SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
8. TIROLER INNOVATIONSTAG 23. November 2010 Die Österreichische Energieforschungsstrategie DI Michael Paula Leiter der Abteilung Energie- und Umwelttechnologien
Energieforschungsstrategie ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
„ Das  Welt-Energiesystem  ist an einem  Wendepunkt  angelangt. …  … die Zukunft des menschlichen Wohlstands hängt von zwei Herausforderungen ab:  Ob  es uns gelingt, die Versorgung mit verlässlicher und leistbarer Energie zu sichern und  ob  eine rasche Wende in Richtung eines  kohlenstoffarmen, umweltfreundlichen  und effizienten Energiesystems gelingt.  Notwendig ist nichts weniger als eine  Energierevolution .“  IEA World Energy Outlook 2008 –  Die ersten Zeilen der Executive Summary IEA: Wendepunkt des  Welt-Energiesystems
Making the Zero Carbon Society Possible!   [Energieforschungsstrategie 2010]
Nationales Forschungs-förderungssystem   Internationale Kooperationen   Forschungs-infrastruktur   Humanressourcen Innovationsförderndes Umfeld Monitoring und strategische Steuerung Good Governance / Performance Budget Thematische Prioritäten IEA SET-Plan FTE-Rahmen-programme der EU Fiskalpolitik Ordnungspolitik Öff. Beschaffung  … F&E- und  Markt-statistiken Technologieprofile und Roadmaps Strategieprozesse Schwerpunktdef. Lust auf Innovation  Mehr TechnikerInnen Energierelevante Aus-/ Bildungsangebote Austrian Institute of Technology Unis & FHs Kompetenzzentren Exzellenzstrategie Handlungsebenen der Energieforschungsstrategie
EF-Ausgaben der öffentl. Hand  1995 bis 2009 nach Institutionen
Bundesländer
Von F&E zur Markteinführung Demonstration
Radikale  Technologiesprünge Die Entwicklung völlig neuer Technologien ist risikoreich, benötigt längere Zeiträume sowie mehr Grundlagenforschung. 2010
„ Tal des Todes“ ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Der lange Weg vom Prototypen zur Massenfertigung wurde  vom amerikanischen Kongressabgeordneten Vernon Ehlers als the valley of death" beschrieben:  Die Schwierigkeiten, finanzielle Unterstützung - aus öffentlichen und privaten Quellen - in dieser Phase zu akquirieren, hat schon so mancher Idee den Tod beschert.  (Quelle: Wie überwinden wir das Tal des Todes http://www.pro-physik.de) Quelle:  HandelsZeitung Nr. 25, 22. Juni 2005 Vor dem Markteintritt  das  „Tal des Todes“
Forschungsthemen mit hohem Potenzial  (1) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Forschungsthemen mit hohem Potenzial (2) ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Smart Cities = Systemintegration ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
City Cooling-Town Town, Wien Erdberg ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Energy Harvesting Quelle: RAU  Strom produ-zierende  Drehtüre
SET- Plan: Österreichische Prioritäten Strategischer Energie-technologie-Plan der EU 70 Milliarden € über  insgesamt 10 Jahre
smart energy - fit for set   ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],Vorankündigung smart energy day Hofburg, Wien Mi 15.12.2010  10:00 bis 18:00
Ausschreibungen 2011 ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Zielvorgaben für Österreich ,[object Object],[object Object],[object Object],[object Object]
Klimastrategie Renewable  Energy Action Plan Energieforschungs-strategie SET- Plan European Strategic  Energy Technology Plan Erneuerbare Energie RL Energieeffizienz und Enduse RL EU National 20-20-20 Ziele Energieeffizienz Strategie Energie- und klimapolitische Gesamtstrategie bis 2020 – „Energiestrategie Österreich“ Klima Paket  Energieforschungsstrategie  Beitrag zur Gesamtstrategie

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie- und Mobilitätswende?
Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie-  und Mobilitätswende?Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie-  und Mobilitätswende?
Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie- und Mobilitätswende?
engineeringzhaw
 
Maxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - SuninvestMaxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - Suninvestguest849db2
 
Suninvest Präsentation
Suninvest PräsentationSuninvest Präsentation
Suninvest PräsentationNils Harde
 
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in KlimabilanzenRE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
Oeko-Institut
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Vorname Nachname
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010metropolsolar
 

Was ist angesagt? (7)

Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie- und Mobilitätswende?
Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie-  und Mobilitätswende?Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie-  und Mobilitätswende?
Rohstoffverfügbarkeit: Ein Problem für die Energie- und Mobilitätswende?
 
