SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Präsentation im Modul
Integrierte Kommunikation.
Von Valmiere Muji, Kadriye Samsunlu, Rebeka Schär,
Nadine Voser, Chris Gafner, Oliver Scherrer (BKO-A11)
6. Mai 2013
BEGINN Vorgaben Intro
Ausgangslage
Zielgruppen Positionierung
endETerminierung Anhang
Instrumente
Massnahmen
I II
IV
V
VI
2
Presentation summary
EinleitungFragestellung
?
Stakeholder
 Botschaft
6:
Kampagne
p`
Budgetierung
& Kontrolle
#4
III
Fragestellung
Sehen wir uns die gegebene
Aufgabenstellung genauer an...
?
I
Steigerung Bekanntheit & Profilierung
zingg-lamprecht ist der design- und qualitätsorientierte
Partner für Privat- und Firmenkunden.
Motivation / Mobilisierung B2C Kunden
Bestehende B2C-Kunden “in die Läden bringen“.
Kundenbindung Verstärkten
B2C- und B2B-Kunden stärker an das Unternehmen binden.
NeukundenGewinnung
Erschliessung neuer Kundensegmente.
2
4
1
4
FrageStellung
gemäss Briefing
3
Einleitung
Wie ist die Ausgangslage:
Konkurrenz, Märkte
und Risken.
II

Field-Research
Wir waren unterwegs und
wollten uns einen groben
Eindruck zur Bekanntheit
von zingg-lamprecht
machen.
02. Mai 2013 |Stampfenbachplatz | Zürich
6
Intro
Wir waren vor Ort
Business to Consumer
Damen (70%) und Herren (30%), 40-65 Jahre,
designaffin, kaufkräftig, qualitäts- und serviceorientiert,
gebildet, eher urban, im “Millionen-Zürich“
Business to Business
Architekten, Einkäufer und Leiter Facility Managment von
grösseren Unternehmen sowie Spitälern, Universitäten, Heimen
und der öffentlichen Hand.
7
Kundengruppen
UpperMidLow
Eigen- und Fremdmarken im
oberen Preissegment, für
design- / qualitätsaffine obere
Mittelklasse
Kernwerte: Eleganz / eher
kosten intensiv / langlebig
Überwiegend Designer-Waren
und wenige Eigenmarken, für
design- / qualitätsaffine /
serviceorientierte Oberklasse
Kernwerte: Dezent bis
aussergewöhnlich /
Investition / Full-Service
Eigenmarken im
Tiefpreissegment, überwiegen
für Grossfamilien, junge
Familien und WGs
Kernwerte: Günstig /
Praktisch / Familienfreundlich
8
Konkurrenz
Business to Consumer
Eine Kurzanalyse der Business to Consumer Konkurrenz gibt uns eine bessere
Vorstellung vom stark umkämpften Markt.
Schlichtes Design,
professioneller
Umgang, hohe
Servicekompetenz
“trendiges“ Design,
spielerischer Umgang,
Kommunikation auf
Augenhöhe
Edles aus einer Hand,
Shopping-Erlebnis im
Zentrum, leicht
snobbischer Umgang
Vermeintlich kleiner
Preis, Günstige
Lieferung, gute
Beratung
Wir Der Frische Bekannte Der Stylische Der Deutsche
9
Business to Consumer
Direkte Konkurrenz
Business to Business
10
Konkurrenz
- Breites Planungsangebot
- Geniesst grosse Bekanntheit
- Fokus: Auffällige Raumgestaltung
- Schnelle Planung und Umsetzung
- Bietet EDV-Umsetzungen
- Fokus: KMU
- Schlichtes Design
- Eher preiswert
- Fokus: Obere Mittelkasse
- kleines Angebot
- Fungiert als GU für Projekte
- Fokus: Konzeption
Online Suche Online Kaufabschluss
Business to consumer Bereich
Low Segment
 
Mid Segment
 
Upper Segment
 
11
Online Analyse
Online Suche vs. Online Kaufabschluss
Business Kunden
Business to Business Bereich
 
Relativ schwache
Positionierung4
Verdrängungsmarkt
Relativ geringe
Bekanntheit
[
Gutes Netzwerk
B2B & B2C
/ Hohe Service-
Bereitschaft MA
y Gutes Portfolio
5 Grosses Angebot
.
12
Remarks
Geringe Auslastung
von Top-Mitarbeitern
Ü
Online-Suche
ist stärker als
Onlinekauf
7
Wichtigste Schlüsse aus der Analyse der Ausgangslage
Botschaft
Mit welcher Botschaft können
wir uns besser positionieren?
6: III
Intelligenz
Kompetenz
Werte schaffen
Service
14
Botschaft(en)
Potentielle Botschaften

15
Beweisen wer wir sind
Positionieren durch Beweis
Intelligenz
- Möbelkauf ist eine Investition in die Zukunft
- Intelligente Produktionsverfahren garantieren Nachhaltigkeit
- Mitarbeiter sind top qualifiziert und in der Branche bekannt
- Zeitloses Design wird intelligent ausgewählt
- Guter Service ist effizient und somit intelligent
16
Zeigen wer wir sind
Stakeholder
Welche Stakeholder sind vorhanden und
worin liegt deren Potetial?

