SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Vertrauen	
  schaffen	
  
Kommunika2onschancen	
  
entwickeln	
  
Risiken	
  beherrschen	
  
Journalis*sch	
  geprägt	
  und	
  fair	
  
	
  
1	
  
Als	
  poli)scher	
  Korrespondent	
  und	
  als	
  News	
  Editor	
  habe	
  ich	
  immer	
  wieder	
  erfahren,	
  dass	
  
es	
  vier	
  Voraussetzungen	
  für	
  erfolgreiche	
  BerichterstaAung	
  und	
  damit	
  für	
  erfolgreiche	
  
Kommunika)on	
  gibt:	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
	
  
Diese	
  Erfahrungen	
  bringe	
  ich	
  täglich	
  in	
  die	
  Arbeit	
  von	
  Kohl	
  PR	
  ein	
  und	
  diese	
  Grundsätze	
  
gelten	
  für	
  alles,	
  was	
  wir	
  machen.	
  
Die	
  Kommunika)on	
  mit	
  unseren	
  AuJraggebern	
  ist	
  transparent,	
  verständlich	
  und	
  
nachvollziehbar.	
  Gleiches	
  gilt	
  für	
  unsere	
  Kommunika)onsmaßnahmen.	
  Journalisten,	
  
Poli)ker	
  und	
  andere	
  Ansprechpartner	
  können	
  sicher	
  sein,	
  dass	
  sie	
  von	
  Kohl	
  PR	
  
vertrauenswürdige	
  Informa)onen	
  erhalten.	
  
Peter	
  Rall	
  
GeschäJsführer	
  
	
  
§  Nur	
  wer	
  genau	
  hinhört	
  und	
  hinschaut,	
  kann	
  spannend	
  berichten	
  oder	
  kommunizieren.	
  
§  Nur	
  wer	
  leicht	
  verständlich	
  formuliert,	
  wird	
  verstanden.	
  
§  Nur	
  wer	
  seine	
  Informa*onen	
  a@rak*v	
  verpackt,	
  erreicht	
  sein	
  Publikum.	
  
§  Nur	
  wer	
  fair	
  und	
  vertrauenswürdig	
  informiert,	
  wird	
  akzep*ert.	
  
	
  
2	
  
Inhabergeführt	
  und	
  unabhängig	
  –	
  PR	
  und	
  Lobbying	
  
Wir	
  haben	
  kurze	
  Entscheidungswege,	
  
reagieren	
  schnell	
  und	
  sind	
  interna*onal	
  mit	
  
führenden	
  Agenturen	
  vernetzt.	
  
	
  
Kohl	
  PR	
  gehört	
  zu	
  den	
  wenigen	
  
inhabergeführten	
  Agenturen,	
  die	
  
PR	
  und	
  Lobbying	
  unter	
  einem	
  
Dach	
  vereinen.	
  
Kohl	
  PR	
  ist	
  seit	
  seiner	
  Gründung	
  im	
  
Jahr	
  1984	
  inhabergeführt	
  und	
  seit	
  
2015	
  Mitglied	
  der	
  SEC-­‐Gruppe.
www.secglobalnetwork.com	
  
Unsere	
  Spezialität	
  ist	
  die	
  Kommunika*on	
  
gesellschaUlich	
  relevanter	
  und	
  sensibler	
  
Themen.	
  Wir	
  beziehen	
  Lobbying	
  bei	
  allen	
  
Strategieentwicklungen	
  ein,	
  in	
  denen	
  dies	
  
zielführend	
  ist.	
  
	
  
Kohl	
  PR	
  hat	
  seinen	
  Firmensitz	
  am	
  
Leipziger	
  Platz	
  in	
  Berlin,	
  unweit	
  von	
  
Bundestag,	
  Kanzleramt	
  und	
  Bundesrat.	
  
Ort	
  der	
  Gründung	
  war	
  Bonn.	
  
Wir	
  bewegen	
  uns	
  mi@en	
  im	
  poli*schen	
  
Geschehen	
  und	
  können	
  uns	
  auf	
  diese	
  Weise	
  
im	
  Interesse	
  unserer	
  Kunden	
  leichter	
  auf	
  
dem	
  Laufenden	
  halten.	
  	
  
	
  
!
!
!
Strategieentwicklung	
  –	
  Immer	
  durch	
  die	
  Brille	
  der	
  Zielgruppe	
  
3	
  
Durch	
  die	
  Brille	
  der	
  Zielgruppe	
  
Unser	
  Ziel:	
  die	
  BotschaJ	
  unserer	
  
AuJraggeber	
  so	
  zu	
  formulieren,	
  dass	
  
die	
  Zielgruppe	
  den	
  Nutzwert	
  erkennt.	
  
Im	
  MiAelpunkt	
  unserer	
  
Strategien	
  steht	
  die	
  Frage:	
  Wie	
  
profi*eren	
  die	
  Zielgruppen	
  von	
  
unseren	
  
Kommunika*onsmaßnahmen?	
  
Für	
  die	
  Kommunika*on	
  nutzen	
  wir	
  alle	
  zur	
  
Verfügung	
  stehenden	
  Kanäle.	
  Facebook	
  und	
  
Youtube	
  zählen	
  ebenso	
  dazu	
  wie	
  
Tageszeitungen,	
  PublikumszeitschriUen,	
  
Special-­‐Interest-­‐Medien,	
  Fernsehen	
  und	
  
Rundfunk	
  –	
  aber	
  auch	
  Events,	
  
MesseauUri@e	
  und	
  Publika*onen.	
  
	
  
Ohne	
  klaren	
  Nutzwert	
  erreicht	
  
Kommunika*on	
  nicht	
  die	
  Zielgruppen.	
  
Diesem	
  Prinzip	
  ordnen	
  wir	
  alle	
  Dienst-­‐
leistungen	
  unter:	
  von	
  der	
  Medienarbeit	
  
bis	
  zu	
  Eventorganisa*on.	
  
