SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Golden Age? Nach 50 Jahren feiert man Goldenes: Goldene Hochzeit zum Beispiel.
Zwei benachbarte Wohn- und Pflegezentren für alte Menschen, das Gustav Benz-Haus
an der Brantgasse und das Wesley-Haus an der Hammerstrasse, feiern ihren goldenen
Geburtstag: 50 + 50 = 100 – «Zämme hundert» eben – 100 Prozent Einsatz und Erfahrung.
Wir feiern das Fest nicht bloss innerhalb unserer Mauern, sondern auf der Gasse, auf der
Strasse. Und am Claraplatz mit dem Filmfestival «Golden Age?» im kult.kino camera.
Wir tragen die Themen, die uns in unserer Arbeit beschäftigen, in eine breitere Öffent­
lichkeit, generationenübergreifend: Alt wird man nicht erst mit über 80. Jede und jeder
von uns altert, spätestens ab dem 20. Geburtstag, die Lebenszeit bleibt nicht stehen:
Das Altern unserer Eltern verändert unser Leben. Die Beziehungen, in denen wir leben,
verändern sich mit der Zeit. Die nachkommende Jugend lässt uns älter aussehen. Über-
nommene Verantwortung lässt uns reifen und an unsere Grenzen stossen. Darüber nach-
zudenken ist notwendig.
Es gibt aus den letzten Jahrzehnten wunderbare Filme, die das Altern in all seinen Fa-
cetten darstellen und reflektieren, als bereichernden und beraubenden Prozess, der uns
alle angeht, Filme tiefer Menschlichkeit. Wir haben einige davon ausgesucht, die wir
zeigen und über die wir reden möchten mit Menschen, die sich davon berühren lassen.
Ursula Bück Vischer — Verena Trutmann — Georg Vischer
Abo Ein persönliches Abo (neun Filme mit drei Filmeinführungen) ist für Fr. 80.–
an allen Kassen der kult.kinos erhältlich. Die Filme und Gespräche können auch
einzeln zum normalen Eintrittspreis besucht werden.
Veranstaltungsort Die Filme und Veranstaltungen finden im kult.kino camera
an der Rebgasse 1 in Basel statt. www.kultkino.ch
Programmation Ursula Bück Vischer, Verena Trutmann, Georg Vischer
Dank Herzlichen Dank an das kult.kino
Kontakt Golden Age? Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen,
die das Leben verändern, c/o OK «Zämme 100», Baslerstrasse 6, 4127 Birsfelden,
info@zaemme100.ch, www.zaemme100.ch
Golden  Age?Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen, die das Leben verändern
Willkommen im Kino
Programm
Wie? Wo? Wer?
26. Juni bis 17. Juli 2014, kult.kino camera, Basel, www.zaemme100.ch
Der Filmreigen beginnt am Donnerstag,
26. Juni mit dem Dokumentarfilm
«Damen und Herren ab 65» und an-
schliessendem Apéro.
Zu drei Vorführungen sind Spezia­listen
eingeladen, die drei Themen
vertiefen. Die Referenten geben zum
Film und Thema Impulse, nach den
Filmen wird jeweils ein Apéro­gespräch
angeboten.
Donnerstag — 26. Juni — 18.30 Uhr
Damen und Herren ab 65
Lilo Mangelsdorff, Deutschland 2002
Auftakt mit Apéro
Sonntag — 29. Juni — 18.30 Uhr
Amour
Michael Haneke, Österreich/
Frankreich/Deutschland 2012
Eine Geschichte von Liebe,
Sorge und Tod – aber auch von
Überforderung
Einführung:
Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter
Professor für Theorie und Ethik
der Biowissen­schaften, Institut
für Medizingeschichte und Wissen-
schaftsforschung (IMGWF),
Universität zu Lübeck
Dienstag — 1. Juli — 20.15 Uhr
Une estonienne à paris
Ilmar Raag, Frankreich/Estland 2013
Donnerstag — 3. Juli — 19 Uhr
Lina Braake
Bernhard Sinkel, BRD 1975
Freitag — 4. Juli — 19 Uhr
Il bacio di tosca
Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014
Sonntag — 6. Juli — 11 Uhr
Die plötzliche Einsamkeit
des Konrad Steiner
Kurt Gloor, Schweiz 1976
Selbständig bleiben? Selbständig-
keit und Selbstbestimmung als
bedrohtes Gut
Einführung:
Prof. Dr. Thomas Geiser
Ordinarius für Privat- und Handelsrecht
an der Universität St. Gallen
Dienstag — 8. Juli — 20.15 Uhr
