SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
1 von 20
Downloaden Sie, um offline zu lesen
Seite 1Radio Wien - Resilienz - April 2017
meinungsraum.at
April 2017
-
Radio Wien Resilienz
Studiennummer: K_3012
Seite 2Radio Wien - Resilienz - April 2017
Inhalt
1. Studienbeschreibung
2. Ergebnisse
3. Summary
4. Stichprobenbeschreibung
5. Rückfragen/Kontakt
Seite 3Radio Wien - Resilienz - April 2017
Studienbeschreibung
Seite 4Radio Wien - Resilienz - April 2017
1.1 Studienbeschreibung
Auftraggeber Radio Wien
Thematik Resilienz
Zielgruppe
Wien und Speckgürtel im Alter von 14-65 Jahren, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung
und Bezirk
Stichprobenmethode
Panel-Umfrage anhand des meinungsraum.at online-Panel (dzt. rund 30.000 PanelistInnen in ganz
Österreich)
Nettostichprobe 300 Interviews
Interviewdauer ca. 3 Minuten
Responserate 43%
Feldzeit 20.04.2017 bis 24.04.2017
Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit:
- verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung
geschlechtsneutral.
- zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an
Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet
Seite 5Radio Wien - Resilienz - April 2017
Ergebnisse
Seite 6Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q1 “Gespräche mit nahestehenden Menschen” helfen am häufigsten bei Krisen
Wenn Sie an schwierige Situationen in Ihrem Leben denken: Was hat Ihnen bisher am meisten geholfen, solche
Krisen gut zu überstehen?
Mehrfachnennung (max. 3 Angaben), Angaben in %, n=300
48%
36%
28%
25%
25%
23%
23%
18%
11%
9%
6%
1%
1%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
Gespräche mit nahestehenden Menschen (Freunde, Familie, Kollegen…)
Das Vertrauen in mich, dass ich alles bewältigen kann/mein Optimismus
Das Vertrauen darauf, dass jede schwierige Situation auch wieder
vorbeigeht/meine Gelassenheit
Das Vertrauen darauf, dass mir die Menschen in meinem Umfeld
nötigenfalls immer helfen werden
Die Zeit
Ablenkung (Sport, Unterhaltung, Kino, Musik, Reisen, Kurse…)
Habe mich bewusst und intensiv mit der Situation auseinandergesetzt.
Mein Humor
Professionelle Hilfe und Unterstützung (Therapie, Beratung, Coaching…)
Mein religiöser Glaube/mein Vertrauen in Gott
Medikamente/Alkohol/Drogen
Keine dieser Dinge
Weiß nicht/keine Angabe
Männer: 37%, Frauen: 57%
Männer: 33%, Frauen: 23%
Männer: 25%, Frauen: 11%
Männer: 7%, Frauen: 15%
Seite 7Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q4 Befragte schätzen sich überwiegend “optimistisch”, “kommunikationsfreudig”,
“perfektionistisch”, “selbstbewusst” und “nicht religiös” ein
Bitte markieren Sie jeweils, wo Sie sich hinsichtlich folgender Eigenschaften einordnen:
7-er Skala, Angaben in %, n=300, absteigend sortiert nach TOP 2
18%
17%
13%
12%
6%
6%
4%
24%
23%
26%
26%
19%
12%
8%
20%
20%
25%
22%
14%
19%
11%
24%
21%
22%
26%
37%
38%
17%
7%
12%
8%
8%
13%
11%
10%
6%
5%
5%
5%
8%
11%
14%
2%
2%
1%
2%
3%
4%
36%
0% 25% 50% 75% 100%
optimistisch
kommunikationsfreudig
perfektionistisch
selbstbewusst
Kopfmensch
extrovertiert
religiös
1 2 3 Mitte 5 6 7
pessimistisch
verschlossen, ruhig
nicht perfektionistisch
nicht selbstbewusst
Gefühlsmensch
introvertiert
nicht religiös
Seite 8Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q2 Die Mehrheit der WienerInnen schätzt sich als (eher) nervenstark ein
Wenn unvorhergesehene Probleme auftauchen, schwierige Situationen zu bewältigen sind, belastende Dinge
passieren: Wie schätzen Sie Ihre Haltung und Ihre Belastbarkeit demgegenüber im Allgemeinen ein?
