SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Öffentlichkeitsarbeit von Schulen

und Social Media

Philippe Wampfler

Brunnen, 9. April 2015

phwa.ch/brunnen
Lernangebote mit Social Media
Referat Philippe Wampfler - phwa.ch/mgb
Input Migros Clubschulen Wampfler
Ablauf
Teil 1

Mediennutzung der »Millenials«
Axiom
Jugendliche nutzen Medien nicht so,
wie Erwachsene das 

a) denken 

b) möchten
1.

Resultat, nicht Prozess
Bild: Samkit Shah

Praxisbezug
2.

Jugend- vs. Generationenverhalten
Facebook vs. WhatsApp – der Reiz des Neuen?
Ob WhatsApp Facebook zukünftig den Rang ablaufen wird, kann hier nicht beantwortet werden.
Fest steht allerdings, dass WhatsApp anders gelagerte Kommunikationsbedürfnisse der jungen
Menschen erfüllt. WhatsApp dient vor allem der (tages)aktuellen und direkten Kommunikation und
wird dementsprechend häufiger als Facebook für Verabredungen, Gespräche über private Nachrichten
und das Versenden von Fotos genutzt. Aktivitäten, die häufiger bei Facebook als bei WhatsApp statt-
finden, sind demgegenüber eher ungerichtet – d. h. sie wenden sich nicht ausschließlich an einen
bestimmten Empfänger – und deutlicher asynchron, d. h. es erfolgt keine direkte zeitliche Reaktion
auf einen Kommunikationsimpuls.
80
90
Prozent
70
50
60
40
30
20
10
0
9 11 13 15 17 1910 12 14 16 18 20 21 22 23 24 Jahre
Basis: 1.500 Fälle; 9- bis 24-Jährige
„Wie häufig nutzt Du die folgenden Online-Angebote?“
WhatsApp, täglich
Grafik 42
Gesamt
24-Jährigrige
Ges WeiblichWei MännlichMän
Altersspezifische Nutzung von WhatsApp
WhatsApp wird zum wichtigen Kommunikationskanal online
Neben Facebook hat sich in kürzester Zeit auch der Messaging-Dienst WhatsApp zum täglichen
Begleiter und wichtigen Kommunikationsmittel entwickelt41
– vor allem für die Jugendlichen ab
14 Jahren. Die App dient dem synchronen Austausch von Nachrichten, Ton- und (Bewegt-)Bildmate-
rial oder auch Links zwischen Personen, die ihre Kontakte gegenseitig im Telefonbuch abgespeichert
und die App ebenfalls installiert haben, bzw. auch innerhalb von Gruppen. Auch mit WhatsApp befinden
sich die Nutzer dauerhaft in Chat-Konversationen. Weil dieser Kommunikationskanal ständig auf
Empfang ist, haben viele Jugendliche und junge Erwachsene, wie weiter oben erläutert, den Eindruck,
ständig online zu sein. Die quantitative Befragung zeigt, dass der Messaging-Dienst nach Facebook
80
90
Prozent
70
50
60
40
30
20
10
0
9 11 13 15 17 1910 12 14 16 18 20 21 22 23 24 Jahre
Basis: 1.500 Fälle; 9- bis 24-Jährige
„Wie häufig nutzt Du die folgenden Online-Angebote?“
Facebook, täglich
Grafik 39
Gesamt
24-Jährigrige
Ges WeiblichWei MännlichMän
Facebook: Altersspezifische Nutzung
3.

Aufmerksamkeitsökonomie
Input Migros Clubschulen Wampfler
90-9-1-Regel
Quelle: alike.ch
4.

Youtube-Medienwelt
5.

»digital natives«

digital sozialisiert
Bild: bandt.com.au
digitaler Dualismus
- ein Fehlschluss
problematisches
Verhalten
problematische
Mediennutzung
Die Angst, etwas zu verpassen

FOMO
Grundbedürfnisse

Autonomie

Kompetenz

Geliebt-Werden
6.

private von schulischer
Kommunikation trennen
7.

traditionelle vs. neue
Konzentration
8.

