SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
ausgearbeitet von Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Ökonomie der Sozialpolitik ao.Univ.Prof. Dr. August Österle   Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
Aufbau des Kurzreferats Aktuelle Situation der Langzeitpflege in unterschiedlichen Europäischen Ländern  Methodologie der Studie  Das Ergebnis der Studie  Langzeitpflege in Europa Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
Zugrundeliegender  Text Pickard, Linda et al. (2007):  Modelling an entitlement to long-term care services for older people in Europe: projections for long-term care expenditure to 2050 , in:  Journal of European Social Policy; Vol 17(1): 33–48 Autoren Linda Pickard,  London School of Economics and Political Science (LSE), UK Adelina Comas-Herrera,  LSE, UK Joan Costa-Font,  Universitat de Barcelona Cristiano Gori,  Istituto per la Ricerca Sociale (IRS), Milan, Italy Alessandra di Maio,  IRS, Milan, Italy   Concepció Patxot,  Universitat de Barcelona, Spain Alessandro Pozzi,  IRS, Milan, Italy   Heinz Rothgang,  Bremen Uni., Germany Raphael Wittenberg,  LSE, UK Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
Ausgangssituation in Europa Die Studie vergleicht vier verschiedene Länder: Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien. Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
Ausgangssituation in Europa steigende Bevölkerungsentwicklung bei den älteren und alten EuropäerInnen („stille Revolution“) und der „alten“ Alten (über 80). Rückgang der familiären Netzwerke als Basis der informellen Pflegestrukturen. Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
Bundesrepublik Deutschland Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Klassisches „Bismarcksches“ Modell des Sozialstaats. Pflegeversicherung seit 1995/1996 als umlagefinanziertes Versicherungsmodell  wahlweise entweder ungebundenes Cash-for-Care System oder Dienstleistungen bzw. Kombination beider Systeme Mitgliedschaftsgebunden  ohne Einkommens/ Vermögensgrenzen  der Betroffenen drei Stufen der  Pflegebedürftigkeit
Großbritannien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa „ Beveridge“-Modell des Sozialstaats. Keine einheitlichen Standards zur Unterstützung durch formale Pflegesysteme. Großteils von lokalen Behörden organisiert, die mit großer Eigenständigkeit betreffend der Standards und der Finanzierung haben. Durchführung durch private POs- und NPOs. Eigenes Einkommen  und Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt
Italien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Pflegesysteme auf informale Organisation angewiesen Kaum entwickelte öffentlich finanzierte formale Pflegesysteme. Große regionale Unterschiede in der Ausgestaltung. Eigenes Einkommen und Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt
Spanien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Pflegesysteme auf informale Organisation angewiesen   Unterfinanzierung der öffentlichen formalen Pflegesysteme. Signifikante regionale Unterschiede im Zugang durch dezentrale Verantwortlichkeit. Zugang nach Evaluierung des Bedarfs; strenge Rationierung der Leistungen. Eigenes Einkommen und  Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt.
Prognosemodelle Makroökonomische Berechnungen um Kosten der Langzeitpflege für 2050 zu prognostizieren 3 Zukunftsszenarien unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung und zusätzlichen Annahmen: Vergleich mit Basisjahr 2000 Ergebnisse außerdem stark annahmenabhängig: Etwa Kosten der Betreuungsarrangements, Gesundheitszustand der alternden Bevölkerung, Qualitätsansprüche und mehr. Hier allerdings nicht berücksichtigt  Private und staatliche Ausgaben als % - Anteil am BIP, Ergebnisse stark von „heutiger“ länderspezifischer Betreuungssituation abhängig Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
Modellparameter Einteilung nach Altersklassen (65+; 85+ und davon Berechnung der Pflegefälle und deren Betreuungsintensität) Aufteilung auf unterschiedliche Betreuungsarrangements: Ausschließlich informelle Pflege durch Familienmitglieder oder Bekannte und nur in DL Bezug von Pflegegeld.  Formelle dh. Professionelle Pflege von staatlichen oder privaten Anbietern: Ambulante oder Stationäre Pflege    Berechnung der Langzeitpflegekosten unter variierenden Annahmen (Zukunftsmodel passiv; aktiv) Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
Szenarien: Zukunftsmodel 1 passiv:  Demographische Entwicklung berücksichtigt, ansonsten gleicher Pflegebedarf und gleiche Pflegestruktur wie „heute“ Zukunftsmodel 2 aktiv:  Sozialpolitische Fiktion: Gesetzlicher Anspruch auf formelle Betreuung bzw. Sachleistungen    Gelockertes Zukunftsmodel:  1%    informellen Pflege;    formelle Pflegeleistungen Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
Ist-Situation/Ausgangsszenario Der relativ hohe Pflegekostenanteil am BIP in DL resultiert aus den gewährten Geldleistungen. Ansonsten je höher der Anteil informeller Betreuung desto geringer die Pflegekosten.  * % bezieht sich auf die Zahl der länderbezogenen Pflegefälle Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 1,36 (4) 32% 36% 32% England 0,99 (2) 23% 40% 37% Italien 0,65 (1) 17% 14% 69% Spanien 1,24 (3) 33% 21% 46%* Deutschland  Gesamtausgaben als % Anteil am BIP Stationäre Pflege Ambulante Pflege Informelle Pflege Basisszenario 2000
Basisszenario Wachstum 2000-2050 Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 111 % 81 % 120 % 127 % Pflegefälle (stationär) 92 % 119 % 99 % 119 % Pflegefälle (ambulant) 72 % 109 % 100 % 119 % Pflegefälle (informell) 87 % 107 % 102 % 121 % Ältere Pflegefälle 152 % 168 % 194 % 168 % Personen 85 + 67 % 56 % 168 % 64 % Personen 65 + Großbritannien Italien Spanien Deutschland
Basisszenario Wachstum 2000-2050 Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 2,89 % 2,36 % 1,62 % 3,32 % Anteil am BIP 2050 112 % 138 % 149 % 168 % Gesamtkosten  (% des BIP) 392 % 378 % 509 % 437 % Gesamtkosten Großbritannien Italien Spanien Deutschland
Formelle und informelle Pflege 2050 Pflegeanspruch Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 79 % 950 1.735 0 Großbritannien 98 % 645 2.685 0 Italien 492 % 340 1.715 0 Spanien 223 % 1.055 2.065 0 Deutschland ambulante Pflege vgl. Basisszenario Stationäre Pflege Ambulante Pflege Nur informelle Pflege
Langzeitpflegekosten in % des BIP Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
Schlussfolgerungen Senkung informeller Pflege wird in jedem Fall stattfinden Ausbau des ambulanten und stationären Bereichs muss stattfinden besonders der Ausbau des ambulanten Sektors wird Kosten erhöhen Verbesserung und Erweiterung der Pflegeberufe nötig Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

