SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
INNOVATIONS-
IDEEN-
MANAGEMENT
DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBH
ERFAHRUNGSBERICHT
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
SPINNER Group
SPINNER – High Frequency Performance Worldwide
SPINNER Produktionsstätten
 1946 München (Deutschland)
– Hauptsitz –
 1966 Westerham (Deutschland)
 1991 Lauenstein (Deutschland)
 1995 Szekszárd (Ungarn)
 1997 Atlanta (USA)
 2000 Shanghai (China)
 2010 São José dos Campos (Brasilien)
SPINNER Geschäftsführung
Stephanie Spinner-König
Geschäftsführung seit 1990
Firmenerfahrung seit 1975
Katharina König
Geschäftsführung seit 2010
Firmenerfahrung seit 2004
SPINNER Vertriebsniederlassungen
SPINNER Vertretungen
SPINNER Produktionsstätten
1300 Mitarbeiter weltweit
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
SPINNER Geschäftsfelder
SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und Antenne
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
MNCS® – Mobile Network
Combining System
Steckverbinder
Jumper-Kabel
Überspannungsableiter
Verteiler, Koppler, Filter,
Diplexer, Tri- und Multiplexer
MNCS (Mobile Network Combining)
Mobilfunk
Rundfunk Filter
Schalter
Widerstände
Mehrsenderweichen
Umschaltfelder
Rohrleitungssysteme
Radar &
Satellite
Koax- u. Hohlleiter-Drehkupplungen
Optische Drehkupplungen
Hybride Drehkupplungen mit optischen u.
Hochfrequenz-Kanälen, Schleifringen, Encoder,
kontaktloser Leistungs- u. Signalübertragung
Sende- und Empfangsantennen
Speisekabel für Phased-Array-Antennen
Industry &
Science
hochpräzise Komponenten für Labore,
Mess- u. Prüfeinrichtungen sowie MRI-Geräte,
Präzisionssteckverbinder, Messadapter,
Kalibrier-Kits
Koaxkabel, Dämpfungsglieder und Zubehör
R14- u. R32-Hohlleiter- und 6 1/8″- bis 14"-
Rigid-Line-Komponenten und -Netzwerke
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
lTEM
l LH
λLH < λTEM → Wavelength shrinking
β=2/λ
f
+βc/2
-βc/2
fop: operating
frequency
λTEM=c/fop
Dispersion
Diagram
passband
TEM
stopband
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
Beispiel:
SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
SPINNER – Innovative Hochfrequenztechnik
From 1D Metamaterials to SWS:
Pioneering technology enabling
unprecedented novel capabilities
Produktbeispiel SWS-Tiefpassfilter
Shrinking Passive RF Components
o The size of most RF components depend on the wavelength λ which is
usually determined by the operating frequency via λ = c/f
 SWS shrinks the wavelength at the given operating frequency thus
allowing reduction of size
Tailoring Dispersion Relations
o Conventional λ–dependent coaxial structures only work at a given
frequency and odd multiples of it owing to the rigorous relation between
frequency and wavelength
 SWS enables flexible dual-band use of a component as it allows
bending of the relation between frequency and wavelength
Generating Pass Bands and Stop Bands
 SWS structures can be designed to support frequency selectivity as it
renders possible to generate pass bands and / or stop bands
Overcoming Thermal Limitations of Power Rating
o Insufficient heat transfer from inner to outer conductor owing to low
thermal conductivity of dielectrics restricts power handling capability of
rigid line components
 SWS strongly increases thermal coupling of inner and outer conductor
Suspending Higher Order Mode Disturbance
o Cut-off frequencies of higher order modes (HOM) limit the usable
frequency range
 SWS can create wide monomodal TEM bands above HOM cut-off
frequencies by introducing band gaps disabling HOM propagation and
thus allowing "over-moded" operation w/o any HOM disturbance
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Ideenmanagement im Innovationsprozess
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
PEP
Konzept Produkt
Ver-
marktung
konkret
planbar
sequenziell
effizienzorientiert
Anstöße,
Suchfelder
Innovations-
ideen
selektieren, filtern, auswählen
anreichern, reifen
mehrere Informationen und Ideen kombinieren
von Heureka-Momenten
und zeitlich versetzten
Erkenntnissen abhängig
erfordet Flexibilität, Agilität,
interdisziplinäre Kolloboration,
Umgang mit „soft facts“
Orientierung?
Informationen
über kommende
Entwicklungen
Zukunfts-
faktoren
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
„Fuzzy Front End of Innovation“
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
PEP
Konzept Produkt
Ver-
marktung
konkret
planbar
sequenziell
effizienzorientiert
Anstöße,
Suchfelder
Innovations-
ideen
selektieren, filtern, auswählen
anreichern, reifen
mehrere Informationen und Ideen kombinieren
von Heureka-Momenten
und zeitlich versetzten
Erkenntnissen abhängig
erfordet Flexibilität, Agilität,
interdisziplinäre Kolloboration,
Umgang mit „soft facts“
Informationen
über kommende
Entwicklungen
Zukunfts-
faktoren
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES: Von Innovationsanstößen zu Konzepten
aus der
Strategie
abgeleitete
Innovations-
bedarfe
aus Zukunftsfaktoren
abgeleitete
Innovationsanstöße
Ideenmanagement im Innovationsprozess
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Ideen von
Mitarbeitern,
Kunden,
Kooperations-
partnern etc.
Innovations-
ideen-
Evaluierungs-
system INES
von Anstößen / Ideen
zu den besten Konzepten
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES: Von Innovationsanstößen und –ideen zu anwendungsreifen Konzepten
Innovationsfelder /
Innovationsanstöße
Anforderungen ans Innovations-
ideen-Evaluierungssystem
Innovationsanstöße / -ideen
schrittweise ausarbeiten und
bewerten
dabei strategische Bedeutung,
kommerziellen Wert,
technologische Dimensionen
(und Begeisterungsfaktor)
evaluieren
nur auf die attraktivsten Ideen
Ressourcen verwenden
Anpassbarkeit an Veränderungen
der Rahmenbedingungen
spätere ergänzende Einfälle zu
Ideen unterstützen
Innovationsideen
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses
Full
Production
& Market
Launch
Testing &
Validation
Develop-
ment
Business
Case /
Detailed
Investigation
Scoping /
Preliminary
Investigation
Idea Stage /
Ideation/
Discovery
Gate 1:
Strat. Abgleich,
techn. Machbarkeit,
Attraktivität,
Wettbewerbsvorteil
Gate 2:
Marktattraktivität,
Wettbewerbssitua-
tion, Produktvortei-
le, Profitpotenzial
Gate 3:
Entwicklungs-
freigabe
Gate 4:
Überprüfung der
Projektattraktivität
und der Einhaltung
der Spezifikationen
Gate 5:
Vermarktungs- und
Produktionsfreigabe,
kommerzielle
Rentabilität
Stage 1
Kurz-Studien zu
Marktvolumen, -
potenzial,
vorläufige
Bewertung der
technischen
Machbarkeit
Stage 2
Untersuchung der Kunden-
wünsche, Wettbewerbs-
analyse, Konzepttests am
Kunden, technische Mach-
barkeit (technologisch u.
ökonomisch), Herstellbarkeit,
Herstellkosten, Investitionen,
finanzielle Analyse (DCF),
rechtliche, regulatorische u.
patentrechtliche Beurteilung
Stage 3