Einfachnennung, Angaben in %, n=300
18%
44%
30%
4%
2%
2%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
Ich habe starke Nerven und stelle mich schnell auf neue
belastende Situationen ein, dadurch werde ich üblicherweise mit
allem recht gut fertig.
Ich habe ganz gute Nerven und fange mich nach dem ersten
Schreck meistens wieder so weit, dass ich mir eine Strategie
zurechtlegen kann.
Mich bringen unvorhergesehene belastende Ereignisse zunächst
aus dem Konzept, mit etwas Zeit und Unterstützung finde ich dann
aber einen Weg zur Bewältigung.
Ich fühle mich häufig überfordert und brauche tendenziell länger,
um belastende Situationen zu bewältigen.
Ich kann mit unvorhergesehenen belastenden Ereignissen
überhaupt nicht umgehen und brauche immer sehr lange, um die
Situation zu verarbeiten.
Weiß nicht/keine Angabe
62%
Personen mit (eher) starken Nerven…
o schätzen sich eher „optimistisch“ und
„selbstbewusst“ ein
o sehen sich eher als „Kopfmenschen“
o sind tendenziell älter
Seite 9Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q3
Hat sich Ihre allgemeine Belastbarkeit im Laufe Ihres Lebens verändert?
Einfachnennung, Angaben in %, n=300
30%
27%
22%
15%
7%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
Ja, verändert sich immer wieder.
Ja, früher war ich insgesamt weniger belastbar.
Ja, früher war ich insgesamt belastbarer.
Nein, hat sich nicht verändert.
Weiß nicht/keine Angabe
14-29j.: 40%, 30-49j.: 26%, 50-65j.: 15%
14-29j.: 10%, 30-49j.: 21%, 50-65j.: 37%
79%
Für 79% der Befragten hat sich die Belastbarkeit im Laufe des Lebens verändert
Seite 10Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q5 “Krisen” hinterlassen Narben, werden gleichzeitig aber auch als Chancen gesehen
Bitte geben Sie an, wie sehr Sie folgenden Aussagen zustimmen.
4-er Skala, Angaben in %, n=300, absteigend sortiert nach TOP 2
29%
20%
13%
14%
13%
7%
8%
46%
54%
44%
39%
38%
25%
16%
15%
16%
28%
27%
30%
20%
31%
7%
7%
13%
15%
16%
38%
38%
2%
3%
2%
4%
2%
10%
8%
0% 25% 50% 75% 100%
Jede Krise hinterlässt Narben auf der Seele.
Jede Krise ist immer auch eine Chance.
Um uns zu verändern und etwas zu lernen, brauchen wir Krisen.
Wer viele Schicksalsschläge erleiden muss, stumpft zwangsweise
irgendwann ab.
Die Zeit heilt alle Wunden.
Hinter jeder Krise/hinter jedem Schicksalsschlag steckt eine Botschaft
des Universums/des Schicksals.
Man bekommt immer nur so viel zugemutet, wie man auch bewältigen
kann.
1 = stimme zu 2 = stimme eher zu 3 = stimme eher nicht zu 4 = stimme nicht zu Weiß nicht/keine Angabe
2,0
2,1
2,4
2,5
2,5
3,0
3,1
Mittelwert
Seite 11Radio Wien - Resilienz - April 2017
Q6 “Tod” und “Krankheit” sind größten Schicksalsschläge
Was war der bisher größte Schicksalsschlag/die größte Krise in Ihrem Leben?
Einfachnennung, Angaben in %, n=300
19%
16%
13%
6%
5%
3%
2%
2%
2%
2%
1%
0%
12%
8%
8%
0% 10% 20% 30% 40% 50%
Tod eines Elternteils
Tod eines anderen nahestehenden Menschen
Krankheit
Scheidung
Großer finanzieller Verlust
Unfall
Tod eines Kindes
Kündigung
Sucht
Tod des (Ehe-)Partners
Opfer einer Straftat geworden zu sein
Straffälligkeit
Anderes
Hatte noch keine Krise in meinem Leben
Weiß nicht/keine Angabe
Seite 12Radio Wien - Resilienz - April 2017
5%
17%
41%
28%
5%4%
Besonders benachteiligt Eher benachteiligt
Weder noch Eher begünstigt
Besonders begünstigt Weiß nicht/keine Angabe
Q7 41% der Befragten fühlen sich durch das Schicksal weder begünstigt noch benachteiligt
Fühlen Sie sich in Ihrem bisherigen Leben vom Schicksal/Lebensverlauf begünstigt oder benachteiligt?
Einfachnennung, Angaben in %, n=300

