SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Konsum und Identität Die Bedeutung des Konsums für moderne Identitätskonstruktionen Thomas Kühn / Kay-Volker Koschel ARBEITSGRUPPE KONSUMSOZIOLOGIE: KONSUMIEREN VER(UN)SICHERT! STABILISIERUNG DURCH KONSUM - UND IHRE GRENZEN  08.Oktober 14.15, Raum 226
Aufbau ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
1- Einleitung
Einleitung - Wer bin ich?  Die Suche nach Identität hat Konjunktur!
Einleitung - Du bist, was Du konsumierst! ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Einleitung – Identität früher / heute ,[object Object],[object Object],[object Object]
Einleitung – Identität als Managementaufgabe ,[object Object],[object Object],[object Object]
Einleitung – soziale Anerkennung ,[object Object],[object Object],[object Object]
2- Die Rolle des Konsums für moderne Identitätskonstruktionen
Macht Konsum glücklich ?  Macht Konsum krank? Die kleinen Konsumfluchten Wir alle durchschauen den Schein und sind doch süchtig nach ihm!
Anerkennung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Was ist Identität? Anerkennung Authentizität ERFAHRUNGSRAUM ARTIKULATIONSRAUM BIOGRAPHISCHER PROZESS ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Anerkennung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Kohärenz Anerkennung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Kohärenz
Anerkennung Kohärenz Authentizität Die Bedeutung des Konsums für die Identität Konsum als Stützpfeiler moderner Identität Die Schattenseite des Konsums Engagement Integration Orientierung Entfremdung Untenhaltung Fragmentierung
3 - Die Schattenseite des Konsums
Die Schattenseite des Konsums (1/3) Fragmentierung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Die Schattenseite des Konsums (2/3) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Untenhaltung
Die Schattenseite des Konsums (3/3) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Entfremdung
4 - Konsum als Stützpfeiler der Identität
Konsum als Stützpfeiler moderner Identität (1/3) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Orientierung
Konsum als Stützpfeiler moderner Identität (2/3) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Integration
Konsum als Stützpfeiler moderner Identität (3/3) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Engagement
5 – Ausblick/Fazit
Ausblick: Brand Demand ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Ausblick: Suche nach Status-Symbolen ,[object Object],[object Object],[object Object]
Ausblick: Die „soziale“ Marke ,[object Object],[object Object]
Ausblick: Rezession und Verunsicherung ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit                                                                            

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Theories of Learning and Individual Development
Theories of Learning and Individual DevelopmentTheories of Learning and Individual Development
Theories of Learning and Individual Development
Joey Miñano
 
証券大会パワポ完成
証券大会パワポ完成証券大会パワポ完成
証券大会パワポ完成
shintaro yohimi
 
Fragments
FragmentsFragments
Fragments
andyburghardt
 
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
CarolinaMatthies1
 
Key concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
Key concepts of Piaget's Cognitive Development TheoryKey concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
Key concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
The National Teacher's College
 
Powerpoint cognitive
Powerpoint cognitivePowerpoint cognitive
Powerpoint cognitive
guestf33991
 
Behaviorism
BehaviorismBehaviorism
Behaviorism
guest50e89b7
 
Teachers implications on vygotsky theory
Teachers implications on vygotsky theoryTeachers implications on vygotsky theory
Teachers implications on vygotsky theory
hazim26
 
Theories of learning
Theories of learningTheories of learning
Theories of learning
clauvides
 
Gestalt Psychology
Gestalt PsychologyGestalt Psychology
Gestalt Psychology
Piper Uy
 
Ausubel’s meaningful verbal learning
Ausubel’s meaningful verbal learningAusubel’s meaningful verbal learning
Ausubel’s meaningful verbal learning
cutie_maine_026
 
Jerome Bruner and Constructivism
Jerome Bruner and ConstructivismJerome Bruner and Constructivism
Jerome Bruner and Constructivism
Chine Mari
 
Implication of behaviorism learning theory
Implication of behaviorism learning theoryImplication of behaviorism learning theory
Implication of behaviorism learning theory
zulhanafi88
 
Cognitive Load Theory for PPT
Cognitive Load Theory for PPT Cognitive Load Theory for PPT
Cognitive Load Theory for PPT
Swagateeka Panigrahy
 
Social Cognitive Theory
Social Cognitive TheorySocial Cognitive Theory
Social Cognitive Theory
Asniem CA
 
Tech startup-guide
Tech startup-guideTech startup-guide
Tech startup-guide
Reham Maher El-Safarini
 
Cognitive Theory of Multimedia Learning
Cognitive Theory of Multimedia LearningCognitive Theory of Multimedia Learning
Cognitive Theory of Multimedia Learning
Tonia A. Dousay
 
