SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Digitale Interaktion mit
intelligenten Engagementlösungen
Karl Heinz Mayer
Manager TS Consulting Austria
Technologie wird überall
integriert sein
Personen und Geräte
werden immer stärker
vernetzt sein
Daten werden analysiert und
Aktionen auslösen
Die Digitalisierung verändert unser Leben
2000 2005 2010 2015 2020 2025
Milliarden von Geräten
vernetzt, geschützt, generieren
Daten, verarbeiten Daten
Riesige Anzahl von Devices und Daten müssen
verwaltet werden
Devices Data
Zettabytes von Daten
bieten unzählige Möglichkeiten um
Mehrwert zu generieren
20-30 B Devices1
44 Zettabytes of Data2
1- IDC
2- Intel/McKinsey
Hybrid
IT
Digitalisierung erfordert neue Lösungen und
Strategien
Built-in data analysis
& contextually aware
Beacons, sensors
and geo-positioning
Ubiquitous
connectivity
Reliable
performance
& experience
Adaptive trust
security
Mobile users,
apps and devices
Security &
resilience built-in Containerized, automated
and orchestrated
Intelligent
Edge
Your Apps
& Data
Driven by agile
DevOps
Flexible
consumption
Always
workload
optimized
Ecosystem of
innovation partners
Services von HPE Pointnext und Partnern
Intelligente Engagementlösung mit Aruba
Aruba
Beacons
Bluetooth
ClearPass Guest für Internetzugang
sowie Vorstellung der App
Indoor Navigation
Location Based Push-Nachichten
App-Inhalte
Cloud management für
Beacons, Sensors und Analytics
Aruba
ClearPass
Internet Access
App am mobilen Device
Apple/Android
Aruba
Meridian
Aruba
WLAN
Beacon Management
Connectivity
Security
Convenience
Einsatzbereiche
– Tourismus
– Hotels, Thermen, Casinos, …
– Gesundheitssektor
– Spitäler, Ärztezentren, …
– Veranstaltungen
– Stadien, Museen mit geführten Touren, Ausstellungen,
Messen,…
– Intelligent Workplace
– Verwaltung von Meetingräumen, freien Arbeitsplätze,
Navigation am Campus, Inhouse Navigation,
Integration von Gebäudemanagement
RIOgaleão Airport wird jährlich von bis zu 17
Millionen Passagieren frequentiert. Um den Gästen
ein besseres Service bieten zu können wurde HPE
beauftragt, das Netzwerk zu erneuern und um neue
Services zu erweitern. Mit der neuen Lösung wird
den Passagieren WLAN, Location Based Services
und Indoor-Navigation angeboten. Passagiere
erhalten wichtige Fluginformationen, sowie
Hinweise zu Shops und Restaurants und werden
ohne Umwege zum Flugsteig gelotst
Anwendungsbeispiel: Flughafen
- Verbesserung Einsatzplanung und
Nachbeschaffung von medizinischen Geräten
- Verbesserung im Wartungsprozess von
medizinischen Geräten
- Reduzierung der “Verlustrate” um
durchschnittlich 15% pro Jahr
- Asset Tracking und Management von
Leihgeräten um rechtzeitige Retournierung
und weitere Einsatzplanung zu optimieren
- Erkennung von Patienten / finden von
Patienten
- Modernes Krankenhaus bei dem der Patient
an erster Stelle steht
- Reduktion der Kosten
- Aktuelle Assetliste mit der Information wo
sich das Gerät gerade befindet
- Aruba Wireless Komponenten
- Aruba Airwave Netzwerkmanagement
- Stanley Healthcare Solution in
Zusammenarbeit mit Quake Global (früher
ODIN), für passive and aktive RFID
Komponenten
- Consulting Services für Spezifikation und
Implementierung
Anwendungsbeispiel: Krankenhaus
Lösung
Anforderungen Kundennutzen
Anwendungsbeispiel: Smart Cities
Optimiertes Abfallmanagement
- Messung des Füllgrades und automatisierte
Kommunikation mit Managementsystem
- Vermeidung von “übergehenden” Tonnen
- Reduzierung Schadstoffausstoß
- Reduzierung von Ineffizienzen bei der
Müllsammlung
- Kostenreduktion
- Besseres Kundenservice, keine “übervollen”
Müllbehälter
- Reduktion der “Sammelszeit” um bis zu 40 %
- Reduktion der gefahrenen Kilometer um bis
zu 20%, dadurch weniger Lärmbelastung
und Reduzierung Schadstoffausstoß
- BH Technologies’ Syren Lösung, verbunden
mit HPE Universal IoT Plattform.
- HPE Universal IoT Plattform verfügt über
ausgeklügelte Algorithmen welche den
Zeitpunkt und Weg des einsammelns auf
Basis der gemeldeten Füllstände optimiert.
So kann die Umweltbelastung gesenkt
werden und Kosten einspart werden.
Lösung
Anforderungen Kundennutzen
Inmarsat ist ein Unternehmen das Mobile Satelliten-
Kommunikationsdienste anbietet. Mit Hilfe von
Sensoren werden in einer Palmenplantage in Malaysia,
die Bewässerung, Düngung und Umweltparameter
ermittelt und über Satellitenkommunikation an eine
zentrale Management Plattform (Cloud-basierte HPE
Universal IoT Plattform) gemeldet. Auf Basis dieser
Daten werden die erforderlichen Mengen für
Bewässerung und Düngung errechnet. Durch dieses
System können Düngemittel und kostbares Wasser
eingespart und der Ertrag der Plantage optimiert
werden.
Low Power WAN
(LPWAN)
Sensors
Sensors
Sensors
HPE Universal
IoT platform
Measuring & reporting key data points for precision farming:
– UV light
– Humidity
– Air temperature
– Water level
– Soil PH
– Soil salinity
Anwendungsbeispiel: Agrarbereich
Danke für Ihre
Aufmerksamkeit
karl-heinz.mayer@hpe.com

