SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Modul 06
            eEducation4
Donau-Universität Krems
    Graf / Vaught / Stefl
Definition:
 Lernstrategien sind jene Verhaltensweisen und
  Kognitionen, die von Lernenden aktiv zum Zweck des
  Wissenserwerbs eingesetzt werden.




      Konzepte basierend auf     Kognitionspsychologisch
empirischen Untersuchungen:      geprägte Konzepte:

Marton, Pask, Entwistle, Biggs   Weinstein & Mayer, Pintrich & Garcia
Frühe Studien:
Marton & Säljö (1984)
  Lernen von Texten mit anschließenden Interviews
 surface-level approach: Auswendiglernen für spätere Befragung
 deep level approach: um Verständnis der „Botschaft“ eines Textes
                       bemüht

Pask (1976)
  relativ spezifische Lernanweisungen
 operation learner: seriell, Detail
 comprehension learner: holistischer Ansatz,
                            umfassende Beschreibung, vorausschauend,
                            weiter Aufmerksambereich
  Diese Studien hatten nur geringe empirische Basis und waren nur wenig
  in die damals aktuelle Lern- und Motivationsforschung eingebettet.
Arbeitsgruppen:
Entwistle (GB) und Biggs (AUS)
Itempools (= Sammlungen einzelner Einheiten der Datenerhebung, die sich auf Lernhandlungen beziehen, z.B.
    Interviews) wurden mit faktorenanalytischen Methoden untersucht und ergaben eine 10- bzw. 12-teilige
    Gliederung. Diese wurde als unbefriedigend betrachtet. Deshalb wurde eine weitere Faktorenanalyse (zweiter
    Ordnung) durchgeführt, die schließlich zu einem einfachen Schema mit jeweils 3 Lernorientierungen führte.


Entwistle & Ramsden (1983)
 meaning orientation: intrinsisch motiviert, autonom und unabhängig
 reproducing orientation: extrinsisch orientiert (durch Angst vor Scheitern)
 (achieving orientation): extrinsisch motiviert (durch Hoffnung auf Erfolg)

Biggs (1979, 1993)
 deep approach
 surface approach
 (achieving approach)
Kognitionspsychologisch
geprägte Konzepte
Weinstein & Mayer (1986)
    Wissenserwerb
1   Selektion: Aufmerksamkeitszuwendung zu Umweltreizen
2   Speicherung: Transfer von Arbeitsgedächtnis in das Langzeitgedächtnis
3   Konstruktion: Aufbau von Verbindungen zwischen neuen Informationen
4   Integration: Verknüpfung von vorhandenem und neuem Wissen

    Positive Beeinflussung durch
1   Wiederholungsstrategien: Wiederholen, Herausschreiben, Unterstreichen
2   Elaborationsstrategien: Bildung mentaler Bilder, sinnvoller Sätze,
                            Paraphrasen und Analogien
3   Organisationsstrategien: wichtige Gedanken, Fakten und Zusammenhänge
                             werden in Tabellen oder Diagrammen dargestellt
Pintrich & Garcia (1994)

  Grobkategorien selbstgesteuerten Lernens

 Kognitive Lernstrategien: Wiederholungs-, Elaborations- und
  Organisationsstrategien (vgl. Weinstein & Mayer, 1986)
  zusätzlich „Kritisches Denken“

 Metakognitive Lernstrategien: Selbststeuerung des Lernverhaltens
  (eigene Lernziele planen, Lernfortschritt überprüfen, Lernverhalten
  regulieren)

 Ressourcenmanagement: Lernaktivitäten, die die Informations-
  verarbeitung indirekt unterstützen (Planung der Arbeitszeit, geeignete
  Studienumgebung, Lernen in Arbeitsgruppen)
Beispiele
 Klippert-Methoden (Markieren, Strukturieren, Fragen
  stellen, ...)
 Portfolio-Methode
 Bildungsstandards vs. Schularbeiten

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Benzinpreis-Aktion (pls share)
Benzinpreis-Aktion (pls share)Benzinpreis-Aktion (pls share)
Benzinpreis-Aktion (pls share)
tommyHH
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
Axel Burkert
 
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit PrinzipienGlaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
Seminar über Arbeitsmethodik
Seminar über ArbeitsmethodikSeminar über Arbeitsmethodik
Seminar über Arbeitsmethodik
ThinkSimple
 
Griepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog ReputationsmanagementGriepentrog Reputationsmanagement
Unsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskowUnsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskow
deutschonline
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
MUQD
 
Museum Mercedes Benz in Stuttgart
Museum Mercedes Benz in StuttgartMuseum Mercedes Benz in Stuttgart
Museum Mercedes Benz in Stuttgart
Lavennder M
 
