SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Rache Leseprobe
Mein Name ist Arnold Habicht, ich bin vor vier Wochen nach Marienheim gekommen. Das ist ein
kleiner 500 Seelen Ort an der Nordsee. Der Ort besitzt nur zwei Straßen, und einige verwinkelte
Gassen. Hier gibt es nicht viel. Die Leute leben vom Fischfang. Die nächste Klinik ist zwanzig
Kilometer weit entfernt in Cuxhaven. Die meisten Häuser und Wohnungen sind Altbauten aus den
70er Jahren. Es gibt einen kleinen Tante Emma Laden und einen Supermarkt, gleich bei mir um die
Ecke. In dieser Einöde wollen meine Frau Sabine und ich neu anfangen. Vor fünf Jahren verloren
wir bei einem Autounfall unser einziges Kind, unseren Sohn Sven. Sven war gerade erst zwei Jahre
alt, als ein Truck auf der A1 bei regennasser Straße ins schleudern geriet und unseren BMW
erfasste. Meine Frau und ich blieben abgesehen von ein paar Prellungen und blauen Flecken
unverletzt, aber unser Sohn starb noch an der Unfallstelle durch Hirnbluten. Wir kommen aus
Dortmund, aber wir konnten es da nicht mehr aushalten. Jede Straßenecke, jeder Quadratzentimeter
unseres Hauses erinnerte uns an Sven, an seine fröhliche Art wie er lachte und spielte und wie er
plapperte. Wir verkauften unser Haus und die Sachen unseres Sohnes Flohmärkten oder über Ebay
Kleinanzeigen. Manches warfen wir weg, andere Kleidungsstücke gaben wir an Freunde oder
Bekannte weiter. Die Einwohner hier sind seltsam, die meisten Menschen grüßen nicht einmal wenn
sie mich sehen. Sie betrachten uns voller Missmut und manche wechseln die Straßenseite wenn sie
meine Frau oder mir auf der Straße begegnen. Doch ich bin überzeugt, dass sich diese Scheu bald
legen wird. Wahrscheinlich brauchen sie nur ein wenig Zeit um sich an uns zu gewöhnen. Meine
Frau betritt die Küche in ihrer Hand hält sie zwei voll bepackte Plastiktüten.
„Guten Tag Schatz, hilfst du mir die Einkäufe rein zu tragen? Im Auto stehen noch zwei Sechser
Träger Mineralwasser.“
„Hallo Liebling, aber selbstverständlich.“ Ich könnte meine Frau stundenlang ansehen, ihr langes
rotbraunes Haar und diese grazilen Beine. Ich gehe nach draußen, es ist frisch von hier aus kann
man das Meer hören, das Schlagen der Wellen wenn sie an den Gebirgen brechen wirkt beruhigend.
Die salzhaltige Luft des Meeres und das Kreisen der Möwen am Himmel. Ich nehme noch einmal
die Liste meines Bestellscheines aus der Jackentasche und überprüfe ob ich auch wirklich genug
Getränke und Speisen für die nächste Woche bestellt habe. 4500 Würsten, sechzig Tuben Senf und
Ketchup. 20 Kilo Kartoffeln und Majonäse. 6 große Flaschen Essig Essenz. Und zehn Paletten Eier
mit 30 je Stück Lage. Je 20 Falschen Lagerkorn, Kirschlikör, Jim Beam und Fernet Branca stehen
über der Zapfanlage auf einem Regal. Ein Schild mit der Aufschrift, Spirituosen werden nur an
Jugendliche ausgeschenkt, wenn diese bereits das 18 Lebensjahr vollendet haben. Gemäß
Jugendschutzgesetz §9. Heute Abend findet die Neueröffnung meines Lokals statt. Der Name der
Gaststätte lautet Zum letzten Tropfen. Der Name kam mir in den Sinn, weil sich nicht weit von
meiner Kneipe ein alter Gedenkfriedhof befindet. Die Gräber sind alt, sehr alt. Sie stammen aus
dem 14. Jahrhundert sind verwittert und mit Moos bedeckt. Die Inschriften dieser Gräber sind kaum
zu entziffern. Auf manchen Gräbern steht nicht mal ein Grabstein, stattdessen stehen dort auf die
Schnelle zusammen gehämmerte Holzkreuze ohne Inschrift. Unkraut und Moos wuchert aus den
Boden der Gräber hervor, anscheinend gibt es in dieser Stadt niemanden, der sich um die
Grabpflege kümmert. Ein alter Zaun der vor vielen Jahren mal weiß gewesen sein muss umgibt die
Begräbnisstätte. Eine zwanzig Meter hohe Eiche steht am Rand des Bretterzauns. Sie ist krumm und
schief, ihre Wurzeln haben den Boden angehoben und die Straße wie auch die Erde der letzten
Ruhestätte uneben gemacht. Warum fällt niemand diesen Baum an so einem Ort? Laut der Anzahl
der Grabsteine liegen hier mindestens 25 Menschen begraben. Vielleicht sind es aber auch mehr?
Das lässt sich nicht mit Gewissheit sagen. Seltsam dass ich gerade jetzt an diesen Friedhof denken
muss. Ich schaue auf die Uhr und bin erstaunt, dass es schon so spät ist. Sieben Uhr durch. Habe ich
wirklich drei Stunden damit verbracht den Warenbestand meines Lokals zu kontrollieren? Ich stelle
die Letzte Flasche Whisky ins Regal und kontrolliere noch einmal mein Wechselgeld. Rund 500 €
in Scheinen und 300 € in Kleingeld liegen in einem schwarzen Lederportemonnaie. Ich stecke die
Geldbörse in meine Jackentasche und schreite mit gemächlichen Schritten auf die Tür zu.