22%
33%
Seite 13Radio Wien - Resilienz - April 2017
Summary
Seite 14Radio Wien - Resilienz - April 2017
3. Summary -1
In der Zeit von 20.04. bis 24.04.2017 wurden insgesamt 300 online Interviews zum Thema „Resilienz “ repräsentativ für die Wiener Bevölkerung im
Alter zwischen 14 und 65 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse stellen sich wie folgt dar:
KRISEN
„Tod“ und „Krankheit“ sind häufigsten Schicksalsschläge
o Für ein Fünftel (19%) der Befragten ist der „Tod eines Elternteils“, für 16% der „Tod eines anderen nahestehenden Menschen“ der größte
Schicksalsschlag in ihrem bisherigen Leben.
o „Krankheit“ folgt mit 13% an dritter Stelle, 6% geben „Scheidung“ und 5% einen „großen finanziellen Verlust“ als ihre größte Krise an.
o Fast jeder 10te Befragte (8%) hatte noch keine Krise in seinem Leben.
„Gespräche mit nahestehenden Menschen“ helfen am häufigsten über Krisen hinweg
o Fast der Hälfte (48%) der Befragten haben „Gespräche mit nahestehenden Menschen“ geholfen, die Krise zu überwinden.
o Auch das Vertrauen in sich selbst, ist für mehr als ein Drittel (36%) der Befragten ein wichtiger Aspekt.
o Je ca. ein Viertel der Antworten fällt auf:
o Das Vertrauen, dass jede schwierige Situation auch wieder vorbeigeht (28%)
o Das Vertrauen auf Hilfe von Menschen im Umfeld (23%)
o Die Zeit (25%)
o Ablenkung (Sport, Unterhaltung, Kino, Musik, Reisen, Kurse…) (23%)
o Bewusste und intensive Auseinandersetzung mit der Situation (23%)
o Auf „professionelle Hilfe (Therapie, Beratung, Coaching)“ entfallen nur 11% der Angaben, auch „Religion/Glaube“ (9%) oder „Medikamente, Alkohol,
Drogen (6%) spielen nur eine untergeordnete Rolle.
Frauen vertrauen stärker auf Hilfe von Anderen, Männer mehr auf sich selbst
o Interessant ist, dass Frauen wesentlich häufiger als Männer angeben, dass ihnen Hilfe von Anderen in der Krise geholfen hat – dieser Unterschied
zeigt sich bei „Gesprächen mit nahestehenden Menschen“ (w: 57%, m: 37%) und „professioneller Hilfe und Unterstützung“ (w: 15%, m: 7%)
o Männer vertrauen demgegenüber mehr auf ihre eigene „Gelassenheit“ (m: 33%, w: 23%) und ihren „Humor“ (m: 25%, w: 11%).
Seite 15Radio Wien - Resilienz - April 2017
3. Summary -2
“Krisen” hinterlassen Narben, werden gleichzeitig aber auch als Chancen gesehen
o Drei Viertel (75%) der Befragten stimmen der Aussage „Jede Krise hinterlässt Narben“ (eher) zu. Ebenso viele Befragte sehen aber auch die
andere Seite, dass jede Krise auch eine Chance ist (74%)
 „Krisen“ haben für die WienerInnen sowohl positive als auch negative Auswirkungen
o Mehr als die Hälfte geht noch weiter und sieht Krisen sogar als notwendig für Lernen und Veränderung (57% „stimme (eher) zu“). Viele
Schicksalsschläge führen für 53% der WienerInnen allerdings zu Abstumpfung.
o Krisen als „Botschaft des Schicksals“ bzw. einen Zusammenhang zwischen Belastbarkeit und Krisen („ Man bekommt immer nur so viel zugemutet,
wie man auch bewältigen kann.“) sehen hingegen nur eine Minderheit (32% bzw. 24%)
RESILIENZ
Die Mehrheit der WienerInnen schätzt sich als (eher) nervenstark ein
o 62% der Befragten gibt an, über „starke“ oder zumindest „ganz gute Nerven“ zu verfügen, sodass sie recht gut bzw. nach einem ersten Schreck mit
unvorhergesehenen Ereignissen umgehen können.
o 30% geben an, durch schwierige Situation aus dem Konzept gebracht zu werden bzw. länger zu brauchen damit fertigzuwerden.
o Nur 6% fühlen sich „häufig“ bzw. „immer überfordert“.
Alter, Optimismus, Selbstbewusstsein haben Einfluss auf Einschätzung der eigenen Belastbarkeit
o Personen, die sich als belastbar wahrnehmen, schätzen sich auch als „optimistischer“ und „selbstbewusster“ ein. Sie sind darüber hinaus
tendenziell älter und würden sich eher als „Kopfmenschen“ bezeichnen. „Perfektionismus“, „Extrovertiertheit“, „Religiosität“ und weitere
soziodemographische Variablen zeigen keinen signifikanten Einfluss.
Seite 16Radio Wien - Resilienz - April 2017
3. Summary -1
Für die meisten Befragten hat sich die eigene Belastbarkeit im Laufe des Lebens verändert
o 79% der Befragten geben an, dass sich die eigene Belastbarkeit im Laufe ihres Lebens verändert hat:
o für 30% verändert sich die eigene Belastbarkeit sogar immer wieder
o 27% sagen, dass sie früher weniger belastbar waren – dieser Anteil ist unter den 18-29jährigen besonders hoch (40%) und sinkt mit dem
Alter (50-65jährige: 15%)
o 22% geben an, früher belastbarer gewesen zu sein – dieser Anteil ist unter den 18-29jährigen besonders gering (10%) und steigt mit dem
Alter (50-65jährige: 37%)
o Die Ergebnisse zeigen, dass bei dieser Frage vermutlich das Lebensalter auf das bei „früher“ Bezug genommen wird, entscheidend ist:
o Während junge Befragte wahrscheinlich auf ihre Jugend-/Teeniezeit referenzieren und sich damals als tendenziell „weniger belastbar“
einschätzen, denken Befragte 50+ an ihre 30er und 40er und empfinden sich damals als „belastbarer“ als heute.
SCHICKSAL
41% der Befragten fühlen sich durch das Schicksal weder begünstigt noch benachteiligt
o Weitere 33% empfinden sich als „besonders“ bzw. „eher begünstigt“, 22% als „besonders“ bzw. „eher benachteiligt“.
o Befragte ohne Matura halten sich für tendenziell benachteiligter als Personen mit Matura.
Seite 17Radio Wien - Resilienz - April 2017
Stichprobenbeschreibung
Seite 18Radio Wien - Resilienz - April 2017
4.1 Stichprobenbeschreibung
Sie sind...
Sample size 300
männlich 48%
weiblich 52%
Wie alt sind Sie?
Sample size 300
14 - 19 Jahre 4%
20 - 29 Jahre 25%
30 - 39 Jahre 23%
40 - 49 Jahre 23%
50 - 59 Jahre 17%
60 - 65 Jahre 8%
In welchem Bundesland wohnen Sie?
Sample size 300
Niederösterreich 13%
Wien 87%
Was ist Ihre höchste bereits abgeschlossene Schulbildung?
Sample size 300
Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule,
Polytechnikum)
9%
Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne
Matura)
51%
Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 18%
Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie, College, ...) 5%
Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 16%
Seite 19Radio Wien - Resilienz - April 2017
Rückfragen/Kontakt
Seite 20Radio Wien - Resilienz - April 2017
5. Rückfragen/Kontakt
Studienleitung:
Tel:
Mobil:
Mail:
Web:
Christian Hintermayer
+43 (0)1 512 8900 22
+43 (0) 664 518 01 99
christian.hintermayer@meinungsraum.at
www.meinungsraum.at