Vde etg
Vde etgVde etg
Vde etg
 
Maxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - SuninvestMaxxim Invest - Suninvest
Maxxim Invest - Suninvest
 
Suninvest Präsentation
Suninvest PräsentationSuninvest Präsentation
Suninvest Präsentation
 
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in KlimabilanzenRE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
RE-DISS: Stromkennzeichnung und die Berücksichtigung von Strom in Klimabilanzen
 
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
Der Gebäudebestand als Erfolgsfaktor der Energiestrategie 2050
 
100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010100 ee news_juni_2010
100 ee news_juni_2010
 

Ähnlich wie Innovationstag Innsbruck Nov. 2010

Ambient Assisted Living
Ambient Assisted LivingAmbient Assisted Living
Ambient Assisted Living
Ulrich Fischer-Hirchert
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Ulla Herbst
 
ABA Umwelttechnik
ABA UmwelttechnikABA Umwelttechnik
ABA Umwelttechnik
ABA - Invest in Austria
 
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas ZimmerBODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BerlinOpenDataDay
 
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche BeschaffungenNachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Matthias Stürmer
 
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
GCB German Convention Bureau e.V.
 
DMA Ignite Night - BMVIT
DMA Ignite Night - BMVITDMA Ignite Night - BMVIT
DMA Ignite Night - BMVIT
Data Market Austria
 
Die europäische Cloud-Computing-Strategie
Die europäische Cloud-Computing-StrategieDie europäische Cloud-Computing-Strategie
Die europäische Cloud-Computing-Strategie
Carl-Christian Buhr
 
PräSentation Forschungsdialog Graz Polt
PräSentation Forschungsdialog Graz PoltPräSentation Forschungsdialog Graz Polt
PräSentation Forschungsdialog Graz PoltWolfgang_Polt
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers
 
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommenZinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
Stephan Bogner
 
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nichtEnergieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
bagmaster
 
Crowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
Crowdsourcing und Open Innovation in der EnergiewirtschaftCrowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
Crowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
Catharina van Delden
 
E-Government im Web-2.0-Zeitalter
E-Government im Web-2.0-ZeitalterE-Government im Web-2.0-Zeitalter
E-Government im Web-2.0-Zeitalter
University St. Gallen
 
Fp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshopFp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshop
Michael Seidler
 
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in EuropaDer Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Hans-Dieter Zimmermann
 
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 DeutschKJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
Krijn Poppe
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Oeko-Institut
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Roland Schegg
 
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009Eu Funding Kultur Bildung Mai2009
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009davidroethler
 

Ähnlich wie Innovationstag Innsbruck Nov. 2010 (20)

Ambient Assisted Living
Ambient Assisted LivingAmbient Assisted Living
Ambient Assisted Living
 
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
Verdopplung des energietechnischen Fortschritts Die Rolle örtlicher Innovatio...
 
ABA Umwelttechnik
ABA UmwelttechnikABA Umwelttechnik
ABA Umwelttechnik
 
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas ZimmerBODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
BODDy 2014: Keynote Nicolas Zimmer
 
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche BeschaffungenNachhaltige öffentliche Beschaffungen
Nachhaltige öffentliche Beschaffungen
 
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
Wie verändert der Digitale Wandel (besser die Digitale Transformation) die Ve...
 
