SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Let’s create our
cooperative supermarket
Die Herausforderungen
Soziale Ungleichheit
bestimmt unsere
Gesundheit
Fehlende Unterstützung
regionaler Produzenten
Das konventionelle
Ernährungssystem schadet
unserem Naturkapital
KOOPERATION
& MITARBEIT
GEMISCHTE
BESCHAFFUNGSSTRATEGIE
PARTIZIPATION
- Mitbestimmung
- Gründung als eG
GESUNDE &
NACHHALTIGE
ERNÄHRUNG
ZU GÜNSTIGEN
PREISEN
Wie funktioniert die ?
SOCIAL BUSINESS
- Reinvestition des
Gewinns
- Fixe, transparente
Marge
Der Kunde ist König Eigentümer!
• Jeder besitzt einen
Anteil
• Jeder hat eine
Stimme
• Alle arbeiten
3h/Monat mit
• 75% der Arbeit
durch Mitglieder
• Gute Produkte zu
günstigen Preisen
• Hohe
Produktvielfalt
• Mitgestaltung der
Coop durch AGs
• Sozialer Austausch
Anteilseigner Mitarbeiter Kunde
Teil einer
Gemeinschaft
Eine Gemeinschaft voller Leben
Beispiele der Park Slope Food Coop in NYC:
- Zeitung mit Updates
- Veranstaltungen zu Themen rund um Ernährung, Kultur und Nachhaltigkeit
- Kinderbetreuung für arbeitende Eltern
- Suppenküchen für Bedürftige
- Kompostherstellung aus Lebensmittelresten
- Arbeitsgruppen zu Themen wie Zero-Waste, Barrierefreiheit, etc.
Die Mitglieder bestimmen mit und gestalten die Coop nachhaltig und sozial!
Von NYC & Paris nach Berlin
Brooklyn und Paris zeigen,
dass es funktioniert:
Lebensmittel werden dort
20-40% günstiger
angeboten!
Was haben wir bisher erreicht?
Wichtige Meilensteine
11. Apr 2019:
Vorstellung des Projekts vor
knapp 200 Interessierten!
Okt 2018 2019
Heute
April 19:
Yooweedoo Preisträger
Nov 2018:
Team Formation
Okt 18 - Mär 19: SINGA Business Lab Förderung
Nov 18 - Heute: Marktanalyse und Business Plan
Ab Mai 19:
Testlauf des Modells im
Gemeinwohl-Bioladen
Ab Feb 2019:
Community Building
Ab Jan 19:
Aufbau v. Kooperationen &
Partnerschaften
20 Teammitglieder
230 Abonnenten
EU-Förderung
Wie geht es weiter?
Ende 2020:
Eröffnung des
Supermarktes mit
1.200 Mitgliedern
Mitte 2019 2020 Juni 2020
2021
Mitte 2019:
Business Plan &
Gründung als eG
Mitte 2020:
Vertragsabschluss mit
Location,
Crowdfunding &
Renovierung
Anfang 2020:
Community Events &
Location
Ab 2019-2021:
Community Building,
Partnerschaften aufbauen
Vorbereitungsphase Betriebsphase
Ab 2021:
Weiterentwicklung der
Beschaffungsstrategie und mehr
Mitglieder
Warum eine Genossenschaft?
Demokratie &
Partizipation
Sinnstiftendes
Wirtschaften
Transparenz
Reformbedarf
1. Soziale Innovationen sind Innovationen
○ Mehr Platz für soziale Disruption
2. Flexibilität, um Rechtsformen zu kombinieren
○ Bessere Strukturen für “arbeitende Coops”
3. Genossenschaften brauchen eine Image-Reform!
Eine kooperative Bewegung
Nach dem Erfolg der Pariser La Louve Food
Coop wurden ähnliche Projekte in Frankreich
und Belgien gestartet.
SuperCoop is not a supermarket,
it‘s a movement!
Fragen?
Kontakt
contact@supercoop.de
Johanna Kühner | Public Relations | +49 1736160646
Robin Angelé | General Coordination | +33 649485842
www.supercoop.de
“Quality food at low prices through cooperation”
Back-Up Slides
Die Herausforderungen
Agrar- und Ernährung: Knapp ¼
der Treibhausemissionen
Supermärkte: 10% der
weltweiten Lebensmittelabfälle
und 800.000 Tonnen
Kunststoffabfälle pro Jahr
Soziale Ungleichheit bestimmt
unsere Gesundheit:
Hochwertige Lebensmittel und
gesunde Ernährung sind oft eine
Frage des Geldbeutels.
Fehlende Unterstützung
regionaler Produzenten
& eine schwache lokale
Ernährungspolitik
Kooperation
● Jedes Mitglied hilft 3h/Monat
● 75% der Arbeit wird von den Mitgliedern geleistet
Gründung als
Genossenschaft
Rechtsform = e.G.
● 100% des Gewinns werden in die Coop reinvestiert
● Wenig Marketingkosten
● Transparente, fixe und niedrige Bruttomarge (20%)
Einkaufsvolumen &
Mitbestimmung
● Große Abnahmemengen
● Möglichst direkter Einkauf bei den Produzenten
● Mitglieder sind an der Auswahl der Produkte beteiligt
● One-Stop-Shop: Hohe Produktvielfalt f. Mitglieder
Mitgliederzahl
mind.: 1.200
● Durch die hohe Mitgliederzahl funktioniert das Modell langfristig und nachhaltig
Wie kann ein kooperativer Supermarkt niedrige Preise anbieten?
Festangestellte entscheiden über das
Tagesgeschäft
➢ Klares Wissen über Prozessabläufe der Coop
Beschlussbeispiele aus Mitgliederversammlungen
