SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
            Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




   IIf you can dream it, you
can do it? Determinanten von
    beruflicher Selbständigkeit
                 in der Schweiz



                          Christoph Hess (MA)
                           Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
              Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




Selbstverwirklichung oder Notlösung?




                                                                      
                        Bipolaritäts-Konzept
                       (vgl. Bögenhold 1985)




                     Abhängige Beschäftigung




                     Berufliche Selbständigkeit




                            Christoph Hess (MA)                            1
                             Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




       Selbständigkeit als Wunschtraum
  Schweiz (N=2‘216)
                                                                                          i   Selbständigkeitswunsch
Deutschland (N=389)
                                                                                          i   Selbständigenquote
     Italien (N=973)
 Frankreich (N=918)




                                                                                                               Quelle: Blanchflower/Oswald/Stutzer (2001), eigene Darstellung
    England (N=953)
  Spanien (N=1‘138)
  Portugal (N=1‘616)
 Dänemark (N=992)
Norwegen (N=2‘021)
Schweden (N=1‘129)
      USA (N=1‘071)
    Japan (N=1‘065)

                       0    10       20      30      40       50       60      70        [in %]



                                              Christoph Hess (MA)                                                          2
                                               Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                     Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                Forschungsdesign

•  Erkenntnisinteresse: Determinanten von beruflicher Selbständigkeit in
   der Schweiz, Fokus auf Eintritte in berufliche Selbständigkeit aus
   abhängiger Beschäftigung und Individuen zwischen 20 und 65 Jahren

•  Theoretische Grundlagen: Opportunitäts- und Bedürfnisstrukturen
   sowie Push- und Pullfaktoren in familiären sozialen Netzwerken gemäss
   dem Embeddedness-Konzept (vgl. Granovetter 1985)

•  Daten: gepoolte Individual- und Haushaltsdaten aus dem Schweizer
   Haushalt-Panel (SHP), Wellen 1 bis 9 der Jahre 1999 bis 2007

•  Methoden: Ereignisdatenanalyse mit multivariatem Längsschnittmodell
   (vgl. Allison 1984, Yamaguchi 1991)




                                   Christoph Hess (MA)                        3
                                    Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
          Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




     Haushalt                                  Elternhaus
                                                  Elternhaus


                                                   Migrations-
Partnerschaft                                      hintergrund

     Kinder                                        Selbständiger
                                                   Vater
                          Individuum
                         Individuum


                                                             -     negativer Einfluss auf die
                                                                   Wahrscheinlichkeit eines
                                                                   Eintritts in berufliche
                                                                   Selbständigkeit

                                                             +     positiver Einfluss auf die
                                                                   Wahrscheinlichkeit eines
                                                                   Eintritts in berufliche
                                                                   Selbständigkeit




                        Arbeitsmarkt
                       Arbeitsmarkt



                        Christoph Hess (MA)                                                 4
                         Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                          Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                               Hypothesen
•  Partnerschaft (Hypothese 1): In einer Partnerschaft lebende Erwerbstätige
   treten signifikant häufiger in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Borjas 1986,
   Döbler 2000, Abraham 2006).

•  Kinder (Hypothese 2): In einem Haushalt mit Kindern lebende Erwerbstätige
   treten signifikant weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Carr 1996,
   Boden 1999, Budig 2006).

•  Selbständige Eltern (Hypothese 3): Kinder von selbständigen Eltern treten
   signifikant häufiger in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Lentz/Laband 1983,
   Laferrère/McEntee 1996, Dunn/Holtz-Eakin 2000, Szydlik 2004).

•  Migrationshintergrund (Hypothese 4): Erwerbstätige mit Migrationshinter-
   grund treten signifikant weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Bor-
   jas/Bronars 1989, Aldrich/Waldinger 1990, Waldinger 1994, Hout/Rosen 2000).



