SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Keine Angst vor Social Media!
       Web 2.0 für Einsteiger




Workshop | HTW Berlin | 14. Mai 2012
Themen dieses Workshops


1. Teil
• Dynamisch und vernetzt – das „Social Web“ ist das Internet von heute
• Die wichtigsten Kanäle/ Networks
• Best-Practice-Beispiele
• Welche Ziele kann ich mit Social Media erreichen?


2. Teil
• Learning by doing!
   Einrichtung eines Network-Profils (Facebook, Twitter, Google+)
   oder eines Projekt-Blogs (Wordpress, Tumblr)



Hagen Kohn | 2012
                                                                         / 2
1. Überblick
Hagen Kohn | 2012
                    / 3
Von statisch zu dynamisch: Web 1.0 -> Web 2.0


•   Der Nutzer ist nicht nur Empfänger, sondern auch Sender.
    (Konsument -> Prosument)

•   Partizipation: Teilhaben, teilen, bewerten.

•   Das Web (die „Cloud“) als Plattform löst lokalen Rechner ab.
    (Zugriff von überall auf der Welt; Google Docs, Email, Dropbox, RSS-Feeds…)

•   Generierung von Inhalt und Wissen durch Nutzung kollaborativer Intelligenz.
    (Wikipedia, Open Source Software)
    Literatur: Clay Shirky „The cognitive Surplus“

Hagen Kohn | 2012
                                                                                  / 4
Kommunikation 1.0




Hagen Kohn | 2012
                    / 5
Kommunikation 1.0


•   Top-Down/ One-way/ kein Rückkanal

•   Kommunikation nach außen: nicht direkt, sondern über die
    Medien („Gatekeeper“) als Mittler

•   Marketing, PR und Kundenservice voneinander getrennt:
        •   Werbung in den Massenmedien
        •   Werbebotschaften aus der Marketingabteilung
        •   PR mit Fokus auf die Pressearbeit.
        •   Journalisten/ Medien = „Tor zur Öffentlichkeit“


Hagen Kohn | 2012
                                                               / 6
Kommunikation 2.0




Hagen Kohn | 2012
                    / 7
Kommunikation 2.0 =
Marketing + PR + Kundenservice


•   Rückkanal
          Austausch, „instant Feedback“, Partizipation
          Zuhören, nicht nur Informationen ausstreuen!

•   Authentizität
          Don´t push, just pull
          Es muss menscheln

•   Transparenz
          Fakten lassen sich leichter überprüfen,
          Gerüchte verbreiten sich rasant
          (siehe Shitstorm Kitkat)
Hagen Kohn | 2012
                                                         / 8
2. Kanäle
Hagen Kohn | 2012
                    / 9
Tools/ Networks




Hagen Kohn | 2012
                    / 10
Die „Klassiker“

Blog
•   Dynamische Website mit aktuellen Inhalten (Text, Bild Video)
•   Ideale Ergänzung eines (statischen) Firmenportals
•   Basis für weitere Social-Web-Aktivitäten

Facebook
•   Tor zu den privaten Netzwerken
•   Multiplikator/ „Empfehlungsmaschine“

Twitter/ Google+
•   B2B-Netzwerk (Branchenkontakte)
•   Branchenspezifisches Informationsnetzwerk
•   Informationsfilter („Influencer“)
Hagen Kohn | 2012
                                                                   / 11
Viele Kanäle – viele Ausdrucksmöglichkeiten




Hagen Kohn | 2012
                                              / 12
Tools/ Networks

•   Blogs Wordpress, Tumblr, Blogger
•   Microblogging:Twitter, Google+
•   Social Networks Facebook, Google+
•   Digitale Visitenkarten about.me
•   Fotoplattformen Flickr, neu: Pinterest
•   Videoplattformen, YouTube, Vimeo
•   Social-Music-Player: SoundCloud
•   Geo-Location: Foursquare, Google Places
•   Empfehlungsplattformen Qype
•   Feed-Reader Google, Netvibes
•   Social Bookmarking Delicious, Mr. Wong, Diigo
Hagen Kohn | 2012
                                                    / 13
3. Best Practice
Hagen Kohn | 2012
                    / 14
Aufbau Verlag (Facebook)




Hagen Kohn | 2012
                           / 15
Aufbau Verlag (Twitter)