IV
Bestehende Kunden
Mitarbeiter
Öffentlichkeit
18
Stakeholder
+
,w
Eigenschaften
- Gute Ausbildung (hohes Know-how)
- Verinnerlichung des Corporate Behavior
- Ausgeprägte Service-Orientierung
Potential
- Verfügen über freie Zeit Ressourcen
- Besitzen ein grosses Netzwerk
- Können Wissen vermitteln
19
Mitarbeiter
Stakeholder
+
Eigenschaften
- Allgemein designaffin
- Bevorzugen dezente Auftritte
- Kauf liegt einige Monate/Jahre zurück
Potential
- Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“
- Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“
- Konnten sich von Design/Qualität überzeugen
20
Bestehende Kunden (B2B & B2c)
Stakeholder
,
Kennen zingg-lamprecht
(noch)


Grösse anhand Marktvol.
85%
Eigenschaften
- Allgemein geringes Interesse an Möbeln
- Keinen emotionalen Bezug zu Möbeln
- Folgen i.d.R. einem Design- / Preis-Trend
Potential
- Interessieren sich für Regionale News
- Sind interessiert an Nachhaltigkeit
- Bevorzugen starke Marken
21
Öffentlichkeit
Stakeholder
Kennen zingg-lamprecht
(schon)


w Grösse anhand Marktvol.
10%
Bestehende Kunden
- Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“
- Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“
- Konnten sich von Design/Qualität überzeugen
Mitarbeiter
- Verfügen über freie Zeit Ressourcen
- Besitzen ein grosses Netzwerk
- Können Wissen vermitteln
Bekannte und
Kids von Kunden
Öffentlichkeit
- Interessieren sich für Regionale News
- Sind interessiert an Nachhaltigkeit
- Bevorzugen starke Marken
Regionale Segmente
22
Zielgruppen
Zukünftige Kunden
Benutzer+
,w
n
,c
,e
,Y
Eigenschaften
- Schulisches / berufliches Interesse an zingg-lamprecht
- Sehr spezifisches Interesse (Know-how)
- Potentielle Kunden in ca. 4-5 Jahren
Architektur- / Kunst- / Design- Studenten
23
Zukünftige Kunden
Zielgruppe
,
Zugang über folgende Stakeholder
,+
Mitarbeiter
e
Eigenschaften
- Konnten sich von Design & Qualität überzeugen
- Wissen nicht was zingg-lamprecht ist
- Haben ein ø-Einkommen über CHF 7‘000.-
Lehrer | Dozenten
24
Benutzer
Zielgruppe
,Y
Zugang über folgende Stakeholder
,+
Bestehende Kunden
(B2B Partner)
Mitarbeiter
Eigenschaften
- Zeitpunkt für Möbelkauf ist unseren Stakeholdern bekannt
- Kaufentscheid kann durch Mund-zu-Mund beeinflusst werden
- Haben ein “ähnliche“ Affinität wie bestehende Kunden
Bekannte & Kids von bestehenden Kunden
25
Bekannte & Kids von Kunden
Zielgruppe
,c
Zugang über folgende Stakeholder
,+
Bestehende Kunden
(B2C, teilweise B2B)
Mitarbeiter Öffentlichkeit
w
Eigenschaften
- Wenige Regionen im “Millionen-Zürich“
- Hohe Anziehungskraft auf potentielle B2C Kunden
- Hotspots können gezielt bearbeitet werden
GoldküstePlus | Zürich West / Berg | ausgewählte Hotels
26
Regionale Segmente
Zielgruppe
Zugang über folgende Stakeholder
+
Mitarbeiter Öffentlichkeit
w
n
Bestehende Kunden
- Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“
- Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“
- Konnten sich von Design/Qualität überzeugen
Mitarbeiter
- Verfügen über freie Zeit Ressourcen
- Besitzen ein grosses Netzwerk
- Können Wissen vermitteln
Bekannte und
Kids von Kunden
Öffentlichkeit
- Interessieren sich für Regionale News
- Sind interessiert an Nachhaltigkeit
- Bevorzugen starke Marken
Regionale Segmente
27
Übersicht
Zukünftige Kunden
Benutzer+
,w
n
,,c e
,Y
- Schulisches / berufliches Interesse an zingg-lamprecht
- Sehr spezifisches Interesse (Know-how)
- Potentielle Kunden in ca. 4-5 Jahren
> Architektur- / Kunst- / Design- Studenten
- Konnten sich von Design & Qualität überzeugen
- Wissen nicht was zingg-lamprecht ist
- Haben ein ø-Einkommen über CHF 7‘000.-
> Lehrer | Dozenten
- Zeitpunkt für Möbelkauf ist bekannt
- Kaufentscheid kann beeinflusst werden
- “ähnliche“ Affinität wie bestehende Kunden
> Bekannte & Kids von bestehenden Kunden
- Wenige Regionen im “Millionen-Zürich“
- Hohe Anziehungskraft auf potentielle B2C Kunden
- Hotspots können gezielt bearbeitet werden
> GoldküstePlus | Zürich West / Berg
ausgewählte Hotels / Bars
KampagneNun, auf was Sie schon lange gewartet
haben: Die Kampagne!
V
p`
Intelligenz
Intern
Bestehende
Kompetenz
Service
Werte
schaffen
29
Aufbau Der Kampagne
Grundidee der Kommunikations-Kampagne
öffentlich
CI Optimierung
30
Drei Kommunikationsebnen
INTERN
Bestehende
öffentlich
Ist-zustand
zingg-lamprecht verfügt zwar über ein Corporate Design,
jedoch wird dieses nicht konsequent angewendet. Dies
führt zu einem uneinheitlichen Erscheinungsbild.
Ziel
Einheitlicher Auftritt von zingg-lamprecht:
Vereinheitlichung des Auftritts der Niederlassungen, der
dortigen Beschriftungen, sowie der Drucksachen.
Idee
Arbeiten mit Leuchtkästen (Logo auf weissen
Leuchkästen); stärkere Gewichtung des Claims.
31
CI Optimierung
Massnahmen
INTERN
Öffentlichkeit
w
CI Optimierung
32
Drei Kommunikationsebnen
Mitarbeiter-Marketing
INTERN
Bestehende
öffentlich
Ist-zustand
Berater von zingg-lamprecht sind hochwertige
Mitarbeiter (Know-how und Netzwerk), welche jedoch
nicht zu 100% ausgelastet werden.
Ziel
Förderung von Personal-Marketing von zingg-
lamprecht Beratern und Schaffung eines Kompetenzen-
ausweises gegen aussen. Abhalten von Vorträgen in
betreffenden Themenbereichen (Unis/FHs).
Idee
Schulung der Mitarbeiter im Bereich Eigenmarketing,
Präsentation sowie Networking im Hochschulumfeld.
33
Mitarbeiter-Marketing
Massnahmen
INTERN
Mitarbeiter
+
Zukünftige Kunden
,e
CI Optimierung
34
Drei Kommunikationsebnen
Mitarbeiter-Marketing Sensibilisieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
35
Sensibilisieren
Massnahmen
INTERN Ist-zustand
Viel bestehende Kunden von zingg-lamprecht verfügen
über Kontakte zu potentiellen Neukunden.
Ziel
