SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
IN DIESER
UNTERNEHMENSKULTUR FÜHLT
SICH DIE GENERATION Z WOHL
Maja Roedenbeck Schäfer
recruiting2go.de
Präsentation zum
Buch: Teil 3
Bildet euch mit „Generation
Z to go“ weiter und nutzt
dann diese Präsentation, um
eure Kolleg*innen auf den
neuesten Stand zu bringen!
 Idealerweise eigene Positionen Recruiting und
Personalentwicklung
 Von den Helikopter-Eltern zum Helikopter-Arbeitgeber
 Service und Unterstützung statt Kontrolle und
Überwachung
 Mehrere Neustarts in Ausbildung und Studium üblich
(offener Umgang, frühzeitige Identifikation)
Von der Nachwuchsgewinnung zur
Nachwuchsbindung
 Babyboomern klar machen, dass sie
selbst „Mitschuld“ am Verhalten der
GenZ tragen
 Miteinander der Generationen fördern
(gegenseitiges Verständnis statt
einseitiger Anpassung)
 Regeln, die für die GenZ eingeführt
werden, müssen für alle gelten
 Nicht alle Wünsche der GenZ können
erfüllt werden: Freiheit nur im
Austausch gegen Verantwortung
Tipps zum Umgang mit der Generation Z
von Prof. Christian Scholz
Foto: Christian Scholz, privat
 Führungspositionen attraktiver machen,
indem Aufgaben an Spezialisten
ausgelagert werden
 Unternehmen müssen sich um
charakterliche und fachliche
Nachqualifizierung der GenZ selbst
kümmern (Bildungsdefizite)
 Kleinteilige Fördermodule für die
sofortige Anwendung
 Positives Verhalten umfangreich und
öffentlich loben, schlechte Leistung gar
nicht kommentieren
Tipps zum Umgang mit der Generation Z
von Prof. Christian Scholz
Foto: Christian Scholz, privat
 Getrennte Weihnachtsfeiern/Pausenräume verfestigen die Konflikte
 Teambuilding-Maßnahmen, die konkret auf die Überwindung des
Generationenkonflikts ausgerichtet sind
 Vermittlung zwischen den Generationen als feste Aufgabe von
Praxisanleiter*innen und Pflegedienstleiter*innen
 Oberste Führungsebenen sollten vorbildhaft auf den Nachwuchs zugehen
(Mitarbeit in der Schicht, Azubi-Sprechstunde)
 Negative Stimmungsmache der Älteren gegen die Jungen sollte
ausdrücklich untersagt und geahndet werden
 Fachtag „Die Generation Z verstehen“ mit einem jungen Influencer
Der Generationenkonflikt
 Buchung von Vorstellungsgesprächen mit Omnium oder
youcanbook.me
 Verhandlung mit Betriebsrat/Mitarbeitervertretung über beschleunigte
Prüfung bei Engpassberufen
 Ausbildungsvertrag bereits ein Jahr vor Ausbildungsstart
Bewerbungsprozess beschleunigen
Bild: Helios Kliniken GmbH/Agentur Serviceplan
 Zwischenstandsmeldungen oder Erinnerungen ans
Vorstellungsgespräch per WhatsApp
 Bewerberanfragen und -beschwerden haben oberste Prioriät
 Zielsetzung: Rückmeldung innerhalb von 60min./1 Werktag (Bsp.
Facebook-Zertifikat „Antwortet innerhalb 1 Stunde“)
 Mutmacher-Snack und handschriftliche Botschaft im Warteraum für
das Vorstellungsgespräch
 Bereits im Vorstellungsgespräch den nächsten Schritt fest vereinbaren:
Vertragsunterzeichnung, Hospitationstermin
 Auf Kritik in den Social Media reagieren
 Aktiv auf Bewertungen in Social Media und
Arbeitgeberbewertungsportalen hinarbeiten
