SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Informationsveranstaltung über die
Deponie BURGHOF
Vortrag über Arbeiten des Öko-Instituts e. V. im Auftrag der
AVL mbH
Vaihingen-Horrheim, 6. Dezember 2016
Christian Küppers
Öko-Institut e.V., Darmstadt
Überblick
• Deponie BURGHOF
• Natürliche Strahlung
• Durchgeführte Messungen
• Messergebnisse und Bewertung
• Zukünftige Messungen an der Deponie
• Kontrollen bei zukünftigen Freigaben aus dem KKW
Neckarwestheim I
Deponie BURGHOF (1)
Zahlen und Fakten
Ø Gesamtdeponiefläche: 56 ha
Ø Betrieb: 1978 bis etwa 2040
Ø Auffüllvolumen: max. 10,5 Mio. m³
Ø Jährliche Anlieferung: 234.000 t / 13.500 Fahrzeuge
(Durchschnitt letzte 5 Jahre)
Ø Mitarbeiter: 16
Deponie BURGHOF (2)
Abfallarten Deponieklasse I und II
Ø Bis Mai 2005:
- Hausmüll
- Sperrmüll
- Gewerbe- und Industrieabfälle
- Klärschlamm
- mineralische Abfälle
- Bauschutt
- Erdaushub
Ø Ab Juni 2005:
- mineralische Gewerbe- und Industrieabfälle
- mineralische Schlämme
- asbesthaltige Abfälle
- Gips
- Bauschutt
- Erdaushub
Deponie BURGHOF (3)
Infrastruktur
- Wertstoffhof
- Grassammelfläche
- Betriebsgebäude mit Waagen
- Maschinenhallen
- Deklarationszwischenlager
- Umladestation für Gewerbemüll und Altholz
- Deponiegaserfassungsanlage mit Gassammelstation
- Hochtemperaturfackel und Gasmotor
- Sickerwassersammelsystem und Sickerwasservorbehandlungsanlage
Expositionspfad jährliche Effektive Dosis (µSv),
Mittelwert und
Schwankungsbereich in
Deutschland
kosmische Strahlung 300 (Meereshöhe) – 450
terrestrische Strahlung im Freien 50 (20 – 150)
terrestrische Strahlung in Gebäuden 340 (110 – 720)
Ingestion 300 (200 – 400)
Inhalation von Radon-Folgeprodukten 1100 (sehr groß)
Summe 2100 (sehr groß)
Natürliche Strahlung (1)
kosmische Strahlung beim Fliegen
Flugstrecke Dosis pro Flug in µSv
Frankfurt – Rom 3 – 6
Frankfurt – Kanarische Inseln 10 – 20
Frankfurt - San Francisco oder Tokyo 45 - 110
Natürliche Strahlung (2)
Zur Vergleichbarkeit der Wirkung von natürlichen und
künstlichen Radionukliden
o äußere Strahlung (γ,n ...) gibt es in beiden Fällen
o der größte Teil der natürlichen Dosis resultiert aus der Aufnahme von
Radionukliden in den Körper
o der größte Teil der natürlichen Dosis rührt von α–Strahlern her
o es gibt auch Tritium und Kohlenstoff-14 natürlicher Herkunft
o ein „Gewöhnungseffekt“ nur an die natürliche Strahlung ist bei deren
Schwankungsbereich nicht möglich
Ø von natürlichen und künstlichen Radionukliden geht bei gleicher
Dosis das gleiche Risiko aus
Natürliche Strahlung (3)
natürliche Aktivitätskonzentration
Radionuklid Stoff Bq/g
K-40 Granit 0,6 – 4
K-40 PK-Dünger 5,9 (Mittelwert)
Ra-226 Boden (außerhalb Bergbau) 0,009 – 0,015
Ra-226 Granit 0,03 – 0,5
Ra-226 PK-Dünger 0,37 (Mittelwert)
Zum Vergleich:
