SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Über uns
     Über uns



Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de>
Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de>


   → Seit 1999 im Bereich Systemmanagement und Beratung im Linuxumfeld tätig
   → Blinkenlichten GbR
   → Mitbegründer der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Dies ist ein Live --Howto
     Dies ist ein Live Howto



Was erwartet Euch hier?


   → Kurze Einleitung ins Themengebiet Terminalserver
   → Live Installation eines Debian LTSP Servers
   → Booten zweier Thin Clients vom Terminalserver
   → Screencast und eventuell Video auf http://www.buero20.org/LT2009/ltsp/




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Was ist eigentlich so ein Terminalserver?
     Was ist eigentlich so ein Terminalserver?


… und warum will ich sowas haben?


    → SadS: Software auf dem Server
    → Updatemanagement nur für einen Terminalserver
    → Ein Thin Client hat keine beweglichen Teile und kein OS!
    → Moderne Thin Clients haben ein Leistungsaufnahme unter 20W


    Terminalserver = Dinosaurier des Cloud Computings :-)




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Kleine Historie des Terminalservers
     Kleine Historie des Terminalservers


… eine Reise ins Jahr 1978:




 ein Digital VT100 Terminal an einer VMS

 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects
    Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects




   → Keine Möglichkeit, lokale Geräte an den Terminals anzuschließen:
        → keine lokalen Drucker
        → kein Sound
        → kein USB-Storage


   → Entstehung des LTSP Projektes mit dem Ziel, die oben genannten Mängel
      zu beheben




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung?
    Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung?




   → LTSP ist ein Terminalserver für lokale Subnetze. Er versorgt die Thin Clients
        → mit einer Netzwerkkonfiguration um booten zu können
        → mit dem zu bootenden Kernel
        → mit einem angepaßten / Filesystem




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Eingesetzte Technologien
    Eingesetzte Technologien



   LTSP5
        → PXE – “Preboot Execution Environment“
             → Übermittlung der initialen Netzwerkkonfiguration mit Adresse des
                TFP Servers
        → TFTP – „Trivial FTP“
             → Übertragung des zu bootenden Kernels
        → NFS/ NBD
             → Einbindung der Root Partition




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Energie!
    Energie!

LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen:
 LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen:
host:~# apt-get install ltsp-server-standalone

host:~# ltsp-build-client --dist lenny --arch i386 –mirror http://localhost:9999/debian
--security-mirror http://localhost:9999/security




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen

/etc/ltsp/dhcpd.conf:
 /etc/ltsp/dhcpd.conf:
 authoritative;

 subnet 192.168.99.0 netmask 255.255.255.0 {
     range 192.168.99.100 192.168.99.200;
     option domain-name "buero20.linuxtag";
     option domain-name-servers 192.168.99.3;
     option broadcast-address 192.168.99.255;
     option routers 192.168.99.3;
     next-server 192.168.99.3;
 #    get-lease-hostnames true;
     option subnet-mask 255.255.255.0;
     option root-path "/opt/ltsp/i386";
     if substring( option vendor-class-identifier, 0, 9 ) = "PXEClient" {
         filename "/ltsp/i386/pxelinux.0";
     } else {
         filename "/ltsp/i386/nbi.img";
     }
 }




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Über uns
     Über uns




Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de>
Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de>

Seit 1999 Systemmanagement und Beratung für KMU auf der Linux-Plattform.
Seit 2007 Mit-Initiatoren der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Das X-Window System und die X-Terminals
     Das X-Window System und die X-Terminals


… die Neunziger:




    → Einführung des TCP/IP basierten X-Window System (X11: 1987)
    → viele „billige“ X-Terminals an einer teuren Unix Workstation




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
     Was bootet der Client?
     Was bootet der Client?

Minimalkonfiguration:
    →X
    → LDM (LTSP Display Manager
Beliebig viele „Local Apps“
    → lokalen Pulseaudio Server
    → Fuse Daemon, um lokale Storage Devices an den Server
      durchzureichen
    → HP Jetdirect Emulation, um lokale Drucker über Port 9100 TCP
      durchzuschleifen




 Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen

/etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration:
 /etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration:


host hp1 {
     hardware ethernet 00:21:5a:6f:d0:21;
     fixed-address 192.168.99.101;
}

host igel1 {
     hardware ethernet 00:e0:c5:60:54:87;
     fixed-address 192.168.99.102;
}




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen
    DHCP Konfiguration für PXE anpassen

LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten:
 LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten:
host:~# mv /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf.orig
host:~# ln -s /etc/ltsp/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf

/etc/default/tftp-hpa:
RUN_DAEMON="yes"

/etc/inetd.conf:
#tftp dgram udp wait root /usr/sbin/in.tftpd /usr/sbin/in.tftpd -s /var/lib/tftpboot

/etc/exports:
/opt/ltsp       *(ro,no_root_squash,async,no_subtree_check)

host:~# /etc/init.d/openbsd-inetd restart
host:~# /etc/init.d/tftpd-hpa restart
host:~# /etc/init.d/dhcp3-server restart




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Clients konfigurieren
    Clients konfigurieren

LTSP Boottime variablen für Clients übergeben
 LTSP Boottime variablen für Clients übergeben
/opt/ltsp/i386/etc/lts.conf

[default]
    SOUND = True
    LOCALDEV = True
    X_COLOR_DEPTH = 16
    CONSOLE_KEYMAP = de
    XKBLAYOUT = de
    XKBMODEL = pc105
    XKBVARIANT = nodeadkeys

[00:21:5a:6f:d0:21]
    XSERVER = radeonhd
    X_COLOR_DEPTH = 24
    X_MODE_0 = 1280X960
    #X_CONF = /etc/X11/xorg-radeon.conf
    LDM_DIRECTX = True




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver
    Clients konfigurieren
    Clients konfigurieren

Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren
 Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren
adduser carsten fuse




Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

WeOS 4.30.0
WeOS 4.30.0WeOS 4.30.0
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
NETWAYS
 
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - KurzversionSicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
Gerrit Beine
 
Out-of-Band-Management für APU-Boards
Out-of-Band-Management für APU-BoardsOut-of-Band-Management für APU-Boards
Out-of-Band-Management für APU-Boards
Maximilan Wilhelm
 
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud StackInfracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
Edmund Siegfried Haselwanter
 
Systemmanagement mit Puppet und Foreman
Systemmanagement mit Puppet und ForemanSystemmanagement mit Puppet und Foreman
Systemmanagement mit Puppet und Foreman
B1 Systems GmbH
 
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
NETWAYS
 
SLAC 2008 RPMs selber bauen
SLAC 2008 RPMs selber bauenSLAC 2008 RPMs selber bauen
SLAC 2008 RPMs selber bauen
Schlomo Schapiro
 

Was ist angesagt? (9)

WeOS 4.30.0
WeOS 4.30.0WeOS 4.30.0
WeOS 4.30.0
 
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
Foreman: Provisionierungswege (Webinar vom 31. März 2016)
 
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - KurzversionSicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP - Kurzversion
 
Out-of-Band-Management für APU-Boards
Out-of-Band-Management für APU-BoardsOut-of-Band-Management für APU-Boards
Out-of-Band-Management für APU-Boards
 
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud StackInfracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
Infracoders Graz, smartOS - vom Netzwerk in der Box - zum Software Cloud Stack
 
Raspberry Pi
Raspberry PiRaspberry Pi
Raspberry Pi
 
Systemmanagement mit Puppet und Foreman
Systemmanagement mit Puppet und ForemanSystemmanagement mit Puppet und Foreman
Systemmanagement mit Puppet und Foreman
 
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
Foreman: Klassen und Parametrisierung in Puppet (Webinar vom 20. Mai 2016)
 
SLAC 2008 RPMs selber bauen
SLAC 2008 RPMs selber bauenSLAC 2008 RPMs selber bauen
SLAC 2008 RPMs selber bauen
 

Andere mochten auch

Saksa keel prapositionen (1)
Saksa keel prapositionen (1)Saksa keel prapositionen (1)
Saksa keel prapositionen (1)
kaidikullama
 
Anfahrtsbeschreibung innosabi
Anfahrtsbeschreibung innosabiAnfahrtsbeschreibung innosabi
Anfahrtsbeschreibung innosabi
innosabi GmbH
 
Altran "Innovators" 01/2010
Altran "Innovators" 01/2010Altran "Innovators" 01/2010
Altran "Innovators" 01/2010
AltranDeutschland
 
Gestaltgesetze kopie
Gestaltgesetze   kopieGestaltgesetze   kopie
Gestaltgesetze kopie
MMeellii
 
Das leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappeDas leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappe
hadi
 
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
Vinzenz Wyss
 
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio JahresuebersichtMhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
Mertins
 
Grafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAGGrafenstein_Dialog_DPAG
E-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragenE-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragen
pctipps
 
My first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systemsMy first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systems
Vineeth Surendranath
 
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
servicEvolution
 
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul BocuseChallenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
Fabrice Tessier
 
Venapro beiträge
Venapro beiträgeVenapro beiträge
Venapro beiträge
zetafin
 
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
servicEvolution
 
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
Vinzenz Wyss
 
Grafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radioGrafenstein rms urlaub im radio
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
Vinzenz Wyss
 
Patienteninformation über Zahnimplantate
Patienteninformation über ZahnimplantatePatienteninformation über Zahnimplantate
Patienteninformation über Zahnimplantate
Anja Windmüller
 
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
Vinzenz Wyss
 

Andere mochten auch (20)

Saksa keel prapositionen (1)
Saksa keel prapositionen (1)Saksa keel prapositionen (1)
Saksa keel prapositionen (1)
 
Anfahrtsbeschreibung innosabi
Anfahrtsbeschreibung innosabiAnfahrtsbeschreibung innosabi
Anfahrtsbeschreibung innosabi
 
Altran "Innovators" 01/2010
Altran "Innovators" 01/2010Altran "Innovators" 01/2010
Altran "Innovators" 01/2010
 
Gestaltgesetze kopie
Gestaltgesetze   kopieGestaltgesetze   kopie
Gestaltgesetze kopie
 
Das leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappeDas leben ist ein ponyhof infomappe
Das leben ist ein ponyhof infomappe
 
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
8. Frankfurter Tag des Onlinejournalismus
 
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio JahresuebersichtMhl Portfolio Jahresuebersicht
Mhl Portfolio Jahresuebersicht
 
Grafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAGGrafenstein_Dialog_DPAG
Grafenstein_Dialog_DPAG
 
E-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragenE-Mails sicherer übertragen
E-Mails sicherer übertragen
 
My first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systemsMy first talk in German on informatics in disease systems
My first talk in German on informatics in disease systems
 
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
Workshop 'Service-Identifizierung und Service-Katalog' 2016-10-12 V01.02.00
 
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul BocuseChallenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
Challenge accor iae savoie mt blanc, Institut Paul Bocuse
 
Venapro beiträge
Venapro beiträgeVenapro beiträge
Venapro beiträge
 
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
Vortrag 'Serviceerbringungsstrategie - Von Geschäftstätigkeit zu Servicekatal...
 
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
2012-08-30 Ubi medienkritik 2012_ho
 
Grafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radioGrafenstein rms urlaub im radio
Grafenstein rms urlaub im radio
 
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...2010-09-23  Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
2010-09-23 Journalismus als zentrale gesellschaftliche Instanz des Public St...
 
Sierra
SierraSierra
Sierra
 
Patienteninformation über Zahnimplantate
Patienteninformation über ZahnimplantatePatienteninformation über Zahnimplantate
Patienteninformation über Zahnimplantate
 
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
2010-02-11 Public Value Qualitätsmanagement
 

Ähnlich wie Ltsp5 In Einer Stunde Zum Terminalserver

OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas LangeOSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
NETWAYS
 
Introduction to the command line
Introduction to the command lineIntroduction to the command line
Introduction to the command line
steffenbauer
 
Ubuntu-/Debian-Packaging
Ubuntu-/Debian-PackagingUbuntu-/Debian-Packaging
Ubuntu-/Debian-Packaging
B1 Systems GmbH
 
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer InfrastrukturContinuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
QAware GmbH
 
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
NETWAYS
 
Software Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk BackbonesSoftware Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk Backbones
Maximilian Wilhelm
 
Software Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk BackbonesSoftware Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk Backbones
Maximilan Wilhelm
 
Agorum core-installation-linux-6 4-0a
Agorum core-installation-linux-6 4-0aAgorum core-installation-linux-6 4-0a
Agorum core-installation-linux-6 4-0a
agorum Software GmbH
 
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
frankstaude
 
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
adesso AG
 
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer JungOSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
NETWAYS
 
Grundlagen puppet
Grundlagen puppetGrundlagen puppet
Grundlagen puppet
inovex GmbH
 
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis BungartOSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
NETWAYS
 
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbHDocker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
agilemethoden
 
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer   OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
NETWAYS
 
Infrastructure as Code - BaselOne 17
Infrastructure as Code - BaselOne 17Infrastructure as Code - BaselOne 17
Infrastructure as Code - BaselOne 17
remigius-stalder
 