 Auch Absagen sympathisch und mit Erkenntnisgewinn abwickeln
 Standardisierte Prozesse individuell aussehen lassen
Bewerberservice
 Job Rotation
 Projektarbeit, Mitgestaltung innovativer Aufgabengebiete
 Peer Recruiting
 Boomerang Recruiting
 Coaching-Formate; auffangen bei privaten Krisen
 Instant Feedback (teambay.com, hr-instruments.com)
 Personalentwicklung beginnt schon in der Ausbildung
(Zukunftsperspektiven, horizontale Karrieren)
 Karriere (GenY) vs. Qualifzierung (GenZ)
 Trainee-Programme (Blended Learning, interaktive Formate)
Weitere Maßnahmen zur
Nachwuchsbindung
New Work & Arbeit
4.0: Was versteht ihr
darunter?
 Eins der wenigen noch relativ unbesetzten
Alleinstellungsmerkmale
 Sammelsurium an Konzepten zu neuen
Formen der Zusammenarbeit: Reinventing
Organizations, Holokratie, Soziokratie,
KANBAN, Scrum, Agile Leadership, usw.
 Organisationsentwicklung entlang der New
Work Ideale oder nur ein paar Methoden
ausprobieren?
 Beispiele aus allen Branchen von Pflege
bis Wirtschaft
New Work & Arbeit 4.0
Beispiele für New Work Maßnahmen
 Neue Meetingspraxis mit Check-in und Dankeschön-Runden,
effektive Kurzmeetings
 Entscheidungsfindung an der Basis über klar definierte Verfahren
(z.B. Governance Meeting, Delegation Poker)
 Vergütung: alle verdienen dasselbe von der Sekretärin bis zur CEO;
Gehaltserhöhungen werden durch die Mitarbeitenden selbst
untereinander verhandelt
 Motivation nicht durch Prämien, sondern durch Mitverantwortung,
Mitgestaltung, Transparenz
Beispiele für New Work Maßnahmen
 Evolutionärer Sinn: Was ist unser
Geschenk an die Welt?
 Der Mitarbeiter als Mensch
(Bürohunde, Betriebskita, gemeinsam
singen, meditieren, emotional sein)
 Die Führungskraft als Coach und
Enabler
 Fehlerkultur, Fail Fast, Fail Award
Bild von
mohamed Hassan
auf Pixabay
 Klausurtagung mal in der Jugendherberge
 Großraumbüro mit flexiblen Arbeitsplätzen
 Angenehmes Ambiente: Sonnenterasse, Kicker, Kreativraum für
Brainstorming, Lesetoilette
 „Choose your own device“: Jeder darf sein eigenes Dienstnotebook
oder Handy aussuchen
 Digitales Weiterbildungskonzept (eLearning, Blended Learning)
 Urlaubsflatrate, Sabbaticals
 „Ökomaßnahmen“ wie Ausleih-Fahrräder, leckere Biosnacks und
Biolimonaden kostenlos vs. „verruchte“ Maßnahmen wie
kostenloses Feierabendbier
Beispiele für New Work
Maßnahmen
 Generation Z liebt Aufbruchstimmung, Start up-Atmo
 Bestimmte Eigenschaften der Generation Z aber auch
ungünstig für New Work (Illoyalität, 9to5, Scheu vor
Verantwortung)
 New Work sollte im Unternehmen nicht mit dem Ziel
eingeführt werden, die Generation Z zu begeistern
 Nicht jeder junge Mensch kann automatisch agil arbeiten
 Generation Z interessiert sich für New Work teils nur so lange,
bis sie die 1. Hierarchieebene erklommen hat
Die Generation Z und New Work
 Azubi-Station in der Pflege (ggf. sogar als Dauerprojekt)
 Weiterbildungsprogramm von Azubis für Azubis
 Azubi Barcamp
 New Work-Maßnahmen im Azubimarketing kommunizieren
Die Generation Z und New Work
JETZT IM
BUCHHANDEL
Maja Roedenbeck
Schäfer
recruiting2go.de