Sensibilisierung der Mitarbeiter zum Aufspüren und
Freilegen der potentiellen Neukunden.
Idee
Aktivierung der Kinder (+18 Jahre) der bestehenden
Kunden, welche in naher Zukunft in einem eigenen
Haushalt leben werden, durch Schaffung von
spezifischen Leistungen / Events (z.B.: Umzugskisten
beziehen bei zingg-lamprecht, Einladung zu
bestehenden Events).
Mitarbeiter
+
Kids von Kunden
,c
CI Optimierung
36
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
Mitarbeiter-Marketing Sensibilisieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
Ist-zustand
zingg-lamprecht hat viele Kunden glücklich gemacht,
doch der Kaufabschluss liegt teilweise Jahre zurück und
zingg-lamprecht verschwindet aus dem Gedächtnis.
Ziel
Ehemaligen Kunden subtil vor Augen führen, dass sie
ein hochwertiges Produkt mit top Service-Leistungen
gekauft haben. Aktivierung Mund-zu-Mund Verbreitung
durch positive Einstellung bestehender Kunden.
Idee
Abtelefonieren des Kundenstammes unter dem
Vorwand einer “Zufriedenheits-Umfrage“. Beweis der
Hochwertigkeit der Produkte oder des Services.
Nachfassen mit Verdankungs-Mailing (inkl. Gutschein).
37
Reconnect-Kampagne
Massnahmen
bestehende
Bekannte von
Kunden
,c
Bestehende Kunden
,
CI Optimierung
38
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Sensibilisieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
Ist-zustand
Obwohl eine geografische Eingrenzung von Zielgruppen
immer schwerer wird, so gibt es im Millionen-Zürich
einige Hotspots unserer potentieller Kunden.
Ziel
Ausstellen und Demonstrieren von Einrichtungs-
gegenständen in Hotels / Bars / Restaurants /
Eingangshallen, sowie Bewerbung dieser Anlässe.
Idee
Durch das Ausstellen von Einrichtungsgegenständen im
Umfeld unserer potentiellen Kunden können wir zum
einen unserer Produkte zeigen und zum anderen haben
wir Inhalte die wir bewerben oder über die wir berichten
können.
39
Road-Show
Massnahmen
bestehende
Öffentlichkeit
w
Regionale Segmente
n
CI Optimierung
40
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Sensibilisieren
Benutzer Involvieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
41
Benutzer involvieren
Massnahmen
bestehende Ist-zustand
zingg-lamprecht Mobiliar wurde in vielen Gebäuden der
Öffentlichenhand verwendet. Viel der dortigen Benutzer
wissen aber nichts von ihrem Glück.
Ziel
Aktivierung all jener Personen, welche täglich um und
mit zingg-lamprecht arbeiten, mit Fokus auf Schulen.
Idee
Start eines Wettbewerbs für Lehrer / Dozenten in
Bildungseinrichtungen, in welchen zingg-lamprecht
einrichten durfte. Bewerbung des Wettbewerbs und
Generierung von Adressen für weitere Aktivitäten.
Bestehende Kunden
,
Benutzer
,Y
CI Optimierung
42
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
BTL Massnahme
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Sensibilisieren
Benutzer Involvieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
43
Btl Massnahme
Massnahmen
öffentlich Ist-zustand
Breite Öffentlichkeit interessiert sich kaum für das
Thema Möbel, da keine Aktualität vorhanden ist und der
regionale Bezug fehlt.
Ziel
Breite Öffentlichkeit soll sich für kurze Zeit über zingg-
lamprecht unterhalten können und als Marke eine
bessere Bekanntheit erlangen.
Idee
“111 Jahre interior intelligence: Wir sagen danke!“
Im Zuge der Umbauten an der Bhf.-Strasse in ZH,
werden die rund 70 Sitzbänke durch zingg-lamprecht
verschönert, verbessert und gebrandet. Damit das
Interesse der Medien geweckt wird, wird das ganze als
Guerilla-Aktion (mit Genehmigung) durchgeführt.
Bestehende Kunden
,
Öffentlichkeit
w
CI Optimierung
44
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
BTL Massnahme
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Know-how Publishing
Sensibilisieren
Benutzer Involvieren
INTERN
Bestehende
öffentlich
45
Know-how publishing
Massnahmen
öffentlich Ist-zustand
zingg-lamprecht verfügt nach der Implementierung des
Mitarbeiter-Marketings und der Sensibilisierung
erstklassige Mitarbeiter, welche bereits einen guten Ruf
in der Branche geniessen.
Ziel
Mit dem neu gewonnen Einfluss der Mitarbeiter werden
von diesen Bericht verfasst, welche in Kooperation mit
bestehenden Publikums-/ Fachzeitschriften
veröffentlicht werden.
Idee
Durch hochwertige Inhalte von nun bekannten Personen
können Inhalte mit Newswert für die Leserschaft
veröffentlicht werden.
Mitarbeiter
+
Öffentlichkeit
w
CI Optimierung
46
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
BTL Massnahme
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Know-how Publishing
Sensibilisieren
Benutzer Involvieren
SEO
INTERN
Bestehende
öffentlich
47
SEO
Massnahmen
öffentlich Ist-zustand
Im Internet kommt es nur sehr selten zu
Kaufabschlüssen für Einrichtungsgegenstände im
oberen Preissegment. Viel höher sind die Recherchen
rund um das Thema (B2B und B2C).
Ziel
Unter der Devise “Content is King“ muss das Produkte-
Sortiment von zingg-lamprecht mit Keywords und
Berichten bereichert werden, um von den Such-
maschienen besser gefunden werden zu können
Idee
Durch den Einbezug der Mitarbeiter, welche dazu
angehalten werden, Inhalte zu produzieren und sich
selbst zu positionieren, können wir ihnen eine in unsere
Website integrierte Plattform für ihr schaffen bieten.
Öffentlichkeit
w
Zukünftige Kunden
,e
CI Optimierung
48
Drei Kommunikationsebnen
Reconnect-Kampagne
BTL Massnahme
Mitarbeiter-Marketing
Road-Show
Know-how Publishing
Sensibilisieren
Benutzer Involvieren
SEO
INTERN
Bestehende
öffentlich
49
Terminierung
Im Jahr 2013/14
CI Optimierung
Reconnect-Kampagne BTL MassnahmeMitarbeiter-Marketing
Know-how PublishingSensibilisieren Benutzer Involvieren
SEO
Road-Show
Erhöhung der Conversions von Online-Leads