                                        Christoph Hess (MA)                               5
                                         Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                     Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




Teilzeit- und Vollzeitselbständigkeit

                                                               i   Vollzeitselbständigkeit
                580
          580
                                                               i   Teilzeitselbständigkeit




                                                                                             Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
                                273

                                 119

                                              119
    54

         Männer                      Frauen                        (N=1‘026)




                                   Christoph Hess (MA)                                                  6
                                    Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                     Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




Unternehmer und Solo-Selbständige

    415                                                        i   Solo-Selbständigkeit
          580
                                                               i   Unternehmertum




                                                                                          Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
                219
                                208
                                              184
                                 119




      Männer                         Frauen                        (N=1‘026)




                                   Christoph Hess (MA)                                               7
                                    Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                                               8
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                                               9
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                10
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                11
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                12
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                                    Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit



                                                                                      Odds-Ratios   Brutto




                                                                                                               signifikant auf Niveau 5 %
                                                                                                                                            signifikant auf Niveau 1 %
                                                                                                                                                                                 *** signifikant auf Niveau 0.1 %
Frau                                                               Dummyvariable      0.67 ***      0.54 ***

Altersgruppe                                                       30 bis 39 Jahre    1.24          1.22 **
(Referenz = 20 bis 29 Jahre)                                       40 bis 49 Jahre    1.14          1.07
                                                                    über 50 Jahre     1.04          1.06

Gesundheitszustand                                                    Ordinalskala    1.14 *        1.20 **

Humankapital                                      keine obligatorische Schulbildung   0.98          0.91
(Referenz = obligatorische                     Berufslehre, weiterführende Schulen    1.49 *        1.39 *




                                                                                                               *
                                                                                                                                            **
Schulbildung)                                                Techniker-/Fachschule    1.70 *        2.02 **
                                                                    Fachhochschule    1.54 *        1.64 **
                                                                        Hochschule    1.27          0.96

Partnerschaft                                    keine Partnerschaft, 2 Einkommen     1.28          1.33
(Referenz = keine Partner-                             Partnerschaft, 1 Einkommen     1.40 *        1.66 ***




                                                                                                                                                                         Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet
schaft, 1 Einkommen)                                   Partnerschaft, 2 Einkommen     1.36 **       1.32 **

Kinder                                                             Dummyvariable      0.82 *        0.93

Frau x Kinder                                                  Interaktionsvariable   1.20          1.13

Selbständiger Vater                                                Dummyvariable      0.96          1.48 ***

Migrationshintergrund                                              Dummyvariable      0.81 **       0.86 *

Wirtschaftssektoren                                                Sekundärsektor     1.56 ***      2.63 ***
(Referenz = Tertiärsektor)                                           Primärsektor     1.63          2.15

Privatwirtschaft                                                   Dummyvariable      3.07 ***      3.91 ***

Limitierte Beschäftigung                                           Dummyvariable      1.18          0.70 *

Teilzeitbeschäftigung                                              Dummyvariable      0.97          0.64 ***

                                                            McFadden‘s R-Quadrat      0.064

                                                                                 N    12‘996



                                                  Christoph Hess (MA)                                                                                13
                                                   Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                     Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                                     Fazit
•  Partnerschaft (Hypothese 1): Unterstützung aus einer Partnerschaft
   ist mit und ohne zusätzliches Einkommen hilfreich für Eintritte in be-
   rufliche Selbständigkeit.

•  Kinder (Hypothese 2): Männer gründen gegebenenfalls erst nach dem
   Eintritt in berufliche Selbständigkeit eine Familie. Frauen mit und Frauen
   ohne Kinder treten gleich häufig in berufliche Selbständigkeit ein.

•  Selbständige Eltern (Hypothese 3): Selbständige Väter sind
   höchstens in einzelnen Sektoren und Berufsgruppen hilfreich für Eintritte
   in berufliche Selbständigkeit.

•  Migrationshintergrund (Hypothese 4): Selbständige weisen seltener
   einen Migrationshintergrund auf als Angestellte.