o K-40: Freigabewert Bauschutt/Bodenaushub (>1000 t/a): 0,8 Bq/g
o Ra-226+: Freigabewert uneingeschränkte Freigabe: 0,03 Bq/g
o Ra-226+: Freigabewert Beseitigung auf Deponie (bis 1000 t/a): 0,04 Bq/g
Ø Bei natürlichen und künstlichen Radionukliden (oder technisch genutzten natürlichen
Radionukliden) wird im Strahlenschutzrecht nicht der gleiche Maßstab angelegt
Natürliche Strahlung (4)
Durchgeführte Messungen (1)
ausgeführt von Nuclear Control &
Consulting GmbH (NCC) als
Nachauftragnehmer des Öko-Instituts
Ø Ortsdosisleistung (äußere Bestrahlung
beim Aufenthalt am entsprechenden Ort)
- auf der Deponie über drei Ablage-
rungsflächen der freigegebenen
Abfälle
- an Bodenflächen in der Umgebung
der Deponie
rot: Ablagerungsflächen
freigegebener Abfälle
Durchgeführte Messungen (2)
Ø In-Situ-Gammaspektrometrie (Identifizierung einzelner
gammastrahlender Radionuklide)
- auf der Deponie über drei Ablagerungsflächen der freigegebenen
Abfälle
- Referenzflächen in der Umgebung der Deponie
Gamma-Strahlung
hat eine Energie,
die charakteristisch
für ein Radionuklid
ist
Energie
Zählrate
Durchgeführte Messungen (3)
Ø Boden aus dem Umfeld der Deponie mit
Tiefenprofil (Gammaspektrum)
Ø Sickerwasser (Tritium, Gamma-Strahler,
Gesamt-Alpha, Gesamt-Beta, Uran-
Isotopenzusammensetzung)
Ø Tiefendrainage (Tritium)
rot: Netz der Sickerwasserdrainagen
Messergebnisse und Bewertung (1)
Ortsdosisleistung
Ort Anzahl der
Messungen
Mittelwert (Min – Max)
[nSv/h]
Deponie (Punkt 1) 39 77 (68 – 89)
Deponie (Punkt 2) 24 86 (74 – 105)
Deponie (Punkt 3) 31 101 (88 – 115)
Boden (Nordost) 38 119 (103 – 128)
Boden (Südwest) 29 123 (80 – 152)
Messergebnisse und Bewertung (2)
Ortsdosisleistung
Ø Messwerte zwischen 77 und 123 nSv/h
Was bedeuten diese Nano-Sievert pro Stunde?
Bei Daueraufenthalt: 674 bis 1080 µSv im Jahr (0,674 – 1,08 mSv im Jahr)
(entspricht dem, was an natürlicher äußerer Strahlung in Deutschland
möglich ist)
Ø in der Umgebung der Deponie in der Tendenz etwas höhere
Strahlungswerte
Ursache: siehe Gamma-Spektrum
Messergebnisse und Bewertung (3)
Gamma-Spektren
Deponie
(Ablagerungsflächen,
3 Orte)
Boden im
Deponieumfeld
(2 Orte)
ODL [nSv/h] 76 – 97 113 – 125
U-238sec [Bq/g] 0,024 – 0,038 0,041 – 0,044
Th-232sec [Bq/g] 0,021 – 0,037 0,049 – 0,060
K-40 [Bq/g] 0,325 – 0,688 0,520 – 0,988
Co-60 nicht nachweisbar
Cs-137 nicht nachweisbar
(sec: einschließlich der Folgenuklide der Zerfallskette im säkularen
Gleichgewicht)
Messergebnisse und Bewertung (4)
Gamma-Spektren
Ø im Boden im Umfeld der Deponie mehr U-238sec, Th-232sec und K-40 als
auf der Deponie
- Werte liegen im für Böden der Region üblichen Bereich
- Abfälle können niedrigere Gehalte an diesen natürlichen Radionukliden
als natürliche Böden haben (s. auch Vergleichsmessungen mit
anstehendem Mergel und Mergel aus Hamberg)
