SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Informationsgesellschaft,
         -ethik, -politik (IGEP)
     Lehrveranstaltung an der HTW Chur
im Bachelorstudiengang Informationswissenschaft
            im Herbstsemester 2012

    - Auswertung der Abschlussumfrage -

          Hans-Dieter Zimmermann
IGEP HS2012:
Auswertung der Abschlussumfrage


Wichtiger Hinweis:
Im Blogbeitrag Blogs in der Lehre - Feedback von Studierenden auf
blog.hdzimmermann.net ist der Kontext dieser Auswertung erläutert.
Diese Präsentation ist Teil des Blogbeitrages.




                                                                     2
1. Blog Erfahrungen




Kommentare:
 Keine Zeit
 Blogs haben mich nie interessiert.




                                       3
Kommentare:
 nur etwa 3 Monate über meinen Auslandsaufenthalt




                                                     4
2. Aufsetzen des Blogs




Kommentare:
 Dank den verschiedenen Video Tutorial auf Youtube wird einem das Aufsetzen erleichtert
 Blogspot ist sehr gut aufgebaut, wenn man mit solchen Systemen noch nicht vertraut ist. Er
  bietet einen einfachen und übersichtlichen Einstieg. Mit Wordpress hingegen war eher etwas
  kompliziert.
 Wordpress fand ich schwierig, darum habe ich auf Blogspot gewechselt und bin nach
  anfänglichen Schwierigkeiten immer besser damit zurecht gekommen
                                                                                               5
Womit hatten Sie Schwierigkeiten beim Aufsetzen des Blogs?
 Verlinken von Blogs
 Überblick über alle angebotenen Funktionen haben
 Finden des Dashbordes (da ich den Begriff noch nicht kannte)
 Layout bezüglich Schriften, hat immer geändert (komisch komisch)
 keine
 bei Blogspot: mit Layout und Design - man kommt schnell mal an
  Grenzen, aber für einen "einfachen" Blog reicht es schon
 ein geeignetes Layout finden
 reinkopieren von Word in den Blog hat manchmal nicht funktioniert




                                                                      6
Wie viel Zeit haben Sie schätzungsweise für das Aufsetzen Ihres Blogs
aufgewendet?

 Spannbreite vom 15 Minuten bis 5 Stunden
 Median: 2.5 Stunden




                                                                        7
8
Start des Blogs (inhaltlich)




Kommentare:
 ich wusste nicht womit ich beginnen sollte, da der erste Blogeintrag entweder in das
  Thema einführt oder bereits Teil des Themas ist
 Da ich mit diesem Thema derart detailliert noch nie etwas zu tun hatte, war es Anfangs
  schwierig, Themen zu finden. Die Aussicht auf 10 Posts war Anfangs etwas
  problematisch. Doch man benötigt die 10 Posts, um das Thema abdecken zu können
 Anfänglich hatte ich richtige Schreibblockaden, die dann je mehr ich ins Thema kam,
  und auch mehr darüber in der Presse fand, sich legte
                                                                                           9
Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich bei der Erstellung
des ersten Blogbeitrages?
 Wie tief sollte man sich für diesen Beitrag bereits mit dem Thema
  befassen
 aus welcher Perspektive soll geschildert werden?
 Themenerörterung, da Begriffe nicht unbedingt einheitlich
  beschireben
 richtige Formulierung
 Inhalt ganz aufzählen?
 formal oder informal schreiben?




                                                                       10
Führen des Blogs




Kommentare sh. folgende Seite



                                11
Führen des Blogs
Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich bei der Erstellung
des ersten Blogbeitrages?

 Die Blogbeiträge zu schreiben, ohne Erfahrungen oder Ahnungen zu
  haben wie diese aussehen sollten, erschwert die Einträge. Man
  verliert viel Zeit und ist nie sicher ob diese richtig sind
 Übung macht den Meister. Irgendwann findet man den Schreibstil
  und den Blogstil und so ist es mir immer leichter gefallen
 Ich wusste zwar, vorüber ich schreiben will, jedoch nicht genau wie
  umsetzen. Das recherchieren und danach die Inhalte auswählen war
  sehr schwierig. Man konnte nicht einfach drauf los schreiben




                                                                        12
Wie beschreiben Sie Ihre Erfahrungen mit der Auseinandersetzung mit
einem Thema über die Dauer eines Semesters im Rahmen Ihres Blogs?

