SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
Vernetzung von relevanten Kennzahlen aus Marktforschung, BI- und CRM-Systemen
Norbert Engelhardt Mainz, 8. Februar 2011
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
2
Agenda
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
3
Agenda
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
4
Zusammenhang zwischen Daten, Informationen und Wissen
Vgl. Gadatsch (2007)
Nutzen
Aufwand
Daten
Informationen
Wissen
 Daten sind Angaben zu Vorgängen und
..Prozessen
 Informationen sind Daten, die durch die
...Aufbereitung und Interpretation eine Bedeutung
...erhalten
 Das Wissen entsteht mit der Fähigkeit die
...Informationen situationsabhängig zu nutzen und
...mit anderen relevanten Kennzahlen zu
...vernetzen
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
5
Welche Funktionen sollte ein modernes Berichtswesen erfüllen?
 Planungsfunktion
Unterstützung der strategischen und operativen Planung einer Markt- und Umsatzorientierten
...Business Unit
 Übergreifende Koordinationsfunktion
Kommunikation und Koordination zwischen den einzelnen Bereichen, Systemen und Tools
 Steuerungsfunktion
Optimale Steuerung der Vertriebs- und Marketingaktivitäten
 Informationsfunktion
Situationsbezogene Informationsversorgung (insbesondere Targeting und Prognosen)
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
6
 Durch unterschiedlich gepflegte Datenbestände
...und Systemnutzung, liegen keine homogenen
...Informationen vor
 Die profunden Kenntnisse in Marketing und
...Außendienst liegen auf lokaler Ebene vor
…und sind somit nur isoliert und punktuell abrufbar
 Ein bereichsübergreifendes und transparentes
...Zielgruppenmanagement ist nur schwer, oder mit
...erheblicher Bindung von Ressourcen möglich
CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / AD: Aussendienst
Marketing
Externe
Daten
BIAD
CRM
Heterogen strukturierte Datenbestände in einzelnen Data Marts
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
7
Marketing
Externe
Daten
BIAD
CRM
CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / AD: Aussendienst
 Nur in der kombinierten Darstellung der
...Informationen können Markt- und
...Wettbewerbsentwicklungen im direkten
...Zusammenhang der eigenen Aktivitäten
...analysiert werden
 Informationen in Real Time zur Verfügung stellen
 Markttrends frühzeitig erkennen und notwendige
...Aktionen kurzfristig umsetzen und steuern
Einheitliches und transparentes Informations- und Steuerungssystem
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
KOL: Key Opinion Leader / CRM: Customer Relationship Management
 Business Unit übergreifende Koordination der
...Aktivitäten und Projekte innerhalb der
...Zielgruppen und KOLs, während des gesamten
...Produktlebenszyklus
 Unterstützung der Mitarbeiter in der täglichen
...Arbeit sowie der optimalen Vorbereitung von
...zielgruppengesteuerten Aktivitäten
 Rollenbezogener Zugriff auf das CRM System
Optimales KOL Management
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
9
Beispiel aus der Praxis
 Ausgangssituation
25 Standard Berichte aus vier unterschiedlichen Systemen
Außerhalb des CRM Systems werden Informationen in sechs unterschiedlichen Listen gepflegt
Klassischer Information Overload
 Ziele
Aufbau und Einführung eines zentralen Information-Systems, auf Grundlage von
...Marketingforschung und Vertriebscontrolling, durch:
Reduzierung der Standard- und Ad-hoc Berichte
Standardisierung des Reportings
Vernetzung der KPIs und relevanten Kennzahlen
Nutzung der vorhandenen BI- und CRM-Systeme
 Vorgehen
Mitarbeitergespräche aus den unterschiedlichen Funktionen um Status Quo und
...Bedarf zu ermitteln
Evaluierung der einzelnen Arbeitspakete und Abstimmung im Rahmen von Workshops
CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
10
Agenda
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
11
Beispiel aus der Praxis
 Ausgangssituation
Definieren und abstimmen des Voice of Customer, Voice of Business und Voice of Process
Commitment der Stakeholder und Projektgruppe für die definierten Arbeitspakete
 Ziele
Vernetzte Darstellung von Internen Kennzahlen sowie Markt- & CRM-Daten in einer
…standardisierten Excel Oberfläche
Verknüpfung der Kennzahlen und Marktdaten mit dem BI- und CRM-System
Daten in Real Time zur Verfügung stellen
 Vorgehen
Festlegen der relevanten langfristigen Kennzahlen unter Berücksichtigung des VOP
Erstellen von dynamischen Standardberichten im BI- und CRM-System
Entwicklung und Programmierung des neuen Informations- und Steuerungssystems
Aufbau eines automatisierten ETL-Prozesses
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / VOP: Voice of Process / ETL: Extrahieren, Transformieren, Laden
12
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Beispiel aus der Praxis - Möglicher Aufbau eines Informations- und Steuerungssystem
Informationen Kontrolle
Planung Steuerung
 Darstellung von anwenderbezogenen und
...relevanten Kennzahlen in einer vier Felder Matrix
 Steigern der Transparenz und Vergleichbarkeit
...durch identischen Aufbau über alle
...Business Units und Funktionen
 Eine standardisierten Struktur der Datenbestände
...ermöglicht dem Nutzer eine kurzfristige
...Verarbeitung der Informationen
Vgl. AC: Berichte für das Top Management, S. 21
13
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Beispiel aus der Praxis - Sales Organigramm
 Umsätze und Zielerreichungen können in einem Sales Organigramm abgebildet werden, um den