gefallen...
gefallen...gefallen...
gefallen...
ewoods000
 
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
infocatolicos
 
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-OuestTableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
SADC d'Abitibi-Ouest
 
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heureles zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
Jean philippe Body
 
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de FacebookGreen Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
So.Space
 
Subir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldoSubir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldo
Oswaldo Pandashina
 
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
Minnovarc
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
hc voigt
 
Neumatica 1.3. Accionamientos
Neumatica 1.3. AccionamientosNeumatica 1.3. Accionamientos
Neumatica 1.3. Accionamientos
Ben Esquivel
 
Introducción al diseño Gráfico
Introducción al diseño GráficoIntroducción al diseño Gráfico
Introducción al diseño Gráfico
Javier Alvarez
 
Lego 3
Lego 3Lego 3
Lego 3
Jerson Paez
 
Introduction à l\'e-learnining
Introduction à l\'e-learniningIntroduction à l\'e-learnining
Introduction à l\'e-learnining
Saïd Radhouani
 
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
shailias
 
Hoja de vida unach mauricio zurita
Hoja de vida unach mauricio zuritaHoja de vida unach mauricio zurita
Hoja de vida unach mauricio zurita
mauriciozurita
 
Unitat 3 l'ésser social i ètic
Unitat 3 l'ésser social i èticUnitat 3 l'ésser social i ètic
Unitat 3 l'ésser social i ètic
vonlenska
 
Manual de ventas 2013
Manual de ventas 2013Manual de ventas 2013
Manual de ventas 2013
Vacaciones y Destinos
 
Création de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnaliséCréation de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnalisé
EPN Gouvy
 
Aufgaben Flächenberechnung
Aufgaben FlächenberechnungAufgaben Flächenberechnung
Aufgaben Flächenberechnung
oberprima
 

Andere mochten auch (20)

gefallen...
gefallen...gefallen...
gefallen...
 
