SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vom Zettelkasten zum OPAC EDV und Internet in der Schulbibliothek Nürnberg, 26. Oktober 2009 Eckhard Kummrow,  Dipl.-Bibl. (FH)
EDV und Internet in der Schulbibliothek Begriffe Aufgabenbereiche Installationsarten Lizenzarten Hardware Anbieter Exkurs OpenSource Checkliste Software Exkurs Antolin  Digitale Werke Auskunft Kommunikation Arbeitsplatzangebot Internetangebot Informationsangebote Fazit
Schul-Bibliothekslandschaft Begriffe Schulbibliothek, Schulmediothek  Studienbibliothek Lehrerbibliothek Schülerbibliothek, Schülerlesebücherei Klassenraumbibliothek Leseecke
Aufgabenbereiche der EDV OPAC / Web-OPAC Recherche Selbstbedienungsfunktionen  MyKonto Merklisten Web 2.0 Elemente Rating Kommentare Such-Abonnement per RSS

Empfohlen für Sie

P E A G A E N P6 4 4
P E A G A  E N P6 4 4P E A G A  E N P6 4 4
P E A G A E N P6 4 4
Praesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning KonzeptsPraesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning Konzepts
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2

Este documento describe protectores degradados para iPhone 5/5S hechos de plástico resistente. Viene en varios colores degradados como azul a blanco, rojo a blanco y verde degradado para proteger contra golpes, rayaduras y polvo. Miden 12.6x6x1 cm y pesan 12.84 gramos.

Aufgabenbereiche der EDV Erwerbung Katalogisierung Fremddatenübernahme Ausleihe / Mahnung Zukünftig auch RFID und Selbstverbuchung Statistik / Evaluation
Aufgabenbereiche der EDV Einbindung externer Angebote Antolin, Munzinger, DiViBib ... Information RSS-Feed, eMail, Newsletter
Aufgabenbereiche EDV Optionen Schulbibliotheken Verwaltung von Schulbüchern Verwaltung von Unterrichtsmaterialien Verwaltung der Lehrerbücherei Datenübernahme aus der Schulverwaltung
Installationsarten Einzelplatz Nur auf einem Rechner nutzbar  Lokales Netzwerk Innerhalb der Schulbibliothek Innerhalb der Schule (Campus) Ggf. WEB-OPAC Internet-Installation Zugriff von jedem Internetarbeitsplatz WEB-OPAC inklusive

Empfohlen für Sie

Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumenEstados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen

Breve presentación sobre estados de la materia y su explicación por la teoría cinética. También se incluyen los fenómenos de variación de volumen.

fisica y quimicaesoteoria cinetica
Cómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativaCómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativa

El documento describe el proceso de constitución de una cooperativa. Un grupo de personas debe establecer objetivos claros y definir el tipo de cooperativa a formar. Deben asistir a cursos del INAES y notificar la asamblea constitutiva con 15 días de anticipación. En la asamblea constitutiva se elige la mesa directiva, se aprueba el estatuto y se designan consejeros y síndicos. El estatuto debe incluir aspectos como la denominación, objeto social, cuotas sociales, órganos de gobierno y distribución de exced

Kellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio FinalKellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio Final

This document contains Kellie Komatsu's portfolio for a business management program. It includes biographical information, reflections on values and career experiences, resumes, and academic plans. Kellie is studying business management and minors in international studies and Asian languages. She has a passion for international business and foreign languages. The portfolio outlines Kellie's goals of working in global marketing and includes analyses of potential companies and roles to pursue upon graduation.

Lizenzarten Kostenlose Nutzung Eigenprogrammierung OpenSource-Anwendungen Kauf Kauf mit Wartungsvertrag Inkl. Support und Updates Lizenz für ASP-Anwendung  (Application Service Provider)
Hardware Server DSL-Modem/Router Arbeitsplatzrechner, Monitor Quittungsdrucker Barcodescanner Laserdrucker
Anbieter (Auswahl) Allegro  >>> BVS  >>> Bibliotheca2000 School  >>> Kallimachos  >>> Library  >>> Littera  >>> Perpustakaan  >>> PS-Biblio  >>> WinBIAP  >>>
Exkurs OpenSource Rechtsanspruch ? Deutsche Normen? MAB2,  MARC 21 , Datenschutz, Sprache Systemadministration? Installation, Updates Anpassung Weiterentwicklung?