Weitere ähnliche Inhalte

Ähnlich wie In dieser Unternehmenskultur fühlt sich die Generation Z wohl - Maja Roedenbeck Schaefer

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
DAVID MALAM
 
Employer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal MentorEmployer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal Mentor
Stefan Doering
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
Prof. Dr. Nele Graf
 
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017
Sebastian Hollmann
 
Journal Impulse EpicWork 7
Journal Impulse EpicWork 7Journal Impulse EpicWork 7
Journal Impulse EpicWork 7
EpicWork
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
Niels Pflaeging
 
7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi
Frank Edelkraut
 
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung  20160510 ak personalentwicklung si saxPersonalbindung  20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
pludoni GmbH
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
KatrinOppermann
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Petr Neugebauer
 
Zeit und Raum für den Blick in die Zukunft
Zeit und Raum für den Blick in die ZukunftZeit und Raum für den Blick in die Zukunft
Zeit und Raum für den Blick in die Zukunft
Patrick Maloney
 
#TalentHacks ebooklet
#TalentHacks ebooklet #TalentHacks ebooklet
#TalentHacks ebooklet
Wolfgang Brickwedde
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Birgit Mallow
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Niels Pflaeging
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Changemaker-Journeys
 
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...protargis coaching & training
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
PR PLUS GmbH
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
Franz Stowasser
 

Ähnlich wie In dieser Unternehmenskultur fühlt sich die Generation Z wohl - Maja Roedenbeck Schaefer (20)

SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
SYMPOSIUM 2014 REFERENT: UNIV. DOZ. DR. DIETER SCHOLZ "Präventionsfaktor Betr...
 
Employer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal MentorEmployer Branding in Personal Mentor
Employer Branding in Personal Mentor
 
Kompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New WorkKompetenzen fuer New Work
Kompetenzen fuer New Work
 
WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017WOL im personal manager 6/2017
WOL im personal manager 6/2017
 
Journal Impulse EpicWork 7
Journal Impulse EpicWork 7Journal Impulse EpicWork 7
Journal Impulse EpicWork 7
 
Interview zum Buch
Interview zum BuchInterview zum Buch
Interview zum Buch
 
7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi7 mentoring schuld_cmi
7 mentoring schuld_cmi
 
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung  20160510 ak personalentwicklung si saxPersonalbindung  20160510 ak personalentwicklung si sax
Personalbindung 20160510 ak personalentwicklung si sax
 
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-JoppUnternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
Unternehmerin des Monats 2017_Katrin Oppermann-Jopp
 
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
Aus dem Vaterschaftsurlaub gewonnene Erkenntnisse (Testing Experience DE)
 
Zeit und Raum für den Blick in die Zukunft
Zeit und Raum für den Blick in die ZukunftZeit und Raum für den Blick in die Zukunft
Zeit und Raum für den Blick in die Zukunft
 
#TalentHacks ebooklet
#TalentHacks ebooklet #TalentHacks ebooklet
#TalentHacks ebooklet
 
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
Gute Fehlerkultur - Phänomen, Widerspruch oder erstrebenswerter Zustand?
 
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
Performancesysteme und Relative Ziele (BetaCodex 10)
 
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...Lj1 innovation ganzheitlich denken   2.2 facilitate change - neue formen brau...
Lj1 innovation ganzheitlich denken 2.2 facilitate change - neue formen brau...
 
Positives Management Institut
Positives Management InstitutPositives Management Institut
Positives Management Institut
 
Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3Bpkmu 04 07_management3
Bpkmu 04 07_management3
 
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
Professionell Berater für den Außendienst in der Finanzdienstleistung selekti...
 