Die Herbstzeitlosen
Bettina Oberli, Schweiz 2006
Donnerstag — 10. Juli — 20.15 Uhr
The best exotic
marigold hotel
John Madden, USA/Indien 2012
Freitag — 11. Juli — 18.30 Uhr
La petite chambre
Stéphanie Chuat  Véronique
Reymond, Schweiz 2010
Vom Trauern und vom
selbst­bestimmten Leben
Einführung:
Prof. Dr. Joachim Küchenhoff
Chefarzt der Klinik für Psychiatrie
und Psychotherapie, Ärztlicher Leiter
der Psychiatrie Baselland
Sonntag — 13. Juli — 11 Uhr
Il bacio di tosca
Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014
Dienstag — 15. Juli — 18.30 Uhr
Amour
Michael Haneke, Österreich/
Frankreich/Deutschland 2012
Donnerstag — 17. Juli — 19 Uhr
La petite chambre
Stéphanie Chuat  Véronique
Reymond, Schweiz 2010
Donnerstag — 26. Juni — 18.30 Uhr
Damen und Herren ab 65
Von Lilo Mangelsdorff, Deutschland 2002,
67 Minuten, Dokumentation über ein Tanz­
projekt von Pina Bausch, mit Rosemarie Asbeck,
Wolfgang Danzberg, Lore Duwe-Scherwat,
Wolf Amadeus Gericke, Inge Glebe u. a.
Auftakt mit anschliessendem Apéro im Foyer
In einer Neuinszenierung von «Kontakthof»,
einem Tanztheaterstück von Pina Bausch, über-
nehmen Senioren aus Wuppertal und Umge-
bung die Rollen. Lilo Mangelsdorffs dokumenta-
rische Collage begleitet die Laientänzer in ihrem
Alltag, bei Proben und Aufführungen. Am Ende
steht die Erkenntnis: Schönheit ist auch eine
Frage der Erfahrung.
Sonntag — 29. Juni — 18.30 Uhr mit Einführung
Dienstag — 15. Juli — 18.30 Uhr nur Film
AMOUR
Von Michael Haneke, Österreich/Frankreich/
Deutschland 2012, 127 Minuten,
mit Emmanuelle Riva, Jean-Louis Trintignant,
Isabelle Huppert, William Shimell u. a.
Einführung: Prof. Dr. Christoph Rehmann-
Sutter, nach dem Film Apérogespräch (29. Juni)
Das bemerkenswerte Drama handelt von einem
in Paris lebenden älteren Ehepaar, dessen Leben
sich grundlegend verändert, nachdem die Frau
einen Schlaganfall erlitten hat. Da dabei die titel­
gebende Liebe in all ihrer Kraft stets spürbar
im Raum steht, überwältigt die Geschichte mit
grosser Intensität.
Dienstag — 1. Juli — 20.15 Uhr
UNE ESTONIENNE À PARIS
Von Ilmar Raag, Frankreich/Estland 2013,
94 Minuten, mit Jeanne Moreau, Laine Mägi,
Patrick Pineau, Ita Ever, Ago Anderson u. a.
Die Altenpflegerin Anne verlässt ihre Heimat
Estland und nimmt eine Stelle in Paris bei einer
älteren wohlhabenden verwöhnten Dame na-
mens Frida an, die ebenfalls aus Estland stammt,
aber schon lange Jahre in Paris lebt. Anne merkt
schon bei ihrer Ankunft, dass sie nicht willkom-
men ist. Frida erwartet nichts anderes mehr vom
Leben als die Aufmerksamkeit ihres ­ehemaligen
jüngeren Geliebten Stéphane, der seinerseits
wünscht, dass Anne sich gegen alle ­Widerstände
um Frida kümmert – ein Konflikt, den Anne letzt-
lich nicht lösen kann und der sie dazu bringt,
ihren eigenen Weg zu gehen.
Donnerstag — 3. Juli — 19 Uhr
LINA BRAAKE
Von Bernhard Sinkel, BRD 1975, 85 Minuten,
mit Lina Carstens, Fritz Rasp,
Walter Sedlmayr, Herbert Bötticher,
Ellen Mahlke, Erica Schramm u. a.
Eine hervorragend gespielte Komödie mit skur-
rilem Witz und Humor, die sich für die Rechte
alter Menschen stark macht. Lina Braake ist 81
Jahre alt, als sie ihren Wohnort aufgrund der In-
teressen einer Bank verliert und in ein Alters-
heim umsiedeln soll. Dort lernt sie den 84-jäh-
rigen Gustav Härtlein kennen, und zusammen
entschliessen sich die beiden, dass ein Landhaus
auf Sardinien der viel bessere Platz für die letz-
ten Lebensjahre sei. Sie beginnen, diesen Plan
mutig zu verwirklichen.
Freitag — 4. Juli, 19 Uhr
Sonntag — 13. Juli — 11 Uhr
IL BACIO DI TOSCA
Von Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014,
87 Minuten, Dokumentation
mit Leonida Bellon, Sara Scuderi, Salvatore
Locapo, Giuseppe Manacchini u. a.
