SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Herausforderung Resilienzsteigerung
– Urbane Destinationen unter Druck
6. Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft
8. bis 10. November 2023
Prof. Dr. Andreas Kagermeier
Agenda
1 Overtourism: der Diskurs über Tragfähigkeitsgrenzen
2 Vulnerabilität & Resilienz als Schlüsselfaktoren
3 Traditionelles Destinations-Marketing und -Management (DMM)
4 Herausforderung: Adressierung und Einbeziehung der
Bewohner:innen
5 Holistischer Ansatz
9. November 2023 Folie 2
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Overtourism
„the impact of tourism on a destination, or parts
thereof, that excessively influences perceived
quality of life of citizens and/or quality of visitors
experiences in a negative way”
UNWTO, 2018: 6
Negative Auswirkungen touristischer Aktivitäten werden erst
durch subjektive Wahrnehmung zu Overtourism
=> Fokussierung auf soziale Tragfähigkeit
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 3
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Overtourism
• Physische Tragfähigkeitsgrenze (CROWDING)
(einfach zu viel)
• Direkte negative Effekte der Anwesenheit von
Touristen (ENCOUNTER)
(überlastete infrastruktur, Lärm, Störung, Irritation)
• Indirekte Effekte (LIVELIHOOD)
(strukturelle Veränderungen durch Tourismus, Nutzungskonkurrrenzen)
Nach: KOENS & POSTMA 2017: 9
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 4
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Tourismusintensität
Datenquelle: Modul University Vienna 2013 (TourMIS)
0 5 10 15 20 25
Salzburg
Brügge
Barcelona
Prag
Kopenhagen
München
Berlin
Hamburg
Übernachtungen pro Einwohner 2019
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 5
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Auslöser von Overtourism
• Mit wenigen Ausnahmen (Venedig, Dubrovnik) zwar an räumlich
begrenzten Hotspots durchaus Crowding-Phänomene, aber keine
generelle Überfüllung
• Dementsprechend führen eher direkte und indirekte Effekte zur
Artikulation einer Wahrnehmung von Overtourism durch die
Bewohner:innen
• Für Entwicklung von Handlungs- und Management-Ansätzen daher
wichtig, zunächst die subjektiven Wahrnehmungen und Bedürfnisse
der Bewohner:innen zu analysieren
• Menschliche Bedürfnisse: als für das Wohlbefinden relevante
persönliche, wirtschaftliche, soziale und politische Anforderungen von
Menschen
• Mehr als nur Basisbedürfnisse der Sicherstellung der Subsistenz oder
der Sicherheit
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 6
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Auslöser von Overtourism
• Max-Neef (2017): auch Zuneigung (in Privatheit), Partizipation und
Identität für ein subjektiv als zufriedenstellend empfundenes Leben
relevant
• Wahrnehmung von Crowding sowie direkten und indirekten negativen
Effekten wird als Störung bzw. Eingriff in die Privatsphäre und eine
Entfremdung der gewohnten Lebensumwelt angesehen.
• Bewohner:innen fühlen sich aufgrund der Anwesenheit von
Besucher:innen oftmals irritiert, in ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre
zunehmend gefährdet und des Gefühls beraubt, dass es „ihre“ Stadt
sei (Erdmenger 2023)
• Verstärkung durch Gefühl, dass sich Bewohner:innen von Politik,
Verwaltung und Tourismuswirtschaft nicht ernst genommen und
einbezogen fühlen
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 7
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Auslöser von Overtourism
• Da Grundbedürfnisse als subjektiv beeinträchtigt angesehen werden,
formiert sich Widerstand gegen die als Überfremdung und Deprivation
angesehene Nutzung durch Besucher:innen.
• In der Folge kommt es in manchen Destinationen zu einer generellen
Ablehnung der touristischen Nutzung.
• Wenn die Stimmung in einer Stadtgesellschaft erst einmal „gekippt“
ist, dominieren ablehnende – oftmals emotional aufgeladene –
Positionen die Debatte.
• Dann ist es oftmals zu spät, einen stärker rationalen und nüchternen
Diskurs zu führen.
• Wichtig, bereits im Vorfeld von sich artikulierenden Anti-Tourismus-
Protesten Motivation und Befindlichkeit der Bewohner:innen zu
verstehen und einen offenen Dialog zu suchen.
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 8
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Traditionelle Management Ansätze (UNWTO)
1) Dispersal of visitors within the city and beyond
2) Time-based dispersal of visitors
3) Stimulate new itineraries and attractions
4) Review and adapt regulation
5) Enhance visitor’s segmentation
6) Ensure local communities benefit from tourism
7) Create city experiences for both residents and visitors
8) Improve city infrastructure and facilities
9) Communicate with and engage local stakeholders
10) Communicate with and engage visitors
11) Set monitoring and response measures