                                   Christoph Hess (MA)                          14
                                    Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                         Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                                   Literatur
Abraham, Martin (2006): Berufliche Selbständigkeit – Die Folgen für Partnerschaft
  und Haushalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.
Aldrich, Howard E. / Waldinger, Roger (1990): „Ethnicity and Entrepreneurship“, in:
   Annual Review of Sociology, 16. 111-135.
Allison, Paul D. (1984): Event history analysis. Thousand Oaks: Sage Publications.
Blanchflower, David G. / Oswald, Andrew J. / Stutzer, Alois (2001): „Latent
   Entrepreneurship across Nations“, in: European Economic Review, 45. 680-691.
Boden, Richard T. (1999): „Flexible Working Hours, Family Responsibilities, and
  Female Self-Employment“, in: American Journal of Economics and Sociology, 58
  (1). 71-83.
Bögenhold, Dieter (1985): Die Selbständigen – Zur Soziologie dezentraler Produktion.
  Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag.
Borjas, George J. (1986): „The self-employment experience of immigrants“, in:
  Journal of Human Resources, 21 (4). 485-506.




                                       Christoph Hess (MA)                            15
                                        Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                         Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                                   Literatur
Borjas, George J. / Bronars, Stephen G. (1989): „Consumer Discrimination and Self
  -Employment“, in: Journal of Political Economy, 97 (3). 581-605.
Budig, Michelle J. (2006): „Intersections on the Road to Self-Employment: Gender,
  Family and Occupational Class“, in: Social Forces, 84 (4). 2223-2239.
Carr, Deborah (1996): „Two Paths to Self-Employment? Women‘s and Men‘s Self
  -Employment Experience in the United States, 1980“, in: Work and Occupations, 23
   (1). 26-53.
Döbler, Thomas (2000): „Theoretische Überlegungen zur Analyse von
  Geschlechtsspezifika von Unternehmerinnen und Unternehmern“, in: Bandhauer
 -Schöffman, Irene / Bendl, Regine (Hrsg.): Unternehmerinnen – Geschichte und
  Gegenwart selbständiger Erwerbstätigkeit von Frauen. Bern: Peter Lang. 296-332.
Dunn, Thomas / Holtz-Eakin, Douglas (2000): „Financial Capital, Human Capital, and
  the Transition to Self-Employment: Evidence from Intergenerational Links“, in:
  Journal of Labor Economics, 18 (2). 282-305.




                                       Christoph Hess (MA)                           16
                                        Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                         Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                                   Literatur
Granovetter, Mark (1985): „Economic Action and Social Structure: The Problem of
  Embeddedness“, in: American Journal of Sociology, 91 (3). 481-510.
Hout, Michael / Rosen, Harvey (2000): „Self-Employment, Family Background, and
  Race“, in: Journal of Human Resources, 35 (4). 670-692.
Laferrère, Anne / McEntee, Peter (1996): Self-Employment and Intergenerational
   Transfers: Liquidity Constraints or Family Environment? Paris: INSEE – Centre de
   Recherche en Economie et Statistique.
Lentz, Bernard S. / Laband, David N. (1983): „Like Father, Like Son: Toward an
  Economic Theory of Occupational Following“, in: Southern Economic Journal, 50
  (2). 474-493.
OECD (1968): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation
  and Development.
OECD (1995): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation
  and Development.




                                       Christoph Hess (MA)                            17
                                        Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
                         Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                                   Literatur
OECD (2005): OECD Factbook. Paris: Organisation for Economic Cooperation and
  Development.
SHP (1999-2007): Schweizerisches Haushalt-Panel. Lausanne: Schweizer Stiftung für
  die Forschung in den Sozialwissenschaften (FORS).
Szydlik, Marc (2004): „Zum Zusammenhang von Generation und Ungleichheit“, in:
  Szydlik, Marc (Hrsg.): Generation und Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für
  Sozialwissenschaften.
Waldinger, Roger (1994): „The Making of an Immigrant Niche“, in: International
  Migration Review, 28 (1). 3-30.
Yamaguchi, Kazuo (1991): Event history analysis. Newbury Park: Sage Publications.




