SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Klarer und effektiver
        miteinander sprechen
Modul 2 Smart Moderatorenausbildung für Fach- und Führungskräfte
 FÖHR Agentur für Wissenstransfer, Am Biotop 14, 30926 Seelze
   www.foehrwissenstransfer.de hallo@foehrwissenstransfer.de
Theorien über 
Kommunikation

Eine Auswahl

Wahrnehmung
Rollen
Bedürfnisse
Konstruktivismus


                                    Sinnliche 
                                    Wahrnehmung

                   Beobachtung

                                                                Emotion




    Handlung
                   Deutung,                                      Kognitive 
                   Bewertung              Erinnerung             Erkenntnis




       Individuen sind Konstrukteure ihrer Wirklichkeit, jeder einzelne erzeugt im
       Laufe seines Lebens eine eigene unverwechselbare Welt.
Mensch sind nur in sozialen Systemen lebensfähig




Jeder hat seine Wahrheit und Realität


Verständigung, „strukturelle Kopplung“, der Konstrukte ist 
wichtig für das Zusammenleben und Arbeiten
Eisbergkommunikation

                                       Handlung
                                                              Hörbar und
                               Worte        Körpersprache     sichtbar



                                        Gefühle

                         Einstellung
                                         Wahrnehmung           Diese Dinge
                Kultur
                                                               werden in der
                                                  Werte        Regel nicht
                         Bedürfnisse                           ausgesprochen
                                                  Erfahrung

                   Erfahrung             Wissen
Der Transaktionsanalyse geht von drei fundamentalen
Grundanschauungen aus

1. Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu denken.

2. Die Menschen sind trotz ihrer Fehler in Ordnung und im Wesentlichen
   gut.

3. Der Mensch kann über sein eigenes konkretes Verhalten entscheiden
   und diese Entscheidungen deshalb bewusst in einzelnen Situationen
   ändern.
Kind‐Ich
   Kind‐Ich    Verhalten, Gedanken und Gefühle, wie sie in der Kindheit 
               erlebt wurden (0 – 7 Jahre)

               Eltern‐Ich
  Eltern‐Ich   Imitiertes Verhalten, Denkweisen und Empfindungen von 
               Eltern oder anderen Autoritätspersonen (play‐back)

               Erwachsenen‐Ich
Erwachsenen‐   Reaktion auf das, was jetzt und hier geschieht
     Ich       Nutzung aller Möglichkeiten, die ich als Erwachsener zur 
               Verfügung habe (Informationen verarbeiten)
Kind‐Ich

           Verhalten: Spontane Äußerung von Freude, 
           Enttäuschung, Wut und Entzücken

           Hinweise: Worte: z.B. Toll, Mann!, Klasse! Ich will, ist 
           mir egal, am größten, am besten

           Körperhaltung: (z.B. Augendrehen, Schaukeln 
           auf dem Stuhl, Umherspringen, Kichern, in 
           die Hände klatschen, lautes Lachen oder 
           Geheul usw.

           Qualität: Quelle der Kreativität, Erholung, Genuß, 
           Spontaneität, Sexualität, Lebensfreude
Eltern‐Ich   Verhalten: Beschützen, Kritisieren, Grenzen setzen, 
             Werte definieren, Bestrafen, unterstützen

             Hinweise: Worte: z.B. immer, nie, wenn ich du wäre…

             Körperhaltung: (z.B. Augenbrauen heben, 
             Fingerzeigen, Kopfschütteln, Seufzen, Arm 
             um Schultern legen usw.)

             Qualität: Weitergabe von Traditionen und Werten, 
             Verhaltensgrundlage bei fehlender
             Information
Erwachsenen‐
     Ich
            Verhalten: sich informieren, etwas untersuchen, 
            abschätzen, testen, evaluieren, entscheiden

             Hinweise: Worte: z.B. warum, wie, wo, ich denke…, 
             möglicherweise, relativ

             Qualität: rationale und logische Herangehensweise, 
             konstruktives und undogmatisches Verhalten
             Problemlösungsorientiert
Kind‐Ich                              Kind‐Ich




Eltern‐Ich                            Eltern‐Ich




Erwachsenen‐                          Erwachsenen‐
     Ich                                   Ich

     1. „Wann ist die Besprechung?„
     2. „Morgen um 9:30 Uhr“
Kind‐Ich                                Kind‐Ich




