SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Intermediate Hauptthema
Mara Siegel
Matrikelnummer
11089123
Betreuung: Prof. Wolfgang Laubersheimer
Eingereicht am: 17.03.2015
Köln International School of Design
FH Köln
TESLA &
DIE UTOPIE
DER FREIEN
ENERGIE
ZUKUNFTSSZENARIEN FÜR DIE STADT NACH
TESLAS VISION DER FREIEN ENERGIE
SEITE 1
DIESTADTDERZUKUNFT
SEITE 2
INHALT
1. EINLEITUNG
2. NIKOLA TESLA
3. BESTANDSAUFNAHME
4. SZENARIOPROZESS
5. SZENARIEN
DIE STADT DER ZUKUNFT
SEITE 3
INNERHALB DIESER ARBEIT BESCHÄFTIGE ICH MICH MIT DER
PERSON NIKOLA TESLA UND SEINEN IDEEN. TESLA WAR EINER
DER BEDEUTENDSTEN ERFINDER, PHYSIKER UND ELEKTROINGE-
NIEURE ZUR ZEIT DER LETZTEN JAHRHUNDERTWENDE. SEINE
THEORIEN, SOWIE FESTSTELLUNGEN WAREN UND SIND NACH
WIE VOR BAHNBRECHEND UND GELTEN IN DIESER ARBEIT ALS
LEITFADEN FÜR DIE ENTWICKLUNG EINES ZUKUNFTSSZENARIOS
DER EUROPÄISCHEN STADT IM JAHR 2065.
NACH EINEM KURZEN UMRISS DER PERSON TESLA, WERDE
ICH AUF SEINE VISION IM BEREICH DER ELEKTRISCHEN ENER-
GIETECHNIK EINGEHEN. DIESE BESTEHT DARIN, FREIE ENER-
GIE FÜR JEDEN HAUSHALT ERZEUGEN UND BEREITSTELLEN ZU
KÖNNEN UND IST SOMIT BIS HEUTE EIN UNKONVENTIONELLER
UND IMPOSANTER GEDANKE. WAS MACHTE IHN ZU EINER
AUSSERGEWÖHNLICHEN PERSON DES SPÄTEN 19. JAHRHUN-
DERTS, UND WAS HAT DAZU GEFÜHRT, DASS VIELE MENSCHEN
HEUTZUTAGE DEN NAMEN TESLA NICHT MEHR KENNEN? DIESE
FRAGEN WERDE ICH IM ERSTEN TEIL MEINER ARBEIT BEHAN-
DELN UND UNTERSUCHEND DARSTELLEN.
WEITERGEHEND MÖCHTE ICH IM ZWEITEN TEIL DER ARBEIT
DIE IDEE VON DER FREIEN ENERGIE NÄHER BETRACHTEN UND
VERSCHIEDENE ZUKUNFTSSZENARIEN ERSTELLEN, DIE AUF IHR
BASIEREN. WIE SÄHE UNSERE ZUKUNFT AUS, WENN DIE VISION
VON TESLA HEUTE DURCHGESETZT WERDEN WÜRDE? IN WELCHE
RICHTUNGEN KÖNNTE SICH DIE STADT BIS INS JAHR 2065 EN-
TWICKELN, ANGENOMMEN, ES GÄBE UNENDLICH VIEL FREIE
ENERGIE FÜR JEDEN? NACH EINER KURZEN BESTANDSAUF-
NAHME DER GEGENWÄRTIGEN SITUATION, KANN DIE ILLUS-
TRATION EINER MÖGLICHEN ZUKUNFT DER EUROPÄISCHEN
STADT MIT HILFE VERSCHIEDENER KONKURRIERENDER UND
SICH ZUGLEICH ERGÄNZENDER SZENARIEN ERFOLGEN.
EINLEITUNG1.
SEITE 4
VORWORT
Wir können die Zukunft zwar nicht wissen, aber
wir können sie gestalten. Aus Hoffnungen und
Zukunftsängsten der Gegenwart lässt sich so ein
komplexes Bild der Zukunft erahnen. In einem
Prozess erschließe ich den Möglichkeitsraum
einer bestimmten Fragestellung: Wie lässt sich
eine utopische Phantasie einer Zukunft der freien
Energie denken und zeichnen?
Eine Arbeit über die Zukunft der Stadt – klingt
vermessen, gerade zu abwegig scheint es zu-
nächst, sich angesichts der Herausforderungen
des „postfossilen Zeitalters“ und der sozialen
Einschnitte des Klimawandels mit Konzepten aus
der Vergangenheit zu beschäftigen. Ich meine
jedoch, dass es sich lohnt, auf dem Weg in die
Zukunft einen Umweg ins Gestern zu machen.
Und ich behaupte, dass viele der zeitgenös-
sischen Zukunftsszenarien für die „nachfossile
Stadt“ in den Utopien der Vergangenheit
angelegt sind. Gleichermaßen glaube ich, dass
Visionen Optionen für- und auf die Zukunft sind.
DIESTADTDERZUKUNFT
NIKOLA
“I DON’T CARE THAT THEY STOLE MY IDEA. I CARE
THAT THEY DON’T HAVE ANY OF THEIR OWN”
SEITE 1
TESLA
SEITE 2
Nikola Tesla, war einer der grössten Erfinder
des 20. Jahrhunderts mit über 200 weltweiten
Patenten in seinem Namen.
Geboren wird er am 10. Juli 1856 in Smilijan,
Lika, im heutigen Kroatien. Sein Vater, Milutin
Tesla ist eine Serbe, ein Orthodoxer Priester.
Seine Mutter, eine Erfinderin von Haushalts-
apparaturen, war Djuka Mandic.
Tesla geht zur Realschule in Karlstadt und
studiert anschließend Physik am Polytech-
nischen Institut Graz sowie an der Prager
Universität. bald beginnt ihn die Elektrizität zu
faszinieren. Er beginnt seine Karriere als Elek-
troingenieur bei einer Telefonfirma in Budapest
1881. Während dieser Zeit kommt Tesla auf die
Lösung des rotierenden magnetischen Felds
und studiert das Prinzip eines Induktionsmotors.
Bevor er in die USA auswandert, arbeitet Tesla
bei der Continental Edison Company in Par-
is, wo er Dynamos entwirft.v1883 baut er In
Strasbourg ganz privat den Prototypen eines
Induktionsmotors der erfolgreich funktioniert.
Da er in Europa niemanden für seine umwer-
fende Erfindung begeistern kann, akzeptiert er
das Angebot, für Thomas Edison in New York zu
arbeiten.
Er arbeitet in den USA zuerst bei Edison, an-
schließend in seinem eigenen Labor in New
York. Berühmt wird er u.a. durch seine Entwick-
lung des Wechselstroms und eines Transforma-
tors für hochfrequente Wechselströme mit hoher
Spannung und geringer Stromstärke. Dies führt
zur Entwicklung von Neonröhren, Radioübertra-
gung, Fernsteuerung und hunderten von an-
deren Anwendungen, die heute einen wichtigen
Teil in unserem täglichen Leben spielen.
Mit über 200 Patenten auf seinen Namen
befindet sich Tesla sehr wohl auf dem Weg
elektrische Energie ohne Drähte zu übertragen.
Doch er bekommt Schwierigkeiten mit seinem
LEBEN&WERK
* MAN SCHAFFT NIEMALS
VERÄNDERUNG, INDEM
MAN DAS BESTEHENDE
BEKÄMPFT. UM ETWAS
ZU VERÄNDERN BAUT
MAN NEUE MODELLE, DIE
DAS ALTE ÜBERFLÜSSIG
MACHEN.
WER WAR NIKOLA TESLA
R. Buckminster Fuller
SEITE 3
NIKOLATESLA
„ELEKTRISCHE ENERGIE BEFINDET SICH ÜBER-
ALL IN UNBEGRENZTER MENGE. SIE KANN
STRASSENMASCHINEN BETREIBEN, OHNE DASS
MAN KOHLE, ÖL UND GAS, ODER JEGLICHEM
ANDEREN TREIBSTOFF BENÖTIGT. DIESE NEUE
ENERGIE, DIE MAN DAFÜR NUTZEN KÖNNTE
JEGLICHES VEHIKEL ANZUTREIBEN, WIRD AUS
DER ENERGIE GEWONNEN WERDEN, DIE DAS
UNIVERSUM AM LAUFEN HÄLT. DIE KOSMISCHE
ENERGIE“
ZUR ZEIT DER LETZTEN
JAHRHUNDERTWENDE MACHT
NIKOLA TESLA, EIN INNOVA-
TIVER ERFINDER, DER UNTER
ANDEREM PATENTE FÜR DEN
WECHSELSTROM UND DIE TES-
LA-SPULE ERHÄLT, FOLGENDE
FESTSTELLUNG:
Finanzier J.P. Morgen (US-amerikanischer
Unternehmner und einer der erfolgreich-
sten Bankiers seiner Zeit) und den Finan-
zinteressen des Jahres 1901.
Sein ehrgeiziges „Wardenclyffe Tower“-Pro-
jekt, soll dem Zweck dienen, Energie zu
verstärken, und an die gesamte Welt zu
Schiffen auf dem Meer zu übertragen.
Während Tesla dieses Projekt seinem
Geldgeber J. P. Morgan als Hochleis-
tungs-Funksender verkaufte, glaubte er
selber daran, mit Hilfe dieses heute als
Tesla-Transformator bezeichneten Aufbaus,
im Prinzip eine baulich große Form vom
Resonanztransformator, drahtlos über die
Ionosphäre elektrische Energie verteilen
zu können. Es wird von Morgan boykottiert
und Tesla hinterlässt dieses Projekt nach
seinem Karrierehöhepunkt desillusioniert
zurück.
Die reichen Industriellen der damaligen
Zeit wissen, dass ihre weitreichenden Pläne,
die Welt mit dem Kupfer aus den in ihren
Besitz befindlichen Minen zu verdrahten,
würden vereitelt werden, wenn sie nicht
die Kontrolle über die Versorgung und die
Mittel der Übertragung beibehielten. Teslas
Überzeugung, Technologie in Harmonie mit
der Natur zu erschaffen, gerät in Konflikt
mit der vorherrschenden amerikanischen
Einstellung, dass die Menschheit sich auf
dem Planeten befindet, um sich die Natur
zum Untertan zu machen.
Tesla wird diffamiert, seine Geschichte
weitestgehend aus den Geschichtsbüchern
gestrichen. Zum Zeitpunkt seines Todes im
Jahr 1943, erhält die amerikanische Re-
gierung seine kompletten Aufzeichnungen
über seine Forschungen, sowie Patentun-
terlagen.
SEITE 4
NIKOLA TESLAS
Wir leben in einem großem Energiemeer. Alles, jedes
Atom, jedes subatomare Teilchen befindet sich in kon-
stanter Bewegung. Es dreht sich für immer. Sogar im
dunklen, kalten, absolutem Vakuum des tiefsten Rau-
mes. Dort gibt es etwas, was die Nuklearphysik als
Quantum-Nuklearfluss bezeichnet. Es ist der Äther der
antiken Menschen, die Lebensenergie der Metaphysik.
sie sind die zufälligen Fluktuationen dieses riesigen Po-
tenzialfeldes, in das Zeit und Raum eingebettet sind.
Nun ist es theoretisch und mathematisch bewiesen. die
Frage ist nicht länger, existiert diese Nullpunkt-Ener-
gie, sondern eher, können wir diese unerschöpfliche
Quelle freier und unbegrenzter Energie anzapfen, was
ja sowohl preiswert, wie auch umweltmäßig sicher wäre.
Eines ist sicher: wenn wir mit dem Kurs fortfahren, fos-
sile Brennstoffe zu verwenden und uns auf Kernspal-
tung verlassen, befindet sich die Zukunft unserer
Zivilisation in großer Gefahr. Wir befinden uns an ei-
nem kritischen Kreuzweg, an dem die Verwüstung, die
Verschmutzung und radioaktiver Abfall die Auf-
nahmefähigkeit von Mutter Erde überschritten ha-
ben. Unsere begrenzten Öl- und Gasreserven werden
bei der derzeitigen Verbrauchsrate endgültig im Jahre
2025 erschöpft sein. Starke Firmen- und Regierung-
sinteressen ignorieren diese bestehende Krise und
widersetzen sich der Veränderung des Status-Quo.
Es muss die Frage gestellt werden, ob dies die Welt ist,
die wir zukünftigen Generationen überlassen möchten.
Es ist eine neue Zeit herangebrochen, die es sich zum
Ziel gemacht hat, eine neue Richtung einzuschla-
gen und nicht den Leidensweg zu gehen, der un-
sere Vorfahren in ein ökologisches und finanzielles
Verderben getrieben hat. Heute wissen wir, dass wir
teilen müssen, um weiter als Zivilisation zu bestehen.
VISION
PAMPHLET DER ZUKÜNFTIGEN STADT
BESTANDS
TRANSFORMATION DER EUROPÄISCHEN STÄDTE
POSITION ZUR NACHHALTIGEN STADT
UM ÜBER DIE ALTERNATIVE UND BISHER UNGE-
DACHTE ZUKUNFT NACHDENKEN ZU WOLLEN,
IST ES ZU ALLERERST VON NÖTEN, EINEN BLICK
AUF DIE AKTUELLEN ERKENNTNISSE UND DIE ALS
WAHRSCHEINLICH ANGENOMMENEN
ZUKUNFTSAUSSICHTEN ZU WERFEN. DER FOL-
GENDE ABRISS VERSUCHT VERSCHIEDENE POSI-
TIONEN ZUR NACHHALTIGEN STADTENTWICK-
LUNG ZU VERSAMMELN UND SOMIT EINEN
AUSGANGSPUNKT FÜR DEN SZENARIOPROZESS
ZU SCHAFFEN.
SEITE 1
DIESTADTDERZUKUNFT
AUFNAHME
3.
SEITE 2
Das Leitbild der „Europäischen Stadt“ gilt schon länger als Vorbild für die Stadt der
Zukunft, allerdings sind es eher die Voraussetzungen, die die europäischen Städte
mitbringen, als ihr jetziger Zustand, der „ideal“ ist.
Was wird sich durch die diversen Energieinitiativen ändern? Wie schnell werden diese
Änderungen sichtbar? Und: Werden wir in der „grünen“ Stadt anders leben? Der
nachhaltige Stadtumbau, das heißt die Transformation vorhandener Infrastrukturen,
erweist sich als große Herausforderung. Die Komplexität urbaner Räume und Ziel-
setzungen von Seiten unterschiedlicher Instanzen, z.B. der Ökologie, Soziologie und
Ökonomie lassen an „der einen Idee“, also an der einen großen Vision von nachhalti-
gem urbanen Leben, zweifeln.