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie K _3012_Radio Wien_Resilienz

M_Radio Wien_Anziehung
M_Radio Wien_AnziehungM_Radio Wien_Anziehung
M_Radio Wien_Anziehung
meinungsraum.at
 
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbüro
 

Ähnlich wie K _3012_Radio Wien_Resilienz (20)

M_Radio Wien_Anbandeln_März2017
M_Radio Wien_Anbandeln_März2017M_Radio Wien_Anbandeln_März2017
M_Radio Wien_Anbandeln_März2017
 
M_Radio Wien_Anziehung
M_Radio Wien_AnziehungM_Radio Wien_Anziehung
M_Radio Wien_Anziehung
 
MR_Radio Wien_Glückliches Arbeiten
MR_Radio Wien_Glückliches ArbeitenMR_Radio Wien_Glückliches Arbeiten
MR_Radio Wien_Glückliches Arbeiten
 
What Worries the World Ergebnisse für Deutschland
What Worries the World Ergebnisse für DeutschlandWhat Worries the World Ergebnisse für Deutschland
What Worries the World Ergebnisse für Deutschland
 
K_3013_Radio Wen_Ernährung_Wahn_Sinn
K_3013_Radio Wen_Ernährung_Wahn_SinnK_3013_Radio Wen_Ernährung_Wahn_Sinn
K_3013_Radio Wen_Ernährung_Wahn_Sinn
 
K 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_racheK 7477 radio wien_kw9_rache
K 7477 radio wien_kw9_rache
 
K_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWienK_4950_Gereizt_RadioWien
K_4950_Gereizt_RadioWien
 
M_Radio Wien_Resilienz_Juni2017
M_Radio Wien_Resilienz_Juni2017M_Radio Wien_Resilienz_Juni2017
M_Radio Wien_Resilienz_Juni2017
 
Gesundheit der Zukunft
Gesundheit der ZukunftGesundheit der Zukunft
Gesundheit der Zukunft
 
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
Internationaler Frauentag | Radio Wien, 07.03.2018
 
Radio Wien. Aggressiv
Radio Wien. AggressivRadio Wien. Aggressiv
Radio Wien. Aggressiv
 
Foliensatz von Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung D...
Foliensatz von Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung D...Foliensatz von Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung D...
Foliensatz von Prof. Dr. med. Ulrich Hegerl (Vorstandsvorsitzender Stiftung D...
 
MR_RadioWien_DeutscheSprache_Maerz2016
MR_RadioWien_DeutscheSprache_Maerz2016MR_RadioWien_DeutscheSprache_Maerz2016
MR_RadioWien_DeutscheSprache_Maerz2016
 
MR_Radio Wien_Deutsche Sprache
MR_Radio Wien_Deutsche SpracheMR_Radio Wien_Deutsche Sprache
MR_Radio Wien_Deutsche Sprache
 
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
K 7471 radio wien_kw7_liebe_2
 
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3Trendbuero Dialego Healthstyle 3
Trendbuero Dialego Healthstyle 3
 
COVID-19 // Germany POV Vol.11
COVID-19 // Germany POV Vol.11COVID-19 // Germany POV Vol.11
COVID-19 // Germany POV Vol.11
 
