SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kompetenz im fachlichen Kontext
Argumente zur dezentralen Kompetenzentwicklung an Hochschulen




Humboldt-Universität zu Berlin | Multimedia Lehr- und Lernzentrum
Christian Grune
Überblick


1) Kontext:
   eLearning, (e)Kompetenz, Kompetenzentwicklung


2) Beispiele aus den Fächern


3) Kompetenz im fachlichen Kontext:
   Idee, Services, Erfahrungen


4) Schlussfolgerungen & Argumente


                           2
Verschiedene Sichtweisen auf eLearning


   eLearning als Katalysator für Innovationen in der
   Lehre
   eLearning als Anlass zum Nachdenken über
   didaktische Gestaltung von Lehrveranstaltungen
   eLearning als Chance, Studienorganisation zu
   vereinfachen
   eLearning als Ansatz zur Integration und Vernetzung
   der IT-Infrastruktur
   eLearning als interaktives, hypermediales Lernen

                             3
Was wissen wir?




 „Offensichtlich gelingt es nur begrenzt, den
    Fundus an Erkenntnissen denjenigen
 verfügbar zu machen, die für die praktische
       Gestaltung verantwortlich sind.
     Denn sie tun nicht, was wir wissen.“

                  (Dieter Euler, 2005)



                           4
Was tun wir ?


   Sind "wir"
   = die "eLearning-Experten"
   nicht in der Lage, unser Wissen zu weiterzugeben?

   Sind "sie"
   = die "praktisch Gestaltenden"
   nicht erreichbar für neue Ansätze?

   Oder: Haben wir die falschen Ansätze? Wissen wir
   das Falsche?

                            5
Kompetenzfelder für effektiven Einsatz in der Praxis




                            Organisatorische
                             Kompetenzen




                           Effektiver Einsatz
                              in der Praxis
            Technische                                       Didaktische
           Kompetenzen                                      Kompetenzen




                         (nach Pfeiffer & de Vries, 2006)

                                        6
eLearning-Team am Institut für Romanistik


   Merkmale/Besonderheiten
   ‣ sehr frühe Erfahrungen von einigen Institutsmitarbeitern
   ‣ Erschließung multimedialer Forschungsarchive für die Lehre
   ‣ diverse Experimente mit neuen Lehrmethoden im
     Sprachunterricht (Wikis, Podcasts)              re
                                          UR ( mehre
   Unterstützungsbedarf              0   E
                            a.
                            :c 25.00
                     K osten in mehreren Kleinprojekten
   ‣ finanzielle Förderung                         )
           d irekte jekte)                V orlauf
   ‣ didaktische p  ro             (ohne
            Klein Beratung esterBegleitung bei neuen Lehrmethoden
                      3 Sem und rogress
             D auer: ork in p
   ‣ Begleitung beimw                    n
                    s: Aufbaugsstunde
              Statu eratun
                                eines institutsweiten Netzwerks
                       B
               ca. 20




                                 7
Online Diathek AKNOA


   Merkmale/Besonderheiten
   ‣ Umfangreiche fachliche Anforderungen an Bildqualität und
     wissenschaftlicher Systematik
   ‣ Erschließung schwer zugänglicher Archive zunächst für die
     Forschung, im späteren Verlauf Nutzung durch studentische
                                          R
     Projekte                       00 EU
                            a. 15.0
                            :c
                     K osten ter
   ‣ Beratung ektKompetenzentwicklung atzbeiden Richtungen:
            d ir & e Semes         r Eins
                                          in
                von : 4 gelmäs ige den
     Rücklauf auerErfahrungensfür eLearning-Infrastruktur
             D
              Sta tus: re tungsstun
   Unterstützungsbedarfa
                   40 Be
                         r
               ca.
   ‣ finanzielle Förderung für studentische Hilfskräfte und technische
     Ausstattung für Digitalisierung von Bildmaterial
   ‣ technische Unterstützung & Systemeinführung