Dunkelbraune Tische auf jedem Tisch steht ein Teelicht und einer lilafarbene Kunstblume. An der
Decke hängt ein alter Kronleuchter. Eichenstühle aus dunkelbraunen Holz mit roten Stoff bespannt
stehen an den Tischen. An der Wand gegenüber der Theke, hängt das Bild eines Mannes aus dem
Jahre 1403, er trägt langes weißes Haar und einen Schnäuzer. Er trägt eine blaue Robe, die etwas
markanten Gesichtszüge des Mannes lassen darauf schließen, dass er ein strenger König gewesen
sein muss. Das Bild hat einen goldenen Rahmen. Ich trete etwas näher an das Porträt heran und
betrachte es ein paar Minuten. Unten links befindet sich eine Signatur. Constantine 1403 steht dort
in altdeutscher Schrift. War das der Name des Künstlers? Ich muss gestehen, dass ich noch nie von
so einem Maler gehört habe, aber ich bin auch kein Kunstbanause. Ich gehe noch einmal nach
draußen an den Scheiben vor meiner Kneipe, habe ich drei Zettel angebracht. Heute 18:00 Uhr
Neueröffnung Zum letzten Tropfen. Jedes Bier nur 1,00 €, Tagesmenü Würstchen mit Kraut oder
Kartoffelsalat und 1 Getränk 3,50 €. Whisky, Roter, Korn 2 Cl 3,50 €. Mineralwasser 0,95 € . Diese
Preise werden nur für Heute Abend gelten, ab Morgen werden die Preise steigen. Die Stille in dieser
Bar ist beeindruckend, abgesehen vom klimpern des Geschirrs in der Küche, wo meine Frau gerade
die letzten Vorbereitungen trifft ist es still. Bis jetzt kann man es kaum glauben, dass hier heute
Abend die Bude gerockt werden soll.
„Liebling ich habe hier noch ein paar Luftschlangen und Girlanden, das sieht mit Sicherheit gut aus
zur Neueröffnung deines Lokals.“, sagt sie.
„Schatz das hier ist eine Kneipe und kein Kindergeburtstag. Bitte pack die Luftschlangen und
Girlanden weg, du weißt doch weniger ist mehr.“
Meine Frau wirft mir ein vorwurfsvollen Blick zu und verschwindet mit dem Kram. Diesen Blick
kenne ich nur zu gut, er besagt dass ich mich heute oder morgen wegen meiner Kritik auf ein
Donnerwetter gefasst machen kann. Ich lasse einen Blick durch das leere Lokal gleiten. Leere
Kneipen haben etwas eigenartiges, diese Stille und die ganze Atmosphäre an diesem Ort ist seltsam.
In der Luft scheint eine eigenartige Spannung zu liegen. Ein seltsames Gefühl überkommt mich in
dieser verlassenen Kneipe. Die haselnussbraunen Tische und Bänke mit ihrem weinrotem
Lederbezug die alten Deckenleuchter, die wie Relikte aus grauer Vorzeit aussehen, versprühen einen
besonderem Charme. Die Wände sind zur Hälfte mit Holz vertäfelt, während der obere Teil mit
Raufaser tapeziert worden ist. Ein großer Flachbildschirm hängt unter der Decke an der Wand. So
kann ich auch Bundesligaspiele, Europa- und Weltmeisterschaften übertragen. Auf jedem Tisch
steht eine Teelicht sowie Pfeffer und Salz zum Nachwürzen der Speisen. Fast schon unheimlich.
Kalter Schweiß läuft meinen Nacken hinab. Das Ticken der Uhr an der Wand, das Rauschen der
Wellen und das Schreien der Möwen, die Geräusche die mir vor wenigen Stunden noch beruhigend
vorkamen, wirken auf einmal wie eine Warnung, als ob sie mir sagen wollen, dass ich von hier
verschwinden solle. Eine innere Stimme sagt mir, dass dieser Ort ein dunkles Geheimnis birgt und
wenn ich versuchen sollte diesem Geheimnis auf dem Grund zu gehen, ich mich bald selbst in eine
tödlicher Gefahr befinde. Ich spüre den Drang den Ort zu verlassen und zwar so schnell wie
möglich. Wir sollten nicht hier sein, wir sollten weg von hier aber wohin? Von welchem Geld? Alles
was wir besessen haben steckt in dieser Kneipe. Was machen wir, wenn wir nicht genug Gäste
bekommen? Wenn ich meine Kneipe verliere? Dann müssen wir auf der Straße leben oder von
Hartz4. Das will ich weder mir noch meiner Frau zumuten. Dann wird sie mich für einen Versager
halten und mich verlassen. Meine Hände sind feucht, ich schließe für einige Sekunden die Augen.
Mach dich nicht verrückt, du wirst das schon schaffen. Du wolltest schon immer dein eigenes Lokal
haben, doch jetzt wo du am Ziel bist hast du Angst, dass du scheitern wirst. Aber du wirst nicht
scheitern, du wirst diese Kneipe zu einer der besten Kneipe jenseits der Küste machen. Du besitzt
das Wissen und die nötige Erfahrung. , rede ich mir selbst zu. Als ich die Augen wieder öffne, ist
meine Angst verschwunden.
„Liebling ist alles in Ordnung?“, fragt mich meine Frau und legt mir ihre Hand auf die Schulter.
„Ja alles bestens.“, antworte ich.
„Wirklich?“
Da war er wieder dieser Unterton in ihrer Stimme, der mir mitteilt du kannst mir nichts vormachen
Liebling ich bekomme schon noch raus was dich bedrückt. Diesen Instinkt meiner Frau den ich