K_3015_Radio Wien_Alkohol
K_3015_Radio Wien_AlkoholK_3015_Radio Wien_Alkohol
K_3015_Radio Wien_Alkohol
 
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstunsK 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
K 5363 radio wien kw4_kunst des nichtstuns
 
MR_Radio Wien_Rauchen
MR_Radio Wien_RauchenMR_Radio Wien_Rauchen
MR_Radio Wien_Rauchen
 

Mehr von meinungsraum.at

Mehr von meinungsraum.at (19)

Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
Wohnen in Wien | Radio Wien, 13.06.2018
 
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
Selbstoptimierung | Radio Wien, 06.06.2018
 
K 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essenK 5379 radio wien_kw21_ essen
K 5379 radio wien_kw21_ essen
 
K_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_DisziplinK_7474_Radio Wien_Disziplin
K_7474_Radio Wien_Disziplin
 
K 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimenteK 0711 radio wien kw6_komplimente
K 0711 radio wien kw6_komplimente
 
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu vielK 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
K 5361 radio wien_kaufen wir zu viel
 
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
Gläserner Mensch | Radio Wien, Jänner 2017
 
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in LokalenK_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
K_4946_Eigenstudie_Rauchen in Lokalen
 
K_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_KaufrauschK_5355_Radio Wien_Kaufrausch
K_5355_Radio Wien_Kaufrausch
 
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austriaMeinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
Meinungsraum.at digitalisierung hr_personal_austria
 
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
Auf den Hund gekommen | Radio Wien, Oktober 2017
 
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenzM 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
M 7434 radio wien_kw 40_künstliche intelligenz
 
K 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namenK 7424 eigenstudie_auto mit namen
K 7424 eigenstudie_auto mit namen
 
Aijn ppt frühstücksevent_20170926_final
Aijn ppt frühstücksevent_20170926_finalAijn ppt frühstücksevent_20170926_final
Aijn ppt frühstücksevent_20170926_final
 
M 3022 Eigenstudie Jobwechsel
M 3022 Eigenstudie JobwechselM 3022 Eigenstudie Jobwechsel
M 3022 Eigenstudie Jobwechsel
 
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pkM 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
M 3022 eigenstudie_jobwechselmotive_pk
 
K_1095R_Wofuer_lernen_wir_september2017
K_1095R_Wofuer_lernen_wir_september2017K_1095R_Wofuer_lernen_wir_september2017
K_1095R_Wofuer_lernen_wir_september2017
 
M_ORF_Neuwahlen_Mai 2017
M_ORF_Neuwahlen_Mai 2017M_ORF_Neuwahlen_Mai 2017
M_ORF_Neuwahlen_Mai 2017
 
