SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Gliederung
Zielgruppenorientierung als Erfolgsfaktor für
die Erschließung von Kundenpotenzialen
im Freizeitverkehr

Fachsymposium Freizeitmobilität des EVTI
am 18. November 2004

1) Freizeitverkehr als miv-affines
Wachstumssegment
2) Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche
Freizeitverkehrsangebote im ÖV
3) Verkehrsmittelaffinität als zentrale
nachfrageseitige Dimension
4) Good-Practice Beispiel: Lemgo
5) Schlussfolgerungen

auf der Tourismus & Caravaning 2004 in Leipzig

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Wachstumsmarkt Freizeitverkehr ?

Wachstumsmarkt Freizeitverkehr ?

Milliarden Fahrten

40

40
)
35

)
36

)
36

)
36

)
36

)
35

30

35

26

)
26

Milliarden Personenkilometer

500

)
30

)

)
27

384
,

400

300

20

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

,

20

271
256 ,

390
,

500
403
,

404
,

407
,

388 381 400
,
,

314
,

300

200
10

0
1976

10

1983

1990

1992

1994

1996

1998

2000

2001

0
2002

200

100

100

0
1976

1983

1990

1992

Quelle: DIW 2004
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

1994

1996

1998

2000

2001

0
2002

Quelle: DIW 2004
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
MIV-Affinität des Freizeitverkehrs !
Kilometer

Fahrten
9,8%

Grundsituation:
Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives

6,3%

27,7%

4,4%
1,0%

Strukturelle Voraussetzungen für
erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV

6,3%
3,3%
4,2%

0,0%



Transparenz und Qualität des Angebotes
(Takt, Umsteigefreiheit …)



ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs

6,0%
74,0%

57,1%

Fuß

Fahrrad

Bus

Bahn

PKW

Flugzeug
Quelle: DIW 2004

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Grundvoraussetzung: Hochwertige Anbindung

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Strukturelle Voraussetzungen für
erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV
Grundsituation:
Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives

Dinosaurierpark

OWL


Freilichtmuseum

Transparenz und Qualität des Angebotes
(Takt, Umsteigefreiheit …)



München
0%

20%

40%

60%

80%

ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs



Mensch&Natur

Parkraummanagement

100%

in Prozent

MIV

ÖPNV

Fahrrad

zu Fuß

Quelle: Eigene Erhebungen

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
Grundvoraussetzung: Hochwertige Anbindung &
Parkraummanagement

Strukturelle Voraussetzungen für
erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV
Grundsituation:
Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives

Dinosaurierpark

OWL


Freilichtmuseum

Transparenz und Qualität des Angebotes
(Takt, Umsteigefreiheit …)



Parkraummanagement



München

ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs



Mensch&Natur

MIV-Constraints

Zoo Hellabrunn
0%

20%

40%

60%

80%

100%

in Prozent

MIV

ÖPNV

Fahrrad

zu Fuß

Quelle: Eigene Erhebungen

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Rolle von MIV-Restriktionen in Kombination
mit Parkraummanagement

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Strukturelle Voraussetzungen für
erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV
Grundsituation:
Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives

Rachel:
72 %



Lusen:

P

Transparenz und Qualität des Angebotes
(Takt, Umsteigefreiheit …)

ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs



Parkraummanagement



MIV-Constraints



19 %



Intensive Marktkommunikation

(Kooperation mit anderen Akteuren / Kombitickets)

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
Rolle von Kombitickets


Strukturelle Voraussetzungen für
erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV

2/5 der MIV-Nutzer
kennt das Kombiticket

Grundsituation:
Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives


Transparenz und Qualität des Angebotes
(Takt, Umsteigefreiheit …)





1/3 der
Kombiticketnutzer ist
MIV-affin
1/3 der
Kombiticketnutzer hätte
Pkw zur Verfügung



ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs



Parkraummanagement



MIV-Constraints



Intensive Marktkommunikation

(Kooperation mit anderen Akteuren / Kombitickets)


Quelle: Eigene Erhebungen

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Beispiel Anlaufzeit

Niedrige Reaktionsgeschwindigkeit
(2 bis 3 Jahre Anlaufphase)
Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Freizeitgehalt von Verkehrsmitteln
gar kein Freizeitbezug

100%

1

Frankenwald-mobil
Vulkan-Express

2

starker Freizeitbezug
3

4

Zu Fuß

5

!

