SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kontrolle ist gut.
Vertrauen ist besser!


                Patricia Drube
Referentin für Altenpflege und ambulante Pflege
             DBfK Nordwest e. V.
     4. Niederrheinischer Pflegekongress
         Neuss, 14. September 2012
Vorschau:

Fokus: Auftrag von Langzeitpflege aus fachlicher Sicht:
Den Menschen als Individuum in seiner aktuellen
   Lebenssituation gemäß seinem Lebensplan und seinen
   Wertevorstellung begleiten und pflegen.


Fragestellung: Welche Rolle spielen Vertrauen und
   Kontrollen bei der Erfüllung diese Auftrags?
These

Diese Aufgabe kann allein auf der Grundlage eines
  vertrauensbasierten Wertesystem erfüllt werden,
  welches von allen Beteiligten getragen wird.

Viele leistungsrechtliche Rahmenbedingungen lassen sich
  mit der Bedeutung und Wirkung von Vertrauen /
  Misstrauen erklären.
Beteiligte am Wertesystem


                         Unternehmer

Politik

               Pflegekunden

                              Pflegende

Kostenträger
Bedeutung und Wirkung von Vertrauen




                   Vertrauen




 Ko
    n   tr
           ol
              le
Je weniger Vertrauen desto umfangreichere
           Gesetze und Verträge




                          Vertrauen


    Vertrauen
Vertrauen und Regeln

Kein Vertrauen in private Vereinbarungen  Ergebnis
  muss möglichst genau formuliert werden.

Normen werden bis in kleinste Detail formuliert und
  verhandelt, da man Auslegungsspielraum so gering wie
  möglich halten will.

Je größer das Vertrauen, desto weniger muss schriftlich
  geregelt werden.
Regeln in der Pflege

► Leistungserbringung gesetzlich durchreguliert

► Endlose Verhandlungen zu PTVen, QPR, MuGs,
  stundenlanges Feilschen um Worte

► Forderung nach „Rezepten“ für fachliche
  Problemstellungen, z. B. das „MDK-sichere“ Formular
Je umfangreicher die Regeln desto geringer der
             Handlungsspielraum




     Gesetze,
     Verträge


                             Vertrauen
      Vertrauen
Vertrauen und Handlungsspielraum

► Engmaschige Vorgaben führen zu normierten
  Ergebnissen

► Kreativität, Flexibilität und situatives Handeln wird
  unterdrückt

► Handlungsspeiraum hat hohe Bedeutung für
  Arbeitszufriedenheit und Gesundheit
Handlungsspielraum in der Pflege

► Versorgungsauftrag kann ohne Handlungsspielraum
  nicht erfüllt werden – Bsp. LK-System

► Fachliche Kompetenzen verkümmern unter
  bürokratischen Vorgaben (Skalen werden Selbstzweck)

► Frustration durch Widersprüchlichkeit von
  Berufsaufgaben und Arbeitsaufgaben
► Stress-job versus acive-job
Je umfangreicher die Regeln desto umfangreicher
               die Kontrollen ihrer Einhaltung
                                  Ko
                                     n   tr
                                           ol        Gesetze,
                                                le
Ko                                                   Verträge
  nt
    ro
      ll e




                                    Vertrauen

             Vertrauen
Regeln und Kontrolle
► Wenn Misstrauen herrscht, steigen Umfang und
  Kosten für Kontrollen ins Unermessliche

► Durch Kontrolle wird keine Qualität entwickelt
  sondern höchstens gemessen!

► Teufelskreis: Regeln  Kontrollen  Identifizierung von
  Regelungslücken  Erweiterung der Regeln 
  Verschärfung der Kontrollen
Gibt es sinnvolle Kontrollen?
Gibt es sinnvolle Kontrolle?

► Wenn Menschen gezwungen werden, etwas zu tun, was
  sie freiwillig nicht tun würden.

► Anfangsimpuls, um Trägheitswiderstand zu überwinden

► Befristung ist essentiell!

► Kontrolle im Sinne eines konstruktiven Feedbacks

► Fehlerkultur!
Kontrollen in der Pflege
►   Einführung von Qualitätsprüfungen im Rahmen des
    Pflegeversicherungsgesetzes

►   Seit 2008 jährliche Prüfungen und Veröffentlichungspflicht

►   Explosionsartiger Stellenzuwachs beim MDK

►   Gemessen wird nicht die Erfüllung des Versorgungsauftrages,
    sondern die Fähigkeit, sich an Vorgefertigtes anpassen zu können.