durch Festangestellte:
● Öffnungszeiten der Coop
● Organisation der Arbeitsschichten der
Mitglieder
● Organisation des Verkaufs
● Einstellungen und Kündigungen
Gemäß dem Statut der Genossenschaft stehen beide Entscheidungsorgane im ständigen Dialog: Mitglieder
können über Anpassungen der Entscheidungen der Festangestellten abstimmen. Die Festangestellten geben
Feedback über die operativen Auswirkungen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung.
Detaillierte Erklärung des Park Slope Models:
https://drive.google.com/file/d/1lTzkohHwSBiBH18EZB_sF9nqAlitXD6_/view?usp=sharing
Demokratische Steuerung und Verwaltung
Die Coop gehört den Mitgliedern
➢Mitwirkung, Verantwortung, Optimierung:
Jedes Mitglied hat eine Stimme in der
Hauptversammlung
Beschlussbeispiele aus Mitgliederversammlungen:
● Einführung eines Rentenalters für Mitglieder
● Kein Verkauf von Wasser in Plastikflaschen
● Zuteilung von $10.000 des Park Slope Gewinns für
die Fahrt zu einer Umweltdemo in Washington
D.C.
Warum in Berlin?
● Soziale Ungleichheiten in Berlin erfordern neue Wirtschaftsformen
● Berlin ist ein Food Hub!
○ Steigende Nachfrage an nachhaltigen und regionalen Produkten
○ Viele Kooperationsmöglichkeiten mit Food Startups u. Initiativen
● Nachfrage an Orten der Integration und der sozialen Vielfalt
● Zunehmend flexible Arbeitsstrukturen (“New Work”)
● Die Stadt wächst schnell (3,4% p.a. zws. 2007-2016 = 40-50.000 neue Einwohner)
und muss Nachhaltigkeitsfragen in ihrem Ernährungssystem angehen
● Berlin ist ein Social Business Pioneer: Gute Bedingungen für den ersten kooperativen
Supermarkt seiner Art in Deutschland!
Unsere Innovationen für Berlin
Recht-
lich
So unterscheidet sich SuperCoop von konventionellen Supermärkten und anderen Coops:
Management
Produkte
Preis
Kunden-
erlebnis
Die Coop
gehört den
Kunden
Gewinne
werden
reinvestiert
Gründung als
eingetragene
Genossenschaft (e.G)
Gemeinschafts-
arbeit
Lebensmittelverschwendung
und Verpackungsmüll
minimieren
Regionale, saisonale
u. biologische
Produkte werden
bevorzugt angeboten
Konventionelle Produkte
werden bei starker
Preisdifferenz angeboten
→ Hohe Produktvielfalt!
Günstige Preise durch
gemeinsames Arbeiten
Demokratisch
mitentscheidenMaximale
Transparenz
Feste & transparente
niedrige Margin (ca. 20%)
Gesunde &
nachhaltige
Produkte
Partizipative
Struktur
Erschwing-
lichkeit
& Inklusivität
KOOPERATION
Vielfältige
Versorgungsstrukturen
Lebensmittel restlos
verwerten und
Verpackungen sparen
Regionale Bio-
Erzeugung fördern
Koordinierte
Zusammenarbeit
Bildung für Kopf
und Bauch
Lokal: Ziele des Berliner
Ernährungsrats[2]
Global: SDGs[1]
unterstützt globale und lokale Ziele!
[1] SDGs (Website der FAO): http://www.fao.org/sustainable-development-goals/goals/goal-11/en/
[2] Ernährungsrat Berlin’s 2017 Bericht: http://ernaehrungsrat-berlin.de/wp-content/uploads/2017/09/Ernaehrungsrat_FK_2017_web.pdf
General Versammlung (GV)
“Agenda” Komittee
Unser Team
Johanna
Kühner
Public Relations
Claus Huth &
Maximilian
Kühn
Rechtliches
Unternehmens-
jurist
Robin Angelé
Human Resources
Koordination
Kontakt mit La Louve
Food Coop
Marie Populus
Businessplan
Sourcing
& Nachhaltigkeits-
strategie
Emile Baccaïni
& Rémy Prioul
IT Development
Lauriane Piot
Eugénie
Wateau
Matthieu
Rames
Marketing &
Website
Adrian
Wangerin
Community
Manager
Endorphina
Backkunst
Mario Riontino
Finanzmanager
Event Managerin
Unser Team
Purchasing Officer
Logistik-Managerin
Wie funktioniert die ?
Innovative Lieferkette, partizipative Steuerung & erschwingliche Preise!
Hersteller Großhandel Community-Owned
= Importe
= lokale
Produkte
Unterstützung lokaler
Bauern
Hochwertige Produkte zu
erschwinglichen Preisen durch
Kooperation!
Unsere Unterstützer
Tom Boothe: Gründer der Pariser Food Coop La Louve,
Regisseur der Dokumentation “Food Coop”; ehemaliges
Mitglied des Park Slope Food Coop in Brooklyn
Stefanie Wunder: Senior Fellow und Koordinatorin des
Bereiches Landnutzungspolitik & des Bereiches
Ernährung; arbeitet seit 2003 für das Ecologic Institut
Berlin
Thomas Andersen: Über 20 Jahre Konsumgütermarketing
und –vertrieb; Jetzt Startup-Berater mit den
Schwerpunkten BP-Optimierung und Geschäftsmodell
Xavier Mallet: Leiter von MakeSense Berlin (Social
Entrepreneurship Community)