DIESTADTDERZUKUNFT
* WIR LEBEN IN EINER WELT, IN DER WIR
UNSERE NATÜRLICHEN ROHSTOFFE VER-
BRAUCHEN, UNSERE LANDSCHAFT VER-
NICHTEN, DIE SCHERE ZWISCHEN ARM
UND REICH IMMER WEITER AUSEINANDER
KLAFFEN LASSEN, IN DER WIR SOZIALE
SEGREGATION VERTIEFEN UND DIE
ÖKONOMISCHEN UNGERECHTIGKEITEN
DAUERHAFT WERDEN LASSEN. ARCHITEK-
TUR KANN DIESE UNGERECHTIGKEIT-
EN NICHT BESEITIGEN, ABER DENNOCH
KÖNNEN WIR AN DEN SYMPTOMEN DIES-
ER PROBLEME ARBEITEN, ZUM BEISPIEL
INDEM WIR DIE WEITERE ZERSIEDELUNG
VERHINDERN UND AUCH IN DER ART,
WIE WIR GEBÄUDE GESTALTEN. EINFACH
GESAGT SOLLTEN ARCHITEKTEN AB UND
AN IN FRAGE STELLEN, OB ÜBERHAUPT
GEBAUT WERDEN SOLLTE UND WENN, WIE
ES AUF SENSIBLE WEISE GETAN WERDEN
KÖNNTE. ARCHITEKTEN KÖNNEN ALTER-
NATIVE SZENARIOS VORSCHLAGEN UND
SO KRITIK AN DEN NORMALEN VORGE-
HENSWEISEN ÄUSSERN.
Aaron Betsky,
Architekt und Kurator
SEITE 3
BESTANDSAUFNAHME
AUFKOMMENDE FRAGEN:
WIE VERÄNDERT SICH DIE STADT DURCH DEN ÜBERGANG
VON FOSSILEN ZU ERNEUERBAREN ENERGIEN?
WELCHE AUSWIRKUNGEN HABEN DIE
ERNEUERBAREN ENERGIEN AUF DAS STADTSYSTEM, DIE
NACHHALTIGKEITS- UND MOBILITÄTSPOLITIK?
ANGESICHTS DES GRUNDLEGENDEN WANDELS,
DER MIT DER DROHENDEN KLIMAKATASTROPHE
DER MENSCHHEIT INS HAUS STEHT, UND DER
UNFÄHIGKEIT DER POLITIK BEI DER FINDUNG
VON LÖSUNGEN MITZUWIRKEN (SIEHE DAS
SPEKTAKULÄRE SCHEITERN DER KLIMAKON-
FERENZ IN KOPENHAGEN), IST EIN DENKEN
IN ALTERNATIVEN WICHTIGER ALS JE ZUVOR.
ALTERNATIVEN IM SINNE VON MÖGLICHKEITS-
RÄUMEN, VON IMAGINATION, VON WAS-
WÄRE-WENN-FRAGEN, NICHT IM SINNE EINER
BANALEN ENTWEDER-ODER-ENTSCHEIDUNG
NACH DEM MOTTO: ENTWEDER WIR HALTEN
DIE ZWEI-GRAD-GRENZE EIN ODER ALLES IST
VERLOREN.
Die urbane Form der Stadt und ihre Gebäude
können prinzipiell nicht das Verhalten ihrer Be-
wohner bestimmen, sie aber begünstigen
oder in richtiger Art und Weise beeinflussen.
Das Konzept einer kompakteren Stadt verhilft
zum Beispiel einer größeren Anzahl von
Bewohnern zu einem einfacheren Zugang zur
Stadt und ihren Angeboten und ist damit nicht
nur aus ökologischen, sondern eben auch aus
sozialen Gründen erstrebenswert. Auch macht
sich der erhöhte Einfluss von mobilen Infor-
mationstechnologien im Stadtbild bemerkbar:
Nicht nur die Art und Weise wie sich Menschen
in der Stadt bewegen bzw. wie sie die Stadt
nutzen verändert sich, sondern damit auch die
Form der Stadt.
SEITE 4
BESTANDSAUFNAHME
DIESTADTDERZUKUNFT
Das moderne Haus erreicht seinen
Gipfelpunkt im Typ des autonomen
Hauses, von dem man in den 1960er
Jahren treffend sprach. Gemeint ist
damit der Versuch, die
„Lebenserhaltungssysteme“ um-
welt-autark zu organisieren – das
Haus soll eine Mischung aus Reaktor
und Wiederaufbereitungsanlage von
Wasser, Luft etc. sein.
In Zukunft wird der Stadtbewohner
also selbstständig leben können, ohne
theoretisch sein Heim verlassen zu
müssen. Dies fordert also auch in der
Zukunft zusätzliche Instanzen, von
denen der Mensch abhängig sein, um
der Vereinsamung zu entgehen.
DAS HAUS
DER VERKEHR
DIE GROSSSTADT
Die moderne städtische Verkehrs-
politik beruht auf dem Prinzip der
Verkehrstrennung, die den Raum in
unterschiedliche Arten der Fortbewe-
gung zerlegt. Sie gipfelt im Highway
als dem Prinzip grenzenloser Bewe-
gung im Raum. Im Laufe der Zeit hat
der Autoverkehr zahlreiche städte-
bauliche Konzepte angeregt, von
der funktional getrennten Stadt der
Moderne bis hin zur autogerechten
Stadt. Aber auch die mit dem Auto
einhergehende Abhängigkeit vom Öl
spiegelt sich in regelmäßig auftre-
tenden Debatten: Ist der Treibstoff
günstig, wird eine Optimierung der
steigenden Verkehrsflüsse angestrebt,
in Zeiten von Ölknappheit zeigt sich
hingegen die Tendenz zu alternativen,
kollektiv nutzbaren Transportsyste-
men.
Weil Europäer in Zukunft vorauss-
ichtlich in grünen und nachhaltigen
Städten leben, wird eine nicht-grüne,
nicht-nachhaltige Mobilität inakzept-
abel und keinen Platz mehr finden.
Europas Städte werden neben dem
Erhalt einer funktionalen Automo-
bilinfrastruktur auch ein mehrdimen-
sionales Verkehrskonzept entwickeln
müssen
Das Leitbild der „Europäischen Stadt“
gilt schon länger als Vorbild für die
Stadt der Zukunft, allerdings sind es
eher die Voraussetzungen, die die
europäischen Städte mitbringen, als
ihr jetziger Zustand, der „ideal“ ist.
Was wird sich durch die diversen
Energieinitiativen ändern? Wie schnell
werden diese Änderungen sichtbar?
Und: Werden wir in der „grünen“
Stadt anders leben? Der nachhaltige
Stadtumbau, d. h. die Transformation
vorhandener Infrastrukturen, erweist
sich als große Herausforderung. Die
Komplexität urbaner Räume und Ziel-
setzungen von Seiten unterschiedli-
cher Instanzen, z.B. der Ökologie,
Soziologie und Ökonomie lassen an
„der einen Idee“, also an der einen
großen Vision von nachhaltigem ur-
banen Leben, zweifeln.
SZENARIO-
PROZESS
TRANSFORMATION DER EUROPÄISCHEN STÄDTE
WARUM BRAUCHEN WIR EIN SZENARIO FÜR
MÖGLICHE ZUKÜNFTE?
VISIONEN PROJIZIEREN EIN GESELLSCHAFTLICHES IDEALBILD IN EIN UNGEAHNTES
MORGEN. DA VISIONEN GEGENENTWÜRFE ZUR REALITÄT SIND, STEMMEN SIE SICH
GEWISSERMASSEN GEGEN JEGLICHE MÖGLICHE ZUKUNFT. EINE VISION MACHT ALSO
AUS VIELEN MÖGLICHEN ZUKÜNFTEN EINE UNMÖGLICHE
ZUKUNFT. AUCH EINE LINEARE FORTBESCHREIBUNG DER VERGANGENHEIT HAT SICH
ALS UNBRAUCHBAR ERWIESEN. PLANUNGEN, DIE DEN FORTGANG DER GESCHICHTE
AUFGRUND IHRES BISHERIGEN VERLAUFS VERMEINTLICH GENAU VORAUSSAHEN,
ERWIESEN SICH ALS ZU UNFLEXIBEL, UM MIT RADIKALEN VERÄNDERUNGEN
UMGEHEN ZU KÖNNEN.
TROTZDEM BRAUCHEN WIR VISIONEN UND PROGNOSEN FÜR ZUKUNFTSBEZOGENES
ENTSCHEIDEN UND HANDELN. VISIONEN UND DIE ZU IHRER UMSETZUNG ERFORDER-
LICHEN STRATEGIEN SIND IMMER DANN NOTWENDIG, WENN ES UM
RICHTUNGSÄNDERUNGEN GEHT. DIE KONKURRENZ DER GROSSEN STÄDTE KENNT
WEDER IM ENGSTEN NATIONALEN NOCH IM EUROPÄISCHEN RAHMEN
RUHEPUNKTE. ZUMINDEST IM ABSTAND VON JAHRZEHNTEN SIND NEUKONSTRUK-
TIONEN ODER KORREKTUREN VORHANDENER KONZEPTE FÄLLIG, UM NICHT IN DER
RANGLISTE ZURÜCKZUFALLEN.
IM NEBEL DER VERSCHIEDENEN VISIONEN UND PROGNOSEN LIEGT DER MÖGLICH-
KEITSRAUM UNSERER ZUKÜNFTE. JE OFFENER DER BLICK, DESTO MEHR KÖNNEN WIR
ERAHNEN. WENN WIR DIE ZUKUNFT SCHON NICHT WISSEN, STEHEN WIR IHREM
EINTREFFEN DOCH NICHT MACHTLOS GEGENÜBER:
WIR KÖNNEN SIE GESTALTEN.
SEITE 1
DIESTADTDERZUKUNFT
4.
SEITE 2
Jede Gesellschaft entwirft sich ihre ei-
gene Zukunft und generiert durch ihre
jeweiligen Generationen ein ‚Projekt’ –
die Imagination dessen, wie sie morgen
sein wird. Jede schafft sich ihre eigene
Geschichte – ihr Wissen darüber, wo
sie her kam, wovon sie sich absetzt
und was sie tradiert. Und jede urbane
Gesellschaft vollzieht beides im Me-
dium der Architektur und städtischen
Infrastruktur.
DIESTADTDERZUKUNFT
VISIONEN PROJIZIEREN EIN GESELLSCHAFTLICHES IDEALBILD IN
EIN UNGEAHNTES MORGEN. DA VISIONEN GEGENENTWÜRFE
ZUR REALITÄT SIND, STEMMEN SIE SICH GEWISSERMASSEN
GEGEN JEGLICHE MÖGLICHE ZUKUNFT.
METHODE
Jede Gesellschaft setzt Energien frei,
die in den Einzelnen vitalen Wesen
stecken – mit verschiedenen Energien
und verschiedenem Inhalt. Es sind diese
Energien, die Anziehungskräfte, auf
die die Gründung einer Gesellschaft
angewiesen ist. Eine Gesellschaft ‚ist’
eine „imaginäre Institution“, so Cor-
nelius Castoriadis: sie besteht nicht
jenseits der Ebene der Bedeutung
und muss demzufolge imaginär fixiert
werden, als Neben- und Nachein-
ander der sich wandelnden Einzelnen.
Abgesehen der Vorstellung, es gäbe
fixe, grundlegende Strukturen einer
Gesellschaft, so etwa die, der ökon-
omischen Verhältnisse, ist also jede
Gesellschaft wesentlich die Vorstel-
lung eines Zusammenhaltenden. Dies
vor allem in zeitlicher Hinsicht. Sie
imaginiert die Vergangenheit und die
Zukunft.
Keine Gesellschaft kann sich vorstel-
len ganz anders gewesen zu sein oder
ganz anders zu werden. Stets hat die
Geschichte, die sich gibt, Züge der ei-
genen Gegenwart. Zugleich macht die
weitergehende, „fortwährende
Selbstveränderung der Gesellschaft“
das gesellschaftliche Sein aus: es
äußert sich in der „Setzung relativ fes-
ter und dauerhafter Fomen/Gestalten,
aber auch in deren Aufbrechen“, im
permanenten Setzen neuer Gestalten.
(Cornelius Castoriadis: “Gesellschaft
als imaginäre Institution. Entwurf einer
politischen Philosophie”, Frankfurt/M.
1984 [frz. Erstausgabe 1975 ]., S. 607)
Jede Gesellschaft hat eine in sich
verschobene Existenz – Zukunfts- und
Geschichtskonstruktion – und zwar,
weil die (architektonischen) Artefakte
relativ starr sind und neuen Ideen nicht
mehr genügen.
Es geht um Gesellschaftstypen, die si-
cher so „nicht existieren, nicht existiert
haben, nicht existieren werden, von
denen richtige Vorstellungen zu haben
jedoch nötig ist“, (Claude Lévi-Strauss:
„Das Feld der Anthropologie“ [frz zu-
erst 1960], in: Ders., Strukturale An-
thropologie 2, Frankfurt/M. 1991, S. 11-
44, hier S. 40) nämlich, um die eigene
Gesellschaft zu verstehen, und um zu
verstehen, dass sich Gesellschaften
„weniger durch objektive Merkmale
voneinander unterscheiden als durch
das subjektive Bild, das sie sich von sich
selbst machen“.(Claude Lévi-Strauss:
“Das wilde Denken”, Frankfurt/M. 1973
[frz zuerst 1962], S. 270)
SEITE 3
SZENARIOPROZESS
FRAGESTELLUNG
MÖGLICHE ZUKÜNFTE FÜR EUROPAS STÄDTE
AUSGANGSPUNKT FÜR SZENARIEN:
Für die Kreation eines Zukunftsszenarios der europäischen
Stadt, gehe ich in folgenden Überlegungen davon aus, dass
Teslas Idee von der freien Energie für jeden Haushalt im
Jahre 2015, also heute, durchgesetzt wird. Das Prinzip des
Wardenclyff Tower’s wird neu analysiert, modernisiert und
realisiert. Zwei Türme werden an der äußersten westlichen
und östlichen Grenze von Europa installiert und in Betrieb
genommen. Dies bedeutet, dass durch die Umkehrung des
elektrischen Magnetfeldes der Erde und die damit erzeugte
Rückkopplung so viel Energie erzeugt werden kann, dass
sie für jeden Haushalt zur Verfügung gestellt werden kann,
Weiterhin muss davon ausgegangen werden, dass jeder
Haushalt und jede Person Zugang zu der freien Energie
erlangt. Tesla hatte dies als Ziel. Dies ist die zweite
Voraussetzung für die Kreation folgender Szenarien.
IN EINEM PROZESS ERSCHLIESSE ICH DEN MÖGLICHKEITSRAUM EINER
BESTIMMTEN FRAGESTELLUNG – IN DIESEM FALL DIE ENTWICKLUNGSMÖGLICH-
KEIT DER EUROPÄISCHEN STADT IM JAHR 2065. DIE SZENARIEN ZEIGEN
NATÜRLICH NICHT, WIE SICH EBEN DIESE UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER OBEN
GENANNTEN EREIGNISSE BIS 2065 ENTWICKELN WIRD, SONDERN IN WELCHE