…Einfluss der einzelnen Regionen auf das Gesamtergebnis schneller aufnehmen zu können. Mit Hilfe
…der dynamischen Oberfläche, sind die Rahmenbedingungen frei wählbar.
14
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Beispiel aus der Praxis - Visuelle Darstellung
 Vermeiden Sie grafische Elemente, bei denen die Information erst auf den zweiten Blick erkennbar ist
 Stellen Sie Ihre Botschaft in den Mittelpunkt
 Nehmen Sie so oft wie möglich Bezug auf Vergleichsdaten
15
 Einflussstrukturen und Kundenbeziehungen mit
...Hilfe von visuellen Elementen im CRM System
...darstellen, um somit komplexe und weitgreifende
...Netzwerke auf einen Blick erkennbar
...zu gestalten
 Abbilden von Patienten- und
...Produktversorgungen, um die relevanten und
...kritischen Schlüsselposition zu identifizieren um
...auf diese Weise Ressourcen gezielt einzusetzen
 Das Wissen über Netzwerke nutzen und
...Bereichs- sowie Funktionsübergreifend
...zugänglich machen
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Visuelle Abbildung von Kundenbeziehungen
16
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Beispiel aus der Praxis - Visualisierung im Rahmen eines CRM-Systems
17
 Das Potential aus bisher nicht genutzten
...relevanten Daten und Data Marts Erkennen und
...Nutzen
Kongresse
Customer
Service
Lauer
Taxe
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten
Kennzahlen
Nutzen von bisher nicht wahrgenommenen Daten
Klinische
Studien
Publikationen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
18
Agenda
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
19
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Der Erfolg liegt im Detail
 Welche Informationen sollen transportiert
...werden?
 Werden die Daten auch für die weniger
...zahlenaffine Zielgruppe verständlich aufbereitet
...und abgebildet?
 Heterogene Zielgruppen im Blick haben
 Unternehmensweite Lesbarkeit Ihres Reports
..durch Standards erhöhen und nachhaltig sichern
20
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Beispiel aus der Praxis
 Ausgangssituation
ETL Prozess für das Einbinden der unterschiedlich strukturierten Daten implementiert
Erste Arbeitsversion eines standardisierten Informationssystems in Excel umgesetzt
Pilotphase in den einzelnen Arbeitspaketen gestartet
 Ziele
Zeitersparnis für den Mitarbeiter, da die Daten kombiniert und kanalisiert abgebildet werden
Anpassung der Internen Prozesse an das neue Informationssystem und Nutzen der daraus
...resultierenden Möglichkeiten
 Vorgehen
Reduzierung des bisherigen Reporting Umfangs um 70%
Umstellung der „starren“ Excel Berichte auf dynamische Standardberichte im BI-System, die je
…nach Fragestellung und Situation angepasst werden können
Übersetzung der KPIs und Kennzahlen für den Vertrieb und Marketing, um ein einheitliches
...Verständnis zu schaffen
BI: Business Intelligence / ETL: Extrahieren, Transformieren, Laden
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
21
Agenda
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
22
Projektziel
Nachhaltiges
Change
Management Projekterfolg
Nachhaltiges Change Management
Change Management als Bindeglied zwischen Projektziel und Projekterfolg
 Nur mit Akzeptanz und Umsetzung der neue Situation / Prozess durch die Endnutzer, kann Ihr
...Projektziel erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden
23
 Betreuung und Begleitung im Veränderungsprozess
Verdeutlichen Sie den persönlichen Nutzen
Bieten Sie Schulungen und schriftliche Hilfestellungen an
 Nachhaltigkeit
Entschlossenheit des (Top) Managements
Durchgängige klare Linie, die beharrlich und ohne große Abweichungen durchgehalten wird
 Nachverfolgung
Animieren Sie die Mitarbeiter zum Selbstmanagement
Nutzen Sie die Daten als Gesprächs- und Diskussionsgrundlage
Haben Sie einen langen Atem
 Motivation
Involvieren Sie die Nutzer in Ihre Entscheidungen und geben ihnen das Gefühl einen wichtigen
…Baustein beigetragen zu haben
Die Nachhaltigkeit des (Top) Management ist eines der wichtigsten Motivationsinstrumente
Incentive Systeme
Nachhaltiges Change Management
Elemente in einem erfolgreichen Veränderungsprozess
24
 Binden Sie Ihre Stakeholder und Zielgruppe
...frühzeitig in den Prozess mit ein und
...kommunizieren Sie die Entwicklungen
...regelmäßig
 Überzeugen Sie mit erfolgreich umgesetzten
...Milestones und bereiten dadurch die Nutzer auf
...die neue Situation / Prozess vor
 Werden Sie zum Verkäufer
 Schaffen Sie durch eine offene Kommunikation
...Vertrauen
 Zuhören (CTQ)
Kommunikation
Nachhaltiges Change Management
CTQ: Critical to Quality
25
Nachhaltiges Change Management
Beispiel aus der Praxis
 Ausgangssituation
Akzeptanz für das neue Informationssystem durch frühes Einbinden der künftigen Nutzer
…geschaffen
Bottom-up Einführung im Rahmen von Einzelgesprächen
 Ziele
Umsetzung von anwenderbezogenen Anpassungen
Interesse und Neugier bei den Nutzern schaffen
Nutzen des neuen Informationssystems
 Vorgehen
Feedbackgespräche und Anpassungen im Rahmen der Pilotphase
Umsetzung der neuen Prozesse und Informationssysteme mit Hilfe von Handouts und
…Kurzanleitungen erleichtert
Regelmäßige Kommunikation der Milestones, im Rahmen von Telefonkonferenzen und
...Außendiensttagungen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
26
Anmerkungen und Fragen
Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren
Nachhaltiges Change Management
1
2
3
4
Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden?
27
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit
Norbert Engelhardt