Quelle: UNWTO 2018: 27 ff., Koen & Postma 2017: 33ff., Postma & Schmücker 2017: 152ff.
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 9
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
1) Dispersal of visitors within the city and beyond
2) Time-based dispersal of visitors
3) Stimulate new itineraries and attractions
4) Review and adapt regulation
5) Enhance visitor’s segmentation
6) Ensure local communities benefit from tourism
7) Create city experiences for both residents and visitors
8) Improve city infrastructure and facilities
9) Communicate with and engage local stakeholders
10) Communicate with and engage visitors
11) Set monitoring and response measures

Source: UNWTO 2018, p. 27 et seqq.
Koen & Postma (2017, p. 33 et seq.) and Postma & Schmücker (2017, S. 152 et seq)
impact on
crowding
impact on
encounter
impact on
livelihood
Traditionelle Management Ansätze (UNWTO)
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 10
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Vulnerabilität / Resilienz
Vulnerabilität beeinflusst von
• Exposition (Gefährdung)
• Sensitivity (Empfindlichkeit, Toleranz) und
• Resilience (Resilienz)
− Capacity to response (Ereignis-Reaktion)
− Capacity to cope (Bewältigung-Reaktion)
− Capacity to adapt / learn (Anpassung)
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 11
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Vulnerabilität
Quelle: Eigener Entwurf nach TURNER et al. 2003: 8077
Exposure
/
Gefährung
Sensitivity
/
Empfind-
lichkeit
Resilience / Resilienz
Coping
response
/
Bewältigung-
Reaktion
Adjustment
& Adaption
/
Anpassung
Impact
response
/
Ereignis-
Reaktion
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 12
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Betonung von Reduzierung der direkten Exposition
Quelle: Eigener Entwurf
Exposure Sensitivity
Resilience
Coping
response
Adjustment
& Adaption
9) Communicate with local stakeholders
6) Ensure benefit from tourism
7) Create city experiences for all
Impact
response
11) Set monitoring
1) Dispersal beyond the city
2) Time-based dispersal
3) New itineraries
4) Adapt regulation
10) Communicate with visitors
Intended positive effect
5) Enhance segmentation
8) Improve infrastructure
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 13
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Betonung von Reduzierung der direkten Exposition
=> Reduzierung von Vermeidungsoptionen
Exposure Sensitivity
Resilience
Coping
response
Adjustment
& Adaption
6) Ensure benefit from tourism
7) Create city experiences for all
Impact
response
1) Dispersal beyond the city
2) Time-based dispersal
3) New itineraries
4) Adapt regulation
10) Communicate with visitors
Intended positive effect
Possible counterproductive effect
9) Communicate with local stakeholders
11) Set monitoring
5) Enhance segmentation
8) Improve infrastructure
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 14
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Implikationen aus Untersuchungen in Berlin & München
• Fast gleiche “Tourismusintensität” (exposure)
• Aber unterschiedliche Reaktionen:
– Berlin: heftige Proteste seit 2011
– München: nur geringe Hinweise auf Druck
• Abgesehen von unterschiedlichen Zielgruppen und
Unterschieden in räumlicher Durchdringung
 Unterschiede Rahmenbedingungen in Stadtgesellschaft:
− Berlin: Stress aufgrund intensiver Transformationen und
Tendenzen zu Marginalisierung
− München: relative Stabilität und hoher Anteil gut situierter
Bewohner:innen (“Biergartentoleranz“)
 Niveau der Resilienz beeinflusst Sensitivity
 Mono-dimensionaler Fokus auf direkte Auswirkungen greift zu kurz
 Bewältigung von Overtourism bedeutet, dass das gesamte
stadtgesellschaftliche Umfeld in Betracht gezogen werden muss
AUMSTADTION.TUMBLR.COM 2016
STORS 2012
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 15
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Vermeidung (Avoidance) als zentrale Größe
von Coping Ansätzen
Quelle: Erdmenger 2022: 290
München Kopenhagen
* = In-vivo Codes aus erster Runde des Kodierungsprozesses der Fokusgruppen
** = In-vivo Codes aus zweiter Runde des Kodierungsprozesses der Fokusgruppen
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 16
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Vermeidung Orte: München
Quelle: Erdmenger (unveröffentlicht)
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 17
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Vermeidung Orte: Kopenhagen
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 18
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Quelle: Erdmenger (unveröffentlicht)
Bedingungen für resiliente Destinationen
1) Bewusstsein der Vulnerabilität der Ressourcen, Attraktionen
und Vorzüge einer Destination
2) Vermeidung von Entwicklungspfaden, die den traditionellen
Stakeholdern und nicht den Schwächsten zugutekommen
3) Entwicklung einer langfristigen Strategie für
Gegenmaßnahmen, die sich an den Grundsätzen der
Gemeinschaft orientiert
4) Anpassung der Meta-Governance zur Überwindung der
sektorübergreifenden Stakeholder-Fragmentierung.
5) Handlungsansätze auf nationaler, regionaler & lokaler Ebene
Hall et al. 2018: 132
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 19
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Destination
„Geographischer Raum (Ort, Region, Weiler), den
der jeweilige Gast (oder ein Gästesegment) als
Reiseziel auswählt.
Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt
notwendigen Einrichtungen für Beherbergung,
Verpflegung, Unterhaltung/Beschäftigung.
Sie ist damit die Wettbewerbseinheit im Incoming
Tourismus, die als strategische Geschäftseinheit
geführt werden muss“
(Bieger und Beritelli 2013: 54).
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 20
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Traditional focus
Tourism
industry
Visitors
Inhabitants &
Employees
Quality of
economic
possibilities
Quality of life
Quality of experience
Tourism
policy &
DMO
Source: modified following KOENS & POSTMA 2017
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 21
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Traditionelle Marketing und Management Ansätze
• Wachstumsorientiert
(spiegelt teilweise das generelle sozio-ökonomische und politische
Paradigma)
• Destinationen als vermarktbares Produkt
• Fokus auf Qualitätsoptimierung
• Zielgruppen Besucher als Hauptanliegen
• Kommodifizierung der Destination:
konsumierbares Produkt
vs. Perzeption als Lebensumwelt
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 22
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Involved Stakeholders
Tourism
industry
Visitors
Inhabitants &
Employees
Quality of
economic
possibilities
Quality of life
Quality of experience
Tourism
policy &
DMO
Source: Own design following KOENS & POSTMA 2017
