SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Software nach Fahrplan!

Klara Isler                                   Gerry Wallner
Logistik Informatik, Gesamtleiterin Service   Director Business Service Mgmt Consulting,
Integration, Zürcher Kantonalbank             Beck et al. Services Group
Agenda




-    Vorstellung

-    Ist-Situation
-    Herausforderung(en) im Projekt

-    Ergebnisse

Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 2
Zürcher Kantonalbank:

 −  Gründerjahr:                   15. Februar 1870
 −  Mitarbeitende:                 5101
 −  Grösse:                        Bilanzsumme von 134 Milliarden Franken
 −  Besitzstruktur:                100% zugehörig zum Kanton Zürich
 −  Filialnetz:                    100 Geschäftsstellen; dichtestes Bankfilialnetz im Kanton Zürich


 à  Grösste Kantonalbank
 à  Führende Finanzdienstleisterin im Wirtschaftsraum Zürich
Software nach Fahrplan | November 2012                                                                Seite 3
−  Unsere Vision:                       Wir sind die nahe Bank

 −  Unsere Wurzeln:                      Wir sind die Bank der Zürcherinnen und Zürcher

 −  Unser Ziel:                          Wir sind eine leistungsstarke Universalbank

 −  Unsere Werte:                        Wir sind persönlich, kompetent und verantwortungsvoll

 −  Unser Verhalten:                     Wir sind eine engagierte Partnerin



Software nach Fahrplan | November 2012                                                           Seite 4
Beck et al. Services Group

                         München, Deutschland                                                           Zürich, Schweiz




       Industrie                         Gesundheit                Dienstleistungen          Travel & Transport                  Finanzdienstleister
-    Continental AG                      -  Daiichi Sankyo          -    Swisscom ITS            -    SBB                        -    Zürcher Kantonal Bank
-    ContiTech                              Europe                  -    Qperior                 -    TUI Infotec                -    Raiffeisen CH
-    Infineon                            -  Nycomed                 -    ESPRIT Consulting       -    Schenker                   -    SwissRe
-    Seat/Skoda                          -  Krankenhaus             -    Software One            -    DB Systel                  -    Hannover Re
-    Rohde & Schwarz                        Starnberg               -    Young & Rubicam         -    Lufthansa Systems          -    Nord LB
-    Wacker Chemie                       -  Uniklinik Münster       -    Loyalty Partners
-    Klüber Lubrication                                             -    Payback
-    KWS Saat                                                       -    EDS Deutschland



                    Cluj, Rumänien                                                                    Florianópolis, Brasilien




     Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer                                        © Beck et al. Services   |    März 2012         5
Leistungsportfolio
Die Beck et al. Services - SMARTS




Collaboration                            Service Desk             Monitoring               Infrastructure

Weichenstellung für                      Verlass auf Hochtouren   Überblick in Echtzeit    Solide Basis für
das Social Business                                               entscheidet              Innovationen
•   Enterprise 2.0                       •    Skilled             •    Enduser             •    Dynamische
    Social Software                           Service Desk             Experience               Infrastrukturen
•   Messaging,                           •    Multilingual 24/7   •    Security &          •    Cloud
    Unified                              •    Performance              Compliance               Orchestrierung
    Communications                                                •    Business Service    •    Mobile Device
                                              Support
    & Collaboration                                                    Management               Management
                                         •    Service
•   Social Analytics                          Management          •    Endpoint            •    Virtualisierung
•   Social Portals                            Consulting               Monitoring          •    Application
                                         •    Interim Service     •    System Monitoring        Outsourcing
Partner:                                      Desk                Partner:                 Partner:
•    IBM                                 •    Management          •    NEXThink            •    Amazon Web
•    Microsoft                                Coaching            •    Nimsoft                  Service
                                                                                           •    Dell
                                                                                           •    VMWare
Software nach Fahrplan | November 2012                                                                        Seite 6
Die Welt, die wir geschaffen haben, ist das
     Resultat überholter Denkweisen und Strategien.

         Die unerwünschten Folgen, die wir damit
                    geschaffen haben,
      bzw. die Probleme, die daraus entstanden sind,
      können nicht mit den gleichen Denkweisen und
          Strategien gelöst werden, durch die sie
                     entstanden sind.„


                                                          Albert Einstein

Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer                 © Beck et al. Services   |   März 2012   7
Vom Wildwuchs…..




   Secret Gardens of Sandwich
Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 8
….. Über das Erkennen der Handlungsbedarfe….




Software nach Fahrplan | November 2012         Seite 9
….zur Struktur




   Secret Gardens of Sandwich
Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 10
Ausgangs-Situation


-23     -22    -21    -20     -19    -18   -17   -16    -15   -14   -13   -12   -11   -10     -9      -8      -7     -6     -5     -4   -3     -2      -1       +1


                                                                                                                                                            0

      Anmeldeschluss                                                                                                      Build


                                                                    Entwicklung                                      Systemtest


                                                   NC                                                      Testing



                                                                                       NC                                    Testing
IST




                                                                                                                                                        RW
                            NC                                                              Testing



                                                                                                                                  NC         Testing



                                                   NC                                                      Testing




Software nach Fahrplan | November 2012                                                                                                                 Seite 11
Das Zielbild




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 12
Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 13
Erwartete Ergebnisse

Eagles View




§    Standardisierte & etablierte Change sowie Release- und
      Deployment Prozesse


−     Automatisiertes Regressionstesting


−     Klare Quality Gates implementiert


−     Einsatz einer einheitlichen Testmethodik


−     Zentralisierte Kompetenz zum Performance-Testing


−     Zentrale Verwaltung und Bereitstellung von Testumgebungen




Software nach Fahrplan | November 2012                            Seite 14
Wie erreichen wir das?