Entwicklung &
Erstellung von
Prototypen,
Labortests,
begleitende
Kunden-
Feedback- u.
Marktanalysen,
Produktions-
planung
Stage 4
Überprüfung des
Produkts (Qualität,
Performance), des
Produktions-
prozesses, der
Kundenakzeptanz,
der Wirtschaftlich-
keit, Behebung
eventueller Fehler
Stage 5
Umsetzung des
Produktions- und
Vermarktungs-
plans
Stage-Gate-Prozess nach R. Cooper
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses
Full
Production
& Market
Launch
Testing &
Validation
Develop-
ment
Business
Case /
Detailed
Investigation
Scoping /
Preliminary
Investigation
Idea Stage /
Ideation/
Discovery
Stage-Gate-Prozess nach R. Cooper
Risiko, Unsicherheit der Ideenumsetzbarkeit
Kosten/Ressourcenaufwand für die Ideenweiterentwicklung
 Berücksichtigung von Markt und Technik
 Nachvollziehbarkeit des Vorgehens:
Vorgeschriebene, multifunktionale, parallelisierte Aktivitäten in jedem Prozessschritt
 Transparenz, Objektivität,
 Steuerbarkeit der Abläufe, zuzuordnende Verantwortlichkeiten,
 Erfolgsmessung / Controlling, laufende Verbesserung jedes Prozessschritts möglich
 Systematische Go/Kill-Entscheidungen nach jedem Schritt, um keine Ressourcen auf untaugliche Projekte zu
verschwenden
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses
Konsequente Ideenfilterung
#Ideen
Zeit
suboptimales INM: anfangs
Ressourcenvergeudung, später
keine Umsetzung
gutes INM:
schnelles
Selektieren,
Umsetzung
der (vermutl.)
besten Idee
Unsicherheit
Ressourcenaufwand
Ideenpool + Ranking statt Go/Kill
Typischerweise konkurrieren ständig
viele unterschiedliche Ideen um
begrenzte Ressourcen
 Sammlung aller Ideen im Ideenpool
 Statt nur unrentable, nicht umsetzbare
oder sich als unattraktiv erweisende
Innovationsideen an den Gates zu
stoppen, sollen alle Ressourcen auf die
jeweils attraktivsten Ideen verwendet
werden (Bewertung + Ranking statt
go/kill anhand von absoluten Kriterien)
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses
Ideenpool + Ranking statt Go/Kill
Typischerweise konkurrieren ständig
viele unterschiedliche Ideen um
begrenzte Ressourcen
 Sammlung aller Ideen im Ideenpool
 Statt nur unrentable, nicht umsetzbare
oder sich als unattraktiv erweisende
Innovationsideen an den Gates zu
stoppen, sollen alle Ressourcen auf die
jeweils attraktivsten Ideen verwendet
werden (Bewertung + Ranking statt
go/kill anhand von absoluten Kriterien)
Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Reife
Typischerweise liegen die Innovationsideen in sehr
unterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate:
Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich)
 Bewertung nach verschiedenen Kategorien
mit Erwartungswert und Unsicherheit (best case /
worst case):
 Gewichtung der Bewertungskategorien
 Bestimmung der Attraktivität aus den gewichteten
Erwartungswerten und des Reifegrads aus den
gewichteten Unsicherheiten
 Laufende Aktualisierung der Bewertungen nach
jedem Bearbeitungsschritt
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses
Ideenpool + Ranking statt Go/Kill
Typischerweise konkurrieren ständig
viele unterschiedliche Ideen um
begrenzte Ressourcen
 Sammlung aller Ideen im Ideenpool
 Statt nur unrentable, nicht umsetzbare
oder sich als unattraktiv erweisende
Innovationsideen an den Gates zu
stoppen, sollen alle Ressourcen auf die
jeweils attraktivsten Ideen verwendet
werden (Bewertung + Ranking statt
go/kill anhand von absoluten Kriterien)
SPINNERs INES-Prozess
Erfassung jeder Innovationsidee per Ideenkarte
Sammlung aller Ideenkarten im Ideenpool
Ermittlung der aktuell attraktivsten Idee im Ideenpool
Steigerung ihres Reifegrads durch Weiterentwicklung
der Idee bzgl. d. Kriteriums mit der größten Unsicherheit
Einsortieren ins Ranking des Ideenpools mit genauer
bewerteter Attraktivität (und gesteigertem Reifegrad)
Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Reife
Typischerweise liegen die Innovationsideen in sehr
unterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate:
Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich)
 Bewertung nach verschiedenen Kategorien
mit Erwartungswert und Unsicherheit (best case /
worst case):
 Gewichtung der Bewertungskategorien
 Bestimmung der Attraktivität aus den gewichteten
Erwartungswerten und des Reifegrads aus den
gewichteten Unsicherheiten
 Laufende Aktualisierung der Bewertungen nach
jedem Bearbeitungsschritt
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Geheimhaltung, Patent-
relevanz, Prämierungsrelevanz
Ansprechpartner, Kreis der zu
Informierenden, Promotoren
Detaillierung der Idee,
Erfassung aller Eingangs-
überlegungen zur strate-
gischen Relevanz, zur
Wettbewerbsdifferenzierung /
USP, zum Markt, zur
technischen Realisierung etc.
Ideenchampion
Name und Kurzbeschreibung
der Idee
Urheber der Idee
Erfassen von Innovationsideen
Innovationsideenmanagement mit INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
Erfassen von Innovationsideen
Innovationsideenmanagement mit INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Fokusfelder der Innovation | Matrix Innovationsfaktoren (Zeit/Qualität/Kosten/Ökologie) vs. Life-Cycle-Phasen
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Bewerten von Innovationsideen
Innovationsideenmanagement mit INES
Bewertung nach Kategorien
strategisch (Vision, Stärkung fürs / Profit von Wettbewerbsdifferenzial, PMM, Innovationsstrategie I-PMM)
kommerziell (DCF, ROI etc., Wert von Funktionen, Nutzen, Kosten, Schäden aus Kundensicht usw.)
„immaterial assets“ (Synergien, Antagonismen, Kannibalismus, Know-how-Gewinn, Unterlassungsrisiko etc.)
technisch (Machbarkeit/Umsetzungswahrscheinlichkeit → Unsicherheit der Erwartungswerte)
„emotional“ (Gibt es begeisterte Treiber/Promoter?, Öffentlichkeitswirksamkeit etc.)
generell (Gesetzliche, regulatorische, patentrechtliche Beurteilungen)
Durchführung der Bewertungen
veranlasst und erfragt vom Ideenchampion (Innovationsmanager)
durchgeführt von den Kompetenzträgern (Innovationsmanagement, Produktentwicklung /
Technologiemanager, Sales&Marketing, Legal Adviser)
Bewertung von der vagen bis zur konkretisierten Idee
Anfangs weiche Faktoren verwenden, schwache Signale, allgemeine/typische Daten des betreffenden Feldes
als Default-Werte (z.B. allgemeine Rendite-/Umsatzentwicklung im betreffenden Segment),
Intuition, Bauchgefühl-Bewertung von Fachleuten, Analogien,
Quervergleiche mit bestehenden Lösungen, komparative Vorteile, adressierbares Marktvolumen ...
bis hin zu "harten" Daten & Fakten im Entwicklungsantrag
(DCF, ROI, time to market, Herstellkosten, Investitionen etc.)
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Bewertung mit der Opportunity Landscape
(nach Anthony Ulwick)
Darstellung von Wichtigkeit und gegebenem Erfüllungsgrad
der Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Kundensicht zu
bewältigen ist
