SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kapital & Märkte
      Ausgabe April 2013




                                                                                     (über 100.000 Euro) erhebliche Verluste von bis zu 60 Prozent
Zypern und die Folgen                                                                hinnehmen müssen. Noch schlimmer trifft es die großen
                                                                                     Einleger der abzuwickelnden Laiki Bank. Hier werden nicht
Seit Monaten ist bekannt, dass der zur EU gehörende Südteil                          nur wie bei der großen Konkurrenz die Einlagen zum Teil
der Mittelmeerinsel 17,5 Milliarden Euro benötigt, um in                             eingefroren, sondern die Verluste dürften nach ersten Schät-
erster Linie sein Bankensystem zu sanieren. Diese Summe                              zungen fast die ganzen Guthaben aufzehren – je nachdem,
entspricht fast dem Sozialprodukt des Staates, der erst 2008                         was die Liquidation erlösen wird. Hart davon betroffen sind
der Eurozone beigetreten ist. In Schieflage geraten waren die                        auch ausländische Anleger – vor allem russische und britische
zyprischen Institute durch umfangreiche Anlagen in griechi-                          Bürger, Banken und Unternehmen. Allein russische Banken
sche Staatsanleihen, welche vor einem Jahr zu Lasten der                             und Firmen hatten in Zypern Ende 2012 zirka 23 Milliarden
Gläubiger drastisch abgewertet wurden.                                               Euro angelegt. Der vermutlich nach Moskau zweitgrößte
                                                                                     Finanzplatz der russischen Wirtschaft wurde besonders vom

 FORDERUNGEN RUSSISCHER BANKEN AN ZYPERNS BANKEN
 14                                                                                                                                                           7  
             Forderungen  in  Milliarden  Dollar  (linke  Skala)                     Anteil  am  Eigenkapital  russischer  Banken  in  %  (rechte  Skala)  
 12                                                                                                                                                           6  
 10                                                                                                                                                           5  
  8                                                                                                                                                           4  
  6                                                                                                                                                           3  
  4                                                                                                                                                           2  
  2                                                                                                                                                           1  
  0                                                                                                                                                           0  
      2007                          2008                                      2009             2010                        2011                        2012
Quelle: Moody's



Wie sieht die nun gefundene „Lösung“ für Zypern aus? Zehn                            russischen Mittelstand frequentiert. Viele russische Gesell-
Milliarden Euro werden die EU sowie der internationale Wäh-                          schaften wickelten ihre Geschäfte nicht nur wegen Steuervor-
rungsfonds beisteuern. Den Rest soll die Insel selbst überneh-                       teilen in oder über Zypern ab, sondern auch um der Willkür
men, indem sie die sehr niedrigen Kapitalertrags- und Unter-                         und Korruption in der Heimat zu entkommen.
nehmenssteuern erhöht und die beiden größten Banken des
Landes umstrukturiert beziehungsweise abwickelt. Das grö-                            Zypern hatte daher von Russland einerseits eine Verlängerung
ßere Institut, die Bank of Cyprus, soll überleben – auch wenn                        und Zinsreduktion eines schon vor zwei Jahren gewährten
ihre Eigentümer, Anleihengläubiger und die Großeinleger                              Kredites über 2,5 Milliarden Euro erwartet, und sich anderer-



                          Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail.
                          Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an:
                          KapitalundMaerkte@privatbank.de

                             EINE GANZE TONLEITER FÜR
                                   IHRE ZUFRIEDENHEIT.