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop

Lohas PräSentation 12.2008
Lohas PräSentation 12.2008Lohas PräSentation 12.2008
Lohas PräSentation 12.2008Joelle Robineau
 
Nachhaltiges Wachstum im Handel
Nachhaltiges Wachstum im HandelNachhaltiges Wachstum im Handel
Nachhaltiges Wachstum im HandelSchimmelMartina
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman.ergo GmbH
 
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen LebensmittelnFood Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly
 
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
Netzwerk von Christen
 
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
Dina Padalkina
 
Everything you always wanted to know about LOHAS
Everything you always wanted to know about LOHASEverything you always wanted to know about LOHAS
Everything you always wanted to know about LOHASMichèle Schwarzer
 
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Oeko-Institut
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Anette Pekrul
 
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
Linda Kleemann
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
lebenmitzukunft
 
Fairtrade wirkt und bewegt!
Fairtrade wirkt und bewegt!Fairtrade wirkt und bewegt!
Fairtrade wirkt und bewegt!Tim Pfeifer
 
Fairer Handel
Fairer Handel Fairer Handel
Fairer Handel
zukunftswerkstatt
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
Bluepingu e.V.
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Speiseraeume
 
Flyer_Demeter-Fördermitgliedschaft
Flyer_Demeter-FördermitgliedschaftFlyer_Demeter-Fördermitgliedschaft
Flyer_Demeter-Fördermitgliedschaftelisazoells
 
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
APAB
 
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
Markus Schneider
 

Ähnlich wie Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop (20)

Lohas PräSentation 12.2008
Lohas PräSentation 12.2008Lohas PräSentation 12.2008
Lohas PräSentation 12.2008
 