… am Besten gemeinsam!

-    Aufsetzen eines Projekts mit folgenden Projektmitgliedern:

        §    Interne Mitarbeiter
        §    Beratungsteam von Beck et al. Services


Software nach Fahrplan | November 2012                            Seite 15
Strategische Ausrichtung des Projekts




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 16
Projektphasen

                                                 Lenken des Projektes

                    Vorbereiten
                   des Projektes                    Change
                                                  Management
                                                                       Steuern
                                                                     einer Phase

                     Initiierung
                   des Projektes



                                                 Managen
                                                                                         Durchführung
                                                  Phasen-
                   Requirement                   übergang
                   Specification                                      Projekt
                                                                    Management
                                                                     Lifecycle
                                         Start

                                         Ende


                  Lessons Learned                       Abschluss                  Bewertung




Software nach Fahrplan | November 2012                                                                  Seite 17
Herausforderung!



                    −  People
                    −  Processes
                    −  Partners
                    −  Products




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 18
People




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 19
Processes & Products




          PROZESSE ERKENNEN, LEBEN UND VERBESSERN!!




Software nach Fahrplan | November 2012                Seite 20
Ergebnisse




−    Verkürzung der Tagesendverarbeitung auf

     30 Stunden


−    Klar definierte Rollen und

     Verantwortlichkeiten (inkl. Quality Gates)


−    Einsatz einer einheitlichen Testmethodik


−    Standardisierte & etablierte Change sowie

     Release- und Deployment Prozesse


−    Testautomatisierung (20-25%)




Software nach Fahrplan | November 2012            Seite 21
IST vs. SOLL
 -23      -22     -21   -20    -19    -18   -17   -16        -15   -14   -13    -12     -11   -10                      -9      -8      -7       -6      -5       -4      -3               -2               -1     0 +1

    Anmeldeschluss                                                                                                                                    Build



                                                                           Entwicklung                                                              Systemtest
IST




                                                                                                   NC                                                        Testing




                                                                                                                                                                                                              RW
                              NC                                                                                     Testing

                                                                                                                                                                  NC                      Testing

                                                     NC                                                                             Testing




                                                                                                                                            Build



                                              Entwicklung                                                                       Integrationstest




                                                                                                                                                                                                        Reserve Woche
SOLL




                                                                                                                                                                       Einführungsprobe
                                                                                                Installationsprobe




                                                                                                                                                                                          Abnahmetest
                                                        NC                                                                           Testing




                                                                                                                                                                                                             RW
                                                                               NC *                                                  Testing

                                                        NC                                                                           Testing

                                                                               NC *                                                  Testing




       Anmeldeschluss                             Anmeldeschluss                      Anmeldeschluss                        Anmeldeschluss

 -23      -22     -21   -20    -19    -18   -17   -16        -15   -14   -13    -12     -11   -10                      -9      -8      -7       -6      -5       -4      -3               -2               -1     0 +1
                                                                                              QG3                                                                QG4                          QG5                       QG6
    * ohne Strukturänderungen


 Software nach Fahrplan | November 2012                                                                                                                                                                      Seite 22
Service Design
Change Management




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 23
Service Design
   Release- und Deployment Management

                                                                                                                                                                                                                                                                                           P ro ce s s 	
   S p o n s o r




                                                                                                                                                                                                                                                              Eskalations-­‐                                                         Kompetenz en
                                                                                                                                                                                                                                                              weg e

Mon a t                                                      Jun                                            J un                                     Jun                          Jul                           Jul                                J ul
W o ch e                                                     23                                              24                                      25                           26                            27                                 28                                       P ro ce s s 	
   O w n e r
                                      0 7 0 8 09 1 0 1 1 1 2 1 3 1 4 1 5 1 6 1 7 1 8 1 9 2 0 2 1 2 2 23 2 4 2 5 2 6 2 7 2 8 2 9 3 0 0 1 0 2 0 3 0 4 0 5 0 6 0 7 0 8 0 9 1 0 1 1 1 2 1 3 1 4 1 5 1 6 1 7 1 8                                                                                     (R e le a s e )
S z en a rio                                 A u fb a u (Um g eb u n g & Te std a ten )                                                   Testd a te n                    Testw o ch e	
  1                     Ta g e sa k tu el l	
  4 *TEV
B u ch u n g ssch n itt                                                                                                    20 : 00 2 0: 0 0                            20 : 00                2 0 :0 0 20 : 00                   2 0: 0 0 2 0 :0 0
B a tch 	
  V e ra rb e itu n g                                                                                            	
                        	
                       T   	
                 T          T                       T          T
O n lin e                                                                                                                          	
      	
                   	
     	
                     	
         	
                      	
         	