$

50
Zusatz: Online Einrichter
Idee: Online Einrichtungs-
Tool für die Raumgestaltung
Kosten: CHF 120‘000.-
Effekt: Erhöhung der
Online-Verkäufe
Potenzial: Anhaltender
Trend in Richtung Online-
Shopping wird bald den
Möbel-Bereich erreichen.
Alle Erfahrungen mit
Versuchen, um die
Conversions zu erhöhen,
können in der Zukunft
nützlich sein.
Budgetierung
& Kontrolle
VI
#4
Kommunikation 2013 CHF CHF
Detailkonzept / Agentur honorar 25 000
Interne Bestandteile 35 000
CI Anpassungen (inkl. Umsetzungen) 20 000
Mitarbeiter Marketing (Schulungen, Coaching, ect.) 10 000
Senibilisierung durch Schulung 5 000
Bestehende Bestandteile 80 000
Reconnect Kampagne 20 000
Roadshow 40 000
Benutzer Involvieren 20 000
Öffentliche Bestanteile 65 000
BTL Massnahme 40 000
Know-how abgeben 15 000
SEO Aktivitäaten 10 000
Zusätzliche Bestanteile 120 000
Online Einrichtungs-Tool 120 000
Total 325 000
52
Budget
Grob-Kalkulation
Dank
Besten
Wir wünschen viel Erfolg!
l
Fragen und
Antworten
Gerne stehen wir Ihnen nun
für Fragen zur Verfügung...
R
Keine falsche Verlegenheit!
Löchern Sie uns mit Fragen...


Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jedenVertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
Lambert Schuster
 
Positionierung für Dienstleistende
Positionierung für DienstleistendePositionierung für Dienstleistende
Positionierung für Dienstleistende
Michael Bader
 
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
Werbeagentur Gerstmayer
 
Qualitative Positionierung
Qualitative PositionierungQualitative Positionierung
Qualitative PositionierungKolja Stegemann
 
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
Digicomp Academy AG
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Dirk Engel
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Dirk Engel
 
Gut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
Gut Gewappnet Für Dein Investor-PitchGut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
Gut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
InnovationLabsBerlin
 
Die digitale Kundenreise by ProPort
Die digitale Kundenreise by ProPortDie digitale Kundenreise by ProPort
Die digitale Kundenreise by ProPort
Yan-Tobias Ramb
 
Vertrieb
Vertrieb Vertrieb
Vertrieb
Lambert Schuster
 
Retaill expertise
Retaill expertiseRetaill expertise
Retaill expertise
Torsten-Michael Palnik
 
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-MarketingContent ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Kay Schönewerk
 

Was ist angesagt? (12)

Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jedenVertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
Vertrieb und Akquise - ein Handwerk, erlernbar für jeden
 
Positionierung für Dienstleistende
Positionierung für DienstleistendePositionierung für Dienstleistende
Positionierung für Dienstleistende
 
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
Unternehmenspräsentation der Werbeagentur Gerstmayer aus Königsbrunn bei Augs...
 
Qualitative Positionierung
Qualitative PositionierungQualitative Positionierung
Qualitative Positionierung
 
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
Michael Bader: «Be Yourself, Be A Brand, Be Loved»
 
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
Vorsprung durch Content - Eine Studie zur Content-Marketing-Strategie deutsch...
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
Gut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
Gut Gewappnet Für Dein Investor-PitchGut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
Gut Gewappnet Für Dein Investor-Pitch
 
Die digitale Kundenreise by ProPort
Die digitale Kundenreise by ProPortDie digitale Kundenreise by ProPort
Die digitale Kundenreise by ProPort
 
Vertrieb
Vertrieb Vertrieb
Vertrieb
 
Retaill expertise
Retaill expertiseRetaill expertise
Retaill expertise
 
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-MarketingContent ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
Content ist... nicht mehr King - Inhaltsstrategien im Online-Marketing
 

Ähnlich wie Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ

Presentation som updload
Presentation som updloadPresentation som updload
Presentation som updloadAlain Veuve
 