Nachhaltiges Wachstum im Handel
Nachhaltiges Wachstum im HandelNachhaltiges Wachstum im Handel
Nachhaltiges Wachstum im Handel
 
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 DeutschlandEdelman Food Trends 2015 Deutschland
Edelman Food Trends 2015 Deutschland
 
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen LebensmittelnFood Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
Food Assembly - Sag Ja! zu Regionalen Lebensmitteln
 
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
Praesentation fuer multiplikatoren_20120427
 
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
26022019 WS Berlin Circular economy and food (german)
 
Everything you always wanted to know about LOHAS
Everything you always wanted to know about LOHASEverything you always wanted to know about LOHAS
Everything you always wanted to know about LOHAS
 
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
Ansätze für eine gesellschaftliche Transformation zu mehr Nachhaltigkeit in d...
 
Fair Trade Präsentation
Fair Trade PräsentationFair Trade Präsentation
Fair Trade Präsentation
 
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt StaßfurtPräsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
Präsentation balance4yourlife Bauausschuss Stadt Staßfurt
 
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
Social Business in Entwicklungsländern - Ein neuer Lösungsansatz für gesellsc...
 
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und RegionenMassnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
Massnahmen und Aktionen in Gemeindenn und Regionen
 
Fairtrade wirkt und bewegt!
Fairtrade wirkt und bewegt!Fairtrade wirkt und bewegt!
Fairtrade wirkt und bewegt!
 
Fairer Handel
Fairer Handel Fairer Handel
Fairer Handel
 
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town101020 intro socialbar nürnberg und ft town
101020 intro socialbar nürnberg und ft town
 
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
Präsentation Disputation Stadt und Lebensmitel 2008
 
Flyer_Demeter-Fördermitgliedschaft
Flyer_Demeter-FördermitgliedschaftFlyer_Demeter-Fördermitgliedschaft
Flyer_Demeter-Fördermitgliedschaft
 
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
Christian Hiss – Economia associativa in pratica: il caso del Regionalwert AG...
 
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
2019 lovewaves pitch_und_salesslides_031019_de
 