!
!
4	
  
Verbands-­‐	
  und	
  Krisenkommunika*on	
  –	
  Sensibel	
  und	
  komplex	
  
Verbände	
  haben	
  Mitglieder	
  mit	
  unter-­‐
schiedlichen	
  Interessen	
  und	
  müssen	
  dennoch	
  
mit	
  einer	
  S*mme	
  und	
  einer	
  gemeinsamen	
  
BotschaU	
  überzeugen.	
  Das	
  erfordert	
  
besondere	
  Kommunika*onsmaßnahmen.	
  
Wir	
  verfügen	
  über	
  30	
  Jahre	
  Erfahrung	
  auf	
  
diesem	
  Gebiet.	
  
Die	
  Vorbereitung	
  auf	
  Krisensitua*onen	
  
und	
  ihre	
  Beherrschung	
  gehören	
  zu	
  den	
  
Kernkompetenzen	
  von	
  Kohl	
  PR.	
  
Wir	
  unterstützen	
  Verbände	
  darin,	
  
mit	
  einer	
  S*mme	
  zu	
  sprechen	
  und	
  
eine	
  gemeinsame	
  BotschaU	
  zu	
  
definieren.	
  
Krisen	
  entstehen	
  in	
  der	
  Regel	
  plötzlich.	
  Wir	
  
beraten	
  unsere	
  AuUraggeber	
  seit	
  vielen	
  
Jahren	
  erfolgreich	
  darin,	
  Risiken	
  frühzei*g	
  zu	
  
erkennen	
  und	
  zu	
  beherrschen,	
  damit	
  Krisen	
  
nicht	
  zur	
  Katastrophe	
  werden.	
  	
  
!
!
5	
  
Ernährung,	
  Gesundheit,	
  Verbraucherschutz	
  –	
  Topthemen	
  der	
  Zeit	
  
Die	
  Ansprüche	
  im	
  Verbraucherschutz	
  
steigen,	
  wie	
  das	
  erfolgreiche	
  Portal	
  
www.lebensmiAelklarheit.de.	
  zeigt.	
  	
  
Wir	
  beraten	
  unsere	
  AuJraggeber	
  darin,	
  
diesen	
  Ansprüchen	
  gerecht	
  zu	
  werden.	
  
Ernährung	
  und	
  Gesundheit	
  sind	
  die	
  
kri*schen	
  Themen	
  in	
  einer	
  modernen	
  
GesellschaU.	
  Unsere	
  AuJraggeber	
  
profi)eren	
  von	
  unserem	
  Know-­‐how	
  und	
  
unseren	
  Netzwerken	
  auf	
  diesen	
  
Gebieten.	
  	
  
Widersprüchliche	
  Informa*onen,	
  diverse	
  	
  
Güte-­‐	
  und	
  Testsiegel	
  und	
  rasante	
  Produkt-­‐
entwicklungen	
  überfordern	
  viele	
  Konsu-­‐	
  
menten.	
  Zugleich	
  ist	
  es	
  für	
  Unternehmen	
  und	
  
Verbände	
  schwieriger	
  denn	
  je,	
  ihre	
  Anliegen	
  	
  
zu	
  kommunizieren.	
  Auf	
  beiden	
  Feldern	
  stellen	
  
wir	
  unseren	
  Klienten	
  unsere	
  langjährigen	
  	
  
Erfahrungen	
  zur	
  Verfügung.	
  
Wir	
  helfen	
  dabei,	
  die	
  entsprechenden	
  
BotschaUen	
  zu	
  definieren	
  und	
  die	
  rich*gen	
  
Ansprechpartner	
  in	
  Medien,	
  Poli*k	
  und	
  
WissenschaU	
  zu	
  finden.	
  
!
!
6	
  
Mit	
  Medien-­‐Know-­‐how	
  Sparringspartner	
  unserer	
  Kunden	
  
Medien	
  werden	
  täglich	
  von	
  PressemiAeilungen	
  überschwemmt	
  und	
  auf	
  die	
  meisten	
  
wartet	
  der	
  Papierkorb.	
  Mit	
  unserem	
  journalis*schen	
  Know-­‐how	
  übernehmen	
  wir	
  bei	
  
PressemiAeilungen	
  die	
  Rolle	
  der	
  Journalisten	
  und	
  beurteilen	
  auf	
  dieser	
  Basis	
  die	
  
Erfolgschancen	
  der	
  Veröffentlichung.	
  	
  
Wir	
  fragen	
  kri*sch:	
  
§  Interessiert	
  mich	
  das	
  wirklich	
  oder	
  nur	
  meinen	
  AuUraggeber?	
  
§  Versteht	
  das	
  jeder,	
  auch	
  jemand,	
  der	
  das	
  Thema	
  nicht	
  kennt?	
  
§  Verschreckt	
  der	
  Text	
  Journalisten,	
  weil	
  er	
  werblich	
  ist?	
  
§  Was	
  kann	
  darüber	
  hinaus	
  die	
  Veröffentlichung	
  verhindern?	
  
§  Genügt	
  der	
  Text	
  journalis*schen	
  Ansprüchen?	
  
!
7	
  
Text	
  und	
  Design	
  –	
  Krea*ve	
  Lösungen	
  aus	
  einem	
  Guss	
  
Unsere	
  inhaltliche	
  und	
  grafische	
  Gestaltung	
  von	
  Publika*onen	
  wie	
  Kunden-­‐	
  oder	
  
Mitarbeitermagazine,	
  Broschüren	
  und	
  Flyern,	
  Bildbände	
  und	
  GeschäUsberichte	
  
orien*ert	
  sich	
  an	
  einem	
  einfachen	
  Prinzip:	
  	
  
§  Die	
  BotschaUen	
  sind	
  für	
  die	
  Zielgruppen	
  verständlich	
  und	
  in	
  der	
  angemessenen	
  
Sprache	
  verfasst.	
  Die	
  Grafik	
  unterstützt	
  diese	
  Verständlichkeit.	
  Sie	
  setzt	
  jedoch	
  
besondere	
  Akzente,	
  um	
  die	
  A@rak*vität	
  und	
  die	
  Akzeptanz	
  zu	
  vergrößern.	
  
