SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Interne Verbandskommunikation
und Verbandsmedien
Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi)
11. Februar 2014

Dr. Astrid Nelke

1
Was verstehen wir unter interner Kommunikation?

Interne Kommunikation ist ein Instrument der Organisationskommunikation,
das sich ausschließlich nach innen richtet. Es dient der Kommunikation
innerhalb der Organisation und ermöglicht insbesondere einen Dialog
zwischen Führungsebene und Beschäftigten (vgl. Ludwig 2008:6)


Im Fall von Verbänden Dialog zwischen Mitarbeitenden,
Mitgliedern und Förderern (vgl. Kempkens 2004:869f.)

2
Welche Rahmenbedingungen haben Verbände?

Heterogene Mitgliederstruktur:
• große und kleine Unternehmen,
• entweder zentral aufgestellt oder auf Landes- und zusätzlich auf
Bezirksebene organisiert

• (verschiedene) Interessen der Mitglieder müssen beachtet werden

3
Kommunikationsziele: Worum geht es?

1. Legitimation:
Enormer Strukturwandel Pluralisierung organisierter Interessen +
tiefgreifende Veränderungen auf dem Medienmarkt (Hoffjahn/Gusko 2013)
sowie im politischen Bereich (Berliner Republik), Aussterben der
Stammkunden (Streeck 1987),

4
Kommunikationsziele: Worum geht es?

2. Information
Mitglieder wollen und sollen über alle relevanten Themen des Verbandes
informiert werden. ‚Dialogkommunikation‘ ist das Zauberwort.

5
Kommunikationsziele: Worum geht es?

3. Integration (Teilhabe)
Interne Kommunikation mit den Mitgliedern muss u.a. dafür sorgen, dass
ihnen immer der Nutzen des Verbandes dargestellt und die Bindung an den
Verband gestärkt wird (vgl. Kempkens 2004:869f.)
Bindung der Mitglieder ist für 71 Prozent der Verbände eines der wichtigsten
Kommunikationsziele (Hoffjahn/Gusko 2013)

6
Instrumente der internen Verbandskommunikation

Kommunikationsstrategie auch für interne Kommunikation:
1.
2.
3.
4.

Analyse: IST-SOLL-Zustand, Wettbewerb
Strategie: Zielgruppen, Dachbotschaften
Umsetzung: Kommunikationsinstrumente
Evaluation: Was hat die internen Kommunikation gebracht?

7
Instrumente der internen Verbandskommunikation

Quelle: Hoffjahn/Gusko 2013

8
Instrumente der internen Verbandskommunikation
• Insgesamt hat Nutzung aller Instrumente zugenommen  interne
Kommunikation gewinnt an Bedeutung
• Herausragende Bedeutung: Online-Anwendungen des Web 1.0 (Intranet,
Extranet, E-Mail)  schnelle Information der Mitglieder  OnlineWissen
• Mitgliederzeitschriften: Journalistischer und aufwendiger  dienen zur
emotionalen Bindung an den Verband  Gewinnerin der ‚Online-Wende‘
• Wenigste Verbände nutzen Social Media für direkte Mitgliederansprache
kein klarer Zielgruppenfokus
Quelle: Hoffjahn/Gusko 2013

9
Diskussionspunkte - Empfehlungen
• Welche Strategie braucht welche Kommunikation?
• Was heißt Erfolg bei Dialogkommunikation?

• Müssen alle auf Facebook und Co.?

10
Diskussionspunkte - Empfehlungen
• Keine Kommunikation ohne Strategie!
• Lieber eine kleine aktive Community als lauter stille ‚Liker‘!

• Lieber kein Social Media Einsatz, als ein strategieloser!