 Ich finde sich über längere Zeit mit einem Thema zu beschäftigen ist
  interessant. Ich habe viel neues über dieses Thema gelernt und auch
  neue Erkenntnisse daraus gezogen.
 Man konnte sich in das Thema sehr vertiefen und konnte dabei viel lernen.
  Es war aber ziemlich schwierig, vor allem an Anfang, da man sich erstmals
  mit dem Thema vertraut machen musste und einen Überblick erhalten.
 Sehr positiv. Vor allem nach diversen Rückmeldungen auch ausserhalb
  des Blogs.
 Zuerst habe ich es eher wissenschaftlich angegangen. Danach wurde ich
  alltäglicher im Schreibstil und in der Themenauswahl. Da ich den Blog
  eher so aufgebaut habe, dass es von der Metaebene auf die Mikroebene
  auslief.
 War eigentlich schon ein guter Zeitrahmen
 Es war interessant, statt eine Arbeit zu schreiben, einen Blog zu führen,
  aber ich fand dies nicht unbedingt einfacher.


                                                                         13
Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich beim Führen Ihres
Blogs im Laufe der Zeit?

 Unsicherheit, wie die Beiträge aussehen sollten - wenig Fachliteratur die
  sich spezifisch mit dem Thema befasst, mehr übergeordnete
  Fachliteratur - aktuelle Artikel erscheinen nicht in Fachliterturen oder
  Büchern
 Es wurde immer schwieriger, sich ein Thema für einen neuen Beitrag
  auszudenken
 Zeitprobleme, da sehr viele Leistungsnachweise vorzubereiten waren
  (gegen Ende des Semesters), obwohl ich ziemlich jede Woche ein Blog
  geschrieben habe. Themenfindung, da nicht unbedingt gerade aktuelle
  Themen vorhanden waren (interessante und aktuelle Berichte waren aus
  meiner Sicht nicht gerade greifbar)
 Wiederholungen zu vermeiden. Irgendwann habe ich mich nur noch
  wiederholt
 Oft vergessen oder keine Zeit jede Woche einen Beitrag zu schreiben,
  da ich schon zwischen 3-4 Stunden dafür brauche.
 Man kann nicht mehr "zurück", oder kann schnell mal was anpassen -
  das war ein Umdenken bzw. bei jedem Blogeintrag musste ich mir gut
  überlegen, ob ich das so abschicken kann.

                                                                              14
Wie bewerten Sie Ihren Wissenszuwachs durch das Führen Ihres Blogs im
Laufe des Semesters?

 Das Wissen über das Thema wurde grösser - die Aktualität war
  manchmal ein Problem, da die aktuellsten Artikeln in Zeitschriften
  erschienen
 Ich habe definitiv mehr über das Thema erfahren. Und nicht nur über das
  Thema selbst habe ich viel gelernt, sondern auch über verwandte
  Themen.
 Sehr hoch. Das Thema war Anfangs sehr schnell zusammenzufassen.
  Erst mit der detaillierten Bearbeitung des Themas wurde die Breite
  ersichtlich und ich konnte die Begriffe auch erst dann richtig fassen.
 In der Aktualität sicherlich einen grossen Zuwachs, ebenfalls von der
  technischen Seite her.
 Man weiss schon mehr über das Thema, aber könnte mich nicht
  "Expertin" nennen.
 Ich habe einiges erfahren über das Thema, Aktuelles zur Diskussion des
  Urheberrechts, Fakten, Statements von verschiedenen Leuten etc. - aber
  der Blog ist auch eine sehr Zeitintensive Sache


                                                                        15
Kommentare:
 Es war interessant einen Blog zu testen, aber für mich ist das ganze zu viel Aufwand und zu wenig Ertrag.
 Zeitlich sehr aufwändig
 Da ich noch andere Blogthemen gefunden habe, denke ich, dass der IGEP-Blog eine Frühlingspause
  machen wird. (Zeitproblem).
 Ich bin einfach nicht der Mitteilungstyp. Ich habe meistens nichts zu sagen und bin auch nicht die, die im
  Internet liest. Ich gehöre noch zu der Zeitungsgeneration.
 Braucht zu viel Zeit
 Für mich war der Blog ein LN und ich möchte das Thema abschliessen; aber ich werde sicher in Zukunft das
  Thema Urheberrecht im Internet weiterverfolgen.