►   Volkswirtschaftliche Kosten für mangelndes Vertrauen sind
    wesentlich höher als die Prüfkosten von über 100 Mio. Euro pro
    Jahr!
Vertrauen und Verantwortung

                          Ko
                             n   tr
                                    ol
Ko                                     le
  nt
    ro
      ll e




                                        Vertrauen

             Vertrauen
Handlungsspielraum und Verantwortung

► Wer Handlungsspielraum hat, muss Entscheidungen
  treffen.

► Wer Entscheidungen trifft, muss diese verantworten und
  für die Folgen haften.

► Wer das Gefühl hat, eine hohe Last an Verantwortung zu
  tragen, muss nicht unbedingt Handlungsspielraum
  haben.
Pflege und Verantwortung
► Gängelung durch Elemente aus dem Leistungsrecht
  schränken Handlungsspielräume erheblich ein.
► Handlungsspielraum durch selbstbewussten Umgang mit
  eigener Professionalität  erfordert Bereitschaft,
  Verantwortung dafür zu übernehmen.
► System zu bedienen ist einfacher als reflektierte
  Entscheidungen im Hinblick auf den pflegerischen
  Auftrag zu treffen.
Vertrauen und Transparenz

                  Vertrauen




Vertrauen
Ohne Transparenz kein Vertrauen!

► Transparenz und offene Kommunikation schaffen gute
  Reputation  Vertrauen

► Information / Öffentlichkeitsarbeit ≠ Transparenz

► Ehrliche Kommunikation von Möglichkeiten und Grenzen
Pflege und Transparenz

►   Transparenz bedeutet darzulegen, was unter den gegebenen
    Bedingungen leistbar ist

►   Prüfergebnisse haben Alibi-Funktion:
    -   Politik hat gehandelt.
    -   Einrichtung erfüllt die Anforderungen.
     Der eigentliche Auftrag von Pflege gerät außer Sicht.

     Es wird suggeriert, dass unter gegebenen Bedingungen gute
        Leistungen erbracht werden können.
Was ist passiert???
Es geht um Freiheit und Herrschaft


Diskussion um pflegerische Selbstverwaltung,
  Stärkung des internen QM durch
  Ergebnisqualitätsindikatoren greift Herrschaft der
  Kostenträger an  Widerstand.

Es gibt diverse historische Beispiele für erfolgreiche
  Freiheitskämpfe.

Fügen wir eines hinzu!
Betriebliche Ebene

► Übernehmen wir Misstrauenskultur?

► Geben wir den Druck an die Mitarbeiter weiter oder
  stellen wir uns schützend zwischen sie und das
  Kontrollsystem?

► Liegt unser Fokus auf dem Bedienen des Systems oder
  auf der Erfüllung unseres professionellen Auftrags?

► Kompetenzen erblühen oder verkümmern!
Fehlerkultur

► Zunächst Befunde auf Objektivität prüfen

► Wenn objektiver Befund  Fehler im System suchen
  anstelle von Schuldzuweisungen / Rechtfertigungen
Appell an Führungskräfte

► Nicht vom Kontrollwahn anstecken lassen!
► Wer Verantwortung überträgt, muss
  Handlungsspielräume geben.
► Wenn man einem Mitarbeiter die Verantwortung für
  eine Entscheidung überträgt, muss diese Entscheidung
  vom Vorgesetzen mit getragen werden, einschließlich
  der Konsequenzen!
Vertrauen ist Anfang und Gipfel
aller Kultur.
Johann Wolfgang von Goethe

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!

WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
Birgit Mallow
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erweckenWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
Andrea Maria Bokler
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Andrea Maria Bokler
 
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
kalaidos-gesundheit
 
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
Stefan ROOCK
 
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum UnternehmenserfolgUSP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum UnternehmenserfolgUSP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Andrea Maria Bokler
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Birgit Mallow
 
Compliance Studie
Compliance StudieCompliance Studie
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
SwissQ Consulting AG
 
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlichKundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
AgenturZielgenau
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...Niederrheinischer Pflegekongress
 
Identitätsindex Österreich
Identitätsindex ÖsterreichIdentitätsindex Österreich
Identitätsindex Österreich
Alexis Johann
 
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die GlaubwürdigkeitNeue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Metro, Nestlé, Esprit, Fiducia & GAD, GaVI (IT), BayernLB - @WordsValues
 
Management Von Dienstleistern Im Personalbereich
Management Von Dienstleistern Im PersonalbereichManagement Von Dienstleistern Im Personalbereich
Management Von Dienstleistern Im Personalbereich
Stephan Kaiser
 
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
philippespam2
 
Soziokratie 3.0 Intro Deutsch
Soziokratie 3.0 Intro DeutschSoziokratie 3.0 Intro Deutsch
Soziokratie 3.0 Intro Deutsch
Arne Bollinger
 
DRG & ePatients
DRG & ePatientsDRG & ePatients
scm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikationscm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikation
SCM – School for Communication and Management
 

Ähnlich wie NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser! (20)

WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile UnternehmenskulturWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur
 
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erweckenWERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
WERTEvoll agieren - agile Unternehmenskultur zum Leben erwecken
 
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
Bokler / Selmaier: Organisationen gestalten Changeprojekte neu - Mit Cultural...
 
