SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Methode

KAIZEN




                                                     erstellt von
                                  Mag. (FH) Patrick Fritz
                                 www.hochleistungsorganisation.com




15.01.2009   Mag. (FH) Patrick Fritz                             1
Kernpunkte
                                                         Kernpunkte
 KAI (= Veränderung, Wandel)
                                                         Zielsetzung
  ZEN (= zum Besseren)
                                                         Voraussetzungen
 Fehler und Probleme werden als „Schätze“
  betrachtet (Verbesserungspotential)                    Durchführung
 Im Mittelpunkt stehen Kunden, Prozesse und             Werkzeug
  Mitarbeiter
                                                         Nutzen
 Verbesserungsfeld: Prozessschritte, Arbeitsschritte
 Werkzeuge: 5A-Aktion, 8V-Regel




15.01.2009                 Mag. (FH) Patrick Fritz                       2
Zielsetzung
                                                    Kernpunkte
 Beseitigung von „Verschwendungen“
                                                    Zielsetzung
 „Verschwendung“ ist alles,…
                                                    Voraussetzungen
  … was für den Kunden keinen Nutzen hat
  ... wofür er nicht bereit ist zu zahlen           Durchführung

                                                    Werkzeug

                                                    Nutzen




15.01.2009               Mag. (FH) Patrick Fritz                    3
Voraussetzungen
                                                     Kernpunkte
 KAIZEN stützt sich sehr stark auf Teamarbeit
                                                     Zielsetzung
 Verbesserungsvorschläge spielen wichtige Rolle:
                                                     Voraussetzungen
  _Beziehen sich primär auf eigenes Arbeitsfeld
                                                     Durchführung
  _Schnelle Bewertung, Umsetzung und Prämierung
  _Verlagerung der Entscheidungs- und                Werkzeug
  Umsetzungskompetenz in die Geschäftsprozesse
                                                     Nutzen
  _Für Bewertung und Prämierung sind die
  Prozessverantwortlichen vor Ort zuständig




15.01.2009               Mag. (FH) Patrick Fritz                     4
Durchführung

                        Problem-              Lösungs-             Maßnahmen-                Ziel-
 Problemauswahl
                         analyse               suche               realisierung            kontrolle


                                                              Maßnahmen
                                                                                  Prozessleistung
                    Ursachen           Alternativen            detaillieren,
Prozessprobleme                                                                       messen,
                  analysieren und      entwickeln,             Terminplan
  sammeln und                                                                       Zielerreichung
                   Ziele setzen            Lösung               erstellen,
   gewichten                                                                      prüfen, Standard
                                       auswählen               Maßnahmen
                                                                                       einführen
                                                                umsetzen




15.01.2009                          Mag. (FH) Patrick Fritz                                            5
Werkzeug: 5 A-Aktion
                                                     Kernpunkte
 Schaffung eines kreativitätsfördernden Umfeldes
                                                     Zielsetzung
  durch Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz:
                                                     Voraussetzungen
  _Aussortieren unnötiger Dinge
  _Aufräumen, Ordnen                                 Durchführung
  _Arbeitsplatz sauber halten
                                                     Werkzeuge
  _Abmachungen zur Regel machen
  _Alle Punkte einhalten und ständig verbessern      Nutzen




15.01.2009                Mag. (FH) Patrick Fritz                    6
Werkzeug: 8 V-Regel
                                                      Kernpunkte
 Identifikation und Beseitigung der unproduktiven
                                                      Zielsetzung
  und nicht wertschöpfenden Tätigkeiten:
                                                      Voraussetzungen
  _Überproduktion
  _Bestände                                           Durchführung
  _Transport
                                                      Werkzeuge
  _Wartezeiten
                                                      Nutzen
  _Herstellung
  _Bewegung
  _Fehler
  _Nicht genutzte Kreativität