12 felder-matrix im corporate marketing
12 felder-matrix im corporate marketing12 felder-matrix im corporate marketing
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt'sMarketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
Monika Thoma
 
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickelnWarum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
F789GH
 

Andere mochten auch (15)

Benzinpreis-Aktion (pls share)
Benzinpreis-Aktion (pls share)Benzinpreis-Aktion (pls share)
Benzinpreis-Aktion (pls share)
 
Social Media Forum Medienwandel
Social Media Forum MedienwandelSocial Media Forum Medienwandel
Social Media Forum Medienwandel
 
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit PrinzipienGlaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
Glaubwürdigkeit und Effizienz – Kommunikationsmanagement mit Prinzipien
 
Seminar über Arbeitsmethodik
Seminar über ArbeitsmethodikSeminar über Arbeitsmethodik
Seminar über Arbeitsmethodik
 
Griepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog ReputationsmanagementGriepentrog Reputationsmanagement
Griepentrog Reputationsmanagement
 
Laura goes chile
Laura goes chileLaura goes chile
Laura goes chile
 
Unsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskowUnsere heimatstadt pskow
Unsere heimatstadt pskow
 
Binder1
Binder1Binder1
Binder1
 
Regresi.Linda2
Regresi.Linda2Regresi.Linda2
Regresi.Linda2
 
Museum Mercedes Benz in Stuttgart
Museum Mercedes Benz in StuttgartMuseum Mercedes Benz in Stuttgart
Museum Mercedes Benz in Stuttgart
 
12 felder-matrix im corporate marketing
12 felder-matrix im corporate marketing12 felder-matrix im corporate marketing
12 felder-matrix im corporate marketing
 
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt'sMarketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
Marketing Minute 2: Dranbleiben! Mit diesen 10 Tipps gelingt's
 
Notizbuch Qualitaetsmanagement in Redaktionen
Notizbuch Qualitaetsmanagement in RedaktionenNotizbuch Qualitaetsmanagement in Redaktionen
Notizbuch Qualitaetsmanagement in Redaktionen
 
CE - Kennzeichung, Vortrag an der Wirtschaftskammer
CE - Kennzeichung, Vortrag an der WirtschaftskammerCE - Kennzeichung, Vortrag an der Wirtschaftskammer
CE - Kennzeichung, Vortrag an der Wirtschaftskammer
 
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickelnWarum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
Warum mochte ich für FirefoxOS entwickeln
 

Ähnlich wie M06 Lernstrategien

Modul 06 Lernstrategien
Modul 06 LernstrategienModul 06 Lernstrategien
Modul 06 Lernstrategien
Markus Stefl
 
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienMotivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
You(r) Study
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Johanna Kaltenegger
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
Michael Wünsch
 
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und BildungKooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
Green-Institut e.V.
 
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
Michael Wünsch
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
L3T - Lehrbuch für Lehren und Lernen mit Technologie
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Green-Institut e.V.
 
Einführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
Einführung in die Praxisforschung/ AktionsforschungEinführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
Einführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
joness6
 
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNEReflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Nina Brendel
 
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v22014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
hse_unisg
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-AnalyseSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Eva-Christina Edinger
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
Sebastian Syperek
 
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzenDigitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
Robert Reuter
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
Sandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Anwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
Anwendungsfelder der Forschungsethik & DatenschutzAnwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
Anwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
Nele Heise
 
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von StudierendenEigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
You(r) Study
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen light
Ina Arendt
 

Ähnlich wie M06 Lernstrategien (19)

Modul 06 Lernstrategien
Modul 06 LernstrategienModul 06 Lernstrategien
Modul 06 Lernstrategien
 
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen MedienMotivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
Motivation als Erfolgsfaktor des Lernens mit digitalen Medien
 
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
Selbstgesteuertes Lernen WSMurau (final online)
 
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
STE-PS - Science Teacher Education - Principles and Standards - v03
 
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und BildungKooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
Kooperatives Lernen Als Antwort Auf Die Anforderungen In Schule Und Bildung
 
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als ErfinderSTE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
STE-PS Doku - Bionik die Natur als Erfinder
 
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
Forschungszugänge und -methoden im interdisziplinären Feld des technologieges...
 
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiertMandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
Mandl workshop kooperatives_lernen_netzbasiert
 
Einführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
Einführung in die Praxisforschung/ AktionsforschungEinführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
Einführung in die Praxisforschung/ Aktionsforschung
 
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNEReflexion im Globalen Lernen und einer BNE
Reflexion im Globalen Lernen und einer BNE
 
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v22014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
2014 03 gebf-motivation-mixed-methods-v2
 
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-AnalyseSocial Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
Social Media in Lehr- und Lernszenarien - Ist-Analyse
 
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
3 zentrale Diskrepanzen zwischen Anspruch und Realität im Deutschen Bildungss...
 