UNTERSCHIEDLICHEN RICHTUNGEN SICH DIE EUROPÄISCHE STADT BIS INS JAHR
2065 ENTWICKELT HABEN KÖNNTE.
UM DIE EUROPÄISCHEN STADT ALS SOZIALES, ÖKONOMISCHES UND RÄUMLI-
CHES SYSTEM IN MÖGLICHEN ZUKÜNFTEN BESCHREIBEN ZU KÖNNEN, MÜSSEN
FAKTOREN GENANNT WERDEN, DIE DIESE VORAUSSICHTLICH BEEINFLUSSEN
WERDEN. DIE NACHFOLGEND AUFGEFÜHRTEN EINFLUSSFAKTOREN BILDEN
ZWAR NUR AUSSCHNITTHAFT DIE REALITÄT AB, SIND JEDOCH TEILWEISE RELE-
VANTE UND UNVERZICHTBARE MOSAIKSTEINCHEN IN EINER KOMPLEXEN UND
FIKTIVEN ZUKUNFTSVISION.
PROZESS
SEITE 4
SZENARIOPROZESS
1. MOBILITÄT (BEREITSTELLUNG & KOSTEN)
A) STARK STEIGENDE KOSTEN, AUFGRUND MANGELNDER KRAFTSTOFFE
B) MOBILITÄT ZU NIEDRIGEN PREISEN, AUFGRUND ÜBERSCHUSS
DER KRAFTSTOFFE
EINFLUSSFAKTOREN
Indikatoren, die zu beachten sind:
- Vorkommen und Menge an fossilen Antriebstechnologien
- Entwicklung der Rohölpreise
- Straßenbenutzungsgebühren & Kosten für nichtautomobile Nutzungen (Öffentlicher- und
Fernverkehr)
In den vergangenen Jahren sind die Mobilitätskosten linear angestiegen. Anzunehmen wäre
daher, auch zukünftig mit stark ansteigenden Mobilitätskosten zu rechnen. Andererseits
kann durch eine Umkehr der automobilen und vor allem fossilen Logik auch eine Mobilität
zu niedrigeren Preisen gewährleistet werden.
2. TEILNAHME AN GESELLSCHAFTLICHEN ENTSCHEIDUNGEN A) EXKLUSIV
B) INKLUSIV
3. FINANZLAGE & WIRTSCHAFT
A) SCHWACHE EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSLAGE, FINANZLAGE ANGESPANNT
B) WIRTSCHAFTSBOOM, FINANZIELLE SPIELRÄUME GROSS
4. URBANITÄT UND DICHTE
A) GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT ALS INTEGRALER BESTANDTEIL DER URBANEN
LEBENSWEISE (STADT / DORF, NAHRAUM, KURZE WEGE, TEILHABE) / HOHE DICHTE
B) INDIVIDUELLE LEBENSFORMEN SIND TREIBER DER VERSTETIGTEN URBANISIERUNG
(STADT ALS STADT, FREMDBESTIMMUNG, KEINE KIEZIDENTITÄT) /GERINGE DICHTE
Ist die Teilnahme an einer Gesellschaft exklusiv, findet eine Segregierung von einzelnen
sozialen Gruppen bzw. von Ethnien etc. im urbanen Raum statt. An politischen oder ökono-
mischen Prozessen wird nicht teilgenommen.
In einer inklusiven Gesellschaft gehen wir von einer deutlich gesteigerten Teilhabe in diesen
Aspekten aus. Vom jetzigen Standpunkt aus, ist jedoch anzunehmen, dass es zu einer immer
stärkeren Ausgrenzung (egal ob räumlich oder nicht) von sozialen Gruppen etc. kommen
wird.
Diese zwei Faktoren befinden sich in ständiger Wechselbeziehung zum anderen und hängen
voneinander ab. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind zentrale Einflussfaktoren
für Unternehmen, Haushalte und politisch-kommunale Institutionen. Die Finanzlage der
Großstädte Europas ist aus heutiger Sicht mehr als angespannt, was durch die hohe Belas-
tung der sozialen Sicherungssysteme und die weiter steigende Zinslast begründet ist. Die
Entwicklung der finanziellen Zukunft ist fragil und nicht eindeutig zu bestimmen,
was weiteren Spekulationsraum zulässt.
Wird unser zukünftiges urbanes Leben geprägt sein durch solidarisches Miteinander oder
von Eigennutz und Ignoranz? Die Zukunft wird geprägt sein durch Werte des menschlichen
Zusammenlebens (Individualität, Solidarität, Egoismus und Altruismus) und gesellschaftli-
che- und individuelle Lebensziele.
Weitere Fragen zur Dichte der zukünftigen Stadt ergeben sich im Hinblick auf den derzeiti-
gen Trend zu Urbanisierung und somit zu einer deutlichen Erhöhung der urbanen Dichte.
Wer lebt zukünftig noch in den Vororten und wer in der Stadt? Wird es eine Hybridform von
beiden Gebilden geben? Es wird jedenfalls zukünftig darauf ankommen eine möglichst aus-
gewogene Entwicklung zu initiieren.
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWN
01TURBULENT TRAFFIC
TOWN
*ICH BIN DAVON ÜBERZEUGT,
DASS EINE TENDENZ IM REALEN
DARAUF HINLÄUFT, SOLCHE
GESCHÜTZTEN SPHÄREN ZU
ERZEUGEN. WENN MAN EUROPA
ALS LATENT ARCHITEKTONISCHES
PROJEKT ANSIEHT, SO BESTEHT SEIN
MAKRO-ARCHITEKTONISCHES VERHALTEN
DARIN, EINEN KRISTALLPALAST
IM KONTINENTALEN AUSMASS
ZU ERRICHTEN.
SEITE1
Peter Sloterdijk, Philosoph
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWNSEITE2
Das 21. Jahrhundert wurde nicht das Jahrhundert der
Städte, sondern des Transports. Durch die Eliminierung
der großen Energiegewinnungskraftwerke bricht ein
Markt zusammen und ein neuer entsteht – das flächen-
deckende Transportwesen in Europa wird systematisch
erneuert und neu konstruiert. Kernkraftwerke und ande-
re Energiegewinnungsanlagen sind obsolet geworden.
Das politische Geschehen dreht sich um essentiellere
Angelegenheiten, als die Gewinnung und Sicherung von
Energiereserven.
Dem Wachstum sind keine Grenzen gesetzt: durch den
Ausbau der Magnetschwebebahn und kraftstofffreie
Fortbewegungsmittel hat sich das Stadtbild vollständig
geändert. Auch die Bewohner sind nicht mehr nur Bürger
einer einzigen Stadt (Das Wort Bürger leitet sich von
burga (ahd. ‚Schutz‘) ab, ursprünglich ein befestigter
Wohnsitz, in dem sich Gewerbetreibende und Händler
niederließen). Sie bewegen sich ohne Hindernisse und
Einschränkungen und mit hoher Geschwindigkeit von
einem Ort zum anderen. Was zählt ist das Netzwerk,
nicht der eigene Habitus. Das Ergebnis ist eine partiell
verdichtete, polyzentrische Stadt mit erstarkter Zivilge-
sellschaft, hohem Verantwortungsgefühl aller, aber auch
totaler sozialer Kontrolle. Die dezentrale, regenerative
Energieversorgung ist Realität. Die Energiewende hat
dazu geführt, dass Energie eine unendliche Ressource ist
und der Bürger dynamisch interagieren kann.
“ICH HABE GEWUSST, DASS STÄDTE GEBAUT
WURDEN. ICH BIN NICHT HINGEFAHREN. DAS GE-
HÖRT IN DIE STATISTIK, DACHTE ICH. NICHT IN DIE
GESCHICHTE. WAS SIND SCHON STÄDTE, GEBAUT,
OHNE DIE WEISHEIT DES VOLKES?”
William Foerste: Die germanischen Stammesnamen auf -varii.
In: Frühmittelalterliche Studien 3 (1969), S. 60–69
Berthold Brecht, Gedichte 1947-1956
DIE STADT DER ZUKUFT
SEITE3
SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWN
Die Stadt nutzt ihre Flächen auf einem neuen Niveau.
Fahrzeuge benötigen keine Straßen mehr, da sie durch
elektrischen Strom so stark angetrieben werden können,
dass sie sich über den Luftraum bewegen. Somit werden
die Straßen, Parkplätze- und häuser und Tankstellen durch
ENTWICKLUNGEN
FAKTOREN
-Mobilitätskosten: Mobilität zu niedrigen Preisen
-Urbaner Lebensstil: Individualistische Lebensformen sind Treiber der
verstetigten Urbanisierung
-Dichte: Urbane Dichte / hohe Anzahl Einwohner per km2
Weitere Faktoren mit Ausprägung:
-Gesellschaftliche Teilhabe: Exklusiv
-Wirtschaftliche Rahmenbedingungen: Boom
-Finanzlage der Kommunen: Finanzielle Spielräume vorhanden
-Wohlstandsmodelle: Wohlstand orientiert sich weiterhin an
Wirtschaftswachstum (BIP)
Gärten, Gewächshäuser und Anbaufläche ersetzt. Ein lebendiges und grünes Stadtbild
entsteht. Jedoch wird, um dieses in Stand zu halten, der gesamte Bodenraum, auf dem sich
jetzt keine Fahrzeuge mehr befinden, überwacht. Der Mensch wird wieder zum Hauptattraktor
des urbanen Geschehens und wird nicht aus den Augen gelassen.
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWNSEITE4
MANIFEST DER TURBULENT TRAFFIC TOWN
ANNO 2065
2065
“Many cultural achievements reach their end either
because they exhaust their energy and purpose, or
because they encounter obstacles that cannot be over-
come. I believe that urbanism as applicable knowledge
no longer exists. In fact, it has been dead for the past
hundred years.
The forces that destroyed urbanism are the same forces
that inherited this great tradition in order to continue
and to further enrich it. Unfortunately, the architects
of the twentieth century were unprepared for the task.
They had never had the opportunity to study and to
understand urban history and its possible relevance for
their time. They dismissed the past three thousand years
of city life, back to the Hanging Gardens on the banks
of the Euphrates, as irrelevant and not applicable to
our worls-even though civilized life is still taking place
in the very cities that were built uopn Roman founda-
tions.
Because architectural recall is restricted to the twen-
tieth century, memory as a faculty of architecture’s
intelligence has most certainly degenerated. This might
be one of the reasons why so much of today’s city con-
struction looks unintelligent.
Lacking historical perspective, the present-day ur-
ban planner understands the uncontrolled expansion
of many cities, tormented by poverty and violence as
an irreversible reality that has gained unquestionable
legitimacy.”
Zvi Hecker
Berlin, Germany
in: Urban Future Manifestos
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITAT
02HYBRIS HUMAN
HABITAT
*WIR LEBEN IN EINER WELT, IN DER WIR UNSERE
NATÜRLICHEN ROHSTOFFE VERBRAUCHEN, UNSERE
LANDSCHAFT VERNICHTEN, DIE SCHERE ZWISCHEN
ARM UND REICH IMMER WEITER AUSEINANDER
KLAFFEN LASSEN, IN DER WIR SOZIALE SEGREGA-
TION VERTIEFEN UND DIE ÖKONOMISCHEN UN-
GERECHTIGKEITE DAUERHAFT WERDEN
LASSEN. ARCHITEKTUR KANN DIESE
UGERECHTIGKEITEN NICHT BESEITIGEN, ABER DEN-
NOCH KÖNNEN WIR AN DEN SYMPTOMEN DIESER
PROBLEME ARBEITEN, ZUM BEISPIEL INDEM WIR DIE
WEITERE ZERSIEDELUNG VERHINDERN UND AUCH
IN DER ART, WIE WIR GEBÄUDE GESTALTEN. EIN-
FACH GESAGT SOLLTEN ARCHITEKTEN AB UND AN IN
FRAGE STELLEN, OB ÜBERHAUPT GEBAUT WERDEN
SOLLTE UND WENN, WIE ES AUF SENSIBLE WEISE
GETAN WERDEN KÖNNTE. ARCHITEKTEN KÖNNEN
ALTERNATIVE SZENARIOS VORSCHLAGEN UND SO
KRITIK AN DEN NORMALEN VORGEHENSWEISEN
ÄUSSERN. MAKRO-ARCHITEKTONISCHES VERHALTEN
DARIN, EINEN KRISTALLPALAST IM KONTINENTALEN
AUSMASS ZU ERRICHTEN.
SEITE1
Aaron Betsky,
Architekt und Kurator
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITATSEITE2
energetischer Dichte beschreiben. Der Energieüberfluss
dieser urbanen Arrangements führt dazu, dass sich in
ihrer Zivilisation der Glaube etabliert, die Zukunft der
Bürger sei zu Größerem bestimmt. Der Mensch ist von
Hochmut und Selbstüberschätzung befallen und glaubt
an eine übermenschliche Existenz. Jeder Einzelne
verwirklicht individuelle, konsumorientierte Träume und
pflegt Eigenarten, die neue Lebensstile hervorbrachte.
Er wird zur Hybris. Er baut, er verbraucht, er überspannt
und er fällt. Nichts lässt ihn an sich selber und seinem
Können zweifeln.
DER GLAUBE AN EINE GRÖSSERE UND
BESSERE ZUKUNFT
IST EINER DER MÄCHTIGSTEN FEINDE
GEGENWÄRTIGER FREIHEIT.
Aldous Huxley, Autor
Durch Forschungsdurchbrüche im Bereich nachhalti-
