SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
C R E A T I V E M E D I A O F T H E Y E A R 
I N T E R N A T I O N A L 
I N T E R N AT I O N A L 
C R E AT I V E M E D I A A WARD 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
& RESEARCH 
FORUM 
THE ICMA OVERVIEW 
Trends 2014 
www.creative-media-award.com
Blasius Thätter, Michael Adams and Marjolein Scherphuis 
judging the corporate media category. 
Meike Quentin, Carolin Anselmann and Reinhard Sorger 
judging the online categories. 
Samuli Häkkilä, Birgit Leifhelm and Professor 
Eberhard Wolf judging the book category. 
A very quiet meeting place: The jury met 
in a former monastery in Düsseldorf. 
The Jury of the fourth ICMA (from left): 
n Michael Adams, Art-Director, Beobachter Natur, Zürich, CH 
n Marjolein Scherphuis, Media-Consultant, NL 
n Blasius Thätter, Art Director, Roland Berger Strategy Consultants, Munich, D 
n Reinhard Sorger, Creative-Director, Publicis Erlangen, D 
n Meike Quentin, General Manager das AMT, Kiel, D 
n Eberhard Wolf, Professor visual communication, AMD, Munich, D 
n Norbert Küpper, Designer, Organiser of the competition, Meerbusch, D 
n Samuli Häkkilä, Art-Director, magazine Apu, Helsinki, FIN 
n Carolin Anselmann, Editor-in-Chief, update, Vodafone, Düsseldorf, D 
n Birgit Leifhelm, Designer, Editorial Design, Coop Presse, CH 
Member of the jury are not allowed to judge their own entries. 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
& RESEARCH 
FORUM 
THE JURY OF THE FOURTH ICMA
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
& RESEARCH 
FORUM 
THE ICMA OVERVIEW 
The first ICMA was held in 2010. 194 publications took 
part in the first competition, 214 in the second, 226 in 
the third and 389 in the fourth. 
In this year the ICMA is divided in four parts: 
n Corporate Media: ICMA International Corporate Media 
Award. Meaning employee newspapers and employee 
magazines as well as image brochures and annual 
reports. 
n Books: ICMA Books. 
Books are in this category. There are eleven subcatego-ries. 
Included here are also books for iPad and Tablets. 
n Corporate Design: ICDA International Corporate Design 
Award. This category is about company-logos, business-stationary 
and type-design. 
n Creative Media: ICMA International 
Creative Media Award. 
This category is about magazines, 
journals, customer magazines B2B 
and B2C. 
n ICMA Student Award. 
Student projects are welcome in all 
categories. The participation fee is 
50 percent of the regular fee. Please 
mark this entries with: ICMA student 
award. 
The objective of the comeptition: 
Exchange of creative ideas. 
n There are competitions in a lot of 
countries on corporate media, books, 
coporate design and magazine design, 
which take place in separated com-petitions. 
The ICMA aims to support 
the exchange of ideas at the interna-tional 
platform. 
n This is why in the fifth competition 
call for entries are send to more 
than 8000 designers, corporate 
media specialists, bookpublishers 
and magazines worldwide. 
The aims of the competition: 
n Clear emerging trends: The results 
of the competition allow everybody to classify and 
optimize their own publication quickly by comparing it 
on an international level. 
n Public image: Winners report intensively on the 
awards they have won. That emphasizes their quality 
standards and advertises the product at the same time. 
n Think tank: The publication in the yearbook and on the 
website www.creative-media-award.com support the 
creativity and best ideas. 
n The results of all ICMA competitions are published on 
the website www.creative-media-award.com 
n Please find the ICMA also on facebook: 
facebook.com/ICMA.international.corporate.media. 
award 
Why should I take part in this competition? 
What’s in it for me, if I get such an award? 
In the magazine “Page” there was the following quote 
from a designer about this: “We have been in agreement 
for some years that there is no cheaper advertising than 
expensive participation in design competitions. How 
much more would we have to spend without this simple 
method in order to attract attention! And what’s nicer 
than the accolade of colleagues?” 
Take a look at the websites of well-known designers or 
large advertising agencies: Almost always you will find 
a category for competitions, in which they have success-fully 
competed. The ICMA really is a world-wide com-petition. 
Winners can advertise with it and show they 
also work successfully against inter-national 
competitors. 
Why do you have to pay a fee to parti-cipate? 
Why isn’t participation free? 
The competition is completely 
independent; it is not paid for by 
any company. Some costs are incurred 
to enable the competition to get off 
the ground. This is why a participation 
fee is levied: 
– The invitation announcement must 
be translated and printed. 
– There are postal charges for mailing 
the announcements. 
– There are the rental charges for the 
conference rooms for the Jury 
meetings. 
– The Jury works on a voluntary basis, 
however, the board and lodging as 
well as the travel expenses of the 
members of the Jury should at least 
be paid for. 
– Expenses are incurred for the 
website, for publications about the 
events, and for disseminating press 
information. 
– The document awards for the prize-winners 
must be produced and 
dispatched by e-mail. This involves a great deal of work 
which, of course, has to be paid for. Compared to other 
contests, the participation fee at the ICMA for Editorial 
Design is very low. 
Which publications were successful last year? 
You can find detailed information on prior winners on 
www.creative-media-award.com. 
You still have questions? 
Please give us a call: +49 21 59 91 16 15 
or send us an e-mail: mail@creative-media-award.com 
International Editorial-Design & Research Forum 
c/o Norbert Küpper, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, 
Germany 
Why should I take part 
in this competition? 
In the magazine “Page” there 
was the following quote 
from a designer about this: 
“We have been in agreement 
for some years 
that there is no cheaper 
advertising than 
expensive participation 
in design competitions. 
How much more 
would we have to spend 
without this simple method 
in order to attract attention! 
And what’s nicer 
than the accolade 
of colleagues?”
seconds 
Roche 
Direkte Kommunikation mit dem Management 
Margaret Greenleaf, Leiterin Employee Relations bei Global HR: «Als Antwort auf eine EU-Richtlinie 
wurde 1996 das Roche Europa Forum (REF) gegründet. Das REF vermittelt unseren Arbeitnehmervertretern 
aus EU-Ländern und der Schweiz einen direkten Draht zum Management, bietet ein Forum für den Dialog 
und stellt sicher, dass sich die Vertreter aus den Ländern austauschen können. Wir haben eine vertrauensvolle 
Beziehung zum REF aufgebaut. Dies ist wichtig im Hinblick auf den Dialog über das Geschäft sergebnis, 
aber auch zu Th emen, die in der EU von länderübergreifender Relevanz sind.» 
Alle sind Archivare 
Die Medienrevolution hat auch das 
Historische Archiv Roche verändert. 
Der moderne Archivar ist nicht 
mehr Dokumentensammler, sondern 
Wissensanbieter. Der Leiter des 
Archivs, Alexander Bieri, verweist auf 
unseren Alltag mit Playlists, Foto-dateien 
und Social Media – wir alle 
sind heute digitale Archivare. Seite 4 
Killerzellen 
im Fokus 
Die Prognose 
einer Krebs-erkrankung 
wird von 
Immunzellen und 
von Tumoren be-einfl 
usst. Diese Killer-zellen 
stehen im 
Fokus der Forscher 
von Glycart und 
der Universität Basel. 
Seite 6 
Hier spielt die Musik 
Dixie, kubanische Rhythmen, 
zarte Gitarrenklänge oder harter 
Schlagzeugsound: Im Jazzclub 
Bird’s Eye wurden an zwei Casting- 
Abenden drei Roche-Superstar- 
Kandidaten auserkoren. Seiten 8/9 
Jenseits der Illusion 
Der vielseitige Informatiker 
Denis Grienenberger hat einen 
packenden Kriminalroman 
geschrieben – eine Mischung 
aus Science-Fiction, Esoterik 
und Übernatürlichem. Seite 12 
Fortsetzung auf Seite 2 
Bei einem 
Glas Bier 
Mitte des vergangenen Jahr-hunderts 
wurde der Angestellten-verband 
von Roche gegründet. 
An einem kalten Januartag Mitte des 
vergangenen Jahrhunderts sei es ge-wesen, 
als 93 Angestellte von Roche 
im gelben Saal des Stadtcasinos den 
Angestelltenverband Roche (AVR) gegründet 
haben sollen. Die 50-Jahr-Jubiläumsfeier aber 
fand in der Bierhalle «Zum Braunen Mutz» 
am Barfüsserplatz statt, denn im AVR-Archiv 
ist ein Dokument zu fi nden, wonach in eben-diesem 
Braunen Mutz gleich gegenüber dem 
Stadtcasino die ursprüngliche «Eingabe an die 
Roche-Direktion» verfasst worden sei, mit dem 
Wunsch, «einen engeren Zusammenschluss 
der Angestellten von Roche zu erreichen». 
Ob nun Casino oder Brauner Mutz – Tat-sache 
ist, dass der Angestelltenverband Roche 
im Jahr 1950 offi ziell gegründet wurde. Zu die-ser 
Zeit gab es bereits die Roche Betriebsange-stellten- 
Vereinigung für Handwerker, Meister, 
Vorarbeiter und Laboranten (R.B.A.V.) sowie 
den Angestelltenverband für Akademiker und 
Kaufl eute. Der R.B.A.V. war 1944 gegründet 
worden. Er setzte sich für die gemeinsamen 
Interessen der Firma und der Angestellten ein. 
So erreichte er beispielsweise ein verbessertes 
Ferienreglement sowie die Einführung einer 
Kollektiv-Unfallversicherung für die Ehe-frauen 
und Kinder der Angestellten. 
Ralph E. Geering, erster Präsident des «Haus-verbandes 
», erinnerte sich anlässlich des 25-jäh-rigen 
Bestehens des AVR: «Der erste Schritt der 
neuen Vereinigung war selbstverständlich, sich 
der Direktion unserer Firma vorzustellen. Dass 
wir, beziehungsweise die Gründung unseres 
Verbands, mit einiger Skepsis betrachtet wur-den, 
war in der damaligen Situation durchaus 
verständlich. (...) Die Entwicklung im eigenen 
Hause ging langsam, aber stetig vor sich. Wir 
konnten es schon als Fortschritt buchen, wenn 
wir unsere Wünsche bei der Geschäft sleitung 
vorbringen durft en oder, ganz selten sogar, um 
unsere Meinung gefragt wurden.» 
Ein wichtiges Th ema waren die Löhne. 1950 
kämpft e der Verband um die seit dem Vorjahr 
gestrichene Herbstzulage, erhielt aber von der 
Direktion einen abschlägigen Bescheid, da sich 
die Verhältnisse seit Herbst 1949 nicht derart 
verändert hätten, dass «eine Wiedererwägung 
unseres damaligen Beschlusses sich jetzt schon 
aufdrängen würde». Der abschlägige Brief 
schliesst: «Seien Sie versichert, dass wir es uns 
nach wie vor angelegen sein lassen, in entspre-chender 
Weise für unsere Belegschaft zu sor-gen, 
wenn dafür wirklich materielle Gründe 
vorhanden sind.» 
Nach Aufnahme der Betriebsangestellten in die 
Beamten-Pensionskasse im Jahr 1962 wurde die 
Vereinigung R.B.A.V. aufgelöst und den Mit-gliedern 
empfohlen, dem AVR beizutreten. 
Der Weg des AVR zum heutigen Stellenwert 
blieb steinig. 1992 rutschte der Verband in eine 
veritable Sinnkrise. Der gesamte Vorstand wur-de 
abgewählt, weil die Mitglieder weg wollten 
vom Image des Rabattvereins. Hilfe für die Mit-arbeitenden 
und Vertretung derer Interessen 
gegenüber der Geschäft sleitung – das sollten 
die Aufgaben des AVR sein. 
Eine ähnlich schwere Herausforderung galt es 
im Jahr 2001 zu meistern, als im Zusammenhang 
mit einer Reorganisation sowohl die Präsiden-tin 
als auch der Vizepräsident ihre Stelle verlo- 
Im «Braunen Mutz» wurden schon viele wichtige Gespräche geführt – auch für Roche. 
ren. Gleich sieben Vorstandmitglieder mussten 
ersetzt werden. 
Aus den anfänglich 93 sind mittlerweile über 
6600 (davon 2000 Pensionierte) Mitglieder ge-worden. 
In regelmässigen Abständen wurde die 
Grundsatzvereinbarung zwischen Geschäft slei-tung 
und AVR erneuert, zuletzt im März 2007. 
Der Angestelltenverband hat sich zur Auf-gabe 
gemacht, seine Mitglieder zu informieren 
und sie in arbeitsrechtlichen und betrieblichen 
Belangen zu unterstützen. AVR-Delegationen 
sind in diversen Gremien vertreten. Die Zusam-menarbeit 
mit der Geschäftsleitung funkti-oniert, 
weil beide Seiten bemüht sind, die Sozi-alpartnerschaft 
konstruktiv, mit gegenseitigem 
Respekt und Vertrauen zu leben. chs 
Fotos: Bruno Caflisch 
myRoche Zeitung für alle Roche-Mitarbeitenden in der Schweiz Ausgabe 2013/3 
10. 
14. 
12. 
5.5. 
3. 
1.1. 
2. 
4. 
6. 7.7. 
11. 
15. 
8.8. 
9.9. 
Wie lange war Emil Barell die 
leitende Figur bei Roche? 
A. 18 Jahre 
B. 25 Jahre 
C. 32 Jahre 
D. 45 Jahre 
Als Roche 1998 
Boehringer Mannheim 
kauft e, wurde der 
Diagnostics-Jahresumsatz 
schlagartig 
A. mehr als verdoppelt 
B. mehr als verdreifacht 
C. mehr als vervierfacht 
D. mehr als versechsfacht 
Welcher dieser 
Wissenschaft ler war 
führend bei der 
Erforschung der beiden 
Hautpräparate 
Roaccutan und Tigason? 
A. Paul Karrer 
B. Werner Bollag 
C. Otto Isler 
D. Robert Schnitzer 
Welches dieser Medikamente 
war der grosse Umsatzrenner von 
Roche zwischen 1987 und 2001? 
A. Rocephin 
B. Valium 
C. Herceptin 
D. Xenical 
Woher kommt der 
Firmen-Kurzname «Roche»? 
A. Vom Namen 
des Firmengründers 
B. Vom Mädchennamen der ersten Frau 
des Firmengründers 
C. Vom Mädchennamen der zweiten Frau 
des Firmengründers 
D. Vom Mädchennamen der Mutter 
des Firmengründers 
WIE GUT KENNEN SIE ROCHE? Testen Sie Ihr Wissen: 
15 Fragen zu Produkten und Persönlichkeiten, 
aber auch zu geschäft lichen und 
geschichtlichen Ereignissen bei Roche. brü 
Einer dieser Herren war nie oberster Chef 
von Roche. Um wen handelt es sich? 
A. Armin Kessler 
B. Fritz Gerber 
C. Adolf Jann 
D. Albert Cafl isch 
Seit wann 
ist Severin Schwan 
CEO von Roche? 
A. 2003 
B. 2005 
C. 2007 
D. 2008 
Welches ist die Heimatstadt 
unseres amtierenden VR-Präsidenten 
Franz B. Humer? 
A. Wien 
B. Graz 
C. Salzburg 
D. Innsbruck 
Wann erwarb Roche 
eine Mehrheitsbeteiligung 
an der kalifornischen 
Biotech-Firma Genentech? 
A. 1976 B. 1990 C. 1998 D. 2009 
Wie viele Mitarbeitende 
beschäft igt Roche 
derzeit weltweit? 
A. 35000 
B. 66000 
C. 82000 
D. 104000 
Mit welcher Arzneimittel-klasse 
war Roche in den 1960er- und 
1970er-Jahren sehr erfolgreich? 
A. Cephalosporine 
B. Benzodiazepine 
C. Retinoide 
D. Sulfonamide 
Bei welchem dieser Krebspräparate 
handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper? 
A. Zelboraf B. Avasti n C. Tarceva D. Xeloda 
Verschreibungspfl ichtige 
Arzneimittel (Pharma Rx) waren 
seit den Anfängen der Firma stets 
der führende Geschäft sbereich 
von Roche. Eine Ausnahme stellt das 
Jahr 1943 dar. Von welchem 
Geschäft sbereich wurde Pharma 
damals umsatzmässig kurz 
überfl ügelt? 
A. Kosmetika 
B. Diagnostika 
C. OTC-Produkte 
D. Vitamine 
Welcher Diagnostics- 
Bereich bei Roche ist in den letzten 
zehn Jahren umsatzmässig am 
stärksten gewachsen? 
A. Immunassays 
B. PCR-Tests 
C. Blutzucker-Messgeräte 
D. Biomarker-Begleittests 
Roche erwarb 
in den 1930er-Jahren 
die Rechte an einer 
innovativen Vitamin-C-Synthese. 
Wer hat sie 
entwickelt? 
A. Tadeusz Reichstein 
B. Markus Guggenheim 
C. Leo Sternbach 
D. Otto Salvisberg 
Antworten «Wer weiss alles über Roche?»: 1) D. 2008 (anlässlich der Generalversammlung vom 4. März 2008 übernahm Severin Schwan die Aufgabe als CEO von Roche); 2) C. Salzburg (Innsbruck ist die Heimatstadt von CEO Severin Schwan); 3) A. Armin Kessler (war «nur» Chief Operating Offi cer 
1990–1995 und davor Leiter Division Pharma); 4) B. 1990 (60 Prozent Mehrheit); 5) B. Vom Mädchennamen der ersten Frau des Firmengründers (Adèle La Roche); 6) C. 82000 Mitarbeitende weltweit; 7) B. Benzodiazepine (v.a. Tranquilizer Valium Roche und Librium); 8) A. Immunassays 
(zweistelliges Verkaufswachstum seit 15 Jahren); 9) A. Tadeusz Reichstein (geb. 1897 in Polen, gest. 1996 in Basel); 10) C. 32 Jahre (von 1920 bis 1952); 11) B. Avastin (Bevacizumab; Vater von Avastin: Napoleone Ferrara, Genentech); 12) A. Rocephin (Breitspektrum-Antibiotikum aus der Wirkstoffk lasse 
der Cephalosporine); 13) B. Werner Bollag (Basler Dermatologe und Forscher bei Roche); 14) C. mehr als vervierfacht (von etwa 966 Millionen CHF 1997 auf 4,6 Milliarden CHF 1998); 15) D. Vitamine (1943 war der Totalumsatz 201 Millionen CHF, der Vitaminumsatz allein 103 Millionen CHF) 
10 MENSCHEN & MEINUNGEN Ausgabe 2013/3 
5. 
7. 
Alles im grünen Bereich: 
Das Roche Forum Buonas inspiriert 
mit üppiger Blütenpracht. 
Der Frühling hat sich in diesem Jahr 
durchaus divenhaft aufgeführt. Das 
Gute daran ist, dass sich die Natur in 
diesen ersten Frühsommertagen immer noch in 
ihrer ganzen Farbenpracht präsentiert. Dabei 
sind insbesondere die üppigen Rhododendren 
in den Parkanlagen des Roche Forum Buonas 
eine Augenweide. 
«Wir fi nden, dass solche Eindrücke die krea-tiven 
Säft e so richtig sprudeln lassen können», 
meint Esther Iten, Leiterin Roche Forum Buo-nas. 
«Daher bieten wir unseren Gästen nun auch 
verstärkt an, Besprechungen einfach draussen 
abzuhalten.» Wer dann vom Meeting erschöpft 
ist, kann mit einem Spaziergang durch den neu 
angelegten Schlossgarten wieder auf Touren 
kommen. Alles im Sinne des Mottos «Senses of 
Buonas»: die Natur als Raum für Beobachtun-gen 
und Inspiration. mw 
Es seien die Crèmeschnitten, die sie am 
liebsten habe, meint Heidi Gerhard, 
obwohl die Freitagstreff s im Personal-restaurant 
eigentlich wegen des Fischmenüs 
begonnen haben. «Heute gibt es ja jeden Tag 
Fisch», ergänzt sie zufrieden. Auch nach 
13 Uhr herrscht reger Betrieb im Bau 67. Schliess-lich 
können dann auch die pensionierten 
Mitarbeitenden vom selben kulinarischen 
Angebot profi tieren wie die aktiven Rochianer. 
So unterschiedlich die Gruppen der Pensio-nierten 
in der Cafeteria auch zustande kommen, 
die Gründe, das eine oder andere Mittagessen 
beim ehemaligen Arbeitgeber einzunehmen, 
ähneln sich: «Ich komme wegen der tollen Ka-meradschaft 
hierher. Über den Wanderclub des 
AVR schliesst man wunderbar Bekanntschaf-ten, 
die man hier vertiefen kann. Aber man lernt 
auch immer wieder neue Leute kennen, die von 
ehemaligen Kollegen zum Essen mitgebracht 
werden», meint Albert Alt, der 26 Jahre lang bei 
Roche tätig war. 
Die buntgemischte Gruppe aus Ehemaligen 
und Hinzugestossenen trifft sich einmal wö-chentlich, 
immer zur selben Uhrzeit. «Wir spre-chen 
uns nie ab, darum sind wir manchmal 
acht, dann wieder nur drei Personen», meint 
Heidi, die ebenfalls am runden Tisch sitzt und 
früher im Büroeinkauf zusammen mit Albert 
gearbeitet hat. 
Auch der Nebentisch gleicht einem lebhaft en 
Stammtisch. Diskutiert wird hier über Politik, 
Sport und Hobbys. Das Sportangebot für Pen-sionierte, 
wie etwa der Turnverein, ist beliebt. 
«Ich halte mich aber auch fi t, indem ich mit dem 
Rad zum Essen komme, und manchmal gehe 
ich hier auch ins Hallenbad», sagt Peter Richt-rich. 
Ab und zu treff e der pensionierte Metall-bauschlosser 
und Ausbildner sogar einige seiner 
ehemaligen Azubis im Personalrestaurant. Auch 
sein damaliger Kollege Paul Niederberger sowie 
dessen Lebenspartnerin Bernadette Meier sit-zen 
gemeinsam am Tisch und plaudern. 
Paul verfolgt noch heute seine Leidenschaft , 
die Malerei. «Ich male mit Kohle, Aquarell oder 
Immer wieder gerne 
Beim Dessert plauderte myRoche mit ehemaligen Roche-Mitarbeitenden in Basel 
über alte und heutige Zeiten. 
Spachtel. Früher porträtierte ich einige Pensio-nierte 
und Jubilare für Roche. Heute stehen eher 
Oldtimer-Autos für mich Modell», sagt er la-chend 
und zeigt einige seiner Gemälde. 
Doch nicht nur Ehemalige erhalten Zutritt zum 
Personalrestaurant – sie dürfen in Begleitung 
kommen. Olga Kusters Mann etwa arbeitete 30 
Jahre lang bei Roche. Oft hat sie ihn schon damals 
zum Essen begleitet und dabei über die Jahre 
Freundschaft en geschlossen. «Nach dem Tod mei-nes 
Mannes bin ich froh, noch immer hier essen 
zu können und mich mit Freunden zu unterhal-ten. 
Einige von uns sind schon 80 oder 90 Jahre 
alt. Es ist toll, hier Menschen treff en zu können, 
denn nicht jeder hat diese Möglichkeit.» mb/ag 
Meetings in voller Blüte 
Nicht nur prächtige Rhododendren machen das Roche Forum Buonas zu einem aussergewöhnlichen Ort. 
Paul Niederberger und Bernadette Meier. Beim Kaffee trifft man alte und neue Bekannte. 
Es gibt immer etwas zu erzählen. 
Fotos: Bruno Caflisch 
Foto: Bruno Caflisch 
Siehe auch: http://basel.roche.com/rfb-home/ 
Ausgabe 2013/3 MENSCHEN & MEINUNGEN 11 
A FONDO 
Comienza la reinvención 
de la economía española 
MANAGEMENT 
El gobierno corporativo 
que viene 
ENTrEvisTA 
Emilio Botín, presidente 
de Banco Santander 
ENTrEvisTA 
Antonio Huertas, 
presidente del 
Grupo MApfrE 
pErFil 
francisco Gómez Martín, 
consejero delegado de 
Banco popular 
VALORES | 13 
Tendencias en economía 
y management para la creación de valor 
KPMG EN ESPAÑA | julio 2013 
valores juLio España ya ha iniciado, aunque de forma muy 
tímida, la búsqueda de un nuevo modelo 
productivo asentado en la innovación y el 
conocimiento. la crisis, la escasez de recursos 
y la ausencia de una “hoja de ruta” están 
dificultando un proceso de “metamorfosis” que, 
con todo, ya está en marcha. 
TEXTO Juan LLobeLL 
COmiEnzA LA 
REinVEnCión 
dE LA ECOnOmíA 
ESpAñOLA 
A fOnDO 
vAlorES 13 12 julio 2013 13 
valores 13 56 juLio 2013 57 
DIMEnSIón GLOBAL 
Una estampa que se explica tras 
una crisis mundial, la que arrancó 
en 2007, que dejó tocado el sistema 
financiero y el mercado inmobiliario 
de Estados Unidos, cuya economía 
ha crecido en las tres últimas décadas 
a una media del 2,8%. 
La crisis, en cambio, apenas ha rozado 
al mundo emergente. Es, para muchos, 
una crisis de opulencia, “causada 
por blancos de ojos azules”, según el 
expresidente de Brasil Lula da Silva. Y 
China es una superpotencia pobre con 
salarios bajos. Su pIB per cápita, el 
que se divide por la población media 
en un año, se estimaba en 2012 en 
6.075 dólares (unos 4.600 euros, al 
nivel de angola), según el fMI. 
LAS dUdAS dE KRUGMAN 
pese a cierta desaceleración en el 
primer trimestre, con un crecimiento 
menor de lo esperado (7,7%), el país 
aguanta el ritmo (su pIB se incrementó 
un 8,7% en 2009, un 10,4%, en 2010, 
un 9,3% en 2011 y un 7,8% en 2012). 
Los economistas se preguntan cuánto 
tiempo mantendrá China esa dinámica. 
para muchos, como resumió el grupo 
pObLACión COn ACCESO 
A AguA pOtAbLE (%) 
pObLACión tOtAL 
(En miLES dE miLLOnES) 
ESpERAnzA dE VidA 
AL nACER (AñOS) 
pib (biLLOnES dE dóLARES 
En pARidAd dE pOdER dE COmpRA) 
REntA pER CápitA (dóLARES En 
pARidAd dE pOdER dE COmpRA) 
85% 75 
9,900 
12,38 
1,344 
cHina en cifras 
FUENTE: Banco Mundial y CiA Factbook 
máximA mundiAL: 15,66 
máximA mundiAL: 102,800 
máximA mundiAL: 84 
máximA mundiAL: 100% 
máximA mundiAL: 1,344 
UN MErCADO ATrACTivO pEsE 
A lAs BArrErAs 
Felipe ii dijo no. El imperio español contó con un plan 
para invadir China: 8.000 hombres y la ayuda de los 
japoneses, “muy buena gente”, bastaban para vencer 
a la por aquel entonces mayor potencia mundial, 
según la carta que escribió el 20 de junio de 1583 
Diego ronquillo, gobernador de Filipinas. El monarca 
rechazó dos veces la propuesta pese a que el segundo 
croquis aumentaba las fuerzas hasta los 12.000 
españoles, otros tantos portugueses, 6.000 indios de 
Bisayas (Filipinas) y 6.000 japoneses, recuerdan en el 
libro China, tercer milenio los profesores Tamames 
y Debasa. Cuatro siglos después, en 1973, España 
y China establecieron relaciones diplomáticas. El 
presidente Felipe González viajó en 1985 a Pekín 
acompañado de empresarios españoles que querían 
hacer negocios en el país asiático. 
“El atractivo del mercado chino es innegable: su PiB 
crecerá por encima del 8% en los próximos años 
y el gasto en consumo prácticamente se duplicará 
en 2016”, explica Antonio Hernández, socio de 
Sectores regulados, inversiones Extranjeras e 
internacionalización de la red de servicios profesionales 
KPMG. la balanza comercial entre ambos países resultó 
en 2012 deficitaria para España en 13.865 millones 
de euros, pese a que “las exportaciones españolas a 
China han aumentado a un ritmo medio del 18% en la 
última década”. “El creciente interés de las empresas 
españolas por este mercado es evidente”, concluye 
Hernández, “el año pasado más de 12.000 exportaron a 
este país, el doble que en 2009”. 
David Hohn, socio responsable de China Practice en 
KPMG, se encarga de asesorar a compañías que desean 
introducirse en el gigante asiático, así como a los 
grupos chinos que pretenden expandirse en España 
y América latina. En el mercado chino, Hohn observa 
oportunidades en los sectores más promovidos 
(“Encouraged”) por el Gobierno, como nuevas 