M_0479_ORF Report
M_0479_ORF ReportM_0479_ORF Report
M_0479_ORF Report
 

K _3012_Radio Wien_Resilienz

  • 1. Seite 1Radio Wien - Resilienz - April 2017 meinungsraum.at April 2017 - Radio Wien Resilienz Studiennummer: K_3012
  • 2. Seite 2Radio Wien - Resilienz - April 2017 Inhalt 1. Studienbeschreibung 2. Ergebnisse 3. Summary 4. Stichprobenbeschreibung 5. Rückfragen/Kontakt
  • 3. Seite 3Radio Wien - Resilienz - April 2017 Studienbeschreibung
  • 4. Seite 4Radio Wien - Resilienz - April 2017 1.1 Studienbeschreibung Auftraggeber Radio Wien Thematik Resilienz Zielgruppe Wien und Speckgürtel im Alter von 14-65 Jahren, repräsentativ nach Geschlecht, Alter, Schulbildung und Bezirk Stichprobenmethode Panel-Umfrage anhand des meinungsraum.at online-Panel (dzt. rund 30.000 PanelistInnen in ganz Österreich) Nettostichprobe 300 Interviews Interviewdauer ca. 3 Minuten Responserate 43% Feldzeit 20.04.2017 bis 24.04.2017 Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit: - verzichten wir auf eine geschlechterspezifische Differenzierung, wie z.B. Österreicher/Innen. Entsprechende Begriffe gelten im Sinne der Gleichbehandlung geschlechtsneutral. - zeigen wir bei Bedarf Datenbeschriftungen mit 2% und weniger nicht an Mittelwerte werden exklusive „Weiß nicht“/“Keine Angabe“ berechnet
  • 5. Seite 5Radio Wien - Resilienz - April 2017 Ergebnisse
  • 6. Seite 6Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q1 “Gespräche mit nahestehenden Menschen” helfen am häufigsten bei Krisen Wenn Sie an schwierige Situationen in Ihrem Leben denken: Was hat Ihnen bisher am meisten geholfen, solche Krisen gut zu überstehen? Mehrfachnennung (max. 3 Angaben), Angaben in %, n=300 48% 36% 28% 25% 25% 23% 23% 18% 11% 9% 6% 1% 1% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Gespräche mit nahestehenden Menschen (Freunde, Familie, Kollegen…) Das Vertrauen in mich, dass ich alles bewältigen kann/mein Optimismus Das Vertrauen darauf, dass jede schwierige Situation auch wieder vorbeigeht/meine Gelassenheit Das Vertrauen darauf, dass mir die Menschen in meinem Umfeld nötigenfalls immer helfen werden Die Zeit Ablenkung (Sport, Unterhaltung, Kino, Musik, Reisen, Kurse…) Habe mich bewusst und intensiv mit der Situation auseinandergesetzt. Mein Humor Professionelle Hilfe und Unterstützung (Therapie, Beratung, Coaching…) Mein religiöser Glaube/mein Vertrauen in Gott Medikamente/Alkohol/Drogen Keine dieser Dinge Weiß nicht/keine Angabe Männer: 37%, Frauen: 57% Männer: 33%, Frauen: 23% Männer: 25%, Frauen: 11% Männer: 7%, Frauen: 15%
  • 7. Seite 7Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q4 Befragte schätzen sich überwiegend “optimistisch”, “kommunikationsfreudig”, “perfektionistisch”, “selbstbewusst” und “nicht religiös” ein Bitte markieren Sie jeweils, wo Sie sich hinsichtlich folgender Eigenschaften einordnen: 7-er Skala, Angaben in %, n=300, absteigend sortiert nach TOP 2 18% 17% 13% 12% 6% 6% 4% 24% 23% 26% 26% 19% 12% 8% 20% 20% 25% 22% 14% 19% 11% 24% 21% 22% 26% 37% 38% 17% 7% 12% 8% 8% 13% 11% 10% 6% 5% 5% 5% 8% 11% 14% 2% 2% 1% 2% 3% 4% 36% 0% 25% 50% 75% 100% optimistisch kommunikationsfreudig perfektionistisch selbstbewusst Kopfmensch extrovertiert religiös 1 2 3 Mitte 5 6 7 pessimistisch verschlossen, ruhig nicht perfektionistisch nicht selbstbewusst Gefühlsmensch introvertiert nicht religiös
  • 8. Seite 8Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q2 Die Mehrheit der WienerInnen schätzt sich als (eher) nervenstark ein Wenn unvorhergesehene Probleme auftauchen, schwierige Situationen zu bewältigen sind, belastende Dinge passieren: Wie schätzen Sie Ihre Haltung und Ihre Belastbarkeit demgegenüber im Allgemeinen ein? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 18% 44% 30% 4% 2% 2% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Ich habe starke Nerven und stelle mich schnell auf neue belastende Situationen ein, dadurch werde ich üblicherweise mit allem recht gut fertig. Ich habe ganz gute Nerven und fange mich nach dem ersten Schreck meistens wieder so weit, dass ich mir eine Strategie zurechtlegen kann. Mich bringen unvorhergesehene belastende Ereignisse zunächst aus dem Konzept, mit etwas Zeit und Unterstützung finde ich dann aber einen Weg zur Bewältigung. Ich fühle mich häufig überfordert und brauche tendenziell länger, um belastende Situationen zu bewältigen. Ich kann mit unvorhergesehenen belastenden Ereignissen überhaupt nicht umgehen und brauche immer sehr lange, um die Situation zu verarbeiten. Weiß nicht/keine Angabe 62% Personen mit (eher) starken Nerven… o schätzen sich eher „optimistisch“ und „selbstbewusst“ ein o sehen sich eher als „Kopfmenschen“ o sind tendenziell älter
