SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
UNTERSTÜTZENDER TRAININGSKURS UND
SELBSTHILFEGRUPPEN VON ELTERN VON JUGENDLICHEN MIT
KÖRPERLICHEN UND LERNBEHINDERTEN KINDERN ZU
SEXUELLER AUFKLÄRUNG, TECHNIKEN UND ANGEMESSENEM
VERHALTEN
INCLUEDUSEX
2018-1-ES01-KA204-050062
IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Kinder mit
Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen
IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern
und ihre Kinder mit Behinderungen in
Bezug auf die sexuelle Aufklärung
unterstützen
Authors:
National Association of Professionals workingwith People with Disabilities, Bulgaria
PhoenixKM BVBA, Belgium
Dies ist ein Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern in Bezug auf Problememit dem sexuellen
Verhalten und den sexuellen Bedürfnissenihrer Kinder mit Behinderungenunterstützen
und konsultieren:
■ Anbieter von Erwachsenenbildung: Koordinatoren, Entwickler,Trainer
■ Eltern von Menschenmit Behinderungen
■ Sozialarbeiter
■ Phykologen
■ Usw.
Alle in diesem Leitfaden verwendetenBilder stammen von pixabay.com.
Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Sie als Fachkraft dabei unterstützen kann, Menschen
mit Behinderungeneine bessere Sexualerziehung zu ermöglichen.
Kaiptal 1: Einführung in die
Sexualerziehung für Eltern von Kindern mit
Behinderungen
1.1 Die Ängste der Eltern vor Sexualerziehung verstehen
1.2 Ängste der Elternvor Sexualerziehung abzubauen
1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse eines Kindes
1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten
1.2.3 Religiöser Hintergrund der Eltern
1.3 Wie können Eltern dazu gebracht werden, sich auf die
Sexualerziehung ihres Kindes einzulassen und Unterstützung
anzunehmen?
Kapital 1: Einführung in die
Sexualerziehung für Eltern von Kindern mit
Behinderungen
In einer Welt, in der Kinder und Jugendliche häufig von den Medien an die Sexualität
herangeführt werden und mehr Zugang zu allen Informationsquellen haben, ist es mehr
als notwendig geworden, eine angemessene Sexualerziehung von zu Hause aus
anzubieten, insbesondere für Kinder mit Behinderungen.
Die Bedeutung der Eltern für alle Aspekte der Entwicklung eines Kindes kann nicht
ignoriert werden. Eltern beeinflussen die Entscheidungen ihres Kindes über das
Geschlecht am meisten und unterschätzen häufig die enormen Auswirkungen, die sie auf
die Entscheidungen ihres Kindes haben, und wie sie sich selbst sexuell fühlen.
Es liegt in der Verantwortung der Eltern, ihre Kinder über Sexualerziehung aufzuklären und
sie durch diesen Prozess zu führen, um Traumata, Missverständnisse, mangelnde
Selbstachtung und mangelnden Respekt gegenüber anderen zu vermeiden.
Leider hatten viele Eltern in ihrer Jugend keine starke Anleitung von ihren eigenen Eltern,
und sie fürchten oder wissen nicht, wie sie ihren eigenen Kindern Sexualerziehung
beibringen sollen. Aus diesem Grund kann in vielen Fällen eine professionelle Beratung
erforderlich sein.
1.1 Elternängste über
Sexualerziehung verstehen
Es ist immer hilfreich zu wissen, wie man mit
Sexualität umgeht, wenn sie mit einem Kind
zusammenhängt.
Die meisten Eltern vermeiden es, mit ihren Kindern in
einen Dialog zu treten, weil sie befürchten,etwas
Schlafendes „aufzuwecken“.
Es ist vor allem so, dass Sexualität für ein behindertes
Kind nicht angemessen ist.
Als Fachmann müssen Sie wissen, wie Sie mit diesen
Informationen umgehen und sie ausgleichen können,
damit die Eltern offener dafür sind.
■ Wie entsteht das Leben (Babys)?
■ Empfängnisverhütung, Fruchtbarkeit,
Schwangerschaftsabbruch usw.
■ Verhalten der Eltern bei Jugendlichen oder
Sexualität bei Erwachsenen
■ Beziehungen, Trennung / Scheidungoder
Tod
■ MissbrauchserfahrungenHabeich eine
Beziehung, auch wenn ich eine Behinderung
habe?
■ Masturbation
■ Usw.
Eltern haben nicht nur Angst, sondern auch Angst, wenn sie Themen
zur Sexualerziehung erläutern müssen :
Source: Talking to Parents AboutAdolescent Sexuality. AmieM. Ashcraft, Pamela J. Murray
PediatrClin North Am. Author manuscript; availablein PMC, 2018, Apr 1.
Das Kind...:
■ ist bereits sexuell aktiv, verhütetoder
hatte eine Abtreibung
■ Missbraucherlebt oder ist anfällig für
Missbrauch
■ ist Mitglied der LGBTQIA-Community
■ wurdePornografie ausgesetzt
■ hat explizite Sprache oder Fotos über
soziale Medien „sexted“ oder gesendet
Ein weiteres Problem, mit dem Eltern konfrontiert sind, ist die Angst,
etwas Unbekanntes über ihr eigenes Kind herauszufinden :
Und wenn Eltern mit dem Kind über Sexualität diskutieren, befürchten sie,
dass…:
 sie werden "dumm" klingen
 Das Kind wird nicht bereit sein zu reden
 Aufgrund der Behinderungdes Kindes
wird das Kind nicht verstehen,was es zu
erklären versucht, oder es wird niemals
eine Beziehung haben
 sie werden "altmodisch" klingen
 Das Kind wird sich schämen, über ein
solches Thema zu sprechen
Source: Talking to Parents About Adolescent Sexuality.Amie M. Ashcraft, Pamela J. Murray PediatrClin
North Am. Author manuscript; available in PMC, 2018, Apr 1.
1.2 Ängste der Eltern vor Sexualerziehung
abzubauen
Die Gesellschaft konzentriert sich oft auf die negative Seite der Sexualität anstatt auf die damit
verbundenen positiven Themen wie Liebe, Vergnügen, Selbstachtung, gesunde Beziehungen
und Glück.
Deshalb ist Ihre Anleitung für die Eltern erforderlich, wenn sie möchten, dass ihre Kinder zu
gesunden Erwachsenenheranwachsen.
Wenn die richtigen Informationen aus den Häusern der Kinder (Eltern) stammen, können eine
schlechte Sexualität, ungewollteSchwangerschaft, sexuell übertragbare Infektionen (STIs) sowie
Missbrauchund Ausbeutungvermieden werden.
1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse eines Kindes
1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten
1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse des
Kindes
Folgendes muss beachtet werden:
■ Das Alter des Kindes (übliches Verhalten)
■ Was das Kind beobachtet (einschließlich des
sexuellen Verhaltens von Familie und
Freunden)
■ Was wird dem Kind zu Hause beigebracht
(einschließlich der kulturellen und religiösen
Überzeugungen der Eltern in Bezug auf
Sexualität und körperliche Grenzen)
Gemeinsames sexuelles Verhalten in der Kindheit
Vorschulkinder
(unter4 Jahren)
■ Erkunden und Berühren von privaten Teilen,
öffentlich und privat
■ Reiben von privaten Teilen (mit der Hand oder
gegen Gegenstände)
■ Anderen private Teile zeigen
■ Der Versuch, die Brüste der Mutter oder einer
anderen Frau zu berühren
■ Kleider ausziehen und nackt sein wollen
■ Versuchen, andere Menschen zu sehen, wenn
sie nackt sind oder sich ausziehen (z. B. im
Badezimmer)
■ Fragen über den eigenen Körper und die
Körperfunktionen anderer stellen
■ Mit gleichaltrigen Kindern über
Körperfunktionen wie „kacken“ und „pinkeln“
sprechen
Kleinkinder (ca. 4-6
Jahre)
■ Absichtliches Berühren privater Teile
(Masturbation), gelegentlich in Gegenwart
anderer
■ Versuchen, andere Menschen zu sehen,
wenn sie nackt sind oder sich ausziehen
■ Nachahmung des Dating-Verhaltens (z. B.
Küssen oder Händchenhalten)
■ Über private Teile sprechen und „freche“
Wörter verwenden, auch wenn sie die
Bedeutung nicht verstehen
■ Erkundung privater Bereiche mit
gleichaltrigen Kindern (z. B. "Spielender
Arzt", "Ich zeige dir meinen, wenn du mir
deinen zeigst" usw.)
Schulpflichtige Kinder
(ca. 7-12 Jahre)
■ AbsichtlichesBerühren privater Teile (Masturbation),
normalerweise privat
■ Spiele mit gleichaltrigen Kindern spielen, die sexuelles
Verhalten beinhalten (z. B. „Wahrheit oder Pflicht“,
„Familie spielen“ oder „Freund / Freundin“)
■ Versuchen, andere Menschen nackt zu sehen oder sich
auszuziehen
■ Betrachten von Bildern von nackten oder teilweise
nackten Personen
■ Anzeigen / Anhören von sexuellen Inhalten in Medien
(Fernsehen,Filme, Spiele, Internet, Musik usw.)
■ Sie möchten mehr Privatsphäre (zum Beispiel möchten
Sie sich nicht vor anderen ausziehen) und möchten nicht
mit Erwachsenenüber sexuelle Probleme sprechen
■ Beginn der sexuellen Anziehung / des Interesses an
Gleichaltrigen
Source: caringforKIDS: Sexual Development and Behavior in Children - Information for
Parents & Caregivers April 2009
Sie sollten die Eltern darüber informieren, dass das
meiste sexuelle Spiel ein Ausdruck der natürlichen
Neugier eines Kindes ist und keinen Anlass zur Sorge
oder Besorgnis gibt.
"Typisches" sexuelles Spiel und Erforschungder Kindheit:
■ Tritt zwischen Kindern auf, die regelmäßig zusammen spielen und sich gut kennen
■ Tritt zwischen Kindern gleichen Alters und gleicher Körpergröße auf
■ Ist spontan und ungeplant
■ Ist selten
■ Ist freiwillig (die Kinder haben dem Verhalten zugestimmt, keines der beteiligten
Kinder scheint sich unwohloder verstört zu fühlen)
■ Lässt sich leicht ablenken, wenn Eltern Kindern sagen, dass sie die
Datenschutzbestimmungenerläutern sollen
Source: caringforKIDS: Sexual Development and Behavior in Children - Information for
Parents & Caregivers April 2009
1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten
Da viele Eltern nicht wissen, wie sie mit bestimmten natürlichen sexuellen
Verhaltensweisen umgehen sollen, müssen Sie als Fachkraft die Eltern dabei unterstützen
und anleiten und ihnen so helfen, ihre Kinder besser zu verstehen.Firstapproach is to tell
the parents to stay calm when dealing with any sexual behaviour
- Das Kind muss darauf vertrauen, was passiert ist und warum
- Schreien und Wut lösen in dieser Situation nichts
- Weisen Sie die Eltern an, mit ihrem Partner darüber zu sprechen, wie er / sie ein
solches Verhalten des Kindes empfindet und was beide dagegen tun sollten, und
lassen Sie sich dabei gegebenenfalls beraten.
Wenn es Zeit für das Gespräch ist, leiten Sie die Eltern, wie sie mit kurzen und einfachen
Fragen fortfahren, die hilfreich sein können:What were you doing e.g. in your room earlier
today after lunch?
 Wie sind Sie auf die Idee gekommen, z. deine Vagina / deinen Penis berühren?
(Bei einigen Kindern müssen Sie sich möglicherweise über die genaue Aktion im
Klaren sein, die sie ausgeführt haben.)
 Wie haben Sie davon erfahren, z. Anschauen von Pornos auf IhremHandy?
 Wie haben Sie sich dabei gefühlt, z. deinen Klassenkameraden küssen?
Denken Sie daran, den Eltern immer zu erklären, dass ein typisches oder nicht typisches
Verhalten niemals ignoriert werden sollte. Es bedeutet, dass das Kind etwas über seinen
Körper, seine Gefühle und seine sozialen Regeln lernen muss.
 Die Eltern sollten von Ihnen angewiesen werden, zu lehren, was das Kind wissen muss:
– Dass nur das Kind seine privaten Teile berühren kann und es privat in seinem
Schlafzimmer gemacht werden muss,Parents can be advised that porn is not
something the children should be watching. The child should be explained that it is
made by people acting, and that real sex life is done with love, touch and mutual
respect,
– Da das Kind eine Mutter oder einen Vater nackt ansieht, sollten die Eltern
angewiesen werden, echte Bilder in Büchern zu zeigen und jeden Namen der
Körperteile zu benennen.
1.2.3 Religiöser Hintergrund der Eltern
Als Fachkraft ist es wichtig, dass Sie die Religion der Eltern kennen, die Sie in Bezug
auf Sexualerziehung unterstützen. In vielen Religionen ist dies ein heikles Thema und
oft der Grund, warum Eltern nicht darüber sprechen wollen.
Themen wie Sex haben, masturbieren, ausgehen, Pornos gucken,
gleichgeschlechtliche Beziehungen akzeptieren, Geschlechtsumwandlung usw. können
für viele von ihnen ein Tabu sein, besonderswenn sie ein Kind mit Behinderunghaben.
Sie sollten vorsichtig sein, wie Sie Ihre Worte verwenden und Ihre Materialien
präsentieren. Sie müssen die Grenzen der Eltern respektieren, auch wenn Sie nicht
damit einverstanden sind.
Wenn die Familie dem Kind keinen Schaden zufügt, ist alles, was Sie als Fachmann tun
können, Ihr Bestes, um es mit den besten verfügbaren Informationen zu beraten.
1.3 Wie man Eltern dazu bringt, sich auf die
Sexualerziehung ihres Kindes einzulassen und
Unterstützung anzunehmen
Sich unterhalten. Informieren.Diskutieren. Erklären. Respekt.
■ Denken Sie daran, Sexualerziehung im Kontext familiärer Werte und positiver Beziehungen
anzubieten, da Sie möglicherweise auf religiöse Barrieren und Familien treffen, die einen anderen
„sozialen Kontext“ haben.
■ Sie sollten ohne Urteil gegenüber den Eltern handeln und die Vor- und Nachteile der verschiedenen
familiären Beziehungen berücksichtigen.
■ Sprechen Sie mit den Eltern darüber, wie sich die Gesellschaft verändert hat und wie Kinder jetzt
frühzeitig Informationen ausgesetzt sind. Erklären Sie den Eltern, ob es ihnen gefällt oder nicht,
dass es besser ist, wenn ihre Kinder die richtigen Informationen von jemandem erhalten, der sich
um sie kümmert und dem sie vertrauen können.
■ Erkennen Sie die Rolle der Eltern und Verwandten bei der Erziehung ihres Kindes und bei der
Entwicklung seiner Werte an.
■ Stimulieren Sie das Wissen von Eltern, Verwandten
und anderen Kindern in der Familie.
■ Eltern sorgen sich um das Wohlergehen ihrer Kinder.
Verstehen Sie ihre Sichtweise und laden Sie sie ein,
in einer therapeutischen Sitzung bei sich zu Hause
oder in Ihrem Therapiezentrum Fragen zum Schutz
und zur Risikominderung für ihre Kinder zu
besprechen.
■ Seien Sie sensibel, verwendenSie eine Sprache, die
die Eltern nicht beleidigt oder verbietet,Ihnen
zuzuhören oder nach Ihrer Hilfe zu suchen.
■ Vermeiden Sie sexuelle Wörter oder direkte Hinweise
auf sexuelle Aktivitäten in schriftlichen Materialien
(falls erforderlich), wenn Sie mit einer eher
konservativen Familie zusammenarbeiten.
■ Seien Sie aufgeschlossen und geduldig gegenüber
den Eltern.
Kapital 2: Den Eltern beibringen, wie
man über Sexualerziehung spricht
2.1 Warum ist Sexualerziehung für Kinder mit Behinderungen erforderlich?2.1.1 Aspects of sex
education
2.1.2 Vorbereitung der Eltern auf Sexualerziehung für ihre Kinder
2.1.3 Mit Kindern auf unterschiedliche Weise über Sexualerziehung sprechen
2.1.4 Probleme bei der Diskussion über Sexualerziehung, mit denen die Eltern des
Kindes konfrontiert sein könnten
2.1.5 Nach Eltern- und Kindergesprächen über
2.3 SexuellerMissbrauch bei Kindern mit Behinderungen
2.3.1 Länderstatistik
2.3.2 Häufige Missverständnisse bei sexuellem Missbrauch
2.3.3 Anzeichen von sexuellem Missbrauch
2.3.4 Mit dem Kind übersexuellen Missbrauch sprechen
2.3.5 Verhinderung von sexuellem Missbrauch
2.3.6 Wiederherstellungnach sexuellem Missbrauch
2.3.7 Relevante Unterstützungdurch nationale Organisationen
Kapital 2: Den Eltern beibringen, wie man
über Sexualerziehung spricht
Man muss sich daran erinnern, warum Eltern die Sexualität des Kindes ernst nehmen müssen.
Sexualerziehung befasst sich mit der Notwendigkeit, eine emotional-sexuelle Intelligenz und die
Fähigkeit zur gesunden, intimen Bindung und zum Wachstum zu fördern.
Sexualerziehung basiert auf dem Verständnis der Konzepte von Zustimmung, Gerechtigkeit und
Respekt für die eigenen Grenzen und die Grenzen anderer in engen Beziehungen und in der
Gesellschaft im Allgemeinen.
Die Offenheit der Eltern für die Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten kann sich positiv auf die
Ausbildung und Reifung eines behinderten Jugendlichen auswirken.
Die theoretische Vorbereitung und die Erfahrung mit der Erziehung helfen den Kindern, den Wert
und die Funktion der Realitäten von Männern und Frauen zu verstehen.
Als Berufstätiger sollten Sie immer berücksichtigen, wie wichtig die persönliche Erfahrung eines
Elternteils ist, um eine bessere Bindung zwischen Elternteil und Kind herzustellen.
Source: Sexuality Education in Europe and Central Asia: State of the Art and Recent Developments, BZgA 2018
2.1 Warum ist Sexualerziehung für Kinder
mit Behinderungen erforderlich?
Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Bedürfnisse wie Menschen, die als typisch gelten. Was passiert,
ist, dass es je nach Grad der Behinderung einen Kompromiss bei der Entwicklung des Kindes geben kann, aber das
bedeutet NICHT, dass diese Person asexuell ist.
Kinder mit Behinderungen sind einem höheren Risiko von sexuellen Übergriffen ausgesetzt. Eine gute
Sexualerziehung kann verhindern, dass sie solchen Missbrauch erleiden, der sie ein Leben lang traumatisieren kann.
Es ist auch wichtig zu bedenken, dass sich die Eltern nicht nur beim Sexualerziehungsprozess auf die Schule
verlassen sollten, sondern auch einbezogen werden müssen. Es ist daher notwendig, den für das Kind
programmierten Lehrplan zu kennen und zu wissen, wie er die Sexualerziehung anspricht.
Abhängig von der Behinderung des Kindes kann Ihre externe professionelle Hilfe erforderlich sein. Sie können die
Verbindung zwischen Familie und Schule herstellen und eine angemessene Ausbildung schaffen.
Sie sollten die Eltern darauf aufmerksam machen, dass sich die Sexualerziehung ihrer Kinder ansprechen sollte :
■ dass Menschen mit einer Behinderung ein erfülltes Sexualleben führen können.
■ dass sexuelle Probleme mit ihrer Behinderung verbunden sein können.
■ Es gelten soziale Regeln wie das Verhalten im öffentlichen und privaten Raum sowie persönliche Grenzen.
2.1.1 Aspekte der Sexualerziehung
■ die richtige anatomische Sprache (unter
Verwendung geeigneter Namen für
Körperteile)
■ Entwicklung sozialer Kompetenzen,
einschließlich öffentlicher und privater
Konzepte
■ wie man verschiedene Arten von
Beziehungen entwickelt und
aufrechterhält
■ Umgang mit Beziehungsproblemen
oder Ablehnung
■ Geschlecht und Beziehungen,
einschließlich Ehe und Elternschaft
■ Schutzverhalten
■ die physischen und emotionalen
Veränderungen der Pubertät
■ die Biologie des Geschlechts,
einschließlich der Fortpflanzung
■ angemessene und unangemessene
Ausdrücke der Sexualität
■ Sexuell übertragbare Krankheiten
■ Safer Sex und Verhütung
■ Masturbation
■ gleichgeschlechtliche Anziehung.
Wenn Sie Eltern anleiten, können Sie die folgenden
Themen behandeln:
2.1.2 Vorbereitung der Eltern auf Sexualerziehung für
ihre Kinder
■ Stellen Sie sicher, dass die Eltern alle
erforderlichen Informationen haben, und
informieren Sie sich bei Ihnen über
Einzelheiten, bei denen sie sich nicht sicher
sind.
■ Suchen Sie online in einer Reihe von
Büchern, DVDs und anderen Ressourcen zu
Sexualität und Behinderung oder fragen Sie
nach Ihren Vorschlägen.
■ Eltern können die Lehrer oder Betreuer ihres
Kindes nach der Sexualerziehung fragen, die
ihre Schule anbietet. Sie können ihnen
möglicherweise Ratschläge geben oder
nützliche Ressourcen vorschlagen. Wenn
nicht, sollten Sie derjenige sein, der berät.
■ Die Eltern sollten sich mit Unbehagen und
Verlegenheit befassen, damit Sie ihnen
helfen können.
■ Es ist wichtig, dass die Eltern den Kindern
positive und wertungsfreie Botschaften
übermitteln.
■ Eltern sollten vorab entscheiden, welche
Wörter sie verwenden möchten. Dies kann
schwierig sein, da Namen für reproduktive
Körperteile wie Vagina und Penis entweder
medizinisch oder umgangssprachlich sind.
Sie sollten sie in dieser Angelegenheit
unterstützen.
■ Die Eltern sollten vage Begriffe wie „vorderer
Po“ vermeiden, da dies das Kind verwirren
oder den Eindruck erwecken kann, dass es
beschämend oder peinlich ist, über
Genitalien zu sprechen.
Zu den Vorschlägen, die Sie Ihren Eltern geben können, gehören:
Source:https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to-children-with-
intellectual-disabilities-about-sex
2.1.3 Mit Kindern auf unterschiedliche Weise
über Sex sprechen
■ Wie bei jedem Kind sollte die Sexualerziehung im
Laufe der Zeit erfolgen. Die Eltern können
zunächst die einfacheren Fakten angeben und
dann mit zunehmendem Alter das Wissen ihres
Kindes erweitern.
■ Die Eltern sollten Informationen so einfach wie
möglich bereitstellen.
■ Sie können versuchen, die Diskussionen locker
und unterhaltsam zu halten.
■ Anatomisch korrekte Puppen können helfen, das
Kind über die Unterschiede zwischen Männern
und Frauen aufzuklären.
■ Kinder mit geistigen Behinderungen haben oft
Schwierigkeiten, abstrakt zu denken. Es kann
hilfreich sein, eine Reihe von Ressourcen wie
Bücher mit klaren und einfachen Bildern, DVDs,
Puppen und dreidimensionalen Modellen von
Körperteilen zu beschaffen, die von Ihnen
empfohlen werden.
■ Die Eltern sollten zusammen mit ihrem Kind
alters- und entwicklungsgerechte Geschichten
über Sex und sexuelle Probleme lesen. Sie
können ihnen dieses Material zur Verfügung
stellen.
Raten Sie den Eltern, die Situationen zu nutzen, in denen ihr Kind Neugier auf Sex
zeigt.
■ Sie könnten Eltern beibringen, das
Rollenspiel zu nutzen, da dies hilfreich
sein kann, wenn Sie über
Beziehungsfähigkeiten oder
Durchsetzungsvermögen sprechen.
Helfen Sie dem Kind beispielsweise,
das Nein zu unerwünschten
Fortschritten in verschiedenen
Umgebungen zu üben.
■ Das Rollenspiel kann dem Kind auch
helfen, den Unterschied zwischen
privaten und öffentlichen Orten zu
verstehen, wenn die Eltern damit
Probleme haben.
■ Sie können die Eltern nach Möglichkeit
zu Demonstrationen anleiten. Zum
Beispiel könnten sie Puppen
verwenden, um zu zeigen, woher Babys
kommen, oder ihre Tochter mit auf die
Toilette nehmen, um das Wechseln und
Entsorgen von Binden zu
demonstrieren.
■ Die Eltern müssen angeleitet werden,
ihren Kindern beizubringen, dass
Masturbation als gesunde und
natürliche Methode zur Erforschung
und zum Ausdruck von Sexualität
diskutiert werden sollte.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to-
children-with-intellectual-disabilities-about-sex
2.1.4 Probleme bei der Diskussion über Sexualerziehung, mit
denen die Eltern des Kindes konfrontiert sein könnten
■ Die Eltern sollten positive Verstärkung verwenden, wenn
das Kind zeigt, dass es ein bestimmtes Thema versteht
oder das gewünschte Verhalten zeigt.
■ Wenn die Eltern die Antwort auf die Frage ihres Kindes
nicht kennen, empfiehlt es sich, sie anzuweisen, die
Informationen zusammen mit dem Kind,
möglicherweise online, herauszufinden.
■ Lassen Sie die Eltern wissen, dass es in Ordnung ist,
sich unwohl oder verlegen zu fühlen, solange sie mit
ihrem Kind ehrlich sind.
■ Die Eltern sollten wissen, dass es keinen richtigen Weg
gibt, mit ihrem eigenen Kind über Sex zu sprechen. Es
wird ein Prozess der Höhen und Tiefen sein.
■ Lassen Sie sich nicht von den Eltern entmutigen oder
verärgern, wenn eine bestimmte Methode nicht
funktioniert. Helfen Sie ihnen, es hinter sich zu lassen
und über einen anderen Ansatz nachzudenken.
■ Was für manche Eltern funktioniert, funktioniert für
andere möglicherweise nicht und umgekehrt. Lassen
Sie sie wissen, dass es wichtig ist, weiter zu
experimentieren.
■ Wenn ihr Kind Probleme hat, ein Konzept zu erfassen,