Eltern‐Ich                              Eltern‐Ich




Erwachsenen‐                           Erwachsenen‐
     Ich                                    Ich

        1. Abt.leiter knurrt: „Schon wieder zu spät.
        So geht das ja nun nicht!“
        2. Sachb. murmelt leise: „Entschuldigung. 
        Soll nicht mehr vorkommen
Kind‐Ich                              Kind‐Ich




Eltern‐Ich                             Eltern‐Ich




Erwachsenen‐                          Erwachsenen‐
     Ich                                   Ich

        1. Abt.leiter knurrt: „Schon wieder zu spät.
        So geht das ja nun nicht!“
        2. Sachb.: „Sie sind ärgerlich, und ich verstehe, warum. Was kann 
        ich tun, um das in Ordnung zu bringen?“
Kind‐Ich                               Kind‐Ich




            Eltern‐Ich                             Eltern‐Ich




            Erwachsenen‐                          Erwachsenen‐
                 Ich                                   Ich


Offene Botschaft                               Verdeckte Botschaft
„1. Ehemann: „Was hast du mit meinem           „Du bringst ständig mein Zeug 
Hemd gemacht?“                                 durcheinander.“
2. Ehefrau: „Das hab ich dir in den Schrank    „Ich tu ja alles, was ich kann, und 
gehängt                                        immer schimpfst du noch.
Die 4 Ebenen einer Botschaft

                               Sachinhalt




   Selbstoffen‐                Nachricht    Apell
   barung



                               Beziehung
Drama Dreieck


Opfer                                        Retter




                         Verfolger

   Welche Rolle spielen Sie in Konflikten?
Ich
                  o.k.                 Nicht o.k.

                  Ich bin o.k. ,       Ich bin nicht o.k., 
       o.k.
Du                du bist o.k.         du bist o.k.


     Nicht o.k.   Ich bin o.k.,        Ich bin nicht o.k., 
                  du bist nicht o.k.   Du bist nicht o.k.
Gewaltfreie
Kommunikation
Marshall Rosenberg
Sinnliche 
                               Wahrnehmung
          Beobachtung
          1. Ordnung

                                                            Emotion




Handlung
           Deutung,                                          Kognitive 
           Bewertung                 Erinnerung              Erkenntnis




 In der Gewaltfreien Kommunikation achtet man in einem ersten Schritt auf die 
 reine Beobachtung ohne eine Bewertung/Deutung vorzunehmen.
Grundannahmen in der Gewaltfreien Kommunikation

1. Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich, d.h. für seine
   Gedanken
   für die Worte
   für die Gefühle
   für die eigenen Bedürfnisse
   für die Strategien, die er wählt, um bestimmte Bedürfnisse zu
   befriedigen

2. Selbstverantwortung schließt auch das Bedürfnis ein, das Leben des
   anderen zu bereichern

3. Selbstverantwortung ist ein Lernprozess
Für meine 
 Gefühle und 
Bedürfnisse JA
                  Für meine 
                 Handlung und 
                   Worte JA


                                 Für die Reaktion 
                                   anderer auf 
                                      unsere 
                                 Handlung/Worte 
                                       Nein
  Für was sollten wir
  Verantwortung
  übernehmen?
                                                        Für meine 
                                                      Reaktion auf 
                                                     deren Handlung 
                                                            JA
Die 4 Schritte in der 
Gewaltfreien 
Kommunikation
1. Beobachten
2. Gefühle 
    wahrnehmen
3. Bedürfnis klären
4. Bitte formulieren
Missstimmung
                                              Eskalationsstufen

          Debatte
                      Externe Prozessbegleitung
                    Taten statt Worte


                               Koalitionen
                                                       Schlichtung, Machteinsatz
                                             Entgleisung


                                                       Drohung

 Interne Moderation
                                                                 Begrenzte Vernichtung

                                                                            Zerstören
                                                                                         Gemeinsam in
                                                                                         den Abgrund
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer
Der Leitfaden für das Konfliktgespräch
Um einen Konflikt klarer
zu machen, kann man
als Moderator in die
Rolle eines am Konflikt
beteiligten Teilnehmers
schlüpfen.
Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Gute Gründe für Business Skizzen
Gute Gründe für Business SkizzenGute Gründe für Business Skizzen
Gute Gründe für Business Skizzen
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Digital Workspace
Digital WorkspaceDigital Workspace
Digital Workspace
BearingPoint
 