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 23
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Ein neues Paradigma für DMOs
• Abschaffung des Tourismus ist keine Option
• Weder die Besucher:innen noch die
Tourismuswirtschaft ist aus eigenem Antrieb
ernsthaft auf die soziale Tragfähigkeit von
Destinationen ausgerichtet
Es liegt daher bei den kommunalen und
regionalen DMOs die Interessen / Bedürfnisse
der Bewohner:innen zu identifizieren, zu
berücksichtigen und zu respektieren
Dies bedeutet, dass die Rolle der DMOs deutlich
komplexer und umfassender wird.
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 24
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Herausforderung:
Ansprache und Einziehung der Bewohner:innen
• Geringes Interesse und Bereitschaft der Bewohner:innen
kleinere Irritationen bzw. Unbehagen in strukturierter Form
(Fokusgruppen, Runde Tische) zu artikulieren, solange
die Situation als erträglich empfunden wird
• Bewohner:innen artikulieren Probleme und Missstände
erst, wenn bestimmte Schwellen überschritten werden
(Tipping Point)
• Allerdings ist das „Kind meist bereits in den Brunnen
gefallen“, wenn Bewohner:innen Beeinträchtigungen ihrer
Bedürfnisse von sich aus reklamieren.
• Damit zu spät für präventive Ansätze
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 25
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Exkurs: NIMBY Phänomen
• Viele Veränderungen werden zunächst als
negativ wahrgenommen
• und können zu Protesten führen
• Diskussionen häufig emotional geführt
• Hängen stark von wahrgenommenen Effekten ab
• Teilweise wird der objektive
Impact überbewertet
=> Artikulationen nicht verabsolutieren
• Proteste können auch von anderen
Unbehagen beeinflusst werden (Halo-Effekt)
shutterstock.com
reason.com
•goodhousing.org
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 26
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Am Puls der Bewohner:innen-Befindlichkeit bleiben
 Selbstverständlich (traditionell): Systematische quantitative
Erhebungen um Hinweise auf Irritationen oder Gefühle von
Unbehagen zu identifizieren (= erster Frühwarnansatz)
(Wiederholung in festen Intervallen um Veränderungen zu identifizieren)
 Beschwerdeanalyse: z. B. Leserbriefe, Social Media
 Qualitative Ansätze mit umfassenderen Formaten zur
Verfolgung der Einstellungsentwicklung
 Intensiven, direkten und persönlichen Kontakt und Interaktion mit der
Zivilgesellschaft (lokale NGOs und Interessengruppen)
 Teilnahme und Präsenz an lokalen Veranstaltungen / Festen;
Herstellung informeller Kontakte)
 Frühwarnsymptome bislang kaum systematisch
dokumentiert und analysiert – oder wirklich berücksichtigt
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 27
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Aktivierung der Bewohner:innen
Quelle: visit Berlin 2023
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 28
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Immer noch stark auf
„Akzeptanzerhaltung“
abgestellt
Aktivierung der Bewohner:innen
Niedrigschwellige Angebote (Gamification)
 Ideenworkshops
Quelle: Stadt Freising / Nina Reitz
• Konkret, ergebnis- und
nutzenorientiert
• Keine abstrakte Partizipation
• Vermittlung, dass Politik und
Verwaltung die Interessen und
das Wohlbefinden der
Bewohner:innen ernst nehmen
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 29
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Notwendigkeit eines holistischen Ansatzes
Der Fokus auf reine (Over-) Tourism Aspekte greift zu kurz
• Indirekte Ansätze, die auf Lokalstolz und Identifizierung
(Soziales Kapital) abzielen, notwendig
• Blick auf grundsätzliche Spannungen und Stressfaktoren
in der (Stadt-) Gesellschaft einbeziehen
• Stress und Spannungen in der (Stadt-) Gesellschaft – z.B.
aufgrund von Transformationsprozessen in anderen
ökonomischen oder sozialen Bereichen – beeinflussen
das Resilienzlevel
– Wohnungsmarkt
– Disruptive Veränderungen (Pandemien, politische Ereignisse)
• Ansetzen an der Wurzel des Zustands/Verfassung einer
(Stadt-) Gesellschaft.
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 30
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Lessons Learned
• Ein umfassendes Tourism Governance Konzept notwendig
• Neues Paradigma: Bedürfnisse der Bewohner:innen
• Alternative Optionen für Rückzug/Privatheit => Coping Optionen
ABER: Overtourism ist viel mehr als ein reines sektorales Tourismus-
Problem
• Problem Wohnungsmarkt => Zweckentfremdung von Wohnraum
• Neue Ansätze zur Adressierung, Einbeziehung und Aktivierung der
Bewohner:innen
• (Over-)Tourism als Projektionsobjekt für andere gesellschaftliche
Problembereiche
• Sozio-kulturelle, ökonomische und demographische
Rahmenbedingungen einbeziehen
 Teil einer holistischen, integrierten und räumlich differenzierten
Stadtentwicklungspolitik
Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz
Trad. DMM
9. November 2023 Folie 31
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
Literatur
• Erdmenger, Eva (2023): Reasons why the term ‘overtourism’ has a right to exist: the social
constructionist perspectives of urban citizens. : Amrhein, Sebastian/Hospers, Gert-Jan
(Hrsg.):Coping with overtourism in Europe. Münster: LIT-Verlag.
• Erdmenger, Eva (2022): Localability for Everyone: A PROsilient and Inclusive Destination
Governance Model. In Pechlaner, Harald/ Zacher, Daniel/ Störmann, Elina (Hrsg.), Resilienz als
Strategie in Region, Destination und Unternehmen. Eine raumbezogene Perspektive. Wiesbaden:
Springer Gabler, 279-308, https://doi.org/10.1007/978-3-658-37296-5_10
• Hall, C. Michael, Prayag, GIrish & Amore, Alberto (2018). Tourism and Resilience. Individual,
Organisational and Destination Perspectives. Series: Tourism Essentials: 5. Bristol / Blue Ridge
Summit : Channel View Publications.
• Modul University Vienna (2023): Tourism Marketing-Information-System (TourMIS).
www.tourmis.info, 20.3.2023.
• Max-Neef, Manfred A. (2017). Development and human needs. In: Gasper, Des/Lera St. Clair,
Asuncion (Hrsg.): Development Ethics (2. Auflage). London: Routledge. 169-186.
https://doi.org/10.4324/9781315258003-14.
• Turner, II, Billie L./Kasperson, Roger E./Matson Pamela A./McCarthy, James J./Corell, Robert
W./Christensen, Lindsey/Eckley, Noelle/Kasperson, Jeanne X./Luers, Amy/Martello, Marybeth
L./Polsky, Colin/Pulsipher, Alexander/Schiller, Andrew (2003) A framework for vulnerability analysis
in sustainability science. In: PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United
States of America) 100 (14). 8074-8079. https://doi.org/10.1073/pnas.1231335100.
• UNWTO (= United Nations World Tourism Organization) (Hrsg.) (2018). ‘Overtourism’?
Understanding and Managing Urban Tourism Growth beyond Perceptions. Madrid: Eigenverlag.
9. November 2023 Folie 33
Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Andreas Kagermeier