  
B u il d                                                                                                                                                    B                            B                            B                                   B                               P ro ce s s 	
   M a n a g e r	
  
S yste m a u f b ./ Da ten la d en   	
       	
     	
      	
     	
             	
       	
     	
        	
     	
                                                                                                                                                                          (R e le a s e )

Mon a t                                                      J ul                                           Jul                                      A ug
W o ch e                                                      29                                             30                                       31
                                       1 9 2 0 21 2 2 2 3 2 4 2 5 2 6 2 7 2 8 2 9 3 0 3 1 0 1 0 2 0 3 0 4 0 5 0 6 0 7 0 8
S z en a rio                                                               Z eitreise n 	
  6 *EV 	
  (TMTTQ T)
B u ch u n g ssch n itt               20 :00 2 0:0 0                                 2 0 :0 0 2 0 :0 0                      2 0 :0 0 20 :00
B a tch 	
  V e ra rb e itu n g                T              M                               T                T                      Q                 T
                                                                                                                                                                                                                                                                          R e le a s e    R e le a s e 	
   M a n a g e r      R e le a s e
O n lin e                             	
              	
                             	
              	
                     	
                	
                                                                                                                         Ma na g er      (P ro ce s s 	
   P e rfo rm e r)     Ma na g er
B u il d                                                             B                                                B                                                                                                                                                         (P P )                                         (P P )
S yste m a u f b ./ Da ten la d en




   -           Durchführung von Planungs- und Koordinationsaufgaben von Releases, Releasewochenenden
               und Releasetagen sowie deren Überführung in die Produktionsumgebung

   -           Taktfahrplan:
                 §  Der Masterplan sieht 5 Releasewochenenden pro Jahr vor
                 §  Vorgelagert steht die Umgebung IT den Projekten jeweils 6 bis 8 Wochen zur Verfügung

   Software nach Fahrplan | November 2012                                                                                                                                                                                                                                                                                                     Seite 24
Service Design
Testmanagement & Quality Gates




Software nach Fahrplan | November 2012   Seite 25
Teststufenkonzept


                                  Testziel:      Testdaten:
          AT                     Produktions-    Produktions -
      «die Bank»
                                         reife       kopie
                                                                  Dieses Vorgehen erfordert…

                                                                   −  …eine saubere
           IT                     Testziel:      Testdaten:           Releaseplanung auf
   «Applikations-                Abnahme-        Anonymisiert /
                                                                      Applikationsebene
     verbund»
                                 bereitschaft     Synthetisch      −  …vorbereitete und
                                                                      funktionierende
                                                                      Testumgebungen
                                  Testziel:      Testdaten:        −  …einen für alle Parteien
          KT                    Verbundstest-    Anonymisiert /       verbindlichen Zeitplan
    «Applikation»
                                 bereitschaft     Synthetisch
                                                                   −  … definierte Release- und
                                                                      Deployment, Change- sowie
                                                                      Testmanagement Prozesse
                                  Testziel:      Testdaten:
          UT                             Test-   Anonymisiert /
   «Komponente»
                                 bereitschaft     Synthetisch


Software nach Fahrplan | November 2012                                                           Seite 26
Zuständigkeiten




Klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten

-    Service Center Testing:
        §    Zuständigkeitsbereich: Verbund
        §    Allgemeiner Support Testumgebungen
        §    Testunterstützung
        §    Beauftragung Software Installation

-    Applikationsverantwortliche / Betriebsverantwortliche:
        §    Zuständigkeitsbereich: Applikation

-    Operations:
        §    Zuständigkeitsbereich: Infrastruktur

-    Testmanager ausgerichtet auf Vertrieb, Banksteuerung, Handel, Supportprozesse
-    Release & Deployment Management Team inklusive Quality Manager


Software nach Fahrplan | November 2012                                               Seite 27
Anonymisierung


     Geschäfte                                                                                       Geschäfte
      #1120-1123.007                                                                                 #1120-4567.002




     Bewegungen                                               Anonymisierung                        Bewegungen




     Beziehungen                                                                                    Beziehungen
                                           Helmut Müller                         Hans Einmüller
                                             03.08.1967                            14.12.1967
                                            Brandweg 8                            Bahnhofstr. 3
                                          8424 München                           8620 Wetzikon
                                         PartnerNr. 667.385                    PartnerNr. 217.513




-     Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und der IT-Sicherheitsrichtlinien R-15 / T-15

-     Bereitstellen effektiver Testdaten im Integrationstest (Mindestumfang)
-     Schutz sensibler Daten durch konsistente Anonymisierung kundenidentifizierender Attribute


Software nach Fahrplan | November 2012                                                                           Seite 28
Testautomatisierung


                                         −    Testfälle für neue / geänderte Anforderungen

                                         −    Regressionstestfälle

                                         −    Automatisierte Testfälle (20-25%)

                                         −    Smoke-Testfälle

                                         −    Testfälle, die pro Testzyklus mehrmals durchgeführt
                                              werden müssen

                                         −    Automatisierungsaufwände werden in der
                                              Definitionsphase, im Rahmen der Testplanung
                                              ermittelt




Software nach Fahrplan | November 2012                                                          Seite 29
Tools und Prozesse - BMC Suite


                                         Steuerungsebene
                                         à BMC ITSM Suite
                                            Change-Modul &
                                            Release-Modul




                                         Operative Ebene
                                         à Rational Change,
                                         à Quality Center
                                         à KM-Tools
                                         à Entwicklungs-Tools




                                         Datenebene
                                         à iCMDB
                                         à Komponenten



Software nach Fahrplan | November 2012                           Seite 30
Gärtlis haben auch wir gefunden …..




Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer   © Beck et al. Services   |   März 2012   31
Stolpersteine!




                                            DEN BLICK FÜR DAS GANZE NICHT VERLIEREN!!
                                         (Überführung Theorie – Praxis / Service Design, Silo-Denken)




Software nach Fahrplan | November 2012                                                                  Seite 32
Resümee



 −  Projects are actually transformation programs requiring
    significant shifts in behavior and cultural change across
    multiple groups


 −  Process documentation is not worth the paper it is
    printed on without the ability and will to enforce its use


 −  A tool alone will never enforce new behaviors' or best
    practices


 −  Most organizations fail at their initial process
    improvement efforts by focusing on the technology or
    tool elements of the project


 −  Most projects reveal clear, early warning signs that the
    project is at risk but these signs were missed, ignored or
    not managed



Software nach Fahrplan | November 2012                           Seite 33
Menschen machen Service!




                      Kontakt: Isler Klara      Kontakt: Gerry Wallner
                      klara.isler@zkb.ch        gerry.wallner@bea-services.ch
                      www.zkb.ch                www.bea-services.ch
                      Tel: +44 292 77 42        Tel: +49 89 53 88 63-879
                      Mobil: +49 79 619 27 43   Mobil: +41 (0) 79 96 08 714



Software nach Fahrplan | November 2012                                    Seite 34

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Ibm connect 2014_presentation - cust109
Ibm connect 2014_presentation - cust109Ibm connect 2014_presentation - cust109
Ibm connect 2014_presentation - cust109
Beck et al. GmbH
 
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacherEcm world social_ecm_integration_lautenbacher
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher
Beck et al. GmbH
 
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
Beck et al. GmbH
 
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F..."Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
Beck et al. GmbH
 
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machenIT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
Beck et al. GmbH
 
It workplace performance anwenderzufriedenheit messbar machen
It workplace performance   anwenderzufriedenheit messbar machenIt workplace performance   anwenderzufriedenheit messbar machen
It workplace performance anwenderzufriedenheit messbar machen
Beck et al. GmbH
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
Beck et al. GmbH
 
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Beck et al. GmbH
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Beck et al. GmbH
 
Wissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 SlidesWissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 Slides
Beck et al. GmbH
 
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
Beck et al. GmbH
 
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte PraxisA fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
Beck et al. GmbH
 
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorSocial Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorBeck et al. GmbH
 
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. ServicesVersteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Beck et al. GmbH
 
SharePoint auf AWS
SharePoint auf AWSSharePoint auf AWS
SharePoint auf AWS
Beck et al. GmbH
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
Beck et al. GmbH
 
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
Peter Bjellerup
 
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital WorkplaceIOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
Beck et al. GmbH
 
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance OrganisationImpuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
Beck et al. GmbH
 
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT Services
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT ServicesVortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT Services
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT ServicesBeck et al. GmbH
 

Andere mochten auch (20)

Ibm connect 2014_presentation - cust109
Ibm connect 2014_presentation - cust109Ibm connect 2014_presentation - cust109
Ibm connect 2014_presentation - cust109
 
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacherEcm world social_ecm_integration_lautenbacher
Ecm world social_ecm_integration_lautenbacher
 
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
IBM Connections - "Die richtige Infrastruktur"
 
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F..."Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
"Failure is not an options" Slides from our IBM Connections Webinar Series. F...
 
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machenIT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
IT Workplace Performance - Anwenderzufriedenheit messbar machen
 
It workplace performance anwenderzufriedenheit messbar machen
It workplace performance   anwenderzufriedenheit messbar machenIt workplace performance   anwenderzufriedenheit messbar machen
It workplace performance anwenderzufriedenheit messbar machen
 
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"IBM Connections - "High Performance Collaboration"
IBM Connections - "High Performance Collaboration"
 
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
Vom Unbeteiligten zum Change Agent.
 
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahltWie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
Wie Social Collaboration auf die Unternehmensziele einzahlt
 
Wissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 SlidesWissensmanagement 2.0 Slides
Wissensmanagement 2.0 Slides
 
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
Am Anfang von Anders. Die Neugestaltung unserer Arbeit. Ein Erfahrungsbericht-
 
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte PraxisA fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
A fool with a tool is still a fool. Social Media Analysis: angewandte Praxis
 
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit FaktenkontorSocial Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
Social Media Monitoring - Projekt Echolot mit Faktenkontor
 
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. ServicesVersteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
Versteckte Akzeptanzkiller. Webinar 4 der Webinarreihe von Beck et al. Services
 
SharePoint auf AWS
SharePoint auf AWSSharePoint auf AWS
SharePoint auf AWS
 
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections WebinarreiheIBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
IBM Connections im Business Einsatz - Webinar 2 der IBM Connections Webinarreihe
 
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
The more i work in the social intranet, the more complex my information flow ...
 