Payment Factory
Payment FactoryPayment Factory
Payment Factory
BearingPoint
 
Metodos de busquedad
Metodos de busquedadMetodos de busquedad
Metodos de busquedad
Andreiita G
 
1º generacion
1º generacion1º generacion
1º generacion
Alison Velardes
 
Eliezercaxaj iso 3166
Eliezercaxaj iso 3166Eliezercaxaj iso 3166
Eliezercaxaj iso 3166
Eliezer Caxaj Cedillo
 
Itzelita
ItzelitaItzelita
Itzelita
strellaitzel
 
Modulode computacion
Modulode computacionModulode computacion
Modulode computacion
Lady Manosalvas
 
Ficha de relevamiento de....
Ficha de relevamiento de....Ficha de relevamiento de....
Ficha de relevamiento de....
Elisa De La Puente
 
Deserción escolar
Deserción escolarDeserción escolar
Deserción escolar
vivimedinah
 
Módulo de acceso a la información
Módulo de acceso a la informaciónMódulo de acceso a la información
Módulo de acceso a la información
Andrés Ortiz
 
Rc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barretoRc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barreto
luis garzon
 
Reacciones Quimicas
Reacciones QuimicasReacciones Quimicas
Reacciones Quimicas
vAnEssita1
 
Bluenature katalog de
Bluenature katalog deBluenature katalog de
Bluenature katalog de
mario1962
 
P.point princ.
P.point princ.P.point princ.
P.point princ.
Raquel Delgado
 
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIPPLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
ingridarevalo7
 
Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
Sergio Miguel
 
Zukunftssitzung2010
Zukunftssitzung2010Zukunftssitzung2010
Zukunftssitzung2010
Res Marti
 
part 2
part 2part 2
part 2
elnusaltarin
 

Andere mochten auch (20)

Gute Gründe für Business Skizzen
Gute Gründe für Business SkizzenGute Gründe für Business Skizzen
Gute Gründe für Business Skizzen
 
Digital Workspace
Digital WorkspaceDigital Workspace
Digital Workspace
 
Payment Factory
Payment FactoryPayment Factory
Payment Factory
 
Metodos de busquedad
Metodos de busquedadMetodos de busquedad
Metodos de busquedad
 
1º generacion
1º generacion1º generacion
1º generacion
 
Eliezercaxaj iso 3166
Eliezercaxaj iso 3166Eliezercaxaj iso 3166
Eliezercaxaj iso 3166
 
Itzelita
ItzelitaItzelita
Itzelita
 
Modulode computacion
Modulode computacionModulode computacion
Modulode computacion
 
Ficha de relevamiento de....
Ficha de relevamiento de....Ficha de relevamiento de....
Ficha de relevamiento de....
 
Deserción escolar
Deserción escolarDeserción escolar
Deserción escolar
 
Módulo de acceso a la información
Módulo de acceso a la informaciónMódulo de acceso a la información
Módulo de acceso a la información
 
Rc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barretoRc luis garzon_barreto
Rc luis garzon_barreto
 
Reacciones Quimicas
Reacciones QuimicasReacciones Quimicas
Reacciones Quimicas
 
Bluenature katalog de
Bluenature katalog deBluenature katalog de
Bluenature katalog de
 
P.point princ.
P.point princ.P.point princ.
P.point princ.
 
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIPPLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
PLAN DE LA GESTIÓN DEL CONOCIMIENTO - INHLIP
 
Schatz
SchatzSchatz
Schatz
 
Proyecto
ProyectoProyecto
Proyecto
 
Zukunftssitzung2010
Zukunftssitzung2010Zukunftssitzung2010
Zukunftssitzung2010
 
part 2
part 2part 2
part 2
 

Ähnlich wie Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer

̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
Alexander Dodig
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
Lean Knowledge Base UG
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
Thilo Schneider
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
YousserGherissiHegaz1
 
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Thomas Stephenson
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
meirhofer
 
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
MarinaHaase
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
Günther Gettinger
 
Kommunikation ohne Gewalt
Kommunikation ohne GewaltKommunikation ohne Gewalt
Kommunikation ohne Gewalt
evoluzzer
 
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
boloria | Wertorientiertes Relationship Marketing
 