raten Sie den Eltern, es in kleinere Teile zu zerlegen.
■ Raten Sie den Eltern, einfachere, konkrete Wörterund
Konzepte zu verwenden.
■ Stellen Sie für jedes Thema eine Reihe von Methoden
zur Verfügung, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen,
dass die Elternund die Kinder daran festhalten.
Einige Aspekte der Erziehung des Kindes können für einige Eltern schwieriger
zu lösen sein als für andere:
Source:https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to-
children-with-intellectual-disabilities-about-sex
2.1.5 Nach Eltern- und Kinderdiskussionen über
Sex
■ Möglicherweise müssen die Eltern dasselbe
Thema mehrmals behandeln, bevor ihr Kind
es vollständig versteht. Einige Kinder
müssen ständig erinnert und gestärkt
werden. Prüfen Sie, ob dies bei der Familie
der Fall ist, die Sie unterstützen.
■ Fordern Sie die Eltern auf, ihrem Kind
Fragen zu stellen, um sicherzustellen, dass
sie die gegebenen Informationen verstanden
haben.
■ Die Verwendung von Puppen oder Puppen
im Unterricht kann dem Kind helfen, sein
Verständnis für Sexualität zu zeigen, ohne
sich unter Druck zu setzen.
■ Fordern Sie die Eltern auf, die Betreuer ihres
Kindes zu informieren (falls dies der Fall ist)
und sicherzustellen, dass die
Sexualerziehung aus anderen Quellen die
gleichen Botschaften enthält, die die Eltern
zu Hause mit Ihrer Anleitung übermitteln.
Nachdemdie Eltern alle von Ihnen gegebenen Tipps ausgenutzt haben, muss ein
Follow-up der vorherigen Gespräche mit dem Kind durchgeführtwerden.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to-
children-with-intellectual-disabilities-about-sex
2.3 Sexueller Missbrauch bei Kindern mit
Behinderungen
Geschichten über sexuellen Missbrauch, die von erwachsenen Opfern
erzählt werden, haben einige gemeinsame Faktoren:
■ Sie wurden normalerweise von jemandem missbraucht, den sie
kannten.
■ Der Missbrauch begann oft, als sie noch sehr jung waren.
■ Der Missbrauch war im Allgemeinen kein Einzelfall und ereignete
sich über viele Monate oder Jahre.
■ Der Missbrauch ging oft mit Drohungen und verbalem oder
emotionalem Missbrauch und manchmal mit körperlicher Gewalt
einher.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse
Sexueller Missbrauch(oder sexuelle Übergriffe) kann von jedem erlebt werden, doch
Kinder (insbesondere Mädchen)mit (geistigen) Behinderungen sind einem höheren
Risiko ausgesetzt.
2.3.1 Länderstatistik
■ Österreich:
– Frauen und Mädchen mit Behinderungen, insbesondere diejenigen mit Lern- und
Kommunikationsbehinderungen, werden häufig Opfer von Gewalt und sind
doppelt so stark von sexueller Gewalt betroffen wie Frauen ohne Behinderungen.
13 Prozent der Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren, die jemals eine
Partnerschaft eingegangen sind, haben mindestens einmal in ihrem Leben
körperliche und / oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erlebt. 4 Prozent der
Frauen der gleichen Altersgruppe haben mindestens einmal in ihrem Leben
sexuelle Gewalt erlebt, die von einer anderen Person als einem intimen Partner
ausgeübt wurde.Belgium:
– 61 Prozent der Frauen mit geistiger Behinderungwerden Opfer sexueller Gewalt.
Für Männer sind das 25 Prozent. Die Täter sind in der Regel Männer und
Bekannte des Opfers(source: https://nieuws.vtm.be/binnenland/mensen-met-
handicap-vaker-misbruikt)
■ Bulgarien:
– Laut offiziellen Statistiken der nationalen Statistiken betrug die Anzahl der
Vergewaltigungen in Bulgarien im vergangenen Jahr 66, und 61 sexuelle
Misshandler wurden tatsächlich verurteilt. Im vergangenen Jahr wurden 107
Fälle und 44 wirksame Strafen wegen Unzucht und 13 Fälle und 7 Strafen
wegen Zuhälterei eingereicht. Trotz dieser offiziellen Zahlen sagen Experten,
dass die bulgarische Frau eine geringe Neigung hat, solche Probleme zu
teilen, und dass nur etwa 5 bis 10 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs
dies öffentlich anerkennen oder sich an eine zuständige Behörde wenden.
Experten zufolge haben fast 8 von 10 vergewaltigten Frauen in Bulgarien
ihren Täter gekannt, aber nicht mehr als 2 von ihnen melden ihn der Polizei..
■ Griechenland:
– Seit ihrem 15. Lebensjahr hat jede vierte Frau in Griechenland körperliche
und / oder sexuelle Gewalt erfahren.
■ Spanien:
– 14.1 Prozent der Frauen mit Behinderungen waren Opfer sexueller Gewalt,
während die 7,8 Prozent der Frauen ohne Behinderungen ebenfalls Opfer
waren.Europe:
– Ungefähr eine Viertelmillion gewalttätiger Sexualstraftaten wurde im Jahr von
der Polizei in der EU gemeldet, von denen ein Drittel - fast 80.000 -
vergewaltigt wurde (Bericht der Vereinten Nationen 2017).
2.3.2 Häufige Missverständnisse von sexuellem
Missbrauch
■ „Kinder phantasieren und lügen über
sexuellen Missbrauch“ - In der Tat lügen oder
stellen sich Kinder sexuellen Missbrauch
selten vor.
■ "Es sind nur schmutzige alte Männer oder
homosexuelle Männer, die sie missbrauchen"
- Die meisten Täter sind heterosexuelle
Männer mit sozioökonomischem Hintergrund.
Einige Täter sind weiblich.
■ „Sexueller Kindesmissbrauch ist harmlos“ -
Sexueller Missbrauch von Kindern kann die
körperliche, soziale und emotionale
Entwicklung eines Kindes ernsthaft
schädigen und zu Rückzug und emotionalen
Problemen im Erwachsenenalter führen. Je
länger der Missbrauch andauert, desto
größer werden die langfristigen Probleme.
■ „Kinder provozieren den Missbrauch und
erfreuen sich daran“ - Täter lügen ihren
Opfern oft.
Es ist wichtig, die Eltern über Missverständnisseim Zusammenhangmit
sexuellem Missbrauchzu informieren.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse
2.3.3 Anzeichen von sexuellem
Missbrauch
■ There may be physical signs such as
bleeding from the vagina or anus.
■ The child has sexually transmitted diseases
(STDs) or has a poor hygiene.
■ The child displays significant changes in
(aggressive) behaviour or displays
regression (going back) to an earlier stage
of development (e.g. bedwetting).
■ The child displays sexual behaviour that
is not appropriate to the child’s age;
■ The child displays depression or social
withdrawal.
■ The child is getting into trouble at school
(sometimes to avoid going home).
■ The child displays self-harming
behaviours (e.g. self-mutilation, suicide
attempts or prostitution).
Es ist wichtig, dass die Eltern und Sie als Fachkraft bestimmte
Anzeichen und Verhaltensweisen des Kindes kennen.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse
2.3.4 Mit dem Kind über sexuellen
Missbrauch sprechen
■ Sagen Sie dem Kind, dass es ihm
glaubt.
■ Beruhige und unterstütze das Kind.
■ Sagen Sie dem Kind, dass es ihm keine
Vorwürfe macht.
■ Sagen Sie dem Kind, dass es
versuchen wird, es in Sicherheit zu
bringen.
■ Lassen Sie das Kind wissen, dass es es
liebt.
■ Lassen Sie das Kind wissen, dass es
froh ist, dass es es es ihnen erzählt hat.
■ Geben Sie dem Kind Zeit, im eigenen
Tempo zu sprechen.
■ Verbringen Sie Zeit mit dem Kind, damit
es sich privat unterhalten kann.
■ Sei offen und klar.
■ Lassen Sie das Kind darüber sprechen,
wie es sich fühlt.
■ Seien Sie ruhig, wenn Sie mit dem Kind
sprechen, da es durch Ärger verwirrt
werden kann.
■ Versuchen Sie, so viel wie möglich über
die Auswirkungen des sexuellen
Missbrauchs des Kindes zu verstehen,
damit sie sich und ihr Kind bestmöglich
ernähren können.
Welchen Eltern sollte geraten werden, zu TUN:
■ Gib ihrem Kind die Schuld
für das, was passiert ist
■ Schlagen Sie vor, dass es
besser gewesen wäre, wenn
sie niemandem davon
erzählt hätten
■ Sagen Sie ihrem Kind, dass
sie sich selbst die Schuld
geben
■ Sagen Sie ihrem Kind, es
solle vergessen, dass es
jemals passiert ist
■ Sagen Sie ihrem Kind, es
soll nicht darüber reden
■ Reg dich auf, wenn ihr Kind
über den Missbrauch spricht
Was Eltern NICHT empfohlen werden sollten:
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse-helping-
your-child
2.3.5 Sexuellen Missbrauch verhindern
■ Sprechen Sie mit Ihrem Kindvon klein auf
über Körperteile.Die richtigen Körperteile
benennen oder zumindest das Kind wissen
lassen, wie die richtigen Namen für jedes
Körperteil lauten.
■ BringenSie ihremKind bei,dass einige
Körperteile privat sind. Raten Sie den Eltern,
ihrem Kind mitzuteilen, dass einige
Körperteile privat sind und nicht von
jedermann gesehen oder berührt werden
dürfen. Sie können ihnen auch helfen, mit
Beispielen zu erklären. Mama und Papa
können sie nackt sehen, wenn es gebraucht
wird, z. wenn Sie ein Bad nehmen oder sie zu
den Doktoren nehmen, um überprüft zu
werden. Leute von außerhalb ihres Hauses
sollten sie nur mit Kleidung sehen.
■ BringenSie ihremKind die Grenzen des
Körpers bei. Es ist wichtig, dass Eltern ihrem
Kind nicht nur beibringen, dass niemand ihre
privaten Teile berühren darf, sondern dass es
auch nicht in Ordnung ist, die privaten Teile
anderer Personen zu berühren, wenn sie
danach gefragt werden.
■ BringenSie ihremKind bei, dass es NICHT in
Ordnung ist,Körpergeheimnisse zu
bewahren. Da die Täter den Kindern oft
sagen, dass sie das, was sie tun, als "kleines
Geheimnis" behandeln sollen, drohen sie
dem Kind Schwierigkeiten, wenn sie
jemandem von ihrem "Geheimnis" erzählen.
Es ist notwendig, die Eltern anzuweisen,
Kindern beizubringen, dass
Körpergeheimnisse NICHT in Ordnung sind,
und sie sollten immer kommen und den
Eltern erzählen, was passiert ist.
Eltern sollten angewiesen werden, ...:
■ Bringen Sie ihrem Kind bei, dass
niemand seineprivaten Teile befragen
oder fotografieren soll. Heutzutage
machen viele Pädophile gerne Fotos
von dem Kind und tauschen sie online
aus. Die Eltern sollten darüber
informiert und informiert werden, dass
NIEMAND darum bitten darf, Fotos von
ihren privaten Teilen zu machen.
■ Bringen Sie ihremKind bei, wie es aus
unheimlichen oder unangenehmen
Situationen herauskommt. Den Eltern
sollte geraten werden, ihrem Kind
beizubringen, dass es in Ordnungist,
einem ErwachsenenNEIN zu sagen,
dass sie gehen wollen oder müssen,
wenn sie das Gefühl haben, dass
etwas nicht stimmt. Die Eltern können
dem Kind beibringen, Sätze wie „Ich
muss zum Töpfchen gehen“ usw. zu
sagen.
■ Die Eltern sollten mit ihrem Kind ein
Codewort erstellen, das sie verwenden
können, wenn sie sich unsicher fühlen
oder abgeholt werden möchten. Dies
gilt, wenn das Kind etwas älter wird
und dieses Codewortin Situationen
verwendenkann, in denen es sich
unwohl fühlt, z. B. bei einem Sleepover,
anderen Erwachsenenim Haus, einer
Geburtstagsfeier usw., etc.
■ Die Eltern sollten eine
Vertrauensbeziehung zu ihremKind
herstellen und ihnen mitteilen, dasssie
niemals in Schwierigkeiten geraten
werden, wenn sie Ihnen ein
Körpergeheimnis mitteilen, das ihnen
widerfahren ist. Wenn Kinder Angst haben,
durch etwas in Schwierigkeiten zu geraten,
das passiert ist und das ihnen unbekannt
ist. Den Eltern sollte geraten werden, ihren
Kindern mitzuteilen, dass sie niemals in
Schwierigkeiten geraten werden, indem sie
ihnen etwas über Körpersicherheit und
Körpergeheimnisse erzählen.
■ Verwenden Sie "geheimeBerührung"
anstelle von guten und schlechten
Berührungen. In vielen Büchern und
Fachleuten wird oft darauf hingewiesen,
dass es besser ist, die "geheime
Berührung" zu lehren, da eine schlechte
Berührung eines Täters eine gute
Berührung sein kann und Kinder verwirren
kann, was gerade passiert ist, z. mit einem
Kitzeln auf dem Schoß sitzen, um das
Genital des Kindes zu berühren. Damit das
Kind die Berührungen unterscheiden kann,
ist es besser, sie als „geheime Berührung“
zu bezeichnen.
■ Die Eltern sollten ihremKind mitteilen,
dass all diese Regeln auch für die
Menschen gelten, die sie kennen und
sogar für ein anderes Kind.Den Eltern
muss geraten werden, dem Kind
mitzuteilen, dasses nicht in Ordnung ist,
wenn sie die Person mögen (Erwachsene
oder nicht), dasssie ihre privaten Teile
berühren dürfen.Wenn sie als Eltern es
berühren, um sich selbst zu reinigen, ist es
etwas anderes als andere Menschen, die
es tun, und sie sollten es niemals
zulassen.
2.3.6 Wiederherstellung nach sexuellem
Missbrauch
Sie als Fachkraft müssen Eltern über die Notwendigkeit einer Therapie und Unterstützung
durch die Familie informieren, damit sich die missbrauchten Überlebenden von dem Trauma
erholen können. Selbsthilfegruppen und spezielle Zentren können sehr wertvoll sein, da sie
Fachberatung und Anwaltschaft leisten und auch Familienmitglieder unterstützen.
Die Rolle der Eltern bei der Genesung des Kindes ist von entscheidender Bedeutung, da das
Kind ständige Unterstützung, Glauben, Liebe, Verständnis und Schutz benötigt.
Einige Tipps, die Sie geben können, sind hilfreich für die Eltern:
■ Verbringen Sie Zeit mit Ihrem Kind und machen Sie jede Art von Aktivität.
■ Akzeptieren Sie, dass ihr Kind aufgrund des Ereignisses möglicherweise anders handelt.
■ Respektiere die Wünsche deines Kindes und sei sensibel für ihre emotionalen
Bedürfnisse und sei einfach da, um sie zu unterstützen.
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse-helping-your-child
2.3.7 Relevante Unterstützung durch nationale Organisationen
■ Österreich:
– FrauenhäuserWien (https://www.frauenhaeuser-wien.at/en_offer.htm)
– Women CounselingWomen (http://www.frauenberatenfrauen.at/english.html)
– NINLIL- Empowermentand Beratung für Frauen mit Behinderung
(https://www.ninlil.at)
■ Belgien:
– Care centres after Sexual Violence in Ghent, Brussels and Liège
(https://www.seksueelgeweld.be/zorgcentra-na-seksueel-geweld-wat-voor-wie-
waar)
■ Belgien:
– Center for Public support - Център за обществена подкрепа -
http://www.dvemogili.bg/index.php?option=com_content&view=article&id=55&I
temid=76&lang=en
– Crisis center- Кризисен център - http://animusassociation.org/centar-za-
vazstanoviavane-konsultirane-psihoterapia-psihoanaliza/krizisen-centar/
– National network for the children with prevention centres
– Alliance for the Protection against Gender - Based Violence
– Parents Association
– Association of Parents of Dyslexic Children - AccessibleWorld - Varna
– Association for European Integration and Human Rights
– Bulgarian Family Planning Association
– For Our Children Foundation
– National network of health mediators
– Know-How Centerfor Alternative Child Care
– Together for Children parent organization – Targovishte
■ Griechenland:
– The Victims of Violence (VoV) project
– Children of Greece (https://www.humanium.org/en/greece/)
– The SOS helpline (15900) of the General Secretariat for Gender Equality
■ Spanien:
– Association for the Healing and Prevention of Child Sexual Abuse
(http://aspasi.org/)
– The National Online Sexual Assault Helpline (https://www.rainn.org/es)
Kapital 3: Erklärung der sexuellen
Handlungen der Eltern des Kindes
3.1 Bedenken der Eltern
3.1.1 Private und öffentliche Räume
3.1.2 Masturbation
3.1.3 Porno gucken
3.1.4 Unangemessenes sexuelles Verhalten
3.1.5 LGBTQIA
3.3 Wie man Kindern mit Behinderungen mit geringem Selbstwertgefühlhilft
Kapital 3: Erklärung der sexuellen
Handlungen der Eltern des Kindes
Das Problem bei den meisten Eltern ist, dass sie nicht bereit sind, sich mit diesem
Thema zu befassen, und häufig versuchen, es zu vermeiden und zu ignorieren.
Es gibt kein bestimmtes Alter, um unsere Kinder über Sex und Sexualität aufzuklären. Je
früher, desto besser.
Eltern und Kinder können nur davon profitieren, da sich die Eltern im Laufe der Jahre mit
den Themen wohler fühlen und die Kinder stets angeleitet und informiert werden
können.
Eltern kämpfen oft mit sexuellen Verhaltensweisen, die Kinder zeigen und nicht wissen,
wie sie damit umgehen sollen. Sie als Fachkraft können sie anleiten und ihrem Kind zu
einem erfüllten Leben verhelfen, anstatt zu einem Leben der Verleugnung.
Eine gesunde Sexualerziehung kann den Kindern ein gesundes, soziales Leben
ermöglichen.
3.1 Bedenken der Eltern
■ Die Eltern sind besorgt, ob ihr Kind einen guten und
respektvollen Partner findet.
■ Sie sind besorgt darüber, ob ihr Partner sie attraktiv findet
und sie mit Respekt und nicht als Fetisch behandelt.
■ Sie haben Angst vor dem mangelnden Vertrauen ihres
Kindes in ihre sexuellen Fähigkeiten oder Leistungen.
■ Sie wissen nicht, wie sie mit ihrem Kind darüber sprechen
sollen.
■ Sie sind besorgt darüber, wie sich der Körper ihres Kindes
bewegt oder funktioniert, da das Kind möglicherweise
körperliche Komplikationen hat.
■ Die Eltern haben oft Angst vor den Partnergefühlen ihres
Kindes, die nicht ihren entsprechen.
■ Einige Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kind aufgrund
seiner Behinderung bei sexuellen Aktivitäten Schmerzen
verspürt oder verletzt wird.
■ Einige Eltern glauben, dass ihr Kind weniger Energie und
Lust auf Sex hat.
■ Einige Eltern haben Angst, dass ihr Kind in Zukunft kein
Kind mehr bekommen kann oder keine Familie gründen
kann. Lassen Sie es daher lieber nicht zu, dass das Kind
eine Beziehung eingeht.
■ Die Eltern glauben, dass ihr Kind immer ihre Unterstützung
brauchen wird und niemand anders wird sich besser um sie
kümmern als sie.
■ Eltern machen sich oft Sorgen darüber, was andere
denken, und haben Angst, dass ihr Kind darunter leiden
wird.
■ Die Eltern sind oft überbeschützt und wollen nicht, dass sie
verletzt werden.
Es gibt viele verschiedene Probleme, mit denen Sie konfrontiert werden, wenn Eltern ihrem Kind
gestatten, sich mit zunehmendem Alter auf eine Beziehung einzulassen. Dies hat hauptsächlich mit
dem Mangel an Informationen und dem Gefühl des Schutzes zu tun.
3.1.1 Private und öffentliche Räume
Es mag einfach erscheinen, den Kindern den privaten und öffentlichen Raum
beizubringen, aber für manche Kinder mit Behinderungen kann es schwierig sein, diesen
Kontext zu verstehen. Dennoch ist es sehr wichtig, wenn es um Sexualerziehung geht.
Sie können Eltern raten, ihre Erklärungen zu privaten und öffentlichen Themen zu
verbessern, indem Sie Orte mit Verhaltensweisen und Manieren verknüpfen. Sie können
ihnen Bilder, Karten, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Videos usw. zur Verfügung stellen,
die sie dann verwenden können.
Z.B. mischen Sie Bilder von privaten und öffentlichen Orten und bitten Sie das Kind, sie
mit Fragen wie „Wo ist es in Ordnung, uns selbst zu berühren?“, „Wo müssen wir mit
unseren Kleidern bleiben?“ zu trennen.
In einigen Fällen können Sie die Eltern auffordern, Fotos von den tatsächlichen Orten zu
machen, an die sich das Kind begibt. Auf diese Weise erhalten Sie eine klarere und
konkretere Erklärung.
Die gleiche Methode können Sie für Verhalten und Verhaltenslehre anwenden. Verwenden
Sie die richtigen / falschen Symbole, die Eltern können das Kind den Unterschied
verstehen lassen. Diese Methode kann jedes Mal, wenn das Kind folgt oder richtig
antwortet, mit einer Belohnung kombiniert werden und hält es motiviert.
Denken Sie daran, dass die Eltern auch ihr eigenes Verhalten im Hinblick auf
ihre Privatsphäre beobachten müssen.
■ Eltern sollten nicht
– Wechseln Sie die Kleidung oder duschenSie sich vor dem Kind.
– Spiel mit dem Kind, wenn das Kind ausgezogen ist.
– Ziehe das Kind in der Öffentlichkeit an und aus / mit einer offenen Tür
und anderen Leuten.
– Laufen Sie nackt zwischen Bad und Schlafzimmer.
– Lassen Sie die Tür offen, während Sie die Toilette benutzen.
– badebekleidungam pool / strand an- und ausziehen.
– Ziehen Sie das nasse Tuch / die Hose in einem öffentlichen Raum zu
Hause herunter.
3.1.2 Masturbation
Es ist für Eltern und Betreuer von entscheidender Bedeutung, die Selbstbefriedigung zu normalisieren,
indem sie beschämungsfrei darüber sprechen, insbesondere wenn das Kind bereits begonnen hat, sich
mit Selbstberührung auseinanderzusetzen.
Wenn ein Kind noch nicht mit dem Masturbieren begonnen hat, können Sie diese Gelegenheit nutzen,
um den Eltern zu helfen, sich für Gespräche mit dem Kind zu öffnen, da dies ein positiveres Verständnis
und eine Anleitung für das Berühren von sich selbst fördern kann.
Für viele Menschen mit Entwicklungsstörungen ist das Masturbieren möglicherweise die einzige
Möglichkeit, sexuelle Gefühle auszudrücken und sich so von Stress und Angst zu befreien.
Sie sollten den Eltern raten, den schrittweisen Ansatz Ihrer Anleitung in Bezug auf dieses Thema zu
berücksichtigen:
- Unterrichten Sie zunächst über die Konzepte des privaten und öffentlichen Raums.
- Unterrichten Sie die Regeln und Grenzen des Datenschutzes mithilfe von sozialen Geschichten,
Bildern und Videos.
- Vergleichen Sie das Masturbieren mit einer anderen Erfahrung, die er / sie selbst macht, wie eine
Dusche zu nehmen oder die Toilette zu benutzen.
- Bringen Sie dem Kind bei, dass man sich nur in einem „privaten“ Bereich anfassen soll.
- Priorisieren Sie, dass private Berührungszeiten nur im eigenen Schlafzimmer stattfinden sollten, da
einige Kinder die Privatsphäre des Badezimmers verallgemeinern können und dies jederzeit in
jedem Badezimmer tun können, in dem sie sich befinden.
- Tipp für schwerwiegendere Fälle: Wenn das Kind einen visuellen Tagesablauf nutzt, kann dies als
„private time“ (private Zeit) mit einem Bild seines Schlafzimmers interpretiert werden, um dem Kind
zu helfen, die angemessene Zeit zu verstehen und die Angst zu lindern für die Selbstberührung.
3.1.3 Porno gucken
- Das ruhigeund neutrale Sprechen macht den
Unterschied bei diesen sensiblen Gesprächen aus.
- Kindern vorab über Pornos zu erklären, könnte
etwa heißen: "Wenn Sie jemals nackten Körpern
begegnen, die sexuelle Dinge tun, wie sich
gegenseitig die Privatsphäre berühren, sich
aneinander reiben, dann spricht man von
Pornografie oder Pornografie." Ich weiß, es scheint
seltsam, dass ich das mit dir anspreche - ich fühle
mich unbeholfen, darüber zu reden. Ich erwähne
es, weil Sie vielleichtaus Versehen Pornos sehen
und ich möchte, dass Sie wissen, dass diese Bilder
und Videos für Erwachsene sind und nicht zeigen,
was echte, liebevolle Beziehungen und Sex sind.
Wenn Sie diese sehen, wissen Sie bitte, dass Sie
nicht in Schwierigkeiten sind. Ich möchte, dass Sie
den Computer schließen oder das Telefon
ausschalten und mit mir sprechen, damit ich Ihnen
erklären kann, was Sie gesehen haben. "
- Lassen Sie Kinder wissen, dass ihreNeugier auf
Sex, auf Nacktheit, auf Körper, auf Pornos normal
ist.
- Erinnern Sie sich daran, zu betonen, dass
Pornografie Unterhaltung ist, nicht Realität.
Sprechen Sie über Pornografie, es ist ein Bedürfnis für jedes typische und atypische Kind sowie
für Eltern, die Kinder mit einem gesunden Verständnis von Sex erziehen wollen.
Heutzutage erhalten die meisten Kinder ihre Sexualerziehung durch Anschauen von Pornos, was
zu unrealistischen Leistungserwartungen und Problemen mit dem Körperbild führt. Es ist daher