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Karl Heinz Mayer, MSc (Hewlett Packard Enterprise)

Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
InboundLabs (ex mon.ki inc)
 
10y t labs-demos
10y t labs-demos10y t labs-demos
10y t labs-demos
T-Labs
 
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilStefan Schwarz
 
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedachtDigitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Georg Guentner
 
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in KölnForum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
argvis GmbH
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Microsoft Österreich
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
T.A. Cook
 
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und ProzessoptimierungLuftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
ARTS Holding SE
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Udo Schwartz
 
Internet of Things Architecture
Internet of Things ArchitectureInternet of Things Architecture
Internet of Things Architecture
Christian Waha
 
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für VersorgerDigitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
Lemonbeat GmbH
 
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PIQUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
Bernd Knobel
 
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten TechnologienWachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Thomas Link
 
Plattformökonomie ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
Plattformökonomie  ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart CitiesPlattformökonomie  ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
Plattformökonomie ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
Hans Peter Knaust
 
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der InstandhaltungGeocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
Hans Peter Knaust
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Hans Peter Knaust
 
PPTECOSTRUXURE1.pdf
PPTECOSTRUXURE1.pdfPPTECOSTRUXURE1.pdf
PPTECOSTRUXURE1.pdf
OROSUPPLYCONTACT
 
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa
 
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-BereichMobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
RODIAS GmbH
 

Ähnlich wie Karl Heinz Mayer, MSc (Hewlett Packard Enterprise) (20)

Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
Jan Christopher Brandt: Innovations- und Effizienzsprünge in der chemischen I...
 
10y t labs-demos
10y t labs-demos10y t labs-demos
10y t labs-demos
 
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-KourilBITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
BITKOM_Präsentation Data Intelligence Hub -Schwarz-Kouril
 
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedachtDigitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
Digitale Kommunikation in Fertigungsnetzwerken neu gedacht
 
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in KölnForum Mobile Instandhaltung in Köln
Forum Mobile Instandhaltung in Köln
 
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
Enable Mobility and Improve Cost Efficiency within a Secure Ecosystem - Futur...
 
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & ServiceEinsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
Einsatz mobiler Lösungen in Instandhaltung & Service
 
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und ProzessoptimierungLuftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
Luftfahrtindustrie 4.0 - Digitalisierung und Prozessoptimierung
 
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
Client 2015 Strategie_LongVersion_v0.52
 
Internet of Things Architecture
Internet of Things ArchitectureInternet of Things Architecture
Internet of Things Architecture
 
IBM Connected
IBM ConnectedIBM Connected
IBM Connected
 
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für VersorgerDigitale Geschäftsmodelle für Versorger
Digitale Geschäftsmodelle für Versorger
 
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PIQUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
QUANTO-Solutions_Real-IoI Integration mit Q-nnect und Rev.PI
 
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten TechnologienWachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
Wachstumsfelder und Chancen mit smarten Technologien
 
Plattformökonomie ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
Plattformökonomie  ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart CitiesPlattformökonomie  ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
Plattformökonomie ist mehr als nur eine IOT-Plattform für smart Cities
 
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der InstandhaltungGeocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
Geocall Workforce Management - SAP Prozessintegration in der Instandhaltung
 
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der WirtschaftSoziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
Soziale Verantwortung und Nachhaltigkeit in der Wirtschaft
 