                                  8
Wirtschaftsmathematik Online


   Merkmale/Besonderheiten
   ‣ Fachdidaktisches & technisches Know-How am Lehrstuhl
     vorhanden
   ‣ Keine Nutzung der zentralen eLearning-Infrastruktur möglich,
                                                        en
                                                 ekost
     eigene Entwicklungsarbeiten 0 EUR, Folg
                                      0
                             c a. 10.0 etragen Online-Angebot als
   ‣ Direkte Einbindung n: Veranstaltungen ->
                    K oste in CMS g
           d irekte itut und
     Lehrverpflichtungt
            vo m Ins emester            insatz
   Unterstützungsbedarf lmässiger E n
             Da
                        S
                 uer: 2 e
                         g           nde
                  tus: re tungsstuKleinprojekten für studentische
   ‣ finanziellea Bera in zwei
              St Förderung
               ca. 10
     Hilfskräfte
   ‣ tw. Übernahme von Lizenzkosten (dauerhaft)



                                 9
Fazit 1: Erfolgsfaktoren für Kompetenz im Kontext


   Lehrende sind als Forscher vertraut mit
   selbstgesteuertem Kompetenzerwerb, das kann
   wirkungsvoll für die Lehre genutzt werden
   Förderung von Neugier, eigenen Experimenten und
   kleinen Projekten ist erfolgreich
   Persönlicher Kontakt ist elementar, Lehrende und
   Service-Einrichtungen sind Partner und lernen
   voneinander
   Vertrauen und Beziehungen sowie, schnelle
   Verfügbarkeit & flexible Handhabung sind wichtig

                             10
Fazit 2: Gestaltung von Kompetenzentwicklung


   Kompetenzentwicklung ist nicht zu trennen von
   "normalen" Lehraufgaben
   Technologien sollen "echtes" Lernen unterstützen, ein
   Fokus auf "eLearning" greift zu kurz
   Zeit und Freiräume: Kompetenz kann nicht vermittelt
   oder geschult werden, sondern wird entwickelt als
   Ergebnis einer Auseinandersetzung mit einem
   konkreten Thema
   Kompetenzentwicklung ist in den fachlichen Kontext
   eingebunden

                            11
Fazit 3: Bedingungen von Kompetenzentwicklung


   Vernetzung zentraler und dezentraler Aktivitiäten:
   ‣ Neue Arbeitsteilung: Service-Einrichtungen als "change
     agents"(in Fächern und der Hochschule insgesamt)
   Bedarfs- statt Angebotsorientierung :
   ‣ Beratung statt Weiterbildung, Service statt Dienste,
     Kompetenzentwicklung statt -vermittlung
   Verbindung mit Hochschulstrategie &
   Qualitätssicherung
   ‣ Steuerinstrumente: Zielvereinbarungen, Anreizsysteme,
     Curriculare Integration


                                12
Service- und Beratungsangebot im MLZ


                                                           Curriculare
                                                           Integration




                                          Standards &                        Qualität in
                                         Anreizsysteme                   Lehre & Forschung

                                                 Curriculare Integration

                                                 eLearning Basisdienste
                                                                               eDoc
                    Netzwerke &               Mneme                                                Lehr- und
                    Communities                                                UB
                                                                                                 Lernszenarien




    Beratung &                    Schulungen &                                        Information &               Projekt-
                                                            Moodle
   Qualifizierung                  Workshops                                           Orientierung              förderung


         Kompetenzentwicklung                                                         eTeaching/eLearning-Services

                                   Service- und Beratungsangebot des MLZ im CMS der HU Berlin

                                                               13
Verankerung von eLearning an der HU Berlin

                                         Strategieentwicklung
                                                                 Akademischer
                                  Präsidium
                                                                    Senat

                             Kommission Studium                  Multimedia-
                                 und Lehre                    Lenkungsausschuss


                                                                                     Multimedia Lehr- &
             ....                                                                      Lernzentrum
                                                                                            im

                                                                                        Computer- &
      Recht & Copyright                       Steuergruppe e-KoKon                      Medienservice


     Lehrveranstaltungs-                                                            Universitäts-bibliothek
        management