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

CAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: DatenmigrationCAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: Datenmigration
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und KonfigurationsmerkmalenPLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
PLM Open Hours - Agile ProduktentwicklungPLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
PLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
Intelliact AG
 
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
Friedel Jonker
 
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei ÄnderungenPLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
Intelliact AG
 
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und ManagementberatungStrategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
Winfried Kempfle Marketing Services
 
PLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
PLM Open Hours - Service- und ErsatzteilmanagementPLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
PLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
PLM Open Hours - Beherrschen der VariantenvielfaltPLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
PLM Open Hours - Visualisieren von VeränderungenPLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
PLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
Intelliact AG
 
Renato Stalder (Soreco Group)
Renato Stalder (Soreco Group)Renato Stalder (Soreco Group)
Renato Stalder (Soreco Group)
Praxistage
 
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Intelliact AG
 
PLM Trends & Digital Commerce
PLM Trends & Digital CommercePLM Trends & Digital Commerce
PLM Trends & Digital Commerce
Intelliact AG
 
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen KannBARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
DataValueTalk
 
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der DokumentationPLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
Intelliact AG
 
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglichPLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
Intelliact AG
 
CI-Monitoring Guide
CI-Monitoring GuideCI-Monitoring Guide
CI-Monitoring Guide
Sebastian Luettig
 