PPTECOSTRUXURE1.pdf
PPTECOSTRUXURE1.pdfPPTECOSTRUXURE1.pdf
PPTECOSTRUXURE1.pdf
 
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
Hakisa - Unsere Business Lösungen "SMART"
 
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-BereichMobile Instandhaltung im Ex-Bereich
Mobile Instandhaltung im Ex-Bereich
 

Mehr von Agenda Europe 2035

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Agenda Europe 2035
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Agenda Europe 2035
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Agenda Europe 2035
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Agenda Europe 2035
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Agenda Europe 2035
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Agenda Europe 2035
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Agenda Europe 2035
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Agenda Europe 2035
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Agenda Europe 2035
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Agenda Europe 2035
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Agenda Europe 2035
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Agenda Europe 2035
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Agenda Europe 2035
 

Mehr von Agenda Europe 2035 (20)

Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
Agenda Europe 2035 vom 24.04.2023
 
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
Staatssekretärin Ina-Maria Ulbrich,
 
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
Ing. Roland Schild, BSc (VERBUND)
 
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
Dr. Thomas Petrik (Sphinx IT Consulting)
 
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
Josef Weissinger (Soroban IT-Beratung).
 
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
Mag. Christian Samide (Pure Storage Austria), Ing. Johannes Kornfellner (Öste...
 
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
Dipl.-Ing. Werner Plessl (Hewlett Packard Enterprise).
 
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
Mag.a Natascha Jäger (COGITANDA Dataprotect).
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps).
 
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
Mag. Fjodor Gütermann (BM für Finanzen).
 
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
Mag.a Patrizia D´Acerno (BM für Finanzen)
 
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
Sabine Bühn, Bernd Aschauer (Aschauer IT & Business)
 
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MAKabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
Kabinettschef Andreas Achatz, BA, MA
 
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
Mag. Christian Winkelhofer, MBA (Accenture)
 
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
Ing. Nikolaus Proske (d.velop)
 
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
Dipl.-Ing. Harald Brandstätter (CSC Computer Sciences Consulting)
 
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
Einladung Agenda Europe 2035 am 02.11.2010
 
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
Jochen Veith (Hewlett Packard Enterprise)
 
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
Dipl.-Ing. Kuno Skach (Control Center Apps)
 
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)Michael Steindl (Liland IT GmbH)
Michael Steindl (Liland IT GmbH)
 

Karl Heinz Mayer, MSc (Hewlett Packard Enterprise)