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital WorkplaceIOMS16  Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
IOMS16 Sind Messaging Plattformen à la Slack die Zukunft des Digital Workplace
 
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance OrganisationImpuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
Impuls: Kollaboration als Enabler für die High Performance Organisation
 
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT Services
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT ServicesVortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT Services
Vortrag auf CIO Summit in Wien über Smart IT Services
 

Ähnlich wie Itsmf jahreskonferenz software nach fahrplan

Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für Endbenutzer
Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für EndbenutzerVerbesserung und Kontrolle der Servicequalität für Endbenutzer
Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für EndbenutzerDigicomp Academy AG
 
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine KampagneKundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
1&1
 
spm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im Septemberspm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im September
Netcetera
 
Building Blocks for Mobile
Building Blocks for MobileBuilding Blocks for Mobile
Building Blocks for Mobile
Gil Breth
 
I2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryI2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryi2s GmbH
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Stephan Trahasch
 
Synaptic Network GmbH - Firmenprofil
Synaptic Network GmbH - FirmenprofilSynaptic Network GmbH - Firmenprofil
Synaptic Network GmbH - Firmenprofil
Synaptic Network GmbH
 
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java camunda services GmbH
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
Brigitte Ilsanker
 
ITSM mit Open Source
ITSM mit Open SourceITSM mit Open Source
ITSM mit Open Source
Christoph Steinhauer
 
Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?
A. Baggenstos & Co. AG
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras
 
Nefos: Nefos Mobile iPad App
Nefos: Nefos Mobile iPad AppNefos: Nefos Mobile iPad App
Nefos: Nefos Mobile iPad App
Salesforce Deutschland
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTTFT TIE Kinetix GmbH
 
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAP
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAPRSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAP
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAPNETFOX AG
 
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungenV02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
Andreas Weinbrecht
 
Grips - Felix Ried
Grips - Felix RiedGrips - Felix Ried
Grips - Felix Riedtecom
 
Speed invest inits public
Speed invest inits publicSpeed invest inits public
Speed invest inits public
Oliver Holle
 
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communicationMicrosoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
Thomas Poett
 

Ähnlich wie Itsmf jahreskonferenz software nach fahrplan (20)

Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für Endbenutzer
Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für EndbenutzerVerbesserung und Kontrolle der Servicequalität für Endbenutzer
Verbesserung und Kontrolle der Servicequalität für Endbenutzer
 
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine KampagneKundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
 
spm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im Septemberspm Feierabendworkshop im September
spm Feierabendworkshop im September
 
Building Blocks for Mobile
Building Blocks for MobileBuilding Blocks for Mobile
Building Blocks for Mobile
 
I2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summaryI2s crm studie 2010 summary
I2s crm studie 2010 summary
 
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...Steffan Müller   Standortübergreifende  Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
Steffan Müller Standortübergreifende Liquiditätsanalyse mit Jedox bei der ...
 
Synaptic Network GmbH - Firmenprofil
Synaptic Network GmbH - FirmenprofilSynaptic Network GmbH - Firmenprofil
Synaptic Network GmbH - Firmenprofil
 
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java
Open Source BPM mit BPMN 2.0 und Java
 
Leistungsspektrum
LeistungsspektrumLeistungsspektrum
Leistungsspektrum
 
ITSM mit Open Source
ITSM mit Open SourceITSM mit Open Source
ITSM mit Open Source
 
Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?Mit Office 365 ab in die Cloud?
Mit Office 365 ab in die Cloud?
 
Aras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGERAras Partner Solution by SEEBURGER
Aras Partner Solution by SEEBURGER
 
Nefos: Nefos Mobile iPad App
Nefos: Nefos Mobile iPad AppNefos: Nefos Mobile iPad App
Nefos: Nefos Mobile iPad App
 
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFTC level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
C level Brunch Begrüßung durch TOS und TFT
 
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAP
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAPRSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAP
RSP GmbH Präsentation, CIO-TREFF 24.05.2011, Mobilität mit SAP
 
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungenV02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
V02 02 - weinbrecht - koexistenzmodelle und -erfahrungen
 
Grips - Felix Ried
Grips - Felix RiedGrips - Felix Ried
Grips - Felix Ried
 
mühlnickel beit_PechaKucha
mühlnickel beit_PechaKuchamühlnickel beit_PechaKucha
mühlnickel beit_PechaKucha
 
Speed invest inits public
Speed invest inits publicSpeed invest inits public
Speed invest inits public
 
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communicationMicrosoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
Microsoft Executive Briefing mit ACP - Unified communication
 

Mehr von Beck et al. GmbH

KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
Beck et al. GmbH
 
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al. SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
Beck et al. GmbH
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Beck et al. GmbH
 
Communities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learningCommunities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learning
Beck et al. GmbH
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Beck et al. GmbH
 
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social ConnectionsCommunities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
Beck et al. GmbH
 
Soccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integrationSoccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integration
Beck et al. GmbH
 
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Beck et al. GmbH
 
Social Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 ThesenSocial Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 Thesen
Beck et al. GmbH
 
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
Beck et al. GmbH
 
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
Beck et al. GmbH
 
Slideset backup aws enterprise summit frankfurt
Slideset backup aws enterprise summit frankfurtSlideset backup aws enterprise summit frankfurt
Slideset backup aws enterprise summit frankfurt
Beck et al. GmbH
 
Start-up in Konzernen
Start-up in KonzernenStart-up in Konzernen
Start-up in Konzernen
Beck et al. GmbH
 
Microsoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der CloudMicrosoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der Cloud
Beck et al. GmbH
 
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud ReiheBessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Beck et al. GmbH
 
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Beck et al. GmbH
 
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud ReiheCloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Beck et al. GmbH
 

Mehr von Beck et al. GmbH (17)

KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
KI und Ethik. Eine Einführung ins Thema für die Frankfurter Finanzpressesprec...
 
