SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Einführung in die Zweitsprachenerwerbsforschung/
Sprachlehr- und -lernforschung
L1-Erwerb
und
L2-Erwerb:
Gemeinsamkeiten
und
Unterschiede
L1-Erwerb und L2-Erwerb:
Gemeinsamkeiten und Unterschiede
Was erwartet Euch?
1. Identitätshypothese
2. Noam Chomsky
3. Die Theorie der Universalgrammatik
1. Logisches Problem des L1-Erwerbs
2. “Language Acquisition Device”
3. Parameter und Prinzipien
4. Kern und Peripherie
4. Zugriffsmöglichkeit auf UG
5. Spracherwerb im Vergleich
6. Vertiefende Lektüre
L1- und L2-Erwerb
1. Die Identitätshypothese
L1=L2-Hypothese („Identitätshypothese“)
• Starke Version: Erwerbsprozesse sind identisch
• Mittlere Version: Erwerbsprozesse sind ähnlich
• Schwache Version: Lernmechanismus zum Spracherwerb
ist vorhanden
Gruppenarbeit (1)
Sammelt bitte
Unterschiede und Gemeinsamkeiten
zwischen dem Erst- und dem
Zweitsprachenerwerb,
die euch spontan einfallen!
Gruppengröße: 3-4 Personen
Zeit: ca. 10 Min.
L1- und L2-Erwerb
1. Die Identitätshypothese
L1=L2-Hypothese („Identitätshypothese“)
• Starke Version: Erwerbsprozesse sind identisch
• Mittlere Version: Erwerbsprozesse sind ähnlich
• Schwache Version: Lernmechanismus zum Spracherwerb
ist vorhanden
…welche Version erscheint euch am sinnvollsten?
L1-Erwerb
2. Noam Chomsky
„Eine menschliche Sprache ist ein System von
bemerkenswerter Komplexität.
Eine menschliche Sprache zu erlernen, wäre für
ein Wesen, das nicht eigens für diese Aufgabe
geschaffen ist, eine außerordentliche geistige
Leistung.
Von einem normalen Kind wird diese Aufgabe
bereits bei relativ geringem Sprachkontakt
auch ohne besonderen Unterricht gemeistert.
Mühelos kann es mithilfe einer komplexen Struktur
von spezifischen Regeln und leitenden
Prinzipien seine Gedanken und Gefühle
anderen mitteilen und bei ihnen neue Ideen
und nuancierte Wahrnehmungen und Urteile
hervorrufen.“
Avram Noam Chomsky - Professor für Lingustik am MIT - *07.12.1928 in Philadelphia, USA
L1-Erwerb
3. Theorie der Universalgrammatik (UG)
Tatsache: Alle Sprachen sind „lernbar“
Aber: In drei wesentlichen Bereichen des
Erstsprachenerwerbs treten Probleme auf:
 Input
 Output
 Feedback
L1-Erwerb
3.1 UG: „Logisches Problem des L1-Erwerbs“
Zusammengefasst:
 Mangel an Qualität
 Mangel an Quantität
 Fehlerhaftigkeit
von Input, Output und Feedback!
→Trotzdem wird Sprache von Kindern erlernt!
Warum ist das so???
Diese „Unlogik“ wird in der Wissenschaft als „Logisches Problem des L1
Erwerbs“ („The logical problem of language acquisition“) bezeichnet.
L1-Erwerb
3.2 UG: LAD
Lösung: „language acquisition device“ (LAD)
(angeborener Spracherwerbsmechanismus,
ein sprachspezifisches kognitives Modul)
→ nativistische Lerntheorie
Inhalt des LAD: Universalgrammatik (UG)
→ „universal“: Jede Sprache kann damit erworben werden
Formel:
LAD + Input einer Sprache X → Erwerb der Grammatik von X
L1-Erwerb
3.3 System der UG: Prinzipien und Parameter
Prinzipien:
Sind allgemein gültig. Die Grammatik aller Sprachen ist mit ihnen vereinbar.
Parameter:
Sind Variablen. Ihr Wert wird je nach Einzelsprache bestimmt.
Bsp. aus dem Alltag: Straßenverkehr
Prinzip: Alle Nationen erlauben ihren Verkehrsteilnehmern, ihre