                                       Christoph Hess (MA)                          18
                                        Universität Zürich
MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich)
     Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit




                 Kontakt
        http://www.christophhess.ch

        mail@christophhess.ch

        christoph.m.hess

        http://ch.linkedin.com/in/christophhess

        http://www.xing.com/profile/Christoph_Hess3

        http://christophhess.posterous.com

        @christophhess

        http://delicious.com/christophhess

        http://www.slideshare.net/christophhess

        http://vimeo.com/christophhess

        http://www.flickr.com/photos/christophhess



                   Christoph Hess (MA)                        19
                    Universität Zürich

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
dankl+partner consulting gmbh
 
Präsentation winterbilder
Präsentation winterbilderPräsentation winterbilder
Präsentation winterbilder
Daniel Kamm
 
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para VocêCatalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
Felipe Fejao
 
Sicherheit von Webanwendungen
Sicherheit von WebanwendungenSicherheit von Webanwendungen
Sicherheit von Webanwendungen
thomasgemperle
 
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
Verein FM Konferenz
 
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New YearDas kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
Freekidstories
 
Wer ist Jesus - Who is Jesus
Wer ist Jesus - Who is JesusWer ist Jesus - Who is Jesus
Wer ist Jesus - Who is Jesus
Freekidstories
 
Wolframalphawebwiwidgets1
Wolframalphawebwiwidgets1Wolframalphawebwiwidgets1
Wolframalphawebwiwidgets1
philippaller
 
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: PraiseGrundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
Freekidstories
 

Andere mochten auch (9)

IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
IFC Ebert Tagung Instandhaltung 2014
 
Präsentation winterbilder
Präsentation winterbilderPräsentation winterbilder
Präsentation winterbilder
 
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para VocêCatalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
Catalogo Brindes 2014 - Brinde para Você
 
Sicherheit von Webanwendungen
Sicherheit von WebanwendungenSicherheit von Webanwendungen
Sicherheit von Webanwendungen
 
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
FMK2012: Strukturierte Scriptprogrammierung und neue Befehle und Scriptbefehl...
 
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New YearDas kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
Das kleine buch der Neujahr - A Children's Book about New Year
 
Wer ist Jesus - Who is Jesus
Wer ist Jesus - Who is JesusWer ist Jesus - Who is Jesus
Wer ist Jesus - Who is Jesus
 
Wolframalphawebwiwidgets1
Wolframalphawebwiwidgets1Wolframalphawebwiwidgets1
Wolframalphawebwiwidgets1
 
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: PraiseGrundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
Grundlagen des Glaubens: Loben - Christian Principles: Praise
 

Mehr von Christoph Hess

Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-AlltagSocial Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Christoph Hess
 
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social MediaStrategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
Christoph Hess
 
Social Media: From Concept To Execution
Social Media: From Concept To ExecutionSocial Media: From Concept To Execution
Social Media: From Concept To Execution
Christoph Hess
 
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
Christoph Hess
 
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
Christoph Hess
 
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von InhaltenProduzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
Christoph Hess
 
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
Christoph Hess
 
Augmented Reality im mobilen Social Web
Augmented Reality im mobilen Social WebAugmented Reality im mobilen Social Web
Augmented Reality im mobilen Social Web
Christoph Hess
 
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
Christoph Hess
 
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phonesChallenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
Christoph Hess
 

Mehr von Christoph Hess (10)

Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-AlltagSocial Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
Social Media Marketing: Fünf Thesen und Case Studies aus dem Agentur-Alltag
 
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social MediaStrategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
Strategie? Startegie für deinen Personal Brand auf Social Media
 
Social Media: From Concept To Execution
Social Media: From Concept To ExecutionSocial Media: From Concept To Execution
Social Media: From Concept To Execution
 
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
Design, Technologie, Content – worin sollte man investieren?
 
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
Implementing an ICT User Response System (URS) for Sustainable Agriculture in...
 