Empfohlen für Sie

S4 tarea4 verea
S4 tarea4 vereaS4 tarea4 verea
S4 tarea4 verea

Este documento presenta el diseño de una situación de aprendizaje para la asignatura de Matemáticas II en secundaria sobre figuras y cuerpos. La situación de aprendizaje se divide en tres estrategias: inicio, desarrollo y cierre, e incluye diversas actividades para los estudiantes centradas en la congruencia de triángulos. El objetivo es que los estudiantes argumenten la congruencia de triángulos utilizando los tres criterios.

878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)

Lập trình mạng

Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004

Ein Blick in die Kristallkugel mit dem Ziel spannende und relevante Online-Trends für das Jahr 2004 hervorzusagen. Auf der Liste sind: - Multimodal Interaction - WAI - PDF/Acrobat 6 - Blogging und RSS - Digital Rights Management - ENUM/E.164 - Anti-Spam - Google Web API - Grid Computing - SOAP 2.0/XMLP

internetstandardstrends
Checkliste Bibliothekssoftware Anzahl Arbeitsplätze? Zweigstellen Anzahl Medien? Notwendige Module? Katalogisierung / Erwerbung Ausleihe / Mahnung Fremddatenbezug Statistik Reports, Listengenerator
Checkliste Bibliothekssoftware Recherche? LAN-OPAC vs. WEB-OPAC  Online, Offline Selbstbedienungsfunktionen Schnittstellen? Fremddaten Benutzerauthorisierung Externe Angebote
Checkliste Bibliothekssoftware Personalaufwand? Installation  Schulung  Datensicherung Updates Mandantenfähig? Verbund mehrere Bibliotheken
Checkliste Bibliothekssoftware Regionale Benutzergruppen? Kosten? Einmalig / Laufend

Empfohlen für Sie

CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der DiensteCeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste

CeBIT 2011 LabTalk von Dr. Nicolas Flores-Herr, Acosta Consult Dr. Stefan Paal, Fraunhofer IAIS

multimediabibliothekarchiv
Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005

Ein Blick in die Kristallkugel mit dem Ziel spannende und relevante Online-Trends für das Jahr 2005 hervorzusagen. Auf der Liste sind: - Open Source / Free Software - WebAnalytics - Compression - VoIP - Rich Thin Clients - WiFi/WiMax - SOA (Service-oriented architecture) - Flash Streaming - DAISY - Folksonomy

internetstandardstrends
Exkurs Antolin Leserförderprogramm  >>> Lernzielkontrolle über das Internet  Partnerschaft Schule und Bibliothek Schule integriert Antolin in den Unterricht Bibliothek bietet Antolin-Titel an OPAC-Einbindung  >1>   >2>
Digitale Werke Medienarten eBooks eVideo eAudio eMusik ePaper Formate pdf / mp3 / wmv / EPUB
Digitale Werke Lizenzarten OpenAccess z.B.  ProjektGutenberg .de ;  zeno . org Käufliche Medien Libreka, iTunes, musicload, videoload Ausleihbare Medien Onleihe ,  Munzinger Archive
Digitale Werke Voraussetzungen Computer, Laptop, Netbook, Mobiltelefon, eBook-Reader Internetzugang (DSL oder vergleichbar) (Standard-) Software Digital Rights Management (DRM) Ausleihbare digitale Werke DiViBib GmbH  >>>

Empfohlen für Sie

Bibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kitaBibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kita
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
librarydigitization digitalisierung kompression jpeg2000
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken

