SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. I.S. Krestinsky
Die Geschichte der Deutschen
Die Zeit der Luxemburger
(14.–15. Jh., 1347 – 1437)
Zur Person Karls IV.
• Im Unterschied aber zu seinen Vorgängern gelang ihm der
Weg an die Macht nicht mit Eroberung und Unterwerfung.
Karl IV. beschritt einen anderen Weg, einen Weg ohne Blut
und Eisen.
• Mit scharfem Verstand und gesundem Realismus
beeindruckte er durch Diplomatie und friedliche
Verhandlungen.
• Er war kein König des Mittelalters, sondern eher ein
„Kaufmann auf dem Thron“.
• Karl IV. ist eine herausragende Herrschergestalt im
Mittelalter, der es gelang durch Geist und Diplomatie ihren
Weg an die Macht zu gehen. Er wird zum Vorbild für spätere
Humanisten und Diplomaten.
• Eine Vielzahl der zeitgenössischen Beobachter rühmten die
Schärfe seines Verstandes und seinen Realitätssinnes.
• Er war nicht nur ein kühler Pragmatiker, er besaß auch ein
große Sprachbegabung. Karl beherrschte fünf Sprachen. Er
schrieb in seiner Autobiographie: „Dank der göttlichen Gnade
haben wir aber nicht nur das Tschechische, sondern auch das
Französische, Lombardische, Deutsche und Lateinische so
sprechen, lesen und schreiben gelernt, dass wir eine wie die
andere dieser Sprachen geläufig schreiben, lesen, reden und
verstehen konnten.“
• Er war ein Gelehrter, der sich der Rechenkunst und der
Entwicklung des wirtschaftlichen Geschehens widmete und
nicht wie zu dessen Zeit sein Großvater Heinrich VII. auf
ritterlichen Turnieren zu glänzen versuchte.
• Karl war ein sehr frommer Mensch, ein treuer Sohn der
Kirche. Sein Lehrer Petrus Rogerii von Fecamp, der spätere
Papst Clemens VI., brachte ihm den christlichen Glauben
nahe. Es entstand eine Beziehung ähnlich der eines Vaters zu
seinem Sohn, was die enge Verbundenheit und Freundschaft
zwischen Papst und Karl IV. erklärte. Ein so enges
freundschaftliches Verhältnis zwischen Kaisertum und
Papsttum war zu Zeiten des Mittelalters sehr unüblich.
Friedrich I, Barbarossa, stand der Kirche kritisch und gespannt
gegenüber. Hier waren es gegenseitige Macht und
Einflussansprüche, die geltend gemacht wurden.
• Das galt auch für Ludwig den Bayern, der im Streit mit der
Kurie vom Papst exkommuniziert worden war. Selbst Karl der
Große, der eigentliche Beschützer und Hüter der Kirche,
setzte an seinem Hofe kein Leben in Frömmigkeit durch.
• Karl IV. unterschied sich von anderen Herrschercharakteren.
• Politik zu machen, verstand Karl IV., hatte doch sein
Großonkel Balduin von Trier ihn schon sehr früh in die
deutschen Verhältnisse eingeführt. Karl IV. wusste genau, wo
seine Grenzen lagen, konnte abschätzen, wann er reagieren
oder lieber abwarten sollte. Wie sein Großvater Heinrich VII.
war er sehr verantwortungsvoll in seinen Aufgaben als
Verwalter und später als König und Kaiser, jedoch fehlte es
Karl IV. an kriegerischer Ritterlichkeit, jenem Wert, den sein
Großvater und auch viele andere seiner Vorgänger, wie
Friedrich I., Barbarossa, und Karl der Große, ihm vorlebten.
Karl verabscheute die kriegerische Auseinandersetzung. Er
hielt fest: „Aber alles […] muss eher versucht werden, als das
Eisen“ .
• Mit dieser Einstellung stand Karl IV. allein, denn es war doch
Sitte seiner Ahnen, Konflikte immer mit kriegerischen Mitteln
beizulegen. Karl der Große, aber auch Friedrich I. zeichneten
sich als große Krieger und Feldherrn aus. Das machte sie zu
mächtigen Herrschern. Welche Achtung und Verehrung wäre
Karl dem Großen wohl zugekommen, wenn er nicht mit
seinem ritterlichen Mut und seiner Tapferkeit eine Schlacht
nach der anderen gewonnen hätte, ob gegen die
Langobarden, Sachsen oder Spanier? Karl IV. verweigerte
kriegerische Gewalt. Er suchte den friedlichen Weg, ohne das
Leben unschuldiger Untertanen zu opfern. Karl IV. war ein
sehr begabter, nüchterner, frommer Gelehrter und
Kaufmann, der sich durch einen scharfen Verstand und
kühlen Realismus auszeichnete. Er war kein Krieger oder
Feldherr, sondern ein Friedensfürst, der kriegerischen
Auseinandersetzung gut aus dem Weg zu gehen verstand.
• Karl IV. meisterte seinen Weg zur Macht nicht nur mit kluger
Diplomatie und Vertragskunst, sondern es schien ihm auch
das Schicksal gnädig gestimmt. Mit Antritt seiner königlichen
Laufbahn starb sein ärgster Gegenspieler Ludwig der Baier bei
einem Jagdunfall. Eine schnelle Einigung mit dem
Wittelsbachern, trotz dessen Kirchenbannes, wurde rasch
vollzogen. Kein deutscher Fürst stand Karl IV. nun im Wege.
Seine große Hausmacht sicherte seine Stellung im Reich. Sein
Vermögen stellte alle anderen Fürstenhäuser in den Schatten.
Das Vermögen der Luxemburger wurde zur damaligen Zeit auf
100000 Talente Silber pro Jahr geschätzt, das durch das hohe
Silbervorkommen in Kuttenberg und durch Zolleinnahmen,
Zahlungen aus Königsstädten und Klöstern zustande kam. Karl
IV. hatte sehr gute Ausgangsbedingungen, um die
Kaiserherrschaft zu erlangen.
Herkunft und Hausmacht der Luxemburger
• Die Hausmachtpolitik ist ein wichtiger Schlüssel zum
Verständnis des Spätmittelalters.
• Hausgut
Die Gesamtheit der Besitzungen, die einer Adelsfamilie gehörte
und die innerhalb der Familie weiter vererbt werden konnte.
Im Gegensatz zum Reichsgut, welches mit der Königswürde
verbunden war und nur an dessen direkten Nachfolger weiter
gegeben werden konnte.
• Hausmachtterritorien
Anders als in den westeuropäischen Erbmonarchien konnten
sich die gewählten deutschen Könige nur gegen die Fürsten
durchsetzen, wenn sie bereits vorher als Territorialherren
über ausreichend große Gebiete verfügten und ihnen damit
eine gewisse "Hausmacht" zur Verfügung stand.
• Das Königreich Böhmen war 1310 an das Haus Luxemburg,
d.h. an Karls Vater Johann gekommen. Unter Johann und Karl
wurden Schlesien und Mähren an Böhmen gebunden. Auch
die Lausitz wurde mit Böhmen vereinigt und Karl erwarb
schließlich auch die Mark Brandenburg (1373).
• Johann starb in der Schlacht bei Crécy (1346), bei der
Niederlage des französischen Heeres gegen die Engländer.
• Karl IV. überlebte und trat die Nachfolge als König von
Böhmen an, nachdem er zuvor schon die Verwaltung anstelle
seines Vaters wahrgenommen hatte.
• Karl selbst war in Paris am französischen Hof erzogen worden
(1323-1330) und hatte eine ungewöhnlich umfassende
Ausbildung erhalten.
• Er baute Prag als Hauptresidenz aus, reiste aber auch später
als König des Römischen Reiches viel, da er auf das
Reisekönigtum als Regierungsform nicht verzichten konnte.
• Den königlichen Hof baute er entscheidend aus. Ein großer
Teil seiner königlichen Räte stammte aus der Hausmacht der
Luxemburger, ein kleinerer waren Großbürger aus dem
Bereich der Hochfinanz.
• Insbesondere beim Ausbau von Prag griff Karl IV. wohl auf das
Vorbild Paris zurück. Er gründete die erste Universität im
Reich nördlich der Alpen, die zum Anziehungsmagnet für
Studenten aus dem gesamten Reichsgebiet und darüber
hinaus wurde. Weiterhin ließ er das Bistum Prag zum
Erzbistum erheben (schon 1344).
• Er förderte Handel und Handwerk, reformierte das
Finanzwesen und baute Prag insgesamt aus (Veitsdoms,
Hradschin, Prager Neustadt, Burg Karlstein). Auch eine
umfassende Förderung von Handel, Kunst und Wissenschaft
machten Prag zu einer europäischen Hauptstadt.