 Löst die Innovationsidee ein wichtiges, ungenügend
erfülltes Kundenproblem?
 Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel
eigenen Ressourceneinsatz ist dem Kunden eine
Verbesserung wert?
0
0.2
0.4
0.6
0.8
1
0 0.2 0.4 0.6 0.8 1
Kommerzielle Evaluierung – von „soft facts“ zum DCF
Innovationsideen-Evaluierung mit INES
übererfüllt
unterbedient
bedarfsgerecht /
angemessen bedient
Chancen für
nachhaltige und
Durchbruchs-
Innovationen
Grundvoraussetzungen,
kaum Differenzierungs-
potenzial
Erfüllungsgrad
Wichtigkeit
Bewertung mit dem Idealitätsquotienten
I =
S ai Fi·Qi + S bj Nj
S Km + S gn Sn
F = Funktion, Q = Qualität, N = zusätzl. Nutzen,
K = Kosten, S = Systemschaden,
a, b, g: Koeffizienten
Bewertung nach Intuition von Experten
Ersteinschätzung durch Sales & Marketing
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
Berechnung des Discounted Cash Flow (DCF)
Strategische Bewertung auf der Ideenkarte
Kriterien der strategischen Evaluierung
Innovationsideen-Evaluierung mit INES
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Darstellung strategischer Entscheidungen in der
Produkt-Markt-Matrix (PMM)
e Elip.
HL
EMP Konf.
Kabel
RL/HL
Leitung
s Komp
Kopple
r
Absor
b.
Komp.
Schalte
r
Drehüb
ertrage
r
Filter Combi
ning
Einheit
en
Aktive
Kompo
nenten
und
Mess-
Hilfsmi
ttel
High
Power
Werkze
uge,
Zubeh
ör
Neue
Produkt
e
System
e
Lösungs
projekte
Handels
ware
Technic
al
Service
Others
B C D E F G H J K L M N O P Q R S T Y
E E? E E
Märkte
Produktportfolios
Vision:
Maßstäbe setzen
in der
Hochfrequenz-
technik
INES-Bewertung
Beispielhafte Darstellung
Innovationsfelder ("Suchfelder")
– aus Art und Gebiet der
Innovationsbedarfe
Innovationsbedarfe in der strategischen Evaluierung
Innovationsideen-Evaluierung mit INES
Innovationsbedarfe
nach Art und Gebiet sowie nach Größe und Bedeutung
Techno-
logische
Erneuerung
Anpassung
an künftige
Bedarfe
Portfolio-Er-
weiterung |
angrenzende
Marktsegm.
bestehende Produkte
PO: neue Märkte
neue
Produkte, Innovatione
n
strategische Zielvorgabe
evtl. Lücke als
Innovations-
anstoß
Zeit
Umsatz,
DB2 o.Ä.
Produktportfoliopflege
Metrik (Bewertungsmaßstäbe)
– aus Größe und Bedeutung der
Innovationsbedarfe
Strategische
Lücke
Abgleich der Strategieaussagen
mit dem Ist-Zustand,
insbes. bzgl. PMM
PMM
Stecke
r
Elip.
HL
EMP Konf.
Kabel
RL/HL
Leitung
s Komp
Kopple
r
Absor
b.
Komp.
Schalte
r
Drehüb
ertrage
r
Filter Combi
ning
Einheit
en
Aktive
Kompo
nenten
und
Mess-
Hilfsmi
ttel
High
Power
Werkze
uge,
Zubeh
ör
Neue
Produkt
e
System
e
Lösungs
projekte
Handels
ware
Technic
al
Service
Others
SGF A B C D E F G H J K L M N O P Q R S T Y
Broadcast
E E? E E
Radar&Satelitte
Industry&Science
CO Outdoor
IBS
Geschäftsfeld-
strategien
PMM
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMM
Innovationsbedarfe in der strategischen Evaluierung
Innovationsideen-Evaluierung mit INES
Innovationsbedarfe
nach Art und Gebiet sowie nach Größe und Bedeutung
Techno-
logische
Erneuerung
Anpassung
an künftige
Bedarfe
Portfolio-Er-
weiterung |
angrenzende
Marktsegm.
Metrik (Bewertungsmaßstäbe)
– aus Größe und Bedeutung der
Innovationsbedarfe
Strategische
Lücke
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
Produktportfolios →
Märkte
↓
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT
ERFAHRUNGSBERICHT
Vorstellung SPINNER Group
 SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit
 Märkte und Produktportfolios:
 Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft
 Innovative Hochfrequenztechnik
 Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching
Innovationsideenmanagement bei SPINNER
 Ideenmanagement im Innovationsprozess
 Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
 Innovationsideenmanagement mit INES
 Erfassen von Innovationsideen
 Ideenbewertung
 INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
SPINNERs Innovationsideen-
Evaluierungssystem INES
Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Ideen
Pool
Idee 1
Idee 2
Idee N
Innovationsideen-
Evaluierungssystem
.
.
.
Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
SPINNERs Innovationsideen-
Evaluierungssystem INES
Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Ideen
Pool
Idee 1
Idee 2
Idee N
Innovationsideen-
Evaluierungssystem
Rahmen-
Bedingungen
Enthält die Gewichtsfaktoren
für die einzelnen
Kriterien, strategische
Vorgaben, kom-merzielle
Rahmendaten usw.
.
.
.
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Rahmenbedingungen enthalten u.a. die
PMM und iPMM für die strategischen
Bewertungen
sowie Gewichtsfaktoren der Kriterien
Beispiel-
hafte
Darstel-
lungen
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
SPINNERs Innovationsideen-
Evaluierungssystem INES
Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Ideen
Pool
Idee 1
Idee 2
Idee N
Innovationsideen-
Evaluierungssystem
Rahmen-
Bedingungen
Ideen-
Ranking
Enthält die Gewichtsfaktoren
für die einzelnen
Kriterien, strategische
Vorgaben, kom-merzielle
Rahmendaten usw.
Erzeugt eine sortierte
Liste von allen Ideen
auf Knopfdruck
.
.
.
Sortierte Liste der Innovationsideen im Pool
Priorisierung entsprechend dem Ranking nach den
Attraktivitätswerten der Ideen im Pool
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Beispielhafte
Darstellung
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
SPINNERs Innovationsideen-
Evaluierungssystem INES
Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
Ideen
Pool
Idee 1
Idee 2
Idee N
Innovationsideen-
Evaluierungssystem
Rahmen-
Bedingungen
Ideen-
Ranking
Enthält die Gewichtsfaktoren
für die einzelnen
Kriterien, strategische
Vorgaben, kom-merzielle
Rahmendaten usw.
Erzeugt eine sortierte
Liste von allen Ideen
auf Knopfdruck
.
.
.
Vorgehen bei veränderten Rahmenbedingungen
Erfassung der geänderten Rahmenbedingungen in
der entsprechenden Datei
Erzeugung einer neu sortierten Liste der
Innovationsideen, bewertet unter den geänderten
Rahmenbedingungen → neue Priorisierung
Alle Innovationsideen verbleiben stets im Ideenpool!
(Ausnahme: Bei der Evaluierung hat sich eine grundsätzliche
Unmöglichkeit herausgestellt – aber Vorsicht, technischer
Fortschritt kann scheinbare Unmöglichkeiten überwinden!)
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH
Ablauforganisation: Innovationsideen-Evaluierungssystem INES | Process Description
Innovationsideen-Evaluierungssystem INES
DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
Process Description
WWW.SPINNER-GROUP.COM
HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE
Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!
Dr. Kai H. E. Numssen
Leiter Innovationsmanagement
Head of Innovation Management
SPINNER GmbH
Aiblinger Str. 30
83620 Westerham
Tel.: +49 (8063) 971-3486
Fax: +49 (8063) 971-3149
E-Mail: kai.numssen@spinner-group.com
Web: www.spinner-group.com
Xing: www.xing.com/profile/Kai_Numssen

