SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Projekt „Bühne für Helden“
Rahmenprogramm Nationale Spiele 2010 in Bremen
•Eröffnungsfeier, Abschlussfeier, Athletendisko, Olympic Town,
Workshops, Warming up im Leibniztheater
Rahmenprogramm Regionale Spiele 2011 in Bremen
•Eröffnungsfeier, Abschlussfeier, Athletendisko, Olympic Town
Bühne für Helden (2011-2013)
•Eröffnungsfeier Regionale Spiele 2011, Sportgala 2012,
Workshopreihe 2012, Sportgala 2013, Fachtag 2013 in der
Universität Bremen
Bewegungskünstler
• Kulturprogramm während der SONG Bremen 2010
• Ziel: kreative Ausdrucksformen nicht hinter verschlossenen Türen zu
fördern, sondern auf die Bühnen zu bringen
• Finanzierung: Projektantrag beim des Bundesministerium für Kultur
und Medien
– Workshop-Programm (vor & während der Spiele, regional &
überregional)
– Olympic Town Bühnenprogramm & Bremer Abend in Olympic
Town
– Kulturelles Rahmenprogramm vor und während der Spiele
– Warming-Up – auf der Suche nach Helden
– Eröffnungsfeier
– Abschlussfeier
– Wissenschaftlicher Kongress
Bühne für Helden
• Ziel: Förderung und Bildung von
Showgruppen von Menschen mit
Behinderung im sportlich –
musischen Bereich
• Finanzierung: Projektantrag bei
Aktion Mensch
• Bühnenveranstaltungen: Eröffnungsfeier Regionale Spiele 2011,
Sportgala 2012, Sportgala 2013
• Workshops auf regionaler Ebene im Bereich Tanz, Trampolin, Zirkus
für ÜbungsleiterInnen/LehrerInnen zur Förderung der Bildung von
Showgruppen
• Fachtag
• Einbindung von ca. 50 Showgruppen, insgesamt ca. 500 Personen auf
der Bühne
• insgesamt ca. 4300 Zuschauer
• Einbindung von 14 ReferentInnen
• Erreichen von ca. 150 ÜbungsleiterInnen und LehrerInnen bei den
Workshops und Fachtag
Bühne für Helden
• Fortführung des Projektes „Bühne für Helden“
• Unterstützung von Showgruppen in Bremen und
überregional
• Professionelle Auftrittsmöglichkeiten und
Workshopangebote in regelmäßigen Abständen
• Regionale und nationale (Sport) Veranstaltungen
inszenieren,
konzipieren und produzieren, welche den
unterschiedlichsten
Menschen (mit und ohne Behinderungen und
unterschiedlicher Kulturen) auf Amateur- und
Profiebene eine Bühne bieten.
Idee/Vision
• Inszenierung/Dramaturgie
• Für wen wird inszeniert? Muss der rote Faden für alle verständlich
sein?
• Eindrucksvolle Szenen durch optimalen Einsatz der Begabungen
einer jeden Person/Gruppe
• Proben/Vorbereitungen
• Höherer Zeitaufwand bei den Proben
• Behindertengerechter Veranstaltungsort
• Empathisches Projektteam
• Künstler nicht überfordern, aber fordern!
Was sind die spezifischen Anforderungen
bei inklusiven Showinszenierungen?
Wie kann man die breite Öffentlichkeit
erreichen?
• Ziel: allgemeine Bild und Vorurteile gegenüber Menschen mit
Behinderungen revidieren und ein positives entgegensetzen
• Die Betonung liegt dabei auf der menschlichen Vielfalt und der
Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen
Großveranstaltungen
• Öffentlich sichtbare Impulse für Inklusion durch
öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen
• Integration inklusiver Showveranstaltungen oder -acts in
bestehende (Sport)Veranstaltungen
Medien
• Breitflächige Einbindung der regionalen und überregionalen
Medien, wie Zeitungen, Rundfunk etc.
Wie kann man Vereine und
Einrichtungen für die Idee begeistern?
Workshops
•bestehende Gruppen fördern, neue Gruppen bilden und Gruppen
zusammenzuführen
•Vermittlung von Kernkompetenzen zur Erweiterung des inklusiven
Angebots
•Abbau von Vorurteilen und Hemmungen bei der Erstellung inklusiver
Angebote und im Umgang mit behinderten Menschen
Kommunikationsstrukturen
•innerhalb der Kooperationspartner weiter ausbauen, um eine
Vielfalt an inklusiven Angeboten gewährleisten zu können
Erfahrungen / Ausblick
• Stetig steigendes Zuschauerinteresse
• Steigende Nachfrage bei Gruppen, die
inklusiv werden wollen
• wachsendes Interesse bei bereits
bestehenden Gruppen an
Auftrittsmöglichkeiten
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden
Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Ka Tha
 
Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
Sponsoring im Behindertensport - Jens HubertSponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
Ka Tha
 
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der BundesteilhabeberichtProf. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Ka Tha
 
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Ka Tha
 
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Ka Tha
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Symposium-HH
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Symposium-HH
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Symposium-HH
 
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacion
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacionOrientaciones y tendencias del futuro en la formacion
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacion
Amamiros Herrera
 
Manual de excel
Manual de excelManual de excel
Manual de excel
LissMedina10
 
Psicología del desarrollo infatil
Psicología del desarrollo infatilPsicología del desarrollo infatil
Psicología del desarrollo infatil
Astrid López Iglesia
 
Fr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapaFr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapa
franciscoxmarin
 
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoateguiPlan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
mariaeugeniallanos
 
Secuencias scratch
Secuencias   scratchSecuencias   scratch
Secuencias scratch
baqueromorenoj
 
Cuestionario cop
Cuestionario copCuestionario cop
Cuestionario cop
heralansa
 
Morfologia planta arroz
Morfologia planta arrozMorfologia planta arroz
Morfologia planta arroz
Jorge Augusto barbosa
 
Uso de la voz pasiva
Uso de la voz pasivaUso de la voz pasiva
Uso de la voz pasiva
Andrés Díaz Sánchez
 

Andere mochten auch (19)

Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
Dr. Ulrich Meseck & Joanna Wiese - Betriebliche Gesundheitsförderung in Behin...
 
Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
Sponsoring im Behindertensport - Jens HubertSponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
Sponsoring im Behindertensport - Jens Hubert
 
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der BundesteilhabeberichtProf. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
Prof. Dr. Elisabeth Wacker - Der Bundesteilhabebericht
 
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
Dr. Imke Kaschke MHP - Healthy Athletes Projekt von Special Olympics Deutschl...
 
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
Inklusion im Sport am Beispiel der TSG Bergedorf - Vortrag von Boris Schmidt ...
 
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
Christine Nienaber, Jennifer Schröder - Regionale Spiele 2011 von Special Oly...
 
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
Prof. Dr. Alexander Klaußner - Sportregion Ötztal: die neue Welt des Naturspo...
 
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
Nico Sperle - Universiade – Schnittstelle zwischen internationaler Nachwuchsf...
 
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacion
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacionOrientaciones y tendencias del futuro en la formacion
Orientaciones y tendencias del futuro en la formacion
 
Manual de excel
Manual de excelManual de excel
Manual de excel
 
Offertab
OffertabOffertab
Offertab
 
Psicología del desarrollo infatil
Psicología del desarrollo infatilPsicología del desarrollo infatil
Psicología del desarrollo infatil
 
Fr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapaFr ancisco marin mapa
Fr ancisco marin mapa
 
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoateguiPlan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
Plan de gestion para el uso educativo de las tic anzoategui
 