15.01.2009                 Mag. (FH) Patrick Fritz                    7
Nutzen
                                                   Kernpunkte
 Leistungssteigerung durch:
                                                   Zielsetzung
  _Reduktion fehlerhafte Teile
                                                   Voraussetzungen
  _Weniger Nacharbeit
                                                   Durchführung
  _Verkürzung der Durchlaufzeit
                                                   Werkzeug
  _Verringerung der Umlaufbestände
  _Einsatz von Fertigteilen                        Nutzen
  _Weniger Ausschuss




15.01.2009              Mag. (FH) Patrick Fritz                    8
Kontakt
Mag. (FH) Patrick Fritz
Fachhochschule Vorarlberg
Forschungszentrum für Prozess- und Produkt-Engineering
Hochschulstraße 1
A-6850 Dornbirn
Tel: +43 (0)5572 792 7115
M: patrick.fritz@fhv.at
W: www.fhv.at




15.01.2009                  Mag. (FH) Patrick Fritz      9

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie KAIZEN

Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management
fg.informatik Universität Basel
 
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
Maximilian Roeglinger
 
The audit factory einrichtung einer internen revision
The audit factory einrichtung einer internen revisionThe audit factory einrichtung einer internen revision
The audit factory einrichtung einer internen revision
Daniel Hertneck
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - Produkt
Stefan Hagen
 
Ich will agil testen! was muss ich können iqnite 2014 - verison 2.0
Ich will agil testen! was muss ich können   iqnite 2014 - verison 2.0Ich will agil testen! was muss ich können   iqnite 2014 - verison 2.0
Ich will agil testen! was muss ich können iqnite 2014 - verison 2.0
Michael Fischlein
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
integro
 
Projektverlauf
ProjektverlaufProjektverlauf
Projektverlauf
h1m
 
YOUR SL GmbH
YOUR SL GmbHYOUR SL GmbH
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Josef Hofer-Alfeis
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
TwentyOne AG
 
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine KampagneKundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
1&1
 
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-UmfeldAgile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
OPITZ CONSULTING Deutschland
 
Bottleneck game for the JAX 2010
Bottleneck game for the JAX 2010Bottleneck game for the JAX 2010
Bottleneck game for the JAX 2010
Pierluigi Pugliese
 
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtigerpmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
PMCC Consulting GmbH
 
Agile Produktentwicklung in der Praxis
Agile Produktentwicklung in der PraxisAgile Produktentwicklung in der Praxis
Agile Produktentwicklung in der Praxis
Joachim Pfeffer
 
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler EntwicklungImpact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Christian Hassa
 
Csr zertifizierung workshop allgemein
Csr   zertifizierung workshop allgemeinCsr   zertifizierung workshop allgemein
Csr zertifizierung workshop allgemein
fokusprinzip
 

Ähnlich wie KAIZEN (20)

Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management Game Design Dokumentation und Projekt Management
Game Design Dokumentation und Projekt Management
 
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
Ökonomische Planung von Prozessverbesserungsmaßnahmen - Ein modelltheoretisch...
 
The audit factory einrichtung einer internen revision
The audit factory einrichtung einer internen revisionThe audit factory einrichtung einer internen revision
The audit factory einrichtung einer internen revision
 
Prozess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - ProduktProzess - Projekt - Produkt
Prozess - Projekt - Produkt
 
Knowledge Management Assessment with the K - Scan
Knowledge Management Assessment with the K - ScanKnowledge Management Assessment with the K - Scan
Knowledge Management Assessment with the K - Scan
 
Php und das lean startup
Php und das lean startupPhp und das lean startup
Php und das lean startup
 
Ich will agil testen! was muss ich können iqnite 2014 - verison 2.0
Ich will agil testen! was muss ich können   iqnite 2014 - verison 2.0Ich will agil testen! was muss ich können   iqnite 2014 - verison 2.0
Ich will agil testen! was muss ich können iqnite 2014 - verison 2.0
 
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
Der Socio-Technical Walkthrough als Methode der Dokumentation und Analyse von...
 