                              lernen sie jetzt die ideale Besetzung kennen,
seits ein neues Darlehen über fünf Milliarden Euro erhofft.      Einen Bank Run mit Notkrediten der EZB und Target 2-For-
Letzteres wurde aber wohl auch deshalb nicht gewährt, weil       derungen der Bundesbank auszugleichen, würde nicht leicht
dem Kreml die Kapitalflucht über Zypern schon lange ein          sein. Die Rufe nach einer europäischen Bankenunion werden
Dorn im Auge ist. Dies war auch einer der Gründe, warum          deshalb auch wieder lauter. Weil sich deutsche Sparer gerade
Russland – wenn auch unter Protest – die Verluste seiner An-     nach den Vorkommnissen um Zypern nicht mehr offen für
leger akzeptierte.                                               die Sicherung der Guthaben in Südeuropa heranziehen lassen,
                                                                 muss ein anderer Weg gefunden werden. Eine umlagenfinan-
Wäre es zu keiner Lösung gekommen, hätte es einen Zusam-         zierte Einlagenversicherung mit Deckung durch den europä-
menbruch des ganzen Bankensystems gegeben. Und aller-            ischen Stabilisierungsmechanismus (ESM), für den dann
spätestens, wenn im Juni eine große Anleihe des Landes fällig    Deutschland mithaftet, erscheint zunehmend wahrscheinlich.
wird, wäre auch Zypern selbst zahlungsunfähig geworden.
Der ruppige, willkürliche Umgang mit Spargeldern – Einla-        Bleibt festzuhalten, dass sich die EZB durch ihre Drohung, die
gensicherungen hin oder her – sowie die offensichtlich man-      zyprischen Banken nicht mehr mit Liquidität zu versorgen,
gelnde Abstimmung mit Russland haben das Vertrauen der           als entscheidende Macht in Europa gezeigt hat. Die zyp-
Anleger nun schwer geschädigt. Die Geschäftsgrundlage des        rischen Institute sind ja schon seit längerem auf Notkredite
für die Insel existenziellen, großen Finanzsektors ist damit     der EZB angewiesen.
weggefallen. Im globalen Standortwettbewerb für Finanzan-
lagen ist Zypern nicht mehr wie früher auf den vorderen          Nicht unbeabsichtigt wurde der vermeintlichen oder tatsäch-
Plätzen zu finden. Die Grundpfeiler des Finanzplatzes –          lichen Schwarzgeldwirtschaft in dieser wichtigen Finanzdreh-
Rechtssicherheit, Bankgeheimnis, niedrige Steuersätze sowie      scheibe für russisches, aber auch anderes internationales
Kapitalverkehrsfreiheit – sind alle angegriffen worden.          Kapital, ein Schlag versetzt, der bei anderen Steueroasen
                                                                 gegebenenfalls wiederholt werden kann. ❚
Die Wirtschaft der Insel wird nun von der EU in eine mehr-
jährige, schwere Depression geschickt. Das jetzige Rettungs-
paket wird nicht ausreichen und es ist davon auszugehen,
dass die Insel auf Jahre Kostgänger für die EU bleibt. Wenn      Europa: Austerité passé
die Rettungsgelder geflossen sind, wird es nicht mehr viele
Gründe geben, welche die Insel in der EU halten. Das Land        Die jüngsten Wahlen in Italien haben die mangelnde Akzep-
könnte in die russische Einflusssphäre getrieben werden.         tanz von Steuererhöhungen und Einsparungen in der Be­
                                                                 völkerung der betroffenen Länder erneut gezeigt. Die ver-
Auch wenn Zypern wegen seiner geringen Größe nie system-         nichtende Niederlage des bisherigen Ministerpräsidenten der
relevant war, haben die Ereignisse auf der Insel doch Signal-    drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone Monti ist ein weit-
wirkung. Ohne Not hat die europäische Politik ihr wichtigstes    eres Urteil gegen die überall in den Krisenländern praktizierte
Kapital – das Vertrauen – aufs Spiel gesetzt. Die Maßnahmen,     Politik der Steuererhöhungen, die in ihrer unsozialen Ausprä-
Einschränkungen des freien Kapitalverkehrs – wenn auch nur       gung auch immer die Mehrwertsteuer umfasst. Für die Be­
vorübergehend – und willkürliche Enteignungen sind in der        völkerung in den Problemländern sind konkrete Verbesserun-
EU im Notfall keine Tabus mehr. Die Eurozone und ihre Wäh-       gen noch nicht sichtbar. Dies hat zur Folge, dass die politische
rung werden damit in den Augen von Anlegern weniger              Ablehnung dieser Politik zunimmt und ihrerseits Investitions­
a
­ ttraktiv. Es gibt bereits erste Meldungen über Abflüsse von    entscheidungen hemmt. Das wiederum verhindert mögliche
Geldern aus der Eurozone.                                        ökonomische Fortschritte.

Es ist zwar ordnungspolitisch richtig, dass getestet wird, wie   Das Scheitern der Sparpolitik ohne ausreichende, flankierende
man Anleger endlich wieder für ihre eigenen Fehlentschei-        strukturelle Maßnahmen zur Wiederherstellung der Wettbe-
dungen haften lassen kann. Dies birgt jedoch Risiken, weil in    werbsfähigkeit innerhalb des Euroraumes ist offenkundig. Die
der EU bisher alle Einlagen gerettet wurden – koste es, was      Bundesregierung ist mit ihrem Pochen auf Sparmaßnahmen
es wolle. Vor allem die großen Einleger in den gefährdeten       in Europa zunehmend isoliert, weil auch ehemals starke Nach-
südeuropäischen Ländern sind deshalb alarmiert und würden        barn wie die Niederlande und Frankreich inzwischen mehr
im Falle einer Zuspitzung der Eurokrise wohl nicht lange zö-     und mehr Probleme bekommen. So musste Ende Januar die
gern, ihre Guthaben abzuziehen. Vielleicht werden wir bald       große niederländische Bank SNS Reaal vom Staat aufgefangen
in Slowenien beobachten können, wie sich die Sparer in der       werden, weil sie durch die Krise am Immobilienmarkt unseres
nach Zypern neuen Lage verhalten werden.                         Nachbarlandes zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.
Lohnstückkosten

Um die Lohnstückkosten innerhalb der Eurozone im Laufe von 4 Jahren anzugleichen, braucht es zum Beispiel:

Eine jährliche Steigerung der Löhne in Deutschland um 4 Prozent bei gleichbleibender Produktivität
und gleichzeitig stabile Löhne in den Ländern Süd­ uropas bei einer Produktivitätssteigerung von 2 Prozent p. a.
                                                 e
Eine allgemeine Schwäche des Euros würde es zum Beispiel Deutschland erlauben innerhalb Europas
an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren aber im weltweiten Vergleich konkurrenzfähig zu bleiben und so
die Ungleichgewichte in Europa abzubauen.


