SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Die Jugendleitercard  in Deutschland Legitimations- und Qualifikationsnachweis  für ehrenamtliche MitarbeiterInnen  in der Jugendarbeit
Wer bekommt die Juleica? (Verbandliche) Jugendarbeit in Deutschland Was ist die Juleica? Ausbildungsinhalte Antragsverfahren Rund um die Juleica Themen der Präsentation
Jugendverbände als freie Träger (Verbandliche) Jugendarbeit  in Deutschland Freie und öffentliche Träger Merkmale der Jugendverbandsarbeit -  Selbstorganisation - Freiwilligkeit - Ehrenamtlichkeit - Pluralität Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII
Amtlicher Ausweis - Grundlage durch Vereinbarung der Obersten Landesjugendbehörden aus 1998 - Jugendministerkonferenz 2009 Was ist die Juleica? Funktion der Juleica Vorläufer Gruppenleiterausweis - Legitimation gegenüber staatlichen und nicht-staatlichen Stellen - Legitimation gegenüber Erziehungsberechtigten - Grundlage für Ermäßigungen und Vergünstigungen - Qualitäts- und Qualifikationsnachweis
Die Träger der freien Jugendhilfe, die eine Grundausbildung zum/zur Jugendleiter/in durchführen, sollen anerkannte Träger der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII sein und über einschlägige Erfahrungen im Bereich der Jugendarbeit verfügen.  Im Falle, dass ein Träger nicht über eine Anerkennung nach § 75 SGB VIII verfügt, muss das Ausbildungscurriculum zuvor mit dem Landesamt für Jugend, Soziales und Versorgung – Abteilung Landesjugendamt – abgestimmt werden.  Wer bildet aus? Die Grundausbildung zum/zur Jugendleiter/-in kann durch Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe erfolgen.
Wer bekommt die Juleica? Ehrenamtlich Tätige in der Jugendarbeit (§73 SGB VIII) Mindestalter: 16 Jahre Erfolgreiche Qualifikation Eignung
Bundesweite Mindeststandards (formal) Ausbildungsinhalte 30 Zeitstunden Erste-Hilfe-Lehrgang (12 Zeitstunden)
Bundesweite Mindeststandards (inhaltlich) Ausbildungsinhalte Aufgaben und Funktionen des Jugendleiters und Befähigung zur Leitung von Gruppen Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit Rechts- und Organisationsfragen der Jugendarbeit Psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des kinder- und Jugendschutzes Empfohlen: Themen wie Partizipation, Geschlechterrollen, Gender Mainstreaming, Migrationshintergrund und interkulturelle Kompetenz,  internationaler Jugendaustausch, verbandsspezifische Themen
Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte pädagogische und psychologische Grundlagen   Kenntnisse über die  Leitung  von Kinder- und Jugendgruppen (z.B.: Gruppenphasen, Leitungsverhalten, Teamarbeit und Motivierung von Gruppen).  Kenntnisse über die psychische und physische  Entwicklung  von Jungen und Mädchen und jungen Männern und jungen Frauen, die Bedeutung der Lebenswelt sowie die sich daraus ergebenen pädagogischen Konsequenzen.  Kenntnisse  geschlechtsspezifischer Entwicklungen  und Ansätze der Kinder- und Jugendarbeit.  Kenntnisse über  Methoden  in der Kinder- und Jugendarbeit (Vermittlung von praktischen Hilfen in den Bereichen der Gruppenarbeit, Spielpädagogik, Freizeit- und Seminararbeit und Beratung).  Kenntnisse in  Kommunikation  und Gesprächsführung.
Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Ziele der Ausbildung Ziel der Grundausbildung ist es, ehrenamtlich Tätige zu befähigen, Jugendliche und Kinder über einen längeren Zeitraum selbständig zu leiten und zu begleiten.  Hierzu müssen ehrenamtlich Tätige beispielsweise in der Lage sein, gruppendynamische  Prozesse zu erkennen  und zu begleiten,  Lernvorgänge  in Gruppen  anzuregen ,  in  Konfliktsituationen  rechtzeitig und angemessen zu  reagieren ,  rechtliche  Rahmenbedingungen  der Jugendhilfe zu kennen und nach ihnen zu handeln,   die eigene  Leitungsrolle  einzuschätzen,   sich mit  verbandsspezifischen oder jugendpolitischen Themen  und Inhalten auseinanderzusetzen und  geschlechtsspezifische Aspekte  der Kinder- und Jugendarbeit zu berücksichtigen.
Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Besondere Problemlagen Gruppenkonflikte und den Umgang mit Aggressions- und Gewaltphänomenen,   deeskalierendes Leitungsverhalten, akute Gefährdungen junger Menschen durch Stoffe, Handlungen oder Organisationen
Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Organisation, Verwaltung und Förderung von Kinder- und Jugendarbeit  Kenntnisse über die Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten,  Kenntnisse über relevante Versicherungen sowie  das Erkennen der Notwendigkeit und der Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit.  Rechtsgrundlagen  Aufsichts- und Haftungsrecht,  Jugendschutzbestimmungen,  Veranstaltungsrecht,  weitere rechtliche Bestimmungen, die in der Praxis der Kinder- und Jugendarbeit, des jeweiligen Jugendhilfeträgers von Bedeutung sein können (z.B. Naturschutz- oder Medienrecht).
Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte pädagogische und psychologische Grundlagen  Kenntnisse über die Leitung von Kinder- und Jugendgruppen (z.B.: Gruppenphasen, Leitungsverhalten, Teamarbeit und Motivierung von Gruppen).  Kenntnisse über die psychische und physische Entwicklung von Jungen und Mädchen und jungen Männern und jungen Frauen, die Bedeutung der Lebenswelt sowie die sich daraus ergebenen pädagogischen Konsequenzen.  Kenntnisse geschlechtsspezifischer Entwicklungen und Ansätze der Kinder- und Jugendarbeit.  Kenntnisse über Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit (Vermittlung von praktischen Hilfen in den Bereichen der Gruppenarbeit, Spielpädagogik, Freizeit- und Seminararbeit und Beratung).  Kenntnisse in Kommunikation und Gesprächsführung.
Antragsverfahren/Gültigkeit Antragstellung durch Jugendleiter  mit Bestätigung der erfolgreichen  Ausbildung durch den Träger Bestätigung durch das Landesjugendamt Seit 2009: Umstellung von Papierantrag auf Online-Antrag 3 Jahre Gültigkeit,  danach Neubeantragung
Juleica-Statistik 2008 Rund um die Juleica *  Anzahl der gültigen Juleicas nach Bundesländern (Stand September 2008; Angaben pro 1.000.000 der 15- bis unter 45-jährigen Bevölkerung am 31.12.2007)
Vergünstigungen Rund um die Juleica Theaterabos beim Kulturring der Jugend Fahrt in Europa-Park-Rust Rabatte bei öffentlichen Einrichtungen (Nahverkehr, Bäder…) Kino, Fahrschulen…
Juleica- Handbuch Rund um die Juleica Planung, Organisation, Pädagogik, Rechtliches, Aufsichtspflicht, Finanzierung, Jugendverbände, Juleica, Finanzierung…
www.juleica. de Rund um die Juleica
Rund um die Juleica Juleica- community
Rund um die Juleica www.jugendserver-saar.de
Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie Juleica