Projektverlauf
ProjektverlaufProjektverlauf
Projektverlauf
 
YOUR SL GmbH
YOUR SL GmbHYOUR SL GmbH
YOUR SL GmbH
 
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
Lässt sich der wirtschaftliche Erfolg von Wissensmanagement überhaupt nachwei...
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Virtuelle projekte
Virtuelle projekteVirtuelle projekte
Virtuelle projekte
 
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine KampagneKundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
Kundenzufriedenheitsoffensive bei 1&1 - mehr als eine Kampagne
 
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-UmfeldAgile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
Agile Business Intelligence in der Praxis - Scrum im DWH-Umfeld
 
Bottleneck game for the JAX 2010
Bottleneck game for the JAX 2010Bottleneck game for the JAX 2010
Bottleneck game for the JAX 2010
 
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtigerpmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
pmcc consulting_vortrag_projekte_oder_prozesse_wasistwichtiger
 
Agile Produktentwicklung in der Praxis
Agile Produktentwicklung in der PraxisAgile Produktentwicklung in der Praxis
Agile Produktentwicklung in der Praxis
 
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler EntwicklungImpact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
Impact Mapping - strategische Steuerung agiler Entwicklung
 
Csr zertifizierung workshop allgemein
Csr   zertifizierung workshop allgemeinCsr   zertifizierung workshop allgemein
Csr zertifizierung workshop allgemein
 

Mehr von Patrick Fritz

Michael Guntli - Android in an industrial device
Michael Guntli - Android in an industrial deviceMichael Guntli - Android in an industrial device
Michael Guntli - Android in an industrial device
Patrick Fritz
 
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
Patrick Fritz
 
Robin Goldberg - Wir sind die Aliens
Robin Goldberg - Wir sind die AliensRobin Goldberg - Wir sind die Aliens
Robin Goldberg - Wir sind die Aliens
Patrick Fritz
 
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
Patrick Fritz
 
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringenOliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
Patrick Fritz
 
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer SoftwareElmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
Patrick Fritz
 
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Patrick Fritz
 
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
Patrick Fritz
 
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 EinführungBeschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
Patrick Fritz
 
Methodenwerkstatt Projektmanagement
Methodenwerkstatt ProjektmanagementMethodenwerkstatt Projektmanagement
Methodenwerkstatt Projektmanagement
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
Patrick Fritz
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
Patrick Fritz
 

Mehr von Patrick Fritz (20)

Michael Guntli - Android in an industrial device
Michael Guntli - Android in an industrial deviceMichael Guntli - Android in an industrial device
Michael Guntli - Android in an industrial device
 
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
Andrea Herrmann - Storytelling: von Geschichten zu Prozessen und zurück zu Ge...
 
Robin Goldberg - Wir sind die Aliens
Robin Goldberg - Wir sind die AliensRobin Goldberg - Wir sind die Aliens
Robin Goldberg - Wir sind die Aliens
 
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
Martin Reis - Gamifi cation: Wie mit Smartphone-Apps Lust aufs Radfahren gema...
 
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringenOliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
Oliver Ruhm - Eingängig oder: rumkommen und rüberbringen
 
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer SoftwareElmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
Elmar Jürgens - Krise als Chance? Wege zu wartbarer Software
 
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
Stefan Matt - Wieviel Anforderungsmanagement brauchen wir (noch)?
 
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
Daniel Ender – Aus Vorarlberg zum Global Player!
 