Hagen Kohn | 2012
                          / 16
Aufbau Verlag (YouTube)




Hagen Kohn | 2012
                          / 17
Aufbau Verlag (Portal)




Einbettung der Social-Media-Kanäle
auf dem Portal




      Hagen Kohn | 2012
                                     / 18
O´Reilly Verlag (Google+)




Hagen Kohn | 2012
                            / 19
Museumsjournal (Facebook)




Hagen Kohn | 2012
                            / 20
Nicolai Verlag (Facebook)




Hagen Kohn | 2012
                            / 21
Dachdecker.com (Facebok)




Hagen Kohn | 2012
                           / 22
Warum hat jeder Saftladen einen Blog?




Hagen Kohn | 2012
                                        / 23
4. Ziele/ Voraussetzungen
Hagen Kohn | 2012
                            / 24
Mögliche Ziele

 •   Öffentlichkeit
             Direkter und kostengünstiger Zugang
             Austausch mit Kunden und Unternehmen (B2B)
             Gute Positionierung im Netz (Google-Suche)

 •   Netzwerk
           Multiplikatoren schaffen
           Kunden binden
           Neukunden gewinnen

 •   Monitoring
           Wer sagt was über mein Unternehmen?
           Was macht die Konkurrenz, wo stehe ich?

Hagen Kohn | 2012
                                                          / 25
ROI (Return on investment)

Beliebte Frage: Was bringt Social Media für den ROI?

Gegenfrage: In welchen Bereichen kann man durch den Einsatz von Social
Media Kosten/Ressourcen einsparen?




Link zum Video
Hagen Kohn | 2012
                                                                         / 26
Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Social Media



Social Web Skills:
Welche Fähigkeiten werden verlangt?

Beispiel: ->Frank Tentler/ Echtzeitgeist-Blog


Social Media Guidelines:
Kommunikationsrichtlinien, Zuständigkeiten, Prozesse

Beispiel: ->1&1




Hagen Kohn | 2012
                                                          / 27
Social Media = Mehr Präsenz + größere Reichweite



                    Verbraucher informieren sich im Internet !

                    Journalisten informieren sich im Internet !

                    Branchenkontakte entstehen im Internet !

                    Das Social Web IST das Internet von heute !




Hagen Kohn | 2012
                                                                  / 28
Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise.




        Referent
        Hagen Kohn
        Vioworld GmbH

        kohnhagen@googlemail.com
        http://hagenkohn.com/
        http://www.vioworld.de/




Hagen Kohn | 2012
                                               / 29

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Domina la-prospeccion
Domina la-prospeccionDomina la-prospeccion
Domina la-prospeccion
Ada Limas
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social Business
Changezweinull
 
Meet>MediaProjekt
Meet>MediaProjektMeet>MediaProjekt
Meet>MediaProjekt
llmiguell
 
2009 09 03 Moodboard
2009 09 03 Moodboard2009 09 03 Moodboard
2009 09 03 Moodboard
Proeftuin Gemotiveerd
 
Live Is Life
Live Is LifeLive Is Life
Live Is Life
guesta60145
 
Portafolio kenia original 2 a
Portafolio kenia original 2 aPortafolio kenia original 2 a
Portafolio kenia original 2 a
Miguel Mastarreno Macías
 
Mehr Softwarequalität: Requirements Engineering
Mehr Softwarequalität: Requirements EngineeringMehr Softwarequalität: Requirements Engineering
Mehr Softwarequalität: Requirements Engineering
IKS Gesellschaft für Informations- und Kommunikationssysteme mbH
 
Guia 11 guisela reina
Guia 11 guisela reinaGuia 11 guisela reina
Guia 11 guisela reina
Guisela Reina
 
La vida
La vidaLa vida
Granado guanare presentacionfinal
Granado guanare presentacionfinalGranado guanare presentacionfinal
Granado guanare presentacionfinal
andreacgg
 
Zorn
ZornZorn
El hombre ¨imagen de dios¨
El hombre ¨imagen de dios¨El hombre ¨imagen de dios¨
El hombre ¨imagen de dios¨
Thalia Escobar Cañar
 
Las 8 claves del liderazgo
Las 8 claves del liderazgoLas 8 claves del liderazgo
Las 8 claves del liderazgo
fidellopezh
 
Bonos prelaunch - pdf
Bonos prelaunch - pdfBonos prelaunch - pdf
Bonos prelaunch - pdf
unetenet
 