                                                                                                          16
IGEP Format




Kommentare:
 Die Unterrichtsstunden sind interessant, aber die 10 Blogeinträge sind für mich fast zu viel. Ich habe sehr
  viel zeit investiert in Literatursuche, schreiben und anschliessende Statements.
 Um die Thematik des Blogs und seine Möglichkeiten zu erfassen.
 Die Idee eines Blogs ist sehr gut. Ich finde das Format zeitgemäss und sicherlich mal was ganz Neues.
  Wie gesagt, ich bin eine andere Generation und ich habe eine natürliche Zurückhaltung bezüglich Internet.
  Daher ein unentschieden für mich, aber generell gesehen, es hat Spass gemacht.
 Insgesamt sehr gut und interessant. manchmal hätte ich mir gewünscht, nicht so lange bei einer Sache zu
  bleiben (z.B. haben wir lange einfach Blogs im Internet angeschaut); mir hat etwas gefehlt, dass wir
  ethische Themen nicht so ausführlich behandelt haben, das hätte ich spannend gefunden
                                                                                                                17
Kommentare:
 Da ich mich auch mit dem Thema beschäftigen müsste wird es etwa auf das
  gleiche herauskommen.
 Aber ein Blog ist spannender, da man etwas anders an den Leser treten kann, als
  mit einer klassischen wissenschaftlichen Arbeit. Leserschaft ist grösser.
 Nein, denn die kontinuierliche Auseinandersetzung hat einen anderen Horizont
  gegeben. Man hat plötzlich mehr Gespräche darüber im Alltag geführt, oder hat
  die Augen in allen Medien offen gehalten.
 Da im Blog wirklich viele verschiedenen Themenbereiche erfasst werden können.
  In einer Hausarbeit hätte ich mich evtl. nur auf einem Gebiet konzentriert.    18
Kommentare:
 Die Idee des Blogs finde ich gut, aber weniger Beiträge wären besser gewesen. Und
  ein bisschen mehr Unterstützung was sie genau inhaltlich in einem Blog ewarten wäre
  auch hilfreich.
 War sehr spannend. Mal etwas anderes. Die Auseinandersetzung mit sich selbst war
  auch sehr spannend (die eigene Meinung öffentlich zu machen).
 Es ist eine spannende Entwicklung
 Einziger "Nachteil": sehr zeitintensiv, aber man lernt auch viel dabei über das Thema

                                                                                          19
Weitere Kommentare:

 Ich war anfänglich sehr skeptisch. Aber ich muss sagen, es hat
  Spass gemacht, die Diskussionen waren interessant und es ist
  durchaus sehr zeitgemäss. Danke
 Es ist sehr viel Aufwand den Blog sowie die Lektion vorzubereiten.
  Jedoch da wir keine Prüfung haben, ist es schon ok ;)
 Sonst guter Unterricht, sehr interessant!




                                                                       20
Kontakt
Dr. Hans-Dieter Zimmermann
IPM-FHS
Rosenbergstrasse 59, 9000 St. Gallen, Schweiz

Tel. +41 71 226 17 52
hansdieter.zimmermann@fhsg.ch
www.esociety.net
www.fhsg.ch/ipm
www.hdzimmermann.net
blog.hdzimmermann.net
@hdzimmermann
@FHS_eSociety
about.me/hdzimmermann

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Bloque De Cierre 234
Bloque De Cierre 234Bloque De Cierre 234
Bloque De Cierre 234
joviales
 
Curriculo Mercedes Lozada
Curriculo Mercedes LozadaCurriculo Mercedes Lozada
Curriculo Mercedes Lozada
Universidad
 
Estados
EstadosEstados
redaccion
redaccionredaccion
redaccion
guest7b3f71
 
Cuerpo humano
Cuerpo humanoCuerpo humano
Cuerpo humano
whitebaldman
 
Frases que enamoran
Frases que enamoranFrases que enamoran
Frases que enamoran
gogloba
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
DoktorSpar
 
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-LearnsytemPräsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Guenter Greff Medien GmbH
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La ManchaDimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
Equipo de Orientación Colegio Marista Liceo Castilla
 
jordan
jordanjordan
jordan
guest7b3f71
 
Pdi
PdiPdi
FNBE 0115 - EPC SLIDES
FNBE 0115 - EPC SLIDES FNBE 0115 - EPC SLIDES
FNBE 0115 - EPC SLIDES
Mc MinChuen
 
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Asignatura Investigación
Asignatura InvestigaciónAsignatura Investigación
Asignatura Investigación
Universidad
 
Voll Die Coole PräSentation Von Alibaba
Voll Die Coole PräSentation Von AlibabaVoll Die Coole PräSentation Von Alibaba
Voll Die Coole PräSentation Von Alibaba
guest0753f
 
San Valentin
San ValentinSan Valentin
San Valentin
lizethinojosa
 

Andere mochten auch (20)

