SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Kann  Facebook-­Nutzung  glücklich  
machen?  
Die  Bedeutung  von  Likes für  das  
eigene  Wohlbefinden  und  den  
Selbstwert
C.  Bosau &  A.K.  Bosch
2
Quelle:   http://healthmeup.com/phot ogallery-­ healt hy-­liv ing/could-­y ou-­be-­s uffer ing-­from-­fear-­ of-­m issing-­out-­fomo/ 32443/3
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Die  andauernde  Diskussion
3
Facebook: Grund-­Übel  oder  nutzenstiftend
vs.
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Zwei  Forschungsrichtungen
4
Positive	
  
Auswirkungen
Negative	
  
Auswirkungen
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Fokus  auf  die  positiven  Effekte
5
Positive	
  
Auswirkungen
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Bisherige  Resultate
6
Die  Facebook-­Nutzung  kann  positive  Effekte  haben:
• Durch  den  Aufbau  von  Sozialkapital  kann  Facebook-­Nutzung  zu  einer  erhöhten  
Lebenszufriedenheit  führen (Ellison,  Steinfield &  Lampe,  2007;;  Valenzuela,  Park  &  Kee,  2009)  
• Viele  Freunde  in  Sozialen  Netzwerken  gehen  einher  – wenngleich  schwach  – mit  
einem  höheren  Wohlbefinden  und  Glücklichsein der  Nutzer  (Kim  &  Lee,  2011)    
à jedoch  sind  die  vermittelnden  Prozesse  bisher  unklar
• Positive  Reaktionen  in  Sozialen  Netzwerken  führen  zu  einem  erhöhten  sozialen  
Selbstwert,  der  dann  wiederum  mit  erhöhter  Lebenszufriedenheit  
zusammenhängt  (Valkenburg,  Peter  &  Schouten,  2006)
à jedoch  wurden  die  erhaltenen  Reaktion  hier  nur  global  erfasst  und  nicht  
spezifisch  unterteilt
Offener  Punkt: Welche  Rolle  spielen  Likes im  Spezifischen?
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 7
Aspekte  dieser  Studie:
§ Erfassung  von  Likes
§ Trennung  von  Likes und  Kommentaren
§ Erfassung  der  Wichtigkeit  von  Likes
§ Überprüfung  des  Zusammenhangs  mit  dem  allgemeinen  Selbstwert  und  
der  Lebenszufriedenheit
Methode:
• Online  Fragebogen  (verteilt  via  Facebook,  Mailinglisten  und  persönlichen  
Emails  à snowball sampling)  in  2015
• N  =  143
• Nicht  nur  junge  Nutzer:  <  18  Jahre  =  2,1%,  18-­23  Jahre  =  23,8%,  24-­28  
Jahre  =  54,6%,  >  28  Jahre  =  19,6%  
• Mehrheitlich  keine  Studenten:  66%  (Studenten  =  34%)
• Männlich  =  40%,  weiblich  =  60%
Die  Studie
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Die  erfassten  Aspekte
8
Selbstwert  (α  =  .89)
(Deutsche  validierte  Version  der  Rosenberg-­Skala  von  1965;;  Ferring &  
Filipp,  1996)
Likes,  die  man  bekommt
Die  zentralen  Konstrukte:
Anzahl  Freunde
Weitere  Aspekte:
Nutzungsintensität
Art  der  Reaktionen  
(positiv/negativ)
Kommentare,  die  man  bekommt
Likes,  die  man  verteilt
Kommentare,  die  man  
verteilt
Lebenszufriedenheit  (α  =  .84)
(Deutsche  validierte  Version  der  Satisfaction-­with-­Life-­Scale von  
Diener,  Emmons,  Larsen  &  Griffin,  1985;;  Glaesmer,  Grande,  Braehler
&  Roth,  2011)  
Alter  &  Geschlecht
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Sehr	
  interessant:	
  