• Das Vorrecht des böhmischen Königs vor den anderen
weltlichen Kurfürsten wurde in der Goldenen Bulle
festgeschrieben.
• Karl schloss vier Ehen, die allesamt politischen Interessen
dienten. Die Ehe mit Anna von der Pfalz (1349) half ihm, seine
Konflikte mit den Wittelsbachern zu lösen, und brachte ihn
schließlich in den Besitz der Oberpfalz (1353). Karl verband
bewusst die přemyslidische Tradition mit der Reichstradition,
um so ein neues und erneuertes Reich zu konstruieren, das
seinen Mittelpunkt in Prag haben sollte.
Doppelkönigtum
1314 war in Sachsenhausen bei Frankfurt Friedrich von Habsburg
und in Frankfurt Ludwig von Bayern zum König gewählt
worden. Dabei wählten insgesamt 9 Fürsten, da es zwei Linien
der Herzöge von Sachsen gab und aufgrund von
Thronstreitigkeiten zwei Stimmen für Böhmen abgegeben
wurden. Schließlich einigten sich Friedrich und Ludwig auf ein
Doppelkönigtum, um möglichst alle Fürsten im Kampf gegen
den Papst hinter sich zu vereinigen. Einer der beiden sollte
das Reich regieren, einer zur Kaiserkrönung aufbrechen.
Friedrich starb 1330, das Doppelkönigtum blieb auf diesen
einmaligen Fall begrenzt, der aber die politischen Spielräume
eines Wahlkönigtums aufzeigt.
Einfluss des Papstes auf die Wahl
• Ab Papst Clemens V., mit dem die Zeit des avignonesischen
Papsttums begann, beanspruchten die Päpste ein
weitergehendes Approbationsrecht bezüglich der Wahl des
römischen Königs. Danach sollte der von den Fürsten
Gewählte zunächst rex Alemaniae sein und erst durch die
päpstliche Zustimmung rex Romanorum und in einem dritten
Schritt dann Kaiser werden. Insbesondere Papst Johannes
XXII. betonte den päpstlichen Anspruch gegenüber Ludwig
dem Bayern, den er schließlich exkommunizierte und ihm alle
Rechte aus der Königswahl absprach.
• Von diesem Anspruch des Papstes waren aber auch die
Kurfürsten betroffen, schließlich wurde ihr Recht der
Königswahl auf ein Vorschlagsrecht reduziert.
Die Kurfürsten trafen sich im Baumgarten bei Rhens 1338 und
hielten ein so genanntes Weistum zur Königswahl fest,
welches die Mehrheitsentscheidung bei der Wahl festlegte
und vor allem deutlich definierte, dass der König keine
Bestätigung des Papstes benötigte, um seine Herrschaft
antreten zu dürfen.
In der Goldenen Bulle von 1356 wurde der Papst oder sein
Approbationsrecht nicht mehr erwähnt, ein durchaus
beredtes Schweigen. Der Gewählte war sofort im Vollbesitz
der Herrschaftsgewalt, die Rechte des Papstes wurden
bewusst stillschweigend übergangen. Karl selbst wurde 1355
in Rom von einem päpstlichen Legaten zum Kaiser gekrönt,
ohne an die Italienpolitik der Staufer anzuknüpfen. Das
Kaisertum hatte eine neue Ausrichtung innerhalb des Reiches
erhalten.
Wahl Karls IV. als Gegenkönig
• 1346 wurde die Exkommunikation Ludwigs des Bayern von
Papst Clemens VI. bestätigt. Damit waren die Bemühungen
um die Beilegung des Konfliktes mit dem Papsttum
gescheitert. Der Papst forderte nun die Kurfürsten zur
Neuwahl eines Königs auf (Wertung im Film als vom Papst
veranlasster Staatsstreich). Die Erzbischöfe von Mainz, Trier
und Köln, Johann von Böhmen und der Herzog von Sachsen-
Wittenberg folgten der Aufforderung und wählten Karl, den
Sohn Johanns von Böhmen. Er wurde in Bonn, nicht in Aachen
gekrönt. Durchsetzen konnte sich Karl erst, nachdem 1347
Ludwig gestorben war und der von Mainz, Kurpfalz,
Brandenburg und Sachsen als sein Nachfolger gewählte
Günther von Schwarzburg 1349 verzichtet hatte. Bei einer
erneuten Wahl 1349 bekam Karl die Zustimmung aller
Kurfürsten, mit der Thronsetzung in Aachen galt er als
legitimiert, zumal der Krönung eine erneute Königswahl in
Frankfurt vorausgegangen war.
Die Goldene Bulle
• Den eigenen, harten und teuren Weg zum Königtum dürfte
Karl IV. vor Augen gehabt haben, als er mit den Fürsten auf
Hoftagen in Nürnberg und Metz die Goldene Bulle
aushandelte, die als „Kompromiss“ zwischen den weiter
reichenden Interessen des Kaisers und den Rechten seiner
Mitkurfürsten gelten kann.
• Die Kurfürsten wurden auf ein Gesetz verpflichtet, das aber
gleichzeitig auch ihre Rechte und Territorien sicherte. So
ergaben sich die zwei Eckpfeiler des Gesetzes: es ging zum
einen um die Ordnung zur Königswahl und zum anderen um
die Absicherung der Privilegien der Königswähler. Karl IV.
sicherte mit der Goldenen Bulle auch die gleichberechtigte
Kurstimme für Böhmen, erhielt Böhmen aber die Souveränität
als Königreich. So ist seine forcierte Hausmachtpolitik auch in
der Goldenen Bulle deutlich erkennbar.
• Zum Inhalt
Bei den Wahlverordnungen stand die Verhinderung von
Doppelwahlen im Vordergrund. Die wichtigsten Regelungen
in dieser Hinsicht lauteten: Einziger Wahlort sollte fortan
Frankfurt sein. Die Umstände, die 1314 eine Doppelwahl
ermöglicht hatten, wurden ausgeschlossen. Die
Kurfürstentümer sollten unteilbar sein und nur derjenige, der
tatsächlich das Land innehatte, durfte wählen. Die Kurfürsten
durften nur mit begrenztem Gefolge in Frankfurt ankommen,
um jede Einschüchterung zu verhindern. Im Sinne der
einmütigen Wahl mussten alle Wähler geloben, sich der
Mehrheitsentscheidung anzuschließen. Dies war für die
damalige Vorstellung von der Legitimation durch Wahl sehr
wichtig.
• Die Reihenfolge der Wähler wurde festgelegt: Erzbischof von
Trier, Erzbischof von Köln, König von Böhmen, Pfalzgraf bei
Rhein, Herzog von Sachsen, Markgraf von Brandenburg,
Erzbischof von Mainz, dem damit unter Umständen die
wichtigste, entscheidende, Stimme zukam. Bei den weltlichen
Kurfürstentümern sollte sich die Kurstimme immer auf den
ältesten Sohn vererben, eine Teilung der Kurfürstentümer
wurde generell untersagt. Das Wahlprozedere in Frankfurt
wurde streng durchorganisiert, die Kurfürsten durften die
Stadt nicht mehr verlassen, nach 30 Tagen ohne Entscheidung
sollten sie nur Wasser und Brot bekommen, um eine bewusst
einkalkulierte Thronvakanz zu vermeiden.
• Insgesamt betonen die Bestimmungen die Reichsidee: Kaiser
und Kurfürsten vertreten das Reich, die Kurfürsten werden als
die „Säulen des Reiches“ bezeichnet.
• Die Vielfalt der Sitten, der Lebensweisen und der Sprachen im
Reich sollten dadurch gewahrt werden, dass die Fürstensöhne
außer der deutschen Sprache in Lateinisch, Italienisch und
Tschechisch unterrichtet würden.
• Die Goldene Bulle ging aber auch in der Definition einer
Reichsverfassung noch weiter: Jährlich sollte eine
Versammlung der Kurfürsten zur Beratung von
Reichsangelegenheiten stattfinden. Dies wurde damit
begründet, dass sie die „Grundfesten“ und „unverrückbaren
Säulen“ des Reiches seien, aus weit auseinander liegenden
Gebieten kämen und entsprechende Expertise in den
anliegenden Problemen in den Reichsteilen mitbrächten.
Auch das Fehderecht wurde geregelt. In den beiden
letztgenannten Punkten blieben die Bestimmungen
unwirksam, die Wahlordnung setzte sich im 15. Jahrhundert
durch.
Goldene Bulle 1356 / Grundgesetz des Reichs / 7 Kurfürsten
1. der Erzbischof von Trier als Kanzler für Burgund;
2. der Erzbischof von Köln als Kanzler für Reichsitalien (hatte
den König in Aachen zu krönen);
3. der Erzbischof von Mainz als Kanzler für die deutschen Lande.
4. der König von Böhmen als gekrönter weltlicher Fürst und
Erzschenk des Reiches;
5. der Pfalzgraf bei Rhein als Erztruchsess und bei Abwesenheit