Mitbestimmung von Kindern im Sportverein
Mitbestimmung von Kindern im SportvereinMitbestimmung von Kindern im Sportverein
Mitbestimmung von Kindern im Sportverein
Frercks Hartwig
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Zartbitter e.V.
 
Bachelor Studium Soziale Arbeit
Bachelor Studium Soziale ArbeitBachelor Studium Soziale Arbeit
Bachelor Studium Soziale Arbeit
Fachhochschule Salzburg
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Präsentation nifbe
Präsentation nifbePräsentation nifbe
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
Olaf Kraus de Camargo
 
Starke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke ZukunftStarke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke Zukunft
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 
Verbandliche Jugendarbeit heute
Verbandliche Jugendarbeit heuteVerbandliche Jugendarbeit heute
Verbandliche Jugendarbeit heute
carstenreichert
 
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0 LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Zartbitter e.V.
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Bertelsmann Stiftung
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
lebenmitzukunft
 
Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013
Sonja Witting
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Petr Neugebauer
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Jörg Marquardt
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Demografie in Niedersachsen
Demografie in NiedersachsenDemografie in Niedersachsen
Demografie in Niedersachsen
Landesjugendring Niedersachsen e.V.
 

Ähnlich wie Juleica (20)

Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folienLäufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
Läufts bei dir alaska ak gwa_01_folien
 
Mitbestimmung von Kindern im Sportverein
Mitbestimmung von Kindern im SportvereinMitbestimmung von Kindern im Sportverein
Mitbestimmung von Kindern im Sportverein
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
 
Bachelor Studium Soziale Arbeit
Bachelor Studium Soziale ArbeitBachelor Studium Soziale Arbeit
Bachelor Studium Soziale Arbeit
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Präsentation nifbe
Präsentation nifbePräsentation nifbe
Präsentation nifbe
 
Wirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der FrühförderungWirksamkeit der Frühförderung
Wirksamkeit der Frühförderung
 
Starke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke ZukunftStarke Jugend - starke Zukunft
Starke Jugend - starke Zukunft
 
Verbandliche Jugendarbeit heute
Verbandliche Jugendarbeit heuteVerbandliche Jugendarbeit heute
Verbandliche Jugendarbeit heute
 
Jb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekteJb entwicklungsprojekte
Jb entwicklungsprojekte
 
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0 LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
LJR Nds: Jugendverbandsarbeit und Partizipation 2.0
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
 
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
Kein Kind zurücklassen! Kommunen in NRW beugen vor - Fachmagazin 2014
 
Workshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 BestandsaufnahmeWorkshop 4 Bestandsaufnahme
Workshop 4 Bestandsaufnahme
 
Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013Der Lotse projekt 04.2.2013
Der Lotse projekt 04.2.2013
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
 
Youthpass
YouthpassYouthpass
Youthpass
 
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
Kinderrechte, Demokratiebildung und Partizipation_Prof. Dr. Ulrich Deinet_Hoc...
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
Demografie in Niedersachsen
Demografie in NiedersachsenDemografie in Niedersachsen
Demografie in Niedersachsen
 

Mehr von Landesjugendring Saar

Grundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der PressearbeitGrundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der Pressearbeit
Landesjugendring Saar
 
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der JugendarbeitDie Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
Landesjugendring Saar
 
LJR-Highlights 2013
LJR-Highlights 2013LJR-Highlights 2013
LJR-Highlights 2013
Landesjugendring Saar
 
Kinderschutzgesetz aktueller Sachstand
Kinderschutzgesetz aktueller SachstandKinderschutzgesetz aktueller Sachstand
Kinderschutzgesetz aktueller Sachstand
Landesjugendring Saar
 
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
Landesjugendring Saar
 
Jahresrückblick09
Jahresrückblick09Jahresrückblick09
Jahresrückblick09
Landesjugendring Saar
 

Mehr von Landesjugendring Saar (7)

Grundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der PressearbeitGrundlagen der Pressearbeit
Grundlagen der Pressearbeit
 
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der JugendarbeitDie Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
Die Pressemitteilung - Gute Öffentlichkeitsarbeit in der Jugendarbeit
 
LJR-Highlights 2013
LJR-Highlights 2013LJR-Highlights 2013
LJR-Highlights 2013
 
Kinderschutzgesetz aktueller Sachstand
Kinderschutzgesetz aktueller SachstandKinderschutzgesetz aktueller Sachstand
Kinderschutzgesetz aktueller Sachstand
 
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
2012 05-31 präsentation-ljr_saar_fachtag
 