Ø für Reaktorabfall typische gamma-strahlende Radionuklide nicht
nachweisbar
Messergebnisse und Bewertung (5)
Bodenproben - Tiefenprofil
Messunsicherheit: 15-20 %
- bei Pb-210 die Ablagerung aus der Luft (Zerfallsprodukt von Radon) erkennbar
- Leichte Störung des Gleichgewichts in U-238-Reihe, vermutlich durch
verwitterungsbedingte Verlagerungsprozesse
- „Schwankungen“ im Bereich der Messunsicherheit
Messergebnisse und Bewertung (6)
Bodenproben - Tiefenprofil
K-40 Cs-137
Messunsicherheit: ca. 6 % Messunsicherheit: ca. 6-7 % (0-15 cm),
ca. 50-80 % (15-30 cm)
Cs-137 insgesamt 2100 Bq/m²
à ortsübliche Ablagerung nach Unfall in
Tschnernobyl
Messergebnisse und Bewertung (7)
Sickerwasser und Grundwasser [Bq/l]
Deponie (Ablagerungs-
flächen, 2 Orte)
Altdeponie
Hausmüll
Tiefen-
drainage
H-3 2,1 – 12,5 < 1,8 0,53
Gesamt-Alpha <0,21 – 0,76 0,39 -
Gesamt-Beta 13 – 26 17 -
U-238 0,0054 – 0,196 0,127 -
U-234 0,0069 – 0,235 0,160 -
Ra-226 <0,19 – 0,15 <0,12 -
U-235 0,000241 – 0,0090 0,0059 -
Th-228 0,021 – 0,025 0,031 -
K-40 7,9 – 20,9 17,1 -
Cs-137 0,043 - 0,13 <0,0072 -
U-Isotopenverhältnisse unauffällig
Th-230, Pb-210, Ra-228 nicht nachweisbar
Messergebnisse und Bewertung (8)
Sickerwasser [Bq/l]
H-3 und Cs-137 im von den Ablagerungen beeinflussten Sickerwasser
erhöht
Ø insgesamt ca. 170 t Abfall aus Karlsruhe eingebaut
Ø darin
- etwa 6,5E9 Bq H-3 (entspricht weniger als 50 Uhren mit tritiumhaltigen
Leuchtziffern)
- etwa 1E7 Bq Cs-137 (ca. 1 % des durch den Unfall in Tschernobyl auf
der Deponiefläche durch Niederschlag abgelagerten Cs-137)
Ø das H-3 und das Cs-137 können aus den Karlsruher Abfällen stammen
Messergebnisse und Bewertung (9)
Sickerwasser [Bq/l]
radiologische Bewertung:
Ø Sickerwasser (!) hält die Trinkwasserwerte der Trinkwasserverordnung ein
(100 Bq/l für H-3, 11 Bq/l für Cs-137)
Ø würde ein Erwachsener 100 Liter des Sickerwassers im Jahr trinken, so
bekäme er eine Dosis von
- 0,004 – 0,02 µSv im Jahr durch H-3
- 0,06 – 0,17 µSv im Jahr durch Cs-137
Ø ein Säugling bekäme bei gleichem Wasserkonsum eine Dosis von
- 0,01 – 0,08 µSv im Jahr durch H-3
- 0,09 – 0,27 µSv im Jahr durch Cs-137
Ø tatsächlich keine zusätzliche Dosis, da das Sickerwasser nicht getrunken
wird
Zukünftige Messungen und Kontrollen
Ø vierteljährliche Nachmessung von H-3
- im Sickerwasser der Deponie
- im Grundwasser
Ø Kontrollen zusätzlich zur 100 %-Kontrolle des TÜV Süd bei den zur
Beseitigung freigemessenen Abfällen im KKW Neckarwestheim I
- Prüfung von Dokumenten
- Verfolgung der Messungen des KKW (Überprüfung des
ordnungsgemäßen Ablaufs)
- Möglichkeit der Veranlassung weiterer Messungen
- Verfolgung der Verplombung der freigemessenen Abfälle zur
Verhinderung von Vertauschungen etc.
Vielen Dank für Ihre
Aufmerksamkeit!
Haben Sie noch Fragen?
?