Bloque De Cierre 234
Bloque De Cierre 234Bloque De Cierre 234
Bloque De Cierre 234
 
Curriculo Mercedes Lozada
Curriculo Mercedes LozadaCurriculo Mercedes Lozada
Curriculo Mercedes Lozada
 
Estados
EstadosEstados
Estados
 
redaccion
redaccionredaccion
redaccion
 
Trucages
TrucagesTrucages
Trucages
 
Cuerpo humano
Cuerpo humanoCuerpo humano
Cuerpo humano
 
Frases que enamoran
Frases que enamoranFrases que enamoran
Frases que enamoran
 
CV_AlastairGerman
CV_AlastairGermanCV_AlastairGerman
CV_AlastairGerman
 
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die FondsgesellschaftDoktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
Doktor Spar Sparen Fuer Die Fondsgesellschaft
 
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-LearnsytemPräsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
Präsentation ZISHI - Das luggs e-Learnsytem
 
Web 2.0
Web 2.0Web 2.0
Web 2.0
 
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La ManchaDimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
Dimensiones e indicadores evaluación CCBB Castilla La Mancha
 
jordan
jordanjordan
jordan
 
Pdi
PdiPdi
Pdi
 
FNBE 0115 - EPC SLIDES
FNBE 0115 - EPC SLIDES FNBE 0115 - EPC SLIDES
FNBE 0115 - EPC SLIDES
 
SeminarWissen
SeminarWissenSeminarWissen
SeminarWissen
 
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
Wie können Social Media die Partizipation von Bürgern an politischen Entschei...
 
Asignatura Investigación
Asignatura InvestigaciónAsignatura Investigación
Asignatura Investigación
 
Voll Die Coole PräSentation Von Alibaba
Voll Die Coole PräSentation Von AlibabaVoll Die Coole PräSentation Von Alibaba
Voll Die Coole PräSentation Von Alibaba
 
San Valentin
San ValentinSan Valentin
San Valentin
 

Ähnlich wie Blogs in der Lehre: IGEP HS12 - Auswertung der Abschlussumfrage

Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Gabriel Rath
 
Die Suche nach dem dezentralisierten Lernen
Die Suche nach dem dezentralisierten LernenDie Suche nach dem dezentralisierten Lernen
Die Suche nach dem dezentralisierten Lernen
Carlos G. Casares
 
Virale Inhalte erstellen - Top 10
Virale Inhalte erstellen - Top 10Virale Inhalte erstellen - Top 10
Virale Inhalte erstellen - Top 10
Dani Schenker
 
Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017
Lisa Rosa
 
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
Timo Stoppacher
 
Warum sich Bloggen lohnt
Warum sich Bloggen lohntWarum sich Bloggen lohnt
Warum sich Bloggen lohnt
Dobusch Leonhard
 
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
creazwo
 
36 Tipps und Inspirationen für Blogger
36 Tipps und Inspirationen für Blogger36 Tipps und Inspirationen für Blogger
36 Tipps und Inspirationen für Blogger
Nicolai Schwarz
 
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant KacarAuswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Berkant Kacar
 
1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog
Yvonne Vignoli
 
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e bookWie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Viktor
 
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Martin Ebner
 
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.orgSchulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
dehypotheses
 
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für AnfängerSocial Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Simone Janson
 
03 Weblogs in der Schule
03 Weblogs in der Schule 03 Weblogs in der Schule
03 Weblogs in der Schule joness6
 
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreibenIn 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
Karin Fortschegger
 
Blogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer EinstiegBlogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer Einstieg
Brands and Friends Markenmangement
 
Vom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum ServiceVom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum Service
Patrick Danowski
 
Besser lesbare Blogartikel erstellen
Besser lesbare Blogartikel erstellenBesser lesbare Blogartikel erstellen
Besser lesbare Blogartikel erstellen
Dani Schenker
 
Blogging - ein kurzer Einstieg
Blogging - ein kurzer EinstiegBlogging - ein kurzer Einstieg
Blogging - ein kurzer Einstieg
Daniel Friesenecker
 

Ähnlich wie Blogs in der Lehre: IGEP HS12 - Auswertung der Abschlussumfrage (20)

Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
Blogging 1x1. In 10 Schritten zum erfolgreichen, eigenen Blog.
 