Wir	
  achten	
  darauf,	
  dass	
  Text	
  und	
  Design	
  in	
  allen	
  Publika)onen	
  eine	
  Einheit	
  bilden.	
  Damit	
  
stellen	
  wir	
  sicher,	
  dass	
  die	
  BotschaU	
  unserer	
  AuUrageber	
  inhaltlich	
  und	
  op*sch	
  
a@rak*v	
  transpor)ert	
  wird.	
  
!
8	
  
Referenzen	
  
Projektbeispiele	
  
10	
  
Ausgangslage:	
  	
  
§  Der	
  Verband	
  Deutscher	
  Mineralbrunnen	
  e.	
  V.	
  (VDM)	
  zählt	
  mehr	
  als	
  200	
  Mitglieder,	
  die	
  
mehr	
  als	
  500	
  Marken-­‐Mineralwässer	
  anbieten.	
  Die	
  Kommunika)on	
  hat	
  zum	
  Ziel,	
  den	
  
Verband	
  gegenüber	
  der	
  starken	
  Konkurrenz	
  der	
  Billigwässer	
  aus	
  dem	
  Discount	
  und	
  
gegenüber	
  ausländischen	
  Anbietern	
  zu	
  posi)onieren.	
  	
  
	
  
BotschaUen:	
  	
  
§  Natürliche	
  Reinheit,	
  geprüJe	
  Qualität,	
  Geschmacksvielfalt,	
  hoher	
  Zusatznutzen	
  durch	
  
Mineralstoffe.	
  	
  
	
  
Strategie:	
  	
  
§  Mit	
  dem	
  Claim	
  „Deutsches	
  Mineralwasser	
  –	
  Vielfäl)g	
  wie	
  das	
  Leben“	
  wird	
  Mineralwasser	
  
als	
  passendes	
  Getränk	
  für	
  alle	
  Lebenssitua)onen	
  und	
  alle	
  Zielgruppen	
  präsen)ert	
  –	
  vom	
  
Sport	
  bis	
  zum	
  Beruf,	
  von	
  der	
  Schule	
  bis	
  zur	
  Freizeit.	
  Ein	
  besonderer	
  Schwerpunkt	
  liegt	
  auf	
  
dem	
  Aspekt	
  Genuss,	
  der	
  Mineralwasser	
  als	
  hochwer)gen	
  Begleiter	
  zu	
  Speisen	
  und	
  anderen	
  
Getränken	
  wie	
  Wein	
  inszeniert.	
  
Strategieentwicklung:	
  	
  
Deutsches	
  Mineralwasser	
  –	
  Vielfäl*g	
  wie	
  das	
  Leben	
  
11	
  
§  Mit	
  dem	
  Mineralwasser-­‐Typentest	
  werden	
  den	
  Verbrauchern	
  die	
  unterschiedlichen	
  
Konsumsitua)onen	
  vor	
  Augen	
  geführt	
  und	
  die	
  Vielfalt	
  der	
  deutschen	
  Mineralwässer	
  
deutlich	
  gemacht.	
  Der	
  Test	
  ist	
  ein	
  wich)ges	
  Instrument	
  für	
  die	
  Medienarbeit.	
  
Strategieumsetzung:	
  	
  
Mineralwasser-­‐Typentest	
  
12	
  
Strategieumsetzung:	
  	
  
Trinken	
  im	
  Unterricht	
  
§  Mit	
  der	
  Kampagne	
  „Trinken	
  im	
  Unterricht“	
  
machte	
  sich	
  der	
  VDM	
  zum	
  Fürsprecher,	
  dass	
  
Schülern	
  im	
  Unterricht	
  das	
  Trinken	
  gestaAet	
  
wird,	
  um	
  Aufmerksamkeit	
  und	
  Leistungs-­‐
fähigkeit	
  zu	
  fördern.	
  	
  
§  Die	
  Kampagne	
  läuJ	
  mit	
  großem	
  Erfolg	
  über	
  
mehrere	
  Jahre	
  und	
  wird	
  von	
  offizieller	
  Seite	
  
unterstützt	
  –	
  u.	
  a.	
  vom	
  Bundesministerium	
  
für	
  Gesundheit	
  und	
  vom	
  Bundesministerium	
  
für	
  Ernährung,	
  LandwirtschaJ	
  und	
  
Verbraucherschutz.	
  
§  Zum	
  einen	
  werden	
  mit	
  der	
  Kampagne	
  eine	
  
neue	
  Verbrauchergenera)on	
  und	
  ihre	
  Eltern	
  
auf	
  Mineralwasser	
  aufmerksam	
  gemacht.	
  
Zum	
  anderen	
  wird	
  die	
  Kampagne	
  immer	
  
wieder	
  von	
  Medien	
  aufgegriffen.	
  
13	
  
Ausgangslage:	
  	
  
§  Weight	
  Watchers	
  ist	
  der	
  weltweit	
  führende	
  Anbieter	
  von	
  Programmen	
  für	
  Gewichts-­‐
management.	
  Da	
  dieses	
  Thema	
  in	
  der	
  Gesundheitspoli)k	
  an	
  Bedeutung	
  erheblich	
  
gewonnen	
  hat,	
  suchte	
  Weight	
  Watchers	
  nach	
  Wegen,	
  sich	
  in	
  die	
  Diskussion	
  einzubringen.	
  
	
  
Strategie:	
  	
  
§  Weight	
  Watchers	
  startete	
  eine	
  Reihe	
  von	
  Dialogveranstaltungen,	
  zu	
  denen	
  Poli)ker,	
  
Ernährungsberater	
  und	
  Vertreter	
  von	
  Gesundheitsorganisa)onen	
  eingeladen	
  wurden.	
  	
  
Dies	
  trug	
  erfolgreich	
  dazu	
  bei,	
  Kontakte	
  zu	
  diesen	
  Zielgruppen	
  aufzubauen	
  und	
  sich	
  als	
  
anerkannter	
  Gesprächspartner	
  zu	
  etablieren.	
  