manchen Situationen so liebe und gleichzeitig in Augenblicken wie diesen so hasse.
„Ja es ist alles in Ordnung mein Schatz, lass uns weitermachen.“
Ich nehme eine Schale mit Kleingeld, hole den Automatenschlüssel und befülle ihn damit. Rund
6000 € kann man an ihm gewinnen, doch die Wahrscheinlichkeit liegt bei 1:100.000.000. Man
muss nichts weiter schaffen als drei gleiche Zahlen oder Symbole in das obere rechte Feld zu
bekommen. Ich habe Leute gesehen, die ihren gesamten Besitz an so einem Ding verloren haben
und frage mich selbst heute noch wie man so ein Ding zu seinem Lebensinhalt machen kann? Auf
der einen Seite tun mir diese Leute leid, auf anderen denke ich selbst Schuld. Nachdem ich den
Automaten befüllt habe, lege ich den Rest des Geldes in die Kasse. Die Gäste können kommen.
Die Kneipe ist brechend voll. Meine Frau und ich haben so viel zu tun, dass wir mit dem Bearbeiten
der Bestellungen kaum nachkommen. Wir servieren den Gästen Würstchen mit Kartoffelsalat, Bier,,
Cola und Schnäpse. Ein beleibter Mann hält eine Havanna zwischen den Lippen und erzählt
Schwulenwitze. Im Radio dröhnt Brian Johnsons Stimme aus den Lautsprechern und macht uns
unmissverständlich klar, dass wir uns alle auf der Autobahn zur Hölle befinden. Ein großer Kerl mit
langen schwarzen Haaren und schwarzer Lederweste, ein Biker wirft den ganzen Abend über
Kleingeld in den Spielautomaten. Meine Frau und ich rennen uns die Hacken hab. Im Minutentakt
werden Bratwürstchen, Kartoffelsalat und Bier serviert. Außerdem jede Menge Kurze. Die
Stimmung ist trotz alledem gedämpft. Abgesehen von diesem beleibten Mann scheint keiner reden
zu wollen. Die meisten Gäste geben mir durch Handzeichen zu verstehen, ob sie bezahlen oder
etwas bestellen wollen. Viele Gäste sitzen gedankenverloren vor ihrem Glas und schauen zu Boden.
In ihren Gesichtern steht Sorge, fast schon Angst. Ich bilde mir ein, dieses Gefühl nicht nur bei
einem sondern bei jedem der hier anwesenden Leute beobachten zu können. Wenn man lange genug
in der Gastronomie tätig war, kriegt man einen sechsten Sinn dafür. Die Luft stinkt nach Fett, Rauch
und Bier. Das kommt mir seltsam vor, normalerweise kennt man sich doch in so einem Dorf, warum
reden die Leute nicht miteinander? Ein Herr mit kurzen grauen Haar und Halbglatze sitzt am
vorderem Tisch, der direkt neben dem Eingang steht er ruf mir zu:“ Hey Ober bring noch ein Bier
aber ein bisschen plötzlich wenn ich bitten darf.“ Der Mann ist schlank, tragt eine schwarze
Motorradjacke und hat eine dunkle Mütze auf dem Kopf. Seine Nase ist schmal, seine Augen
verdeckt er durch einen Sonnenbrille und das obwohl heute gar keine Sonne scheint. Ich zapfe ihm
schnell ein Glas Bier und drängle mich durch die Menschenmenge.
„Bitte sehr.“, sage ich und mache mit dem Kugelschreiber einen weiteren Strich auf seinen Deckel.
Die Uhr schlägt halb zwölf. Alle Gäste erheben sich und verlassen geschlossen mein Lokal. Seltsam
warum verschwinden alle Gäste zur selben Zeit und warum um halb zwölf? Ich schließe die Kneipe
ab und räume zusammen mit meiner Frau die Spülmaschine ein. Das Rauschen des Wassers dringt
zu uns herüber. Aus der Ferne vernehme ich das Läuten der Glocken. Wer läutet die Glocken zu so
später Stunde? Das Rauschen des Wasser hat aufgehört. Ein seltsamer Gesang dringt vom Strand zu
mir herüber. Wer singt da mitten in der Nacht? Ich gehe an die Tür und sehe eine Gruppe schwarz
gekleideter Frauen, die langsam den Strand entlang schlendern. In der Mitte läuft eine Frau in
einem weißem Gewand. Sie wird von den übrigen Frauen geführt. Was hat das zu bedeuten?
Eigenartig? Vielleicht ein alter Brauch für einen guten Fischfang? Ein paar Minuten später
beobachte ich wie die Frauen aber ohne die weiß gekleidete Person zurückkommen. Seltsam, wo
haben sie die Frau hingebracht? Warum ist sie nicht bei ihnen? Wenige Sekunden später höre ich ein
seltsames Geräusch, war das der Schrei einer Frau? Ist da jemand in Gefahr und braucht Hilfe? Ich
verdränge den Gedanken, wahrscheinlich bilde ich mir das alles nur ein. Ich drehe mich um, ich
habe jetzt keine Zeit für diesen Brauch. Vor meinem innerem Auge tauchen Bilder meines Sohnes
auf. Bilder wie ich Sven gebadet und ihm das Fläschchen gegeben habe. Bilder wie ich ihm im
Krankenhaus, das erste Mal auf den Arm hielt und wie ich die Nabelschnur durchtrennte. Ein Träne
läuft sanft meine Wange hinab. Warum muss ich ausgerechnet jetzt an ihn denken?
Das komplette Werk finden Sie in jeder Buchhandlung, ISBN 978-3-7427-7277-0 oder unter
amazon.