Straßen zu benutzen.
Parameter: links fahren vs rechts fahren
→ In Deutschland wird rechts gefahren.
→ In Großbritannien wird links gefahren.
L1 Erwerb
3.3 System der UG: Prinzipien und Parameter
Deutsch: Italienisch:
Ich will eine Briefmarke kaufen. Voglio comprare una stampa.
Projektionshypothese:
Prinzipien und Parameter implizieren weitere Prinzipien und Parameter
→ reduziert die Lernaufgabe, löst das „Problem“ der Input-Unterdeterminiertheit
L1 Erwerb
3.4 System der UG: Kern und Peripherie
Achtung:
Nicht alle sprachlichen Einheiten einer natürlichen Sprache haben den
gleichen Status!!!
Es gibt zum Beispiel zufällige, historisch begründete Sprachelemente,
die sich oft nicht den Regelmäßigkeiten der Sprache unterwerfen.
→ Sprachen haben einen Kern und eine Peripherie
Kernelemente…
haben immer eine
zentrale Bedeutung für
die Systematik der
Sprache; werden als
unmarkiert bezeichnet
PeripherieelementPeripherieelemente…e…
sind immersind immer
RanderscheinungenRanderscheinungen;;
werden als markiertwerden als markiert
bezeichnetbezeichnet
L2-Erwerb
4. Zugriffsmöglichkeit auf UG
Aus: Edmondson, Willis
(1999): Twelve lectures
on second language
acquisition. Tübingen:
Narr, S. 34.
Können Lernende
beim L2-Erwerb auf die
UG zugreifen?
Vier Antworten:
Gruppenarbeit (2)
Sortiert bitte die einzelnen Aussagen in die
beiden Tabellen ein!
Gruppengröße: 3-4 Personen
Zeit: ca. 10 Min.
L1- und L2 Erwerb
5. Spracherwerb im Vergleich
____________________________________________________________________________________________________________________________________
Alter
Sprache
Wissen
Aufwand
Erfolg
Individuelle
Unterschiede
L1 Zweitsprache FremdspracheInterne Unterschiede
Externe Unterschiede L1 Zweitsprache Fremdsprache
Zeit
Input
Gruppe
Feedback
Kind; kognitive Reife noch
unvollkommen
Älteres Kind, Jugendlicher oder Erwachsener mit
fortgeschrittener oder vollkommener kognitiver Reife
Sprache wird erst erworben „Fertige“ Erstsprache schon vorhanden, auf der die
L2 aufbauen kann
Kulturelles Wissen und
Weltwissen werden miterworben
Kulturelles Wissen und Weltwissen sind schon
vorhanden
Alle Sprachen sind gleich „leicht“
zu lernen
Fremd-/Zweitsprachen sind verschieden schwer, je
nach Ausgangssprache (z.B. Chinesisch vs.
Niederländisch für deutsche Muttersprachler)
Sprache wird vollständig erworben Sprache wird meist nur unvollkommen erworben
Kaum beobachtbar Motivation, Einstellungen, Lernstil spielen eine
wichtige Rolle
Erwerbsmöglichkeiten „rund um die Uhr“ Lernmöglichkeiten zeitlich begrenzt
„Natürlicher“ Input, d.h. abhängig von den
Kommunikationsbedingungen
Input kontrolliert und strukturiert
Soziale Gruppe (Familie, Arbeitsplatz, etc.) Lerngruppe (Klasse, Kurs)
Kommunikationsorientiert Überwiegend formorientiert
6. Vertiefende Lektüre
[…]
Aus: Riemer (2001) …, in:
Helbig et al. (Hrsg.) Deutsch
als Fremdsprache. Ein
internationales Handbuch.
Berlin/New York: de Gruyter,
Bd. 1, 663-670.
Das war‘s…
Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Origins of language curriculum development
Origins of language curriculum developmentOrigins of language curriculum development
Origins of language curriculum development
Rhox Nicodemus
 
