SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
connecting your business
1
Wie Deutschland das mobile
Internet nutzt
Ergebnisse einer Umfrage vom Juni 2013
connecting your business
2
Copyright and Legal Notice
Copyright © 2013 LANCOM Systems GmbH. All rights reserved. No part of this document may be
copied, in any way, without written approval from LANCOM Systems GmbH. All trademarks menti-
oned are registered trademarks of the particular trademark holder. The information contained in this
document has been gathered with greatest care. However the possibility of incorrect details cannot
be completely excluded LANCOM Systems GmbH does not accept liability for any errors and their
consequences.
connecting your business
3
Wie Deutschland das mobile Internet nutzt
Ergebnisse einer Umfrage vom Juni 2013
Inhalt
1	Zusammenfassung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������4
2	Methode���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������5
3	Ausgangslage������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������5
4	 LTE wird als Trend interpretiert ����������������������������������������������������������������������������������9
4.1	 Bedarf an hohen Datenübertragungsraten wächst���������������������������������� 10
4.2	Arbeitsbereiche������������������������������������������������������������������������������������������������������ 11
4.3	 LTE als Motor für eine verbesserte Kommunikation������������������������������� 12
5	 Kostenvorbehalte stehen der Durchsetzung von LTE entgegen������������������� 12
6	 Fazit: Nachhaltige Markt-Chancen für LTE������������������������������������������������������������ 14
7	 Über LANCOM Systems������������������������������������������������������������������������������������������������� 15
connecting your business
4
1	 Zusammenfassung
Die Umfrage „Wie Deutschland das mobile Internet nutzt“, durchgeführt von LANCOM Systems im
Juni 2013, belegt: LTE (Long Term Evolution) ist bekannt und wird als Trend wahrgenommen – ein
Trend, dem viele Unternehmen nicht folgen wollen.
Derzeit nutzen 36 Prozent der Befragten den neuen Mobilfunkstandard LTE. Konkrete Pläne für einen
Einstieg in LTE innerhalb des nächsten Jahres hegen nur 16 Prozent. 26 Prozent der Unternehmen
planen hingegen einen Umstieg auf LTE innerhalb von zwei Jahren. Knapp 80 Prozent der Unterneh-
men gehen jedoch davon aus, dass ein Bedarf an derart hohen Datenübertragungsraten schon jetzt
vorhanden ist.
Dabei ist LTE schon bei 56 Prozent der Unternehmen regional verfügbar. Etwa 80 Prozent der Teil-
nehmer der Umfrage wissen über die regionale Verfügbarkeit an ihrem Wohnort und Arbeitsort Be-
scheid. Die Rolle der Kosten schätzen die Unternehmen allerdings sehr unterschiedlich ein.
Von den knapp 40 Prozent der Befragten, die LTE bereits nutzen, nutzen 32 Prozent LTE rein beruflich,
28 Prozent rein privat und etwa 40 Prozent sowohl privat als auch beruflich. Bei 66 Prozent der pri-
vaten und 43 Prozent der beruflichen Nutzer erfolgt der Zugang zum LTE-Netz über Smartphone. Der
LTE-Router ist beruflich in 43 Prozent und privat in 30 Prozent der Fälle das Mittel der Wahl.
Als die zwei wichtigsten Faktoren, die zu einem erhöhten Bedarf an hohen Datenübertragungsraten
führen, nennen die Befragten Video/Fernsehen sowie Live Streams und Video-Konferenzen. Die Um-
frageteilnehmer nehmen an, dass vor allen Dingen die interne und externe Unternehmenskommuni-
kation und das Projektmanagement im Unternehmen Vorteile aus der höheren Datenübertragungs-
rate ziehen.
connecting your business
5
2	 Methode
LANCOM Systems hat die Online-Umfrage „Wie Deutschland das mobile Internet nutzt“ vom
10.06.2013 bis 01.07.2013 durchgeführt. Die 374 Teilnehmer der nicht-repräsentativen Befragung
wurden über Direktmailings an Kunden und Interessenten von LANCOM Systems sowie über Social-
Media-Kanäle und die unternehmenseigene Website gewonnen.
98 Prozent der Teilnehmer sind männlich. 37 Prozent arbeiten in Unternehmen mit weniger als zehn
Mitarbeitern. 14 Prozent sind in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern beschäftigt. Die Teil-
nehmer arbeiten in Unternehmen aus einer Vielzahl von Branchen. 57 Prozent gehören Unternehmen
aus dem Bereich „IT/Telekommunikation“ an und sechs Prozent dem Bereich „Sonstige Dienstleistun-
gen“.
Der Fragebogen bestand aus 18 inhaltlichen Fragen rund um das Thema LTE, zwei Fragen zu möglichen
Entwicklungen in den nächsten zwei Jahren und drei Fragen zum Unternehmen, in denen die Befragten
tätig sind.
3	 Ausgangslage
Die Bekanntheit von LTE liegt heute laut Angaben der Befragten bei 98 Prozent. Sie ist damit ver-
gleichbar mit dem Bekanntheitsgrad der Mobilfunkstandards 3G und UMTS. Dabei fühlen sich nur
zwei Prozent schlecht über LTE informiert und 29 Prozent weniger gut. Während sich 53 Prozent gut
und 16 Prozent sehr gut informiert fühlen. LTE ist allerdings weniger verbreitet, als der Bekanntheits-
grad vermuten lässt. Nur 36 Prozent der Befragten nutzen LTE, davon nur etwa 32 Prozent rein beruflich,
etwa 28 Prozent rein privat und etwa 40 Prozent sowohl privat als auch beruflich.
Grafik 1 „Nutzen Sie bereits LTE?“
connecting your business
6
Knapp 70 Prozent der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Datenübertragungsrate
ihrer aktuellen Verbindung. Etwa jeder Vierte ist unzufrieden oder weniger zufrieden. Die Zufrieden­
heit hängt dabei nicht von der Nutzung von LTE ab, da sowohl die Nutzer als auch die Nicht-Nutzer
ähnliche Angaben gemacht haben. Unzufrieden sind die Befragten heute vor allen Dingen mit der
Über­tragungsrate ihres heimischen Anschlusses. Für heute Unzufriedene könnte LTE eine sinnvolle
Alternative darstellen.
Grafik 2: „Sind Sie mit der Datenübertragungsrate Ihrer heutigen Verbindung zufrieden?“
An mehr als 50 Prozent der Wohn- bzw. Arbeitsorte ist LTE bereits verfügbar. Bei 24 Prozent der
