SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
KWT Kälte- Wärm
              metechnik AG




Innovative Lösu
I     ti Lö ungen fü das
                    für d
 saubere Heizen und Kühlen
              n




                               KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                  nik
      Solare Wärmepumpen mit




                                WT
       Wärmequellen
                  nspeicher
KW Kälte- Wärmetechn AG
 WT                nik
Produktion Standort in Worb




KW Kälte- Wärmetechn AG
 WT                nik
Firmensitz KWT in Worb




KW Kälte- Wärmetechn AG
 WT                nik
Produktesortiment
Standartmaschinen bis 45kW pro Einzelgerä
                                        ät
                                             Kleine einstufige Standartwärmepumpen
                                             R410a
                                             R410
                                             Flüsterleiser Betrieb mit 36 dB(A)
                                             Schalleistung
                                             Für
                                             Fü EFH und kleine MFH
                                                         d kl i
                                             Standartregelung mit Energiebilanzierung
                                             Elektronisches Expansionsventil für höchsten
                                             COP
                                             Kaskadierbar bis 4 Geräte
                                             Komplettes Zubhörsortiment




                                                                                              28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                            nik
                                                                                            Musstertext Titel
                                                                                            Vorl        T WT
Vitocal 300G Pro
Standartmaschinen bis 250kW pro Einzelger
                                        rät


                                          Ein- oder Zweistufige Standartwärmepumpe
                                          R410a
                                          Flüsterleiser Betrieb mit 64dB(A)
                                          Schalleistung
                                          Für MFH und Gewerbe
                                          Standartregelung mit Energiebilanzierung
                                          Elektronisches Expansionsventil für höchsten
                                          COP
                                          Kaskadierbar bis 4 Geräte
                                          Komplettes Zubehörsortiment




                                                                                           28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                         nik
                                                                                         Musstertext Titel
                                                                                         Vorl        T WT
Produktesortiment
Standartmaschinen CMH als flexibler Eigenb
                                         bau
                                          Mit Kältemittel R407c oder R134a bis 70°C
                                          Standartisierte Software
                                          St d ti i t S ft
                                          SPS Basis
                                          WEB fähig
                                          Touch Screen Bedienung integriert
                                          Vorgegebene Hydraulikschemas
                                          Flexibel im Einsatz
                                          Hubkolbenverdichter für härtesten Einsatz




                                                                                        28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                      nik
                                                                                      Musstertext Titel
                                                                                      Vorl        T WT
Produktesortiment
KWT- Eigenbau das Original
                             Individueller Maschinenbau nach
                             Kundenbedürfnissen
                             Freie Verdichterwahl (Scroll, Hubkolben,
                             Schraube)
                             Freie Kältemittelwahl
                             Freie Wärmetauscherwahl
                             Auch Low GWP Kältemittel (Propan, HFO)
                             Frei Programmierbare St
                             F iP           i b     Steuerung (SAIA)
                             Intenetanbindung
                             Trenddaten
                             Integrierbare Wärme- und Elektrozähler
                             Bis ca. 2MW pro Einzelmaschine




                                                                          28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                        nik
                                                                        Musstertext Titel
                                                                        Vorl        T WT
Photovoltaikanlage mit 2’828m2 Fläche




                                        KW Kälte- Wärmetechn AG
                                         WT                nik
Worber Wirtschaftspreis



                          «Gestern hat der Bundesrat den
                          Atomausstieg beschlossen,
                          heute stossen wir in Worb mit
                          Solarbier an»

                          Ludwig Hasler, Hochschuldozent für
                          Philosophie und Medientheorie




                                                               28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                           WT                nik
Plusenergiefabrik
KWT produziert 2.28 mal so viel Strom, wie sie selber verbr
                                                          raucht


                                     Energiekonsum KWT/ Jahr
                                         g
         Energie/Arbeit HT [kWh] *    Energie/Arbeit NT [kWh] *   Energie/Arbeit Total [kWh]
                                                                  E                            eigenproduzierter Solarstrom

                300'000



                250'000



                200'000
  kWh




                150'000




                                                                                                                              28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                                                            nik
                100'000



                 50'000




                                                                                                                                          WT
                        0
Zertifizierung nach ISO 14001
Umweltmanagementsystem