Constructivism
ConstructivismConstructivism
Constructivism
Aileen Asim
 
Brain compatible curriculum
Brain compatible curriculumBrain compatible curriculum
Brain compatible curriculum
ashenafiwolde
 
Skinner
SkinnerSkinner
Skinner
Arooba Dev
 

Was ist angesagt? (20)

Theories of Learning and Individual Development
Theories of Learning and Individual DevelopmentTheories of Learning and Individual Development
Theories of Learning and Individual Development
 
証券大会パワポ完成
証券大会パワポ完成証券大会パワポ完成
証券大会パワポ完成
 
Fragments
FragmentsFragments
Fragments
 
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
Tobias Nebel- Eclipse Sparkplug - Zündfunken für MQTT in der Industrie?
 
Key concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
Key concepts of Piaget's Cognitive Development TheoryKey concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
Key concepts of Piaget's Cognitive Development Theory
 
Powerpoint cognitive
Powerpoint cognitivePowerpoint cognitive
Powerpoint cognitive
 
Behaviorism
BehaviorismBehaviorism
Behaviorism
 
Teachers implications on vygotsky theory
Teachers implications on vygotsky theoryTeachers implications on vygotsky theory
Teachers implications on vygotsky theory
 
Theories of learning
Theories of learningTheories of learning
Theories of learning
 
Gestalt Psychology
Gestalt PsychologyGestalt Psychology
Gestalt Psychology
 
Ausubel’s meaningful verbal learning
Ausubel’s meaningful verbal learningAusubel’s meaningful verbal learning
Ausubel’s meaningful verbal learning
 
Jerome Bruner and Constructivism
Jerome Bruner and ConstructivismJerome Bruner and Constructivism
Jerome Bruner and Constructivism
 
Implication of behaviorism learning theory
Implication of behaviorism learning theoryImplication of behaviorism learning theory
Implication of behaviorism learning theory
 
Cognitive Load Theory for PPT
Cognitive Load Theory for PPT Cognitive Load Theory for PPT
Cognitive Load Theory for PPT
 
Social Cognitive Theory
Social Cognitive TheorySocial Cognitive Theory
Social Cognitive Theory
 
Tech startup-guide
Tech startup-guideTech startup-guide
Tech startup-guide
 
Cognitive Theory of Multimedia Learning
Cognitive Theory of Multimedia LearningCognitive Theory of Multimedia Learning
Cognitive Theory of Multimedia Learning
 
Constructivism
ConstructivismConstructivism
Constructivism
 
Brain compatible curriculum
Brain compatible curriculumBrain compatible curriculum
Brain compatible curriculum
 
Skinner
SkinnerSkinner
Skinner
 

Ähnlich wie Konsum und Identität

Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.MelMachine
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
marxerevolution
 
Theorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadTheorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadMarken-Management
 
Identitätsindex Schweiz
Identitätsindex SchweizIdentitätsindex Schweiz
Identitätsindex Schweiz
Alexis Johann
 
digital lifestyle social context
digital lifestyle social contextdigital lifestyle social context
digital lifestyle social contextmarxerevolution
 
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
Brand Trust GmbH
 
Identitätsindex Österreich
Identitätsindex ÖsterreichIdentitätsindex Österreich
Identitätsindex Österreich
Alexis Johann
 
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution Konferenz
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution KonferenzBranded Shopping Experiences / Retail Revolution Konferenz
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution KonferenzSasserath Munzinger Plus
 
Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel. Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel.
Wolfgang Pauser
 
Solidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie GemeinwirtschaftSolidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
brikarus
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Trendbüro
 
E Co C Bratislava 09 Persoenlichkeit
E Co C Bratislava 09 PersoenlichkeitE Co C Bratislava 09 Persoenlichkeit
E Co C Bratislava 09 Persoenlichkeitthomasabauer
 
Ws 1 ppt_roell_d_web
Ws 1 ppt_roell_d_webWs 1 ppt_roell_d_web
Ws 1 ppt_roell_d_web
Jugend und Medien
 
Solidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie + GemeinwirtschaftSolidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
brikarus
 

Ähnlich wie Konsum und Identität (16)

Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
Brand Community Management. Eine kritische Auseinandersetzung.
 
Social entre talk final
Social entre talk finalSocial entre talk final
Social entre talk final
 
Insights Mood & Mind
Insights Mood & MindInsights Mood & Mind
Insights Mood & Mind
 
Theorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke uploadTheorie und Praxis der Marke upload
Theorie und Praxis der Marke upload
 
Identitätsindex Schweiz
Identitätsindex SchweizIdentitätsindex Schweiz
Identitätsindex Schweiz
 
digital lifestyle social context
digital lifestyle social contextdigital lifestyle social context
digital lifestyle social context
 
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
Transformation by Brand - Was Schöpft Wert, wenn alles digitalisiert ist?
 