Method: Approach, Design, Procedure
Method: Approach, Design, ProcedureMethod: Approach, Design, Procedure
Method: Approach, Design, Procedure
mahdihasanpour66
 
Direct method
Direct methodDirect method
Direct method
maviscinal
 
Lexical approach
Lexical approachLexical approach
Lexical approach
King Saud University
 
The silent way
The silent wayThe silent way
The silent way
SusantiCotKala123
 
The postmethod condition
The postmethod conditionThe postmethod condition
The postmethod condition
Md Arman
 
Audiolingual method
Audiolingual methodAudiolingual method
Audiolingual method
keylacast
 
The audio lingual method
The audio lingual methodThe audio lingual method
The audio lingual method
danu2004
 
Presentation about Suggestopedia
Presentation about SuggestopediaPresentation about Suggestopedia
Presentation about Suggestopedia
Francisco Gonzalez
 
The critical period hypothesis
The critical period hypothesisThe critical period hypothesis
The critical period hypothesis
Sukitaaj1990
 
Suggestopedia fix
Suggestopedia fixSuggestopedia fix
Suggestopedia fix
Indria Sofa
 
Teaching writing
Teaching writingTeaching writing
Teaching writing
Arlenne Fernandez
 
second language teacher education
second language teacher educationsecond language teacher education
Competency based language teaching
Competency based language teachingCompetency based language teaching
Competency based language teaching
Yani Yani
 
Approaches and methods in language teaching
Approaches and methods in language teachingApproaches and methods in language teaching
Approaches and methods in language teaching
OderayQuijada
 
The lexical approach
The lexical approachThe lexical approach
The lexical approach
Thao Le
 
Post method
Post methodPost method
Post method
galuh wijayanti
 
Community Language Learning
Community Language LearningCommunity Language Learning
Community Language Learning
Tay612
 
The lexical approach.ppt
The lexical approach.pptThe lexical approach.ppt
The lexical approach.ppt
Arianny Carolina
 
Richards Presentation ESL 501
Richards Presentation ESL 501Richards Presentation ESL 501
Richards Presentation ESL 501
sheilacook
 

Was ist angesagt? (20)

Origins of language curriculum development
Origins of language curriculum developmentOrigins of language curriculum development
Origins of language curriculum development
 
Method: Approach, Design, Procedure
Method: Approach, Design, ProcedureMethod: Approach, Design, Procedure
Method: Approach, Design, Procedure
 
Direct method
Direct methodDirect method
Direct method
 
Lexical approach
Lexical approachLexical approach
Lexical approach
 
The silent way
The silent wayThe silent way
The silent way
 
The postmethod condition
The postmethod conditionThe postmethod condition
The postmethod condition
 
Audiolingual method
Audiolingual methodAudiolingual method
Audiolingual method
 
The audio lingual method
The audio lingual methodThe audio lingual method
The audio lingual method
 
Presentation about Suggestopedia
Presentation about SuggestopediaPresentation about Suggestopedia
Presentation about Suggestopedia
 
The critical period hypothesis
The critical period hypothesisThe critical period hypothesis
The critical period hypothesis
 
Suggestopedia fix
Suggestopedia fixSuggestopedia fix
Suggestopedia fix
 
Teaching writing
Teaching writingTeaching writing
Teaching writing
 
second language teacher education
second language teacher educationsecond language teacher education
second language teacher education
 
Competency based language teaching
Competency based language teachingCompetency based language teaching
Competency based language teaching
 
Approaches and methods in language teaching
Approaches and methods in language teachingApproaches and methods in language teaching
Approaches and methods in language teaching
 
The lexical approach
The lexical approachThe lexical approach
The lexical approach
 
Post method
Post methodPost method
Post method
 
Community Language Learning
Community Language LearningCommunity Language Learning
Community Language Learning
 
The lexical approach.ppt
The lexical approach.pptThe lexical approach.ppt
The lexical approach.ppt
 
Richards Presentation ESL 501
Richards Presentation ESL 501Richards Presentation ESL 501
Richards Presentation ESL 501
 

Ähnlich wie L1-Erwerb und L2-Erwerb: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
The Language Centre at Queen's
 
Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09
Nils van den Boom
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Jelena Kostic-Tomovic
 
Die 4 Phasen des Unterrichts
Die 4 Phasen des UnterrichtsDie 4 Phasen des Unterrichts
Die 4 Phasen des Unterrichts
Yasmin Youssef
 
Informationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
Informationstypen in Woerterbuechern - DeutschInformationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
Informationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
Jelena Kostic-Tomovic
 