Public	
  Affairs:	
  	
  
Dialog	
  mit	
  Poli*k	
  und	
  Stakeholdern	
  
14	
  
Stakeholder-­‐Programm:	
  	
  
„Hefeextrakt	
  –	
  von	
  Natur	
  aus	
  gut“	
  
Ausgangslage:	
  	
  
§  Kri)k	
  deutscher	
  Verbraucherschutzorganisa)onen	
  und	
  des	
  Internetportals	
  
www.lebensmiAelklarheit.de	
  an	
  Hefeextrakt,	
  dessen	
  Verwendung	
  und	
  Labelling.	
  Der	
  
Europäische	
  Verband	
  für	
  Hefespezialprodukte	
  (EURASYP)	
  startet	
  eine	
  Informa)onsini)a)ve	
  
in	
  Deutschland.	
  
Strategie	
  und	
  Umsetzung:	
  	
  
§  Allianzen	
  bilden	
  und	
  Mul)plikatoren	
  einbinden:	
  Unterstützung	
  der	
  
LebensmiAelproduzenten	
  bei	
  ihrer	
  Kommunika)on	
  mit	
  Verbrauchern	
  und	
  Medien	
  
(Infopaket	
  und	
  Website	
  www.hefeextrakt.info)	
  
§  Krisenpotenzial	
  abschwächen:	
  Ansprache	
  des	
  Handels	
  und	
  Bereitstellung	
  von	
  
Informa)onen	
  zur	
  natürlichen	
  Zutat	
  Hefeextrakt	
  (z.	
  B.	
  Broschüre	
  mit	
  10	
  Fragen	
  zu	
  
Hefeextrakt	
  für	
  Verbraucherkommunika)on	
  von	
  Handel	
  und	
  Industrie)	
  
§  Fürsprecher	
  finden:	
  wissenschaJliche	
  Exper)n	
  zur	
  Verstärkung	
  der	
  Argumente	
  und	
  zur	
  
Unterstützung	
  bei	
  Krisenfällen	
  
§  Posi)on	
  beziehen:	
  u.a.	
  Gespräche	
  mit	
  	
  Vertretern	
  des	
  Bundesministeriums	
  und	
  
Verbraucherschutzorganisa)onen,	
  Reak)on	
  auf	
  kri)sche	
  BerichterstaAung	
  
15	
  
Ernährungsauilärung	
  /	
  Krisenpräven*on	
  
Deutscher	
  Süßstoffverband	
  e.	
  V.	
  
Ausgangslage:	
  	
  
§  Anhaltende	
  nega)ve	
  BerichterstaAung	
  über	
  angebliche	
  Gesundheitsrisiken	
  (Krebs,	
  
Übergewicht)	
  durch	
  Süßstoffe.	
  
Strategie:	
  	
  
§  Gemeinsam	
  mit	
  Partnern	
  (WissenschaJlern	
  und	
  Ernährungsberatern)	
  Mißverständnisse	
  
und	
  Vorurteile	
  gegenüber	
  Süßstoffen	
  entkräJen.	
  
§  Experten-­‐Statements	
  zielgruppenspezifisch	
  (Verbraucher,	
  Medien,	
  Poli)k)	
  auqereiten	
  und	
  
sich	
  als	
  Ansprechpartner	
  anbieten	
  (Medienarbeit,	
  Leserbriefe,	
  Info-­‐Stände).	
  
Beispiele	
  für	
  Maßnahmen:	
  	
  
§  Entwicklung	
  einer	
  Studie	
  gemeinsam	
  mit	
  anerkannten	
  WissenschaJlern,	
  „Vermarktung“	
  
der	
  Studie	
  bei	
  Mul)plikatoren	
  wie	
  Ernährungsberatern,	
  WissenschaJlern,	
  Medien	
  u.	
  a.	
  
durch	
  einen	
  Experten-­‐Workshop	
  mit	
  70	
  Teilnehmern	
  
§  Konzep)on	
  und	
  Gestaltung	
  einer	
  Broschüre	
  zum	
  Thema	
  Übergewichtspräven)on	
  
16	
  
Transparenzoffensive	
  /	
  Krisenpräven*on	
  
„Die	
  deutschen	
  Cerealienhersteller“	
  
Ausgangslage:	
  	
  
§  Kri)sches	
  Umfeld	
  genüber	
  Cerealien:	
  In	
  Medien	
  (z.	
  B.	
  Übergewicht),	
  Poli)k	
  (z.	
  B.	
  Ampel-­‐
Kennzeichnung)	
  und	
  WissenschaJ	
  (z.	
  B.	
  KinderlebensmiAel)	
  werden	
  Cerealien	
  als	
  nega)ves	
  
Beispiel	
  aufgeführt.	
  
Strategie:	
  	
  
§  Die	
  deutschen	
  Cerealienhersteller	
  öffnen	
  sich	
  den	
  Kri)kern	
  und	
  informieren	
  über	
  das	
  
generische	
  Produkt	
  Cerealien.	
  Sie	
  laden	
  Ernährungsfachkreise	
  und	
  Poli)k	
  zum	
  Austausch	
  
ein	
  und	
  informieren	
  Medien	
  über	
  die	
  Produktvielfalt	
  und	
  ihre	
  Vorteile.	
  
Maßnahmen:	
  	
  
§  Hintergrundgespräche	
  mit	
  Poli)k	
  und	
  WissenschaJ.	
  	
  
§  Klassische	
  Medienarbeit,	
  um	
  posi)ve	
  BerichterstaAung	
  zu	
  generieren.	
  	
  
§  Medienmonitoring,	
  um	
  auf	
  kri)sche	
  BerichterstaAung	
  anhand	
  eines	
  ausführlichen	
  	
  Fragen-­‐
und-­‐Antworten-­‐Katalogs	
  zeitnah	
  zu	
  reagieren.	
  
	
  
17	
  
Publika*onen:	
  	
  
GeschäUsbericht	
  der	
  Charité	
  
§  Text,	
  Bebilderung	
  und	
  
Gestaltung	
  des	
  
GeschäJsberichts	
  2009	
  
und	
  der	
  aktuellen	
  
Imagebroschüre	
  des	
  
größten	
  deutschen	
  
Klinikums,	
  das	
  damit	
  
einen	
  modernen	
  und	
  
aussagekräJigen	
  AuJriA	
  
erhielt.	
  