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Kunz Michael
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Börsenverein des Deutschen Buchhandels
 
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2BKreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner GmbH - Unternehmensberatung BDU
 
Agenturpräsentation
AgenturpräsentationAgenturpräsentation
Agenturpräsentation
Fricke inszeniert. GmbH
 
Customer Journey
Customer JourneyCustomer Journey
Customer Journey
werner spengler
 
Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...
Sven Jänchen
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
bsa Marketing
 
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufenProdukte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Roman Spendler
 
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufenProdukte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufenRoman Spendler
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
Klaus Oberholzer
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Patrick Stähler
 
Was ist-inbound-marketing
Was ist-inbound-marketingWas ist-inbound-marketing
Was ist-inbound-marketing
Brandsensations
 
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der ZusammenarbeitScheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR
 
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
Frank Bültge
 
20141104 Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
20141104   Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh1420141104   Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
20141104 Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
Anke Nehrenberg
 
Zehn Tipps: Landing Pages
Zehn Tipps: Landing PagesZehn Tipps: Landing Pages
Zehn Tipps: Landing Pages
kernpunkt
 
Share4you Company Presentation
Share4you Company PresentationShare4you Company Presentation
Share4you Company PresentationRené F. Lisi
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
Patrick Schneider
 
Absatzkraft Leistungsangebot
Absatzkraft LeistungsangebotAbsatzkraft Leistungsangebot
Absatzkraft Leistungsangebotabsatzkraft GmbH
 

Ähnlich wie Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ (20)

Presentation som updload
Presentation som updloadPresentation som updload
Presentation som updload
 
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbhPost finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
Post finance benefit event präsentation von oberholzer online marketing gmbh
 
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichenDr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
Dr. Sabine Cofalla: Strategie konkret – Ziele setzen und erreichen
 
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2BKreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
Kreutz & Partner Manifest - Handel im Fokus der Digitalisierung - Me2B
 
Agenturpräsentation
AgenturpräsentationAgenturpräsentation
Agenturpräsentation
 
Customer Journey
Customer JourneyCustomer Journey
Customer Journey
 
Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...Managen Sie den Kundenfang...
Managen Sie den Kundenfang...
 
Co-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa MarketingCo-Creation – business case by bsa Marketing
Co-Creation – business case by bsa Marketing
 
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufenProdukte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
 
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufenProdukte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
Produkte und Dienstleistungen erfolgreich verkaufen
 
Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017Online Marketing Trends 2017
Online Marketing Trends 2017
 
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und UnternehmerDenkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
Denkwerkzeuge für Start-ups und Unternehmer
 
Was ist-inbound-marketing
Was ist-inbound-marketingWas ist-inbound-marketing
Was ist-inbound-marketing
 
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der ZusammenarbeitScheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
Scheidtweiler PR - Chancen in der Zusammenarbeit
 
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
"Need For Lead" - Mit Inbound Marketing spielend Leads gewinnen
 
20141104 Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
20141104   Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh1420141104   Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
20141104 Kunden(projekte) auseinandernehmen mit Business Canvas - #bchh14
 
Zehn Tipps: Landing Pages
Zehn Tipps: Landing PagesZehn Tipps: Landing Pages
Zehn Tipps: Landing Pages
 
Share4you Company Presentation
Share4you Company PresentationShare4you Company Presentation
Share4you Company Presentation
 
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
We sell or else - Conversion Summit 2013 (ConvCamp)
 
Absatzkraft Leistungsangebot
Absatzkraft LeistungsangebotAbsatzkraft Leistungsangebot
Absatzkraft Leistungsangebot
 