Befragten ist LTE noch nicht am Arbeitsort und bei 28 Prozent der Befragten noch nicht am Wohnort
verfügbar. Immerhin jeder Fünfte kann zur Verfügbarkeit von LTE keine Auskunft geben.
Grafik 3: „Ist Ihnen bekannt, ob LTE an Ihrem Wohnort / Arbeitsort bereits verfügbar ist?“
connecting your business
7
Wenige Unternehmen und Privatleute planen derzeit einen Umstieg auf LTE: Nur 16 Prozent der
befragten Personen, die noch kein LTE nutzen, haben vor, innerhalb des nächsten Jahres beruflich
oder privat umzusteigen. Knapp 60 Prozent planen derzeit weder einen Umstieg am Arbeitsplatz
(61 Prozent) noch zur beruflichen Nutzung zuhause (59 Prozent) noch zur privaten Nutzung zuhause
(61 Prozent).
Grafik 4: „Planen Sie einen Umstieg auf LTE?“
LTE kann prinzipiell überall genutzt werden, ohne dass ein stationäres Netz benötigt wird. Um
LTE nutzen zu können, sind nur drei Dinge nötig: Ein LTE-fähiges Endgerät, ein entsprechender
Tarif und die LTE-Netzabdeckung. Es gibt prinzipiell drei Möglichkeiten das LTE-Netz zu nutzen: über
LTE-Smartphones und Tablets; via LTE-Stick, oder per LTE-Router bzw. LTE-Surfbox.
Etwa 40 Prozent der Teilnehmer nutzen bereits LTE: privat über Smartphone und beruflich über
Smartphone oder LTE-Router. Hier zeichnet sich ein Trend ab: Als mobile Endgeräte mit Internet-
Zugang werden sich in den nächsten zwei Jahren Smartphones, Notebooks und Tablets durchsetzen.
Netbooks und Mobiltelefone ohne Smartphone-Funktion haben auf Dauer ausgedient.
connecting your business
8
Grafik 5: „Wie erfolgt der Zugang zum LTE-Netz?“
Die Teilnehmer nutzen LTE vor allem als sekundären Internet-Zugang zu Backup-Zwecken (34 Prozent)
und als primären Internet-Zugang, wegen hoher Mobilitätsanforderungen (34 Prozent). Knapp ein
Viertel der Teilnehmer (24 Prozent) nutzt LTE als primären Internet-Zugang, wegen mangelnder Breit-
band-Erschließung.
Grafik 6: „Wie nutzen Sie LTE?“
connecting your business
9
4	 LTE wird als Trend interpretiert
Die Befragten gehen davon aus, dass LTE eines der bestimmenden Themen in IT und Telekommunikation
in den kommenden zwei Jahren wird. Dabei nutzen nur 36 Prozent der Befragten den neuen Mobil-
funkstandard, obwohl dieser schon bei weit über 50 Prozent der Befragten an ihrem Arbeitsort oder
ihrem Wohnort verfügbar ist. Es gibt offensichtlich noch Vorbehalte gegenüber LTE.
Grafik 7: “LTE wird eines der bestimmenden Themen in IT und Telekommunikation in den kommenden
zwei Jahren”
connecting your business
10
4.1	Bedarf an hohen Datenübertragungsraten wächst
Trotz der Vorbehalte gegenüber LTE ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten vorhanden:
Die Datenübertragungsrate heute liegt mobil bei etwa 12 MBit/s oder niedriger. Stationär geht der
Trend heute eher in Richtung 25 MBit/s und höher. Hier ist die Tendenz hin zu höheren Datenüber-
tragungsraten schon sichtbar. Dieser Trend wird in der Zwei-Jahres-Prognose der benötigten Daten-
übertragungsrate deutlicher. Der stationäre Bedarf am Arbeitsplatz wird noch höher eingeschätzt als
zuhause. Auch mobil erhöht sich die benötigte Datenübertragungsrate, allerdings weniger drastisch.
Grafik 8: “Über welche Datenübertragungsrate verfügen Sie heute?”
Grafik 9: “Über welche Datenübertragungsrate verfügen Sie in zwei Jahren?”
connecting your business
11
4.2	Arbeitsbereiche
Im Unternehmensumfeld können zahlreiche Bereiche von einer schnellen mobilen Datenübertragung
profitieren. Die Befragten sehen die Vorteile primär in der Kommunikation. Außerdem werden aus
Sicht der Umfrageteilnehmer das Projektmanagement und die Warenwirtschaft von der Erhöhung
der Datenübertragungsrate erheblich profitieren. Das Customer Relation Management (CRM), das
Supply Chain Management (SCM) und das Enterprise Ressource Planning (ERP) profitieren aus der
Sicht der Befragten eher weniger. Dabei kann jeder Vierte die Verbesserung für den Bereich ERP nicht
einschätzen. Ob davon auch das SCM profitiert, wollen knapp 30 Prozent der Befragten nicht beurteilen.
Grafik 10: “Welche Aufgaben in Ihrem Unternehmen profitieren am stärksten von einer schnellen
mobilen Datenübertragung?”
connecting your business
12
4.3	LTE als Motor für eine verbesserte Kommunikation
57 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die interne Kommunikation sehr stark oder stark
von LTE profitieren wird. Mit einem starken oder sehr starken Nutzen für die externe Kommunikation
rechnen sogar 75 Prozent.
Über alle Teilnehmer hinweg werden Bewegtbilder als der wichtigste Faktor angeführt, der zu einem
steigenden Bedarf an höheren Datenübertragungsraten führen wird. Hier werden insbesondere
Video/Fernsehen und Live-Streams bzw. Videokonferenzen angeführt. Die Befragten gehen auch davon
aus, dass mobiles Arbeiten und Cloud Computing den Bedarf erhöhen werden.
Grafik 11: “Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Trends, die künftig zu einem Bedarf an höheren
Datenübertragungsraten und zu LTE führen werden?
5	 Kostenvorbehalte stehen der Durchsetzung von LTE entgegen
Es bleibt die Frage, warum Unternehmen nur selten einen konkreten Umstieg auf LTE planen, obwohl
sie dessen Vorteile klar erkennen.
Einer der möglichen Gründe gegen den Umstieg auf LTE sind die damit verbundenen Kosten. Die
Befragten haben keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob sich LTE aufgrund der zu hohen Kosten
nur schwer durchsetzen wird, gegeben. Der Aussage „LTE wird sich nur schwer durchsetzen, da die
Kosten zu hoch sind.“ stimmen – wenn auch zum Teil mit Einschränkungen – etwa 42 Prozent zu.
Die Tendenz geht also in Richtung “LTE ist zu teuer”. Auch in einer offenen Frage gaben zahlreiche
Befragte an, dass ihnen LTE aufgrund der bestehenden Datenbegrenzung zu teuer sei.
connecting your business
13
Grafik 12: „LTE wird sich nur schwer durchsetzen, da die Kosten zu hoch sind.“
Dabei sind über 40 Prozent der Befragten überzeugt und immerhin 35 Prozent gehen davon aus, dass