tecnologías eficientes y servicios de valor añadido que 
apoyan a la industria china en general, pero recuerda 
los límites que impone un país comunista: “Siguen 
existiendo barreras de entrada, como la exigencia de 
certificaciones y restricciones a la inversión en sectores 
como el transporte/infraestructuras, los servicios 
financieros, las telecomunicaciones y la energía”. 
Por otro lado, “ese deseo de acaparar tecnologías 
y procesos nuevos acabará implicando inversiones 
chinas en grupos extranjeros que disponen del know 
how relevante. Ello supone una buena noticia para 
España, que cuenta con algunas de las empresas 
líderes globales en estos sectores”. 
de presión el Club de roma en el 
informe Los límites al crecimiento, “el 
crecimiento infinito es imposible con 
recursos finitos”. 
En un artículo en The New York 
Times publicado en diciembre de 2011, 
el premio Nobel de Economía paul 
Krugman advirtió de que “la historia de 
China se parece demasiado a las crisis 
que se han visto en otros países”. El 
profesor ponía en duda los datos que 
ofrece el Gobierno chino, destacaba 
el bajo consumo de sus habitantes, 
alertaba de la poca supervisión de un 
sistema financiero “a la sombra” y 
avisaba de que se observaban “todos 
los signos” de una burbuja inmobiliaria, 
diagnóstico que comparte con el gurú 
Nouriel roubini, que vaticinó la Gran 
recesión. Un año después, pese a que 
nada había estallado, Krugman añadió 
que, si no es su colapso económico, será 
su poco respeto al medio ambiente lo 
que llevará al resto al desastre. “Si os 
preocupa el cambio climático y todo 
eso”, alertó en una conferencia en 
Nueva York, “pensad en China. Su 
crecimiento económico es un éxito 
humano maravilloso que nos puede 
matar a todos”. 
POtENCIAR EL CONSUMO 
El Gobierno chino aspira a transformar 
una economía basada en la inversión 
extranjera y la exportación en una más 
enfocada al consumo, con salarios 
más altos y una clase media que pueda 
comprar. En un país con tasas de 
ahorro históricamente altas –lo que se 
explica en gran parte por un pasado 
de grandes carencias y hambre, por la 
falta de educación y sanidad gratuitas 
y la ausencia de un sistema público de 
pensiones–, las autoridades necesitan 
que millones de ciudadanos emigren 
del campo, mucho más pobre y en 
el que vive cerca de la mitad de la 
población, a las grandes ciudades. allí 
hay más empleos y mejores sueldos. 
“En los últimos años, millones de 
vvaAlloorreEsS 1133 01010 juLio 2013 11 
IntrO 
julio 2013 011 
EL PatitO 
dE PLásticO 
taMBién 
sE rEcicLa 
los juguetes y las perchas son los nuevos objetivos 
de las políticas de reciclaje de Michael Bloomberg, el 
conocido alcalde de Nueva York. reciclar plásticos rígidos 
es obligatorio desde el pasado mes de abril, pero es en 
julio cuando las autoridades de la ciudad han comenzado 
a revisar el cumplimiento de la norma. Según los datos 
aportados por la oficina del alcalde, la medida permitirá 
reciclar más de 50.000 toneladas adicionales de residuos 
cada año, además de ahorrar a los neoyorquinos unos 
600.000 dólares anuales. 
Pero la que afecta a los plásticos rígidos no es una medida 
aislada. Nueva York es una ciudad pionera en medidas 
sostenibles: la icónica Times Square, por la que pasan 
a diario medio millón de visitantes y donde se recogen 
más de 7.000 kilos de basura al día, cuenta desde marzo 
con una instalación de contenedores que funcionan con 
paneles solares. Gracias a este sistema, se estima que se 
reducirán las emisiones de efecto invernadero en un 80%. 
© Kuwajima Hideki. Euphoria001, 2008 
MyRoche, KircherBurkhardt, D, 
Gold Award 
The employee newspaper 
MyRoche follows a cross-media 
concept. The magazine refers 
to further information on the 
internet. In addition to regular 
articles MyRoche plays with 
alternative story forms like the 
page with the question: “How 
well do you know Roche?” It is 
a quiz like in “Who wants to be 
a millionaire?”: Multiple choice 
questions four answer options. 
The results are at the bottom 
of the page. Placing knowledge 
in a playful way. 
Valores, erretres, ES, 
Bronze Award 
This magazine is published 
in Spain. The front page 
refers to the cover story 
which starts on a double 
page with a similar motif. 
Facts and figures are 
illustrated by reduced 
infographics. 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
& RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 1: EMPLOYEE MEDIA
Forum, Deutsche Bank, D, Gold Award 
This example of the third ICMA particularly 
impressed the jury: a demonstration against banks is 
the cover for this issue of Deutsche Bank’s employee 
magazine. On the inside one finds an article with the 
headline “The Big Challenge”, which shows a ten point 
list, telling readers what to expect from their banks 
in times of crisis. The design gives the publication a 
significant look, thanks to the paper and layout with 
a lot of white space. The slab serif massive headline in 
capital letters radiates an air of self-confidence. Besides 
that the magazine sets itself apart since there is still no 
big trend towards slab serifs. 
FORUM 
MAGAZIN FÜR DIE DEUTSCHE BANK 
AUSGABE 1 2012 
DAS NEUE RISIKoZENTRUM IN BERlIN 
AllES UntEr KontrollE 
KlIMAwANDEl 
FortSchrittE Und hErAUSFordErUnGEn 
PoRTRAIT: JoANNA FIElDS 
Vom tAnzpArKEtt in diE FinAnzwElt 
Unter Druck 
Wie die Finanzindustrie verlorenes 
Vertrauen zurückgewinnen kann 
focus 
14 FORUM AUSGABE 1 2012 
TiTel 
Die große her ausforderung 
FORUM AUSGABE 1 2012 15 
focus 
Überall auf der Welt äußern Menschen ihren Unmut über Banken 
und das Finanzsystem. Wie können die Deutsche Bank und ihre 
Wettbewerber verlorenes Vertrauen zurückgewinnen? 
AuToren 
Daniel Sluggett 
Antje Lilienthal 
Caroline Rouse 
Annette Schlosser-Schultheis 
focus 
16 FORUM AUSGABE 1 2012 
TiTel 
1Hört Kunden zu und 
erkennt ihre Bedürfnisse 
2Hochwertige Produkte 
und Dienstleistungen 
3Behandelt 
Mitarbeiter gut 
4Kunde ist wichtiger 
als Gewinne 
5Geht proaktiv mit Krisen 
und Problemen um 
Qualität, Ehrlichkeit und Transparenz 
Was die Menschen jetzt von ihrer Bank erwarten Quelle: Edelman Trust Barometer 2012 
Wer heutzutage bei einer Bank arbeitet, gilt nicht ge-rade 
als Sympathieträger – und muss mit negativen 
Reaktionen rechnen, wenn er es jemandem erzählt. 
Josef Ackermann griff diese Stimmung in einer Rede 
über Markt, Moral und Verantwortung von Unter-nehmen 
vor der „Versammlung eines Ehrbaren 
Kaufmanns zu Hamburg“ (in dbnetwork vom 
23.11.2011) im November 2011 auf: „Immer mehr 
Menschen sprechen Banken inzwischen die ‚Ehrbarkeit‘ ab.“ 
Das Verhältnis von Durchschnittsbürgern und Banken war zwar noch nie 
eine Liebesbeziehung. Aber aufgrund ihrer Rolle in der Finanzkrise hat sich 
das Ansehen der Finanzinstitute offensichtlich weiter verschlechtert. 
Die „Occupy-Herausforderung“ 
„Banken müssen sich der schwerwiegenden Frage nach ihrer Legitimität stel-len“, 
so Ranu Dayal, Senior Partner bei der Boston Consulting Group, Anfang 
des Jahres gegenüber der Financial Times. „Diese tiefsitzende Abneigung 
gegen Banken wird sich weiter verfestigen, wenn sie keine Reformbereitschaft 
erkennen lassen und nicht bereit sind, eine wichtige Rolle bei der wirtschaft-lichen 
Erholung zu übernehmen. Oder wenn die Menschen ein Versagen auf-grund 
der Vergütung oder ganz einfach nackter Gier wahrnehmen.“ 
Das PR-Unternehmen Edelman führte Anfang 2012 eine Umfrage unter 
30 000 Personen mit höherem Bildungsstand in 25 Ländern durch. Es ging 
dabei um die Einstellung zu ausgewählten Branchen. Edelman fragte: „Ver-trauen 
Sie darauf, dass diese Branchen das Richtige tun?“ Die Technologie-, 
Automobil- und Lebensmittel-/Getränkebranche schnitten in der Umfrage am 
besten ab. Und es überrascht kaum, dass die Finanzdienstleistungsbranche 
den letzten Platz einnimmt. Am meisten leiden demnach die Banken in den 
USA und Europa: Dort ist das in sie gesetzte Vertrauen seit 2008 um beinahe 
die Hälfte gesunken. 
Diese Grundstimmung herrscht auch innerhalb der Occupy-Bewegung. 
Sie hat im vergangenen Jahr viele Tausende Menschen mobilisiert, die ihren 
Protest gegen die Finanzindustrie in praktisch allen Finanzzentren der Welt 
zum Ausdruck brachten. In New York schlugen sie unter dem Spruchband 
„Occupy Wall Street“ ein Zeltlager im Finanzviertel auf, um ihrer Wut Gehör 
zu verschaffen. Die Occupy-Bewegung fand bis heute Nachahmer in mehr als 
FORUM AUSGABE 1 2012 17 
focus 
„ Immer mehr 
Menschen sprechen 
Banken inzwischen 
die ‚Ehrbarkeit‘ ab“ 
Josef Ackermann 
Vorsitzender des Vorstands und 
des Group Executive Committee 
6Handelt nach ethischen 
Gesichtspunkten 
7Hat transparente und 
offene Geschäftspraktiken 
8Kommuniziert 
häufig und ehrlich 
9Setzt sich für 
Umweltschutz ein 
10 Reagiert auf gesell-schaftliche 
Bedürfnisse 
zur Bewältigung der Staatsschuldenkrise unterstützt und hilft Kunden dabei, 
die Herausforderungen in diesen schwierigen Zeiten zu meistern. 
Die Deutsche Bank hat aufgrund der Finanzkrise ihre Produkte, Prozesse 
und Strategien überprüft, um der Realwirtschaft ein noch stärkerer Partner zu 
sein. Die Risiken wurden heruntergefahren, das klassische, weniger schwan-kungsanfällige 
Bankgeschäft – Private Wealth Management, Retail Banking 
und Trans action Banking – wurde durch Akquisitionen wie Postbank und 
Sal. Oppenheim ausgebaut. 
Dank ihrer Stabilität verzeichnete die Deutsche Bank einen Zuwachs an 
attraktiven Kunden und Investoren, eine regelrechte „Flucht in die Qualität“. 
Die Ergebnisse von Umfragen zum Ruf der Bank sowohl in Deutschland als 
auch weltweit blieben während der Finanzkrise bemerkenswert hoch und lie-gen 
heute zum Teil wieder auf Rekordniveau. Und auch in der Fachwelt wurde 
die Performance der Bank honoriert: Im Jahr 2011 wurde die Deutsche Bank 
von Euromoney zur Best Global Bank ernannt. Die Zeitschrift International 
Financing Review erklärte sie zur Bank des Jahres 2010. Doch vor der negativen 
Wahrnehmung der gesamten Branche konnte sich auch die Deutsche Bank nicht 
völlig schützen. » 
80 Ländern der Welt – auch ein Grund, warum die aktuelle Forum-Ausgabe mit 
drei verschiedenen Titelseiten und Motiven aus drei internationalen Finanzzen-tren 
(London, New York und Frankfurt) erscheint. 
Vertreter von „Occupy Wall Street“ (http://occupywallst.org) sagen, ihre Be-wegung 
beziehe Stellung „gegen die zerstörerische Macht der Großbanken und 
multinationalen Konzerne und gegen den Beitrag der Wall Street zum wirt-schaftlichen 
Kollaps, der zur größten Rezession seit Generationen geführt hat“. 
Und die Protestierer sind nach wie vor weltweit aktiv: So unterbrachen Vertre-ter 
von Occupy in Deutschland im November 2011 etwa die eingangs erwähnte 
Hamburger Rede von Josef Ackermann über Markt und Moral in der Finanz-branche 
(lesen Sie auf den Seiten 26 und 27, was Zukunftsforscher aus 
Deutschland, England und den USA von der Occupy-Bewegung halten). 
Die Position der Deutschen Bank 
Die Deutsche Bank ist während der Finanz- und Wirtschaftskrise eine der sta-bilsten 
und vertrauenswürdigsten Finanzinstitutionen geblieben. Die Bank 
hat kein Geld vom Staat benötigt und sie will auch künftig kein Staatsgeld in 
Anspruch nehmen. Stattdessen hat sie Regierungen bei deren Verhandlungen 
focus 
20 FORUM AUSGABE 1 2012 
TiTel 
Ist die Kritik an der 
Branche gerechtfertigt 
oder überzogen? 
Würden Sie heute trotz 
der Image-Verschlechte-rung 
in einer Bank 
arbeiten? 
Wie lässt sich das 
Vertrauen in die Finanz-dienstleistungsbranche 
wiederherstellen? 
Führungsprinzipien 
Finanzielle Transparenz Guter Unternehmensbürger 
Eine Unternehmensführung (Corporate Governance), 
die höchsten internationalen Standards entspricht, 
ist Teil unseres Selbstverständnisses. Wir stellen so 
eine verantwortungsbewusste, auf nach haltige Wert-schöpfung 
ausgerichtete Leitung und Kontrolle der 
Bank sicher. 
Insgesamt haben wir 2011 weltweit 83,1 Mio Euro für 
gesellschaftlich nützliche Projekte in den Bereichen 
Bildung, Nachhaltigkeit, Soziales, Kunst und Musik 
sowie das ehrenamtliche Engagement unserer Mitar-beiter 
aufgewendet. Wir betrachten das als Investition 
in soziales Kapital und gesellschaftliches Vertrauen, 
ohne das wir – gerade als Bank – nicht nachhaltig 
erfolgreich sein können. 
Wir legen bei der Berichterstattung zu unseren 
Finanzkennzahlen größten Wert auf Transparenz. 
Um eine angemessene Bewertung der Deutschen 
Bank sowohl am Aktien- als auch am Anleihe-markt 
sicherzustellen und die Unternehmensrepu-tation 
zu stärken, pflegen wir vertrauensvolle und 
nachhaltige Beziehungen zu allen Kapitalmarktteil-nehmern. 
VerantwortunG in Der Praxis 
Argumente für die öffentliche (und private) Diskussion 
MeinunGen 
Geschäftspraktiken 
Unsere wichtigste soziale Verantwortung ist es, 
international wettbewerbsfähig zu sein und ent-sprechende 
Gewinne zu erwirtschaften. Nur so 
können wir die Interessen unserer Kunden, Aktio-näre 
und Mitarbeiter langfristig wahren und dauer-haft 
Wert schaffen – für alle unsere Stakeholder. 
2011 hat die Deutsche Bank ihren Code of Business 
Conduct and Ethics überarbeitet. Darin verpflichten 
wir uns zu einer zugleich erfolgs- und werteorien-tierten 
Unternehmensführung. 
Beschäftigungspraktiken 
Eine auf Erfolg und verantwortungsbewusstem 
Verhalten basierende Leistungskultur ist Grund-voraussetzung 
für das Erreichen unserer geschäftli-chen 
Ziele. Wir setzen uns für ein Arbeitsumfeld 
ein, das geprägt ist durch Vielfalt und Integration. 
Um dies zu gewährleisten, haben wir Leitfäden und 
Schulungsmaßnahmen entwickelt sowie Mitarbei-ternetzwerke 
und Entwicklungsprogramme initiiert. 
Wir arbeiten weltweit ständig mit Betriebsratskolle-gen 
und Mitarbeitervertretungen zusammen. 
Nachhaltigkeit 
Unsere Nachhaltigkeitsagenda umfasst drei sich 
gegenseitig beeinflussende Schlüsselbereiche: Nut-zung 
der Kernkompetenzen für den Übergang zu 
einer saubereren und energieeffizienteren Weltwirt-schaft; 
Reduzierung unserer eigenen Auswirkungen 
auf die Umwelt mit dem Ziel, den Geschäftsbetrieb 
bis 2013 klimaneutral zu betreiben. Als Klimabot-schafter 
veröffentlichen wir regelmäßig Studien zu 
Themen wie Umweltkökonomie und -politik. Den 
Ansatz zur Berücksichtigung ökologischer und sozia-ler 
Risiken haben wir 2011 durch die Einführung des 
Environmental and Social Risk Frameworks gestärkt. 
Engagierte Mitarbeiter 
Eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung des Vertrauens in das Finanzsys-tem 
spielen die Mitarbeiter. Dies bestätigt eine Studie des Beratungsunterneh-mens 
Deloitte (Titel: Positioning for a new financial landscape). In einer weltwei-ten 
Umfrage unter 200 leitenden Finanzdienstleistern kristallisierten sich zwei 
neue Erkenntnisse heraus: Mitarbeiter müssen stärker dafür sensibilisiert wer-den, 
wie wichtig der Ruf ihres Unternehmens für dessen Erfolg ist. Außerdem 
gilt es, die Werte der Unternehmenskultur neu auszurichten. 
Denn: Menschen bilden sich ihre Meinung über ein Unternehmen in erster 
Linie aufgrund ihrer Erfahrungen mit den Mitarbeitern. Daher ist es überaus 
wichtig, dass alle Mitarbeiter hinter der Deutschen Bank stehen. Um diesen 
Ansatz zu untermauern, hat die Deutsche Bank 2011 ihren Verhaltenskodex 
überarbeitet. Die neue Fassung drückt in leicht verständlichen Worten aus, was 
von jedem Einzelnen erwartet wird. Sie ist in vier Abschnitte unterteilt. Diese 
werden ergänzt durch die Rubriken „Ihre Verantwortung“ und „Fragen Sie sich 
selbst“ – eine Anregung zum Nachdenken und Nachfragen. 
Außerdem kann die Deutsche Bank nur mit sozial engagierten Mitarbeitern 
ein guter Unternehmensbürger sein. Schon seit vielen Jahren arbeiten 
Deutschbanker auf freiwilliger Basis bei vielen Projekten in den Gemeinden 
und Gesellschaften mit, in denen die Bank tätig ist. Das zeigte sich während 
der Krise besonders deutlich. Und die jüngste Zahl unterstreicht dies: 2011 
haben sich mehr als 19 000 Mitarbeiter weltweit ehrenamtlich engagiert. 
Für die Deutsche Bank und ihre Mitarbeiter besteht Gesellschaftliche Verant-wortung 
– oder Corporate Social Responsibility (CSR) – eben nicht nur darin, 
Geld zu spenden, sondern soziales Kapital zu schaffen und so in ihre eigene 
Zukunft zu investieren. Die weltweiten CSR-Initiativen werden sorgfältig und 
im Hinblick auf die Unternehmensstrategien und -werte ausgewählt. Sie bieten 
den Mitarbeitern rund um den Globus gute Gelegenheiten für ehrenamtliche 
Einsätze auf allen gesellschaftlich wichtigen Gebieten. Mit einem Fördervolu-men 
von 83,1 Mio Euro gehörten die Deutsche Bank und ihre Stiftungen 2011 
erneut zu den engagiertesten Unternehmen weltweit. 
Auf Vertrauen gebaut 
Obwohl der Weg lang ist, ist die Wiederherstellung des Vertrauens in die 
Finanzbranche von größter Bedeutung. Denn, so Josef Ackermann: „Keine 
Branche ist stärker vom Vertrauen abhängig als die Finanzbranche.“ . 
FORUM AUSGABE 1 2012 21 
focus 
Die Behörden müssen sicherstellen, 
dass Einzelpersonen oder Instituti-onen 
für ihr Verhalten geradestehen. 
Unternehmen müssen das ethische 
Verhalten ihrer Mitarbeiter kontinu-ierlich 
fördern. Wenn die Stakeholder 
erkennen, dass sich die Branche für 
verantwortungsbewusstes und 
moralisches Handeln einsetzt, kann 
Vertrauen zurückgewonnen werden. 
Die Finanzkrise hat am Glauben 
gerüttelt, die Branche arbeite mit 
durchgehender Kompetenz und im 
besten Interesse der Investoren und 
Kunden. Die Wiederherstellung des 
Vertrauens erfordert ein kollektives 
Bemühen um ethisch korrektes, 
intelligentes und transparentes 
Handeln und die Erkenntnis, dass 
Gewinne nicht auf Kosten der 
Verantwortlichkeit gehen dürfen. 
Vertrauen kann nur mit der Zeit 
wiederhergestellt werden. Es gilt, die 
Interessen von Einzelpersonen und 
Institutionen in Einklang zu bringen 
– und zwar so, dass die Kunden 
verstehen, was passiert, und die 
Institutionen zur Rechenschaft 
gezogen werden können. 
Was wir brauchen, sind ein paar 
Jahre Hochkonjunktur, ein Aufleben 
der Aktienmärkte und Banken, die 
sich konsequent um den Nutzen der 
Kunden kümmern. 
Alex Cheong 
PWM, Singapur 
Eleanore Bennett 
Finance, London 
Luke Schlafly, Insurance Asset 
Management, New York 
Robert Herbst 
PBC, Private Banking, Hamburg 
Nur ein kleiner Teil der Finanzdienst-leister 
begeht Fehltritte. Eine 
allgemeine Kritik an der gesamten 
Branche ist vielleicht etwas 
überzogen. Zweifellos gibt es auch 
verantwortungsbewusste 
Institutionen. 
Die Öffentlichkeit hat das Recht, sich 
über die Unruhen der letzten Jahre 
aufzuregen, und die Finanzindustrie 
hat ein paar der Schläge verdient. Die 
musste sie einstecken. Aber die Kritik 
war zu kurzsichtig. Es sind schließlich 
mehrere Parteien schuldig. 
Viele Presseartikel scheinen nicht 
ganz ungerechtfertigt zu sein. Aber es 
spielen weitere Faktoren eine Rolle: 
Politik, Staatsschulden und die Suche 
nach schnellen, einfachen Antworten 
und Sündenböcken. Die Banken sind 
nicht an allem schuld! 
Ja. Es ist nach wie vor die Branche 
mit der größten Dynamik und dem 
höchsten Spannungsfaktor. Aber 
man muss sorgfältig entscheiden, 
wo man arbeitet – die ethischen 
Grundsätze des Unternehmens sind 
ausschlaggebend. 
Für einige Teile der Finanzindustrie 
ist sie wahrscheinlich gerechtfertigt. 
Sie sollte aber von allen Beteiligten 
berücksichtigt und als Chance 
gesehen werden, derzeitige Praktiken 
zu hinterfragen und zu verbessern. 
Ich finde, es ist immer noch eine 
ehrenwerte Aufgabe. Mit Asset 
Management können wir das Leben 
von Menschen positiv beeinflussen: 
duch die Sicherung der Altersvor-sorge 
und die Versorgung der Eltern, 
die Ausbildungsfinanzierung und ein 
kluges Anlagemanagement. 
Ganz bestimmt! Die Kunden zu 
beraten und Vertrauensbeziehungen 
aufzubauen, ist eine echte Heraus-forderung, 
die mir sehr viel Freude 
bereitet. Andere Branchen haben ihre 
eigenen Probleme. Das Gras ist auf 
der anderen Seite nicht wirklich 
grüner! 
Das Bankgeschäft bietet trotz seiner 
leicht lädierten Außenwirkung ein 
dynamisches, anspruchsvolles 
Arbeitsumfeld. Darum würde ich 
mich noch immer für diese Branche 
entscheiden. 
1 Wie die Banken in der 
Öffentlichkeit wahrge-nommen 
werden, hängt 
vor allem von den 
Mitarbeitern ab 
2 Zur gesellschaftlichen 
Verantwortung der 
Deutschen Bank gehören 
Bildungprojekte in allen 
Regionen der Welt 
1 2 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
& RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 1: EMPLOYEE MEDIA 
Ortszeit, Deutsche Welle, D, Gold Award 
Unconventional topic visualizations make 
the front pages always unique. 
The inner pages are layouted as alternative 
storyform and show advices for a healthy 
day. The page becomes a playing field and 
round figures show the time. Start is at the 
bottom left, the goal is at the upper right at 
midnight. Illustrations visualize different 
advices. 
Sie sehen aus wie mittelalterliche Burgen, die sich an steilen 
Felshängen festklammern, unter ihnen das kristallklare Meer 
der Ägäis, über ihnen der blaue Himmel Griechenlands – die 
20 Klöster des Bergs Athos. Miodrag Soric erklärt, warum er 
sich hier immer wieder gern eine Auszeit gönnt. 
Abseits der 
Eitelkeiten 
Rund 2.500 orthodoxe Mönche 
leben hier. Nicht nur in Gemeinschaft en. 
Manchmal auch als Eremiten in Hütten in 
der Wildnis oder in Felsspalten auf dem 
Weg zum Berggipfel auf 2.033 Metern Höhe. 
Auf jeden Fall fernab der sogenannten Zivi-lisation, 
oft ohne Strom oder Internet. Seit 
fast 2.000 Jahren wird auf dieser etwa 40 
Kilometer langen Halbinsel nur gestorben, 
nicht geboren. Und dennoch existiert die 
Mönchsrepublik. Auf Weisung einer Frau, 
Maria Mutter Gottes, sollen in „ihrem Gar-ten“, 
wie sie den Athos nannte, nur Männer 
leben und beten. 
Was zieht mich, einen ehrgeizigen „Po-litikjunkie“, 
ausgerechnet dort hin? Seit 35 
Jahren fahre ich zum Athos. Ich verbringe 
mit Mönchen Tage, Wochen und – einst als 
Student – sogar Monate. Auch heute noch 
ist es mehr als nur eine Auszeit, wenn ich 
dort bin. Mehr als nur Abstand gewinnen 
vom Job, vom Alltag, von den Eitelkeiten der 
Welt. Auf dem Athos treff e ich Menschen, 
die den Mut haben, sich ausschließlich auf 
das Wichtige im Leben zu konzentrieren. 
Welch ein Kontrast zu mir, ich renne meist 
dem Vergänglichen hinterher – dem Erfolg, 
dem Geld, dem Genuss. 
Immerhin: Einmal im Jahr tauche ich 
ab in diese andere Welt. Auf dem Athos 
schreckt niemanden Krankheit oder der 
körperliche Tod. Das Leben hat eine an-dere, 
geistige Dimension. Auf dem Athos 
wird nicht über die Existenz Gottes philo-sophiert: 
Die Mönche haben einen kon-kreten, 
lebendigen Umgang mit ihm. Denn 
auf dem Athos ist alles auf das innere Leben 
ausgerichtet: das Gebet, die langen Gottes-dienste, 
das Fasten, die Ikonenmalerei. Und 
was mich betrifft : Ich mag Gespräche mit 
Menschen, die aus Erfahrung sprechen. 
Was sind das für Menschen? Viele sind 
hochgebildet, andere nicht; es gibt junge 
und alte Mönche. Unter ihnen Griechen, 
Russen oder Rumänen, auch Deutsche, 
Briten, US-Amerikaner oder Araber. Es pil-gern 
nicht nur orthodoxe Christen zum 
Athos, auch römisch-katholische – zum 
Beispiel eine Gruppe österreichischer Chi-rurgen. 
Sie verbringen einmal im Jahr eine 
Woche in der Mönchrepublik. Sie räumen 
zugewachsene Feldwege frei, schlafen in 
den Klöstern, reden mit Mönchen. Das helfe 
ihnen, „den Kopf“ frei zu bekommen. 
So geht es mir auch. Etwa, wenn ich in 
der Klosterküche den Abwasch mache oder 
Holz hacke oder dem Klosterbäcker helfe. 
Und zwischendurch mit Mönchen rede, 
auch über Fragen, die die Welt draußen gern 
ausklammert. 
Hilft mir das im Job? Ich glaube schon. 
Es gibt meiner Arbeit eine geistige Dimen-sion. 
Ich versuche, wahrhaft ig zu sein. Ich 
versuche, in meinem Kollegen, meiner Kol-legin 
auch meinen Nächsten zu sehen. Ich 
versuche, mich nicht zu wichtig zu nehmen. 
Zugegeben: Nicht immer gelingt es. 
© dpa 
Ausgleich für „Politikjunkies“: 
Abschalten am Berg Athos 
Guten Morgen! 
Mit Räkeln und 
Strecken den Tag 
langsam beginnen 
Kra tanken! 
Am besten mit 
Vollwertnahrung: 
Müsli mit Obst, 
Vollkornbrot mit Käse 
Arbeitsplatz an persönliche 
Bedürfnisse anpassen 
60 Prozent Sitzen, 30 Prozent 
Stehen, 10 Prozent Gehen 
Dynamisches Büro! 
Kollegen besuchen statt 
telefonieren, stündlich eine 
Minipause, alle zwei 
Stunden kurze Bewegungs-pausen 
einlegen 
Guten Appetit! 
Leichtes Essen im Betriebsrestaurant 
oder eine bewegte Mittagspause in der 