Bergisch Gladbach, 27. November 2008 beim Informations- und Erfahrungsausstausch zum Thema "DV-Systembetreuung in Hochschulbibliotheken". Mehr Informationen siehe <a href="http://infobib.de/blog/2008/11/28/web-20-in-bergisch-gladbach">Infobib.de</a>

bibliothek20bibliothek20web20
Auskunft Deutsche Internetbibliothek  >>> Spiegelarchiv  >>>
Kommunikation Email Ablauf der Leihfrist / Bereitstellung von Vormerkungen RSS-Feed Such-Abonnement / Weblog / Projekte Facebook / Twitter / Flickr  Fans, Followers Chat
Arbeitsplatzangebot Ausreichend OPACs Ausreichend Arbeitsplätze Kostenfreier Zugang zum Internet Möglichst auch per W-LAN Druck-, Speicher- und Downloadmöglichkeit
Arbeitsplatzangebot Ausreichendes Softwareangebot Office-Anwendungen Wiedergabeprogramme Adobe Reader / Mediaplayer / Flashplayer Grafikbearbeitung Picasa, Gimp SocialDokument-Management GoogleDocs  > > > Slideshare  >>>

Empfohlen für Sie

Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB HamburgBibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg

Folien für ein Oberseminar an der HWTK Leipzig am 23.Juni 2010

library20bibliotheksautomationils
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008

Ein Blick in die Kristallkugel mit dem Ziel spannende und relevante Online-Trends für das Jahr 2008 hervorzusagen. Auf der Liste sind: - Hackable Gadgets - Rich Handy Platforms - On/Offline-Applikationen - WOA (Web Oriented Architecture) - Clientcode Frameworks - Enterprise 2.0 - Green IT - User Generated Infrastructure - Social Reputation Management / Open Social - Amazon Webservices

internetstandardstrends
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten GenerationDie Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation

Im Vergleich zur rasanten Entwicklung von Suchmaschinentechnik außerhalb der Bibliotheksszene haben sich die weitgehend Printmedien-basierten OPACs der Bibliotheken seit dem Jahr 2000 nur wenig inhaltlich weiterentwickelt. Aus diesem Grunde sind derzeit an vielen Stellen Initiativen von Bibliotheken zu beobachten, die im Rahmen von Eigenentwicklungen neue Wege der Katalogsuche und Trefferpräsentation ausprobieren. Dabei spielen Anregungen aus der nichtbibliothekarischen Suchmaschinenszene und dem Kontext des Web2.0 eine wichtige Rolle. Der Katalog emanzipiert sich dabei vom simplen Abfrageinstrument in Richtung eines Navigationssystems zur Unterstützung von assoziativen Entdeckungsprozessen. In Bibliotheken aufgebautes Know-How im Bereich Suchmaschinentechnik ermöglicht den Aufbau aktueller Online-Services und die Aufbereitung und Präsentation bibliographischer Metadaten in zeitgemäßer Weise, optimal zugeschnitten auf den lokalen Einsatz am Campus vor Ort. Unter dieser Voraussetzung betreibt die SuUB Bremen die Elektronische Bibliothek als Experimentierfeld für neue Dienste und Katalogfunktionen – das Angebot ist dabei gleichzeitig Testumgebung und Produktionssystem und wickelt täglich ca. 25.000 Suchenanfragen ab

opac20ngc
Internetangebot Entkoppelte Netzwerke Schulnetz vs. Öffentlichem Netz DSL-Modem/Router/Access Points Zugangsverwaltung Kinder-und Jugendschutzprogramme Datenrecovery Anti-Virensoftware
Informationsangebote Fachstelle für das Öffentliche Bibliothekswesen in Bayern  >>> Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) Leseforum Bayern  >>> Schulmediothek  >>> Schulbibliothekarische Arbeitsstelle (SBA) der Stadtbibliothek Frankfurt  >>>
Was wir brauchen: Engagierte LehrerInnen Engagierte BibliothekarInnen Ausreichendes Fachpersonal Ausreichendes Raumangebot Ausreichendes Medienangebot Ausreichende finanzielle Unterstützung Ausreichende technische Unterstützung Ausreichende Fort- und Weiterbildung
&quot; Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden .&quot;  Hermann Hesse

Empfohlen für Sie

Schieder Didazwiki
Schieder DidazwikiSchieder Didazwiki
Schieder Didazwiki
fremdsprachewiki
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...