DMA Ignite Night - BMVIT
DMA Ignite Night - BMVITDMA Ignite Night - BMVIT
DMA Ignite Night - BMVIT
 
Die europäische Cloud-Computing-Strategie
Die europäische Cloud-Computing-StrategieDie europäische Cloud-Computing-Strategie
Die europäische Cloud-Computing-Strategie
 
PräSentation Forschungsdialog Graz Polt
PräSentation Forschungsdialog Graz PoltPräSentation Forschungsdialog Graz Polt
PräSentation Forschungsdialog Graz Polt
 
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
Jan Schoenmakers: Ziele und Stand der Energiewende 2014
 
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommenZinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
Zinc8 in das ACRE Cleantech Incubator Programm von Urban Future Lab aufgenommen
 
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nichtEnergieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
Energieeffizienz(politik) – ohne sie gelingt die Energiewende nicht
 
Crowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
Crowdsourcing und Open Innovation in der EnergiewirtschaftCrowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
Crowdsourcing und Open Innovation in der Energiewirtschaft
 
E-Government im Web-2.0-Zeitalter
E-Government im Web-2.0-ZeitalterE-Government im Web-2.0-Zeitalter
E-Government im Web-2.0-Zeitalter
 
Fp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshopFp7 slideshare-workshop
Fp7 slideshare-workshop
 
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in EuropaDer Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
 
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 DeutschKJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
KJ Poppe AKIS EIP Tagung Berlin 2014 Deutsch
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
Innovative Lösungen, die sich rechnen - Vorschau Public-Forum 2018 - St. Gall...
 
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009Eu Funding Kultur Bildung Mai2009
Eu Funding Kultur Bildung Mai2009
 

Innovationstag Innsbruck Nov. 2010

  • 1. 8. TIROLER INNOVATIONSTAG 23. November 2010 Die Österreichische Energieforschungsstrategie DI Michael Paula Leiter der Abteilung Energie- und Umwelttechnologien
  • 2.
  • 3. „ Das Welt-Energiesystem ist an einem Wendepunkt angelangt. … … die Zukunft des menschlichen Wohlstands hängt von zwei Herausforderungen ab: Ob es uns gelingt, die Versorgung mit verlässlicher und leistbarer Energie zu sichern und ob eine rasche Wende in Richtung eines kohlenstoffarmen, umweltfreundlichen und effizienten Energiesystems gelingt. Notwendig ist nichts weniger als eine Energierevolution .“ IEA World Energy Outlook 2008 – Die ersten Zeilen der Executive Summary IEA: Wendepunkt des Welt-Energiesystems
  • 4. Making the Zero Carbon Society Possible! [Energieforschungsstrategie 2010]
  • 5. Nationales Forschungs-förderungssystem Internationale Kooperationen Forschungs-infrastruktur Humanressourcen Innovationsförderndes Umfeld Monitoring und strategische Steuerung Good Governance / Performance Budget Thematische Prioritäten IEA SET-Plan FTE-Rahmen-programme der EU Fiskalpolitik Ordnungspolitik Öff. Beschaffung … F&E- und Markt-statistiken Technologieprofile und Roadmaps Strategieprozesse Schwerpunktdef. Lust auf Innovation Mehr TechnikerInnen Energierelevante Aus-/ Bildungsangebote Austrian Institute of Technology Unis & FHs Kompetenzzentren Exzellenzstrategie Handlungsebenen der Energieforschungsstrategie
  • 6. EF-Ausgaben der öffentl. Hand 1995 bis 2009 nach Institutionen
  • 8. Von F&E zur Markteinführung Demonstration
  • 9. Radikale Technologiesprünge Die Entwicklung völlig neuer Technologien ist risikoreich, benötigt längere Zeiträume sowie mehr Grundlagenforschung. 2010
  • 10.
  • 11.
  • 12.
  • 13.
  • 14.
  • 15. Energy Harvesting Quelle: RAU Strom produ-zierende Drehtüre
  • 16. SET- Plan: Österreichische Prioritäten Strategischer Energie-technologie-Plan der EU 70 Milliarden € über insgesamt 10 Jahre
  • 17.
  • 18.
  • 19.
  • 20.
  • 21. Klimastrategie Renewable Energy Action Plan Energieforschungs-strategie SET- Plan European Strategic Energy Technology Plan Erneuerbare Energie RL Energieeffizienz und Enduse RL EU National 20-20-20 Ziele Energieeffizienz Strategie Energie- und klimapolitische Gesamtstrategie bis 2020 – „Energiestrategie Österreich“ Klima Paket Energieforschungsstrategie Beitrag zur Gesamtstrategie

