SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
«Energiestrategie 2050»
«Energiewende……»
«Energie am Bau……»
Andrea Lötscher
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Themenübersicht
1. Grundlagen
2. Energiestrategie 2050
3. Energiestrategie des Kantons
4. Monitoring GR
5. MINERGIE
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Grundlagen
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Grundlagen (1)
Energieverbrauch gestern - heute - morgen
Energieverbrauch [kWh pro Person und Tag]
«2000 Watt-
Gesellschaft»
Jäger & Sammler
Landwirtschaft &
Städtebau
Westeuropa heute
1505 20 50
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Endenergieverbrauch nach Energieträgern
Grundlagen (2)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Energieverbrauch GR 2012 nach Energieträgern
Grundlagen (3)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Aufteilung des Gesamtenergieverbrauchs
eines durchschnittlichen Haushalts
Anteil Verwendungszweck
1/2
1/3
1/6
Grundlagen (4)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Energiestrategie 2050
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Stossrichtung
• Energieeffizienz und Ausbau der erneuerbaren Energien
• Gebäude: Gebäudeprogramm, Musterenergievorschriften der Kantone
(MUKEN), Steuerrecht
• Industrie und Dienstleistungen: Grossverbrauchermodell, freiwillige
Massnahmen EnergieSchweiz, wettbewerbliche Ausschreibungen
• Mobilität: CO2-Emissionsvorschriften, Schienenverkehr, freiwillige
Massnahmen EnergieSchweiz
• Elektrogeräte: Effizienzvorschriften, Gebrauchsvorschriften, freiwillige
Massnahmen EnergieSchweiz
• Stromangebot neu: Bau von neuen Produktionsanlagen
(Wasserkraft, neue Erneuerbare wie Photovoltaik, Wind, Biogas, etc.)
Energiestrategie 2050 (1)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Energiestrategie des Kantons
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Stossrichtungen und Ziele
Die Energiepolitik basiert auf folgender strategischer Ausrichtung:
• Energieeffizienz steigern
• Reduktion und Substitution des Verbrauchs fossiler Energie
• Stromproduktion aus Wasserkraft und neuen erneuerbaren
Energien erhöhen
• Wasserkraft als tragenden Eckpfeiler weiter festigen
• Versorgungssicherheit stärken
• Wertschöpfung in Graubünden erhöhen
Energiestrategie des Kantons (1)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Gesetzliche Ziele Energieverbrauch Gebäude GR
0
500
1000
1500
2000
2500
3000
3500
2010 2015 2020 2025 2030 2035
Reduktion E‐Verbrauch
Substitution ern. E.
Fossile Energie
GWh
Energiestrategie des Kantons (2)
Reduktion Energieverbrauch
Substitution durch
erneuerbare Energien
Fossile Energie
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Elektrizitätsverbrauch
+ 2 - 4% pro Jahr
Energiestrategie des Kantons (3)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Weitere Aufgaben des Kantons
Energiestrategie des Kantons (4)
reduzieren und
substituieren
fördern mit
Förderprogrammen
sensibilisieren
und beraten
fordern
per Gesetz
Aus- und
Weiterbildung
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Monitoring GR
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Energiebilanz Graubünden 2012 [GWh/a]
Monitoring GR (1)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Kennzahlen und Indikatoren
Monitoring GR (2)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Kennzahlen und Indikatoren
Monitoring GR (3)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Gesetzliche Ziele Energieverbrauch Gebäude GR
GWh
Monitoring GR (4)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
MINERGIE
GR - 260
MINERGIE
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Bis 31.12.2013
Organisation Zertifizierungsstelle Graubünden
Leitung: Walter Vogel
Ab 01.01.2014
MINERGIE (1)
ZS GR
ZS GR / M-ECO
ZS M-P
ZS M-P / M-ECO
ZS M-A
ZS M-A / M-ECO
ZS GR
ZS GR / M-ECO
ZS GR
ZS GR / M-ECO
ZS GR
ZS GR / M-ECO
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
MINERGIE (2)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Erfahrungen der Qualitätskontrolle
Fokus haustechnische Anlagen:
• Abluftwärmepumpe mit ALD (Anzahl/ Luftmenge)
• Wechsel Sole-WP zu Luft-WP
• Zu kleine WP = elektrische Zusatzheizung ≠ BEG
• Solaranlage geplant und nicht ausgeführt / kleiner
• Luftmengen an Auslässen nicht überprüft
• Länge Erdsondenbohrungen ≠ Geplante Länge
MINERGIE (3)
Chur, 26. März 2014
Amt für Energie und Verkehr Graubünden
Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun
Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni
Besten Dank

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
Forum Velden
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
WinWind Project
 
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20 Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
Stadt Wien
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Oeko-Institut
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
WinWind Project
 
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
Zero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main GermanyZero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main Germany
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
IP-ShareMedia UG (haftungsbeschränkt)
 
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climatProjet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
Paperjam_redaction
 

Was ist angesagt? (7)

2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
2009. Sabrina Schütz-Oberländer. Wirtschaftsstandort Kärnten. CEE-Wirtschafts...
 