Integerierte Kommunikation: Zingg-Lamprecht | BKO-A11 | HWZ

  • 1. Präsentation im Modul Integrierte Kommunikation. Von Valmiere Muji, Kadriye Samsunlu, Rebeka Schär, Nadine Voser, Chris Gafner, Oliver Scherrer (BKO-A11) 6. Mai 2013
  • 2. BEGINN Vorgaben Intro Ausgangslage Zielgruppen Positionierung endETerminierung Anhang Instrumente Massnahmen I II IV V VI 2 Presentation summary EinleitungFragestellung ? Stakeholder  Botschaft 6: Kampagne p` Budgetierung & Kontrolle #4 III
  • 3. Fragestellung Sehen wir uns die gegebene Aufgabenstellung genauer an... ? I
  • 4. Steigerung Bekanntheit & Profilierung zingg-lamprecht ist der design- und qualitätsorientierte Partner für Privat- und Firmenkunden. Motivation / Mobilisierung B2C Kunden Bestehende B2C-Kunden “in die Läden bringen“. Kundenbindung Verstärkten B2C- und B2B-Kunden stärker an das Unternehmen binden. NeukundenGewinnung Erschliessung neuer Kundensegmente. 2 4 1 4 FrageStellung gemäss Briefing 3
  • 5. Einleitung Wie ist die Ausgangslage: Konkurrenz, Märkte und Risken. II 
  • 6. Field-Research Wir waren unterwegs und wollten uns einen groben Eindruck zur Bekanntheit von zingg-lamprecht machen. 02. Mai 2013 |Stampfenbachplatz | Zürich 6 Intro Wir waren vor Ort
  • 7. Business to Consumer Damen (70%) und Herren (30%), 40-65 Jahre, designaffin, kaufkräftig, qualitäts- und serviceorientiert, gebildet, eher urban, im “Millionen-Zürich“ Business to Business Architekten, Einkäufer und Leiter Facility Managment von grösseren Unternehmen sowie Spitälern, Universitäten, Heimen und der öffentlichen Hand. 7 Kundengruppen
  • 8. UpperMidLow Eigen- und Fremdmarken im oberen Preissegment, für design- / qualitätsaffine obere Mittelklasse Kernwerte: Eleganz / eher kosten intensiv / langlebig Überwiegend Designer-Waren und wenige Eigenmarken, für design- / qualitätsaffine / serviceorientierte Oberklasse Kernwerte: Dezent bis aussergewöhnlich / Investition / Full-Service Eigenmarken im Tiefpreissegment, überwiegen für Grossfamilien, junge Familien und WGs Kernwerte: Günstig / Praktisch / Familienfreundlich 8 Konkurrenz Business to Consumer
  • 9. Eine Kurzanalyse der Business to Consumer Konkurrenz gibt uns eine bessere Vorstellung vom stark umkämpften Markt. Schlichtes Design, professioneller Umgang, hohe Servicekompetenz “trendiges“ Design, spielerischer Umgang, Kommunikation auf Augenhöhe Edles aus einer Hand, Shopping-Erlebnis im Zentrum, leicht snobbischer Umgang Vermeintlich kleiner Preis, Günstige Lieferung, gute Beratung Wir Der Frische Bekannte Der Stylische Der Deutsche 9 Business to Consumer Direkte Konkurrenz
  • 10. Business to Business 10 Konkurrenz - Breites Planungsangebot - Geniesst grosse Bekanntheit - Fokus: Auffällige Raumgestaltung - Schnelle Planung und Umsetzung - Bietet EDV-Umsetzungen - Fokus: KMU - Schlichtes Design - Eher preiswert - Fokus: Obere Mittelkasse - kleines Angebot - Fungiert als GU für Projekte - Fokus: Konzeption
  • 11. Online Suche Online Kaufabschluss Business to consumer Bereich Low Segment   Mid Segment   Upper Segment   11 Online Analyse Online Suche vs. Online Kaufabschluss Business Kunden Business to Business Bereich  
  • 12. Relativ schwache Positionierung4 Verdrängungsmarkt Relativ geringe Bekanntheit [ Gutes Netzwerk B2B & B2C / Hohe Service- Bereitschaft MA y Gutes Portfolio 5 Grosses Angebot . 12 Remarks Geringe Auslastung von Top-Mitarbeitern Ü Online-Suche ist stärker als Onlinekauf 7 Wichtigste Schlüsse aus der Analyse der Ausgangslage
  • 13. Botschaft Mit welcher Botschaft können wir uns besser positionieren? 6: III
  • 15.  15 Beweisen wer wir sind Positionieren durch Beweis Intelligenz - Möbelkauf ist eine Investition in die Zukunft - Intelligente Produktionsverfahren garantieren Nachhaltigkeit - Mitarbeiter sind top qualifiziert und in der Branche bekannt - Zeitloses Design wird intelligent ausgewählt - Guter Service ist effizient und somit intelligent
  • 17. Stakeholder Welche Stakeholder sind vorhanden und worin liegt deren Potetial?  IV
  • 19. Eigenschaften - Gute Ausbildung (hohes Know-how) - Verinnerlichung des Corporate Behavior - Ausgeprägte Service-Orientierung Potential - Verfügen über freie Zeit Ressourcen - Besitzen ein grosses Netzwerk - Können Wissen vermitteln 19 Mitarbeiter Stakeholder +
  • 20. Eigenschaften - Allgemein designaffin - Bevorzugen dezente Auftritte - Kauf liegt einige Monate/Jahre zurück Potential - Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“ - Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“ - Konnten sich von Design/Qualität überzeugen 20 Bestehende Kunden (B2B & B2c) Stakeholder , Kennen zingg-lamprecht (noch)   Grösse anhand Marktvol. 85%
  • 21. Eigenschaften - Allgemein geringes Interesse an Möbeln - Keinen emotionalen Bezug zu Möbeln - Folgen i.d.R. einem Design- / Preis-Trend Potential - Interessieren sich für Regionale News - Sind interessiert an Nachhaltigkeit - Bevorzugen starke Marken 21 Öffentlichkeit Stakeholder Kennen zingg-lamprecht (schon)   w Grösse anhand Marktvol. 10%