Schreiben ist enorm wichtig
9.

»Millenials« gibt es
nicht.
niedrig
Sicherheit & Orientierung
traditionell
Normative Grundorientierung
Bildung
Haben & Zeigen Sein & Verändern
modern
Machen & Erleben Grenzen überwinden & Sampeln
postmodern
mittelhoch
Verant-
wortungs-
bedachte
8%
Vorsichtige
7%
Verun-
sicherte
3%
Souveräne
26%Pragmatische
28%
Skeptiker
10%
Unbekümmerte
18%
© SINUS 2013
Grafik 08_Streifen
Quelle: DIVSI, 2014Milieus, 14-24 D
Teil 2

Bildungsangebote für die Millenials
gestalten
mit Jugendlichen sprechen
Lernen als soziale Aktivität verstehen
Beispiele schulischer
Öffentlichkeitsarbeit 

in Social Media
Bild: forut
informelle Bildung nutzen
Angebote machen
Bild: Dina Belenko
technische Hürden vermeiden
Rituale
Begleitung
Bild: Energi.Design
Teil 3
Lernangebote mit Social Media
Idee 1

Expertengespräche
via Twitter
Input Migros Clubschulen Wampfler
Idee 2

WhatsApp-Gruppen
Alma suggested that, since many students 

already have the app on the phone, why not 

have all of them download it and use it for 

homework English practice? So, we easily set-up a Group
Chat for the class. At the end of the school day, Alma texts
and records a simple audio question („What did you eat
for lunch today?”). She models a response in text and in
audio. Then students have until the beginning of our class
[…] to write and record their response. Everyone in the
group chat can see and listen to everyone’s responses.
Students receive extra credit for either asking another
question or responding to an extra question. phwa.ch/alma
Idee 3

Podclub-App
There is no question that podcasting is a
valuable tool for teachers and students, as,
in the contemporary environment a mobile
education tool increases the probability that
students will feel engaged and motivated
when they appreciate the authenticity of
their work, and their autonomy. phwa.ch/podclub
Idee 4

Text-Bild-Instagram
Alma suggested that, since many students 

already have the app on the phone, why not 

have all of them download it and use it for 

homework English practice? So, we easily set-up a Group
Chat for the class. At the end of the school day, Alma texts
and records a simple audio question („What did you eat
for lunch today?”). She models a response in text and in
audio. Then students have until the beginning of our class
[…] to write and record their response. Everyone in the
group chat can see and listen to everyone’s responses.
Students receive extra credit for either asking another
question or responding to an extra question. phwa.ch/alma
Fragen?
Slides: phwa.ch/mgb

Kontakt: 078 704 29 29 I phwampfler
Wie nehmen wir die
Kommunikation mit jungen
Menschen wahr? 

Was ist schwierig? 

Was einfach?
Motivation ist das große
Problem digitaler Bildung:
Viele Angebote werden
abgebrochen. 

Gibt es Rezepte?
Als Lehrkraft oder
Bildungsinstitution bedeuten
Social Media einen
Kontrollverlust. Wie geht man
damit um?
Wie geht man mit der Angst
vor rechtlichen
Schwierigkeiten oder
Datenschutzproblemen um?