Warum Werte
Warum WerteWarum Werte
Warum Werte
 
Identitätsindex Österreich
Identitätsindex ÖsterreichIdentitätsindex Österreich
Identitätsindex Österreich
 
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution Konferenz
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution KonferenzBranded Shopping Experiences / Retail Revolution Konferenz
Branded Shopping Experiences / Retail Revolution Konferenz
 
Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel. Von der Praline zum Schokoriegel.
Von der Praline zum Schokoriegel.
 
Solidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie GemeinwirtschaftSolidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie Gemeinwirtschaft
 
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?Wie organisiert man sozialen Reichtum?
Wie organisiert man sozialen Reichtum?
 
E Co C Bratislava 09 Persoenlichkeit
E Co C Bratislava 09 PersoenlichkeitE Co C Bratislava 09 Persoenlichkeit
E Co C Bratislava 09 Persoenlichkeit
 
Ws 1 ppt_roell_d_web
Ws 1 ppt_roell_d_webWs 1 ppt_roell_d_web
Ws 1 ppt_roell_d_web
 
Solidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie + GemeinwirtschaftSolidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
Solidarische öKonomie + Gemeinwirtschaft
 

Konsum und Identität

  • 1. Konsum und Identität Die Bedeutung des Konsums für moderne Identitätskonstruktionen Thomas Kühn / Kay-Volker Koschel ARBEITSGRUPPE KONSUMSOZIOLOGIE: KONSUMIEREN VER(UN)SICHERT! STABILISIERUNG DURCH KONSUM - UND IHRE GRENZEN 08.Oktober 14.15, Raum 226
  • 2.
  • 4. Einleitung - Wer bin ich? Die Suche nach Identität hat Konjunktur!
  • 5.
  • 6.
  • 7.
  • 8.
  • 9. 2- Die Rolle des Konsums für moderne Identitätskonstruktionen
  • 10. Macht Konsum glücklich ? Macht Konsum krank? Die kleinen Konsumfluchten Wir alle durchschauen den Schein und sind doch süchtig nach ihm!
  • 11.
  • 12. Anerkennung Kohärenz Authentizität Die Bedeutung des Konsums für die Identität Konsum als Stützpfeiler moderner Identität Die Schattenseite des Konsums Engagement Integration Orientierung Entfremdung Untenhaltung Fragmentierung
  • 13. 3 - Die Schattenseite des Konsums
  • 14.
  • 15.
  • 16.
  • 17. 4 - Konsum als Stützpfeiler der Identität
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 22.
  • 23.
  • 24.
  • 25.
  • 26. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit                                                                         