                                           Euro Area            Germany              France            Italy          Ireland          Spain
160                                                                                                                                            160


150                                                                                                                                            150


140                                                                                                                                            140


130                                                                                                                                            130


120                                                                                                                                            120


110                                                                                                                                            110


100                                                                                                                                            100


90                                                                                                                                             90
  1999       2000       2001       2002       2003       2004      2005       2006       2007       2008       2009     2010    2011       2012

Quelle: ESN, B. Mc Alinden



Der niederländische Immobilienmarkt hat sich nach vorherge-                   also wie in den USA und anderen Industrieländern in die
henden Auswüchsen vor allem bei den Hauspreisen mit am                        Zukunft verschoben. ❚
schlechtesten in der Eurozone entwickelt. Auch im Jahr 2013
dürften die Werte sowohl bei Gewerbe- als auch Wohnob-
jekten weiter fallen und werden dann voraussichtlich um ein
Viertel unter den Spitzenpreisen von 2007 liegen. Der                         Rohstoffsektor: Comeback steht noch aus
bisherige Musterschüler in Sachen Wettbewerbsfähigkeit und
Verschuldung hat zwar immer noch ein AAA-Rating – aber                        Infolge steigender Kurse bei Aktien und der vor allem in Eu-
schon mit negativem Ausblick.                                                 ropa zurückgekehrten Ruhe an den Anleihemärkten sowie
                                                                              positiven Wirtschaftsdaten – zumindest aus den USA – ist der
In unserem wichtigsten Nachbarland und größtem Handels­                       Goldpreis im Februar weiter unter Druck geraten. Goldfonds
partner Frankreich sind die Defizitziele nicht einhaltbar. Der                verkauften 3,5 Millionen Unzen und die spekulativen Kauf-
rapide Verlust an Wettbewerbsfähigkeit der französischen                      positionen am Terminmarkt sanken auf das niedrigste Niveau
Industrie wird immer sichtbarer und zeigt das nächste Prob-                   seit Dezember 2008.
lemfeld. Die Befürchtungen, dass vor allem Italien und Spa-
nien sich mit oder ohne Rettungsschirm nicht mehr weiteren                    Die seit 2011 anhaltende, relativ schlechte Kursentwicklung
Diktaten aus dem Norden unterwerfen werden, bewahr­ eiten
                                                        h                     der Edelmetallaktien im Vergleich zum Goldpreis ist in erster
sich mehr und mehr. Ihr Schulterschluss mit Frankreich dürfte                 Linie auf die Kapital- und Betriebskosteneskalation der ver-
das Schicksal der wenig erfolgreichen, deutsch geprägten                      gangenen Jahre zurückzuführen. Unter dem Druck der Ak-
Sparpolitik in Europa besiegeln.                                              tionäre haben die Minenunternehmen in den letzten
                                                                              Monaten jedoch begonnen, sich auf eine Senkung der Be-
Für die Wirtschaft in Europa sollte das zunächst positive Aus-                triebskosten zu fokussieren. Zudem wurden die Investitions­
wirkungen haben. Der Erfolg der EZB mit ihrer Ankündigung,                    pläne im Sektor gekürzt. Die Kosteninflation im Bergbau
gegebenenfalls den Schuldnerländern zu helfen, verstärkt den                  wird deshalb rückläufig sein, was sich in den kommenden
Eindruck, dass sich sparen nicht lohne. Die Probleme werden                   Quartalen auch in den Zahlen widerspiegeln sollte. Damit
GOLDAKTIEN UND GOLD

 5.000                                                                                                                                           2.500
                Goldaktien in US $ (linke Skala)    Gold in US $ (rechte Skala)          Goldaktien vs. Gold (normiert, rechte Skala)
 4.500

 4.000                                                                                                                                           2.000

 3.500

 3.000                                                                                                                                           1.500

 2.500

 2.000                                                                                                                                           1.000

 1.500

 1.000                                                                                                                                           500

   500

    0                                                                                                                                          0
    Feb 93      Feb 95       Feb 97        Feb 99   Feb 01      Feb 03       Feb 05          Feb 07         Feb 09         Feb 11         Feb 13

  Quelle: Bloomberg




verbessern sich die Chancen, dass die Bewertung der Aktien,          Abschreibungen in den Jahresabschlüssen für 2012 und die
die sich in den vergangenen Jahren mehr als halbiert hat,            Verunsicherung über die künftige Strategie belasteten das
wieder ansteigt. Darüber hinaus sollten die Maßnahmen                Anlegervertrauen gegenüber dem Sektor und führten bei
bei einem stabilen Ausblick für die Metallpreise einen An-           einer ganzen Reihe von Unternehmen zu Entlassungen der-
stieg der Cashflows bewirken. Das eröffnet entsprechende             jenigen Vorstände, die zu sehr auf Expansion gesetzt hatten.
Spielräume für Dividenden.
                                                                     Die Verbesserung der Wachstumserwartungen, wie sie sich
Nachdem China seine Bremspolitik gestoppt und mittels                an den steigenden Aktienindices zeigt, führte bislang weder
Infrastrukturprojekten auf Wachstum umgesteuert hat,                 zu Metallpreisanstiegen noch zu einer Erholung der Bergbau-
eröffnen sich für Produzenten von Industrierohstoffen nach           aktien. Relativ zu den breiten Indices notieren diese Papiere
den Kursrückgängen wieder Chancen. Die gravierenden                  so tief wie zuletzt 2009.