freien Natur mit einem Snack von zu 
Hause. Ernährung, Entspannung und 
Bewegung verbinden 
Bildungsangebot nutzen! 
„Fit und Gesund durch den 
Arbeitstag“, „Das eigene Leistungs-vermögen 
und die Belastbarkeit 
optimieren“ und vieles mehr gibt 
es im Bildungsprogramm der DW 
Schönen Feierabend! 
Bei schönem Wetter mit 
dem Rad fahren 
Entspannung am Abend! 
Staubsaugen, Rasen mähen, 
Spazieren gehen oder einfach 
ein gutes Buch lesen 
DW Sport plus! 
Rücken“t, Gymnastik oder Yoga, 
Nordic Walking oder Fußball. 
Das Angebot ist riesig. Einfach 
anmelden. 
Betriebsarzt besuchen! 
Eine Augenuntersuchung in 
Anspruch nehmen, jährliche 
Grippeschutzimpfung nicht 
vergessen 
Bewegung einbauen! 
Eine Station vorher aussteigen 
und zu Fuß gehen oder mit 
dem Rad fahren 
© A. Schottka 
1 
Uhr 
2 
S 
T 
A 
R 
T 
Z 
Unsere Tipps I E L 
für einen 
gesunden Tag 
3 
4 
5 
6 
Uhr 
7 
8 
9 
Uhr 
10 
11 
12 
Uhr 
13 
14 
17 16 15 
18 
Uhr 
19 
20 
Uhr 
21 
22 
23 
24 
Uhr 
18 Ortszeit 4 | 2012 Wo zum Kuckuck ist die Zeit hin? Deutsche Welle 19 
ortszeit Das Mitarbeitermagazin AusgAbe 4 | 2012 
Wo zum Kuckuck ist die Zeit hin? 
Balance finden zwischen Echtzeit und Auszeit
next125, Hörger  Partner Werbeagentur GmbH, D, Silver Award 
The format of the image brochure is DIN A3. The pure typographical design 
of the front page builds a particularly strong contrast to the inner pages 
consisting of large-scale-pictures. Unique: this unusual format stands out 
from other publications. 
Herausgeber: Schüller Möbelwerk KG | Rother Str. 1 | 91567 Herrieden | Germany | Tel +49 (0) 9825 83-0 | Fax +49 (0) 9825 83-1210 | info@schueller.de | Technische Änderungen und drucktechnisch bedingte Farbabweichungen vorbehalten. All rights reserved for technical changes and variations in shade and colour due to printing quality. 
Edition 2014 | © HörgerPartner Werbeagentur, Ulm, www.hoerger.de 
www.next125.de 
kitchens | küchen made in Germany www.next125.de DHUERNT 
FUNF 
UND 
ZWAN 
ZIG 
DHRUEND 
17.09.13 10:00 
AM ANFANG EINES JEDEN NEUEN KAMPAGNEN-MOTIVS 
STEHT DAS LOCATION-SCOUTING. DAS ZIEL: 
ORTE ZU FINDEN, DEREN AUSSTRAHLUNG DIE IDEE 
DER KAMPAGNE AUFGREIFT UND BEFLÜGELT. 
ZULETZT HAT UNS DIE RESIDENZ IN WÜRZBURG 
ÜBERZEUGT – EIN BAUWERK, DAS GESCHICHTE 
ATMET UND MIT SEINER ORANGERIE DEN PERFEKTEN 
RAHMEN FÜR EINE NEXT125 KÜCHE IM EINKLANG 
MIT DER NATUR BIETET. IM JUNI 2013 BEGANNEN DIE 
AUFBAUARBEITEN DER SHOOTING-KÜCHE… 
At the beginning of each new campaign motif 
is the “location-scouting”. The goal: to detect 
sites which pick up and inspire the idea of 
the campaign. In the end, we were convinced 
by the residence of Würzburg – a building 
breathing history and, with its orangery, 
offering a perfect frame for a next125 kitchen in 
harmony with nature. The construction work for 
the “shooting-kitchen” started in june 2013… 
NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:00 
NX 902 
NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:01 
IDEEN VERWIRKLICHEN, AN DEREN UMSETZUNG 
TIERISCHE AKTEURE BETEILIGT SIND: EINE 
SPANNENDE AUFGABE. ALLES GESCHIEHT LIVE – 
NATUR TRIFFT AUF DESIGN. UND MACHT SO 
JEDES SHOOTING ZUR ERLEBBAREN UMSET-ZUNG 
UNSERER PHILOSOPHIE; MACHT SIE 
GANZ LEBENDIG – NICHT NUR AUF DEM PAPIER. 
To realise ideas involving animal actors: an exciting 
challenge. Everything happens live – nature meets 
design. Thus, every shooting becomes a tangible 
realisation of our philosophy; making it very much alive – 
not just on the paper. 
NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:01 
KÜCHEN 
BAUEN IST WIE 
KOCHEN: DIE 
ZUTATEN SIND 
ENTSCHEIDEND. THE BUILDING OF A KITCHEN IS LIKE 
COOKING: THE INGREDIENTS ARE 
ESSENTIAL. 
WAS WAR DIE IDEE HINTER NEXT125? 
MARKUS SCHÜLLER: „Die Idee hinter next125 war die Schaffung einer neuen 
Küchengeneration für den Premiumbereich. Eine Küche, die zwischen dem 
breiten Mainstream und den Highend-Produkten positioniert ist. Eine Marken- 
Küche, die designorientiert, ergonomisch perfekt, modern jedoch nicht modisch 
ist. Eine Küche, die immer den nächsten Schritt schon voraus ist und bei all 
den hohen Ansprüchen bezahlbar bleibt.“ 
WAS IST DER NEXT125 SYSTEMGEDANKE? 
MANFRED NIEDERAUER: „Das Maß aller Dinge ist der Höhenaufbau in 125 mm 
Schritten, praktisch einem Achtel-Meter. Eingeordnet in ein metrisches Sys-tem, 
ergibt sich so ein ergonomisch flexibles Raster für Menschen jeder Größe. 
Das Ganze bleibt bei aller Flexibilität jedoch dem klaren Bauhaus-Stil verbunden 
und bietet eine Vielzahl an Planungsmöglichkeiten. Von der Küche mit Grifflö-sungen, 
über die grifflose Küche mit eckigen oder runden Abschlusswangen, 
bis hin zur wandhängenden Küche. So kann jeder seine Vorstellung von klarem 
Design in die Wirklichkeit umsetzen.“ 
WELCHE ROLLE SPIELT DIE UMWELT FÜR EIN 
HOLZVERARBEITENDES UNTERNEHMEN WIE IHRES? 
MAX HELLER: „Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit liegt uns seit jeher am 
Herzen, denn wir haben nur eine Welt, für uns, unsere Kinder, unsere Enkel. Weil 
wir gerne auf dem Land leben und arbeiten, lieben wir die Natur. Nicht nur die 
Wiesen und Störche um unseren Heimat- und Produktionsort Herrieden mitten 
in Bayern. Wir leisten unseren Beitrag mit verantwortungsvoller Produktion, 
effizientem Materialeinsatz und Materialien, die recyclebar sind. Mit großen 
Investitionen in umweltfreundliche Lösungen. Aufgrund dessen haben wir uns 
bereits vor einigen Jahren durch eine unabhängige Organisation PEFC zertifi-zieren 
lassen, die uns einen nachhaltigen Umgang mit Holz bestätigt.“ 
DESIGNPREISE GEWINNEN – WIE GEHT DAS? 
MARKUS SCHÜLLER: „Zunächst einmal benötigt man viele gute Ideen, um eine 
sehr gute daraus zu erhalten. Die Kreativität unserer inhouse Produktentwick-lerinnen 
und –entwickler spielt eine entscheidende Rolle. Denn im Premium-bereich 
hat der Anspruch an Design, Materialität und Funktionalität oberste 
Priorität. Wenn all diese Bereiche verschmelzen, ist die Chance nach Eigenstän-digkeit 
gegeben. Dieses eigenständige Design ermöglicht uns, sich innerhalb 
der internationalen Designwettbewerbe zu präsentieren und zu profilieren. Durch 
die Preisauszeichnungen internationaler Juries wurde dies in den letzten Jahren 
bestätigt. Wie kürzlich erst die Nominierung des next125 Kochtisches und des 
Systems wandhängend zum German Design Award.“ 
SIE PRODUZIEREN ALLES HIER IN BAYERN? 
MAX HELLER: „Herrieden, eine fränkische Stadt in Nordbayern, ist unsere Hei-mat. 
Seit nahezu 50 Jahren haben wir uns der Produktion von Küchen verschrie-ben. 
Wir produzieren unsere Küchen aus Überzeugung und mit Leidenschaft. Die 
umfangreiche Produktionstiefe erlaubt es uns, den qualitativen Anspruch genau 
zu verfolgen und einzuhalten. Wir haben uns das Ziel gesetzt: was wir selber ma-chen 
können, das machen wir selbst – das heißt: ein hoher Anteil an Eigenferti-gung 
in unserer Produktion. Dazu haben wir sehr gut ausgebildete Mitarbeiter, 
die sich schon seit vielen Jahren der Qualität verpflichtet fühlen und die uns 
viel bedeuten. Mehr als 50% unserer Belegschaft ist länger als 10 Jahre bei uns, 
gerade bilden wir 65 Azubis aus, die wir übernehmen. Außerdem wird das Thema 
Personalentwicklung und -weiterbildung sehr ernst genommen. In einer solchen 
Gemeinschaft lässt sich mehr erreichen, als unter Einzelnen.“ 
WO KANN MAN NEXT125 KAUFEN? 
MANFRED NIEDERAUER: „Eine next125 Küche ist im deutschsprachigen Raum, 
so wie in vielen Ländern Europas über den Möbel- und Küchenfachhandel zu 
beziehen. Ein Handelspartner in der Nähe, der kreative Ideen erfahren in die 
Realität umsetzt, findet man unter www.next125.de. Der Markenname „next125“ 
wurde übrigens bewusst im Hinblick auf internationale Märkte gewählt, denn 
der Begriff „next“ ist allgemein verständlich, immer in die Zukunft gerichtet und 
zeitlos.“ 
WELCHE ROLLE SPIELT KOCHEN IN IHREM LEBEN? 
MARKUS SCHÜLLER: „Nun – Küchen bauen ist wie Kochen: die richtigen Zutaten 
sind entscheidend. Da meine Stärken eher beim Küchen bauen liegen, bin ich 
privat rein für die Organisation der Zutaten zuständig. Beim Kochen schaue ich 
dann lieber meiner Frau über die Schulter; bei ihr ist das Geschmacksergebnis 
einfach perfekt. Und man kann übrigens auch vom Zusehen lernen: Nur wer 
weiß, wie die Abläufe beim Kochen sind, kann Küchen entwickeln, die den all-täglichen 
Anforderungen gerecht werden.“ 
WhAT WAs ThE IdEA bEhInd nExT125? 
MArkus sChüllEr: The idea behind next125 was the creati-on 
of a new kitchen generation for the premium segment. A 
kitchen positioned between the broad mainstream and the 
high-end products. A kitchen brand design-oriented, ergo-nomically 
perfect, modern but not trendy. A kitchen which is 
always one step ahead and which remains affordable in spite 
of all high demands. 
WhAT Is ThE nExT125-sysTEM IdEA? 
MAnFrEd nIEdErAuEr: The measure of all things is the 
building height in 125 mm stages, which basically is an 
eighth-metre . Classified in a metric system, this results in 
a flexible ergonomic grid-system for people of any height. 
however and in spite of all its flexibility, the whole remains 
connected to the clear bauhaus-style and offers a variety of 
planning options. From the kitchen with handle solutions 
to the handleless kitchen with angled or round end support 
panels up to the wall-mounted kitchen. In this way, everybody 
can realise his or her idea of a clear design. 
WhAT rOlE dOEs ThE EnvIrOnMEnT PlAy FOr A WOOd- 
PrOCEssIng-COMPAny lIkE yOurs? 
MAx hEllEr: „The topics environment and sustainability 
have always been our concern for we have only one world 
for ourselves, our children, our grandchildren and, since we 
enjoy living in the countryside, we love nature and not only 
the meadows and storks around our home- and production 
site herrieden in the middle of bavaria. We do our part with 
responsible production, efficient use of materials and mate-rials 
which are recyclable as well as with large investments 
in environmentally friendly solutions. Therefore, some years 
ago, we had ourselves PEFC-certified by an independent orga-nisation 
confirming sustainable use of wood.“ 
ThE WInnIng OF dEsIgn AWArds – hOW dOEs IT WOrk? 
MArkus sChüllEr: “First of all, you need a lot of good ideas 
in order to receive at least one very good one. The creativity 
of our in-house product developers plays an essential role. 
In the premium segment, the demand for design, materiality 
and functionality is top priority. If all of these areas merge, the 
chance for independence is given. This unique design allows 
us to present and distinguish ourselves within international 
design competitions which has been confirmed in recent 
years by the price awards from international juries – like for 
example, the nomination of the next125 cooking table for 
the german design Award and the nomination of the wall-mounted 
system for the designpreis deutschland. 
ArE yOu PrOduCIng EvEryThIng hErE, In bAvArIA? 
MAx hEllEr: „herrieden, a Franconian town in northern 
bavaria, is our home. For nearly 50 years now, we have de-dicated 
ourselves to the production of kitchens. We produce 
our kitchens with conviction and passion. The extensive 
production depth allows us to closely track and maintain 
the qualitative claim. We have set ourselves this goal: What 
we can do ourselves, we do ourselves – this means a high 
proportion of in-house manufacturing in our production. 
We have very well-trained employees who feel commited to 
quality for years - they mean a lot to us. Over 50% of our 
personnel have been working for us for more than 10 years 
and at the moment, we are training 65 apprentices who we 
wil employ. In addition, the topic of personnel development – 
and advanced training is taken very seriously. In such a 
community you can achieve more than among individual 
persons.” 
WhErE CAn yOu buy nExT125? 
MAnFrEd nIEdErAuEr: you can buy a next125- kitchen 
in the german-speaking region as well as in many other 
countries in Europe via the furniture- and kitchen-specialised 
trade. you wil find a trading partner who realises creative 
ideas nearby at www.next125.de. The brand name next125 
was chosen deliberately with regard to international markets, 
since the term next is generally comprehensible, always 
focused on the future and timeless. 
WhAT rOlE dOEs COOkIng PlAy In yOur lIFE? 
MArkus sChüllEr: Well, building kitchens is like cooking: 
The correct ingredients are essential. since my strengths 
lie more in the building of kitchens, I am in private merely 
responsible for the organisation of the ingredients. during 
cooking I look over my wife’s shoulder; her taste result is sim-ply 
perfect. by the way, you can also learn by watching: Only 
those who know the cooking process are able to develop 
kitchens meeting daily requirements. 
Max heller, 
Markus schüller, 
Manfred niederauer 
NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:03 
Herbst / Winter 2013 
Back 
to Black 
Schwarz ist zurück und präsenter denn je. Nach dem Farbrausch der vergangenen Saisons wird 
es in diesem Winter ruhiger, manchmal sogar monochrom. In jedem Fall ist schwarz die Primärfarbe – 
nobel und stets elegant. Raffinesse par excellence. Klare Linien dominieren und werden gerne 
mit lässigen Gegenstücken bereichert. Verschiedenste Mischungen und Styles machen das kleine 
Schwarze sogar bürotauglich – immer top und niemals overstyled. Die Vielfalt der Winterdarks als 
Neuentdeckung, reizvoll durch spannende Effekte und garniert mit Taschen, Schals, Mützen, 
Handschuhen und Co. Oft mit von der Partie: handschuhweiches Lammnappa. 
GiPsy Lederjacke 199,90 € 
mArC CAin toP 249,– € 
Jette hoSe 89,95 € 
28 2299 
D Back to Black E D Back to Black E 
ModEMagazin 
^“ 
D Für ihn E 
Nachschlagewerk 
COCKTALIAN 
HANDBUCH DER BAR 
www.cocktailian.de 
Klappstuhl 
ISIS CHAIR VON 
JAKE PHIPPS 
www.jakephipps.com 
Nagellack 
„UNION BLACK JACK“ 
VON BUTTER LONDON 
www.butterlondon.de 
Nietengürtel 
NURAGE, 159,95€ 
Accessoires-Abteilung Herren 
Mantel 
HUGO BOSS, 349,95€ 
Herrenabteilung 
T-Shirt 
HUGO BOSS, 74,95€ 
Herrenabteilung 
Samt-  Seiden-Top 
MARC CAIN, 199,95€ 
Damenabteilung 
Schirm 
MOTORSPORT AUDI 
www.audi.de/collection 
Tasche 
MICHAEL KORS, 295,– € 
Accessoires-Abteilung Damen 
Jacke 
HUGO, 479,– € 
Damenabteilung 
Dessousset 
ELLE MACPHERSON, 
BH 49,95€, String 24,95€ 
Wäscheabteilung 
Füllfederhalter 
KAWECO CLASSIC SPORT 
www.kaweco-pen.com 
Duft 
BLACK AFGANO ExTRAIT 
DE PARFUM VON NASOMATTO 
www.nasomatto.com 
Lippenstift-Stempel 
KISS 
www.atypyk.com 
Uhr 
OMEGA SPEEDMASTER 
„DARK SIDE OF THE MOON“ 
www.omegawatches.com Mode und 
andere 
schöne 
Ideen 
laSSen Sie SiCh inSPirieren! 
Soldatenmesser 
ORIGINAL REPLICA 1884 
LIMITED EDITION 
www.victorinox.com 
31 
D Für Sie E 
30 
ModEMagazin 
Ski 
„PURE BLACK 79“ VON VOLANT 
www.volantski.com 
Mode Magazin No 1, 
Leffers  Co. GmbH, D, 
Award of Excellence 
The multi-page series “Back to Black” 
starts with a double page followed 
by two fragmented pages. The images 
are cropped and the labels are put 
on black background. Very consistent. 
Frame and colors put the series 
together. 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
 RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 2: IMAGE BROCHURES
ORF Public Value Report, Rosebud Inc., A, Gold Award 
This annual report surprises with a big format and, connected with that, the 
newspaper-like layout. Newspaper format signals reliability and relevance. 
In addition to longer texts the inside pages are broken up by illustrations 
that were created specifically for this publication. Thus, a uniform style of 
the drawings is guaranteed. 
ASIEN 
EU 
AFRIKA 
AMERIKA 
ORF-Redakteurinnen 
und -Redakteure 
über Features, innova-tive 
Nachrichten und 
Qualität, die nicht am 
Reißbrett entsteht. 
SEITE 60 
innenleben 
Wie erfüllt der ORF seinen öffentlich-rechtlichen Auftrag? Was ist seine originäre, von kommerziellen 
Medien unterscheidbare Qualität? Der »Public-Value-Report« gibt Auskunft. 2012/13 
The need of ProacTiviTy 
It’s the perfect moment to work not only 
for the citizens but also with them – 
by Roberto Suárez candel. SEITE 71 
wie SmarT iST Tv? 
»Fernsehen allein konsumieren zu müssen ist eine moderne 
Metapher für qualvolle einsamkeit.« Meint Franz Manola, 
Leiter des Plattformmanagements im ORF. SEITE 64 
KDO JE ŽE POVPREcˇ 
en? 
Avstrijci in Avstrijke govorijo slovensko, 
madžarsko, hrvaško, slovaško, cˇeško, romanes 
ali nemško – in to je dobro. SEITE 38 
z U K U n F t . O R F . a t 
PUBlic ValUe 
REPORT 
Wo 
bleibt der 
aufstand? 
Soziale Spannungen, Demonstrationen und 
Regierungskrisen in ganz Europa: Gleich-zeitig 
erobern populistische Slogans die 
Politik, Boulevardmedien boomen. Ist die 
Krise des Qualitätsjournalismus auch eine 
Krise der Demokratie? Was haben gesell-schaftliche 
Konfl ikte mit Medienqualität zu 
tun? Welchen Nutzen bringen Medien – und 
vor allem: wem? Forscherinnen und Forscher 
der Universitäten Antwerpen, Oxford (USA), 
Wien und Zürich analysieren das Verhältnis 
zwischen Medien und politischer Kultur. 
SEITEN 20, 37, 47 UND 56 
die fünf 
QualiTäTSdimenSionen 
deS orf 
MeHR AUF DeN SeiTen 4 – 21 
individueller werT 
MeHR AUF DeN SeiTen 22 – 37 
geSellSchafTSwerT 
MeHR AUF DeN SeiTen 38 – 47 
ÖSTerreichwerT 
MeHR AUF DeN SeiTen 48 – 57 
inTernaTionaler werT 
MeHR AUF DeN SeiTen 58 – 71 
unTernehmenSwerT 
Empowering 
Society 
How Public Service Media will change: 
Perspectives, Visions and 6 European 
Core Values. SEITEN 36 UND 57 
über Kleingeist und Größenwahn, die Ver-rohung 
der Sitten, die Ausrottung des Land-lebens 
und »Braunschlag«. SEITE 10 
Schalko 
Unabhängigkeit von 
Politik und Wirtschaft 
ist die wichtigste Grund-lage 
seriöser Information. 
Mehr zu Eurokrise, Kor-ruption 
und Qualitäts-journalismus 
auf den 
SEITEN 4, 6 UND 48 
Warum 
vertrauen? 
Mein digitaler 
Alltag 
Das ORF-»Nachrichtenuniversum« auf 
einen Blick. Information in Fernsehen, 
Radio und Online. SEITEN 8 UND 62 
Von französischer Poesie, Slumdogs und Max Weber: Annähe-rungen 
an den »Kulturbegriff « von Martin Blumenau, Angelika 
Doucha-Fasching, Sharon Nuni und Barbara Rett. SEITE 24 
Brot und Salz 
des Lebens 
K U L T U R 
K U L T U R 
K U L T U R 
BUDDhistisch 
Im Mai besuchte der Dalai Lama Öster-reich 
– und gab der »ZiB2« ein ausführli-ches 
Interview. »Tibet« führt insgesamt zu 
124 Treffern im TV-Archiv. 
JüDisch 
Darf man Israel kritisieren? Anlässlich 
der Veröffentlichung von Peter Menasses 
Streitschrift diskutierte das der »cLUB 2« 
am 21. 11. in ORF 2 u. a. mit Arik Brauer, 
Robert Schindel und Margit Reiter. Da-rüber 
hinaus gab es 234 Beiträge zum 
Thema »Judentum«. 
KathOlisch 
am 11. 10. 1962 versammelten sich in Rom 
2.500 katholische Bischöfe mit dem Vor-satz, 
eine weltoffene, erneuerte Kirche 
anzusteuern: Anlässlich des 50. Jahrestags 
des Zweiten Vatikanischen Konzils setzten 
Ö1 und ORF III zwischen 5. und 12. 10. ei-nen 
Vatikan-Schwerpunkt. 
Mehr 
 minder 
still 
In der 100. Saison des Wiener Konzert-hauses 
eröffnete das ORF-Radio-Sym-phonieorchester 
Wien unter chefdirigent 
cornelius Meister seine Abo-Reihe mit 
dem »Festlichen Präludium« von Richard 
Strauss und John cages »4'33''«; Ö1 sen-dete 
einen Mitschnitt am 14. Oktober. 
Insgesamt stehen 65 Konzerte auf dem 
Spielplan des RSO für die Saison 2012/13, 
darunter zwei Ur- und vier erstaufführun-gen 
–, vier Opernproduktionen und zwei 
Tourneen (china, Deutschland). 
mUseal 
Am 6. Oktober 2012 fand die dreizehnte 
»ORF-Lange Nacht der Museen« in ganz 
Österreich sowie in Liechtenstein statt. In 
der Zeit von 18.00 bis 1.00 Uhr Früh prä-sentierten 
677 Museen, galerien und Kul-turinstitutionen 
unter dem Motto »Kultur, 
die befl ügelt – ein ticket, 677 Museen« 
ihre Sammlungen. Insgesamt kamen rund 
435.000 Besucher/innen. 
aKtiVistisch 
Das grazer »elevate«-Festival vernetzt 
jedes Jahr Kunst, Wissenschaft und Politik. 
Der ORF ging dort im »DialogForum« am 
28. Oktober der Frage nach, welche Rolle 
die Medien in Hinsicht auf die Verbreitung 
von gesellschaftlichen Krisenszenarien 
und kollektiver endzeitstimmung spielen. 
Im Anschluss daran wurde der von FM4 
präsentierte »Artivism«-Award vergeben. 
migRantisch 
über filmemacher/innen mit Migrations-hintergrund 
berichtete am 22. April »Hei-mat, 
fremde Heimat« – z. B. über Houchang 
Allahyari (»Die verrückte Welt der Ute 
Bock«), Arash T. Riahi (»ein Augenblick 
Freiheit«) oder Nina Kusturica (»Little Ali-en 
«). Insgesamt sendete der ORF »Heimat, 
fremde Heimat« 2012 122-mal. 
DeUtsch 
Die »Hörbilder« vom 18. 8. ließen die größ-te 
Migrantengruppe in Österreich zu Wort 
kommen und erklärten, was ihnen an Öster-reich 
»gehörig auf den Senkel geht«. Ins-gesamt 
114 einträge verzeichnet das ORF-TV- 
Archiv zum Schlagwort »Migration«. 
illegal 
»Mama Illegal« von ORF-Redakteur ed 
Moschitz, ein Dokumentarfi lm über drei 
Frauen aus Moldawien, die illegal in Öster-reich 
arbeiten, gewann beim Menschen-rechtsfi 
lmfestival »One world« in Brüssel 
den Hauptpreis. 
tüRKisch 
»Sag’s Multi« – ein Redewettbewerb für 
200 Schüler/innen aus 40 Nationen war 
gegenstand eines »Österreich-Bilds« am 
16. 10. – und ist einer von 562 Treffern zur 
Stichwortsuche »türk« im ORF-TV-Archiv. 
staatenlOs 
Zum ersten Mal organisierten die Verein-ten 
Nationen in Österreich »Den langen 
Tag der Flucht«. »Heimat, fremde Heimat« 
berichtete am 7. 10. in ORF 2. »Asyl« hat 
im ORF-TV-Archiv 403 einträge. 
mORmOnisch 
Vor allem wegen Mitt Romney wurde die 
»Kirche Jesu christi der Heiligen der Letz-ten 
Tage« in der breiten Öffentlichkeit 
thematisiert. Der ORF informierte in insge-samt 
18 Fernseh- und Radiobeiträgen über 
diese glaubensrichtung. 
mUslimisch 
Vor fünf Jahren war er der Hobbyboxer 
Bernd T. Heute heißt der Steirer Muham-mad 
Siddiq und betet fünfmal pro Tag zu 
Allah. In »Mein Leben« (21. 11., ORF eins) 
begleitete ihn Mari Lang in seinem Alltag. 
Das ORF-Archiv verzeichnet 862 Treffer 
zu »Islam«. 
FamiliäR 
Von Obsorge bis Mutterschutz, von 
Jugendschutz bis Familienbeihilfe: ganz 
ohne Kriminalität gab es 606 Beiträge 
zum Thema »Familie« allein in den ORF-TV- 
Nachrichten. 
genDeR 
Mit dem Ziel, vorbildliche Werbeproduk-tionen 
zu prämieren, stiftete der ORF mit 
dem Frauenministerium und dem VÖZ 
den »gender Award Werbung«. 52-mal 
sendeten die Programme des ORF im Jahr 
2012 Beiträge zur gender-Thematik. 
hOmOseXUell 
Outing als Jungbauer? Kaum denkbar! Die 
»Thema«-Redaktion sprach in der Sen-dung 
vom 13. Februar mit Betroffenen und 
Fachleuten über Outing am Arbeitsplatz 
und welche Herausforderungen damit ver-bunden 
sind. 123 Beiträge informierten im 
Jahr 2012 zum Thema »Homosexualität«, 
darunter auch »Orientierung« zur Frage, 
wie der Koran zu Homosexualität steht. 
DOWn 
Durchschnittlich 686.000 Zuschauer/in-nen 
sahen am 11. April in ORF 2 den Film 
»So wie du bist«, die außergewöhnliche 
Liebesgeschichte von Michalina und 
Sebastian, die trotz Down-Syndroms für 
ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. 
Die »Thema«-Redaktion nahm dies zum 
Anlass, um Menschen mit Down-Syndrom 
zu treffen, die zeigen, was in ihnen steckt 
und berufl ich erfolgreich sind. 
inteRKUltURell 
Unter dem Titel »Lost in Translation« 
sendete das Ö1-»Radiokolleg« eine vier-teilige 
Serie über interkulturelle Bezie-hungskisten: 
Vom 6. bis 9. März stand 
der Alltag von Paaren unterschiedlicher 
Herkunft im Fokus. 
DIVERS 
RELIGION 
INTEGRATION 
KULTUR 
30 P u b l i c v a l u e r e P o r T 2 0 1 2 / 1 3 P u b l i c v a l u e r e P o r T 2 0 1 2 / 1 3 31 
g e S e L L S c H A F T S W e R T I N T e g R A T I O N  V I e L F A L T 
value rePorT 2012/ 13 
sentierten K U L T U R 
Report 2011/2012, Kulturstiftung des Kantons Thurgau, Urs Stuber / Susanna Entress, CH, Silver Award 
The report is very carefully layouted. Pictures that go as far as the cut, are in contrast with single pictures 
and image blocks framed by white space. The high quality design fits the content. 
BERICHT 2011 | 2012 
Kulturstiftung des Kantons Thurgau 
Die in diesem Jahresbericht präsentierten Fotografien sind Teil eines Langzeitprojekts, an dem Meinrad Schade 
seit zehn Jahren unter dem Titel «Vor, neben und nach dem Krieg» arbeitet und das von der Kulturstiftung 
des Kantons Thurgau grosszügig unterstützt wurde. Im Herbst 2014 wird die Essenz dieser grossen Arbeit als Buch 
im Verlag Scheidegger  Spiess erscheinen – Titel: «Zwischen Krieg und Frieden». 
EINE SPURENSUCHE 
