SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 1
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN
UND ERFOLGREICH UMSETZEN
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 2
Dr. Jens-Uwe Meyer
Geschäftsführer
Innolytics GmbH
Software und Beratung für
Ideen- und Innovationsmanagement
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 3
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 4
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 5
Messe München
• Offizieller Partner für die Durchführung von
Open Innovation Aktivitäten
• Community mit mehr als 38.000 aktiven
Mitgliedern
• Produkttests, Umfragen und Co-creation für
Unternehmen Sport / Freizeit / Ernährung
DOMO Chemicals
• KVP- und Ideenplattform für 800 Mitarbeiter
an 5 internationalen Standorten (D, USA, I,
China)
• Launch: Januar 2018
• Features: Internationaler Systemtexteditor,
Einbindung Übersetzungsprogramm
Versicherungskonzern
S-Bahn Mitteldeutschland
• Sep./Okt. 2016
• Sechswöchiger Kundenwettbewerb
zur Entwicklung neuer Services und
Verbesserung der bestehenden
• Mehr als 250 Ideen
• Erste bereits umgesetzt
LV 1871 Innovationsplattform
Strenger Bauen und Wohnen
• Interne Ideen- und Innovations-
plattform für 300 Mitarbeiter an 4
Standorten
• Zweitnutzung als interner
Unternehmensblog
• Interne Innovationsplattform für
knapp 500 Mitarbeiter
• Single Sign-on im Intranet
• Innovationsplattform für internationales
Team (115 Nutzer, englisch)
• Ideenplattform für IT (300 Nutzer,
deutsch)
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 6
Stärken und Schwächen des
klassischen Ideen- und
Innovationsmanagements
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 7
INNOVATIONSMANAGEMENT WEITER DENKEN
Innolytics
JENS-UWE MEYER
®
Überarbeitete Neuauflage der Studie Erfolgsfaktor Innovationskultur
178,– Euro
Auszug.Die
vollständige
Studie
erhalten
Sie
überstudie@
innolytics.de
DAS
EDISON
PRINZIP
DER GENIAL
EINFACHE WEG
ZU ERFOLGREICHEN
IDEEN
JENS-UWEMEYER
2., erweiterte Auflage
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 8
1980-1990 1995 2000 2005 2010
KEYS-Modell
(Amabile, 1996)
Corporate
Creativity
(Robinson/
Stern, 1995)
Developing products on
internet time – flexible
development process
(MacCormack et al., 2001)
Managing
Creativity
(von Stamm,
2005)
Team Climate Inventory
(Andersen/West, 1998)
Creativity,
Intelligence
and Personality
(Barron/
Harrington, 1981)
Accelerating adptive
processes (Eisenhardt/
Tabrizi, 1995)
The stage-gates …
update, what’s new?
(Cooper, 2008)
Applying stage-gate
processes
(Högman/Johannesson,
2013)
Building Ambidexterity
Into Organizations
(Birkinshaw, Gibson, 2004)
Basic propositions for the study
of the technological innovation
process
(Nieto, 2004)
Organizing for technology
creation and exploration
(Magnusson, 1999)
Stage-gate systems: a new
tool for managing new
products (Cooper, 1990)
Managing R&D processes
(Nobelius, 2002)
Organizational Climate for
Creativity and Innovation
(Ekvall, 1996)
Cambridge Handbook of
Creativity
(Kaufman/Sternberg, 2010)
Design of Corporate
Creativity
(Khandwalla/Mehta,
2004)
Culture and Climate
for Innovation
(Ahmed, 1998)
Measuring Innovation
Cultures
(Dobni, 2008)
Innovators and
Adaptors
(Kirton, 2006)
2015
What’s next?
After Stage Gate
(Coope, 2014)
Strengthening
Innovation Capacity
(Meyer 2014/2015)
The Challenges of
Innovation Capability
Building
(Börjesson et al., 2013)
Comparing product
development processes
(Unger/Eppinger, 2009)
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 9
Drei Thesen zum
Ideenmanagement
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 10
Ideen brauchen
Raum zum Reifen
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 11