  • 22. Bestehende Kunden - Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“ - Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“ - Konnten sich von Design/Qualität überzeugen Mitarbeiter - Verfügen über freie Zeit Ressourcen - Besitzen ein grosses Netzwerk - Können Wissen vermitteln Bekannte und Kids von Kunden Öffentlichkeit - Interessieren sich für Regionale News - Sind interessiert an Nachhaltigkeit - Bevorzugen starke Marken Regionale Segmente 22 Zielgruppen Zukünftige Kunden Benutzer+ ,w n ,c ,e ,Y
  • 23. Eigenschaften - Schulisches / berufliches Interesse an zingg-lamprecht - Sehr spezifisches Interesse (Know-how) - Potentielle Kunden in ca. 4-5 Jahren Architektur- / Kunst- / Design- Studenten 23 Zukünftige Kunden Zielgruppe , Zugang über folgende Stakeholder ,+ Mitarbeiter e
  • 24. Eigenschaften - Konnten sich von Design & Qualität überzeugen - Wissen nicht was zingg-lamprecht ist - Haben ein ø-Einkommen über CHF 7‘000.- Lehrer | Dozenten 24 Benutzer Zielgruppe ,Y Zugang über folgende Stakeholder ,+ Bestehende Kunden (B2B Partner) Mitarbeiter
  • 25. Eigenschaften - Zeitpunkt für Möbelkauf ist unseren Stakeholdern bekannt - Kaufentscheid kann durch Mund-zu-Mund beeinflusst werden - Haben ein “ähnliche“ Affinität wie bestehende Kunden Bekannte & Kids von bestehenden Kunden 25 Bekannte & Kids von Kunden Zielgruppe ,c Zugang über folgende Stakeholder ,+ Bestehende Kunden (B2C, teilweise B2B) Mitarbeiter Öffentlichkeit w
  • 26. Eigenschaften - Wenige Regionen im “Millionen-Zürich“ - Hohe Anziehungskraft auf potentielle B2C Kunden - Hotspots können gezielt bearbeitet werden GoldküstePlus | Zürich West / Berg | ausgewählte Hotels 26 Regionale Segmente Zielgruppe Zugang über folgende Stakeholder + Mitarbeiter Öffentlichkeit w n
  • 27. Bestehende Kunden - Netzwerk “Gleiches gesellt sich gerne“ - Haben potenzielle Neukunden “gezeugt“ - Konnten sich von Design/Qualität überzeugen Mitarbeiter - Verfügen über freie Zeit Ressourcen - Besitzen ein grosses Netzwerk - Können Wissen vermitteln Bekannte und Kids von Kunden Öffentlichkeit - Interessieren sich für Regionale News - Sind interessiert an Nachhaltigkeit - Bevorzugen starke Marken Regionale Segmente 27 Übersicht Zukünftige Kunden Benutzer+ ,w n ,,c e ,Y - Schulisches / berufliches Interesse an zingg-lamprecht - Sehr spezifisches Interesse (Know-how) - Potentielle Kunden in ca. 4-5 Jahren > Architektur- / Kunst- / Design- Studenten - Konnten sich von Design & Qualität überzeugen - Wissen nicht was zingg-lamprecht ist - Haben ein ø-Einkommen über CHF 7‘000.- > Lehrer | Dozenten - Zeitpunkt für Möbelkauf ist bekannt - Kaufentscheid kann beeinflusst werden - “ähnliche“ Affinität wie bestehende Kunden > Bekannte & Kids von bestehenden Kunden - Wenige Regionen im “Millionen-Zürich“ - Hohe Anziehungskraft auf potentielle B2C Kunden - Hotspots können gezielt bearbeitet werden > GoldküstePlus | Zürich West / Berg ausgewählte Hotels / Bars
  • 28. KampagneNun, auf was Sie schon lange gewartet haben: Die Kampagne! V p`
  • 31. Ist-zustand zingg-lamprecht verfügt zwar über ein Corporate Design, jedoch wird dieses nicht konsequent angewendet. Dies führt zu einem uneinheitlichen Erscheinungsbild. Ziel Einheitlicher Auftritt von zingg-lamprecht: Vereinheitlichung des Auftritts der Niederlassungen, der dortigen Beschriftungen, sowie der Drucksachen. Idee Arbeiten mit Leuchtkästen (Logo auf weissen Leuchkästen); stärkere Gewichtung des Claims. 31 CI Optimierung Massnahmen INTERN Öffentlichkeit w
  • 33. Ist-zustand Berater von zingg-lamprecht sind hochwertige Mitarbeiter (Know-how und Netzwerk), welche jedoch nicht zu 100% ausgelastet werden. Ziel Förderung von Personal-Marketing von zingg- lamprecht Beratern und Schaffung eines Kompetenzen- ausweises gegen aussen. Abhalten von Vorträgen in betreffenden Themenbereichen (Unis/FHs). Idee Schulung der Mitarbeiter im Bereich Eigenmarketing, Präsentation sowie Networking im Hochschulumfeld. 33 Mitarbeiter-Marketing Massnahmen INTERN Mitarbeiter + Zukünftige Kunden ,e
  • 34. CI Optimierung 34 Drei Kommunikationsebnen Mitarbeiter-Marketing Sensibilisieren INTERN Bestehende öffentlich
  • 35. 35 Sensibilisieren Massnahmen INTERN Ist-zustand Viel bestehende Kunden von zingg-lamprecht verfügen über Kontakte zu potentiellen Neukunden. Ziel Sensibilisierung der Mitarbeiter zum Aufspüren und Freilegen der potentiellen Neukunden. Idee Aktivierung der Kinder (+18 Jahre) der bestehenden Kunden, welche in naher Zukunft in einem eigenen Haushalt leben werden, durch Schaffung von spezifischen Leistungen / Events (z.B.: Umzugskisten beziehen bei zingg-lamprecht, Einladung zu bestehenden Events). Mitarbeiter + Kids von Kunden ,c
  • 37. Ist-zustand zingg-lamprecht hat viele Kunden glücklich gemacht, doch der Kaufabschluss liegt teilweise Jahre zurück und zingg-lamprecht verschwindet aus dem Gedächtnis. Ziel Ehemaligen Kunden subtil vor Augen führen, dass sie ein hochwertiges Produkt mit top Service-Leistungen gekauft haben. Aktivierung Mund-zu-Mund Verbreitung durch positive Einstellung bestehender Kunden. Idee Abtelefonieren des Kundenstammes unter dem Vorwand einer “Zufriedenheits-Umfrage“. Beweis der Hochwertigkeit der Produkte oder des Services. Nachfassen mit Verdankungs-Mailing (inkl. Gutschein). 37 Reconnect-Kampagne Massnahmen bestehende Bekannte von Kunden ,c Bestehende Kunden ,