Es	
  gibt	
  einen	
  positiven	
  Teufelskreis:	
  „je	
  mehr	
  man	
  gibt,	
  desto	
  mehr	
  erhält	
  man“	
  (Likes:	
  
verteilt	
  à erhalten,	
  r =	
  .27***;	
  Kommentare:	
  verteilt	
  à erhalten,	
  r =	
  .38***)
Likes +  Kommentare
9
„Wer  sind  diejenigen,  die  viele  Likes /  Kommentare  erhalten?“
• Keine  Unterschiede  beim  Alter  oder  Geschlecht
• Was  zu  erwarten  war:  mehr  Freunde  à mehr  Likes (r =  .29***)  und  mehr  Kommentare   (r
=  .22***)
• Personen,  die  viele  Likes bzw.  Kommentare   erhalten,  nutzen  Facebook  öfter:  
„öfter  am  Tag  einloggen“  (Likes:  r =  .15*)  und  „mehr  Stunden  Nutzung  pro  Tag  (Likes:  r =  
.14*,  Kommentare:   r =  .21**)
Fragestellung:
• “Wie  viele  Likes (bzw.  Kommentare)   erhälst Du  in  der  
Regel  in  Bezug  auf  Deine  Aktivitäten  in  Facebook?“
• scale:  5 =  „sehr  viele“          vs.          1  =  „sehr  wenig“
13
28
82
2017
65
54
7
0
25
50
75
100
sehr%wenig
wenig
mittelmäßig
viele
sehr%viele
Likes Kommentare
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
1 2 3 4 5 6
Likes bekommen
Kommentare bekommen
Art	
  der	
  Reaktion
Likes verteilt
Kommentare	
  verteilt
Selbstwert
Lebenszufriedenheit
.53***
.25*** -­‐.01
.21** .22** .07
.08 .34*** -­‐.10 .48***
.17** .19** .08 -­‐.05 -­‐.12
.18** .17** .05 .04 -­‐.07 .60***
Kontrolliert	
  für	
  Anzahl	
  