                                                                     Auch der Ölpreis profitierte nicht von Konjunkturhoffnungen. ❚


                                                                                                                               Stand: April 2013

 Bankhaus Ellwanger  Geiger KG                                           Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum
                                                                          Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Voran-
 Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart
                                                                          kündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen
                                                                          wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit
 Amtsgericht Stuttgart HRA 738                                            und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind
                                                                          keine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Für individuelle Anlage-
 Persönlich haftende Gesellschafter:
                                     empfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres
 Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli

                                  Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche
                                                                          und ­ raphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch
                                                                              g
                                                                          nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden.
 Ihr Ansprechpartner:
 Michael Beck                                                             Ergänzende Hinweise:
 Leiter Portfolio Management                                              (1)	Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art.
 Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250                                 Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten
 Michael.Beck@privatbank.de                                                   Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren
                                                                              ­Steuerberater hinzuziehen.

 Redaktion:                                                               (2)	Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger
                                                                              Indikator für zukünftige Entwicklungen.
 Helmut Kurz
                                                                          (3)	Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert
                                                                              sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungs-
 www.privatbank.de/kapitalmarkt                                               schwankungen steigen oder fallen.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Kapital & Märkte 02.2013
Kapital & Märkte 02.2013Kapital & Märkte 02.2013
Kapital & Märkte 02.2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Gold kaufen, Gold Münzen kaufen
Gold kaufen, Gold Münzen kaufenGold kaufen, Gold Münzen kaufen
Gold kaufen, Gold Münzen kaufen
christopher1235
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste aufDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den AktienmärktenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Was ist angesagt? (7)

Kapital & Märkte 02.2013
Kapital & Märkte 02.2013Kapital & Märkte 02.2013
Kapital & Märkte 02.2013
 
Gold kaufen, Gold Münzen kaufen
Gold kaufen, Gold Münzen kaufenGold kaufen, Gold Münzen kaufen
Gold kaufen, Gold Münzen kaufen
 
Lky presentation oct 19, 2011_de
Lky presentation oct 19, 2011_deLky presentation oct 19, 2011_de
Lky presentation oct 19, 2011_de
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste aufDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte weisen weitere Verluste auf
 
Kapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdfKapitalmarkt kompakt.pdf
Kapitalmarkt kompakt.pdf
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den AktienmärktenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Positiver Verlauf an den Aktienmärkten
 

Andere mochten auch

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-MurmeltierDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-BelastungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im AufwindKommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der StelleDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012Vrtcl gamercharts free2play_report_2012
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012Eric Hegmann
 
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Edgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentEdgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentJulia Neumann
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_finalKnippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
IGN Vorstand
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ZwischenerleichterungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-TragödieDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
IGN Vorstand
 
Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Andere mochten auch (19)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-MurmeltierDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Und jährlich grüßt das Schulden-Murmeltier
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-BelastungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Euro-Belastung
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Deutlicher Kursgewinn für europäische Im...
 
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im AufwindKommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
Kommentar zum Immobilienaktienmarkt: Europäischer Aktienmarkt im Aufwind
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der StelleDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienmärkte treten auf der Stelle
 
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
DER BÜROMARKTBERICHT MÜNCHEN 2013/2014
 
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012Vrtcl gamercharts free2play_report_2012
Vrtcl gamercharts free2play_report_2012
 
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
INDUSTRIE- UND LOGISTIKIMMOBILIEN REGION STUTTGART; Stand 2013
 
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2012
 
Edgerank meets Catcontent
Edgerank meets CatcontentEdgerank meets Catcontent
Edgerank meets Catcontent
 
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen AbkühlungstrendDeutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
Deutsche Wirtschaft stemmt sich gegen Abkühlungstrend
 
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_finalKnippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
Knippschild ppt gi2011_cbc_gis-forum_bad_schandau_final
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ZwischenerleichterungDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zwischenerleichterung
 
Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013Kapital und Märkte 05.2013
Kapital und Märkte 05.2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-TragödieDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Griechenland-Tragödie
 
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
Der Einzelhandel in Stuttgart - Marktbericht 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Konjunkturdämpfer
 
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
GI2010 symposium-ws2.0-intro-baumann3 (geoportal-intro+workshop)
 
Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012Büromarktbericht München 2011-2012
Büromarktbericht München 2011-2012
 