Hinweis der Redaktion

  1. Grün: 192 230 0 Blau 20 140 160 Grau/Dunkelgrau 51 / 71 51 / 71 51 / 71
  2. Ein international beachtetes Signal. Die IEA spricht erstmals von der Notwendigkeit einer ENERGIEREVOLUTION!!
  3. Projekt City Cooling – Town Town Konzeptentwicklung für eine intelligente Fernkälteübergabe und alternative Rückkühlung von zentralen Groß-Absorptionskälteanlagen am Fallbeispiel des Wiener Stadtteils Town Town. Beschreibung Die derzeit vorwiegend zur Gebäudekühlung eingesetzten Kompressionskältemaschinen weisen einen enormen Strombedarf auf. Eine Alternative dazu bieten mit Wärme angetriebene Absorptionskältemaschinen, welche aus energetischer und ökologischer Sicht große Vorteile mit sich bringen. Diese Kältemaschinen können entweder direkt beim Gebäude errichtet und betrieben werden (dezentrale Kälteversorgung), oder auch zentral für mehrere Gebäudekomplexe über ein „Fernkältenetz“ die Kälte den jeweiligen Gebäuden zur Verfügung stellen (zentrale Kälteversorgung). Bei der U-Bahnstation Erdberg entsteht der Betriebsgebäudekomplex TownTown, der mit Fernwärme und –Kälte versorgt wird. Es werden unter anderem Bürogebäude und Hotelimmobilien gebaut, wobei die Kombination zwischen Glasarchitektur und hohen internen Lasten zu einem hohen Klimatisierungsbedarf führen werden. Aufgrund der Bebauungsdichte und des hohen Klimatisierungsbedarfs wird ein Fernkältenetz (zentrale Kältebereitstellung) umgesetzt. Inhalt des Projektes ist in einem ersten Schritt die Erfassung von Kühltechnologien moderner Bürogebäude und Gewerbebetriebe, sowie die Erhebung der geforderten technischen Rahmenbedingungen für die Fernkälteübergabe. Nach der Auswahl und Kombination unterschiedlicher Kühltechnologien anhand des Kühlbedarfs und der Lastverläufe der geplanten Bürogebäude in Town Town werden daraus Strategien zu einer intelligenten Einbindung einer Fernkälteversorgung entwickelt. Anhand von dynamischen Anlagensimulationen werden unterschiedliche Regelungsstrategien untersucht, um sowohl ein effizientes Fernkältenetz, als auch eine Nutzer orientierte Klimatisierung gewährleisten zu können. Neben der Entwicklung dieser intelligenten Fernkälteübergabe ist eine Machbarkeitsstudie zur alternativen Rückkühlung von zentralen Groß-Absorptionskälteanlagen Schwerpunkt des Projektes. Es werden mögliche Technologien und Strategien am Fallbeispiel Town Town untersucht und auf technische, wirtschaftliche und ökologische Auswirkungen hin bewertet. Ziele des Projektes sind: Entwicklung intelligenter Fernkälteübergabe und alternativer Rückkühlkonzepte zur Implementierung eines effizienten, zukunftsorientierten Kühlsystems am Fallbeispiel Town Town auf der Kältebereitstellungs- und der Kälteverteilungsseite. Flexibler Einsatz von Fernkälteübergabekonzepten für unterschiedliche Komfortstufen, Kühltechnologien und Nutzungen. Übertragbarkeit der entwickelten Fernkälteübergabekonzepte, so wie der Konzepte zur alternativen Rückkühlung auf zukünftige Fernkältenetze in Österreich. Methodische Vorgehensweise Datenerhebung von möglichen Kühltechnologien und zur Gebäudeklimatisierung sowie zentraler Kälteerzeugung in Fernkältenetzen Technologieauswahl und –Kombinationen mittels dynamischer Gebäude- und Anlagensimulation (TRNSYS) Definition der Fernkälteübergabe durch