Auto

!

Sportwagen

!

Reisebus
40%

!

Öffentlicher Verkehr

!

Eisenbahn
20%

!

Schiff

!

Flugzeug
1

0%
2000

2001

2002

2003

2

gar kein Freizeitbezug

Bezugsbasis (100%) ist das Jahr 2003
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

7

!

Motorrad

60%

6

!

Fahrrad

80%

(Mediane)

3

4

5

6

!

7

starker Freizeitbezug
Quelle: Fastenmeier, Gstalter & Lehnig 2004, S. 19

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
Modal-Split Multiplex-Kinos



Innenstadt






(mit SPNV)



Cinemaxx Bielefeld

Innenstadt


Modal-Split Multiplex-Kinos



(mit Bus)



Kinopolis Paderborn


Kinopolis Oeynhausen

(mit SPNV)

Cinemaxx Bielefeld

Innenstadt


Nicht integrierte Lage


Innenstadt

(mit Bus)

Kinopolis Paderborn

Nicht integrierte Lage


Kinopolis Oeynhausen

0

20

40

60

80

100

in Prozent
MIV

ÖPNV

Fahrrad

zu Fuß

Quelle: Eigene Erhebungen
Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Freizeitmobilitätsstiltypen

Mobilitätsstiltypen Multiplex-Besucher
in Prozent

in Prozent

23

Familienbewegte

10

Allseits Aktive

20

10

21
20
16
9

15

5
15

Selbstzufriedene Individualisten
20

25

Quelle: Lanzendorf 2000, S. 141
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

30
12

Häuslich Genügsame

15
5

16
11

Schnelle Fitte

9

0

10

Bummler

Schnelle Fitte

Selbstzufriedene Individualisten

2

Auto-Kultur-Individualisten

12

Bummler

23

Familienbewegte
Allseits Aktive

11

Auto-Kultur-Individualisten

Häuslich Genügsame

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

7
0

5

10

15

Lanzendorf
Multiplex-Besucher
20

25

30

Quelle: Lanzendorf 2000, S. 141 und Multiplex-Erhebung 2000
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
Spaß- und Funktionsorientierung bei Verkehrsmittelwahl in der Freizeit

Verkehrsmittelbewertung nach Freizeitverkehrsgruppen
Bewertung Spaß

1

2

MIV
Spaßorientierte
Autofreunde

Bedeutung Spass

1.5

0.75

ÖV

Ruhige Genießer
Eilige Individualisten
0.5

Spaß

Außenorientierte
Sportler

0.25

Sportlich
Umweltbewusste

Spaßorientierte
Autofreunde
Preissensible
Bequeme

AußenBewertung Spaß
Eilige
1

orientierte
Individualisten
Sportler
Vielseitige
Preissensible
Familienmenschen
Bequeme
Außenorientierte
Ruhige 0.5
Genießer
Sportlich Umweltbewusste
Sportler
Vielseitige
Preissensible
Sportlich
Bequeme
Umweltbewusste Familienmenschen
1.5
1
-0.5
0.5
-2
-1.5
-1
Ruhige
Genießer
Eilige
Spaßorientierte Individualisten
Autofreunde

Vielseitige
Familienmenschen
0

0.5

0.25

0.75

Bewertung
Funktion

-0.5

-1

-1.5

1

Bedeutung Funktion
Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

2

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Good-Practice Beispiel: Lemgo

-2

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Bekanntheit der Sonderverkehre
und Alterstruktur der Eventverkehrkunden
Bekanntheit