Es meetings-gsg-6.12
Es meetings-gsg-6.12Es meetings-gsg-6.12
Es meetings-gsg-6.12
Frank F
 
01 desde dos ríos
01   desde dos ríos01   desde dos ríos
01 desde dos ríos
Vicenç Sanz
 
Tiempo joven8
Tiempo joven8Tiempo joven8
Tiempo joven8
iasdcentenario
 
brocoli
brocolibrocoli
Presentacion laboratorio
Presentacion laboratorioPresentacion laboratorio
Presentacion laboratorio
Emma Karelia Fiallos Gonzalez
 
Resistencia
ResistenciaResistencia
Resistencia
Sergio Aguayo
 

Andere mochten auch (20)

Domina la-prospeccion
Domina la-prospeccionDomina la-prospeccion
Domina la-prospeccion
 
Kompetenz Social Business
Kompetenz Social BusinessKompetenz Social Business
Kompetenz Social Business
 
Meet>MediaProjekt
Meet>MediaProjektMeet>MediaProjekt
Meet>MediaProjekt
 
2009 09 03 Moodboard
2009 09 03 Moodboard2009 09 03 Moodboard
2009 09 03 Moodboard
 
Live Is Life
Live Is LifeLive Is Life
Live Is Life
 
Portafolio kenia original 2 a
Portafolio kenia original 2 aPortafolio kenia original 2 a
Portafolio kenia original 2 a
 
Mehr Softwarequalität: Requirements Engineering
Mehr Softwarequalität: Requirements EngineeringMehr Softwarequalität: Requirements Engineering
Mehr Softwarequalität: Requirements Engineering
 
Guia 11 guisela reina
Guia 11 guisela reinaGuia 11 guisela reina
Guia 11 guisela reina
 
La vida
La vidaLa vida
La vida
 
Granado guanare presentacionfinal
Granado guanare presentacionfinalGranado guanare presentacionfinal
Granado guanare presentacionfinal
 
Zorn
ZornZorn
Zorn
 
El hombre ¨imagen de dios¨
El hombre ¨imagen de dios¨El hombre ¨imagen de dios¨
El hombre ¨imagen de dios¨
 
Las 8 claves del liderazgo
Las 8 claves del liderazgoLas 8 claves del liderazgo
Las 8 claves del liderazgo
 
Bonos prelaunch - pdf
Bonos prelaunch - pdfBonos prelaunch - pdf
Bonos prelaunch - pdf
 
Es meetings-gsg-6.12
Es meetings-gsg-6.12Es meetings-gsg-6.12
Es meetings-gsg-6.12
 
01 desde dos ríos
01   desde dos ríos01   desde dos ríos
01 desde dos ríos
 
Tiempo joven8
Tiempo joven8Tiempo joven8
Tiempo joven8
 
brocoli
brocolibrocoli
brocoli
 
Presentacion laboratorio
Presentacion laboratorioPresentacion laboratorio
Presentacion laboratorio
 
Resistencia
ResistenciaResistencia
Resistencia
 

Ähnlich wie Keine Angst vor Social Media

Business Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
Business Seminar: Social-Media-Integration auf UnternehmenswebsitesBusiness Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
Business Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
Goldbach Group AG
 
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
crowdmedia GmbH
 
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_Kloten
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_KlotenTeichseminar_Social Media_Pool for Nature_Kloten
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_Klotenstefanjenny
 
Social Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMUSocial Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMU
crowdmedia GmbH
 
Social Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMUSocial Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMU
Sven-Olaf Peeck
 
Social media, unternehmergespräch metzingen
Social media, unternehmergespräch metzingenSocial media, unternehmergespräch metzingen
Social media, unternehmergespräch metzingenth-projekte
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Social Event GmbH
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
blueintelligence
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
Social Event GmbH
 
Social media für Jungunternehmer
Social media für JungunternehmerSocial media für Jungunternehmer
Social media für Jungunternehmermakrohaus AG
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Marco Jakob
 
Mut zum Netzwerken 2.0
Mut zum Netzwerken 2.0Mut zum Netzwerken 2.0
Mut zum Netzwerken 2.0
Corporate Dialog GmbH
 
Mut zum Netzwerken
Mut zum NetzwerkenMut zum Netzwerken
Mut zum Netzwerken
Goldbach Group AG
 