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al. SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
SharePoint Forum Stuttgart 2019 - Beitrag Beck et al.
 
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und ErfolgsfaktorenDigitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
Digitale Zusammenarbeit - Anwendungsfälle und Erfolgsfaktoren
 
Communities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learningCommunities as the fundament of social learning
Communities as the fundament of social learning
 
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office ÖkosystemeDigital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
Digital Workplace Forum 2018 - Cloud Office Ökosysteme
 
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social ConnectionsCommunities as the fundament of social learning - Social Connections
Communities as the fundament of social learning - Social Connections
 
Soccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integrationSoccnx14 bea s connections s4b integration
Soccnx14 bea s connections s4b integration
 
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
Vortrag Gemeinschaftsgefühl verzweifelt gesucht fuer das Alfred Adler Institu...
 
Social Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 ThesenSocial Learning in 6 Thesen
Social Learning in 6 Thesen
 
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
My presentation at Deutscher Anwaltstag 2017: "Are machines about to take over?"
 
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
Are Enterprise Messaging Platforms à la Slack the Future Collaboration Platfo...
 
Slideset backup aws enterprise summit frankfurt
Slideset backup aws enterprise summit frankfurtSlideset backup aws enterprise summit frankfurt
Slideset backup aws enterprise summit frankfurt
 
Start-up in Konzernen
Start-up in KonzernenStart-up in Konzernen
Start-up in Konzernen
 
Microsoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der CloudMicrosoft Environments aus der Cloud
Microsoft Environments aus der Cloud
 
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud ReiheBessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
Bessere Security aus der Cloud Webinar (2) der BeaS AWS Cloud Reihe
 
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
Flexible Workplace-Environments aus der Cloud Webinar (3) der BeaS AWS Cloud ...
 
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud ReiheCloud ohne Kontrollverlust   Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
Cloud ohne Kontrollverlust Webinar (1) der BeaS AWS Cloud Reihe
 