Erste Digitalkamera
Steven Sasson, 1975
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 12
E-Bike 1985
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 13
E-Bike heute
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 14
Innovation ist
Kollaboration
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 15
3D-Druck
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 16
Ideen brauchen
Querdenker
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 17
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 18
„Fähigkeit, gute von
schlechten Ideen zu
unterscheiden“
Csikszentmihalyi, M. (2006):
A systems perspective on creativity,
in: Henry, J. (2006): Creative Management and
Development, London, S. 3–17.
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 19
Wird das klassische
Ideen- und
Innovationsmanagement
dem gerecht?
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 20
Ich bin mit der
Qualität der
Ideen
unzufrieden
Unser
Ideenmanagement
ist zu langsam
Unsere Tools
machen
keinen Spaß!
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 21
u Lineare Prozesse mit einem gutachterbasierten
Bewertungssystem
Das klassische Ideenmanagement
u Geringe Möglichkeiten, Ideen reifen zu lassen –
Ideen können sich im Prozess nur eingeschränkt
weiter entwickeln
u Bearbeitungsgeschwindigkeit häufig langsam bis
sehr langsam (gemessen am Realtime Internet)
u Wenig Interaktion: Geringes Maß an Teamwork
und gegenseitiger Unterstützung
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 22
ERFOLGSSTRATEGIEN
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 23
NEUE FRAGEN
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 24
NEUE IDEEN
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 25
Systematisch von
Fragen über
Diskussionen und
Ideen zur innovativen
Lösung
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 26
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 27
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 28
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 29
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 30
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 31
Wo	soll	der	
Prozess	
beginnen?
Welche	
Fragen	sind	
relevant?
Welche	
Themen	sind	
wichtig?
Wie	werden	
Mitarbeiter/-
innen	motiviert?
Was	wird	zur	
Einreichung	
gefordert?
Welche	Kriterien	
dienen	der	
Bewertung?
Wer	bewertet?
Wie	werden	
Ideen	vertieft?
Wie	wird	die	
Umsetzung	
kontrolliert?
Was	ist	das	
Ergebnis?
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 32
Wichtig!
Zeitliche und strategische
Steuerung des Ideen- und
Innovationsmanagements
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 33
TEMPORÄRER
KREATIVER HOCHDRUCK
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 34
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 35
Beispiele
• Sammlung neuer Produktideen
Maschinenbauer, 4 Wochen, 300 Mitarbeiter/-innen.
Knapp 120 Ideen, ca. 400 Diskussionsbeiträge
• Digitalisierung Vertriebsprozesse
Getränkehersteller, 2 Wochen, 130 Mitarbeiter/-innen.
110 Vorschläge, mehr als 1.000 Diskussionsbeiträge
• Effizienzkampagne
Mittelständisches Bauunternehmen. 300 Mitarbeiter/-innen.
Knapp 50 Ideen für effizientere Prozesse und Abläufe.
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 36
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 37
Fazit
MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 38
u Ideen- und Innovationsmanagement beginnt nicht
zwangsläufig mit neuen Ideen
u Diskussionen verringern die Einstiegshürde und
steigern die Beteiligung
u Kampagnen machen Ideen-/Innovations-
management strategisch und zeitlich steuerbar
u Probieren Sie es aus: Im 30-Tage Test inklusive
Trainingsprogramm
Fazit