Social Media Mana
Social Media ManaSocial Media Mana
Social Media ManaKarin Hohn
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Dialog GmbH
 
Social Media als Dialoginstrument
Social Media als DialoginstrumentSocial Media als Dialoginstrument
Social Media als Dialoginstrument2851965
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett
 
Open Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social MediaOpen Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social Media
ch.ch
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Mann beißt Hund Agentur für Kommunikation
 

Ähnlich wie Keine Angst vor Social Media (20)

Business Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
Business Seminar: Social-Media-Integration auf UnternehmenswebsitesBusiness Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
Business Seminar: Social-Media-Integration auf Unternehmenswebsites
 
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
Social Media - vorübergehender Hype oder Chance für den Mittelstand?
 
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_Kloten
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_KlotenTeichseminar_Social Media_Pool for Nature_Kloten
Teichseminar_Social Media_Pool for Nature_Kloten
 
Social Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMUSocial Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMU
 
Social Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMUSocial Media für Gründer und KMU
Social Media für Gründer und KMU
 
Social media, unternehmergespräch metzingen
Social media, unternehmergespräch metzingenSocial media, unternehmergespräch metzingen
Social media, unternehmergespräch metzingen
 
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degenIs social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
Is social normal vortrag bayerndruck 2011 schweizer-degen
 
Social Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der UnternehmenskommunikationSocial Media in der Unternehmenskommunikation
Social Media in der Unternehmenskommunikation
 
Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611Vortrag woll sm_20120611
Vortrag woll sm_20120611
 
Social media für Jungunternehmer
Social media für JungunternehmerSocial media für Jungunternehmer
Social media für Jungunternehmer
 
Gute Aussicht: Social Media Presentation
Gute Aussicht: Social Media PresentationGute Aussicht: Social Media Presentation
Gute Aussicht: Social Media Presentation
 
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213Einführung in Social Media Wintersemester 1213
Einführung in Social Media Wintersemester 1213
 
Mut zum Netzwerken 2.0
Mut zum Netzwerken 2.0Mut zum Netzwerken 2.0
Mut zum Netzwerken 2.0
 
Mut zum Netzwerken
Mut zum NetzwerkenMut zum Netzwerken
Mut zum Netzwerken
 
Social Media Mana
Social Media ManaSocial Media Mana
Social Media Mana
 
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloudCorporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
Corporate Communications mit SoMe Praxis. Modul @somexcloud
 
Social Media als Dialoginstrument
Social Media als DialoginstrumentSocial Media als Dialoginstrument
Social Media als Dialoginstrument
 
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
Katja Bett lernen_mit_neuen_medien_in_der_ausbildung2013
 
Open Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social MediaOpen Webforum: Einführung in Social Media
Open Webforum: Einführung in Social Media
 
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und ManagementHochschul-Websites: Konzeption und Management
Hochschul-Websites: Konzeption und Management
 