von	
  Freunden	
  und	
  
Nutzungsintensität	
  
Likes und  ihr  Einfluss  auf  Selbstwert  &  
Lebenszufriedenheit
10
Zentrale  Frage: Welchen  Einfluss  haben  Likes auf  Selbstwert  und  
Lebenszufriedenheit?
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Likes und  ihr  Einfluss  auf  Selbstwert  &  
Lebenszufriedenheit
11
Zentrale  Frage: Welchen  Einfluss  haben  Likes auf  Selbstwert  und  
Lebenszufriedenheit?
Likes und  Kommentare   haben  einen  deutlich  messbaren  Einfluss  auf  das  Wohlbefinden  
der  Nutzer:
-­ Mehr  Likes führen  zu  einem  höheren   Selbstwert  (r =  .17**)
-­ Mehr  Likes führen  zu  einer  erhöhten   Lebenszufriedenheit   (r =  .18**)
-­ Mehr  Kommentare   führen  zu  einem  höheren   Selbstwert  (r =  .19**)
-­ Mehr  Kommentare   führen  zu  einer  erhöhten  Lebenszufriedenheit   (r =  .17**)
Dies  gilt  unabhängig   von  der  Anzahl  der  Freunde  und  von  der  Nutzungsintensität  der  
Facebook-­Mitglieder.
Keinen  Einfluss  auf  das  Wohlbefinden   haben  jedoch  die  Art  der  Reaktion  sowie  die  
Häufigkeit  der  Likes und  Kommentare,   die  man  selbst  verteilt.
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Likes und  ihr  Einfluss  – eine  andere  Betrachtung
12
„Sollten  Likes nicht  nur  für  Personen  mit  geringem  Selbstwert  
einen  Effekt  auf  die  Lebenszufriedenheit  haben?“
Ergebnisse:
• Es  zeigt  sich  zwar  der  erwartete  Effekt,  
jedoch  ist  er  nicht  signifikant
• Tendenziell  wirken  Likes aber  vor  allem  
dann,  wenn  der  Selbstwert  niedrig  ist
• Kennwerte:
KEIN  Haupteffekt  von  Likes
Haupteffekt  von  Selbstwert:  β  =  .60***
KEIN  Interaktionseffekt 3
3,5
4
4,5
5
Wenig Likes
bekommen
Viel Likes
bekommen
Lebenszufriedenheit
geringer
Selbstwert
hoher
Selbstwert
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen?
Neuer  Aspekt:  Wichtigkeit  von  Likes
13
Interessante  Ergebnisse:
• Je  wichtiger  einem  Likes sind  ...
...  desto  mehr  Likes verteilt  man  (.30***)
...  desto  länger  nutzt  man  Facebook  am  Tag  (.21**)
• Je  höher  der  Selbstwert  ist,  desto  geringer  ist  die  Bedeutung   von  Likes (-­.19**)
• Kein  Zusammenhang   mit:  Anzahl  der  Freunde,  erhaltenen  Likes &  Kommentaren,  
Lebenszufriedenheit,   Alter  &  Geschlecht
Skala:
• Eigens  entwickelte  Skala
• scale:  5 =  „trifft  völlig  zu“          vs.          
1  =  „trifft  gar  nicht  zu“
• Cronbach’s α  =  .84
• Mean:  2,3,  SD:  0,74
1,54
1,77
2,16
2,34
3,45
1 2 3 4 5
Wenn$es$den$"likes"$Button$bei$Facebook$
nicht$gäbe,$würde$ich$weniger$posten
Ich$poste$mit$der$Absicht$"likes"$zu$erhalten
Mir$macht$es$etwas$aus,$wenn$ich$keine$oder$
wenige$"likes"$für$meine$Aktivitäten$bei$…
Durch$die$"likes",$die$ich$erhalte,$fühle$ich$
eine$Bestätigung
Mich$freut$es,$wenn$ich$"likes"$für$meine$
Aktivitäten$bei$Facebook$erhalte
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 14
Likes und  ihr  Einfluss  – Einbezug  der  Wichtigkeit  
von  Likes
2,5
3
3,5
4
Wenig Likes
bekommen
Viele Likes
bekommen
Selbstwert
geringe
Wichtigkeit von
Likes
hohe
Wichtigkeit von
Likes
2,5
3
3,5
4
Wenig Likes
bekommen
Viele Likes
bekommen
Lebenszufriedenheit
geringe
Wichtigkeit
von Likes
hohe
Wichtigkeit
von Likes
Ergebnisse  Selbstwert:
Haupteffekt  von  Likes β  =   .25***
Haupteffekt  von  Wichtigkeit β  =  -­.17**
Interaktionseffekt β  =  -­.21**
Ergebnisse  Lebenszufriedenheit:
Haupteffekt  von  Likes β  =   .24***
KEIN  Haupteffekt  von  Wichtigkeit
Interaktionseffekt β  =  -­.18**
Interessantes	
  Ergebnis:
Likes haben	
  nur	
  für	
  die	
  Personen	
  einen	
  deutlichen	
   Effekt	
  auf	
  Selbstwert	
  &	
  