PERROSENKNTDR
PERROSENKNTDRPERROSENKNTDR
PERROSENKNTDR
 
Secuencias scratch
Secuencias   scratchSecuencias   scratch
Secuencias scratch
 
Cuestionario cop
Cuestionario copCuestionario cop
Cuestionario cop
 
Morfologia planta arroz
Morfologia planta arrozMorfologia planta arroz
Morfologia planta arroz
 
Uso de la voz pasiva
Uso de la voz pasivaUso de la voz pasiva
Uso de la voz pasiva
 

Ähnlich wie Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden

SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben
 
Zentrifuge Präsentation
Zentrifuge PräsentationZentrifuge Präsentation
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
davidroethler
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
Geoffrey Hildbrand
 
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracherPräsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Lag-Soziale-Brennpunkte-Niedersachsen
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle
Frank Thinnes
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
u.s.k., Dialogische Kulturvermittlung durch PR
 
Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013
Dialogische Ästhetik
 
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in SchuleFünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Ivana Scharf
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
davidroethler
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
MarcPhilippCrepaz
 
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
Foundation Culture for children - We make Kids stronger
 
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
Agora Köln / Tag des guten Lebens
 
Programmheft
Programmheft Programmheft
Programmheft
praktikantmitost
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
City & Bits GmbH
 
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
World Café Europe
 

Ähnlich wie Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden (20)

SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011 SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
SPD Karben Konzept Stadtentwicklung und Verkehr 2011
 
Zentrifuge Präsentation
Zentrifuge PräsentationZentrifuge Präsentation
Zentrifuge Präsentation
 
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - PublikumsentwicklungKultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
Kultur & Beteiligung - Publikumsentwicklung
 
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburgdock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
dock dich an - Kulturhaus und Ideenplattform in Hamburg
 
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracherPräsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
Präsentation ak gwa 4 2015 reduziert frank auracher
 
20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle20110526 eurodistrict saarmoselle
20110526 eurodistrict saarmoselle
 
KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!KultUp - Tweet up your cultural life!
KultUp - Tweet up your cultural life!
 
Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013Im Auge der Zentrifuge 2013
Im Auge der Zentrifuge 2013
 
Lünen
LünenLünen
Lünen
 
A.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & brandingA.Lersch profil & branding
A.Lersch profil & branding
 
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in SchuleFünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
Fünf Qualitätsbereiche künstlerischer Arbeit in Schule
 
Fundraising20
Fundraising20 Fundraising20
Fundraising20
 
Zwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation IglsZwischenstand Talstation Igls
Zwischenstand Talstation Igls
 
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
KRASS - Mein Buch! Ein Kinderbuch für Macher von Machern.
 
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
Präsentation Veedelsforum Kunst & Kultur Deutz 2015
 
Programmheft
Programmheft Programmheft
Programmheft
 
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open GovernmentSuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
SuN12 - Stadt Coburg- Karin Engelhardt - Open Government
 
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
Gemeinsam Miteinander - Integration von geflüchteten Menschen #RefugeesWelcome
 