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
Intelliact AG
 
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der ProdukstrukturierungPLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
Intelliact AG
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
emotion banking
 

Was ist angesagt? (20)

CAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: DatenmigrationCAD/PDM: Datenmigration
CAD/PDM: Datenmigration
 
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und KonfigurationsmerkmalenPLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
PLM Open Hours - Abbilden von Variantenstrukturen und Konfigurationsmerkmalen
 
PLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
PLM Open Hours - Agile ProduktentwicklungPLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
PLM Open Hours - Agile Produktentwicklung
 
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
2009 11 04 Anwendungen Und LöSungen FüR D
 
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei ÄnderungenPLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
PLM Open Hours - Fortschrittsübersicht bei Änderungen
 
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und ManagementberatungStrategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
Strategisches Controlling - Services für die Strategie- und Managementberatung
 
PLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
PLM Open Hours - Service- und ErsatzteilmanagementPLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
PLM Open Hours - Service- und Ersatzteilmanagement
 
PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
PLM Open Hours - Beherrschen der VariantenvielfaltPLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
PLM Open Hours - Beherrschen der Variantenvielfalt
 
PLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
PLM Open Hours - Visualisieren von VeränderungenPLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
PLM Open Hours - Visualisieren von Veränderungen
 
Renato Stalder (Soreco Group)
Renato Stalder (Soreco Group)Renato Stalder (Soreco Group)
Renato Stalder (Soreco Group)
 
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
Requirements-Management: Nutzen im Kontext PLM und wie es sich ins PLM integr...
 
PLM Trends & Digital Commerce
PLM Trends & Digital CommercePLM Trends & Digital Commerce
PLM Trends & Digital Commerce
 
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen KannBARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
BARC Was Datenmanagement Messbar Dazu Beitragen Kann
 
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der DokumentationPLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
PLM Open Hours - Projektfortschrittsübersicht anhand der Dokumentation
 
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
B2B-Shop der Thommen Medical AG: Mit vernetzten Produktdaten zum Wettbewerbsv...
 
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglichPLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
PLM Open Hours - Änderungsmanagement so einfach und transparent wie möglich
 
CI-Monitoring Guide
CI-Monitoring GuideCI-Monitoring Guide
CI-Monitoring Guide
 
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
«Schnittstellen sind kompliziert, darum kann ich die Digitalisierung nicht mi...
 
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der ProdukstrukturierungPLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
PLM Open Hours - Best Practices in der Produkstrukturierung
 
Modulfolder 2014
Modulfolder 2014Modulfolder 2014
Modulfolder 2014
 

Ähnlich wie Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen

BI-Studie_ManagementConsulting_111118
BI-Studie_ManagementConsulting_111118BI-Studie_ManagementConsulting_111118
BI-Studie_ManagementConsulting_111118
Christoph Funke
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Praxistage
 
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guideMicrosoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
Josua Regez
 
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
DHBW Mannheim
 
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meisternErfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Michael G. Frohn
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
PeterKuhle
 
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
bhoeck
 
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und KennzahlenPLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
Intelliact AG
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Natasha Senn
 
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige BroschüreMicrosoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische MarketingStrategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
Winfried Kempfle Marketing Services
 
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
Custemotion Unternehmensberatung UG (haftungsbeschränkt)
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
Thomas Neuhaus
 
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen BlickEVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
Cognizant
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas BerthWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at Summit
 
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
Kerstin Berns
 

Ähnlich wie Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen (20)

BI-Studie_ManagementConsulting_111118
BI-Studie_ManagementConsulting_111118BI-Studie_ManagementConsulting_111118
BI-Studie_ManagementConsulting_111118
 
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
Oliver Krizek (NAVAX | 4relation)
 
2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke2010 09 29 13-30 michael gniffke
2010 09 29 13-30 michael gniffke
 
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
Competitive Intelligence-Prozesse - Services für die Strategie- und Managemen...
 
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guideMicrosoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
Microsoft dynamics crm_2015_release_preview_guide
 
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
Geschäftsplanung und -steuerung mit der Balanced Scorecard (BSC) - Training f...
 
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
Electronic Customer Relationship Management - Wege zur Kundenbindung und Kund...
 