  • 9. Seite 9Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q3 Hat sich Ihre allgemeine Belastbarkeit im Laufe Ihres Lebens verändert? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 30% 27% 22% 15% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Ja, verändert sich immer wieder. Ja, früher war ich insgesamt weniger belastbar. Ja, früher war ich insgesamt belastbarer. Nein, hat sich nicht verändert. Weiß nicht/keine Angabe 14-29j.: 40%, 30-49j.: 26%, 50-65j.: 15% 14-29j.: 10%, 30-49j.: 21%, 50-65j.: 37% 79% Für 79% der Befragten hat sich die Belastbarkeit im Laufe des Lebens verändert
  • 10. Seite 10Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q5 “Krisen” hinterlassen Narben, werden gleichzeitig aber auch als Chancen gesehen Bitte geben Sie an, wie sehr Sie folgenden Aussagen zustimmen. 4-er Skala, Angaben in %, n=300, absteigend sortiert nach TOP 2 29% 20% 13% 14% 13% 7% 8% 46% 54% 44% 39% 38% 25% 16% 15% 16% 28% 27% 30% 20% 31% 7% 7% 13% 15% 16% 38% 38% 2% 3% 2% 4% 2% 10% 8% 0% 25% 50% 75% 100% Jede Krise hinterlässt Narben auf der Seele. Jede Krise ist immer auch eine Chance. Um uns zu verändern und etwas zu lernen, brauchen wir Krisen. Wer viele Schicksalsschläge erleiden muss, stumpft zwangsweise irgendwann ab. Die Zeit heilt alle Wunden. Hinter jeder Krise/hinter jedem Schicksalsschlag steckt eine Botschaft des Universums/des Schicksals. Man bekommt immer nur so viel zugemutet, wie man auch bewältigen kann. 1 = stimme zu 2 = stimme eher zu 3 = stimme eher nicht zu 4 = stimme nicht zu Weiß nicht/keine Angabe 2,0 2,1 2,4 2,5 2,5 3,0 3,1 Mittelwert
  • 11. Seite 11Radio Wien - Resilienz - April 2017 Q6 “Tod” und “Krankheit” sind größten Schicksalsschläge Was war der bisher größte Schicksalsschlag/die größte Krise in Ihrem Leben? Einfachnennung, Angaben in %, n=300 19% 16% 13% 6% 5% 3% 2% 2% 2% 2% 1% 0% 12% 8% 8% 0% 10% 20% 30% 40% 50% Tod eines Elternteils Tod eines anderen nahestehenden Menschen Krankheit Scheidung Großer finanzieller Verlust Unfall Tod eines Kindes Kündigung Sucht Tod des (Ehe-)Partners Opfer einer Straftat geworden zu sein Straffälligkeit Anderes Hatte noch keine Krise in meinem Leben Weiß nicht/keine Angabe
  • 12. Seite 12Radio Wien - Resilienz - April 2017 5% 17% 41% 28% 5%4% Besonders benachteiligt Eher benachteiligt Weder noch Eher begünstigt Besonders begünstigt Weiß nicht/keine Angabe Q7 41% der Befragten fühlen sich durch das Schicksal weder begünstigt noch benachteiligt Fühlen Sie sich in Ihrem bisherigen Leben vom Schicksal/Lebensverlauf begünstigt oder benachteiligt? Einfachnennung, Angaben in %, n=300  22% 33%
  • 13. Seite 13Radio Wien - Resilienz - April 2017 Summary
  • 14. Seite 14Radio Wien - Resilienz - April 2017 3. Summary -1 In der Zeit von 20.04. bis 24.04.2017 wurden insgesamt 300 online Interviews zum Thema „Resilienz “ repräsentativ für die Wiener Bevölkerung im Alter zwischen 14 und 65 Jahren durchgeführt. Die Ergebnisse stellen sich wie folgt dar: KRISEN „Tod“ und „Krankheit“ sind häufigsten Schicksalsschläge o Für ein Fünftel (19%) der Befragten ist der „Tod eines Elternteils“, für 16% der „Tod eines anderen nahestehenden Menschen“ der größte Schicksalsschlag in ihrem bisherigen Leben. o „Krankheit“ folgt mit 13% an dritter Stelle, 6% geben „Scheidung“ und 5% einen „großen finanziellen Verlust“ als ihre größte Krise an. o Fast jeder 10te Befragte (8%) hatte noch keine Krise in seinem Leben. „Gespräche mit nahestehenden Menschen“ helfen am häufigsten über Krisen hinweg o Fast der Hälfte (48%) der Befragten haben „Gespräche mit nahestehenden Menschen“ geholfen, die Krise zu überwinden. o Auch das Vertrauen in sich selbst, ist für mehr als ein Drittel (36%) der Befragten ein wichtiger Aspekt. o Je ca. ein Viertel der Antworten fällt auf: o Das Vertrauen, dass jede schwierige Situation auch wieder vorbeigeht (28%) o Das Vertrauen auf Hilfe von Menschen im Umfeld (23%) o Die Zeit (25%) o Ablenkung (Sport, Unterhaltung, Kino, Musik, Reisen, Kurse…) (23%) o Bewusste und intensive Auseinandersetzung mit der Situation (23%) o Auf „professionelle Hilfe (Therapie, Beratung, Coaching)“ entfallen nur 11% der Angaben, auch „Religion/Glaube“ (9%) oder „Medikamente, Alkohol, Drogen (6%) spielen nur eine untergeordnete Rolle. Frauen vertrauen stärker auf Hilfe von Anderen, Männer mehr auf sich selbst o Interessant ist, dass Frauen wesentlich häufiger als Männer angeben, dass ihnen Hilfe von Anderen in der Krise geholfen hat – dieser Unterschied zeigt sich bei „Gesprächen mit nahestehenden Menschen“ (w: 57%, m: 37%) und „professioneller Hilfe und Unterstützung“ (w: 15%, m: 7%) o Männer vertrauen demgegenüber mehr auf ihre eigene „Gelassenheit“ (m: 33%, w: 23%) und ihren „Humor“ (m: 25%, w: 11%).