wichtig, dass die Eltern im Voraus informiert werden, was zu tun ist.
- Erklären Sie, inwiefern sich Pornos von
echtem Sex unterscheiden,z. im wirklichen
Leben reden Paare miteinander und finden
heraus, was sich für sie beide gut anfühlt,
Zustimmung ist immer gegeben, sie
berühren sich mit Liebe und genießen es,
zusammen zu sein.
- BringenSie Kindern bei,dass sie tun
können,was sie möchten, wenn sie mit
ihrem Sexualleben beginnen,und es
besteht keine Notwendigkeit,das zu
kopieren,was in Pornos gemacht wird, da
sich viele Kinder fragen, ob es wegen der
Stöhngeräusche der Schauspieler weh tut.
Bringen Sie ihnen bei, dass sie nur tun
müssen, was sie wollen, und wenn jemand
sie zwingt, etwas anderes zu tun, ist dies
möglicherweise nicht die richtige Person,
mit der sie Sex haben können.
- Die Eltern können die von Ihnen
bereitgestellten Ressourcen nutzen,um
ihnen zu helfen,Pornos zu erklären.
- Die Eltern sollten daraufachten, dass sie
den Kindern mitteilen,dass sie immer zu
ihnen kommen können, wenn sie etwas
Verstörendes sehen oder neugierig sind.
Z.B. "Wenn du jemals etwas siehst, das du
nicht verstehst oder das dich unwohl fühlt,
lass es mich bitte wissen. Ich bin hier, um
mit Ihnen zu sprechen und Ihnenzu helfen.
"
- Erinnern Sie die Eltern daran, dass unsere
Gesellschaft Kinder immer mehr
sexualisiert, und lehren Sie sie deshalb,
sich selbst zu respektieren.
- Raten Sie den Eltern, ihr Kindanzuleiten,
keine Nacktbilder von sich selbst oder von
anderen per Smartphone, E-Mail usw. an
andere zu senden.
Source: www.huffpost.com/entry/how-to-talk-to-your-kids-about-porn_n_5bc4f3f5e4b09e4cc9b81f5b
3.1.4 Unangemessenes sexuelles Verhalten
■ Private Körperteile berühren
■ Klamotten in der Öffentlichkeit ausziehen
■ Masturbieren in öffentlichen Bereichen
■ Andere unangemessenberühren
■ Diskutieren Sie unangebrachte sexuelle
Themen
■ Sieh dir Shorts, Röcke, Kleider oder
Unterhemdenanderer Leute an
■ ObsöneGesten
■ Nicht einvernehmlichesUmarmen
■ Unangemessene Bemerkungen und
Vorschläge, die sexuelle Konnotationen
haben
■ Echolale Wiederholungsexueller Begriffe
■ Ausdauer bei sexuellen Themen
Einige der häufigsten bei Kindern beobachteten Verhaltensweisen sind:
- Stellen Sie sicher, dass das Kind eine Vielzahl von nicht-
sexuellen lustvollen Aktivitäten ausübenkann
- Identifizieren und reduzieren Sie die Angstursachen in der
Umwelt
- Stellen Sie sicher, dass das Kind in der Lage ist, seine
Bedürfnisse zu kommunizieren, Aufmerksamkeit zu
suchen und Gefühle auszudrücken
- Routine und Berechenbarkeit für das Kind herstellen und
aufrechterhalten
- Stellen Sie eine Reihe von sensorischen Aktivitäten zur
Verfügung, basierend auf einer individuellen Bewertung
der Vorlieben
- Bieten Sie Möglichkeiten, um alltägliche Beziehungen mit
anderen aufzubauen
- Vermittlung sozialer Kompetenzen zurEntwicklung von
Freundschaften
- Besorgen Sie sich eine ärztliche Untersuchung für
anhaltende anale Berührungen / Kratzer / Picking
- Nehmen Sie die Zeit in den Zeitplan der Person für die
private Selbstbefriedigung auf
- Stellen Sie sicher, dass das Kind jederzeit Zugang zu
seinem Schlafzimmer hat
- Respektieren Sie die Privatsphäre der Schlafzimmer
- Vermeiden Sie die Verwendung mechanischer
Rückhaltesysteme wie Bodys, die den Zugang des Kindes
zu seinem Körper einschränken
- Private Zeit beim Baden einplanen (wenndies ohne
Gefahr möglich ist)
- Erlaube private Zeit ohne Kleidung im Bett, im
Schlafzimmer oder im Badezimmer
- Zugang zu Gleitmitteln auf Wasserbasis und / oder
sexuellen Hilfsmitteln gewähren
- Verhalten entsprechend der Umgebung „formen“ (z. B.
dabei helfen, das Kind in sein Zimmer umzuleiten, wenn
festgestellt wird, dass es im Wohnzimmer masturbiert)
- Verwenden Sie geeignete Interventionen wie Social Stories
und Social Scripts
Source:www.asid.asn.au/Portals/0/Conferences/DSW10/DSW10ConfPapers/Hayward_SexualBehaviours.pdf
Sie können die Eltern dabei unterstützen, wie sie gegen diese Verhaltensweisen
vorgehen können:
3.1.5 LGBTQIA-Einstellungen
■ Sprechen Sie mit dem Kind über seine LGBTQIA-
Identität.
■ Drücken Sie Ihre Zuneigung aus, wenn das Kind es
ihnen sagt oder wenn die Eltern erfahren, dass das
Kind LGBTQIA ist.
■ Unterstützen Sie die LGBTQIA-Identität des Kindes,
auch wenn sich die Eltern unwohl fühlen.
■ Anwalt für das Kind, wenn es wegen seiner
LGBTQIA-Identität misshandelt wird.
■ Fordern Sie die anderen Familienmitglieder auf, das
LGBTQIA-Kind zu respektieren.
■ Bringen Sie das Kind zu LGBTQIA-Organisationen
oder -Veranstaltungen.
■ Verbinden Sie das Kind mit einem LGBTQIA-Vorbild
für Erwachsene, um ihnen Optionen für die Zukunft
aufzuzeigen.
■ Arbeiten Sie daran, dass ihre Gemeinde LGBTQIA-
Mitglieder unterstützt, oder finden Sie eine
Glaubensgemeinschaft, die ihre Familie und ihr
LGBTQIA-Kind begrüßt.
■ Begrüßen Sie die LGBTQIA-Freunde und -Partner
des Kindes zu ihren Heim- und
Familienveranstaltungen und -aktivitäten.
■ Unterstützen Sie den Geschlechtsausdruck des
Kindes auf eine Weise, mit der sich Eltern und Kind
wohl fühlen.
■ Glauben Sie, dass das Kind als LGBTQIA-
Erwachsener eine glückliche Zukunft haben kann.
Die Eltern müssen sich nur weiterbilden und helfen,
das Kind zu führen.
Da viele Kinder mit LGBTQIA-Tendenzen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle,
Queere, Intersexuelle, Asexuelle) ein höheres Risiko für Depressionen, Selbstmord, sexuell
übertragbare Krankheiten und Drogenmissbrauch haben, kann die Angst unter den Eltern
durch Folgemaßnahmen verringert werden. Sie sollten ...:
3.3 Wie man Kindern mit Behinderungen mit
geringem Selbstwertgefühl hilft
■ ein Mangel an Privatsphäre von den Eltern
■ im täglichen Leben von anderen abhängig
sein
■ ein Mangel an Selbstvertrauen über ihre
körperlicheErscheinungund Fähigkeiten
■ weniger Wissen darüber, wie man
Beziehungen verhandeltund ihre
Sexualität ausdrückt
■ ein begrenzter sozialer Kreis und ein
Mangel an sozialen Erfahrungen
■ körperlicheoder kognitive
Einschränkungen
■ Eltern / Betreuer, die sie fälschlicherweise
als kindlich oder asexuell ansehen
■ Eltern / Betreuer, die ihre Sexualität als
etwas betrachten, das gefürchtetund
kontrolliert werden muss
Oft haben Kinder mit Behinderungen Schwierigkeiten, sich in der Schule oder in einer anderen
sozialen Situation zu sozialisieren. Es ist daher sehr wichtig, dass das Kind Vertrauen und soziale
Fähigkeiten entwickelt. Die meisten Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind und bei denen
sie Hilfe benötigen, sind:
Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/conditionsandtreatments/intellectual-disability-
and-sexuality
Sie können die Eltern anleiten, dem
Selbstwertgefühl des Kindes zu helfen, indem Sie:
■ Das Positive maximieren unddas
Negative minimieren.Konzentrieren Sie
sich eher auf die Fähigkeiten des Kindes
als auf die Einschränkungen.
■ VermeidenSie unrealistische Vergleiche.
Jeder Mensch hat Stärken und Grenzen,
und das Kind, das Sie unterstützen,
auch.
■ Dem Kind helfen,sichrealistische Ziele
zu setzen.Da jeder Einschränkungen hat,
ist es nicht fair zu erwarten, dass das
Kind etwas Unrealistisches tun kann.
Lassen Sie sie wissen, dass es in
Ordnung ist, länger zu brauchen, um
etwas zu erreichen. Sie müssen ihr
Timing und ihre Fähigkeiten respektieren,
aber immer nach mehr streben.
■ Die Fähigkeiten des Kindes nicht
übermäßig zu verallgemeinern. Wenn es
etwas gibt, das das Kind aufgrund seiner
Behinderung nicht tun kann, ist es nicht
fair zu schließen, dass es insgesamt
gescheitert ist und nicht das erreicht,
was es sich wünscht.
■ Dem Kind beibringen, sichselbst zu
schätzen - und das alles. Die Eltern
müssen das Kind mit einem hohen
Selbstwertgefühl erziehen und ihnen
beibringen, die Behinderung ebenfalls zu
schätzen. Das Erstellen einer Stärkenliste
ist ein guter Weg, um festzustellen, wie
großartig sie sind.
Source: https://www.brainline.org/article/who-me-self-esteem-people-disabilities
Kapital 4: Nützliche Instrumente
4.1 EnglischeYouTube-Videos
4.1.1 Herauskommen von LGBTQIA
4.1.2 Geschlechterrollenund
Stereotype
4.1.3 Mit HIV leben
4.1.4 Behinderungund Sexualität
4.1.5 Jungfräulichkeit
4.1.6 Warum gefällt mir mein Aussehen
nicht?
4.1.7 Umgang mit Ablehnung
4.1.8 Gesundeoder ungesunde
Beziehungen
4.1.9 Was ist sexuelle Belästigung?
4.1.10 Biologische weibliche Anatomie
4.1.11 Biologische männliche Anatomie
4.1.12 Was ist ein feuchter Traum?
4.1.13 Pornografie: Fakt oder Fiktion
4.1.14 Masturbation: Ganz normal
4.1.15 Sexuelle Entwicklungvon
Kindern und Jugendlichen
4.2 Bulgarische YouTube-Videos
4.2.1 Family Watch Internationaler Dokumentarfilm über umfassende
Sexualerziehung
4.2.2 Nichtformale Sexualerziehung
4.2.3 Wann und wie können Sie mit Ihrem Kind über Sexualerziehung sprechen?
4.3 Spanische YouTube-Videos
4.3.1 Was ist Sexualität? Sexuelle Aufklärung für Kinder.
4.3.2 Beantwortung von Kinderfragen zur Sexualität.
4.3.3 Ziele der sexuellen Aufklärung.
4.4 Belgien (Flandern und Brüssel) PDF-Material
4.4.1 Ich habe 2 Bären gesehen - Arbeitsbuch
4.5 Apps für die Sexualerziehung
4.6 Geräte
4.1.1 Coming Out LGBTQIA von AMAZE Org
■ About: Ein 2:38-minütiges Video hilft Kindern und Erwachsenen, Fragen zu stellen
und sich über die Veröffentlichung als LGBTQIA zu informieren, und gibt ihnen die
Unterstützung, die sie benötigen.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=7YXcg8HJs18
4.1.2 Geschlechterrollen und Stereotype von AMAZE Org
■ About: Ein 1:47 Minuten langes Video, das die Geschlechterrollen im Laufe der
Jahre erklärt und zeigt, wie sie sich auf unser heutiges Denken auswirken.
Gleichzeitig zeigt es, wie sich die Meinung der Menschenüber
Geschlechterrollenverändert hat.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=Ulh0DnFUGsk
4.1.3 Leben mit HIV von AMAZE Org
■ About: Ein 3:10 Minuten langes Video erklärt HIV, was es ist, was es verursachtund
wie man damit umgeht und wie man Jugendliche anleitet.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=IfBPQrmBwbA
4.1.4 Behinderung und Sexualität von AMAZE Org
■ About: Ein 2:53 Video über Teenager mit Behinderung, die Verabredungen haben
und erklären, wie sie sich dabei fühlen.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=MfYSpuKq_-8
4.1.5 Virginity Von AMAZE Org
■ About: Ein 2:33-minütiges Video, das die verschiedenen Kontexte der
Jungfräulichkeiterklärt und jeder hat das Rechtzu wählen, was für ihn am besten
ist.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=W7jhGB63TPo
4.1.6 Warum mag ich nicht, wie ich aussehe? Von AMAZE Org
■ About: Ein 4:32-Video, in dem gezeigt wird, wie Kinder aussehen und wie sie sich selbst
lieben und akzeptieren.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=v7zUHOEYlN8
4.1.7 Umgang mit Ablehnung durch AMAZE Org
■ About: Ein 2:09-minütiges Video, in dem Kinder lernen, wie sie mit Ablehnungin
verschiedenen Situationen umgehen können.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=RkZsDqH80Qs
4.1.8 Gesunde vs ungesunde Beziehungen Von AMAZE Org
■ About: Ein 2:16 Minuten langes Video darüber, wie eine gesunde / ungesunde
Beziehung abläuft und worauf Sie in einer Beziehung achten sollten.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=Gn7ZQ2x0cOE
4.1.9 What Is Sexual Harassment? By AMAZE Org
■ About: A 1:55 minute video explaining what sexual harassmentis, giving examples
of how it happens and how to stop it.
■ Format: Video
■ Language: English
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=HKk-pbeW3ic
4.1.10 Biologische weibliche Anatomie von AMAZE Org
About: Ein 2-minütiges Video, das den weiblichen Körper, den Namen der
Geschlechtsorgane und ihre Funktionsweise erklärt
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=j9QgcCK6FKM
4.1.11 Biologische männliche Anatomie von AMAZE Org
■ About: Ein 3:21 Minuten langes Video, das den männlichen Körper, den Namen der
Geschlechtsorganeund ihre Funktionsweiseerklärt.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=G2ciOhidKpg
4.1.12 Was ist ein feuchter Traum? (Nocturnal Emission) von
AMAZE Org
■ About: Ein 2:02 Minuten langes Video erklärt, was mit dem Körper passiert und
warum es passiert.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=q_mWKHpEhaU
4.1.13 Porn: Fact or Fiction von AMAZE Org
■ About: Ein 1:58 Minuten langes Video, das erklärt, was Pornografie zu fördern
beabsichtigtund was wir im wirklichen Leben erwarten sollten.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=GdB2rmGqqNU
4.1.14 Selbstbefriedigung: Völlig normal von AMAZE Org
■ About: Ein 1:48 Minuten Video, das Kindern die Mythen über Masturbation erklärt.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=TK48R722jyA
4.1.15 Sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen
■ About: Ein 12: 04-minütiges Video über die sexuelle Entwicklungvon Kindern und
Jugendlichen mit Beispielen und Entwicklungsschrittenvon Kindern, das auch
spanische Untertitel belegt.
■ Format: Video
■ Sprache Englisch
■ Link: www.youtube.com/watch?v=29lQRQZPRg8
4.2 Bulgarische YouTube-Videos
4.2.1 Family Watch Internationaler Dokumentarfilm
über umfassende Sexualerziehung
■ Info: Ein Dokumentarfilm von Family Watch International über umfassende Sexualerziehung.
■ Format: Video
■ Sprache: Bulgarisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=z2QUDEXR_Vs
4.2.2 Nicht formale Sexualerziehung
■ Über: Es geht darum, wie Eltern dagegen sind, mit ihren Kindern über
Sexualerziehung zu sprechen. Fachleuteteilen einige seiner
Erfahrungen mit, die normalerweiseim Gespräch mit den Eltern
lauteten: "Du machstmeine Tochter nicht sexuell aktiv" oder "Mach
meinen Sohn nicht schwul". Es erklärt, dass Peer Education zu diesem
Thema am nützlichsten ist, da Jugendlichenicht schüchtern sind, ihre
Fragen zu teilen. Ein zentraler Bestandteil der Aufklärung sind auch die
sexuell übertragbaren Krankheiten und deren Prävention.
■ Format: Video
■ Sprache: Bulgarisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=yEA1013wC1s
4.2.3 Wann und wie können Sie mit Ihrem Kind
über Sexualerziehung sprechen?
■ About: Es geht darum, wann und wie man anfängt, über Sex mit Kindern zu
sprechen. Sie präsentiert die Plattform "Loveguide.bg". Es ist ein besondererOrt für
Teenager, der von Fachleuten in Bezug auf die Sexualerziehung vorbereitet wird, aber
auf angenehme und freundlicheWeise. Die Initiative ist Teil des Projekts
"Elternakademie".
■ Format: Video
■ Sprache: Bulgarisch
■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=hwAGZVDSjlE
4.3 Spanische YouTube-Videos
4.3.1 Was ist Sexualität? Sexuelle Aufklärung für Kinder
■ Über: Worüber reden wir, wenn wir über Sexualität sprechen? Mónica Poblador,
Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes Consultores, erklärt den Eltern, wie
wir Kindern Sexualität beibringen können.
■ Format: Video
■ Sprache: Spanisch
■ Link:
https://www.youtube.com/watch?v=iL6Zg8Ub_JE&list=PL8F935F92C27417D0&index
=2&t=0s
4.3.2 Wie beantwortet man Kinderfragen zur
Sexualität?
■ Info: Wie Sie mit Mónica Poblador, Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes
Consultores, die verschiedenen Fragen beantworten können, die sich aus neugierigen
Kindern ergeben, und wie wir Kindern Sexualität beibringen können.
■ Format: Video
■ Sprache: Spanisch
■ Link:
https://www.youtube.com/watch?v=vYAUWIF6CF8&list=PL8F935F92C27417D0&index
=5
4.3.3 Ziele der sexuellen Aufklärung
■ Info: Wie Sie mit Mónica Poblador, Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes
Consultores, die verschiedenenFragen beantworten können, die sich aus
neugierigen Kindern ergeben, und wie wir Kindern Sexualität beibringen können.
■ Format: Video
■ Sprache: Spanisch
■ Link:
https://www.youtube.com/watch?v=PLrVTnF1VUw&list=PL8F935F92C27417D0&in
dex=2
4.4 Belgien (Flandern und Brüssel) PDF-Material
4.4.1 Ich habe 2 Bären gesehen - Arbeitsbuch
■ Über: Diese Themen werden behandelt: Körper und Hygiene, körperliche Veränderungen,
Fortpflanzung, Geburtenkontrolle, Sexualität und Beziehungen und Gefühle. Die Mappe
enthält: eine Einführung in die sexuelle Aufklärung von Kindern, ein Sexualwortalphabet
und Literaturvorschläge für Kleinkinder und Kinder
■ Format: PDF
■ Sprache: Niederländisch
■ Link:
https://www.sensoa.be/sites/default/files/digitaal_materiaal/werkmapkzag2beren.pdf
4.5 Apps
■ Name: Qustodio App
■ Info: Qustodio ist eine App zur Kindersicherungund ein webbasiertes Familienportal-Dashboard,
mit dem die Aktivitäten von Kindern in Echtzeit auf ihren Geräten überwachtwerden können, um
Probleme der Eltern zu lösen.
■ Format: App
■ Sprache Englisch
■ Link:
www.qustodio.com/en/?source=aw&utm_source=awin&utm_medium=317755&utm_campaign
=Birds+%26+Bees+%26+Kids&utm_term=Contextual+Targeting&awc=7874_1554818735_418
dad09411892cc02159c37bb9961c9&utm_content=text
■ Name: Parentsaround.com
■ Info: Mit dieser Kindersicherungkönnen Eltern die Verwendungvon Geräten für
Kinder sicherer gestalten. Die Eltern können die Zeit verwalten, die die Kinder auf
ihrem Gerät verbringen, den Medienverbrauchregulieren, indem sie
unangemessene Websites und Apps blockieren. Außerdem können Eltern das
Telefon oder den Computer vom Gerät der Eltern aus überwachen.
■ Format: Software
■ Sprache Englisch
■ Link: www.parentsaround.com/
■ Name: ESET, Parental Control
■ Info: Diese Kindersicherungkann den Eltern helfen, die Online-Aktivitäten der
Kinder zu überwachen, Regeln für die im Internet verbrachte Zeit festzulegen,
Spiele zu spielen und die Art der Inhalte festzulegen. Die Eltern können den
Zugriff auf Websites auch nach dem Alter jedes Kindes filtern. Sie können
entscheiden, welcheApps die Kinder wann nutzen dürfen. Sie können auch
jederzeit überprüfen, wo sich die Geräte der Kinder befinden.
■ Format: App nur für Android
■ Sprache Englisch
■ Link:
www.parentalcontrol.eset.com/?stscheck=MAAxADkAZgBiADQAYwA3AC0AYQBlAD
EAMgAtADQAOABjADkALQBiAGMANAA2AC0ANQA5ADYAYQA2AGIAMQA0ADEAMQB
mADUA
■ Name: F-Secure
■ Info: Kindersicherung, mit der Eltern Zeitlimits für das Gerät festlegen können,
App-Kontrolle, mit der Eltern sehen können, welcheApps ihre Kinder installiert
haben, und entscheiden können, ob sie gesperrt, zugelassen oder durch Zeitlimits
eingeschränktwerden sollen. Eltern können auch Inhalte blockieren und über eine
Finder-Funktion verfügen, mit der Eltern die Geräte ihrer Kinder lokalisieren und
auf einer Karte anzeigen können.
■ Format: Software
■ Sprache Englisch
■ Link: www.f-secure.com/en/home/products/safe
■ Name: Sex Education - Mayank Singh
■ Info: App, die Materialien enthält, die Eltern über Sexualerziehung für ihre Kinder
informieren, dabei helfen, das Alter der Kinder zu bestimmen und einige Fragen zu
beantworten.
■ Format: App auf Google Play
■ Sprache Englisch
■ Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=m.androidhive.education
■ Name: Menstruation Calendar – Simple Design Lt.
■ Info: Eine App mit einem Menstruationskalender, mit der Mädchen den Eisprung, die
Fruchtbarkeit und den Zyklus in professioneller Qualität nachverfolgen können, um
festzustellen, an welchen Tagen ein höherer Prozentsatz der Schwangerschaft vorliegt oder
welche Tage als persönliches geheimes Tagebuch sicher sind.
■ Format: App im Google Play / Apple Store
■ Sprache Englisch
■ Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.popularapp.periodcalendar
■ Name: Disability& Abuse – Forensic interviewing considerations relatedto childrenwith
disabilities (Teachers College,Columbia University) – SOS Brooklyn
■ Info: Punkte, die vor dem Vorstellungsgespräch und bei der Befragung von Kindern mit
Behinderungen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch zu berücksichtigen sind.
Erweiterte Informationen und Ressourcen in verschiedenen Bereichen für Menschen
mit Behinderungen werden auch über eine Online-Website bereitgestellt.
■ Format: Apple Store
■ Sprache Englisch
■ Link: https://itunes.apple.com/us/app/disability-abuse-forensic-interviewing-
considerations/id915135661?mt=8
■ Name: DETECTAMOR - InstitutoAndaluz de la Mujer
■ Über: Die Anwendung bietet 10 Spiele, die sie zu einer
vielseitigen und flexiblen Lernressource machen, mit der sie
direkt von jungen Menschen sowie von jedem pädagogischen
Agenten verwendetwerden kann, um das Thema der Prävention
sexistischer Gewalt bei jungen Menschenvorzustellen, zu
informieren und zu vertiefen Paare. DetectAmor ist daher eine
unterhaltsame Ressourcefür Jungen und Mädchen, um zu
spielen, Spaß zu haben, Beziehungen und ihre Vorstellung von
Liebe zu untersuchen und gleichzeitig ihre Einstellungen in Bezug
auf Machismo und geschlechtsspezifische Gewalt zu reflektieren.
■ Format: Apple Store oder Google Play
■ Sprache: Spanisch
■ Link:
https://play.google.com/store/apps/details?id=m.androidhive.ed
ucation
4.6 Geräte
■ Name: KidsWifi
■ Info: Mit diesem Gerät können Sie das Internetverändern, das die Kinder nutzen
dürfen. One KidsWifi filtert, überwachtund steuertalle Online-Geräte für Kinder, von
Tablets über Computer bis hin zu Spielekonsolen, selbstGeräte, die von Besuchern
mitgebracht werden.
■ Format: Gerät
■ Sprache EnglischLink: www.kidswifi.com/
Reflection activity
Aktivität 1.
Organisiere den Plan für das erste Treffen mit den Eltern:
■ Wie wirst du zuerst auf die Familie zugehen?
■ Listen Sie die Informationen auf, die Sie über die Entwicklung des Kindes sammeln.
■ Listen Sie die Hauptthemen auf, über die Sie mit den Elternsprechen werden:
■ Wie wollen Sie die Eltern über Sexualerziehung informieren?
■ Wie lange dauert Ihre erste Sitzung?
Aktivität 2.
■ Sprechen Sie mit den Eltern, warum sie beschlossenhaben, die Beratung mit Ihnen zu beginnen.
■ Lernen Sie ihre persönliche Geschichte, die Geschichte des Kindes, die aktuelle Situation und die
Überzeugungen der Eltern kennen.
■ Identifizieren Sie die aktuellen Probleme, mit denen sie konfrontiert waren.
■ Machen Sie sich Notizen, und für die nächste Sitzung wird die Anleitung selbst erstellt.
Disclaimer
Weitere Informationen zum INCLUEDUSEX-Projekt findenSie auf der Website des Projekts unter
https://incluedusex.eu/elearning/ oderbesuchen Sie uns unter https://www.facebook.com/Incluedusex/.
Laden Sie unsere mobile App unter herunter
https://play.google.com/store/apps/details?id=com.incluedusex.mobile&hl=en_US.
Dieses Projekt (INCLUEDUSEX-Projekt- 2018-1-ES01-KA204-050062) wurde mit Unterstützungder Europäischen
Kommission (Erasmus + -Programm) finanziert. Diese Veröffentlichung gibt nur die Ansichten des Autors wieder, und die
Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenenInformationenverantwortlichgemacht werden.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
Zartbitter e.V.
 