des Kaisers von Deutschland als Reichsverweser in allen
Ländern, wo sächsisches Recht nicht galt;
6. der Herzog von Sachsen als Erzmarschall und Reichsverweser
in allen Ländern, in denen sächsisches Recht galt;
7. der Markgraf von Brandenburg als Erzkämmerer;
e Bulle (s Siegel, gesiegelte Urkunde)
Erzämter
Hofämter der Kurfürsten im Heiligen Römischen
Reich (bis 1806):
- Erztruchsess
- Erzmarschall
- Erzkämmerer
- Erzschenk
- Erzkanzler
- Erzschatzmeister (seit 1648)
- Erzbanneramt (seit 1692)
Sieben Kurfürsten nach der „Goldenen Bulle“
Katastrophen und ihre Deutung
• Um die Mitte des 14. Jahrhunderts häuften sich
Katastrophen: Heuschreckenplage, Überschwemmungen und
die große Pest sind nur die größten der in den Chroniken
reichhaltig überlieferten Schrecken.
• Die Heuschreckenplage wird mit der Autobiographie Karls IV.
auf das Jahr 1338 datiert. Sie war als ‚biblische Plage‘ für die
Zeitzeugen eine Strafe Gottes. So ist es nicht nur der
wirtschaftliche Schaden, sondern auch die Angst vor dem
jüngsten Tag, was die Menschen beschäftigte. Allein der
Schaden in der Landwirtschaft war immens, die Plage dauerte
drei Jahre und Teuerungen bei den Agrarprodukten waren die
Folge.
• Im 14. Jahrhundert wandelte sich das Klima, ab ca. 1310
wurden die Winter kälter, die Sommer nasskalt (v.a. 1342-
1347). 1342 kam es zu schweren Überflutungen. Dabei
wurden zahlreiche Brücken (u.a. in Regensburg, Frankfurt und
Erfurt) zerstört. Hagel vernichtete die Ernte und Erdbeben
sorgten für weitere Schrecken (in Villach wurden fünftausend
Menschen durch die Folgen eines solchen Bebens getötet).
• 1362 war das große Katastrophenjahr an der Küste (Zweite
Marcellusflut), ganze Landschaften, Dörfer und Städte gingen
unter. Tausende Menschen fanden den Tod.
• Die größte Katastrophe war aber die Pest, die 1346 aus
Zentralasien durch Handelsschiffe eingeschleppt wurde.
• Die Pestwelle dauerte bis 1352 an und forderte so viele
Menschenleben, dass sie bis zum Zweiten Weltkrieg die
größte demographische Katastrophe in Europa blieb. In
manchen Städten kam ca. die Hälfte der Bevölkerung ums
Lebens (Münster, Erfurt).
• Insgesamt fiel in Europa ca. ein Drittel der Bevölkerung der
Seuche zum Opfer, wobei die Zahl regional sehr
unterschiedlich war.
• Die Pest wurde durch Flöhe übertragen, die sich vor allem
durch Ratten so schnell verbreiteten. Die mangelhaften
hygienischen Bedingungen und beengten Lebensumstände
förderten die Ausbreitung.
• Viele Menschen des 14. Jahrhunderts sahen in den
Katastrophen die Vorboten des Anti-Christen, des Jüngsten
Gerichts bzw. einen Zornesausbruch Gottes wegen des
allgemeinen Sittenverfalls. Die Pest wurde aber auch mit
einer schädlichen Planetenstellung und der Freisetzung
großer Mengen giftiger Miasmen aus der Erde durch das
Erdbeben von Januar 48 erklärt. Die schlimmsten Folgen hatte
die Vermutung, die Juden hätten eine großangelegte
Brunnenvergiftungsaktion durchgeführt und so die Krankheit
ausgelöst. Diese Anschuldigung galt schon Zeitgenossen als
reiner Vorwand, die Juden als Sündenbock zu missbrauchen
und aus wirtschaftlichen Motiven zu verfolgen und zu
ermorden.
• Die Geißler fanden regen Zuspruch und heizten die Stimmung
in vielen Städten zugunsten eines „Katastrophen- bzw.
Krisenkultes“ an.
Judenpogrome
• Schon kritische Zeitgenossen legten offen, dass die Pogrome
sich auf das Vermögen und den Besitz der Juden bezogen. So
ist besonders das Straßburger Beispiel geeignet zu
verdeutlichen, wie Verschwörungsangst und Verfolgungswut
von politischen Gruppen für die eigenen Ziele ausgenutzt und
gesteuert wurden. Die Initiative ging nicht vom städtischen
Rat aus, sondern von einer oppositionellen Gruppe aus
Patrizierfamilien der Stadt, die sich mit den Zünften
zusammentaten und vom Bischof und dem Adel der
Umgebung unterstützt wurden. Unter dem Vorwand der
Verschwörungsangst wurde ein regelrechter Aufstand
entfacht. Nachdem die oben genannten Gruppierungen die
Herrschaft ergriffen hatten, wurden die Straßburger Juden
ermordet und alle Schulden, die zuvor bei ihnen gemacht
worden waren, annulliert. Das beschlagnahmte Bargeld
wurde den Zünften übergeben.
• Die rechtliche Stellung der Juden in den Städten wurde durch
Friedrich I. als der kaiserlichen Kammer zugehörend definiert,
Friedrich II. sprach dann von Kammerknechten (servi camere
nostre, 1236). Mit dieser Bezeichnung wurde zutreffend das
fiskalische Moment hervorgehoben, während der
Schutzaspekt zurücktrat. Im 13. Jahrhundert, nach dem
Thronstreit und angesichts des Ausbaus von Territorien, ist
nur mehr von einer kaiserlichen Oberherrschaft auszugehen.
Das „Judenregal“ hielten eigentlich die geistlichen und
weltlichen Landesherren inne. Nur in den Reichsstädten
bestand der direkte Zugriff des Königs/Kaisers. Mit der
Goldenen Bulle, 1356, wurde den Territorialherren das Recht
über die Juden verbrieft.
• Karl IV. kam seiner Schutzverpflichtung nicht nach (mit
Ausnahme Böhmens), im Gegenteil nutzte er die aufgeheizte
Stimmung für politische Ziele aus, um seinen Rückhalt unter
den Großen des Reiches zu mehren, 1348/49 hatte er noch
gegen eine sehr einflussreiche Opposition zu kämpfen. So
stellte Karl IV. den Bischöfen von Bamberg und von Würzburg
sowie seinem Verwandten, dem Trierer Erzbischof Balduin,
Urkunden aus, die ihnen die Hinterlassenschaft der Juden
versprachen, sollten diese bei einer Verfolgung ums Leben
kommen.
• Nürnberg, das auf Seite der Wittelsbacher in den
Thronauseinandersetzungen gestanden hatte, war in der
kaiserlichen Politik die wohl wichtigste Reichsstadt. Karl IV.
musste sie auf seine Seite ziehen und dort halten. In
Nürnberg kam es zu einem Aufstand, in dem nicht nur die
beiden politischen Lager eine Rolle spielten, sondern auch die
so genannten Zunftkämpfe ausgetragen wurden. Schließlich
setzte sich der alte Rat durch, der sich bereits zuvor an Karl IV.
angenähert hatte. Umso mehr wollte Karl wohl seine Basis in
Nürnberg sichern und stellte am 02. Oktober eine Urkunde
aus, die den Rat von aller Verantwortung für ein mögliches
Pogrom lossprach. Am 16. November erlaubte er, dass das
Judenviertel mit den Häusern und der Judenschule
abgebrochen werden dürfte.
14.-15. Jh. Luxemburger (1347 – 1437)
Karl IV. (1347 – 1378)
Luxemburger (1347 – 1437), Böhmenkönige /
Regierungssitz: Prag, u.a. Karl IV. (1347 – 1378)
• Kaufmann auf dem Thron, erster Schreibtischtäter der
Geschichte
• Ausbau Prags zur Reichs- und Kulturhauptstadt
• Die Zeit der großen Pest und Überschwemmungen
• Gründung der Prager Universität 1348 und der ersten
deutschen Universität zu Heidelberg 1386.
• Judenpogrome (Thema: Juden im Reich)
• „Goldene Bulle“ von 1356 legt endgültig die Regeln der
Nachfolge und der Wahl deutscher Könige durch sieben
Kurfürsten, Rechtliche Klammer des Reichs.
15. – 19. Jh. Habsburger (1438 – 1806)
Habsburger (1438 – 1806) / spanisch-österreichische
Herrscher / Regierungssitz: Wien
- 1450: Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen
Lettern von Johannes Gutenberg in Mainz
- 1492: Ende des Mittelalters. Kolumbus entdeckt
Amerika
- Entstehung des Zusatzes „Deutscher Nation“, als der
Reichsanspruch auf den deutschen Sprachraum
beschränkt war. Die erste offizielle Verwendung erst
1512 beim Reichstag zu Köln