                                                                                         Berufliche
        Didaktik &                                                                      Weiterbildung
    Kompetenzentwicklung
                                                                                  Serviceeinrichtungen
   AG im e-Verbund




                           eTeams an Instituten, Fakultäten & Einrichtungen

                                                      14
Ableitungen für eine nachhaltige Verankerung


   Förderung von fachlichen Netzwerken bindet die
   Akteure und überzeugt "Nachzügler"
   Hochschulweite Foren und Arbeitsgruppen von
   Experten unterstützen zentrale Serviceangebote
   Informelle Strukturen und Austauschbeziehungen auf
   fachlicher Ebene sind erfolgreicher als perfekte
   zentrale Angebote
   Verpflichtungen klein halten: Bereitschaft zu
   thematischer, aber nicht dauerhafter Mitarbeit
   Aus informellen Strukturen "wachsen" Strategien

                             15
Anregung für die Diskussion


   Vielen Dank!
   Wir suchen Anregung, Erfahrungen und Austausch
   zu:
   ‣ Wie kann dezentrale, eher informelle
     Kompetenzentwicklung in Netzwerken bewertet und
     evaluiert werden?
   ‣ Können die Fachdidaktiken hier eine grössere Rolle spielen
     als Begleiter der Kompetenzentwicklung?
   ‣ Organisationale Einbindung und Anreizsysteme: Wie kann
     Engagement hier belohnt werden?


                               16

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Wir sind das Kapital
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
scil CH
 
Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-Bett
Katja Bett
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
FCT Akademie GmbH
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Nico Kirch
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
CROKODIl consortium
 
Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!
Silvia Schacht
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
studiumdigitale
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Jochen Robes
 
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
FCT Akademie GmbH
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Isabell Grundschober
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
Jutta Pauschenwein
 
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
heiko.vogl
 
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
Andrea Lißner
 
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Jochen Robes
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Lernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdernLernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdern
Prof. Dr. Nele Graf
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Katja Bett
 
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialienFirmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
eBusiness-Lotse Darmstadt-Dieburg
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 

Was ist angesagt? (20)

Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
Prof. Dr. Martin Gersch & Dr. Stefan Groß-Selbeck - MOOC - Online Kurse zum T...
 
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
Der Blick in die Glaskugel: Was ist innovativ in der Erwachsenenbildung?
 
Blended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-BettBlended-Learning_Katja-Bett
Blended-Learning_Katja-Bett
 
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
Distance Learning Best Practice - Gabal Social Media Werkstatt - 17 märz2012
 
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
Distance learning best practice: Vortrag von Konrad Fassnacht auf dem Gabal I...
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung -  Erfahrunge...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung - Erfahrunge...
 
Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!Lessons Learned - Spielend einfach!
Lessons Learned - Spielend einfach!
 
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfoliosGina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
Gina Wiesweg: Lern- und Wissensmanagement mit ePortfolios
 
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-LearningMediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
Mediendidaktische Konzepte bei der Erstellung von E-Learning
 
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der FührungskräfteentwicklungManagement und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
Management und Leadership - Blended Learning in der Führungskräfteentwicklung
 
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale WerkzeugeDual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
Dual studieren - digital. Theorie und Praxis verbinden durch digitale Werkzeuge
 
E-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly SalmonE-Moderation nach Gilly Salmon
E-Moderation nach Gilly Salmon
 
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
201007011 m09 zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglichkei...
 
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
TUDfolio - Pilotierung der E-Portfolio-Arbeit an der TUD in der Veranstaltung...
 
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
Performance Support – Arbeitsplatzintegriertes Lernen bei Bedarf: Was verbirg...
 
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
Methoden des Wissensmanagements zur Verbesserung der Projektarbeit im Unterne...
 
Lernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdernLernkompetenzen foerdern
Lernkompetenzen foerdern
 
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kannBlended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
Blended Learning im Aufwind: Wie die Personalentwicklung davon profitieren kann
 
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialienFirmenspezifische selbstlernmaterialien
Firmenspezifische selbstlernmaterialien
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 

Andere mochten auch

Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
balance-gottschalk
 
Motivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
Motivationale Aspekte beim Lernen mit WeblogsMotivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
Motivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
Christian Schmidt
 
Training Teamleiter
Training TeamleiterTraining Teamleiter
Training Teamleiter
guestb7d583
 
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Motivation Zufriedenheit und Loyalität
Motivation Zufriedenheit und LoyalitätMotivation Zufriedenheit und Loyalität
Motivation Zufriedenheit und Loyalität
simonshare
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
Vortragsfolien.de
 
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
Tobias Illig
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Dr. Anne Katrin Matyssek
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Hagen Management
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Klaus Rüggenmann
 
COACHING SKILLS POWERPOINT
COACHING SKILLS POWERPOINTCOACHING SKILLS POWERPOINT
COACHING SKILLS POWERPOINT
Andrew Schwartz
 

Andere mochten auch (12)

Gefühle
GefühleGefühle
Gefühle
 
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxePräsentation: Burn-out-prophylaxe
Präsentation: Burn-out-prophylaxe
 
Motivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
Motivationale Aspekte beim Lernen mit WeblogsMotivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
Motivationale Aspekte beim Lernen mit Weblogs
 
Training Teamleiter
Training TeamleiterTraining Teamleiter
Training Teamleiter
 
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
Hohe Anwesenheit = Hohe Produktivität?!
 
Motivation Zufriedenheit und Loyalität
Motivation Zufriedenheit und LoyalitätMotivation Zufriedenheit und Loyalität
Motivation Zufriedenheit und Loyalität
 
Die Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als CoachDie Führungskraft als Coach
Die Führungskraft als Coach
 
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
10 - Fh Heidelberg Systemtheorie
 
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tvSelber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
Selber im Stress und andere entstressen? - Ein Impuls von do-care.tv
 
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
Führung und Management - Zwei Seiten einer Medaille.
 
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...Design Thinking Methoden in der Praxis -  Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
Design Thinking Methoden in der Praxis - Klaus Rüggenmann IA-Konferenz 2010 ...
 
COACHING SKILLS POWERPOINT
COACHING SKILLS POWERPOINTCOACHING SKILLS POWERPOINT
COACHING SKILLS POWERPOINT
 

Ähnlich wie Kompetenz Im Kontext - Argumente zur dezentralen Kompetenzentwicklung an Hochschulen

Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)
Wolfgang Greller
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Sandra Schön (aka Schoen)
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
Sandra Schön (aka Schoen)
 
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur StrategieentwicklungDrei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
Felix C Seyfarth
 
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC StrategieFelix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
Leuphana Digital School
 
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - LernstufenDie 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Community MINTsax.de
 
Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11
katiko_96
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
e-teaching.org
 
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
scil CH
 
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Christian Zietz
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
pludoni GmbH
 
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der ArbeitMichael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
lernet
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft Werte
Torsten Fell
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
heiko.vogl
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
heiko.vogl
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Christoph Rensing
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
Sarah Land
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Manuel Jans
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Knut Linke
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Thomas Pleil
 

Ähnlich wie Kompetenz Im Kontext - Argumente zur dezentralen Kompetenzentwicklung an Hochschulen (20)

Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)Blended Learning Strategieplan (2011)
Blended Learning Strategieplan (2011)
 
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
Erwachsenenbildung aus Perspektive der traditionellen Erwachsenenbildungseinr...
 
[lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele [lehre] Fallbeispiele
[lehre] Fallbeispiele
 
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur StrategieentwicklungDrei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
Drei Jahre Leuphana Digital School: Vom Experimentieren zur Strategieentwicklung
 
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC StrategieFelix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
Felix C. Seyfarth: Institutionelle MOOC Strategie
 
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - LernstufenDie 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
Die 4 Stufen der Wissensvermittlung nach Arite Grau - Lernstufen
 
Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11Hobsy workshop 23.6.11
Hobsy workshop 23.6.11
 
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
Strategien für Hochschullehre im digitalen Zeitalter (Slides: Dr. Barbara Getto)
 
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
Digitale Transformation und L&D - Beitrag zum ZGP Symposium 2016-11-02
 
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
Mkwi08 Vortrag Cz Js Ks Mhb V10
 
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die PersonalentwicklungFlipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
Flipped Classroom - Perspektiven für die Personalentwicklung
 
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der ArbeitMichael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
Michael Härtel: Wettbewerbsfaehige Facharbeit - Lernen im Prozess der Arbeit
 
WSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft WerteWSW - Wissen schafft Werte
WSW - Wissen schafft Werte
 
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
O3 201007011 M09 Zusammenfassung Persoenliche Lernumgebung Grunlagen Moeglich...
 
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
O3 201007011 m09_zusammenfassung_persoenliche_lernumgebung_grunlagen_moeglich...
 
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
Lernen mit Web 2.0 Ressourcen in der betrieblichen Ausbildung Erfahrungen a...
 
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
SYNERGY Induction to Pedagogy Programme - Evaluation of the Learning Resource...
 
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden KompetenzaufbauNachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
Nachhaltige Implementierung durch prozessbegleitenden Kompetenzaufbau
 
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-FachkräftenZukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
Zukunftsfähige Weiterbildung von IT-Fachkräften
 
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und BeispieleWeb Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
Web Literacy in der Lehre - Erfahrungen und Beispiele
 

Mehr von Christian Grune

Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Christian Grune
 
Data Protection and Privacy in Moodle
Data Protection and Privacy in MoodleData Protection and Privacy in Moodle
Data Protection and Privacy in Moodle
Christian Grune
 
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU BerlinAlex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Christian Grune
 
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in MoodleTransparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
Christian Grune
 
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
Christian Grune
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
Christian Grune
 
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
Christian Grune
 

Mehr von Christian Grune (7)

Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
Digitale Technologien in der Lehre: Selbststeuerung oder Fremdsteuerung?
 
Data Protection and Privacy in Moodle
Data Protection and Privacy in MoodleData Protection and Privacy in Moodle
Data Protection and Privacy in Moodle
 
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU BerlinAlex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
Alex für die Forschung, Willi für die Lehre - Die Moodle-Story der HU Berlin
 
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in MoodleTransparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
Transparenz statt Paranoia - Datenschutz in Moodle
 
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
Dropping the "e". Focus on competence development as a precondition for excel...
 
Reformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale MedienReformpaedagogik Digitale Medien
Reformpaedagogik Digitale Medien
 
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
Grune Reformpaedagogik Digitale Medien2
 

Kürzlich hochgeladen

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Wolfgang Geiler
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
MIPLM
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
kylerkelson6767
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Team Studienorientierung (Universität Duisburg-Essen)
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Miguel Delamontagne
 

Kürzlich hochgeladen (9)

Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-EssenPsychologie an der Universität Duisburg-Essen
Psychologie an der Universität Duisburg-Essen
 
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Chemiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - EssenMedizin an der Universität Duisburg - Essen
Medizin an der Universität Duisburg - Essen
 
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
Klimaabkühlung durch die CO2 Kanone, Konvektionskreislauf,Klimaabkühlung stat...
 
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-EssenDas Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
Das Biologiestudium an der Universität Duisburg-Essen
 
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation WurzerMicrosoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
Microsoft Roadshow Stuttgart AI-Presentation Wurzer
 
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
Abortion Pills In Dubai☎️ "+971)555095267 " to buy abortion pills in Dubai, A...
 
