SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
• Große Städte sind heterogen und divers
• durch die Globalisierung vergrößert sich die Diversität
- 1,73 Mio. Einwohner
- 21% keine österreichische Staatsbürgerschaft
- 31% nicht in Österreich geboren
- 49% „Migrationshintergrund“ (erste und zweite Generation)
• Sozialer Zusammenhalt? Respektvolles Klima?
Solidarität?
Wiener Charta: Hintergrund und
Situation einer diversen Stadt
Konzept und Vorbereitung
• Partizipativ - Wienerinnen und Wiener erarbeiten sie
• Online und Offline
• „Nicht alles steht zur Diskussion“ – Basisdokument
• Neue Form der Kooperation mit der (Zivil-gesellschaft
• Transparenz: Klare Prozessregeln, klar kommuniziert
• Unabhängiger Beirat
Ablauf des Prozesses
- Themensammlung 19. März – 1. April 2012
- Präsentation der Themen
Charta - Gespräche
13. April – 15. Oktober 2012
- Online Diskussion 28. September – 14.
Oktober 2012
- Präsentation der Wiener
Charta
27. November 2012
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Bürgermeister Häupl
Start des Projektes am 13. März 2012
"Die in Wien lebenden Menschen sind zu Recht auf die hohe
Lebensqualität in unserer Stadt stolz. Gerade in einer Zeit, die uns alle vor
neue Herausforderungen stellt, ist ein Klima des sozialen Zusammenhalts
und des gegenseitigen Respekts immens wichtig.
Wie wir im Alltag miteinander umgehen, spielt dabei eine zentrale Rolle.
Das ist aber nicht per Gesetz zu verordnen. Es braucht einen
gemeinsamen Nenner, auf den sich die Menschen, die in Wien leben,
miteinander verständigen. Dafür bietet die Wiener Charta nicht nur den
Rahmen, sie forciert den BürgerInnendialog offensiv und schafft damit
Bewusstsein für Solidarität (...)
Ziel der Wiener Charta ist es, gemeinsam mit allen in Wien lebenden
Menschen die Weichen für ein respektvolles und dauerhaft gutes Klima in
unserem Wien zu stellen."
Grundsätze und Kernelemente
• Zusammenleben kann nicht allein per Gesetz
reguliert werden
• Dialog: Menschen allen Alters, Berufszweige,
Lebensanschauungen, ethnischer Hintergründe
sollen gemeinsam die Charta entwickeln
• nichts wird von oben vorgeschrieben – die Stadt
Wien erleichtert/ermöglicht nur den Prozess
• Ziel des Prozess: Einigung auf gemeinsame
Grundregeln für die Zukunft unserer Stadt
• Bürgermeisterbrief an alle Organisationen, NGO´s,
Wirtschaftstreibende, Vereine in der Stadt (Communities,
Sport, Kultur, Jugend, SeniorInnen…)
• Aktive Beteiligung
• PR im eigenen Bereich, Firmenhomepage,
MitarbeiterInnenzeitung….
• Organisation von Charta-Gesprächen
• Nennung von ModeratorInnen
• Verbreitung des Ergebnisses
• PartnerInnenveranstaltung im Rathaus
• Regelmäßiger Newsletter
Wiener Charta:
PartnerInnenorganisationen
Themensammlung - 19.3. bis 1.4.
• Online
• Telefon
• Öffentliche Veranstaltungen
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Präsentation der Themencluster durch
den Beirat – 13. April 2012
• Miteinander auskommen: 717 Postings
 Gutes Benehmen auf der Straße und öffentlichen Verkehrsmittel (294 Postings)
 Umgangsformen im Alltag –Rücksicht im Zusammenleben (423 Postings)
• Nicht immer dasselbe: 761 Postings
 Jung und Alt (162 Postings)
 Deutsch sprechen – andere Sprachen sprechen (95 Postings)
 Ich und die, die anders sind als ich (504 Postings)
• Aufgeräumt wohlfühlen: 624 Postings
 Sauberkeit in der Stadt (174 Postings)
 Öffentlicher Raum –Lebensraum für uns alle (450 Postings)
Insgesamt: 1848 Postings und 43.000 „likes“
Charta Gespräche –
13. April bis 14. Oktober 2012
• von PartnerInnenorganisationen und
Einzelpersonen organisiert
• zwei Moderatoren/ Moderatorinnen
• alle Ergebnisse online
• insgesamt 651 Charta Gespräche mit ca. 8.500
TeilnehmerInnen in allen Bezirken Wiens. 12.700
Stunden Diskussionszeit
• Unterschiedlichste Gesprächsorte
(Vereinsräumlichkeiten, Beisl, Parks, Öffentliche
Bäder, Schulen, Private Wohnungen)
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Online Diskussion
28. September bis 14. Oktober 2012
• zweite Möglichkeit, an der Diskussion
teilzunehmen
• bisherige Gruppenergebnisse
zusammengefasst als Basis für die
Online-Diskussionen
Präsentation der Wiener Charta
• Großteil der Beiträge überschneidet sich in
den Kernthemen
• Textpräsentation bei der Pressekonferenz am
27. November 2012
• Veröffentlichung: Tageszeitungen,
Fernsehberichte, Plakate (in verschiedenen
Sprachen), PartnerInnenorganisationen
Struppe_Leipzig Chartapräsentation
Und es geht weiter...
• „Die Charta gemeinsam leben“ 2013
Weitere Information:
www.charta.wien.at
Organisationsbüro/Team der Wiener
Charta
Friedrich-Schmidt-Platz 3
1080 Wien
Tel.: 0043 01 4000-81561
E-Mail: charta@post.wien.gv.at