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Lk vorlesung 6 luxemburger

Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
IgorKrestinsky
 
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
Abteilung Kulturelles Erbe (Stadtarchiv, Museen, Gedenkstätten) Speyer
 
Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1vandenjt
 
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
Joachim Kemper
 
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICHBeitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
Abteilung Kulturelles Erbe (Stadtarchiv, Museen, Gedenkstätten) Speyer
 
Speyer im 16. und 17. Jahrhundert
Speyer im 16. und 17. JahrhundertSpeyer im 16. und 17. Jahrhundert
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
IgorKrestinsky
 
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-BesucherGerman: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
Ralf Schwoebel
 
Lk zusammenfassung
Lk zusammenfassungLk zusammenfassung
Lk zusammenfassung
IgorKrestinsky
 
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxDer heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Martin M Flynn
 
Römisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches KölnRömisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches Köln
Pallaske Uni Köln
 
Geschiedenis die zeit martin luthers
Geschiedenis   die zeit martin luthersGeschiedenis   die zeit martin luthers
Geschiedenis die zeit martin luthersJurgen Marechal
 
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner VorgängerZur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
Joachim Kemper
 
Lk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleonLk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleon
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
IgorKrestinsky
 

Ähnlich wie Lk vorlesung 6 luxemburger (16)

Lk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salierLk vorlesung 4 salier
Lk vorlesung 4 salier
 
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
Das ferne Reichsoberhaupt? (Vortrag 20. Mai 2015, Heidelberg)
 
Presentation1
Presentation1Presentation1
Presentation1
 
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
Ratsherren, Stuhlbrüder und "Bastarde"
 
Goldene Bulle
Goldene BulleGoldene Bulle
Goldene Bulle
 
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICHBeitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
Beitrag: KAISER RUDOLPH VON HABSBURG AN KAISER FRANZ JOSEF VON ÖSTERREICH
 
Speyer im 16. und 17. Jahrhundert
Speyer im 16. und 17. JahrhundertSpeyer im 16. und 17. Jahrhundert
Speyer im 16. und 17. Jahrhundert
 
Lk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußenLk vorlesung 9 preußen
Lk vorlesung 9 preußen
 
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-BesucherGerman: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
German: Frankfurt im Überblick für Buchmesse-Besucher
 
Lk zusammenfassung
Lk zusammenfassungLk zusammenfassung
Lk zusammenfassung
 
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptxDer heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
Der heilige Alkuin von York und der Hof Karls des Großen.pptx
 
Römisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches KölnRömisches und mittelalterliches Köln
Römisches und mittelalterliches Köln
 