der Kostenanteil für Mobilfunkkommunikation deutlich anwachsen wird.
Grafik 13: „Innerhalb der IT- und Telekommunikationskosten wird der Kostenanteil für Mobil­
kommunikation deutlich anwachsen.“
connecting your business
14
6	 Fazit: Nachhaltige Markt-Chancen für LTE
LTE wird von den befragten Marktteilnehmern als zentraler Trend und großer Zukunftsmarkt
akzeptiert. Gleichwohl ist die Investitionsneigung derzeit noch überraschend gering. Dies mag an
Kostenvorbehalten liegen, die deutlich spürbar sind. Denkbar ist auch eine gewisse “Hype-Müdigkeit”
unter Entscheidern: Nach “SOA”, “Cloud Computing” und “Big Data” wollen Entscheider nicht schon
wieder in einen neuen Investitions-Hype gedrängt werden. Man akzeptiert zwar einen Trend, will
aber selbst nicht jedem Trend hinterher laufen.
Als Investitionstreiber können die Bewegtbild-Kommunikation, die Unternehmenskommunikation
und das Projektmanagement, sowie die Durchsetzung von Smartphones identifiziert werden. Mag
also sein, dass kommunikationsintensive mobile Entscheider die Meinungsführerschaft beim Umstieg
auf LTE übernehmen werden.
Das Informationsniveau zum Thema LTE erwies sich unter den Umfrageteilnehmern als erfreulich
hoch.
Kurz: LTE kann auf ein großes Marktpotential setzen, ist aber in Zeiten sorgsam abwägender
Investitionsentscheider kein Selbstläufer. Der Markt wird sich wohl eher nachhaltig als
explosiv entwickeln.
connecting your business
15
7	 Über LANCOM Systems
Die LANCOM Systems GmbH ist der führende Hersteller1
von professionellen Netzwerklösungen
„Made in Germany“. Unter dem Motto Connecting your business bietet LANCOM Geschäftskunden
und Institutionen Hardware-, Software- und Management-Lösungen für den Aufbau leistungsfähiger
und flexibler Drahtlosnetze (Wireless LAN) sowie standortübergreifender Netze (VPN) auf der Basis
kabelgebundener und mobiler Internet-Zugangstechnologien.
LANCOM Systems ist im Jahr 2002 aus der ELSA AG hervorgegangen. An der Spitze des Unternehmens
steht seit der Gründung Ralf Koenzen. Stefan Herrlich verstärkt die Geschäftsführung seit 2012. Das
Unternehmen ist in Besitz von privaten und institutionellen Investoren.
Forschung, Entwicklung und Produktion in Deutschland
Mit seinem klaren Bekenntnis zu „Made in Germany“ ist LANCOM im Netzwerkmarkt, in dem es heute
kaum noch deutsche Anbieter gibt, eine echte Ausnahme. Das Unternehmen mit Sitz in Würselen
bei Aachen unterhält eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung am Firmensitz und produ-
ziert das Kernportfolio in Überlingen am Bodensee und in Ravensburg. Seit mehr als 10 Jahren steht
LANCOM für Deutsche Ingenieurskunst auf höchstem Niveau. Durch die Entwicklung im eigenen
Land können die aktuellen Marktanforderungen und individuellen Kundenbedürfnisse bestmöglich
berücksichtigt werden.
Die Produkte werden indirekt über den Fachhandel und Systemintegratoren vertrieben.
Sicherheit auf höchstem Niveau
Die Lösungen basieren auf dem LANCOM Sicherheitsversprechen: Das eigene Closed-Source-Betriebs-
system für WLAN- und VPN-Produkte, die Entwicklung und Fertigung des Kernportfolios in Deutsch-
land, die Nutzung höchster Sicherheitsstandards und der konsequente Verzicht auf Backdoors
garantieren den Kunden Netzsicherheit auf allerhöchstem Niveau. Seit Frühjahr 2013 bietet
LANCOM ein Lösungsportfolio für die hochsichere Standortvernetzung, zertifiziert durch das Bundes-
amt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)2
: Standortübergreifende sensible Netze und kritische
Infrastrukturen werden so maximal vor Cyber-Angriffen – Abhören, Manipulation, Sabotage –
geschützt. Die in Deutschland entwickelten und gefertigten Geräte wurden durch das BSI gemäß
Common Criteria (CC) mit EAL 4+, der höchsten Zertifizierungsstufe für kommerzielle Produkte, aus-
gezeichnet. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von LANCOM ist seine Update-Politik: Sicherheits-
und Funktions-Updates werden über den gesamten Lebenszyklus der Hardware-Produkte kostenlos
zur Verfügung gestellt.
1 LANCOM Systems ist in Deutschland die Nummer 2 im Premium-Segment der Netzwerkhersteller (GfK, 02/13):
Umsatz von Business Routern und WLAN Access Points über den Fachhandelskanal
2 BSI-Zertifizierungsnummer: BSI-DSZ-CC-0815s-2013
www.lancom.de
LANCOM,LANCOMSystemsundLCOSsindeingetrageneMarken.AlleanderenverwendetenNamenundBezeichnungenkönnenMarkenodereingetrageneMarkenihrerjeweiligenEigentümersein.Änderungenvorbehalten.KeineGewährfürtechnischeUngenauigkeitenund/oderAuslassungen.07/13
connecting your business
LANCOM Systems GmbH I Adenauerstr. 20/B2 I 52146 Würselen I Deutschland I E-Mail info@lancom-systems.de
16
Sicherheit ist bei LANCOM aber nicht nur auf Produkte beschränkt. Als deutsches Unternehmen
gewährleistet LANCOM Systems stärker als andere die Berücksichtigung von Sicherheitsinteressen
europäischer Unternehmen und die Einhaltung deutscher und europäischer gesetzlicher Anforderungen
im Bereich der Daten- und Betriebssicherheit.
KURZ: Kunden, die sich für LANCOM entscheiden, erhalten wesentlich mehr als eine VPN- oder
WLAN-Lösung. Sie erhalten eine innovative, leistungsfähige, hochsichere und hochverfügbare
Infrastruktur „Made in Germany“, die ihre Geschäftsprozesse perfekt unterstützt, ihre Netze optimal
gegen Gefahren aus dem Internet abschirmt und ihre Investitionen dank der ausgezeichneten
Update-Politik viele Jahre lang schützt.
Namhafte Unternehmen aus allen Branchen setzen auf die Lösungen von LANCOM Systems, darunter
DATEV, Deutsche Bahn, dtv, Google, International Ice Hockey Federation, Mazda, REWE.
Kontakt
LANCOM Systems GmbH
Adenauerstr. 20 / B2
D-52146 Würselen
Telefon: +49 (0)2405 49 93 6 0
Fax: +49 (0)2405 49 93 6 99
E-Mail: info@lancom.de
Web: www.lancom-systems.de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
Wearables Kevin Mccullagh_ 271114Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
Plan
 