                                      Steigerung der
                                      Konkurrenzfähigk
                                                     keit

                                • Steigerung der Oekoeeffizienz
                                • Stärkung der Innovationsfähigkeit
                                • Erfüllung von Kunden
                                                     nerwartungen
           Risikominimierung                                      Verbesserung des Images
      • Rechtssicherheit und                                 • Systematisierung der
        Haftugsvermeidung                                      Umweltmassnahmen
      • Beziehung zu Beeinflussern                           • Umweltbewusstsein steigern
      • Branchen Benchmarks übertreffen                      • Zertifikat und Nachweisfähigkeit




                                                                                                  28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                                nik
   Sicherung von Arbeitsplätzen




                                                                                                              WT
Marktleistungen




Kompakte            Massgefertigte     Erd
                                         dsonden
                                         dsonden-      •   Schaltschrank
                                                           Schaltschrank-
Standard-           Anlagen für        Bo
                                        ohrungen bis       Herstellung
Wärmepumpen         Wärmepumpen-       300 m Tiefe




                                                                              KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                 nik
                    und Kälte-
                        Kälte                          •   Software-
                                                           Software
•   Sole Wasser     Anwendungen                            entwicklung auf
                                                           SPS Basis




                                                                               WT
•   Wasser Wasser
                                                       •   Visualisierungs-
bis 250 kW          bis ca. 2‘000 kW                       systeme
                                                            y
Produktesortiment Eigenbau Wärmepum
                                  mpen




          • 100 kW pro Modu
                          ul             CO2
  90 C
  90°C

          • 10 bis 130 kW pro Modul
                            o
  75°C

          • 95 bis 1‘060 kW p Modul
                            pro
  65°C




                                               KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                  nik
          • 110 bis 1‘950 kW pro Modul
                    1 950




                                                WT
  55°C
KWT Lieferländer




                                        LT




                   NL              PL




                                                          KW Kälte- Wärmetechn AG
                         DE




                                                                             nik
                   BE
                              CZ

                              AT   HU
                        CH
                              SL




                                                           WT
                                             TR
                                                  Korea
Funktion und Idee

  Der Warmwasseranteil wird immer wichtiger,
  dass bedeutet eine Verschiebung des
  Gesamtenergiebedarfes in die «Solare Zeit»
  Eine Direktnutzung von Solarer Wärme wird
  immer wichtiger werden
  Einen Solarkollektor nur für die direkte
  Nutzung einzusetzen ist schlecht investiertes
  Geld, da der Kollektor in den warmen
       ,
  Monaten viel zu viel Energie erntet und in der
  Übergangszeit sehr schnell nicht mehr genug
  hohe Temperaturen für die Nutzung im
  Speicher bringt.
  S i h bi t                                       Warmwasser EFH

  Der Kollektor jedoch produziert sehr schnell
  höhere Temperaturen als eine Erdsonde oder




                                                                    KW Kälte- Wärmetechn AG
  eine Grundwasserquelle.
       Grundwasserquelle




                                                                     WT                nik
Funktion und Betrieb
  Solare direktnutzung
                         Die Sonnenenergie wird über die Kollektoren
                         geerntet und zur direkten verwendung in den
                         Speicher abgelegt.

                         Allfällige überschüssige Solare Energie wird
                                 g             g             g
                         im Quellenspeicher abgelegt.

                         Das Haus wird mit Heizwärme und
                         Warmwasser direkt von der Sonne versorgt.




Überschuss




                                                                        28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                    WT                nik
Funktion und Betrieb
Kollektoren als Wärmequelle
                              Die Temperatur der Kollektoren reicht nicht
                              mehr aus um direkt Heizwärme und
                              Warmwasser zu produzieren.
                              Dennoch liefert die Solaranlage während
                              langer Zeit Temperaturen von 35-0°C.
                                 g            p
                              Diese Wärme wird direkt der Wärmepumpe
                              zugeführt.
                              Das Temperaturniveau der Wärmequelle ist
                                       p                         q
                              deutlich höher als dasjenige der Erdsonde
                              und des Grundwasserbrunnens




                                                                            28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                        WT                nik
   Wärmequelle
   0-35°C
Funktion und Betrieb
Quellenspeicher sensibel abkühlen
                                    Die überschüssige Solarenergie wurde im
                                    Quellenspeicher abgelegt hat diesen auf
                                    Temperaturen bis +50°C aufgewärmt.
                                    Dieser Quellenspeicher wird nun durch die
                                    Wärmepumpe kontinuierlich abgekühlt.
                                           p p                    g
                                    Anfallende Solare Wärme wird laufend wider
                                    in den Speicher abgelegt.