Geschiedenis die zeit martin luthers
Geschiedenis   die zeit martin luthersGeschiedenis   die zeit martin luthers
Geschiedenis die zeit martin luthers
 
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner VorgängerZur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
Zur Klosterpolitik Kurfürst Friedrichs des Siegreichen und seiner Vorgänger
 
Lk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleonLk vorlesung 10 napoleon
Lk vorlesung 10 napoleon
 
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm iiLk vorlesung 14 wilhelm ii
Lk vorlesung 14 wilhelm ii
 

Mehr von IgorKrestinsky

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
IgorKrestinsky
 
ГПМ
ГПМГПМ
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismarkLk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismark
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallensteinLk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallenstein
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
IgorKrestinsky
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
IgorKrestinsky
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
IgorKrestinsky
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
IgorKrestinsky
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
IgorKrestinsky
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
IgorKrestinsky
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
IgorKrestinsky
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
IgorKrestinsky
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
IgorKrestinsky
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
IgorKrestinsky
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
IgorKrestinsky
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
IgorKrestinsky
 
Протестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этикаПротестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этика
IgorKrestinsky
 

Mehr von IgorKrestinsky (20)

полезное чтение
полезное чтениеполезное чтение
полезное чтение
 
ГПМ
ГПМГПМ
ГПМ
 
к модулю 1
к модулю 1к модулю 1
к модулю 1
 
базисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактикибазисные понятия лингводидактики
базисные понятия лингводидактики
 
Lk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismarkLk vorlesung 13 bismark
Lk vorlesung 13 bismark
 
Lk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blumLk vorlesung 11 robert blum
Lk vorlesung 11 robert blum
 
Lk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallensteinLk vorlesung 8 wallenstein
Lk vorlesung 8 wallenstein
 
Lk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 lutherLk vorlesung 7 luther
Lk vorlesung 7 luther
 
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanenLk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
Lk vorlesung 1 einfuehrung_germanen
 
прямой метод кратко
прямой метод   краткопрямой метод   кратко
прямой метод кратко
 
история обучения ия
история обучения ияистория обучения ия
история обучения ия
 
крестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмыкрестинский. педагогические парадигмы
крестинский. педагогические парадигмы
 
крестинский. законы научения
крестинский. законы научениякрестинский. законы научения
крестинский. законы научения
 
крестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения иякрестинский. сознательные методы обучения ия
крестинский. сознательные методы обучения ия
 
Средневековый университет
Средневековый университетСредневековый университет
Средневековый университет
 
карл великий. латинская школа
карл великий. латинская школакарл великий. латинская школа
карл великий. латинская школа
 
базисные понятия лингводидактики вводное
базисные понятия лингводидактики   вводноебазисные понятия лингводидактики   вводное
базисные понятия лингводидактики вводное
 
аудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методыаудио лингвальный -визуальный методы
аудио лингвальный -визуальный методы
 
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологиюкомментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
комментарии к семинарам по введению в 11педагогическую антропологию
 
Протестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этикаПротестантская трудовая этика
Протестантская трудовая этика
 