2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
Andreas Kagermeier
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Andreas Kagermeier
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Andreas Kagermeier
 
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
Andreas Kagermeier
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
Andreas Kagermeier
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Andreas Kagermeier
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel BerlinErlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Andreas Kagermeier
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Andreas Kagermeier
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
Andreas Kagermeier
 
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der WasseroberflächeDas Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
Andreas Kagermeier
 
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-EffektenHandlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
Andreas Kagermeier
 
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-HerausforderungTourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
Andreas Kagermeier
 
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
Andreas Kagermeier
 
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern MoroccoTransition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
Andreas Kagermeier
 
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South: evidence from...
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South:  evidence from...Governance aspects of sustainable tourism in the Global South:  evidence from...
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South: evidence from...
Andreas Kagermeier
 
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
Andreas Kagermeier
 
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of MunichNew Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
Andreas Kagermeier
 
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
Andreas Kagermeier
 

Mehr von Andreas Kagermeier (20)

2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
2023-05-11_Kagermeier_Radverkehrsfoerderung-Bayern_DVWG-Nordbayern_final.pdf
 
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitorsChallenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
Challenges to reconciling the interests of residents with those of visitors
 
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
Optimiser les approches de gouvernance du tourisme rural au Maroc Opportunit...
 
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
RE-BY_Praesentation-Green-World-Tour-Muenchen_VCD-Kagermeier_Entwurf_Stand_20...
 
RADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISINGRADENTSCHEID in FREISING
RADENTSCHEID in FREISING
 
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
Destinations vs living environment: the ambivalence of concurrent/competing c...
 
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus  im ländlichen Raum Mar...
Optimierung von Governance-Ansätzen für den Tourismus im ländlichen Raum Mar...
 
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel BerlinErlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
Erlebnisorientierung im New Urban Tourism. Spurensuche am Beispiel Berlin
 
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
Overtourismus-Effekte: Entstehungskontexte und Handlungsoptionen
 
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surfaceThe Overtourism phenomenon:  explorations on the iceberg below the water surface
The Overtourism phenomenon: explorations on the iceberg below the water surface
 
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der WasseroberflächeDas Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
Das Phänomen Overtourism: Erkundungen am Eisberg unterhalb der Wasseroberfläche
 
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-EffektenHandlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
Handlungsansätze für den Umgang mit Overtourismus-Effekten
 
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-HerausforderungTourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
Tourismus im ländlichen Raum Marokkos als Governance-Herausforderung
 
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
Touristification du paysage des oasis marocaines : nouvelles dimensions, no...
 
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern MoroccoTransition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
Transition of governance approaches in rural tourism in Southern Morocco
 
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South: evidence from...
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South:  evidence from...Governance aspects of sustainable tourism in the Global South:  evidence from...
Governance aspects of sustainable tourism in the Global South: evidence from...
 
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...From distant criticism to constructive engagement:  A philippic on the future...
From distant criticism to constructive engagement: A philippic on the future...
 
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of MunichNew Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
New Urban Tourism and its implications on Tourism Mobility – the case of Munich
 
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
Challenges to attaining “Accessible Tourism for All” in German destinations a...
 

Kagermeier-Herausforderung_Resilienzsteigerung_Deidesheim_2023-11-09_Stand-2022-11-07_2-auf-1-Seite.pdf