Lebenszufriedenheit,	
   die	
  angeben,	
  dass	
  ihnen	
  Likes NICHT	
  wichtig	
  sind!
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 15
Ø Die  Nutzung  von  Facebook  kann  einen  positiven  Effekt  auf  das  Wohlbefinden   der  Nutzer  
haben
− der  Erhalt  von  Likes und  Kommentaren   erhöht  den  Selbstwert
− der  Erhalt  von  Likes und  Kommentaren   erhöht  die  Lebenszufriedenheit
Ø Wobei  Likes vor  allem  dann  wirken,  wenn  Personen  einen  eh  geringen   Selbstwert  haben
Ø Dabei  gilt  aber:  „wer  viele  Likes gibt,  erhält  auch  viele  Likes“
Ø Interessanterweise  ist  sich  ein  Teil  der  Nutzer  der  Wirkung  von  Likes gar  nicht  bewusst:  
Gerade  bei  denjenigen,   die  Likes keine  große  Bedeutung   zumessen,  haben  sie  einen  
deutlichen  Effekt  auf  den  Selbstwert  und  die  Lebenszufriedenheit
Fazit
Likes und  Kommentare  besitzen  möglicherweise  eher  eine  
implizite  Wirkung  auf  das  Wohlbefinden  der  Nutzer.
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 16
Literaturquellen
• Diener,  E.D.,  Emmons,  R.A.,  Larsen,  R.J.  &  Griffin,  S.  (1985).  The  satisfaction  with  life  scale.  Journal  of  personality  
assessment,  Vol.  49  (1),  71-­75.  
• Ellison,  N.B.,  Steinfield,  C.  &  Lampe,  C.  (2007).  The  benefits  of  Facebook  ‘‘friends’’:  Social  capital  and  college  students’  
use  of  online  social  network  sites.  Journal  of  Computer-­Mediated  Communication,  Vol.  12,  1143–1168.  
• Ferring,  D.  &  Filipp,  S.-­H.  (1996).  Messung des  Selbstwertgefü̈hls:  Befunde zu Reliabilitä̈t,  Validitä̈t und  Stabilitä̈t der  
Rosenberg-­Skala.  Diagnostica,  Vol.  42,  284-­292.  
• Glaesmer,  H.,  Grande,  G.,  Braehler,  E.  &  Roth,  M.  (2011).  The  German  version  of  the  satisfaction  with  life  scale  
(SWLS).  European  Journal  of  Psychological  Assessment,  Vol.  27  (2),  127-­132.  
• Kim,  J.K.  &  Lee,  J.R.  (2011).  The  Facebook  Paths  to  Happiness:  Effects  of  the  Number  of  Facebook  Friends  and  Self-­
Presentation  on  Subjective  Well-­Being.  Cyberpsychology,  Behavior,  and  Social  Networking,  Vol.  14  (6),  359-­364.
• Rosenberg,  M.  (1965).  Society  and  the  adolescent  self-­image.  Princeton,  NJ:  Princeton  University  Press.  
• Valenzuela,  S.,  Park,  N.  &  Kee,  K.  (2009).  Is  there  social  capital  in  a  social  network  site?:  Facebook  use  and  college  
students’  life  satis-­ faction,  trust,  and  participation.  Journal  of  Computer-­Mediated  Communication,  Vol.  14,  875–901.  
• Valkenburg,  P.M.,  Peter.  J.  &  Schouten,  A.P.  (2006).  Friend  Networking  Sites  and  Their  Relationship  to  Adolescents’  
Well-­Being  and  Social  Self-­Esteem.  Cyberpsychology &  Behavior,  Vol.  9 (5),  584-­590.
GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 17
Vielen  Dank  für  Ihre  
Aufmerksamkeit
Kontaktdaten:
Rheinische  Fachhochschule  Köln
Prof.  Dr.  Christian  Bosau,  Dipl.-­Psych.  &  Master  of HRM  &  IR
Schaevenstraße 1a/b
50676  Köln
Tel.:  +49  221  20302-­0
e-­mail:  christian.bosau@rfh-­koeln.de
Slideshare:  cbosau
Twitter:  cribocologne

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
Christian Bosau
 
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
Christian Bosau
 
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
Christian Bosau
 
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
Christian Bosau
 
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
Christian Bosau
 
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
Christian Bosau
 
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
Christian Bosau
 
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
Christian Bosau
 
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
Christian Bosau
 
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
Olaf Frankfurt
 
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
Christian Bosau
 
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
Christian Bosau
 
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
Christian Bosau
 
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
Christian Bosau
 
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych..."Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
Christian Bosau
 
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
Christian Bosau
 
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
Christian Bosau
 
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
Christian Bosau
 
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
Christian Bosau
 

Andere mochten auch (19)

Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
Privacy protection as a matter of trust: How trust in Facebook and trust in f...
 
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
Who do you trust: Facebook or your friends? - Analyzing predictors of privacy...
 
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
FoMO (Fear of Missing Out) und die exzessive Smartphone-Nutzung - Tatsächlich...
 
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
Bewerber-Pools: Sinnvoll rekrutieren oder doch eher Image schädigend? - Vortr...
 
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
Will jeder Mitarbeiter selbst entscheiden, was zu tun ist? Vortrag DGPs Fachg...
 
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
FoMO (Fear of Missing Out) beeinträchtigt Studienerfolg – Warum man in einer...
 
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
Satisfaction measurements in a cross-cultural environment: How valid are subj...
 
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
StudiVZ - Determinants of social networking and dissemination of information ...
 
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
"not hired, not bought" - presentation eawop 2015
 
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
Immomarketing20130307 130307143132-phpapp01
 
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
"Who is affected by FoMO (Fear of Missing Out)? - presentation ecpa 2015
 
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
StudiVZ - Different gratifications for different types of users - Vortrag DGP...
 