Kunst&kohle
Kunst&kohleKunst&kohle
Kunst&kohle
 
non pro
non pronon pro
non pro
 

Jenny Schröder, Christine Nienaber, Miram Plump - Bühne für Helden

  • 2. Projekt „Bühne für Helden“ Rahmenprogramm Nationale Spiele 2010 in Bremen •Eröffnungsfeier, Abschlussfeier, Athletendisko, Olympic Town, Workshops, Warming up im Leibniztheater Rahmenprogramm Regionale Spiele 2011 in Bremen •Eröffnungsfeier, Abschlussfeier, Athletendisko, Olympic Town Bühne für Helden (2011-2013) •Eröffnungsfeier Regionale Spiele 2011, Sportgala 2012, Workshopreihe 2012, Sportgala 2013, Fachtag 2013 in der Universität Bremen
  • 3. Bewegungskünstler • Kulturprogramm während der SONG Bremen 2010 • Ziel: kreative Ausdrucksformen nicht hinter verschlossenen Türen zu fördern, sondern auf die Bühnen zu bringen • Finanzierung: Projektantrag beim des Bundesministerium für Kultur und Medien – Workshop-Programm (vor & während der Spiele, regional & überregional) – Olympic Town Bühnenprogramm & Bremer Abend in Olympic Town – Kulturelles Rahmenprogramm vor und während der Spiele – Warming-Up – auf der Suche nach Helden – Eröffnungsfeier – Abschlussfeier – Wissenschaftlicher Kongress
  • 4. Bühne für Helden • Ziel: Förderung und Bildung von Showgruppen von Menschen mit Behinderung im sportlich – musischen Bereich • Finanzierung: Projektantrag bei Aktion Mensch
  • 5. • Bühnenveranstaltungen: Eröffnungsfeier Regionale Spiele 2011, Sportgala 2012, Sportgala 2013 • Workshops auf regionaler Ebene im Bereich Tanz, Trampolin, Zirkus für ÜbungsleiterInnen/LehrerInnen zur Förderung der Bildung von Showgruppen • Fachtag • Einbindung von ca. 50 Showgruppen, insgesamt ca. 500 Personen auf der Bühne • insgesamt ca. 4300 Zuschauer • Einbindung von 14 ReferentInnen • Erreichen von ca. 150 ÜbungsleiterInnen und LehrerInnen bei den Workshops und Fachtag Bühne für Helden
  • 6. • Fortführung des Projektes „Bühne für Helden“ • Unterstützung von Showgruppen in Bremen und überregional • Professionelle Auftrittsmöglichkeiten und Workshopangebote in regelmäßigen Abständen • Regionale und nationale (Sport) Veranstaltungen inszenieren, konzipieren und produzieren, welche den unterschiedlichsten Menschen (mit und ohne Behinderungen und unterschiedlicher Kulturen) auf Amateur- und Profiebene eine Bühne bieten. Idee/Vision
  • 7. • Inszenierung/Dramaturgie • Für wen wird inszeniert? Muss der rote Faden für alle verständlich sein? • Eindrucksvolle Szenen durch optimalen Einsatz der Begabungen einer jeden Person/Gruppe • Proben/Vorbereitungen • Höherer Zeitaufwand bei den Proben • Behindertengerechter Veranstaltungsort • Empathisches Projektteam • Künstler nicht überfordern, aber fordern! Was sind die spezifischen Anforderungen bei inklusiven Showinszenierungen?
  • 8. Wie kann man die breite Öffentlichkeit erreichen? • Ziel: allgemeine Bild und Vorurteile gegenüber Menschen mit Behinderungen revidieren und ein positives entgegensetzen • Die Betonung liegt dabei auf der menschlichen Vielfalt und der Leistungsfähigkeit von Menschen mit Behinderungen Großveranstaltungen • Öffentlich sichtbare Impulse für Inklusion durch öffentlichkeitswirksame Veranstaltungen • Integration inklusiver Showveranstaltungen oder -acts in bestehende (Sport)Veranstaltungen Medien • Breitflächige Einbindung der regionalen und überregionalen Medien, wie Zeitungen, Rundfunk etc.
  • 9. Wie kann man Vereine und Einrichtungen für die Idee begeistern? Workshops •bestehende Gruppen fördern, neue Gruppen bilden und Gruppen zusammenzuführen •Vermittlung von Kernkompetenzen zur Erweiterung des inklusiven Angebots •Abbau von Vorurteilen und Hemmungen bei der Erstellung inklusiver Angebote und im Umgang mit behinderten Menschen Kommunikationsstrukturen •innerhalb der Kooperationspartner weiter ausbauen, um eine Vielfalt an inklusiven Angeboten gewährleisten zu können
  • 10. Erfahrungen / Ausblick • Stetig steigendes Zuschauerinteresse • Steigende Nachfrage bei Gruppen, die inklusiv werden wollen • wachsendes Interesse bei bereits bestehenden Gruppen an Auftrittsmöglichkeiten