an den Rändern der Konflikte in Staaten der ehemaligen Sowjetunion 
Ausgehend von der Frage, welche Spuren ein Krieg hinterlässt bzw. welche Zeichen ihn ankün-digen, 
thematisiert Meinrad Schade am Beispiel von vier verschiedenen Konflikten auf dem Ge-biet 
der ehemaligen Sowjetunion etwas Existenzielles: die Auswirkungen, die Kriege für einzelne 
Menschen und Familien, für Städte und Landschaften haben. Im Gegensatz zur klassischen 
Kriegsfotografie geht es in Schades Projekt um Schauplätze, die sich in unterschiedlicher räum-lich- 
zeitlicher Distanz zu den eigentlichen Kriegen befinden – also um das Leben neben dem 
Krieg, nach dem Krieg und um die Vorzeichen: Möglicherweise wird auch unsere Zeit eines Tages 
von der Geschichtsschreibung als Vorstufe zu einem heute noch unbekannten Krieg gelesen. 
Friedenszeiten wären so, wie der Schriftsteller Kurt Guggenheim (1896–1983) es einmal ge-schrieben 
hat, «Inkubationsfristen des Krieges». 
Meinrad Schade fotografierte in den russischen Teilrepubliken Tschetschenien und Ingu-sche 
tien, in Kasachstan, Berg-Karabach, in Russland und in der Ukraine. Historischer Hintergrund 
bildet dabei der Zweite Weltkrieg. Dieser ging in den Kalten Krieg über, endete zwar mit 
dem Zerfall der Sowjetunion, führte jedoch in den neuen Staaten wieder zum Aufflammen 
nächster Konflikte. 
Der Fotograf sagt: «In meiner Arbeit geht es darum, Kriegsfotograf zu sein, ohne in den 
Krieg zu gehen. Das hat natürlich etwas Anmassendes: Wer sich den Gefahren des Krieges nicht 
aussetzt, ist auch kein richtiger Kriegsfotograf, könnte man einwenden.» Meinrad Schade, der 
selbstverständlich wichtig findet, dass Fotografen ins Epizentrum von Konflikten reisen, geht 
einen anderen Weg. Einerseits aus Angst, wie er freimütig zugibt, andererseits weil er denkt, 
dass allzu viele Berichterstatter sich um die jeweils gleiche Extremsituationen kümmern. Was in 
den Medien wenig thematisiert wird, sind die Nebenschauplätze, die Langzeitfolgen, die Spuren 
in der Landschaft und in den Seelen und Köpfen der Menschen. «Es sind all diese Nichtgeschich-ten 
und Nebenschauplätze, die in ihrer Gesamtheit ebenso zum Bild der Welt beitragen und 
meiner Meinung nach zu kurz kommen und in ihrer Bedeutung unterschätzt werden.» 
Meinrad Schade fragt sich, welche Anzeichen, Vorbereitungen, Vorgeschichten einen 
Krieg ankündigen. Er fragt sich weiter, was neben den eigentlichen Kriegsschauplätzen geschieht, 
wie dort die Auswirkungen zu sehen sind. Und er fragt sich, wie lange welche Spuren sichtbar 
bleiben: «Wann beginnt überhaupt ein Krieg und wann hört er auf? Wie lange bebt er nach?» 
Nachkriegszeiten können zu Vorkriegszeiten werden, das erfahren wir immer wieder. Folgen für 
die körperliche Gesundheit sind in verschiedenen Formen zu beobachten. Und die seelischen 
Wunden werden an die nächste, ja übernächste Generation weitergegeben. 
Nadine Olonetzky 
Projektleiterin Verlag ScheideggerSpiess Meinrad Schade 
Berg-Karabach 2011 | 2012 
Wolgograd. ehem. Stalingrad 2009 
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
 RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 3: ANNUAL REPORTS
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
 RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 4: BOOK 
Lexikon der fabelhaften Finanz-Phänomene, Reinsclassen, D, Gold Award 
A wonderful book which presents financial phenomenons fabulously 
with imaginative illustrations and short texts. 
A 
A U G S B U R G 
Als Finanzhochburg ist die Stadt im bayerischen Schwaben nicht bekannt. Das war im 
Mittelalter anders. Damals war Augsburg neben Venedig, Antwerpen und Amsterdam ein 
kommerzielles Zentrum in Europa. Dort wurde zum Beispiel 1540 Deutschlands erste Bör-se 
gegründet. Anlass waren die Handelsaktivitäten der Familien Fugger und Welser. Die 
Welser kamen durch Handel mit Baumwolle und Stoffen zu Reichtum, auch im Kupfer-, 
Zinn- und Silbergeschäft waren sie aktiv, betrieben Seehandel mit eigener Flotte, Gewürz-handel 
und Geldverleih. 
Die Welser unterhielten Filialen in ganz Europa und Mittel- und Südamerika, betrieben zum 
Beispiel Zuckerplantagen auf der Karibikinsel Hispaniola und in Venezuela. Sie finanzierten 
Herrscher in mehreren europäischen Staaten, gerade deshalb ging das Unternehmen 1614 
Konkurs. Schuldner wie die Königreiche Spanien, Frankreich und die Niederlande gerie-ten 
in den Staatsbankrott und zahlten die Darlehen nicht zurück. 
Noch berühmter waren die Fugger. Als Anton Fugger 1560 starb, hinterließ er ein Vermö-gen 
von fünf Millionen Gulden. Nach heutigem Wert sind das rund 150 Millionen Euro. 
Viel Geld verdienten die Fugger durch das Abwickeln des päpstlichen Ablasshandels, auch 
durch Handel mit Wolle, Seide und durch Betrieb von Bergwerken. Fugger finanzierte zum 
Beispiel dem deutschen König Maximilian I. die Übernahme Tirols 1490, die Hochzeit mit 
Bianca Maria Sforza und die Königswahl Karls V. Die Bestechungsgelder für die Kurfürsten 
kamen durch einen Kredit der Fugger über 852.000 Gulden zustande. Ende des Dreißig-jährigen 
Krieges 1648 war die Blütezeit des Fugger-Imperiums vorüber. 
8 / 9 16 / 17 
E 
E I S B E R G 
Fast 200.000 Euro pro Monat verdiente ein Vorstand der 30 größten deutschen Unterneh-men 
durchschnittlich im Jahr 2008. Das ist mehr als doppelt so viel wie 1998. Spitzenreiter 
unter den DAX-notierten Unternehmen ist Siemens-Chef Peter Löscher mit 8,64 Millio-nen 
Euro Jahreseinkommen. Wie bei einem Eisberg ist ein großer Teil der Zuwendungen 
unsichtbar, zusätzlich werden oft noch Boni, Pensionszusagen oder Aktienzuteilungen 
gezahlt. Insgesamt bekam ein Vorstand in den 50er-Jahren das 20-Fache eines Fließband-arbeiters, 
heute ist es etwa das 350-Fache. 
Auch normale Manager kassieren kräftig. So zahlt die staatliche HSH Nordbank ausge-wählten 
Mitarbeitern eine Prämie bis zu 100.000 Euro, damit sie in der Bank bleiben! Bei 
der Dresdner Bank, von der Commerzbank übernommen, sind die Bezüge des Vorstands 
um 25 Prozent gestiegen - trotz sechs Milliarden Euro Verlust. 
Großzügig wird auch Axel Wieandt bedacht. Der Chef der vom Steuerzahler geretteten 
Hypo Real Estate (HRE) bekam eine Pensionszusage von 2,4 Millionen Euro, um sein Gehalt 
von 500.000 Euro aufzubessern. Einen Extremrekord bricht Stephen Schwarzman, Chef 
der Heuschrecke Blackstone. Er kam 2008 auf rund 702 Millionen Dollar Gehalt. Black-stone 
ist an zahlreichen Firmen beteiligt, unter anderem an der Deutschen Telekom. Zum 
Vergleich: Gesunken ist das Einkommen der deutschen Arbeitnehmer. Zwischen 2004 und 
2008 ging der Nettolohn um 0,8 Prozent zurück, stellte das Deutsche Institut für Wirt-schaftsforschung 
(DIW) fest. 
48 / 49 
U 
U N T E R H A U S 
Die Spesenabrechnung ist ein echtes Minenfeld. Das musste die ehemalige Gesundheits-ministerin 
Ulla Schmidt erfahren, als sie mit dem Dienstwagen in den Urlaub nach Spanien 
fuhr. Inklusive Fahrer, seiner Unterbringung, Spesen und Fahrtkosten kostete die Reise 
knapp 10.000 Euro, hat der Bund der Steuerzahler ausgerechnet. Dennoch war die Dienst-wagennutzung 
legal, den privaten Anteil hat die Ex-Ministerin selbst erstattet. 
Noch großzügiger war das Spesengesetz in Großbritannien, es hat im britischen Ober- und 
Unterhaus einen Skandal ausgelöst. So musste der Sprecher des britischen Unterhauses 
zurücktreten, ein Vorgang, der seit 1695 zum ersten Mal geschah. Er hatte jahrelang 
versucht, die Veröff entlichung der Spesenabrechnungen der Abgeordneten gerichtlich zu 
verhindern. Kein Wunder, hatte doch zum Beispiel Premierminister Gordon Brown (um-gerechnet 
rund 220.000 Euro Jahresgehalt) den Hausreinigungsdienst mit seinem Bruder 
geteilt und die Kosten dafür auf Staatskosten abgerechnet. 
Die Innenministerin Jacqui Smith trat zurück, weil sie von ihrem Mann bei einem Bezahl-sender 
bestellte Pornofi lme abrechnete. Eine Ministerin meldete innerhalb eines Jahres 
drei verschiedene Zweitwohnungen an und ließ diese auf Staatskosten renovieren. Ein Mi-nister 
rechnete für 1,24 Euro Tampons für seine Frau ab. 
Zu den kuriosesten Posten der Spesenritter gehört das Entenhaus des Abgeordneten Sir 
Peter Viggers. Das konservative Mitglied des Unterhauses hatte die Kosten für die luxuriöse 
Unterbringung seiner Enten in seinem Gartenteich eingereicht. Immerhin: Die Spesenbe-hörde 
verweigerte die Bezahlung der 1.600 Pfund teuren Anlage. 
50 / 51 
V 
V E R T R A U E N 
Bankgeschäfte beruhen auf Vertrauen, doch damit ist es seit der Finanzkrise dahin. Nach 
einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid haben Bankenplei-ten, 
wahnwitzige Bonuszahlungen und die Bankenrettung durch Steuergelder für einen 
Tiefstand gesorgt. Über 50 Prozent der Deutschen misstrauen mittlerweile den Geldhäu-sern. 
Viele gehen davon aus, dass die Banken und ihre Manager nichts aus der Krise gelernt 
haben, ihre Fehler wiederholen und die Finanzmärkte weiterhin nicht kontrollieren kön-nen. 
Selbst die durch Gammelfleisch und Kunstkäse schwer angeschlagene Lebensmittel-branche 
genießt weit höheres Ansehen. 
Ein besonderes Kapital in puncto Vertrauen ist der Umgang mit Krediten. In der Banken-welt 
glaubt man, das nötige Vertrauen erkaufen zu können. Als Mittel wurden so genannte 
Credit Default Swaps (CDS) erfunden. Damit sollen Kreditrisiken abgesichert werden. Im 
Fall einer Verschlechterung des Ratings für Kredite übernimmt ein Partner einen Teil des 
Risikos und kassiert dafür eine Prämie. Eine Bank, die Kredite vergibt, kann sich durch den 
Kauf eines CDS absichern. 
Die Kreditversicherung wurde 1997 von der Investmentbank JPMorgan Chase  Co. erfun-den. 
Bis Ende 2007 wurden CDS im Umfang von gewaltigen 62,2 Billionen Dollar umge-setzt, 
nach Beginn der Finanzkrise sank der Umsatz 2008 um 40 Prozent. Vielleicht haben 
sich die Banken an den Rat von Warren Buffett erinnert. Der Investor, mit 37 Milliarden 
Dollar Vermögen Nummer zwei in der Weltreichenliga 2009, hat diese Art Wertpapiere 
als finanzielle Massenvernichtungswaffen bezeichnet, für die er keine wirksamen Kon-trollmöglichkeiten 
sehe. Sogar die Banken selbst blicken nicht mehr durch. Buffett: „Sie 
haben so viele Derivate geschaffen, dass sie am Ende selbst nicht mehr verstanden hatten, 
wie sie wirkten.“ Klar ist: Bonitätsrisiken verschwinden nicht durch den Einsatz von CDS, 
sie verlagern sich nur. 
Besonders heftig hat sich die amerikanische Versicherungsgesellschaft AIG – American 
International Group – an Credit Default Swaps verhoben. Das Unternehmen wurde vom 
Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ kürzlich als „gefährlichste Firma der Welt“ bezeichnet. 
AIG musste mit 180 Milliarden Dollar Staatsgeldern vor dem Zusammenbruch gerettet 
werden. So teuer kann Vertrauen kommen! 
Bentley Brand Book, IIBK London / Berlin Ltd., GB, Silver Award 
You also call these books “coffeetable books”. Through several hundred pages the 
history of the company Bentley is presented. Lucky are those, who are allowed to 
design such a magnificent book. 
The only relaxaTion 
i ever had during 
The enTire BenTley 
MoTors period ThaT 
reMoTely reseMBled 
a holiday was on 
conTinenTal TesTs 
of The cars. 
w.o. Bentley 
BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 186-187 24.07.13 12:59 
R-Type ConTinenTal 
Known as olga, after its registration, this was the first prototype of the R-Type Continental. 
influenced by the embiricos Bentley, its design language would in turn inspire the 
Continental GT. like its descendant it was, in its day, the world’s fastest four-seat coupé. 
der nach seiner Zulassung als olga bekannt gewordene wagen war der prototyp des r-Type 
continental. seine entwicklung wurde vom embiricos Bentley beeinflusst und seine formgebung 
inspirierte wiederum den continental gT. wie sein späterer nachfolger avancierte auch dieses 
Modell zum weltweit schnel sten viersitzigen coupé seiner Zeit. 
注册后称为olga, 这款车曾是R型欧陆的第一个原型。受宾利embiricos影响,其设计反而给欧陆gT带 
来灵感。在那个年代,olga是世界上最快的四座敞篷跑车,其后续车型也是如此。 
BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 188-189 24.07.13 12:59 
BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 190-191 24.07.13 12:59 
192 
BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 192-193 24.07.13 13:00 
INFO Book Category 
There are the following 
sub-categories: 
n 4.1. General Literature 
n 4.2. Academic Works 
and Educational 
Textbooks 
n 4.3. Schoolbooks 
n 4.4. Children‘s and Young 
People‘s Books 
n 4.5. Guides and Nonfiction 
n 4.6. Art Books 
n 4.7. Photo Books 
n 4.8. Book Series 
n 4.9. Corporate Books 
n 4.10. iPad and Tablet Books 
n 4.11. Innovative Book Ideas 
I N T E R N AT I O N A L 
C R E AT I V E M E D I A A WARD 
– BOOKS –
INTERNATIONAL 
EDITORIAL-DESIGN 
 RESEARCH 
FORUM 
CATEGORY 5: CORPORATE DESIGN 
Empor, 
Ferrás Corporate Design, A, 
Gold Award 
“Empor” is a consulting firm, 
specialized on turnaround 
management. When consulting 
is successful, things should go 
better for the client. Therefore 
the balloon association. 
The Pet Pack, 
Se ha ya mamá, S. L., ES, 
Bronze Award 
“PetPack” is a company with selected 
products for dogs and cats. This is 
shown in a funny way through the 
logo. The choice of typography and 
colors supports a friendly, positive 
impression. 
Stockoff, 
Rodrigo Faustino Commgroup 
Branding, BR, Award of Excellence 
“Stock Off” is an online store 
offering sale fashion accessories. 
Very nice how the two letters O 
and slash turn in a percent sign. 
THE POWER OF OFF, A ICON THAT SAY THE WORD SALE, JUST SIGNING, STOCK OFF IT'S A ONLINE STORE OF 
FASHION ACCESSORIES, EXACTLY WITH THE NAME SAYS, EVERYTHING IN SALE, WHERE EVERY PRICE IS OFF. 
Riad du Rabbin, Büro für Linienführung, D, Gold Award 
The hotel in Marrakech got – besides a classic business stationery – a big package 
with everything needed: writing pad, image brochure, CD case, press kit etc. Next to 
the color turquoise a stylized stork is used: after wintering most storks return every 
year to the same nest. This is the ideal symbol for a hotel. 
RIAD DU RABBIN 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika ~ Marrakech 
SOCIÉTÉ 
RIAD DU RABBIN 
S.A.R.L. (A.U.) 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika, Medina ~ Mellah / Marrakech 
t. + 212 (0)524 389 090 / info@riad-du-rabbin.com / www.riad-du-rabbin.com / proprietor. Cornelia Glaser 
account nr. 0032 D 0000 50 708 / bank. ATTIJARIWAFA bank / code swift. BCMAMAMC 
trade register nr. 50 213 / business tax nr. 40 466 448 / tax identification nr. 45 909 426 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah 
t. + 212 (0)524 389 090 / t. +49 (0)711 976 770 
c.glaser@riad-du-rabbin.com / www.riad-du-rabbin.com 
Farbschnitt wie besprochen. 
CORNELIA GLASER 
Inhaberin / Propriétaire / Proprietor 
HERZLICH 
WILLKOMMEN / 
BIENVENUE / WELCOME 
Im RIAD DU RABBIN wird der Zauber von 1001 Nacht für alle 
Sinne lebendig. Haben Sie Lust auf ein Drei-Gänge-Menü unter 
dem Sternenhimmel auf der Dachterrasse, auf ein Bad im Pool 
oder einen Besuch im hauseigenen Hammam? Wir machen Ihre 
Wünsche wahr – gerne auch besondere. Fragen Sie uns einfach 
an der Rezeption. Damit Sie Ihren Aufenthalt bei uns vollendet 
genießen können, fi nden Sie hier unsere Services und Angebote 
im Überblick sowie eine kleine Auswahl unserer persönlichen 
Lieblingsadressen. Wir wünschen Ihnen traumhafte Tage und 
Nächte im RIAD DU RABBIN. 
Au RIAD DU RABBIN, la magie des 1001 nuits s’o­ re à tous nos 
sens. Vous avez envie d’un menu gastronomique sur la 
terrasse, d’un bain dans la piscine ou de vous relaxer au hammam? 
Les employés du RIAD DU RABBIN s’occupent de tout et 
s’empressent de satisfaire vos souhaits particuliers. Renseignez-vous 
simplement à la réception. Pour que vous puissiez entière-ment 
jouir de votre séjour, vous trouverez ci-dessous un sommaire 
de nos services et off res ainsi qu’une petite sélection de nos 
adresses préférées. Nous vous souhaitons des jours et nuits 
féeriques au RIAD DU RABBIN. 
At the RIAD DU RABBIN, the magic of ‘1001 Nights’ comes 
alive for all the senses. Would you like to enjoy a three-course 
dinner beneath the stars on the roof terrace, a bath in the pool 
or a visit to the in-house hammam? We will make your wishes 
come true – even special ones. Just ask at the reception. Here 
you will fi nd an overview of our services and off ers as well as a 
small selection of addresses of our personal favourite locations, 
helping you to enjoy a perfect stay with us. We wish you fan-tastic 
days and nights at the RIAD DU RABBIN. 
FRÜHSTÜCK Zwischen 08.00 und 10.30 Uhr servieren wir 
Ihnen auf unserer Dachterrasse ein köstliches marokkanisches 
Frühstück aus marktfrischen Zutaten. 
BAR / POOL Unsere Bar auf der Dachterrasse sowie der Pool 
können jederzeit von Ihnen in Anspruch genommen werden. 
HAMMAM Das hauseigene Hammam steht allen Gästen 
des RIAD DU RABBIN auf Vorbestellung zur Verfügung. 
Check-out am Abreisetag bis 10.00 Uhr. 
Die Mitarbeiter des RIAD DU RABBIN kümmern sich um alles 
und erfüllen Ihnen gerne auch Sonderwünsche. 
PETIT- DÉJEUNER Nous servons un savoureux petit-déjeuner 
marocain à base de produits frais du marché sur le toit-terrasse 
entre 8 h 00 et 10 h 30. 
BAR / POOL Notre bar sur le toit-terrasse ainsi que 
la piscine sont disponibles à toute heure de la journée. 
HAMMAM Le hammam de l’établissement est disponible 
sur réservation préalable. 
Départ jusqu’à 10 h 00. 
Les employés du RIAD DU RABBIN s’occupent de tout 
et s’empressent de satisfaire vos souhaits particuliers. 
BREAKFAST Between 8 a.m. and 10.30 a.m. we serve 
a delicious Moroccan breakfast made from fresh ingredients 
on our roof terrace. 
BAR / POOL Our bar on the roof terrace and the pool 
are available to our guests at any time. 
HAMMAM The in-house hammam is available to all 
our guests on reservation. 
Check-out time is 10 a.m. 
The staff of the RIAD DU RABBIN take care of everything 
and will also be pleased to fulfi l any special requests. 
INFORMATIONEN FÜR 
UNSERE GÄSTE / 
INFORMATIONS POUR LES HÔTES / 
GUEST INFORMATION 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah 
info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 
www.riad-du-rabbin.com 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah 
info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 
www.riad-du-rabbin.com 
Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah 
info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 
www.riad-du-rabbin.com 
Die beste Bäckerei des Mellah 
Lust auf köstliches marokkanisches Gebäck aller Art? 
Neugierige sollten die Berberspezialität „Pastilla“ (mit 
Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen) probieren. 
La meilleure pâtisserie du Mellah 
Envie de toutes sortes de pâtisseries délicieuses ? Si vous 
êtes curieux, essayez donc la spécialité berbère “Pastilla” 
(feuilleté de viande ou légumes). 
The best bakery in the mellah 
Do you feel like trying delicious Moroccan pastries? 
Those who are curious should sample the Berber speciality 
‘pastilla’, a pastry filled with meat or vegetables. 
Die Düfte des Orients 
Tauchen Sie ein in die Welt verführerischer Düfte, echter 
Essenzen und ätherischer Öle, die jeden Besucher vom ersten 
Moment an begeistern werden. So duftet der Orient! 
Les parfums de l’Orient 
Immergez-vous dans un monde de parfums enivrants, 
d’essences véritables et d’huiles essentielles qui vous enchante-ront 
dès la première seconde ! Voilà le vrai parfum de l’Orient ! 
The scents of the Orient 
Immerse yourself in a world of beguiling scents, pure essences 
and essential oils that will inspire every visitor from the very 
first moment. This is the scent of the Orient! 
Echte Handarbeit 
Hübsche Modelle aus Wildleder in allen erdenklichen Farben 
hat dieser bemerkenswerte Schuhmacher zu bieten. Nie war 
echte Handwerkskunst so erschwinglich! 
Véritable travail artisanal 
Ce cordonnier-bottier remarquable propose de jolis 
modèles en cuir retourné en maints coloris. Des produits 
artisanaux à des prix défiant toute concurrence ! 
100% hand-made 
Pretty suede shoes in all imaginable colours can be found 
here. Genuine handicraft has never been so affordable! 
Schmücken Sie sich 
Handgearbeiteten Silberschmuck, auf Wunsch auch 
nach Maß, finden Sie bei Ennakhil. Ein Besuch lohnt sich. 
Parez-vous de bijoux ! 
Vous trouverez chez Ennakhil des bijoux en argent faits 
main, à la demande voire sur mesure. Le détour en vaut 
la peine. 
Adorn yourself 
Hand-made silver jewellery, also custom-made on request, 
can be found at Ennakhil’s place. It is definitely worth a visit. 
Jellabas und Takschitas für jeden Geschmack 
Sind Sie auf der Suche nach feinem Tuch und orientalischen 
Stoffen? Aya fertigt gekonnt traditionelle marokkanische 
Mode – für ihre Kunden sogar nach Maß. 
Des djellabas et takchitas pour tous les goûts 
Cherchez-vous un tissu fin ou des étoffes orientales ? Aya 
confectionne de main d’expert des vêtements de mode 
traditionnels marocains – voire sur mesure pour nos clients. 
Jellabas and takshitas for everyone 
Are you looking for fine fabrics and material with an oriental 
design? Aya skillfully tailors traditional and even custom-made 
Moroccan fashion items. 
02 / 
DUFTHÄNDLER / HERBORISTE / 
HERBALIST 
RIDA BEN ABDERRAHMAN 
01 / 
BÄCKEREI / PÂTISSERIE / BAKERY 
ANJAR 
UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER 
UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS 
LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS 
IN THE SURROUNDING AREA 
UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER 
UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS 
LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS 
IN THE SURROUNDING AREA 
UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER 
UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS 
LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS 
IN THE SURROUNDING AREA 
UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER 
UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS 
LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS 
IN THE SURROUNDING AREA 
UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER 
UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS 
LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS 
IN THE SURROUNDING AREA 
03 / 
SCHUHMACHER / CORDONNIER-BOTTIER 
/ SHOEMAKER 
BOUTIQUE BABOUCHE MAGIC 
04 / 
SCHMUCKHANDLUNG / 
BIJOUTERIE / JEWELLER 
ENNAKHIL 
05 / 
MODELADEN / BOUTIQUE DE MODE / 
FASHION STORE 
AYA 
Ganz nach Lust und Laune: Wir bieten unseren Gästen 
unterschiedliche orientalische Wraps und Scrubs, die auf 
Wunsch individuell an der Rezeption buchbar sind. 
Viele weitere Massagen auf Anfrage. 
Honig-Mandel-Peeling mit Rosenöl (45 Minuten) 28,- € 
Dampfbad, Körperwickel mit Lavaerde (45 Minuten) 28,- € 
Dampfbad, Seifenpeeling, Körpermaske 
aus Lavaerde, pflanzliche Gesichtsmaske 
und Entspannungsmassage (45 Minuten) 35,- € 
Paaranwendung für 2 Personen mit Dampfbad, 
Seifenpeeling, Körpermaske aus Lavaerde 
und Entspannungsmassage (45 Minuten) 55,- € 
Au gré de vos envies : nous proposons à nos hôtes 
enveloppements et gommages orientaux, sur réservation 
individuelle à la réception. 
Peeling au miel-amande à l’eau de rose (45 min) 28,- € 
Bain-vapeur, enveloppement du corps 
dans de l‘argile (rhassoul) (45 min) 28,- € 
Bain-vapeur, peeling au savon noir, masque corporel 
à l‘argile (rhassoul), masque du 
visage aux plantes et massage bien-être (45 min) 35,- € 
Séance de soins pour 2 personnes avec bain-vapeur, 
peeling au savon noir, masque corporel à l‘argile 
(rhassoul) et massage bien-être (45 min) 55,- € 
We offer our guests a variety of oriental wraps and scrubs, 
which can be booked individually at the reception. If desired, 
there are many more massages available. 
Honey and almond scrub with rose oil (45 minutes) € 28 
Steam bath, body wrap with Rhassoul (45 minutes) € 28 
Steam bath, soap scrub, Rhassoul clay body wrap, 
herbal facial mask and relaxation massage 
(45 minutes) € 35 
Wellness treatment for two people including steam 
bath, soap scrub, Rhassoul clay body wrap 
and relaxation massage (45 minutes) € 55 Nº 121 Av. Houmane el Fetouaki, Arset Lamaâch Nº 137 Rue de Commerce, Mellah Nº 82 Toualat, Kenaria Nº 55 Riad Zitoune Jdid, Medina Nº 11 Bis Derb Jdid Bab, Mellah 
UNSER WELLNESS-ANGEBOT / NOTRE OFFRE 
SPA / OUR RANGE OF WELLNESS TREATMENTS
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English
ICMA Trends 2014 English