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
"Team" versus "Megatrends" - Gemeinsam besser reüssieren
 
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
Vertrauen als Vertragsbasis (Agile Contracts 2015, München)
 
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum UnternehmenserfolgUSP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
 
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum UnternehmenserfolgUSP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
USP-D Vertrauenskultur als Beitrag zum Unternehmenserfolg
 
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
AgileFührungskultur entwickeln – Wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
Agile Führungskultur entwickeln - wie bringen wir Lebendigkeit ins Unternehmen?
 
Compliance Studie
Compliance StudieCompliance Studie
Compliance Studie
 
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
SwissQ Culture Desk - Kapitel 5: Wir alle haben Freiheiten - und tragen Veran...
 
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlichKundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
Kundenbindung - Pflegen Sie Ihre Kontakte kontinuierlich
 
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
NPK2012 - Gunther Schabio: Wundmanagement und Wundversorgung - ein rechtsfrei...
 
Identitätsindex Österreich
Identitätsindex ÖsterreichIdentitätsindex Österreich
Identitätsindex Österreich
 
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die GlaubwürdigkeitNeue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
Neue Spielregeln für die interne Kommunikation stärken die Glaubwürdigkeit
 
Management Von Dienstleistern Im Personalbereich
Management Von Dienstleistern Im PersonalbereichManagement Von Dienstleistern Im Personalbereich
Management Von Dienstleistern Im Personalbereich
 
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
Präsi Gallery Walk für Handlungslehre :)
 
Soziokratie 3.0 Intro Deutsch
Soziokratie 3.0 Intro DeutschSoziokratie 3.0 Intro Deutsch
Soziokratie 3.0 Intro Deutsch
 
DRG & ePatients
DRG & ePatientsDRG & ePatients
DRG & ePatients
 
scm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikationscm Newsletter Krisenkommunikation
scm Newsletter Krisenkommunikation
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Niederrheinischer Pflegekongress
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine VisionNiederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
Niederrheinischer Pflegekongress
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNiederrheinischer Pflegekongress
 

Mehr von Niederrheinischer Pflegekongress (20)

Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
Das Pflegeberufsgesetz - Wohin geht der Weg?
 
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden WundenSpurensuche bei schlechtheilenden Wunden
Spurensuche bei schlechtheilenden Wunden
 
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
Eine Legislaturperiode nähert sich dem Ende - Pflegepolitisch top oder Flop?
 
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali CelikPflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
Pflegestärkungsgesetz 2 - Wird nun alles besser? - Ali Celik
 
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der MobilitätNPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
NPK2015 - T. Kirpal: Der neue Expertenstandard Förderung der Mobilität
 
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue BegutachtungsassssmentNPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
NPK2015 - Dr.Pick: Das neue Begutachtungsassssment
 
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen TürkenNPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
NPK2015 - Z.Babagadi: Die süßen Türken
 
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
NPK2012 - Andy Goßrau, Elke Evertz: Was ist die richtige Rechtsform für einen...
 
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
NPK2012 - Adelheid von Spee: Verwirrt im Krankenhaus - Nebendiagnose "Demenz ...
 
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie onlineNPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
NPK2012 - Prof. Ulrich Sprick: „net-step“ - Psychotherapie online
 
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
NPK2012 - Werner Thomas: Warum tun wir uns mit dem Verkauf der Pflege so schwer?
 
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der PflegeNPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
NPK2012 - Dr. Birgit Graf: Serviceroboter zur Unterstützung in der Pflege
 
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
NPK2012 - Dr. Sabine Löffert: Psychiatrische Pflege - Quo vadis?
 
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem JammertalNPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
NPK2012 - Andrea Albrecht: Wege aus dem Jammertal
 
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der PsychotraumatologieNPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
NPK2012 - Nicole Huppertz: Bezugspflege in der Psychotraumatologie
 
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
NPK2012 - Anja Gatzweiler: Warum die "vermüllte" Körperzelle zu chronischen E...
 
