SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenzorientiertes
Assessment unterstützt mit
Game Based Learning
Wolfgang Gruber & Christian F. Freisleben-Teutscher
Alle Links
http://t1p.de/dghdgbl
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben
2
Kurzdefinitionen
Gamification
 Übertragung von spieltypischen Elementen und
Vorgängen in spielfremde Zusammenhänge mit dem Ziel
der Verhaltensänderung und Motivationssteigerung bei
AnwenderInnen.
Game Based Learning
 …kombiniert Wissensvermittlung und Unterhaltung
durch Computer- und Videospiele sowie ebenso jede
Form von analogen und hybriden Spiel. Das Spiel als
Motivationsquelle soll helfen Lerneffekte zu erzielen.
3Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben
Beispiele Bewertung
 Punkte für richtige Antworten, Bonuspunkte für erledigte
Zusatzaufgaben oder gegenseitige Unterstützung
 Levels ‚Aufstieg‘ ab einer bestimmten Zahl umgesetzter
Lernschritte / Aufgaben / erreichter Punkte
 Zusatzlevels oder Zugangsquests für intensiv Lernende
 Badges für eine Kombination umgesetzter Aufgaben,
Hilfestellung, eigene Beiträge…
 Ranglisten Auflistung erreichter Punkte, Levels, Badges
inkl. Sonderpunkte Bades für Tages- / Wochenbeste(r)
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning// cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 4
Beispiele Bewertung
 Weiterentwicklung des eigenen Avatars Kleidung,
Ausstattung, Ehrenbezeichnungen, „Hall of Fame“
 Schriftliches (oder Audio-) Feedback Rückmeldung zu
erbrachten Leistungen / eingebrachten Ideen
 Teamwertungen z. B. für Projektarbeiten
5Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben
Wichtig zu überlegen / zu informieren
 Wie oft sollen Aufgaben wiederholbar sein? Und gibt es
mehr Punkte usw. bei ‚gleich gewusst‘, gleich
erforderliche Punkte erreicht‘?
 Wo und wie bekommen Lernende Unterstützung bei
technischen Problemen oder wenn sie mit Aufgaben
nicht zusammenkommen?
 Zeitplan: Bis wann muss welche Aufgabe wie umgesetzt
sein inkl. Zeitaufwand dafür (ECTS)? ‚Mehr Zeit‘ kann
auch Teil eines Anreiz- / Bewertungssystems sein.
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 6
Beispiel SKILL-Quiz
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 7
Konfiguration – Didaktik:
* Spielbar über alle internetfähigen
Devices
* Beliebig viele Kategorien anlegbar
* Jedes Spiel erstreckt sich über vier
Runden
* Eine Runde besteht aus drei Fragen.
* Gegner werden zufällig ausgewählt
* Spieler wählen zu spielende
Kategorien abwechselnd aus
* Beliebig viele Antwortmöglichkeiten
möglich
* Zeit zum Beantworten der Fragen
individuell bearbeitbar
* Empfohlen wird ein Einsatz ab etwa
100 Fragen
* Trainingsphase – Spielphase möglich
* Einfaches Anlegen der Fragen
Beispiel SKILL-Quiz
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 8
Einsatzgebiete (und vorbereitend)
* Grundprinzip: kompetitiv und
rundenbasiert
* Spielprinzip nicht auf LMS Systemen
bisher unterstützt
* Hoher Aktivierungsgrad der
Studierenden während der Spielphase,
insgesamt ca. 2000 Spiele, ca. 50000
beantwortete Fragen, ca. 100
beteiligte SpielerInnen
*Umwandlung in eine Moodle-Aktivität
Beispiel: Legende von Zyren
 Rollenspiel Uni Düsseldorf: Mix aus Online- und
Präsenzphasen zu Informationswissenschaft und
Sprachtechnologie
 Texteingaben, Multiple-Choice- und
Auswahleingaben (Pull-Down-Menü),
Kreuzworträtsel,
Drag-and-Drop-
Aufgaben und
Abgabeaufgaben.
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 9
Bildquelle:
http://www.spielbar.de/neuigkeiten
/146164/spielend-zum-abschluss-
mit-legende-von-zyren
Beispiel: Analoges Planspiel
 Interdisziplinäre einsemestrige Lehrveranstaltung derzeit von zwei Universitäten in Wien
organisiert
 Besucht wird die Lehrveranstaltung von ca. 60 Studierenden die sich über die beiden
Universitäten einschreiben / ca. 1/3 der Studierenden sind dabei ERASMUS-Studierende aus
allen Kontinenten und vielen verschiedenen Studiengängen/ inhaltlich beschäftigt sich die
Lehrveranstaltung mit Nachhaltigkeitsthemen
 Bisher vier Durchführungen – viele KooperationspartnerInnen
 https:/vimeo.com/123622729
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 10
Beispiel: Analoges Planspiel
 „It was a great experience. I am thankful for
that. I appreciate that people go such a way
and create space in the current university
system. Thank you for that and keep going on
this way. P.s. I can imagine to work for the UN
now.“