Kinderschutzgesetz
KinderschutzgesetzKinderschutzgesetz
Kinderschutzgesetz
 
Jahresrückblick09
Jahresrückblick09Jahresrückblick09
Jahresrückblick09
 

Juleica

  • 1. Die Jugendleitercard in Deutschland Legitimations- und Qualifikationsnachweis für ehrenamtliche MitarbeiterInnen in der Jugendarbeit
  • 2. Wer bekommt die Juleica? (Verbandliche) Jugendarbeit in Deutschland Was ist die Juleica? Ausbildungsinhalte Antragsverfahren Rund um die Juleica Themen der Präsentation
  • 3. Jugendverbände als freie Träger (Verbandliche) Jugendarbeit in Deutschland Freie und öffentliche Träger Merkmale der Jugendverbandsarbeit - Selbstorganisation - Freiwilligkeit - Ehrenamtlichkeit - Pluralität Kinder- und Jugendhilfegesetz SGB VIII
  • 4. Amtlicher Ausweis - Grundlage durch Vereinbarung der Obersten Landesjugendbehörden aus 1998 - Jugendministerkonferenz 2009 Was ist die Juleica? Funktion der Juleica Vorläufer Gruppenleiterausweis - Legitimation gegenüber staatlichen und nicht-staatlichen Stellen - Legitimation gegenüber Erziehungsberechtigten - Grundlage für Ermäßigungen und Vergünstigungen - Qualitäts- und Qualifikationsnachweis
  • 5. Die Träger der freien Jugendhilfe, die eine Grundausbildung zum/zur Jugendleiter/in durchführen, sollen anerkannte Träger der freien Jugendhilfe nach § 75 SGB VIII sein und über einschlägige Erfahrungen im Bereich der Jugendarbeit verfügen. Im Falle, dass ein Träger nicht über eine Anerkennung nach § 75 SGB VIII verfügt, muss das Ausbildungscurriculum zuvor mit dem Landesamt für Jugend, Soziales und Versorgung – Abteilung Landesjugendamt – abgestimmt werden. Wer bildet aus? Die Grundausbildung zum/zur Jugendleiter/-in kann durch Träger der freien und öffentlichen Jugendhilfe erfolgen.
  • 6. Wer bekommt die Juleica? Ehrenamtlich Tätige in der Jugendarbeit (§73 SGB VIII) Mindestalter: 16 Jahre Erfolgreiche Qualifikation Eignung
  • 7. Bundesweite Mindeststandards (formal) Ausbildungsinhalte 30 Zeitstunden Erste-Hilfe-Lehrgang (12 Zeitstunden)
  • 8. Bundesweite Mindeststandards (inhaltlich) Ausbildungsinhalte Aufgaben und Funktionen des Jugendleiters und Befähigung zur Leitung von Gruppen Ziele, Methoden und Aufgaben der Jugendarbeit Rechts- und Organisationsfragen der Jugendarbeit Psychologische und pädagogische Grundlagen für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen Gefährdungstatbestände des Jugendalters und Fragen des kinder- und Jugendschutzes Empfohlen: Themen wie Partizipation, Geschlechterrollen, Gender Mainstreaming, Migrationshintergrund und interkulturelle Kompetenz, internationaler Jugendaustausch, verbandsspezifische Themen
  • 9. Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte pädagogische und psychologische Grundlagen Kenntnisse über die Leitung von Kinder- und Jugendgruppen (z.B.: Gruppenphasen, Leitungsverhalten, Teamarbeit und Motivierung von Gruppen). Kenntnisse über die psychische und physische Entwicklung von Jungen und Mädchen und jungen Männern und jungen Frauen, die Bedeutung der Lebenswelt sowie die sich daraus ergebenen pädagogischen Konsequenzen. Kenntnisse geschlechtsspezifischer Entwicklungen und Ansätze der Kinder- und Jugendarbeit. Kenntnisse über Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit (Vermittlung von praktischen Hilfen in den Bereichen der Gruppenarbeit, Spielpädagogik, Freizeit- und Seminararbeit und Beratung). Kenntnisse in Kommunikation und Gesprächsführung.