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Mobile quest 3
Mobile quest 3Mobile quest 3
Mobile quest 3
Vincent Stefani
 
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper Award
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper AwardPresse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper Award
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper AwardNorbert Küpper
 
Stretches
StretchesStretches
Stretches
Dr. Joon Lim
 
Press Release Main Awards 15th European Newspaper Award
Press Release Main Awards 15th European Newspaper AwardPress Release Main Awards 15th European Newspaper Award
Press Release Main Awards 15th European Newspaper AwardNorbert Küpper
 
4. ICMA Call for Entries English
4. ICMA Call for Entries English4. ICMA Call for Entries English
4. ICMA Call for Entries English
Norbert Küpper
 
4 product and services 4(2011 09) e inge
4 product and services 4(2011 09) e inge4 product and services 4(2011 09) e inge
4 product and services 4(2011 09) e inge
davedsa
 
Live Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
Live Chat - The Good, the Bad, and the UglyLive Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
Live Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
Hobsons
 
Autoevaluación de rendimiento en coaching
Autoevaluación de rendimiento en coachingAutoevaluación de rendimiento en coaching
Autoevaluación de rendimiento en coaching
Grupo Nave Motors
 
Getting Contacts d'octubre de 2011
Getting Contacts  d'octubre de 2011Getting Contacts  d'octubre de 2011
Getting Contacts d'octubre de 2011
Ciberteka
 
Сongress hotel Puscha -english-2016
Сongress hotel Puscha -english-2016Сongress hotel Puscha -english-2016
Сongress hotel Puscha -english-2016
Конгресс-отель Пуща
 
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
hilariousautoma3
 
Cte
CteCte
L'alcool et la vision du conducteur
L'alcool et la vision du conducteurL'alcool et la vision du conducteur
L'alcool et la vision du conducteur
roupenel
 
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte UmfragenUmfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
umfrage4mat.de | Deine Meinung ist Geld wert.
 
Josue solis povedano la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
Josue solis povedano  la importancia del marketing y la estrategia en la empr...Josue solis povedano  la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
Josue solis povedano la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
Josué Solís Povedano
 
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217aHighwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
dmartin1020
 

Andere mochten auch (16)

Mobile quest 3
Mobile quest 3Mobile quest 3
Mobile quest 3
 
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper Award
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper AwardPresse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper Award
Presse-Information Hauptpreise 15. European Newspaper Award
 
Stretches
StretchesStretches
Stretches
 
Press Release Main Awards 15th European Newspaper Award
Press Release Main Awards 15th European Newspaper AwardPress Release Main Awards 15th European Newspaper Award
Press Release Main Awards 15th European Newspaper Award
 
4. ICMA Call for Entries English
4. ICMA Call for Entries English4. ICMA Call for Entries English
4. ICMA Call for Entries English
 
4 product and services 4(2011 09) e inge
4 product and services 4(2011 09) e inge4 product and services 4(2011 09) e inge
4 product and services 4(2011 09) e inge
 
Live Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
Live Chat - The Good, the Bad, and the UglyLive Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
Live Chat - The Good, the Bad, and the Ugly
 
Autoevaluación de rendimiento en coaching
Autoevaluación de rendimiento en coachingAutoevaluación de rendimiento en coaching
Autoevaluación de rendimiento en coaching
 
Getting Contacts d'octubre de 2011
Getting Contacts  d'octubre de 2011Getting Contacts  d'octubre de 2011
Getting Contacts d'octubre de 2011
 
Сongress hotel Puscha -english-2016
Сongress hotel Puscha -english-2016Сongress hotel Puscha -english-2016
Сongress hotel Puscha -english-2016
 
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
Imagenes De Amor, Oraciones, Tiernas Con Movimiento, Descarga Sin coste
 
Cte
CteCte
Cte
 
L'alcool et la vision du conducteur
L'alcool et la vision du conducteurL'alcool et la vision du conducteur
L'alcool et la vision du conducteur
 
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte UmfragenUmfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
Umfrage4mat 5 Tipps für schnellen Erfolg mit bezahlte Umfragen
 
Josue solis povedano la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
Josue solis povedano  la importancia del marketing y la estrategia en la empr...Josue solis povedano  la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
Josue solis povedano la importancia del marketing y la estrategia en la empr...
 
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217aHighwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
Highwinds Secure Delivery Content Protection And Monetization 120217a
 

Ähnlich wie ICMA Trends 2014 English

8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
8. ICMA Call for Entries Corporate Medien8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
Norbert Küpper
 
CIM 05/2016
CIM 05/2016CIM 05/2016
CIM 05/2016
MICEboard
 
Icma book 7 part 1. trends in corporate media
Icma book 7 part 1. trends in corporate mediaIcma book 7 part 1. trends in corporate media
Icma book 7 part 1. trends in corporate media
nkuepper
 
PM5.pdf
PM5.pdfPM5.pdf
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Jörg Reschke
 
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
As im Ärmel
 
Future Tour@ Ars Electronica 2007
Future Tour@ Ars Electronica 2007Future Tour@ Ars Electronica 2007
Future Tour@ Ars Electronica 2007
CScout Trend Consultancy
 
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und SponsorenAward-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award Corporate Communications
 
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrücktweißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
Marketing Club München
 
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
Roman Kessler
 
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern designVorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
Markus Teschner
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
42medien
 
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
Marketing Club München
 
Café International - China
Café International - ChinaCafé International - China
Café International - China
Händlerbund
 
mep 01/2017
mep 01/2017mep 01/2017
mep 01/2017
MICEboard
 
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club MünchenweißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
Marketing Club München
 
Projektarbeit: Konzept für die Commerzbank
Projektarbeit: Konzept für die CommerzbankProjektarbeit: Konzept für die Commerzbank
Projektarbeit: Konzept für die Commerzbank
draxon88
 

Ähnlich wie ICMA Trends 2014 English (20)

4. ICMA Ausschreibung D
4. ICMA Ausschreibung D4. ICMA Ausschreibung D
4. ICMA Ausschreibung D
 
8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
8. ICMA Call for Entries Corporate Medien8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
8. ICMA Call for Entries Corporate Medien
 
CIM 05/2016
CIM 05/2016CIM 05/2016
CIM 05/2016
 
Icma book 7 part 1. trends in corporate media
Icma book 7 part 1. trends in corporate mediaIcma book 7 part 1. trends in corporate media
Icma book 7 part 1. trends in corporate media
 
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_MesseINFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
INFOMARKT_Siebzehnruebl_Messe
 
PM5.pdf
PM5.pdfPM5.pdf
PM5.pdf
 
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
Anleitung zum fundraising2.0 CAMP 2011
 
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz#Neulandreport 0918  -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
#Neulandreport 0918 -Meme, Memetik und Markenkommunikation in der Assekuranz
 
Mehr Gründergeist !!!
Mehr Gründergeist !!!Mehr Gründergeist !!!
Mehr Gründergeist !!!
 