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
Benjamin Seidel
 
Typen und Temperamente
Typen und TemperamenteTypen und Temperamente
Typen und Temperamente
Ralph Nelius
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des Menschen
Michael Wyrsch
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Dr. Willem Lammers
 
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
ANXO MANAGEMENT CONSULTING
 
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
DAVID MALAM
 
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der GrosseManifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
AndreaPramor1
 
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisseKarma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
Orina Genia Nissenbaum Madame Zahmirah
 

Ähnlich wie Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer (20)

̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
̶G̶̶e̶̶w̶̶a̶̶l̶̶t̶̶f̶̶r̶̶e̶̶i̶̶e̶ Wertschätzende Kommunikation
 
Wie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominierenWie man führt, ohne zu dominieren
Wie man führt, ohne zu dominieren
 
Faq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeitFaq der persönlichkeit
Faq der persönlichkeit
 
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
EMOTIONAL INTELLIGENZ EQ.pptx
 
Du bist dankbarkeit
Du bist dankbarkeitDu bist dankbarkeit
Du bist dankbarkeit
 
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassungEntwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
Entwicklung & Bildung2 2010 06 23 zusammenfassung
 
Spezialreport meridian tapping
Spezialreport   meridian tapping Spezialreport   meridian tapping
Spezialreport meridian tapping
 
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
Es geht NIE nur um die Sache - Folien Agile Monday Nürnberg 2013
 
Kommunikationsmodelle
KommunikationsmodelleKommunikationsmodelle
Kommunikationsmodelle
 
Kommunikation ohne Gewalt
Kommunikation ohne GewaltKommunikation ohne Gewalt
Kommunikation ohne Gewalt
 
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
Über Emotionen und Gefühle und ihre Auswirkungen auf das (Kunden)verhalten.
 
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wirdE-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
E-motion - Eine Präsentation, die dich verändern wird
 
Typen und Temperamente
Typen und TemperamenteTypen und Temperamente
Typen und Temperamente
 
Entfaltung des Menschen
Entfaltung des MenschenEntfaltung des Menschen
Entfaltung des Menschen
 
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel SternEntwicklungsphasen nach Daniel Stern
Entwicklungsphasen nach Daniel Stern
 
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und WahrnehmungNie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
Nie hört mir jemand zu! Die Krux mit Kommunikation und Wahrnehmung
 
Stressmanagement
StressmanagementStressmanagement
Stressmanagement
 
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
Lebenskompetenzvermittlung in der Schule als Erfolgsfaktor für ein erfolgreic...
 
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der GrosseManifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
Manifest für eine neue Debattenkultur | ZfkD x Karl der Grosse
 
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisseKarma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
Karma legmuster zur analyse schicksalhafter ereignisse
 

Mehr von FÖHR Agentur für Innovationskulturen

Design Thinking Workshop
Design Thinking Workshop Design Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Kleine Einführung in die angewandte Ethik
Kleine Einführung in die angewandte EthikKleine Einführung in die angewandte Ethik
Kleine Einführung in die angewandte Ethik
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte ThesenAgilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte ThesenAgil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und InspirationWas FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im AlterDas geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
Stadtentwicklung und BürgerbeteiligungStadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic RecordingEin Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu bindenDinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs ZwergeDie böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Innovations-Coaching für Führungskräfte
Innovations-Coaching für FührungskräfteInnovations-Coaching für Führungskräfte
Innovations-Coaching für Führungskräfte
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im NetzKurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 

Mehr von FÖHR Agentur für Innovationskulturen (20)

Design Thinking Workshop
Design Thinking Workshop Design Thinking Workshop
Design Thinking Workshop
 
Kleine Einführung in die angewandte Ethik
Kleine Einführung in die angewandte EthikKleine Einführung in die angewandte Ethik
Kleine Einführung in die angewandte Ethik
 
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte ThesenAgilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
Agilität ist nicht das Ziel. Agil arbeiten - 10 visualisierte Thesen
 
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte ThesenAgil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
Agil arbeiten. 10 visualisierte Thesen
 
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
Zukunft der Berufe. Welche Kompetenzen wir brauchen. Eine Sketchnote-Präsenta...
 
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
Sketchnotes für Mutige. Natürlich können Sie nicht sooo gut zeichnen, aber Si...
 
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...Design Thinking Comic Booklet  - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
Design Thinking Comic Booklet - Visuelle Einblicke in eine agile Projektmana...
 