Mi experiencia en clínica santa lucía
Mi experiencia en clínica santa lucíaMi experiencia en clínica santa lucía
Mi experiencia en clínica santa lucía
Fernanda Kunst
 
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer EditionBridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
Plan
 
Pet 4 u
Pet 4 uPet 4 u
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
How to get the most out of SlideShare
How to get the most out of SlideShareHow to get the most out of SlideShare
How to get the most out of SlideShare
Rashmi Sinha
 
Cableado estructurado para redes
Cableado estructurado para redesCableado estructurado para redes
Cableado estructurado para redes
Fernanda Kunst
 
Actividad de Aprendizaje 08
Actividad de Aprendizaje 08Actividad de Aprendizaje 08
Actividad de Aprendizaje 08
Manuel Salazar Vercelli
 
Un bullshit-able
Un bullshit-ableUn bullshit-able
Un bullshit-able
Liam Boogar-Azoulay
 
¡Algo básico en tu hogar!
¡Algo básico en tu hogar!¡Algo básico en tu hogar!
¡Algo básico en tu hogar!
Fernanda Kunst
 
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Afm uitvaart111202
Afm uitvaart111202Afm uitvaart111202
Afm uitvaart111202
joris kröner 🚀
 
Si no ves aún al amor de tu
Si no ves aún al amor de tuSi no ves aún al amor de tu
Si no ves aún al amor de tu
Fernanda Kunst
 
Cover letter
Cover letter Cover letter
Cover letter
Victoria Stark
 
Empresas constructoras en México
Empresas constructoras en MéxicoEmpresas constructoras en México
Empresas constructoras en México
Fernanda Kunst
 
Wirtschaftsförderung gefällt mir
Wirtschaftsförderung gefällt mirWirtschaftsförderung gefällt mir
Wirtschaftsförderung gefällt mir
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Muebles metálicos, básicos que no deben faltar
Muebles metálicos, básicos que no deben faltarMuebles metálicos, básicos que no deben faltar
Muebles metálicos, básicos que no deben faltar
Fernanda Kunst
 
Comparison of Public Workers Salaries in New York
Comparison of Public Workers Salaries in New YorkComparison of Public Workers Salaries in New York
Comparison of Public Workers Salaries in New York
John Citibois
 
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicalesTiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
Fernanda Kunst
 

Andere mochten auch (20)

Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
Wearables Kevin Mccullagh_ 271114Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
Wearables Kevin Mccullagh_ 271114
 
Mi experiencia en clínica santa lucía
Mi experiencia en clínica santa lucíaMi experiencia en clínica santa lucía
Mi experiencia en clínica santa lucía
 
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer EditionBridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
Bridging the Physical-Digital Divide: Industrial Designer Edition
 
Pet 4 u
Pet 4 uPet 4 u
Pet 4 u
 
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
Social Media Economy Days Hamburg 2012: B2B Marketing mit LinkedIn und SlideS...
 
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
Kurzbericht zur Oracle vibrio Studie Journalisten im Web 2.0 vom Mai 2008
 
How to get the most out of SlideShare
How to get the most out of SlideShareHow to get the most out of SlideShare
How to get the most out of SlideShare
 
Cableado estructurado para redes
Cableado estructurado para redesCableado estructurado para redes
Cableado estructurado para redes
 
Actividad de Aprendizaje 08
Actividad de Aprendizaje 08Actividad de Aprendizaje 08
Actividad de Aprendizaje 08
 
Un bullshit-able
Un bullshit-ableUn bullshit-able
Un bullshit-able
 
¡Algo básico en tu hogar!
¡Algo básico en tu hogar!¡Algo básico en tu hogar!
¡Algo básico en tu hogar!
 
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
Kommentierte Linkliste zum Thema Mehrwert oder nur Mehraufwand – Lokalradios ...
 
Afm uitvaart111202
Afm uitvaart111202Afm uitvaart111202
Afm uitvaart111202
 
Si no ves aún al amor de tu
Si no ves aún al amor de tuSi no ves aún al amor de tu
Si no ves aún al amor de tu
 
Cover letter
Cover letter Cover letter
Cover letter
 
Empresas constructoras en México
Empresas constructoras en MéxicoEmpresas constructoras en México
Empresas constructoras en México
 
Wirtschaftsförderung gefällt mir
Wirtschaftsförderung gefällt mirWirtschaftsförderung gefällt mir
Wirtschaftsförderung gefällt mir
 
Muebles metálicos, básicos que no deben faltar
Muebles metálicos, básicos que no deben faltarMuebles metálicos, básicos que no deben faltar
Muebles metálicos, básicos que no deben faltar
 
Comparison of Public Workers Salaries in New York
Comparison of Public Workers Salaries in New YorkComparison of Public Workers Salaries in New York
Comparison of Public Workers Salaries in New York
 
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicalesTiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
Tiendas de música en méxico, comprar instrumentos musicales
 

Ähnlich wie LTE umfrage 2013

Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Initiative D21
 
Fiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
Fiber Consumer Survey 2021 | Key FindingsFiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
Fiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
Deloitte Deutschland
 
xamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trendsxamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trends
xamoom
 
Mobile Effects 2012-1
Mobile Effects 2012-1 Mobile Effects 2012-1
Mobile Effects 2012-1
BurdaForward Advertising
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
Trendbüro
 
Dein Weg ins Internet der Dinge
Dein Weg ins Internet der DingeDein Weg ins Internet der Dinge
Dein Weg ins Internet der Dinge
Lemonbeat GmbH
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
BurdaForward Advertising
 
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in DeutschlandIntelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
René C.G. Arnold
 
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
FutureManagementGroup AG
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
Heike Häfele
 
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfindenDigital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
Vodafone Deutschland Business
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
TOMORROW FOCUS AG
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
Florian Treiß
 
Cyber Security Report 2019 auf einen Blick
Cyber Security Report 2019 auf einen BlickCyber Security Report 2019 auf einen Blick
Cyber Security Report 2019 auf einen Blick
Deloitte Deutschland
 
Mobile Effects Special Edition Vol. 2
Mobile Effects Special Edition Vol. 2Mobile Effects Special Edition Vol. 2
Mobile Effects Special Edition Vol. 2
TOMORROW FOCUS AG
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
Fujitsu Central Europe
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
bhoeck
 