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Leseprobe rache

Sant Jordi 2016
Sant Jordi 2016Sant Jordi 2016
Sant Jordi 2016
EOI_Esplugues
 
Depliant cjarsons 2016
Depliant cjarsons 2016Depliant cjarsons 2016
Depliant cjarsons 2016
Albergo Diffuso Borgo Soandri
 
Einladung Bowlekränzchen
Einladung BowlekränzchenEinladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
mitgliedehren
 
Verlagsprogramm 2009/2010
Verlagsprogramm 2009/2010Verlagsprogramm 2009/2010
Verlagsprogramm 2009/2010
STORIES & FRIENDS
 

Ähnlich wie Leseprobe rache (6)

Cjarsons a5 low
Cjarsons a5 lowCjarsons a5 low
Cjarsons a5 low
 
Sant Jordi 2016
Sant Jordi 2016Sant Jordi 2016
Sant Jordi 2016
 
Depliant cjarsons 2016
Depliant cjarsons 2016Depliant cjarsons 2016
Depliant cjarsons 2016
 
Abendkleider
AbendkleiderAbendkleider
Abendkleider
 
Einladung Bowlekränzchen
Einladung BowlekränzchenEinladung Bowlekränzchen
Einladung Bowlekränzchen
 
Verlagsprogramm 2009/2010
Verlagsprogramm 2009/2010Verlagsprogramm 2009/2010
Verlagsprogramm 2009/2010
 

Mehr von Stefan Lamboury

Unter Piraten Leseprobe.pdf
Unter Piraten Leseprobe.pdfUnter Piraten Leseprobe.pdf
Unter Piraten Leseprobe.pdf
Stefan Lamboury
 