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine VisionNPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 -  (M)eine Vision
NPK2012 - Werner Göpfert-Divvier: Pflege 2025 - (M)eine Vision
 
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
NPK2012 - Dr. med. Rainer Zerfaß: Demenzrisiko senken!
 
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - LymphologieNPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
NPK2012 - Thomas Künzel: Von der Pflege für die Pflege - Lymphologie
 
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und YogaNPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
NPK2012 - Bettina Kraft: Resilienz bei Demenz mit Achtsamkeit und Yoga
 

Kürzlich hochgeladen

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
OlenaKarlsTkachenko
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
OlenaKarlsTkachenko
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Isa Jahnke
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
FlippedMathe
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
amayaltc18
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
OlenaKarlsTkachenko
 

Kürzlich hochgeladen (6)

Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist esWie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
Wie spät ist es.pptx Wie spät ist es Wie spät ist es
 
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichtenPolizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
Polizeigeschichten.pptx PolizeigeschichtenPolizeigeschichten
 
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
Teaching and Learning Experience Design – der Ruf nach besserer Lehre: aber wie?
 
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptxMathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
Mathematikunterricht in 1zu1 Ausstattungen.pptx
 
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
matematicasIIcastellano.pdfnavarraevau2024
 
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
6 Verben Gruppe e a o.pptx 6 Verben Gruppe e a o
 

NPK2012 - Patricia Drube: Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser!