Es gibt wenige Filme, die von so inniger Anteil-
nahme zeugen wie der Dokumentarfilm von Da-
niel Schmid. Feinfühlig nähert sich der Regis-
seur in seinem Portrait der «Casa Verdi» den
OpernsängerInnen und MusikerInnen, die in der
von Giuseppe Verdi gegründeten Stiftung ihren
Lebensabend verbringen. Erfolgreiche Musiker,
deren Traumgagen längst aufgebraucht sind,
aber auch solche, bei denen nie eine Karriere
stattgefunden hat – sie leben nun alle vergessen
in einem kleinen Zimmer mit einem Koffer vol-
ler Erinnerungen.
Sonntag — 6. Juli — 11 Uhr
DIE PLÖTZLICHE
EINSAMKEIT
DES KONRAD STEINER
Von Kurt Gloor, Schweiz 1976, 96 Minuten,
mit Helmut Förnbacher, Ettore Cella,
Helene Friedli, Silvia Jost, Sigfrit Steiner,
Alfred Rasser u. a.
Einführung: Prof. Dr. Thomas Geiser, nach
dem Film Apérogespräch
Der Schuhmacher Konrad Steiner soll nach
Jahrzehnten seine Werkstatt und sein bisheri-
ges Leben aufgeben. Denn nach dem Tod seiner
Frau erwarten Familie und Gesellschaft, dass er
seine weiteren Lebensjahre nun im Altersheim
verbringe. Doch Konrad Steiner will seine letz-
ten Jahre selbstbestimmt gestalten und ist nicht
bereit, sich still vom eigenständigen Leben zu
verabschieden.
Dienstag — 8. Juli — 20.15 Uhr
DIE HERBSTZEITLOSEN
Von Bettina Oberli, Schweiz 2006,
86 Minuten, mit Stephanie Glaser,
Annemarie Düringer, Heidi Maria Glössner,
Monica Gubser, Hanspeter Müller,
Matthias Fankhauser u. a.
Die 80-jährige Schneiderin Martha entscheidet
sich, einen alten Traum zu erfüllen, und ­eröffnet
im Emmentaler Dorf Trub eine eigene Lingerie-
boutique. Doch damit bringt sie die Ordnung des
Dorfes gehörig durcheinander … Ein optimisti-
scher Film mit viel Humor, der älteren Leuten
Mut macht, Neues zu wagen, und dazu anregt,
Träume auch im Alter zu verwirklichen.
Donnerstag — 10. Juli — 20.15 Uhr
THE BEST EXOTIC
MARIGOLD HOTEL
Von John Madden, USA/Indien 2012,
124 Minuten, mit Judi Dench, Tom Wilkinson,
Bill Nighy, Dev Patel u. a.
Auf in ein neues Leben: Eine Gruppe britischer
Pensionäre wandert nach Indien aus. Im Katalog
suchen sie sich das Best Exotic Marigold Hotel
in Bangalore aus. Hier soll sich ihr Wunsch nach
einem luxuriösen Lebensabend für kleines Geld
erfüllen. Doch der Neuanfang verläuft alles an-
dere als reibungslos … Eine kurzweilige Komö-
die über niemals endende Lebenslust – egal in
welchem Alter.
Freitag — 11. Juli — 18.30 Uhr mit Einführung
Donnerstag — 17. Juli — 19 Uhr nur Film
LA PETITE CHAMBRE
Von Stéphanie Chuat  Véronique Reymond,
Schweiz 2010, 87 Minuten, mit Michel
Bouquet, Florence Loiret Caille, Eric
Caravaca u. a.
Einführung: Prof. Dr. Joachim Küchenhoff,
nach dem Film Apérogespräch (11. Juli)
Zwei Menschen aus zwei Generationen begeg-
nen sich. Die junge Altenpflegerin Rose betreut
den alten Edmond in dessen Wohnung. Als die-
ser ins Heim soll und vor diesem Schritt zu flie-
hen versucht, nimmt sie ihn zu sich nach Hause.
Beide tragen einen Verlust fest verschlossen
in ihren Herzen: Rose hat ihr erstes Kind um
die Geburt verloren und wird nicht damit fer-
tig. Edmond trauert schweigend und in zuneh-
mender Altersverwirrung um seine Frau. Indem
die junge Frau und der alte Mann sich in ihrem
Kummer begegnen und verstehen, verändern
sich beide. Rose findet zu neuer Lebensmög-
lichkeit, Edmond findet in die Nähe seiner ver-
storbenen Frau. Ein zarter und poetischer Film
über die Alters­losigkeit von Verlust und Wün-
schen nach Nähe.
Die Filme
«Alt sein ist eine
herr­liche Sache, wenn man
nicht verlernt hat,
was anfangen heisst.»
Martin Buber
Foto Titelseite aus: «Une Estonienne à Paris» — Gestaltung: Katrin Ginggen — Produktion: www.bregy-buschle.ch
Golden  Age?Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen, die das Leben verändern