ger Energieerzeugung wurde zwar der Klimawandel
nicht direkt aufgehalten, doch zumindest konnten die
CO2-Emissionen durch die absolute Umstellung auf
regenerative Energiegewinnung eingeschränkt bzw.
stabilisiert werden. Es scheint zum ersten Mal seit 100
Jahren wieder die Chance zu bestehen, dass sich das
Ökosystem auf Makroebene erholen könnte. Ander-
erseits lassen die Durchbrüche im Bereich der Ener-
giespeicherung auf sich warten: Speicher- und Trans-
portmedien für den Energieüberfluss machen kaum
Fortschritte, die relevanten Rohstoffe reichen nicht im
Geringsten aus, es besteht weiterhin keine Möglichkeit,
große Mengen von Energie über lange Strecken ohne
große Verluste zu transportieren oder gar zu nutzen.
Der hohe Verbrauch hat die alten Netze schnell an ihre
Grenzen stoßen lassen. Die Netze wurden einfach nicht
großflächig ausgebaut. Die Kapazitäten konzentrieren
sich in urbanen Energieinseln, da die Energieversorgung
dezentral und nicht vorrangig zentral organisiert wird.
Die Städte lassen sich als räumliche Arrangements
DIE STADT DER ZUKUFT
SEITE3
SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITAT
Durch den Irrglauben, Übermenschliches vollbringen zu können,
hat der Bewohner der Hybris Human Habitat verlernt sich selbst
zu zügeln. Gebäude mit unmenschlichem Ausmaß werden in
den Himmel gezogen, Schwebebahnen bahnen sich durch den
Planeten und über ihn hinaus. Obwohl sich innerhalb Europas
jeder frei bewegen kann, sinkt die innereuropäische Migration
deutlich: keiner verspürt mehr den Drang nach Veränderung, die
meisten Menschen bleiben einfach an ihrem angestammten Ort.
Selbst saisonal sind kaum noch Unterschiede spürbar. Dies lässt
die Städte wachsen. Neue Technologien und Kommunikation-
smöglichkeiten hab die Bewohner zu einsamen Gefährten der
Technologie transformiert.
ENTWICKLUNGEN
FAKTOREN
- Die dezentrale, regenerative Energieversorgung ist Realität. Die Ener-
giewende hat dazu geführt, dass Energie eine unendliche Ressource ist.
- Es herrscht eine individualistische, auf die eigene Verwirklichung aus-
gerichtete Gesellschaft vor, die wenig Gemeinschaftlichkeit bietet.
Trotzdem sind alle zufrieden.
– In den Städten gibt es eine hohe seelische Unruhe, wohl auch aufgrund
der extrem unterschiedlichen Lebensstile.
– Wir leben in einem artifiziellen Außenraum, alles ist klimatisiert, beheizt,
so dass es immense Mikroklimaprobleme gibt.
– Ein blinder Technikglaube führt zu unbekannten Restrisiken mit hohen
Folgekosten.
– Verfall kultureller und gesellschaftlicher Werte, Verfall von Verantwortung
und Kohäsion.
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITATSEITE4
2065
MANIFEST DES HYBRIS HUMAN HABITAT
ANNO 2065
Robert Ransick with Blake Goble
New York, USA
in: Urban Future Manifestos
“
1. Nostalgia for our past and utopian dreams for our
future prevent us from looking at our present.
2. The flight from history... represents the false hope of
an escape from responsibility, the illusion that we can
somehow wipe clean the slate of our past and return
to the tabula rasa that supposedly existed before we
began to leave our marks on the world.
3. if it should turn out to be true that knowledge (in the
modern sense of know-how) and thought have parted
company for good, than we would indeed become the
helpless slaves, not so much of our machines as of our
know-how, thoughtless creatures at the mercy f every
gadget which is technically possible, no matter how
murderous it is.
4. Our disability is discursive: we simply do not know
how to talk about these things any more. For the last
thirty years, when asking ourselves whether we support
a policy, a proposal or an initiative, we have restricted
ourselves to issues of profit and loss-economic in the
narrowest sense. But this is not an instinctive himan
condition: it is an aquired taste.
5. In an age of accelerated change, the need to per-
ceive the environment becomes urgendt... New environ-
ments reset our sensory thresholds. These in turn, after
our outlook and expectations.
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSE
03UTOPIAN UNIT
UNIVERSE
* STARRE PLANUNGEN SIND IMMER FEHLERHAFT
UND – NOCH SCHLIMMER – SIE LASSEN KEINEN
RAUM, UM DIE FEHLER ZU KORRIGIEREN.
WIR SOLLTEN VIELLEICHT MEHR OFFEN LASSEN UND
MEHR IMPROVISIEREN. DIE MENSCHEN KÖNNTEN
DANN FREIER AGIEREN. (...) WEIL ICH NICHT AN
DIE VORHERSEHBARKEIT VON FINALEN RESULTATEN
GLAUBE.“
SEITE1
Yona Friedman, Architekt und
Stadtplaner
* LET THE FUTURE TELL THE TRUTH, AND EVALUATE
EACH ONE ACCORDING TO HIS WORK AND
ACCOMPLISHMENTS. THE PRESENT IS THEIRS;
THE FUTURE, FOR WHICH I HAVE REALLY WORKED,
IS MINE.
Nikola Tesla, Physiker
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSESEITE2
Der Wandel zur freien Energie und zum Verständnis für
diese kosmische Kraft führt dazu, dass die Stadt als ein
Platz materieller und spiritueller Forschung und für eine
lebendige Verkörperung einer wirklichen menschlichen
Einheit steht. Das menschliche Mit- und Füreinander
steht im Mittelpunkt eines jeden Bewohners.
Le Corbusier, Architekt und Städteplaner
Gemeinsam mit allen Regierungen Europas wurde
das Konzept einer universellen Stadt entwickelt. Die
Menschen haben sich zusammen auf ein Lebensmodell
geeinigt, dass von jedem das Gleiche fordert und jedem
das Gleiche gibt. Verzicht steht hier neben Fürsorge
an erster Stelle und wird von allen Bürgern als oberste
Priorität akzeptiert. Durch die plötzliche Energiereform,
haben sich die Menschen dazu angehalten, vorsichtig
an die neuen Möglichkeiten, die diese ihnen bietet, her-
anzutreten. Sie haben sich auf ihre wahren Bedürfnisse
bedacht um eine europäische und gemeinschaftliche
Utopie gegründet, die durch Verzicht auf Überfluss für
jeden alles bieten kann, was er tatsächlich benötigt.
Die Stadt, in der die Menschen im Jahr 2065 wohnen,
gehört niemandem im Besonderen. Sie gehört allen,
aber um in ihr zu leben, muss man bereit sein, sich
einem bestimmten spirituellen Lebensstil anzunehmen.
Die Stadt möchte die Brücke zwischen Vergangenheit
und Zukunft sein. Durch Nutzung aller äußeren und in-
neren Entdeckungen wird sie zukünftigen Verwirklichun-
gen kühn entgegenschreiten.
DER STÄDTEBAU VERLANGT EINHEITLICHKEIT IM
EINZELNEN, BEWEGUNG IM GANZEN. WIR MÜSSEN
DANACH STREBEN, NATUR, GEBÄUDE UND MENSCHEN
IN EINER HÖHEREN EINHEIT ZUSAMMENZUBRINGEN.
DIE STADT DER ZUKUFT
SEITE3
SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSE
ENTWICKLUNGEN
FAKTOREN
- Das Leben in den universellen Stadtgemeinden ist sehr kinder- und familienfreundlich.
Freizeit-, Bildungs-, Verkehrs-, Arbeits-, Einkaufs- und Gesundheitsangebote sind in hohem
Maße auf Kinder und Familien ausgerichtet.
- CO2-freie Mobilität, dezentrale Ökostromversorgung, Bio- und Bauernmärkte, beste
Restaurants und Cafés, ökologische Modellprojekte und der Verzicht
auf Überfluss prägen dieses Village.
- Nicht mehr die Verkehrsplanung ist der Motor der Industrialisierung, sondern neue, post-ma-
terielle Werte sollen ihre Stelle übernehmen, wie die städtischen Lebensverhältnisse, die Leb-
endigkeit der Wohnsiedlungen schlechthin. Und zu deren Gunsten treten die harten Fakten der
an der Effizienz von Personen- und Warenströmen ausgerichteten Stadt in den Hintergrund und
damit auch das Faszinosum der verkehrsgerechten, auto-affinen Stadt.
Multikulturalismus innerhalb der Städte, die nicht mehr zentral organisiert sind. Die Städte, als
feste Agglomeration, sind aufgelöst und verteilen sich partiell auf einem weiten Areal. Die Ge-
sinnung der Bewohner bestimmt deren Aufenthaltsort, ohne an ihn gebunden zu sein. Bei dieser
Wende zu einer grundsätzlich anderen Stadtpolitik, die sich aus der bisherigen Zerstörung-
spolitik befreit handelt es sich zwar um eine architektonische Strategie, gleichwohl steht sie für
etwas Umfassenderes, nämlich für ein neues Stadtverständnis.
Es gibt keine Häuser mehr, die über 5 Stockwerke hinausreichen. Platzman-
gel wird mit Weiträumigkeit reglementiert, da Elektrizität über weite Ent-
fernungen hinaus jeden Haushalt erreichen kann. Der einheitliche Geist der
Bürger führt zu einer kontinuierlichen Zufriedenheitssteigerung und zu
DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSESEITE4
2065
MANIFEST DES UTOPIAN UNIT UNIVERSE
ANNO 2065
“Development comes with design flaws that cause social
problems. Therefore, the salient question that must be
aked is: How do you design a city without flaws?
In the urban concept that we will call I-topia, you take
care of the city because the city takes care of you.
Mutuality is the principle that mediates between peo-
ple and places. This creates equity in the architectural
design that organizes life and forms a cradle of love for
people. The love the city generates provides an endless
source of currency for its citizens to use and with which
to feed their needs.
People need places to work, live, and play. Cities must
provide: parks, recreation, transportation, sanitation,
safety, health, housing, education, and outlets for
expression. These things give citizent what they need,
causing them to become harmonious, productive, and
innovative.They begin to see themselves in the city.
The city reflects them. It marks them and they mark it.
Symbiosis exists between the two. Relational continui-
ty makes them feel as if they belong and are loved. It
hugs them and they hug it back. The result is pride.
You take care of the city because the city takes care of
you.”
Mehret Mandefro with Zeresenay
Berhane Mehari
New York, Wachington USA
in: Urban Future Manifestos
Selbstständigkeitserklärung
Hiermit versichere ich, Mara Siegel, dass ich die Arbeit
selbstständig angefertigt habe und keine anderen als die bei
Zitaten kenntlich gemachten Quellen und Hilfsmittel benutzt
habe.
Ort, Datum Unterschrift
INSPIRATION
- URBAN FUTURE MANIFESTOS - HRSG. PETER NOEVER, MAK,
WIEN, KIMBERLI MEYER, MAK CENTER LOS ANGELES, TEXTE
VON ZVI HECKER, GUSTAFF HARRIMAN ISKANDAR, DOUNG
ANWAR JAHANGEER, BERNARD KHOURY, SASKIA SASSEN,
ABDOUMALIQ SIMONE, TEZOZOMOC, AI WEIWEI U.A.
- METROPOLIS BY ROB CARTER
- NIKOLA TESLA
- ARCHITHESE
- UTOPIA - 1516 VON THOMAS MORUS
- BRAVE NEW WORLD - 1932 VON ALDOUS HUXLEY
- HTTP://WWW.ZEIT.DE/ONLINE/2009/08/ARCHITEKTUR-VI-
SIONEN/KOMPLETTANSICHT
- HTTPS://WWW.INDIEGOGO.COM/PROJECTS/
LET-S-BUILD-A-PLANETARY-ENERGY-TRANSMITTER
- HTTP://WWW.GMP-ARCHITEKTEN.DE/PROJEKTE.HTML