Leseprobe chikata das verskalvte kind
Leseprobe chikata   das verskalvte kindLeseprobe chikata   das verskalvte kind
Leseprobe chikata das verskalvte kind
Stefan Lamboury
 
Zu tode gequält.pdf leseprobe
Zu tode gequält.pdf leseprobeZu tode gequält.pdf leseprobe
Zu tode gequält.pdf leseprobe
Stefan Lamboury
 
Leseprobe schatten auf den wegen des lebens
Leseprobe schatten auf den wegen des lebensLeseprobe schatten auf den wegen des lebens
Leseprobe schatten auf den wegen des lebens
Stefan Lamboury
 
Illusionen der macht video
Illusionen der macht videoIllusionen der macht video
Illusionen der macht video
Stefan Lamboury
 
Illusionen der macht leseprobe
Illusionen der macht leseprobeIllusionen der macht leseprobe
Illusionen der macht leseprobe
Stefan Lamboury
 

Mehr von Stefan Lamboury (6)

Unter Piraten Leseprobe.pdf
Unter Piraten Leseprobe.pdfUnter Piraten Leseprobe.pdf
Unter Piraten Leseprobe.pdf
 
Leseprobe chikata das verskalvte kind
Leseprobe chikata   das verskalvte kindLeseprobe chikata   das verskalvte kind
Leseprobe chikata das verskalvte kind
 
Zu tode gequält.pdf leseprobe
Zu tode gequält.pdf leseprobeZu tode gequält.pdf leseprobe
Zu tode gequält.pdf leseprobe
 
Leseprobe schatten auf den wegen des lebens
Leseprobe schatten auf den wegen des lebensLeseprobe schatten auf den wegen des lebens
Leseprobe schatten auf den wegen des lebens
 
Illusionen der macht video
Illusionen der macht videoIllusionen der macht video
Illusionen der macht video
 
Illusionen der macht leseprobe
Illusionen der macht leseprobeIllusionen der macht leseprobe
Illusionen der macht leseprobe
 