Ähnlich wie Kapital und Märkte 04.2013

Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Deutsche Bank in der Krise
Deutsche Bank in der KriseDeutsche Bank in der Krise
Deutsche Bank in der Krise
Somtypes
 
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-AusstiegsStudie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
GED Project - Global Economic Dynamics
 
Finanzgefahr
FinanzgefahrFinanzgefahr
Finanzgefahr
FESD GKr
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
Thomas Kreiml
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
I W
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Ähnlich wie Kapital und Märkte 04.2013 (17)

Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
Kapital & Märkte Ausgabe Januar 2014
 
02 busch hirschel
02 busch hirschel02 busch hirschel
02 busch hirschel
 
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
Kapital & Märkte: Aktuelle Informationen aus dem Kapitalmarkt - Januar 2013
 
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
Presseinformation: E&G-Experte: Eurozone auf dem Weg noch tiefer in die Krise
 
Deutsche Bank in der Krise
Deutsche Bank in der KriseDeutsche Bank in der Krise
Deutsche Bank in der Krise
 
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-AusstiegsStudie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
Studie: Wachstumswirkungen eines Euro-Ausstiegs
 
Finanzgefahr
FinanzgefahrFinanzgefahr
Finanzgefahr
 
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
Ellwanger & Geiger: Kapital & Märkte, Ausgabe November 2013
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Aktienhausse von EZB’s-Gnaden?
 
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
David Mum: "Schuldenmythen. Stabilitätspaket - Fiskalpakt - Sparpaket"
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
Kapital & Märkte: Ausgabe Mai 2014
 
Dgb20015
Dgb20015Dgb20015
Dgb20015
 
Spw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschelSpw 184 buschhirschel
Spw 184 buschhirschel
 
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
Ein Vorschlag für eine europäische Bankenunion ohne automatische Vergemeinsch...
 
Fsi 2011 10
Fsi 2011 10Fsi 2011 10
Fsi 2011 10
 
F S I 2011 10
F S I 2011 10F S I 2011 10
F S I 2011 10
 
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
Kapital & Märkte, Ausgabe März 2014
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
Ellwanger & Geiger Privatbankiers
 

Mehr von Ellwanger & Geiger Privatbankiers (20)

DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere ZeitenDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unsichere Zeiten
 
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
DER MARKTBERICHT MÜNCHEN, 1. - 3. Quartal 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-TiefDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Herbst-Tief
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im DaxDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Die Immobilie im Dax
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige HändeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Zittrige Hände
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-TageDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: China-Tage
 
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
GPP INVESTMENT/BÜROVERMIETUNG GEWERBE-IMMOBILIENMARKT DEUTSCHLAND 2015/Q1-2
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Unbehagen
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: SchrecksekundeDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Schrecksekunde
 
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
Kapital & Märkte: Ausgabe Juli 2015
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Juni 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: ErleichterungsrallyDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Erleichterungsrally
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt CrashDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Normalisierung statt Crash
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: VerschnaufpauseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Verschnaufpause
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben JahreDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Alle sieben Jahre
 
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
Investmentmarktbericht Stuttgart 2014/2015
 
Investmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPPInvestmentmarktbericht 2014 GPP
Investmentmarktbericht 2014 GPP
 
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
Kapital & Märkte, Ausgabe Februar 2015
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in EuropaDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Abwertungshausse in Europa
 
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-HausseDIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
DIE MARKTMEINUNG AUS STUTTGART: Draghi-Hausse
 