  • 1. Digitale Interaktion mit intelligenten Engagementlösungen Karl Heinz Mayer Manager TS Consulting Austria
  • 2. Technologie wird überall integriert sein Personen und Geräte werden immer stärker vernetzt sein Daten werden analysiert und Aktionen auslösen Die Digitalisierung verändert unser Leben
  • 3. 2000 2005 2010 2015 2020 2025 Milliarden von Geräten vernetzt, geschützt, generieren Daten, verarbeiten Daten Riesige Anzahl von Devices und Daten müssen verwaltet werden Devices Data Zettabytes von Daten bieten unzählige Möglichkeiten um Mehrwert zu generieren 20-30 B Devices1 44 Zettabytes of Data2 1- IDC 2- Intel/McKinsey
  • 4. Hybrid IT Digitalisierung erfordert neue Lösungen und Strategien Built-in data analysis & contextually aware Beacons, sensors and geo-positioning Ubiquitous connectivity Reliable performance & experience Adaptive trust security Mobile users, apps and devices Security & resilience built-in Containerized, automated and orchestrated Intelligent Edge Your Apps & Data Driven by agile DevOps Flexible consumption Always workload optimized Ecosystem of innovation partners Services von HPE Pointnext und Partnern
  • 5. Intelligente Engagementlösung mit Aruba Aruba Beacons Bluetooth ClearPass Guest für Internetzugang sowie Vorstellung der App Indoor Navigation Location Based Push-Nachichten App-Inhalte Cloud management für Beacons, Sensors und Analytics Aruba ClearPass Internet Access App am mobilen Device Apple/Android Aruba Meridian Aruba WLAN Beacon Management Connectivity Security Convenience
  • 6. Einsatzbereiche – Tourismus – Hotels, Thermen, Casinos, … – Gesundheitssektor – Spitäler, Ärztezentren, … – Veranstaltungen – Stadien, Museen mit geführten Touren, Ausstellungen, Messen,… – Intelligent Workplace – Verwaltung von Meetingräumen, freien Arbeitsplätze, Navigation am Campus, Inhouse Navigation, Integration von Gebäudemanagement
  • 7. RIOgaleão Airport wird jährlich von bis zu 17 Millionen Passagieren frequentiert. Um den Gästen ein besseres Service bieten zu können wurde HPE beauftragt, das Netzwerk zu erneuern und um neue Services zu erweitern. Mit der neuen Lösung wird den Passagieren WLAN, Location Based Services und Indoor-Navigation angeboten. Passagiere erhalten wichtige Fluginformationen, sowie Hinweise zu Shops und Restaurants und werden ohne Umwege zum Flugsteig gelotst Anwendungsbeispiel: Flughafen
  • 8. - Verbesserung Einsatzplanung und Nachbeschaffung von medizinischen Geräten - Verbesserung im Wartungsprozess von medizinischen Geräten - Reduzierung der “Verlustrate” um durchschnittlich 15% pro Jahr - Asset Tracking und Management von Leihgeräten um rechtzeitige Retournierung und weitere Einsatzplanung zu optimieren - Erkennung von Patienten / finden von Patienten - Modernes Krankenhaus bei dem der Patient an erster Stelle steht - Reduktion der Kosten - Aktuelle Assetliste mit der Information wo sich das Gerät gerade befindet - Aruba Wireless Komponenten - Aruba Airwave Netzwerkmanagement - Stanley Healthcare Solution in Zusammenarbeit mit Quake Global (früher ODIN), für passive and aktive RFID Komponenten - Consulting Services für Spezifikation und Implementierung Anwendungsbeispiel: Krankenhaus Lösung Anforderungen Kundennutzen
  • 9. Anwendungsbeispiel: Smart Cities Optimiertes Abfallmanagement - Messung des Füllgrades und automatisierte Kommunikation mit Managementsystem - Vermeidung von “übergehenden” Tonnen - Reduzierung Schadstoffausstoß - Reduzierung von Ineffizienzen bei der Müllsammlung - Kostenreduktion - Besseres Kundenservice, keine “übervollen” Müllbehälter - Reduktion der “Sammelszeit” um bis zu 40 % - Reduktion der gefahrenen Kilometer um bis zu 20%, dadurch weniger Lärmbelastung und Reduzierung Schadstoffausstoß - BH Technologies’ Syren Lösung, verbunden mit HPE Universal IoT Plattform. - HPE Universal IoT Plattform verfügt über ausgeklügelte Algorithmen welche den Zeitpunkt und Weg des einsammelns auf Basis der gemeldeten Füllstände optimiert. So kann die Umweltbelastung gesenkt werden und Kosten einspart werden. Lösung Anforderungen Kundennutzen
  • 10. Inmarsat ist ein Unternehmen das Mobile Satelliten- Kommunikationsdienste anbietet. Mit Hilfe von Sensoren werden in einer Palmenplantage in Malaysia, die Bewässerung, Düngung und Umweltparameter ermittelt und über Satellitenkommunikation an eine zentrale Management Plattform (Cloud-basierte HPE Universal IoT Plattform) gemeldet. Auf Basis dieser Daten werden die erforderlichen Mengen für Bewässerung und Düngung errechnet. Durch dieses System können Düngemittel und kostbares Wasser eingespart und der Ertrag der Plantage optimiert werden. Low Power WAN (LPWAN) Sensors Sensors Sensors HPE Universal IoT platform Measuring & reporting key data points for precision farming: – UV light – Humidity – Air temperature – Water level – Soil PH – Soil salinity Anwendungsbeispiel: Agrarbereich