Itsmf jahreskonferenz software nach fahrplan

  • 1. Software nach Fahrplan! Klara Isler Gerry Wallner Logistik Informatik, Gesamtleiterin Service Director Business Service Mgmt Consulting, Integration, Zürcher Kantonalbank Beck et al. Services Group
  • 2. Agenda -  Vorstellung -  Ist-Situation -  Herausforderung(en) im Projekt -  Ergebnisse Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 2
  • 3. Zürcher Kantonalbank: −  Gründerjahr: 15. Februar 1870 −  Mitarbeitende: 5101 −  Grösse: Bilanzsumme von 134 Milliarden Franken −  Besitzstruktur: 100% zugehörig zum Kanton Zürich −  Filialnetz: 100 Geschäftsstellen; dichtestes Bankfilialnetz im Kanton Zürich à  Grösste Kantonalbank à  Führende Finanzdienstleisterin im Wirtschaftsraum Zürich Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 3
  • 4. −  Unsere Vision: Wir sind die nahe Bank −  Unsere Wurzeln: Wir sind die Bank der Zürcherinnen und Zürcher −  Unser Ziel: Wir sind eine leistungsstarke Universalbank −  Unsere Werte: Wir sind persönlich, kompetent und verantwortungsvoll −  Unser Verhalten: Wir sind eine engagierte Partnerin Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 4
  • 5. Beck et al. Services Group München, Deutschland Zürich, Schweiz Industrie Gesundheit Dienstleistungen Travel & Transport Finanzdienstleister -  Continental AG -  Daiichi Sankyo -  Swisscom ITS -  SBB -  Zürcher Kantonal Bank -  ContiTech Europe -  Qperior -  TUI Infotec -  Raiffeisen CH -  Infineon -  Nycomed -  ESPRIT Consulting -  Schenker -  SwissRe -  Seat/Skoda -  Krankenhaus -  Software One -  DB Systel -  Hannover Re -  Rohde & Schwarz Starnberg -  Young & Rubicam -  Lufthansa Systems -  Nord LB -  Wacker Chemie -  Uniklinik Münster -  Loyalty Partners -  Klüber Lubrication -  Payback -  KWS Saat -  EDS Deutschland Cluj, Rumänien Florianópolis, Brasilien Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer © Beck et al. Services | März 2012 5
  • 6. Leistungsportfolio Die Beck et al. Services - SMARTS Collaboration Service Desk Monitoring Infrastructure Weichenstellung für Verlass auf Hochtouren Überblick in Echtzeit Solide Basis für das Social Business entscheidet Innovationen •  Enterprise 2.0 •  Skilled •  Enduser •  Dynamische Social Software Service Desk Experience Infrastrukturen •  Messaging, •  Multilingual 24/7 •  Security & •  Cloud Unified •  Performance Compliance Orchestrierung Communications •  Business Service •  Mobile Device Support & Collaboration Management Management •  Service •  Social Analytics Management •  Endpoint •  Virtualisierung •  Social Portals Consulting Monitoring •  Application •  Interim Service •  System Monitoring Outsourcing Partner: Desk Partner: Partner: •  IBM •  Management •  NEXThink •  Amazon Web •  Microsoft Coaching •  Nimsoft Service •  Dell •  VMWare Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 6
  • 7. Die Welt, die wir geschaffen haben, ist das Resultat überholter Denkweisen und Strategien. Die unerwünschten Folgen, die wir damit geschaffen haben, bzw. die Probleme, die daraus entstanden sind, können nicht mit den gleichen Denkweisen und Strategien gelöst werden, durch die sie entstanden sind.„ Albert Einstein Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer © Beck et al. Services | März 2012 7
  • 8. Vom Wildwuchs….. Secret Gardens of Sandwich Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 8
  • 9. ….. Über das Erkennen der Handlungsbedarfe…. Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 9
  • 10. ….zur Struktur Secret Gardens of Sandwich Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 10
  • 11. Ausgangs-Situation -23 -22 -21 -20 -19 -18 -17 -16 -15 -14 -13 -12 -11 -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 +1 0 Anmeldeschluss Build Entwicklung Systemtest NC Testing NC Testing IST RW NC Testing NC Testing NC Testing Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 11
  • 12. Das Zielbild Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 12
  • 13. Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 13
  • 14. Erwartete Ergebnisse Eagles View §  Standardisierte & etablierte Change sowie Release- und Deployment Prozesse −  Automatisiertes Regressionstesting −  Klare Quality Gates implementiert −  Einsatz einer einheitlichen Testmethodik −  Zentralisierte Kompetenz zum Performance-Testing −  Zentrale Verwaltung und Bereitstellung von Testumgebungen Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 14
  • 15. Wie erreichen wir das? … am Besten gemeinsam! -  Aufsetzen eines Projekts mit folgenden Projektmitgliedern: §  Interne Mitarbeiter §  Beratungsteam von Beck et al. Services Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 15
  • 16. Strategische Ausrichtung des Projekts Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 16
  • 17. Projektphasen Lenken des Projektes Vorbereiten des Projektes Change Management Steuern einer Phase Initiierung des Projektes Managen Durchführung Phasen- Requirement übergang Specification Projekt Management Lifecycle Start Ende Lessons Learned Abschluss Bewertung Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 17
  • 18. Herausforderung! −  People −  Processes −  Partners −  Products Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 18
  • 19. People Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 19
  • 20. Processes & Products PROZESSE ERKENNEN, LEBEN UND VERBESSERN!! Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 20
  • 21. Ergebnisse −  Verkürzung der Tagesendverarbeitung auf 30 Stunden −  Klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten (inkl. Quality Gates) −  Einsatz einer einheitlichen Testmethodik −  Standardisierte & etablierte Change sowie Release- und Deployment Prozesse −  Testautomatisierung (20-25%) Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 21