Lk vorlesung 6 luxemburger

  • 1. Dr. I.S. Krestinsky Die Geschichte der Deutschen Die Zeit der Luxemburger (14.–15. Jh., 1347 – 1437)
  • 2. Zur Person Karls IV. • Im Unterschied aber zu seinen Vorgängern gelang ihm der Weg an die Macht nicht mit Eroberung und Unterwerfung. Karl IV. beschritt einen anderen Weg, einen Weg ohne Blut und Eisen. • Mit scharfem Verstand und gesundem Realismus beeindruckte er durch Diplomatie und friedliche Verhandlungen. • Er war kein König des Mittelalters, sondern eher ein „Kaufmann auf dem Thron“. • Karl IV. ist eine herausragende Herrschergestalt im Mittelalter, der es gelang durch Geist und Diplomatie ihren Weg an die Macht zu gehen. Er wird zum Vorbild für spätere Humanisten und Diplomaten.
  • 3. • Eine Vielzahl der zeitgenössischen Beobachter rühmten die Schärfe seines Verstandes und seinen Realitätssinnes. • Er war nicht nur ein kühler Pragmatiker, er besaß auch ein große Sprachbegabung. Karl beherrschte fünf Sprachen. Er schrieb in seiner Autobiographie: „Dank der göttlichen Gnade haben wir aber nicht nur das Tschechische, sondern auch das Französische, Lombardische, Deutsche und Lateinische so sprechen, lesen und schreiben gelernt, dass wir eine wie die andere dieser Sprachen geläufig schreiben, lesen, reden und verstehen konnten.“ • Er war ein Gelehrter, der sich der Rechenkunst und der Entwicklung des wirtschaftlichen Geschehens widmete und nicht wie zu dessen Zeit sein Großvater Heinrich VII. auf ritterlichen Turnieren zu glänzen versuchte.
  • 4. • Karl war ein sehr frommer Mensch, ein treuer Sohn der Kirche. Sein Lehrer Petrus Rogerii von Fecamp, der spätere Papst Clemens VI., brachte ihm den christlichen Glauben nahe. Es entstand eine Beziehung ähnlich der eines Vaters zu seinem Sohn, was die enge Verbundenheit und Freundschaft zwischen Papst und Karl IV. erklärte. Ein so enges freundschaftliches Verhältnis zwischen Kaisertum und Papsttum war zu Zeiten des Mittelalters sehr unüblich. Friedrich I, Barbarossa, stand der Kirche kritisch und gespannt gegenüber. Hier waren es gegenseitige Macht und Einflussansprüche, die geltend gemacht wurden. • Das galt auch für Ludwig den Bayern, der im Streit mit der Kurie vom Papst exkommuniziert worden war. Selbst Karl der Große, der eigentliche Beschützer und Hüter der Kirche, setzte an seinem Hofe kein Leben in Frömmigkeit durch.
  • 5. • Karl IV. unterschied sich von anderen Herrschercharakteren. • Politik zu machen, verstand Karl IV., hatte doch sein Großonkel Balduin von Trier ihn schon sehr früh in die deutschen Verhältnisse eingeführt. Karl IV. wusste genau, wo seine Grenzen lagen, konnte abschätzen, wann er reagieren oder lieber abwarten sollte. Wie sein Großvater Heinrich VII. war er sehr verantwortungsvoll in seinen Aufgaben als Verwalter und später als König und Kaiser, jedoch fehlte es Karl IV. an kriegerischer Ritterlichkeit, jenem Wert, den sein Großvater und auch viele andere seiner Vorgänger, wie Friedrich I., Barbarossa, und Karl der Große, ihm vorlebten. Karl verabscheute die kriegerische Auseinandersetzung. Er hielt fest: „Aber alles […] muss eher versucht werden, als das Eisen“ .
  • 6. • Mit dieser Einstellung stand Karl IV. allein, denn es war doch Sitte seiner Ahnen, Konflikte immer mit kriegerischen Mitteln beizulegen. Karl der Große, aber auch Friedrich I. zeichneten sich als große Krieger und Feldherrn aus. Das machte sie zu mächtigen Herrschern. Welche Achtung und Verehrung wäre Karl dem Großen wohl zugekommen, wenn er nicht mit seinem ritterlichen Mut und seiner Tapferkeit eine Schlacht nach der anderen gewonnen hätte, ob gegen die Langobarden, Sachsen oder Spanier? Karl IV. verweigerte kriegerische Gewalt. Er suchte den friedlichen Weg, ohne das Leben unschuldiger Untertanen zu opfern. Karl IV. war ein sehr begabter, nüchterner, frommer Gelehrter und Kaufmann, der sich durch einen scharfen Verstand und kühlen Realismus auszeichnete. Er war kein Krieger oder Feldherr, sondern ein Friedensfürst, der kriegerischen Auseinandersetzung gut aus dem Weg zu gehen verstand.
  • 7. • Karl IV. meisterte seinen Weg zur Macht nicht nur mit kluger Diplomatie und Vertragskunst, sondern es schien ihm auch das Schicksal gnädig gestimmt. Mit Antritt seiner königlichen Laufbahn starb sein ärgster Gegenspieler Ludwig der Baier bei einem Jagdunfall. Eine schnelle Einigung mit dem Wittelsbachern, trotz dessen Kirchenbannes, wurde rasch vollzogen. Kein deutscher Fürst stand Karl IV. nun im Wege. Seine große Hausmacht sicherte seine Stellung im Reich. Sein Vermögen stellte alle anderen Fürstenhäuser in den Schatten. Das Vermögen der Luxemburger wurde zur damaligen Zeit auf 100000 Talente Silber pro Jahr geschätzt, das durch das hohe Silbervorkommen in Kuttenberg und durch Zolleinnahmen, Zahlungen aus Königsstädten und Klöstern zustande kam. Karl IV. hatte sehr gute Ausgangsbedingungen, um die Kaiserherrschaft zu erlangen.
  • 8. Herkunft und Hausmacht der Luxemburger • Die Hausmachtpolitik ist ein wichtiger Schlüssel zum Verständnis des Spätmittelalters. • Hausgut Die Gesamtheit der Besitzungen, die einer Adelsfamilie gehörte und die innerhalb der Familie weiter vererbt werden konnte. Im Gegensatz zum Reichsgut, welches mit der Königswürde verbunden war und nur an dessen direkten Nachfolger weiter gegeben werden konnte. • Hausmachtterritorien Anders als in den westeuropäischen Erbmonarchien konnten sich die gewählten deutschen Könige nur gegen die Fürsten durchsetzen, wenn sie bereits vorher als Territorialherren über ausreichend große Gebiete verfügten und ihnen damit eine gewisse "Hausmacht" zur Verfügung stand.
  • 9. • Das Königreich Böhmen war 1310 an das Haus Luxemburg, d.h. an Karls Vater Johann gekommen. Unter Johann und Karl wurden Schlesien und Mähren an Böhmen gebunden. Auch die Lausitz wurde mit Böhmen vereinigt und Karl erwarb schließlich auch die Mark Brandenburg (1373). • Johann starb in der Schlacht bei Crécy (1346), bei der Niederlage des französischen Heeres gegen die Engländer. • Karl IV. überlebte und trat die Nachfolge als König von Böhmen an, nachdem er zuvor schon die Verwaltung anstelle seines Vaters wahrgenommen hatte. • Karl selbst war in Paris am französischen Hof erzogen worden (1323-1330) und hatte eine ungewöhnlich umfassende Ausbildung erhalten.
  • 10. • Er baute Prag als Hauptresidenz aus, reiste aber auch später als König des Römischen Reiches viel, da er auf das Reisekönigtum als Regierungsform nicht verzichten konnte. • Den königlichen Hof baute er entscheidend aus. Ein großer Teil seiner königlichen Räte stammte aus der Hausmacht der Luxemburger, ein kleinerer waren Großbürger aus dem Bereich der Hochfinanz. • Insbesondere beim Ausbau von Prag griff Karl IV. wohl auf das Vorbild Paris zurück. Er gründete die erste Universität im Reich nördlich der Alpen, die zum Anziehungsmagnet für Studenten aus dem gesamten Reichsgebiet und darüber hinaus wurde. Weiterhin ließ er das Bistum Prag zum Erzbistum erheben (schon 1344).