Hinweis der Redaktion

  1. Schönen Vormittag sehr geehrte Damen und Herren! Mein Name ist Karl Heinz Mayer. Ich bin bei Hewlett Packard Enterprise für den Bereich Consulting verantwortlich und darf heute über das Thema Digitale Interaktion mit intelligenten Engagementlösungen referieren und einige Anwendungsbeispiele präsentieren.
  2. Key Message- Get ready for further adoption of technology to changes our every day lives, whether at home, work, or play We live in a world where everything computes – thanks to constant connectivity, easy access to massive computational power, exponential increases in data, and even human-machine interaction – these capabilities are pervasive and are upending industries and creating new possibilities around the world – at a pace we’ve never seen before. We see this disruption and continuous innovation as the new normal (Source: HPE Oxford Economics Research).   We see compute embedded everywhere – in cars, in stadiums, on train tracks, in ordinary, everyday objects – with billions of connected devices. And by ‘compute’ we mean a bigger idea – a convergence of all kinds of technology . . . . apps, data, wifi, 5G, sensors, intelligence point to an even faster, more connected world.   Everyone and everything are also increasingly connected and “always-on”, at an amazing pace. And the combination of embedded intelligence with connectedness creates a goldmine of new data that when harnessed, gives us the potential to better understand the data-driven world around us, answer our biggest questions – and create new opportunities.   Everyday examples of a world where everything computes: <Use your own examples, or feel free to pick from the following examples of connectedness>   Resource matching: Digitization is changing the transportation industry. Uber, “a transportation network company” uses apps and data to connect riders with drivers. IoT, sensor-driven services: Nest makes it easy for homeowners to adjust WiFi-enabled thermostats anytime, anywhere. And Nest uses sensors to automatically adjust temperatures based on data-driven patterns of users – adjusting to preferred temperatures when you’re at home (machine learning).   Cardless transactions: Where and how we do our banking is changing. Making payments is getting easier and easier with Near Field Communications (NFC) – ApplePay, SamsungPay and more. In China, they are piloting a system where facial recognition are used for payment authorization. You can now make payments from within apps.   Autonomous self-driving cars: We will soon have driverless cars. These cars are taking in data from all of their surroundings, and must compute this data in real-time to make decisions. This is also an example of the need for data centers with small footprints at the edge, closest to the user and activity – in this case, the edge is the car.   These are a just a few examples like that demonstrate the pace of change continues to accelerate at an unprecedented rate – and enterprises face increasing pressure to keep pace – and stay ahead of competitors old and new, with many established companies as committed to innovation as any start-up. Transition – Because of the connectedness of smart devices, we can use those data in new ways.
  3. Key Message- Data and devices are growing, due to many technological advances. Plant the seed about being ready to onboard, manage, and utilize the new connectedness from smart devices. From connected, intelligent devices, we can drive insights to change customer experiences, drive unprecedented efficiencies, and develop new products/business models. Massive growth has occurred because of the following: Mobility- Wireless networking, mobile phones, tablets, and BYOD Increase power and decreasing cost of silicon to provide computational and connectivity horsepower Rise in open source to manage incredible large data sets, (Hadoop), economically Cloud computing, which is no longer a promise but reality, to give the flexibility to agilely increase capacity without adding hardware And software has shifted to apps, that are continually updated, and no longer released only as major updates What can you do now that you did not do before? What will you be able to do in the future. During this period, IT devices have been connected (printers, clients, personal devices, phones, and BYOD), but industrial systems have had limited connected to business systems of record. Manufacturing floors frequently run on separate control networks, buildings automation often has its own systems, city services have operated in their own data siloes (water/wastewater, cameras, lighting, traffic, safety, etc.) and then there are connected vehicles and soon autonomous vehicles. The growth to the 44ZB of data, illustrates connecting the rest of things that have not traditionally been connected. The connections are not being made simply to connect to data, but rather to develop the insights from the data to solve problems. Customers are asking wondering how they can be converged, as well having concerns about what happens when they do merge. We believe that the insights we can draw