Weitere ähnliche Inhalte

Empfohlen

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
Marius Sescu
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
Expeed Software
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Pixeldarts
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
ThinkNow
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
marketingartwork
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
Skeleton Technologies
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
Neil Kimberley
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
contently
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
Albert Qian
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Kurio // The Social Media Age(ncy)
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Search Engine Journal
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
SpeakerHub
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
Tessa Mero
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Lily Ray
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
Rajiv Jayarajah, MAppComm, ACC
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
Christy Abraham Joy
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
Vit Horky
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
MindGenius
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
RachelPearson36
 

Empfohlen (20)

2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot2024 State of Marketing Report – by Hubspot
2024 State of Marketing Report – by Hubspot
 
Everything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPTEverything You Need To Know About ChatGPT
Everything You Need To Know About ChatGPT
 
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage EngineeringsProduct Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
Product Design Trends in 2024 | Teenage Engineerings
 
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental HealthHow Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
How Race, Age and Gender Shape Attitudes Towards Mental Health
 
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdfAI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
AI Trends in Creative Operations 2024 by Artwork Flow.pdf
 
Skeleton Culture Code
Skeleton Culture CodeSkeleton Culture Code
Skeleton Culture Code
 
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
PEPSICO Presentation to CAGNY Conference Feb 2024
 
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
Content Methodology: A Best Practices Report (Webinar)
 
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
How to Prepare For a Successful Job Search for 2024
 
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie InsightsSocial Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
Social Media Marketing Trends 2024 // The Global Indie Insights
 
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
Trends In Paid Search: Navigating The Digital Landscape In 2024
 
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
5 Public speaking tips from TED - Visualized summary
 
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
ChatGPT and the Future of Work - Clark Boyd
 
Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next Getting into the tech field. what next
Getting into the tech field. what next
 
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search IntentGoogle's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
Google's Just Not That Into You: Understanding Core Updates & Search Intent
 
How to have difficult conversations
How to have difficult conversations How to have difficult conversations
How to have difficult conversations
 
Introduction to Data Science
Introduction to Data ScienceIntroduction to Data Science
Introduction to Data Science
 
Time Management & Productivity - Best Practices
Time Management & Productivity -  Best PracticesTime Management & Productivity -  Best Practices
Time Management & Productivity - Best Practices
 
The six step guide to practical project management
The six step guide to practical project managementThe six step guide to practical project management
The six step guide to practical project management
 
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
Beginners Guide to TikTok for Search - Rachel Pearson - We are Tilt __ Bright...
 