Kläschenmarkt

Haushaltsbefragung
TBV Lemgo

Alter Nutzer
Besucherbefragung

Kläschenmarkt

Kläschenmarkt

TBV Lemgo

0%

TBV Lemgo

20%

40%

60%

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

bekannt, aber noch nicht genutzt

> 18 Jahre

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

nicht bekannt

18 - 34 Jahre

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

35-59 Jahre

80%

100%

bereits genutzt

Quelle:
Eigene
Erhebungen

60 Jahre und älter

Kundenorientierung im Freizeitverkehr
Pkw-Verfügbarkeit und alltägliche
Busnutzung der Eventverkehrskunden

Gründe für Busbenutzung (Choice-Rider)
in Prozent

keine Parkplatzprobleme

Kläschenmarkt

PKW-Verfügbarkeit

bequemer/einfacher
TBV Lemgo

möchte Alkohol trinken
Kläschenmarkt

preisgünstig

Busnutzung
im Alltag
TBV Lemgo

0%

ja

20%

40%

60%

bedingt/nach Absprache

mehrmals in der Woche

80%

100%

Quelle:
Eigene
Erhebungen

Angebotsqualität

10

20

30

40

50

60

70

seltener

Erfolgsfaktoren
Freizeitverkehr

MIV-Situation
Einzugsbereich
„Verbündeter“ Alkohol
Zielgruppenidentifikation
(Natur-, Familien-, Sportorientierung)

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

0

Quelle: Eigene Erhebungen

ein- bis viermal im Monat

Marktkommunikation

Sonstiges

nein

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kläschenmarkt
TBV Lemgo

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn

Kundenorientierung im Freizeitverkehr

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
Andreas Kagermeier
 
Centro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
Centro UEC Lehrerfortbildung BayreuthCentro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
Centro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_kompKagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 defKagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 KonstanzKagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
Andreas Kagermeier
 
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
Andreas Kagermeier
 
ANALIZANDO MI EVOLUCION
ANALIZANDO MI EVOLUCIONANALIZANDO MI EVOLUCION
ANALIZANDO MI EVOLUCION
marthalucia00
 
Le langagier 2.0
Le langagier 2.0Le langagier 2.0
Le langagier 2.0
François Abraham, trad. a.
 
Jul
JulJul
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecineExpérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
Microsoft Décideurs IT
 
Sistemas operativos
Sistemas operativosSistemas operativos
Sistemas operativos
kcvqz
 
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
GustavoB1998
 
Arte y tecnología
Arte y tecnologíaArte y tecnología
Arte y tecnología
Aldair De La Cruz
 
Marketing 2.0 pour langagiers
Marketing 2.0 pour langagiersMarketing 2.0 pour langagiers
Marketing 2.0 pour langagiers
François Abraham, trad. a.
 

Andere mochten auch (20)

Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
Vulkaneifel Naturerlebnisangebote Kagermeier Karlsruhe AK FTG JT 01_07_2009
 
Centro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
Centro UEC Lehrerfortbildung BayreuthCentro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
Centro UEC Lehrerfortbildung Bayreuth
 
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
Kagermeier Fahrradtourismus Marketing Stralsund AK FTG JT 27_05_2011_4_auf_1
 
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 KielKagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
Kagermeier Mobilitätsangebote Verkehrswissenschaft DVWG JT 2013 Kiel
 
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_kompKagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
Kagermeier Wein Tourismus Marokko DGT AK-Wein 2013 20_05_2013_komp
 
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
Kagermeier fes demographie udn tourismus _def 2011
 
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
Kagermeier Destination Governance Performance Destination Kenya DGT JT 2012 2...
 