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
Bewerberpools aus Sicht der Bewerber - Ähnlich wirksam wie eine Job-Zusage od...
 
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
Explaining the FoMO-phenomenon - Presentation at GOR 2017
 
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych..."Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
"Phubbing" - only caused by "Fear of Missing Out"? - Presentation Media Psych...
 
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
Die Nutzung von Smartphones in Partnerschaften - Vortrag DGPs 2016
 
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
Job satisfaction cross-culturally: Is it just acquiescence what we measure? P...
 
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
„Ich darf nichts verpassen“ - „Fear of Missing Out (FoMO)“ als Prädiktor fü...
 
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
Phubbing because of FoMO? - presentation GOR 2015
 

Mehr von Christian Bosau

Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
Christian Bosau
 
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdfIf I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
Christian Bosau
 
Personal ratings or social proof - Vortrag GOR 2019.pdf
Personal ratings or social proof  - Vortrag GOR 2019.pdfPersonal ratings or social proof  - Vortrag GOR 2019.pdf
Personal ratings or social proof - Vortrag GOR 2019.pdf
Christian Bosau
 
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess - Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess -  Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdfAkzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess -  Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess - Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
Christian Bosau
 
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
Christian Bosau
 
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
Christian Bosau
 

Mehr von Christian Bosau (6)

Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
Personalauswahl in Zeiten von Big Data: Möglichkeiten zur Erhöhung der Akzept...
 
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdfIf I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
If I can virtually touch it, I'll buy it - Vortrag GOR19.pdf
 
Personal ratings or social proof - Vortrag GOR 2019.pdf
Personal ratings or social proof  - Vortrag GOR 2019.pdfPersonal ratings or social proof  - Vortrag GOR 2019.pdf
Personal ratings or social proof - Vortrag GOR 2019.pdf
 
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess - Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess -  Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdfAkzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess -  Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
Akzeptanz von Sprachanalyse im Bewerbungsprozess - Vortrag AOWI-Tagung 2023.pdf
 
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
"Fomotiker" und ihr starkes soziales Bedürfnis - Vortrag GWPs 2018
 
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
Exploring recruitment databases from the applicant's perspective - Poster Con...
 