18	
  
Publika*onen:	
  	
  
„Nick,	
  der	
  Nudeldetek*v“	
  
§  Konzept,	
  Text	
  und	
  Gestaltung	
  einer	
  
Kinderbroschüre	
  des	
  Verbands	
  deutscher	
  
Teigwarenhersteller	
  und	
  Hartweizen-­‐
mühlen	
  (VTH),	
  die	
  Kindern	
  spielerisch	
  die	
  
Herstellung	
  ihres	
  Lieblingsgerichts	
  nahe	
  
bringt.	
  
19	
  
PR-­‐Know-­‐how,	
  praxisbezogen	
  und	
  auf	
  den	
  Punkt	
  gebracht:	
  	
  
§  Workshops	
  und	
  Webinare	
  (die	
  Teilnehmer	
  sind	
  per	
  
Telefon	
  und	
  Internet	
  verbunden)	
  über	
  Medienarbeit,	
  die	
  
Entwicklung	
  von	
  Marke)ngbotschaJen	
  und	
  
Krisenkommunika)on.	
  
	
  
Verständlich	
  und	
  einfach:	
  	
  
§  Schreibtrainings	
  für	
  Pressestellen	
  und	
  PR-­‐Redak)onen.	
  
	
  
Souveräner	
  Umgang	
  mit	
  Journalisten:	
  	
  
§  Medientraining	
  für	
  Vorstände,	
  GeschäJsführer,	
  Poli)ker.	
  
Webinare,	
  Workshops,	
  Training	
  
Kontakt	
  
Kohl	
  PR	
  &	
  Partner	
  
Unternehmensberatung	
  für	
  Kommunika)on	
  GmbH	
  
(GPRA)	
  	
  
	
  
Leipziger	
  Platz	
  11	
  |	
  10117	
  Berlin	
  
Tel:	
  +49	
  30	
  22	
  66	
  79	
  0	
  |	
  Fax:	
  +49	
  30	
  22	
  66	
  79	
  11	
  
berlin@kohl-­‐pr.de	
  
	
  
www.kohl-­‐pr.de	
  
Ansprechpartner:	
  	
  
Peter	
  Rall	
  
Geschä.sführer	
  
p.rall@kohl-­‐pr.de	
  
Ansprechpartner	
  

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kohl PR Unternehmenspräsentation

Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Franziska Thiele
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlag
RohbeckPR
 
Tipps zur Pressearbeit
Tipps zur PressearbeitTipps zur Pressearbeit
Tipps zur Pressearbeit
Sandra Liebich
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Franziska Thiele
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Dirk Engel
 
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
ADENION GmbH
 
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
As im Ärmel
 
Broschüre CommuniCare
Broschüre CommuniCareBroschüre CommuniCare
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdfVerbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
MdSaifulIslam289
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Axel Oppermann
 
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
Meckel
 
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
Falcon.io
 
Nachhaltigkeits-PR: Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
Nachhaltigkeits-PR:  Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...Nachhaltigkeits-PR:  Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
Nachhaltigkeits-PR: Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
Susanne Schulten
 
Handelsblatt Objektprofil 2015
Handelsblatt Objektprofil 2015Handelsblatt Objektprofil 2015
Handelsblatt Objektprofil 2015
Brias
 
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
Labo 'Life
 
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten ZeitenNahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
gueste3ef857d
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
Franziska Thiele
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
ICV
 
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
legodo ag
 
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
Brias
 

Ähnlich wie Kohl PR Unternehmenspräsentation (20)

Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
Think Tank NEXT GENERATION FOOD 2014
 
LöSungvorschlag
LöSungvorschlagLöSungvorschlag
LöSungvorschlag
 
Tipps zur Pressearbeit
Tipps zur PressearbeitTipps zur Pressearbeit
Tipps zur Pressearbeit
 
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale ProgrammThink Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
Think Tank NEXT GENERATION FOOD - Das finale Programm
 
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media PlanningNaeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
Naeher dran am Entscheider - B2B Media Planning
 
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
5 Tipps für relevanten Content und Storytelling
 
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
#Neulandreport 04/18 - Die Social Media Rezepte von Krankenkassen
 
Broschüre CommuniCare
Broschüre CommuniCareBroschüre CommuniCare
Broschüre CommuniCare
 
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdfVerbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
Verbandsbüro - Ihr Experte für Vereinsmarketing.pdf
 
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
Dialogorientierter Meiungsführer - Entwicklung einer qualifizierten und werti...
 
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
Kommunikation für Ihr Unternehmen – wir wollen Sie wachsen sehen!
 
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
6 Marketing Lektionen für deine Multi-Plattform Social Media Strategie
 
Nachhaltigkeits-PR: Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
Nachhaltigkeits-PR:  Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...Nachhaltigkeits-PR:  Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
Nachhaltigkeits-PR: Nachhaltigkeit kommunizieren oder nachhaltige Kommunikat...
 
Handelsblatt Objektprofil 2015
Handelsblatt Objektprofil 2015Handelsblatt Objektprofil 2015
Handelsblatt Objektprofil 2015
 
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
Leitfaden für die nutzung und den sprachstil auf der website und in den sozia...
 