                                                                                 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                             WT                nik
Funktion und Betrieb
Quellenspeicher sensibel abkühlen
                                    Die Energiemenge welche aufgewendet wird
                                    um 1 Liter Wasser von 80°C auf 0°C
                                                            80 C     0C
                                    abzukühlen ist gleich gross wie die
                                    Energiemenge welche notwendig ist um 1
                                    Liter Wasser von 0°C Flüssig in 0°C Eis
                                    einzufrieren.
                                    Diese Enorme Menge an Energie steht uns
                                    als Eis(ige) Reserve für harte Wintermonate
                                    zur V fü
                                        Verfügung.
                                    Die Benötigte Energiemenge um ein EFH
                                    während 1 Woche bei -8°C
                                    Aussentemperatur mit Heizenergie zu
                                    versorgen entspricht 90 Liter Heizöl.
                                    Das Energieäquivalent bedingt einen




                                                                                  28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                    Eisspeicher von 5000 Liter Inhalt.




                                                                                              WT                nik
Eisspeicher
                                     Ladetemperaturen




            WT                nik
28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
Fortschritte durch Kombination bewährter Technologien
Solare Wärmepumpen mit Eisspeicher als W  Wärmequelle
Beispielobjekt: MFH an der Lenk, 6000 Liter Oelverbrauch




                                                              Ungedeckt
                Wh/a




                                                              Solare direktnutzung
      senergie kW




                                                              Elektrische Energie (WP)
                                                              Solare Energie -> Eisspeicher




                                                   COP / AZ
                                                              JAZ
                                                              COP (WP)
 Jahres




                                                                                              28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                          WT                nik
                       Absorberfläche m2
Oekonomische und Oekologische Bet
                                trachtung
Primärenergieverbrauch senken !!

            Jahreskosten                                 Umweltbelastung
6000                                            20.000


                                                18.000

5000
                                                16.000


                                                14.000
4000

                                                12.000


3000                                            10.000                EcoIndicator'99-Punkte
                                                                      100 Pt/Jahr
                            Übrige Heizkosten
                                                                      CO2-Aequivalente
                                                                      CO2 A     i l t
                            Energiekosten
                                                 8.000                System t/Jahr
                            Kapitalkosten
                                                                      Fossiles CO2 aus Kamin
2000
                                                 6.000                t/Jahr




                                                                                               28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
                                                                                                                             nik
                                                 4.000
1000

                                                 2.000




                                                                                                           WT
  0                                              0.000

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Problemáticas sociales en colombia
Problemáticas sociales en colombiaProblemáticas sociales en colombia
Problemáticas sociales en colombia
agata199
 
Programas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on lineProgramas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on line
Joaquin Gimeno Perez
 
Gbi
GbiGbi
Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5
anabelenlopezperez
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Ing. CIP Ángel Jiménez Huamalíes
 
Primera consulta
Primera consultaPrimera consulta
Primera consulta
mejiavillamil23
 
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
INOCENCIO MELÉNDEZ JULIO
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
Estrada Ricardoo
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Grips&Co. - Der Azubi-Wettbewerb
Grips&Co. - Der Azubi-WettbewerbGrips&Co. - Der Azubi-Wettbewerb
Grips&Co. - Der Azubi-WettbewerbNetto_Blogger
 
Práctica 1 prácticas en el extranjero
Práctica 1 prácticas en el extranjeroPráctica 1 prácticas en el extranjero
Práctica 1 prácticas en el extranjero
bnalamo
 
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013Vorname Nachname
 
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
Vorname Nachname
 
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español paraAndrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
Andrex777
 