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
Fernando Moreno Muguruza. Comunicarse para ser feliz. Sexualidad. Amor
 
Exposiciones de Alfabetismo
Exposiciones de AlfabetismoExposiciones de Alfabetismo
Exposiciones de Alfabetismo
 
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-OuestTableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
Tableau de bord des communautés - Abitibi-Ouest
 
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heureles zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
les zones d'intérêts biologiques aux lacs de l'eau d'heure
 
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de FacebookGreen Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
Green Paper So Space: Les nouvelles solutions publicitaires de Facebook
 
Subir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldoSubir ntcs oswaldo
Subir ntcs oswaldo
 
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
Cleantechs et microtechniques : un vaste champ d’opportunités (avec la réflex...
 
Mackenroth-Theorem
Mackenroth-TheoremMackenroth-Theorem
Mackenroth-Theorem
 
Neumatica 1.3. Accionamientos
Neumatica 1.3. AccionamientosNeumatica 1.3. Accionamientos
Neumatica 1.3. Accionamientos
 
Introducción al diseño Gráfico
Introducción al diseño GráficoIntroducción al diseño Gráfico
Introducción al diseño Gráfico
 
Lego 3
Lego 3Lego 3
Lego 3
 
Introduction à l\'e-learnining
Introduction à l\'e-learniningIntroduction à l\'e-learnining
Introduction à l\'e-learnining
 
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
Warum man Webinare lieben sollte? 5 reizvolle Gründe!
 
Etapes vente
Etapes venteEtapes vente
Etapes vente
 
Hoja de vida unach mauricio zurita
Hoja de vida unach mauricio zuritaHoja de vida unach mauricio zurita
Hoja de vida unach mauricio zurita
 
Unitat 3 l'ésser social i ètic
Unitat 3 l'ésser social i èticUnitat 3 l'ésser social i ètic
Unitat 3 l'ésser social i ètic
 
Manual de ventas 2013
Manual de ventas 2013Manual de ventas 2013
Manual de ventas 2013
 
Création de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnaliséCréation de calendrier personnalisé
Création de calendrier personnalisé
 
Aufgaben Flächenberechnung
Aufgaben FlächenberechnungAufgaben Flächenberechnung
Aufgaben Flächenberechnung
 

Ähnlich wie Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050

Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
kalaidos-gesundheit
 
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
impuls1a
 
PM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdfPM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
ITKAM Camera di Commercio Italiana per la Germania
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
Healthetia
 
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
AOK-Bundesverband
 
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
Beat Sottas
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
AOK-Bundesverband
 
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
ricos
 
Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014
OECD Directorate for Employment, Labour and Social Affairs
 
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
AOK-Bundesverband
 
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
AOK-Bundesverband
 
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
2. Fachtag Alter & Pflege im MehrGenerationenHaus MIKADO Frankfurt (Oder)
 
Se fair teilen 30 09 2010
Se fair teilen 30 09 2010Se fair teilen 30 09 2010
Se fair teilen 30 09 2010
Werner Drizhal
 
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
DiakonieAT
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Paianet - Connecting Healthcare
 
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversionInfotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
Werner Drizhal
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
Swiss eHealth Forum
 
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIEGermany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
caniceconsulting
 

Ähnlich wie Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050 (20)

Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
Verändert sich der Wert der Pflege unter SwissDRG?
 
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
Familiengesundheitspflege - Eine Erweiterung für die Pflege zu Hause im Bezi...
 
PM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdfPM 11-09-05 Pflege.pdf
PM 11-09-05 Pflege.pdf
 
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
Pflege in Österreich: Chancen und Perspektiven
 
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratiqueeHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
eHealth in der Praxis. Cybersanté dans la pratique
 
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
Pressemappe von AOK-BV und WIdO vom 5. Juli 2022: Pflege-Report zeichnet Bild...
 