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. TabletFORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
BurdaForward Advertising
 
DE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart DataDE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart Data
caniceconsulting
 

Ähnlich wie LTE umfrage 2013 (20)

Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
Ergebnispräsentation: Mobile Internetnutzung 2014 (Studie und Pressekonferenz)
 
Fiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
Fiber Consumer Survey 2021 | Key FindingsFiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
Fiber Consumer Survey 2021 | Key Findings
 
xamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trendsxamoom Mobile Trends
xamoom Mobile Trends
 
Mobile Effects 2012-1
Mobile Effects 2012-1 Mobile Effects 2012-1
Mobile Effects 2012-1
 
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
GO SMART 2012 - Studie zur Smartphonenutzung 2012
 
Dein Weg ins Internet der Dinge
Dein Weg ins Internet der DingeDein Weg ins Internet der Dinge
Dein Weg ins Internet der Dinge
 
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015FORAG - Studie Mobile Effects 2015
FORAG - Studie Mobile Effects 2015
 
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in DeutschlandIntelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
Intelligenz aus der Konserve - Sprachassistenten in Deutschland
 
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
Digital Logistics 2025 - Herausforderungen und Chancen intelligent vernetzter...
 
Intranet to go
Intranet to goIntranet to go
Intranet to go
 
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
10-309-AI-Hintergrundpapier-Sicherheit-bei-der-Nutzung-von-Smartphones.pdf
 
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfindenDigital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
Digital Atlas - Wie Kleinunternehmer die Zukunft neu erfinden
 
MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013MobileEffects Mai 2013
MobileEffects Mai 2013
 
Trends im Mobile Web
Trends im Mobile WebTrends im Mobile Web
Trends im Mobile Web
 
Cyber Security Report 2019 auf einen Blick
Cyber Security Report 2019 auf einen BlickCyber Security Report 2019 auf einen Blick
Cyber Security Report 2019 auf einen Blick
 
Mobile Effects Special Edition Vol. 2
Mobile Effects Special Edition Vol. 2Mobile Effects Special Edition Vol. 2
Mobile Effects Special Edition Vol. 2
 
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform..."Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
"Der digitale Drahtseilakt" - Ein Bericht von Fujitsu zur digitalen Transform...
 
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
Hoher Entwicklungsaufwand, unerfüllte Erwartungen: Der Anfang vom Ende native...
 
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. TabletFORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
FORAG - Mobile Effects 2013 – Smartphone vs. Tablet
 
DE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart DataDE - Module 6 - The future of Smart Data
DE - Module 6 - The future of Smart Data
 

Mehr von vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH

Social Selling mit LinkedIn
Social Selling mit LinkedInSocial Selling mit LinkedIn
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayerndiversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social Media Guidelines (Muster)
Social Media Guidelines (Muster)Social Media Guidelines (Muster)
Social Media Guidelines (Muster)
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Employee Branding mit Smarp
Employee Branding mit SmarpEmployee Branding mit Smarp
It´s all about data
It´s all about dataIt´s all about data
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und SmarpContent Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius HochschuleDiskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End BrancheDer Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social Sales statt Kaltakquise
Social Sales statt Kaltakquise   Social Sales statt Kaltakquise
Social Sales statt Kaltakquise
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit BrandwatchClippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social Selling with LinkedIn - English presentation
Social Selling with LinkedIn - English presentationSocial Selling with LinkedIn - English presentation
Social Selling with LinkedIn - English presentation
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social Selling
Social SellingSocial Selling
Global Results BSA Software Study
Global Results BSA Software StudyGlobal Results BSA Software Study
Global Results BSA Software Study
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und EntertainmentReferenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im DetailBSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und MarketingSocial Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Alle macht dem Mitarbeiter
Alle macht dem MitarbeiterAlle macht dem Mitarbeiter
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer MedienReputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH
 

Mehr von vibrio. Kommunikationsmanagement Dr. Kausch GmbH (20)

Social Selling mit LinkedIn
Social Selling mit LinkedInSocial Selling mit LinkedIn
Social Selling mit LinkedIn
 
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayerndiversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
diversity management bei unternehmen in muenchen und oberbayern
 
Social Media Guidelines (Muster)
Social Media Guidelines (Muster)Social Media Guidelines (Muster)
Social Media Guidelines (Muster)
 
Employee Branding mit Smarp
Employee Branding mit SmarpEmployee Branding mit Smarp
Employee Branding mit Smarp
 
It´s all about data
It´s all about dataIt´s all about data
It´s all about data
 
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
Zwischen Shitstorm und Fanclub. Vortrag Kausch auf dem Deutschen Brauertag 2017
 
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und SmarpContent Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
Content Marketing ist Employee Marketing. Linked In und Smarp
 
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius HochschuleDiskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
Diskussion Social Media PR und Storytelling an der Fresenius Hochschule
 
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End BrancheDer Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
Der Sound im Netz. Online und Social Media Marketing in der High End Branche
 
Social Sales statt Kaltakquise
Social Sales statt Kaltakquise   Social Sales statt Kaltakquise
Social Sales statt Kaltakquise
 
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit BrandwatchClippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
Clippingservice 2.0 - Medienbeobachtung mit Brandwatch
 
Social Selling with LinkedIn - English presentation
Social Selling with LinkedIn - English presentationSocial Selling with LinkedIn - English presentation
Social Selling with LinkedIn - English presentation
 
Social Selling
Social SellingSocial Selling
Social Selling
 
Global Results BSA Software Study
Global Results BSA Software StudyGlobal Results BSA Software Study
Global Results BSA Software Study
 
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und EntertainmentReferenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
Referenzbericht Social Media Kampagne für Film und Entertainment
 
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im DetailBSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
BSA Cloud Scorecard 2016: Deutsche Ergebnisse im Detail
 
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und MarketingSocial Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
Social Media und LinkedIn in Vertrieb und Marketing
 
Alle macht dem Mitarbeiter
Alle macht dem MitarbeiterAlle macht dem Mitarbeiter
Alle macht dem Mitarbeiter
 
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer MedienReputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
Reputationsmanagement in Zeiten sozialer Medien
 
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
Kurzprofil der PR- und Social-Media-Agentur vibrio. Kommunikationsmanagement ...
 