Güm
GümGüm
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземноїНовітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Електронні книги Ранок
 
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als LehrwerkergänzungYahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Thomas Tinnefeld
 
German fast text
German fast textGerman fast text
German fast text
Raúl Pesantes
 
Learn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST CourseLearn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST Course
101_languages
 
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземноїЕфективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Електронні книги Ранок
 
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчанняПідручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
12Балів ГДЗ
 
Nimetska mova-8-klas-basai-2021
Nimetska mova-8-klas-basai-2021Nimetska mova-8-klas-basai-2021
Nimetska mova-8-klas-basai-2021
kreidaros1
 
1
11
1
8new
 
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power PointZweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
refobuda
 
Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012
vri
 
Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012
kleemans
 

Ähnlich wie L1-Erwerb und L2-Erwerb: Gemeinsamkeiten und Unterschiede (20)

Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics TutorialsSupporting Language Learners through Phonetics Tutorials
Supporting Language Learners through Phonetics Tutorials
 
Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09Schulinternes curriculum-f-09
Schulinternes curriculum-f-09
 
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
Grundbegriffe der Wortbildungslehre - aktualisierte und erweiterte Version de...
 
Die 4 Phasen des Unterrichts
Die 4 Phasen des UnterrichtsDie 4 Phasen des Unterrichts
Die 4 Phasen des Unterrichts
 
Informationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
Informationstypen in Woerterbuechern - DeutschInformationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
Informationstypen in Woerterbuechern - Deutsch
 
Das Protokoll
Das ProtokollDas Protokoll
Das Protokoll
 
Güm
GümGüm
Güm
 
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземноїНовітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
Новітні форми й методи у викладанні німецької мови як першої іноземної
 
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als LehrwerkergänzungYahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
Yahoo! Clever Als Lehrwerkergänzung
 
German fast text
German fast textGerman fast text
German fast text
 
Learn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST CourseLearn German - FSI FAST Course
Learn German - FSI FAST Course
 
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземноїЕфективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
Ефективні методи, техніки та прийоми навчання німецької мови як другої іноземної
 
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчанняПідручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
Підручник Німецька мова 8 клас Н.П. Басай (2021 рік) 4-й рік навчання
 
Nimetska mova-8-klas-basai-2021
Nimetska mova-8-klas-basai-2021Nimetska mova-8-klas-basai-2021
Nimetska mova-8-klas-basai-2021
 
1
11
1
 
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power PointZweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
Zweisprachigkeit Und Schulisches Lernen Power Point
 
1
11
1
 
English 1
English 1English 1
English 1
 
Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012
 
Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012Iclonlitdaf2012
Iclonlitdaf2012
 

Mehr von Karen Murphy

The Wife of Bath
The Wife of BathThe Wife of Bath
The Wife of Bath
Karen Murphy
 
Learner Language: Vocabulary and Phonology
Learner Language: Vocabulary and PhonologyLearner Language: Vocabulary and Phonology
Learner Language: Vocabulary and Phonology
Karen Murphy
 
Modern Communication via Social Network Sites
Modern Communication via Social Network SitesModern Communication via Social Network Sites
Modern Communication via Social Network Sites
Karen Murphy
 
Nativelike Fluency and Nativelike Selection
Nativelike Fluency and Nativelike SelectionNativelike Fluency and Nativelike Selection
Nativelike Fluency and Nativelike Selection
Karen Murphy
 
Testen und Prüfen: C-Test
Testen und Prüfen: C-TestTesten und Prüfen: C-Test
Testen und Prüfen: C-Test
Karen Murphy
 
The Perception of Spoken Language
The Perception of Spoken LanguageThe Perception of Spoken Language
The Perception of Spoken Language
Karen Murphy
 

Mehr von Karen Murphy (6)

The Wife of Bath
The Wife of BathThe Wife of Bath
The Wife of Bath
 
Learner Language: Vocabulary and Phonology
Learner Language: Vocabulary and PhonologyLearner Language: Vocabulary and Phonology
Learner Language: Vocabulary and Phonology
 
Modern Communication via Social Network Sites
Modern Communication via Social Network SitesModern Communication via Social Network Sites
Modern Communication via Social Network Sites
 