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
Kagermeier Atlas Revive Roman Times Tourism RSA 28_05_2009
 
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 defKagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
Kagermeier Workshop Aalborg 27_05_2009 def
 
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 KonstanzKagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
Kagermeier Cross Border Tourismus Montenegro Albanien AK-TF JT 2013 Konstanz
 
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
Kagermeier RGS London 2003 trg_module_2_01_09_2003
 
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
 
ANALIZANDO MI EVOLUCION
ANALIZANDO MI EVOLUCIONANALIZANDO MI EVOLUCION
ANALIZANDO MI EVOLUCION
 
Le langagier 2.0
Le langagier 2.0Le langagier 2.0
Le langagier 2.0
 
Jul
JulJul
Jul
 
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecineExpérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
Expérimentation de Lync dans un usage de télémédecine
 
Sistemas operativos
Sistemas operativosSistemas operativos
Sistemas operativos
 
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
Presentacin1 150914125826-lva1-app6892
 
Arte y tecnología
Arte y tecnologíaArte y tecnología
Arte y tecnología
 
Marketing 2.0 pour langagiers
Marketing 2.0 pour langagiersMarketing 2.0 pour langagiers
Marketing 2.0 pour langagiers
 

Mehr von Andreas Kagermeier

Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen RaumHerausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Andreas Kagermeier
 
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdfKagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Andreas Kagermeier
 
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdfEinfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Andreas Kagermeier
 
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdfVortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Andreas Kagermeier
 
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
Andreas Kagermeier
 
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
Andreas Kagermeier
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Andreas Kagermeier
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Andreas Kagermeier
 
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
Andreas Kagermeier
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
Andreas Kagermeier
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Andreas Kagermeier
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel BerlinErlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
Andreas Kagermeier
 

Mehr von Andreas Kagermeier (20)

Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen RaumHerausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
Herausforderungen eines attraktiven ÖPNV im Ländlichen Raum
 
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-20...
 
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdfKagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
Kagermeier-Governance-Morocco_SOUSSE-2022-11-2_final.pdf
 
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdfEinfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
Einfach-Anfangen_Radgesetz-Bayern_VCD_Rosenheim_2023-07-12_web.pdf
 
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdfVortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
Vortrag-VCD-Debatte-Paris_2023-10-19_Kagermeier_web.pdf
 
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdfVCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
VCD_LA_Radgesetz-Bayern_2023-06-27.pdf
 
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
2023-01-16_RE-BY_Praesentation_VCD-MV-STA-FFB_final.pdf
 
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
2023-03-02_RE-BY_Praesentation_Coburg_2023-02-29-Start_2-auf-1.pdf
 
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
2023-03-29_RE-BY_Praesentation_VCD-Debatte-MUC_Revision-web.pdf
 
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
 
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel BerlinErlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
 