10017
1001710017
10017
 

Lj1 innovation ganzheitlich denken 1.3 super coop

  • 2. Die Herausforderungen Soziale Ungleichheit bestimmt unsere Gesundheit Fehlende Unterstützung regionaler Produzenten Das konventionelle Ernährungssystem schadet unserem Naturkapital
  • 3. KOOPERATION & MITARBEIT GEMISCHTE BESCHAFFUNGSSTRATEGIE PARTIZIPATION - Mitbestimmung - Gründung als eG GESUNDE & NACHHALTIGE ERNÄHRUNG ZU GÜNSTIGEN PREISEN Wie funktioniert die ? SOCIAL BUSINESS - Reinvestition des Gewinns - Fixe, transparente Marge
  • 4. Der Kunde ist König Eigentümer! • Jeder besitzt einen Anteil • Jeder hat eine Stimme • Alle arbeiten 3h/Monat mit • 75% der Arbeit durch Mitglieder • Gute Produkte zu günstigen Preisen • Hohe Produktvielfalt • Mitgestaltung der Coop durch AGs • Sozialer Austausch Anteilseigner Mitarbeiter Kunde Teil einer Gemeinschaft
  • 5. Eine Gemeinschaft voller Leben Beispiele der Park Slope Food Coop in NYC: - Zeitung mit Updates - Veranstaltungen zu Themen rund um Ernährung, Kultur und Nachhaltigkeit - Kinderbetreuung für arbeitende Eltern - Suppenküchen für Bedürftige - Kompostherstellung aus Lebensmittelresten - Arbeitsgruppen zu Themen wie Zero-Waste, Barrierefreiheit, etc. Die Mitglieder bestimmen mit und gestalten die Coop nachhaltig und sozial!
  • 6. Von NYC & Paris nach Berlin Brooklyn und Paris zeigen, dass es funktioniert: Lebensmittel werden dort 20-40% günstiger angeboten!
  • 7. Was haben wir bisher erreicht? Wichtige Meilensteine 11. Apr 2019: Vorstellung des Projekts vor knapp 200 Interessierten! Okt 2018 2019 Heute April 19: Yooweedoo Preisträger Nov 2018: Team Formation Okt 18 - Mär 19: SINGA Business Lab Förderung Nov 18 - Heute: Marktanalyse und Business Plan Ab Mai 19: Testlauf des Modells im Gemeinwohl-Bioladen Ab Feb 2019: Community Building Ab Jan 19: Aufbau v. Kooperationen & Partnerschaften 20 Teammitglieder 230 Abonnenten EU-Förderung
  • 8. Wie geht es weiter? Ende 2020: Eröffnung des Supermarktes mit 1.200 Mitgliedern Mitte 2019 2020 Juni 2020 2021 Mitte 2019: Business Plan & Gründung als eG Mitte 2020: Vertragsabschluss mit Location, Crowdfunding & Renovierung Anfang 2020: Community Events & Location Ab 2019-2021: Community Building, Partnerschaften aufbauen Vorbereitungsphase Betriebsphase Ab 2021: Weiterentwicklung der Beschaffungsstrategie und mehr Mitglieder
  • 9. Warum eine Genossenschaft? Demokratie & Partizipation Sinnstiftendes Wirtschaften Transparenz
  • 10. Reformbedarf 1. Soziale Innovationen sind Innovationen ○ Mehr Platz für soziale Disruption 2. Flexibilität, um Rechtsformen zu kombinieren ○ Bessere Strukturen für “arbeitende Coops” 3. Genossenschaften brauchen eine Image-Reform!
  • 11. Eine kooperative Bewegung Nach dem Erfolg der Pariser La Louve Food Coop wurden ähnliche Projekte in Frankreich und Belgien gestartet. SuperCoop is not a supermarket, it‘s a movement!
  • 13. Kontakt contact@supercoop.de Johanna Kühner | Public Relations | +49 1736160646 Robin Angelé | General Coordination | +33 649485842 www.supercoop.de “Quality food at low prices through cooperation”
  • 15. Die Herausforderungen Agrar- und Ernährung: Knapp ¼ der Treibhausemissionen Supermärkte: 10% der weltweiten Lebensmittelabfälle und 800.000 Tonnen Kunststoffabfälle pro Jahr Soziale Ungleichheit bestimmt unsere Gesundheit: Hochwertige Lebensmittel und gesunde Ernährung sind oft eine Frage des Geldbeutels. Fehlende Unterstützung regionaler Produzenten & eine schwache lokale Ernährungspolitik
  • 16. Kooperation ● Jedes Mitglied hilft 3h/Monat ● 75% der Arbeit wird von den Mitgliedern geleistet Gründung als Genossenschaft Rechtsform = e.G. ● 100% des Gewinns werden in die Coop reinvestiert ● Wenig Marketingkosten ● Transparente, fixe und niedrige Bruttomarge (20%) Einkaufsvolumen & Mitbestimmung ● Große Abnahmemengen ● Möglichst direkter Einkauf bei den Produzenten ● Mitglieder sind an der Auswahl der Produkte beteiligt ● One-Stop-Shop: Hohe Produktvielfalt f. Mitglieder Mitgliederzahl mind.: 1.200 ● Durch die hohe Mitgliederzahl funktioniert das Modell langfristig und nachhaltig Wie kann ein kooperativer Supermarkt niedrige Preise anbieten?