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
Delphinus Swim with Dolphins
 
Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren Universitat de València
 
TRABAJO HARDWARE
TRABAJO HARDWARETRABAJO HARDWARE
TRABAJO HARDWARE
felix4525
 
Taller
TallerTaller
Taller
cristian567
 
Geschäftspräsentation Fashion Europe.Net
Geschäftspräsentation Fashion Europe.NetGeschäftspräsentation Fashion Europe.Net
Geschäftspräsentation Fashion Europe.Net
Fashion europe.Net unabh. Partnerin
 
001 formatos de dinámicas para sacar copias
001 formatos de dinámicas para sacar copias001 formatos de dinámicas para sacar copias
001 formatos de dinámicas para sacar copias
Oscar Horacio González Serna
 
Franceses trabajando
Franceses trabajando Franceses trabajando
Franceses trabajando
proyecto_comenius
 
Leclerq
LeclerqLeclerq
Ceniza. mar '14
Ceniza. mar '14Ceniza. mar '14
Ceniza. mar '14
Lourdes Villegas
 
Instructivo convenciones directorios
Instructivo convenciones directoriosInstructivo convenciones directorios
Instructivo convenciones directorios
Partido Liberal Colombiano
 
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deuMicrosoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Spheric
 
Fichero de lectura y escritura
Fichero de lectura y escrituraFichero de lectura y escritura
Fichero de lectura y escritura
Emilio Armando Acosta
 
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Stefan Zimmermann
 
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
ProactivaNET
 
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Stefan Zimmermann
 
Noticias rpp
Noticias rppNoticias rpp
Noticias rpp
Juan Montero Mina
 
El loco
El locoEl loco
Cte octava secundaria
Cte octava secundariaCte octava secundaria
Cte octava secundaria
Emilio Armando Acosta
 
Brck v1 Quick Start Guide
Brck v1 Quick Start GuideBrck v1 Quick Start Guide
Brck v1 Quick Start Guide
Brian Herbert
 

Andere mochten auch (20)

Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
Limpieza de Playas Isla Contoy Delphinus 2014
 
Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0Uniempren: ocupació 2.0
Uniempren: ocupació 2.0
 
TRABAJO HARDWARE
TRABAJO HARDWARETRABAJO HARDWARE
TRABAJO HARDWARE
 
Taller
TallerTaller
Taller
 
Geschäftspräsentation Fashion Europe.Net
Geschäftspräsentation Fashion Europe.NetGeschäftspräsentation Fashion Europe.Net
Geschäftspräsentation Fashion Europe.Net
 
001 formatos de dinámicas para sacar copias
001 formatos de dinámicas para sacar copias001 formatos de dinámicas para sacar copias
001 formatos de dinámicas para sacar copias
 
Franceses trabajando
Franceses trabajando Franceses trabajando
Franceses trabajando
 
Leclerq
LeclerqLeclerq
Leclerq
 
Ceniza. mar '14
Ceniza. mar '14Ceniza. mar '14
Ceniza. mar '14
 
Instructivo convenciones directorios
Instructivo convenciones directoriosInstructivo convenciones directorios
Instructivo convenciones directorios
 
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deuMicrosoft dynamics crm_2011_ig_deu
Microsoft dynamics crm_2011_ig_deu
 
Fichero de lectura y escritura
Fichero de lectura y escrituraFichero de lectura y escritura
Fichero de lectura y escritura
 
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
Kundenfindung und Kundenbegeisterung durch die neuen Vertriebskanäle in den v...
 
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
Presentación ProactivaNET ITSM Software (2014)
 
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
Social Media Marketing - Wirtschaftsjunioren Rosenheim 12.06.2012
 
Noticias rpp
Noticias rppNoticias rpp
Noticias rpp
 
El loco
El locoEl loco
El loco
 
AlphaTel 3000
AlphaTel 3000AlphaTel 3000
AlphaTel 3000
 
Cte octava secundaria
Cte octava secundariaCte octava secundaria
Cte octava secundaria
 
Brck v1 Quick Start Guide
Brck v1 Quick Start GuideBrck v1 Quick Start Guide
Brck v1 Quick Start Guide
 

Ähnlich wie Input Migros Clubschulen Wampfler

Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Zentrum für digitales Lehren und Lernen
 
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 SchrittenMedienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
Philippe Wampfler
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
Philippe Wampfler
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
42medien
 