Froxlor
FroxlorFroxlor
Froxlor
DerChb
 
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman GächterRsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
Désirée Pfister
 
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für LinuxRsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
Trivadis
 
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
Maximilian Wilhelm
 

Ähnlich wie Ltsp5 In Einer Stunde Zum Terminalserver (20)

OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas LangeOSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
OSDC 2011 | FAI - Fully Automatic Installation by Thomas Lange
 
Introduction to the command line
Introduction to the command lineIntroduction to the command line
Introduction to the command line
 
Ubuntu-/Debian-Packaging
Ubuntu-/Debian-PackagingUbuntu-/Debian-Packaging
Ubuntu-/Debian-Packaging
 
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer InfrastrukturContinuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
Continuous Delivery für Cloud-native Anwendungen auf Cloud-nativer Infrastruktur
 
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
Nagios Conference 2007 | Aufbau eines hochverfügbaren Nagios Clusters by Mart...
 
Software Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk BackbonesSoftware Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk Backbones
 
Software Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk BackbonesSoftware Defined Freifunk Backbones
Software Defined Freifunk Backbones
 
Agorum core-installation-linux-6 4-0a
Agorum core-installation-linux-6 4-0aAgorum core-installation-linux-6 4-0a
Agorum core-installation-linux-6 4-0a
 
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
State of TV - Stand der Vortragsaufzeichnung 11/2017
 
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
SNMP Applied - Sicheres Anwendungs-Monitoring mit SNMP (Kurzversion)
 
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer JungOSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
OSDC 2010 | What's new in Apache 2.4? by Rainer Jung
 
Grundlagen puppet
Grundlagen puppetGrundlagen puppet
Grundlagen puppet
 
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis BungartOSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
OSMC 2008 | Nagios Hochverfügbar mit hearbeat V2 by Jan Dennis Bungart
 
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbHDocker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
Docker Workshop Experten Forum Stuttgart 2015, Agile Methoden GmbH
 
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer   OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
OSMC 2016: Open Monitoring Distribution 2016+ by Gerhard Laußer
 
Infrastructure as Code - BaselOne 17
Infrastructure as Code - BaselOne 17Infrastructure as Code - BaselOne 17
Infrastructure as Code - BaselOne 17
 
Froxlor
FroxlorFroxlor
Froxlor
 
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman GächterRsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
Rsyslog deutsche Qualitätsarbeit für Linux Roman Gächter
 
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für LinuxRsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
Rsyslog - Deutsche Qualitätsarbeit für Linux
 
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
Salt-Orchtestrated Software Defined (Freifunk) Networks - Service-Provider-Ne...
 