  • 17. Festangestellte entscheiden über das Tagesgeschäft ➢ Klares Wissen über Prozessabläufe der Coop Beschlussbeispiele aus Mitgliederversammlungen durch Festangestellte: ● Öffnungszeiten der Coop ● Organisation der Arbeitsschichten der Mitglieder ● Organisation des Verkaufs ● Einstellungen und Kündigungen Gemäß dem Statut der Genossenschaft stehen beide Entscheidungsorgane im ständigen Dialog: Mitglieder können über Anpassungen der Entscheidungen der Festangestellten abstimmen. Die Festangestellten geben Feedback über die operativen Auswirkungen der Beschlüsse der Mitgliederversammlung. Detaillierte Erklärung des Park Slope Models: https://drive.google.com/file/d/1lTzkohHwSBiBH18EZB_sF9nqAlitXD6_/view?usp=sharing Demokratische Steuerung und Verwaltung Die Coop gehört den Mitgliedern ➢Mitwirkung, Verantwortung, Optimierung: Jedes Mitglied hat eine Stimme in der Hauptversammlung Beschlussbeispiele aus Mitgliederversammlungen: ● Einführung eines Rentenalters für Mitglieder ● Kein Verkauf von Wasser in Plastikflaschen ● Zuteilung von $10.000 des Park Slope Gewinns für die Fahrt zu einer Umweltdemo in Washington D.C.
  • 18. Warum in Berlin? ● Soziale Ungleichheiten in Berlin erfordern neue Wirtschaftsformen ● Berlin ist ein Food Hub! ○ Steigende Nachfrage an nachhaltigen und regionalen Produkten ○ Viele Kooperationsmöglichkeiten mit Food Startups u. Initiativen ● Nachfrage an Orten der Integration und der sozialen Vielfalt ● Zunehmend flexible Arbeitsstrukturen (“New Work”) ● Die Stadt wächst schnell (3,4% p.a. zws. 2007-2016 = 40-50.000 neue Einwohner) und muss Nachhaltigkeitsfragen in ihrem Ernährungssystem angehen ● Berlin ist ein Social Business Pioneer: Gute Bedingungen für den ersten kooperativen Supermarkt seiner Art in Deutschland!
  • 19. Unsere Innovationen für Berlin Recht- lich So unterscheidet sich SuperCoop von konventionellen Supermärkten und anderen Coops: Management Produkte Preis Kunden- erlebnis Die Coop gehört den Kunden Gewinne werden reinvestiert Gründung als eingetragene Genossenschaft (e.G) Gemeinschafts- arbeit Lebensmittelverschwendung und Verpackungsmüll minimieren Regionale, saisonale u. biologische Produkte werden bevorzugt angeboten Konventionelle Produkte werden bei starker Preisdifferenz angeboten → Hohe Produktvielfalt! Günstige Preise durch gemeinsames Arbeiten Demokratisch mitentscheidenMaximale Transparenz Feste & transparente niedrige Margin (ca. 20%)
  • 20. Gesunde & nachhaltige Produkte Partizipative Struktur Erschwing- lichkeit & Inklusivität KOOPERATION Vielfältige Versorgungsstrukturen Lebensmittel restlos verwerten und Verpackungen sparen Regionale Bio- Erzeugung fördern Koordinierte Zusammenarbeit Bildung für Kopf und Bauch Lokal: Ziele des Berliner Ernährungsrats[2] Global: SDGs[1] unterstützt globale und lokale Ziele! [1] SDGs (Website der FAO): http://www.fao.org/sustainable-development-goals/goals/goal-11/en/ [2] Ernährungsrat Berlin’s 2017 Bericht: http://ernaehrungsrat-berlin.de/wp-content/uploads/2017/09/Ernaehrungsrat_FK_2017_web.pdf
  • 21.
  • 23. Unser Team Johanna Kühner Public Relations Claus Huth & Maximilian Kühn Rechtliches Unternehmens- jurist Robin Angelé Human Resources Koordination Kontakt mit La Louve Food Coop Marie Populus Businessplan Sourcing & Nachhaltigkeits- strategie Emile Baccaïni & Rémy Prioul IT Development
  • 24. Lauriane Piot Eugénie Wateau Matthieu Rames Marketing & Website Adrian Wangerin Community Manager Endorphina Backkunst Mario Riontino Finanzmanager Event Managerin Unser Team Purchasing Officer Logistik-Managerin
  • 25. Wie funktioniert die ? Innovative Lieferkette, partizipative Steuerung & erschwingliche Preise! Hersteller Großhandel Community-Owned = Importe = lokale Produkte Unterstützung lokaler Bauern Hochwertige Produkte zu erschwinglichen Preisen durch Kooperation!
  • 26. Unsere Unterstützer Tom Boothe: Gründer der Pariser Food Coop La Louve, Regisseur der Dokumentation “Food Coop”; ehemaliges Mitglied des Park Slope Food Coop in Brooklyn Stefanie Wunder: Senior Fellow und Koordinatorin des Bereiches Landnutzungspolitik & des Bereiches Ernährung; arbeitet seit 2003 für das Ecologic Institut Berlin Thomas Andersen: Über 20 Jahre Konsumgütermarketing und –vertrieb; Jetzt Startup-Berater mit den Schwerpunkten BP-Optimierung und Geschäftsmodell Xavier Mallet: Leiter von MakeSense Berlin (Social Entrepreneurship Community)