10 Schritte zur Medienkompetenz
10 Schritte zur Medienkompetenz10 Schritte zur Medienkompetenz
10 Schritte zur Medienkompetenz
Philippe Wampfler
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Jan Schmidt
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
FCT Akademie GmbH
 
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Axel Springer Marktforschung
 
Flyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikteFlyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikte
JFF_de
 
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Philippe Wampfler
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
Philippe Wampfler
 
FHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social MediaFHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social Media
Philippe Wampfler
 
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Bildungswebmedia
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Martin Ebner
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Tanja Jadin
 
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
didactic_dude
 
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Martin Ebner
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
scoyo GmbH
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Martin Reiher
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Matthias Krebs
 

Ähnlich wie Input Migros Clubschulen Wampfler (20)

Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
Schule & Social Media: Lernen in und mit Social Media?
 
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 SchrittenMedienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
Medienkompetenz vermitteln - ein Programm in 10 Schritten
 
Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017Referat KKV Spiez 2017
Referat KKV Spiez 2017
 
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum SchuleSoziale Netzwerke im Lernraum Schule
Soziale Netzwerke im Lernraum Schule
 
10 Schritte zur Medienkompetenz
10 Schritte zur Medienkompetenz10 Schritte zur Medienkompetenz
10 Schritte zur Medienkompetenz
 
Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?Was ist der Reiz am neuen Netz?
Was ist der Reiz am neuen Netz?
 
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und WeiterbildungSocial Media in der Aus- und Weiterbildung
Social Media in der Aus- und Weiterbildung
 
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
Gespraechskultur 2.0: Wie die digitale Welt unser Kommunikationsverhalten ver...
 
Flyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikteFlyer studie online-konflikte
Flyer studie online-konflikte
 
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
Wie aus Neuen Medien neues Lernen entsteht - Keynote Philippe Wampfler, DPHV ...
 
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web WampflerHWZ - Psychologie Social Web Wampfler
HWZ - Psychologie Social Web Wampfler
 
FHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social MediaFHSG - Bildung und Social Media
FHSG - Bildung und Social Media
 
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
Social media-marketing-guide-hochschulen 2013
 
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
Was sagen die Studierenden zur E-Learning Strategie der Hochschule?
 
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
Vortrag Nekompass im Social Web (Projektpräsentation) im Rahmen der Veranstal...
 
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
Themenabend zur Mediennutzung und Medienbildung, April 2016
 
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
Brauchen die Studierenden von morgen noch E-Learning?
 
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
Eltern-Ratgeber: "Lernen im Internet"
 
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
Ich finde meine Hochschule auf Facebook! Studienorientierung und Hochschulwah...
 
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
Mobile Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen 2015
 

Mehr von Philippe Wampfler

Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik? Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik?
Philippe Wampfler
 
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides WampflerExzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Philippe Wampfler
 
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-GuidelinesDigitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Philippe Wampfler
 
Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im Deutschunterricht
Philippe Wampfler
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Philippe Wampfler
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen
Philippe Wampfler
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Philippe Wampfler
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreiben
Philippe Wampfler
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Philippe Wampfler
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Philippe Wampfler
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und Definition
Philippe Wampfler
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Philippe Wampfler
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Philippe Wampfler
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Philippe Wampfler
 
Anomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-ThesenAnomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-Thesen
Philippe Wampfler
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - Parfit
Philippe Wampfler
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung Dürscheid
Philippe Wampfler
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
Philippe Wampfler
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
Philippe Wampfler
 
Input Formatio
Input FormatioInput Formatio
Input Formatio
Philippe Wampfler
 

Mehr von Philippe Wampfler (20)

Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik? Was ist digitale Didaktik?
Was ist digitale Didaktik?
 