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
Sottas passen medizin + pflege zu bedarf zentralschweiz v2
 
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
Pressemitteilung des AOK-Bundesverbandes vom 23. Juni 2020: AOK startet “Fami...
 
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
20080226 Konz Arbeitskonf Ren Kam Anlage6 Faktenzur Rentenpol
 
Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014Mental Health and Work in Switzerland 2014
Mental Health and Work in Switzerland 2014
 
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
Deutscher Pflegetag 2018 - Folien zum Pflege-Thermometer 2018 des Deutschen I...
 
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
Pressemitteilung des WIdO vom 08.07.2019: Pflege-Report 2019: Sicherstellung ...
 
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
Fachvortrag „Die Pflege in Zeiten des demographischen Wandels sichern”
 
Se fair teilen 30 09 2010
Se fair teilen 30 09 2010Se fair teilen 30 09 2010
Se fair teilen 30 09 2010
 
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
Vergessen, aber nicht vergessen werden - Demenz aus sozialpolitischer Perspek...
 
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. OktoberGesundheit Simme Saane / 15. Oktober
Gesundheit Simme Saane / 15. Oktober
 
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversionInfotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
Infotag wgkk, 16. mai 2011, endversion
 
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
SeHF 2015 | Drei konkrete Praxisprojekte aus dem CAS eHealth - Gesundheit dig...
 
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus EntlassungsmanagementFamiliengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
Familiengesundheitspflege (FGP) - Praxisfeld Krankenhaus Entlassungsmanagement
 
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIEGermany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
Germany Strand 3 - WOHLBEFINDEN UND FAMILIE
 

Mehr von Austrian Red Cross

YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigenYoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
Austrian Red Cross
 
Social media strategie
Social media strategieSocial media strategie
Social media strategie
Austrian Red Cross
 
Kommunikation in der Krise
Kommunikation in der KriseKommunikation in der Krise
Kommunikation in der Krise
Austrian Red Cross
 
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Austrian Red Cross
 
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Austrian Red Cross
 
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Austrian Red Cross
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Austrian Red Cross
 
Texte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi HartigTexte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi Hartig
Austrian Red Cross
 
redcross 2.0
redcross 2.0redcross 2.0
redcross 2.0
Austrian Red Cross
 
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt KinderHaiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Austrian Red Cross
 
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in ÖsterreichStaatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Austrian Red Cross
 
Virtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes KreuzVirtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes Kreuz
Austrian Red Cross
 
Armut In Österreich
Armut In ÖsterreichArmut In Österreich
Armut In Österreich
Austrian Red Cross
 
Homo socio-ökonomikus?
Homo socio-ökonomikus?Homo socio-ökonomikus?
Homo socio-ökonomikus?
Austrian Red Cross
 
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement KleinStrategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Austrian Red Cross
 
Qualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer DienstleistungenQualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer Dienstleistungen
Austrian Red Cross
 
Tschechien seit der Transformation
Tschechien seit der TransformationTschechien seit der Transformation
Tschechien seit der Transformation
Austrian Red Cross
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Austrian Red Cross
 

Mehr von Austrian Red Cross (20)

YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigenYoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
YoungCrowd: Katastrophen mittels Smartphone bewältigen
 
Social media strategie
Social media strategieSocial media strategie
Social media strategie
 
Kommunikation in der Krise
Kommunikation in der KriseKommunikation in der Krise
Kommunikation in der Krise
 
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in 	bürokratisch strukturierten Orga...
Stahlharter Käfig? Social Media Einsatz in bürokratisch strukturierten Orga...
 
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
Freiwilligenarbeit in der Langzeitpflege: Freiwilligenarbeit in der Langzeitp...
 
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
Lebenslanges Lernen und freiwilliges Engagement im Gemeinwesen:Gesundheitsför...
 