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
Presentation VEE Sachsen KOM Germany (GERMAN)
 
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20 Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
Energiedaten und Abwärmekarte der MA 20
 
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der WärmewendeSystemische Herausforderungen der Wärmewende
Systemische Herausforderungen der Wärmewende
 
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10Vortrag kunze win wind 2018 12-10
Vortrag kunze win wind 2018 12-10
 
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
Zero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main GermanyZero  Emission Terminal 3,  Airport Frankfurt Main Germany
Zero Emission Terminal 3, Airport Frankfurt Main Germany
 
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climatProjet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
Projet de Plan national intégré en matière d’énergie et de climat
 

Andere mochten auch

Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilenOpen Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
Socialbar Stuttgart
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Vorname Nachname
 
CE05 Rodriguez Ana_Maria
CE05 Rodriguez Ana_MariaCE05 Rodriguez Ana_Maria
CE05 Rodriguez Ana_Maria
Marcos Bautista
 
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc GoyROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
ROHINIE.COM Limited
 
Conte de Griselda Rodriguez
Conte de Griselda RodriguezConte de Griselda Rodriguez
Conte de Griselda Rodriguez
Martin Xavier
 
Taller 2 boletines
Taller 2 boletinesTaller 2 boletines
Taller 2 boletines
Paulitha Ldz
 
Polimetrica contagio-radio
Polimetrica contagio-radioPolimetrica contagio-radio
Polimetrica contagio-radio
contagioradio
 
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa KloutNo creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
Zinkdo
 
Innendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
Innendämmungen: Herausforderungen und LösungenInnendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
Innendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
Vorname Nachname
 
Práctica 4 sociologia
Práctica 4 sociologiaPráctica 4 sociologia
Práctica 4 sociologia
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
Vorname Nachname
 
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptGebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Vorname Nachname
 
La lectura
La lecturaLa lectura
La lectura
Cosmehorno
 
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
AT&S_IR
 
Configuracion bios
Configuracion biosConfiguracion bios
Configuracion bios
luismarchan26
 
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Vorname Nachname
 

Andere mochten auch (20)

Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilenOpen Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
Open Laboratory Ressourcen teilen und verteilen
 
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der EnergiepolitikKantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik
 
CE05 Rodriguez Ana_Maria
CE05 Rodriguez Ana_MariaCE05 Rodriguez Ana_Maria
CE05 Rodriguez Ana_Maria
 
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc GoyROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
ROHINIE.COM: GRATIS Twitter Erfolg 2011 von Doc Goy
 
Conte de Griselda Rodriguez
Conte de Griselda RodriguezConte de Griselda Rodriguez
Conte de Griselda Rodriguez
 
Taller 2 boletines
Taller 2 boletinesTaller 2 boletines
Taller 2 boletines
 
Polimetrica contagio-radio
Polimetrica contagio-radioPolimetrica contagio-radio
Polimetrica contagio-radio
 
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
Inocencio meléndez julio. contrtación y gestión. los estados financieros d...
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa KloutNo creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
No creo en los Reyes Magos ni en Santa Klout
 
Irregular verbs
Irregular verbsIrregular verbs
Irregular verbs
 
Innendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
Innendämmungen: Herausforderungen und LösungenInnendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
Innendämmungen: Herausforderungen und Lösungen
 
Gat1
Gat1Gat1
Gat1
 
Práctica 4 sociologia
Práctica 4 sociologiaPráctica 4 sociologia
Práctica 4 sociologia
 
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
Wie das Gewerbe und die Industrie mit dem besseren Bauen Mehrwerte realisiere...
 