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank WeberVeränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
Veränderungskommunikation: Interview mit Frank Weber
 
Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1Bpkmu 02 07 Management1
Bpkmu 02 07 Management1
 

In dieser Unternehmenskultur fühlt sich die Generation Z wohl - Maja Roedenbeck Schaefer

  • 1. IN DIESER UNTERNEHMENSKULTUR FÜHLT SICH DIE GENERATION Z WOHL Maja Roedenbeck Schäfer recruiting2go.de
  • 2. Präsentation zum Buch: Teil 3 Bildet euch mit „Generation Z to go“ weiter und nutzt dann diese Präsentation, um eure Kolleg*innen auf den neuesten Stand zu bringen!
  • 3.  Idealerweise eigene Positionen Recruiting und Personalentwicklung  Von den Helikopter-Eltern zum Helikopter-Arbeitgeber  Service und Unterstützung statt Kontrolle und Überwachung  Mehrere Neustarts in Ausbildung und Studium üblich (offener Umgang, frühzeitige Identifikation) Von der Nachwuchsgewinnung zur Nachwuchsbindung
  • 4.  Babyboomern klar machen, dass sie selbst „Mitschuld“ am Verhalten der GenZ tragen  Miteinander der Generationen fördern (gegenseitiges Verständnis statt einseitiger Anpassung)  Regeln, die für die GenZ eingeführt werden, müssen für alle gelten  Nicht alle Wünsche der GenZ können erfüllt werden: Freiheit nur im Austausch gegen Verantwortung Tipps zum Umgang mit der Generation Z von Prof. Christian Scholz Foto: Christian Scholz, privat
  • 5.  Führungspositionen attraktiver machen, indem Aufgaben an Spezialisten ausgelagert werden  Unternehmen müssen sich um charakterliche und fachliche Nachqualifizierung der GenZ selbst kümmern (Bildungsdefizite)  Kleinteilige Fördermodule für die sofortige Anwendung  Positives Verhalten umfangreich und öffentlich loben, schlechte Leistung gar nicht kommentieren Tipps zum Umgang mit der Generation Z von Prof. Christian Scholz Foto: Christian Scholz, privat
  • 6.  Getrennte Weihnachtsfeiern/Pausenräume verfestigen die Konflikte  Teambuilding-Maßnahmen, die konkret auf die Überwindung des Generationenkonflikts ausgerichtet sind  Vermittlung zwischen den Generationen als feste Aufgabe von Praxisanleiter*innen und Pflegedienstleiter*innen  Oberste Führungsebenen sollten vorbildhaft auf den Nachwuchs zugehen (Mitarbeit in der Schicht, Azubi-Sprechstunde)  Negative Stimmungsmache der Älteren gegen die Jungen sollte ausdrücklich untersagt und geahndet werden  Fachtag „Die Generation Z verstehen“ mit einem jungen Influencer Der Generationenkonflikt
  • 7.  Buchung von Vorstellungsgesprächen mit Omnium oder youcanbook.me  Verhandlung mit Betriebsrat/Mitarbeitervertretung über beschleunigte Prüfung bei Engpassberufen  Ausbildungsvertrag bereits ein Jahr vor Ausbildungsstart Bewerbungsprozess beschleunigen Bild: Helios Kliniken GmbH/Agentur Serviceplan
  • 8.  Zwischenstandsmeldungen oder Erinnerungen ans Vorstellungsgespräch per WhatsApp  Bewerberanfragen und -beschwerden haben oberste Prioriät  Zielsetzung: Rückmeldung innerhalb von 60min./1 Werktag (Bsp. Facebook-Zertifikat „Antwortet innerhalb 1 Stunde“)  Mutmacher-Snack und handschriftliche Botschaft im Warteraum für das Vorstellungsgespräch  Bereits im Vorstellungsgespräch den nächsten Schritt fest vereinbaren: Vertragsunterzeichnung, Hospitationstermin  Auf Kritik in den Social Media reagieren  Aktiv auf Bewertungen in Social Media und Arbeitgeberbewertungsportalen hinarbeiten  Auch Absagen sympathisch und mit Erkenntnisgewinn abwickeln  Standardisierte Prozesse individuell aussehen lassen Bewerberservice