„Loved great conference setting, great
chairman, great experience->new unique
experience, improved social skills.“

„Thank you very much for putting so much
time and effort into this course! I am sure that
it is a lot of work to invite all the experts and
translators. But it definitely made the
experience much more realistic and valuable
for us. Talking to fellow students I found out
that a lot of them would have liked to
participate if they would have known about the
course.“
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 11
Beispiel: Der fiese Köter
 TH Nürnberg: Semesterbegleitender
Onlinekurses für Lehrveranstaltung Theoretische
Informatik
 14 Level auf Moodle mit
einfachsten Mitteln –
Quizfragen der Formate
Multiple-Choice,
Lückentexte,
Zuordnungsfrage
und Drag&Drop.
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 12
Option: Hybride Schnitzeljagd
 Lehrende legen Beispielstationen an
 Lernende setzen Recherchen und
Vorbereitungsaufgaben in Form von Stationen um
 Diese werden gemeinsam erkundet, bespielt und
erweitert
 Assessment v. a. auch durch peer assessment
ausgehend von einem gemeinsam entwickelten
Leitfaden
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 13
Beispiel Alternate Reality Game
 http://argosi.playthinklearn.net/
 This small-scale pilot project was a collaboration between Manchester Metropolitan University and
the University of Bolton, and aimed to provide an engaging and purposeful alternative to traditional
methods of introducing students to university life.
 Definition: ARGs sind eine „bunte“ Mischung aus realen „Dingen“-“Prozessen“ und (Online-
)Rätseln um eine engagierte und kollektive Erfahrung für die MitspielerInnen zu kreiieren --- kein
Spielercharakter
 Spielprinzip: „This is not a game“ - TINAG
 Story wird getrieben von den Handlungen der SpielerInnen, meistens sind ARGs zeitlich begrenzt
 Studierende können entweder durch ein ARG „durchgeschickt“ werden, selber daran mitarbeiten,
eines konzipieren als eine Prüfungsleistung...
 Durch das kollaborative Arbeiten werden Problemlösungsfähigkeiten gest
 http://www.campusfernsehen.at/alternate-reality-game/
 http://www.argology.org/args-in-education-training/
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 14
Strategische Implementierung
1. Die Definition von Game Based Learning an ihrer Institution
2. Der Mehrwert (Höhere Aktivierung, Methodendiversifizierung,...)
3. Von Konstanten und neuen Elementen
4. Der Nutzen von Synergien
5. Nützen sie existierende Werkzeuge in einem unkonventionellen Stil
6. Digital, analog, hybrid – Flexibilität und Anpassung an die
Umgebung
7. Planung und Anwendung – Unterstützung
8. „Return on investment“ für die Lehrenden
9. Evaluierung und Datenbasis
10. Debriefing
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 15
Message
 Game Based Learning ist NICHT der ultimative
Problemlösungsstrategie SOLANGE die verschiedenen Werkzeuge
als Standalones und Problemlöser ohne die proaktive Mitarbeit der
Lehrenden und der „Verwaltung“ präsentiert werden.
 Wir müssen uns daher verstärkt der strategischen Implementierung
von Game Based Learning in unseren Institutionen widmen und
dafür braucht es ZUSAMMENARBEIT!
Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 16