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 EinführungBeschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
Beschaffung, Produktion, Logistik - Session 1 Einführung
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 4 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 3 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 2 (WS2008/09)
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
Innovationsmanagement 2.0 - Session 1 (WS2008/09)
 
Methodenwerkstatt Projektmanagement
Methodenwerkstatt ProjektmanagementMethodenwerkstatt Projektmanagement
Methodenwerkstatt Projektmanagement
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
Innovationsmanagement 2.0 - Session 7
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
Innovationsmanagement 2.0 - Session 6
 
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
Innovationsmanagement 2.0 - Session 5
 

KAIZEN

  • 1. Methode KAIZEN erstellt von Mag. (FH) Patrick Fritz www.hochleistungsorganisation.com 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 1
  • 2. Kernpunkte  Kernpunkte  KAI (= Veränderung, Wandel)  Zielsetzung ZEN (= zum Besseren)  Voraussetzungen  Fehler und Probleme werden als „Schätze“ betrachtet (Verbesserungspotential)  Durchführung  Im Mittelpunkt stehen Kunden, Prozesse und  Werkzeug Mitarbeiter  Nutzen  Verbesserungsfeld: Prozessschritte, Arbeitsschritte  Werkzeuge: 5A-Aktion, 8V-Regel 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 2
  • 3. Zielsetzung  Kernpunkte  Beseitigung von „Verschwendungen“  Zielsetzung  „Verschwendung“ ist alles,…  Voraussetzungen … was für den Kunden keinen Nutzen hat ... wofür er nicht bereit ist zu zahlen  Durchführung  Werkzeug  Nutzen 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 3
  • 4. Voraussetzungen  Kernpunkte  KAIZEN stützt sich sehr stark auf Teamarbeit  Zielsetzung  Verbesserungsvorschläge spielen wichtige Rolle:  Voraussetzungen _Beziehen sich primär auf eigenes Arbeitsfeld  Durchführung _Schnelle Bewertung, Umsetzung und Prämierung _Verlagerung der Entscheidungs- und  Werkzeug Umsetzungskompetenz in die Geschäftsprozesse  Nutzen _Für Bewertung und Prämierung sind die Prozessverantwortlichen vor Ort zuständig 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 4
  • 5. Durchführung Problem- Lösungs- Maßnahmen- Ziel- Problemauswahl analyse suche realisierung kontrolle Maßnahmen Prozessleistung Ursachen Alternativen detaillieren, Prozessprobleme messen, analysieren und entwickeln, Terminplan sammeln und Zielerreichung Ziele setzen Lösung erstellen, gewichten prüfen, Standard auswählen Maßnahmen einführen umsetzen 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 5
  • 6. Werkzeug: 5 A-Aktion  Kernpunkte  Schaffung eines kreativitätsfördernden Umfeldes  Zielsetzung durch Ordnung und Sauberkeit am Arbeitsplatz:  Voraussetzungen _Aussortieren unnötiger Dinge _Aufräumen, Ordnen  Durchführung _Arbeitsplatz sauber halten  Werkzeuge _Abmachungen zur Regel machen _Alle Punkte einhalten und ständig verbessern  Nutzen 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 6
  • 7. Werkzeug: 8 V-Regel  Kernpunkte  Identifikation und Beseitigung der unproduktiven  Zielsetzung und nicht wertschöpfenden Tätigkeiten:  Voraussetzungen _Überproduktion _Bestände  Durchführung _Transport  Werkzeuge _Wartezeiten  Nutzen _Herstellung _Bewegung _Fehler _Nicht genutzte Kreativität 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 7
  • 8. Nutzen  Kernpunkte  Leistungssteigerung durch:  Zielsetzung _Reduktion fehlerhafte Teile  Voraussetzungen _Weniger Nacharbeit  Durchführung _Verkürzung der Durchlaufzeit  Werkzeug _Verringerung der Umlaufbestände _Einsatz von Fertigteilen  Nutzen _Weniger Ausschuss 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 8
  • 9. Kontakt Mag. (FH) Patrick Fritz Fachhochschule Vorarlberg Forschungszentrum für Prozess- und Produkt-Engineering Hochschulstraße 1 A-6850 Dornbirn Tel: +43 (0)5572 792 7115 M: patrick.fritz@fhv.at W: www.fhv.at 15.01.2009 Mag. (FH) Patrick Fritz 9