Ltsp5 In Einer Stunde Zum Terminalserver

  • 1. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Über uns Über uns Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de> Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de> → Seit 1999 im Bereich Systemmanagement und Beratung im Linuxumfeld tätig → Blinkenlichten GbR → Mitbegründer der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 2. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Dies ist ein Live --Howto Dies ist ein Live Howto Was erwartet Euch hier? → Kurze Einleitung ins Themengebiet Terminalserver → Live Installation eines Debian LTSP Servers → Booten zweier Thin Clients vom Terminalserver → Screencast und eventuell Video auf http://www.buero20.org/LT2009/ltsp/ Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 3. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Was ist eigentlich so ein Terminalserver? Was ist eigentlich so ein Terminalserver? … und warum will ich sowas haben? → SadS: Software auf dem Server → Updatemanagement nur für einen Terminalserver → Ein Thin Client hat keine beweglichen Teile und kein OS! → Moderne Thin Clients haben ein Leistungsaufnahme unter 20W Terminalserver = Dinosaurier des Cloud Computings :-) Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 4. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Kleine Historie des Terminalservers Kleine Historie des Terminalservers … eine Reise ins Jahr 1978: ein Digital VT100 Terminal an einer VMS Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 5. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects Nachteile der X-Terminals – Entstehung des Linux Terminal Server Projects → Keine Möglichkeit, lokale Geräte an den Terminals anzuschließen: → keine lokalen Drucker → kein Sound → kein USB-Storage → Entstehung des LTSP Projektes mit dem Ziel, die oben genannten Mängel zu beheben Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 6. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung? Wie funktioniert eine LTSP-Sitzung? → LTSP ist ein Terminalserver für lokale Subnetze. Er versorgt die Thin Clients → mit einer Netzwerkkonfiguration um booten zu können → mit dem zu bootenden Kernel → mit einem angepaßten / Filesystem Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 7. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Eingesetzte Technologien Eingesetzte Technologien LTSP5 → PXE – “Preboot Execution Environment“ → Übermittlung der initialen Netzwerkkonfiguration mit Adresse des TFP Servers → TFTP – „Trivial FTP“ → Übertragung des zu bootenden Kernels → NFS/ NBD → Einbindung der Root Partition Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 8. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Energie! Energie! LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen: LTSP Pakete installieren und initiales Client Chroot erzeugen: host:~# apt-get install ltsp-server-standalone host:~# ltsp-build-client --dist lenny --arch i386 –mirror http://localhost:9999/debian --security-mirror http://localhost:9999/security Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 9. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen /etc/ltsp/dhcpd.conf: /etc/ltsp/dhcpd.conf: authoritative; subnet 192.168.99.0 netmask 255.255.255.0 { range 192.168.99.100 192.168.99.200; option domain-name "buero20.linuxtag"; option domain-name-servers 192.168.99.3; option broadcast-address 192.168.99.255; option routers 192.168.99.3; next-server 192.168.99.3; # get-lease-hostnames true; option subnet-mask 255.255.255.0; option root-path "/opt/ltsp/i386"; if substring( option vendor-class-identifier, 0, 9 ) = "PXEClient" { filename "/ltsp/i386/pxelinux.0"; } else { filename "/ltsp/i386/nbi.img"; } } Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 10. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Über uns Über uns Rouven Sacha <rs@blinkenlichten.de> Carsten Maass <cm@blinkenlichten.de> Seit 1999 Systemmanagement und Beratung für KMU auf der Linux-Plattform. Seit 2007 Mit-Initiatoren der Open Source Bürogemeinschaft „Büro 2.0“ in Berlin Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 11. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Das X-Window System und die X-Terminals Das X-Window System und die X-Terminals … die Neunziger: → Einführung des TCP/IP basierten X-Window System (X11: 1987) → viele „billige“ X-Terminals an einer teuren Unix Workstation Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 12. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Was bootet der Client? Was bootet der Client? Minimalkonfiguration: →X → LDM (LTSP Display Manager Beliebig viele „Local Apps“ → lokalen Pulseaudio Server → Fuse Daemon, um lokale Storage Devices an den Server durchzureichen → HP Jetdirect Emulation, um lokale Drucker über Port 9100 TCP durchzuschleifen Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 13. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen /etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration: /etc/ltsp/dhcpd.conf Clientkonfiguration: host hp1 { hardware ethernet 00:21:5a:6f:d0:21; fixed-address 192.168.99.101; } host igel1 { hardware ethernet 00:e0:c5:60:54:87; fixed-address 192.168.99.102; } Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 14. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver DHCP Konfiguration für PXE anpassen DHCP Konfiguration für PXE anpassen LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten: LTSP DHCP, tftpd und NFS aktivieren und neu starten: host:~# mv /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf.orig host:~# ln -s /etc/ltsp/dhcpd.conf /etc/dhcp3/dhcpd.conf /etc/default/tftp-hpa: RUN_DAEMON="yes" /etc/inetd.conf: #tftp dgram udp wait root /usr/sbin/in.tftpd /usr/sbin/in.tftpd -s /var/lib/tftpboot /etc/exports: /opt/ltsp *(ro,no_root_squash,async,no_subtree_check) host:~# /etc/init.d/openbsd-inetd restart host:~# /etc/init.d/tftpd-hpa restart host:~# /etc/init.d/dhcp3-server restart Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 15. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Clients konfigurieren Clients konfigurieren LTSP Boottime variablen für Clients übergeben LTSP Boottime variablen für Clients übergeben /opt/ltsp/i386/etc/lts.conf [default] SOUND = True LOCALDEV = True X_COLOR_DEPTH = 16 CONSOLE_KEYMAP = de XKBLAYOUT = de XKBMODEL = pc105 XKBVARIANT = nodeadkeys [00:21:5a:6f:d0:21] XSERVER = radeonhd X_COLOR_DEPTH = 24 X_MODE_0 = 1280X960 #X_CONF = /etc/X11/xorg-radeon.conf LDM_DIRECTX = True Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin
  • 16. LTSP – In einer Stunde zum Terminalserver Clients konfigurieren Clients konfigurieren Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren Terminalserver user für die Fuse Unterstützung aktivieren adduser carsten fuse Rouven Sacha, Carsten Maass: Linuxtag 2009, Berlin