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning

Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
Gamification im DaF-Unterricht - VorschlägeGamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
DeutschDetektiv
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
Jutta Pauschenwein
 
Das 1x1 des Blended-Learning
Das 1x1 des Blended-Learning Das 1x1 des Blended-Learning
Das 1x1 des Blended-Learning
Guenter Greff Medien GmbH
 
Gamification - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
Gamification  - Nutzen, Erfolgsfaktoren, EinsatzbeispieleGamification  - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
Gamification - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
Gotscharek & Company GmbH
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Jochen Robes
 
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnenOnlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Jutta Pauschenwein
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?
Jutta Pauschenwein
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...Eva-Christina Edinger
 
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Roland Klemke
 
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
Thomas Jenewein
 
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändernBusiness Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
Claudia Haußmann 🦋
 
Institutszertifikat Spielanalyse
Institutszertifikat SpielanalyseInstitutszertifikat Spielanalyse
Institutszertifikat Spielanalyse
Philipp Nadler
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Prof. Dr. Nele Graf
 
Game-based learning
Game-based learningGame-based learning
Game-based learningeandreeva
 
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Realidades Virtuais
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozessdidijo
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
Isa Jahnke
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchingerjakob
 

Ähnlich wie Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning (20)

Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
Gamification im DaF-Unterricht - VorschlägeGamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
Gamification im DaF-Unterricht - Vorschläge
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
 
Das 1x1 des Blended-Learning
Das 1x1 des Blended-Learning Das 1x1 des Blended-Learning
Das 1x1 des Blended-Learning
 
Gamification - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
Gamification  - Nutzen, Erfolgsfaktoren, EinsatzbeispieleGamification  - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
Gamification - Nutzen, Erfolgsfaktoren, Einsatzbeispiele
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnenOnlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
Onlinephasen nach Gilly Salmon - Für EinsteigerInnen
 
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
Schaffert (2009). Grundlagen des E-Assessment -Teil 3
 
Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?Lernplattformen der Zukunft?
Lernplattformen der Zukunft?
 
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
EDINGER KLAMMER Impulsseminar: Rezipieren, Ausprobieren, Reflektieren (Social...
 
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
Visionen für die Betriebliche Weiterbildung, Learntec Kundenforum 03.02.2010
 
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
Storytelling in Online Trainings: Geschichten als effektives Werkzeug der Wis...
 
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändernBusiness Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
Business Games - Durch Emotionen Menschen spielerisch verändern
 
Institutszertifikat Spielanalyse
Institutszertifikat SpielanalyseInstitutszertifikat Spielanalyse
Institutszertifikat Spielanalyse
 
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
Lernkompetenz von Mitarbeitern steigern (Vortrag L&D pro 9. Mai 2019)
 
Game-based learning
Game-based learningGame-based learning
Game-based learning
 
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
Spielst du noch oder lernst du schon? : (Nicht nur) methodisch-didaktische Üb...
 
Lernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im ArbeitsprozessLernen Im Arbeitsprozess
Lernen Im Arbeitsprozess
 
Einführung in den Kurs
Einführung in den KursEinführung in den Kurs
Einführung in den Kurs
 
Learning Experience Design & Research
Learning Experience Design & ResearchLearning Experience Design & Research
Learning Experience Design & Research
 
eGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara BuchingereGender: Barbara Buchinger
eGender: Barbara Buchinger
 

Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning

  • 1. Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning Wolfgang Gruber & Christian F. Freisleben-Teutscher
  • 2. Alle Links http://t1p.de/dghdgbl Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 2
  • 3. Kurzdefinitionen Gamification  Übertragung von spieltypischen Elementen und Vorgängen in spielfremde Zusammenhänge mit dem Ziel der Verhaltensänderung und Motivationssteigerung bei AnwenderInnen. Game Based Learning  …kombiniert Wissensvermittlung und Unterhaltung durch Computer- und Videospiele sowie ebenso jede Form von analogen und hybriden Spiel. Das Spiel als Motivationsquelle soll helfen Lerneffekte zu erzielen. 3Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben
  • 4. Beispiele Bewertung  Punkte für richtige Antworten, Bonuspunkte für erledigte Zusatzaufgaben oder gegenseitige Unterstützung  Levels ‚Aufstieg‘ ab einer bestimmten Zahl umgesetzter Lernschritte / Aufgaben / erreichter Punkte  Zusatzlevels oder Zugangsquests für intensiv Lernende  Badges für eine Kombination umgesetzter Aufgaben, Hilfestellung, eigene Beiträge…  Ranglisten Auflistung erreichter Punkte, Levels, Badges inkl. Sonderpunkte Bades für Tages- / Wochenbeste(r) Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning// cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 4
  • 5. Beispiele Bewertung  Weiterentwicklung des eigenen Avatars Kleidung, Ausstattung, Ehrenbezeichnungen, „Hall of Fame“  Schriftliches (oder Audio-) Feedback Rückmeldung zu erbrachten Leistungen / eingebrachten Ideen  Teamwertungen z. B. für Projektarbeiten 5Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben
  • 6. Wichtig zu überlegen / zu informieren  Wie oft sollen Aufgaben wiederholbar sein? Und gibt es mehr Punkte usw. bei ‚gleich gewusst‘, gleich erforderliche Punkte erreicht‘?  Wo und wie bekommen Lernende Unterstützung bei technischen Problemen oder wenn sie mit Aufgaben nicht zusammenkommen?  Zeitplan: Bis wann muss welche Aufgabe wie umgesetzt sein inkl. Zeitaufwand dafür (ECTS)? ‚Mehr Zeit‘ kann auch Teil eines Anreiz- / Bewertungssystems sein. Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 6
  • 7. Beispiel SKILL-Quiz Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 7 Konfiguration – Didaktik: * Spielbar über alle internetfähigen Devices * Beliebig viele Kategorien anlegbar * Jedes Spiel erstreckt sich über vier Runden * Eine Runde besteht aus drei Fragen. * Gegner werden zufällig ausgewählt * Spieler wählen zu spielende Kategorien abwechselnd aus * Beliebig viele Antwortmöglichkeiten möglich * Zeit zum Beantworten der Fragen individuell bearbeitbar * Empfohlen wird ein Einsatz ab etwa 100 Fragen * Trainingsphase – Spielphase möglich * Einfaches Anlegen der Fragen
  • 8. Beispiel SKILL-Quiz Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 8 Einsatzgebiete (und vorbereitend) * Grundprinzip: kompetitiv und rundenbasiert * Spielprinzip nicht auf LMS Systemen bisher unterstützt * Hoher Aktivierungsgrad der Studierenden während der Spielphase, insgesamt ca. 2000 Spiele, ca. 50000 beantwortete Fragen, ca. 100 beteiligte SpielerInnen *Umwandlung in eine Moodle-Aktivität
  • 9. Beispiel: Legende von Zyren  Rollenspiel Uni Düsseldorf: Mix aus Online- und Präsenzphasen zu Informationswissenschaft und Sprachtechnologie  Texteingaben, Multiple-Choice- und Auswahleingaben (Pull-Down-Menü), Kreuzworträtsel, Drag-and-Drop- Aufgaben und Abgabeaufgaben. Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 9 Bildquelle: http://www.spielbar.de/neuigkeiten /146164/spielend-zum-abschluss- mit-legende-von-zyren