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg EssenLehramt an der Universität Duisburg Essen
Lehramt an der Universität Duisburg Essen
 
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
Unterrichten der Programmierung 📚 Python 🐍
 

Kompetenz Im Kontext - Argumente zur dezentralen Kompetenzentwicklung an Hochschulen

  • 1. Kompetenz im fachlichen Kontext Argumente zur dezentralen Kompetenzentwicklung an Hochschulen Humboldt-Universität zu Berlin | Multimedia Lehr- und Lernzentrum Christian Grune
  • 2. Überblick 1) Kontext: eLearning, (e)Kompetenz, Kompetenzentwicklung 2) Beispiele aus den Fächern 3) Kompetenz im fachlichen Kontext: Idee, Services, Erfahrungen 4) Schlussfolgerungen & Argumente 2
  • 3. Verschiedene Sichtweisen auf eLearning eLearning als Katalysator für Innovationen in der Lehre eLearning als Anlass zum Nachdenken über didaktische Gestaltung von Lehrveranstaltungen eLearning als Chance, Studienorganisation zu vereinfachen eLearning als Ansatz zur Integration und Vernetzung der IT-Infrastruktur eLearning als interaktives, hypermediales Lernen 3
  • 4. Was wissen wir? „Offensichtlich gelingt es nur begrenzt, den Fundus an Erkenntnissen denjenigen verfügbar zu machen, die für die praktische Gestaltung verantwortlich sind. Denn sie tun nicht, was wir wissen.“ (Dieter Euler, 2005) 4
  • 5. Was tun wir ? Sind "wir" = die "eLearning-Experten" nicht in der Lage, unser Wissen zu weiterzugeben? Sind "sie" = die "praktisch Gestaltenden" nicht erreichbar für neue Ansätze? Oder: Haben wir die falschen Ansätze? Wissen wir das Falsche? 5
  • 6. Kompetenzfelder für effektiven Einsatz in der Praxis Organisatorische Kompetenzen Effektiver Einsatz in der Praxis Technische Didaktische Kompetenzen Kompetenzen (nach Pfeiffer & de Vries, 2006) 6
  • 7. eLearning-Team am Institut für Romanistik Merkmale/Besonderheiten ‣ sehr frühe Erfahrungen von einigen Institutsmitarbeitern ‣ Erschließung multimedialer Forschungsarchive für die Lehre ‣ diverse Experimente mit neuen Lehrmethoden im Sprachunterricht (Wikis, Podcasts) re UR ( mehre Unterstützungsbedarf 0 E a. :c 25.00 K osten in mehreren Kleinprojekten ‣ finanzielle Förderung ) d irekte jekte) V orlauf ‣ didaktische p ro (ohne Klein Beratung esterBegleitung bei neuen Lehrmethoden 3 Sem und rogress D auer: ork in p ‣ Begleitung beimw n s: Aufbaugsstunde Statu eratun eines institutsweiten Netzwerks B ca. 20 7
  • 8. Online Diathek AKNOA Merkmale/Besonderheiten ‣ Umfangreiche fachliche Anforderungen an Bildqualität und wissenschaftlicher Systematik ‣ Erschließung schwer zugänglicher Archive zunächst für die Forschung, im späteren Verlauf Nutzung durch studentische R Projekte 00 EU a. 15.0 :c K osten ter ‣ Beratung ektKompetenzentwicklung atzbeiden Richtungen: d ir & e Semes r Eins in von : 4 gelmäs ige den Rücklauf auerErfahrungensfür eLearning-Infrastruktur D Sta tus: re tungsstun Unterstützungsbedarfa 40 Be r ca. ‣ finanzielle Förderung für studentische Hilfskräfte und technische Ausstattung für Digitalisierung von Bildmaterial ‣ technische Unterstützung & Systemeinführung 8
  • 9. Wirtschaftsmathematik Online Merkmale/Besonderheiten ‣ Fachdidaktisches & technisches Know-How am Lehrstuhl vorhanden ‣ Keine Nutzung der zentralen eLearning-Infrastruktur möglich, en ekost eigene Entwicklungsarbeiten 0 EUR, Folg 0 c a. 10.0 etragen Online-Angebot als ‣ Direkte Einbindung n: Veranstaltungen -> K oste in CMS g d irekte itut und Lehrverpflichtungt vo m Ins emester insatz Unterstützungsbedarf lmässiger E n Da S uer: 2 e g nde tus: re tungsstuKleinprojekten für studentische ‣ finanziellea Bera in zwei St Förderung ca. 10 Hilfskräfte ‣ tw. Übernahme von Lizenzkosten (dauerhaft) 9