Nativelike Fluency and Nativelike Selection
Nativelike Fluency and Nativelike SelectionNativelike Fluency and Nativelike Selection
Nativelike Fluency and Nativelike Selection
 
Testen und Prüfen: C-Test
Testen und Prüfen: C-TestTesten und Prüfen: C-Test
Testen und Prüfen: C-Test
 
The Perception of Spoken Language
The Perception of Spoken LanguageThe Perception of Spoken Language
The Perception of Spoken Language
 

L1-Erwerb und L2-Erwerb: Gemeinsamkeiten und Unterschiede

  • 1. Einführung in die Zweitsprachenerwerbsforschung/ Sprachlehr- und -lernforschung L1-Erwerb und L2-Erwerb: Gemeinsamkeiten und Unterschiede
  • 2. L1-Erwerb und L2-Erwerb: Gemeinsamkeiten und Unterschiede Was erwartet Euch? 1. Identitätshypothese 2. Noam Chomsky 3. Die Theorie der Universalgrammatik 1. Logisches Problem des L1-Erwerbs 2. “Language Acquisition Device” 3. Parameter und Prinzipien 4. Kern und Peripherie 4. Zugriffsmöglichkeit auf UG 5. Spracherwerb im Vergleich 6. Vertiefende Lektüre
  • 3. L1- und L2-Erwerb 1. Die Identitätshypothese L1=L2-Hypothese („Identitätshypothese“) • Starke Version: Erwerbsprozesse sind identisch • Mittlere Version: Erwerbsprozesse sind ähnlich • Schwache Version: Lernmechanismus zum Spracherwerb ist vorhanden
  • 4. Gruppenarbeit (1) Sammelt bitte Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen dem Erst- und dem Zweitsprachenerwerb, die euch spontan einfallen! Gruppengröße: 3-4 Personen Zeit: ca. 10 Min.
  • 5. L1- und L2-Erwerb 1. Die Identitätshypothese L1=L2-Hypothese („Identitätshypothese“) • Starke Version: Erwerbsprozesse sind identisch • Mittlere Version: Erwerbsprozesse sind ähnlich • Schwache Version: Lernmechanismus zum Spracherwerb ist vorhanden …welche Version erscheint euch am sinnvollsten?
  • 6. L1-Erwerb 2. Noam Chomsky „Eine menschliche Sprache ist ein System von bemerkenswerter Komplexität. Eine menschliche Sprache zu erlernen, wäre für ein Wesen, das nicht eigens für diese Aufgabe geschaffen ist, eine außerordentliche geistige Leistung. Von einem normalen Kind wird diese Aufgabe bereits bei relativ geringem Sprachkontakt auch ohne besonderen Unterricht gemeistert. Mühelos kann es mithilfe einer komplexen Struktur von spezifischen Regeln und leitenden Prinzipien seine Gedanken und Gefühle anderen mitteilen und bei ihnen neue Ideen und nuancierte Wahrnehmungen und Urteile hervorrufen.“ Avram Noam Chomsky - Professor für Lingustik am MIT - *07.12.1928 in Philadelphia, USA
  • 7. L1-Erwerb 3. Theorie der Universalgrammatik (UG) Tatsache: Alle Sprachen sind „lernbar“ Aber: In drei wesentlichen Bereichen des Erstsprachenerwerbs treten Probleme auf:  Input  Output  Feedback
  • 8. L1-Erwerb 3.1 UG: „Logisches Problem des L1-Erwerbs“ Zusammengefasst:  Mangel an Qualität  Mangel an Quantität  Fehlerhaftigkeit von Input, Output und Feedback! →Trotzdem wird Sprache von Kindern erlernt! Warum ist das so??? Diese „Unlogik“ wird in der Wissenschaft als „Logisches Problem des L1 Erwerbs“ („The logical problem of language acquisition“) bezeichnet.
  • 9. L1-Erwerb 3.2 UG: LAD Lösung: „language acquisition device“ (LAD) (angeborener Spracherwerbsmechanismus, ein sprachspezifisches kognitives Modul) → nativistische Lerntheorie Inhalt des LAD: Universalgrammatik (UG) → „universal“: Jede Sprache kann damit erworben werden Formel: LAD + Input einer Sprache X → Erwerb der Grammatik von X