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

En møgvejrs festdag
En møgvejrs festdagEn møgvejrs festdag
En møgvejrs festdag
Thomas Juul
 
Libqual paris uha_20100609
Libqual paris uha_20100609Libqual paris uha_20100609
Libqual paris uha_20100609
Nicolas Alarcon
 
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
tonytruongvn
 
Referencing articles and books
Referencing articles and booksReferencing articles and books
Referencing articles and books
Taesung Kim
 
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
CA Consumer Finance
 
CA Consumer Finance - présentation
CA Consumer Finance - présentationCA Consumer Finance - présentation
CA Consumer Finance - présentation
CA Consumer Finance
 
Statistiques Capes interne 2004
Statistiques Capes interne 2004Statistiques Capes interne 2004
Statistiques Capes interne 2004
Louberee Beck
 
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
Alain KHEMILI
 
(Wca) task 1.3 taesung kim
(Wca) task 1.3 taesung kim(Wca) task 1.3 taesung kim
(Wca) task 1.3 taesung kim
Taesung Kim
 
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
Tikoun38
 
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
Tikoun38
 
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
CA Consumer Finance
 
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay 11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
jccjcc
 
La statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
La statistique du chômage au sens du BIT en SuisseLa statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
La statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
ericstephani
 
FTA Market Research Report October 2009
FTA Market Research Report October 2009FTA Market Research Report October 2009
FTA Market Research Report October 2009
thongtuong
 
Atelier sur le G20
Atelier sur le G20Atelier sur le G20
Atelier sur le G20
Cybersolidaires
 
Enpc_memoire_PPPcrise_100517
Enpc_memoire_PPPcrise_100517Enpc_memoire_PPPcrise_100517
Enpc_memoire_PPPcrise_100517
Didier le Picaut
 
Maarch Guide de visite cold (factures clients)
Maarch Guide de visite  cold (factures clients)Maarch Guide de visite  cold (factures clients)
Maarch Guide de visite cold (factures clients)
Kader KANE
 

Andere mochten auch (20)

En møgvejrs festdag
En møgvejrs festdagEn møgvejrs festdag
En møgvejrs festdag
 
Libqual paris uha_20100609
Libqual paris uha_20100609Libqual paris uha_20100609
Libqual paris uha_20100609
 
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
Social Concerns of Vietnamese Consumer / March 2010
 
Referencing articles and books
Referencing articles and booksReferencing articles and books
Referencing articles and books
 
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
Le crédit à la consommation dans le Monde (fin 2008)
 
CA Consumer Finance - présentation
CA Consumer Finance - présentationCA Consumer Finance - présentation
CA Consumer Finance - présentation
 
Letmod1
Letmod1Letmod1
Letmod1
 
Statistiques Capes interne 2004
Statistiques Capes interne 2004Statistiques Capes interne 2004
Statistiques Capes interne 2004
 
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
Retour en images sur "2013, Année de l'industrie"
 
(Wca) task 1.3 taesung kim
(Wca) task 1.3 taesung kim(Wca) task 1.3 taesung kim
(Wca) task 1.3 taesung kim
 
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
Liberte du Judaisme Ldj 113 janvier fevrier 2012
 
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
La Presse Nouvelle Magazine 242 janvier 2007
 
Mujerafgana
MujerafganaMujerafgana
Mujerafgana
 
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
Le credit à la consommation en Europe (fin 2008)
 
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay 11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
11.07.17.jmh.à vous cognacq jay
 
La statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
La statistique du chômage au sens du BIT en SuisseLa statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
La statistique du chômage au sens du BIT en Suisse
 
FTA Market Research Report October 2009
FTA Market Research Report October 2009FTA Market Research Report October 2009
FTA Market Research Report October 2009
 