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
Agile Austria Conference
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
Marc Wagner
 
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15agil werden
 
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und InspirationWas FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
FÖHR Agentur für Innovationskulturen
 
Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019
Agile Austria Conference
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
University St. Gallen
 
Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015
agil werden
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog
 
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
Daniel Dubbel
 
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECONUQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
Marc Wagner
 
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
Agile Austria Conference
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
InnovationLabsBerlin
 

Was ist angesagt? (12)

Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
Ivii GmbH — Scrum und Holakratie: Ergänzung oder Overhead? AAC 2021
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
 
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
Lean Change Management @ M3.0-Stammtisch in München 08.06.15
 
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und InspirationWas FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
Was FÖHR so tut. Arbeitseinblicke und Inspiration
 
Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019Agile resource managment_AAC2019
Agile resource managment_AAC2019
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 
Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015Lean Change OOP2015
Lean Change OOP2015
 
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für InnovationHeiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
Heiko Bartlog - Gastgeber für Innovation
 
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
Agile Transformation: Frag nicht nach dem Warum!
 
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECONUQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
UQBATE & PITCHIT - ENTREPRENEURSHIP bei der TELEKOM & DETECON
 
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
Autohaus Prügger — Das Experiment: Kann Agilität in einem Autohaus funktionie...
 
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-SystemInnovation mit System: Innovation im Eco-System
Innovation mit System: Innovation im Eco-System
 

Ähnlich wie Ideenmanagement innovationsmanagement Webinar

Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
die.agilen GmbH
 
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerkInnovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
die.agilen GmbH
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
40° Labor für Innovation
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Vanessa Guggisberg
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Institute for Business Innovation
 
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
die.agilen GmbH
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
scil CH
 
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
WeissmanGruppe
 
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Bellaada
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Simon Dueckert
 
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
UX Camp HH
 
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und TrendsInnovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Rudolf Mumenthaler
 
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZENNEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
Marc Wagner
 
Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
Innovation braucht Raum - Stuttgarter KreativspaceInnovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
Daniel Bartel
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Learning Factory
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
University St. Gallen
 
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denkenDigital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
Joël Krapf
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
TwentyOne AG
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
Ahmet Emre Acar
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
TamunaNL
 

Ähnlich wie Ideenmanagement innovationsmanagement Webinar (20)

Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - PluswerkInnovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
Innovationsmotoren für IoT - DWX 2016 - Pluswerk
 
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerkInnovationsmotor Design Thinking - pluswerk
Innovationsmotor Design Thinking - pluswerk
 
40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare40° Zukunftsseminare
40° Zukunftsseminare
 
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
Mit agiler Innovation zu Next Generation Mobile Business - Studienkeynote 6. ...
 
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und HürdenCorporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
Corporate Startup - neue Möglichkeiten und Hürden
 
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design ThinkingWTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
WTC15 - Innovationsmotor Design Thinking
 
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
Going digital: fit für die digitale Transformation (DGUV)
 
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
Agile Produktentwicklung in B2B-Märkten
 
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
Neues Denken in Sales und Marketing - Tag 1
 
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19Cogneon Praesentation  100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
Cogneon Praesentation 100 Jahre Wissensmanagement 2007 09 19
 
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
The Productfield – UX Camp Hamburg 2015
 
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und TrendsInnovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
Innovationsmanagement in Bibliotheken - Methoden und Trends
 
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZENNEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
NEW WORK DETECON - HERLEITUNG, ANSATZ, REFERENZEN
 
Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
Innovation braucht Raum - Stuttgarter KreativspaceInnovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
Innovation braucht Raum - Stuttgarter Kreativspace
 
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to KaizenVortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
Vortragsfolien vom 3. Symposium Change to Kaizen
 
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMUAgil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
Agil als Organistations- und Arbeitsprinzip - auch für KMU
 
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denkenDigital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
Digital Transformation Expert: Digitale Kultur - Zukunft digital denken
 
knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0knowtech2011-Verwaltung2.0
knowtech2011-Verwaltung2.0
 
Ingosu Broschüre
Ingosu BroschüreIngosu Broschüre
Ingosu Broschüre
 
Modul 6.1 german
Modul 6.1 germanModul 6.1 german
Modul 6.1 german
 

Mehr von Innolytics AG

Innolytics Top 10 Funktionen
Innolytics Top 10 FunktionenInnolytics Top 10 Funktionen
Innolytics Top 10 Funktionen
Innolytics AG
 
Major Update der Innolytics Software Update April 2021
Major Update der Innolytics Software Update April 2021Major Update der Innolytics Software Update April 2021
Major Update der Innolytics Software Update April 2021
Innolytics AG
 
Minibook Digitale Gewinner
Minibook Digitale GewinnerMinibook Digitale Gewinner
Minibook Digitale Gewinner
Innolytics AG
 
Marketing- und Vertriebstrends 2020
Marketing- und Vertriebstrends 2020Marketing- und Vertriebstrends 2020
Marketing- und Vertriebstrends 2020
Innolytics AG
 
HR Trends 2020
HR Trends 2020HR Trends 2020
HR Trends 2020
Innolytics AG
 
Technologietrends 2020
Technologietrends 2020Technologietrends 2020
Technologietrends 2020
Innolytics AG
 