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Influence du vin colombiano,octopucia,remy
Influence du vin   colombiano,octopucia,remyInfluence du vin   colombiano,octopucia,remy
Influence du vin colombiano,octopucia,remyjeanpyXD
 
Don federico
Don federicoDon federico
Don federico
carmensimon
 
Ct aprender pogramacion
Ct aprender pogramacionCt aprender pogramacion
Ct aprender pogramacion
Estrellita Vargas Miranda
 
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatialesLes apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Gaëtan LAVENU
 
Marina y laura. trabajo francés
Marina y laura. trabajo francésMarina y laura. trabajo francés
Marina y laura. trabajo francéspacitina
 
Le château du moyen âge
Le château du moyen âgeLe château du moyen âge
Le château du moyen âge
C.A.H.M
 
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'Azur
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'AzurNatalia TR Provence-Alpes-Coted'Azur
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'AzurHercules' city
 
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Oeko-Institut
 
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupe
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupePrésent de l'indicatif des verbes du 1er groupe
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupeMónica Marín
 
Presentacion enron 2 para el blogs
Presentacion enron 2 para el blogsPresentacion enron 2 para el blogs
Presentacion enron 2 para el blogs
Damian Tirado
 
Lara tintin (8)
Lara tintin (8)Lara tintin (8)
Lara tintin (8)pacitina
 
презентация1
презентация1презентация1
презентация1NataK78
 
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA LANGUE ESPAG...
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA  LANGUE ESPAG...LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA  LANGUE ESPAG...
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA LANGUE ESPAG...
EL ESPAÑOL Y OTRAS LENGUAS
 
Drupalcamp Nantes - Open layers
Drupalcamp Nantes - Open layersDrupalcamp Nantes - Open layers
Drupalcamp Nantes - Open layers
Artusamak
 
Plans commerces
Plans commercesPlans commerces
Plans commercesrmtunisie
 

Andere mochten auch (20)

Influence du vin colombiano,octopucia,remy
Influence du vin   colombiano,octopucia,remyInfluence du vin   colombiano,octopucia,remy
Influence du vin colombiano,octopucia,remy
 
Tp gordon red
Tp gordon redTp gordon red
Tp gordon red
 
Don federico
Don federicoDon federico
Don federico
 
Avions futurs 1
Avions futurs 1Avions futurs 1
Avions futurs 1
 
Ct aprender pogramacion
Ct aprender pogramacionCt aprender pogramacion
Ct aprender pogramacion
 
Plans
PlansPlans
Plans
 
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatialesLes apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
Les apports d'HTML5 pour l'interopérabilité des applications géospatiales
 
Marina y laura. trabajo francés
Marina y laura. trabajo francésMarina y laura. trabajo francés
Marina y laura. trabajo francés
 
Heute
HeuteHeute
Heute
 
Le château du moyen âge
Le château du moyen âgeLe château du moyen âge
Le château du moyen âge
 
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'Azur
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'AzurNatalia TR Provence-Alpes-Coted'Azur
Natalia TR Provence-Alpes-Coted'Azur
 
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
Möglichkeiten und Grenzen der Vertrauensentwicklung in umstrittenen Risikotec...
 
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupe
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupePrésent de l'indicatif des verbes du 1er groupe
Présent de l'indicatif des verbes du 1er groupe
 
Presentacion enron 2 para el blogs
Presentacion enron 2 para el blogsPresentacion enron 2 para el blogs
Presentacion enron 2 para el blogs
 
Lara tintin (8)
Lara tintin (8)Lara tintin (8)
Lara tintin (8)
 
презентация1
презентация1презентация1
презентация1
 
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA LANGUE ESPAG...
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA  LANGUE ESPAG...LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA  LANGUE ESPAG...
LE DICTIONNAIRE DES CHAMPS SÉMANTI-QUES DANS LA TRADITION DE LA LANGUE ESPAG...
 