CE06 Rodriguez Ana_Maria
CE06 Rodriguez Ana_MariaCE06 Rodriguez Ana_Maria
CE06 Rodriguez Ana_Maria
Marcos Bautista
 
Modelo de-competencia ago-13
Modelo de-competencia ago-13Modelo de-competencia ago-13
Modelo de-competencia ago-13
Salvador Santillan
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
Ing. CIP Ángel Jiménez Huamalíes
 
Dama de alba
Dama de albaDama de alba
Dama de alba
juniorvides
 
gold - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold - das STAR-MAGAZIN von Nettogold - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold - das STAR-MAGAZIN von Netto
Netto_Blogger
 

Andere mochten auch (20)

Problemáticas sociales en colombia
Problemáticas sociales en colombiaProblemáticas sociales en colombia
Problemáticas sociales en colombia
 
Programas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on lineProgramas para gestionar tiendas on line
Programas para gestionar tiendas on line
 
Gbi
GbiGbi
Gbi
 
Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5Ejercicio 2 seminario 5
Ejercicio 2 seminario 5
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
 
Primera consulta
Primera consultaPrimera consulta
Primera consulta
 
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
Investigación. estadística descriptiva. variables de control. inocencio mel...
 
Historia del computador
Historia del computadorHistoria del computador
Historia del computador
 
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Bern das bessere Bauen und Erneuern
 
Grips&Co. - Der Azubi-Wettbewerb
Grips&Co. - Der Azubi-WettbewerbGrips&Co. - Der Azubi-Wettbewerb
Grips&Co. - Der Azubi-Wettbewerb
 
Práctica 1 prácticas en el extranjero
Práctica 1 prácticas en el extranjeroPráctica 1 prácticas en el extranjero
Práctica 1 prácticas en el extranjero
 
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
5 Hechos Históricos Desconocidos, Luis Salvador Velasquez Rosas
 
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013
Referat Integrierte Küchenabluft. Zehnder. 20.06.2013
 
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
Evalo ist das Berechnungstool, das für den Hausbesitzer Mehrwerte schafft
 
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español paraAndrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
Andrés leonel cuéllar gonzález guía básica en la enseñanza del español para
 
CE06 Rodriguez Ana_Maria
CE06 Rodriguez Ana_MariaCE06 Rodriguez Ana_Maria
CE06 Rodriguez Ana_Maria
 
Modelo de-competencia ago-13
Modelo de-competencia ago-13Modelo de-competencia ago-13
Modelo de-competencia ago-13
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 1
 
Dama de alba
Dama de albaDama de alba
Dama de alba
 
gold - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold - das STAR-MAGAZIN von Nettogold - das STAR-MAGAZIN von Netto
gold - das STAR-MAGAZIN von Netto
 

Ähnlich wie Innovative Lösungen für das saubere Heizen und Kühlen

Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
jutta Hertel
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
jutta Hertel
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
jutta Hertel
 
KTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-KomponentenKTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-Komponenten
Ellen Herdering
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
jutta Hertel
 
PV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
PV Solar Module kommissioniert B2C EndkundenPV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
PV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
jutta Hertel
 
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
jutta Hertel
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
jutta Hertel
 

Ähnlich wie Innovative Lösungen für das saubere Heizen und Kühlen (8)

Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
Solar Batteriespeicher / Solar battery storage systems B2C (Endkundenpreise)
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2_c (Endkundenpreise)
 
KTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-KomponentenKTR: Hydraulik-Komponenten
KTR: Hydraulik-Komponenten
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkunden)
 
PV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
PV Solar Module kommissioniert B2C EndkundenPV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
PV Solar Module kommissioniert B2C Endkunden
 
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and energy storage systems b2c (Endkundenpreise)
 
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
Pv solar and_energy_storage_systems_b2c (Endkundenpreise)
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Innovative Lösungen für das saubere Heizen und Kühlen