Intermediate Hauptthema

  • 1. Intermediate Hauptthema Mara Siegel Matrikelnummer 11089123 Betreuung: Prof. Wolfgang Laubersheimer Eingereicht am: 17.03.2015 Köln International School of Design FH Köln
  • 2. TESLA & DIE UTOPIE DER FREIEN ENERGIE ZUKUNFTSSZENARIEN FÜR DIE STADT NACH TESLAS VISION DER FREIEN ENERGIE SEITE 1 DIESTADTDERZUKUNFT
  • 3. SEITE 2 INHALT 1. EINLEITUNG 2. NIKOLA TESLA 3. BESTANDSAUFNAHME 4. SZENARIOPROZESS 5. SZENARIEN DIE STADT DER ZUKUNFT
  • 4. SEITE 3 INNERHALB DIESER ARBEIT BESCHÄFTIGE ICH MICH MIT DER PERSON NIKOLA TESLA UND SEINEN IDEEN. TESLA WAR EINER DER BEDEUTENDSTEN ERFINDER, PHYSIKER UND ELEKTROINGE- NIEURE ZUR ZEIT DER LETZTEN JAHRHUNDERTWENDE. SEINE THEORIEN, SOWIE FESTSTELLUNGEN WAREN UND SIND NACH WIE VOR BAHNBRECHEND UND GELTEN IN DIESER ARBEIT ALS LEITFADEN FÜR DIE ENTWICKLUNG EINES ZUKUNFTSSZENARIOS DER EUROPÄISCHEN STADT IM JAHR 2065. NACH EINEM KURZEN UMRISS DER PERSON TESLA, WERDE ICH AUF SEINE VISION IM BEREICH DER ELEKTRISCHEN ENER- GIETECHNIK EINGEHEN. DIESE BESTEHT DARIN, FREIE ENER- GIE FÜR JEDEN HAUSHALT ERZEUGEN UND BEREITSTELLEN ZU KÖNNEN UND IST SOMIT BIS HEUTE EIN UNKONVENTIONELLER UND IMPOSANTER GEDANKE. WAS MACHTE IHN ZU EINER AUSSERGEWÖHNLICHEN PERSON DES SPÄTEN 19. JAHRHUN- DERTS, UND WAS HAT DAZU GEFÜHRT, DASS VIELE MENSCHEN HEUTZUTAGE DEN NAMEN TESLA NICHT MEHR KENNEN? DIESE FRAGEN WERDE ICH IM ERSTEN TEIL MEINER ARBEIT BEHAN- DELN UND UNTERSUCHEND DARSTELLEN. WEITERGEHEND MÖCHTE ICH IM ZWEITEN TEIL DER ARBEIT DIE IDEE VON DER FREIEN ENERGIE NÄHER BETRACHTEN UND VERSCHIEDENE ZUKUNFTSSZENARIEN ERSTELLEN, DIE AUF IHR BASIEREN. WIE SÄHE UNSERE ZUKUNFT AUS, WENN DIE VISION VON TESLA HEUTE DURCHGESETZT WERDEN WÜRDE? IN WELCHE RICHTUNGEN KÖNNTE SICH DIE STADT BIS INS JAHR 2065 EN- TWICKELN, ANGENOMMEN, ES GÄBE UNENDLICH VIEL FREIE ENERGIE FÜR JEDEN? NACH EINER KURZEN BESTANDSAUF- NAHME DER GEGENWÄRTIGEN SITUATION, KANN DIE ILLUS- TRATION EINER MÖGLICHEN ZUKUNFT DER EUROPÄISCHEN STADT MIT HILFE VERSCHIEDENER KONKURRIERENDER UND SICH ZUGLEICH ERGÄNZENDER SZENARIEN ERFOLGEN. EINLEITUNG1.
  • 5. SEITE 4 VORWORT Wir können die Zukunft zwar nicht wissen, aber wir können sie gestalten. Aus Hoffnungen und Zukunftsängsten der Gegenwart lässt sich so ein komplexes Bild der Zukunft erahnen. In einem Prozess erschließe ich den Möglichkeitsraum einer bestimmten Fragestellung: Wie lässt sich eine utopische Phantasie einer Zukunft der freien Energie denken und zeichnen? Eine Arbeit über die Zukunft der Stadt – klingt vermessen, gerade zu abwegig scheint es zu- nächst, sich angesichts der Herausforderungen des „postfossilen Zeitalters“ und der sozialen Einschnitte des Klimawandels mit Konzepten aus der Vergangenheit zu beschäftigen. Ich meine jedoch, dass es sich lohnt, auf dem Weg in die Zukunft einen Umweg ins Gestern zu machen. Und ich behaupte, dass viele der zeitgenös- sischen Zukunftsszenarien für die „nachfossile Stadt“ in den Utopien der Vergangenheit angelegt sind. Gleichermaßen glaube ich, dass Visionen Optionen für- und auf die Zukunft sind. DIESTADTDERZUKUNFT
  • 6. NIKOLA “I DON’T CARE THAT THEY STOLE MY IDEA. I CARE THAT THEY DON’T HAVE ANY OF THEIR OWN” SEITE 1 TESLA
  • 7. SEITE 2 Nikola Tesla, war einer der grössten Erfinder des 20. Jahrhunderts mit über 200 weltweiten Patenten in seinem Namen. Geboren wird er am 10. Juli 1856 in Smilijan, Lika, im heutigen Kroatien. Sein Vater, Milutin Tesla ist eine Serbe, ein Orthodoxer Priester. Seine Mutter, eine Erfinderin von Haushalts- apparaturen, war Djuka Mandic. Tesla geht zur Realschule in Karlstadt und studiert anschließend Physik am Polytech- nischen Institut Graz sowie an der Prager Universität. bald beginnt ihn die Elektrizität zu faszinieren. Er beginnt seine Karriere als Elek- troingenieur bei einer Telefonfirma in Budapest 1881. Während dieser Zeit kommt Tesla auf die Lösung des rotierenden magnetischen Felds und studiert das Prinzip eines Induktionsmotors. Bevor er in die USA auswandert, arbeitet Tesla bei der Continental Edison Company in Par- is, wo er Dynamos entwirft.v1883 baut er In Strasbourg ganz privat den Prototypen eines Induktionsmotors der erfolgreich funktioniert. Da er in Europa niemanden für seine umwer- fende Erfindung begeistern kann, akzeptiert er das Angebot, für Thomas Edison in New York zu arbeiten. Er arbeitet in den USA zuerst bei Edison, an- schließend in seinem eigenen Labor in New York. Berühmt wird er u.a. durch seine Entwick- lung des Wechselstroms und eines Transforma- tors für hochfrequente Wechselströme mit hoher Spannung und geringer Stromstärke. Dies führt zur Entwicklung von Neonröhren, Radioübertra- gung, Fernsteuerung und hunderten von an- deren Anwendungen, die heute einen wichtigen Teil in unserem täglichen Leben spielen. Mit über 200 Patenten auf seinen Namen befindet sich Tesla sehr wohl auf dem Weg elektrische Energie ohne Drähte zu übertragen. Doch er bekommt Schwierigkeiten mit seinem LEBEN&WERK * MAN SCHAFFT NIEMALS VERÄNDERUNG, INDEM MAN DAS BESTEHENDE BEKÄMPFT. UM ETWAS ZU VERÄNDERN BAUT MAN NEUE MODELLE, DIE DAS ALTE ÜBERFLÜSSIG MACHEN. WER WAR NIKOLA TESLA R. Buckminster Fuller
  • 8. SEITE 3 NIKOLATESLA „ELEKTRISCHE ENERGIE BEFINDET SICH ÜBER- ALL IN UNBEGRENZTER MENGE. SIE KANN STRASSENMASCHINEN BETREIBEN, OHNE DASS MAN KOHLE, ÖL UND GAS, ODER JEGLICHEM ANDEREN TREIBSTOFF BENÖTIGT. DIESE NEUE ENERGIE, DIE MAN DAFÜR NUTZEN KÖNNTE JEGLICHES VEHIKEL ANZUTREIBEN, WIRD AUS DER ENERGIE GEWONNEN WERDEN, DIE DAS UNIVERSUM AM LAUFEN HÄLT. DIE KOSMISCHE ENERGIE“ ZUR ZEIT DER LETZTEN JAHRHUNDERTWENDE MACHT NIKOLA TESLA, EIN INNOVA- TIVER ERFINDER, DER UNTER ANDEREM PATENTE FÜR DEN WECHSELSTROM UND DIE TES- LA-SPULE ERHÄLT, FOLGENDE FESTSTELLUNG: Finanzier J.P. Morgen (US-amerikanischer Unternehmner und einer der erfolgreich- sten Bankiers seiner Zeit) und den Finan- zinteressen des Jahres 1901. Sein ehrgeiziges „Wardenclyffe Tower“-Pro- jekt, soll dem Zweck dienen, Energie zu verstärken, und an die gesamte Welt zu Schiffen auf dem Meer zu übertragen. Während Tesla dieses Projekt seinem Geldgeber J. P. Morgan als Hochleis- tungs-Funksender verkaufte, glaubte er selber daran, mit Hilfe dieses heute als Tesla-Transformator bezeichneten Aufbaus, im Prinzip eine baulich große Form vom Resonanztransformator, drahtlos über die Ionosphäre elektrische Energie verteilen zu können. Es wird von Morgan boykottiert und Tesla hinterlässt dieses Projekt nach seinem Karrierehöhepunkt desillusioniert zurück. Die reichen Industriellen der damaligen Zeit wissen, dass ihre weitreichenden Pläne, die Welt mit dem Kupfer aus den in ihren Besitz befindlichen Minen zu verdrahten, würden vereitelt werden, wenn sie nicht die Kontrolle über die Versorgung und die Mittel der Übertragung beibehielten. Teslas Überzeugung, Technologie in Harmonie mit der Natur zu erschaffen, gerät in Konflikt mit der vorherrschenden amerikanischen Einstellung, dass die Menschheit sich auf dem Planeten befindet, um sich die Natur zum Untertan zu machen. Tesla wird diffamiert, seine Geschichte weitestgehend aus den Geschichtsbüchern gestrichen. Zum Zeitpunkt seines Todes im Jahr 1943, erhält die amerikanische Re- gierung seine kompletten Aufzeichnungen über seine Forschungen, sowie Patentun- terlagen.
  • 9. SEITE 4 NIKOLA TESLAS Wir leben in einem großem Energiemeer. Alles, jedes Atom, jedes subatomare Teilchen befindet sich in kon- stanter Bewegung. Es dreht sich für immer. Sogar im dunklen, kalten, absolutem Vakuum des tiefsten Rau- mes. Dort gibt es etwas, was die Nuklearphysik als Quantum-Nuklearfluss bezeichnet. Es ist der Äther der antiken Menschen, die Lebensenergie der Metaphysik. sie sind die zufälligen Fluktuationen dieses riesigen Po- tenzialfeldes, in das Zeit und Raum eingebettet sind. Nun ist es theoretisch und mathematisch bewiesen. die Frage ist nicht länger, existiert diese Nullpunkt-Ener- gie, sondern eher, können wir diese unerschöpfliche Quelle freier und unbegrenzter Energie anzapfen, was ja sowohl preiswert, wie auch umweltmäßig sicher wäre. Eines ist sicher: wenn wir mit dem Kurs fortfahren, fos- sile Brennstoffe zu verwenden und uns auf Kernspal- tung verlassen, befindet sich die Zukunft unserer Zivilisation in großer Gefahr. Wir befinden uns an ei- nem kritischen Kreuzweg, an dem die Verwüstung, die Verschmutzung und radioaktiver Abfall die Auf- nahmefähigkeit von Mutter Erde überschritten ha- ben. Unsere begrenzten Öl- und Gasreserven werden bei der derzeitigen Verbrauchsrate endgültig im Jahre 2025 erschöpft sein. Starke Firmen- und Regierung- sinteressen ignorieren diese bestehende Krise und widersetzen sich der Veränderung des Status-Quo. Es muss die Frage gestellt werden, ob dies die Welt ist, die wir zukünftigen Generationen überlassen möchten. Es ist eine neue Zeit herangebrochen, die es sich zum Ziel gemacht hat, eine neue Richtung einzuschla- gen und nicht den Leidensweg zu gehen, der un- sere Vorfahren in ein ökologisches und finanzielles Verderben getrieben hat. Heute wissen wir, dass wir teilen müssen, um weiter als Zivilisation zu bestehen. VISION PAMPHLET DER ZUKÜNFTIGEN STADT
  • 10. BESTANDS TRANSFORMATION DER EUROPÄISCHEN STÄDTE POSITION ZUR NACHHALTIGEN STADT UM ÜBER DIE ALTERNATIVE UND BISHER UNGE- DACHTE ZUKUNFT NACHDENKEN ZU WOLLEN, IST ES ZU ALLERERST VON NÖTEN, EINEN BLICK AUF DIE AKTUELLEN ERKENNTNISSE UND DIE ALS WAHRSCHEINLICH ANGENOMMENEN ZUKUNFTSAUSSICHTEN ZU WERFEN. DER FOL- GENDE ABRISS VERSUCHT VERSCHIEDENE POSI- TIONEN ZUR NACHHALTIGEN STADTENTWICK- LUNG ZU VERSAMMELN UND SOMIT EINEN AUSGANGSPUNKT FÜR DEN SZENARIOPROZESS ZU SCHAFFEN. SEITE 1 DIESTADTDERZUKUNFT AUFNAHME 3.
  • 11. SEITE 2 Das Leitbild der „Europäischen Stadt“ gilt schon länger als Vorbild für die Stadt der Zukunft, allerdings sind es eher die Voraussetzungen, die die europäischen Städte mitbringen, als ihr jetziger Zustand, der „ideal“ ist. Was wird sich durch die diversen Energieinitiativen ändern? Wie schnell werden diese Änderungen sichtbar? Und: Werden wir in der „grünen“ Stadt anders leben? Der nachhaltige Stadtumbau, das heißt die Transformation vorhandener Infrastrukturen, erweist sich als große Herausforderung. Die Komplexität urbaner Räume und Ziel- setzungen von Seiten unterschiedlicher Instanzen, z.B. der Ökologie, Soziologie und Ökonomie lassen an „der einen Idee“, also an der einen großen Vision von nachhalti- gem urbanen Leben, zweifeln. DIESTADTDERZUKUNFT * WIR LEBEN IN EINER WELT, IN DER WIR UNSERE NATÜRLICHEN ROHSTOFFE VER- BRAUCHEN, UNSERE LANDSCHAFT VER- NICHTEN, DIE SCHERE ZWISCHEN ARM UND REICH IMMER WEITER AUSEINANDER KLAFFEN LASSEN, IN DER WIR SOZIALE SEGREGATION VERTIEFEN UND DIE ÖKONOMISCHEN UNGERECHTIGKEITEN DAUERHAFT WERDEN LASSEN. ARCHITEK- TUR KANN DIESE UNGERECHTIGKEIT- EN NICHT BESEITIGEN, ABER DENNOCH KÖNNEN WIR AN DEN SYMPTOMEN DIES- ER PROBLEME ARBEITEN, ZUM BEISPIEL INDEM WIR DIE WEITERE ZERSIEDELUNG VERHINDERN UND AUCH IN DER ART, WIE WIR GEBÄUDE GESTALTEN. EINFACH GESAGT SOLLTEN ARCHITEKTEN AB UND AN IN FRAGE STELLEN, OB ÜBERHAUPT GEBAUT WERDEN SOLLTE UND WENN, WIE ES AUF SENSIBLE WEISE GETAN WERDEN KÖNNTE. ARCHITEKTEN KÖNNEN ALTER- NATIVE SZENARIOS VORSCHLAGEN UND SO KRITIK AN DEN NORMALEN VORGE- HENSWEISEN ÄUSSERN. Aaron Betsky, Architekt und Kurator
  • 12. SEITE 3 BESTANDSAUFNAHME AUFKOMMENDE FRAGEN: WIE VERÄNDERT SICH DIE STADT DURCH DEN ÜBERGANG VON FOSSILEN ZU ERNEUERBAREN ENERGIEN? WELCHE AUSWIRKUNGEN HABEN DIE ERNEUERBAREN ENERGIEN AUF DAS STADTSYSTEM, DIE NACHHALTIGKEITS- UND MOBILITÄTSPOLITIK? ANGESICHTS DES GRUNDLEGENDEN WANDELS, DER MIT DER DROHENDEN KLIMAKATASTROPHE DER MENSCHHEIT INS HAUS STEHT, UND DER UNFÄHIGKEIT DER POLITIK BEI DER FINDUNG VON LÖSUNGEN MITZUWIRKEN (SIEHE DAS SPEKTAKULÄRE SCHEITERN DER KLIMAKON- FERENZ IN KOPENHAGEN), IST EIN DENKEN IN ALTERNATIVEN WICHTIGER ALS JE ZUVOR. ALTERNATIVEN IM SINNE VON MÖGLICHKEITS- RÄUMEN, VON IMAGINATION, VON WAS- WÄRE-WENN-FRAGEN, NICHT IM SINNE EINER BANALEN ENTWEDER-ODER-ENTSCHEIDUNG NACH DEM MOTTO: ENTWEDER WIR HALTEN DIE ZWEI-GRAD-GRENZE EIN ODER ALLES IST VERLOREN. Die urbane Form der Stadt und ihre Gebäude können prinzipiell nicht das Verhalten ihrer Be- wohner bestimmen, sie aber begünstigen oder in richtiger Art und Weise beeinflussen. Das Konzept einer kompakteren Stadt verhilft zum Beispiel einer größeren Anzahl von Bewohnern zu einem einfacheren Zugang zur Stadt und ihren Angeboten und ist damit nicht nur aus ökologischen, sondern eben auch aus sozialen Gründen erstrebenswert. Auch macht sich der erhöhte Einfluss von mobilen Infor- mationstechnologien im Stadtbild bemerkbar: Nicht nur die Art und Weise wie sich Menschen in der Stadt bewegen bzw. wie sie die Stadt nutzen verändert sich, sondern damit auch die Form der Stadt.