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von InhaltenProduzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
Produzieren, konsumieren, reagieren: Dynamik und Multimedialität von Inhalten
 
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
Social Media und Rio+20: Medien-Workshop von Biovision am 31. Januar 2012
 
Augmented Reality im mobilen Social Web
Augmented Reality im mobilen Social WebAugmented Reality im mobilen Social Web
Augmented Reality im mobilen Social Web
 
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
Mobile and web technologies in Africa: An NGO's expertise and research on "Si...
 
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phonesChallenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
Challenges and opportunities for Infonet-Biovision on mobile phones
 

If you can dream it, you can do it? Determinanten von beruflicher Selbständigkeit in der Schweiz

  • 1. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit IIf you can dream it, you can do it? Determinanten von beruflicher Selbständigkeit in der Schweiz Christoph Hess (MA) Universität Zürich
  • 2. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Selbstverwirklichung oder Notlösung?   Bipolaritäts-Konzept (vgl. Bögenhold 1985) Abhängige Beschäftigung Berufliche Selbständigkeit Christoph Hess (MA) 1 Universität Zürich
  • 3. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Selbständigkeit als Wunschtraum Schweiz (N=2‘216) i Selbständigkeitswunsch Deutschland (N=389) i Selbständigenquote Italien (N=973) Frankreich (N=918) Quelle: Blanchflower/Oswald/Stutzer (2001), eigene Darstellung England (N=953) Spanien (N=1‘138) Portugal (N=1‘616) Dänemark (N=992) Norwegen (N=2‘021) Schweden (N=1‘129) USA (N=1‘071) Japan (N=1‘065) 0 10 20 30 40 50 60 70 [in %] Christoph Hess (MA) 2 Universität Zürich
  • 4. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Forschungsdesign •  Erkenntnisinteresse: Determinanten von beruflicher Selbständigkeit in der Schweiz, Fokus auf Eintritte in berufliche Selbständigkeit aus abhängiger Beschäftigung und Individuen zwischen 20 und 65 Jahren •  Theoretische Grundlagen: Opportunitäts- und Bedürfnisstrukturen sowie Push- und Pullfaktoren in familiären sozialen Netzwerken gemäss dem Embeddedness-Konzept (vgl. Granovetter 1985) •  Daten: gepoolte Individual- und Haushaltsdaten aus dem Schweizer Haushalt-Panel (SHP), Wellen 1 bis 9 der Jahre 1999 bis 2007 •  Methoden: Ereignisdatenanalyse mit multivariatem Längsschnittmodell (vgl. Allison 1984, Yamaguchi 1991) Christoph Hess (MA) 3 Universität Zürich
  • 5. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Haushalt Elternhaus Elternhaus Migrations- Partnerschaft hintergrund Kinder Selbständiger Vater Individuum Individuum - negativer Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit eines Eintritts in berufliche Selbständigkeit + positiver Einfluss auf die Wahrscheinlichkeit eines Eintritts in berufliche Selbständigkeit Arbeitsmarkt Arbeitsmarkt Christoph Hess (MA) 4 Universität Zürich
  • 6. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Hypothesen •  Partnerschaft (Hypothese 1): In einer Partnerschaft lebende Erwerbstätige treten signifikant häufiger in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Borjas 1986, Döbler 2000, Abraham 2006). •  Kinder (Hypothese 2): In einem Haushalt mit Kindern lebende Erwerbstätige treten signifikant weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Carr 1996, Boden 1999, Budig 2006). •  Selbständige Eltern (Hypothese 3): Kinder von selbständigen Eltern treten signifikant häufiger in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Lentz/Laband 1983, Laferrère/McEntee 1996, Dunn/Holtz-Eakin 2000, Szydlik 2004). •  Migrationshintergrund (Hypothese 4): Erwerbstätige mit Migrationshinter- grund treten signifikant weniger häufig in berufliche Selbständigkeit ein (vgl. Bor- jas/Bronars 1989, Aldrich/Waldinger 1990, Waldinger 1994, Hout/Rosen 2000). Christoph Hess (MA) 5 Universität Zürich