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzenDigitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
Digitale Medien und Technologien strategisch in der Grundschule einsetzen
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
 
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit[lehre] Reflexion der Projektarbeit
[lehre] Reflexion der Projektarbeit
 
Anwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
Anwendungsfelder der Forschungsethik & DatenschutzAnwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
Anwendungsfelder der Forschungsethik & Datenschutz
 
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von StudierendenEigensinniges Medienhandeln von Studierenden
Eigensinniges Medienhandeln von Studierenden
 
Sae lernen light
Sae lernen lightSae lernen light
Sae lernen light
 

Kürzlich hochgeladen

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 

Kürzlich hochgeladen (7)

Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 

M06 Lernstrategien

  • 1. Modul 06 eEducation4 Donau-Universität Krems Graf / Vaught / Stefl
  • 2. Definition:  Lernstrategien sind jene Verhaltensweisen und Kognitionen, die von Lernenden aktiv zum Zweck des Wissenserwerbs eingesetzt werden. Konzepte basierend auf Kognitionspsychologisch empirischen Untersuchungen: geprägte Konzepte: Marton, Pask, Entwistle, Biggs Weinstein & Mayer, Pintrich & Garcia
  • 3. Frühe Studien: Marton & Säljö (1984) Lernen von Texten mit anschließenden Interviews  surface-level approach: Auswendiglernen für spätere Befragung  deep level approach: um Verständnis der „Botschaft“ eines Textes bemüht Pask (1976) relativ spezifische Lernanweisungen  operation learner: seriell, Detail  comprehension learner: holistischer Ansatz, umfassende Beschreibung, vorausschauend, weiter Aufmerksambereich Diese Studien hatten nur geringe empirische Basis und waren nur wenig in die damals aktuelle Lern- und Motivationsforschung eingebettet.
  • 4. Arbeitsgruppen: Entwistle (GB) und Biggs (AUS) Itempools (= Sammlungen einzelner Einheiten der Datenerhebung, die sich auf Lernhandlungen beziehen, z.B. Interviews) wurden mit faktorenanalytischen Methoden untersucht und ergaben eine 10- bzw. 12-teilige Gliederung. Diese wurde als unbefriedigend betrachtet. Deshalb wurde eine weitere Faktorenanalyse (zweiter Ordnung) durchgeführt, die schließlich zu einem einfachen Schema mit jeweils 3 Lernorientierungen führte. Entwistle & Ramsden (1983)  meaning orientation: intrinsisch motiviert, autonom und unabhängig  reproducing orientation: extrinsisch orientiert (durch Angst vor Scheitern)  (achieving orientation): extrinsisch motiviert (durch Hoffnung auf Erfolg) Biggs (1979, 1993)  deep approach  surface approach  (achieving approach)
  • 5. Kognitionspsychologisch geprägte Konzepte Weinstein & Mayer (1986) Wissenserwerb 1 Selektion: Aufmerksamkeitszuwendung zu Umweltreizen 2 Speicherung: Transfer von Arbeitsgedächtnis in das Langzeitgedächtnis 3 Konstruktion: Aufbau von Verbindungen zwischen neuen Informationen 4 Integration: Verknüpfung von vorhandenem und neuem Wissen Positive Beeinflussung durch 1 Wiederholungsstrategien: Wiederholen, Herausschreiben, Unterstreichen 2 Elaborationsstrategien: Bildung mentaler Bilder, sinnvoller Sätze, Paraphrasen und Analogien 3 Organisationsstrategien: wichtige Gedanken, Fakten und Zusammenhänge werden in Tabellen oder Diagrammen dargestellt
  • 6. Pintrich & Garcia (1994) Grobkategorien selbstgesteuerten Lernens  Kognitive Lernstrategien: Wiederholungs-, Elaborations- und Organisationsstrategien (vgl. Weinstein & Mayer, 1986) zusätzlich „Kritisches Denken“  Metakognitive Lernstrategien: Selbststeuerung des Lernverhaltens (eigene Lernziele planen, Lernfortschritt überprüfen, Lernverhalten regulieren)  Ressourcenmanagement: Lernaktivitäten, die die Informations- verarbeitung indirekt unterstützen (Planung der Arbeitszeit, geeignete Studienumgebung, Lernen in Arbeitsgruppen)
  • 7. Beispiele  Klippert-Methoden (Markieren, Strukturieren, Fragen stellen, ...)  Portfolio-Methode  Bildungsstandards vs. Schularbeiten