Future Tour@ Ars Electronica 2007
Future Tour@ Ars Electronica 2007Future Tour@ Ars Electronica 2007
Future Tour@ Ars Electronica 2007
 
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und SponsorenAward-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
Award-CC: Dokumentation 2016 für Partner und Sponsoren
 
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrücktweißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
weißBLAU 01/20: Tierisch Gut, Voll motiviert, Ziemlich verrückt
 
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
Das große Programm der ://webweek 2019 vom 4.-10. November #WWRM19
 
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern designVorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
Vorstellung CreativeMonday & weitere Communities, Eventformate bei bayern design
 
dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“dpr „digital publishing report“
dpr „digital publishing report“
 
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club MünchenweißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
weißBLAU 02/18 - Das Magazin des Marketing Club München
 
Café International - China
Café International - ChinaCafé International - China
Café International - China
 
mep 01/2017
mep 01/2017mep 01/2017
mep 01/2017
 
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club MünchenweißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
weißBLAU 02/14 - Das Magazin des Marketing-Club München
 
Projektarbeit: Konzept für die Commerzbank
Projektarbeit: Konzept für die CommerzbankProjektarbeit: Konzept für die Commerzbank
Projektarbeit: Konzept für die Commerzbank
 

Mehr von Norbert Küpper

Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper AwardTrends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Norbert Küpper
 
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/201517. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
Norbert Küpper
 
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
Norbert Küpper
 
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und OnlineSND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
Norbert Küpper
 
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft FrankfurtVortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
Norbert Küpper
 
Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2Norbert Küpper
 

Mehr von Norbert Küpper (6)

Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper AwardTrends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
Trends in newspaper design and concept 2016 – 17th European Newspaper Award
 
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/201517. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
17. European Newspaper Award Ausschreibung 9/2015
 
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
Vortrag Forum Lokaljournalismus Köln 28.5.2015
 
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und OnlineSND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
SND 2014 Frankfurt - Europas kreative Vielfalt in Print und Online
 
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft FrankfurtVortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
Vortrag Markenumsetzung Norbert Küpper Marketing Gesellschaft Frankfurt
 
Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2Check cicero 17.5.2013 2
Check cicero 17.5.2013 2
 