  • 13. SEITE 4 BESTANDSAUFNAHME DIESTADTDERZUKUNFT Das moderne Haus erreicht seinen Gipfelpunkt im Typ des autonomen Hauses, von dem man in den 1960er Jahren treffend sprach. Gemeint ist damit der Versuch, die „Lebenserhaltungssysteme“ um- welt-autark zu organisieren – das Haus soll eine Mischung aus Reaktor und Wiederaufbereitungsanlage von Wasser, Luft etc. sein. In Zukunft wird der Stadtbewohner also selbstständig leben können, ohne theoretisch sein Heim verlassen zu müssen. Dies fordert also auch in der Zukunft zusätzliche Instanzen, von denen der Mensch abhängig sein, um der Vereinsamung zu entgehen. DAS HAUS DER VERKEHR DIE GROSSSTADT Die moderne städtische Verkehrs- politik beruht auf dem Prinzip der Verkehrstrennung, die den Raum in unterschiedliche Arten der Fortbewe- gung zerlegt. Sie gipfelt im Highway als dem Prinzip grenzenloser Bewe- gung im Raum. Im Laufe der Zeit hat der Autoverkehr zahlreiche städte- bauliche Konzepte angeregt, von der funktional getrennten Stadt der Moderne bis hin zur autogerechten Stadt. Aber auch die mit dem Auto einhergehende Abhängigkeit vom Öl spiegelt sich in regelmäßig auftre- tenden Debatten: Ist der Treibstoff günstig, wird eine Optimierung der steigenden Verkehrsflüsse angestrebt, in Zeiten von Ölknappheit zeigt sich hingegen die Tendenz zu alternativen, kollektiv nutzbaren Transportsyste- men. Weil Europäer in Zukunft vorauss- ichtlich in grünen und nachhaltigen Städten leben, wird eine nicht-grüne, nicht-nachhaltige Mobilität inakzept- abel und keinen Platz mehr finden. Europas Städte werden neben dem Erhalt einer funktionalen Automo- bilinfrastruktur auch ein mehrdimen- sionales Verkehrskonzept entwickeln müssen Das Leitbild der „Europäischen Stadt“ gilt schon länger als Vorbild für die Stadt der Zukunft, allerdings sind es eher die Voraussetzungen, die die europäischen Städte mitbringen, als ihr jetziger Zustand, der „ideal“ ist. Was wird sich durch die diversen Energieinitiativen ändern? Wie schnell werden diese Änderungen sichtbar? Und: Werden wir in der „grünen“ Stadt anders leben? Der nachhaltige Stadtumbau, d. h. die Transformation vorhandener Infrastrukturen, erweist sich als große Herausforderung. Die Komplexität urbaner Räume und Ziel- setzungen von Seiten unterschiedli- cher Instanzen, z.B. der Ökologie, Soziologie und Ökonomie lassen an „der einen Idee“, also an der einen großen Vision von nachhaltigem ur- banen Leben, zweifeln.
  • 14. SZENARIO- PROZESS TRANSFORMATION DER EUROPÄISCHEN STÄDTE WARUM BRAUCHEN WIR EIN SZENARIO FÜR MÖGLICHE ZUKÜNFTE? VISIONEN PROJIZIEREN EIN GESELLSCHAFTLICHES IDEALBILD IN EIN UNGEAHNTES MORGEN. DA VISIONEN GEGENENTWÜRFE ZUR REALITÄT SIND, STEMMEN SIE SICH GEWISSERMASSEN GEGEN JEGLICHE MÖGLICHE ZUKUNFT. EINE VISION MACHT ALSO AUS VIELEN MÖGLICHEN ZUKÜNFTEN EINE UNMÖGLICHE ZUKUNFT. AUCH EINE LINEARE FORTBESCHREIBUNG DER VERGANGENHEIT HAT SICH ALS UNBRAUCHBAR ERWIESEN. PLANUNGEN, DIE DEN FORTGANG DER GESCHICHTE AUFGRUND IHRES BISHERIGEN VERLAUFS VERMEINTLICH GENAU VORAUSSAHEN, ERWIESEN SICH ALS ZU UNFLEXIBEL, UM MIT RADIKALEN VERÄNDERUNGEN UMGEHEN ZU KÖNNEN. TROTZDEM BRAUCHEN WIR VISIONEN UND PROGNOSEN FÜR ZUKUNFTSBEZOGENES ENTSCHEIDEN UND HANDELN. VISIONEN UND DIE ZU IHRER UMSETZUNG ERFORDER- LICHEN STRATEGIEN SIND IMMER DANN NOTWENDIG, WENN ES UM RICHTUNGSÄNDERUNGEN GEHT. DIE KONKURRENZ DER GROSSEN STÄDTE KENNT WEDER IM ENGSTEN NATIONALEN NOCH IM EUROPÄISCHEN RAHMEN RUHEPUNKTE. ZUMINDEST IM ABSTAND VON JAHRZEHNTEN SIND NEUKONSTRUK- TIONEN ODER KORREKTUREN VORHANDENER KONZEPTE FÄLLIG, UM NICHT IN DER RANGLISTE ZURÜCKZUFALLEN. IM NEBEL DER VERSCHIEDENEN VISIONEN UND PROGNOSEN LIEGT DER MÖGLICH- KEITSRAUM UNSERER ZUKÜNFTE. JE OFFENER DER BLICK, DESTO MEHR KÖNNEN WIR ERAHNEN. WENN WIR DIE ZUKUNFT SCHON NICHT WISSEN, STEHEN WIR IHREM EINTREFFEN DOCH NICHT MACHTLOS GEGENÜBER: WIR KÖNNEN SIE GESTALTEN. SEITE 1 DIESTADTDERZUKUNFT 4.
  • 15. SEITE 2 Jede Gesellschaft entwirft sich ihre ei- gene Zukunft und generiert durch ihre jeweiligen Generationen ein ‚Projekt’ – die Imagination dessen, wie sie morgen sein wird. Jede schafft sich ihre eigene Geschichte – ihr Wissen darüber, wo sie her kam, wovon sie sich absetzt und was sie tradiert. Und jede urbane Gesellschaft vollzieht beides im Me- dium der Architektur und städtischen Infrastruktur. DIESTADTDERZUKUNFT VISIONEN PROJIZIEREN EIN GESELLSCHAFTLICHES IDEALBILD IN EIN UNGEAHNTES MORGEN. DA VISIONEN GEGENENTWÜRFE ZUR REALITÄT SIND, STEMMEN SIE SICH GEWISSERMASSEN GEGEN JEGLICHE MÖGLICHE ZUKUNFT. METHODE Jede Gesellschaft setzt Energien frei, die in den Einzelnen vitalen Wesen stecken – mit verschiedenen Energien und verschiedenem Inhalt. Es sind diese Energien, die Anziehungskräfte, auf die die Gründung einer Gesellschaft angewiesen ist. Eine Gesellschaft ‚ist’ eine „imaginäre Institution“, so Cor- nelius Castoriadis: sie besteht nicht jenseits der Ebene der Bedeutung und muss demzufolge imaginär fixiert werden, als Neben- und Nachein- ander der sich wandelnden Einzelnen. Abgesehen der Vorstellung, es gäbe fixe, grundlegende Strukturen einer Gesellschaft, so etwa die, der ökon- omischen Verhältnisse, ist also jede Gesellschaft wesentlich die Vorstel- lung eines Zusammenhaltenden. Dies vor allem in zeitlicher Hinsicht. Sie imaginiert die Vergangenheit und die Zukunft. Keine Gesellschaft kann sich vorstel- len ganz anders gewesen zu sein oder ganz anders zu werden. Stets hat die Geschichte, die sich gibt, Züge der ei- genen Gegenwart. Zugleich macht die weitergehende, „fortwährende Selbstveränderung der Gesellschaft“ das gesellschaftliche Sein aus: es äußert sich in der „Setzung relativ fes- ter und dauerhafter Fomen/Gestalten, aber auch in deren Aufbrechen“, im permanenten Setzen neuer Gestalten. (Cornelius Castoriadis: “Gesellschaft als imaginäre Institution. Entwurf einer politischen Philosophie”, Frankfurt/M. 1984 [frz. Erstausgabe 1975 ]., S. 607) Jede Gesellschaft hat eine in sich verschobene Existenz – Zukunfts- und Geschichtskonstruktion – und zwar, weil die (architektonischen) Artefakte relativ starr sind und neuen Ideen nicht mehr genügen. Es geht um Gesellschaftstypen, die si- cher so „nicht existieren, nicht existiert haben, nicht existieren werden, von denen richtige Vorstellungen zu haben jedoch nötig ist“, (Claude Lévi-Strauss: „Das Feld der Anthropologie“ [frz zu- erst 1960], in: Ders., Strukturale An- thropologie 2, Frankfurt/M. 1991, S. 11- 44, hier S. 40) nämlich, um die eigene Gesellschaft zu verstehen, und um zu verstehen, dass sich Gesellschaften „weniger durch objektive Merkmale voneinander unterscheiden als durch das subjektive Bild, das sie sich von sich selbst machen“.(Claude Lévi-Strauss: “Das wilde Denken”, Frankfurt/M. 1973 [frz zuerst 1962], S. 270)
  • 16. SEITE 3 SZENARIOPROZESS FRAGESTELLUNG MÖGLICHE ZUKÜNFTE FÜR EUROPAS STÄDTE AUSGANGSPUNKT FÜR SZENARIEN: Für die Kreation eines Zukunftsszenarios der europäischen Stadt, gehe ich in folgenden Überlegungen davon aus, dass Teslas Idee von der freien Energie für jeden Haushalt im Jahre 2015, also heute, durchgesetzt wird. Das Prinzip des Wardenclyff Tower’s wird neu analysiert, modernisiert und realisiert. Zwei Türme werden an der äußersten westlichen und östlichen Grenze von Europa installiert und in Betrieb genommen. Dies bedeutet, dass durch die Umkehrung des elektrischen Magnetfeldes der Erde und die damit erzeugte Rückkopplung so viel Energie erzeugt werden kann, dass sie für jeden Haushalt zur Verfügung gestellt werden kann, Weiterhin muss davon ausgegangen werden, dass jeder Haushalt und jede Person Zugang zu der freien Energie erlangt. Tesla hatte dies als Ziel. Dies ist die zweite Voraussetzung für die Kreation folgender Szenarien. IN EINEM PROZESS ERSCHLIESSE ICH DEN MÖGLICHKEITSRAUM EINER BESTIMMTEN FRAGESTELLUNG – IN DIESEM FALL DIE ENTWICKLUNGSMÖGLICH- KEIT DER EUROPÄISCHEN STADT IM JAHR 2065. DIE SZENARIEN ZEIGEN NATÜRLICH NICHT, WIE SICH EBEN DIESE UNTER BERÜCKSICHTIGUNG DER OBEN GENANNTEN EREIGNISSE BIS 2065 ENTWICKELN WIRD, SONDERN IN WELCHE UNTERSCHIEDLICHEN RICHTUNGEN SICH DIE EUROPÄISCHE STADT BIS INS JAHR 2065 ENTWICKELT HABEN KÖNNTE. UM DIE EUROPÄISCHEN STADT ALS SOZIALES, ÖKONOMISCHES UND RÄUMLI- CHES SYSTEM IN MÖGLICHEN ZUKÜNFTEN BESCHREIBEN ZU KÖNNEN, MÜSSEN FAKTOREN GENANNT WERDEN, DIE DIESE VORAUSSICHTLICH BEEINFLUSSEN WERDEN. DIE NACHFOLGEND AUFGEFÜHRTEN EINFLUSSFAKTOREN BILDEN ZWAR NUR AUSSCHNITTHAFT DIE REALITÄT AB, SIND JEDOCH TEILWEISE RELE- VANTE UND UNVERZICHTBARE MOSAIKSTEINCHEN IN EINER KOMPLEXEN UND FIKTIVEN ZUKUNFTSVISION. PROZESS
  • 17. SEITE 4 SZENARIOPROZESS 1. MOBILITÄT (BEREITSTELLUNG & KOSTEN) A) STARK STEIGENDE KOSTEN, AUFGRUND MANGELNDER KRAFTSTOFFE B) MOBILITÄT ZU NIEDRIGEN PREISEN, AUFGRUND ÜBERSCHUSS DER KRAFTSTOFFE EINFLUSSFAKTOREN Indikatoren, die zu beachten sind: - Vorkommen und Menge an fossilen Antriebstechnologien - Entwicklung der Rohölpreise - Straßenbenutzungsgebühren & Kosten für nichtautomobile Nutzungen (Öffentlicher- und Fernverkehr) In den vergangenen Jahren sind die Mobilitätskosten linear angestiegen. Anzunehmen wäre daher, auch zukünftig mit stark ansteigenden Mobilitätskosten zu rechnen. Andererseits kann durch eine Umkehr der automobilen und vor allem fossilen Logik auch eine Mobilität zu niedrigeren Preisen gewährleistet werden. 2. TEILNAHME AN GESELLSCHAFTLICHEN ENTSCHEIDUNGEN A) EXKLUSIV B) INKLUSIV 3. FINANZLAGE & WIRTSCHAFT A) SCHWACHE EUROPÄISCHE WIRTSCHAFTSLAGE, FINANZLAGE ANGESPANNT B) WIRTSCHAFTSBOOM, FINANZIELLE SPIELRÄUME GROSS 4. URBANITÄT UND DICHTE A) GESELLSCHAFTLICHES ENGAGEMENT ALS INTEGRALER BESTANDTEIL DER URBANEN LEBENSWEISE (STADT / DORF, NAHRAUM, KURZE WEGE, TEILHABE) / HOHE DICHTE B) INDIVIDUELLE LEBENSFORMEN SIND TREIBER DER VERSTETIGTEN URBANISIERUNG (STADT ALS STADT, FREMDBESTIMMUNG, KEINE KIEZIDENTITÄT) /GERINGE DICHTE Ist die Teilnahme an einer Gesellschaft exklusiv, findet eine Segregierung von einzelnen sozialen Gruppen bzw. von Ethnien etc. im urbanen Raum statt. An politischen oder ökono- mischen Prozessen wird nicht teilgenommen. In einer inklusiven Gesellschaft gehen wir von einer deutlich gesteigerten Teilhabe in diesen Aspekten aus. Vom jetzigen Standpunkt aus, ist jedoch anzunehmen, dass es zu einer immer stärkeren Ausgrenzung (egal ob räumlich oder nicht) von sozialen Gruppen etc. kommen wird. Diese zwei Faktoren befinden sich in ständiger Wechselbeziehung zum anderen und hängen voneinander ab. Die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sind zentrale Einflussfaktoren für Unternehmen, Haushalte und politisch-kommunale Institutionen. Die Finanzlage der Großstädte Europas ist aus heutiger Sicht mehr als angespannt, was durch die hohe Belas- tung der sozialen Sicherungssysteme und die weiter steigende Zinslast begründet ist. Die Entwicklung der finanziellen Zukunft ist fragil und nicht eindeutig zu bestimmen, was weiteren Spekulationsraum zulässt. Wird unser zukünftiges urbanes Leben geprägt sein durch solidarisches Miteinander oder von Eigennutz und Ignoranz? Die Zukunft wird geprägt sein durch Werte des menschlichen Zusammenlebens (Individualität, Solidarität, Egoismus und Altruismus) und gesellschaftli- che- und individuelle Lebensziele. Weitere Fragen zur Dichte der zukünftigen Stadt ergeben sich im Hinblick auf den derzeiti- gen Trend zu Urbanisierung und somit zu einer deutlichen Erhöhung der urbanen Dichte. Wer lebt zukünftig noch in den Vororten und wer in der Stadt? Wird es eine Hybridform von beiden Gebilden geben? Es wird jedenfalls zukünftig darauf ankommen eine möglichst aus- gewogene Entwicklung zu initiieren.
  • 18. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWN 01TURBULENT TRAFFIC TOWN *ICH BIN DAVON ÜBERZEUGT, DASS EINE TENDENZ IM REALEN DARAUF HINLÄUFT, SOLCHE GESCHÜTZTEN SPHÄREN ZU ERZEUGEN. WENN MAN EUROPA ALS LATENT ARCHITEKTONISCHES PROJEKT ANSIEHT, SO BESTEHT SEIN MAKRO-ARCHITEKTONISCHES VERHALTEN DARIN, EINEN KRISTALLPALAST IM KONTINENTALEN AUSMASS ZU ERRICHTEN. SEITE1 Peter Sloterdijk, Philosoph
  • 19. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWNSEITE2 Das 21. Jahrhundert wurde nicht das Jahrhundert der Städte, sondern des Transports. Durch die Eliminierung der großen Energiegewinnungskraftwerke bricht ein Markt zusammen und ein neuer entsteht – das flächen- deckende Transportwesen in Europa wird systematisch erneuert und neu konstruiert. Kernkraftwerke und ande- re Energiegewinnungsanlagen sind obsolet geworden. Das politische Geschehen dreht sich um essentiellere Angelegenheiten, als die Gewinnung und Sicherung von Energiereserven. Dem Wachstum sind keine Grenzen gesetzt: durch den Ausbau der Magnetschwebebahn und kraftstofffreie Fortbewegungsmittel hat sich das Stadtbild vollständig geändert. Auch die Bewohner sind nicht mehr nur Bürger einer einzigen Stadt (Das Wort Bürger leitet sich von burga (ahd. ‚Schutz‘) ab, ursprünglich ein befestigter Wohnsitz, in dem sich Gewerbetreibende und Händler niederließen). Sie bewegen sich ohne Hindernisse und Einschränkungen und mit hoher Geschwindigkeit von einem Ort zum anderen. Was zählt ist das Netzwerk, nicht der eigene Habitus. Das Ergebnis ist eine partiell verdichtete, polyzentrische Stadt mit erstarkter Zivilge- sellschaft, hohem Verantwortungsgefühl aller, aber auch totaler sozialer Kontrolle. Die dezentrale, regenerative Energieversorgung ist Realität. Die Energiewende hat dazu geführt, dass Energie eine unendliche Ressource ist und der Bürger dynamisch interagieren kann. “ICH HABE GEWUSST, DASS STÄDTE GEBAUT WURDEN. ICH BIN NICHT HINGEFAHREN. DAS GE- HÖRT IN DIE STATISTIK, DACHTE ICH. NICHT IN DIE GESCHICHTE. WAS SIND SCHON STÄDTE, GEBAUT, OHNE DIE WEISHEIT DES VOLKES?” William Foerste: Die germanischen Stammesnamen auf -varii. In: Frühmittelalterliche Studien 3 (1969), S. 60–69 Berthold Brecht, Gedichte 1947-1956
  • 20. DIE STADT DER ZUKUFT SEITE3 SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWN Die Stadt nutzt ihre Flächen auf einem neuen Niveau. Fahrzeuge benötigen keine Straßen mehr, da sie durch elektrischen Strom so stark angetrieben werden können, dass sie sich über den Luftraum bewegen. Somit werden die Straßen, Parkplätze- und häuser und Tankstellen durch ENTWICKLUNGEN FAKTOREN -Mobilitätskosten: Mobilität zu niedrigen Preisen -Urbaner Lebensstil: Individualistische Lebensformen sind Treiber der verstetigten Urbanisierung -Dichte: Urbane Dichte / hohe Anzahl Einwohner per km2 Weitere Faktoren mit Ausprägung: -Gesellschaftliche Teilhabe: Exklusiv -Wirtschaftliche Rahmenbedingungen: Boom -Finanzlage der Kommunen: Finanzielle Spielräume vorhanden -Wohlstandsmodelle: Wohlstand orientiert sich weiterhin an Wirtschaftswachstum (BIP) Gärten, Gewächshäuser und Anbaufläche ersetzt. Ein lebendiges und grünes Stadtbild entsteht. Jedoch wird, um dieses in Stand zu halten, der gesamte Bodenraum, auf dem sich jetzt keine Fahrzeuge mehr befinden, überwacht. Der Mensch wird wieder zum Hauptattraktor des urbanen Geschehens und wird nicht aus den Augen gelassen.