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten ZeitenNahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
Nahrungsmittel-PR in turbulenten Zeiten
 
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
inspirato Konferenz Neues Wachstum_2014
 
Marketing für Berater
Marketing für BeraterMarketing für Berater
Marketing für Berater
 
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
10 Regeln für Ihre kundenkommunikation
 
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
Das Print-Portfolio der iq media marketing gmbh 2014
 

Kohl PR Unternehmenspräsentation

  • 1. Vertrauen  schaffen   Kommunika2onschancen   entwickeln   Risiken  beherrschen  
  • 2. Journalis*sch  geprägt  und  fair     1   Als  poli)scher  Korrespondent  und  als  News  Editor  habe  ich  immer  wieder  erfahren,  dass   es  vier  Voraussetzungen  für  erfolgreiche  BerichterstaAung  und  damit  für  erfolgreiche   Kommunika)on  gibt:                   Diese  Erfahrungen  bringe  ich  täglich  in  die  Arbeit  von  Kohl  PR  ein  und  diese  Grundsätze   gelten  für  alles,  was  wir  machen.   Die  Kommunika)on  mit  unseren  AuJraggebern  ist  transparent,  verständlich  und   nachvollziehbar.  Gleiches  gilt  für  unsere  Kommunika)onsmaßnahmen.  Journalisten,   Poli)ker  und  andere  Ansprechpartner  können  sicher  sein,  dass  sie  von  Kohl  PR   vertrauenswürdige  Informa)onen  erhalten.   Peter  Rall   GeschäJsführer     §  Nur  wer  genau  hinhört  und  hinschaut,  kann  spannend  berichten  oder  kommunizieren.   §  Nur  wer  leicht  verständlich  formuliert,  wird  verstanden.   §  Nur  wer  seine  Informa*onen  a@rak*v  verpackt,  erreicht  sein  Publikum.   §  Nur  wer  fair  und  vertrauenswürdig  informiert,  wird  akzep*ert.    
  • 3. 2   Inhabergeführt  und  unabhängig  –  PR  und  Lobbying   Wir  haben  kurze  Entscheidungswege,   reagieren  schnell  und  sind  interna*onal  mit   führenden  Agenturen  vernetzt.     Kohl  PR  gehört  zu  den  wenigen   inhabergeführten  Agenturen,  die   PR  und  Lobbying  unter  einem   Dach  vereinen.   Kohl  PR  ist  seit  seiner  Gründung  im   Jahr  1984  inhabergeführt  und  seit   2015  Mitglied  der  SEC-­‐Gruppe. www.secglobalnetwork.com   Unsere  Spezialität  ist  die  Kommunika*on   gesellschaUlich  relevanter  und  sensibler   Themen.  Wir  beziehen  Lobbying  bei  allen   Strategieentwicklungen  ein,  in  denen  dies   zielführend  ist.     Kohl  PR  hat  seinen  Firmensitz  am   Leipziger  Platz  in  Berlin,  unweit  von   Bundestag,  Kanzleramt  und  Bundesrat.   Ort  der  Gründung  war  Bonn.   Wir  bewegen  uns  mi@en  im  poli*schen   Geschehen  und  können  uns  auf  diese  Weise   im  Interesse  unserer  Kunden  leichter  auf   dem  Laufenden  halten.       ! ! !
  • 4. Strategieentwicklung  –  Immer  durch  die  Brille  der  Zielgruppe   3   Durch  die  Brille  der  Zielgruppe   Unser  Ziel:  die  BotschaJ  unserer   AuJraggeber  so  zu  formulieren,  dass   die  Zielgruppe  den  Nutzwert  erkennt.   Im  MiAelpunkt  unserer   Strategien  steht  die  Frage:  Wie   profi*eren  die  Zielgruppen  von   unseren   Kommunika*onsmaßnahmen?   Für  die  Kommunika*on  nutzen  wir  alle  zur   Verfügung  stehenden  Kanäle.  Facebook  und   Youtube  zählen  ebenso  dazu  wie   Tageszeitungen,  PublikumszeitschriUen,   Special-­‐Interest-­‐Medien,  Fernsehen  und   Rundfunk  –  aber  auch  Events,   MesseauUri@e  und  Publika*onen.     Ohne  klaren  Nutzwert  erreicht   Kommunika*on  nicht  die  Zielgruppen.   Diesem  Prinzip  ordnen  wir  alle  Dienst-­‐ leistungen  unter:  von  der  Medienarbeit   bis  zu  Eventorganisa*on.   ! !
  • 5. 4   Verbands-­‐  und  Krisenkommunika*on  –  Sensibel  und  komplex   Verbände  haben  Mitglieder  mit  unter-­‐ schiedlichen  Interessen  und  müssen  dennoch   mit  einer  S*mme  und  einer  gemeinsamen   BotschaU  überzeugen.  Das  erfordert   besondere  Kommunika*onsmaßnahmen.   Wir  verfügen  über  30  Jahre  Erfahrung  auf   diesem  Gebiet.   Die  Vorbereitung  auf  Krisensitua*onen   und  ihre  Beherrschung  gehören  zu  den   Kernkompetenzen  von  Kohl  PR.   Wir  unterstützen  Verbände  darin,   mit  einer  S*mme  zu  sprechen  und   eine  gemeinsame  BotschaU  zu   definieren.   Krisen  entstehen  in  der  Regel  plötzlich.  Wir   beraten  unsere  AuUraggeber  seit  vielen   Jahren  erfolgreich  darin,  Risiken  frühzei*g  zu   erkennen  und  zu  beherrschen,  damit  Krisen   nicht  zur  Katastrophe  werden.     ! !