ICMA Trends 2014 English

  • 1. C R E A T I V E M E D I A O F T H E Y E A R I N T E R N A T I O N A L I N T E R N AT I O N A L C R E AT I V E M E D I A A WARD INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN & RESEARCH FORUM THE ICMA OVERVIEW Trends 2014 www.creative-media-award.com
  • 2. Blasius Thätter, Michael Adams and Marjolein Scherphuis judging the corporate media category. Meike Quentin, Carolin Anselmann and Reinhard Sorger judging the online categories. Samuli Häkkilä, Birgit Leifhelm and Professor Eberhard Wolf judging the book category. A very quiet meeting place: The jury met in a former monastery in Düsseldorf. The Jury of the fourth ICMA (from left): n Michael Adams, Art-Director, Beobachter Natur, Zürich, CH n Marjolein Scherphuis, Media-Consultant, NL n Blasius Thätter, Art Director, Roland Berger Strategy Consultants, Munich, D n Reinhard Sorger, Creative-Director, Publicis Erlangen, D n Meike Quentin, General Manager das AMT, Kiel, D n Eberhard Wolf, Professor visual communication, AMD, Munich, D n Norbert Küpper, Designer, Organiser of the competition, Meerbusch, D n Samuli Häkkilä, Art-Director, magazine Apu, Helsinki, FIN n Carolin Anselmann, Editor-in-Chief, update, Vodafone, Düsseldorf, D n Birgit Leifhelm, Designer, Editorial Design, Coop Presse, CH Member of the jury are not allowed to judge their own entries. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN & RESEARCH FORUM THE JURY OF THE FOURTH ICMA
  • 3. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN & RESEARCH FORUM THE ICMA OVERVIEW The first ICMA was held in 2010. 194 publications took part in the first competition, 214 in the second, 226 in the third and 389 in the fourth. In this year the ICMA is divided in four parts: n Corporate Media: ICMA International Corporate Media Award. Meaning employee newspapers and employee magazines as well as image brochures and annual reports. n Books: ICMA Books. Books are in this category. There are eleven subcatego-ries. Included here are also books for iPad and Tablets. n Corporate Design: ICDA International Corporate Design Award. This category is about company-logos, business-stationary and type-design. n Creative Media: ICMA International Creative Media Award. This category is about magazines, journals, customer magazines B2B and B2C. n ICMA Student Award. Student projects are welcome in all categories. The participation fee is 50 percent of the regular fee. Please mark this entries with: ICMA student award. The objective of the comeptition: Exchange of creative ideas. n There are competitions in a lot of countries on corporate media, books, coporate design and magazine design, which take place in separated com-petitions. The ICMA aims to support the exchange of ideas at the interna-tional platform. n This is why in the fifth competition call for entries are send to more than 8000 designers, corporate media specialists, bookpublishers and magazines worldwide. The aims of the competition: n Clear emerging trends: The results of the competition allow everybody to classify and optimize their own publication quickly by comparing it on an international level. n Public image: Winners report intensively on the awards they have won. That emphasizes their quality standards and advertises the product at the same time. n Think tank: The publication in the yearbook and on the website www.creative-media-award.com support the creativity and best ideas. n The results of all ICMA competitions are published on the website www.creative-media-award.com n Please find the ICMA also on facebook: facebook.com/ICMA.international.corporate.media. award Why should I take part in this competition? What’s in it for me, if I get such an award? In the magazine “Page” there was the following quote from a designer about this: “We have been in agreement for some years that there is no cheaper advertising than expensive participation in design competitions. How much more would we have to spend without this simple method in order to attract attention! And what’s nicer than the accolade of colleagues?” Take a look at the websites of well-known designers or large advertising agencies: Almost always you will find a category for competitions, in which they have success-fully competed. The ICMA really is a world-wide com-petition. Winners can advertise with it and show they also work successfully against inter-national competitors. Why do you have to pay a fee to parti-cipate? Why isn’t participation free? The competition is completely independent; it is not paid for by any company. Some costs are incurred to enable the competition to get off the ground. This is why a participation fee is levied: – The invitation announcement must be translated and printed. – There are postal charges for mailing the announcements. – There are the rental charges for the conference rooms for the Jury meetings. – The Jury works on a voluntary basis, however, the board and lodging as well as the travel expenses of the members of the Jury should at least be paid for. – Expenses are incurred for the website, for publications about the events, and for disseminating press information. – The document awards for the prize-winners must be produced and dispatched by e-mail. This involves a great deal of work which, of course, has to be paid for. Compared to other contests, the participation fee at the ICMA for Editorial Design is very low. Which publications were successful last year? You can find detailed information on prior winners on www.creative-media-award.com. You still have questions? Please give us a call: +49 21 59 91 16 15 or send us an e-mail: mail@creative-media-award.com International Editorial-Design & Research Forum c/o Norbert Küpper, Gutenbergstr. 4, 40670 Meerbusch, Germany Why should I take part in this competition? In the magazine “Page” there was the following quote from a designer about this: “We have been in agreement for some years that there is no cheaper advertising than expensive participation in design competitions. How much more would we have to spend without this simple method in order to attract attention! And what’s nicer than the accolade of colleagues?”
  • 4. seconds Roche Direkte Kommunikation mit dem Management Margaret Greenleaf, Leiterin Employee Relations bei Global HR: «Als Antwort auf eine EU-Richtlinie wurde 1996 das Roche Europa Forum (REF) gegründet. Das REF vermittelt unseren Arbeitnehmervertretern aus EU-Ländern und der Schweiz einen direkten Draht zum Management, bietet ein Forum für den Dialog und stellt sicher, dass sich die Vertreter aus den Ländern austauschen können. Wir haben eine vertrauensvolle Beziehung zum REF aufgebaut. Dies ist wichtig im Hinblick auf den Dialog über das Geschäft sergebnis, aber auch zu Th emen, die in der EU von länderübergreifender Relevanz sind.» Alle sind Archivare Die Medienrevolution hat auch das Historische Archiv Roche verändert. Der moderne Archivar ist nicht mehr Dokumentensammler, sondern Wissensanbieter. Der Leiter des Archivs, Alexander Bieri, verweist auf unseren Alltag mit Playlists, Foto-dateien und Social Media – wir alle sind heute digitale Archivare. Seite 4 Killerzellen im Fokus Die Prognose einer Krebs-erkrankung wird von Immunzellen und von Tumoren be-einfl usst. Diese Killer-zellen stehen im Fokus der Forscher von Glycart und der Universität Basel. Seite 6 Hier spielt die Musik Dixie, kubanische Rhythmen, zarte Gitarrenklänge oder harter Schlagzeugsound: Im Jazzclub Bird’s Eye wurden an zwei Casting- Abenden drei Roche-Superstar- Kandidaten auserkoren. Seiten 8/9 Jenseits der Illusion Der vielseitige Informatiker Denis Grienenberger hat einen packenden Kriminalroman geschrieben – eine Mischung aus Science-Fiction, Esoterik und Übernatürlichem. Seite 12 Fortsetzung auf Seite 2 Bei einem Glas Bier Mitte des vergangenen Jahr-hunderts wurde der Angestellten-verband von Roche gegründet. An einem kalten Januartag Mitte des vergangenen Jahrhunderts sei es ge-wesen, als 93 Angestellte von Roche im gelben Saal des Stadtcasinos den Angestelltenverband Roche (AVR) gegründet haben sollen. Die 50-Jahr-Jubiläumsfeier aber fand in der Bierhalle «Zum Braunen Mutz» am Barfüsserplatz statt, denn im AVR-Archiv ist ein Dokument zu fi nden, wonach in eben-diesem Braunen Mutz gleich gegenüber dem Stadtcasino die ursprüngliche «Eingabe an die Roche-Direktion» verfasst worden sei, mit dem Wunsch, «einen engeren Zusammenschluss der Angestellten von Roche zu erreichen». Ob nun Casino oder Brauner Mutz – Tat-sache ist, dass der Angestelltenverband Roche im Jahr 1950 offi ziell gegründet wurde. Zu die-ser Zeit gab es bereits die Roche Betriebsange-stellten- Vereinigung für Handwerker, Meister, Vorarbeiter und Laboranten (R.B.A.V.) sowie den Angestelltenverband für Akademiker und Kaufl eute. Der R.B.A.V. war 1944 gegründet worden. Er setzte sich für die gemeinsamen Interessen der Firma und der Angestellten ein. So erreichte er beispielsweise ein verbessertes Ferienreglement sowie die Einführung einer Kollektiv-Unfallversicherung für die Ehe-frauen und Kinder der Angestellten. Ralph E. Geering, erster Präsident des «Haus-verbandes », erinnerte sich anlässlich des 25-jäh-rigen Bestehens des AVR: «Der erste Schritt der neuen Vereinigung war selbstverständlich, sich der Direktion unserer Firma vorzustellen. Dass wir, beziehungsweise die Gründung unseres Verbands, mit einiger Skepsis betrachtet wur-den, war in der damaligen Situation durchaus verständlich. (...) Die Entwicklung im eigenen Hause ging langsam, aber stetig vor sich. Wir konnten es schon als Fortschritt buchen, wenn wir unsere Wünsche bei der Geschäft sleitung vorbringen durft en oder, ganz selten sogar, um unsere Meinung gefragt wurden.» Ein wichtiges Th ema waren die Löhne. 1950 kämpft e der Verband um die seit dem Vorjahr gestrichene Herbstzulage, erhielt aber von der Direktion einen abschlägigen Bescheid, da sich die Verhältnisse seit Herbst 1949 nicht derart verändert hätten, dass «eine Wiedererwägung unseres damaligen Beschlusses sich jetzt schon aufdrängen würde». Der abschlägige Brief schliesst: «Seien Sie versichert, dass wir es uns nach wie vor angelegen sein lassen, in entspre-chender Weise für unsere Belegschaft zu sor-gen, wenn dafür wirklich materielle Gründe vorhanden sind.» Nach Aufnahme der Betriebsangestellten in die Beamten-Pensionskasse im Jahr 1962 wurde die Vereinigung R.B.A.V. aufgelöst und den Mit-gliedern empfohlen, dem AVR beizutreten. Der Weg des AVR zum heutigen Stellenwert blieb steinig. 1992 rutschte der Verband in eine veritable Sinnkrise. Der gesamte Vorstand wur-de abgewählt, weil die Mitglieder weg wollten vom Image des Rabattvereins. Hilfe für die Mit-arbeitenden und Vertretung derer Interessen gegenüber der Geschäft sleitung – das sollten die Aufgaben des AVR sein. Eine ähnlich schwere Herausforderung galt es im Jahr 2001 zu meistern, als im Zusammenhang mit einer Reorganisation sowohl die Präsiden-tin als auch der Vizepräsident ihre Stelle verlo- Im «Braunen Mutz» wurden schon viele wichtige Gespräche geführt – auch für Roche. ren. Gleich sieben Vorstandmitglieder mussten ersetzt werden. Aus den anfänglich 93 sind mittlerweile über 6600 (davon 2000 Pensionierte) Mitglieder ge-worden. In regelmässigen Abständen wurde die Grundsatzvereinbarung zwischen Geschäft slei-tung und AVR erneuert, zuletzt im März 2007. Der Angestelltenverband hat sich zur Auf-gabe gemacht, seine Mitglieder zu informieren und sie in arbeitsrechtlichen und betrieblichen Belangen zu unterstützen. AVR-Delegationen sind in diversen Gremien vertreten. Die Zusam-menarbeit mit der Geschäftsleitung funkti-oniert, weil beide Seiten bemüht sind, die Sozi-alpartnerschaft konstruktiv, mit gegenseitigem Respekt und Vertrauen zu leben. chs Fotos: Bruno Caflisch myRoche Zeitung für alle Roche-Mitarbeitenden in der Schweiz Ausgabe 2013/3 10. 14. 12. 5.5. 3. 1.1. 2. 4. 6. 7.7. 11. 15. 8.8. 9.9. Wie lange war Emil Barell die leitende Figur bei Roche? A. 18 Jahre B. 25 Jahre C. 32 Jahre D. 45 Jahre Als Roche 1998 Boehringer Mannheim kauft e, wurde der Diagnostics-Jahresumsatz schlagartig A. mehr als verdoppelt B. mehr als verdreifacht C. mehr als vervierfacht D. mehr als versechsfacht Welcher dieser Wissenschaft ler war führend bei der Erforschung der beiden Hautpräparate Roaccutan und Tigason? A. Paul Karrer B. Werner Bollag C. Otto Isler D. Robert Schnitzer Welches dieser Medikamente war der grosse Umsatzrenner von Roche zwischen 1987 und 2001? A. Rocephin B. Valium C. Herceptin D. Xenical Woher kommt der Firmen-Kurzname «Roche»? A. Vom Namen des Firmengründers B. Vom Mädchennamen der ersten Frau des Firmengründers C. Vom Mädchennamen der zweiten Frau des Firmengründers D. Vom Mädchennamen der Mutter des Firmengründers WIE GUT KENNEN SIE ROCHE? Testen Sie Ihr Wissen: 15 Fragen zu Produkten und Persönlichkeiten, aber auch zu geschäft lichen und geschichtlichen Ereignissen bei Roche. brü Einer dieser Herren war nie oberster Chef von Roche. Um wen handelt es sich? A. Armin Kessler B. Fritz Gerber C. Adolf Jann D. Albert Cafl isch Seit wann ist Severin Schwan CEO von Roche? A. 2003 B. 2005 C. 2007 D. 2008 Welches ist die Heimatstadt unseres amtierenden VR-Präsidenten Franz B. Humer? A. Wien B. Graz C. Salzburg D. Innsbruck Wann erwarb Roche eine Mehrheitsbeteiligung an der kalifornischen Biotech-Firma Genentech? A. 1976 B. 1990 C. 1998 D. 2009 Wie viele Mitarbeitende beschäft igt Roche derzeit weltweit? A. 35000 B. 66000 C. 82000 D. 104000 Mit welcher Arzneimittel-klasse war Roche in den 1960er- und 1970er-Jahren sehr erfolgreich? A. Cephalosporine B. Benzodiazepine C. Retinoide D. Sulfonamide Bei welchem dieser Krebspräparate handelt es sich um einen monoklonalen Antikörper? A. Zelboraf B. Avasti n C. Tarceva D. Xeloda Verschreibungspfl ichtige Arzneimittel (Pharma Rx) waren seit den Anfängen der Firma stets der führende Geschäft sbereich von Roche. Eine Ausnahme stellt das Jahr 1943 dar. Von welchem Geschäft sbereich wurde Pharma damals umsatzmässig kurz überfl ügelt? A. Kosmetika B. Diagnostika C. OTC-Produkte D. Vitamine Welcher Diagnostics- Bereich bei Roche ist in den letzten zehn Jahren umsatzmässig am stärksten gewachsen? A. Immunassays B. PCR-Tests C. Blutzucker-Messgeräte D. Biomarker-Begleittests Roche erwarb in den 1930er-Jahren die Rechte an einer innovativen Vitamin-C-Synthese. Wer hat sie entwickelt? A. Tadeusz Reichstein B. Markus Guggenheim C. Leo Sternbach D. Otto Salvisberg Antworten «Wer weiss alles über Roche?»: 1) D. 2008 (anlässlich der Generalversammlung vom 4. März 2008 übernahm Severin Schwan die Aufgabe als CEO von Roche); 2) C. Salzburg (Innsbruck ist die Heimatstadt von CEO Severin Schwan); 3) A. Armin Kessler (war «nur» Chief Operating Offi cer 1990–1995 und davor Leiter Division Pharma); 4) B. 1990 (60 Prozent Mehrheit); 5) B. Vom Mädchennamen der ersten Frau des Firmengründers (Adèle La Roche); 6) C. 82000 Mitarbeitende weltweit; 7) B. Benzodiazepine (v.a. Tranquilizer Valium Roche und Librium); 8) A. Immunassays (zweistelliges Verkaufswachstum seit 15 Jahren); 9) A. Tadeusz Reichstein (geb. 1897 in Polen, gest. 1996 in Basel); 10) C. 32 Jahre (von 1920 bis 1952); 11) B. Avastin (Bevacizumab; Vater von Avastin: Napoleone Ferrara, Genentech); 12) A. Rocephin (Breitspektrum-Antibiotikum aus der Wirkstoffk lasse der Cephalosporine); 13) B. Werner Bollag (Basler Dermatologe und Forscher bei Roche); 14) C. mehr als vervierfacht (von etwa 966 Millionen CHF 1997 auf 4,6 Milliarden CHF 1998); 15) D. Vitamine (1943 war der Totalumsatz 201 Millionen CHF, der Vitaminumsatz allein 103 Millionen CHF) 10 MENSCHEN & MEINUNGEN Ausgabe 2013/3 5. 7. Alles im grünen Bereich: Das Roche Forum Buonas inspiriert mit üppiger Blütenpracht. Der Frühling hat sich in diesem Jahr durchaus divenhaft aufgeführt. Das Gute daran ist, dass sich die Natur in diesen ersten Frühsommertagen immer noch in ihrer ganzen Farbenpracht präsentiert. Dabei sind insbesondere die üppigen Rhododendren in den Parkanlagen des Roche Forum Buonas eine Augenweide. «Wir fi nden, dass solche Eindrücke die krea-tiven Säft e so richtig sprudeln lassen können», meint Esther Iten, Leiterin Roche Forum Buo-nas. «Daher bieten wir unseren Gästen nun auch verstärkt an, Besprechungen einfach draussen abzuhalten.» Wer dann vom Meeting erschöpft ist, kann mit einem Spaziergang durch den neu angelegten Schlossgarten wieder auf Touren kommen. Alles im Sinne des Mottos «Senses of Buonas»: die Natur als Raum für Beobachtun-gen und Inspiration. mw Es seien die Crèmeschnitten, die sie am liebsten habe, meint Heidi Gerhard, obwohl die Freitagstreff s im Personal-restaurant eigentlich wegen des Fischmenüs begonnen haben. «Heute gibt es ja jeden Tag Fisch», ergänzt sie zufrieden. Auch nach 13 Uhr herrscht reger Betrieb im Bau 67. Schliess-lich können dann auch die pensionierten Mitarbeitenden vom selben kulinarischen Angebot profi tieren wie die aktiven Rochianer. So unterschiedlich die Gruppen der Pensio-nierten in der Cafeteria auch zustande kommen, die Gründe, das eine oder andere Mittagessen beim ehemaligen Arbeitgeber einzunehmen, ähneln sich: «Ich komme wegen der tollen Ka-meradschaft hierher. Über den Wanderclub des AVR schliesst man wunderbar Bekanntschaf-ten, die man hier vertiefen kann. Aber man lernt auch immer wieder neue Leute kennen, die von ehemaligen Kollegen zum Essen mitgebracht werden», meint Albert Alt, der 26 Jahre lang bei Roche tätig war. Die buntgemischte Gruppe aus Ehemaligen und Hinzugestossenen trifft sich einmal wö-chentlich, immer zur selben Uhrzeit. «Wir spre-chen uns nie ab, darum sind wir manchmal acht, dann wieder nur drei Personen», meint Heidi, die ebenfalls am runden Tisch sitzt und früher im Büroeinkauf zusammen mit Albert gearbeitet hat. Auch der Nebentisch gleicht einem lebhaft en Stammtisch. Diskutiert wird hier über Politik, Sport und Hobbys. Das Sportangebot für Pen-sionierte, wie etwa der Turnverein, ist beliebt. «Ich halte mich aber auch fi t, indem ich mit dem Rad zum Essen komme, und manchmal gehe ich hier auch ins Hallenbad», sagt Peter Richt-rich. Ab und zu treff e der pensionierte Metall-bauschlosser und Ausbildner sogar einige seiner ehemaligen Azubis im Personalrestaurant. Auch sein damaliger Kollege Paul Niederberger sowie dessen Lebenspartnerin Bernadette Meier sit-zen gemeinsam am Tisch und plaudern. Paul verfolgt noch heute seine Leidenschaft , die Malerei. «Ich male mit Kohle, Aquarell oder Immer wieder gerne Beim Dessert plauderte myRoche mit ehemaligen Roche-Mitarbeitenden in Basel über alte und heutige Zeiten. Spachtel. Früher porträtierte ich einige Pensio-nierte und Jubilare für Roche. Heute stehen eher Oldtimer-Autos für mich Modell», sagt er la-chend und zeigt einige seiner Gemälde. Doch nicht nur Ehemalige erhalten Zutritt zum Personalrestaurant – sie dürfen in Begleitung kommen. Olga Kusters Mann etwa arbeitete 30 Jahre lang bei Roche. Oft hat sie ihn schon damals zum Essen begleitet und dabei über die Jahre Freundschaft en geschlossen. «Nach dem Tod mei-nes Mannes bin ich froh, noch immer hier essen zu können und mich mit Freunden zu unterhal-ten. Einige von uns sind schon 80 oder 90 Jahre alt. Es ist toll, hier Menschen treff en zu können, denn nicht jeder hat diese Möglichkeit.» mb/ag Meetings in voller Blüte Nicht nur prächtige Rhododendren machen das Roche Forum Buonas zu einem aussergewöhnlichen Ort. Paul Niederberger und Bernadette Meier. Beim Kaffee trifft man alte und neue Bekannte. Es gibt immer etwas zu erzählen. Fotos: Bruno Caflisch Foto: Bruno Caflisch Siehe auch: http://basel.roche.com/rfb-home/ Ausgabe 2013/3 MENSCHEN & MEINUNGEN 11 A FONDO Comienza la reinvención de la economía española MANAGEMENT El gobierno corporativo que viene ENTrEvisTA Emilio Botín, presidente de Banco Santander ENTrEvisTA Antonio Huertas, presidente del Grupo MApfrE pErFil francisco Gómez Martín, consejero delegado de Banco popular VALORES | 13 Tendencias en economía y management para la creación de valor KPMG EN ESPAÑA | julio 2013 valores juLio España ya ha iniciado, aunque de forma muy tímida, la búsqueda de un nuevo modelo productivo asentado en la innovación y el conocimiento. la crisis, la escasez de recursos y la ausencia de una “hoja de ruta” están dificultando un proceso de “metamorfosis” que, con todo, ya está en marcha. TEXTO Juan LLobeLL COmiEnzA LA REinVEnCión dE LA ECOnOmíA ESpAñOLA A fOnDO vAlorES 13 12 julio 2013 13 valores 13 56 juLio 2013 57 DIMEnSIón GLOBAL Una estampa que se explica tras una crisis mundial, la que arrancó en 2007, que dejó tocado el sistema financiero y el mercado inmobiliario de Estados Unidos, cuya economía ha crecido en las tres últimas décadas a una media del 2,8%. La crisis, en cambio, apenas ha rozado al mundo emergente. Es, para muchos, una crisis de opulencia, “causada por blancos de ojos azules”, según el expresidente de Brasil Lula da Silva. Y China es una superpotencia pobre con salarios bajos. Su pIB per cápita, el que se divide por la población media en un año, se estimaba en 2012 en 6.075 dólares (unos 4.600 euros, al nivel de angola), según el fMI. LAS dUdAS dE KRUGMAN pese a cierta desaceleración en el primer trimestre, con un crecimiento menor de lo esperado (7,7%), el país aguanta el ritmo (su pIB se incrementó un 8,7% en 2009, un 10,4%, en 2010, un 9,3% en 2011 y un 7,8% en 2012). Los economistas se preguntan cuánto tiempo mantendrá China esa dinámica. para muchos, como resumió el grupo pObLACión COn ACCESO A AguA pOtAbLE (%) pObLACión tOtAL (En miLES dE miLLOnES) ESpERAnzA dE VidA AL nACER (AñOS) pib (biLLOnES dE dóLARES En pARidAd dE pOdER dE COmpRA) REntA pER CápitA (dóLARES En pARidAd dE pOdER dE COmpRA) 85% 75 9,900 12,38 1,344 cHina en cifras FUENTE: Banco Mundial y CiA Factbook máximA mundiAL: 15,66 máximA mundiAL: 102,800 máximA mundiAL: 84 máximA mundiAL: 100% máximA mundiAL: 1,344 UN MErCADO ATrACTivO pEsE A lAs BArrErAs Felipe ii dijo no. El imperio español contó con un plan para invadir China: 8.000 hombres y la ayuda de los japoneses, “muy buena gente”, bastaban para vencer a la por aquel entonces mayor potencia mundial, según la carta que escribió el 20 de junio de 1583 Diego ronquillo, gobernador de Filipinas. El monarca rechazó dos veces la propuesta pese a que el segundo croquis aumentaba las fuerzas hasta los 12.000 españoles, otros tantos portugueses, 6.000 indios de Bisayas (Filipinas) y 6.000 japoneses, recuerdan en el libro China, tercer milenio los profesores Tamames y Debasa. Cuatro siglos después, en 1973, España y China establecieron relaciones diplomáticas. El presidente Felipe González viajó en 1985 a Pekín acompañado de empresarios españoles que querían hacer negocios en el país asiático. “El atractivo del mercado chino es innegable: su PiB crecerá por encima del 8% en los próximos años y el gasto en consumo prácticamente se duplicará en 2016”, explica Antonio Hernández, socio de Sectores regulados, inversiones Extranjeras e internacionalización de la red de servicios profesionales KPMG. la balanza comercial entre ambos países resultó en 2012 deficitaria para España en 13.865 millones de euros, pese a que “las exportaciones españolas a China han aumentado a un ritmo medio del 18% en la última década”. “El creciente interés de las empresas españolas por este mercado es evidente”, concluye Hernández, “el año pasado más de 12.000 exportaron a este país, el doble que en 2009”. David Hohn, socio responsable de China Practice en KPMG, se encarga de asesorar a compañías que desean introducirse en el gigante asiático, así como a los grupos chinos que pretenden expandirse en España y América latina. En el mercado chino, Hohn observa oportunidades en los sectores más promovidos (“Encouraged”) por el Gobierno, como nuevas tecnologías eficientes y servicios de valor añadido que apoyan a la industria china en general, pero recuerda los límites que impone un país comunista: “Siguen existiendo barreras de entrada, como la exigencia de certificaciones y restricciones a la inversión en sectores como el transporte/infraestructuras, los servicios financieros, las telecomunicaciones y la energía”. Por otro lado, “ese deseo de acaparar tecnologías y procesos nuevos acabará implicando inversiones chinas en grupos extranjeros que disponen del know how relevante. Ello supone una buena noticia para España, que cuenta con algunas de las empresas líderes globales en estos sectores”. de presión el Club de roma en el informe Los límites al crecimiento, “el crecimiento infinito es imposible con recursos finitos”. En un artículo en The New York Times publicado en diciembre de 2011, el premio Nobel de Economía paul Krugman advirtió de que “la historia de China se parece demasiado a las crisis que se han visto en otros países”. El profesor ponía en duda los datos que ofrece el Gobierno chino, destacaba el bajo consumo de sus habitantes, alertaba de la poca supervisión de un sistema financiero “a la sombra” y avisaba de que se observaban “todos los signos” de una burbuja inmobiliaria, diagnóstico que comparte con el gurú Nouriel roubini, que vaticinó la Gran recesión. Un año después, pese a que nada había estallado, Krugman añadió que, si no es su colapso económico, será su poco respeto al medio ambiente lo que llevará al resto al desastre. “Si os preocupa el cambio climático y todo eso”, alertó en una conferencia en Nueva York, “pensad en China. Su crecimiento económico es un éxito humano maravilloso que nos puede matar a todos”. POtENCIAR EL CONSUMO El Gobierno chino aspira a transformar una economía basada en la inversión extranjera y la exportación en una más enfocada al consumo, con salarios más altos y una clase media que pueda comprar. En un país con tasas de ahorro históricamente altas –lo que se explica en gran parte por un pasado de grandes carencias y hambre, por la falta de educación y sanidad gratuitas y la ausencia de un sistema público de pensiones–, las autoridades necesitan que millones de ciudadanos emigren del campo, mucho más pobre y en el que vive cerca de la mitad de la población, a las grandes ciudades. allí hay más empleos y mejores sueldos. “En los últimos años, millones de vvaAlloorreEsS 1133 01010 juLio 2013 11 IntrO julio 2013 011 EL PatitO dE PLásticO taMBién sE rEcicLa los juguetes y las perchas son los nuevos objetivos de las políticas de reciclaje de Michael Bloomberg, el conocido alcalde de Nueva York. reciclar plásticos rígidos es obligatorio desde el pasado mes de abril, pero es en julio cuando las autoridades de la ciudad han comenzado a revisar el cumplimiento de la norma. Según los datos aportados por la oficina del alcalde, la medida permitirá reciclar más de 50.000 toneladas adicionales de residuos cada año, además de ahorrar a los neoyorquinos unos 600.000 dólares anuales. Pero la que afecta a los plásticos rígidos no es una medida aislada. Nueva York es una ciudad pionera en medidas sostenibles: la icónica Times Square, por la que pasan a diario medio millón de visitantes y donde se recogen más de 7.000 kilos de basura al día, cuenta desde marzo con una instalación de contenedores que funcionan con paneles solares. Gracias a este sistema, se estima que se reducirán las emisiones de efecto invernadero en un 80%. © Kuwajima Hideki. Euphoria001, 2008 MyRoche, KircherBurkhardt, D, Gold Award The employee newspaper MyRoche follows a cross-media concept. The magazine refers to further information on the internet. In addition to regular articles MyRoche plays with alternative story forms like the page with the question: “How well do you know Roche?” It is a quiz like in “Who wants to be a millionaire?”: Multiple choice questions four answer options. The results are at the bottom of the page. Placing knowledge in a playful way. Valores, erretres, ES, Bronze Award This magazine is published in Spain. The front page refers to the cover story which starts on a double page with a similar motif. Facts and figures are illustrated by reduced infographics. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN & RESEARCH FORUM CATEGORY 1: EMPLOYEE MEDIA
  • 5. Forum, Deutsche Bank, D, Gold Award This example of the third ICMA particularly impressed the jury: a demonstration against banks is the cover for this issue of Deutsche Bank’s employee magazine. On the inside one finds an article with the headline “The Big Challenge”, which shows a ten point list, telling readers what to expect from their banks in times of crisis. The design gives the publication a significant look, thanks to the paper and layout with a lot of white space. The slab serif massive headline in capital letters radiates an air of self-confidence. Besides that the magazine sets itself apart since there is still no big trend towards slab serifs. FORUM MAGAZIN FÜR DIE DEUTSCHE BANK AUSGABE 1 2012 DAS NEUE RISIKoZENTRUM IN BERlIN AllES UntEr KontrollE KlIMAwANDEl FortSchrittE Und hErAUSFordErUnGEn PoRTRAIT: JoANNA FIElDS Vom tAnzpArKEtt in diE FinAnzwElt Unter Druck Wie die Finanzindustrie verlorenes Vertrauen zurückgewinnen kann focus 14 FORUM AUSGABE 1 2012 TiTel Die große her ausforderung FORUM AUSGABE 1 2012 15 focus Überall auf der Welt äußern Menschen ihren Unmut über Banken und das Finanzsystem. Wie können die Deutsche Bank und ihre Wettbewerber verlorenes Vertrauen zurückgewinnen? AuToren Daniel Sluggett Antje Lilienthal Caroline Rouse Annette Schlosser-Schultheis focus 16 FORUM AUSGABE 1 2012 TiTel 1Hört Kunden zu und erkennt ihre Bedürfnisse 2Hochwertige Produkte und Dienstleistungen 3Behandelt Mitarbeiter gut 4Kunde ist wichtiger als Gewinne 5Geht proaktiv mit Krisen und Problemen um Qualität, Ehrlichkeit und Transparenz Was die Menschen jetzt von ihrer Bank erwarten Quelle: Edelman Trust Barometer 2012 Wer heutzutage bei einer Bank arbeitet, gilt nicht ge-rade als Sympathieträger – und muss mit negativen Reaktionen rechnen, wenn er es jemandem erzählt. Josef Ackermann griff diese Stimmung in einer Rede über Markt, Moral und Verantwortung von Unter-nehmen vor der „Versammlung eines Ehrbaren Kaufmanns zu Hamburg“ (in dbnetwork vom 23.11.2011) im November 2011 auf: „Immer mehr Menschen sprechen Banken inzwischen die ‚Ehrbarkeit‘ ab.“ Das Verhältnis von Durchschnittsbürgern und Banken war zwar noch nie eine Liebesbeziehung. Aber aufgrund ihrer Rolle in der Finanzkrise hat sich das Ansehen der Finanzinstitute offensichtlich weiter verschlechtert. Die „Occupy-Herausforderung“ „Banken müssen sich der schwerwiegenden Frage nach ihrer Legitimität stel-len“, so Ranu Dayal, Senior Partner bei der Boston Consulting Group, Anfang des Jahres gegenüber der Financial Times. „Diese tiefsitzende Abneigung gegen Banken wird sich weiter verfestigen, wenn sie keine Reformbereitschaft erkennen lassen und nicht bereit sind, eine wichtige Rolle bei der wirtschaft-lichen Erholung zu übernehmen. Oder wenn die Menschen ein Versagen auf-grund der Vergütung oder ganz einfach nackter Gier wahrnehmen.“ Das PR-Unternehmen Edelman führte Anfang 2012 eine Umfrage unter 30 000 Personen mit höherem Bildungsstand in 25 Ländern durch. Es ging dabei um die Einstellung zu ausgewählten Branchen. Edelman fragte: „Ver-trauen Sie darauf, dass diese Branchen das Richtige tun?“ Die Technologie-, Automobil- und Lebensmittel-/Getränkebranche schnitten in der Umfrage am besten ab. Und es überrascht kaum, dass die Finanzdienstleistungsbranche den letzten Platz einnimmt. Am meisten leiden demnach die Banken in den USA und Europa: Dort ist das in sie gesetzte Vertrauen seit 2008 um beinahe die Hälfte gesunken. Diese Grundstimmung herrscht auch innerhalb der Occupy-Bewegung. Sie hat im vergangenen Jahr viele Tausende Menschen mobilisiert, die ihren Protest gegen die Finanzindustrie in praktisch allen Finanzzentren der Welt zum Ausdruck brachten. In New York schlugen sie unter dem Spruchband „Occupy Wall Street“ ein Zeltlager im Finanzviertel auf, um ihrer Wut Gehör zu verschaffen. Die Occupy-Bewegung fand bis heute Nachahmer in mehr als FORUM AUSGABE 1 2012 17 focus „ Immer mehr Menschen sprechen Banken inzwischen die ‚Ehrbarkeit‘ ab“ Josef Ackermann Vorsitzender des Vorstands und des Group Executive Committee 6Handelt nach ethischen Gesichtspunkten 7Hat transparente und offene Geschäftspraktiken 8Kommuniziert häufig und ehrlich 9Setzt sich für Umweltschutz ein 10 Reagiert auf gesell-schaftliche Bedürfnisse zur Bewältigung der Staatsschuldenkrise unterstützt und hilft Kunden dabei, die Herausforderungen in diesen schwierigen Zeiten zu meistern. Die Deutsche Bank hat aufgrund der Finanzkrise ihre Produkte, Prozesse und Strategien überprüft, um der Realwirtschaft ein noch stärkerer Partner zu sein. Die Risiken wurden heruntergefahren, das klassische, weniger schwan-kungsanfällige Bankgeschäft – Private Wealth Management, Retail Banking und Trans action Banking – wurde durch Akquisitionen wie Postbank und Sal. Oppenheim ausgebaut. Dank ihrer Stabilität verzeichnete die Deutsche Bank einen Zuwachs an attraktiven Kunden und Investoren, eine regelrechte „Flucht in die Qualität“. Die Ergebnisse von Umfragen zum Ruf der Bank sowohl in Deutschland als auch weltweit blieben während der Finanzkrise bemerkenswert hoch und lie-gen heute zum Teil wieder auf Rekordniveau. Und auch in der Fachwelt wurde die Performance der Bank honoriert: Im Jahr 2011 wurde die Deutsche Bank von Euromoney zur Best Global Bank ernannt. Die Zeitschrift International Financing Review erklärte sie zur Bank des Jahres 2010. Doch vor der negativen Wahrnehmung der gesamten Branche konnte sich auch die Deutsche Bank nicht völlig schützen. » 80 Ländern der Welt – auch ein Grund, warum die aktuelle Forum-Ausgabe mit drei verschiedenen Titelseiten und Motiven aus drei internationalen Finanzzen-tren (London, New York und Frankfurt) erscheint. Vertreter von „Occupy Wall Street“ (http://occupywallst.org) sagen, ihre Be-wegung beziehe Stellung „gegen die zerstörerische Macht der Großbanken und multinationalen Konzerne und gegen den Beitrag der Wall Street zum wirt-schaftlichen Kollaps, der zur größten Rezession seit Generationen geführt hat“. Und die Protestierer sind nach wie vor weltweit aktiv: So unterbrachen Vertre-ter von Occupy in Deutschland im November 2011 etwa die eingangs erwähnte Hamburger Rede von Josef Ackermann über Markt und Moral in der Finanz-branche (lesen Sie auf den Seiten 26 und 27, was Zukunftsforscher aus Deutschland, England und den USA von der Occupy-Bewegung halten). Die Position der Deutschen Bank Die Deutsche Bank ist während der Finanz- und Wirtschaftskrise eine der sta-bilsten und vertrauenswürdigsten Finanzinstitutionen geblieben. Die Bank hat kein Geld vom Staat benötigt und sie will auch künftig kein Staatsgeld in Anspruch nehmen. Stattdessen hat sie Regierungen bei deren Verhandlungen focus 20 FORUM AUSGABE 1 2012 TiTel Ist die Kritik an der Branche gerechtfertigt oder überzogen? Würden Sie heute trotz der Image-Verschlechte-rung in einer Bank arbeiten? Wie lässt sich das Vertrauen in die Finanz-dienstleistungsbranche wiederherstellen? Führungsprinzipien Finanzielle Transparenz Guter Unternehmensbürger Eine Unternehmensführung (Corporate Governance), die höchsten internationalen Standards entspricht, ist Teil unseres Selbstverständnisses. Wir stellen so eine verantwortungsbewusste, auf nach haltige Wert-schöpfung ausgerichtete Leitung und Kontrolle der Bank sicher. Insgesamt haben wir 2011 weltweit 83,1 Mio Euro für gesellschaftlich nützliche Projekte in den Bereichen Bildung, Nachhaltigkeit, Soziales, Kunst und Musik sowie das ehrenamtliche Engagement unserer Mitar-beiter aufgewendet. Wir betrachten das als Investition in soziales Kapital und gesellschaftliches Vertrauen, ohne das wir – gerade als Bank – nicht nachhaltig erfolgreich sein können. Wir legen bei der Berichterstattung zu unseren Finanzkennzahlen größten Wert auf Transparenz. Um eine angemessene Bewertung der Deutschen Bank sowohl am Aktien- als auch am Anleihe-markt sicherzustellen und die Unternehmensrepu-tation zu stärken, pflegen wir vertrauensvolle und nachhaltige Beziehungen zu allen Kapitalmarktteil-nehmern. VerantwortunG in Der Praxis Argumente für die öffentliche (und private) Diskussion MeinunGen Geschäftspraktiken Unsere wichtigste soziale Verantwortung ist es, international wettbewerbsfähig zu sein und ent-sprechende Gewinne zu erwirtschaften. Nur so können wir die Interessen unserer Kunden, Aktio-näre und Mitarbeiter langfristig wahren und dauer-haft Wert schaffen – für alle unsere Stakeholder. 