  • 1. Kontrolle ist gut. Vertrauen ist besser! Patricia Drube Referentin für Altenpflege und ambulante Pflege DBfK Nordwest e. V. 4. Niederrheinischer Pflegekongress Neuss, 14. September 2012
  • 2. Vorschau: Fokus: Auftrag von Langzeitpflege aus fachlicher Sicht: Den Menschen als Individuum in seiner aktuellen Lebenssituation gemäß seinem Lebensplan und seinen Wertevorstellung begleiten und pflegen. Fragestellung: Welche Rolle spielen Vertrauen und Kontrollen bei der Erfüllung diese Auftrags?
  • 3. These Diese Aufgabe kann allein auf der Grundlage eines vertrauensbasierten Wertesystem erfüllt werden, welches von allen Beteiligten getragen wird. Viele leistungsrechtliche Rahmenbedingungen lassen sich mit der Bedeutung und Wirkung von Vertrauen / Misstrauen erklären.
  • 4. Beteiligte am Wertesystem Unternehmer Politik Pflegekunden Pflegende Kostenträger
  • 5. Bedeutung und Wirkung von Vertrauen Vertrauen Ko n tr ol le
  • 6. Je weniger Vertrauen desto umfangreichere Gesetze und Verträge Vertrauen Vertrauen
  • 7. Vertrauen und Regeln Kein Vertrauen in private Vereinbarungen  Ergebnis muss möglichst genau formuliert werden. Normen werden bis in kleinste Detail formuliert und verhandelt, da man Auslegungsspielraum so gering wie möglich halten will. Je größer das Vertrauen, desto weniger muss schriftlich geregelt werden.
  • 8. Regeln in der Pflege ► Leistungserbringung gesetzlich durchreguliert ► Endlose Verhandlungen zu PTVen, QPR, MuGs, stundenlanges Feilschen um Worte ► Forderung nach „Rezepten“ für fachliche Problemstellungen, z. B. das „MDK-sichere“ Formular
  • 9. Je umfangreicher die Regeln desto geringer der Handlungsspielraum Gesetze, Verträge Vertrauen Vertrauen
  • 10. Vertrauen und Handlungsspielraum ► Engmaschige Vorgaben führen zu normierten Ergebnissen ► Kreativität, Flexibilität und situatives Handeln wird unterdrückt ► Handlungsspeiraum hat hohe Bedeutung für Arbeitszufriedenheit und Gesundheit
  • 11. Handlungsspielraum in der Pflege ► Versorgungsauftrag kann ohne Handlungsspielraum nicht erfüllt werden – Bsp. LK-System ► Fachliche Kompetenzen verkümmern unter bürokratischen Vorgaben (Skalen werden Selbstzweck) ► Frustration durch Widersprüchlichkeit von Berufsaufgaben und Arbeitsaufgaben ► Stress-job versus acive-job
  • 12. Je umfangreicher die Regeln desto umfangreicher die Kontrollen ihrer Einhaltung Ko n tr ol Gesetze, le Ko Verträge nt ro ll e Vertrauen Vertrauen
  • 13. Regeln und Kontrolle ► Wenn Misstrauen herrscht, steigen Umfang und Kosten für Kontrollen ins Unermessliche ► Durch Kontrolle wird keine Qualität entwickelt sondern höchstens gemessen! ► Teufelskreis: Regeln  Kontrollen  Identifizierung von Regelungslücken  Erweiterung der Regeln  Verschärfung der Kontrollen
  • 14. Gibt es sinnvolle Kontrollen?
  • 15. Gibt es sinnvolle Kontrolle? ► Wenn Menschen gezwungen werden, etwas zu tun, was sie freiwillig nicht tun würden. ► Anfangsimpuls, um Trägheitswiderstand zu überwinden ► Befristung ist essentiell! ► Kontrolle im Sinne eines konstruktiven Feedbacks ► Fehlerkultur!
  • 16. Kontrollen in der Pflege ► Einführung von Qualitätsprüfungen im Rahmen des Pflegeversicherungsgesetzes ► Seit 2008 jährliche Prüfungen und Veröffentlichungspflicht ► Explosionsartiger Stellenzuwachs beim MDK ► Gemessen wird nicht die Erfüllung des Versorgungsauftrages, sondern die Fähigkeit, sich an Vorgefertigtes anpassen zu können. ► Volkswirtschaftliche Kosten für mangelndes Vertrauen sind wesentlich höher als die Prüfkosten von über 100 Mio. Euro pro Jahr!
  • 17. Vertrauen und Verantwortung Ko n tr ol Ko le nt ro ll e Vertrauen Vertrauen
  • 18. Handlungsspielraum und Verantwortung ► Wer Handlungsspielraum hat, muss Entscheidungen treffen. ► Wer Entscheidungen trifft, muss diese verantworten und für die Folgen haften. ► Wer das Gefühl hat, eine hohe Last an Verantwortung zu tragen, muss nicht unbedingt Handlungsspielraum haben.
  • 19. Pflege und Verantwortung ► Gängelung durch Elemente aus dem Leistungsrecht schränken Handlungsspielräume erheblich ein. ► Handlungsspielraum durch selbstbewussten Umgang mit eigener Professionalität  erfordert Bereitschaft, Verantwortung dafür zu übernehmen. ► System zu bedienen ist einfacher als reflektierte Entscheidungen im Hinblick auf den pflegerischen Auftrag zu treffen.
  • 20. Vertrauen und Transparenz Vertrauen Vertrauen
  • 21. Ohne Transparenz kein Vertrauen! ► Transparenz und offene Kommunikation schaffen gute Reputation  Vertrauen ► Information / Öffentlichkeitsarbeit ≠ Transparenz ► Ehrliche Kommunikation von Möglichkeiten und Grenzen
  • 22. Pflege und Transparenz ► Transparenz bedeutet darzulegen, was unter den gegebenen Bedingungen leistbar ist ► Prüfergebnisse haben Alibi-Funktion: - Politik hat gehandelt. - Einrichtung erfüllt die Anforderungen.  Der eigentliche Auftrag von Pflege gerät außer Sicht.  Es wird suggeriert, dass unter gegebenen Bedingungen gute Leistungen erbracht werden können.
  • 24. Es geht um Freiheit und Herrschaft Diskussion um pflegerische Selbstverwaltung, Stärkung des internen QM durch Ergebnisqualitätsindikatoren greift Herrschaft der Kostenträger an  Widerstand. Es gibt diverse historische Beispiele für erfolgreiche Freiheitskämpfe. Fügen wir eines hinzu!
  • 25. Betriebliche Ebene ► Übernehmen wir Misstrauenskultur? ► Geben wir den Druck an die Mitarbeiter weiter oder stellen wir uns schützend zwischen sie und das Kontrollsystem? ► Liegt unser Fokus auf dem Bedienen des Systems oder auf der Erfüllung unseres professionellen Auftrags? ► Kompetenzen erblühen oder verkümmern!
  • 26. Fehlerkultur ► Zunächst Befunde auf Objektivität prüfen ► Wenn objektiver Befund  Fehler im System suchen anstelle von Schuldzuweisungen / Rechtfertigungen
  • 27. Appell an Führungskräfte ► Nicht vom Kontrollwahn anstecken lassen! ► Wer Verantwortung überträgt, muss Handlungsspielräume geben. ► Wenn man einem Mitarbeiter die Verantwortung für eine Entscheidung überträgt, muss diese Entscheidung vom Vorgesetzen mit getragen werden, einschließlich der Konsequenzen!
  • 28. Vertrauen ist Anfang und Gipfel aller Kultur. Johann Wolfgang von Goethe