Georg Rehm. Transformieren, Manipulieren, Kuratieren? Technologien für die Wissensarbeit im Netz. KOOP-LITERA International. Konferenz 2017, Berlin, Germany, June 2017. June 20, 2017. Invited talk.

aiartificial intelligencelibraries
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-WürttembergMDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg

„Relution for Education“ ist eine Tablet-Management-Software speziell für Schulen und Lehrbetriebe. Es deckt die Verwaltung von Android-Tablets (bevorzugt Samsung) als auch von iPads ab. Durch seine Mandantenfähigkeit können z. B. alle Schulen eines Schulträgers bequem von einem einzigen Server aus bedient werden; dank seiner intuitiven Oberfläche kann das Tablet-Inventar ohne große Einarbeitung verwaltet, abgesichert und konfiguriert werden. Das Landesmedienzentrum Baden-Württemberg evaluiert in einem Modellprojekt anhand des Softwareproduktes „Relution for Education“ das Thema Mobile Device Management für Schulen. Hierbei soll ausgelotet werden, wie der Support für den Einsatz von Tablets an Schulen geleistet und wie die Einbindung eines MDM-Systems in die pädagogische Musterlösung paedML realisiert werden kann. Aus dem Projekt erhoffen wir uns Erkenntnisse für Standards beim Einsatz mobiler Endgeräte an baden-württembergischen Schulen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Eckhard Kummrow Diplom-Bibliothekar (FH) mail @ eckhardkummrow .de

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Revista
RevistaRevista
Revista
francoscc
 
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015 Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
Eisele Communications GmbH
 
EL ALCOHOLISMO
EL ALCOHOLISMOEL ALCOHOLISMO
EL ALCOHOLISMO
julieta
 
P E A G A E N P6 4 4
P E A G A  E N P6 4 4P E A G A  E N P6 4 4
P E A G A E N P6 4 4
MediatecaCele
 
Praesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning KonzeptsPraesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning Konzepts
Martina Grosty
 
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Ricardo Escalante
 
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumenEstados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
ColgandoClases ...
 
Cómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativaCómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativa
Sergio Barrozo
 
Kellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio FinalKellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu
 
S4 tarea4 verea
S4 tarea4 vereaS4 tarea4 verea
S4 tarea4 verea
Alejandra Vega
 
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
Anh Quoc
 

Andere mochten auch (11)

Revista
RevistaRevista
Revista
 
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015 Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
Polo+10 - Frankfurt Gold Cup 2015
 
EL ALCOHOLISMO
EL ALCOHOLISMOEL ALCOHOLISMO
EL ALCOHOLISMO
 
P E A G A E N P6 4 4
P E A G A  E N P6 4 4P E A G A  E N P6 4 4
P E A G A E N P6 4 4
 
Praesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning KonzeptsPraesentation des Blended Learning Konzepts
Praesentation des Blended Learning Konzepts
 
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
Protectores con diseño degradado iphone 5/5S - Opción 2
 
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumenEstados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
Estados de la materia. Teoría cinética. Fenómenos de variación de volumen
 
Cómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativaCómo se constituye una cooperativa
Cómo se constituye una cooperativa
 
Kellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio FinalKellie Komatsu B100 Portfolio Final
Kellie Komatsu B100 Portfolio Final
 
S4 tarea4 verea
S4 tarea4 vereaS4 tarea4 verea
S4 tarea4 verea
 
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
878 lap-trinh-mang-voi-ngon-ngu-java-140320051255-phpapp01(1)
 

Ähnlich wie Kummrow: Vom Zettelkasten zum OPAC

Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
Jürg Stuker
 
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der DiensteCeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
acosta-consult
 
Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005
Jürg Stuker
 
Bibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kitaBibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kita
hsslide
 
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Ralf Stockmann
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Christian Hauschke
 