LTE umfrage 2013

  • 1. connecting your business 1 Wie Deutschland das mobile Internet nutzt Ergebnisse einer Umfrage vom Juni 2013
  • 2. connecting your business 2 Copyright and Legal Notice Copyright © 2013 LANCOM Systems GmbH. All rights reserved. No part of this document may be copied, in any way, without written approval from LANCOM Systems GmbH. All trademarks menti- oned are registered trademarks of the particular trademark holder. The information contained in this document has been gathered with greatest care. However the possibility of incorrect details cannot be completely excluded LANCOM Systems GmbH does not accept liability for any errors and their consequences.
  • 3. connecting your business 3 Wie Deutschland das mobile Internet nutzt Ergebnisse einer Umfrage vom Juni 2013 Inhalt 1 Zusammenfassung��������������������������������������������������������������������������������������������������������������4 2 Methode���������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������5 3 Ausgangslage������������������������������������������������������������������������������������������������������������������������5 4 LTE wird als Trend interpretiert ����������������������������������������������������������������������������������9 4.1 Bedarf an hohen Datenübertragungsraten wächst���������������������������������� 10 4.2 Arbeitsbereiche������������������������������������������������������������������������������������������������������ 11 4.3 LTE als Motor für eine verbesserte Kommunikation������������������������������� 12 5 Kostenvorbehalte stehen der Durchsetzung von LTE entgegen������������������� 12 6 Fazit: Nachhaltige Markt-Chancen für LTE������������������������������������������������������������ 14 7 Über LANCOM Systems������������������������������������������������������������������������������������������������� 15
  • 4. connecting your business 4 1 Zusammenfassung Die Umfrage „Wie Deutschland das mobile Internet nutzt“, durchgeführt von LANCOM Systems im Juni 2013, belegt: LTE (Long Term Evolution) ist bekannt und wird als Trend wahrgenommen – ein Trend, dem viele Unternehmen nicht folgen wollen. Derzeit nutzen 36 Prozent der Befragten den neuen Mobilfunkstandard LTE. Konkrete Pläne für einen Einstieg in LTE innerhalb des nächsten Jahres hegen nur 16 Prozent. 26 Prozent der Unternehmen planen hingegen einen Umstieg auf LTE innerhalb von zwei Jahren. Knapp 80 Prozent der Unterneh- men gehen jedoch davon aus, dass ein Bedarf an derart hohen Datenübertragungsraten schon jetzt vorhanden ist. Dabei ist LTE schon bei 56 Prozent der Unternehmen regional verfügbar. Etwa 80 Prozent der Teil- nehmer der Umfrage wissen über die regionale Verfügbarkeit an ihrem Wohnort und Arbeitsort Be- scheid. Die Rolle der Kosten schätzen die Unternehmen allerdings sehr unterschiedlich ein. Von den knapp 40 Prozent der Befragten, die LTE bereits nutzen, nutzen 32 Prozent LTE rein beruflich, 28 Prozent rein privat und etwa 40 Prozent sowohl privat als auch beruflich. Bei 66 Prozent der pri- vaten und 43 Prozent der beruflichen Nutzer erfolgt der Zugang zum LTE-Netz über Smartphone. Der LTE-Router ist beruflich in 43 Prozent und privat in 30 Prozent der Fälle das Mittel der Wahl. Als die zwei wichtigsten Faktoren, die zu einem erhöhten Bedarf an hohen Datenübertragungsraten führen, nennen die Befragten Video/Fernsehen sowie Live Streams und Video-Konferenzen. Die Um- frageteilnehmer nehmen an, dass vor allen Dingen die interne und externe Unternehmenskommuni- kation und das Projektmanagement im Unternehmen Vorteile aus der höheren Datenübertragungs- rate ziehen.
  • 5. connecting your business 5 2 Methode LANCOM Systems hat die Online-Umfrage „Wie Deutschland das mobile Internet nutzt“ vom 10.06.2013 bis 01.07.2013 durchgeführt. Die 374 Teilnehmer der nicht-repräsentativen Befragung wurden über Direktmailings an Kunden und Interessenten von LANCOM Systems sowie über Social- Media-Kanäle und die unternehmenseigene Website gewonnen. 98 Prozent der Teilnehmer sind männlich. 37 Prozent arbeiten in Unternehmen mit weniger als zehn Mitarbeitern. 14 Prozent sind in Unternehmen mit mehr als 1.000 Mitarbeitern beschäftigt. Die Teil- nehmer arbeiten in Unternehmen aus einer Vielzahl von Branchen. 57 Prozent gehören Unternehmen aus dem Bereich „IT/Telekommunikation“ an und sechs Prozent dem Bereich „Sonstige Dienstleistun- gen“. Der Fragebogen bestand aus 18 inhaltlichen Fragen rund um das Thema LTE, zwei Fragen zu möglichen Entwicklungen in den nächsten zwei Jahren und drei Fragen zum Unternehmen, in denen die Befragten tätig sind. 3 Ausgangslage Die Bekanntheit von LTE liegt heute laut Angaben der Befragten bei 98 Prozent. Sie ist damit ver- gleichbar mit dem Bekanntheitsgrad der Mobilfunkstandards 3G und UMTS. Dabei fühlen sich nur zwei Prozent schlecht über LTE informiert und 29 Prozent weniger gut. Während sich 53 Prozent gut und 16 Prozent sehr gut informiert fühlen. LTE ist allerdings weniger verbreitet, als der Bekanntheits- grad vermuten lässt. Nur 36 Prozent der Befragten nutzen LTE, davon nur etwa 32 Prozent rein beruflich, etwa 28 Prozent rein privat und etwa 40 Prozent sowohl privat als auch beruflich. Grafik 1 „Nutzen Sie bereits LTE?“
  • 6. connecting your business 6 Knapp 70 Prozent der Befragten sind zufrieden oder sehr zufrieden mit der Datenübertragungsrate ihrer aktuellen Verbindung. Etwa jeder Vierte ist unzufrieden oder weniger zufrieden. Die Zufrieden­ heit hängt dabei nicht von der Nutzung von LTE ab, da sowohl die Nutzer als auch die Nicht-Nutzer ähnliche Angaben gemacht haben. Unzufrieden sind die Befragten heute vor allen Dingen mit der Über­tragungsrate ihres heimischen Anschlusses. Für heute Unzufriedene könnte LTE eine sinnvolle Alternative darstellen. Grafik 2: „Sind Sie mit der Datenübertragungsrate Ihrer heutigen Verbindung zufrieden?“ An mehr als 50 Prozent der Wohn- bzw. Arbeitsorte ist LTE bereits verfügbar. Bei 24 Prozent der Befragten ist LTE noch nicht am Arbeitsort und bei 28 Prozent der Befragten noch nicht am Wohnort verfügbar. Immerhin jeder Fünfte kann zur Verfügbarkeit von LTE keine Auskunft geben. Grafik 3: „Ist Ihnen bekannt, ob LTE an Ihrem Wohnort / Arbeitsort bereits verfügbar ist?“