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Oeko-Institut

Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Oeko-Institut
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Oeko-Institut
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Oeko-Institut
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Oeko-Institut
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Oeko-Institut
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
Oeko-Institut
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Oeko-Institut
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Oeko-Institut
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Oeko-Institut
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Oeko-Institut
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Oeko-Institut
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Oeko-Institut
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Oeko-Institut
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Oeko-Institut
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
Oeko-Institut
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
Oeko-Institut
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
Oeko-Institut
 

Mehr von Oeko-Institut (20)

Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
Transport: CO2 conditions during transport - Risks of transport by trains, sh...
 
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
Injection: Risks and challenges - Injection of CO2 into geological rock forma...
 
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
Holz, Klima und Nachhaltigkeit: Was sagt die Wissenschaft? Was bedeutet das f...
 
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
Co-Transformation durch kontextsensitive Partizipation in der Planung: ein Pl...
 
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
Perceptions of surface facilities of a potential disposal site and the role o...
 
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governanceThe role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
The role of Nuclear Cultural Heritage in long-term nuclear waste governance
 
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre AuswirkungenTechnische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
Technische Probleme in den französischen AKW und ihre Auswirkungen
 
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
Die aktuelle energiepolitische Situation - mit einem Ausflug in die Klimapoli...
 
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
Der Klimasozialfonds: Grüner Wandel in Europas Gebäuden –wie sozial und fair ...
 
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
Potentials and challenges of applying Artificial Intelligence (AI) in geoscie...
 
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
Research needs around politically influenceable factors of climate policy acc...
 
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
Facilitating Socially Just Carbon Pricing in the EU - Identification of vulne...
 
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestaltenKlimaschutz sozial gerecht gestalten
Klimaschutz sozial gerecht gestalten
 
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L... Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
Gesundes Essen fürs Klima - Auswirkungen der Planetary Health Diet auf die L...
 
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
Endlagerung in Deutschland - Warum brauchen wir das? Wie geht das? Und wer en...
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagencompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Dienstwagen
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnortcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Ladeinfrastruktur am Wohnort
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudgetcompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Mobilitätsbudget
 
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policycompan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
compan-e: Befragungsergebnisse Themenfeld Car Policy
 
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
An ETS-2 for buildings and road transport: Impacts, vulnerabilities and the r...
 