Analyse unterschiedlicher Systemkonfigurationen und Anschlussbedingungen mittels dynamischer Anlagensimulation (DYMOLA) Recherche über den Stand der Technik zur alternative Rückkühlung, sowie Potentialerhebung am Fallbeispiel zentrale Kälteerzeugung in Town Town Erwartete Ergebnisse Evaluierung der statisch dimensionierten zentralen Kälteversorgung mittels dynamischer Gebäude- und Anlagensimulation um die Energieeinsparpotentiale durch eine energieoptimiertere Bauweise, sowie die energetischen Auswirkungen bei einer Variation der Kühltechnologien aufzeigen zu können. Konzepte für intelligente Fernkälteübergabe: Diese Fernkälteübergabekonzepte sollen auf unterschiedliche Komfortstufen, Kühltechnologien, wechselnden Kühlbedarf und Lastverläufe, sowie Nutzereinflüsse eingehen können. Durch sie soll eine innovative Schnittstelle zwischen Fernkältenetz und Verbraucher geschaffen werden, welche auch auf andere Standorte angewendet werden kann. Konzepte zur alternativen Rückkühlung einer Groß-Absorptionskälteanlage: Konkrete Darstellung der Potentiale zur Energieeinsparung (Strom und Wasser), Flächeneinsparung, Mehrfachnutzung der Abwärme, sowie Einbindung von alternativen Technologien zur Rückkühlung (Abwasserkanal, Eisspeicher,…) am Fallbeispiel Town Town. Projektbeteiligte Projektleiter Ing. Anita Preisler Institut/Unternehmen arsenal research Geschäftsfeld Nachhaltige Energiesysteme / Business Unit Sustainable Energy Systems Kontaktadresse Ing. Anita Preisler arsenal research Geschäftsfeld Nachhaltige Energiesysteme / Business Unit Sustainable Energy Systems Austria, 1210 Vienna, Giefinggasse 2 Tel.: +43 (0) 50550-6634 Fax: +43 (0) 50550-6613 E-Mail: [email_address] Homepage: www.arsenal.ac.at Projektpartner ILF Beratende Ingenieure ZT GmbH Fernwärme Wien GmbH IWS Immobiliendevelopment Wiener Stadtwerke BMG & Soravia AG SPAR Österreichische Warenhandels AG
  4. Budgetär geplant sind für 2011: Haus der Zukunft ca. 5 Mio Klimafonds NE2020 ca. 30. Mio Klimafonds SMART ENERGY – Fit for SET Demo für Smart Grids 10 Mio Demo für Smart Cities 10 Mio
  5. This was now the situation concernin the green electricty producion which can become a problem when we look at the ambitiounus policy targets. Due to the Renewable Energy Directive, which was adopted by the European Parlament in Dec. 2008, Austria has to increase its share of res form 23.3% to 34% by 2020. In the field of Transport: 10% by 2020 (also according RE directive) Increase efficiency by 9% by 2016 (according to directive on energy end use) and by 20 % until 2020 according to 20/20/20 targets of the EU Energie: Empfehlung SET Plan – deutliche Erhöhung der öffentlichen Energieforschungsausgaben auf 100-120 Mio €/Jahr (= Anstieg auf ca. 0,035 – 0,04 % des BIP)
  6. Österreichische Zielsetzungen Treibhausgasreduktion Senkung um 16 % bis 2020 basierend auf 2005 Effizienz Steigerung der Energieeffizienz um 9% bis 2016 basierend auf business as usual Scenario 2001-2005 (für Bereiche außerhalb Emissionshandel) Erneuerbare Energien Anstieg von 23 % (2005) auf 34 % in 2020 (28 % in 2007) Transport: 10 % Biotreibstoffe und E-Mobilität bis 2020 Forschungsausgaben 3 % des BIP bis 2010 (2,73 % in 2009) Energie: Verdreifachung der öffentlichen Energieforschungsausgaben (= Anstieg auf 0,04 % des BIP)