  • 7. connecting your business 7 Wenige Unternehmen und Privatleute planen derzeit einen Umstieg auf LTE: Nur 16 Prozent der befragten Personen, die noch kein LTE nutzen, haben vor, innerhalb des nächsten Jahres beruflich oder privat umzusteigen. Knapp 60 Prozent planen derzeit weder einen Umstieg am Arbeitsplatz (61 Prozent) noch zur beruflichen Nutzung zuhause (59 Prozent) noch zur privaten Nutzung zuhause (61 Prozent). Grafik 4: „Planen Sie einen Umstieg auf LTE?“ LTE kann prinzipiell überall genutzt werden, ohne dass ein stationäres Netz benötigt wird. Um LTE nutzen zu können, sind nur drei Dinge nötig: Ein LTE-fähiges Endgerät, ein entsprechender Tarif und die LTE-Netzabdeckung. Es gibt prinzipiell drei Möglichkeiten das LTE-Netz zu nutzen: über LTE-Smartphones und Tablets; via LTE-Stick, oder per LTE-Router bzw. LTE-Surfbox. Etwa 40 Prozent der Teilnehmer nutzen bereits LTE: privat über Smartphone und beruflich über Smartphone oder LTE-Router. Hier zeichnet sich ein Trend ab: Als mobile Endgeräte mit Internet- Zugang werden sich in den nächsten zwei Jahren Smartphones, Notebooks und Tablets durchsetzen. Netbooks und Mobiltelefone ohne Smartphone-Funktion haben auf Dauer ausgedient.
  • 8. connecting your business 8 Grafik 5: „Wie erfolgt der Zugang zum LTE-Netz?“ Die Teilnehmer nutzen LTE vor allem als sekundären Internet-Zugang zu Backup-Zwecken (34 Prozent) und als primären Internet-Zugang, wegen hoher Mobilitätsanforderungen (34 Prozent). Knapp ein Viertel der Teilnehmer (24 Prozent) nutzt LTE als primären Internet-Zugang, wegen mangelnder Breit- band-Erschließung. Grafik 6: „Wie nutzen Sie LTE?“
  • 9. connecting your business 9 4 LTE wird als Trend interpretiert Die Befragten gehen davon aus, dass LTE eines der bestimmenden Themen in IT und Telekommunikation in den kommenden zwei Jahren wird. Dabei nutzen nur 36 Prozent der Befragten den neuen Mobil- funkstandard, obwohl dieser schon bei weit über 50 Prozent der Befragten an ihrem Arbeitsort oder ihrem Wohnort verfügbar ist. Es gibt offensichtlich noch Vorbehalte gegenüber LTE. Grafik 7: “LTE wird eines der bestimmenden Themen in IT und Telekommunikation in den kommenden zwei Jahren”
  • 10. connecting your business 10 4.1 Bedarf an hohen Datenübertragungsraten wächst Trotz der Vorbehalte gegenüber LTE ist der Bedarf an hohen Datenübertragungsraten vorhanden: Die Datenübertragungsrate heute liegt mobil bei etwa 12 MBit/s oder niedriger. Stationär geht der Trend heute eher in Richtung 25 MBit/s und höher. Hier ist die Tendenz hin zu höheren Datenüber- tragungsraten schon sichtbar. Dieser Trend wird in der Zwei-Jahres-Prognose der benötigten Daten- übertragungsrate deutlicher. Der stationäre Bedarf am Arbeitsplatz wird noch höher eingeschätzt als zuhause. Auch mobil erhöht sich die benötigte Datenübertragungsrate, allerdings weniger drastisch. Grafik 8: “Über welche Datenübertragungsrate verfügen Sie heute?” Grafik 9: “Über welche Datenübertragungsrate verfügen Sie in zwei Jahren?”
  • 11. connecting your business 11 4.2 Arbeitsbereiche Im Unternehmensumfeld können zahlreiche Bereiche von einer schnellen mobilen Datenübertragung profitieren. Die Befragten sehen die Vorteile primär in der Kommunikation. Außerdem werden aus Sicht der Umfrageteilnehmer das Projektmanagement und die Warenwirtschaft von der Erhöhung der Datenübertragungsrate erheblich profitieren. Das Customer Relation Management (CRM), das Supply Chain Management (SCM) und das Enterprise Ressource Planning (ERP) profitieren aus der Sicht der Befragten eher weniger. Dabei kann jeder Vierte die Verbesserung für den Bereich ERP nicht einschätzen. Ob davon auch das SCM profitiert, wollen knapp 30 Prozent der Befragten nicht beurteilen. Grafik 10: “Welche Aufgaben in Ihrem Unternehmen profitieren am stärksten von einer schnellen mobilen Datenübertragung?”
  • 12. connecting your business 12 4.3 LTE als Motor für eine verbesserte Kommunikation 57 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die interne Kommunikation sehr stark oder stark von LTE profitieren wird. Mit einem starken oder sehr starken Nutzen für die externe Kommunikation rechnen sogar 75 Prozent. Über alle Teilnehmer hinweg werden Bewegtbilder als der wichtigste Faktor angeführt, der zu einem steigenden Bedarf an höheren Datenübertragungsraten führen wird. Hier werden insbesondere Video/Fernsehen und Live-Streams bzw. Videokonferenzen angeführt. Die Befragten gehen auch davon aus, dass mobiles Arbeiten und Cloud Computing den Bedarf erhöhen werden. Grafik 11: “Was sind aus Ihrer Sicht die wichtigsten Trends, die künftig zu einem Bedarf an höheren Datenübertragungsraten und zu LTE führen werden? 5 Kostenvorbehalte stehen der Durchsetzung von LTE entgegen Es bleibt die Frage, warum Unternehmen nur selten einen konkreten Umstieg auf LTE planen, obwohl sie dessen Vorteile klar erkennen. Einer der möglichen Gründe gegen den Umstieg auf LTE sind die damit verbundenen Kosten. Die Befragten haben keine eindeutige Antwort auf die Frage, ob sich LTE aufgrund der zu hohen Kosten nur schwer durchsetzen wird, gegeben. Der Aussage „LTE wird sich nur schwer durchsetzen, da die Kosten zu hoch sind.“ stimmen – wenn auch zum Teil mit Einschränkungen – etwa 42 Prozent zu. Die Tendenz geht also in Richtung “LTE ist zu teuer”. Auch in einer offenen Frage gaben zahlreiche Befragte an, dass ihnen LTE aufgrund der bestehenden Datenbegrenzung zu teuer sei.