Kapital und Märkte 04.2013

  • 1. Kapital & Märkte Ausgabe April 2013 (über 100.000 Euro) erhebliche Verluste von bis zu 60 Prozent Zypern und die Folgen hinnehmen müssen. Noch schlimmer trifft es die großen Einleger der abzuwickelnden Laiki Bank. Hier werden nicht Seit Monaten ist bekannt, dass der zur EU gehörende Südteil nur wie bei der großen Konkurrenz die Einlagen zum Teil der Mittelmeerinsel 17,5 Milliarden Euro benötigt, um in eingefroren, sondern die Verluste dürften nach ersten Schät- erster Linie sein Bankensystem zu sanieren. Diese Summe zungen fast die ganzen Guthaben aufzehren – je nachdem, entspricht fast dem Sozialprodukt des Staates, der erst 2008 was die Liquidation erlösen wird. Hart davon betroffen sind der Eurozone beigetreten ist. In Schieflage geraten waren die auch ausländische Anleger – vor allem russische und britische zyprischen Institute durch umfangreiche Anlagen in griechi- Bürger, Banken und Unternehmen. Allein russische Banken sche Staatsanleihen, welche vor einem Jahr zu Lasten der und Firmen hatten in Zypern Ende 2012 zirka 23 Milliarden Gläubiger drastisch abgewertet wurden. Euro angelegt. Der vermutlich nach Moskau zweitgrößte Finanzplatz der russischen Wirtschaft wurde besonders vom FORDERUNGEN RUSSISCHER BANKEN AN ZYPERNS BANKEN 14 7   Forderungen  in  Milliarden  Dollar  (linke  Skala)   Anteil  am  Eigenkapital  russischer  Banken  in  %  (rechte  Skala)   12 6   10 5   8 4   6 3   4 2   2 1   0 0   2007 2008 2009 2010 2011 2012 Quelle: Moody's Wie sieht die nun gefundene „Lösung“ für Zypern aus? Zehn russischen Mittelstand frequentiert. Viele russische Gesell- Milliarden Euro werden die EU sowie der internationale Wäh- schaften wickelten ihre Geschäfte nicht nur wegen Steuervor- rungsfonds beisteuern. Den Rest soll die Insel selbst überneh- teilen in oder über Zypern ab, sondern auch um der Willkür men, indem sie die sehr niedrigen Kapitalertrags- und Unter- und Korruption in der Heimat zu entkommen. nehmenssteuern erhöht und die beiden größten Banken des Landes umstrukturiert beziehungsweise abwickelt. Das grö- Zypern hatte daher von Russland einerseits eine Verlängerung ßere Institut, die Bank of Cyprus, soll überleben – auch wenn und Zinsreduktion eines schon vor zwei Jahren gewährten ihre Eigentümer, Anleihengläubiger und die Großeinleger Kredites über 2,5 Milliarden Euro erwartet, und sich anderer- Kapital & Märkte erhalten Sie sehr gerne auch per E-Mail. Wenn Sie hiervon Gebrauch machen möchten, senden Sie uns bitte eine kurze E-Mail an: KapitalundMaerkte@privatbank.de EINE GANZE TONLEITER FÜR IHRE ZUFRIEDENHEIT. lernen sie jetzt die ideale Besetzung kennen,
  • 2. seits ein neues Darlehen über fünf Milliarden Euro erhofft. Einen Bank Run mit Notkrediten der EZB und Target 2-For- Letzteres wurde aber wohl auch deshalb nicht gewährt, weil derungen der Bundesbank auszugleichen, würde nicht leicht dem Kreml die Kapitalflucht über Zypern schon lange ein sein. Die Rufe nach einer europäischen Bankenunion werden Dorn im Auge ist. Dies war auch einer der Gründe, warum deshalb auch wieder lauter. Weil sich deutsche Sparer gerade Russland – wenn auch unter Protest – die Verluste seiner An- nach den Vorkommnissen um Zypern nicht mehr offen für leger akzeptierte. die Sicherung der Guthaben in Südeuropa heranziehen lassen, muss ein anderer Weg gefunden werden. Eine umlagenfinan- Wäre es zu keiner Lösung gekommen, hätte es einen Zusam- zierte Einlagenversicherung mit Deckung durch den europä- menbruch des ganzen Bankensystems gegeben. Und aller- ischen Stabilisierungsmechanismus (ESM), für den dann spätestens, wenn im Juni eine große Anleihe des Landes fällig Deutschland mithaftet, erscheint zunehmend wahrscheinlich. wird, wäre auch Zypern selbst zahlungsunfähig geworden. Der ruppige, willkürliche Umgang mit Spargeldern – Einla- Bleibt festzuhalten, dass sich die EZB durch ihre Drohung, die gensicherungen hin oder her – sowie die offensichtlich man- zyprischen Banken nicht mehr mit Liquidität zu versorgen, gelnde Abstimmung mit Russland haben das Vertrauen der als entscheidende Macht in Europa gezeigt hat. Die zyp- Anleger nun schwer geschädigt. Die Geschäftsgrundlage des rischen Institute sind ja schon seit längerem auf Notkredite für die Insel existenziellen, großen Finanzsektors ist damit der EZB angewiesen. weggefallen. Im globalen Standortwettbewerb für Finanzan- lagen ist Zypern nicht mehr wie früher auf den vorderen Nicht unbeabsichtigt wurde der vermeintlichen oder tatsäch- Plätzen zu finden. Die Grundpfeiler des Finanzplatzes – lichen Schwarzgeldwirtschaft in dieser wichtigen Finanzdreh- Rechtssicherheit, Bankgeheimnis, niedrige Steuersätze