Keine Angst vor Social Media

  • 1. Keine Angst vor Social Media! Web 2.0 für Einsteiger Workshop | HTW Berlin | 14. Mai 2012
  • 2. Themen dieses Workshops 1. Teil • Dynamisch und vernetzt – das „Social Web“ ist das Internet von heute • Die wichtigsten Kanäle/ Networks • Best-Practice-Beispiele • Welche Ziele kann ich mit Social Media erreichen? 2. Teil • Learning by doing! Einrichtung eines Network-Profils (Facebook, Twitter, Google+) oder eines Projekt-Blogs (Wordpress, Tumblr) Hagen Kohn | 2012 / 2
  • 4. Von statisch zu dynamisch: Web 1.0 -> Web 2.0 • Der Nutzer ist nicht nur Empfänger, sondern auch Sender. (Konsument -> Prosument) • Partizipation: Teilhaben, teilen, bewerten. • Das Web (die „Cloud“) als Plattform löst lokalen Rechner ab. (Zugriff von überall auf der Welt; Google Docs, Email, Dropbox, RSS-Feeds…) • Generierung von Inhalt und Wissen durch Nutzung kollaborativer Intelligenz. (Wikipedia, Open Source Software) Literatur: Clay Shirky „The cognitive Surplus“ Hagen Kohn | 2012 / 4
  • 6. Kommunikation 1.0 • Top-Down/ One-way/ kein Rückkanal • Kommunikation nach außen: nicht direkt, sondern über die Medien („Gatekeeper“) als Mittler • Marketing, PR und Kundenservice voneinander getrennt: • Werbung in den Massenmedien • Werbebotschaften aus der Marketingabteilung • PR mit Fokus auf die Pressearbeit. • Journalisten/ Medien = „Tor zur Öffentlichkeit“ Hagen Kohn | 2012 / 6
  • 8. Kommunikation 2.0 = Marketing + PR + Kundenservice • Rückkanal Austausch, „instant Feedback“, Partizipation Zuhören, nicht nur Informationen ausstreuen! • Authentizität Don´t push, just pull Es muss menscheln • Transparenz Fakten lassen sich leichter überprüfen, Gerüchte verbreiten sich rasant (siehe Shitstorm Kitkat) Hagen Kohn | 2012 / 8
  • 11. Die „Klassiker“ Blog • Dynamische Website mit aktuellen Inhalten (Text, Bild Video) • Ideale Ergänzung eines (statischen) Firmenportals • Basis für weitere Social-Web-Aktivitäten Facebook • Tor zu den privaten Netzwerken • Multiplikator/ „Empfehlungsmaschine“ Twitter/ Google+ • B2B-Netzwerk (Branchenkontakte) • Branchenspezifisches Informationsnetzwerk • Informationsfilter („Influencer“) Hagen Kohn | 2012 / 11
  • 12. Viele Kanäle – viele Ausdrucksmöglichkeiten Hagen Kohn | 2012 / 12
  • 13. Tools/ Networks • Blogs Wordpress, Tumblr, Blogger • Microblogging:Twitter, Google+ • Social Networks Facebook, Google+ • Digitale Visitenkarten about.me • Fotoplattformen Flickr, neu: Pinterest • Videoplattformen, YouTube, Vimeo • Social-Music-Player: SoundCloud • Geo-Location: Foursquare, Google Places • Empfehlungsplattformen Qype • Feed-Reader Google, Netvibes • Social Bookmarking Delicious, Mr. Wong, Diigo Hagen Kohn | 2012 / 13
  • 14. 3. Best Practice Hagen Kohn | 2012 / 14
  • 15. Aufbau Verlag (Facebook) Hagen Kohn | 2012 / 15
  • 16. Aufbau Verlag (Twitter) Hagen Kohn | 2012 / 16
  • 17. Aufbau Verlag (YouTube) Hagen Kohn | 2012 / 17
  • 18. Aufbau Verlag (Portal) Einbettung der Social-Media-Kanäle auf dem Portal Hagen Kohn | 2012 / 18
  • 23. Warum hat jeder Saftladen einen Blog? Hagen Kohn | 2012 / 23
  • 25. Mögliche Ziele • Öffentlichkeit Direkter und kostengünstiger Zugang Austausch mit Kunden und Unternehmen (B2B) Gute Positionierung im Netz (Google-Suche) • Netzwerk Multiplikatoren schaffen Kunden binden Neukunden gewinnen • Monitoring Wer sagt was über mein Unternehmen? Was macht die Konkurrenz, wo stehe ich? Hagen Kohn | 2012 / 25
  • 26. ROI (Return on investment) Beliebte Frage: Was bringt Social Media für den ROI? Gegenfrage: In welchen Bereichen kann man durch den Einsatz von Social Media Kosten/Ressourcen einsparen? Link zum Video Hagen Kohn | 2012 / 26
  • 27. Voraussetzungen für den erfolgreichen Einsatz von Social Media Social Web Skills: Welche Fähigkeiten werden verlangt? Beispiel: ->Frank Tentler/ Echtzeitgeist-Blog Social Media Guidelines: Kommunikationsrichtlinien, Zuständigkeiten, Prozesse Beispiel: ->1&1 Hagen Kohn | 2012 / 27
  • 28. Social Media = Mehr Präsenz + größere Reichweite Verbraucher informieren sich im Internet ! Journalisten informieren sich im Internet ! Branchenkontakte entstehen im Internet ! Das Social Web IST das Internet von heute ! Hagen Kohn | 2012 / 28
  • 29. Ich freue mich auf Ihre Fragen und Hinweise. Referent Hagen Kohn Vioworld GmbH kohnhagen@googlemail.com http://hagenkohn.com/ http://www.vioworld.de/ Hagen Kohn | 2012 / 29