Leseprobe rache

  • 1. Rache Leseprobe Mein Name ist Arnold Habicht, ich bin vor vier Wochen nach Marienheim gekommen. Das ist ein kleiner 500 Seelen Ort an der Nordsee. Der Ort besitzt nur zwei Straßen, und einige verwinkelte Gassen. Hier gibt es nicht viel. Die Leute leben vom Fischfang. Die nächste Klinik ist zwanzig Kilometer weit entfernt in Cuxhaven. Die meisten Häuser und Wohnungen sind Altbauten aus den 70er Jahren. Es gibt einen kleinen Tante Emma Laden und einen Supermarkt, gleich bei mir um die Ecke. In dieser Einöde wollen meine Frau Sabine und ich neu anfangen. Vor fünf Jahren verloren wir bei einem Autounfall unser einziges Kind, unseren Sohn Sven. Sven war gerade erst zwei Jahre alt, als ein Truck auf der A1 bei regennasser Straße ins schleudern geriet und unseren BMW erfasste. Meine Frau und ich blieben abgesehen von ein paar Prellungen und blauen Flecken unverletzt, aber unser Sohn starb noch an der Unfallstelle durch Hirnbluten. Wir kommen aus Dortmund, aber wir konnten es da nicht mehr aushalten. Jede Straßenecke, jeder Quadratzentimeter unseres Hauses erinnerte uns an Sven, an seine fröhliche Art wie er lachte und spielte und wie er plapperte. Wir verkauften unser Haus und die Sachen unseres Sohnes Flohmärkten oder über Ebay Kleinanzeigen. Manches warfen wir weg, andere Kleidungsstücke gaben wir an Freunde oder Bekannte weiter. Die Einwohner hier sind seltsam, die meisten Menschen grüßen nicht einmal wenn sie mich sehen. Sie betrachten uns voller Missmut und manche wechseln die Straßenseite wenn sie meine Frau oder mir auf der Straße begegnen. Doch ich bin überzeugt, dass sich diese Scheu bald legen wird. Wahrscheinlich brauchen sie nur ein wenig Zeit um sich an uns zu gewöhnen. Meine Frau betritt die Küche in ihrer Hand hält sie zwei voll bepackte Plastiktüten. „Guten Tag Schatz, hilfst du mir die Einkäufe rein zu tragen? Im Auto stehen noch zwei Sechser Träger Mineralwasser.“ „Hallo Liebling, aber selbstverständlich.“ Ich könnte meine Frau stundenlang ansehen, ihr langes rotbraunes Haar und diese grazilen Beine. Ich gehe nach draußen, es ist frisch von hier aus kann man das Meer hören, das Schlagen der Wellen wenn sie an den Gebirgen brechen wirkt beruhigend. Die salzhaltige Luft des Meeres und das Kreisen der Möwen am Himmel. Ich nehme noch einmal die Liste meines Bestellscheines aus der Jackentasche und überprüfe ob ich auch wirklich genug Getränke und Speisen für die nächste Woche bestellt habe. 4500 Würsten, sechzig Tuben Senf und Ketchup. 20 Kilo Kartoffeln und Majonäse. 6 große Flaschen Essig Essenz. Und zehn Paletten Eier mit 30 je Stück Lage. Je 20 Falschen Lagerkorn, Kirschlikör, Jim Beam und Fernet Branca stehen über der Zapfanlage auf einem Regal. Ein Schild mit der Aufschrift, Spirituosen werden nur an Jugendliche ausgeschenkt, wenn diese bereits das 18 Lebensjahr vollendet haben. Gemäß Jugendschutzgesetz §9. Heute Abend findet die Neueröffnung meines Lokals statt. Der Name der Gaststätte lautet Zum letzten Tropfen. Der Name kam mir in den Sinn, weil sich nicht weit von
  • 2. meiner Kneipe ein alter Gedenkfriedhof befindet. Die Gräber sind alt, sehr alt. Sie stammen aus dem 14. Jahrhundert sind verwittert und mit Moos bedeckt. Die Inschriften dieser Gräber sind kaum zu entziffern. Auf manchen Gräbern steht nicht mal ein Grabstein, stattdessen stehen dort auf die Schnelle zusammen gehämmerte Holzkreuze ohne Inschrift. Unkraut und Moos wuchert aus den Boden der Gräber hervor, anscheinend gibt es in dieser Stadt niemanden, der sich um die Grabpflege kümmert. Ein alter Zaun der vor vielen Jahren mal weiß gewesen sein muss umgibt die Begräbnisstätte. Eine zwanzig Meter hohe Eiche steht am Rand des Bretterzauns. Sie ist krumm und schief, ihre Wurzeln haben den Boden angehoben und die Straße wie auch die Erde der letzten Ruhestätte uneben gemacht. Warum fällt niemand diesen Baum an so einem Ort? Laut der Anzahl der Grabsteine liegen hier mindestens 25 Menschen begraben. Vielleicht sind es aber auch mehr? Das lässt sich nicht mit Gewissheit sagen. Seltsam dass ich gerade jetzt an diesen Friedhof denken muss. Ich schaue auf die Uhr und bin erstaunt, dass es schon so spät ist. Sieben Uhr durch. Habe ich wirklich drei Stunden damit verbracht den Warenbestand meines Lokals zu kontrollieren? Ich stelle die Letzte Flasche Whisky ins Regal und kontrolliere noch einmal mein Wechselgeld. Rund 500 € in Scheinen und 300 € in Kleingeld liegen in einem schwarzen Lederportemonnaie. Ich stecke die Geldbörse in meine Jackentasche und schreite mit gemächlichen Schritten