  • 6. 5   Ernährung,  Gesundheit,  Verbraucherschutz  –  Topthemen  der  Zeit   Die  Ansprüche  im  Verbraucherschutz   steigen,  wie  das  erfolgreiche  Portal   www.lebensmiAelklarheit.de.  zeigt.     Wir  beraten  unsere  AuJraggeber  darin,   diesen  Ansprüchen  gerecht  zu  werden.   Ernährung  und  Gesundheit  sind  die   kri*schen  Themen  in  einer  modernen   GesellschaU.  Unsere  AuJraggeber   profi)eren  von  unserem  Know-­‐how  und   unseren  Netzwerken  auf  diesen   Gebieten.     Widersprüchliche  Informa*onen,  diverse     Güte-­‐  und  Testsiegel  und  rasante  Produkt-­‐ entwicklungen  überfordern  viele  Konsu-­‐   menten.  Zugleich  ist  es  für  Unternehmen  und   Verbände  schwieriger  denn  je,  ihre  Anliegen     zu  kommunizieren.  Auf  beiden  Feldern  stellen   wir  unseren  Klienten  unsere  langjährigen     Erfahrungen  zur  Verfügung.   Wir  helfen  dabei,  die  entsprechenden   BotschaUen  zu  definieren  und  die  rich*gen   Ansprechpartner  in  Medien,  Poli*k  und   WissenschaU  zu  finden.   ! !
  • 7. 6   Mit  Medien-­‐Know-­‐how  Sparringspartner  unserer  Kunden   Medien  werden  täglich  von  PressemiAeilungen  überschwemmt  und  auf  die  meisten   wartet  der  Papierkorb.  Mit  unserem  journalis*schen  Know-­‐how  übernehmen  wir  bei   PressemiAeilungen  die  Rolle  der  Journalisten  und  beurteilen  auf  dieser  Basis  die   Erfolgschancen  der  Veröffentlichung.     Wir  fragen  kri*sch:   §  Interessiert  mich  das  wirklich  oder  nur  meinen  AuUraggeber?   §  Versteht  das  jeder,  auch  jemand,  der  das  Thema  nicht  kennt?   §  Verschreckt  der  Text  Journalisten,  weil  er  werblich  ist?   §  Was  kann  darüber  hinaus  die  Veröffentlichung  verhindern?   §  Genügt  der  Text  journalis*schen  Ansprüchen?   !
  • 8. 7   Text  und  Design  –  Krea*ve  Lösungen  aus  einem  Guss   Unsere  inhaltliche  und  grafische  Gestaltung  von  Publika*onen  wie  Kunden-­‐  oder   Mitarbeitermagazine,  Broschüren  und  Flyern,  Bildbände  und  GeschäUsberichte   orien*ert  sich  an  einem  einfachen  Prinzip:     §  Die  BotschaUen  sind  für  die  Zielgruppen  verständlich  und  in  der  angemessenen   Sprache  verfasst.  Die  Grafik  unterstützt  diese  Verständlichkeit.  Sie  setzt  jedoch   besondere  Akzente,  um  die  A@rak*vität  und  die  Akzeptanz  zu  vergrößern.   Wir  achten  darauf,  dass  Text  und  Design  in  allen  Publika)onen  eine  Einheit  bilden.  Damit   stellen  wir  sicher,  dass  die  BotschaU  unserer  AuUrageber  inhaltlich  und  op*sch   a@rak*v  transpor)ert  wird.   !
  • 11. 10   Ausgangslage:     §  Der  Verband  Deutscher  Mineralbrunnen  e.  V.  (VDM)  zählt  mehr  als  200  Mitglieder,  die   mehr  als  500  Marken-­‐Mineralwässer  anbieten.  Die  Kommunika)on  hat  zum  Ziel,  den   Verband  gegenüber  der  starken  Konkurrenz  der  Billigwässer  aus  dem  Discount  und   gegenüber  ausländischen  Anbietern  zu  posi)onieren.       BotschaUen:     §  Natürliche  Reinheit,  geprüJe  Qualität,  Geschmacksvielfalt,  hoher  Zusatznutzen  durch   Mineralstoffe.       Strategie:     §  Mit  dem  Claim  „Deutsches  Mineralwasser  –  Vielfäl)g  wie  das  Leben“  wird  Mineralwasser   als  passendes  Getränk  für  alle  Lebenssitua)onen  und  alle  Zielgruppen  präsen)ert  –  vom   Sport  bis  zum  Beruf,  von  der  Schule  bis  zur  Freizeit.  Ein  besonderer  Schwerpunkt  liegt  auf   dem  Aspekt  Genuss,  der  Mineralwasser  als  hochwer)gen  Begleiter  zu  Speisen  und  anderen   Getränken  wie  Wein  inszeniert.   Strategieentwicklung:     Deutsches  Mineralwasser  –  Vielfäl*g  wie  das  Leben  
  • 12. 11   §  Mit  dem  Mineralwasser-­‐Typentest  werden  den  Verbrauchern  die  unterschiedlichen   Konsumsitua)onen  vor  Augen  geführt  und  die  Vielfalt  der  deutschen  Mineralwässer   deutlich  gemacht.  Der  Test  ist  ein  wich)ges  Instrument  für  die  Medienarbeit.   Strategieumsetzung:     Mineralwasser-­‐Typentest  
  • 13. 12   Strategieumsetzung:     Trinken  im  Unterricht   §  Mit  der  Kampagne  „Trinken  im  Unterricht“   machte  sich  der  VDM  zum  Fürsprecher,  dass   Schülern  im  Unterricht  das  Trinken  gestaAet   wird,  um  Aufmerksamkeit  und  Leistungs-­‐ fähigkeit  zu  fördern.     §  Die  Kampagne  läuJ  mit  großem  Erfolg  über   mehrere  Jahre  und  wird  von  offizieller  Seite   unterstützt  –  u.  a.  vom  Bundesministerium   für  Gesundheit  und  vom  Bundesministerium   für  Ernährung,  LandwirtschaJ  und   Verbraucherschutz.   §  Zum  einen  werden  mit  der  Kampagne  eine   neue  Verbrauchergenera)on  und  ihre  Eltern   auf  Mineralwasser  aufmerksam  gemacht.   Zum  anderen  wird  die  Kampagne  immer   wieder  von  Medien  aufgegriffen.  
  • 14. 13   Ausgangslage:     §  Weight  Watchers  ist  der  weltweit  führende  Anbieter  von  Programmen  für  Gewichts-­‐ management.  Da  dieses  Thema  in  der  Gesundheitspoli)k  an  Bedeutung  erheblich   gewonnen  hat,  suchte  Weight  Watchers  nach  Wegen,  sich  in  die  Diskussion  einzubringen.     Strategie:     §  Weight  Watchers  startete  eine  Reihe  von  Dialogveranstaltungen,  zu  denen  Poli)ker,   Ernährungsberater  und  Vertreter  von  Gesundheitsorganisa)onen  eingeladen  wurden.     Dies  trug  erfolgreich  dazu  bei,  Kontakte  zu  diesen  Zielgruppen  aufzubauen  und  sich  als   anerkannter  Gesprächspartner  zu  etablieren.   Public  Affairs:     Dialog  mit  Poli*k  und  Stakeholdern  