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides WampflerExzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
Exzellenzforum Thalwil - Slides Wampfler
 
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-GuidelinesDigitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
Digitale Öffentlichkeitsarbeit und Social-Media-Guidelines
 
Computerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im DeutschunterrichtComputerspiele im Deutschunterricht
Computerspiele im Deutschunterricht
 
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen UnterrichtNetzbilder im Gymnasialen Unterricht
Netzbilder im Gymnasialen Unterricht
 
Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen Digitalisierung und Mittelschulen
Digitalisierung und Mittelschulen
 
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens  - Kantonsschule HottingenDigitaler Nonsens  - Kantonsschule Hottingen
Digitaler Nonsens - Kantonsschule Hottingen
 
Digital oder analog schreiben
Digital oder analog schreibenDigital oder analog schreiben
Digital oder analog schreiben
 
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildungDigitalisierung und Lehrer*innenbildung
Digitalisierung und Lehrer*innenbildung
 
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sindWarum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
Warum Social Media für Lehrkräfte 2017 Pflicht sind
 
Eifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und DefinitionEifersucht - Emotionen und Definition
Eifersucht - Emotionen und Definition
 
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der DigitalisierungLernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
Lernen unter den Bedingungen der Digitalisierung
 
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische PerspektiveGeneration »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
Generation »Social Media« - eine pädagogische Perspektive
 
Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017Referat PH Bern - ICT-V 2017
Referat PH Bern - ICT-V 2017
 
Anomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-ThesenAnomalisa: Reddit-Thesen
Anomalisa: Reddit-Thesen
 
Persönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - ParfitPersönliche Identität - Parfit
Persönliche Identität - Parfit
 
Slides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung DürscheidSlides für Vorlesung Dürscheid
Slides für Vorlesung Dürscheid
 
BYOD - Burggraben
BYOD - BurggrabenBYOD - Burggraben
BYOD - Burggraben
 
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
15 Grundsätze zu BYDO am Gymnasium
 