  • 10. Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Ziele der Ausbildung Ziel der Grundausbildung ist es, ehrenamtlich Tätige zu befähigen, Jugendliche und Kinder über einen längeren Zeitraum selbständig zu leiten und zu begleiten. Hierzu müssen ehrenamtlich Tätige beispielsweise in der Lage sein, gruppendynamische Prozesse zu erkennen und zu begleiten, Lernvorgänge in Gruppen anzuregen , in Konfliktsituationen rechtzeitig und angemessen zu reagieren , rechtliche Rahmenbedingungen der Jugendhilfe zu kennen und nach ihnen zu handeln,  die eigene Leitungsrolle einzuschätzen,  sich mit verbandsspezifischen oder jugendpolitischen Themen und Inhalten auseinanderzusetzen und geschlechtsspezifische Aspekte der Kinder- und Jugendarbeit zu berücksichtigen.
  • 11. Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Besondere Problemlagen Gruppenkonflikte und den Umgang mit Aggressions- und Gewaltphänomenen, deeskalierendes Leitungsverhalten, akute Gefährdungen junger Menschen durch Stoffe, Handlungen oder Organisationen
  • 12. Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte Organisation, Verwaltung und Förderung von Kinder- und Jugendarbeit Kenntnisse über die Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten, Kenntnisse über relevante Versicherungen sowie das Erkennen der Notwendigkeit und der Bedeutung der Öffentlichkeitsarbeit in der Kinder- und Jugendarbeit. Rechtsgrundlagen Aufsichts- und Haftungsrecht, Jugendschutzbestimmungen, Veranstaltungsrecht, weitere rechtliche Bestimmungen, die in der Praxis der Kinder- und Jugendarbeit, des jeweiligen Jugendhilfeträgers von Bedeutung sein können (z.B. Naturschutz- oder Medienrecht).
  • 13. Inhalte im Saarland Ausbildungsinhalte pädagogische und psychologische Grundlagen Kenntnisse über die Leitung von Kinder- und Jugendgruppen (z.B.: Gruppenphasen, Leitungsverhalten, Teamarbeit und Motivierung von Gruppen). Kenntnisse über die psychische und physische Entwicklung von Jungen und Mädchen und jungen Männern und jungen Frauen, die Bedeutung der Lebenswelt sowie die sich daraus ergebenen pädagogischen Konsequenzen. Kenntnisse geschlechtsspezifischer Entwicklungen und Ansätze der Kinder- und Jugendarbeit. Kenntnisse über Methoden in der Kinder- und Jugendarbeit (Vermittlung von praktischen Hilfen in den Bereichen der Gruppenarbeit, Spielpädagogik, Freizeit- und Seminararbeit und Beratung). Kenntnisse in Kommunikation und Gesprächsführung.
  • 14. Antragsverfahren/Gültigkeit Antragstellung durch Jugendleiter mit Bestätigung der erfolgreichen Ausbildung durch den Träger Bestätigung durch das Landesjugendamt Seit 2009: Umstellung von Papierantrag auf Online-Antrag 3 Jahre Gültigkeit, danach Neubeantragung
  • 15. Juleica-Statistik 2008 Rund um die Juleica * Anzahl der gültigen Juleicas nach Bundesländern (Stand September 2008; Angaben pro 1.000.000 der 15- bis unter 45-jährigen Bevölkerung am 31.12.2007)
  • 16. Vergünstigungen Rund um die Juleica Theaterabos beim Kulturring der Jugend Fahrt in Europa-Park-Rust Rabatte bei öffentlichen Einrichtungen (Nahverkehr, Bäder…) Kino, Fahrschulen…
  • 17. Juleica- Handbuch Rund um die Juleica Planung, Organisation, Pädagogik, Rechtliches, Aufsichtspflicht, Finanzierung, Jugendverbände, Juleica, Finanzierung…
  • 18. www.juleica. de Rund um die Juleica
  • 19. Rund um die Juleica Juleica- community
  • 20. Rund um die Juleica www.jugendserver-saar.de
  • 21. Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!