  • 21. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 1: TURBULENT TRAFFIC TOWNSEITE4 MANIFEST DER TURBULENT TRAFFIC TOWN ANNO 2065 2065 “Many cultural achievements reach their end either because they exhaust their energy and purpose, or because they encounter obstacles that cannot be over- come. I believe that urbanism as applicable knowledge no longer exists. In fact, it has been dead for the past hundred years. The forces that destroyed urbanism are the same forces that inherited this great tradition in order to continue and to further enrich it. Unfortunately, the architects of the twentieth century were unprepared for the task. They had never had the opportunity to study and to understand urban history and its possible relevance for their time. They dismissed the past three thousand years of city life, back to the Hanging Gardens on the banks of the Euphrates, as irrelevant and not applicable to our worls-even though civilized life is still taking place in the very cities that were built uopn Roman founda- tions. Because architectural recall is restricted to the twen- tieth century, memory as a faculty of architecture’s intelligence has most certainly degenerated. This might be one of the reasons why so much of today’s city con- struction looks unintelligent. Lacking historical perspective, the present-day ur- ban planner understands the uncontrolled expansion of many cities, tormented by poverty and violence as an irreversible reality that has gained unquestionable legitimacy.” Zvi Hecker Berlin, Germany in: Urban Future Manifestos
  • 22. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITAT 02HYBRIS HUMAN HABITAT *WIR LEBEN IN EINER WELT, IN DER WIR UNSERE NATÜRLICHEN ROHSTOFFE VERBRAUCHEN, UNSERE LANDSCHAFT VERNICHTEN, DIE SCHERE ZWISCHEN ARM UND REICH IMMER WEITER AUSEINANDER KLAFFEN LASSEN, IN DER WIR SOZIALE SEGREGA- TION VERTIEFEN UND DIE ÖKONOMISCHEN UN- GERECHTIGKEITE DAUERHAFT WERDEN LASSEN. ARCHITEKTUR KANN DIESE UGERECHTIGKEITEN NICHT BESEITIGEN, ABER DEN- NOCH KÖNNEN WIR AN DEN SYMPTOMEN DIESER PROBLEME ARBEITEN, ZUM BEISPIEL INDEM WIR DIE WEITERE ZERSIEDELUNG VERHINDERN UND AUCH IN DER ART, WIE WIR GEBÄUDE GESTALTEN. EIN- FACH GESAGT SOLLTEN ARCHITEKTEN AB UND AN IN FRAGE STELLEN, OB ÜBERHAUPT GEBAUT WERDEN SOLLTE UND WENN, WIE ES AUF SENSIBLE WEISE GETAN WERDEN KÖNNTE. ARCHITEKTEN KÖNNEN ALTERNATIVE SZENARIOS VORSCHLAGEN UND SO KRITIK AN DEN NORMALEN VORGEHENSWEISEN ÄUSSERN. MAKRO-ARCHITEKTONISCHES VERHALTEN DARIN, EINEN KRISTALLPALAST IM KONTINENTALEN AUSMASS ZU ERRICHTEN. SEITE1 Aaron Betsky, Architekt und Kurator
  • 23. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITATSEITE2 energetischer Dichte beschreiben. Der Energieüberfluss dieser urbanen Arrangements führt dazu, dass sich in ihrer Zivilisation der Glaube etabliert, die Zukunft der Bürger sei zu Größerem bestimmt. Der Mensch ist von Hochmut und Selbstüberschätzung befallen und glaubt an eine übermenschliche Existenz. Jeder Einzelne verwirklicht individuelle, konsumorientierte Träume und pflegt Eigenarten, die neue Lebensstile hervorbrachte. Er wird zur Hybris. Er baut, er verbraucht, er überspannt und er fällt. Nichts lässt ihn an sich selber und seinem Können zweifeln. DER GLAUBE AN EINE GRÖSSERE UND BESSERE ZUKUNFT IST EINER DER MÄCHTIGSTEN FEINDE GEGENWÄRTIGER FREIHEIT. Aldous Huxley, Autor Durch Forschungsdurchbrüche im Bereich nachhalti- ger Energieerzeugung wurde zwar der Klimawandel nicht direkt aufgehalten, doch zumindest konnten die CO2-Emissionen durch die absolute Umstellung auf regenerative Energiegewinnung eingeschränkt bzw. stabilisiert werden. Es scheint zum ersten Mal seit 100 Jahren wieder die Chance zu bestehen, dass sich das Ökosystem auf Makroebene erholen könnte. Ander- erseits lassen die Durchbrüche im Bereich der Ener- giespeicherung auf sich warten: Speicher- und Trans- portmedien für den Energieüberfluss machen kaum Fortschritte, die relevanten Rohstoffe reichen nicht im Geringsten aus, es besteht weiterhin keine Möglichkeit, große Mengen von Energie über lange Strecken ohne große Verluste zu transportieren oder gar zu nutzen. Der hohe Verbrauch hat die alten Netze schnell an ihre Grenzen stoßen lassen. Die Netze wurden einfach nicht großflächig ausgebaut. Die Kapazitäten konzentrieren sich in urbanen Energieinseln, da die Energieversorgung dezentral und nicht vorrangig zentral organisiert wird. Die Städte lassen sich als räumliche Arrangements
  • 24. DIE STADT DER ZUKUFT SEITE3 SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITAT Durch den Irrglauben, Übermenschliches vollbringen zu können, hat der Bewohner der Hybris Human Habitat verlernt sich selbst zu zügeln. Gebäude mit unmenschlichem Ausmaß werden in den Himmel gezogen, Schwebebahnen bahnen sich durch den Planeten und über ihn hinaus. Obwohl sich innerhalb Europas jeder frei bewegen kann, sinkt die innereuropäische Migration deutlich: keiner verspürt mehr den Drang nach Veränderung, die meisten Menschen bleiben einfach an ihrem angestammten Ort. Selbst saisonal sind kaum noch Unterschiede spürbar. Dies lässt die Städte wachsen. Neue Technologien und Kommunikation- smöglichkeiten hab die Bewohner zu einsamen Gefährten der Technologie transformiert. ENTWICKLUNGEN FAKTOREN - Die dezentrale, regenerative Energieversorgung ist Realität. Die Ener- giewende hat dazu geführt, dass Energie eine unendliche Ressource ist. - Es herrscht eine individualistische, auf die eigene Verwirklichung aus- gerichtete Gesellschaft vor, die wenig Gemeinschaftlichkeit bietet. Trotzdem sind alle zufrieden. – In den Städten gibt es eine hohe seelische Unruhe, wohl auch aufgrund der extrem unterschiedlichen Lebensstile. – Wir leben in einem artifiziellen Außenraum, alles ist klimatisiert, beheizt, so dass es immense Mikroklimaprobleme gibt. – Ein blinder Technikglaube führt zu unbekannten Restrisiken mit hohen Folgekosten. – Verfall kultureller und gesellschaftlicher Werte, Verfall von Verantwortung und Kohäsion.
  • 25. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 2: HYBRIS HUMAN HABITATSEITE4 2065 MANIFEST DES HYBRIS HUMAN HABITAT ANNO 2065 Robert Ransick with Blake Goble New York, USA in: Urban Future Manifestos “ 1. Nostalgia for our past and utopian dreams for our future prevent us from looking at our present. 2. The flight from history... represents the false hope of an escape from responsibility, the illusion that we can somehow wipe clean the slate of our past and return to the tabula rasa that supposedly existed before we began to leave our marks on the world. 3. if it should turn out to be true that knowledge (in the modern sense of know-how) and thought have parted company for good, than we would indeed become the helpless slaves, not so much of our machines as of our know-how, thoughtless creatures at the mercy f every gadget which is technically possible, no matter how murderous it is. 4. Our disability is discursive: we simply do not know how to talk about these things any more. For the last thirty years, when asking ourselves whether we support a policy, a proposal or an initiative, we have restricted ourselves to issues of profit and loss-economic in the narrowest sense. But this is not an instinctive himan condition: it is an aquired taste. 5. In an age of accelerated change, the need to per- ceive the environment becomes urgendt... New environ- ments reset our sensory thresholds. These in turn, after our outlook and expectations.
  • 26. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSE 03UTOPIAN UNIT UNIVERSE * STARRE PLANUNGEN SIND IMMER FEHLERHAFT UND – NOCH SCHLIMMER – SIE LASSEN KEINEN RAUM, UM DIE FEHLER ZU KORRIGIEREN. WIR SOLLTEN VIELLEICHT MEHR OFFEN LASSEN UND MEHR IMPROVISIEREN. DIE MENSCHEN KÖNNTEN DANN FREIER AGIEREN. (...) WEIL ICH NICHT AN DIE VORHERSEHBARKEIT VON FINALEN RESULTATEN GLAUBE.“ SEITE1 Yona Friedman, Architekt und Stadtplaner * LET THE FUTURE TELL THE TRUTH, AND EVALUATE EACH ONE ACCORDING TO HIS WORK AND ACCOMPLISHMENTS. THE PRESENT IS THEIRS; THE FUTURE, FOR WHICH I HAVE REALLY WORKED, IS MINE. Nikola Tesla, Physiker
  • 27. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSESEITE2 Der Wandel zur freien Energie und zum Verständnis für diese kosmische Kraft führt dazu, dass die Stadt als ein Platz materieller und spiritueller Forschung und für eine lebendige Verkörperung einer wirklichen menschlichen Einheit steht. Das menschliche Mit- und Füreinander steht im Mittelpunkt eines jeden Bewohners. Le Corbusier, Architekt und Städteplaner Gemeinsam mit allen Regierungen Europas wurde das Konzept einer universellen Stadt entwickelt. Die Menschen haben sich zusammen auf ein Lebensmodell geeinigt, dass von jedem das Gleiche fordert und jedem das Gleiche gibt. Verzicht steht hier neben Fürsorge an erster Stelle und wird von allen Bürgern als oberste Priorität akzeptiert. Durch die plötzliche Energiereform, haben sich die Menschen dazu angehalten, vorsichtig an die neuen Möglichkeiten, die diese ihnen bietet, her- anzutreten. Sie haben sich auf ihre wahren Bedürfnisse bedacht um eine europäische und gemeinschaftliche Utopie gegründet, die durch Verzicht auf Überfluss für jeden alles bieten kann, was er tatsächlich benötigt. Die Stadt, in der die Menschen im Jahr 2065 wohnen, gehört niemandem im Besonderen. Sie gehört allen, aber um in ihr zu leben, muss man bereit sein, sich einem bestimmten spirituellen Lebensstil anzunehmen. Die Stadt möchte die Brücke zwischen Vergangenheit und Zukunft sein. Durch Nutzung aller äußeren und in- neren Entdeckungen wird sie zukünftigen Verwirklichun- gen kühn entgegenschreiten. DER STÄDTEBAU VERLANGT EINHEITLICHKEIT IM EINZELNEN, BEWEGUNG IM GANZEN. WIR MÜSSEN DANACH STREBEN, NATUR, GEBÄUDE UND MENSCHEN IN EINER HÖHEREN EINHEIT ZUSAMMENZUBRINGEN.
  • 28. DIE STADT DER ZUKUFT SEITE3 SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSE ENTWICKLUNGEN FAKTOREN - Das Leben in den universellen Stadtgemeinden ist sehr kinder- und familienfreundlich. Freizeit-, Bildungs-, Verkehrs-, Arbeits-, Einkaufs- und Gesundheitsangebote sind in hohem Maße auf Kinder und Familien ausgerichtet. - CO2-freie Mobilität, dezentrale Ökostromversorgung, Bio- und Bauernmärkte, beste Restaurants und Cafés, ökologische Modellprojekte und der Verzicht auf Überfluss prägen dieses Village. - Nicht mehr die Verkehrsplanung ist der Motor der Industrialisierung, sondern neue, post-ma- terielle Werte sollen ihre Stelle übernehmen, wie die städtischen Lebensverhältnisse, die Leb- endigkeit der Wohnsiedlungen schlechthin. Und zu deren Gunsten treten die harten Fakten der an der Effizienz von Personen- und Warenströmen ausgerichteten Stadt in den Hintergrund und damit auch das Faszinosum der verkehrsgerechten, auto-affinen Stadt. Multikulturalismus innerhalb der Städte, die nicht mehr zentral organisiert sind. Die Städte, als feste Agglomeration, sind aufgelöst und verteilen sich partiell auf einem weiten Areal. Die Ge- sinnung der Bewohner bestimmt deren Aufenthaltsort, ohne an ihn gebunden zu sein. Bei dieser Wende zu einer grundsätzlich anderen Stadtpolitik, die sich aus der bisherigen Zerstörung- spolitik befreit handelt es sich zwar um eine architektonische Strategie, gleichwohl steht sie für etwas Umfassenderes, nämlich für ein neues Stadtverständnis. Es gibt keine Häuser mehr, die über 5 Stockwerke hinausreichen. Platzman- gel wird mit Weiträumigkeit reglementiert, da Elektrizität über weite Ent- fernungen hinaus jeden Haushalt erreichen kann. Der einheitliche Geist der Bürger führt zu einer kontinuierlichen Zufriedenheitssteigerung und zu
  • 29. DIE STADT DER ZUKUFT SZENARIO 3: UTOPIAN UNIT UNIVERSESEITE4 2065 MANIFEST DES UTOPIAN UNIT UNIVERSE ANNO 2065 “Development comes with design flaws that cause social problems. Therefore, the salient question that must be aked is: How do you design a city without flaws? In the urban concept that we will call I-topia, you take care of the city because the city takes care of you. Mutuality is the principle that mediates between peo- ple and places. This creates equity in the architectural design that organizes life and forms a cradle of love for people. The love the city generates provides an endless source of currency for its citizens to use and with which to feed their needs. People need places to work, live, and play. Cities must provide: parks, recreation, transportation, sanitation, safety, health, housing, education, and outlets for expression. These things give citizent what they need, causing them to become harmonious, productive, and innovative.They begin to see themselves in the city. The city reflects them. It marks them and they mark it. Symbiosis exists between the two. Relational continui- ty makes them feel as if they belong and are loved. It hugs them and they hug it back. The result is pride. You take care of the city because the city takes care of you.” Mehret Mandefro with Zeresenay Berhane Mehari New York, Wachington USA in: Urban Future Manifestos
  • 30. Selbstständigkeitserklärung Hiermit versichere ich, Mara Siegel, dass ich die Arbeit selbstständig angefertigt habe und keine anderen als die bei Zitaten kenntlich gemachten Quellen und Hilfsmittel benutzt habe. Ort, Datum Unterschrift
  • 31. INSPIRATION - URBAN FUTURE MANIFESTOS - HRSG. PETER NOEVER, MAK, WIEN, KIMBERLI MEYER, MAK CENTER LOS ANGELES, TEXTE VON ZVI HECKER, GUSTAFF HARRIMAN ISKANDAR, DOUNG ANWAR JAHANGEER, BERNARD KHOURY, SASKIA SASSEN, ABDOUMALIQ SIMONE, TEZOZOMOC, AI WEIWEI U.A. - METROPOLIS BY ROB CARTER - NIKOLA TESLA - ARCHITHESE - UTOPIA - 1516 VON THOMAS MORUS - BRAVE NEW WORLD - 1932 VON ALDOUS HUXLEY - HTTP://WWW.ZEIT.DE/ONLINE/2009/08/ARCHITEKTUR-VI- SIONEN/KOMPLETTANSICHT - HTTPS://WWW.INDIEGOGO.COM/PROJECTS/ LET-S-BUILD-A-PLANETARY-ENERGY-TRANSMITTER - HTTP://WWW.GMP-ARCHITEKTEN.DE/PROJEKTE.HTML