11
Kontakt:
[know:bodies] gesellschaft für integrierte
kommunikation und bildungsberatung mbh
Dr. Astrid Nelke
sophie-charlotten-str. 103
14059 berlin
www.knowbodies.de
www.facebook.com/knowbodies.de
tel +49 (0) 30 – 703 74 12
mobil +49 (0) 177 – 703 74 12
fax +49 (0) 30 – 703 26 68
mail nelke@knowbodies.de

12

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

La creación de ambientes
La creación de ambientesLa creación de ambientes
La creación de ambientes
ulisesfloresgomez
 
Fuentes de energía
Fuentes de energíaFuentes de energía
Fuentes de energía
tellado
 
Slideshare
Slideshare Slideshare
Slideshare
Ilce Puentes
 
Trabajo Decente y Juventud en América Latina
Trabajo Decente y Juventud en América LatinaTrabajo Decente y Juventud en América Latina
Trabajo Decente y Juventud en América Latina
Secretaria Nacional de la Juventud
 
Org. juveniles 2014
Org. juveniles 2014Org. juveniles 2014
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZTIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
Max Aldo Hidalgo Chavez
 
Funciónes
FunciónesFunciónes
Funciónes
Mariella28
 
Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]
ProyectoHistoriaDomus
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
Mauricio Ramirez
 
2012 08-31 (2)
2012 08-31 (2)2012 08-31 (2)
Relación entre la Moda y la Pintura
Relación entre la Moda y la PinturaRelación entre la Moda y la Pintura
Relación entre la Moda y la Pintura
2eseme
 
Jefferson miguel
Jefferson miguelJefferson miguel
Jefferson miguel
moris1980
 
Las tics
Las ticsLas tics
Ty7 elevpres1 ht12
Ty7 elevpres1 ht12Ty7 elevpres1 ht12
Ty7 elevpres1 ht12
cecny
 
Perú: Estudio de la pobreza juvenil
Perú: Estudio de la pobreza juvenilPerú: Estudio de la pobreza juvenil
Perú: Estudio de la pobreza juvenil
Secretaria Nacional de la Juventud
 
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redesAl encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
Mario Abate Liotti Falco
 
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
Swiss eHealth Forum
 
BELAJAR BAHASA INGRIS
BELAJAR BAHASA INGRISBELAJAR BAHASA INGRIS
BELAJAR BAHASA INGRIS
Hafidz Hafidz
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
STRIMgroup
 

Andere mochten auch (19)

La creación de ambientes
La creación de ambientesLa creación de ambientes
La creación de ambientes
 
Fuentes de energía
Fuentes de energíaFuentes de energía
Fuentes de energía
 
Slideshare
Slideshare Slideshare
Slideshare
 
Trabajo Decente y Juventud en América Latina
Trabajo Decente y Juventud en América LatinaTrabajo Decente y Juventud en América Latina
Trabajo Decente y Juventud en América Latina
 
Org. juveniles 2014
Org. juveniles 2014Org. juveniles 2014
Org. juveniles 2014
 
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZTIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
TIPOS DE DIODO DE MAX HIDALGO CHAVEZ
 
Funciónes
FunciónesFunciónes
Funciónes
 
Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]Conferencias de Paz [Javi Desco]
Conferencias de Paz [Javi Desco]
 
Presentación1
Presentación1Presentación1
Presentación1
 
2012 08-31 (2)
2012 08-31 (2)2012 08-31 (2)
2012 08-31 (2)
 
Relación entre la Moda y la Pintura
Relación entre la Moda y la PinturaRelación entre la Moda y la Pintura
Relación entre la Moda y la Pintura
 
Jefferson miguel
Jefferson miguelJefferson miguel
Jefferson miguel
 
Las tics
Las ticsLas tics
Las tics
 
Ty7 elevpres1 ht12
Ty7 elevpres1 ht12Ty7 elevpres1 ht12
Ty7 elevpres1 ht12
 
Perú: Estudio de la pobreza juvenil
Perú: Estudio de la pobreza juvenilPerú: Estudio de la pobreza juvenil
Perú: Estudio de la pobreza juvenil
 
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redesAl encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
Al encuentro n° 12- noviembre 2014.redes
 
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
SeHF 2015 | Durchgängig - standardisiert - erfolgreich: ERP als Enabler für d...
 