Die Suche nach dem dezentralisierten Lernen
Die Suche nach dem dezentralisierten LernenDie Suche nach dem dezentralisierten Lernen
Die Suche nach dem dezentralisierten Lernen
 
Virale Inhalte erstellen - Top 10
Virale Inhalte erstellen - Top 10Virale Inhalte erstellen - Top 10
Virale Inhalte erstellen - Top 10
 
Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017Weblogs unterricht 2017
Weblogs unterricht 2017
 
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
Den eigenen Blog fürs Selbstmarketing nutzen
 
Warum sich Bloggen lohnt
Warum sich Bloggen lohntWarum sich Bloggen lohnt
Warum sich Bloggen lohnt
 
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
11 Tipps für erfolgreiche Unternehmens-Blogs
 
36 Tipps und Inspirationen für Blogger
36 Tipps und Inspirationen für Blogger36 Tipps und Inspirationen für Blogger
36 Tipps und Inspirationen für Blogger
 
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant KacarAuswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
Auswertung des Social Media Workshops mit Diagrammen für Berkant Kacar
 
1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog1_zhsf_resultate_blog
1_zhsf_resultate_blog
 
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e bookWie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
Wie mache-ich-meinen-blog-bekannt-e book
 
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
Seminar Technology Enhanced Learning SS 2013 - Einheit 4
 
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.orgSchulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
Schulung Wissenschaftsbloggen bei de.hypotheses.org
 
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für AnfängerSocial Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
Social Media Week 2012 - Bloggen für Anfänger
 
03 Weblogs in der Schule
03 Weblogs in der Schule 03 Weblogs in der Schule
03 Weblogs in der Schule
 
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreibenIn 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
In 5 Schritten Content für deinen Blog schreiben
 
Blogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer EinstiegBlogging ein kurzer Einstieg
Blogging ein kurzer Einstieg
 
Vom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum ServiceVom Buzzword zum Service
Vom Buzzword zum Service
 
Besser lesbare Blogartikel erstellen
Besser lesbare Blogartikel erstellenBesser lesbare Blogartikel erstellen
Besser lesbare Blogartikel erstellen
 
Blogging - ein kurzer Einstieg
Blogging - ein kurzer EinstiegBlogging - ein kurzer Einstieg
Blogging - ein kurzer Einstieg
 

Mehr von Hans-Dieter Zimmermann

OEP Open Education Platform for Management Schools
OEP Open Education Platform for Management SchoolsOEP Open Education Platform for Management Schools
OEP Open Education Platform for Management Schools
Hans-Dieter Zimmermann
 
Digitalization and SME: Vision vs. Reality
Digitalization and SME: Vision vs. RealityDigitalization and SME: Vision vs. Reality
Digitalization and SME: Vision vs. Reality
Hans-Dieter Zimmermann
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Hans-Dieter Zimmermann
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Smart Cities und Privatheit
Smart Cities und PrivatheitSmart Cities und Privatheit
Smart Cities und Privatheit
Hans-Dieter Zimmermann
 
Creating smart regions through open societal innovation - Panel
Creating smart regions through open societal innovation - PanelCreating smart regions through open societal innovation - Panel
Creating smart regions through open societal innovation - Panel
Hans-Dieter Zimmermann
 
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
Hans-Dieter Zimmermann
 
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-RegionPotentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Hans-Dieter Zimmermann
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Hans-Dieter Zimmermann
 
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Hans-Dieter Zimmermann
 
International Bodensee University supporting eRegion Development in Austria,...
International Bodensee University supporting eRegion Development in  Austria,...International Bodensee University supporting eRegion Development in  Austria,...
International Bodensee University supporting eRegion Development in Austria,...
Hans-Dieter Zimmermann
 
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - AusblickSocial Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Hans-Dieter Zimmermann
 
Swiss Academia and the Social Media Landscape
Swiss Academia and the Social Media LandscapeSwiss Academia and the Social Media Landscape
Swiss Academia and the Social Media Landscape
Hans-Dieter Zimmermann
 
Social Media - Special Interest Track
Social Media - Special Interest TrackSocial Media - Special Interest Track
Social Media - Special Interest Track
Hans-Dieter Zimmermann
 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
Hans-Dieter Zimmermann
 
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in EuropaDer Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Hans-Dieter Zimmermann
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Hans-Dieter Zimmermann
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Hans-Dieter Zimmermann
 

Mehr von Hans-Dieter Zimmermann (20)

OEP Open Education Platform for Management Schools
OEP Open Education Platform for Management SchoolsOEP Open Education Platform for Management Schools
OEP Open Education Platform for Management Schools
 
Digitalization and SME: Vision vs. Reality
Digitalization and SME: Vision vs. RealityDigitalization and SME: Vision vs. Reality
Digitalization and SME: Vision vs. Reality
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
eParticipation für Kinder und Jugendliche: Erfahrungen und Handlungsempfehlun...
 