Mehr von Innolytics AG (6)

Innolytics Top 10 Funktionen
Innolytics Top 10 FunktionenInnolytics Top 10 Funktionen
Innolytics Top 10 Funktionen
 
Major Update der Innolytics Software Update April 2021
Major Update der Innolytics Software Update April 2021Major Update der Innolytics Software Update April 2021
Major Update der Innolytics Software Update April 2021
 
Minibook Digitale Gewinner
Minibook Digitale GewinnerMinibook Digitale Gewinner
Minibook Digitale Gewinner
 
Marketing- und Vertriebstrends 2020
Marketing- und Vertriebstrends 2020Marketing- und Vertriebstrends 2020
Marketing- und Vertriebstrends 2020
 
HR Trends 2020
HR Trends 2020HR Trends 2020
HR Trends 2020
 
Technologietrends 2020
Technologietrends 2020Technologietrends 2020
Technologietrends 2020
 

Ideenmanagement innovationsmanagement Webinar

  • 1. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 1 MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN
  • 2. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 2 Dr. Jens-Uwe Meyer Geschäftsführer Innolytics GmbH Software und Beratung für Ideen- und Innovationsmanagement
  • 3. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 3
  • 4. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 4
  • 5. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 5 Messe München • Offizieller Partner für die Durchführung von Open Innovation Aktivitäten • Community mit mehr als 38.000 aktiven Mitgliedern • Produkttests, Umfragen und Co-creation für Unternehmen Sport / Freizeit / Ernährung DOMO Chemicals • KVP- und Ideenplattform für 800 Mitarbeiter an 5 internationalen Standorten (D, USA, I, China) • Launch: Januar 2018 • Features: Internationaler Systemtexteditor, Einbindung Übersetzungsprogramm Versicherungskonzern S-Bahn Mitteldeutschland • Sep./Okt. 2016 • Sechswöchiger Kundenwettbewerb zur Entwicklung neuer Services und Verbesserung der bestehenden • Mehr als 250 Ideen • Erste bereits umgesetzt LV 1871 Innovationsplattform Strenger Bauen und Wohnen • Interne Ideen- und Innovations- plattform für 300 Mitarbeiter an 4 Standorten • Zweitnutzung als interner Unternehmensblog • Interne Innovationsplattform für knapp 500 Mitarbeiter • Single Sign-on im Intranet • Innovationsplattform für internationales Team (115 Nutzer, englisch) • Ideenplattform für IT (300 Nutzer, deutsch)
  • 6. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 6 Stärken und Schwächen des klassischen Ideen- und Innovationsmanagements
  • 7. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 7 INNOVATIONSMANAGEMENT WEITER DENKEN Innolytics JENS-UWE MEYER ® Überarbeitete Neuauflage der Studie Erfolgsfaktor Innovationskultur 178,– Euro Auszug.Die vollständige Studie erhalten Sie überstudie@ innolytics.de DAS EDISON PRINZIP DER GENIAL EINFACHE WEG ZU ERFOLGREICHEN IDEEN JENS-UWEMEYER 2., erweiterte Auflage
  • 8. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 8 1980-1990 1995 2000 2005 2010 KEYS-Modell (Amabile, 1996) Corporate Creativity (Robinson/ Stern, 1995) Developing products on internet time – flexible development process (MacCormack et al., 2001) Managing Creativity (von Stamm, 2005) Team Climate Inventory (Andersen/West, 1998) Creativity, Intelligence and Personality (Barron/ Harrington, 1981) Accelerating adptive processes (Eisenhardt/ Tabrizi, 1995) The stage-gates … update, what’s new? (Cooper, 2008) Applying stage-gate processes (Högman/Johannesson, 2013) Building Ambidexterity Into Organizations (Birkinshaw, Gibson, 2004) Basic propositions for the study of the technological innovation process (Nieto, 2004) Organizing for technology creation and exploration (Magnusson, 1999) Stage-gate systems: a new tool for managing new products (Cooper, 1990) Managing R&D processes (Nobelius, 2002) Organizational Climate for Creativity and Innovation (Ekvall, 1996) Cambridge Handbook of Creativity (Kaufman/Sternberg, 2010) Design of Corporate Creativity (Khandwalla/Mehta, 2004) Culture and Climate for Innovation (Ahmed, 1998) Measuring Innovation Cultures (Dobni, 2008) Innovators and Adaptors (Kirton, 2006) 2015 What’s next? After Stage Gate (Coope, 2014) Strengthening Innovation Capacity (Meyer 2014/2015) The Challenges of Innovation Capability Building (Börjesson et al., 2013) Comparing product development processes (Unger/Eppinger, 2009)