  • 11. • Er förderte Handel und Handwerk, reformierte das Finanzwesen und baute Prag insgesamt aus (Veitsdoms, Hradschin, Prager Neustadt, Burg Karlstein). Auch eine umfassende Förderung von Handel, Kunst und Wissenschaft machten Prag zu einer europäischen Hauptstadt. • Das Vorrecht des böhmischen Königs vor den anderen weltlichen Kurfürsten wurde in der Goldenen Bulle festgeschrieben. • Karl schloss vier Ehen, die allesamt politischen Interessen dienten. Die Ehe mit Anna von der Pfalz (1349) half ihm, seine Konflikte mit den Wittelsbachern zu lösen, und brachte ihn schließlich in den Besitz der Oberpfalz (1353). Karl verband bewusst die přemyslidische Tradition mit der Reichstradition, um so ein neues und erneuertes Reich zu konstruieren, das seinen Mittelpunkt in Prag haben sollte.
  • 12. Doppelkönigtum 1314 war in Sachsenhausen bei Frankfurt Friedrich von Habsburg und in Frankfurt Ludwig von Bayern zum König gewählt worden. Dabei wählten insgesamt 9 Fürsten, da es zwei Linien der Herzöge von Sachsen gab und aufgrund von Thronstreitigkeiten zwei Stimmen für Böhmen abgegeben wurden. Schließlich einigten sich Friedrich und Ludwig auf ein Doppelkönigtum, um möglichst alle Fürsten im Kampf gegen den Papst hinter sich zu vereinigen. Einer der beiden sollte das Reich regieren, einer zur Kaiserkrönung aufbrechen. Friedrich starb 1330, das Doppelkönigtum blieb auf diesen einmaligen Fall begrenzt, der aber die politischen Spielräume eines Wahlkönigtums aufzeigt.
  • 13. Einfluss des Papstes auf die Wahl • Ab Papst Clemens V., mit dem die Zeit des avignonesischen Papsttums begann, beanspruchten die Päpste ein weitergehendes Approbationsrecht bezüglich der Wahl des römischen Königs. Danach sollte der von den Fürsten Gewählte zunächst rex Alemaniae sein und erst durch die päpstliche Zustimmung rex Romanorum und in einem dritten Schritt dann Kaiser werden. Insbesondere Papst Johannes XXII. betonte den päpstlichen Anspruch gegenüber Ludwig dem Bayern, den er schließlich exkommunizierte und ihm alle Rechte aus der Königswahl absprach. • Von diesem Anspruch des Papstes waren aber auch die Kurfürsten betroffen, schließlich wurde ihr Recht der Königswahl auf ein Vorschlagsrecht reduziert.
  • 14. Die Kurfürsten trafen sich im Baumgarten bei Rhens 1338 und hielten ein so genanntes Weistum zur Königswahl fest, welches die Mehrheitsentscheidung bei der Wahl festlegte und vor allem deutlich definierte, dass der König keine Bestätigung des Papstes benötigte, um seine Herrschaft antreten zu dürfen. In der Goldenen Bulle von 1356 wurde der Papst oder sein Approbationsrecht nicht mehr erwähnt, ein durchaus beredtes Schweigen. Der Gewählte war sofort im Vollbesitz der Herrschaftsgewalt, die Rechte des Papstes wurden bewusst stillschweigend übergangen. Karl selbst wurde 1355 in Rom von einem päpstlichen Legaten zum Kaiser gekrönt, ohne an die Italienpolitik der Staufer anzuknüpfen. Das Kaisertum hatte eine neue Ausrichtung innerhalb des Reiches erhalten.
  • 15. Wahl Karls IV. als Gegenkönig • 1346 wurde die Exkommunikation Ludwigs des Bayern von Papst Clemens VI. bestätigt. Damit waren die Bemühungen um die Beilegung des Konfliktes mit dem Papsttum gescheitert. Der Papst forderte nun die Kurfürsten zur Neuwahl eines Königs auf (Wertung im Film als vom Papst veranlasster Staatsstreich). Die Erzbischöfe von Mainz, Trier und Köln, Johann von Böhmen und der Herzog von Sachsen- Wittenberg folgten der Aufforderung und wählten Karl, den Sohn Johanns von Böhmen. Er wurde in Bonn, nicht in Aachen gekrönt. Durchsetzen konnte sich Karl erst, nachdem 1347 Ludwig gestorben war und der von Mainz, Kurpfalz, Brandenburg und Sachsen als sein Nachfolger gewählte Günther von Schwarzburg 1349 verzichtet hatte. Bei einer erneuten Wahl 1349 bekam Karl die Zustimmung aller Kurfürsten, mit der Thronsetzung in Aachen galt er als legitimiert, zumal der Krönung eine erneute Königswahl in Frankfurt vorausgegangen war.
  • 16. Die Goldene Bulle • Den eigenen, harten und teuren Weg zum Königtum dürfte Karl IV. vor Augen gehabt haben, als er mit den Fürsten auf Hoftagen in Nürnberg und Metz die Goldene Bulle aushandelte, die als „Kompromiss“ zwischen den weiter reichenden Interessen des Kaisers und den Rechten seiner Mitkurfürsten gelten kann. • Die Kurfürsten wurden auf ein Gesetz verpflichtet, das aber gleichzeitig auch ihre Rechte und Territorien sicherte. So ergaben sich die zwei Eckpfeiler des Gesetzes: es ging zum einen um die Ordnung zur Königswahl und zum anderen um die Absicherung der Privilegien der Königswähler. Karl IV. sicherte mit der Goldenen Bulle auch die gleichberechtigte Kurstimme für Böhmen, erhielt Böhmen aber die Souveränität als Königreich. So ist seine forcierte Hausmachtpolitik auch in der Goldenen Bulle deutlich erkennbar.
  • 17. • Zum Inhalt Bei den Wahlverordnungen stand die Verhinderung von Doppelwahlen im Vordergrund. Die wichtigsten Regelungen in dieser Hinsicht lauteten: Einziger Wahlort sollte fortan Frankfurt sein. Die Umstände, die 1314 eine Doppelwahl ermöglicht hatten, wurden ausgeschlossen. Die Kurfürstentümer sollten unteilbar sein und nur derjenige, der tatsächlich das Land innehatte, durfte wählen. Die Kurfürsten durften nur mit begrenztem Gefolge in Frankfurt ankommen, um jede Einschüchterung zu verhindern. Im Sinne der einmütigen Wahl mussten alle Wähler geloben, sich der Mehrheitsentscheidung anzuschließen. Dies war für die damalige Vorstellung von der Legitimation durch Wahl sehr wichtig.
  • 18. • Die Reihenfolge der Wähler wurde festgelegt: Erzbischof von Trier, Erzbischof von Köln, König von Böhmen, Pfalzgraf bei Rhein, Herzog von Sachsen, Markgraf von Brandenburg, Erzbischof von Mainz, dem damit unter Umständen die wichtigste, entscheidende, Stimme zukam. Bei den weltlichen Kurfürstentümern sollte sich die Kurstimme immer auf den ältesten Sohn vererben, eine Teilung der Kurfürstentümer wurde generell untersagt. Das Wahlprozedere in Frankfurt wurde streng durchorganisiert, die Kurfürsten durften die Stadt nicht mehr verlassen, nach 30 Tagen ohne Entscheidung sollten sie nur Wasser und Brot bekommen, um eine bewusst einkalkulierte Thronvakanz zu vermeiden. • Insgesamt betonen die Bestimmungen die Reichsidee: Kaiser und Kurfürsten vertreten das Reich, die Kurfürsten werden als die „Säulen des Reiches“ bezeichnet.
  • 19. • Die Vielfalt der Sitten, der Lebensweisen und der Sprachen im Reich sollten dadurch gewahrt werden, dass die Fürstensöhne außer der deutschen Sprache in Lateinisch, Italienisch und Tschechisch unterrichtet würden. • Die Goldene Bulle ging aber auch in der Definition einer Reichsverfassung noch weiter: Jährlich sollte eine Versammlung der Kurfürsten zur Beratung von Reichsangelegenheiten stattfinden. Dies wurde damit begründet, dass sie die „Grundfesten“ und „unverrückbaren Säulen“ des Reiches seien, aus weit auseinander liegenden Gebieten kämen und entsprechende Expertise in den anliegenden Problemen in den Reichsteilen mitbrächten. Auch das Fehderecht wurde geregelt. In den beiden letztgenannten Punkten blieben die Bestimmungen unwirksam, die Wahlordnung setzte sich im 15. Jahrhundert durch.
  • 20. Goldene Bulle 1356 / Grundgesetz des Reichs / 7 Kurfürsten 1. der Erzbischof von Trier als Kanzler für Burgund; 2. der Erzbischof von Köln als Kanzler für Reichsitalien (hatte den König in Aachen zu krönen); 3. der Erzbischof von Mainz als Kanzler für die deutschen Lande. 4. der König von Böhmen als gekrönter weltlicher Fürst und Erzschenk des Reiches; 5. der Pfalzgraf bei Rhein als Erztruchsess und bei Abwesenheit des Kaisers von Deutschland als Reichsverweser in allen Ländern, wo sächsisches Recht nicht galt; 6. der Herzog von Sachsen als Erzmarschall und Reichsverweser in allen Ländern, in denen sächsisches Recht galt; 7. der Markgraf von Brandenburg als Erzkämmerer; e Bulle (s Siegel, gesiegelte Urkunde)