  • 10. L1-Erwerb 3.3 System der UG: Prinzipien und Parameter Prinzipien: Sind allgemein gültig. Die Grammatik aller Sprachen ist mit ihnen vereinbar. Parameter: Sind Variablen. Ihr Wert wird je nach Einzelsprache bestimmt. Bsp. aus dem Alltag: Straßenverkehr Prinzip: Alle Nationen erlauben ihren Verkehrsteilnehmern, ihre Straßen zu benutzen. Parameter: links fahren vs rechts fahren → In Deutschland wird rechts gefahren. → In Großbritannien wird links gefahren.
  • 11. L1 Erwerb 3.3 System der UG: Prinzipien und Parameter Deutsch: Italienisch: Ich will eine Briefmarke kaufen. Voglio comprare una stampa. Projektionshypothese: Prinzipien und Parameter implizieren weitere Prinzipien und Parameter → reduziert die Lernaufgabe, löst das „Problem“ der Input-Unterdeterminiertheit
  • 12. L1 Erwerb 3.4 System der UG: Kern und Peripherie Achtung: Nicht alle sprachlichen Einheiten einer natürlichen Sprache haben den gleichen Status!!! Es gibt zum Beispiel zufällige, historisch begründete Sprachelemente, die sich oft nicht den Regelmäßigkeiten der Sprache unterwerfen. → Sprachen haben einen Kern und eine Peripherie Kernelemente… haben immer eine zentrale Bedeutung für die Systematik der Sprache; werden als unmarkiert bezeichnet PeripherieelementPeripherieelemente…e… sind immersind immer RanderscheinungenRanderscheinungen;; werden als markiertwerden als markiert bezeichnetbezeichnet
  • 13. L2-Erwerb 4. Zugriffsmöglichkeit auf UG Aus: Edmondson, Willis (1999): Twelve lectures on second language acquisition. Tübingen: Narr, S. 34. Können Lernende beim L2-Erwerb auf die UG zugreifen? Vier Antworten:
  • 14. Gruppenarbeit (2) Sortiert bitte die einzelnen Aussagen in die beiden Tabellen ein! Gruppengröße: 3-4 Personen Zeit: ca. 10 Min.
  • 15. L1- und L2 Erwerb 5. Spracherwerb im Vergleich ____________________________________________________________________________________________________________________________________ Alter Sprache Wissen Aufwand Erfolg Individuelle Unterschiede L1 Zweitsprache FremdspracheInterne Unterschiede Externe Unterschiede L1 Zweitsprache Fremdsprache Zeit Input Gruppe Feedback Kind; kognitive Reife noch unvollkommen Älteres Kind, Jugendlicher oder Erwachsener mit fortgeschrittener oder vollkommener kognitiver Reife Sprache wird erst erworben „Fertige“ Erstsprache schon vorhanden, auf der die L2 aufbauen kann Kulturelles Wissen und Weltwissen werden miterworben Kulturelles Wissen und Weltwissen sind schon vorhanden Alle Sprachen sind gleich „leicht“ zu lernen Fremd-/Zweitsprachen sind verschieden schwer, je nach Ausgangssprache (z.B. Chinesisch vs. Niederländisch für deutsche Muttersprachler) Sprache wird vollständig erworben Sprache wird meist nur unvollkommen erworben Kaum beobachtbar Motivation, Einstellungen, Lernstil spielen eine wichtige Rolle Erwerbsmöglichkeiten „rund um die Uhr“ Lernmöglichkeiten zeitlich begrenzt „Natürlicher“ Input, d.h. abhängig von den Kommunikationsbedingungen Input kontrolliert und strukturiert Soziale Gruppe (Familie, Arbeitsplatz, etc.) Lerngruppe (Klasse, Kurs) Kommunikationsorientiert Überwiegend formorientiert
  • 16. 6. Vertiefende Lektüre […] Aus: Riemer (2001) …, in: Helbig et al. (Hrsg.) Deutsch als Fremdsprache. Ein internationales Handbuch. Berlin/New York: de Gruyter, Bd. 1, 663-670.
  • 17. Das war‘s… Vielen Dank für eure Aufmerksamkeit!