Informationsveranstaltung über die Deponie BURGHOF

  • 1. Informationsveranstaltung über die Deponie BURGHOF Vortrag über Arbeiten des Öko-Instituts e. V. im Auftrag der AVL mbH Vaihingen-Horrheim, 6. Dezember 2016 Christian Küppers Öko-Institut e.V., Darmstadt
  • 2. Überblick • Deponie BURGHOF • Natürliche Strahlung • Durchgeführte Messungen • Messergebnisse und Bewertung • Zukünftige Messungen an der Deponie • Kontrollen bei zukünftigen Freigaben aus dem KKW Neckarwestheim I
  • 3. Deponie BURGHOF (1) Zahlen und Fakten Ø Gesamtdeponiefläche: 56 ha Ø Betrieb: 1978 bis etwa 2040 Ø Auffüllvolumen: max. 10,5 Mio. m³ Ø Jährliche Anlieferung: 234.000 t / 13.500 Fahrzeuge (Durchschnitt letzte 5 Jahre) Ø Mitarbeiter: 16
  • 4. Deponie BURGHOF (2) Abfallarten Deponieklasse I und II Ø Bis Mai 2005: - Hausmüll - Sperrmüll - Gewerbe- und Industrieabfälle - Klärschlamm - mineralische Abfälle - Bauschutt - Erdaushub Ø Ab Juni 2005: - mineralische Gewerbe- und Industrieabfälle - mineralische Schlämme - asbesthaltige Abfälle - Gips - Bauschutt - Erdaushub
  • 5. Deponie BURGHOF (3) Infrastruktur - Wertstoffhof - Grassammelfläche - Betriebsgebäude mit Waagen - Maschinenhallen - Deklarationszwischenlager - Umladestation für Gewerbemüll und Altholz - Deponiegaserfassungsanlage mit Gassammelstation - Hochtemperaturfackel und Gasmotor - Sickerwassersammelsystem und Sickerwasservorbehandlungsanlage
  • 6. Expositionspfad jährliche Effektive Dosis (µSv), Mittelwert und Schwankungsbereich in Deutschland kosmische Strahlung 300 (Meereshöhe) – 450 terrestrische Strahlung im Freien 50 (20 – 150) terrestrische Strahlung in Gebäuden 340 (110 – 720) Ingestion 300 (200 – 400) Inhalation von Radon-Folgeprodukten 1100 (sehr groß) Summe 2100 (sehr groß) Natürliche Strahlung (1)
  • 7. kosmische Strahlung beim Fliegen Flugstrecke Dosis pro Flug in µSv Frankfurt – Rom 3 – 6 Frankfurt – Kanarische Inseln 10 – 20 Frankfurt - San Francisco oder Tokyo 45 - 110 Natürliche Strahlung (2)
  • 8. Zur Vergleichbarkeit der Wirkung von natürlichen und künstlichen Radionukliden o äußere Strahlung (γ,n ...) gibt es in beiden Fällen o der größte Teil der natürlichen Dosis resultiert aus der Aufnahme von Radionukliden in den Körper o der größte Teil der natürlichen Dosis rührt von α–Strahlern her o es gibt auch Tritium und Kohlenstoff-14 natürlicher Herkunft o ein „Gewöhnungseffekt“ nur an die natürliche Strahlung ist bei deren Schwankungsbereich nicht möglich Ø von natürlichen und künstlichen Radionukliden geht bei gleicher Dosis das gleiche Risiko aus Natürliche Strahlung (3)
  • 9. natürliche Aktivitätskonzentration Radionuklid Stoff Bq/g K-40 Granit 0,6 – 4 K-40 PK-Dünger 5,9 (Mittelwert) Ra-226 Boden (außerhalb Bergbau) 0,009 – 0,015 Ra-226 Granit 0,03 – 0,5 Ra-226 PK-Dünger 0,37 (Mittelwert) Zum Vergleich: o K-40: Freigabewert Bauschutt/Bodenaushub (>1000 t/a): 0,8 Bq/g o Ra-226+: Freigabewert uneingeschränkte Freigabe: 0,03 Bq/g o Ra-226+: Freigabewert Beseitigung auf Deponie (bis 1000 t/a): 0,04 Bq/g Ø Bei natürlichen und künstlichen Radionukliden (oder technisch genutzten natürlichen Radionukliden) wird im Strahlenschutzrecht nicht der gleiche Maßstab angelegt Natürliche Strahlung (4)
  • 10. Durchgeführte Messungen (1) ausgeführt von Nuclear Control & Consulting GmbH (NCC) als Nachauftragnehmer des Öko-Instituts Ø Ortsdosisleistung (äußere Bestrahlung beim Aufenthalt am entsprechenden Ort) - auf der Deponie über drei Ablage- rungsflächen der freigegebenen Abfälle - an Bodenflächen in der Umgebung der Deponie rot: Ablagerungsflächen freigegebener Abfälle
  • 11. Durchgeführte Messungen (2) Ø In-Situ-Gammaspektrometrie (Identifizierung einzelner gammastrahlender Radionuklide) - auf der Deponie über drei Ablagerungsflächen der freigegebenen Abfälle - Referenzflächen in der Umgebung der Deponie Gamma-Strahlung hat eine Energie, die charakteristisch für ein Radionuklid ist Energie Zählrate
  • 12. Durchgeführte Messungen (3) Ø Boden aus dem Umfeld der Deponie mit Tiefenprofil (Gammaspektrum) Ø Sickerwasser (Tritium, Gamma-Strahler, Gesamt-Alpha, Gesamt-Beta, Uran- Isotopenzusammensetzung) Ø Tiefendrainage (Tritium) rot: Netz der Sickerwasserdrainagen