BELAJAR BAHASA INGRIS
BELAJAR BAHASA INGRISBELAJAR BAHASA INGRIS
BELAJAR BAHASA INGRIS
 
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
MINT Lehrer Kongress Berlin Impulsvortrag STRIMgroup AG Dezember 2014
 

Ähnlich wie Dr. Astrid Nelke: Interne Verbandskommunikation BDWi 11.02.14

White Paper Verbandskommunikation
White Paper VerbandskommunikationWhite Paper Verbandskommunikation
White Paper Verbandskommunikation
KohlPR
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
Soziale Medien und öffentliche Institutionen
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
HRpepper
 
Organisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPDOrganisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPD
Friedrich Kauder
 
SPD Organisationskultur
SPD OrganisationskulturSPD Organisationskultur
SPD Organisationskultur
Friedrich Kauder
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
JP KOM GmbH
 
Lernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes NetworkingLernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes Networking
NETBAES
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
Bernet Relations
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo-Konferenz / Hochschule Aalen
 
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media TippsWas passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Microsoft Schweiz
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Steffen Stubenrauch
 
Big data und interne kommunikation 150615
Big data und interne kommunikation 150615Big data und interne kommunikation 150615
Big data und interne kommunikation 150615
Prof. Dr. Astrid Nelke
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Auf dem Weg zur NPO 2.0
Auf dem Weg zur NPO 2.0Auf dem Weg zur NPO 2.0
Auf dem Weg zur NPO 2.0
npovernetzt
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
betterplace lab
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
SCM – School for Communication and Management
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Fink & Fuchs AG
 
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplettSocial Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Leipzig University - Chair of Strategic Communication
 
Studie: Integrierte Finanzkommunikation
Studie: Integrierte FinanzkommunikationStudie: Integrierte Finanzkommunikation
Studie: Integrierte Finanzkommunikation
Center for Research in Financial Communication
 

Ähnlich wie Dr. Astrid Nelke: Interne Verbandskommunikation BDWi 11.02.14 (20)

White Paper Verbandskommunikation
White Paper VerbandskommunikationWhite Paper Verbandskommunikation
White Paper Verbandskommunikation
 
Hoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_PartizipationsmythosHoffjann_Partizipationsmythos
Hoffjann_Partizipationsmythos
 
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
Foster Collaboration in an Organization: Vertrauen. Vernetzung. Verantwortung.
 
Organisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPDOrganisationskultur der SPD
Organisationskultur der SPD
 
SPD Organisationskultur
SPD OrganisationskulturSPD Organisationskultur
SPD Organisationskultur
 
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwindenSocial Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
Social Collaboration: Schwellen durch Kommunikation überwinden
 
Lernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes NetworkingLernen durch praxisrelevantes Networking
Lernen durch praxisrelevantes Networking
 
Checkliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate NewsroomCheckliste Corporate Newsroom
Checkliste Corporate Newsroom
 
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
MiPo'11: Planung ermöglicht Spontaneität: Tools und Prozesse für Mitarbeiter ...
 
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media TippsWas passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
Was passiert vor und nach dem Like? Social Media Tipps
 
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
Nutzungsmöglichkeiten und Beispiele für Soziale Medien in Verbands- und Bildu...
 
Big data und interne kommunikation 150615
Big data und interne kommunikation 150615Big data und interne kommunikation 150615
Big data und interne kommunikation 150615
 
Social Media bei BTI
Social Media bei BTISocial Media bei BTI
Social Media bei BTI
 
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - LeseprobeTrendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
Trendmonitor Interne Kommunikation 2011 - Leseprobe
 
Auf dem Weg zur NPO 2.0
Auf dem Weg zur NPO 2.0Auf dem Weg zur NPO 2.0
Auf dem Weg zur NPO 2.0
 
Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019Evaluation des Digital Social Summit 2019
Evaluation des Digital Social Summit 2019
 
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne KommunikationTagungsbroschüre Interne Kommunikation
Tagungsbroschüre Interne Kommunikation
 
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012 Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
Kompletter Studienbericht Social Media Delphi 2012
 
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplettSocial Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
Social Media Delphi 2012 - Ergebnisbericht komplett
 
Studie: Integrierte Finanzkommunikation
Studie: Integrierte FinanzkommunikationStudie: Integrierte Finanzkommunikation
Studie: Integrierte Finanzkommunikation
 