Unilink
UnilinkUnilink
Unilink
 
Drupalcamp Nantes - Open layers
Drupalcamp Nantes - Open layersDrupalcamp Nantes - Open layers
Drupalcamp Nantes - Open layers
 
Plans commerces
Plans commercesPlans commerces
Plans commerces
 

Ähnlich wie Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --slideshare-version

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
Kai Numssen
 
CI Vorg ppt Currenta
CI Vorg ppt CurrentaCI Vorg ppt Currenta
CI Vorg ppt Currenta
Currenta GmbH & Co. OHG
 
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AGBruno Meinhardt
 
Programmheft Zukunftskongress
Programmheft ZukunftskongressProgrammheft Zukunftskongress
Programmheft Zukunftskongress
Dr. Alireza Tavakoli
 
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
RODIAS GmbH
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
Frank Lange
 
Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014
ifm electronic gmbh
 
DTIM 2016 - Post Event Report
DTIM 2016 - Post Event ReportDTIM 2016 - Post Event Report
DTIM 2016 - Post Event Report
Ramona Kohrs
 
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
dankl+partner consulting gmbh
 
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
MCP Deutschland GmbH
 
Laser symposium 2018. dresden alemania.- programa general
Laser symposium 2018.  dresden alemania.- programa generalLaser symposium 2018.  dresden alemania.- programa general
Laser symposium 2018. dresden alemania.- programa general
Grupo Idemet SA de CV
 
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
MCP Deutschland GmbH
 
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
dankl+partner consulting gmbh
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Branding Maintenance
 
INservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 MesseplanINservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 Messeplan
MesagoMesseFrankfurt
 
Programm MAINTENANCE Austria 2013
Programm MAINTENANCE Austria 2013Programm MAINTENANCE Austria 2013
Programm MAINTENANCE Austria 2013
dankl+partner consulting gmbh
 
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONFolder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONPROFACTOR Group
 
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Praxistage
 

Ähnlich wie Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --slideshare-version (20)

Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
Herausforderung Fuzzy Front End of Innovation - PFI forum innovation --kai-nu...
 
CI Vorg ppt Currenta
CI Vorg ppt CurrentaCI Vorg ppt Currenta
CI Vorg ppt Currenta
 
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG
1130_Meinhardt_Bruno_Moebus_Ralf_Lapp_Holding_AG
 
Programmheft Zukunftskongress
Programmheft ZukunftskongressProgrammheft Zukunftskongress
Programmheft Zukunftskongress
 
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
Kongress Instandhaltung mit SAP PM 2018
 
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
Agile Methoden in der Medizintechnik - der konsequente Weg zur Marktführersc...
 
Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014Automatisierung aus erster Hand 2014
Automatisierung aus erster Hand 2014
 
DTIM 2016 - Post Event Report
DTIM 2016 - Post Event ReportDTIM 2016 - Post Event Report
DTIM 2016 - Post Event Report
 
INSTANDHALTUNGSTAGE 2013
INSTANDHALTUNGSTAGE 2013INSTANDHALTUNGSTAGE 2013
INSTANDHALTUNGSTAGE 2013
 
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
 
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
Einladung: INSTANDHALTUNGSTAGE 2016!
 
Laser symposium 2018. dresden alemania.- programa general
Laser symposium 2018.  dresden alemania.- programa generalLaser symposium 2018.  dresden alemania.- programa general
Laser symposium 2018. dresden alemania.- programa general
 
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
 
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2015
 
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer InstitutSmart Maintenance by Fraunhofer Institut
Smart Maintenance by Fraunhofer Institut
 
INservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 MesseplanINservFM 2017 Messeplan
INservFM 2017 Messeplan
 
Programm MAINTENANCE Austria 2013
Programm MAINTENANCE Austria 2013Programm MAINTENANCE Austria 2013
Programm MAINTENANCE Austria 2013
 
PROFACTOR Group
PROFACTOR GroupPROFACTOR Group
PROFACTOR Group
 
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTIONFolder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
Folder PROFACTOR Gruppe | PRODUCTION
 
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
Ing. Friedrich Szukitsch, Werner Schröder (ÖVIA)
 

Innovationsideenmanagement - DIFI-Tagung Ideenmanagement -- Kai Numssen --slideshare-version