Atelier sur le G20
Atelier sur le G20Atelier sur le G20
Atelier sur le G20
 
Enpc_memoire_PPPcrise_100517
Enpc_memoire_PPPcrise_100517Enpc_memoire_PPPcrise_100517
Enpc_memoire_PPPcrise_100517
 
Maarch Guide de visite cold (factures clients)
Maarch Guide de visite  cold (factures clients)Maarch Guide de visite  cold (factures clients)
Maarch Guide de visite cold (factures clients)
 

Ähnlich wie Kultkino Film Festival Golden age 26 juin au 17 juillet 2014

3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
WAN-IFRA
 
Look & Roll programme 2018
Look & Roll programme 2018 Look & Roll programme 2018
Look & Roll programme 2018
Bâle Région Mag
 
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Bâle Région Mag
 
Theater basel premiereninfo september 2013
Theater basel premiereninfo september 2013Theater basel premiereninfo september 2013
Theater basel premiereninfo september 2013
Bâle Région Mag
 
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
Bâle Région Mag
 
Folder_Opening.pdf
Folder_Opening.pdfFolder_Opening.pdf
Folder_Opening.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
ticketportal Booklet 02/13
ticketportal Booklet 02/13ticketportal Booklet 02/13
ticketportal Booklet 02/13
ticketportal
 
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder BoteVorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
Anja Bonelli
 
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-SommerNachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
Melanie Peschel
 
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
Bâle Région Mag
 
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
francescapatane
 
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
francescapatane
 
Programm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdfProgramm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Programm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdfProgramm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres  Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
Bâle Région Mag
 
leporello12.pdf
leporello12.pdfleporello12.pdf
Pressemappe SZ 2010_11.pdf
Pressemappe SZ 2010_11.pdfPressemappe SZ 2010_11.pdf
Pressemappe SZ 2010_11.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Flyer Konzerte.pdf
Flyer Konzerte.pdfFlyer Konzerte.pdf
Flyer Konzerte.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
advars network
 

Ähnlich wie Kultkino Film Festival Golden age 26 juin au 17 juillet 2014 (20)

3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
3 tipps_gratis- und anzeigenzeitungen
 
Look & Roll programme 2018
Look & Roll programme 2018 Look & Roll programme 2018
Look & Roll programme 2018
 
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015Théâtre de Bâle Premières Février 2015
Théâtre de Bâle Premières Février 2015
 
Theater basel premiereninfo september 2013
Theater basel premiereninfo september 2013Theater basel premiereninfo september 2013
Theater basel premiereninfo september 2013
 
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
Films programmés aux Kultkinos Bâle Automne 2013
 
Folder_Opening.pdf
Folder_Opening.pdfFolder_Opening.pdf
Folder_Opening.pdf
 
ticketportal Booklet 02/13
ticketportal Booklet 02/13ticketportal Booklet 02/13
ticketportal Booklet 02/13
 
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder BoteVorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
Vorberichterstattung meines Vortrags zu den "Denkanstößen", Schwarzwälder Bote
 
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-SommerNachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
Nachtschicht-Flyer Frühjahr-Sommer
 
Kultkino mai_juni_2014
Kultkino mai_juni_2014Kultkino mai_juni_2014
Kultkino mai_juni_2014
 
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
Premières Théâtre de Bâle janvier 2015
 
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVES vol.2
 
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
Strauss 150: NEW PERSPECTIVESvol.2
 
Programm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdfProgramm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdf
 
Programm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdfProgramm Hoffest 2012.pdf
Programm Hoffest 2012.pdf
 
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres  Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
Théâtre de Bâle octobre 2014 Premieres
 
leporello12.pdf
leporello12.pdfleporello12.pdf
leporello12.pdf
 
Pressemappe SZ 2010_11.pdf
Pressemappe SZ 2010_11.pdfPressemappe SZ 2010_11.pdf
Pressemappe SZ 2010_11.pdf
 
Flyer Konzerte.pdf
Flyer Konzerte.pdfFlyer Konzerte.pdf
Flyer Konzerte.pdf
 
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
Wirtshaus Zum Gruenen See - Erstes Halbjahresprogramm 2020
 