Leipzig evti 18_11_2004_präsentationsablauf_korr

  • 1. Gliederung Zielgruppenorientierung als Erfolgsfaktor für die Erschließung von Kundenpotenzialen im Freizeitverkehr Fachsymposium Freizeitmobilität des EVTI am 18. November 2004 1) Freizeitverkehr als miv-affines Wachstumssegment 2) Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV 3) Verkehrsmittelaffinität als zentrale nachfrageseitige Dimension 4) Good-Practice Beispiel: Lemgo 5) Schlussfolgerungen auf der Tourismus & Caravaning 2004 in Leipzig Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Wachstumsmarkt Freizeitverkehr ? Wachstumsmarkt Freizeitverkehr ? Milliarden Fahrten 40 40 ) 35 ) 36 ) 36 ) 36 ) 36 ) 35 30 35 26 ) 26 Milliarden Personenkilometer 500 ) 30 ) ) 27 384 , 400 300 20 Kundenorientierung im Freizeitverkehr , 20 271 256 , 390 , 500 403 , 404 , 407 , 388 381 400 , , 314 , 300 200 10 0 1976 10 1983 1990 1992 1994 1996 1998 2000 2001 0 2002 200 100 100 0 1976 1983 1990 1992 Quelle: DIW 2004 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr 1994 1996 1998 2000 2001 0 2002 Quelle: DIW 2004 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 2. MIV-Affinität des Freizeitverkehrs ! Kilometer Fahrten 9,8% Grundsituation: Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives 6,3% 27,7% 4,4% 1,0% Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV 6,3% 3,3% 4,2% 0,0%  Transparenz und Qualität des Angebotes (Takt, Umsteigefreiheit …)  ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs 6,0% 74,0% 57,1% Fuß Fahrrad Bus Bahn PKW Flugzeug Quelle: DIW 2004 Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Grundvoraussetzung: Hochwertige Anbindung Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV Grundsituation: Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives Dinosaurierpark OWL  Freilichtmuseum Transparenz und Qualität des Angebotes (Takt, Umsteigefreiheit …)  München 0% 20% 40% 60% 80% ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs  Mensch&Natur Parkraummanagement 100% in Prozent MIV ÖPNV Fahrrad zu Fuß Quelle: Eigene Erhebungen Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 3. Grundvoraussetzung: Hochwertige Anbindung & Parkraummanagement Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV Grundsituation: Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives Dinosaurierpark OWL  Freilichtmuseum Transparenz und Qualität des Angebotes (Takt, Umsteigefreiheit …)  Parkraummanagement  München ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs  Mensch&Natur MIV-Constraints Zoo Hellabrunn 0% 20% 40% 60% 80% 100% in Prozent MIV ÖPNV Fahrrad zu Fuß Quelle: Eigene Erhebungen Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Rolle von MIV-Restriktionen in Kombination mit Parkraummanagement Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV Grundsituation: Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives Rachel: 72 %  Lusen: P Transparenz und Qualität des Angebotes (Takt, Umsteigefreiheit …) ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs  Parkraummanagement  MIV-Constraints  19 %  Intensive Marktkommunikation (Kooperation mit anderen Akteuren / Kombitickets) Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 4. Rolle von Kombitickets  Strukturelle Voraussetzungen für erfolgreiche Freizeitverkehrsangebote im ÖV 2/5 der MIV-Nutzer kennt das Kombiticket Grundsituation: Ansprache von Wahlfreien/Non-Captives  Transparenz und Qualität des Angebotes (Takt, Umsteigefreiheit …)   1/3 der Kombiticketnutzer ist MIV-affin 1/3 der Kombiticketnutzer hätte Pkw zur Verfügung  ÖV-Erschließung des Einzugsbereichs  Parkraummanagement  MIV-Constraints  Intensive Marktkommunikation (Kooperation mit anderen Akteuren / Kombitickets)  Quelle: Eigene Erhebungen Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Beispiel Anlaufzeit Niedrige Reaktionsgeschwindigkeit (2 bis 3 Jahre Anlaufphase) Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Freizeitgehalt von Verkehrsmitteln gar kein Freizeitbezug 100% 1 Frankenwald-mobil Vulkan-Express 2 starker Freizeitbezug 3 4 Zu Fuß 5 ! Auto ! Sportwagen ! Reisebus 40% ! Öffentlicher Verkehr ! Eisenbahn 20% ! Schiff ! Flugzeug 1 0% 2000 2001 2002 2003 2 gar kein Freizeitbezug Bezugsbasis (100%) ist das Jahr 2003 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr 7 ! Motorrad 60% 6 ! Fahrrad 80% (Mediane) 3 4 5 6 ! 