  • 1. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 INNOVATIONS- IDEEN- MANAGEMENT DR. KAI NUMSSEN – SPINNER GMBH ERFAHRUNGSBERICHT
  • 2. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 3. SPINNER Group SPINNER – High Frequency Performance Worldwide SPINNER Produktionsstätten  1946 München (Deutschland) – Hauptsitz –  1966 Westerham (Deutschland)  1991 Lauenstein (Deutschland)  1995 Szekszárd (Ungarn)  1997 Atlanta (USA)  2000 Shanghai (China)  2010 São José dos Campos (Brasilien) SPINNER Geschäftsführung Stephanie Spinner-König Geschäftsführung seit 1990 Firmenerfahrung seit 1975 Katharina König Geschäftsführung seit 2010 Firmenerfahrung seit 2004 SPINNER Vertriebsniederlassungen SPINNER Vertretungen SPINNER Produktionsstätten 1300 Mitarbeiter weltweit Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 4. SPINNER Geschäftsfelder SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik zwischen Sender und Antenne Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH MNCS® – Mobile Network Combining System Steckverbinder Jumper-Kabel Überspannungsableiter Verteiler, Koppler, Filter, Diplexer, Tri- und Multiplexer MNCS (Mobile Network Combining) Mobilfunk Rundfunk Filter Schalter Widerstände Mehrsenderweichen Umschaltfelder Rohrleitungssysteme Radar & Satellite Koax- u. Hohlleiter-Drehkupplungen Optische Drehkupplungen Hybride Drehkupplungen mit optischen u. Hochfrequenz-Kanälen, Schleifringen, Encoder, kontaktloser Leistungs- u. Signalübertragung Sende- und Empfangsantennen Speisekabel für Phased-Array-Antennen Industry & Science hochpräzise Komponenten für Labore, Mess- u. Prüfeinrichtungen sowie MRI-Geräte, Präzisionssteckverbinder, Messadapter, Kalibrier-Kits Koaxkabel, Dämpfungsglieder und Zubehör R14- u. R32-Hohlleiter- und 6 1/8″- bis 14"- Rigid-Line-Komponenten und -Netzwerke DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 5. lTEM l LH λLH < λTEM → Wavelength shrinking β=2/λ f +βc/2 -βc/2 fop: operating frequency λTEM=c/fop Dispersion Diagram passband TEM stopband Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH Beispiel: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching SPINNER – Innovative Hochfrequenztechnik From 1D Metamaterials to SWS: Pioneering technology enabling unprecedented novel capabilities Produktbeispiel SWS-Tiefpassfilter Shrinking Passive RF Components o The size of most RF components depend on the wavelength λ which is usually determined by the operating frequency via λ = c/f  SWS shrinks the wavelength at the given operating frequency thus allowing reduction of size Tailoring Dispersion Relations o Conventional λ–dependent coaxial structures only work at a given frequency and odd multiples of it owing to the rigorous relation between frequency and wavelength  SWS enables flexible dual-band use of a component as it allows bending of the relation between frequency and wavelength Generating Pass Bands and Stop Bands  SWS structures can be designed to support frequency selectivity as it renders possible to generate pass bands and / or stop bands Overcoming Thermal Limitations of Power Rating o Insufficient heat transfer from inner to outer conductor owing to low thermal conductivity of dielectrics restricts power handling capability of rigid line components  SWS strongly increases thermal coupling of inner and outer conductor Suspending Higher Order Mode Disturbance o Cut-off frequencies of higher order modes (HOM) limit the usable frequency range  SWS can create wide monomodal TEM bands above HOM cut-off frequencies by introducing band gaps disabling HOM propagation and thus allowing "over-moded" operation w/o any HOM disturbance DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 6. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 7. Ideenmanagement im Innovationsprozess Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH PEP Konzept Produkt Ver- marktung konkret planbar sequenziell effizienzorientiert Anstöße, Suchfelder Innovations- ideen selektieren, filtern, auswählen anreichern, reifen mehrere Informationen und Ideen kombinieren von Heureka-Momenten und zeitlich versetzten Erkenntnissen abhängig erfordet Flexibilität, Agilität, interdisziplinäre Kolloboration, Umgang mit „soft facts“ Orientierung? Informationen über kommende Entwicklungen Zukunfts- faktoren DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 „Fuzzy Front End of Innovation“
  • 8. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH PEP Konzept Produkt Ver- marktung konkret planbar sequenziell effizienzorientiert Anstöße, Suchfelder Innovations- ideen selektieren, filtern, auswählen anreichern, reifen mehrere Informationen und Ideen kombinieren von Heureka-Momenten und zeitlich versetzten Erkenntnissen abhängig erfordet Flexibilität, Agilität, interdisziplinäre Kolloboration, Umgang mit „soft facts“ Informationen über kommende Entwicklungen Zukunfts- faktoren Innovationsideen-Evaluierungssystem INES: Von Innovationsanstößen zu Konzepten aus der Strategie abgeleitete Innovations- bedarfe aus Zukunftsfaktoren abgeleitete Innovationsanstöße Ideenmanagement im Innovationsprozess DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Ideen von Mitarbeitern, Kunden, Kooperations- partnern etc. Innovations- ideen- Evaluierungs- system INES von Anstößen / Ideen zu den besten Konzepten
  • 9. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 10. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES: Von Innovationsanstößen und –ideen zu anwendungsreifen Konzepten Innovationsfelder / Innovationsanstöße Anforderungen ans Innovations- ideen-Evaluierungssystem Innovationsanstöße / -ideen schrittweise ausarbeiten und bewerten dabei strategische Bedeutung, kommerziellen Wert, technologische Dimensionen (und Begeisterungsfaktor) evaluieren nur auf die attraktivsten Ideen Ressourcen verwenden Anpassbarkeit an Veränderungen der Rahmenbedingungen spätere ergänzende Einfälle zu Ideen unterstützen Innovationsideen DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 11. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses Full Production & Market Launch Testing & Validation Develop- ment Business Case / Detailed Investigation Scoping / Preliminary Investigation Idea Stage / Ideation/ Discovery Gate 1: Strat. Abgleich, techn. Machbarkeit, Attraktivität, Wettbewerbsvorteil Gate 2: Marktattraktivität, Wettbewerbssitua- tion, Produktvortei- le, Profitpotenzial Gate 3: Entwicklungs- freigabe Gate 4: Überprüfung der Projektattraktivität und der Einhaltung der Spezifikationen Gate 5: Vermarktungs- und Produktionsfreigabe, kommerzielle Rentabilität Stage 1 Kurz-Studien zu Marktvolumen, - potenzial, vorläufige Bewertung der technischen Machbarkeit Stage 2 Untersuchung der Kunden- wünsche, Wettbewerbs- analyse, Konzepttests am Kunden, technische Mach- barkeit (technologisch u. ökonomisch), Herstellbarkeit, Herstellkosten, Investitionen, finanzielle Analyse (DCF), rechtliche, regulatorische u. patentrechtliche Beurteilung Stage 3 Entwicklung & Erstellung von Prototypen, Labortests, begleitende Kunden- Feedback- u. Marktanalysen, Produktions- planung Stage 4 Überprüfung des Produkts (Qualität, Performance), des Produktions- prozesses, der Kundenakzeptanz, der Wirtschaftlich- keit, Behebung eventueller Fehler Stage 5 Umsetzung des Produktions- und Vermarktungs- plans Stage-Gate-Prozess nach R. Cooper DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 12. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses Full Production & Market Launch Testing & Validation Develop- ment Business Case / Detailed Investigation Scoping / Preliminary Investigation Idea Stage / Ideation/ Discovery Stage-Gate-Prozess nach R. Cooper Risiko, Unsicherheit der Ideenumsetzbarkeit Kosten/Ressourcenaufwand für die Ideenweiterentwicklung  Berücksichtigung von Markt und Technik  Nachvollziehbarkeit des Vorgehens: Vorgeschriebene, multifunktionale, parallelisierte Aktivitäten in jedem Prozessschritt  Transparenz, Objektivität,  Steuerbarkeit der Abläufe, zuzuordnende Verantwortlichkeiten,  Erfolgsmessung / Controlling, laufende Verbesserung jedes Prozessschritts möglich  Systematische Go/Kill-Entscheidungen nach jedem Schritt, um keine Ressourcen auf untaugliche Projekte zu verschwenden DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 13. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses Konsequente Ideenfilterung #Ideen Zeit suboptimales INM: anfangs Ressourcenvergeudung, später keine Umsetzung gutes INM: schnelles Selektieren, Umsetzung der (vermutl.) besten Idee Unsicherheit Ressourcenaufwand Ideenpool + Ranking statt Go/Kill Typischerweise konkurrieren ständig viele unterschiedliche Ideen um begrenzte Ressourcen  Sammlung aller Ideen im Ideenpool  Statt nur unrentable, nicht umsetzbare oder sich als unattraktiv erweisende Innovationsideen an den Gates zu stoppen, sollen alle Ressourcen auf die jeweils attraktivsten Ideen verwendet werden (Bewertung + Ranking statt go/kill anhand von absoluten Kriterien) DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 14. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses Ideenpool + Ranking statt Go/Kill Typischerweise konkurrieren ständig viele unterschiedliche Ideen um begrenzte Ressourcen  Sammlung aller Ideen im Ideenpool  Statt nur unrentable, nicht umsetzbare oder sich als unattraktiv erweisende Innovationsideen an den Gates zu stoppen, sollen alle Ressourcen auf die jeweils attraktivsten Ideen verwendet werden (Bewertung + Ranking statt go/kill anhand von absoluten Kriterien) Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Reife Typischerweise liegen die Innovationsideen in sehr unterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate: Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich)  Bewertung nach verschiedenen Kategorien mit Erwartungswert und Unsicherheit (best case / worst case):  Gewichtung der Bewertungskategorien  Bestimmung der Attraktivität aus den gewichteten Erwartungswerten und des Reifegrads aus den gewichteten Unsicherheiten  Laufende Aktualisierung der Bewertungen nach jedem Bearbeitungsschritt DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 15. Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH INES als Weiterentwicklung eines Stage-Gate-Prozesses Ideenpool + Ranking statt Go/Kill Typischerweise konkurrieren ständig viele unterschiedliche Ideen um begrenzte Ressourcen  Sammlung aller Ideen im Ideenpool  Statt nur unrentable, nicht umsetzbare oder sich als unattraktiv erweisende Innovationsideen an den Gates zu stoppen, sollen alle Ressourcen auf die jeweils attraktivsten Ideen verwendet werden (Bewertung + Ranking statt go/kill anhand von absoluten Kriterien) SPINNERs INES-Prozess Erfassung jeder Innovationsidee per Ideenkarte Sammlung aller Ideenkarten im Ideenpool Ermittlung der aktuell attraktivsten Idee im Ideenpool Steigerung ihres Reifegrads durch Weiterentwicklung der Idee bzgl. d. Kriteriums mit der größten Unsicherheit Einsortieren ins Ranking des Ideenpools mit genauer bewerteter Attraktivität (und gesteigertem Reifegrad) Vergleichbarkeit trotz unterschiedlicher Reife Typischerweise liegen die Innovationsideen in sehr unterschiedlicher Reife vor (vgl. Stage-Gate: Quervergleich von Ideen nur an einem Gate möglich)  Bewertung nach verschiedenen Kategorien mit Erwartungswert und Unsicherheit (best case / worst case):  Gewichtung der Bewertungskategorien  Bestimmung der Attraktivität aus den gewichteten Erwartungswerten und des Reifegrads aus den gewichteten Unsicherheiten  Laufende Aktualisierung der Bewertungen nach jedem Bearbeitungsschritt DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 16. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 17. Geheimhaltung, Patent- relevanz, Prämierungsrelevanz Ansprechpartner, Kreis der zu Informierenden, Promotoren Detaillierung der Idee, Erfassung aller Eingangs- überlegungen zur strate- gischen Relevanz, zur Wettbewerbsdifferenzierung / USP, zum Markt, zur technischen Realisierung etc. Ideenchampion Name und Kurzbeschreibung der Idee Urheber der Idee Erfassen von Innovationsideen Innovationsideenmanagement mit INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
  • 18. Erfassen von Innovationsideen Innovationsideenmanagement mit INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Fokusfelder der Innovation | Matrix Innovationsfaktoren (Zeit/Qualität/Kosten/Ökologie) vs. Life-Cycle-Phasen
  • 19. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 20. Bewerten von Innovationsideen Innovationsideenmanagement mit INES Bewertung nach Kategorien strategisch (Vision, Stärkung fürs / Profit von Wettbewerbsdifferenzial, PMM, Innovationsstrategie I-PMM) kommerziell (DCF, ROI etc., Wert von Funktionen, Nutzen, Kosten, Schäden aus Kundensicht usw.) „immaterial assets“ (Synergien, Antagonismen, Kannibalismus, Know-how-Gewinn, Unterlassungsrisiko etc.) technisch (Machbarkeit/Umsetzungswahrscheinlichkeit → Unsicherheit der Erwartungswerte) „emotional“ (Gibt es begeisterte Treiber/Promoter?, Öffentlichkeitswirksamkeit etc.) generell (Gesetzliche, regulatorische, patentrechtliche Beurteilungen) Durchführung der Bewertungen veranlasst und erfragt vom Ideenchampion (Innovationsmanager) durchgeführt von den Kompetenzträgern (Innovationsmanagement, Produktentwicklung / Technologiemanager, Sales&Marketing, Legal Adviser) Bewertung von der vagen bis zur konkretisierten Idee Anfangs weiche Faktoren verwenden, schwache Signale, allgemeine/typische Daten des betreffenden Feldes als Default-Werte (z.B. allgemeine Rendite-/Umsatzentwicklung im betreffenden Segment), Intuition, Bauchgefühl-Bewertung von Fachleuten, Analogien, Quervergleiche mit bestehenden Lösungen, komparative Vorteile, adressierbares Marktvolumen ... bis hin zu "harten" Daten & Fakten im Entwicklungsantrag (DCF, ROI, time to market, Herstellkosten, Investitionen etc.) Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 21. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Bewertung mit der Opportunity Landscape (nach Anthony Ulwick) Darstellung von Wichtigkeit und gegebenem Erfüllungsgrad der Aufgabe (in allen Teilschritten), die aus Kundensicht zu bewältigen ist  Löst die Innovationsidee ein wichtiges, ungenügend erfülltes Kundenproblem?  Unsere Ergänzung: "Commitment" abprüfen – wie viel eigenen Ressourceneinsatz ist dem Kunden eine Verbesserung wert? 0 0.2 0.4 0.6 0.8 1 0 0.2 0.4 0.6 0.8 1 Kommerzielle Evaluierung – von „soft facts“ zum DCF Innovationsideen-Evaluierung mit INES übererfüllt unterbedient bedarfsgerecht / angemessen bedient Chancen für nachhaltige und Durchbruchs- Innovationen Grundvoraussetzungen, kaum Differenzierungs- potenzial Erfüllungsgrad Wichtigkeit Bewertung mit dem Idealitätsquotienten I = S ai Fi·Qi + S bj Nj S Km + S gn Sn F = Funktion, Q = Qualität, N = zusätzl. Nutzen, K = Kosten, S = Systemschaden, a, b, g: Koeffizienten Bewertung nach Intuition von Experten Ersteinschätzung durch Sales & Marketing Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH Berechnung des Discounted Cash Flow (DCF)