  • 9.  Job Rotation  Projektarbeit, Mitgestaltung innovativer Aufgabengebiete  Peer Recruiting  Boomerang Recruiting  Coaching-Formate; auffangen bei privaten Krisen  Instant Feedback (teambay.com, hr-instruments.com)  Personalentwicklung beginnt schon in der Ausbildung (Zukunftsperspektiven, horizontale Karrieren)  Karriere (GenY) vs. Qualifzierung (GenZ)  Trainee-Programme (Blended Learning, interaktive Formate) Weitere Maßnahmen zur Nachwuchsbindung
  • 10. New Work & Arbeit 4.0: Was versteht ihr darunter?
  • 11.  Eins der wenigen noch relativ unbesetzten Alleinstellungsmerkmale  Sammelsurium an Konzepten zu neuen Formen der Zusammenarbeit: Reinventing Organizations, Holokratie, Soziokratie, KANBAN, Scrum, Agile Leadership, usw.  Organisationsentwicklung entlang der New Work Ideale oder nur ein paar Methoden ausprobieren?  Beispiele aus allen Branchen von Pflege bis Wirtschaft New Work & Arbeit 4.0
  • 12. Beispiele für New Work Maßnahmen  Neue Meetingspraxis mit Check-in und Dankeschön-Runden, effektive Kurzmeetings  Entscheidungsfindung an der Basis über klar definierte Verfahren (z.B. Governance Meeting, Delegation Poker)  Vergütung: alle verdienen dasselbe von der Sekretärin bis zur CEO; Gehaltserhöhungen werden durch die Mitarbeitenden selbst untereinander verhandelt  Motivation nicht durch Prämien, sondern durch Mitverantwortung, Mitgestaltung, Transparenz
  • 13. Beispiele für New Work Maßnahmen  Evolutionärer Sinn: Was ist unser Geschenk an die Welt?  Der Mitarbeiter als Mensch (Bürohunde, Betriebskita, gemeinsam singen, meditieren, emotional sein)  Die Führungskraft als Coach und Enabler  Fehlerkultur, Fail Fast, Fail Award Bild von mohamed Hassan auf Pixabay
  • 14.  Klausurtagung mal in der Jugendherberge  Großraumbüro mit flexiblen Arbeitsplätzen  Angenehmes Ambiente: Sonnenterasse, Kicker, Kreativraum für Brainstorming, Lesetoilette  „Choose your own device“: Jeder darf sein eigenes Dienstnotebook oder Handy aussuchen  Digitales Weiterbildungskonzept (eLearning, Blended Learning)  Urlaubsflatrate, Sabbaticals  „Ökomaßnahmen“ wie Ausleih-Fahrräder, leckere Biosnacks und Biolimonaden kostenlos vs. „verruchte“ Maßnahmen wie kostenloses Feierabendbier Beispiele für New Work Maßnahmen
  • 15.  Generation Z liebt Aufbruchstimmung, Start up-Atmo  Bestimmte Eigenschaften der Generation Z aber auch ungünstig für New Work (Illoyalität, 9to5, Scheu vor Verantwortung)  New Work sollte im Unternehmen nicht mit dem Ziel eingeführt werden, die Generation Z zu begeistern  Nicht jeder junge Mensch kann automatisch agil arbeiten  Generation Z interessiert sich für New Work teils nur so lange, bis sie die 1. Hierarchieebene erklommen hat Die Generation Z und New Work
  • 16.  Azubi-Station in der Pflege (ggf. sogar als Dauerprojekt)  Weiterbildungsprogramm von Azubis für Azubis  Azubi Barcamp  New Work-Maßnahmen im Azubimarketing kommunizieren Die Generation Z und New Work