  • 1. KWT Kälte- Wärm metechnik AG Innovative Lösu I ti Lö ungen fü das für d saubere Heizen und Kühlen n KW Kälte- Wärmetechn AG nik Solare Wärmepumpen mit WT Wärmequellen nspeicher
  • 3. Produktion Standort in Worb KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 4. Firmensitz KWT in Worb KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 5. Produktesortiment Standartmaschinen bis 45kW pro Einzelgerä ät Kleine einstufige Standartwärmepumpen R410a R410 Flüsterleiser Betrieb mit 36 dB(A) Schalleistung Für Fü EFH und kleine MFH d kl i Standartregelung mit Energiebilanzierung Elektronisches Expansionsventil für höchsten COP Kaskadierbar bis 4 Geräte Komplettes Zubhörsortiment 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik Musstertext Titel Vorl T WT
  • 6. Vitocal 300G Pro Standartmaschinen bis 250kW pro Einzelger rät Ein- oder Zweistufige Standartwärmepumpe R410a Flüsterleiser Betrieb mit 64dB(A) Schalleistung Für MFH und Gewerbe Standartregelung mit Energiebilanzierung Elektronisches Expansionsventil für höchsten COP Kaskadierbar bis 4 Geräte Komplettes Zubehörsortiment 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik Musstertext Titel Vorl T WT
  • 7. Produktesortiment Standartmaschinen CMH als flexibler Eigenb bau Mit Kältemittel R407c oder R134a bis 70°C Standartisierte Software St d ti i t S ft SPS Basis WEB fähig Touch Screen Bedienung integriert Vorgegebene Hydraulikschemas Flexibel im Einsatz Hubkolbenverdichter für härtesten Einsatz 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik Musstertext Titel Vorl T WT
  • 8. Produktesortiment KWT- Eigenbau das Original Individueller Maschinenbau nach Kundenbedürfnissen Freie Verdichterwahl (Scroll, Hubkolben, Schraube) Freie Kältemittelwahl Freie Wärmetauscherwahl Auch Low GWP Kältemittel (Propan, HFO) Frei Programmierbare St F iP i b Steuerung (SAIA) Intenetanbindung Trenddaten Integrierbare Wärme- und Elektrozähler Bis ca. 2MW pro Einzelmaschine 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik Musstertext Titel Vorl T WT
  • 9. Photovoltaikanlage mit 2’828m2 Fläche KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 10. Worber Wirtschaftspreis «Gestern hat der Bundesrat den Atomausstieg beschlossen, heute stossen wir in Worb mit Solarbier an» Ludwig Hasler, Hochschuldozent für Philosophie und Medientheorie 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 11. Plusenergiefabrik KWT produziert 2.28 mal so viel Strom, wie sie selber verbr raucht Energiekonsum KWT/ Jahr g Energie/Arbeit HT [kWh] * Energie/Arbeit NT [kWh] * Energie/Arbeit Total [kWh] E eigenproduzierter Solarstrom 300'000 250'000 200'000 kWh 150'000 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik 100'000 50'000 WT 0
  • 12. Zertifizierung nach ISO 14001 Umweltmanagementsystem Steigerung der Konkurrenzfähigk keit • Steigerung der Oekoeeffizienz • Stärkung der Innovationsfähigkeit • Erfüllung von Kunden nerwartungen Risikominimierung Verbesserung des Images • Rechtssicherheit und • Systematisierung der Haftugsvermeidung Umweltmassnahmen • Beziehung zu Beeinflussern • Umweltbewusstsein steigern • Branchen Benchmarks übertreffen • Zertifikat und Nachweisfähigkeit 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik Sicherung von Arbeitsplätzen WT
  • 13. Marktleistungen Kompakte Massgefertigte Erd dsonden dsonden- • Schaltschrank Schaltschrank- Standard- Anlagen für Bo ohrungen bis Herstellung Wärmepumpen Wärmepumpen- 300 m Tiefe KW Kälte- Wärmetechn AG nik und Kälte- Kälte • Software- Software • Sole Wasser Anwendungen entwicklung auf SPS Basis WT • Wasser Wasser • Visualisierungs- bis 250 kW bis ca. 2‘000 kW systeme y