Kann Facebook-Nutzung glücklich machen? - Vortrag GWPs 2016

  • 1. Kann  Facebook-­Nutzung  glücklich   machen?   Die  Bedeutung  von  Likes für  das   eigene  Wohlbefinden  und  den   Selbstwert C.  Bosau &  A.K.  Bosch
  • 2. 2 Quelle:   http://healthmeup.com/phot ogallery-­ healt hy-­liv ing/could-­y ou-­be-­s uffer ing-­from-­fear-­ of-­m issing-­out-­fomo/ 32443/3
  • 3. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Die  andauernde  Diskussion 3 Facebook: Grund-­Übel  oder  nutzenstiftend vs.
  • 4. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Zwei  Forschungsrichtungen 4 Positive   Auswirkungen Negative   Auswirkungen
  • 5. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Fokus  auf  die  positiven  Effekte 5 Positive   Auswirkungen
  • 6. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Bisherige  Resultate 6 Die  Facebook-­Nutzung  kann  positive  Effekte  haben: • Durch  den  Aufbau  von  Sozialkapital  kann  Facebook-­Nutzung  zu  einer  erhöhten   Lebenszufriedenheit  führen (Ellison,  Steinfield &  Lampe,  2007;;  Valenzuela,  Park  &  Kee,  2009)   • Viele  Freunde  in  Sozialen  Netzwerken  gehen  einher  – wenngleich  schwach  – mit   einem  höheren  Wohlbefinden  und  Glücklichsein der  Nutzer  (Kim  &  Lee,  2011)     à jedoch  sind  die  vermittelnden  Prozesse  bisher  unklar • Positive  Reaktionen  in  Sozialen  Netzwerken  führen  zu  einem  erhöhten  sozialen   Selbstwert,  der  dann  wiederum  mit  erhöhter  Lebenszufriedenheit   zusammenhängt  (Valkenburg,  Peter  &  Schouten,  2006) à jedoch  wurden  die  erhaltenen  Reaktion  hier  nur  global  erfasst  und  nicht   spezifisch  unterteilt Offener  Punkt: Welche  Rolle  spielen  Likes im  Spezifischen?
  • 7. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 7 Aspekte  dieser  Studie: § Erfassung  von  Likes § Trennung  von  Likes und  Kommentaren § Erfassung  der  Wichtigkeit  von  Likes § Überprüfung  des  Zusammenhangs  mit  dem  allgemeinen  Selbstwert  und   der  Lebenszufriedenheit Methode: • Online  Fragebogen  (verteilt  via  Facebook,  Mailinglisten  und  persönlichen   Emails  à snowball sampling)  in  2015 • N  =  143 • Nicht  nur  junge  Nutzer:  <  18  Jahre  =  2,1%,  18-­23  Jahre  =  23,8%,  24-­28   Jahre  =  54,6%,  >  28  Jahre  =  19,6%   • Mehrheitlich  keine  Studenten:  66%  (Studenten  =  34%) • Männlich  =  40%,  weiblich  =  60% Die  Studie
  • 8. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Die  erfassten  Aspekte 8 Selbstwert  (α  =  .89) (Deutsche  validierte  Version  der  Rosenberg-­Skala  von  1965;;  Ferring &   Filipp,  1996) Likes,  die  man  bekommt Die  zentralen  Konstrukte: Anzahl  Freunde Weitere  Aspekte: Nutzungsintensität Art  der  Reaktionen   (positiv/negativ) Kommentare,  die  man  bekommt Likes,  die  man  verteilt Kommentare,  die  man   verteilt Lebenszufriedenheit  (α  =  .84) (Deutsche  validierte  Version  der  Satisfaction-­with-­Life-­Scale von   Diener,  Emmons,  Larsen  &  Griffin,  1985;;  Glaesmer,  Grande,  Braehler &  Roth,  2011)   Alter  &  Geschlecht
  • 9. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Sehr  interessant:   Es  gibt  einen  positiven  Teufelskreis:  „je  mehr  man  gibt,  desto  mehr  erhält  man“  (Likes:   verteilt  à erhalten,  r =  .27***;  Kommentare:  verteilt  à erhalten,  r =  .38***) Likes +  Kommentare 9 „Wer  sind  diejenigen,  die  viele  Likes /  Kommentare  erhalten?“ • Keine  Unterschiede  beim  Alter  oder  Geschlecht • Was  zu  erwarten  war:  mehr  Freunde  à mehr  Likes (r =  .29***)  und  mehr  Kommentare   (r =  .22***) • Personen,  die  viele  Likes bzw.  Kommentare   erhalten,  nutzen  Facebook  öfter:   „öfter  am  Tag  einloggen“  (Likes:  r =  .15*)  und  „mehr  Stunden  Nutzung  pro  Tag  (Likes:  r =   .14*,  Kommentare:   r =  .21**) Fragestellung: • “Wie  viele  Likes (bzw.  Kommentare)   erhälst Du  in  der   Regel  in  Bezug  auf  Deine  Aktivitäten  in  Facebook?“ • scale:  5 =  „sehr  viele“          vs.          1  =  „sehr  wenig“ 13 28 82 2017 65 54 7 0 25 50 75 100 sehr%wenig wenig mittelmäßig viele sehr%viele Likes Kommentare