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Zartbitter e.V.
 
Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und G...
Pädagogisches Vorgehen  bei sexuellen Übergriffen durch  Kinder im Vor- und G...Pädagogisches Vorgehen  bei sexuellen Übergriffen durch  Kinder im Vor- und G...
Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und G...
Zartbitter e.V.
 
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und OpferpräventionBarbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Zartbitter e.V.
 
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
Zartbitter_eV
 
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
Zartbitter_eV
 
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im GrundschulalterSexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
Zartbitter e.V.
 
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015Zartbitter e.V.
 
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-Fakten
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-FaktenSexueller missbrauch in Instituten-Definition-Fakten
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-FaktenZartbitter e.V.
 

Was ist angesagt? (9)

Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
Wie Institutionen Mädchen und Jungen vor sexuellem Übergriffen und Missbrauch...
 
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
Ganz „normale“ kindliche Sexualität oder sexuelle Übergriffe?
 
Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und G...
Pädagogisches Vorgehen  bei sexuellen Übergriffen durch  Kinder im Vor- und G...Pädagogisches Vorgehen  bei sexuellen Übergriffen durch  Kinder im Vor- und G...
Pädagogisches Vorgehen bei sexuellen Übergriffen durch Kinder im Vor- und G...
 
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und OpferpräventionBarbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
Barbara Kavemann - Opferhilfe und Opferprävention
 
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
2016.16.09 schutzkonzepte flüchtlingsunterkünfte
 
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
Schutz für Flüchtlingskinder und Jugendliche Wien 2016
 
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im GrundschulalterSexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
Sexuelle Übergriffe durch Kinder im Grundschulalter
 
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015
Enders sexuelle übergriffe_durch_jugendliche_2015
 
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-Fakten
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-FaktenSexueller missbrauch in Instituten-Definition-Fakten
Sexueller missbrauch in Instituten-Definition-Fakten
 

Ähnlich wie IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen

Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
Karel Van Isacker
 
Projekt Gegen Kindesmisshandlung
Projekt Gegen KindesmisshandlungProjekt Gegen Kindesmisshandlung
Projekt Gegen Kindesmisshandlung
Melz James
 
Hmkb präsentation-buchmesse-5
Hmkb präsentation-buchmesse-5Hmkb präsentation-buchmesse-5
Hmkb präsentation-buchmesse-5pfennigschmidt
 
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
Nico Krentz
 
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention KölnFachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
Zartbitter e.V.
 
Mobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
Mobbing ist traurige Realität in Kita und GrundschuleMobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
Mobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
Ralf Schmitz
 
Sexualtät und Behinderung
Sexualtät und BehinderungSexualtät und Behinderung
Sexualtät und Behinderungestherhoffmann
 
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
kinderbildungswerk
 
Social Media Basics für Eltern
Social Media Basics für ElternSocial Media Basics für Eltern
Social Media Basics für Eltern
ThemaTisch
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
Thomas Bertz
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Staatsfeiertag - Mein Recht auf Familie
Staatsfeiertag - Mein Recht auf FamilieStaatsfeiertag - Mein Recht auf Familie
Staatsfeiertag - Mein Recht auf Familiedeinerechte_li
 
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im GrundschulalterWas weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
Frercks Hartwig
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteZartbitter e.V.
 
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
Felsenweg-Institut der Karl Kübel Stiftung für Kind und Familie
 
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den ElternsprechtagCheckliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
scoyo GmbH
 
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzenTeil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
atcnebraska
 
Wirtrennenuns
WirtrennenunsWirtrennenuns
Wirtrennenuns
wirtrennenuns
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteZartbitter e.V.
 