auf die Tür zu. Dunkelbraune Tische auf jedem Tisch steht ein Teelicht und einer lilafarbene Kunstblume. An der Decke hängt ein alter Kronleuchter. Eichenstühle aus dunkelbraunen Holz mit roten Stoff bespannt stehen an den Tischen. An der Wand gegenüber der Theke, hängt das Bild eines Mannes aus dem Jahre 1403, er trägt langes weißes Haar und einen Schnäuzer. Er trägt eine blaue Robe, die etwas markanten Gesichtszüge des Mannes lassen darauf schließen, dass er ein strenger König gewesen sein muss. Das Bild hat einen goldenen Rahmen. Ich trete etwas näher an das Porträt heran und betrachte es ein paar Minuten. Unten links befindet sich eine Signatur. Constantine 1403 steht dort in altdeutscher Schrift. War das der Name des Künstlers? Ich muss gestehen, dass ich noch nie von so einem Maler gehört habe, aber ich bin auch kein Kunstbanause. Ich gehe noch einmal nach draußen an den Scheiben vor meiner Kneipe, habe ich drei Zettel angebracht. Heute 18:00 Uhr Neueröffnung Zum letzten Tropfen. Jedes Bier nur 1,00 €, Tagesmenü Würstchen mit Kraut oder Kartoffelsalat und 1 Getränk 3,50 €. Whisky, Roter, Korn 2 Cl 3,50 €. Mineralwasser 0,95 € . Diese Preise werden nur für Heute Abend gelten, ab Morgen werden die Preise steigen. Die Stille in dieser Bar ist beeindruckend, abgesehen vom klimpern des Geschirrs in der Küche, wo meine Frau gerade die letzten Vorbereitungen trifft ist es still. Bis jetzt kann man es kaum glauben, dass hier heute Abend die Bude gerockt werden soll. „Liebling ich habe hier noch ein paar Luftschlangen und Girlanden, das sieht mit Sicherheit gut aus zur Neueröffnung deines Lokals.“, sagt sie.
  • 3. „Schatz das hier ist eine Kneipe und kein Kindergeburtstag. Bitte pack die Luftschlangen und Girlanden weg, du weißt doch weniger ist mehr.“ Meine Frau wirft mir ein vorwurfsvollen Blick zu und verschwindet mit dem Kram. Diesen Blick kenne ich nur zu gut, er besagt dass ich mich heute oder morgen wegen meiner Kritik auf ein Donnerwetter gefasst machen kann. Ich lasse einen Blick durch das leere Lokal gleiten. Leere Kneipen haben etwas eigenartiges, diese Stille und die ganze Atmosphäre an diesem Ort ist seltsam. In der Luft scheint eine eigenartige Spannung zu liegen. Ein seltsames Gefühl überkommt mich in dieser verlassenen Kneipe. Die haselnussbraunen Tische und Bänke mit ihrem weinrotem Lederbezug die alten Deckenleuchter, die wie Relikte aus grauer Vorzeit aussehen, versprühen einen besonderem Charme. Die Wände sind zur Hälfte mit Holz vertäfelt, während der obere Teil mit Raufaser tapeziert worden ist. Ein großer Flachbildschirm hängt unter der Decke an der Wand. So kann ich auch Bundesligaspiele, Europa- und Weltmeisterschaften übertragen. Auf jedem Tisch steht eine Teelicht sowie Pfeffer und Salz zum Nachwürzen der Speisen. Fast schon unheimlich. Kalter Schweiß läuft meinen Nacken hinab. Das Ticken der Uhr an der Wand, das Rauschen der Wellen und das Schreien der Möwen, die Geräusche die mir vor wenigen Stunden noch beruhigend vorkamen, wirken auf einmal wie eine Warnung, als ob sie mir sagen wollen, dass ich von hier verschwinden solle. Eine innere Stimme sagt mir, dass dieser Ort ein dunkles Geheimnis birgt und wenn ich versuchen sollte diesem Geheimnis auf dem Grund zu gehen, ich mich bald selbst in eine tödlicher Gefahr befinde. Ich spüre den Drang den Ort zu verlassen und zwar so schnell wie möglich. Wir sollten nicht hier sein, wir sollten weg von hier aber wohin? Von welchem Geld? Alles was wir besessen haben steckt in dieser Kneipe. Was machen wir, wenn wir nicht genug Gäste bekommen? Wenn ich meine Kneipe verliere? Dann müssen wir auf der Straße leben oder von Hartz4. Das will ich weder mir noch meiner Frau zumuten. Dann wird sie mich für einen Versager halten und mich verlassen. Meine Hände sind feucht, ich schließe für einige Sekunden die Augen. Mach dich nicht verrückt, du wirst das schon schaffen. Du wolltest schon immer dein eigenes Lokal haben, doch jetzt wo du am Ziel bist hast du Angst, dass du scheitern wirst. Aber du wirst nicht scheitern, du wirst diese Kneipe zu einer der besten Kneipe jenseits der Küste machen. Du besitzt das Wissen und die nötige Erfahrung. , rede ich mir selbst zu. Als ich die Augen wieder öffne, ist meine Angst verschwunden. „Liebling ist alles in Ordnung?“, fragt mich meine Frau und legt mir ihre Hand auf die Schulter. „Ja alles bestens.“, antworte ich. „Wirklich?“ Da war er wieder dieser Unterton in ihrer Stimme, der mir mitteilt du kannst mir nichts vormachen Liebling ich bekomme schon noch raus was dich bedrückt. Diesen Instinkt meiner Frau den ich