Input Formatio
Input FormatioInput Formatio
Input Formatio
 

Input Migros Clubschulen Wampfler

  • 1. Öffentlichkeitsarbeit von Schulen
 und Social Media
 Philippe Wampfler
 Brunnen, 9. April 2015
 phwa.ch/brunnen Lernangebote mit Social Media Referat Philippe Wampfler - phwa.ch/mgb
  • 5. Axiom Jugendliche nutzen Medien nicht so, wie Erwachsene das 
 a) denken 
 b) möchten
  • 9. Facebook vs. WhatsApp – der Reiz des Neuen? Ob WhatsApp Facebook zukünftig den Rang ablaufen wird, kann hier nicht beantwortet werden. Fest steht allerdings, dass WhatsApp anders gelagerte Kommunikationsbedürfnisse der jungen Menschen erfüllt. WhatsApp dient vor allem der (tages)aktuellen und direkten Kommunikation und wird dementsprechend häufiger als Facebook für Verabredungen, Gespräche über private Nachrichten und das Versenden von Fotos genutzt. Aktivitäten, die häufiger bei Facebook als bei WhatsApp statt- finden, sind demgegenüber eher ungerichtet – d. h. sie wenden sich nicht ausschließlich an einen bestimmten Empfänger – und deutlicher asynchron, d. h. es erfolgt keine direkte zeitliche Reaktion auf einen Kommunikationsimpuls. 80 90 Prozent 70 50 60 40 30 20 10 0 9 11 13 15 17 1910 12 14 16 18 20 21 22 23 24 Jahre Basis: 1.500 Fälle; 9- bis 24-Jährige „Wie häufig nutzt Du die folgenden Online-Angebote?“ WhatsApp, täglich Grafik 42 Gesamt 24-Jährigrige Ges WeiblichWei MännlichMän Altersspezifische Nutzung von WhatsApp WhatsApp wird zum wichtigen Kommunikationskanal online Neben Facebook hat sich in kürzester Zeit auch der Messaging-Dienst WhatsApp zum täglichen Begleiter und wichtigen Kommunikationsmittel entwickelt41 – vor allem für die Jugendlichen ab 14 Jahren. Die App dient dem synchronen Austausch von Nachrichten, Ton- und (Bewegt-)Bildmate- rial oder auch Links zwischen Personen, die ihre Kontakte gegenseitig im Telefonbuch abgespeichert und die App ebenfalls installiert haben, bzw. auch innerhalb von Gruppen. Auch mit WhatsApp befinden sich die Nutzer dauerhaft in Chat-Konversationen. Weil dieser Kommunikationskanal ständig auf Empfang ist, haben viele Jugendliche und junge Erwachsene, wie weiter oben erläutert, den Eindruck, ständig online zu sein. Die quantitative Befragung zeigt, dass der Messaging-Dienst nach Facebook 80 90 Prozent 70 50 60 40 30 20 10 0 9 11 13 15 17 1910 12 14 16 18 20 21 22 23 24 Jahre Basis: 1.500 Fälle; 9- bis 24-Jährige „Wie häufig nutzt Du die folgenden Online-Angebote?“ Facebook, täglich Grafik 39 Gesamt 24-Jährigrige Ges WeiblichWei MännlichMän Facebook: Altersspezifische Nutzung
  • 17. Die Angst, etwas zu verpassen
 FOMO Grundbedürfnisse
 Autonomie
 Kompetenz
 Geliebt-Werden
  • 22. niedrig Sicherheit & Orientierung traditionell Normative Grundorientierung Bildung Haben & Zeigen Sein & Verändern modern Machen & Erleben Grenzen überwinden & Sampeln postmodern mittelhoch Verant- wortungs- bedachte 8% Vorsichtige 7% Verun- sicherte 3% Souveräne 26%Pragmatische 28% Skeptiker 10% Unbekümmerte 18% © SINUS 2013 Grafik 08_Streifen Quelle: DIVSI, 2014Milieus, 14-24 D
  • 23. Teil 2
 Bildungsangebote für die Millenials gestalten
  • 25. Lernen als soziale Aktivität verstehen
  • 26. Beispiele schulischer Öffentlichkeitsarbeit 
 in Social Media Bild: forut informelle Bildung nutzen
  • 28. Bild: Dina Belenko technische Hürden vermeiden
  • 35. Alma suggested that, since many students 
 already have the app on the phone, why not 
 have all of them download it and use it for 
 homework English practice? So, we easily set-up a Group Chat for the class. At the end of the school day, Alma texts and records a simple audio question („What did you eat for lunch today?”). She models a response in text and in audio. Then students have until the beginning of our class […] to write and record their response. Everyone in the group chat can see and listen to everyone’s responses. Students receive extra credit for either asking another question or responding to an extra question. phwa.ch/alma
  • 37. There is no question that podcasting is a valuable tool for teachers and students, as, in the contemporary environment a mobile education tool increases the probability that students will feel engaged and motivated when they appreciate the authenticity of their work, and their autonomy. phwa.ch/podclub
  • 39. Alma suggested that, since many students 
 already have the app on the phone, why not 
 have all of them download it and use it for 
 homework English practice? So, we easily set-up a Group Chat for the class. At the end of the school day, Alma texts and records a simple audio question („What did you eat for lunch today?”). She models a response in text and in audio. Then students have until the beginning of our class […] to write and record their response. Everyone in the group chat can see and listen to everyone’s responses. Students receive extra credit for either asking another question or responding to an extra question. phwa.ch/alma
  • 41. Wie nehmen wir die Kommunikation mit jungen Menschen wahr? 
 Was ist schwierig? 
 Was einfach?
  • 42. Motivation ist das große Problem digitaler Bildung: Viele Angebote werden abgebrochen. 
 Gibt es Rezepte?
  • 43. Als Lehrkraft oder Bildungsinstitution bedeuten Social Media einen Kontrollverlust. Wie geht man damit um?
  • 44. Wie geht man mit der Angst vor rechtlichen Schwierigkeiten oder Datenschutzproblemen um?