  • 14. Produktesortiment Eigenbau Wärmepum mpen • 100 kW pro Modu ul CO2 90 C 90°C • 10 bis 130 kW pro Modul o 75°C • 95 bis 1‘060 kW p Modul pro 65°C KW Kälte- Wärmetechn AG nik • 110 bis 1‘950 kW pro Modul 1 950 WT 55°C
  • 15. KWT Lieferländer LT NL PL KW Kälte- Wärmetechn AG DE nik BE CZ AT HU CH SL WT TR Korea
  • 16. Funktion und Idee Der Warmwasseranteil wird immer wichtiger, dass bedeutet eine Verschiebung des Gesamtenergiebedarfes in die «Solare Zeit» Eine Direktnutzung von Solarer Wärme wird immer wichtiger werden Einen Solarkollektor nur für die direkte Nutzung einzusetzen ist schlecht investiertes Geld, da der Kollektor in den warmen , Monaten viel zu viel Energie erntet und in der Übergangszeit sehr schnell nicht mehr genug hohe Temperaturen für die Nutzung im Speicher bringt. S i h bi t Warmwasser EFH Der Kollektor jedoch produziert sehr schnell höhere Temperaturen als eine Erdsonde oder KW Kälte- Wärmetechn AG eine Grundwasserquelle. Grundwasserquelle WT nik
  • 17. Funktion und Betrieb Solare direktnutzung Die Sonnenenergie wird über die Kollektoren geerntet und zur direkten verwendung in den Speicher abgelegt. Allfällige überschüssige Solare Energie wird g g g im Quellenspeicher abgelegt. Das Haus wird mit Heizwärme und Warmwasser direkt von der Sonne versorgt. Überschuss 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 18. Funktion und Betrieb Kollektoren als Wärmequelle Die Temperatur der Kollektoren reicht nicht mehr aus um direkt Heizwärme und Warmwasser zu produzieren. Dennoch liefert die Solaranlage während langer Zeit Temperaturen von 35-0°C. g p Diese Wärme wird direkt der Wärmepumpe zugeführt. Das Temperaturniveau der Wärmequelle ist p q deutlich höher als dasjenige der Erdsonde und des Grundwasserbrunnens 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik Wärmequelle 0-35°C
  • 19. Funktion und Betrieb Quellenspeicher sensibel abkühlen Die überschüssige Solarenergie wurde im Quellenspeicher abgelegt hat diesen auf Temperaturen bis +50°C aufgewärmt. Dieser Quellenspeicher wird nun durch die Wärmepumpe kontinuierlich abgekühlt. p p g Anfallende Solare Wärme wird laufend wider in den Speicher abgelegt. 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik
  • 20. Funktion und Betrieb Quellenspeicher sensibel abkühlen Die Energiemenge welche aufgewendet wird um 1 Liter Wasser von 80°C auf 0°C 80 C 0C abzukühlen ist gleich gross wie die Energiemenge welche notwendig ist um 1 Liter Wasser von 0°C Flüssig in 0°C Eis einzufrieren. Diese Enorme Menge an Energie steht uns als Eis(ige) Reserve für harte Wintermonate zur V fü Verfügung. Die Benötigte Energiemenge um ein EFH während 1 Woche bei -8°C Aussentemperatur mit Heizenergie zu versorgen entspricht 90 Liter Heizöl. Das Energieäquivalent bedingt einen 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG Eisspeicher von 5000 Liter Inhalt. WT nik
  • 21. Eisspeicher Ladetemperaturen WT nik 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG
  • 22. Fortschritte durch Kombination bewährter Technologien Solare Wärmepumpen mit Eisspeicher als W Wärmequelle Beispielobjekt: MFH an der Lenk, 6000 Liter Oelverbrauch Ungedeckt Wh/a Solare direktnutzung senergie kW Elektrische Energie (WP) Solare Energie -> Eisspeicher COP / AZ JAZ COP (WP) Jahres 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG WT nik Absorberfläche m2
  • 23. Oekonomische und Oekologische Bet trachtung Primärenergieverbrauch senken !! Jahreskosten Umweltbelastung 6000 20.000 18.000 5000 16.000 14.000 4000 12.000 3000 10.000 EcoIndicator'99-Punkte 100 Pt/Jahr Übrige Heizkosten CO2-Aequivalente CO2 A i l t Energiekosten 8.000 System t/Jahr Kapitalkosten Fossiles CO2 aus Kamin 2000 6.000 t/Jahr 28.08.2008 KW Kälte- Wärmetechn AG nik 4.000 1000 2.000 WT 0 0.000