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB HamburgBibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Anne Christensen
 
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008
Jürg Stuker
 
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten GenerationDie Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Martin Blenkle
 
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Georg Rehm
 
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-WürttembergMDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
Univention GmbH
 
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DMBest Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
netmedianer GmbH
 
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink DmBest Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
Tobias Mitter
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
Jürg Stuker
 
Bibliothekartag2009
Bibliothekartag2009Bibliothekartag2009
Bibliothekartag2009
intelligentinfo
 
Dynamische Kataloganreicherung mit Webservices
Dynamische Kataloganreicherung mit WebservicesDynamische Kataloganreicherung mit Webservices
Dynamische Kataloganreicherung mit Webservices
Jakob .
 
Moennichspieringbibtip
MoennichspieringbibtipMoennichspieringbibtip
Moennichspieringbibtip
UBKA
 
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
Boris Adryan
 

Ähnlich wie Kummrow: Vom Zettelkasten zum OPAC (20)

Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004Top 10 Internet Trends 2004
Top 10 Internet Trends 2004
 
Vortrag Internet D
Vortrag Internet DVortrag Internet D
Vortrag Internet D
 
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der DiensteCeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
CeBIT 2011: CONTENTUS goes Business im Internet der Dienste
 
Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005Top 10 Internet Trends 2005
Top 10 Internet Trends 2005
 
Bibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kitaBibo & citavi sdl kita
Bibo & citavi sdl kita
 
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
Fit für die digitale Bibliothek? (2007)
 
Web 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für BibliothekenWeb 2.0 in und für Bibliotheken
Web 2.0 in und für Bibliotheken
 
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB HamburgBibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
Bibliotheken als Software-Schmieden. Erfahrungen aus der SUB Hamburg
 
Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008Top 10 Internet Trends 2008
Top 10 Internet Trends 2008
 
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten GenerationDie Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
Die Zukunft der Portale - Kataloge der nächsten Generation
 
Schieder Didazwiki
Schieder DidazwikiSchieder Didazwiki
Schieder Didazwiki
 
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
Transformieren, Manipulieren, Kuratieren: Technologien für die Wissensarbeit ...
 
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-WürttembergMDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
MDM an Schulen – Ein Modellversuch des Landesmedienzentrums Baden-Württemberg
 
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DMBest Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
Best Practise - Integration von Open Text Web Solutions mit Livelink DM
 
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink DmBest Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
Best Practice - Integration Von Open Text Web Solutions Mit Livelink Dm
 
Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007Top 10 Internet Trends 2007
Top 10 Internet Trends 2007
 
Bibliothekartag2009
Bibliothekartag2009Bibliothekartag2009
Bibliothekartag2009
 
Dynamische Kataloganreicherung mit Webservices
Dynamische Kataloganreicherung mit WebservicesDynamische Kataloganreicherung mit Webservices
Dynamische Kataloganreicherung mit Webservices
 
Moennichspieringbibtip
MoennichspieringbibtipMoennichspieringbibtip
Moennichspieringbibtip
 
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
Plattformen für das Internet der Dinge, solutions.hamburg, 05.09.16
 

Mehr von Eckhard Kummrow

E kummrow covershow_plain
E kummrow covershow_plainE kummrow covershow_plain
E kummrow covershow_plain
Eckhard Kummrow
 
CoverShow (Beispiel mit Layout)
CoverShow (Beispiel mit Layout)CoverShow (Beispiel mit Layout)
CoverShow (Beispiel mit Layout)
Eckhard Kummrow
 
Kummrow :: Mehr mit EDV machen
Kummrow :: Mehr mit EDV machenKummrow :: Mehr mit EDV machen
Kummrow :: Mehr mit EDV machen
Eckhard Kummrow
 
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium für Bibliotheken ?!
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium  für Bibliotheken ?!Kummrow :: eBooks - ein neues Medium  für Bibliotheken ?!
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium für Bibliotheken ?!
Eckhard Kummrow
 
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & coKummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
Eckhard Kummrow
 
Kummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
Kummrow: Onleihe nicht nur für GroßstadtbibliothekenKummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
Kummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
Eckhard Kummrow
 

Mehr von Eckhard Kummrow (6)

E kummrow covershow_plain
E kummrow covershow_plainE kummrow covershow_plain
E kummrow covershow_plain
 
CoverShow (Beispiel mit Layout)
CoverShow (Beispiel mit Layout)CoverShow (Beispiel mit Layout)
CoverShow (Beispiel mit Layout)
 
Kummrow :: Mehr mit EDV machen
Kummrow :: Mehr mit EDV machenKummrow :: Mehr mit EDV machen
Kummrow :: Mehr mit EDV machen
 
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium für Bibliotheken ?!
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium  für Bibliotheken ?!Kummrow :: eBooks - ein neues Medium  für Bibliotheken ?!
Kummrow :: eBooks - ein neues Medium für Bibliotheken ?!
 
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & coKummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
Kummrow :: podcast wiki facebook twitter & co
 
Kummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
Kummrow: Onleihe nicht nur für GroßstadtbibliothekenKummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
Kummrow: Onleihe nicht nur für Großstadtbibliotheken
 

Kummrow: Vom Zettelkasten zum OPAC

  • 1. Vom Zettelkasten zum OPAC EDV und Internet in der Schulbibliothek Nürnberg, 26. Oktober 2009 Eckhard Kummrow, Dipl.-Bibl. (FH)
  • 2. EDV und Internet in der Schulbibliothek Begriffe Aufgabenbereiche Installationsarten Lizenzarten Hardware Anbieter Exkurs OpenSource Checkliste Software Exkurs Antolin Digitale Werke Auskunft Kommunikation Arbeitsplatzangebot Internetangebot Informationsangebote Fazit
  • 3. Schul-Bibliothekslandschaft Begriffe Schulbibliothek, Schulmediothek Studienbibliothek Lehrerbibliothek Schülerbibliothek, Schülerlesebücherei Klassenraumbibliothek Leseecke
  • 4. Aufgabenbereiche der EDV OPAC / Web-OPAC Recherche Selbstbedienungsfunktionen MyKonto Merklisten Web 2.0 Elemente Rating Kommentare Such-Abonnement per RSS
  • 5. Aufgabenbereiche der EDV Erwerbung Katalogisierung Fremddatenübernahme Ausleihe / Mahnung Zukünftig auch RFID und Selbstverbuchung Statistik / Evaluation
  • 6. Aufgabenbereiche der EDV Einbindung externer Angebote Antolin, Munzinger, DiViBib ... Information RSS-Feed, eMail, Newsletter
  • 7. Aufgabenbereiche EDV Optionen Schulbibliotheken Verwaltung von Schulbüchern Verwaltung von Unterrichtsmaterialien Verwaltung der Lehrerbücherei Datenübernahme aus der Schulverwaltung
  • 8. Installationsarten Einzelplatz Nur auf einem Rechner nutzbar Lokales Netzwerk Innerhalb der Schulbibliothek Innerhalb der Schule (Campus) Ggf. WEB-OPAC Internet-Installation Zugriff von jedem Internetarbeitsplatz WEB-OPAC inklusive
  • 9. Lizenzarten Kostenlose Nutzung Eigenprogrammierung OpenSource-Anwendungen Kauf Kauf mit Wartungsvertrag Inkl. Support und Updates Lizenz für ASP-Anwendung (Application Service Provider)
  • 10. Hardware Server DSL-Modem/Router Arbeitsplatzrechner, Monitor Quittungsdrucker Barcodescanner Laserdrucker
  • 11. Anbieter (Auswahl) Allegro >>> BVS >>> Bibliotheca2000 School >>> Kallimachos >>> Library >>> Littera >>> Perpustakaan >>> PS-Biblio >>> WinBIAP >>>