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Struppe_Leipzig Chartapräsentation

Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
eknaponk
 
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptxARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Jenapolis
 
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Michael Lobeck
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
Diversity within Berlin city administration
Diversity within Berlin city administrationDiversity within Berlin city administration
Diversity within Berlin city administration
European Economic and Social Committee - SOC Section
 
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Hans-Christoph Hobohm
 
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptxVorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
World Café Europe
 
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 KarbenSPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
SPD Karben
 
Vortrag küpper 07102013
Vortrag küpper 07102013Vortrag küpper 07102013
Vortrag küpper 07102013
Medien auf dem Land
 
Piraten programm (1)
Piraten programm (1)Piraten programm (1)
Piraten programm (1)
annettjuenger
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europa
SlidingSue
 
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der PräsentationSmart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
Michael Lobeck
 
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Jenapolis
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Bertelsmann Stiftung
 
Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
 Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9 Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
World Café Europe
 

Ähnlich wie Struppe_Leipzig Chartapräsentation (20)

Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
Von der Praxis zur Politik - Integration in Kommunen
 
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptxARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
ARISTEA_2024-05-28 Präsentation_TagungDemokratie ist tot lang lebe.pptx
 
Goettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaftGoettingen gute nachbarschaft
Goettingen gute nachbarschaft
 
Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014Linke Jena Wahlprogramm 2014
Linke Jena Wahlprogramm 2014
 
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
Zwischen Big Money und Open Government – Was können Kommunen konkret tun?
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Diversity within Berlin city administration
Diversity within Berlin city administrationDiversity within Berlin city administration
Diversity within Berlin city administration
 
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
Digitalisierung na und? Warum Bibliothekare das Zeug zum digitalen Wandel ber...
 
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptxVorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
Vorstellung AK GWA und BIT_Selbsthilfe.pptx
 
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
 
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
Die Demokratie ist tot! Es lebe die Demokratie! Veranstaltung 30.05.2024
 
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 KarbenSPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
SPD Kommunalwahlprogramm 2011 Karben
 
Vortrag küpper 07102013
Vortrag küpper 07102013Vortrag küpper 07102013
Vortrag küpper 07102013
 
Berliner Freiheit
Berliner FreiheitBerliner Freiheit
Berliner Freiheit
 
Piraten programm (1)
Piraten programm (1)Piraten programm (1)
Piraten programm (1)
 
Bürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europaBürgerhaushalte in europa
Bürgerhaushalte in europa
 
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der PräsentationSmart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
Smart City Bonn - Was bringt es, was kostet es? Folien der Präsentation
 
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
Kommunalwahlprogramm der Bürger für Jena 2014 – 2019
 
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen EngagementförderungHandlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
Handlungsfelder einer zukunftsorientierten kommunalen Engagementförderung
 
Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
 Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9 Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
Nachbarschaft - Wir in Neuhausen-Nymphenburg - Ein Stadtteil World Café #gerne9
 