  • 15. 14   Stakeholder-­‐Programm:     „Hefeextrakt  –  von  Natur  aus  gut“   Ausgangslage:     §  Kri)k  deutscher  Verbraucherschutzorganisa)onen  und  des  Internetportals   www.lebensmiAelklarheit.de  an  Hefeextrakt,  dessen  Verwendung  und  Labelling.  Der   Europäische  Verband  für  Hefespezialprodukte  (EURASYP)  startet  eine  Informa)onsini)a)ve   in  Deutschland.   Strategie  und  Umsetzung:     §  Allianzen  bilden  und  Mul)plikatoren  einbinden:  Unterstützung  der   LebensmiAelproduzenten  bei  ihrer  Kommunika)on  mit  Verbrauchern  und  Medien   (Infopaket  und  Website  www.hefeextrakt.info)   §  Krisenpotenzial  abschwächen:  Ansprache  des  Handels  und  Bereitstellung  von   Informa)onen  zur  natürlichen  Zutat  Hefeextrakt  (z.  B.  Broschüre  mit  10  Fragen  zu   Hefeextrakt  für  Verbraucherkommunika)on  von  Handel  und  Industrie)   §  Fürsprecher  finden:  wissenschaJliche  Exper)n  zur  Verstärkung  der  Argumente  und  zur   Unterstützung  bei  Krisenfällen   §  Posi)on  beziehen:  u.a.  Gespräche  mit    Vertretern  des  Bundesministeriums  und   Verbraucherschutzorganisa)onen,  Reak)on  auf  kri)sche  BerichterstaAung  
  • 16. 15   Ernährungsauilärung  /  Krisenpräven*on   Deutscher  Süßstoffverband  e.  V.   Ausgangslage:     §  Anhaltende  nega)ve  BerichterstaAung  über  angebliche  Gesundheitsrisiken  (Krebs,   Übergewicht)  durch  Süßstoffe.   Strategie:     §  Gemeinsam  mit  Partnern  (WissenschaJlern  und  Ernährungsberatern)  Mißverständnisse   und  Vorurteile  gegenüber  Süßstoffen  entkräJen.   §  Experten-­‐Statements  zielgruppenspezifisch  (Verbraucher,  Medien,  Poli)k)  auqereiten  und   sich  als  Ansprechpartner  anbieten  (Medienarbeit,  Leserbriefe,  Info-­‐Stände).   Beispiele  für  Maßnahmen:     §  Entwicklung  einer  Studie  gemeinsam  mit  anerkannten  WissenschaJlern,  „Vermarktung“   der  Studie  bei  Mul)plikatoren  wie  Ernährungsberatern,  WissenschaJlern,  Medien  u.  a.   durch  einen  Experten-­‐Workshop  mit  70  Teilnehmern   §  Konzep)on  und  Gestaltung  einer  Broschüre  zum  Thema  Übergewichtspräven)on  
  • 17. 16   Transparenzoffensive  /  Krisenpräven*on   „Die  deutschen  Cerealienhersteller“   Ausgangslage:     §  Kri)sches  Umfeld  genüber  Cerealien:  In  Medien  (z.  B.  Übergewicht),  Poli)k  (z.  B.  Ampel-­‐ Kennzeichnung)  und  WissenschaJ  (z.  B.  KinderlebensmiAel)  werden  Cerealien  als  nega)ves   Beispiel  aufgeführt.   Strategie:     §  Die  deutschen  Cerealienhersteller  öffnen  sich  den  Kri)kern  und  informieren  über  das   generische  Produkt  Cerealien.  Sie  laden  Ernährungsfachkreise  und  Poli)k  zum  Austausch   ein  und  informieren  Medien  über  die  Produktvielfalt  und  ihre  Vorteile.   Maßnahmen:     §  Hintergrundgespräche  mit  Poli)k  und  WissenschaJ.     §  Klassische  Medienarbeit,  um  posi)ve  BerichterstaAung  zu  generieren.     §  Medienmonitoring,  um  auf  kri)sche  BerichterstaAung  anhand  eines  ausführlichen    Fragen-­‐ und-­‐Antworten-­‐Katalogs  zeitnah  zu  reagieren.    
  • 18. 17   Publika*onen:     GeschäUsbericht  der  Charité   §  Text,  Bebilderung  und   Gestaltung  des   GeschäJsberichts  2009   und  der  aktuellen   Imagebroschüre  des   größten  deutschen   Klinikums,  das  damit   einen  modernen  und   aussagekräJigen  AuJriA   erhielt.  
  • 19. 18   Publika*onen:     „Nick,  der  Nudeldetek*v“   §  Konzept,  Text  und  Gestaltung  einer   Kinderbroschüre  des  Verbands  deutscher   Teigwarenhersteller  und  Hartweizen-­‐ mühlen  (VTH),  die  Kindern  spielerisch  die   Herstellung  ihres  Lieblingsgerichts  nahe   bringt.  
  • 20. 19   PR-­‐Know-­‐how,  praxisbezogen  und  auf  den  Punkt  gebracht:     §  Workshops  und  Webinare  (die  Teilnehmer  sind  per   Telefon  und  Internet  verbunden)  über  Medienarbeit,  die   Entwicklung  von  Marke)ngbotschaJen  und   Krisenkommunika)on.     Verständlich  und  einfach:     §  Schreibtrainings  für  Pressestellen  und  PR-­‐Redak)onen.     Souveräner  Umgang  mit  Journalisten:     §  Medientraining  für  Vorstände,  GeschäJsführer,  Poli)ker.   Webinare,  Workshops,  Training  
  • 21. Kontakt   Kohl  PR  &  Partner   Unternehmensberatung  für  Kommunika)on  GmbH   (GPRA)       Leipziger  Platz  11  |  10117  Berlin   Tel:  +49  30  22  66  79  0  |  Fax:  +49  30  22  66  79  11   berlin@kohl-­‐pr.de     www.kohl-­‐pr.de   Ansprechpartner:     Peter  Rall   Geschä.sführer   p.rall@kohl-­‐pr.de   Ansprechpartner