  • 12. Exkurs OpenSource Rechtsanspruch ? Deutsche Normen? MAB2, MARC 21 , Datenschutz, Sprache Systemadministration? Installation, Updates Anpassung Weiterentwicklung?
  • 13. Checkliste Bibliothekssoftware Anzahl Arbeitsplätze? Zweigstellen Anzahl Medien? Notwendige Module? Katalogisierung / Erwerbung Ausleihe / Mahnung Fremddatenbezug Statistik Reports, Listengenerator
  • 14. Checkliste Bibliothekssoftware Recherche? LAN-OPAC vs. WEB-OPAC Online, Offline Selbstbedienungsfunktionen Schnittstellen? Fremddaten Benutzerauthorisierung Externe Angebote
  • 15. Checkliste Bibliothekssoftware Personalaufwand? Installation Schulung Datensicherung Updates Mandantenfähig? Verbund mehrere Bibliotheken
  • 16. Checkliste Bibliothekssoftware Regionale Benutzergruppen? Kosten? Einmalig / Laufend
  • 17. Exkurs Antolin Leserförderprogramm >>> Lernzielkontrolle über das Internet Partnerschaft Schule und Bibliothek Schule integriert Antolin in den Unterricht Bibliothek bietet Antolin-Titel an OPAC-Einbindung >1> >2>
  • 18. Digitale Werke Medienarten eBooks eVideo eAudio eMusik ePaper Formate pdf / mp3 / wmv / EPUB
  • 19. Digitale Werke Lizenzarten OpenAccess z.B. ProjektGutenberg .de ; zeno . org Käufliche Medien Libreka, iTunes, musicload, videoload Ausleihbare Medien Onleihe , Munzinger Archive
  • 20. Digitale Werke Voraussetzungen Computer, Laptop, Netbook, Mobiltelefon, eBook-Reader Internetzugang (DSL oder vergleichbar) (Standard-) Software Digital Rights Management (DRM) Ausleihbare digitale Werke DiViBib GmbH >>>
  • 21. Auskunft Deutsche Internetbibliothek >>> Spiegelarchiv >>>
  • 22. Kommunikation Email Ablauf der Leihfrist / Bereitstellung von Vormerkungen RSS-Feed Such-Abonnement / Weblog / Projekte Facebook / Twitter / Flickr Fans, Followers Chat
  • 23. Arbeitsplatzangebot Ausreichend OPACs Ausreichend Arbeitsplätze Kostenfreier Zugang zum Internet Möglichst auch per W-LAN Druck-, Speicher- und Downloadmöglichkeit
  • 24. Arbeitsplatzangebot Ausreichendes Softwareangebot Office-Anwendungen Wiedergabeprogramme Adobe Reader / Mediaplayer / Flashplayer Grafikbearbeitung Picasa, Gimp SocialDokument-Management GoogleDocs > > > Slideshare >>>
  • 25. Internetangebot Entkoppelte Netzwerke Schulnetz vs. Öffentlichem Netz DSL-Modem/Router/Access Points Zugangsverwaltung Kinder-und Jugendschutzprogramme Datenrecovery Anti-Virensoftware
  • 26. Informationsangebote Fachstelle für das Öffentliche Bibliothekswesen in Bayern >>> Staatsinstitut für Schulqualität und Bildungsforschung (ISB) Leseforum Bayern >>> Schulmediothek >>> Schulbibliothekarische Arbeitsstelle (SBA) der Stadtbibliothek Frankfurt >>>
  • 27. Was wir brauchen: Engagierte LehrerInnen Engagierte BibliothekarInnen Ausreichendes Fachpersonal Ausreichendes Raumangebot Ausreichendes Medienangebot Ausreichende finanzielle Unterstützung Ausreichende technische Unterstützung Ausreichende Fort- und Weiterbildung
  • 28. &quot; Damit das Mögliche entsteht, muss immer wieder das Unmögliche versucht werden .&quot; Hermann Hesse
  • 29. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Eckhard Kummrow Diplom-Bibliothekar (FH) mail @ eckhardkummrow .de

Hinweis der Redaktion

  1. Application Service Provider, ein Dienstleister, der anderen Unternehmen Computeranwendungen über das World Wide Web zur Verfügung stellt