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
Digitalisierung kennt keine Grenzen: Auswirkung der Digitalisierung auf das A...
 
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...eParticipation für Kinder und  Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
eParticipation für Kinder und Jugendliche – ein Beispiel offener gesellschaf...
 
Smart Cities und Privatheit
Smart Cities und PrivatheitSmart Cities und Privatheit
Smart Cities und Privatheit
 
Creating smart regions through open societal innovation - Panel
Creating smart regions through open societal innovation - PanelCreating smart regions through open societal innovation - Panel
Creating smart regions through open societal innovation - Panel
 
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
eSociety Bodensee 2020: Cross-border Cooperation in the Lake Constance Greate...
 
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
The Use of ICT to Support Regional Developments: Contributions from the Bled ...
 
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-RegionPotentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
Potentiale offener gesellschaftlicher Innovation für die Bodensee-Region
 
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das GewerbeSocial Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
Social Media - Herausforderungen und Chancen für das Gewerbe
 
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
Die Nutzung von Social Media als Mittel der ePartizipation – ein Beispiel aus...
 
International Bodensee University supporting eRegion Development in Austria,...
International Bodensee University supporting eRegion Development in  Austria,...International Bodensee University supporting eRegion Development in  Austria,...
International Bodensee University supporting eRegion Development in Austria,...
 
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - AusblickSocial Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
Social Media in der Erwachsenenbildung: Optionen - Stand - Ausblick
 
Swiss Academia and the Social Media Landscape
Swiss Academia and the Social Media LandscapeSwiss Academia and the Social Media Landscape
Swiss Academia and the Social Media Landscape
 
Social Media - Special Interest Track
Social Media - Special Interest TrackSocial Media - Special Interest Track
Social Media - Special Interest Track
 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
The Individual in the Information Society: A Summary of Recent Developments 
 
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in EuropaDer Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
Der Alpenraum auf dem Weg zur innovativen eRegion in Europa
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient? Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen  ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
Die digitale Kulturrevolution – haben Bücher und Zeitungen ausgedient?
 