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzeptGebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
Gebaeude modernisierung-nie-ohne-gesamtkonzept
 
La lectura
La lecturaLa lectura
La lectura
 
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15Halbjahresfinanzbericht 2014/15
Halbjahresfinanzbericht 2014/15
 
Configuracion bios
Configuracion biosConfiguracion bios
Configuracion bios
 
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
Wie ein intelligentes Konzept Mehrwerte für den Gebäudenutzer schafft
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Kantonale Schwerpunkte der Energiepolitik

  • 1. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni «Energiestrategie 2050» «Energiewende……» «Energie am Bau……» Andrea Lötscher
  • 2. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Themenübersicht 1. Grundlagen 2. Energiestrategie 2050 3. Energiestrategie des Kantons 4. Monitoring GR 5. MINERGIE
  • 3. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Grundlagen
  • 4. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Grundlagen (1) Energieverbrauch gestern - heute - morgen Energieverbrauch [kWh pro Person und Tag] «2000 Watt- Gesellschaft» Jäger & Sammler Landwirtschaft & Städtebau Westeuropa heute 1505 20 50
  • 5. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Endenergieverbrauch nach Energieträgern Grundlagen (2)
  • 6. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Energieverbrauch GR 2012 nach Energieträgern Grundlagen (3)
  • 7. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Aufteilung des Gesamtenergieverbrauchs eines durchschnittlichen Haushalts Anteil Verwendungszweck 1/2 1/3 1/6 Grundlagen (4)
  • 8. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Energiestrategie 2050
  • 9. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Stossrichtung • Energieeffizienz und Ausbau der erneuerbaren Energien • Gebäude: Gebäudeprogramm, Musterenergievorschriften der Kantone (MUKEN), Steuerrecht • Industrie und Dienstleistungen: Grossverbrauchermodell, freiwillige Massnahmen EnergieSchweiz, wettbewerbliche Ausschreibungen • Mobilität: CO2-Emissionsvorschriften, Schienenverkehr, freiwillige Massnahmen EnergieSchweiz • Elektrogeräte: Effizienzvorschriften, Gebrauchsvorschriften, freiwillige Massnahmen EnergieSchweiz • Stromangebot neu: Bau von neuen Produktionsanlagen (Wasserkraft, neue Erneuerbare wie Photovoltaik, Wind, Biogas, etc.) Energiestrategie 2050 (1)
  • 10. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Energiestrategie des Kantons
  • 11. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Stossrichtungen und Ziele Die Energiepolitik basiert auf folgender strategischer Ausrichtung: • Energieeffizienz steigern • Reduktion und Substitution des Verbrauchs fossiler Energie • Stromproduktion aus Wasserkraft und neuen erneuerbaren Energien erhöhen • Wasserkraft als tragenden Eckpfeiler weiter festigen • Versorgungssicherheit stärken • Wertschöpfung in Graubünden erhöhen Energiestrategie des Kantons (1)
  • 12. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Gesetzliche Ziele Energieverbrauch Gebäude GR 0 500 1000 1500 2000 2500 3000 3500 2010 2015 2020 2025 2030 2035 Reduktion E‐Verbrauch Substitution ern. E. Fossile Energie GWh Energiestrategie des Kantons (2) Reduktion Energieverbrauch Substitution durch erneuerbare Energien Fossile Energie
  • 13. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Elektrizitätsverbrauch + 2 - 4% pro Jahr Energiestrategie des Kantons (3)
  • 14. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Weitere Aufgaben des Kantons Energiestrategie des Kantons (4) reduzieren und substituieren fördern mit Förderprogrammen sensibilisieren und beraten fordern per Gesetz Aus- und Weiterbildung
  • 15. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Monitoring GR
  • 16. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Energiebilanz Graubünden 2012 [GWh/a] Monitoring GR (1)
  • 17. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Kennzahlen und Indikatoren Monitoring GR (2)
  • 18. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Kennzahlen und Indikatoren Monitoring GR (3)
  • 19. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Gesetzliche Ziele Energieverbrauch Gebäude GR GWh Monitoring GR (4)
  • 20. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni MINERGIE GR - 260 MINERGIE
  • 21. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Bis 31.12.2013 Organisation Zertifizierungsstelle Graubünden Leitung: Walter Vogel Ab 01.01.2014 MINERGIE (1) ZS GR ZS GR / M-ECO ZS M-P ZS M-P / M-ECO ZS M-A ZS M-A / M-ECO ZS GR ZS GR / M-ECO ZS GR ZS GR / M-ECO ZS GR ZS GR / M-ECO
  • 22. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni MINERGIE (2)
  • 23. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Erfahrungen der Qualitätskontrolle Fokus haustechnische Anlagen: • Abluftwärmepumpe mit ALD (Anzahl/ Luftmenge) • Wechsel Sole-WP zu Luft-WP • Zu kleine WP = elektrische Zusatzheizung ≠ BEG • Solaranlage geplant und nicht ausgeführt / kleiner • Luftmengen an Auslässen nicht überprüft • Länge Erdsondenbohrungen ≠ Geplante Länge MINERGIE (3)
  • 24. Chur, 26. März 2014 Amt für Energie und Verkehr Graubünden Uffizi d'energia e da traffic dal Grischun Ufficio dell'energia e dei trasporti dei Grigioni Besten Dank