Struppe_Leipzig Chartapräsentation

  • 2. • Große Städte sind heterogen und divers • durch die Globalisierung vergrößert sich die Diversität - 1,73 Mio. Einwohner - 21% keine österreichische Staatsbürgerschaft - 31% nicht in Österreich geboren - 49% „Migrationshintergrund“ (erste und zweite Generation) • Sozialer Zusammenhalt? Respektvolles Klima? Solidarität? Wiener Charta: Hintergrund und Situation einer diversen Stadt
  • 3. Konzept und Vorbereitung • Partizipativ - Wienerinnen und Wiener erarbeiten sie • Online und Offline • „Nicht alles steht zur Diskussion“ – Basisdokument • Neue Form der Kooperation mit der (Zivil-gesellschaft • Transparenz: Klare Prozessregeln, klar kommuniziert • Unabhängiger Beirat
  • 4. Ablauf des Prozesses - Themensammlung 19. März – 1. April 2012 - Präsentation der Themen Charta - Gespräche 13. April – 15. Oktober 2012 - Online Diskussion 28. September – 14. Oktober 2012 - Präsentation der Wiener Charta 27. November 2012
  • 6. Bürgermeister Häupl Start des Projektes am 13. März 2012 "Die in Wien lebenden Menschen sind zu Recht auf die hohe Lebensqualität in unserer Stadt stolz. Gerade in einer Zeit, die uns alle vor neue Herausforderungen stellt, ist ein Klima des sozialen Zusammenhalts und des gegenseitigen Respekts immens wichtig. Wie wir im Alltag miteinander umgehen, spielt dabei eine zentrale Rolle. Das ist aber nicht per Gesetz zu verordnen. Es braucht einen gemeinsamen Nenner, auf den sich die Menschen, die in Wien leben, miteinander verständigen. Dafür bietet die Wiener Charta nicht nur den Rahmen, sie forciert den BürgerInnendialog offensiv und schafft damit Bewusstsein für Solidarität (...) Ziel der Wiener Charta ist es, gemeinsam mit allen in Wien lebenden Menschen die Weichen für ein respektvolles und dauerhaft gutes Klima in unserem Wien zu stellen."
  • 7. Grundsätze und Kernelemente • Zusammenleben kann nicht allein per Gesetz reguliert werden • Dialog: Menschen allen Alters, Berufszweige, Lebensanschauungen, ethnischer Hintergründe sollen gemeinsam die Charta entwickeln • nichts wird von oben vorgeschrieben – die Stadt Wien erleichtert/ermöglicht nur den Prozess • Ziel des Prozess: Einigung auf gemeinsame Grundregeln für die Zukunft unserer Stadt
  • 8. • Bürgermeisterbrief an alle Organisationen, NGO´s, Wirtschaftstreibende, Vereine in der Stadt (Communities, Sport, Kultur, Jugend, SeniorInnen…) • Aktive Beteiligung • PR im eigenen Bereich, Firmenhomepage, MitarbeiterInnenzeitung…. • Organisation von Charta-Gesprächen • Nennung von ModeratorInnen • Verbreitung des Ergebnisses • PartnerInnenveranstaltung im Rathaus • Regelmäßiger Newsletter Wiener Charta: PartnerInnenorganisationen
  • 9. Themensammlung - 19.3. bis 1.4. • Online • Telefon • Öffentliche Veranstaltungen
  • 11. Präsentation der Themencluster durch den Beirat – 13. April 2012 • Miteinander auskommen: 717 Postings  Gutes Benehmen auf der Straße und öffentlichen Verkehrsmittel (294 Postings)  Umgangsformen im Alltag –Rücksicht im Zusammenleben (423 Postings) • Nicht immer dasselbe: 761 Postings  Jung und Alt (162 Postings)  Deutsch sprechen – andere Sprachen sprechen (95 Postings)  Ich und die, die anders sind als ich (504 Postings) • Aufgeräumt wohlfühlen: 624 Postings  Sauberkeit in der Stadt (174 Postings)  Öffentlicher Raum –Lebensraum für uns alle (450 Postings) Insgesamt: 1848 Postings und 43.000 „likes“
  • 12. Charta Gespräche – 13. April bis 14. Oktober 2012 • von PartnerInnenorganisationen und Einzelpersonen organisiert • zwei Moderatoren/ Moderatorinnen • alle Ergebnisse online • insgesamt 651 Charta Gespräche mit ca. 8.500 TeilnehmerInnen in allen Bezirken Wiens. 12.700 Stunden Diskussionszeit • Unterschiedlichste Gesprächsorte (Vereinsräumlichkeiten, Beisl, Parks, Öffentliche Bäder, Schulen, Private Wohnungen)
  • 21. Online Diskussion 28. September bis 14. Oktober 2012 • zweite Möglichkeit, an der Diskussion teilzunehmen • bisherige Gruppenergebnisse zusammengefasst als Basis für die Online-Diskussionen
  • 22. Präsentation der Wiener Charta • Großteil der Beiträge überschneidet sich in den Kernthemen • Textpräsentation bei der Pressekonferenz am 27. November 2012 • Veröffentlichung: Tageszeitungen, Fernsehberichte, Plakate (in verschiedenen Sprachen), PartnerInnenorganisationen
  • 24. Und es geht weiter... • „Die Charta gemeinsam leben“ 2013
  • 25. Weitere Information: www.charta.wien.at Organisationsbüro/Team der Wiener Charta Friedrich-Schmidt-Platz 3 1080 Wien Tel.: 0043 01 4000-81561 E-Mail: charta@post.wien.gv.at