Blogs in der Lehre: IGEP HS12 - Auswertung der Abschlussumfrage

  • 1. Informationsgesellschaft, -ethik, -politik (IGEP) Lehrveranstaltung an der HTW Chur im Bachelorstudiengang Informationswissenschaft im Herbstsemester 2012 - Auswertung der Abschlussumfrage - Hans-Dieter Zimmermann
  • 2. IGEP HS2012: Auswertung der Abschlussumfrage Wichtiger Hinweis: Im Blogbeitrag Blogs in der Lehre - Feedback von Studierenden auf blog.hdzimmermann.net ist der Kontext dieser Auswertung erläutert. Diese Präsentation ist Teil des Blogbeitrages. 2
  • 3. 1. Blog Erfahrungen Kommentare:  Keine Zeit  Blogs haben mich nie interessiert. 3
  • 4. Kommentare:  nur etwa 3 Monate über meinen Auslandsaufenthalt 4
  • 5. 2. Aufsetzen des Blogs Kommentare:  Dank den verschiedenen Video Tutorial auf Youtube wird einem das Aufsetzen erleichtert  Blogspot ist sehr gut aufgebaut, wenn man mit solchen Systemen noch nicht vertraut ist. Er bietet einen einfachen und übersichtlichen Einstieg. Mit Wordpress hingegen war eher etwas kompliziert.  Wordpress fand ich schwierig, darum habe ich auf Blogspot gewechselt und bin nach anfänglichen Schwierigkeiten immer besser damit zurecht gekommen 5
  • 6. Womit hatten Sie Schwierigkeiten beim Aufsetzen des Blogs?  Verlinken von Blogs  Überblick über alle angebotenen Funktionen haben  Finden des Dashbordes (da ich den Begriff noch nicht kannte)  Layout bezüglich Schriften, hat immer geändert (komisch komisch)  keine  bei Blogspot: mit Layout und Design - man kommt schnell mal an Grenzen, aber für einen "einfachen" Blog reicht es schon  ein geeignetes Layout finden  reinkopieren von Word in den Blog hat manchmal nicht funktioniert 6
  • 7. Wie viel Zeit haben Sie schätzungsweise für das Aufsetzen Ihres Blogs aufgewendet?  Spannbreite vom 15 Minuten bis 5 Stunden  Median: 2.5 Stunden 7
  • 8. 8
  • 9. Start des Blogs (inhaltlich) Kommentare:  ich wusste nicht womit ich beginnen sollte, da der erste Blogeintrag entweder in das Thema einführt oder bereits Teil des Themas ist  Da ich mit diesem Thema derart detailliert noch nie etwas zu tun hatte, war es Anfangs schwierig, Themen zu finden. Die Aussicht auf 10 Posts war Anfangs etwas problematisch. Doch man benötigt die 10 Posts, um das Thema abdecken zu können  Anfänglich hatte ich richtige Schreibblockaden, die dann je mehr ich ins Thema kam, und auch mehr darüber in der Presse fand, sich legte 9
  • 10. Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich bei der Erstellung des ersten Blogbeitrages?  Wie tief sollte man sich für diesen Beitrag bereits mit dem Thema befassen  aus welcher Perspektive soll geschildert werden?  Themenerörterung, da Begriffe nicht unbedingt einheitlich beschireben  richtige Formulierung  Inhalt ganz aufzählen?  formal oder informal schreiben? 10
  • 11. Führen des Blogs Kommentare sh. folgende Seite 11
  • 12. Führen des Blogs Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich bei der Erstellung des ersten Blogbeitrages?  Die Blogbeiträge zu schreiben, ohne Erfahrungen oder Ahnungen zu haben wie diese aussehen sollten, erschwert die Einträge. Man verliert viel Zeit und ist nie sicher ob diese richtig sind  Übung macht den Meister. Irgendwann findet man den Schreibstil und den Blogstil und so ist es mir immer leichter gefallen  Ich wusste zwar, vorüber ich schreiben will, jedoch nicht genau wie umsetzen. Das recherchieren und danach die Inhalte auswählen war sehr schwierig. Man konnte nicht einfach drauf los schreiben 12
  • 13. Wie beschreiben Sie Ihre Erfahrungen mit der Auseinandersetzung mit einem Thema über die Dauer eines Semesters im Rahmen Ihres Blogs?  Ich finde sich über längere Zeit mit einem Thema zu beschäftigen ist interessant. Ich habe viel neues über dieses Thema gelernt und auch neue Erkenntnisse daraus gezogen.  Man konnte sich in das Thema sehr vertiefen und konnte dabei viel lernen. Es war aber ziemlich schwierig, vor allem an Anfang, da man sich erstmals mit dem Thema vertraut machen musste und einen Überblick erhalten.  Sehr positiv. Vor allem nach diversen Rückmeldungen auch ausserhalb des Blogs.  Zuerst habe ich es eher wissenschaftlich angegangen. Danach wurde ich alltäglicher im Schreibstil und in der Themenauswahl. Da ich den Blog eher so aufgebaut habe, dass es von der Metaebene auf die Mikroebene auslief.  War eigentlich schon ein guter Zeitrahmen  Es war interessant, statt eine Arbeit zu schreiben, einen Blog zu führen, aber ich fand dies nicht unbedingt einfacher. 13