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen OrganisationenMultidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
Multidimensionale Partizipation – Wege zu offenen Organisationen
 
Texte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi HartigTexte im Web - gabi Hartig
Texte im Web - gabi Hartig
 
redcross 2.0
redcross 2.0redcross 2.0
redcross 2.0
 
Oerk webmastertreffen share
Oerk webmastertreffen shareOerk webmastertreffen share
Oerk webmastertreffen share
 
Fotos im Netz
Fotos im NetzFotos im Netz
Fotos im Netz
 
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt KinderHaiti   Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
Haiti Erdbeben 2010 Schwerpunkt Kinder
 
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in ÖsterreichStaatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
Staatliches Krisen- und Katastrophenshutz-Management in Österreich
 
Virtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes KreuzVirtuelles Rotes Kreuz
Virtuelles Rotes Kreuz
 
Armut In Österreich
Armut In ÖsterreichArmut In Österreich
Armut In Österreich
 
Homo socio-ökonomikus?
Homo socio-ökonomikus?Homo socio-ökonomikus?
Homo socio-ökonomikus?
 
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement KleinStrategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
Strategien Im Krisen und Katastrophenmanagement Klein
 
Qualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer DienstleistungenQualität sozialer Dienstleistungen
Qualität sozialer Dienstleistungen
 
Tschechien seit der Transformation
Tschechien seit der TransformationTschechien seit der Transformation
Tschechien seit der Transformation
 
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand PlanPaneuropa Bewegung und Briand Plan
Paneuropa Bewegung und Briand Plan
 

Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050

  • 1. ausgearbeitet von Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Ökonomie der Sozialpolitik ao.Univ.Prof. Dr. August Österle Langzeitpflege für Ältere in Europa: Entwicklungen bis 2050
  • 2. Aufbau des Kurzreferats Aktuelle Situation der Langzeitpflege in unterschiedlichen Europäischen Ländern Methodologie der Studie Das Ergebnis der Studie Langzeitpflege in Europa Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
  • 3. Zugrundeliegender Text Pickard, Linda et al. (2007): Modelling an entitlement to long-term care services for older people in Europe: projections for long-term care expenditure to 2050 , in: Journal of European Social Policy; Vol 17(1): 33–48 Autoren Linda Pickard, London School of Economics and Political Science (LSE), UK Adelina Comas-Herrera, LSE, UK Joan Costa-Font, Universitat de Barcelona Cristiano Gori, Istituto per la Ricerca Sociale (IRS), Milan, Italy Alessandra di Maio, IRS, Milan, Italy Concepció Patxot, Universitat de Barcelona, Spain Alessandro Pozzi, IRS, Milan, Italy Heinz Rothgang, Bremen Uni., Germany Raphael Wittenberg, LSE, UK Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
  • 4. Ausgangssituation in Europa Die Studie vergleicht vier verschiedene Länder: Großbritannien, Deutschland, Spanien und Italien. Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
  • 5. Ausgangssituation in Europa steigende Bevölkerungsentwicklung bei den älteren und alten EuropäerInnen („stille Revolution“) und der „alten“ Alten (über 80). Rückgang der familiären Netzwerke als Basis der informellen Pflegestrukturen. Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa
  • 6. Bundesrepublik Deutschland Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Klassisches „Bismarcksches“ Modell des Sozialstaats. Pflegeversicherung seit 1995/1996 als umlagefinanziertes Versicherungsmodell wahlweise entweder ungebundenes Cash-for-Care System oder Dienstleistungen bzw. Kombination beider Systeme Mitgliedschaftsgebunden ohne Einkommens/ Vermögensgrenzen der Betroffenen drei Stufen der Pflegebedürftigkeit
  • 7. Großbritannien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa „ Beveridge“-Modell des Sozialstaats. Keine einheitlichen Standards zur Unterstützung durch formale Pflegesysteme. Großteils von lokalen Behörden organisiert, die mit großer Eigenständigkeit betreffend der Standards und der Finanzierung haben. Durchführung durch private POs- und NPOs. Eigenes Einkommen und Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt
  • 8. Italien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Pflegesysteme auf informale Organisation angewiesen Kaum entwickelte öffentlich finanzierte formale Pflegesysteme. Große regionale Unterschiede in der Ausgestaltung. Eigenes Einkommen und Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt
  • 9. Spanien Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger Langzeitpflege in Europa Pflegesysteme auf informale Organisation angewiesen Unterfinanzierung der öffentlichen formalen Pflegesysteme. Signifikante regionale Unterschiede im Zugang durch dezentrale Verantwortlichkeit. Zugang nach Evaluierung des Bedarfs; strenge Rationierung der Leistungen. Eigenes Einkommen und Vermögen der KlientIn wird berücksichtigt.
  • 10. Prognosemodelle Makroökonomische Berechnungen um Kosten der Langzeitpflege für 2050 zu prognostizieren 3 Zukunftsszenarien unter Berücksichtigung der demographischen Entwicklung und zusätzlichen Annahmen: Vergleich mit Basisjahr 2000 Ergebnisse außerdem stark annahmenabhängig: Etwa Kosten der Betreuungsarrangements, Gesundheitszustand der alternden Bevölkerung, Qualitätsansprüche und mehr. Hier allerdings nicht berücksichtigt  Private und staatliche Ausgaben als % - Anteil am BIP, Ergebnisse stark von „heutiger“ länderspezifischer Betreuungssituation abhängig Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
  • 11. Modellparameter Einteilung nach Altersklassen (65+; 85+ und davon Berechnung der Pflegefälle und deren Betreuungsintensität) Aufteilung auf unterschiedliche Betreuungsarrangements: Ausschließlich informelle Pflege durch Familienmitglieder oder Bekannte und nur in DL Bezug von Pflegegeld. Formelle dh. Professionelle Pflege von staatlichen oder privaten Anbietern: Ambulante oder Stationäre Pflege  Berechnung der Langzeitpflegekosten unter variierenden Annahmen (Zukunftsmodel passiv; aktiv) Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
  • 12. Szenarien: Zukunftsmodel 1 passiv: Demographische Entwicklung berücksichtigt, ansonsten gleicher Pflegebedarf und gleiche Pflegestruktur wie „heute“ Zukunftsmodel 2 aktiv: Sozialpolitische Fiktion: Gesetzlicher Anspruch auf formelle Betreuung bzw. Sachleistungen  Gelockertes Zukunftsmodel: 1%  informellen Pflege;  formelle Pflegeleistungen Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
  • 13. Ist-Situation/Ausgangsszenario Der relativ hohe Pflegekostenanteil am BIP in DL resultiert aus den gewährten Geldleistungen. Ansonsten je höher der Anteil informeller Betreuung desto geringer die Pflegekosten. * % bezieht sich auf die Zahl der länderbezogenen Pflegefälle Methodik Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 1,36 (4) 32% 36% 32% England 0,99 (2) 23% 40% 37% Italien 0,65 (1) 17% 14% 69% Spanien 1,24 (3) 33% 21% 46%* Deutschland Gesamtausgaben als % Anteil am BIP Stationäre Pflege Ambulante Pflege Informelle Pflege Basisszenario 2000
  • 14. Basisszenario Wachstum 2000-2050 Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 111 % 81 % 120 % 127 % Pflegefälle (stationär) 92 % 119 % 99 % 119 % Pflegefälle (ambulant) 72 % 109 % 100 % 119 % Pflegefälle (informell) 87 % 107 % 102 % 121 % Ältere Pflegefälle 152 % 168 % 194 % 168 % Personen 85 + 67 % 56 % 168 % 64 % Personen 65 + Großbritannien Italien Spanien Deutschland
  • 15. Basisszenario Wachstum 2000-2050 Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 2,89 % 2,36 % 1,62 % 3,32 % Anteil am BIP 2050 112 % 138 % 149 % 168 % Gesamtkosten (% des BIP) 392 % 378 % 509 % 437 % Gesamtkosten Großbritannien Italien Spanien Deutschland
  • 16. Formelle und informelle Pflege 2050 Pflegeanspruch Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger 79 % 950 1.735 0 Großbritannien 98 % 645 2.685 0 Italien 492 % 340 1.715 0 Spanien 223 % 1.055 2.065 0 Deutschland ambulante Pflege vgl. Basisszenario Stationäre Pflege Ambulante Pflege Nur informelle Pflege
  • 17. Langzeitpflegekosten in % des BIP Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger
  • 18. Schlussfolgerungen Senkung informeller Pflege wird in jedem Fall stattfinden Ausbau des ambulanten und stationären Bereichs muss stattfinden besonders der Ausbau des ambulanten Sektors wird Kosten erhöhen Verbesserung und Erweiterung der Pflegeberufe nötig Ergebnisse Gerald Czech, Jennifer Resch und Sabine Wurzinger