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meisternErfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
Erfolgsrezepte: Wie Publisher die Digitale Revolution meistern
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
 
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
7 Sales-Reports, die jedes Unternehmen kennen und nutzen sollte
 
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und KennzahlenPLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
PLM Open Hours - PLM und Kennzahlen
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
 
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige BroschüreMicrosoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
Microsoft Dynamics CRM 2011 - Deutschsprachige Broschüre
 
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
CRM Vortrag - BVMW IT Frühstück 2011
 
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische MarketingStrategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
Strategische Unternehmensführung - Training für das Strategische Marketing
 
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
Was ist Neu in Microsoft Dynamics CRM 2011
 
AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023AGILITA TechTrends 2023
AGILITA TechTrends 2023
 
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen BlickEVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
EVU-spezifische Abrechnungskennzahlen auf einen Blick
 
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas BerthWerbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
Werbeplanung.at SUMMIT 15 - Conversion Optimierung in Echtzeit - Andreas Berth
 
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
Dashboards gibt’s wie Sand am Meer – aber wozu eigentlich?
 

Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? - Vernetzung von BI und CRM Systemen

  • 1. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? Vernetzung von relevanten Kennzahlen aus Marktforschung, BI- und CRM-Systemen Norbert Engelhardt Mainz, 8. Februar 2011
  • 2. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 2 Agenda Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 3. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 3 Agenda Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 4. 4 Zusammenhang zwischen Daten, Informationen und Wissen Vgl. Gadatsch (2007) Nutzen Aufwand Daten Informationen Wissen  Daten sind Angaben zu Vorgängen und ..Prozessen  Informationen sind Daten, die durch die ...Aufbereitung und Interpretation eine Bedeutung ...erhalten  Das Wissen entsteht mit der Fähigkeit die ...Informationen situationsabhängig zu nutzen und ...mit anderen relevanten Kennzahlen zu ...vernetzen Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 5. 5 Welche Funktionen sollte ein modernes Berichtswesen erfüllen?  Planungsfunktion Unterstützung der strategischen und operativen Planung einer Markt- und Umsatzorientierten ...Business Unit  Übergreifende Koordinationsfunktion Kommunikation und Koordination zwischen den einzelnen Bereichen, Systemen und Tools  Steuerungsfunktion Optimale Steuerung der Vertriebs- und Marketingaktivitäten  Informationsfunktion Situationsbezogene Informationsversorgung (insbesondere Targeting und Prognosen) Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 6. 6  Durch unterschiedlich gepflegte Datenbestände ...und Systemnutzung, liegen keine homogenen ...Informationen vor  Die profunden Kenntnisse in Marketing und ...Außendienst liegen auf lokaler Ebene vor …und sind somit nur isoliert und punktuell abrufbar  Ein bereichsübergreifendes und transparentes ...Zielgruppenmanagement ist nur schwer, oder mit ...erheblicher Bindung von Ressourcen möglich CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / AD: Aussendienst Marketing Externe Daten BIAD CRM Heterogen strukturierte Datenbestände in einzelnen Data Marts Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 7. 