Ähnlich wie IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen (20)

Io1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course germanIo1 incluedusex project course german
Io1 incluedusex project course german
 
Projekt Gegen Kindesmisshandlung
Projekt Gegen KindesmisshandlungProjekt Gegen Kindesmisshandlung
Projekt Gegen Kindesmisshandlung
 
Hmkb präsentation-buchmesse-5
Hmkb präsentation-buchmesse-5Hmkb präsentation-buchmesse-5
Hmkb präsentation-buchmesse-5
 
Hmkb präsi.ppt
Hmkb präsi.pptHmkb präsi.ppt
Hmkb präsi.ppt
 
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
PAS - Parental Alienation Syndrome [kurzfassung]
 
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention KölnFachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
Fachtagung AG 78 Gewaltprävention Köln
 
Mobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
Mobbing ist traurige Realität in Kita und GrundschuleMobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
Mobbing ist traurige Realität in Kita und Grundschule
 
Sexualtät und Behinderung
Sexualtät und BehinderungSexualtät und Behinderung
Sexualtät und Behinderung
 
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere MissionGemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
Gemeinnütziges Kinderbildungswerk: Unsere Mission
 
Social Media Basics für Eltern
Social Media Basics für ElternSocial Media Basics für Eltern
Social Media Basics für Eltern
 
Kluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen ZeitungKluge Kinder lesen Zeitung
Kluge Kinder lesen Zeitung
 
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
Vortrag "Mit Vätern arbeiten", Günter Refle, 2010
 
Staatsfeiertag - Mein Recht auf Familie
Staatsfeiertag - Mein Recht auf FamilieStaatsfeiertag - Mein Recht auf Familie
Staatsfeiertag - Mein Recht auf Familie
 
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im GrundschulalterWas weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
Was weisst Du über Politik? Ein Interview mit Kindern im Grundschulalter
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
 
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
Vortrag "Grundlagen der Familienbildung", G. Refle, 2007
 
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den ElternsprechtagCheckliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
Checkliste Elterngespräch: Gut vorbereitet in den Elternsprechtag
 
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzenTeil 5 a grenzen und konsequenzen
Teil 5 a grenzen und konsequenzen
 
Wirtrennenuns
WirtrennenunsWirtrennenuns
Wirtrennenuns
 
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller SchutzkonzepteBausteine Institutioneller Schutzkonzepte
Bausteine Institutioneller Schutzkonzepte
 

Mehr von Karel Van Isacker

DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GRDIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GRDIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ESDIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NLDIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NLDIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
Karel Van Isacker
 
EcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 newEcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 new
Karel Van Isacker
 
EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ENDIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
Karel Van Isacker
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ENDIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
Karel Van Isacker
 
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps ELDIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
Karel Van Isacker
 
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ESDIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BGHIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TRHIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing ENHIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BGHIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BGHIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BGHIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
Karel Van Isacker
 
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BGHIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
Karel Van Isacker
 

Mehr von Karel Van Isacker (20)

DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GRDIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainers GR
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GRDIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
DIGITOUR IO4: Manual for trainees GR
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ESDIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ESDIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ES
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NLDIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainers NL
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NLDIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
DIGITOUR IO4: Manual for trainees NL
 
EcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 newEcologyKM company presentation 2022 new
EcologyKM company presentation 2022 new
 
EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022EcologyKM company presentation 2022
EcologyKM company presentation 2022
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees ENDIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainees EN
 
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers ENDIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
DIGITOUR IO4: Manual for trainers EN
 
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps ELDIPCE How to use platform and mobile apps EL
DIPCE How to use platform and mobile apps EL
 
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ESDIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
DIPCE IO3: How to use platform and mobile apps ES
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BGHIPPOTHERAPY and sensory processing BG
HIPPOTHERAPY and sensory processing BG
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TRHIPPOTHERAPY and sensory processing TR
HIPPOTHERAPY and sensory processing TR
 
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing ENHIPPOTHERAPY and sensory processing EN
HIPPOTHERAPY and sensory processing EN
 
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BGHIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 14 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BGHIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 13 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BGHIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 12 BG
 
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BGHIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
HIPPOTHERAPY MODULE 11 BG
 

IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen

  • 1. UNTERSTÜTZENDER TRAININGSKURS UND SELBSTHILFEGRUPPEN VON ELTERN VON JUGENDLICHEN MIT KÖRPERLICHEN UND LERNBEHINDERTEN KINDERN ZU SEXUELLER AUFKLÄRUNG, TECHNIKEN UND ANGEMESSENEM VERHALTEN INCLUEDUSEX 2018-1-ES01-KA204-050062 IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Kinder mit Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen
  • 2. IO2: Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern und ihre Kinder mit Behinderungen in Bezug auf die sexuelle Aufklärung unterstützen Authors: National Association of Professionals workingwith People with Disabilities, Bulgaria PhoenixKM BVBA, Belgium
  • 3. Dies ist ein Leitfaden für Fachkräfte, die Eltern in Bezug auf Problememit dem sexuellen Verhalten und den sexuellen Bedürfnissenihrer Kinder mit Behinderungenunterstützen und konsultieren: ■ Anbieter von Erwachsenenbildung: Koordinatoren, Entwickler,Trainer ■ Eltern von Menschenmit Behinderungen ■ Sozialarbeiter ■ Phykologen ■ Usw. Alle in diesem Leitfaden verwendetenBilder stammen von pixabay.com. Wir hoffen, dass dieser Leitfaden Sie als Fachkraft dabei unterstützen kann, Menschen mit Behinderungeneine bessere Sexualerziehung zu ermöglichen.
  • 4. Kaiptal 1: Einführung in die Sexualerziehung für Eltern von Kindern mit Behinderungen 1.1 Die Ängste der Eltern vor Sexualerziehung verstehen 1.2 Ängste der Elternvor Sexualerziehung abzubauen 1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse eines Kindes 1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten 1.2.3 Religiöser Hintergrund der Eltern 1.3 Wie können Eltern dazu gebracht werden, sich auf die Sexualerziehung ihres Kindes einzulassen und Unterstützung anzunehmen?
  • 5. Kapital 1: Einführung in die Sexualerziehung für Eltern von Kindern mit Behinderungen In einer Welt, in der Kinder und Jugendliche häufig von den Medien an die Sexualität herangeführt werden und mehr Zugang zu allen Informationsquellen haben, ist es mehr als notwendig geworden, eine angemessene Sexualerziehung von zu Hause aus anzubieten, insbesondere für Kinder mit Behinderungen. Die Bedeutung der Eltern für alle Aspekte der Entwicklung eines Kindes kann nicht ignoriert werden. Eltern beeinflussen die Entscheidungen ihres Kindes über das Geschlecht am meisten und unterschätzen häufig die enormen Auswirkungen, die sie auf die Entscheidungen ihres Kindes haben, und wie sie sich selbst sexuell fühlen. Es liegt in der Verantwortung der Eltern, ihre Kinder über Sexualerziehung aufzuklären und sie durch diesen Prozess zu führen, um Traumata, Missverständnisse, mangelnde Selbstachtung und mangelnden Respekt gegenüber anderen zu vermeiden. Leider hatten viele Eltern in ihrer Jugend keine starke Anleitung von ihren eigenen Eltern, und sie fürchten oder wissen nicht, wie sie ihren eigenen Kindern Sexualerziehung beibringen sollen. Aus diesem Grund kann in vielen Fällen eine professionelle Beratung erforderlich sein.
  • 6. 1.1 Elternängste über Sexualerziehung verstehen Es ist immer hilfreich zu wissen, wie man mit Sexualität umgeht, wenn sie mit einem Kind zusammenhängt. Die meisten Eltern vermeiden es, mit ihren Kindern in einen Dialog zu treten, weil sie befürchten,etwas Schlafendes „aufzuwecken“. Es ist vor allem so, dass Sexualität für ein behindertes Kind nicht angemessen ist. Als Fachmann müssen Sie wissen, wie Sie mit diesen Informationen umgehen und sie ausgleichen können, damit die Eltern offener dafür sind.
  • 7. ■ Wie entsteht das Leben (Babys)? ■ Empfängnisverhütung, Fruchtbarkeit, Schwangerschaftsabbruch usw. ■ Verhalten der Eltern bei Jugendlichen oder Sexualität bei Erwachsenen ■ Beziehungen, Trennung / Scheidungoder Tod ■ MissbrauchserfahrungenHabeich eine Beziehung, auch wenn ich eine Behinderung habe? ■ Masturbation ■ Usw. Eltern haben nicht nur Angst, sondern auch Angst, wenn sie Themen zur Sexualerziehung erläutern müssen : Source: Talking to Parents AboutAdolescent Sexuality. AmieM. Ashcraft, Pamela J. Murray PediatrClin North Am. Author manuscript; availablein PMC, 2018, Apr 1.
  • 8. Das Kind...: ■ ist bereits sexuell aktiv, verhütetoder hatte eine Abtreibung ■ Missbraucherlebt oder ist anfällig für Missbrauch ■ ist Mitglied der LGBTQIA-Community ■ wurdePornografie ausgesetzt ■ hat explizite Sprache oder Fotos über soziale Medien „sexted“ oder gesendet Ein weiteres Problem, mit dem Eltern konfrontiert sind, ist die Angst, etwas Unbekanntes über ihr eigenes Kind herauszufinden : Und wenn Eltern mit dem Kind über Sexualität diskutieren, befürchten sie, dass…:  sie werden "dumm" klingen  Das Kind wird nicht bereit sein zu reden  Aufgrund der Behinderungdes Kindes wird das Kind nicht verstehen,was es zu erklären versucht, oder es wird niemals eine Beziehung haben  sie werden "altmodisch" klingen  Das Kind wird sich schämen, über ein solches Thema zu sprechen Source: Talking to Parents About Adolescent Sexuality.Amie M. Ashcraft, Pamela J. Murray PediatrClin North Am. Author manuscript; available in PMC, 2018, Apr 1.
  • 9. 1.2 Ängste der Eltern vor Sexualerziehung abzubauen Die Gesellschaft konzentriert sich oft auf die negative Seite der Sexualität anstatt auf die damit verbundenen positiven Themen wie Liebe, Vergnügen, Selbstachtung, gesunde Beziehungen und Glück. Deshalb ist Ihre Anleitung für die Eltern erforderlich, wenn sie möchten, dass ihre Kinder zu gesunden Erwachsenenheranwachsen. Wenn die richtigen Informationen aus den Häusern der Kinder (Eltern) stammen, können eine schlechte Sexualität, ungewollteSchwangerschaft, sexuell übertragbare Infektionen (STIs) sowie Missbrauchund Ausbeutungvermieden werden. 1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse eines Kindes 1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten
  • 10. 1.2.1 Natürliche sexuelle Bedürfnisse des Kindes Folgendes muss beachtet werden: ■ Das Alter des Kindes (übliches Verhalten) ■ Was das Kind beobachtet (einschließlich des sexuellen Verhaltens von Familie und Freunden) ■ Was wird dem Kind zu Hause beigebracht (einschließlich der kulturellen und religiösen Überzeugungen der Eltern in Bezug auf Sexualität und körperliche Grenzen)
  • 11. Gemeinsames sexuelles Verhalten in der Kindheit Vorschulkinder (unter4 Jahren) ■ Erkunden und Berühren von privaten Teilen, öffentlich und privat ■ Reiben von privaten Teilen (mit der Hand oder gegen Gegenstände) ■ Anderen private Teile zeigen ■ Der Versuch, die Brüste der Mutter oder einer anderen Frau zu berühren ■ Kleider ausziehen und nackt sein wollen ■ Versuchen, andere Menschen zu sehen, wenn sie nackt sind oder sich ausziehen (z. B. im Badezimmer) ■ Fragen über den eigenen Körper und die Körperfunktionen anderer stellen ■ Mit gleichaltrigen Kindern über Körperfunktionen wie „kacken“ und „pinkeln“ sprechen
  • 12. Kleinkinder (ca. 4-6 Jahre) ■ Absichtliches Berühren privater Teile (Masturbation), gelegentlich in Gegenwart anderer ■ Versuchen, andere Menschen zu sehen, wenn sie nackt sind oder sich ausziehen ■ Nachahmung des Dating-Verhaltens (z. B. Küssen oder Händchenhalten) ■ Über private Teile sprechen und „freche“ Wörter verwenden, auch wenn sie die Bedeutung nicht verstehen ■ Erkundung privater Bereiche mit gleichaltrigen Kindern (z. B. "Spielender Arzt", "Ich zeige dir meinen, wenn du mir deinen zeigst" usw.)
  • 13. Schulpflichtige Kinder (ca. 7-12 Jahre) ■ AbsichtlichesBerühren privater Teile (Masturbation), normalerweise privat ■ Spiele mit gleichaltrigen Kindern spielen, die sexuelles Verhalten beinhalten (z. B. „Wahrheit oder Pflicht“, „Familie spielen“ oder „Freund / Freundin“) ■ Versuchen, andere Menschen nackt zu sehen oder sich auszuziehen ■ Betrachten von Bildern von nackten oder teilweise nackten Personen ■ Anzeigen / Anhören von sexuellen Inhalten in Medien (Fernsehen,Filme, Spiele, Internet, Musik usw.) ■ Sie möchten mehr Privatsphäre (zum Beispiel möchten Sie sich nicht vor anderen ausziehen) und möchten nicht mit Erwachsenenüber sexuelle Probleme sprechen ■ Beginn der sexuellen Anziehung / des Interesses an Gleichaltrigen Source: caringforKIDS: Sexual Development and Behavior in Children - Information for Parents & Caregivers April 2009
  • 14. Sie sollten die Eltern darüber informieren, dass das meiste sexuelle Spiel ein Ausdruck der natürlichen Neugier eines Kindes ist und keinen Anlass zur Sorge oder Besorgnis gibt. "Typisches" sexuelles Spiel und Erforschungder Kindheit: ■ Tritt zwischen Kindern auf, die regelmäßig zusammen spielen und sich gut kennen ■ Tritt zwischen Kindern gleichen Alters und gleicher Körpergröße auf ■ Ist spontan und ungeplant ■ Ist selten ■ Ist freiwillig (die Kinder haben dem Verhalten zugestimmt, keines der beteiligten Kinder scheint sich unwohloder verstört zu fühlen) ■ Lässt sich leicht ablenken, wenn Eltern Kindern sagen, dass sie die Datenschutzbestimmungenerläutern sollen Source: caringforKIDS: Sexual Development and Behavior in Children - Information for Parents & Caregivers April 2009
  • 15. 1.2.2 Reaktion auf sexuelles Verhalten Da viele Eltern nicht wissen, wie sie mit bestimmten natürlichen sexuellen Verhaltensweisen umgehen sollen, müssen Sie als Fachkraft die Eltern dabei unterstützen und anleiten und ihnen so helfen, ihre Kinder besser zu verstehen.Firstapproach is to tell the parents to stay calm when dealing with any sexual behaviour - Das Kind muss darauf vertrauen, was passiert ist und warum - Schreien und Wut lösen in dieser Situation nichts - Weisen Sie die Eltern an, mit ihrem Partner darüber zu sprechen, wie er / sie ein solches Verhalten des Kindes empfindet und was beide dagegen tun sollten, und lassen Sie sich dabei gegebenenfalls beraten.
  • 16. Wenn es Zeit für das Gespräch ist, leiten Sie die Eltern, wie sie mit kurzen und einfachen Fragen fortfahren, die hilfreich sein können:What were you doing e.g. in your room earlier today after lunch?  Wie sind Sie auf die Idee gekommen, z. deine Vagina / deinen Penis berühren? (Bei einigen Kindern müssen Sie sich möglicherweise über die genaue Aktion im Klaren sein, die sie ausgeführt haben.)  Wie haben Sie davon erfahren, z. Anschauen von Pornos auf IhremHandy?  Wie haben Sie sich dabei gefühlt, z. deinen Klassenkameraden küssen? Denken Sie daran, den Eltern immer zu erklären, dass ein typisches oder nicht typisches Verhalten niemals ignoriert werden sollte. Es bedeutet, dass das Kind etwas über seinen Körper, seine Gefühle und seine sozialen Regeln lernen muss.  Die Eltern sollten von Ihnen angewiesen werden, zu lehren, was das Kind wissen muss: – Dass nur das Kind seine privaten Teile berühren kann und es privat in seinem Schlafzimmer gemacht werden muss,Parents can be advised that porn is not something the children should be watching. The child should be explained that it is made by people acting, and that real sex life is done with love, touch and mutual respect, – Da das Kind eine Mutter oder einen Vater nackt ansieht, sollten die Eltern angewiesen werden, echte Bilder in Büchern zu zeigen und jeden Namen der Körperteile zu benennen.
  • 17. 1.2.3 Religiöser Hintergrund der Eltern Als Fachkraft ist es wichtig, dass Sie die Religion der Eltern kennen, die Sie in Bezug auf Sexualerziehung unterstützen. In vielen Religionen ist dies ein heikles Thema und oft der Grund, warum Eltern nicht darüber sprechen wollen. Themen wie Sex haben, masturbieren, ausgehen, Pornos gucken, gleichgeschlechtliche Beziehungen akzeptieren, Geschlechtsumwandlung usw. können für viele von ihnen ein Tabu sein, besonderswenn sie ein Kind mit Behinderunghaben. Sie sollten vorsichtig sein, wie Sie Ihre Worte verwenden und Ihre Materialien präsentieren. Sie müssen die Grenzen der Eltern respektieren, auch wenn Sie nicht damit einverstanden sind. Wenn die Familie dem Kind keinen Schaden zufügt, ist alles, was Sie als Fachmann tun können, Ihr Bestes, um es mit den besten verfügbaren Informationen zu beraten.
  • 18. 1.3 Wie man Eltern dazu bringt, sich auf die Sexualerziehung ihres Kindes einzulassen und Unterstützung anzunehmen Sich unterhalten. Informieren.Diskutieren. Erklären. Respekt. ■ Denken Sie daran, Sexualerziehung im Kontext familiärer Werte und positiver Beziehungen anzubieten, da Sie möglicherweise auf religiöse Barrieren und Familien treffen, die einen anderen „sozialen Kontext“ haben. ■ Sie sollten ohne Urteil gegenüber den Eltern handeln und die Vor- und Nachteile der verschiedenen familiären Beziehungen berücksichtigen. ■ Sprechen Sie mit den Eltern darüber, wie sich die Gesellschaft verändert hat und wie Kinder jetzt frühzeitig Informationen ausgesetzt sind. Erklären Sie den Eltern, ob es ihnen gefällt oder nicht, dass es besser ist, wenn ihre Kinder die richtigen Informationen von jemandem erhalten, der sich um sie kümmert und dem sie vertrauen können. ■ Erkennen Sie die Rolle der Eltern und Verwandten bei der Erziehung ihres Kindes und bei der Entwicklung seiner Werte an.
  • 19. ■ Stimulieren Sie das Wissen von Eltern, Verwandten und anderen Kindern in der Familie. ■ Eltern sorgen sich um das Wohlergehen ihrer Kinder. Verstehen Sie ihre Sichtweise und laden Sie sie ein, in einer therapeutischen Sitzung bei sich zu Hause oder in Ihrem Therapiezentrum Fragen zum Schutz und zur Risikominderung für ihre Kinder zu besprechen. ■ Seien Sie sensibel, verwendenSie eine Sprache, die die Eltern nicht beleidigt oder verbietet,Ihnen zuzuhören oder nach Ihrer Hilfe zu suchen. ■ Vermeiden Sie sexuelle Wörter oder direkte Hinweise auf sexuelle Aktivitäten in schriftlichen Materialien (falls erforderlich), wenn Sie mit einer eher konservativen Familie zusammenarbeiten. ■ Seien Sie aufgeschlossen und geduldig gegenüber den Eltern.
  • 20. Kapital 2: Den Eltern beibringen, wie man über Sexualerziehung spricht 2.1 Warum ist Sexualerziehung für Kinder mit Behinderungen erforderlich?2.1.1 Aspects of sex education 2.1.2 Vorbereitung der Eltern auf Sexualerziehung für ihre Kinder 2.1.3 Mit Kindern auf unterschiedliche Weise über Sexualerziehung sprechen 2.1.4 Probleme bei der Diskussion über Sexualerziehung, mit denen die Eltern des Kindes konfrontiert sein könnten 2.1.5 Nach Eltern- und Kindergesprächen über 2.3 SexuellerMissbrauch bei Kindern mit Behinderungen 2.3.1 Länderstatistik 2.3.2 Häufige Missverständnisse bei sexuellem Missbrauch 2.3.3 Anzeichen von sexuellem Missbrauch 2.3.4 Mit dem Kind übersexuellen Missbrauch sprechen 2.3.5 Verhinderung von sexuellem Missbrauch 2.3.6 Wiederherstellungnach sexuellem Missbrauch 2.3.7 Relevante Unterstützungdurch nationale Organisationen
  • 21. Kapital 2: Den Eltern beibringen, wie man über Sexualerziehung spricht Man muss sich daran erinnern, warum Eltern die Sexualität des Kindes ernst nehmen müssen. Sexualerziehung befasst sich mit der Notwendigkeit, eine emotional-sexuelle Intelligenz und die Fähigkeit zur gesunden, intimen Bindung und zum Wachstum zu fördern. Sexualerziehung basiert auf dem Verständnis der Konzepte von Zustimmung, Gerechtigkeit und Respekt für die eigenen Grenzen und die Grenzen anderer in engen Beziehungen und in der Gesellschaft im Allgemeinen. Die Offenheit der Eltern für die Zusammenarbeit mit anderen Fachleuten kann sich positiv auf die Ausbildung und Reifung eines behinderten Jugendlichen auswirken. Die theoretische Vorbereitung und die Erfahrung mit der Erziehung helfen den Kindern, den Wert und die Funktion der Realitäten von Männern und Frauen zu verstehen. Als Berufstätiger sollten Sie immer berücksichtigen, wie wichtig die persönliche Erfahrung eines Elternteils ist, um eine bessere Bindung zwischen Elternteil und Kind herzustellen. Source: Sexuality Education in Europe and Central Asia: State of the Art and Recent Developments, BZgA 2018
  • 22. 2.1 Warum ist Sexualerziehung für Kinder mit Behinderungen erforderlich? Menschen mit Behinderungen haben die gleichen Bedürfnisse wie Menschen, die als typisch gelten. Was passiert, ist, dass es je nach Grad der Behinderung einen Kompromiss bei der Entwicklung des Kindes geben kann, aber das bedeutet NICHT, dass diese Person asexuell ist. Kinder mit Behinderungen sind einem höheren Risiko von sexuellen Übergriffen ausgesetzt. Eine gute Sexualerziehung kann verhindern, dass sie solchen Missbrauch erleiden, der sie ein Leben lang traumatisieren kann. Es ist auch wichtig zu bedenken, dass sich die Eltern nicht nur beim Sexualerziehungsprozess auf die Schule verlassen sollten, sondern auch einbezogen werden müssen. Es ist daher notwendig, den für das Kind programmierten Lehrplan zu kennen und zu wissen, wie er die Sexualerziehung anspricht. Abhängig von der Behinderung des Kindes kann Ihre externe professionelle Hilfe erforderlich sein. Sie können die Verbindung zwischen Familie und Schule herstellen und eine angemessene Ausbildung schaffen. Sie sollten die Eltern darauf aufmerksam machen, dass sich die Sexualerziehung ihrer Kinder ansprechen sollte : ■ dass Menschen mit einer Behinderung ein erfülltes Sexualleben führen können. ■ dass sexuelle Probleme mit ihrer Behinderung verbunden sein können. ■ Es gelten soziale Regeln wie das Verhalten im öffentlichen und privaten Raum sowie persönliche Grenzen.
  • 23. 2.1.1 Aspekte der Sexualerziehung ■ die richtige anatomische Sprache (unter Verwendung geeigneter Namen für Körperteile) ■ Entwicklung sozialer Kompetenzen, einschließlich öffentlicher und privater Konzepte ■ wie man verschiedene Arten von Beziehungen entwickelt und aufrechterhält ■ Umgang mit Beziehungsproblemen oder Ablehnung ■ Geschlecht und Beziehungen, einschließlich Ehe und Elternschaft ■ Schutzverhalten ■ die physischen und emotionalen Veränderungen der Pubertät ■ die Biologie des Geschlechts, einschließlich der Fortpflanzung ■ angemessene und unangemessene Ausdrücke der Sexualität ■ Sexuell übertragbare Krankheiten ■ Safer Sex und Verhütung ■ Masturbation ■ gleichgeschlechtliche Anziehung. Wenn Sie Eltern anleiten, können Sie die folgenden Themen behandeln:
  • 24. 2.1.2 Vorbereitung der Eltern auf Sexualerziehung für ihre Kinder ■ Stellen Sie sicher, dass die Eltern alle erforderlichen Informationen haben, und informieren Sie sich bei Ihnen über Einzelheiten, bei denen sie sich nicht sicher sind. ■ Suchen Sie online in einer Reihe von Büchern, DVDs und anderen Ressourcen zu Sexualität und Behinderung oder fragen Sie nach Ihren Vorschlägen. ■ Eltern können die Lehrer oder Betreuer ihres Kindes nach der Sexualerziehung fragen, die ihre Schule anbietet. Sie können ihnen möglicherweise Ratschläge geben oder nützliche Ressourcen vorschlagen. Wenn nicht, sollten Sie derjenige sein, der berät. ■ Die Eltern sollten sich mit Unbehagen und Verlegenheit befassen, damit Sie ihnen helfen können. ■ Es ist wichtig, dass die Eltern den Kindern positive und wertungsfreie Botschaften übermitteln. ■ Eltern sollten vorab entscheiden, welche Wörter sie verwenden möchten. Dies kann schwierig sein, da Namen für reproduktive Körperteile wie Vagina und Penis entweder medizinisch oder umgangssprachlich sind. Sie sollten sie in dieser Angelegenheit unterstützen. ■ Die Eltern sollten vage Begriffe wie „vorderer Po“ vermeiden, da dies das Kind verwirren oder den Eindruck erwecken kann, dass es beschämend oder peinlich ist, über Genitalien zu sprechen. Zu den Vorschlägen, die Sie Ihren Eltern geben können, gehören: Source:https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to-children-with- intellectual-disabilities-about-sex
  • 25. 2.1.3 Mit Kindern auf unterschiedliche Weise über Sex sprechen ■ Wie bei jedem Kind sollte die Sexualerziehung im Laufe der Zeit erfolgen. Die Eltern können zunächst die einfacheren Fakten angeben und dann mit zunehmendem Alter das Wissen ihres Kindes erweitern. ■ Die Eltern sollten Informationen so einfach wie möglich bereitstellen. ■ Sie können versuchen, die Diskussionen locker und unterhaltsam zu halten. ■ Anatomisch korrekte Puppen können helfen, das Kind über die Unterschiede zwischen Männern und Frauen aufzuklären. ■ Kinder mit geistigen Behinderungen haben oft Schwierigkeiten, abstrakt zu denken. Es kann hilfreich sein, eine Reihe von Ressourcen wie Bücher mit klaren und einfachen Bildern, DVDs, Puppen und dreidimensionalen Modellen von Körperteilen zu beschaffen, die von Ihnen empfohlen werden. ■ Die Eltern sollten zusammen mit ihrem Kind alters- und entwicklungsgerechte Geschichten über Sex und sexuelle Probleme lesen. Sie können ihnen dieses Material zur Verfügung stellen. Raten Sie den Eltern, die Situationen zu nutzen, in denen ihr Kind Neugier auf Sex zeigt.
  • 26. ■ Sie könnten Eltern beibringen, das Rollenspiel zu nutzen, da dies hilfreich sein kann, wenn Sie über Beziehungsfähigkeiten oder Durchsetzungsvermögen sprechen. Helfen Sie dem Kind beispielsweise, das Nein zu unerwünschten Fortschritten in verschiedenen Umgebungen zu üben. ■ Das Rollenspiel kann dem Kind auch helfen, den Unterschied zwischen privaten und öffentlichen Orten zu verstehen, wenn die Eltern damit Probleme haben. ■ Sie können die Eltern nach Möglichkeit zu Demonstrationen anleiten. Zum Beispiel könnten sie Puppen verwenden, um zu zeigen, woher Babys kommen, oder ihre Tochter mit auf die Toilette nehmen, um das Wechseln und Entsorgen von Binden zu demonstrieren. ■ Die Eltern müssen angeleitet werden, ihren Kindern beizubringen, dass Masturbation als gesunde und natürliche Methode zur Erforschung und zum Ausdruck von Sexualität diskutiert werden sollte. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to- children-with-intellectual-disabilities-about-sex
  • 27. 2.1.4 Probleme bei der Diskussion über Sexualerziehung, mit denen die Eltern des Kindes konfrontiert sein könnten ■ Die Eltern sollten positive Verstärkung verwenden, wenn das Kind zeigt, dass es ein bestimmtes Thema versteht oder das gewünschte Verhalten zeigt. ■ Wenn die Eltern die Antwort auf die Frage ihres Kindes nicht kennen, empfiehlt es sich, sie anzuweisen, die Informationen zusammen mit dem Kind, möglicherweise online, herauszufinden. ■ Lassen Sie die Eltern wissen, dass es in Ordnung ist, sich unwohl oder verlegen zu fühlen, solange sie mit ihrem Kind ehrlich sind. ■ Die Eltern sollten wissen, dass es keinen richtigen Weg gibt, mit ihrem eigenen Kind über Sex zu sprechen. Es wird ein Prozess der Höhen und Tiefen sein. ■ Lassen Sie sich nicht von den Eltern entmutigen oder verärgern, wenn eine bestimmte Methode nicht funktioniert. Helfen Sie ihnen, es hinter sich zu lassen und über einen anderen Ansatz nachzudenken. ■ Was für manche Eltern funktioniert, funktioniert für andere möglicherweise nicht und umgekehrt. Lassen Sie sie wissen, dass es wichtig ist, weiter zu experimentieren. ■ Wenn ihr Kind Probleme hat, ein Konzept zu erfassen, raten Sie den Eltern, es in kleinere Teile zu zerlegen. ■ Raten Sie den Eltern, einfachere, konkrete Wörterund Konzepte zu verwenden. ■ Stellen Sie für jedes Thema eine Reihe von Methoden zur Verfügung, um die Wahrscheinlichkeit zu erhöhen, dass die Elternund die Kinder daran festhalten. Einige Aspekte der Erziehung des Kindes können für einige Eltern schwieriger zu lösen sein als für andere: Source:https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to- children-with-intellectual-disabilities-about-sex