  • 21. Erzämter Hofämter der Kurfürsten im Heiligen Römischen Reich (bis 1806): - Erztruchsess - Erzmarschall - Erzkämmerer - Erzschenk - Erzkanzler - Erzschatzmeister (seit 1648) - Erzbanneramt (seit 1692)
  • 22. Sieben Kurfürsten nach der „Goldenen Bulle“
  • 23. Katastrophen und ihre Deutung • Um die Mitte des 14. Jahrhunderts häuften sich Katastrophen: Heuschreckenplage, Überschwemmungen und die große Pest sind nur die größten der in den Chroniken reichhaltig überlieferten Schrecken. • Die Heuschreckenplage wird mit der Autobiographie Karls IV. auf das Jahr 1338 datiert. Sie war als ‚biblische Plage‘ für die Zeitzeugen eine Strafe Gottes. So ist es nicht nur der wirtschaftliche Schaden, sondern auch die Angst vor dem jüngsten Tag, was die Menschen beschäftigte. Allein der Schaden in der Landwirtschaft war immens, die Plage dauerte drei Jahre und Teuerungen bei den Agrarprodukten waren die Folge.
  • 24. • Im 14. Jahrhundert wandelte sich das Klima, ab ca. 1310 wurden die Winter kälter, die Sommer nasskalt (v.a. 1342- 1347). 1342 kam es zu schweren Überflutungen. Dabei wurden zahlreiche Brücken (u.a. in Regensburg, Frankfurt und Erfurt) zerstört. Hagel vernichtete die Ernte und Erdbeben sorgten für weitere Schrecken (in Villach wurden fünftausend Menschen durch die Folgen eines solchen Bebens getötet). • 1362 war das große Katastrophenjahr an der Küste (Zweite Marcellusflut), ganze Landschaften, Dörfer und Städte gingen unter. Tausende Menschen fanden den Tod.
  • 25. • Die größte Katastrophe war aber die Pest, die 1346 aus Zentralasien durch Handelsschiffe eingeschleppt wurde. • Die Pestwelle dauerte bis 1352 an und forderte so viele Menschenleben, dass sie bis zum Zweiten Weltkrieg die größte demographische Katastrophe in Europa blieb. In manchen Städten kam ca. die Hälfte der Bevölkerung ums Lebens (Münster, Erfurt). • Insgesamt fiel in Europa ca. ein Drittel der Bevölkerung der Seuche zum Opfer, wobei die Zahl regional sehr unterschiedlich war. • Die Pest wurde durch Flöhe übertragen, die sich vor allem durch Ratten so schnell verbreiteten. Die mangelhaften hygienischen Bedingungen und beengten Lebensumstände förderten die Ausbreitung.
  • 26. • Viele Menschen des 14. Jahrhunderts sahen in den Katastrophen die Vorboten des Anti-Christen, des Jüngsten Gerichts bzw. einen Zornesausbruch Gottes wegen des allgemeinen Sittenverfalls. Die Pest wurde aber auch mit einer schädlichen Planetenstellung und der Freisetzung großer Mengen giftiger Miasmen aus der Erde durch das Erdbeben von Januar 48 erklärt. Die schlimmsten Folgen hatte die Vermutung, die Juden hätten eine großangelegte Brunnenvergiftungsaktion durchgeführt und so die Krankheit ausgelöst. Diese Anschuldigung galt schon Zeitgenossen als reiner Vorwand, die Juden als Sündenbock zu missbrauchen und aus wirtschaftlichen Motiven zu verfolgen und zu ermorden. • Die Geißler fanden regen Zuspruch und heizten die Stimmung in vielen Städten zugunsten eines „Katastrophen- bzw. Krisenkultes“ an.
  • 27. Judenpogrome • Schon kritische Zeitgenossen legten offen, dass die Pogrome sich auf das Vermögen und den Besitz der Juden bezogen. So ist besonders das Straßburger Beispiel geeignet zu verdeutlichen, wie Verschwörungsangst und Verfolgungswut von politischen Gruppen für die eigenen Ziele ausgenutzt und gesteuert wurden. Die Initiative ging nicht vom städtischen Rat aus, sondern von einer oppositionellen Gruppe aus Patrizierfamilien der Stadt, die sich mit den Zünften zusammentaten und vom Bischof und dem Adel der Umgebung unterstützt wurden. Unter dem Vorwand der Verschwörungsangst wurde ein regelrechter Aufstand entfacht. Nachdem die oben genannten Gruppierungen die Herrschaft ergriffen hatten, wurden die Straßburger Juden ermordet und alle Schulden, die zuvor bei ihnen gemacht worden waren, annulliert. Das beschlagnahmte Bargeld wurde den Zünften übergeben.
  • 28. • Die rechtliche Stellung der Juden in den Städten wurde durch Friedrich I. als der kaiserlichen Kammer zugehörend definiert, Friedrich II. sprach dann von Kammerknechten (servi camere nostre, 1236). Mit dieser Bezeichnung wurde zutreffend das fiskalische Moment hervorgehoben, während der Schutzaspekt zurücktrat. Im 13. Jahrhundert, nach dem Thronstreit und angesichts des Ausbaus von Territorien, ist nur mehr von einer kaiserlichen Oberherrschaft auszugehen. Das „Judenregal“ hielten eigentlich die geistlichen und weltlichen Landesherren inne. Nur in den Reichsstädten bestand der direkte Zugriff des Königs/Kaisers. Mit der Goldenen Bulle, 1356, wurde den Territorialherren das Recht über die Juden verbrieft.
  • 29. • Karl IV. kam seiner Schutzverpflichtung nicht nach (mit Ausnahme Böhmens), im Gegenteil nutzte er die aufgeheizte Stimmung für politische Ziele aus, um seinen Rückhalt unter den Großen des Reiches zu mehren, 1348/49 hatte er noch gegen eine sehr einflussreiche Opposition zu kämpfen. So stellte Karl IV. den Bischöfen von Bamberg und von Würzburg sowie seinem Verwandten, dem Trierer Erzbischof Balduin, Urkunden aus, die ihnen die Hinterlassenschaft der Juden versprachen, sollten diese bei einer Verfolgung ums Leben kommen.
  • 30. • Nürnberg, das auf Seite der Wittelsbacher in den Thronauseinandersetzungen gestanden hatte, war in der kaiserlichen Politik die wohl wichtigste Reichsstadt. Karl IV. musste sie auf seine Seite ziehen und dort halten. In Nürnberg kam es zu einem Aufstand, in dem nicht nur die beiden politischen Lager eine Rolle spielten, sondern auch die so genannten Zunftkämpfe ausgetragen wurden. Schließlich setzte sich der alte Rat durch, der sich bereits zuvor an Karl IV. angenähert hatte. Umso mehr wollte Karl wohl seine Basis in Nürnberg sichern und stellte am 02. Oktober eine Urkunde aus, die den Rat von aller Verantwortung für ein mögliches Pogrom lossprach. Am 16. November erlaubte er, dass das Judenviertel mit den Häusern und der Judenschule abgebrochen werden dürfte.
  • 31. 14.-15. Jh. Luxemburger (1347 – 1437) Karl IV. (1347 – 1378) Luxemburger (1347 – 1437), Böhmenkönige / Regierungssitz: Prag, u.a. Karl IV. (1347 – 1378) • Kaufmann auf dem Thron, erster Schreibtischtäter der Geschichte • Ausbau Prags zur Reichs- und Kulturhauptstadt • Die Zeit der großen Pest und Überschwemmungen • Gründung der Prager Universität 1348 und der ersten deutschen Universität zu Heidelberg 1386. • Judenpogrome (Thema: Juden im Reich) • „Goldene Bulle“ von 1356 legt endgültig die Regeln der Nachfolge und der Wahl deutscher Könige durch sieben Kurfürsten, Rechtliche Klammer des Reichs.
  • 32.
  • 33. 15. – 19. Jh. Habsburger (1438 – 1806) Habsburger (1438 – 1806) / spanisch-österreichische Herrscher / Regierungssitz: Wien - 1450: Erfindung des Buchdrucks mit beweglichen Lettern von Johannes Gutenberg in Mainz - 1492: Ende des Mittelalters. Kolumbus entdeckt Amerika - Entstehung des Zusatzes „Deutscher Nation“, als der Reichsanspruch auf den deutschen Sprachraum beschränkt war. Die erste offizielle Verwendung erst 1512 beim Reichstag zu Köln