Kultkino Film Festival Golden age 26 juin au 17 juillet 2014

  • 1. Golden Age? Nach 50 Jahren feiert man Goldenes: Goldene Hochzeit zum Beispiel. Zwei benachbarte Wohn- und Pflegezentren für alte Menschen, das Gustav Benz-Haus an der Brantgasse und das Wesley-Haus an der Hammerstrasse, feiern ihren goldenen Geburtstag: 50 + 50 = 100 – «Zämme hundert» eben – 100 Prozent Einsatz und Erfahrung. Wir feiern das Fest nicht bloss innerhalb unserer Mauern, sondern auf der Gasse, auf der Strasse. Und am Claraplatz mit dem Filmfestival «Golden Age?» im kult.kino camera. Wir tragen die Themen, die uns in unserer Arbeit beschäftigen, in eine breitere Öffent­ lichkeit, generationenübergreifend: Alt wird man nicht erst mit über 80. Jede und jeder von uns altert, spätestens ab dem 20. Geburtstag, die Lebenszeit bleibt nicht stehen: Das Altern unserer Eltern verändert unser Leben. Die Beziehungen, in denen wir leben, verändern sich mit der Zeit. Die nachkommende Jugend lässt uns älter aussehen. Über- nommene Verantwortung lässt uns reifen und an unsere Grenzen stossen. Darüber nach- zudenken ist notwendig. Es gibt aus den letzten Jahrzehnten wunderbare Filme, die das Altern in all seinen Fa- cetten darstellen und reflektieren, als bereichernden und beraubenden Prozess, der uns alle angeht, Filme tiefer Menschlichkeit. Wir haben einige davon ausgesucht, die wir zeigen und über die wir reden möchten mit Menschen, die sich davon berühren lassen. Ursula Bück Vischer — Verena Trutmann — Georg Vischer Abo Ein persönliches Abo (neun Filme mit drei Filmeinführungen) ist für Fr. 80.– an allen Kassen der kult.kinos erhältlich. Die Filme und Gespräche können auch einzeln zum normalen Eintrittspreis besucht werden. Veranstaltungsort Die Filme und Veranstaltungen finden im kult.kino camera an der Rebgasse 1 in Basel statt. www.kultkino.ch Programmation Ursula Bück Vischer, Verena Trutmann, Georg Vischer Dank Herzlichen Dank an das kult.kino Kontakt Golden Age? Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen, die das Leben verändern, c/o OK «Zämme 100», Baslerstrasse 6, 4127 Birsfelden, info@zaemme100.ch, www.zaemme100.ch Golden  Age?Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen, die das Leben verändern Willkommen im Kino Programm Wie? Wo? Wer? 26. Juni bis 17. Juli 2014, kult.kino camera, Basel, www.zaemme100.ch Der Filmreigen beginnt am Donnerstag, 26. Juni mit dem Dokumentarfilm «Damen und Herren ab 65» und an- schliessendem Apéro. Zu drei Vorführungen sind Spezia­listen eingeladen, die drei Themen vertiefen. Die Referenten geben zum Film und Thema Impulse, nach den Filmen wird jeweils ein Apéro­gespräch angeboten. Donnerstag — 26. Juni — 18.30 Uhr Damen und Herren ab 65 Lilo Mangelsdorff, Deutschland 2002 Auftakt mit Apéro Sonntag — 29. Juni — 18.30 Uhr Amour Michael Haneke, Österreich/ Frankreich/Deutschland 2012 Eine Geschichte von Liebe, Sorge und Tod – aber auch von Überforderung Einführung: Prof. Dr. Christoph Rehmann-Sutter Professor für Theorie und Ethik der Biowissen­schaften, Institut für Medizingeschichte und Wissen- schaftsforschung (IMGWF), Universität zu Lübeck Dienstag — 1. Juli — 20.15 Uhr Une estonienne à paris Ilmar Raag, Frankreich/Estland 2013 Donnerstag — 3. Juli — 19 Uhr Lina Braake Bernhard Sinkel, BRD 1975 Freitag — 4. Juli — 19 Uhr Il bacio di tosca Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014 Sonntag — 6. Juli — 11 Uhr Die plötzliche Einsamkeit des Konrad Steiner Kurt Gloor, Schweiz 1976 Selbständig bleiben? Selbständig- keit und Selbstbestimmung als bedrohtes Gut Einführung: Prof. Dr. Thomas Geiser Ordinarius für Privat- und Handelsrecht an der Universität St. Gallen Dienstag — 8. Juli — 20.15 Uhr Die