  • 10. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 1 2 3 4 5 6 Likes bekommen Kommentare bekommen Art  der  Reaktion Likes verteilt Kommentare  verteilt Selbstwert Lebenszufriedenheit .53*** .25*** -­‐.01 .21** .22** .07 .08 .34*** -­‐.10 .48*** .17** .19** .08 -­‐.05 -­‐.12 .18** .17** .05 .04 -­‐.07 .60*** Kontrolliert  für  Anzahl   von  Freunden  und   Nutzungsintensität   Likes und  ihr  Einfluss  auf  Selbstwert  &   Lebenszufriedenheit 10 Zentrale  Frage: Welchen  Einfluss  haben  Likes auf  Selbstwert  und   Lebenszufriedenheit?
  • 11. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Likes und  ihr  Einfluss  auf  Selbstwert  &   Lebenszufriedenheit 11 Zentrale  Frage: Welchen  Einfluss  haben  Likes auf  Selbstwert  und   Lebenszufriedenheit? Likes und  Kommentare   haben  einen  deutlich  messbaren  Einfluss  auf  das  Wohlbefinden   der  Nutzer: -­ Mehr  Likes führen  zu  einem  höheren   Selbstwert  (r =  .17**) -­ Mehr  Likes führen  zu  einer  erhöhten   Lebenszufriedenheit   (r =  .18**) -­ Mehr  Kommentare   führen  zu  einem  höheren   Selbstwert  (r =  .19**) -­ Mehr  Kommentare   führen  zu  einer  erhöhten  Lebenszufriedenheit   (r =  .17**) Dies  gilt  unabhängig   von  der  Anzahl  der  Freunde  und  von  der  Nutzungsintensität  der   Facebook-­Mitglieder. Keinen  Einfluss  auf  das  Wohlbefinden   haben  jedoch  die  Art  der  Reaktion  sowie  die   Häufigkeit  der  Likes und  Kommentare,   die  man  selbst  verteilt.
  • 12. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Likes und  ihr  Einfluss  – eine  andere  Betrachtung 12 „Sollten  Likes nicht  nur  für  Personen  mit  geringem  Selbstwert   einen  Effekt  auf  die  Lebenszufriedenheit  haben?“ Ergebnisse: • Es  zeigt  sich  zwar  der  erwartete  Effekt,   jedoch  ist  er  nicht  signifikant • Tendenziell  wirken  Likes aber  vor  allem   dann,  wenn  der  Selbstwert  niedrig  ist • Kennwerte: KEIN  Haupteffekt  von  Likes Haupteffekt  von  Selbstwert:  β  =  .60*** KEIN  Interaktionseffekt 3 3,5 4 4,5 5 Wenig Likes bekommen Viel Likes bekommen Lebenszufriedenheit geringer Selbstwert hoher Selbstwert
  • 13. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? Neuer  Aspekt:  Wichtigkeit  von  Likes 13 Interessante  Ergebnisse: • Je  wichtiger  einem  Likes sind  ... ...  desto  mehr  Likes verteilt  man  (.30***) ...  desto  länger  nutzt  man  Facebook  am  Tag  (.21**) • Je  höher  der  Selbstwert  ist,  desto  geringer  ist  die  Bedeutung   von  Likes (-­.19**) • Kein  Zusammenhang   mit:  Anzahl  der  Freunde,  erhaltenen  Likes &  Kommentaren,   Lebenszufriedenheit,   Alter  &  Geschlecht Skala: • Eigens  entwickelte  Skala • scale:  5 =  „trifft  völlig  zu“          vs.           1  =  „trifft  gar  nicht  zu“ • Cronbach’s α  =  .84 • Mean:  2,3,  SD:  0,74 1,54 1,77 2,16 2,34 3,45 1 2 3 4 5 Wenn$es$den$"likes"$Button$bei$Facebook$ nicht$gäbe,$würde$ich$weniger$posten Ich$poste$mit$der$Absicht$"likes"$zu$erhalten Mir$macht$es$etwas$aus,$wenn$ich$keine$oder$ wenige$"likes"$für$meine$Aktivitäten$bei$… Durch$die$"likes",$die$ich$erhalte,$fühle$ich$ eine$Bestätigung Mich$freut$es,$wenn$ich$"likes"$für$meine$ Aktivitäten$bei$Facebook$erhalte