  • 7. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Teilzeit- und Vollzeitselbständigkeit i Vollzeitselbständigkeit 580 580 i Teilzeitselbständigkeit Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet 273 119 119 54 Männer Frauen (N=1‘026) Christoph Hess (MA) 6 Universität Zürich
  • 8. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Unternehmer und Solo-Selbständige 415 i Solo-Selbständigkeit 580 i Unternehmertum Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet 219 208 184 119 Männer Frauen (N=1‘026) Christoph Hess (MA) 7 Universität Zürich
  • 9. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 8 Universität Zürich
  • 10. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 9 Universität Zürich
  • 11. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 10 Universität Zürich
  • 12. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 11 Universität Zürich
  • 13. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 12 Universität Zürich
  • 14. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Odds-Ratios Brutto signifikant auf Niveau 5 % signifikant auf Niveau 1 % *** signifikant auf Niveau 0.1 % Frau Dummyvariable 0.67 *** 0.54 *** Altersgruppe 30 bis 39 Jahre 1.24 1.22 ** (Referenz = 20 bis 29 Jahre) 40 bis 49 Jahre 1.14 1.07 über 50 Jahre 1.04 1.06 Gesundheitszustand Ordinalskala 1.14 * 1.20 ** Humankapital keine obligatorische Schulbildung 0.98 0.91 (Referenz = obligatorische Berufslehre, weiterführende Schulen 1.49 * 1.39 * * ** Schulbildung) Techniker-/Fachschule 1.70 * 2.02 ** Fachhochschule 1.54 * 1.64 ** Hochschule 1.27 0.96 Partnerschaft keine Partnerschaft, 2 Einkommen 1.28 1.33 (Referenz = keine Partner- Partnerschaft, 1 Einkommen 1.40 * 1.66 *** Daten: SHP (1999-2007), eigene Berechnungen, ungewichtet schaft, 1 Einkommen) Partnerschaft, 2 Einkommen 1.36 ** 1.32 ** Kinder Dummyvariable 0.82 * 0.93 Frau x Kinder Interaktionsvariable 1.20 1.13 Selbständiger Vater Dummyvariable 0.96 1.48 *** Migrationshintergrund Dummyvariable 0.81 ** 0.86 * Wirtschaftssektoren Sekundärsektor 1.56 *** 2.63 *** (Referenz = Tertiärsektor) Primärsektor 1.63 2.15 Privatwirtschaft Dummyvariable 3.07 *** 3.91 *** Limitierte Beschäftigung Dummyvariable 1.18 0.70 * Teilzeitbeschäftigung Dummyvariable 0.97 0.64 *** McFadden‘s R-Quadrat 0.064 N 12‘996 Christoph Hess (MA) 13 Universität Zürich
  • 15. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Fazit •  Partnerschaft (Hypothese 1): Unterstützung aus einer Partnerschaft ist mit und ohne zusätzliches Einkommen hilfreich für Eintritte in be- rufliche Selbständigkeit. •  Kinder (Hypothese 2): Männer gründen gegebenenfalls erst nach dem Eintritt in berufliche Selbständigkeit eine Familie. Frauen mit und Frauen ohne Kinder treten gleich häufig in berufliche Selbständigkeit ein. •  Selbständige Eltern (Hypothese 3): Selbständige Väter sind höchstens in einzelnen Sektoren und Berufsgruppen hilfreich für Eintritte in berufliche Selbständigkeit. •  Migrationshintergrund (Hypothese 4): Selbständige weisen seltener einen Migrationshintergrund auf als Angestellte. Christoph Hess (MA) 14 Universität Zürich