  • 4. manchen Situationen so liebe und gleichzeitig in Augenblicken wie diesen so hasse. „Ja es ist alles in Ordnung mein Schatz, lass uns weitermachen.“ Ich nehme eine Schale mit Kleingeld, hole den Automatenschlüssel und befülle ihn damit. Rund 6000 € kann man an ihm gewinnen, doch die Wahrscheinlichkeit liegt bei 1:100.000.000. Man muss nichts weiter schaffen als drei gleiche Zahlen oder Symbole in das obere rechte Feld zu bekommen. Ich habe Leute gesehen, die ihren gesamten Besitz an so einem Ding verloren haben und frage mich selbst heute noch wie man so ein Ding zu seinem Lebensinhalt machen kann? Auf der einen Seite tun mir diese Leute leid, auf anderen denke ich selbst Schuld. Nachdem ich den Automaten befüllt habe, lege ich den Rest des Geldes in die Kasse. Die Gäste können kommen. Die Kneipe ist brechend voll. Meine Frau und ich haben so viel zu tun, dass wir mit dem Bearbeiten der Bestellungen kaum nachkommen. Wir servieren den Gästen Würstchen mit Kartoffelsalat, Bier,, Cola und Schnäpse. Ein beleibter Mann hält eine Havanna zwischen den Lippen und erzählt Schwulenwitze. Im Radio dröhnt Brian Johnsons Stimme aus den Lautsprechern und macht uns unmissverständlich klar, dass wir uns alle auf der Autobahn zur Hölle befinden. Ein großer Kerl mit langen schwarzen Haaren und schwarzer Lederweste, ein Biker wirft den ganzen Abend über Kleingeld in den Spielautomaten. Meine Frau und ich rennen uns die Hacken hab. Im Minutentakt werden Bratwürstchen, Kartoffelsalat und Bier serviert. Außerdem jede Menge Kurze. Die Stimmung ist trotz alledem gedämpft. Abgesehen von diesem beleibten Mann scheint keiner reden zu wollen. Die meisten Gäste geben mir durch Handzeichen zu verstehen, ob sie bezahlen oder etwas bestellen wollen. Viele Gäste sitzen gedankenverloren vor ihrem Glas und schauen zu Boden. In ihren Gesichtern steht Sorge, fast schon Angst. Ich bilde mir ein, dieses Gefühl nicht nur bei einem sondern bei jedem der hier anwesenden Leute beobachten zu können. Wenn man lange genug in der Gastronomie tätig war, kriegt man einen sechsten Sinn dafür. Die Luft stinkt nach Fett, Rauch und Bier. Das kommt mir seltsam vor, normalerweise kennt man sich doch in so einem Dorf, warum reden die Leute nicht miteinander? Ein Herr mit kurzen grauen Haar und Halbglatze sitzt am vorderem Tisch, der direkt neben dem Eingang steht er ruf mir zu:“ Hey Ober bring noch ein Bier aber ein bisschen plötzlich wenn ich bitten darf.“ Der Mann ist schlank, tragt eine schwarze Motorradjacke und hat eine dunkle Mütze auf dem Kopf. Seine Nase ist schmal, seine Augen verdeckt er durch einen Sonnenbrille und das obwohl heute gar keine Sonne scheint. Ich zapfe ihm schnell ein Glas Bier und drängle mich durch die Menschenmenge. „Bitte sehr.“, sage ich und mache mit dem Kugelschreiber einen weiteren Strich auf seinen Deckel. Die Uhr schlägt halb zwölf. Alle Gäste erheben sich und verlassen geschlossen mein Lokal. Seltsam
  • 5. warum verschwinden alle Gäste zur selben Zeit und warum um halb zwölf? Ich schließe die Kneipe ab und räume zusammen mit meiner Frau die Spülmaschine ein. Das Rauschen des Wassers dringt zu uns herüber. Aus der Ferne vernehme ich das Läuten der Glocken. Wer läutet die Glocken zu so später Stunde? Das Rauschen des Wasser hat aufgehört. Ein seltsamer Gesang dringt vom Strand zu mir herüber. Wer singt da mitten in der Nacht? Ich gehe an die Tür und sehe eine Gruppe schwarz gekleideter Frauen, die langsam den Strand entlang schlendern. In der Mitte läuft eine Frau in einem weißem Gewand. Sie wird von den übrigen Frauen geführt. Was hat das zu bedeuten? Eigenartig? Vielleicht ein alter Brauch für einen guten Fischfang? Ein paar Minuten später beobachte ich wie die Frauen aber ohne die weiß gekleidete Person zurückkommen. Seltsam, wo haben sie die Frau hingebracht? Warum ist sie nicht bei ihnen? Wenige Sekunden später höre ich ein seltsames Geräusch, war das der Schrei einer Frau? Ist da jemand in Gefahr und braucht Hilfe? Ich verdränge den Gedanken, wahrscheinlich bilde ich mir das alles nur ein. Ich drehe mich um, ich habe jetzt keine Zeit für diesen Brauch. Vor meinem innerem Auge tauchen Bilder meines Sohnes auf. Bilder wie ich Sven gebadet und ihm das Fläschchen gegeben habe. Bilder wie ich ihm im Krankenhaus, das erste Mal auf den Arm hielt und wie ich die Nabelschnur durchtrennte. Ein Träne läuft sanft meine Wange hinab. Warum muss ich ausgerechnet jetzt an ihn denken? Das komplette Werk finden Sie in jeder Buchhandlung, ISBN 978-3-7427-7277-0 oder unter amazon.