  • 13. connecting your business 13 Grafik 12: „LTE wird sich nur schwer durchsetzen, da die Kosten zu hoch sind.“ Dabei sind über 40 Prozent der Befragten überzeugt und immerhin 35 Prozent gehen davon aus, dass der Kostenanteil für Mobilfunkkommunikation deutlich anwachsen wird. Grafik 13: „Innerhalb der IT- und Telekommunikationskosten wird der Kostenanteil für Mobil­ kommunikation deutlich anwachsen.“
  • 14. connecting your business 14 6 Fazit: Nachhaltige Markt-Chancen für LTE LTE wird von den befragten Marktteilnehmern als zentraler Trend und großer Zukunftsmarkt akzeptiert. Gleichwohl ist die Investitionsneigung derzeit noch überraschend gering. Dies mag an Kostenvorbehalten liegen, die deutlich spürbar sind. Denkbar ist auch eine gewisse “Hype-Müdigkeit” unter Entscheidern: Nach “SOA”, “Cloud Computing” und “Big Data” wollen Entscheider nicht schon wieder in einen neuen Investitions-Hype gedrängt werden. Man akzeptiert zwar einen Trend, will aber selbst nicht jedem Trend hinterher laufen. Als Investitionstreiber können die Bewegtbild-Kommunikation, die Unternehmenskommunikation und das Projektmanagement, sowie die Durchsetzung von Smartphones identifiziert werden. Mag also sein, dass kommunikationsintensive mobile Entscheider die Meinungsführerschaft beim Umstieg auf LTE übernehmen werden. Das Informationsniveau zum Thema LTE erwies sich unter den Umfrageteilnehmern als erfreulich hoch. Kurz: LTE kann auf ein großes Marktpotential setzen, ist aber in Zeiten sorgsam abwägender Investitionsentscheider kein Selbstläufer. Der Markt wird sich wohl eher nachhaltig als explosiv entwickeln.
  • 15. connecting your business 15 7 Über LANCOM Systems Die LANCOM Systems GmbH ist der führende Hersteller1 von professionellen Netzwerklösungen „Made in Germany“. Unter dem Motto Connecting your business bietet LANCOM Geschäftskunden und Institutionen Hardware-, Software- und Management-Lösungen für den Aufbau leistungsfähiger und flexibler Drahtlosnetze (Wireless LAN) sowie standortübergreifender Netze (VPN) auf der Basis kabelgebundener und mobiler Internet-Zugangstechnologien. LANCOM Systems ist im Jahr 2002 aus der ELSA AG hervorgegangen. An der Spitze des Unternehmens steht seit der Gründung Ralf Koenzen. Stefan Herrlich verstärkt die Geschäftsführung seit 2012. Das Unternehmen ist in Besitz von privaten und institutionellen Investoren. Forschung, Entwicklung und Produktion in Deutschland Mit seinem klaren Bekenntnis zu „Made in Germany“ ist LANCOM im Netzwerkmarkt, in dem es heute kaum noch deutsche Anbieter gibt, eine echte Ausnahme. Das Unternehmen mit Sitz in Würselen bei Aachen unterhält eine eigene Forschungs- und Entwicklungsabteilung am Firmensitz und produ- ziert das Kernportfolio in Überlingen am Bodensee und in Ravensburg. Seit mehr als 10 Jahren steht LANCOM für Deutsche Ingenieurskunst auf höchstem Niveau. Durch die Entwicklung im eigenen Land können die aktuellen Marktanforderungen und individuellen Kundenbedürfnisse bestmöglich berücksichtigt werden. Die Produkte werden indirekt über den Fachhandel und Systemintegratoren vertrieben. Sicherheit auf höchstem Niveau Die Lösungen basieren auf dem LANCOM Sicherheitsversprechen: Das eigene Closed-Source-Betriebs- system für WLAN- und VPN-Produkte, die Entwicklung und Fertigung des Kernportfolios in Deutsch- land, die Nutzung höchster Sicherheitsstandards und der konsequente Verzicht auf Backdoors garantieren den Kunden Netzsicherheit auf allerhöchstem Niveau. Seit Frühjahr 2013 bietet LANCOM ein Lösungsportfolio für die hochsichere Standortvernetzung, zertifiziert durch das Bundes- amt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI)2 : Standortübergreifende sensible Netze und kritische Infrastrukturen werden so maximal vor Cyber-Angriffen – Abhören, Manipulation, Sabotage – geschützt. Die in Deutschland entwickelten und gefertigten Geräte wurden durch das BSI gemäß Common Criteria (CC) mit EAL 4+, der höchsten Zertifizierungsstufe für kommerzielle Produkte, aus- gezeichnet. Ein weiteres Alleinstellungsmerkmal von LANCOM ist seine Update-Politik: Sicherheits- und Funktions-Updates werden über den gesamten Lebenszyklus der Hardware-Produkte kostenlos zur Verfügung gestellt. 1 LANCOM Systems ist in Deutschland die Nummer 2 im Premium-Segment der Netzwerkhersteller (GfK, 02/13): Umsatz von Business Routern und WLAN Access Points über den Fachhandelskanal 2 BSI-Zertifizierungsnummer: BSI-DSZ-CC-0815s-2013
  • 16. www.lancom.de LANCOM,LANCOMSystemsundLCOSsindeingetrageneMarken.AlleanderenverwendetenNamenundBezeichnungenkönnenMarkenodereingetrageneMarkenihrerjeweiligenEigentümersein.Änderungenvorbehalten.KeineGewährfürtechnischeUngenauigkeitenund/oderAuslassungen.07/13 connecting your business LANCOM Systems GmbH I Adenauerstr. 20/B2 I 52146 Würselen I Deutschland I E-Mail info@lancom-systems.de 16 Sicherheit ist bei LANCOM aber nicht nur auf Produkte beschränkt. Als deutsches Unternehmen gewährleistet LANCOM Systems stärker als andere die Berücksichtigung von Sicherheitsinteressen europäischer Unternehmen und die Einhaltung deutscher und europäischer gesetzlicher Anforderungen im Bereich der Daten- und Betriebssicherheit. KURZ: Kunden, die sich für LANCOM entscheiden, erhalten wesentlich mehr als eine VPN- oder WLAN-Lösung. Sie erhalten eine innovative, leistungsfähige, hochsichere und hochverfügbare Infrastruktur „Made in Germany“, die ihre Geschäftsprozesse perfekt unterstützt, ihre Netze optimal gegen Gefahren aus dem Internet abschirmt und ihre Investitionen dank der ausgezeichneten Update-Politik viele Jahre lang schützt. Namhafte Unternehmen aus allen Branchen setzen auf die Lösungen von LANCOM Systems, darunter DATEV, Deutsche Bahn, dtv, Google, International Ice Hockey Federation, Mazda, REWE. Kontakt LANCOM Systems GmbH Adenauerstr. 20 / B2 D-52146 Würselen Telefon: +49 (0)2405 49 93 6 0 Fax: +49 (0)2405 49 93 6 99 E-Mail: info@lancom.de Web: www.lancom-systems.de