  • 22. IST vs. SOLL -23 -22 -21 -20 -19 -18 -17 -16 -15 -14 -13 -12 -11 -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 0 +1 Anmeldeschluss Build Entwicklung Systemtest IST NC Testing RW NC Testing NC Testing NC Testing Build Entwicklung Integrationstest Reserve Woche SOLL Einführungsprobe Installationsprobe Abnahmetest NC Testing RW NC * Testing NC Testing NC * Testing Anmeldeschluss Anmeldeschluss Anmeldeschluss Anmeldeschluss -23 -22 -21 -20 -19 -18 -17 -16 -15 -14 -13 -12 -11 -10 -9 -8 -7 -6 -5 -4 -3 -2 -1 0 +1 QG3 QG4 QG5 QG6 * ohne Strukturänderungen Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 22
  • 23. Service Design Change Management Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 23
  • 24. Service Design Release- und Deployment Management P ro ce s s   S p o n s o r Eskalations-­‐ Kompetenz en weg e Mon a t Jun J un Jun Jul Jul J ul W o ch e 23 24 25 26 27 28 P ro ce s s   O w n e r 0 7 0 8 09 1 0 1 1 1 2 1 3 1 4 1 5 1 6 1 7 1 8 1 9 2 0 2 1 2 2 23 2 4 2 5 2 6 2 7 2 8 2 9 3 0 0 1 0 2 0 3 0 4 0 5 0 6 0 7 0 8 0 9 1 0 1 1 1 2 1 3 1 4 1 5 1 6 1 7 1 8 (R e le a s e ) S z en a rio A u fb a u (Um g eb u n g & Te std a ten ) Testd a te n Testw o ch e  1 Ta g e sa k tu el l  4 *TEV B u ch u n g ssch n itt 20 : 00 2 0: 0 0 20 : 00 2 0 :0 0 20 : 00 2 0: 0 0 2 0 :0 0 B a tch  V e ra rb e itu n g     T   T T T T O n lin e                 B u il d B B B B P ro ce s s   M a n a g e r   S yste m a u f b ./ Da ten la d en                     (R e le a s e ) Mon a t J ul Jul A ug W o ch e 29 30 31 1 9 2 0 21 2 2 2 3 2 4 2 5 2 6 2 7 2 8 2 9 3 0 3 1 0 1 0 2 0 3 0 4 0 5 0 6 0 7 0 8 S z en a rio Z eitreise n  6 *EV  (TMTTQ T) B u ch u n g ssch n itt 20 :00 2 0:0 0 2 0 :0 0 2 0 :0 0 2 0 :0 0 20 :00 B a tch  V e ra rb e itu n g T M T T Q T R e le a s e R e le a s e   M a n a g e r R e le a s e O n lin e             Ma na g er (P ro ce s s   P e rfo rm e r) Ma na g er B u il d B B (P P ) (P P ) S yste m a u f b ./ Da ten la d en -  Durchführung von Planungs- und Koordinationsaufgaben von Releases, Releasewochenenden und Releasetagen sowie deren Überführung in die Produktionsumgebung -  Taktfahrplan: §  Der Masterplan sieht 5 Releasewochenenden pro Jahr vor §  Vorgelagert steht die Umgebung IT den Projekten jeweils 6 bis 8 Wochen zur Verfügung Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 24
  • 25. Service Design Testmanagement & Quality Gates Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 25
  • 26. Teststufenkonzept Testziel: Testdaten: AT Produktions- Produktions - «die Bank» reife kopie Dieses Vorgehen erfordert… −  …eine saubere IT Testziel: Testdaten: Releaseplanung auf «Applikations- Abnahme- Anonymisiert / Applikationsebene verbund» bereitschaft Synthetisch −  …vorbereitete und funktionierende Testumgebungen Testziel: Testdaten: −  …einen für alle Parteien KT Verbundstest- Anonymisiert / verbindlichen Zeitplan «Applikation» bereitschaft Synthetisch −  … definierte Release- und Deployment, Change- sowie Testmanagement Prozesse Testziel: Testdaten: UT Test- Anonymisiert / «Komponente» bereitschaft Synthetisch Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 26
  • 27. Zuständigkeiten Klar definierte Rollen und Verantwortlichkeiten -  Service Center Testing: §  Zuständigkeitsbereich: Verbund §  Allgemeiner Support Testumgebungen §  Testunterstützung §  Beauftragung Software Installation -  Applikationsverantwortliche / Betriebsverantwortliche: §  Zuständigkeitsbereich: Applikation -  Operations: §  Zuständigkeitsbereich: Infrastruktur -  Testmanager ausgerichtet auf Vertrieb, Banksteuerung, Handel, Supportprozesse -  Release & Deployment Management Team inklusive Quality Manager Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 27
  • 28. Anonymisierung Geschäfte Geschäfte #1120-1123.007 #1120-4567.002 Bewegungen Anonymisierung Bewegungen Beziehungen Beziehungen Helmut Müller Hans Einmüller 03.08.1967 14.12.1967 Brandweg 8 Bahnhofstr. 3 8424 München 8620 Wetzikon PartnerNr. 667.385 PartnerNr. 217.513 -  Einhaltung der gesetzlichen Vorschriften und der IT-Sicherheitsrichtlinien R-15 / T-15 -  Bereitstellen effektiver Testdaten im Integrationstest (Mindestumfang) -  Schutz sensibler Daten durch konsistente Anonymisierung kundenidentifizierender Attribute Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 28
  • 29. Testautomatisierung −  Testfälle für neue / geänderte Anforderungen −  Regressionstestfälle −  Automatisierte Testfälle (20-25%) −  Smoke-Testfälle −  Testfälle, die pro Testzyklus mehrmals durchgeführt werden müssen −  Automatisierungsaufwände werden in der Definitionsphase, im Rahmen der Testplanung ermittelt Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 29
  • 30. Tools und Prozesse - BMC Suite Steuerungsebene à BMC ITSM Suite Change-Modul & Release-Modul Operative Ebene à Rational Change, à Quality Center à KM-Tools à Entwicklungs-Tools Datenebene à iCMDB à Komponenten Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 30
  • 31. Gärtlis haben auch wir gefunden ….. Verbesserung & Kontrolle d. Service Qualität f. Endbenutzer © Beck et al. Services | März 2012 31
  • 32. Stolpersteine! DEN BLICK FÜR DAS GANZE NICHT VERLIEREN!! (Überführung Theorie – Praxis / Service Design, Silo-Denken) Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 32
  • 33. Resümee −  Projects are actually transformation programs requiring significant shifts in behavior and cultural change across multiple groups −  Process documentation is not worth the paper it is printed on without the ability and will to enforce its use −  A tool alone will never enforce new behaviors' or best practices −  Most organizations fail at their initial process improvement efforts by focusing on the technology or tool elements of the project −  Most projects reveal clear, early warning signs that the project is at risk but these signs were missed, ignored or not managed Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 33
  • 34. Menschen machen Service! Kontakt: Isler Klara Kontakt: Gerry Wallner klara.isler@zkb.ch gerry.wallner@bea-services.ch www.zkb.ch www.bea-services.ch Tel: +44 292 77 42 Tel: +49 89 53 88 63-879 Mobil: +49 79 619 27 43 Mobil: +41 (0) 79 96 08 714 Software nach Fahrplan | November 2012 Seite 34