  • 28. 2.1.5 Nach Eltern- und Kinderdiskussionen über Sex ■ Möglicherweise müssen die Eltern dasselbe Thema mehrmals behandeln, bevor ihr Kind es vollständig versteht. Einige Kinder müssen ständig erinnert und gestärkt werden. Prüfen Sie, ob dies bei der Familie der Fall ist, die Sie unterstützen. ■ Fordern Sie die Eltern auf, ihrem Kind Fragen zu stellen, um sicherzustellen, dass sie die gegebenen Informationen verstanden haben. ■ Die Verwendung von Puppen oder Puppen im Unterricht kann dem Kind helfen, sein Verständnis für Sexualität zu zeigen, ohne sich unter Druck zu setzen. ■ Fordern Sie die Eltern auf, die Betreuer ihres Kindes zu informieren (falls dies der Fall ist) und sicherzustellen, dass die Sexualerziehung aus anderen Quellen die gleichen Botschaften enthält, die die Eltern zu Hause mit Ihrer Anleitung übermitteln. Nachdemdie Eltern alle von Ihnen gegebenen Tipps ausgenutzt haben, muss ein Follow-up der vorherigen Gespräche mit dem Kind durchgeführtwerden. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/ConditionsAndTreatments/talking-to- children-with-intellectual-disabilities-about-sex
  • 29. 2.3 Sexueller Missbrauch bei Kindern mit Behinderungen Geschichten über sexuellen Missbrauch, die von erwachsenen Opfern erzählt werden, haben einige gemeinsame Faktoren: ■ Sie wurden normalerweise von jemandem missbraucht, den sie kannten. ■ Der Missbrauch begann oft, als sie noch sehr jung waren. ■ Der Missbrauch war im Allgemeinen kein Einzelfall und ereignete sich über viele Monate oder Jahre. ■ Der Missbrauch ging oft mit Drohungen und verbalem oder emotionalem Missbrauch und manchmal mit körperlicher Gewalt einher. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse Sexueller Missbrauch(oder sexuelle Übergriffe) kann von jedem erlebt werden, doch Kinder (insbesondere Mädchen)mit (geistigen) Behinderungen sind einem höheren Risiko ausgesetzt.
  • 30. 2.3.1 Länderstatistik ■ Österreich: – Frauen und Mädchen mit Behinderungen, insbesondere diejenigen mit Lern- und Kommunikationsbehinderungen, werden häufig Opfer von Gewalt und sind doppelt so stark von sexueller Gewalt betroffen wie Frauen ohne Behinderungen. 13 Prozent der Frauen im Alter von 18 bis 74 Jahren, die jemals eine Partnerschaft eingegangen sind, haben mindestens einmal in ihrem Leben körperliche und / oder sexuelle Gewalt in der Partnerschaft erlebt. 4 Prozent der Frauen der gleichen Altersgruppe haben mindestens einmal in ihrem Leben sexuelle Gewalt erlebt, die von einer anderen Person als einem intimen Partner ausgeübt wurde.Belgium: – 61 Prozent der Frauen mit geistiger Behinderungwerden Opfer sexueller Gewalt. Für Männer sind das 25 Prozent. Die Täter sind in der Regel Männer und Bekannte des Opfers(source: https://nieuws.vtm.be/binnenland/mensen-met- handicap-vaker-misbruikt)
  • 31. ■ Bulgarien: – Laut offiziellen Statistiken der nationalen Statistiken betrug die Anzahl der Vergewaltigungen in Bulgarien im vergangenen Jahr 66, und 61 sexuelle Misshandler wurden tatsächlich verurteilt. Im vergangenen Jahr wurden 107 Fälle und 44 wirksame Strafen wegen Unzucht und 13 Fälle und 7 Strafen wegen Zuhälterei eingereicht. Trotz dieser offiziellen Zahlen sagen Experten, dass die bulgarische Frau eine geringe Neigung hat, solche Probleme zu teilen, und dass nur etwa 5 bis 10 Prozent der Opfer sexuellen Missbrauchs dies öffentlich anerkennen oder sich an eine zuständige Behörde wenden. Experten zufolge haben fast 8 von 10 vergewaltigten Frauen in Bulgarien ihren Täter gekannt, aber nicht mehr als 2 von ihnen melden ihn der Polizei.. ■ Griechenland: – Seit ihrem 15. Lebensjahr hat jede vierte Frau in Griechenland körperliche und / oder sexuelle Gewalt erfahren. ■ Spanien: – 14.1 Prozent der Frauen mit Behinderungen waren Opfer sexueller Gewalt, während die 7,8 Prozent der Frauen ohne Behinderungen ebenfalls Opfer waren.Europe: – Ungefähr eine Viertelmillion gewalttätiger Sexualstraftaten wurde im Jahr von der Polizei in der EU gemeldet, von denen ein Drittel - fast 80.000 - vergewaltigt wurde (Bericht der Vereinten Nationen 2017).
  • 32. 2.3.2 Häufige Missverständnisse von sexuellem Missbrauch ■ „Kinder phantasieren und lügen über sexuellen Missbrauch“ - In der Tat lügen oder stellen sich Kinder sexuellen Missbrauch selten vor. ■ "Es sind nur schmutzige alte Männer oder homosexuelle Männer, die sie missbrauchen" - Die meisten Täter sind heterosexuelle Männer mit sozioökonomischem Hintergrund. Einige Täter sind weiblich. ■ „Sexueller Kindesmissbrauch ist harmlos“ - Sexueller Missbrauch von Kindern kann die körperliche, soziale und emotionale Entwicklung eines Kindes ernsthaft schädigen und zu Rückzug und emotionalen Problemen im Erwachsenenalter führen. Je länger der Missbrauch andauert, desto größer werden die langfristigen Probleme. ■ „Kinder provozieren den Missbrauch und erfreuen sich daran“ - Täter lügen ihren Opfern oft. Es ist wichtig, die Eltern über Missverständnisseim Zusammenhangmit sexuellem Missbrauchzu informieren. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse
  • 33. 2.3.3 Anzeichen von sexuellem Missbrauch ■ There may be physical signs such as bleeding from the vagina or anus. ■ The child has sexually transmitted diseases (STDs) or has a poor hygiene. ■ The child displays significant changes in (aggressive) behaviour or displays regression (going back) to an earlier stage of development (e.g. bedwetting). ■ The child displays sexual behaviour that is not appropriate to the child’s age; ■ The child displays depression or social withdrawal. ■ The child is getting into trouble at school (sometimes to avoid going home). ■ The child displays self-harming behaviours (e.g. self-mutilation, suicide attempts or prostitution). Es ist wichtig, dass die Eltern und Sie als Fachkraft bestimmte Anzeichen und Verhaltensweisen des Kindes kennen. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse
  • 34. 2.3.4 Mit dem Kind über sexuellen Missbrauch sprechen ■ Sagen Sie dem Kind, dass es ihm glaubt. ■ Beruhige und unterstütze das Kind. ■ Sagen Sie dem Kind, dass es ihm keine Vorwürfe macht. ■ Sagen Sie dem Kind, dass es versuchen wird, es in Sicherheit zu bringen. ■ Lassen Sie das Kind wissen, dass es es liebt. ■ Lassen Sie das Kind wissen, dass es froh ist, dass es es es ihnen erzählt hat. ■ Geben Sie dem Kind Zeit, im eigenen Tempo zu sprechen. ■ Verbringen Sie Zeit mit dem Kind, damit es sich privat unterhalten kann. ■ Sei offen und klar. ■ Lassen Sie das Kind darüber sprechen, wie es sich fühlt. ■ Seien Sie ruhig, wenn Sie mit dem Kind sprechen, da es durch Ärger verwirrt werden kann. ■ Versuchen Sie, so viel wie möglich über die Auswirkungen des sexuellen Missbrauchs des Kindes zu verstehen, damit sie sich und ihr Kind bestmöglich ernähren können. Welchen Eltern sollte geraten werden, zu TUN:
  • 35. ■ Gib ihrem Kind die Schuld für das, was passiert ist ■ Schlagen Sie vor, dass es besser gewesen wäre, wenn sie niemandem davon erzählt hätten ■ Sagen Sie ihrem Kind, dass sie sich selbst die Schuld geben ■ Sagen Sie ihrem Kind, es solle vergessen, dass es jemals passiert ist ■ Sagen Sie ihrem Kind, es soll nicht darüber reden ■ Reg dich auf, wenn ihr Kind über den Missbrauch spricht Was Eltern NICHT empfohlen werden sollten: Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse-helping- your-child
  • 36. 2.3.5 Sexuellen Missbrauch verhindern ■ Sprechen Sie mit Ihrem Kindvon klein auf über Körperteile.Die richtigen Körperteile benennen oder zumindest das Kind wissen lassen, wie die richtigen Namen für jedes Körperteil lauten. ■ BringenSie ihremKind bei,dass einige Körperteile privat sind. Raten Sie den Eltern, ihrem Kind mitzuteilen, dass einige Körperteile privat sind und nicht von jedermann gesehen oder berührt werden dürfen. Sie können ihnen auch helfen, mit Beispielen zu erklären. Mama und Papa können sie nackt sehen, wenn es gebraucht wird, z. wenn Sie ein Bad nehmen oder sie zu den Doktoren nehmen, um überprüft zu werden. Leute von außerhalb ihres Hauses sollten sie nur mit Kleidung sehen. ■ BringenSie ihremKind die Grenzen des Körpers bei. Es ist wichtig, dass Eltern ihrem Kind nicht nur beibringen, dass niemand ihre privaten Teile berühren darf, sondern dass es auch nicht in Ordnung ist, die privaten Teile anderer Personen zu berühren, wenn sie danach gefragt werden. ■ BringenSie ihremKind bei, dass es NICHT in Ordnung ist,Körpergeheimnisse zu bewahren. Da die Täter den Kindern oft sagen, dass sie das, was sie tun, als "kleines Geheimnis" behandeln sollen, drohen sie dem Kind Schwierigkeiten, wenn sie jemandem von ihrem "Geheimnis" erzählen. Es ist notwendig, die Eltern anzuweisen, Kindern beizubringen, dass Körpergeheimnisse NICHT in Ordnung sind, und sie sollten immer kommen und den Eltern erzählen, was passiert ist. Eltern sollten angewiesen werden, ...:
  • 37. ■ Bringen Sie ihrem Kind bei, dass niemand seineprivaten Teile befragen oder fotografieren soll. Heutzutage machen viele Pädophile gerne Fotos von dem Kind und tauschen sie online aus. Die Eltern sollten darüber informiert und informiert werden, dass NIEMAND darum bitten darf, Fotos von ihren privaten Teilen zu machen. ■ Bringen Sie ihremKind bei, wie es aus unheimlichen oder unangenehmen Situationen herauskommt. Den Eltern sollte geraten werden, ihrem Kind beizubringen, dass es in Ordnungist, einem ErwachsenenNEIN zu sagen, dass sie gehen wollen oder müssen, wenn sie das Gefühl haben, dass etwas nicht stimmt. Die Eltern können dem Kind beibringen, Sätze wie „Ich muss zum Töpfchen gehen“ usw. zu sagen. ■ Die Eltern sollten mit ihrem Kind ein Codewort erstellen, das sie verwenden können, wenn sie sich unsicher fühlen oder abgeholt werden möchten. Dies gilt, wenn das Kind etwas älter wird und dieses Codewortin Situationen verwendenkann, in denen es sich unwohl fühlt, z. B. bei einem Sleepover, anderen Erwachsenenim Haus, einer Geburtstagsfeier usw., etc.
  • 38. ■ Die Eltern sollten eine Vertrauensbeziehung zu ihremKind herstellen und ihnen mitteilen, dasssie niemals in Schwierigkeiten geraten werden, wenn sie Ihnen ein Körpergeheimnis mitteilen, das ihnen widerfahren ist. Wenn Kinder Angst haben, durch etwas in Schwierigkeiten zu geraten, das passiert ist und das ihnen unbekannt ist. Den Eltern sollte geraten werden, ihren Kindern mitzuteilen, dass sie niemals in Schwierigkeiten geraten werden, indem sie ihnen etwas über Körpersicherheit und Körpergeheimnisse erzählen. ■ Verwenden Sie "geheimeBerührung" anstelle von guten und schlechten Berührungen. In vielen Büchern und Fachleuten wird oft darauf hingewiesen, dass es besser ist, die "geheime Berührung" zu lehren, da eine schlechte Berührung eines Täters eine gute Berührung sein kann und Kinder verwirren kann, was gerade passiert ist, z. mit einem Kitzeln auf dem Schoß sitzen, um das Genital des Kindes zu berühren. Damit das Kind die Berührungen unterscheiden kann, ist es besser, sie als „geheime Berührung“ zu bezeichnen. ■ Die Eltern sollten ihremKind mitteilen, dass all diese Regeln auch für die Menschen gelten, die sie kennen und sogar für ein anderes Kind.Den Eltern muss geraten werden, dem Kind mitzuteilen, dasses nicht in Ordnung ist, wenn sie die Person mögen (Erwachsene oder nicht), dasssie ihre privaten Teile berühren dürfen.Wenn sie als Eltern es berühren, um sich selbst zu reinigen, ist es etwas anderes als andere Menschen, die es tun, und sie sollten es niemals zulassen.
  • 39. 2.3.6 Wiederherstellung nach sexuellem Missbrauch Sie als Fachkraft müssen Eltern über die Notwendigkeit einer Therapie und Unterstützung durch die Familie informieren, damit sich die missbrauchten Überlebenden von dem Trauma erholen können. Selbsthilfegruppen und spezielle Zentren können sehr wertvoll sein, da sie Fachberatung und Anwaltschaft leisten und auch Familienmitglieder unterstützen. Die Rolle der Eltern bei der Genesung des Kindes ist von entscheidender Bedeutung, da das Kind ständige Unterstützung, Glauben, Liebe, Verständnis und Schutz benötigt. Einige Tipps, die Sie geben können, sind hilfreich für die Eltern: ■ Verbringen Sie Zeit mit Ihrem Kind und machen Sie jede Art von Aktivität. ■ Akzeptieren Sie, dass ihr Kind aufgrund des Ereignisses möglicherweise anders handelt. ■ Respektiere die Wünsche deines Kindes und sei sensibel für ihre emotionalen Bedürfnisse und sei einfach da, um sie zu unterstützen. Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/HealthyLiving/sexual-abuse-helping-your-child
  • 40. 2.3.7 Relevante Unterstützung durch nationale Organisationen ■ Österreich: – FrauenhäuserWien (https://www.frauenhaeuser-wien.at/en_offer.htm) – Women CounselingWomen (http://www.frauenberatenfrauen.at/english.html) – NINLIL- Empowermentand Beratung für Frauen mit Behinderung (https://www.ninlil.at) ■ Belgien: – Care centres after Sexual Violence in Ghent, Brussels and Liège (https://www.seksueelgeweld.be/zorgcentra-na-seksueel-geweld-wat-voor-wie- waar)
  • 41. ■ Belgien: – Center for Public support - Център за обществена подкрепа - http://www.dvemogili.bg/index.php?option=com_content&view=article&id=55&I temid=76&lang=en – Crisis center- Кризисен център - http://animusassociation.org/centar-za- vazstanoviavane-konsultirane-psihoterapia-psihoanaliza/krizisen-centar/ – National network for the children with prevention centres – Alliance for the Protection against Gender - Based Violence – Parents Association – Association of Parents of Dyslexic Children - AccessibleWorld - Varna – Association for European Integration and Human Rights – Bulgarian Family Planning Association – For Our Children Foundation – National network of health mediators – Know-How Centerfor Alternative Child Care – Together for Children parent organization – Targovishte
  • 42. ■ Griechenland: – The Victims of Violence (VoV) project – Children of Greece (https://www.humanium.org/en/greece/) – The SOS helpline (15900) of the General Secretariat for Gender Equality ■ Spanien: – Association for the Healing and Prevention of Child Sexual Abuse (http://aspasi.org/) – The National Online Sexual Assault Helpline (https://www.rainn.org/es)
  • 43. Kapital 3: Erklärung der sexuellen Handlungen der Eltern des Kindes 3.1 Bedenken der Eltern 3.1.1 Private und öffentliche Räume 3.1.2 Masturbation 3.1.3 Porno gucken 3.1.4 Unangemessenes sexuelles Verhalten 3.1.5 LGBTQIA 3.3 Wie man Kindern mit Behinderungen mit geringem Selbstwertgefühlhilft
  • 44. Kapital 3: Erklärung der sexuellen Handlungen der Eltern des Kindes Das Problem bei den meisten Eltern ist, dass sie nicht bereit sind, sich mit diesem Thema zu befassen, und häufig versuchen, es zu vermeiden und zu ignorieren. Es gibt kein bestimmtes Alter, um unsere Kinder über Sex und Sexualität aufzuklären. Je früher, desto besser. Eltern und Kinder können nur davon profitieren, da sich die Eltern im Laufe der Jahre mit den Themen wohler fühlen und die Kinder stets angeleitet und informiert werden können. Eltern kämpfen oft mit sexuellen Verhaltensweisen, die Kinder zeigen und nicht wissen, wie sie damit umgehen sollen. Sie als Fachkraft können sie anleiten und ihrem Kind zu einem erfüllten Leben verhelfen, anstatt zu einem Leben der Verleugnung. Eine gesunde Sexualerziehung kann den Kindern ein gesundes, soziales Leben ermöglichen.
  • 45. 3.1 Bedenken der Eltern ■ Die Eltern sind besorgt, ob ihr Kind einen guten und respektvollen Partner findet. ■ Sie sind besorgt darüber, ob ihr Partner sie attraktiv findet und sie mit Respekt und nicht als Fetisch behandelt. ■ Sie haben Angst vor dem mangelnden Vertrauen ihres Kindes in ihre sexuellen Fähigkeiten oder Leistungen. ■ Sie wissen nicht, wie sie mit ihrem Kind darüber sprechen sollen. ■ Sie sind besorgt darüber, wie sich der Körper ihres Kindes bewegt oder funktioniert, da das Kind möglicherweise körperliche Komplikationen hat. ■ Die Eltern haben oft Angst vor den Partnergefühlen ihres Kindes, die nicht ihren entsprechen. ■ Einige Eltern machen sich Sorgen, dass ihr Kind aufgrund seiner Behinderung bei sexuellen Aktivitäten Schmerzen verspürt oder verletzt wird. ■ Einige Eltern glauben, dass ihr Kind weniger Energie und Lust auf Sex hat. ■ Einige Eltern haben Angst, dass ihr Kind in Zukunft kein Kind mehr bekommen kann oder keine Familie gründen kann. Lassen Sie es daher lieber nicht zu, dass das Kind eine Beziehung eingeht. ■ Die Eltern glauben, dass ihr Kind immer ihre Unterstützung brauchen wird und niemand anders wird sich besser um sie kümmern als sie. ■ Eltern machen sich oft Sorgen darüber, was andere denken, und haben Angst, dass ihr Kind darunter leiden wird. ■ Die Eltern sind oft überbeschützt und wollen nicht, dass sie verletzt werden. Es gibt viele verschiedene Probleme, mit denen Sie konfrontiert werden, wenn Eltern ihrem Kind gestatten, sich mit zunehmendem Alter auf eine Beziehung einzulassen. Dies hat hauptsächlich mit dem Mangel an Informationen und dem Gefühl des Schutzes zu tun.
  • 46. 3.1.1 Private und öffentliche Räume Es mag einfach erscheinen, den Kindern den privaten und öffentlichen Raum beizubringen, aber für manche Kinder mit Behinderungen kann es schwierig sein, diesen Kontext zu verstehen. Dennoch ist es sehr wichtig, wenn es um Sexualerziehung geht. Sie können Eltern raten, ihre Erklärungen zu privaten und öffentlichen Themen zu verbessern, indem Sie Orte mit Verhaltensweisen und Manieren verknüpfen. Sie können ihnen Bilder, Karten, Bücher, Zeitschriften, Zeitungen, Videos usw. zur Verfügung stellen, die sie dann verwenden können. Z.B. mischen Sie Bilder von privaten und öffentlichen Orten und bitten Sie das Kind, sie mit Fragen wie „Wo ist es in Ordnung, uns selbst zu berühren?“, „Wo müssen wir mit unseren Kleidern bleiben?“ zu trennen. In einigen Fällen können Sie die Eltern auffordern, Fotos von den tatsächlichen Orten zu machen, an die sich das Kind begibt. Auf diese Weise erhalten Sie eine klarere und konkretere Erklärung. Die gleiche Methode können Sie für Verhalten und Verhaltenslehre anwenden. Verwenden Sie die richtigen / falschen Symbole, die Eltern können das Kind den Unterschied verstehen lassen. Diese Methode kann jedes Mal, wenn das Kind folgt oder richtig antwortet, mit einer Belohnung kombiniert werden und hält es motiviert.
  • 47. Denken Sie daran, dass die Eltern auch ihr eigenes Verhalten im Hinblick auf ihre Privatsphäre beobachten müssen. ■ Eltern sollten nicht – Wechseln Sie die Kleidung oder duschenSie sich vor dem Kind. – Spiel mit dem Kind, wenn das Kind ausgezogen ist. – Ziehe das Kind in der Öffentlichkeit an und aus / mit einer offenen Tür und anderen Leuten. – Laufen Sie nackt zwischen Bad und Schlafzimmer. – Lassen Sie die Tür offen, während Sie die Toilette benutzen. – badebekleidungam pool / strand an- und ausziehen. – Ziehen Sie das nasse Tuch / die Hose in einem öffentlichen Raum zu Hause herunter.
  • 48. 3.1.2 Masturbation Es ist für Eltern und Betreuer von entscheidender Bedeutung, die Selbstbefriedigung zu normalisieren, indem sie beschämungsfrei darüber sprechen, insbesondere wenn das Kind bereits begonnen hat, sich mit Selbstberührung auseinanderzusetzen. Wenn ein Kind noch nicht mit dem Masturbieren begonnen hat, können Sie diese Gelegenheit nutzen, um den Eltern zu helfen, sich für Gespräche mit dem Kind zu öffnen, da dies ein positiveres Verständnis und eine Anleitung für das Berühren von sich selbst fördern kann. Für viele Menschen mit Entwicklungsstörungen ist das Masturbieren möglicherweise die einzige Möglichkeit, sexuelle Gefühle auszudrücken und sich so von Stress und Angst zu befreien. Sie sollten den Eltern raten, den schrittweisen Ansatz Ihrer Anleitung in Bezug auf dieses Thema zu berücksichtigen: - Unterrichten Sie zunächst über die Konzepte des privaten und öffentlichen Raums. - Unterrichten Sie die Regeln und Grenzen des Datenschutzes mithilfe von sozialen Geschichten, Bildern und Videos. - Vergleichen Sie das Masturbieren mit einer anderen Erfahrung, die er / sie selbst macht, wie eine Dusche zu nehmen oder die Toilette zu benutzen. - Bringen Sie dem Kind bei, dass man sich nur in einem „privaten“ Bereich anfassen soll. - Priorisieren Sie, dass private Berührungszeiten nur im eigenen Schlafzimmer stattfinden sollten, da einige Kinder die Privatsphäre des Badezimmers verallgemeinern können und dies jederzeit in jedem Badezimmer tun können, in dem sie sich befinden. - Tipp für schwerwiegendere Fälle: Wenn das Kind einen visuellen Tagesablauf nutzt, kann dies als „private time“ (private Zeit) mit einem Bild seines Schlafzimmers interpretiert werden, um dem Kind zu helfen, die angemessene Zeit zu verstehen und die Angst zu lindern für die Selbstberührung.
  • 49. 3.1.3 Porno gucken - Das ruhigeund neutrale Sprechen macht den Unterschied bei diesen sensiblen Gesprächen aus. - Kindern vorab über Pornos zu erklären, könnte etwa heißen: "Wenn Sie jemals nackten Körpern begegnen, die sexuelle Dinge tun, wie sich gegenseitig die Privatsphäre berühren, sich aneinander reiben, dann spricht man von Pornografie oder Pornografie." Ich weiß, es scheint seltsam, dass ich das mit dir anspreche - ich fühle mich unbeholfen, darüber zu reden. Ich erwähne es, weil Sie vielleichtaus Versehen Pornos sehen und ich möchte, dass Sie wissen, dass diese Bilder und Videos für Erwachsene sind und nicht zeigen, was echte, liebevolle Beziehungen und Sex sind. Wenn Sie diese sehen, wissen Sie bitte, dass Sie nicht in Schwierigkeiten sind. Ich möchte, dass Sie den Computer schließen oder das Telefon ausschalten und mit mir sprechen, damit ich Ihnen erklären kann, was Sie gesehen haben. " - Lassen Sie Kinder wissen, dass ihreNeugier auf Sex, auf Nacktheit, auf Körper, auf Pornos normal ist. - Erinnern Sie sich daran, zu betonen, dass Pornografie Unterhaltung ist, nicht Realität. Sprechen Sie über Pornografie, es ist ein Bedürfnis für jedes typische und atypische Kind sowie für Eltern, die Kinder mit einem gesunden Verständnis von Sex erziehen wollen. Heutzutage erhalten die meisten Kinder ihre Sexualerziehung durch Anschauen von Pornos, was zu unrealistischen Leistungserwartungen und Problemen mit dem Körperbild führt. Es ist daher wichtig, dass die Eltern im Voraus informiert werden, was zu tun ist.