  • 9. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 9 Drei Thesen zum Ideenmanagement
  • 10. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 10 Ideen brauchen Raum zum Reifen
  • 11. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 11 Erste Digitalkamera Steven Sasson, 1975
  • 12. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 12 E-Bike 1985
  • 13. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 13 E-Bike heute
  • 14. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 14 Innovation ist Kollaboration
  • 15. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 15 3D-Druck
  • 16. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 16 Ideen brauchen Querdenker
  • 17. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 17
  • 18. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 18 „Fähigkeit, gute von schlechten Ideen zu unterscheiden“ Csikszentmihalyi, M. (2006): A systems perspective on creativity, in: Henry, J. (2006): Creative Management and Development, London, S. 3–17.
  • 19. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 19 Wird das klassische Ideen- und Innovationsmanagement dem gerecht?
  • 20. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 20 Ich bin mit der Qualität der Ideen unzufrieden Unser Ideenmanagement ist zu langsam Unsere Tools machen keinen Spaß!
  • 21. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 21 u Lineare Prozesse mit einem gutachterbasierten Bewertungssystem Das klassische Ideenmanagement u Geringe Möglichkeiten, Ideen reifen zu lassen – Ideen können sich im Prozess nur eingeschränkt weiter entwickeln u Bearbeitungsgeschwindigkeit häufig langsam bis sehr langsam (gemessen am Realtime Internet) u Wenig Interaktion: Geringes Maß an Teamwork und gegenseitiger Unterstützung
  • 22. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 22 ERFOLGSSTRATEGIEN
  • 23. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 23 NEUE FRAGEN
  • 24. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 24 NEUE IDEEN
  • 25. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 25 Systematisch von Fragen über Diskussionen und Ideen zur innovativen Lösung
  • 26. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 26
  • 27. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 27
  • 28. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 28
  • 29. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 29
  • 30. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 30
  • 31. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 31 Wo soll der Prozess beginnen? Welche Fragen sind relevant? Welche Themen sind wichtig? Wie werden Mitarbeiter/- innen motiviert? Was wird zur Einreichung gefordert? Welche Kriterien dienen der Bewertung? Wer bewertet? Wie werden Ideen vertieft? Wie wird die Umsetzung kontrolliert? Was ist das Ergebnis?
  • 32. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 32 Wichtig! Zeitliche und strategische Steuerung des Ideen- und Innovationsmanagements
  • 33. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 33 TEMPORÄRER KREATIVER HOCHDRUCK
  • 34. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 34
  • 35. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 35 Beispiele • Sammlung neuer Produktideen Maschinenbauer, 4 Wochen, 300 Mitarbeiter/-innen. Knapp 120 Ideen, ca. 400 Diskussionsbeiträge • Digitalisierung Vertriebsprozesse Getränkehersteller, 2 Wochen, 130 Mitarbeiter/-innen. 110 Vorschläge, mehr als 1.000 Diskussionsbeiträge • Effizienzkampagne Mittelständisches Bauunternehmen. 300 Mitarbeiter/-innen. Knapp 50 Ideen für effizientere Prozesse und Abläufe.
  • 36. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 36
  • 37. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 37 Fazit
  • 38. MITARBEITERIDEEN GEWINNEN UND ERFOLGREICH UMSETZEN 38 u Ideen- und Innovationsmanagement beginnt nicht zwangsläufig mit neuen Ideen u Diskussionen verringern die Einstiegshürde und steigern die Beteiligung u Kampagnen machen Ideen-/Innovations- management strategisch und zeitlich steuerbar u Probieren Sie es aus: Im 30-Tage Test inklusive Trainingsprogramm Fazit