from merging these previously unconnected worlds can drive more insights and growth, with a faster response time, to change the life of you customers, citizens, and colleagues. There are lots of drivers to the growth, but data and devices are central themes that we must manage to get to the insights that can change life for your customers, citizens, and colleagues. Transition: How are people using technology to make change. <feel free to add your own stories, to make it authentic to you and your audience> Backup is below. Mobile devices- phones have gone from singular function to cameras, calendars, web, games, social media tools, and many would be without purpose with no phone While we show the the rapid growth of data and devices, it is only part of the enabling technologies to get to insights. Think about how the following have also played would not have been possible withou from Let’s look at a brief history of massive data growth. One place to start is with client server, and build from there. Really, the point of this slide is to show data growth and device growth. You must change your organization, processes and infrastructure to adopt to these changes, and there is no going back. Late 80’s/Early-90’s- Mass adoption of Client Server, especially Novell Netware 1991- First mass-market networked printers 1993- First widely-adopted network game (Doom) 1999- First widely adopted smartphone- NTT DoCoMo; Handspring Treo with palm OS (2002); Blackberry- Phone with camera (2006); ( iPhone (2007) 1999- Adoption of the 802.11 a and b adopted- enabling wireless to become mainstream shortly thereafter 2000- Access to high definition GPS, which began the move to bring GPS to consumers. Early 2000’s- Wireless 2003- Bluetooth All of these have built the foundation for Over the same time period, many things have evolved to enable digitization of processes and the IoT. Chip prices have dramatically declined Compute power has increased. The advance of open source Cloud Computing is no longer a promise, it is a reality. Whether private to public. BYOD- Changing the mindset of what is allowed on a corporate network and development of security policies to enable BYOD Software does not have upgrades, it has continual releases- it’s a dev ops world. Sources: Data Growth: https://www.siemens.com/innovation/en/home/pictures-of-the-future/digitalization-and-software/internet-of-things-facts-and-forecasts.html IDC via- https://www.emc.com/leadership/digital-universe/2014iview/executive-summary.htm Device Data: https://gigaom.com/2009/03/02/intel-inside-becomes-intel-everywhere/ http://www.mckinsey.com/industries/high-tech/our-insights/the-internet-of-things-sizing-up-the-opportunity We live in a world where everything computes – thanks to constant connectivity, easy access to massive computational power, exponential increases in data, and even human-machine interaction – these capabilities are pervasive and are upending industries and creating new possibilities around the world – at a pace we’ve never seen before. We see this disruption and continuous innovation as the new normal (Source: HPE Oxford Economics Research).   We see compute embedded everywhere – in cars, in stadiums, on train tracks, in ordinary, everyday objects – with billions of connected devices. And by ‘compute’ we mean a bigger idea – a convergence of all kinds of technology . . . . apps, data, wifi, 5G, sensors, intelligence point to an even faster, more connected world.   Everyone and everything are also increasingly connected and “always-on”, at an amazing pace. And the combination of embedded intelligence with connectedness creates a goldmine of new data that when harnessed, gives us the potential to better understand the data-driven world around us, answer our biggest questions – and create new opportunities.
  4. Die Digitalisierung und die zunehmende Vernetzung verändert die Art und Weise wie IT Services konsumiert werden. Wir sehen heute, dass die IT Services nicht mehr ausschließlich aus dem Rechenzentrum des Unternehmens kommen sondern von unterschiedlichen Service Providern zugekauft werden. Wir bezeichnen dieses Modell als Hybrid IT. Hybrid IT stellt sicher, dass die Services, egal wo sie zugekauf und betrieben werden, mit einem einheitlichen Management Werkzeug orchestriert, überwacht, und dem Anwender zur Verfügung gestellt werden. Natürlich gehen mit diesem Modell eine Reihe von Herausforderungen einher. Einige Fragen die sich bei diesem Modell ergeben sind beispielhaft: - Wo werden meine Daten überhaupt gespeichert“? - Ist sichergestellt, dass nur berechtigte Personen auf meine Daten zugreifen? - Sind meine Daten verschlüsselt und vor unberechtigen Veränderungen geschützt? - Sind meine Daten immer dann verfügbar wenn ich sie brauche? - sind alle rechtlichen Anforderungen erfüllt? - wie schiebe ich Daten zwischen meinem Rechenzentrum und dem „Cloud Service“ sicher hin und her? - wie werden diese Services verrechnet? Auf der anderen Seite sehen wir, dass immer mehr Geräte außerhalb des Rechenzentrums mit „Intelligenz“ ausgestattet werden. Die Geräte sind in der Lage Informationen