  • 50. - Erklären Sie, inwiefern sich Pornos von echtem Sex unterscheiden,z. im wirklichen Leben reden Paare miteinander und finden heraus, was sich für sie beide gut anfühlt, Zustimmung ist immer gegeben, sie berühren sich mit Liebe und genießen es, zusammen zu sein. - BringenSie Kindern bei,dass sie tun können,was sie möchten, wenn sie mit ihrem Sexualleben beginnen,und es besteht keine Notwendigkeit,das zu kopieren,was in Pornos gemacht wird, da sich viele Kinder fragen, ob es wegen der Stöhngeräusche der Schauspieler weh tut. Bringen Sie ihnen bei, dass sie nur tun müssen, was sie wollen, und wenn jemand sie zwingt, etwas anderes zu tun, ist dies möglicherweise nicht die richtige Person, mit der sie Sex haben können. - Die Eltern können die von Ihnen bereitgestellten Ressourcen nutzen,um ihnen zu helfen,Pornos zu erklären. - Die Eltern sollten daraufachten, dass sie den Kindern mitteilen,dass sie immer zu ihnen kommen können, wenn sie etwas Verstörendes sehen oder neugierig sind. Z.B. "Wenn du jemals etwas siehst, das du nicht verstehst oder das dich unwohl fühlt, lass es mich bitte wissen. Ich bin hier, um mit Ihnen zu sprechen und Ihnenzu helfen. " - Erinnern Sie die Eltern daran, dass unsere Gesellschaft Kinder immer mehr sexualisiert, und lehren Sie sie deshalb, sich selbst zu respektieren. - Raten Sie den Eltern, ihr Kindanzuleiten, keine Nacktbilder von sich selbst oder von anderen per Smartphone, E-Mail usw. an andere zu senden. Source: www.huffpost.com/entry/how-to-talk-to-your-kids-about-porn_n_5bc4f3f5e4b09e4cc9b81f5b
  • 51. 3.1.4 Unangemessenes sexuelles Verhalten ■ Private Körperteile berühren ■ Klamotten in der Öffentlichkeit ausziehen ■ Masturbieren in öffentlichen Bereichen ■ Andere unangemessenberühren ■ Diskutieren Sie unangebrachte sexuelle Themen ■ Sieh dir Shorts, Röcke, Kleider oder Unterhemdenanderer Leute an ■ ObsöneGesten ■ Nicht einvernehmlichesUmarmen ■ Unangemessene Bemerkungen und Vorschläge, die sexuelle Konnotationen haben ■ Echolale Wiederholungsexueller Begriffe ■ Ausdauer bei sexuellen Themen Einige der häufigsten bei Kindern beobachteten Verhaltensweisen sind:
  • 52. - Stellen Sie sicher, dass das Kind eine Vielzahl von nicht- sexuellen lustvollen Aktivitäten ausübenkann - Identifizieren und reduzieren Sie die Angstursachen in der Umwelt - Stellen Sie sicher, dass das Kind in der Lage ist, seine Bedürfnisse zu kommunizieren, Aufmerksamkeit zu suchen und Gefühle auszudrücken - Routine und Berechenbarkeit für das Kind herstellen und aufrechterhalten - Stellen Sie eine Reihe von sensorischen Aktivitäten zur Verfügung, basierend auf einer individuellen Bewertung der Vorlieben - Bieten Sie Möglichkeiten, um alltägliche Beziehungen mit anderen aufzubauen - Vermittlung sozialer Kompetenzen zurEntwicklung von Freundschaften - Besorgen Sie sich eine ärztliche Untersuchung für anhaltende anale Berührungen / Kratzer / Picking - Nehmen Sie die Zeit in den Zeitplan der Person für die private Selbstbefriedigung auf - Stellen Sie sicher, dass das Kind jederzeit Zugang zu seinem Schlafzimmer hat - Respektieren Sie die Privatsphäre der Schlafzimmer - Vermeiden Sie die Verwendung mechanischer Rückhaltesysteme wie Bodys, die den Zugang des Kindes zu seinem Körper einschränken - Private Zeit beim Baden einplanen (wenndies ohne Gefahr möglich ist) - Erlaube private Zeit ohne Kleidung im Bett, im Schlafzimmer oder im Badezimmer - Zugang zu Gleitmitteln auf Wasserbasis und / oder sexuellen Hilfsmitteln gewähren - Verhalten entsprechend der Umgebung „formen“ (z. B. dabei helfen, das Kind in sein Zimmer umzuleiten, wenn festgestellt wird, dass es im Wohnzimmer masturbiert) - Verwenden Sie geeignete Interventionen wie Social Stories und Social Scripts Source:www.asid.asn.au/Portals/0/Conferences/DSW10/DSW10ConfPapers/Hayward_SexualBehaviours.pdf Sie können die Eltern dabei unterstützen, wie sie gegen diese Verhaltensweisen vorgehen können:
  • 53. 3.1.5 LGBTQIA-Einstellungen ■ Sprechen Sie mit dem Kind über seine LGBTQIA- Identität. ■ Drücken Sie Ihre Zuneigung aus, wenn das Kind es ihnen sagt oder wenn die Eltern erfahren, dass das Kind LGBTQIA ist. ■ Unterstützen Sie die LGBTQIA-Identität des Kindes, auch wenn sich die Eltern unwohl fühlen. ■ Anwalt für das Kind, wenn es wegen seiner LGBTQIA-Identität misshandelt wird. ■ Fordern Sie die anderen Familienmitglieder auf, das LGBTQIA-Kind zu respektieren. ■ Bringen Sie das Kind zu LGBTQIA-Organisationen oder -Veranstaltungen. ■ Verbinden Sie das Kind mit einem LGBTQIA-Vorbild für Erwachsene, um ihnen Optionen für die Zukunft aufzuzeigen. ■ Arbeiten Sie daran, dass ihre Gemeinde LGBTQIA- Mitglieder unterstützt, oder finden Sie eine Glaubensgemeinschaft, die ihre Familie und ihr LGBTQIA-Kind begrüßt. ■ Begrüßen Sie die LGBTQIA-Freunde und -Partner des Kindes zu ihren Heim- und Familienveranstaltungen und -aktivitäten. ■ Unterstützen Sie den Geschlechtsausdruck des Kindes auf eine Weise, mit der sich Eltern und Kind wohl fühlen. ■ Glauben Sie, dass das Kind als LGBTQIA- Erwachsener eine glückliche Zukunft haben kann. Die Eltern müssen sich nur weiterbilden und helfen, das Kind zu führen. Da viele Kinder mit LGBTQIA-Tendenzen (Lesben, Schwule, Bisexuelle, Transsexuelle, Queere, Intersexuelle, Asexuelle) ein höheres Risiko für Depressionen, Selbstmord, sexuell übertragbare Krankheiten und Drogenmissbrauch haben, kann die Angst unter den Eltern durch Folgemaßnahmen verringert werden. Sie sollten ...:
  • 54. 3.3 Wie man Kindern mit Behinderungen mit geringem Selbstwertgefühl hilft ■ ein Mangel an Privatsphäre von den Eltern ■ im täglichen Leben von anderen abhängig sein ■ ein Mangel an Selbstvertrauen über ihre körperlicheErscheinungund Fähigkeiten ■ weniger Wissen darüber, wie man Beziehungen verhandeltund ihre Sexualität ausdrückt ■ ein begrenzter sozialer Kreis und ein Mangel an sozialen Erfahrungen ■ körperlicheoder kognitive Einschränkungen ■ Eltern / Betreuer, die sie fälschlicherweise als kindlich oder asexuell ansehen ■ Eltern / Betreuer, die ihre Sexualität als etwas betrachten, das gefürchtetund kontrolliert werden muss Oft haben Kinder mit Behinderungen Schwierigkeiten, sich in der Schule oder in einer anderen sozialen Situation zu sozialisieren. Es ist daher sehr wichtig, dass das Kind Vertrauen und soziale Fähigkeiten entwickelt. Die meisten Schwierigkeiten, mit denen sie konfrontiert sind und bei denen sie Hilfe benötigen, sind: Source: https://www.betterhealth.vic.gov.au/health/conditionsandtreatments/intellectual-disability- and-sexuality
  • 55. Sie können die Eltern anleiten, dem Selbstwertgefühl des Kindes zu helfen, indem Sie: ■ Das Positive maximieren unddas Negative minimieren.Konzentrieren Sie sich eher auf die Fähigkeiten des Kindes als auf die Einschränkungen. ■ VermeidenSie unrealistische Vergleiche. Jeder Mensch hat Stärken und Grenzen, und das Kind, das Sie unterstützen, auch. ■ Dem Kind helfen,sichrealistische Ziele zu setzen.Da jeder Einschränkungen hat, ist es nicht fair zu erwarten, dass das Kind etwas Unrealistisches tun kann. Lassen Sie sie wissen, dass es in Ordnung ist, länger zu brauchen, um etwas zu erreichen. Sie müssen ihr Timing und ihre Fähigkeiten respektieren, aber immer nach mehr streben. ■ Die Fähigkeiten des Kindes nicht übermäßig zu verallgemeinern. Wenn es etwas gibt, das das Kind aufgrund seiner Behinderung nicht tun kann, ist es nicht fair zu schließen, dass es insgesamt gescheitert ist und nicht das erreicht, was es sich wünscht. ■ Dem Kind beibringen, sichselbst zu schätzen - und das alles. Die Eltern müssen das Kind mit einem hohen Selbstwertgefühl erziehen und ihnen beibringen, die Behinderung ebenfalls zu schätzen. Das Erstellen einer Stärkenliste ist ein guter Weg, um festzustellen, wie großartig sie sind. Source: https://www.brainline.org/article/who-me-self-esteem-people-disabilities
  • 56. Kapital 4: Nützliche Instrumente 4.1 EnglischeYouTube-Videos 4.1.1 Herauskommen von LGBTQIA 4.1.2 Geschlechterrollenund Stereotype 4.1.3 Mit HIV leben 4.1.4 Behinderungund Sexualität 4.1.5 Jungfräulichkeit 4.1.6 Warum gefällt mir mein Aussehen nicht? 4.1.7 Umgang mit Ablehnung 4.1.8 Gesundeoder ungesunde Beziehungen 4.1.9 Was ist sexuelle Belästigung? 4.1.10 Biologische weibliche Anatomie 4.1.11 Biologische männliche Anatomie 4.1.12 Was ist ein feuchter Traum? 4.1.13 Pornografie: Fakt oder Fiktion 4.1.14 Masturbation: Ganz normal 4.1.15 Sexuelle Entwicklungvon Kindern und Jugendlichen
  • 57. 4.2 Bulgarische YouTube-Videos 4.2.1 Family Watch Internationaler Dokumentarfilm über umfassende Sexualerziehung 4.2.2 Nichtformale Sexualerziehung 4.2.3 Wann und wie können Sie mit Ihrem Kind über Sexualerziehung sprechen? 4.3 Spanische YouTube-Videos 4.3.1 Was ist Sexualität? Sexuelle Aufklärung für Kinder. 4.3.2 Beantwortung von Kinderfragen zur Sexualität. 4.3.3 Ziele der sexuellen Aufklärung. 4.4 Belgien (Flandern und Brüssel) PDF-Material 4.4.1 Ich habe 2 Bären gesehen - Arbeitsbuch 4.5 Apps für die Sexualerziehung 4.6 Geräte
  • 58. 4.1.1 Coming Out LGBTQIA von AMAZE Org ■ About: Ein 2:38-minütiges Video hilft Kindern und Erwachsenen, Fragen zu stellen und sich über die Veröffentlichung als LGBTQIA zu informieren, und gibt ihnen die Unterstützung, die sie benötigen. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=7YXcg8HJs18
  • 59. 4.1.2 Geschlechterrollen und Stereotype von AMAZE Org ■ About: Ein 1:47 Minuten langes Video, das die Geschlechterrollen im Laufe der Jahre erklärt und zeigt, wie sie sich auf unser heutiges Denken auswirken. Gleichzeitig zeigt es, wie sich die Meinung der Menschenüber Geschlechterrollenverändert hat. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=Ulh0DnFUGsk
  • 60. 4.1.3 Leben mit HIV von AMAZE Org ■ About: Ein 3:10 Minuten langes Video erklärt HIV, was es ist, was es verursachtund wie man damit umgeht und wie man Jugendliche anleitet. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=IfBPQrmBwbA
  • 61. 4.1.4 Behinderung und Sexualität von AMAZE Org ■ About: Ein 2:53 Video über Teenager mit Behinderung, die Verabredungen haben und erklären, wie sie sich dabei fühlen. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=MfYSpuKq_-8
  • 62. 4.1.5 Virginity Von AMAZE Org ■ About: Ein 2:33-minütiges Video, das die verschiedenen Kontexte der Jungfräulichkeiterklärt und jeder hat das Rechtzu wählen, was für ihn am besten ist. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=W7jhGB63TPo
  • 63. 4.1.6 Warum mag ich nicht, wie ich aussehe? Von AMAZE Org ■ About: Ein 4:32-Video, in dem gezeigt wird, wie Kinder aussehen und wie sie sich selbst lieben und akzeptieren. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=v7zUHOEYlN8
  • 64. 4.1.7 Umgang mit Ablehnung durch AMAZE Org ■ About: Ein 2:09-minütiges Video, in dem Kinder lernen, wie sie mit Ablehnungin verschiedenen Situationen umgehen können. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=RkZsDqH80Qs
  • 65. 4.1.8 Gesunde vs ungesunde Beziehungen Von AMAZE Org ■ About: Ein 2:16 Minuten langes Video darüber, wie eine gesunde / ungesunde Beziehung abläuft und worauf Sie in einer Beziehung achten sollten. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=Gn7ZQ2x0cOE
  • 66. 4.1.9 What Is Sexual Harassment? By AMAZE Org ■ About: A 1:55 minute video explaining what sexual harassmentis, giving examples of how it happens and how to stop it. ■ Format: Video ■ Language: English ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=HKk-pbeW3ic
  • 67. 4.1.10 Biologische weibliche Anatomie von AMAZE Org About: Ein 2-minütiges Video, das den weiblichen Körper, den Namen der Geschlechtsorgane und ihre Funktionsweise erklärt ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=j9QgcCK6FKM
  • 68. 4.1.11 Biologische männliche Anatomie von AMAZE Org ■ About: Ein 3:21 Minuten langes Video, das den männlichen Körper, den Namen der Geschlechtsorganeund ihre Funktionsweiseerklärt. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=G2ciOhidKpg
  • 69. 4.1.12 Was ist ein feuchter Traum? (Nocturnal Emission) von AMAZE Org ■ About: Ein 2:02 Minuten langes Video erklärt, was mit dem Körper passiert und warum es passiert. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=q_mWKHpEhaU
  • 70. 4.1.13 Porn: Fact or Fiction von AMAZE Org ■ About: Ein 1:58 Minuten langes Video, das erklärt, was Pornografie zu fördern beabsichtigtund was wir im wirklichen Leben erwarten sollten. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=GdB2rmGqqNU
  • 71. 4.1.14 Selbstbefriedigung: Völlig normal von AMAZE Org ■ About: Ein 1:48 Minuten Video, das Kindern die Mythen über Masturbation erklärt. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=TK48R722jyA
  • 72. 4.1.15 Sexuelle Entwicklung von Kindern und Jugendlichen ■ About: Ein 12: 04-minütiges Video über die sexuelle Entwicklungvon Kindern und Jugendlichen mit Beispielen und Entwicklungsschrittenvon Kindern, das auch spanische Untertitel belegt. ■ Format: Video ■ Sprache Englisch ■ Link: www.youtube.com/watch?v=29lQRQZPRg8
  • 73. 4.2 Bulgarische YouTube-Videos 4.2.1 Family Watch Internationaler Dokumentarfilm über umfassende Sexualerziehung ■ Info: Ein Dokumentarfilm von Family Watch International über umfassende Sexualerziehung. ■ Format: Video ■ Sprache: Bulgarisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=z2QUDEXR_Vs
  • 74. 4.2.2 Nicht formale Sexualerziehung ■ Über: Es geht darum, wie Eltern dagegen sind, mit ihren Kindern über Sexualerziehung zu sprechen. Fachleuteteilen einige seiner Erfahrungen mit, die normalerweiseim Gespräch mit den Eltern lauteten: "Du machstmeine Tochter nicht sexuell aktiv" oder "Mach meinen Sohn nicht schwul". Es erklärt, dass Peer Education zu diesem Thema am nützlichsten ist, da Jugendlichenicht schüchtern sind, ihre Fragen zu teilen. Ein zentraler Bestandteil der Aufklärung sind auch die sexuell übertragbaren Krankheiten und deren Prävention. ■ Format: Video ■ Sprache: Bulgarisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=yEA1013wC1s
  • 75. 4.2.3 Wann und wie können Sie mit Ihrem Kind über Sexualerziehung sprechen? ■ About: Es geht darum, wann und wie man anfängt, über Sex mit Kindern zu sprechen. Sie präsentiert die Plattform "Loveguide.bg". Es ist ein besondererOrt für Teenager, der von Fachleuten in Bezug auf die Sexualerziehung vorbereitet wird, aber auf angenehme und freundlicheWeise. Die Initiative ist Teil des Projekts "Elternakademie". ■ Format: Video ■ Sprache: Bulgarisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=hwAGZVDSjlE
  • 76. 4.3 Spanische YouTube-Videos 4.3.1 Was ist Sexualität? Sexuelle Aufklärung für Kinder ■ Über: Worüber reden wir, wenn wir über Sexualität sprechen? Mónica Poblador, Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes Consultores, erklärt den Eltern, wie wir Kindern Sexualität beibringen können. ■ Format: Video ■ Sprache: Spanisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=iL6Zg8Ub_JE&list=PL8F935F92C27417D0&index =2&t=0s
  • 77. 4.3.2 Wie beantwortet man Kinderfragen zur Sexualität? ■ Info: Wie Sie mit Mónica Poblador, Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes Consultores, die verschiedenen Fragen beantworten können, die sich aus neugierigen Kindern ergeben, und wie wir Kindern Sexualität beibringen können. ■ Format: Video ■ Sprache: Spanisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=vYAUWIF6CF8&list=PL8F935F92C27417D0&index =5
  • 78. 4.3.3 Ziele der sexuellen Aufklärung ■ Info: Wie Sie mit Mónica Poblador, Psychologin am Psychologiezentrum Álava-Reyes Consultores, die verschiedenenFragen beantworten können, die sich aus neugierigen Kindern ergeben, und wie wir Kindern Sexualität beibringen können. ■ Format: Video ■ Sprache: Spanisch ■ Link: https://www.youtube.com/watch?v=PLrVTnF1VUw&list=PL8F935F92C27417D0&in dex=2
  • 79. 4.4 Belgien (Flandern und Brüssel) PDF-Material 4.4.1 Ich habe 2 Bären gesehen - Arbeitsbuch ■ Über: Diese Themen werden behandelt: Körper und Hygiene, körperliche Veränderungen, Fortpflanzung, Geburtenkontrolle, Sexualität und Beziehungen und Gefühle. Die Mappe enthält: eine Einführung in die sexuelle Aufklärung von Kindern, ein Sexualwortalphabet und Literaturvorschläge für Kleinkinder und Kinder ■ Format: PDF ■ Sprache: Niederländisch ■ Link: https://www.sensoa.be/sites/default/files/digitaal_materiaal/werkmapkzag2beren.pdf
  • 80. 4.5 Apps ■ Name: Qustodio App ■ Info: Qustodio ist eine App zur Kindersicherungund ein webbasiertes Familienportal-Dashboard, mit dem die Aktivitäten von Kindern in Echtzeit auf ihren Geräten überwachtwerden können, um Probleme der Eltern zu lösen. ■ Format: App ■ Sprache Englisch ■ Link: www.qustodio.com/en/?source=aw&utm_source=awin&utm_medium=317755&utm_campaign =Birds+%26+Bees+%26+Kids&utm_term=Contextual+Targeting&awc=7874_1554818735_418 dad09411892cc02159c37bb9961c9&utm_content=text
  • 81. ■ Name: Parentsaround.com ■ Info: Mit dieser Kindersicherungkönnen Eltern die Verwendungvon Geräten für Kinder sicherer gestalten. Die Eltern können die Zeit verwalten, die die Kinder auf ihrem Gerät verbringen, den Medienverbrauchregulieren, indem sie unangemessene Websites und Apps blockieren. Außerdem können Eltern das Telefon oder den Computer vom Gerät der Eltern aus überwachen. ■ Format: Software ■ Sprache Englisch ■ Link: www.parentsaround.com/
  • 82. ■ Name: ESET, Parental Control ■ Info: Diese Kindersicherungkann den Eltern helfen, die Online-Aktivitäten der Kinder zu überwachen, Regeln für die im Internet verbrachte Zeit festzulegen, Spiele zu spielen und die Art der Inhalte festzulegen. Die Eltern können den Zugriff auf Websites auch nach dem Alter jedes Kindes filtern. Sie können entscheiden, welcheApps die Kinder wann nutzen dürfen. Sie können auch jederzeit überprüfen, wo sich die Geräte der Kinder befinden. ■ Format: App nur für Android ■ Sprache Englisch ■ Link: www.parentalcontrol.eset.com/?stscheck=MAAxADkAZgBiADQAYwA3AC0AYQBlAD EAMgAtADQAOABjADkALQBiAGMANAA2AC0ANQA5ADYAYQA2AGIAMQA0ADEAMQB mADUA
  • 83. ■ Name: F-Secure ■ Info: Kindersicherung, mit der Eltern Zeitlimits für das Gerät festlegen können, App-Kontrolle, mit der Eltern sehen können, welcheApps ihre Kinder installiert haben, und entscheiden können, ob sie gesperrt, zugelassen oder durch Zeitlimits eingeschränktwerden sollen. Eltern können auch Inhalte blockieren und über eine Finder-Funktion verfügen, mit der Eltern die Geräte ihrer Kinder lokalisieren und auf einer Karte anzeigen können. ■ Format: Software ■ Sprache Englisch ■ Link: www.f-secure.com/en/home/products/safe
  • 84. ■ Name: Sex Education - Mayank Singh ■ Info: App, die Materialien enthält, die Eltern über Sexualerziehung für ihre Kinder informieren, dabei helfen, das Alter der Kinder zu bestimmen und einige Fragen zu beantworten. ■ Format: App auf Google Play ■ Sprache Englisch ■ Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=m.androidhive.education
  • 85. ■ Name: Menstruation Calendar – Simple Design Lt. ■ Info: Eine App mit einem Menstruationskalender, mit der Mädchen den Eisprung, die Fruchtbarkeit und den Zyklus in professioneller Qualität nachverfolgen können, um festzustellen, an welchen Tagen ein höherer Prozentsatz der Schwangerschaft vorliegt oder welche Tage als persönliches geheimes Tagebuch sicher sind. ■ Format: App im Google Play / Apple Store ■ Sprache Englisch ■ Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=com.popularapp.periodcalendar
  • 86. ■ Name: Disability& Abuse – Forensic interviewing considerations relatedto childrenwith disabilities (Teachers College,Columbia University) – SOS Brooklyn ■ Info: Punkte, die vor dem Vorstellungsgespräch und bei der Befragung von Kindern mit Behinderungen im Zusammenhang mit Kindesmissbrauch zu berücksichtigen sind. Erweiterte Informationen und Ressourcen in verschiedenen Bereichen für Menschen mit Behinderungen werden auch über eine Online-Website bereitgestellt. ■ Format: Apple Store ■ Sprache Englisch ■ Link: https://itunes.apple.com/us/app/disability-abuse-forensic-interviewing- considerations/id915135661?mt=8
  • 87. ■ Name: DETECTAMOR - InstitutoAndaluz de la Mujer ■ Über: Die Anwendung bietet 10 Spiele, die sie zu einer vielseitigen und flexiblen Lernressource machen, mit der sie direkt von jungen Menschen sowie von jedem pädagogischen Agenten verwendetwerden kann, um das Thema der Prävention sexistischer Gewalt bei jungen Menschenvorzustellen, zu informieren und zu vertiefen Paare. DetectAmor ist daher eine unterhaltsame Ressourcefür Jungen und Mädchen, um zu spielen, Spaß zu haben, Beziehungen und ihre Vorstellung von Liebe zu untersuchen und gleichzeitig ihre Einstellungen in Bezug auf Machismo und geschlechtsspezifische Gewalt zu reflektieren. ■ Format: Apple Store oder Google Play ■ Sprache: Spanisch ■ Link: https://play.google.com/store/apps/details?id=m.androidhive.ed ucation
  • 88. 4.6 Geräte ■ Name: KidsWifi ■ Info: Mit diesem Gerät können Sie das Internetverändern, das die Kinder nutzen dürfen. One KidsWifi filtert, überwachtund steuertalle Online-Geräte für Kinder, von Tablets über Computer bis hin zu Spielekonsolen, selbstGeräte, die von Besuchern mitgebracht werden. ■ Format: Gerät ■ Sprache EnglischLink: www.kidswifi.com/
  • 89. Reflection activity Aktivität 1. Organisiere den Plan für das erste Treffen mit den Eltern: ■ Wie wirst du zuerst auf die Familie zugehen? ■ Listen Sie die Informationen auf, die Sie über die Entwicklung des Kindes sammeln. ■ Listen Sie die Hauptthemen auf, über die Sie mit den Elternsprechen werden: ■ Wie wollen Sie die Eltern über Sexualerziehung informieren? ■ Wie lange dauert Ihre erste Sitzung? Aktivität 2. ■ Sprechen Sie mit den Eltern, warum sie beschlossenhaben, die Beratung mit Ihnen zu beginnen. ■ Lernen Sie ihre persönliche Geschichte, die Geschichte des Kindes, die aktuelle Situation und die Überzeugungen der Eltern kennen. ■ Identifizieren Sie die aktuellen Probleme, mit denen sie konfrontiert waren. ■ Machen Sie sich Notizen, und für die nächste Sitzung wird die Anleitung selbst erstellt.
  • 90. Disclaimer Weitere Informationen zum INCLUEDUSEX-Projekt findenSie auf der Website des Projekts unter https://incluedusex.eu/elearning/ oderbesuchen Sie uns unter https://www.facebook.com/Incluedusex/. Laden Sie unsere mobile App unter herunter https://play.google.com/store/apps/details?id=com.incluedusex.mobile&hl=en_US. Dieses Projekt (INCLUEDUSEX-Projekt- 2018-1-ES01-KA204-050062) wurde mit Unterstützungder Europäischen Kommission (Erasmus + -Programm) finanziert. Diese Veröffentlichung gibt nur die Ansichten des Autors wieder, und die Kommission kann nicht für die Verwendung der darin enthaltenenInformationenverantwortlichgemacht werden.