  • 13. Messergebnisse und Bewertung (1) Ortsdosisleistung Ort Anzahl der Messungen Mittelwert (Min – Max) [nSv/h] Deponie (Punkt 1) 39 77 (68 – 89) Deponie (Punkt 2) 24 86 (74 – 105) Deponie (Punkt 3) 31 101 (88 – 115) Boden (Nordost) 38 119 (103 – 128) Boden (Südwest) 29 123 (80 – 152)
  • 14. Messergebnisse und Bewertung (2) Ortsdosisleistung Ø Messwerte zwischen 77 und 123 nSv/h Was bedeuten diese Nano-Sievert pro Stunde? Bei Daueraufenthalt: 674 bis 1080 µSv im Jahr (0,674 – 1,08 mSv im Jahr) (entspricht dem, was an natürlicher äußerer Strahlung in Deutschland möglich ist) Ø in der Umgebung der Deponie in der Tendenz etwas höhere Strahlungswerte Ursache: siehe Gamma-Spektrum
  • 15. Messergebnisse und Bewertung (3) Gamma-Spektren Deponie (Ablagerungsflächen, 3 Orte) Boden im Deponieumfeld (2 Orte) ODL [nSv/h] 76 – 97 113 – 125 U-238sec [Bq/g] 0,024 – 0,038 0,041 – 0,044 Th-232sec [Bq/g] 0,021 – 0,037 0,049 – 0,060 K-40 [Bq/g] 0,325 – 0,688 0,520 – 0,988 Co-60 nicht nachweisbar Cs-137 nicht nachweisbar (sec: einschließlich der Folgenuklide der Zerfallskette im säkularen Gleichgewicht)
  • 16. Messergebnisse und Bewertung (4) Gamma-Spektren Ø im Boden im Umfeld der Deponie mehr U-238sec, Th-232sec und K-40 als auf der Deponie - Werte liegen im für Böden der Region üblichen Bereich - Abfälle können niedrigere Gehalte an diesen natürlichen Radionukliden als natürliche Böden haben (s. auch Vergleichsmessungen mit anstehendem Mergel und Mergel aus Hamberg) Ø für Reaktorabfall typische gamma-strahlende Radionuklide nicht nachweisbar
  • 17. Messergebnisse und Bewertung (5) Bodenproben - Tiefenprofil Messunsicherheit: 15-20 % - bei Pb-210 die Ablagerung aus der Luft (Zerfallsprodukt von Radon) erkennbar - Leichte Störung des Gleichgewichts in U-238-Reihe, vermutlich durch verwitterungsbedingte Verlagerungsprozesse - „Schwankungen“ im Bereich der Messunsicherheit
  • 18. Messergebnisse und Bewertung (6) Bodenproben - Tiefenprofil K-40 Cs-137 Messunsicherheit: ca. 6 % Messunsicherheit: ca. 6-7 % (0-15 cm), ca. 50-80 % (15-30 cm) Cs-137 insgesamt 2100 Bq/m² à ortsübliche Ablagerung nach Unfall in Tschnernobyl
  • 19. Messergebnisse und Bewertung (7) Sickerwasser und Grundwasser [Bq/l] Deponie (Ablagerungs- flächen, 2 Orte) Altdeponie Hausmüll Tiefen- drainage H-3 2,1 – 12,5 < 1,8 0,53 Gesamt-Alpha <0,21 – 0,76 0,39 - Gesamt-Beta 13 – 26 17 - U-238 0,0054 – 0,196 0,127 - U-234 0,0069 – 0,235 0,160 - Ra-226 <0,19 – 0,15 <0,12 - U-235 0,000241 – 0,0090 0,0059 - Th-228 0,021 – 0,025 0,031 - K-40 7,9 – 20,9 17,1 - Cs-137 0,043 - 0,13 <0,0072 - U-Isotopenverhältnisse unauffällig Th-230, Pb-210, Ra-228 nicht nachweisbar
  • 20. Messergebnisse und Bewertung (8) Sickerwasser [Bq/l] H-3 und Cs-137 im von den Ablagerungen beeinflussten Sickerwasser erhöht Ø insgesamt ca. 170 t Abfall aus Karlsruhe eingebaut Ø darin - etwa 6,5E9 Bq H-3 (entspricht weniger als 50 Uhren mit tritiumhaltigen Leuchtziffern) - etwa 1E7 Bq Cs-137 (ca. 1 % des durch den Unfall in Tschernobyl auf der Deponiefläche durch Niederschlag abgelagerten Cs-137) Ø das H-3 und das Cs-137 können aus den Karlsruher Abfällen stammen
  • 21. Messergebnisse und Bewertung (9) Sickerwasser [Bq/l] radiologische Bewertung: Ø Sickerwasser (!) hält die Trinkwasserwerte der Trinkwasserverordnung ein (100 Bq/l für H-3, 11 Bq/l für Cs-137) Ø würde ein Erwachsener 100 Liter des Sickerwassers im Jahr trinken, so bekäme er eine Dosis von - 0,004 – 0,02 µSv im Jahr durch H-3 - 0,06 – 0,17 µSv im Jahr durch Cs-137 Ø ein Säugling bekäme bei gleichem Wasserkonsum eine Dosis von - 0,01 – 0,08 µSv im Jahr durch H-3 - 0,09 – 0,27 µSv im Jahr durch Cs-137 Ø tatsächlich keine zusätzliche Dosis, da das Sickerwasser nicht getrunken wird
  • 22. Zukünftige Messungen und Kontrollen Ø vierteljährliche Nachmessung von H-3 - im Sickerwasser der Deponie - im Grundwasser Ø Kontrollen zusätzlich zur 100 %-Kontrolle des TÜV Süd bei den zur Beseitigung freigemessenen Abfällen im KKW Neckarwestheim I - Prüfung von Dokumenten - Verfolgung der Messungen des KKW (Überprüfung des ordnungsgemäßen Ablaufs) - Möglichkeit der Veranlassung weiterer Messungen - Verfolgung der Verplombung der freigemessenen Abfälle zur Verhinderung von Vertauschungen etc.
  • 23. Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit! Haben Sie noch Fragen? ?