Hinweis der Redaktion

  1. Inhaltlich folgt Precht auf seiner philosophischen Reise den 3 zentralen Erkenntnisfragen, die Immanuel Kant bekanntermaßen mit "Was kann ich wissen? Was soll ich tun? Was darf ich hoffen?" zusammengefasst hat. Mit unserem Thema Konsum und Identitätskonstruktion beschäftigt sich das Buch jedoch nicht. Aber was wäre die Antwort einer Gesellschaft in der der Konsum so eine überragende Rolle spielt wie in unserer?
  2. Zieht man die soziokulturellen Rahmenfaktoren hinzu, dann könnte die Antwort auf die Frage „Wer bin ich?“ wohl lauten „ Du bist, was Du konsumierst“. Weil… in unserer Gesellschaft bildet Konsum für das Individuum einen wesentlichen Bezugspunkt für seine Identität… Wir bilden unsere Persönlichkeit durch Warenerwerb/durch Konsum d.h. durch die Produkte, die wir kaufen, die Kleidung, die wir tragen etc.. Wir kommunizieren unsere Identität durch Konsum d.h. durch die Marken, die unseren Lebensstil repräsentieren. Wir erhalten soziale Anerkennung durch Konsum, erlagen einen Status in unserer Gesellschaft. Gewinnen neue Gemeinschaften durch Konsum bestimmter Brands und ihrer Logos (von Harley Davidson bis Apple, ebay) Wir erhalten Sicherheit durch die Verlässlichkeit des Markenartikels. Die Konsumentenrolle ist heutzutage scheinbar die wichtigsten Existenzform. Aber der Bürger als Verbraucher ist immer zugleich Marionette + Spieler zugleich. Konsum - Definition: weniger rein materiell verstanden, als vielmehr ein (universales) System von Symbolen, Codes, Bedeutungen, Werten und Erlebnissen – und diese haben eine überragende symbolische Funktion in unserer Gesellschaft übernommen.
  3. Was hat sich bei der Identitätsentwicklung verändert? Klassische, starre, fremdbestimmte Bezugspunkte für Identitätskonstruktion wie Arbeit/Beruf, Familie, Religion, politische Überzeugungen, Abstammung etc. haben an Bedeutung verloren. Auf der anderen Seite hat die Vielfalt von Optionen Identität und Leben selber zu gestalten enorm zugenommen. Dabei ist Eigenverantwortung in der Identitätskonstruktion Pflicht, größtmögliche Individualität Ziel. Identität wird nicht mehr fest vorgegeben – Identität hängt immer mehr von individueller Konstruktionsleistung ab!
  4. Wichtig hierbei: Der gesellschaftliche Druck zur Eigeninitiative, Eigenverantwortlichkeit und zur Selbstgestaltung eines individuellen Lebensentwurfs wächst. Identität wird zur Managementaufgabe! Ökonomisch passen sich Produkte, Marken und Dienstleistungen sich den individueller werdenden Konsumbedürfnissen an.
  5. Menschen sind soziale Wesen und Identität entsteht sozial, d.h. entsteht durch Feedback, Anerkennung von anderen. Anerkennung wird so zu einer Art Schlüsselkategorie. So lässt es sich konstatieren, dass Anerkennung durch Andere zur zentralen Größe (ein zentrales Bedürfnis!) bei der Identitätskonstruktion geworden ist. (Gerade in Zeiten des Web 2.0 bis hin zu DSDS) …und fehlende Anerkennung durch die Anderen „verunsichert“ Vernetzung mit anderen wird dabei immer wichtiger, um Zugehörigkeiten zu schaffen und Anerkennung zu erhalten. Anerkennung lässt sich in unserer Konsumgesellschaft am einfachsten durch bestimmte Waren-, Konsumgüter und Marken erlagen.
  6. Immer häufiger kann beobachtet werden, dass für den Käufer die Marke wichtiger als das Produkt ist. Man kauft also gezielt den nur noch Mehrwert der Marke, weil nur die Marke eine Wirkung auf die Identität des Konsumenten hat. Nur „bestimmte“ Marken ermöglichen höhere Wertschätzung durch Status, Respekt, Anerkennung (Auszeichnungen, Lob). Die Marke wird immer stärker selbst zum Produkt
  7. Identitätskonstruktion: Statussymbole im Großen wie im Kleinen werden immer stärker nachgefragt. Konsumenten erwarten zunehmend „zusätzliche Belohnungen“ für seinen Konsum. Marken alleine schaffen diese Status-Belohnung häufig nicht mehr. Distinktive Privilegien, Auszeichnungen, Annehmlichkeiten, exklusiver Zutritt etc. nehmen als Status-Symbole immer größere Bedeutung an und versichern den Konsumenten eines besonderen Status.
  8. Marken werden immer häufiger „vermenschlicht“ und als Sozialpartner (als Freund des Konsumenten) aufgestellt. In der Kommunikation nehmen Marken immer stärker soziale Werte, gemeinsame Lebensgefühle, Zu- und Zusammengehörigkeit auf. Beispiel: Zenga oder Nike setzt auf (sportliche) Werte wie Ehre und Fairness. Starbucks verkauft keinen Kaffee, sondern eine Gefühl von Wärme und Gemeinschaft.
  9. Rezession = weniger Einkommen zur Verfügung = weniger Geld für den (nicht lebensnotwendigen) Konsum. Gefahr: Status-Verunsicherung, weitere Verschuldung. Folge: Für viele wird es schwerer durch Konsum die eigene Identität zu bilden und zu kommunizieren. Ausweg: bewusster Konsum (das verfügbare Einkommen in ein möglichst maximales Glücksgefühl transferiert werden. Mögliche „Umwertung“ der Bedeutung des Konsums: Statt kauf einer Luxus-Marke – gönnen des Ethik-Luxus (z.B. Fairtrade, Bio ec.)
  10. In der Kürze der Zeit konnten viele Themen nur angeschnitten werden – wir wollten deutlich machen, dass es zu einer Universalisierung des Konsums gekommen ist, d.h., dass ein Leben unabhängig von Konsumoptionen eine Illusion ist. Wichtig ist es deshalb, den Konsum weder zu verteufeln noch arrogant als etwas Unwesentliches zu begreifen, sondern vielmehr seine zentrale Rolle in der Gesellschaft noch stärker als bisher zu reflektieren. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!