Dr. Astrid Nelke: Interne Verbandskommunikation BDWi 11.02.14

  • 1. Interne Verbandskommunikation und Verbandsmedien Bundesverband der Dienstleistungswirtschaft (BDWi) 11. Februar 2014 Dr. Astrid Nelke 1
  • 2. Was verstehen wir unter interner Kommunikation? Interne Kommunikation ist ein Instrument der Organisationskommunikation, das sich ausschließlich nach innen richtet. Es dient der Kommunikation innerhalb der Organisation und ermöglicht insbesondere einen Dialog zwischen Führungsebene und Beschäftigten (vgl. Ludwig 2008:6)  Im Fall von Verbänden Dialog zwischen Mitarbeitenden, Mitgliedern und Förderern (vgl. Kempkens 2004:869f.) 2
  • 3. Welche Rahmenbedingungen haben Verbände? Heterogene Mitgliederstruktur: • große und kleine Unternehmen, • entweder zentral aufgestellt oder auf Landes- und zusätzlich auf Bezirksebene organisiert • (verschiedene) Interessen der Mitglieder müssen beachtet werden 3
  • 4. Kommunikationsziele: Worum geht es? 1. Legitimation: Enormer Strukturwandel Pluralisierung organisierter Interessen + tiefgreifende Veränderungen auf dem Medienmarkt (Hoffjahn/Gusko 2013) sowie im politischen Bereich (Berliner Republik), Aussterben der Stammkunden (Streeck 1987), 4
  • 5. Kommunikationsziele: Worum geht es? 2. Information Mitglieder wollen und sollen über alle relevanten Themen des Verbandes informiert werden. ‚Dialogkommunikation‘ ist das Zauberwort. 5
  • 6. Kommunikationsziele: Worum geht es? 3. Integration (Teilhabe) Interne Kommunikation mit den Mitgliedern muss u.a. dafür sorgen, dass ihnen immer der Nutzen des Verbandes dargestellt und die Bindung an den Verband gestärkt wird (vgl. Kempkens 2004:869f.) Bindung der Mitglieder ist für 71 Prozent der Verbände eines der wichtigsten Kommunikationsziele (Hoffjahn/Gusko 2013) 6
  • 7. Instrumente der internen Verbandskommunikation Kommunikationsstrategie auch für interne Kommunikation: 1. 2. 3. 4. Analyse: IST-SOLL-Zustand, Wettbewerb Strategie: Zielgruppen, Dachbotschaften Umsetzung: Kommunikationsinstrumente Evaluation: Was hat die internen Kommunikation gebracht? 7
  • 8. Instrumente der internen Verbandskommunikation Quelle: Hoffjahn/Gusko 2013 8
  • 9. Instrumente der internen Verbandskommunikation • Insgesamt hat Nutzung aller Instrumente zugenommen  interne Kommunikation gewinnt an Bedeutung • Herausragende Bedeutung: Online-Anwendungen des Web 1.0 (Intranet, Extranet, E-Mail)  schnelle Information der Mitglieder  OnlineWissen • Mitgliederzeitschriften: Journalistischer und aufwendiger  dienen zur emotionalen Bindung an den Verband  Gewinnerin der ‚Online-Wende‘ • Wenigste Verbände nutzen Social Media für direkte Mitgliederansprache kein klarer Zielgruppenfokus Quelle: Hoffjahn/Gusko 2013 9
  • 10. Diskussionspunkte - Empfehlungen • Welche Strategie braucht welche Kommunikation? • Was heißt Erfolg bei Dialogkommunikation? • Müssen alle auf Facebook und Co.? 10
  • 11. Diskussionspunkte - Empfehlungen • Keine Kommunikation ohne Strategie! • Lieber eine kleine aktive Community als lauter stille ‚Liker‘! • Lieber kein Social Media Einsatz, als ein strategieloser! 11
  • 12. Kontakt: [know:bodies] gesellschaft für integrierte kommunikation und bildungsberatung mbh Dr. Astrid Nelke sophie-charlotten-str. 103 14059 berlin www.knowbodies.de www.facebook.com/knowbodies.de tel +49 (0) 30 – 703 74 12 mobil +49 (0) 177 – 703 74 12 fax +49 (0) 30 – 703 26 68 mail nelke@knowbodies.de 12