  • 39. Ist-zustand Obwohl eine geografische Eingrenzung von Zielgruppen immer schwerer wird, so gibt es im Millionen-Zürich einige Hotspots unserer potentieller Kunden. Ziel Ausstellen und Demonstrieren von Einrichtungs- gegenständen in Hotels / Bars / Restaurants / Eingangshallen, sowie Bewerbung dieser Anlässe. Idee Durch das Ausstellen von Einrichtungsgegenständen im Umfeld unserer potentiellen Kunden können wir zum einen unserer Produkte zeigen und zum anderen haben wir Inhalte die wir bewerben oder über die wir berichten können. 39 Road-Show Massnahmen bestehende Öffentlichkeit w Regionale Segmente n
  • 41. 41 Benutzer involvieren Massnahmen bestehende Ist-zustand zingg-lamprecht Mobiliar wurde in vielen Gebäuden der Öffentlichenhand verwendet. Viel der dortigen Benutzer wissen aber nichts von ihrem Glück. Ziel Aktivierung all jener Personen, welche täglich um und mit zingg-lamprecht arbeiten, mit Fokus auf Schulen. Idee Start eines Wettbewerbs für Lehrer / Dozenten in Bildungseinrichtungen, in welchen zingg-lamprecht einrichten durfte. Bewerbung des Wettbewerbs und Generierung von Adressen für weitere Aktivitäten. Bestehende Kunden , Benutzer ,Y
  • 42. CI Optimierung 42 Drei Kommunikationsebnen Reconnect-Kampagne BTL Massnahme Mitarbeiter-Marketing Road-Show Sensibilisieren Benutzer Involvieren INTERN Bestehende öffentlich
  • 43. 43 Btl Massnahme Massnahmen öffentlich Ist-zustand Breite Öffentlichkeit interessiert sich kaum für das Thema Möbel, da keine Aktualität vorhanden ist und der regionale Bezug fehlt. Ziel Breite Öffentlichkeit soll sich für kurze Zeit über zingg- lamprecht unterhalten können und als Marke eine bessere Bekanntheit erlangen. Idee “111 Jahre interior intelligence: Wir sagen danke!“ Im Zuge der Umbauten an der Bhf.-Strasse in ZH, werden die rund 70 Sitzbänke durch zingg-lamprecht verschönert, verbessert und gebrandet. Damit das Interesse der Medien geweckt wird, wird das ganze als Guerilla-Aktion (mit Genehmigung) durchgeführt. Bestehende Kunden , Öffentlichkeit w
  • 44. CI Optimierung 44 Drei Kommunikationsebnen Reconnect-Kampagne BTL Massnahme Mitarbeiter-Marketing Road-Show Know-how Publishing Sensibilisieren Benutzer Involvieren INTERN Bestehende öffentlich
  • 45. 45 Know-how publishing Massnahmen öffentlich Ist-zustand zingg-lamprecht verfügt nach der Implementierung des Mitarbeiter-Marketings und der Sensibilisierung erstklassige Mitarbeiter, welche bereits einen guten Ruf in der Branche geniessen. Ziel Mit dem neu gewonnen Einfluss der Mitarbeiter werden von diesen Bericht verfasst, welche in Kooperation mit bestehenden Publikums-/ Fachzeitschriften veröffentlicht werden. Idee Durch hochwertige Inhalte von nun bekannten Personen können Inhalte mit Newswert für die Leserschaft veröffentlicht werden. Mitarbeiter + Öffentlichkeit w
  • 46. CI Optimierung 46 Drei Kommunikationsebnen Reconnect-Kampagne BTL Massnahme Mitarbeiter-Marketing Road-Show Know-how Publishing Sensibilisieren Benutzer Involvieren SEO INTERN Bestehende öffentlich
  • 47. 47 SEO Massnahmen öffentlich Ist-zustand Im Internet kommt es nur sehr selten zu Kaufabschlüssen für Einrichtungsgegenstände im oberen Preissegment. Viel höher sind die Recherchen rund um das Thema (B2B und B2C). Ziel Unter der Devise “Content is King“ muss das Produkte- Sortiment von zingg-lamprecht mit Keywords und Berichten bereichert werden, um von den Such- maschienen besser gefunden werden zu können Idee Durch den Einbezug der Mitarbeiter, welche dazu angehalten werden, Inhalte zu produzieren und sich selbst zu positionieren, können wir ihnen eine in unsere Website integrierte Plattform für ihr schaffen bieten. Öffentlichkeit w Zukünftige Kunden ,e
  • 48. CI Optimierung 48 Drei Kommunikationsebnen Reconnect-Kampagne BTL Massnahme Mitarbeiter-Marketing Road-Show Know-how Publishing Sensibilisieren Benutzer Involvieren SEO INTERN Bestehende öffentlich
  • 49. 49 Terminierung Im Jahr 2013/14 CI Optimierung Reconnect-Kampagne BTL MassnahmeMitarbeiter-Marketing Know-how PublishingSensibilisieren Benutzer Involvieren SEO Road-Show
  • 50. Erhöhung der Conversions von Online-Leads   $  50 Zusatz: Online Einrichter Idee: Online Einrichtungs- Tool für die Raumgestaltung Kosten: CHF 120‘000.- Effekt: Erhöhung der Online-Verkäufe Potenzial: Anhaltender Trend in Richtung Online- Shopping wird bald den Möbel-Bereich erreichen. Alle Erfahrungen mit Versuchen, um die Conversions zu erhöhen, können in der Zukunft nützlich sein.
  • 52. Kommunikation 2013 CHF CHF Detailkonzept / Agentur honorar 25 000 Interne Bestandteile 35 000 CI Anpassungen (inkl. Umsetzungen) 20 000 Mitarbeiter Marketing (Schulungen, Coaching, ect.) 10 000 Senibilisierung durch Schulung 5 000 Bestehende Bestandteile 80 000 Reconnect Kampagne 20 000 Roadshow 40 000 Benutzer Involvieren 20 000 Öffentliche Bestanteile 65 000 BTL Massnahme 40 000 Know-how abgeben 15 000 SEO Aktivitäaten 10 000 Zusätzliche Bestanteile 120 000 Online Einrichtungs-Tool 120 000 Total 325 000 52 Budget Grob-Kalkulation
  • 54. Fragen und Antworten Gerne stehen wir Ihnen nun für Fragen zur Verfügung... R Keine falsche Verlegenheit! Löchern Sie uns mit Fragen... 