  • 14. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 14 Likes und  ihr  Einfluss  – Einbezug  der  Wichtigkeit   von  Likes 2,5 3 3,5 4 Wenig Likes bekommen Viele Likes bekommen Selbstwert geringe Wichtigkeit von Likes hohe Wichtigkeit von Likes 2,5 3 3,5 4 Wenig Likes bekommen Viele Likes bekommen Lebenszufriedenheit geringe Wichtigkeit von Likes hohe Wichtigkeit von Likes Ergebnisse  Selbstwert: Haupteffekt  von  Likes β  =   .25*** Haupteffekt  von  Wichtigkeit β  =  -­.17** Interaktionseffekt β  =  -­.21** Ergebnisse  Lebenszufriedenheit: Haupteffekt  von  Likes β  =   .24*** KEIN  Haupteffekt  von  Wichtigkeit Interaktionseffekt β  =  -­.18** Interessantes  Ergebnis: Likes haben  nur  für  die  Personen  einen  deutlichen   Effekt  auf  Selbstwert  &   Lebenszufriedenheit,   die  angeben,  dass  ihnen  Likes NICHT  wichtig  sind!
  • 15. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 15 Ø Die  Nutzung  von  Facebook  kann  einen  positiven  Effekt  auf  das  Wohlbefinden   der  Nutzer   haben − der  Erhalt  von  Likes und  Kommentaren   erhöht  den  Selbstwert − der  Erhalt  von  Likes und  Kommentaren   erhöht  die  Lebenszufriedenheit Ø Wobei  Likes vor  allem  dann  wirken,  wenn  Personen  einen  eh  geringen   Selbstwert  haben Ø Dabei  gilt  aber:  „wer  viele  Likes gibt,  erhält  auch  viele  Likes“ Ø Interessanterweise  ist  sich  ein  Teil  der  Nutzer  der  Wirkung  von  Likes gar  nicht  bewusst:   Gerade  bei  denjenigen,   die  Likes keine  große  Bedeutung   zumessen,  haben  sie  einen   deutlichen  Effekt  auf  den  Selbstwert  und  die  Lebenszufriedenheit Fazit Likes und  Kommentare  besitzen  möglicherweise  eher  eine   implizite  Wirkung  auf  das  Wohlbefinden  der  Nutzer.
  • 16. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 16 Literaturquellen • Diener,  E.D.,  Emmons,  R.A.,  Larsen,  R.J.  &  Griffin,  S.  (1985).  The  satisfaction  with  life  scale.  Journal  of  personality   assessment,  Vol.  49  (1),  71-­75.   • Ellison,  N.B.,  Steinfield,  C.  &  Lampe,  C.  (2007).  The  benefits  of  Facebook  ‘‘friends’’:  Social  capital  and  college  students’   use  of  online  social  network  sites.  Journal  of  Computer-­Mediated  Communication,  Vol.  12,  1143–1168.   • Ferring,  D.  &  Filipp,  S.-­H.  (1996).  Messung des  Selbstwertgefü̈hls:  Befunde zu Reliabilitä̈t,  Validitä̈t und  Stabilitä̈t der   Rosenberg-­Skala.  Diagnostica,  Vol.  42,  284-­292.   • Glaesmer,  H.,  Grande,  G.,  Braehler,  E.  &  Roth,  M.  (2011).  The  German  version  of  the  satisfaction  with  life  scale   (SWLS).  European  Journal  of  Psychological  Assessment,  Vol.  27  (2),  127-­132.   • Kim,  J.K.  &  Lee,  J.R.  (2011).  The  Facebook  Paths  to  Happiness:  Effects  of  the  Number  of  Facebook  Friends  and  Self-­ Presentation  on  Subjective  Well-­Being.  Cyberpsychology,  Behavior,  and  Social  Networking,  Vol.  14  (6),  359-­364. • Rosenberg,  M.  (1965).  Society  and  the  adolescent  self-­image.  Princeton,  NJ:  Princeton  University  Press.   • Valenzuela,  S.,  Park,  N.  &  Kee,  K.  (2009).  Is  there  social  capital  in  a  social  network  site?:  Facebook  use  and  college   students’  life  satis-­ faction,  trust,  and  participation.  Journal  of  Computer-­Mediated  Communication,  Vol.  14,  875–901.   • Valkenburg,  P.M.,  Peter.  J.  &  Schouten,  A.P.  (2006).  Friend  Networking  Sites  and  Their  Relationship  to  Adolescents’   Well-­Being  and  Social  Self-­Esteem.  Cyberpsychology &  Behavior,  Vol.  9 (5),  584-­590.
  • 17. GWPs-­Tagung  2016Bosau &  Bosch:  Kann Facebook-­Nutzung glücklich machen? 17 Vielen  Dank  für  Ihre   Aufmerksamkeit Kontaktdaten: Rheinische  Fachhochschule  Köln Prof.  Dr.  Christian  Bosau,  Dipl.-­Psych.  &  Master  of HRM  &  IR Schaevenstraße 1a/b 50676  Köln Tel.:  +49  221  20302-­0 e-­mail:  christian.bosau@rfh-­koeln.de Slideshare:  cbosau Twitter:  cribocologne