7 starker Freizeitbezug Quelle: Fastenmeier, Gstalter & Lehnig 2004, S. 19 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 5. Modal-Split Multiplex-Kinos  Innenstadt    (mit SPNV)  Cinemaxx Bielefeld Innenstadt  Modal-Split Multiplex-Kinos  (mit Bus)  Kinopolis Paderborn  Kinopolis Oeynhausen (mit SPNV) Cinemaxx Bielefeld Innenstadt  Nicht integrierte Lage  Innenstadt (mit Bus) Kinopolis Paderborn Nicht integrierte Lage  Kinopolis Oeynhausen 0 20 40 60 80 100 in Prozent MIV ÖPNV Fahrrad zu Fuß Quelle: Eigene Erhebungen Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Freizeitmobilitätsstiltypen Mobilitätsstiltypen Multiplex-Besucher in Prozent in Prozent 23 Familienbewegte 10 Allseits Aktive 20 10 21 20 16 9 15 5 15 Selbstzufriedene Individualisten 20 25 Quelle: Lanzendorf 2000, S. 141 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 30 12 Häuslich Genügsame 15 5 16 11 Schnelle Fitte 9 0 10 Bummler Schnelle Fitte Selbstzufriedene Individualisten 2 Auto-Kultur-Individualisten 12 Bummler 23 Familienbewegte Allseits Aktive 11 Auto-Kultur-Individualisten Häuslich Genügsame Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr 7 0 5 10 15 Lanzendorf Multiplex-Besucher 20 25 30 Quelle: Lanzendorf 2000, S. 141 und Multiplex-Erhebung 2000 Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 6. Spaß- und Funktionsorientierung bei Verkehrsmittelwahl in der Freizeit Verkehrsmittelbewertung nach Freizeitverkehrsgruppen Bewertung Spaß 1 2 MIV Spaßorientierte Autofreunde Bedeutung Spass 1.5 0.75 ÖV Ruhige Genießer Eilige Individualisten 0.5 Spaß Außenorientierte Sportler 0.25 Sportlich Umweltbewusste Spaßorientierte Autofreunde Preissensible Bequeme AußenBewertung Spaß Eilige 1 orientierte Individualisten Sportler Vielseitige Preissensible Familienmenschen Bequeme Außenorientierte Ruhige 0.5 Genießer Sportlich Umweltbewusste Sportler Vielseitige Preissensible Sportlich Bequeme Umweltbewusste Familienmenschen 1.5 1 -0.5 0.5 -2 -1.5 -1 Ruhige Genießer Eilige Spaßorientierte Individualisten Autofreunde Vielseitige Familienmenschen 0 0.5 0.25 0.75 Bewertung Funktion -0.5 -1 -1.5 1 Bedeutung Funktion Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 2 Kundenorientierung im Freizeitverkehr Good-Practice Beispiel: Lemgo -2 Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Bekanntheit der Sonderverkehre und Alterstruktur der Eventverkehrkunden Bekanntheit Kläschenmarkt Haushaltsbefragung TBV Lemgo Alter Nutzer Besucherbefragung Kläschenmarkt Kläschenmarkt TBV Lemgo 0% TBV Lemgo 20% 40% 60% Kundenorientierung im Freizeitverkehr bekannt, aber noch nicht genutzt > 18 Jahre Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn nicht bekannt 18 - 34 Jahre Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 35-59 Jahre 80% 100% bereits genutzt Quelle: Eigene Erhebungen 60 Jahre und älter Kundenorientierung im Freizeitverkehr
  • 7. Pkw-Verfügbarkeit und alltägliche Busnutzung der Eventverkehrskunden Gründe für Busbenutzung (Choice-Rider) in Prozent keine Parkplatzprobleme Kläschenmarkt PKW-Verfügbarkeit bequemer/einfacher TBV Lemgo möchte Alkohol trinken Kläschenmarkt preisgünstig Busnutzung im Alltag TBV Lemgo 0% ja 20% 40% 60% bedingt/nach Absprache mehrmals in der Woche 80% 100% Quelle: Eigene Erhebungen Angebotsqualität 10 20 30 40 50 60 70 seltener Erfolgsfaktoren Freizeitverkehr MIV-Situation Einzugsbereich „Verbündeter“ Alkohol Zielgruppenidentifikation (Natur-, Familien-, Sportorientierung) Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn 0 Quelle: Eigene Erhebungen ein- bis viermal im Monat Marktkommunikation Sonstiges nein Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kläschenmarkt TBV Lemgo Kundenorientierung im Freizeitverkehr Prof. Dr. A. Kagermeier, Paderborn Kundenorientierung im Freizeitverkehr