aufzunehmen, diese Informationen zu verarbeiten und diese wieder weiterzugeben. Die Geräte sind nicht nur mit dem Rechenzentrum vernetzt sondern kommunizieren auch untereinander. Dieses System ist weitläufig unter dem Namen Internet of Thinks bekannt. Natürlich sind auch die mobilen Endgeräte wie das Handy oder Tabletts Teil der Kommunikation und Datenverarbeitung außerhalb des Rechenzentrums. Wir von HPE fassen den Bereich IoT und die Möglichkeiten der mobilen Endgeräte unter dem Begriff Intelligent Edge zusammen. Beispielhaft aufgezählt einige Herausforderungen im Intelligent Edge Bereich: -wie manage ich als Unternehmen diese unterschiedlichen Geräte? -wie stelle ich eine schnelle und sichere Kommunikation zwischen den Geräten sicher? -wie kann ich mich gegen ungewollte Manipulation der Daten schützen? -wie bringe ich neue Updates und Applikationen auf die Geräte? -was mache ich, wenn ein Gerät verloren geht oder nicht mehr richig reagiert? Wie sie aus den Fragen sehen, ist die Schnittstelle zwischen Hybrid IT und Intelligent Edge das Netzerk für die Übertragung der Daten und die Applikationen, die am Endgerät laufen und mit den Servern die im Unternehmensrechenzentrum oder bei einem anderen Serviceprovider stehen kommunizieren. Dabei fallen eine Unmenge von Daten an, die Ausgewertet und Analysiert werden, um daraus einen Businessnutzen zu erzeugen. Aber natürlich gibt es eine Reihe von Vorteilen, welche mit diesen neuen Lösungen verbunden sind: - Die Infrastruktur steht bereits zur Verfügung und muss nicht erst aufgebaut werden. - Anwendungen können schneller und ohne große Investitionen in die Infrastruktur auf den Markt gebracht werden - Es steht eine riesige Anzahl von Anwendungen zur Verfügung und müssen nicht erst entwickelt werden - Pay per Use Modelle Die Strategie von Hewlett Packard Enterprise ist darauf ausgerichtet, Technologien, Produkte und Lösungen zu entwickeln, welche - Hybrid IT für alle Anwendungsfälle über Herstellergrenzen hinweg einfach und managebar zu machen - Infrastrukturtechnologie und Lösungen zu entwickeln um Intelligent Edge zu ermöglichen - Sichere Kommunikation zwischen dem Rechenzentrum und dem Edge Bereich zu ermöglichen -und Methoden für die Anlyse der Daten in nahezu Echtzeit sicherzustellen.
  5. Die aufgezeigte Anwendung ist nur ein kleiner Teil dessen, was an Funktionalitäten und Anwendungen möglich ist. Lassen Sie mich nun ein wenig auf die Technik im Hintergrund eingehen. Wie passt eine Lösung zur Bestimmung der Location in unser Portfolio? Um das aufzuzeigen lassen Sie mich kurz die Kommunikation in diesem Zusammenhang darstellen. Connectivity – Aruba WLAN Handy verbindet sich mit WLAN Security – Aruba Clearpass Bewerbung der Meridian App über Link auf Start Page Clearpass legt fest, welche Netzwerkberechtigungen dem User zugeordnet werden (Orts/Zeitabhängig) Installation der Meridian-basierenden App am Handy Convenience – Aruba Meridian Handy empfängt Beacon-Signale und ermöglicht Indoor-Navigation, Push Notifications etc. Aruba Meridian liegt in der Cloud und bietet aktuelle Inhalte an Wie sie sehen können greifen hier die Systeme Hand in Hand, nur so kann ein sicherer Zugang zu Location-Lösungen mit Enterprise-Grade Management ermöglicht werden.
  6. Einladung zum Gewinnspiel und zu einer persönlichen Tour mit Meridian Kurzübersicht Verticals: Hospitality (Hotels, Casinos, …) Health (Spitäler) Venues (Stadien, Museen mit geführten Touren, Ausstellungen, Messen) Enterprise (Robin Meetingroom, Office der Zukunft, Printing on Demand, The Collaboration Cube) Education (Campus Orientierung) -Roadmap - Asset Tracking, …
  7. Source: http://news.arubanetworks.com/press-release/riogaleao-airport-upgrades-travel-experience-30-million-anticipated-passengers-hpe-aru   RIOgaleão-Tom Jobim International Airport, war der offizielle Flughafen für die Olympischen Spiele 2016. Mit ca. 17 Mio. Jährlichen Passagieren und einem erwarteten Anstieg um 1,5 Millionen Passageren während der Sommerspiele im August 2016 hat der Airport den Ausbau des Netzwerks und Erweiterung um Services für Passagiere zur 1. Priorität erhoben. Die Zielen des Ausbaues waren die Erhöhung der Performance und Stabilität des Netzwerkes sowie die Einführung einer APP um das “Erlebnis” am Flughafen zu verbessern. Zusätzlich ist es das Ziel, den Airlines, und anderen Servicefirmen ein bessere Netzwerkservice zur Verfügung zu stellen.  Die Lösung wurde mit den vorher gezeigten Lösungsbausteinen gebaut. Es wurden über 3000 Beacons installiert, die über das zentrale Aruba Meredian Management System verwaltet werden. Über die Mobile App erhält der Passagier Informationen über den Flugstatus, Indoor Navigation, wichtige Nachrichten die den Flug des Passagiers betreffen, Informationen zu Shops und Resaurants, Informationen zu Sonderangeboten, und warden natürlich auf kürzestem Weg zum Fluggate gelotst. In Zukunft soll die Applikation erweitert werden, um das Check-In, Security Check und Boarding für Passagiere zu erleichtern und zu beschleunigen.