  • 16. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Literatur Abraham, Martin (2006): Berufliche Selbständigkeit – Die Folgen für Partnerschaft und Haushalt. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Aldrich, Howard E. / Waldinger, Roger (1990): „Ethnicity and Entrepreneurship“, in: Annual Review of Sociology, 16. 111-135. Allison, Paul D. (1984): Event history analysis. Thousand Oaks: Sage Publications. Blanchflower, David G. / Oswald, Andrew J. / Stutzer, Alois (2001): „Latent Entrepreneurship across Nations“, in: European Economic Review, 45. 680-691. Boden, Richard T. (1999): „Flexible Working Hours, Family Responsibilities, and Female Self-Employment“, in: American Journal of Economics and Sociology, 58 (1). 71-83. Bögenhold, Dieter (1985): Die Selbständigen – Zur Soziologie dezentraler Produktion. Frankfurt am Main / New York: Campus Verlag. Borjas, George J. (1986): „The self-employment experience of immigrants“, in: Journal of Human Resources, 21 (4). 485-506. Christoph Hess (MA) 15 Universität Zürich
  • 17. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Literatur Borjas, George J. / Bronars, Stephen G. (1989): „Consumer Discrimination and Self -Employment“, in: Journal of Political Economy, 97 (3). 581-605. Budig, Michelle J. (2006): „Intersections on the Road to Self-Employment: Gender, Family and Occupational Class“, in: Social Forces, 84 (4). 2223-2239. Carr, Deborah (1996): „Two Paths to Self-Employment? Women‘s and Men‘s Self -Employment Experience in the United States, 1980“, in: Work and Occupations, 23 (1). 26-53. Döbler, Thomas (2000): „Theoretische Überlegungen zur Analyse von Geschlechtsspezifika von Unternehmerinnen und Unternehmern“, in: Bandhauer -Schöffman, Irene / Bendl, Regine (Hrsg.): Unternehmerinnen – Geschichte und Gegenwart selbständiger Erwerbstätigkeit von Frauen. Bern: Peter Lang. 296-332. Dunn, Thomas / Holtz-Eakin, Douglas (2000): „Financial Capital, Human Capital, and the Transition to Self-Employment: Evidence from Intergenerational Links“, in: Journal of Labor Economics, 18 (2). 282-305. Christoph Hess (MA) 16 Universität Zürich
  • 18. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Literatur Granovetter, Mark (1985): „Economic Action and Social Structure: The Problem of Embeddedness“, in: American Journal of Sociology, 91 (3). 481-510. Hout, Michael / Rosen, Harvey (2000): „Self-Employment, Family Background, and Race“, in: Journal of Human Resources, 35 (4). 670-692. Laferrère, Anne / McEntee, Peter (1996): Self-Employment and Intergenerational Transfers: Liquidity Constraints or Family Environment? Paris: INSEE – Centre de Recherche en Economie et Statistique. Lentz, Bernard S. / Laband, David N. (1983): „Like Father, Like Son: Toward an Economic Theory of Occupational Following“, in: Southern Economic Journal, 50 (2). 474-493. OECD (1968): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development. OECD (1995): Labour Force Statistics. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development. Christoph Hess (MA) 17 Universität Zürich
  • 19. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Literatur OECD (2005): OECD Factbook. Paris: Organisation for Economic Cooperation and Development. SHP (1999-2007): Schweizerisches Haushalt-Panel. Lausanne: Schweizer Stiftung für die Forschung in den Sozialwissenschaften (FORS). Szydlik, Marc (2004): „Zum Zusammenhang von Generation und Ungleichheit“, in: Szydlik, Marc (Hrsg.): Generation und Ungleichheit. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften. Waldinger, Roger (1994): „The Making of an Immigrant Niche“, in: International Migration Review, 28 (1). 3-30. Yamaguchi, Kazuo (1991): Event history analysis. Newbury Park: Sage Publications. Christoph Hess (MA) 18 Universität Zürich
  • 20. MOMENTUM’09, 22. - 25. Oktober 2009, Hallstatt (Österreich) Track 4: Arbeitsformen und Arbeitszufriedenheit Kontakt http://www.christophhess.ch mail@christophhess.ch christoph.m.hess http://ch.linkedin.com/in/christophhess http://www.xing.com/profile/Christoph_Hess3 http://christophhess.posterous.com @christophhess http://delicious.com/christophhess http://www.slideshare.net/christophhess http://vimeo.com/christophhess http://www.flickr.com/photos/christophhess Christoph Hess (MA) 19 Universität Zürich