Herbstzeitlosen Bettina Oberli, Schweiz 2006 Donnerstag — 10. Juli — 20.15 Uhr The best exotic marigold hotel John Madden, USA/Indien 2012 Freitag — 11. Juli — 18.30 Uhr La petite chambre Stéphanie Chuat  Véronique Reymond, Schweiz 2010 Vom Trauern und vom selbst­bestimmten Leben Einführung: Prof. Dr. Joachim Küchenhoff Chefarzt der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie, Ärztlicher Leiter der Psychiatrie Baselland Sonntag — 13. Juli — 11 Uhr Il bacio di tosca Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014 Dienstag — 15. Juli — 18.30 Uhr Amour Michael Haneke, Österreich/ Frankreich/Deutschland 2012 Donnerstag — 17. Juli — 19 Uhr La petite chambre Stéphanie Chuat  Véronique Reymond, Schweiz 2010
  • 2. Donnerstag — 26. Juni — 18.30 Uhr Damen und Herren ab 65 Von Lilo Mangelsdorff, Deutschland 2002, 67 Minuten, Dokumentation über ein Tanz­ projekt von Pina Bausch, mit Rosemarie Asbeck, Wolfgang Danzberg, Lore Duwe-Scherwat, Wolf Amadeus Gericke, Inge Glebe u. a. Auftakt mit anschliessendem Apéro im Foyer In einer Neuinszenierung von «Kontakthof», einem Tanztheaterstück von Pina Bausch, über- nehmen Senioren aus Wuppertal und Umge- bung die Rollen. Lilo Mangelsdorffs dokumenta- rische Collage begleitet die Laientänzer in ihrem Alltag, bei Proben und Aufführungen. Am Ende steht die Erkenntnis: Schönheit ist auch eine Frage der Erfahrung. Sonntag — 29. Juni — 18.30 Uhr mit Einführung Dienstag — 15. Juli — 18.30 Uhr nur Film AMOUR Von Michael Haneke, Österreich/Frankreich/ Deutschland 2012, 127 Minuten, mit Emmanuelle Riva, Jean-Louis Trintignant, Isabelle Huppert, William Shimell u. a. Einführung: Prof. Dr. Christoph Rehmann- Sutter, nach dem Film Apérogespräch (29. Juni) Das bemerkenswerte Drama handelt von einem in Paris lebenden älteren Ehepaar, dessen Leben sich grundlegend verändert, nachdem die Frau einen Schlaganfall erlitten hat. Da dabei die titel­ gebende Liebe in all ihrer Kraft stets spürbar im Raum steht, überwältigt die Geschichte mit grosser Intensität. Dienstag — 1. Juli — 20.15 Uhr UNE ESTONIENNE À PARIS Von Ilmar Raag, Frankreich/Estland 2013, 94 Minuten, mit Jeanne Moreau, Laine Mägi, Patrick Pineau, Ita Ever, Ago Anderson u. a. Die Altenpflegerin Anne verlässt ihre Heimat Estland und nimmt eine Stelle in Paris bei einer älteren wohlhabenden verwöhnten Dame na- mens Frida an, die ebenfalls aus Estland stammt, aber schon lange Jahre in Paris lebt. Anne merkt schon bei ihrer Ankunft, dass sie nicht willkom- men ist. Frida erwartet nichts anderes mehr vom Leben als die Aufmerksamkeit ihres ­ehemaligen jüngeren Geliebten Stéphane, der seinerseits wünscht, dass Anne sich gegen alle ­Widerstände um Frida kümmert – ein Konflikt, den Anne letzt- lich nicht lösen kann und der sie dazu bringt, ihren eigenen Weg zu gehen. Donnerstag — 3. Juli — 19 Uhr LINA BRAAKE Von Bernhard Sinkel, BRD 1975, 85 Minuten, mit Lina Carstens, Fritz Rasp, Walter Sedlmayr, Herbert Bötticher, Ellen Mahlke, Erica Schramm u. a. Eine hervorragend gespielte Komödie mit skur- rilem Witz und Humor, die sich für die Rechte alter Menschen stark macht. Lina Braake ist 81 Jahre alt, als sie ihren Wohnort aufgrund der In- teressen einer Bank verliert und in ein Alters- heim umsiedeln soll. Dort lernt sie den 84-jäh- rigen Gustav Härtlein kennen, und zusammen entschliessen sich die beiden, dass ein Landhaus auf Sardinien der viel bessere Platz für die letz- ten Lebensjahre sei. Sie beginnen, diesen Plan mutig zu verwirklichen. Freitag — 4. Juli, 19 Uhr Sonntag — 13. Juli — 11 Uhr IL BACIO DI TOSCA Von Daniel Schmid, Italien/Schweiz 2014, 87 Minuten, Dokumentation mit Leonida Bellon, Sara Scuderi, Salvatore Locapo, Giuseppe Manacchini u. a. Es gibt