  • 1. Herausforderung Resilienzsteigerung – Urbane Destinationen unter Druck 6. Deidesheimer Gespräche zur Tourismuswissenschaft 8. bis 10. November 2023 Prof. Dr. Andreas Kagermeier Agenda 1 Overtourism: der Diskurs über Tragfähigkeitsgrenzen 2 Vulnerabilität & Resilienz als Schlüsselfaktoren 3 Traditionelles Destinations-Marketing und -Management (DMM) 4 Herausforderung: Adressierung und Einbeziehung der Bewohner:innen 5 Holistischer Ansatz 9. November 2023 Folie 2 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 2. Overtourism „the impact of tourism on a destination, or parts thereof, that excessively influences perceived quality of life of citizens and/or quality of visitors experiences in a negative way” UNWTO, 2018: 6 Negative Auswirkungen touristischer Aktivitäten werden erst durch subjektive Wahrnehmung zu Overtourism => Fokussierung auf soziale Tragfähigkeit Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 3 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Overtourism • Physische Tragfähigkeitsgrenze (CROWDING) (einfach zu viel) • Direkte negative Effekte der Anwesenheit von Touristen (ENCOUNTER) (überlastete infrastruktur, Lärm, Störung, Irritation) • Indirekte Effekte (LIVELIHOOD) (strukturelle Veränderungen durch Tourismus, Nutzungskonkurrrenzen) Nach: KOENS & POSTMA 2017: 9 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 4 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 3. Tourismusintensität Datenquelle: Modul University Vienna 2013 (TourMIS) 0 5 10 15 20 25 Salzburg Brügge Barcelona Prag Kopenhagen München Berlin Hamburg Übernachtungen pro Einwohner 2019 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 5 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Auslöser von Overtourism • Mit wenigen Ausnahmen (Venedig, Dubrovnik) zwar an räumlich begrenzten Hotspots durchaus Crowding-Phänomene, aber keine generelle Überfüllung • Dementsprechend führen eher direkte und indirekte Effekte zur Artikulation einer Wahrnehmung von Overtourism durch die Bewohner:innen • Für Entwicklung von Handlungs- und Management-Ansätzen daher wichtig, zunächst die subjektiven Wahrnehmungen und Bedürfnisse der Bewohner:innen zu analysieren • Menschliche Bedürfnisse: als für das Wohlbefinden relevante persönliche, wirtschaftliche, soziale und politische Anforderungen von Menschen • Mehr als nur Basisbedürfnisse der Sicherstellung der Subsistenz oder der Sicherheit Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 6 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 4. Auslöser von Overtourism • Max-Neef (2017): auch Zuneigung (in Privatheit), Partizipation und Identität für ein subjektiv als zufriedenstellend empfundenes Leben relevant • Wahrnehmung von Crowding sowie direkten und indirekten negativen Effekten wird als Störung bzw. Eingriff in die Privatsphäre und eine Entfremdung der gewohnten Lebensumwelt angesehen. • Bewohner:innen fühlen sich aufgrund der Anwesenheit von Besucher:innen oftmals irritiert, in ihrem Bedürfnis nach Privatsphäre zunehmend gefährdet und des Gefühls beraubt, dass es „ihre“ Stadt sei (Erdmenger 2023) • Verstärkung durch Gefühl, dass sich Bewohner:innen von Politik, Verwaltung und Tourismuswirtschaft nicht ernst genommen und einbezogen fühlen Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 7 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Auslöser von Overtourism • Da Grundbedürfnisse als subjektiv beeinträchtigt angesehen werden, formiert sich Widerstand gegen die als Überfremdung und Deprivation angesehene Nutzung durch Besucher:innen. • In der Folge kommt es in manchen Destinationen zu einer generellen Ablehnung der touristischen Nutzung. • Wenn die Stimmung in einer Stadtgesellschaft erst einmal „gekippt“ ist, dominieren ablehnende – oftmals emotional aufgeladene – Positionen die Debatte. • Dann ist es oftmals zu spät, einen stärker rationalen und nüchternen Diskurs zu führen. • Wichtig, bereits im Vorfeld von sich artikulierenden Anti-Tourismus- Protesten Motivation und Befindlichkeit der Bewohner:innen zu verstehen und einen offenen Dialog zu suchen. Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 8 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 5. Traditionelle Management Ansätze (UNWTO) 1) Dispersal of visitors within the city and beyond 2) Time-based dispersal of visitors 3) Stimulate new itineraries and attractions 4) Review and adapt regulation 5) Enhance visitor’s segmentation 6) Ensure local communities benefit from tourism 7) Create city experiences for both residents and visitors 8) Improve city infrastructure and facilities 9) Communicate with and engage local stakeholders 10) Communicate with and engage visitors 11) Set monitoring and response measures  Quelle: UNWTO 2018: 27 ff., Koen & Postma 2017: 33ff., Postma & Schmücker 2017: 152ff. Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 9 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung 1) Dispersal of visitors within the city and beyond 2) Time-based dispersal of visitors 3) Stimulate new itineraries and attractions 4) Review and adapt regulation 5) Enhance visitor’s segmentation 6) Ensure local communities benefit from tourism 7) Create city experiences for both residents and visitors 8) Improve city infrastructure and facilities 9) Communicate with and engage local stakeholders 10) Communicate with and engage visitors 11) Set monitoring and response measures  Source: UNWTO 2018, p. 27 et seqq. Koen & Postma (2017, p. 33 et seq.) and Postma & Schmücker (2017, S. 152 et seq) impact on crowding impact on encounter impact on livelihood Traditionelle Management Ansätze (UNWTO) Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 10 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 6. Vulnerabilität / Resilienz Vulnerabilität beeinflusst von • Exposition (Gefährdung) • Sensitivity (Empfindlichkeit, Toleranz) und • Resilience (Resilienz) − Capacity to response (Ereignis-Reaktion) − Capacity to cope (Bewältigung-Reaktion) − Capacity to adapt / learn (Anpassung) Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 11 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Vulnerabilität