sowie scheibe für russisches, aber auch anderes internationales Kapitalverkehrsfreiheit – sind alle angegriffen worden. Kapital, ein Schlag versetzt, der bei anderen Steueroasen gegebenenfalls wiederholt werden kann. ❚ Die Wirtschaft der Insel wird nun von der EU in eine mehr- jährige, schwere Depression geschickt. Das jetzige Rettungs- paket wird nicht ausreichen und es ist davon auszugehen, dass die Insel auf Jahre Kostgänger für die EU bleibt. Wenn Europa: Austerité passé die Rettungsgelder geflossen sind, wird es nicht mehr viele Gründe geben, welche die Insel in der EU halten. Das Land Die jüngsten Wahlen in Italien haben die mangelnde Akzep- könnte in die russische Einflusssphäre getrieben werden. tanz von Steuererhöhungen und Einsparungen in der Be­ völkerung der betroffenen Länder erneut gezeigt. Die ver- Auch wenn Zypern wegen seiner geringen Größe nie system- nichtende Niederlage des bisherigen Ministerpräsidenten der relevant war, haben die Ereignisse auf der Insel doch Signal- drittgrößten Volkswirtschaft der Eurozone Monti ist ein weit- wirkung. Ohne Not hat die europäische Politik ihr wichtigstes eres Urteil gegen die überall in den Krisenländern praktizierte Kapital – das Vertrauen – aufs Spiel gesetzt. Die Maßnahmen, Politik der Steuererhöhungen, die in ihrer unsozialen Ausprä- Einschränkungen des freien Kapitalverkehrs – wenn auch nur gung auch immer die Mehrwertsteuer umfasst. Für die Be­ vorübergehend – und willkürliche Enteignungen sind in der völkerung in den Problemländern sind konkrete Verbesserun- EU im Notfall keine Tabus mehr. Die Eurozone und ihre Wäh- gen noch nicht sichtbar. Dies hat zur Folge, dass die politische rung werden damit in den Augen von Anlegern weniger Ablehnung dieser Politik zunimmt und ihrerseits Investitions­ a ­ ttraktiv. Es gibt bereits erste Meldungen über Abflüsse von entscheidungen hemmt. Das wiederum verhindert mögliche Geldern aus der Eurozone. ökonomische Fortschritte. Es ist zwar ordnungspolitisch richtig, dass getestet wird, wie Das Scheitern der Sparpolitik ohne ausreichende, flankierende man Anleger endlich wieder für ihre eigenen Fehlentschei- strukturelle Maßnahmen zur Wiederherstellung der Wettbe- dungen haften lassen kann. Dies birgt jedoch Risiken, weil in werbsfähigkeit innerhalb des Euroraumes ist offenkundig. Die der EU bisher alle Einlagen gerettet wurden – koste es, was Bundesregierung ist mit ihrem Pochen auf Sparmaßnahmen es wolle. Vor allem die großen Einleger in den gefährdeten in Europa zunehmend isoliert, weil auch ehemals starke Nach- südeuropäischen Ländern sind deshalb alarmiert und würden barn wie die Niederlande und Frankreich inzwischen mehr im Falle einer Zuspitzung der Eurokrise wohl nicht lange zö- und mehr Probleme bekommen. So musste Ende Januar die gern, ihre Guthaben abzuziehen. Vielleicht werden wir bald große niederländische Bank SNS Reaal vom Staat aufgefangen in Slowenien beobachten können, wie sich die Sparer in der werden, weil sie durch die Krise am Immobilienmarkt unseres nach Zypern neuen Lage verhalten werden. Nachbarlandes zu sehr in Mitleidenschaft gezogen wurde.
  • 3. Lohnstückkosten Um die Lohnstückkosten innerhalb der Eurozone im Laufe von 4 Jahren anzugleichen, braucht es zum Beispiel:
 Eine jährliche Steigerung der Löhne in Deutschland um 4 Prozent bei gleichbleibender Produktivität und gleichzeitig stabile Löhne in den Ländern Süd­ uropas bei einer Produktivitätssteigerung von 2 Prozent p. a. e Eine allgemeine Schwäche des Euros würde es zum Beispiel Deutschland erlauben innerhalb Europas an Wettbewerbsfähigkeit zu verlieren aber im weltweiten Vergleich konkurrenzfähig zu bleiben und so die Ungleichgewichte in Europa abzubauen. Euro Area Germany France Italy Ireland Spain 160 160 150 150 140 140 130 130 120 120 110 110 100 100 90 90 1999 2000 2001 2002 2003 2004 2005 2006 2007 2008 2009 2010 2011 2012 Quelle: ESN, B. Mc Alinden Der niederländische Immobilienmarkt hat sich nach vorherge- also wie in den USA und anderen Industrieländern in die henden Auswüchsen vor allem bei den Hauspreisen mit am Zukunft verschoben. ❚ schlechtesten in der Eurozone entwickelt. Auch im Jahr 2013 dürften die Werte sowohl bei Gewerbe- als auch Wohnob- jekten weiter fallen und werden dann voraussichtlich um ein Viertel unter den Spitzenpreisen von 2007 liegen. Der Rohstoffsektor: Comeback steht noch aus bisherige Musterschüler in Sachen Wettbewerbsfähigkeit und Verschuldung hat zwar immer noch ein AAA-Rating – aber Infolge steigender Kurse bei Aktien und der vor allem in Eu- schon mit negativem Ausblick. ropa zurückgekehrten Ruhe an den Anleihemärkten sowie positiven Wirtschaftsdaten – zumindest aus den