  • 22. Strategische Bewertung auf der Ideenkarte Kriterien der strategischen Evaluierung Innovationsideen-Evaluierung mit INES Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Darstellung strategischer Entscheidungen in der Produkt-Markt-Matrix (PMM) e Elip. HL EMP Konf. Kabel RL/HL Leitung s Komp Kopple r Absor b. Komp. Schalte r Drehüb ertrage r Filter Combi ning Einheit en Aktive Kompo nenten und Mess- Hilfsmi ttel High Power Werkze uge, Zubeh ör Neue Produkt e System e Lösungs projekte Handels ware Technic al Service Others B C D E F G H J K L M N O P Q R S T Y E E? E E Märkte Produktportfolios Vision: Maßstäbe setzen in der Hochfrequenz- technik INES-Bewertung Beispielhafte Darstellung
  • 23. Innovationsfelder ("Suchfelder") – aus Art und Gebiet der Innovationsbedarfe Innovationsbedarfe in der strategischen Evaluierung Innovationsideen-Evaluierung mit INES Innovationsbedarfe nach Art und Gebiet sowie nach Größe und Bedeutung Techno- logische Erneuerung Anpassung an künftige Bedarfe Portfolio-Er- weiterung | angrenzende Marktsegm. bestehende Produkte PO: neue Märkte neue Produkte, Innovatione n strategische Zielvorgabe evtl. Lücke als Innovations- anstoß Zeit Umsatz, DB2 o.Ä. Produktportfoliopflege Metrik (Bewertungsmaßstäbe) – aus Größe und Bedeutung der Innovationsbedarfe Strategische Lücke Abgleich der Strategieaussagen mit dem Ist-Zustand, insbes. bzgl. PMM PMM Stecke r Elip. HL EMP Konf. Kabel RL/HL Leitung s Komp Kopple r Absor b. Komp. Schalte r Drehüb ertrage r Filter Combi ning Einheit en Aktive Kompo nenten und Mess- Hilfsmi ttel High Power Werkze uge, Zubeh ör Neue Produkt e System e Lösungs projekte Handels ware Technic al Service Others SGF A B C D E F G H J K L M N O P Q R S T Y Broadcast E E? E E Radar&Satelitte Industry&Science CO Outdoor IBS Geschäftsfeld- strategien PMM Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 24. Darstellung der Innovationsbedarfe über der PMM → in iPMM Innovationsbedarfe in der strategischen Evaluierung Innovationsideen-Evaluierung mit INES Innovationsbedarfe nach Art und Gebiet sowie nach Größe und Bedeutung Techno- logische Erneuerung Anpassung an künftige Bedarfe Portfolio-Er- weiterung | angrenzende Marktsegm. Metrik (Bewertungsmaßstäbe) – aus Größe und Bedeutung der Innovationsbedarfe Strategische Lücke Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH Produktportfolios → Märkte ↓ DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 25. INNOVATIONSIDEENMANAGEMENT ERFAHRUNGSBERICHT Vorstellung SPINNER Group  SPINNER – Anspruchsvolle Hochfrequenztechnik weltweit  Märkte und Produktportfolios:  Mobilfunk | Rundfunk | Radar- & Satellitensysteme | Industrie & Wissenschaft  Innovative Hochfrequenztechnik  Beispiel SWS: SPINNER Wavelength Shrinking | Stretching Innovationsideenmanagement bei SPINNER  Ideenmanagement im Innovationsprozess  Innovationsideen-Evaluierungssystem INES  Innovationsideenmanagement mit INES  Erfassen von Innovationsideen  Ideenbewertung  INES: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbHDIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 26. DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH SPINNERs Innovationsideen- Evaluierungssystem INES Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Ideen Pool Idee 1 Idee 2 Idee N Innovationsideen- Evaluierungssystem . . . Ideenkarte zur Erfassung von Innovationsideen
  • 27. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH SPINNERs Innovationsideen- Evaluierungssystem INES Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Ideen Pool Idee 1 Idee 2 Idee N Innovationsideen- Evaluierungssystem Rahmen- Bedingungen Enthält die Gewichtsfaktoren für die einzelnen Kriterien, strategische Vorgaben, kom-merzielle Rahmendaten usw. . . . DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Rahmenbedingungen enthalten u.a. die PMM und iPMM für die strategischen Bewertungen sowie Gewichtsfaktoren der Kriterien Beispiel- hafte Darstel- lungen
  • 28. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH SPINNERs Innovationsideen- Evaluierungssystem INES Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Ideen Pool Idee 1 Idee 2 Idee N Innovationsideen- Evaluierungssystem Rahmen- Bedingungen Ideen- Ranking Enthält die Gewichtsfaktoren für die einzelnen Kriterien, strategische Vorgaben, kom-merzielle Rahmendaten usw. Erzeugt eine sortierte Liste von allen Ideen auf Knopfdruck . . . Sortierte Liste der Innovationsideen im Pool Priorisierung entsprechend dem Ranking nach den Attraktivitätswerten der Ideen im Pool DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Beispielhafte Darstellung
  • 29. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH SPINNERs Innovationsideen- Evaluierungssystem INES Ideenmanagement: Steuerung u. Priorisierung unter veränderlichen Rahmenbedingungen Innovationsideen-Evaluierungssystem INES Ideen Pool Idee 1 Idee 2 Idee N Innovationsideen- Evaluierungssystem Rahmen- Bedingungen Ideen- Ranking Enthält die Gewichtsfaktoren für die einzelnen Kriterien, strategische Vorgaben, kom-merzielle Rahmendaten usw. Erzeugt eine sortierte Liste von allen Ideen auf Knopfdruck . . . Vorgehen bei veränderten Rahmenbedingungen Erfassung der geänderten Rahmenbedingungen in der entsprechenden Datei Erzeugung einer neu sortierten Liste der Innovationsideen, bewertet unter den geänderten Rahmenbedingungen → neue Priorisierung Alle Innovationsideen verbleiben stets im Ideenpool! (Ausnahme: Bei der Evaluierung hat sich eine grundsätzliche Unmöglichkeit herausgestellt – aber Vorsicht, technischer Fortschritt kann scheinbare Unmöglichkeiten überwinden!) DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013
  • 30. Dr. Kai Numssen | SPINNER GmbH Ablauforganisation: Innovationsideen-Evaluierungssystem INES | Process Description Innovationsideen-Evaluierungssystem INES DIFI – Forum für Innovationsmanagement @ Freudenberg – Weinheim – 15. Mai 2013 Process Description
  • 31. WWW.SPINNER-GROUP.COM HIGH FREQUENCY PERFORMANCE WORLDWIDE Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Dr. Kai H. E. Numssen Leiter Innovationsmanagement Head of Innovation Management SPINNER GmbH Aiblinger Str. 30 83620 Westerham Tel.: +49 (8063) 971-3486 Fax: +49 (8063) 971-3149 E-Mail: kai.numssen@spinner-group.com Web: www.spinner-group.com Xing: www.xing.com/profile/Kai_Numssen