  • 14. Welche Schwierigkeiten oder Probleme ergaben sich beim Führen Ihres Blogs im Laufe der Zeit?  Unsicherheit, wie die Beiträge aussehen sollten - wenig Fachliteratur die sich spezifisch mit dem Thema befasst, mehr übergeordnete Fachliteratur - aktuelle Artikel erscheinen nicht in Fachliterturen oder Büchern  Es wurde immer schwieriger, sich ein Thema für einen neuen Beitrag auszudenken  Zeitprobleme, da sehr viele Leistungsnachweise vorzubereiten waren (gegen Ende des Semesters), obwohl ich ziemlich jede Woche ein Blog geschrieben habe. Themenfindung, da nicht unbedingt gerade aktuelle Themen vorhanden waren (interessante und aktuelle Berichte waren aus meiner Sicht nicht gerade greifbar)  Wiederholungen zu vermeiden. Irgendwann habe ich mich nur noch wiederholt  Oft vergessen oder keine Zeit jede Woche einen Beitrag zu schreiben, da ich schon zwischen 3-4 Stunden dafür brauche.  Man kann nicht mehr "zurück", oder kann schnell mal was anpassen - das war ein Umdenken bzw. bei jedem Blogeintrag musste ich mir gut überlegen, ob ich das so abschicken kann. 14
  • 15. Wie bewerten Sie Ihren Wissenszuwachs durch das Führen Ihres Blogs im Laufe des Semesters?  Das Wissen über das Thema wurde grösser - die Aktualität war manchmal ein Problem, da die aktuellsten Artikeln in Zeitschriften erschienen  Ich habe definitiv mehr über das Thema erfahren. Und nicht nur über das Thema selbst habe ich viel gelernt, sondern auch über verwandte Themen.  Sehr hoch. Das Thema war Anfangs sehr schnell zusammenzufassen. Erst mit der detaillierten Bearbeitung des Themas wurde die Breite ersichtlich und ich konnte die Begriffe auch erst dann richtig fassen.  In der Aktualität sicherlich einen grossen Zuwachs, ebenfalls von der technischen Seite her.  Man weiss schon mehr über das Thema, aber könnte mich nicht "Expertin" nennen.  Ich habe einiges erfahren über das Thema, Aktuelles zur Diskussion des Urheberrechts, Fakten, Statements von verschiedenen Leuten etc. - aber der Blog ist auch eine sehr Zeitintensive Sache 15
  • 16. Kommentare:  Es war interessant einen Blog zu testen, aber für mich ist das ganze zu viel Aufwand und zu wenig Ertrag.  Zeitlich sehr aufwändig  Da ich noch andere Blogthemen gefunden habe, denke ich, dass der IGEP-Blog eine Frühlingspause machen wird. (Zeitproblem).  Ich bin einfach nicht der Mitteilungstyp. Ich habe meistens nichts zu sagen und bin auch nicht die, die im Internet liest. Ich gehöre noch zu der Zeitungsgeneration.  Braucht zu viel Zeit  Für mich war der Blog ein LN und ich möchte das Thema abschliessen; aber ich werde sicher in Zukunft das Thema Urheberrecht im Internet weiterverfolgen. 16
  • 17. IGEP Format Kommentare:  Die Unterrichtsstunden sind interessant, aber die 10 Blogeinträge sind für mich fast zu viel. Ich habe sehr viel zeit investiert in Literatursuche, schreiben und anschliessende Statements.  Um die Thematik des Blogs und seine Möglichkeiten zu erfassen.  Die Idee eines Blogs ist sehr gut. Ich finde das Format zeitgemäss und sicherlich mal was ganz Neues. Wie gesagt, ich bin eine andere Generation und ich habe eine natürliche Zurückhaltung bezüglich Internet. Daher ein unentschieden für mich, aber generell gesehen, es hat Spass gemacht.  Insgesamt sehr gut und interessant. manchmal hätte ich mir gewünscht, nicht so lange bei einer Sache zu bleiben (z.B. haben wir lange einfach Blogs im Internet angeschaut); mir hat etwas gefehlt, dass wir ethische Themen nicht so ausführlich behandelt haben, das hätte ich spannend gefunden 17
  • 18. Kommentare:  Da ich mich auch mit dem Thema beschäftigen müsste wird es etwa auf das gleiche herauskommen.  Aber ein Blog ist spannender, da man etwas anders an den Leser treten kann, als mit einer klassischen wissenschaftlichen Arbeit. Leserschaft ist grösser.  Nein, denn die kontinuierliche Auseinandersetzung hat einen anderen Horizont gegeben. Man hat plötzlich mehr Gespräche darüber im Alltag geführt, oder hat die Augen in allen Medien offen gehalten.  Da im Blog wirklich viele verschiedenen Themenbereiche erfasst werden können. In einer Hausarbeit hätte ich mich evtl. nur auf einem Gebiet konzentriert. 18
  • 19. Kommentare:  Die Idee des Blogs finde ich gut, aber weniger Beiträge wären besser gewesen. Und ein bisschen mehr Unterstützung was sie genau inhaltlich in einem Blog ewarten wäre auch hilfreich.  War sehr spannend. Mal etwas anderes. Die Auseinandersetzung mit sich selbst war auch sehr spannend (die eigene Meinung öffentlich zu machen).  Es ist eine spannende Entwicklung  Einziger "Nachteil": sehr zeitintensiv, aber man lernt auch viel dabei über das Thema 19
  • 20. Weitere Kommentare:  Ich war anfänglich sehr skeptisch. Aber ich muss sagen, es hat Spass gemacht, die Diskussionen waren interessant und es ist durchaus sehr zeitgemäss. Danke  Es ist sehr viel Aufwand den Blog sowie die Lektion vorzubereiten. Jedoch da wir keine Prüfung haben, ist es schon ok ;)  Sonst guter Unterricht, sehr interessant! 20
  • 21. Kontakt Dr. Hans-Dieter Zimmermann IPM-FHS Rosenbergstrasse 59, 9000 St. Gallen, Schweiz Tel. +41 71 226 17 52 hansdieter.zimmermann@fhsg.ch www.esociety.net www.fhsg.ch/ipm www.hdzimmermann.net blog.hdzimmermann.net @hdzimmermann @FHS_eSociety about.me/hdzimmermann