  • 10. Beispiel: Analoges Planspiel  Interdisziplinäre einsemestrige Lehrveranstaltung derzeit von zwei Universitäten in Wien organisiert  Besucht wird die Lehrveranstaltung von ca. 60 Studierenden die sich über die beiden Universitäten einschreiben / ca. 1/3 der Studierenden sind dabei ERASMUS-Studierende aus allen Kontinenten und vielen verschiedenen Studiengängen/ inhaltlich beschäftigt sich die Lehrveranstaltung mit Nachhaltigkeitsthemen  Bisher vier Durchführungen – viele KooperationspartnerInnen  https:/vimeo.com/123622729 Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 10
  • 11. Beispiel: Analoges Planspiel  „It was a great experience. I am thankful for that. I appreciate that people go such a way and create space in the current university system. Thank you for that and keep going on this way. P.s. I can imagine to work for the UN now.“  „Loved great conference setting, great chairman, great experience->new unique experience, improved social skills.“  „Thank you very much for putting so much time and effort into this course! I am sure that it is a lot of work to invite all the experts and translators. But it definitely made the experience much more realistic and valuable for us. Talking to fellow students I found out that a lot of them would have liked to participate if they would have known about the course.“ Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 11
  • 12. Beispiel: Der fiese Köter  TH Nürnberg: Semesterbegleitender Onlinekurses für Lehrveranstaltung Theoretische Informatik  14 Level auf Moodle mit einfachsten Mitteln – Quizfragen der Formate Multiple-Choice, Lückentexte, Zuordnungsfrage und Drag&Drop. Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 12
  • 13. Option: Hybride Schnitzeljagd  Lehrende legen Beispielstationen an  Lernende setzen Recherchen und Vorbereitungsaufgaben in Form von Stationen um  Diese werden gemeinsam erkundet, bespielt und erweitert  Assessment v. a. auch durch peer assessment ausgehend von einem gemeinsam entwickelten Leitfaden Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 13
  • 14. Beispiel Alternate Reality Game  http://argosi.playthinklearn.net/  This small-scale pilot project was a collaboration between Manchester Metropolitan University and the University of Bolton, and aimed to provide an engaging and purposeful alternative to traditional methods of introducing students to university life.  Definition: ARGs sind eine „bunte“ Mischung aus realen „Dingen“-“Prozessen“ und (Online- )Rätseln um eine engagierte und kollektive Erfahrung für die MitspielerInnen zu kreiieren --- kein Spielercharakter  Spielprinzip: „This is not a game“ - TINAG  Story wird getrieben von den Handlungen der SpielerInnen, meistens sind ARGs zeitlich begrenzt  Studierende können entweder durch ein ARG „durchgeschickt“ werden, selber daran mitarbeiten, eines konzipieren als eine Prüfungsleistung...  Durch das kollaborative Arbeiten werden Problemlösungsfähigkeiten gest  http://www.campusfernsehen.at/alternate-reality-game/  http://www.argology.org/args-in-education-training/ Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 14
  • 15. Strategische Implementierung 1. Die Definition von Game Based Learning an ihrer Institution 2. Der Mehrwert (Höhere Aktivierung, Methodendiversifizierung,...) 3. Von Konstanten und neuen Elementen 4. Der Nutzen von Synergien 5. Nützen sie existierende Werkzeuge in einem unkonventionellen Stil 6. Digital, analog, hybrid – Flexibilität und Anpassung an die Umgebung 7. Planung und Anwendung – Unterstützung 8. „Return on investment“ für die Lehrenden 9. Evaluierung und Datenbasis 10. Debriefing Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 15
  • 16. Message  Game Based Learning ist NICHT der ultimative Problemlösungsstrategie SOLANGE die verschiedenen Werkzeuge als Standalones und Problemlöser ohne die proaktive Mitarbeit der Lehrenden und der „Verwaltung“ präsentiert werden.  Wir müssen uns daher verstärkt der strategischen Implementierung von Game Based Learning in unseren Institutionen widmen und dafür braucht es ZUSAMMENARBEIT! Kompetenzorientiertes Assessment unterstützt mit Game Based Learning // cc by nc FH St. Pölten wgruber cfreisleben 16