  • 10. Fazit 1: Erfolgsfaktoren für Kompetenz im Kontext Lehrende sind als Forscher vertraut mit selbstgesteuertem Kompetenzerwerb, das kann wirkungsvoll für die Lehre genutzt werden Förderung von Neugier, eigenen Experimenten und kleinen Projekten ist erfolgreich Persönlicher Kontakt ist elementar, Lehrende und Service-Einrichtungen sind Partner und lernen voneinander Vertrauen und Beziehungen sowie, schnelle Verfügbarkeit & flexible Handhabung sind wichtig 10
  • 11. Fazit 2: Gestaltung von Kompetenzentwicklung Kompetenzentwicklung ist nicht zu trennen von "normalen" Lehraufgaben Technologien sollen "echtes" Lernen unterstützen, ein Fokus auf "eLearning" greift zu kurz Zeit und Freiräume: Kompetenz kann nicht vermittelt oder geschult werden, sondern wird entwickelt als Ergebnis einer Auseinandersetzung mit einem konkreten Thema Kompetenzentwicklung ist in den fachlichen Kontext eingebunden 11
  • 12. Fazit 3: Bedingungen von Kompetenzentwicklung Vernetzung zentraler und dezentraler Aktivitiäten: ‣ Neue Arbeitsteilung: Service-Einrichtungen als "change agents"(in Fächern und der Hochschule insgesamt) Bedarfs- statt Angebotsorientierung : ‣ Beratung statt Weiterbildung, Service statt Dienste, Kompetenzentwicklung statt -vermittlung Verbindung mit Hochschulstrategie & Qualitätssicherung ‣ Steuerinstrumente: Zielvereinbarungen, Anreizsysteme, Curriculare Integration 12
  • 13. Service- und Beratungsangebot im MLZ Curriculare Integration Standards & Qualität in Anreizsysteme Lehre & Forschung Curriculare Integration eLearning Basisdienste eDoc Netzwerke & Mneme Lehr- und Communities UB Lernszenarien Beratung & Schulungen & Information & Projekt- Moodle Qualifizierung Workshops Orientierung förderung Kompetenzentwicklung eTeaching/eLearning-Services Service- und Beratungsangebot des MLZ im CMS der HU Berlin 13
  • 14. Verankerung von eLearning an der HU Berlin Strategieentwicklung Akademischer Präsidium Senat Kommission Studium Multimedia- und Lehre Lenkungsausschuss Multimedia Lehr- & .... Lernzentrum im Computer- & Recht & Copyright Steuergruppe e-KoKon Medienservice Lehrveranstaltungs- Universitäts-bibliothek management Berufliche Didaktik & Weiterbildung Kompetenzentwicklung Serviceeinrichtungen AG im e-Verbund eTeams an Instituten, Fakultäten & Einrichtungen 14
  • 15. Ableitungen für eine nachhaltige Verankerung Förderung von fachlichen Netzwerken bindet die Akteure und überzeugt "Nachzügler" Hochschulweite Foren und Arbeitsgruppen von Experten unterstützen zentrale Serviceangebote Informelle Strukturen und Austauschbeziehungen auf fachlicher Ebene sind erfolgreicher als perfekte zentrale Angebote Verpflichtungen klein halten: Bereitschaft zu thematischer, aber nicht dauerhafter Mitarbeit Aus informellen Strukturen "wachsen" Strategien 15
  • 16. Anregung für die Diskussion Vielen Dank! Wir suchen Anregung, Erfahrungen und Austausch zu: ‣ Wie kann dezentrale, eher informelle Kompetenzentwicklung in Netzwerken bewertet und evaluiert werden? ‣ Können die Fachdidaktiken hier eine grössere Rolle spielen als Begleiter der Kompetenzentwicklung? ‣ Organisationale Einbindung und Anreizsysteme: Wie kann Engagement hier belohnt werden? 16