wenige Filme, die von so inniger Anteil- nahme zeugen wie der Dokumentarfilm von Da- niel Schmid. Feinfühlig nähert sich der Regis- seur in seinem Portrait der «Casa Verdi» den OpernsängerInnen und MusikerInnen, die in der von Giuseppe Verdi gegründeten Stiftung ihren Lebensabend verbringen. Erfolgreiche Musiker, deren Traumgagen längst aufgebraucht sind, aber auch solche, bei denen nie eine Karriere stattgefunden hat – sie leben nun alle vergessen in einem kleinen Zimmer mit einem Koffer vol- ler Erinnerungen. Sonntag — 6. Juli — 11 Uhr DIE PLÖTZLICHE EINSAMKEIT DES KONRAD STEINER Von Kurt Gloor, Schweiz 1976, 96 Minuten, mit Helmut Förnbacher, Ettore Cella, Helene Friedli, Silvia Jost, Sigfrit Steiner, Alfred Rasser u. a. Einführung: Prof. Dr. Thomas Geiser, nach dem Film Apérogespräch Der Schuhmacher Konrad Steiner soll nach Jahrzehnten seine Werkstatt und sein bisheri- ges Leben aufgeben. Denn nach dem Tod seiner Frau erwarten Familie und Gesellschaft, dass er seine weiteren Lebensjahre nun im Altersheim verbringe. Doch Konrad Steiner will seine letz- ten Jahre selbstbestimmt gestalten und ist nicht bereit, sich still vom eigenständigen Leben zu verabschieden. Dienstag — 8. Juli — 20.15 Uhr DIE HERBSTZEITLOSEN Von Bettina Oberli, Schweiz 2006, 86 Minuten, mit Stephanie Glaser, Annemarie Düringer, Heidi Maria Glössner, Monica Gubser, Hanspeter Müller, Matthias Fankhauser u. a. Die 80-jährige Schneiderin Martha entscheidet sich, einen alten Traum zu erfüllen, und ­eröffnet im Emmentaler Dorf Trub eine eigene Lingerie- boutique. Doch damit bringt sie die Ordnung des Dorfes gehörig durcheinander … Ein optimisti- scher Film mit viel Humor, der älteren Leuten Mut macht, Neues zu wagen, und dazu anregt, Träume auch im Alter zu verwirklichen. Donnerstag — 10. Juli — 20.15 Uhr THE BEST EXOTIC MARIGOLD HOTEL Von John Madden, USA/Indien 2012, 124 Minuten, mit Judi Dench, Tom Wilkinson, Bill Nighy, Dev Patel u. a. Auf in ein neues Leben: Eine Gruppe britischer Pensionäre wandert nach Indien aus. Im Katalog suchen sie sich das Best Exotic Marigold Hotel in Bangalore aus. Hier soll sich ihr Wunsch nach einem luxuriösen Lebensabend für kleines Geld erfüllen. Doch der Neuanfang verläuft alles an- dere als reibungslos … Eine kurzweilige Komö- die über niemals endende Lebenslust – egal in welchem Alter. Freitag — 11. Juli — 18.30 Uhr mit Einführung Donnerstag — 17. Juli — 19 Uhr nur Film LA PETITE CHAMBRE Von Stéphanie Chuat  Véronique Reymond, Schweiz 2010, 87 Minuten, mit Michel Bouquet, Florence Loiret Caille, Eric Caravaca u. a. Einführung: Prof. Dr. Joachim Küchenhoff, nach dem Film Apérogespräch (11. Juli) Zwei Menschen aus zwei Generationen begeg- nen sich. Die junge Altenpflegerin Rose betreut den alten Edmond in dessen Wohnung. Als die- ser ins Heim soll und vor diesem Schritt zu flie- hen versucht, nimmt sie ihn zu sich nach Hause. Beide tragen einen Verlust fest verschlossen in ihren Herzen: Rose hat ihr erstes Kind um die Geburt verloren und wird nicht damit fer- tig. Edmond trauert schweigend und in zuneh- mender Altersverwirrung um seine Frau. Indem die junge Frau und der alte Mann sich in ihrem Kummer begegnen und verstehen, verändern sich beide. Rose findet zu neuer Lebensmög- lichkeit, Edmond findet in die Nähe seiner ver- storbenen Frau. Ein zarter und poetischer Film über die Alters­losigkeit von Verlust und Wün- schen nach Nähe. Die Filme «Alt sein ist eine herr­liche Sache, wenn man nicht verlernt hat, was anfangen heisst.» Martin Buber Foto Titelseite aus: «Une Estonienne à Paris» — Gestaltung: Katrin Ginggen — Produktion: www.bregy-buschle.ch Golden  Age?Filmfestival zum Thema Alter und zu Ereignissen, die das Leben verändern