7 Marketing Externe Daten BIAD CRM CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / AD: Aussendienst  Nur in der kombinierten Darstellung der ...Informationen können Markt- und ...Wettbewerbsentwicklungen im direkten ...Zusammenhang der eigenen Aktivitäten ...analysiert werden  Informationen in Real Time zur Verfügung stellen  Markttrends frühzeitig erkennen und notwendige ...Aktionen kurzfristig umsetzen und steuern Einheitliches und transparentes Informations- und Steuerungssystem Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 8. KOL: Key Opinion Leader / CRM: Customer Relationship Management  Business Unit übergreifende Koordination der ...Aktivitäten und Projekte innerhalb der ...Zielgruppen und KOLs, während des gesamten ...Produktlebenszyklus  Unterstützung der Mitarbeiter in der täglichen ...Arbeit sowie der optimalen Vorbereitung von ...zielgruppengesteuerten Aktivitäten  Rollenbezogener Zugriff auf das CRM System Optimales KOL Management Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 9. 9 Beispiel aus der Praxis  Ausgangssituation 25 Standard Berichte aus vier unterschiedlichen Systemen Außerhalb des CRM Systems werden Informationen in sechs unterschiedlichen Listen gepflegt Klassischer Information Overload  Ziele Aufbau und Einführung eines zentralen Information-Systems, auf Grundlage von ...Marketingforschung und Vertriebscontrolling, durch: Reduzierung der Standard- und Ad-hoc Berichte Standardisierung des Reportings Vernetzung der KPIs und relevanten Kennzahlen Nutzung der vorhandenen BI- und CRM-Systeme  Vorgehen Mitarbeitergespräche aus den unterschiedlichen Funktionen um Status Quo und ...Bedarf zu ermitteln Evaluierung der einzelnen Arbeitspakete und Abstimmung im Rahmen von Workshops CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement
  • 10. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 10 Agenda Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 11. 11 Beispiel aus der Praxis  Ausgangssituation Definieren und abstimmen des Voice of Customer, Voice of Business und Voice of Process Commitment der Stakeholder und Projektgruppe für die definierten Arbeitspakete  Ziele Vernetzte Darstellung von Internen Kennzahlen sowie Markt- & CRM-Daten in einer …standardisierten Excel Oberfläche Verknüpfung der Kennzahlen und Marktdaten mit dem BI- und CRM-System Daten in Real Time zur Verfügung stellen  Vorgehen Festlegen der relevanten langfristigen Kennzahlen unter Berücksichtigung des VOP Erstellen von dynamischen Standardberichten im BI- und CRM-System Entwicklung und Programmierung des neuen Informations- und Steuerungssystems Aufbau eines automatisierten ETL-Prozesses Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen CRM: Customer Relationship Management / BI: Business Intelligence / VOP: Voice of Process / ETL: Extrahieren, Transformieren, Laden
  • 12. 12 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Beispiel aus der Praxis - Möglicher Aufbau eines Informations- und Steuerungssystem Informationen Kontrolle Planung Steuerung  Darstellung von anwenderbezogenen und ...relevanten Kennzahlen in einer vier Felder Matrix  Steigern der Transparenz und Vergleichbarkeit ...durch identischen Aufbau über alle ...Business Units und Funktionen  Eine standardisierten Struktur der Datenbestände ...ermöglicht dem Nutzer eine kurzfristige ...Verarbeitung der Informationen Vgl. AC: Berichte für das Top Management, S. 21
  • 13. 13 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Beispiel aus der Praxis - Sales Organigramm  Umsätze und Zielerreichungen können in einem Sales Organigramm abgebildet werden, um den …Einfluss der einzelnen Regionen auf das Gesamtergebnis schneller aufnehmen zu können. Mit Hilfe …der dynamischen Oberfläche, sind die Rahmenbedingungen frei wählbar.
  • 14. 14 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Beispiel aus der Praxis - Visuelle Darstellung  Vermeiden Sie grafische Elemente, bei denen die Information erst auf den zweiten Blick erkennbar ist  Stellen Sie Ihre Botschaft in den Mittelpunkt  Nehmen Sie so oft wie möglich Bezug auf Vergleichsdaten
  • 15. 15  Einflussstrukturen und Kundenbeziehungen mit ...Hilfe von visuellen Elementen im CRM System ...darstellen, um somit komplexe und weitgreifende ...Netzwerke auf einen Blick erkennbar ...zu gestalten  Abbilden von Patienten- und ...Produktversorgungen, um die relevanten und ...kritischen Schlüsselposition zu identifizieren um ...auf diese Weise Ressourcen gezielt einzusetzen  Das Wissen über Netzwerke nutzen und ...Bereichs- sowie Funktionsübergreifend ...zugänglich machen Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Visuelle Abbildung von Kundenbeziehungen
  • 16. 16 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Beispiel aus der Praxis - Visualisierung im Rahmen eines CRM-Systems