  8. BH Technologies ist ein Unternehmen das 1998 in Grenoble / Frankreich gegründet wurde. Founded in 1998 by Philippe Badaroux and Eric Habib, BH Technologies is a Marktfürhrer im Bereich Strassenbeläuchtung und Müllsammlung. Zuverlässige Lösungen um die Energiekosten im Bereich öffentliche Verwaltung zu optimieren Komplettsysteme und innovative Tools, um Ihre Abfallsammlung zu optimieren Umfassende und integrierte Tools für die Verwaltung und Organisation der Sammlung Sensor überwacht den Füllgrad und schickt diese Information über Long Range Wide Area Network (LoRaWAN) https://de.wikipedia.org/wiki/Long_Range_Wide_Area_Network VERBESSERUNG DER QUALITÄT DER DIENSTLEISTUNG FÜR DIE BÜRGER Kein Übergehen der Tonnen mehr! Optimierung der Füllraten für alle Arten von Behältern (Glas, Karton, Verpackungen, Kunststoffe, Müll ...). Optimale Routenplanung um nur volle Container aufzusuchen und zu leeren Weniger Kilometer Fahrstrecke = weniger CO², weniger Umweltverschmutzung. Long Range Wide Area Network (LoRaWAN) ist ein Low-Power-Wireless-Netzwerkprotokoll, das für Kommunikation im Internet der Dinge (IoT) entwickelt wurde. Die LoRaWAN-Spezifikation wird von der LoRa Alliance festgelegt, ist frei verfügbar und nutzt die proprietäre Chirp Spread Spectrum Modulationstechnik „LoRa“ der Semtech Corporation. Sie ist asymmetrisch auf Energieeffizienz der IoT-Geräte ausgerichtet und erreicht hierbei hohe Reichweiten (>10 km) für die Uplink-Kommunikation, also das Senden vom IoT-Gerät an das Netz. Die Datenübertragungsrate rangiert zwischen 292 Bit/s und 50 Kilobit/s. Verschiedene Betriebsabstufungen bis hin zu einer quasi-kontinuierlichen Downlink-Kommunikation sind möglich, wobei letzteres auf Kosten der Energieeffizienz geht. LoRaWAN nutzt regional unterschiedliche Frequenzbereiche im ISM-Band. Unter anderem sind dies in Europa die Frequenzen 433 MHz (ISM-Band Region 1), 868 MHz (SRD-Band Europa) oder 915 MHz (ISM-Band Region 2) in den USA. Die Reichweiten erstrecken sich von 2 km (Stadtgebiet) über 15 km (Vororte) bis zu 40 km (ländliche Gebiete). Ein weiterer großer Vorteil ist die Durchdringung von Gebäuden, da hier auch zu einem gewissen Grad unterirdische Räumlichkeiten versorgt werden können. Der Stromverbrauch von Endgeräten beträgt rund 10 mA und 100 nA im Ruhemodus. Das ermöglicht je nach Anwendungsfall eine Batterielebensdauer von 2 bis 15 Jahren. Die Kommunikation zwischen den Endgeräten und den Gateways erfolgt auf verschiedenen Frequenzkanälen mit unterschiedlichen Datenraten. Diese liegen zwischen 0,3 kbit/s und 50 kbit/s. Um eine hohe Effizienz bei Datentransfer und Energieverbrauch zu erreichen, nutzt LoRaWAN Frequenzspreizung. Interferenzen können so weitestgehend vermieden werden. Die Datentransferraten zu den Endgeräten passt der Netzwerkserver der jeweiligen Situation an (ADR = Adaptive Data Rate). Die Kommunikation im LoRaWAN ist zweifach mit 128 bit AES verschlüsselt, zum einen bis zum Netzwerkserver und zum anderen bis zum Anwendungsserver. Dem größten südkoreanischen Telekommunikationsunternehmen SK Telecom gelang Anfang Juli 2016 die landesweite Einführung von Low-Power Wide-Area Network (LPWAN) basierend auf LoRaWAN-Technik für die IoT-Infrastruktur.[1] Ein paar Tage vorher meldete das niederländische KPN die landesweite Bereitstellung des IoT-Netzwerkes mit LoRaWAN-Technik. Damit gehören die Niederlande und Südkorea zu den ersten Ländern mit flächendeckender Versorgung mit LoRaWAN Die Lösungen basieren auf der HPE IoT Management Platform http://www.bh-technologies.com/ http://h20195.www2.hpe.com/V2/GetDocument.aspx?docname=4AA6-3151ENW
  9. HPE worked with Inmarsat, as well as actility and Libelium to put this solution together. The end-user customer name is not shown, but this example covers a palm oil plantation in Asia- more details below. Inmarsat provided the satellite service and was the overall project lead Actility- Low Power WAN Server (LoRA) Libelium- Plant sensors Inmarsat provides low power, IoT-suitable communications for these environments where mobile comms coverage is either non-existent or unreliable. This is done thru the LoRa low power WAN standard. Sensors in a Malaysian palm plantation send their data to the Inmarsat satellite. The sensors measure light, humidity, temperature, soil moisture, soil PH and soil salinity. This data is fed into HPE’s Universal IoT platform From this data the “system of action” is able to figure out the optimum irrigation to give to the palms. This is known as “precision farming” – it’s a very hot topic in agriculture right now. *** Fun fact: Guess what happened when they put this “system of action” into place? Monkeys decided that they just loved to play with, and to try to eat, the sensors. Who would have predicted that !! As we said, the world of IoT systems of action can be an unpredictable place 
  10. Sehr geehrte Damen und Herren! Ich hoffe es waren einige interessante Punkte für sie dabei. Wenn sie fragen zu den den präsentierten Lösungen haben würde es mich sehr freuen, wenn sie uns bei unserem Ausstellungsstand besuchen würden wo ich gerne gemeinsam mit meinen Kollegen ihre Fragen beantworte. Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit und wünsche Ihnen noch einen interessanten Tag.