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
DesignThinking: Mit Zeitreisen, Empathie und kreativem Basteln zu neuen Produ...
 
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und InspirationWas FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
 
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
#Innovation In Berlin auf der Suche nach schwachen Signalen- Zukunftstrends
 
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alterDokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
Dokumentation fachtag 2013 neue wohnformen im alter
 
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im AlterDas geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
Das geht uns alle an! ;-) Neue Wohnformen im Alter
 
Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
Stadtentwicklung und BürgerbeteiligungStadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
Stadtentwicklung und Bürgerbeteiligung
 
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
Seminare mit Parti-Stimmung. Teilnehmerzentrierung für guten Wissenstransfer ...
 
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic RecordingEin Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
Ein Endlager suchen. Menschen und Meinungen. Graphic Recording
 
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu bindenDinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
Dinge, die man tun kann, um Mitarbeiter zu motivieren und zu binden
 
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs ZwergeDie böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
Die böse Fachkräftemangel und die sechs Zwerge
 
Innovations-Coaching für Führungskräfte
Innovations-Coaching für FührungskräfteInnovations-Coaching für Führungskräfte
Innovations-Coaching für Führungskräfte
 
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
Wann haben Sie zuletzt etwas Neues gedacht? Innovationsmanagement.
 
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im NetzKurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
Kurz du dich fassen musst: Netiquette, die Regeln im Netz
 