  • 17. 17  Das Potential aus bisher nicht genutzten ...relevanten Daten und Data Marts Erkennen und ...Nutzen Kongresse Customer Service Lauer Taxe Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen Nutzen von bisher nicht wahrgenommenen Daten Klinische Studien Publikationen
  • 18. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 18 Agenda Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 19. 19 Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Der Erfolg liegt im Detail  Welche Informationen sollen transportiert ...werden?  Werden die Daten auch für die weniger ...zahlenaffine Zielgruppe verständlich aufbereitet ...und abgebildet?  Heterogene Zielgruppen im Blick haben  Unternehmensweite Lesbarkeit Ihres Reports ..durch Standards erhöhen und nachhaltig sichern
  • 20. 20 Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Beispiel aus der Praxis  Ausgangssituation ETL Prozess für das Einbinden der unterschiedlich strukturierten Daten implementiert Erste Arbeitsversion eines standardisierten Informationssystems in Excel umgesetzt Pilotphase in den einzelnen Arbeitspaketen gestartet  Ziele Zeitersparnis für den Mitarbeiter, da die Daten kombiniert und kanalisiert abgebildet werden Anpassung der Internen Prozesse an das neue Informationssystem und Nutzen der daraus ...resultierenden Möglichkeiten  Vorgehen Reduzierung des bisherigen Reporting Umfangs um 70% Umstellung der „starren“ Excel Berichte auf dynamische Standardberichte im BI-System, die je …nach Fragestellung und Situation angepasst werden können Übersetzung der KPIs und Kennzahlen für den Vertrieb und Marketing, um ein einheitliches ...Verständnis zu schaffen BI: Business Intelligence / ETL: Extrahieren, Transformieren, Laden
  • 21. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 21 Agenda Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 22. 22 Projektziel Nachhaltiges Change Management Projekterfolg Nachhaltiges Change Management Change Management als Bindeglied zwischen Projektziel und Projekterfolg  Nur mit Akzeptanz und Umsetzung der neue Situation / Prozess durch die Endnutzer, kann Ihr ...Projektziel erfolgreich und nachhaltig umgesetzt werden
  • 23. 23  Betreuung und Begleitung im Veränderungsprozess Verdeutlichen Sie den persönlichen Nutzen Bieten Sie Schulungen und schriftliche Hilfestellungen an  Nachhaltigkeit Entschlossenheit des (Top) Managements Durchgängige klare Linie, die beharrlich und ohne große Abweichungen durchgehalten wird  Nachverfolgung Animieren Sie die Mitarbeiter zum Selbstmanagement Nutzen Sie die Daten als Gesprächs- und Diskussionsgrundlage Haben Sie einen langen Atem  Motivation Involvieren Sie die Nutzer in Ihre Entscheidungen und geben ihnen das Gefühl einen wichtigen …Baustein beigetragen zu haben Die Nachhaltigkeit des (Top) Management ist eines der wichtigsten Motivationsinstrumente Incentive Systeme Nachhaltiges Change Management Elemente in einem erfolgreichen Veränderungsprozess
  • 24. 24  Binden Sie Ihre Stakeholder und Zielgruppe ...frühzeitig in den Prozess mit ein und ...kommunizieren Sie die Entwicklungen ...regelmäßig  Überzeugen Sie mit erfolgreich umgesetzten ...Milestones und bereiten dadurch die Nutzer auf ...die neue Situation / Prozess vor  Werden Sie zum Verkäufer  Schaffen Sie durch eine offene Kommunikation ...Vertrauen  Zuhören (CTQ) Kommunikation Nachhaltiges Change Management CTQ: Critical to Quality
  • 25. 25 Nachhaltiges Change Management Beispiel aus der Praxis  Ausgangssituation Akzeptanz für das neue Informationssystem durch frühes Einbinden der künftigen Nutzer …geschaffen Bottom-up Einführung im Rahmen von Einzelgesprächen  Ziele Umsetzung von anwenderbezogenen Anpassungen Interesse und Neugier bei den Nutzern schaffen Nutzen des neuen Informationssystems  Vorgehen Feedbackgespräche und Anpassungen im Rahmen der Pilotphase Umsetzung der neuen Prozesse und Informationssysteme mit Hilfe von Handouts und …Kurzanleitungen erleichtert Regelmäßige Kommunikation der Milestones, im Rahmen von Telefonkonferenzen und ...Außendiensttagungen
  • 26. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 26 Anmerkungen und Fragen Rahmenbedingungen an das Informationsmanagement Wertschöpfungskette im Vertrieb & Marketing optimieren Nachhaltiges Change Management 1 2 3 4 Herangehensweise an die Vernetzung von relevanten Kennzahlen
  • 27. Kennen wir unseren (potentiellen) Kunden? 27 Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit Norbert Engelhardt