Quelle: Eigener Entwurf nach TURNER et al. 2003: 8077 Exposure / Gefährung Sensitivity / Empfind- lichkeit Resilience / Resilienz Coping response / Bewältigung- Reaktion Adjustment & Adaption / Anpassung Impact response / Ereignis- Reaktion Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 12 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 7. Betonung von Reduzierung der direkten Exposition Quelle: Eigener Entwurf Exposure Sensitivity Resilience Coping response Adjustment & Adaption 9) Communicate with local stakeholders 6) Ensure benefit from tourism 7) Create city experiences for all Impact response 11) Set monitoring 1) Dispersal beyond the city 2) Time-based dispersal 3) New itineraries 4) Adapt regulation 10) Communicate with visitors Intended positive effect 5) Enhance segmentation 8) Improve infrastructure Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 13 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Betonung von Reduzierung der direkten Exposition => Reduzierung von Vermeidungsoptionen Exposure Sensitivity Resilience Coping response Adjustment & Adaption 6) Ensure benefit from tourism 7) Create city experiences for all Impact response 1) Dispersal beyond the city 2) Time-based dispersal 3) New itineraries 4) Adapt regulation 10) Communicate with visitors Intended positive effect Possible counterproductive effect 9) Communicate with local stakeholders 11) Set monitoring 5) Enhance segmentation 8) Improve infrastructure Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 14 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 8. Implikationen aus Untersuchungen in Berlin & München • Fast gleiche “Tourismusintensität” (exposure) • Aber unterschiedliche Reaktionen: – Berlin: heftige Proteste seit 2011 – München: nur geringe Hinweise auf Druck • Abgesehen von unterschiedlichen Zielgruppen und Unterschieden in räumlicher Durchdringung  Unterschiede Rahmenbedingungen in Stadtgesellschaft: − Berlin: Stress aufgrund intensiver Transformationen und Tendenzen zu Marginalisierung − München: relative Stabilität und hoher Anteil gut situierter Bewohner:innen (“Biergartentoleranz“)  Niveau der Resilienz beeinflusst Sensitivity  Mono-dimensionaler Fokus auf direkte Auswirkungen greift zu kurz  Bewältigung von Overtourism bedeutet, dass das gesamte stadtgesellschaftliche Umfeld in Betracht gezogen werden muss AUMSTADTION.TUMBLR.COM 2016 STORS 2012 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 15 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Vermeidung (Avoidance) als zentrale Größe von Coping Ansätzen Quelle: Erdmenger 2022: 290 München Kopenhagen * = In-vivo Codes aus erster Runde des Kodierungsprozesses der Fokusgruppen ** = In-vivo Codes aus zweiter Runde des Kodierungsprozesses der Fokusgruppen Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 16 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 9. Vermeidung Orte: München Quelle: Erdmenger (unveröffentlicht) Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 17 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Vermeidung Orte: Kopenhagen Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 18 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Quelle: Erdmenger (unveröffentlicht)
  • 10. Bedingungen für resiliente Destinationen 1) Bewusstsein der Vulnerabilität der Ressourcen, Attraktionen und Vorzüge einer Destination 2) Vermeidung von Entwicklungspfaden, die den traditionellen Stakeholdern und nicht den Schwächsten zugutekommen 3) Entwicklung einer langfristigen Strategie für Gegenmaßnahmen, die sich an den Grundsätzen der Gemeinschaft orientiert 4) Anpassung der Meta-Governance zur Überwindung der sektorübergreifenden Stakeholder-Fragmentierung. 5) Handlungsansätze auf nationaler, regionaler & lokaler Ebene Hall et al. 2018: 132 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 19 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Destination „Geographischer Raum (Ort, Region, Weiler), den der jeweilige Gast (oder ein Gästesegment) als Reiseziel auswählt. Sie enthält sämtliche für einen Aufenthalt notwendigen Einrichtungen für Beherbergung, Verpflegung, Unterhaltung/Beschäftigung. Sie ist damit die Wettbewerbseinheit im Incoming Tourismus, die als strategische Geschäftseinheit geführt werden muss“ (Bieger und Beritelli 2013: 54). Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 20 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 11. Traditional focus Tourism industry Visitors Inhabitants & Employees Quality of economic possibilities Quality of life Quality of experience Tourism policy & DMO Source: modified following KOENS & POSTMA 2017 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 21 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Traditionelle Marketing und Management Ansätze • Wachstumsorientiert (spiegelt teilweise das generelle sozio-ökonomische und politische Paradigma) • Destinationen als vermarktbares Produkt • Fokus auf Qualitätsoptimierung • Zielgruppen Besucher als Hauptanliegen • Kommodifizierung der Destination: konsumierbares Produkt vs. Perzeption als Lebensumwelt Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 22 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 12. Involved Stakeholders Tourism industry Visitors Inhabitants & Employees Quality of economic possibilities Quality of life Quality of experience Tourism policy & DMO Source: Own design following KOENS & POSTMA 2017 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 23 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Ein neues Paradigma für DMOs • Abschaffung des Tourismus ist keine Option • Weder die Besucher:innen noch die Tourismuswirtschaft ist aus eigenem Antrieb ernsthaft auf die soziale Tragfähigkeit von Destinationen ausgerichtet Es liegt daher bei den kommunalen und regionalen DMOs die Interessen / Bedürfnisse der Bewohner:innen zu identifizieren, zu berücksichtigen und zu respektieren Dies bedeutet, dass die Rolle der DMOs deutlich komplexer und umfassender wird. Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 24 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 13. Herausforderung: Ansprache und Einziehung der Bewohner:innen • Geringes Interesse und Bereitschaft der Bewohner:innen kleinere Irritationen bzw. Unbehagen in strukturierter Form (Fokusgruppen, Runde Tische) zu artikulieren, solange die Situation als erträglich empfunden wird • Bewohner:innen artikulieren Probleme und Missstände erst, wenn bestimmte Schwellen überschritten werden (Tipping Point) • Allerdings ist das „Kind meist bereits in den Brunnen gefallen“, wenn Bewohner:innen Beeinträchtigungen ihrer Bedürfnisse von sich aus reklamieren. • Damit zu spät für präventive Ansätze Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 25 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Exkurs: NIMBY Phänomen • Viele Veränderungen werden zunächst als negativ wahrgenommen • und können zu Protesten führen • Diskussionen häufig emotional geführt • Hängen stark von wahrgenommenen Effekten ab • Teilweise wird der objektive Impact überbewertet => Artikulationen nicht verabsolutieren • Proteste können auch von anderen Unbehagen beeinflusst werden (Halo-Effekt) shutterstock.com reason.com •goodhousing.org Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 26 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 14. Am Puls der Bewohner:innen-Befindlichkeit bleiben  Selbstverständlich (traditionell): Systematische quantitative Erhebungen um Hinweise auf Irritationen oder Gefühle von Unbehagen zu identifizieren (= erster Frühwarnansatz) (Wiederholung in festen Intervallen um Veränderungen zu identifizieren)  Beschwerdeanalyse: z. B. Leserbriefe, Social Media  Qualitative Ansätze mit umfassenderen Formaten zur Verfolgung der Einstellungsentwicklung  Intensiven, direkten und persönlichen Kontakt und Interaktion mit der Zivilgesellschaft (lokale NGOs und Interessengruppen)  Teilnahme und Präsenz an lokalen Veranstaltungen / Festen; Herstellung informeller Kontakte)  Frühwarnsymptome bislang kaum systematisch dokumentiert und analysiert – oder wirklich berücksichtigt Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 27 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Aktivierung der Bewohner:innen Quelle: visit Berlin 2023 Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 28 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Immer noch stark auf „Akzeptanzerhaltung“ abgestellt
  • 15. Aktivierung der Bewohner:innen Niedrigschwellige Angebote (Gamification)  Ideenworkshops Quelle: Stadt Freising / Nina Reitz • Konkret, ergebnis- und nutzenorientiert • Keine abstrakte Partizipation • Vermittlung, dass Politik und Verwaltung die Interessen und das Wohlbefinden der Bewohner:innen ernst nehmen Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 29 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Notwendigkeit eines holistischen Ansatzes Der Fokus auf reine (Over-) Tourism Aspekte greift zu kurz • Indirekte Ansätze, die auf Lokalstolz und Identifizierung (Soziales Kapital) abzielen, notwendig • Blick auf grundsätzliche Spannungen und Stressfaktoren in der (Stadt-) Gesellschaft einbeziehen • Stress und Spannungen in der (Stadt-) Gesellschaft – z.B. aufgrund von Transformationsprozessen in anderen ökonomischen oder sozialen Bereichen – beeinflussen das Resilienzlevel – Wohnungsmarkt – Disruptive Veränderungen (Pandemien, politische Ereignisse) • Ansetzen an der Wurzel des Zustands/Verfassung einer (Stadt-) Gesellschaft. Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 30 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung
  • 16. Lessons Learned • Ein umfassendes Tourism Governance Konzept notwendig • Neues Paradigma: Bedürfnisse der Bewohner:innen • Alternative Optionen für Rückzug/Privatheit => Coping Optionen ABER: Overtourism ist viel mehr als ein reines sektorales Tourismus- Problem • Problem Wohnungsmarkt => Zweckentfremdung von Wohnraum • Neue Ansätze zur Adressierung, Einbeziehung und Aktivierung der Bewohner:innen • (Over-)Tourism als Projektionsobjekt für andere gesellschaftliche Problembereiche • Sozio-kulturelle, ökonomische und demographische Rahmenbedingungen einbeziehen  Teil einer holistischen, integrierten und räumlich differenzierten Stadtentwicklungspolitik Overtourism Resilienz Herausforderung Holist. Ansatz Trad. DMM 9. November 2023 Folie 31 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung Literatur • Erdmenger, Eva (2023): Reasons why the term ‘overtourism’ has a right to exist: the social constructionist perspectives of urban citizens. : Amrhein, Sebastian/Hospers, Gert-Jan (Hrsg.):Coping with overtourism in Europe. Münster: LIT-Verlag. • Erdmenger, Eva (2022): Localability for Everyone: A PROsilient and Inclusive Destination Governance Model. In Pechlaner, Harald/ Zacher, Daniel/ Störmann, Elina (Hrsg.), Resilienz als Strategie in Region, Destination und Unternehmen. Eine raumbezogene Perspektive. Wiesbaden: Springer Gabler, 279-308, https://doi.org/10.1007/978-3-658-37296-5_10 • Hall, C. Michael, Prayag, GIrish & Amore, Alberto (2018). Tourism and Resilience. Individual, Organisational and Destination Perspectives. Series: Tourism Essentials: 5. Bristol / Blue Ridge Summit : Channel View Publications. • Modul University Vienna (2023): Tourism Marketing-Information-System (TourMIS). www.tourmis.info, 20.3.2023. • Max-Neef, Manfred A. (2017). Development and human needs. In: Gasper, Des/Lera St. Clair, Asuncion (Hrsg.): Development Ethics (2. Auflage). London: Routledge. 169-186. https://doi.org/10.4324/9781315258003-14. • Turner, II, Billie L./Kasperson, Roger E./Matson Pamela A./McCarthy, James J./Corell, Robert W./Christensen, Lindsey/Eckley, Noelle/Kasperson, Jeanne X./Luers, Amy/Martello, Marybeth L./Polsky, Colin/Pulsipher, Alexander/Schiller, Andrew (2003) A framework for vulnerability analysis in sustainability science. In: PNAS (Proceedings of the National Academy of Sciences of the United States of America) 100 (14). 8074-8079. https://doi.org/10.1073/pnas.1231335100. • UNWTO (= United Nations World Tourism Organization) (Hrsg.) (2018). ‘Overtourism’? Understanding and Managing Urban Tourism Growth beyond Perceptions. Madrid: Eigenverlag. 9. November 2023 Folie 33 Andreas Kagermeier: Herausforderung Resilienzsteigenung