Kommunikationsworkshop - FÖHR Agentur für Wissenstransfer

  • 1. Klarer und effektiver miteinander sprechen Modul 2 Smart Moderatorenausbildung für Fach- und Führungskräfte FÖHR Agentur für Wissenstransfer, Am Biotop 14, 30926 Seelze www.foehrwissenstransfer.de hallo@foehrwissenstransfer.de
  • 3. Konstruktivismus Sinnliche  Wahrnehmung Beobachtung Emotion Handlung Deutung,  Kognitive  Bewertung Erinnerung Erkenntnis Individuen sind Konstrukteure ihrer Wirklichkeit, jeder einzelne erzeugt im Laufe seines Lebens eine eigene unverwechselbare Welt.
  • 5. Eisbergkommunikation Handlung Hörbar und Worte Körpersprache sichtbar Gefühle Einstellung Wahrnehmung Diese Dinge Kultur werden in der Werte Regel nicht Bedürfnisse  ausgesprochen Erfahrung Erfahrung Wissen
  • 6. Der Transaktionsanalyse geht von drei fundamentalen Grundanschauungen aus 1. Jeder Mensch hat die Fähigkeit zu denken. 2. Die Menschen sind trotz ihrer Fehler in Ordnung und im Wesentlichen gut. 3. Der Mensch kann über sein eigenes konkretes Verhalten entscheiden und diese Entscheidungen deshalb bewusst in einzelnen Situationen ändern.
  • 7. Kind‐Ich Kind‐Ich Verhalten, Gedanken und Gefühle, wie sie in der Kindheit  erlebt wurden (0 – 7 Jahre) Eltern‐Ich Eltern‐Ich Imitiertes Verhalten, Denkweisen und Empfindungen von  Eltern oder anderen Autoritätspersonen (play‐back) Erwachsenen‐Ich Erwachsenen‐ Reaktion auf das, was jetzt und hier geschieht Ich Nutzung aller Möglichkeiten, die ich als Erwachsener zur  Verfügung habe (Informationen verarbeiten)
  • 8. Kind‐Ich Verhalten: Spontane Äußerung von Freude,  Enttäuschung, Wut und Entzücken Hinweise: Worte: z.B. Toll, Mann!, Klasse! Ich will, ist  mir egal, am größten, am besten Körperhaltung: (z.B. Augendrehen, Schaukeln  auf dem Stuhl, Umherspringen, Kichern, in  die Hände klatschen, lautes Lachen oder  Geheul usw. Qualität: Quelle der Kreativität, Erholung, Genuß,  Spontaneität, Sexualität, Lebensfreude
  • 9. Eltern‐Ich Verhalten: Beschützen, Kritisieren, Grenzen setzen,  Werte definieren, Bestrafen, unterstützen Hinweise: Worte: z.B. immer, nie, wenn ich du wäre… Körperhaltung: (z.B. Augenbrauen heben,  Fingerzeigen, Kopfschütteln, Seufzen, Arm  um Schultern legen usw.) Qualität: Weitergabe von Traditionen und Werten,  Verhaltensgrundlage bei fehlender Information
  • 10. Erwachsenen‐ Ich Verhalten: sich informieren, etwas untersuchen,  abschätzen, testen, evaluieren, entscheiden Hinweise: Worte: z.B. warum, wie, wo, ich denke…,  möglicherweise, relativ Qualität: rationale und logische Herangehensweise,  konstruktives und undogmatisches Verhalten Problemlösungsorientiert
  • 11. Kind‐Ich Kind‐Ich Eltern‐Ich Eltern‐Ich Erwachsenen‐ Erwachsenen‐ Ich Ich 1. „Wann ist die Besprechung?„ 2. „Morgen um 9:30 Uhr“
  • 12. Kind‐Ich Kind‐Ich Eltern‐Ich Eltern‐Ich Erwachsenen‐ Erwachsenen‐ Ich Ich 1. Abt.leiter knurrt: „Schon wieder zu spät. So geht das ja nun nicht!“ 2. Sachb. murmelt leise: „Entschuldigung.  Soll nicht mehr vorkommen
  • 13. Kind‐Ich Kind‐Ich Eltern‐Ich Eltern‐Ich Erwachsenen‐ Erwachsenen‐ Ich Ich 1. Abt.leiter knurrt: „Schon wieder zu spät. So geht das ja nun nicht!“ 2. Sachb.: „Sie sind ärgerlich, und ich verstehe, warum. Was kann  ich tun, um das in Ordnung zu bringen?“
  • 14. Kind‐Ich Kind‐Ich Eltern‐Ich Eltern‐Ich Erwachsenen‐ Erwachsenen‐ Ich Ich Offene Botschaft Verdeckte Botschaft „1. Ehemann: „Was hast du mit meinem „Du bringst ständig mein Zeug  Hemd gemacht?“ durcheinander.“ 2. Ehefrau: „Das hab ich dir in den Schrank  „Ich tu ja alles, was ich kann, und  gehängt immer schimpfst du noch.
  • 15. Die 4 Ebenen einer Botschaft Sachinhalt Selbstoffen‐ Nachricht Apell barung Beziehung
  • 16. Drama Dreieck Opfer Retter Verfolger Welche Rolle spielen Sie in Konflikten?
  • 17. Ich o.k. Nicht o.k. Ich bin o.k. ,  Ich bin nicht o.k.,  o.k. Du du bist o.k. du bist o.k. Nicht o.k. Ich bin o.k.,  Ich bin nicht o.k.,  du bist nicht o.k. Du bist nicht o.k.
  • 19. Sinnliche  Wahrnehmung Beobachtung 1. Ordnung Emotion Handlung Deutung,  Kognitive  Bewertung Erinnerung Erkenntnis In der Gewaltfreien Kommunikation achtet man in einem ersten Schritt auf die  reine Beobachtung ohne eine Bewertung/Deutung vorzunehmen.
  • 20. Grundannahmen in der Gewaltfreien Kommunikation 1. Jeder Mensch ist für sich selbst verantwortlich, d.h. für seine Gedanken für die Worte für die Gefühle für die eigenen Bedürfnisse für die Strategien, die er wählt, um bestimmte Bedürfnisse zu befriedigen 2. Selbstverantwortung schließt auch das Bedürfnis ein, das Leben des anderen zu bereichern 3. Selbstverantwortung ist ein Lernprozess
  • 21. Für meine  Gefühle und  Bedürfnisse JA Für meine  Handlung und  Worte JA Für die Reaktion  anderer auf  unsere  Handlung/Worte  Nein Für was sollten wir Verantwortung übernehmen? Für meine  Reaktion auf  deren Handlung  JA
  • 22. Die 4 Schritte in der  Gewaltfreien  Kommunikation 1. Beobachten 2. Gefühle  wahrnehmen 3. Bedürfnis klären 4. Bitte formulieren
  • 23. Missstimmung Eskalationsstufen Debatte Externe Prozessbegleitung Taten statt Worte Koalitionen Schlichtung, Machteinsatz Entgleisung Drohung Interne Moderation Begrenzte Vernichtung Zerstören Gemeinsam in den Abgrund
  • 26. Um einen Konflikt klarer zu machen, kann man als Moderator in die Rolle eines am Konflikt beteiligten Teilnehmers schlüpfen.