USA – ist der In unserem wichtigsten Nachbarland und größtem Handels­ Goldpreis im Februar weiter unter Druck geraten. Goldfonds partner Frankreich sind die Defizitziele nicht einhaltbar. Der verkauften 3,5 Millionen Unzen und die spekulativen Kauf- rapide Verlust an Wettbewerbsfähigkeit der französischen positionen am Terminmarkt sanken auf das niedrigste Niveau Industrie wird immer sichtbarer und zeigt das nächste Prob- seit Dezember 2008. lemfeld. Die Befürchtungen, dass vor allem Italien und Spa- nien sich mit oder ohne Rettungsschirm nicht mehr weiteren Die seit 2011 anhaltende, relativ schlechte Kursentwicklung Diktaten aus dem Norden unterwerfen werden, bewahr­ eiten h der Edelmetallaktien im Vergleich zum Goldpreis ist in erster sich mehr und mehr. Ihr Schulterschluss mit Frankreich dürfte Linie auf die Kapital- und Betriebskosteneskalation der ver- das Schicksal der wenig erfolgreichen, deutsch geprägten gangenen Jahre zurückzuführen. Unter dem Druck der Ak- Sparpolitik in Europa besiegeln. tionäre haben die Minenunternehmen in den letzten Monaten jedoch begonnen, sich auf eine Senkung der Be- Für die Wirtschaft in Europa sollte das zunächst positive Aus- triebskosten zu fokussieren. Zudem wurden die Investitions­ wirkungen haben. Der Erfolg der EZB mit ihrer Ankündigung, pläne im Sektor gekürzt. Die Kosteninflation im Bergbau gegebenenfalls den Schuldnerländern zu helfen, verstärkt den wird deshalb rückläufig sein, was sich in den kommenden Eindruck, dass sich sparen nicht lohne. Die Probleme werden Quartalen auch in den Zahlen widerspiegeln sollte. Damit
  • 4. GOLDAKTIEN UND GOLD 5.000 2.500 Goldaktien in US $ (linke Skala) Gold in US $ (rechte Skala) Goldaktien vs. Gold (normiert, rechte Skala) 4.500 4.000 2.000 3.500 3.000 1.500 2.500 2.000 1.000 1.500 1.000 500 500 0 0 Feb 93 Feb 95 Feb 97 Feb 99 Feb 01 Feb 03 Feb 05 Feb 07 Feb 09 Feb 11 Feb 13 Quelle: Bloomberg verbessern sich die Chancen, dass die Bewertung der Aktien, Abschreibungen in den Jahresabschlüssen für 2012 und die die sich in den vergangenen Jahren mehr als halbiert hat, Verunsicherung über die künftige Strategie belasteten das wieder ansteigt. Darüber hinaus sollten die Maßnahmen Anlegervertrauen gegenüber dem Sektor und führten bei bei einem stabilen Ausblick für die Metallpreise einen An- einer ganzen Reihe von Unternehmen zu Entlassungen der- stieg der Cashflows bewirken. Das eröffnet entsprechende jenigen Vorstände, die zu sehr auf Expansion gesetzt hatten. Spielräume für Dividenden. Die Verbesserung der Wachstumserwartungen, wie sie sich Nachdem China seine Bremspolitik gestoppt und mittels an den steigenden Aktienindices zeigt, führte bislang weder Infrastrukturprojekten auf Wachstum umgesteuert hat, zu Metallpreisanstiegen noch zu einer Erholung der Bergbau- eröffnen sich für Produzenten von Industrierohstoffen nach aktien. Relativ zu den breiten Indices notieren diese Papiere den Kursrückgängen wieder Chancen. Die gravierenden so tief wie zuletzt 2009. Auch der Ölpreis profitierte nicht von Konjunkturhoffnungen. ❚ Stand: April 2013 Bankhaus Ellwanger Geiger KG Die Darstellungen geben die aktuellen Meinungen und Einschätzungen zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments wieder. Sie können ohne Voran- Börsenplatz 1, 70174 Stuttgart kündigung angepasst oder geändert werden. Die enthaltenen Informationen wurden sorgfältig geprüft und zusammengestellt. Eine Gewähr für Richtigkeit Amtsgericht Stuttgart HRA 738 und Vollständigkeit kann nicht übernommen werden. Die Informationen sind keine Anlageberatung, Empfehlung oder Finanzanalyse. Für individuelle Anlage- Persönlich haftende Gesellschafter:
 empfehlungen und umfassende Beratungen stehen Ihnen die Berater unseres Dr. Volker Gerstenmaier, Mario Caroli

 Hauses gerne zur Verfügung. Die Urheberrechte für die gesamte inhaltliche und ­ raphische Gestaltung liegen beim Herausgeber und dürfen gerne, jedoch g nur mit schriftlicher Genehmigung, verwendet werden. Ihr Ansprechpartner: Michael Beck Ergänzende Hinweise: Leiter Portfolio Management (1) Angaben zur steuerlichen Situation sind nur allgemeiner Art. Telefon 0711/2148-242, Telefax 0711/2148-250 Für eine individuelle Beurteilung der für Sie steuerlich relevanten Michael.Beck@privatbank.de Aspekte und ggf. abweichende Bewertungen sollten Sie Ihren ­Steuerberater hinzuziehen. Redaktion: (2) Wertentwicklungen in der Vergangenheit sind kein zuverlässiger Indikator für zukünftige Entwicklungen. Helmut Kurz (3) Finanzinstrumente oder Indizes können in Fremdwährungen notiert sein. Deren Renditen können daher auch aufgrund von Währungs- www.privatbank.de/kapitalmarkt schwankungen steigen oder fallen.