  • 15. Seite 15Radio Wien - Resilienz - April 2017 3. Summary -2 “Krisen” hinterlassen Narben, werden gleichzeitig aber auch als Chancen gesehen o Drei Viertel (75%) der Befragten stimmen der Aussage „Jede Krise hinterlässt Narben“ (eher) zu. Ebenso viele Befragte sehen aber auch die andere Seite, dass jede Krise auch eine Chance ist (74%)  „Krisen“ haben für die WienerInnen sowohl positive als auch negative Auswirkungen o Mehr als die Hälfte geht noch weiter und sieht Krisen sogar als notwendig für Lernen und Veränderung (57% „stimme (eher) zu“). Viele Schicksalsschläge führen für 53% der WienerInnen allerdings zu Abstumpfung. o Krisen als „Botschaft des Schicksals“ bzw. einen Zusammenhang zwischen Belastbarkeit und Krisen („ Man bekommt immer nur so viel zugemutet, wie man auch bewältigen kann.“) sehen hingegen nur eine Minderheit (32% bzw. 24%) RESILIENZ Die Mehrheit der WienerInnen schätzt sich als (eher) nervenstark ein o 62% der Befragten gibt an, über „starke“ oder zumindest „ganz gute Nerven“ zu verfügen, sodass sie recht gut bzw. nach einem ersten Schreck mit unvorhergesehenen Ereignissen umgehen können. o 30% geben an, durch schwierige Situation aus dem Konzept gebracht zu werden bzw. länger zu brauchen damit fertigzuwerden. o Nur 6% fühlen sich „häufig“ bzw. „immer überfordert“. Alter, Optimismus, Selbstbewusstsein haben Einfluss auf Einschätzung der eigenen Belastbarkeit o Personen, die sich als belastbar wahrnehmen, schätzen sich auch als „optimistischer“ und „selbstbewusster“ ein. Sie sind darüber hinaus tendenziell älter und würden sich eher als „Kopfmenschen“ bezeichnen. „Perfektionismus“, „Extrovertiertheit“, „Religiosität“ und weitere soziodemographische Variablen zeigen keinen signifikanten Einfluss.
  • 16. Seite 16Radio Wien - Resilienz - April 2017 3. Summary -1 Für die meisten Befragten hat sich die eigene Belastbarkeit im Laufe des Lebens verändert o 79% der Befragten geben an, dass sich die eigene Belastbarkeit im Laufe ihres Lebens verändert hat: o für 30% verändert sich die eigene Belastbarkeit sogar immer wieder o 27% sagen, dass sie früher weniger belastbar waren – dieser Anteil ist unter den 18-29jährigen besonders hoch (40%) und sinkt mit dem Alter (50-65jährige: 15%) o 22% geben an, früher belastbarer gewesen zu sein – dieser Anteil ist unter den 18-29jährigen besonders gering (10%) und steigt mit dem Alter (50-65jährige: 37%) o Die Ergebnisse zeigen, dass bei dieser Frage vermutlich das Lebensalter auf das bei „früher“ Bezug genommen wird, entscheidend ist: o Während junge Befragte wahrscheinlich auf ihre Jugend-/Teeniezeit referenzieren und sich damals als tendenziell „weniger belastbar“ einschätzen, denken Befragte 50+ an ihre 30er und 40er und empfinden sich damals als „belastbarer“ als heute. SCHICKSAL 41% der Befragten fühlen sich durch das Schicksal weder begünstigt noch benachteiligt o Weitere 33% empfinden sich als „besonders“ bzw. „eher begünstigt“, 22% als „besonders“ bzw. „eher benachteiligt“. o Befragte ohne Matura halten sich für tendenziell benachteiligter als Personen mit Matura.
  • 17. Seite 17Radio Wien - Resilienz - April 2017 Stichprobenbeschreibung
  • 18. Seite 18Radio Wien - Resilienz - April 2017 4.1 Stichprobenbeschreibung Sie sind... Sample size 300 männlich 48% weiblich 52% Wie alt sind Sie? Sample size 300 14 - 19 Jahre 4% 20 - 29 Jahre 25% 30 - 39 Jahre 23% 40 - 49 Jahre 23% 50 - 59 Jahre 17% 60 - 65 Jahre 8% In welchem Bundesland wohnen Sie? Sample size 300 Niederösterreich 13% Wien 87% Was ist Ihre höchste bereits abgeschlossene Schulbildung? Sample size 300 Pflichtschule (Volks-, Haupt-, Mittelschule, Polytechnikum) 9% Berufsschule (Lehre), Fach-/Handelsschule (ohne Matura) 51% Matura (AHS / BHS) / Hochschulreife 18% Hochschulverwandte Ausbildung (Akademie, College, ...) 5% Fachhochschul-/Uniabschluss, Hochschule 16%
  • 19. Seite 19Radio Wien - Resilienz - April 2017 Rückfragen/Kontakt
  • 20. Seite 20Radio Wien - Resilienz - April 2017 5. Rückfragen/Kontakt Studienleitung: Tel: Mobil: Mail: Web: Christian Hintermayer +43 (0)1 512 8900 22 +43 (0) 664 518 01 99 christian.hintermayer@meinungsraum.at www.meinungsraum.at