2011 hat die Deutsche Bank ihren Code of Business Conduct and Ethics überarbeitet. Darin verpflichten wir uns zu einer zugleich erfolgs- und werteorien-tierten Unternehmensführung. Beschäftigungspraktiken Eine auf Erfolg und verantwortungsbewusstem Verhalten basierende Leistungskultur ist Grund-voraussetzung für das Erreichen unserer geschäftli-chen Ziele. Wir setzen uns für ein Arbeitsumfeld ein, das geprägt ist durch Vielfalt und Integration. Um dies zu gewährleisten, haben wir Leitfäden und Schulungsmaßnahmen entwickelt sowie Mitarbei-ternetzwerke und Entwicklungsprogramme initiiert. Wir arbeiten weltweit ständig mit Betriebsratskolle-gen und Mitarbeitervertretungen zusammen. Nachhaltigkeit Unsere Nachhaltigkeitsagenda umfasst drei sich gegenseitig beeinflussende Schlüsselbereiche: Nut-zung der Kernkompetenzen für den Übergang zu einer saubereren und energieeffizienteren Weltwirt-schaft; Reduzierung unserer eigenen Auswirkungen auf die Umwelt mit dem Ziel, den Geschäftsbetrieb bis 2013 klimaneutral zu betreiben. Als Klimabot-schafter veröffentlichen wir regelmäßig Studien zu Themen wie Umweltkökonomie und -politik. Den Ansatz zur Berücksichtigung ökologischer und sozia-ler Risiken haben wir 2011 durch die Einführung des Environmental and Social Risk Frameworks gestärkt. Engagierte Mitarbeiter Eine Schlüsselrolle bei der Wiederherstellung des Vertrauens in das Finanzsys-tem spielen die Mitarbeiter. Dies bestätigt eine Studie des Beratungsunterneh-mens Deloitte (Titel: Positioning for a new financial landscape). In einer weltwei-ten Umfrage unter 200 leitenden Finanzdienstleistern kristallisierten sich zwei neue Erkenntnisse heraus: Mitarbeiter müssen stärker dafür sensibilisiert wer-den, wie wichtig der Ruf ihres Unternehmens für dessen Erfolg ist. Außerdem gilt es, die Werte der Unternehmenskultur neu auszurichten. Denn: Menschen bilden sich ihre Meinung über ein Unternehmen in erster Linie aufgrund ihrer Erfahrungen mit den Mitarbeitern. Daher ist es überaus wichtig, dass alle Mitarbeiter hinter der Deutschen Bank stehen. Um diesen Ansatz zu untermauern, hat die Deutsche Bank 2011 ihren Verhaltenskodex überarbeitet. Die neue Fassung drückt in leicht verständlichen Worten aus, was von jedem Einzelnen erwartet wird. Sie ist in vier Abschnitte unterteilt. Diese werden ergänzt durch die Rubriken „Ihre Verantwortung“ und „Fragen Sie sich selbst“ – eine Anregung zum Nachdenken und Nachfragen. Außerdem kann die Deutsche Bank nur mit sozial engagierten Mitarbeitern ein guter Unternehmensbürger sein. Schon seit vielen Jahren arbeiten Deutschbanker auf freiwilliger Basis bei vielen Projekten in den Gemeinden und Gesellschaften mit, in denen die Bank tätig ist. Das zeigte sich während der Krise besonders deutlich. Und die jüngste Zahl unterstreicht dies: 2011 haben sich mehr als 19 000 Mitarbeiter weltweit ehrenamtlich engagiert. Für die Deutsche Bank und ihre Mitarbeiter besteht Gesellschaftliche Verant-wortung – oder Corporate Social Responsibility (CSR) – eben nicht nur darin, Geld zu spenden, sondern soziales Kapital zu schaffen und so in ihre eigene Zukunft zu investieren. Die weltweiten CSR-Initiativen werden sorgfältig und im Hinblick auf die Unternehmensstrategien und -werte ausgewählt. Sie bieten den Mitarbeitern rund um den Globus gute Gelegenheiten für ehrenamtliche Einsätze auf allen gesellschaftlich wichtigen Gebieten. Mit einem Fördervolu-men von 83,1 Mio Euro gehörten die Deutsche Bank und ihre Stiftungen 2011 erneut zu den engagiertesten Unternehmen weltweit. Auf Vertrauen gebaut Obwohl der Weg lang ist, ist die Wiederherstellung des Vertrauens in die Finanzbranche von größter Bedeutung. Denn, so Josef Ackermann: „Keine Branche ist stärker vom Vertrauen abhängig als die Finanzbranche.“ . FORUM AUSGABE 1 2012 21 focus Die Behörden müssen sicherstellen, dass Einzelpersonen oder Instituti-onen für ihr Verhalten geradestehen. Unternehmen müssen das ethische Verhalten ihrer Mitarbeiter kontinu-ierlich fördern. Wenn die Stakeholder erkennen, dass sich die Branche für verantwortungsbewusstes und moralisches Handeln einsetzt, kann Vertrauen zurückgewonnen werden. Die Finanzkrise hat am Glauben gerüttelt, die Branche arbeite mit durchgehender Kompetenz und im besten Interesse der Investoren und Kunden. Die Wiederherstellung des Vertrauens erfordert ein kollektives Bemühen um ethisch korrektes, intelligentes und transparentes Handeln und die Erkenntnis, dass Gewinne nicht auf Kosten der Verantwortlichkeit gehen dürfen. Vertrauen kann nur mit der Zeit wiederhergestellt werden. Es gilt, die Interessen von Einzelpersonen und Institutionen in Einklang zu bringen – und zwar so, dass die Kunden verstehen, was passiert, und die Institutionen zur Rechenschaft gezogen werden können. Was wir brauchen, sind ein paar Jahre Hochkonjunktur, ein Aufleben der Aktienmärkte und Banken, die sich konsequent um den Nutzen der Kunden kümmern. Alex Cheong PWM, Singapur Eleanore Bennett Finance, London Luke Schlafly, Insurance Asset Management, New York Robert Herbst PBC, Private Banking, Hamburg Nur ein kleiner Teil der Finanzdienst-leister begeht Fehltritte. Eine allgemeine Kritik an der gesamten Branche ist vielleicht etwas überzogen. Zweifellos gibt es auch verantwortungsbewusste Institutionen. Die Öffentlichkeit hat das Recht, sich über die Unruhen der letzten Jahre aufzuregen, und die Finanzindustrie hat ein paar der Schläge verdient. Die musste sie einstecken. Aber die Kritik war zu kurzsichtig. Es sind schließlich mehrere Parteien schuldig. Viele Presseartikel scheinen nicht ganz ungerechtfertigt zu sein. Aber es spielen weitere Faktoren eine Rolle: Politik, Staatsschulden und die Suche nach schnellen, einfachen Antworten und Sündenböcken. Die Banken sind nicht an allem schuld! Ja. Es ist nach wie vor die Branche mit der größten Dynamik und dem höchsten Spannungsfaktor. Aber man muss sorgfältig entscheiden, wo man arbeitet – die ethischen Grundsätze des Unternehmens sind ausschlaggebend. Für einige Teile der Finanzindustrie ist sie wahrscheinlich gerechtfertigt. Sie sollte aber von allen Beteiligten berücksichtigt und als Chance gesehen werden, derzeitige Praktiken zu hinterfragen und zu verbessern. Ich finde, es ist immer noch eine ehrenwerte Aufgabe. Mit Asset Management können wir das Leben von Menschen positiv beeinflussen: duch die Sicherung der Altersvor-sorge und die Versorgung der Eltern, die Ausbildungsfinanzierung und ein kluges Anlagemanagement. Ganz bestimmt! Die Kunden zu beraten und Vertrauensbeziehungen aufzubauen, ist eine echte Heraus-forderung, die mir sehr viel Freude bereitet. Andere Branchen haben ihre eigenen Probleme. Das Gras ist auf der anderen Seite nicht wirklich grüner! Das Bankgeschäft bietet trotz seiner leicht lädierten Außenwirkung ein dynamisches, anspruchsvolles Arbeitsumfeld. Darum würde ich mich noch immer für diese Branche entscheiden. 1 Wie die Banken in der Öffentlichkeit wahrge-nommen werden, hängt vor allem von den Mitarbeitern ab 2 Zur gesellschaftlichen Verantwortung der Deutschen Bank gehören Bildungprojekte in allen Regionen der Welt 1 2 INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN & RESEARCH FORUM CATEGORY 1: EMPLOYEE MEDIA Ortszeit, Deutsche Welle, D, Gold Award Unconventional topic visualizations make the front pages always unique. The inner pages are layouted as alternative storyform and show advices for a healthy day. The page becomes a playing field and round figures show the time. Start is at the bottom left, the goal is at the upper right at midnight. Illustrations visualize different advices. Sie sehen aus wie mittelalterliche Burgen, die sich an steilen Felshängen festklammern, unter ihnen das kristallklare Meer der Ägäis, über ihnen der blaue Himmel Griechenlands – die 20 Klöster des Bergs Athos. Miodrag Soric erklärt, warum er sich hier immer wieder gern eine Auszeit gönnt. Abseits der Eitelkeiten Rund 2.500 orthodoxe Mönche leben hier. Nicht nur in Gemeinschaft en. Manchmal auch als Eremiten in Hütten in der Wildnis oder in Felsspalten auf dem Weg zum Berggipfel auf 2.033 Metern Höhe. Auf jeden Fall fernab der sogenannten Zivi-lisation, oft ohne Strom oder Internet. Seit fast 2.000 Jahren wird auf dieser etwa 40 Kilometer langen Halbinsel nur gestorben, nicht geboren. Und dennoch existiert die Mönchsrepublik. Auf Weisung einer Frau, Maria Mutter Gottes, sollen in „ihrem Gar-ten“, wie sie den Athos nannte, nur Männer leben und beten. Was zieht mich, einen ehrgeizigen „Po-litikjunkie“, ausgerechnet dort hin? Seit 35 Jahren fahre ich zum Athos. Ich verbringe mit Mönchen Tage, Wochen und – einst als Student – sogar Monate. Auch heute noch ist es mehr als nur eine Auszeit, wenn ich dort bin. Mehr als nur Abstand gewinnen vom Job, vom Alltag, von den Eitelkeiten der Welt. Auf dem Athos treff e ich Menschen, die den Mut haben, sich ausschließlich auf das Wichtige im Leben zu konzentrieren. Welch ein Kontrast zu mir, ich renne meist dem Vergänglichen hinterher – dem Erfolg, dem Geld, dem Genuss. Immerhin: Einmal im Jahr tauche ich ab in diese andere Welt. Auf dem Athos schreckt niemanden Krankheit oder der körperliche Tod. Das Leben hat eine an-dere, geistige Dimension. Auf dem Athos wird nicht über die Existenz Gottes philo-sophiert: Die Mönche haben einen kon-kreten, lebendigen Umgang mit ihm. Denn auf dem Athos ist alles auf das innere Leben ausgerichtet: das Gebet, die langen Gottes-dienste, das Fasten, die Ikonenmalerei. Und was mich betrifft : Ich mag Gespräche mit Menschen, die aus Erfahrung sprechen. Was sind das für Menschen? Viele sind hochgebildet, andere nicht; es gibt junge und alte Mönche. Unter ihnen Griechen, Russen oder Rumänen, auch Deutsche, Briten, US-Amerikaner oder Araber. Es pil-gern nicht nur orthodoxe Christen zum Athos, auch römisch-katholische – zum Beispiel eine Gruppe österreichischer Chi-rurgen. Sie verbringen einmal im Jahr eine Woche in der Mönchrepublik. Sie räumen zugewachsene Feldwege frei, schlafen in den Klöstern, reden mit Mönchen. Das helfe ihnen, „den Kopf“ frei zu bekommen. So geht es mir auch. Etwa, wenn ich in der Klosterküche den Abwasch mache oder Holz hacke oder dem Klosterbäcker helfe. Und zwischendurch mit Mönchen rede, auch über Fragen, die die Welt draußen gern ausklammert. Hilft mir das im Job? Ich glaube schon. Es gibt meiner Arbeit eine geistige Dimen-sion. Ich versuche, wahrhaft ig zu sein. Ich versuche, in meinem Kollegen, meiner Kol-legin auch meinen Nächsten zu sehen. Ich versuche, mich nicht zu wichtig zu nehmen. Zugegeben: Nicht immer gelingt es. © dpa Ausgleich für „Politikjunkies“: Abschalten am Berg Athos Guten Morgen! Mit Räkeln und Strecken den Tag langsam beginnen Kra tanken! Am besten mit Vollwertnahrung: Müsli mit Obst, Vollkornbrot mit Käse Arbeitsplatz an persönliche Bedürfnisse anpassen 60 Prozent Sitzen, 30 Prozent Stehen, 10 Prozent Gehen Dynamisches Büro! Kollegen besuchen statt telefonieren, stündlich eine Minipause, alle zwei Stunden kurze Bewegungs-pausen einlegen Guten Appetit! Leichtes Essen im Betriebsrestaurant oder eine bewegte Mittagspause in der freien Natur mit einem Snack von zu Hause. Ernährung, Entspannung und Bewegung verbinden Bildungsangebot nutzen! „Fit und Gesund durch den Arbeitstag“, „Das eigene Leistungs-vermögen und die Belastbarkeit optimieren“ und vieles mehr gibt es im Bildungsprogramm der DW Schönen Feierabend! Bei schönem Wetter mit dem Rad fahren Entspannung am Abend! Staubsaugen, Rasen mähen, Spazieren gehen oder einfach ein gutes Buch lesen DW Sport plus! Rücken“t, Gymnastik oder Yoga, Nordic Walking oder Fußball. Das Angebot ist riesig. Einfach anmelden. Betriebsarzt besuchen! Eine Augenuntersuchung in Anspruch nehmen, jährliche Grippeschutzimpfung nicht vergessen Bewegung einbauen! Eine Station vorher aussteigen und zu Fuß gehen oder mit dem Rad fahren © A. Schottka 1 Uhr 2 S T A R T Z Unsere Tipps I E L für einen gesunden Tag 3 4 5 6 Uhr 7 8 9 Uhr 10 11 12 Uhr 13 14 17 16 15 18 Uhr 19 20 Uhr 21 22 23 24 Uhr 18 Ortszeit 4 | 2012 Wo zum Kuckuck ist die Zeit hin? Deutsche Welle 19 ortszeit Das Mitarbeitermagazin AusgAbe 4 | 2012 Wo zum Kuckuck ist die Zeit hin? Balance finden zwischen Echtzeit und Auszeit
  • 6. next125, Hörger Partner Werbeagentur GmbH, D, Silver Award The format of the image brochure is DIN A3. The pure typographical design of the front page builds a particularly strong contrast to the inner pages consisting of large-scale-pictures. Unique: this unusual format stands out from other publications. Herausgeber: Schüller Möbelwerk KG | Rother Str. 1 | 91567 Herrieden | Germany | Tel +49 (0) 9825 83-0 | Fax +49 (0) 9825 83-1210 | info@schueller.de | Technische Änderungen und drucktechnisch bedingte Farbabweichungen vorbehalten. All rights reserved for technical changes and variations in shade and colour due to printing quality. Edition 2014 | © HörgerPartner Werbeagentur, Ulm, www.hoerger.de www.next125.de kitchens | küchen made in Germany www.next125.de DHUERNT FUNF UND ZWAN ZIG DHRUEND 17.09.13 10:00 AM ANFANG EINES JEDEN NEUEN KAMPAGNEN-MOTIVS STEHT DAS LOCATION-SCOUTING. DAS ZIEL: ORTE ZU FINDEN, DEREN AUSSTRAHLUNG DIE IDEE DER KAMPAGNE AUFGREIFT UND BEFLÜGELT. ZULETZT HAT UNS DIE RESIDENZ IN WÜRZBURG ÜBERZEUGT – EIN BAUWERK, DAS GESCHICHTE ATMET UND MIT SEINER ORANGERIE DEN PERFEKTEN RAHMEN FÜR EINE NEXT125 KÜCHE IM EINKLANG MIT DER NATUR BIETET. IM JUNI 2013 BEGANNEN DIE AUFBAUARBEITEN DER SHOOTING-KÜCHE… At the beginning of each new campaign motif is the “location-scouting”. The goal: to detect sites which pick up and inspire the idea of the campaign. In the end, we were convinced by the residence of Würzburg – a building breathing history and, with its orangery, offering a perfect frame for a next125 kitchen in harmony with nature. The construction work for the “shooting-kitchen” started in june 2013… NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:00 NX 902 NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:01 IDEEN VERWIRKLICHEN, AN DEREN UMSETZUNG TIERISCHE AKTEURE BETEILIGT SIND: EINE SPANNENDE AUFGABE. ALLES GESCHIEHT LIVE – NATUR TRIFFT AUF DESIGN. UND MACHT SO JEDES SHOOTING ZUR ERLEBBAREN UMSET-ZUNG UNSERER PHILOSOPHIE; MACHT SIE GANZ LEBENDIG – NICHT NUR AUF DEM PAPIER. To realise ideas involving animal actors: an exciting challenge. Everything happens live – nature meets design. Thus, every shooting becomes a tangible realisation of our philosophy; making it very much alive – not just on the paper. NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:01 KÜCHEN BAUEN IST WIE KOCHEN: DIE ZUTATEN SIND ENTSCHEIDEND. THE BUILDING OF A KITCHEN IS LIKE COOKING: THE INGREDIENTS ARE ESSENTIAL. WAS WAR DIE IDEE HINTER NEXT125? MARKUS SCHÜLLER: „Die Idee hinter next125 war die Schaffung einer neuen Küchengeneration für den Premiumbereich. Eine Küche, die zwischen dem breiten Mainstream und den Highend-Produkten positioniert ist. Eine Marken- Küche, die designorientiert, ergonomisch perfekt, modern jedoch nicht modisch ist. Eine Küche, die immer den nächsten Schritt schon voraus ist und bei all den hohen Ansprüchen bezahlbar bleibt.“ WAS IST DER NEXT125 SYSTEMGEDANKE? MANFRED NIEDERAUER: „Das Maß aller Dinge ist der Höhenaufbau in 125 mm Schritten, praktisch einem Achtel-Meter. Eingeordnet in ein metrisches Sys-tem, ergibt sich so ein ergonomisch flexibles Raster für Menschen jeder Größe. Das Ganze bleibt bei aller Flexibilität jedoch dem klaren Bauhaus-Stil verbunden und bietet eine Vielzahl an Planungsmöglichkeiten. Von der Küche mit Grifflö-sungen, über die grifflose Küche mit eckigen oder runden Abschlusswangen, bis hin zur wandhängenden Küche. So kann jeder seine Vorstellung von klarem Design in die Wirklichkeit umsetzen.“ WELCHE ROLLE SPIELT DIE UMWELT FÜR EIN HOLZVERARBEITENDES UNTERNEHMEN WIE IHRES? MAX HELLER: „Das Thema Umwelt und Nachhaltigkeit liegt uns seit jeher am Herzen, denn wir haben nur eine Welt, für uns, unsere Kinder, unsere Enkel. Weil wir gerne auf dem Land leben und arbeiten, lieben wir die Natur. Nicht nur die Wiesen und Störche um unseren Heimat- und Produktionsort Herrieden mitten in Bayern. Wir leisten unseren Beitrag mit verantwortungsvoller Produktion, effizientem Materialeinsatz und Materialien, die recyclebar sind. Mit großen Investitionen in umweltfreundliche Lösungen. Aufgrund dessen haben wir uns bereits vor einigen Jahren durch eine unabhängige Organisation PEFC zertifi-zieren lassen, die uns einen nachhaltigen Umgang mit Holz bestätigt.“ DESIGNPREISE GEWINNEN – WIE GEHT DAS? MARKUS SCHÜLLER: „Zunächst einmal benötigt man viele gute Ideen, um eine sehr gute daraus zu erhalten. Die Kreativität unserer inhouse Produktentwick-lerinnen und –entwickler spielt eine entscheidende Rolle. Denn im Premium-bereich hat der Anspruch an Design, Materialität und Funktionalität oberste Priorität. Wenn all diese Bereiche verschmelzen, ist die Chance nach Eigenstän-digkeit gegeben. Dieses eigenständige Design ermöglicht uns, sich innerhalb der internationalen Designwettbewerbe zu präsentieren und zu profilieren. Durch die Preisauszeichnungen internationaler Juries wurde dies in den letzten Jahren bestätigt. Wie kürzlich erst die Nominierung des next125 Kochtisches und des Systems wandhängend zum German Design Award.“ SIE PRODUZIEREN ALLES HIER IN BAYERN? MAX HELLER: „Herrieden, eine fränkische Stadt in Nordbayern, ist unsere Hei-mat. Seit nahezu 50 Jahren haben wir uns der Produktion von Küchen verschrie-ben. Wir produzieren unsere Küchen aus Überzeugung und mit Leidenschaft. Die umfangreiche Produktionstiefe erlaubt es uns, den qualitativen Anspruch genau zu verfolgen und einzuhalten. Wir haben uns das Ziel gesetzt: was wir selber ma-chen können, das machen wir selbst – das heißt: ein hoher Anteil an Eigenferti-gung in unserer Produktion. Dazu haben wir sehr gut ausgebildete Mitarbeiter, die sich schon seit vielen Jahren der Qualität verpflichtet fühlen und die uns viel bedeuten. Mehr als 50% unserer Belegschaft ist länger als 10 Jahre bei uns, gerade bilden wir 65 Azubis aus, die wir übernehmen. Außerdem wird das Thema Personalentwicklung und -weiterbildung sehr ernst genommen. In einer solchen Gemeinschaft lässt sich mehr erreichen, als unter Einzelnen.“ WO KANN MAN NEXT125 KAUFEN? MANFRED NIEDERAUER: „Eine next125 Küche ist im deutschsprachigen Raum, so wie in vielen Ländern Europas über den Möbel- und Küchenfachhandel zu beziehen. Ein Handelspartner in der Nähe, der kreative Ideen erfahren in die Realität umsetzt, findet man unter www.next125.de. Der Markenname „next125“ wurde übrigens bewusst im Hinblick auf internationale Märkte gewählt, denn der Begriff „next“ ist allgemein verständlich, immer in die Zukunft gerichtet und zeitlos.“ WELCHE ROLLE SPIELT KOCHEN IN IHREM LEBEN? MARKUS SCHÜLLER: „Nun – Küchen bauen ist wie Kochen: die richtigen Zutaten sind entscheidend. Da meine Stärken eher beim Küchen bauen liegen, bin ich privat rein für die Organisation der Zutaten zuständig. Beim Kochen schaue ich dann lieber meiner Frau über die Schulter; bei ihr ist das Geschmacksergebnis einfach perfekt. Und man kann übrigens auch vom Zusehen lernen: Nur wer weiß, wie die Abläufe beim Kochen sind, kann Küchen entwickeln, die den all-täglichen Anforderungen gerecht werden.“ WhAT WAs ThE IdEA bEhInd nExT125? MArkus sChüllEr: The idea behind next125 was the creati-on of a new kitchen generation for the premium segment. A kitchen positioned between the broad mainstream and the high-end products. A kitchen brand design-oriented, ergo-nomically perfect, modern but not trendy. A kitchen which is always one step ahead and which remains affordable in spite of all high demands. WhAT Is ThE nExT125-sysTEM IdEA? MAnFrEd nIEdErAuEr: The measure of all things is the building height in 125 mm stages, which basically is an eighth-metre . Classified in a metric system, this results in a flexible ergonomic grid-system for people of any height. however and in spite of all its flexibility, the whole remains connected to the clear bauhaus-style and offers a variety of planning options. From the kitchen with handle solutions to the handleless kitchen with angled or round end support panels up to the wall-mounted kitchen. In this way, everybody can realise his or her idea of a clear design. WhAT rOlE dOEs ThE EnvIrOnMEnT PlAy FOr A WOOd- PrOCEssIng-COMPAny lIkE yOurs? MAx hEllEr: „The topics environment and sustainability have always been our concern for we have only one world for ourselves, our children, our grandchildren and, since we enjoy living in the countryside, we love nature and not only the meadows and storks around our home- and production site herrieden in the middle of bavaria. We do our part with responsible production, efficient use of materials and mate-rials which are recyclable as well as with large investments in environmentally friendly solutions. Therefore, some years ago, we had ourselves PEFC-certified by an independent orga-nisation confirming sustainable use of wood.“ ThE WInnIng OF dEsIgn AWArds – hOW dOEs IT WOrk? MArkus sChüllEr: “First of all, you need a lot of good ideas in order to receive at least one very good one. The creativity of our in-house product developers plays an essential role. In the premium segment, the demand for design, materiality and functionality is top priority. If all of these areas merge, the chance for independence is given. This unique design allows us to present and distinguish ourselves within international design competitions which has been confirmed in recent years by the price awards from international juries – like for example, the nomination of the next125 cooking table for the german design Award and the nomination of the wall-mounted system for the designpreis deutschland. ArE yOu PrOduCIng EvEryThIng hErE, In bAvArIA? MAx hEllEr: „herrieden, a Franconian town in northern bavaria, is our home. For nearly 50 years now, we have de-dicated ourselves to the production of kitchens. We produce our kitchens with conviction and passion. The extensive production depth allows us to closely track and maintain the qualitative claim. We have set ourselves this goal: What we can do ourselves, we do ourselves – this means a high proportion of in-house manufacturing in our production. We have very well-trained employees who feel commited to quality for years - they mean a lot to us. Over 50% of our personnel have been working for us for more than 10 years and at the moment, we are training 65 apprentices who we wil employ. In addition, the topic of personnel development – and advanced training is taken very seriously. In such a community you can achieve more than among individual persons.” WhErE CAn yOu buy nExT125? MAnFrEd nIEdErAuEr: you can buy a next125- kitchen in the german-speaking region as well as in many other countries in Europe via the furniture- and kitchen-specialised trade. you wil find a trading partner who realises creative ideas nearby at www.next125.de. The brand name next125 was chosen deliberately with regard to international markets, since the term next is generally comprehensible, always focused on the future and timeless. WhAT rOlE dOEs COOkIng PlAy In yOur lIFE? MArkus sChüllEr: Well, building kitchens is like cooking: The correct ingredients are essential. since my strengths lie more in the building of kitchens, I am in private merely responsible for the organisation of the ingredients. during cooking I look over my wife’s shoulder; her taste result is sim-ply perfect. by the way, you can also learn by watching: Only those who know the cooking process are able to develop kitchens meeting daily requirements. Max heller, Markus schüller, Manfred niederauer NextZeitung.indb Alle Seiten 17.09.13 10:03 Herbst / Winter 2013 Back to Black Schwarz ist zurück und präsenter denn je. Nach dem Farbrausch der vergangenen Saisons wird es in diesem Winter ruhiger, manchmal sogar monochrom. In jedem Fall ist schwarz die Primärfarbe – nobel und stets elegant. Raffinesse par excellence. Klare Linien dominieren und werden gerne mit lässigen Gegenstücken bereichert. Verschiedenste Mischungen und Styles machen das kleine Schwarze sogar bürotauglich – immer top und niemals overstyled. Die Vielfalt der Winterdarks als Neuentdeckung, reizvoll durch spannende Effekte und garniert mit Taschen, Schals, Mützen, Handschuhen und Co. Oft mit von der Partie: handschuhweiches Lammnappa. GiPsy Lederjacke 199,90 € mArC CAin toP 249,– € Jette hoSe 89,95 € 28 2299 D Back to Black E D Back to Black E ModEMagazin ^“ D Für ihn E Nachschlagewerk COCKTALIAN HANDBUCH DER BAR www.cocktailian.de Klappstuhl ISIS CHAIR VON JAKE PHIPPS www.jakephipps.com Nagellack „UNION BLACK JACK“ VON BUTTER LONDON www.butterlondon.de Nietengürtel NURAGE, 159,95€ Accessoires-Abteilung Herren Mantel HUGO BOSS, 349,95€ Herrenabteilung T-Shirt HUGO BOSS, 74,95€ Herrenabteilung Samt- Seiden-Top MARC CAIN, 199,95€ Damenabteilung Schirm MOTORSPORT AUDI www.audi.de/collection Tasche MICHAEL KORS, 295,– € Accessoires-Abteilung Damen Jacke HUGO, 479,– € Damenabteilung Dessousset ELLE MACPHERSON, BH 49,95€, String 24,95€ Wäscheabteilung Füllfederhalter KAWECO CLASSIC SPORT www.kaweco-pen.com Duft BLACK AFGANO ExTRAIT DE PARFUM VON NASOMATTO www.nasomatto.com Lippenstift-Stempel KISS www.atypyk.com Uhr OMEGA SPEEDMASTER „DARK SIDE OF THE MOON“ www.omegawatches.com Mode und andere schöne Ideen laSSen Sie SiCh inSPirieren! Soldatenmesser ORIGINAL REPLICA 1884 LIMITED EDITION www.victorinox.com 31 D Für Sie E 30 ModEMagazin Ski „PURE BLACK 79“ VON VOLANT www.volantski.com Mode Magazin No 1, Leffers Co. GmbH, D, Award of Excellence The multi-page series “Back to Black” starts with a double page followed by two fragmented pages. The images are cropped and the labels are put on black background. Very consistent. Frame and colors put the series together. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN RESEARCH FORUM CATEGORY 2: IMAGE BROCHURES
  • 7. ORF Public Value Report, Rosebud Inc., A, Gold Award This annual report surprises with a big format and, connected with that, the newspaper-like layout. Newspaper format signals reliability and relevance. In addition to longer texts the inside pages are broken up by illustrations that were created specifically for this publication. Thus, a uniform style of the drawings is guaranteed. ASIEN EU AFRIKA AMERIKA ORF-Redakteurinnen und -Redakteure über Features, innova-tive Nachrichten und Qualität, die nicht am Reißbrett entsteht. SEITE 60 innenleben Wie erfüllt der ORF seinen öffentlich-rechtlichen Auftrag? Was ist seine originäre, von kommerziellen Medien unterscheidbare Qualität? Der »Public-Value-Report« gibt Auskunft. 2012/13 The need of ProacTiviTy It’s the perfect moment to work not only for the citizens but also with them – by Roberto Suárez candel. SEITE 71 wie SmarT iST Tv? »Fernsehen allein konsumieren zu müssen ist eine moderne Metapher für qualvolle einsamkeit.« Meint Franz Manola, Leiter des Plattformmanagements im ORF. SEITE 64 KDO JE ŽE POVPREcˇ en? Avstrijci in Avstrijke govorijo slovensko, madžarsko, hrvaško, slovaško, cˇeško, romanes ali nemško – in to je dobro. SEITE 38 z U K U n F t . O R F . a t PUBlic ValUe REPORT Wo bleibt der aufstand? Soziale Spannungen, Demonstrationen und Regierungskrisen in ganz Europa: Gleich-zeitig erobern populistische Slogans die Politik, Boulevardmedien boomen. Ist die Krise des Qualitätsjournalismus auch eine Krise der Demokratie? Was haben gesell-schaftliche Konfl ikte mit Medienqualität zu tun? Welchen Nutzen bringen Medien – und vor allem: wem? Forscherinnen und Forscher der Universitäten Antwerpen, Oxford (USA), Wien und Zürich analysieren das Verhältnis zwischen Medien und politischer Kultur. SEITEN 20, 37, 47 UND 56 die fünf QualiTäTSdimenSionen deS orf MeHR AUF DeN SeiTen 4 – 21 individueller werT MeHR AUF DeN SeiTen 22 – 37 geSellSchafTSwerT MeHR AUF DeN SeiTen 38 – 47 ÖSTerreichwerT MeHR AUF DeN SeiTen 48 – 57 inTernaTionaler werT MeHR AUF DeN SeiTen 58 – 71 unTernehmenSwerT Empowering Society How Public Service Media will change: Perspectives, Visions and 6 European Core Values. SEITEN 36 UND 57 über Kleingeist und Größenwahn, die Ver-rohung der Sitten, die Ausrottung des Land-lebens und »Braunschlag«. SEITE 10 Schalko Unabhängigkeit von Politik und Wirtschaft ist die wichtigste Grund-lage seriöser Information. Mehr zu Eurokrise, Kor-ruption und Qualitäts-journalismus auf den SEITEN 4, 6 UND 48 Warum vertrauen? Mein digitaler Alltag Das ORF-»Nachrichtenuniversum« auf einen Blick. Information in Fernsehen, Radio und Online. SEITEN 8 UND 62 Von französischer Poesie, Slumdogs und Max Weber: Annähe-rungen an den »Kulturbegriff « von Martin Blumenau, Angelika Doucha-Fasching, Sharon Nuni und Barbara Rett. SEITE 24 Brot und Salz des Lebens K U L T U R K U L T U R K U L T U R BUDDhistisch Im Mai besuchte der Dalai Lama Öster-reich – und gab der »ZiB2« ein ausführli-ches Interview. »Tibet« führt insgesamt zu 124 Treffern im TV-Archiv. JüDisch Darf man Israel kritisieren? Anlässlich der Veröffentlichung von Peter Menasses Streitschrift diskutierte das der »cLUB 2« am 21. 11. in ORF 2 u. a. mit Arik Brauer, Robert Schindel und Margit Reiter. Da-rüber hinaus gab es 234 Beiträge zum Thema »Judentum«. KathOlisch am 11. 10. 1962 versammelten sich in Rom 2.500 katholische Bischöfe mit dem Vor-satz, eine weltoffene, erneuerte Kirche anzusteuern: Anlässlich des 50. Jahrestags des Zweiten Vatikanischen Konzils setzten Ö1 und ORF III zwischen 5. und 12. 10. ei-nen Vatikan-Schwerpunkt. Mehr minder still In der 100. Saison des Wiener Konzert-hauses eröffnete das ORF-Radio-Sym-phonieorchester Wien unter chefdirigent cornelius Meister seine Abo-Reihe mit dem »Festlichen Präludium« von Richard Strauss und John cages »4'33''«; Ö1 sen-dete einen Mitschnitt am 14. Oktober. Insgesamt stehen 65 Konzerte auf dem Spielplan des RSO für die Saison 2012/13, darunter zwei Ur- und vier erstaufführun-gen –, vier Opernproduktionen und zwei Tourneen (china, Deutschland). mUseal Am 6. Oktober 2012 fand die dreizehnte »ORF-Lange Nacht der Museen« in ganz Österreich sowie in Liechtenstein statt. In der Zeit von 18.00 bis 1.00 Uhr Früh prä-sentierten 677 Museen, galerien und Kul-turinstitutionen unter dem Motto »Kultur, die befl ügelt – ein ticket, 677 Museen« ihre Sammlungen. Insgesamt kamen rund 435.000 Besucher/innen. aKtiVistisch Das grazer »elevate«-Festival vernetzt jedes Jahr Kunst, Wissenschaft und Politik. Der ORF ging dort im »DialogForum« am 28. Oktober der Frage nach, welche Rolle die Medien in Hinsicht auf die Verbreitung von gesellschaftlichen Krisenszenarien und kollektiver endzeitstimmung spielen. Im Anschluss daran wurde der von FM4 präsentierte »Artivism«-Award vergeben. migRantisch über filmemacher/innen mit Migrations-hintergrund berichtete am 22. April »Hei-mat, fremde Heimat« – z. B. über Houchang Allahyari (»Die verrückte Welt der Ute Bock«), Arash T. Riahi (»ein Augenblick Freiheit«) oder Nina Kusturica (»Little Ali-en «). Insgesamt sendete der ORF »Heimat, fremde Heimat« 2012 122-mal. DeUtsch Die »Hörbilder« vom 18. 8. ließen die größ-te Migrantengruppe in Österreich zu Wort kommen und erklärten, was ihnen an Öster-reich »gehörig auf den Senkel geht«. Ins-gesamt 114 einträge verzeichnet das ORF-TV- Archiv zum Schlagwort »Migration«. illegal »Mama Illegal« von ORF-Redakteur ed Moschitz, ein Dokumentarfi lm über drei Frauen aus Moldawien, die illegal in Öster-reich arbeiten, gewann beim Menschen-rechtsfi lmfestival »One world« in Brüssel den Hauptpreis. tüRKisch »Sag’s Multi« – ein Redewettbewerb für 200 Schüler/innen aus 40 Nationen war gegenstand eines »Österreich-Bilds« am 16. 10. – und ist einer von 562 Treffern zur Stichwortsuche »türk« im ORF-TV-Archiv. staatenlOs Zum ersten Mal organisierten die Verein-ten Nationen in Österreich »Den langen Tag der Flucht«. »Heimat, fremde Heimat« berichtete am 7. 10. in ORF 2. »Asyl« hat im ORF-TV-Archiv 403 einträge. mORmOnisch Vor allem wegen Mitt Romney wurde die »Kirche Jesu christi der Heiligen der Letz-ten Tage« in der breiten Öffentlichkeit thematisiert. Der ORF informierte in insge-samt 18 Fernseh- und Radiobeiträgen über diese glaubensrichtung. mUslimisch Vor fünf Jahren war er der Hobbyboxer Bernd T. Heute heißt der Steirer Muham-mad Siddiq und betet fünfmal pro Tag zu Allah. In »Mein Leben« (21. 11., ORF eins) begleitete ihn Mari Lang in seinem Alltag. Das ORF-Archiv verzeichnet 862 Treffer zu »Islam«. FamiliäR Von Obsorge bis Mutterschutz, von Jugendschutz bis Familienbeihilfe: ganz ohne Kriminalität gab es 606 Beiträge zum Thema »Familie« allein in den ORF-TV- Nachrichten. genDeR Mit dem Ziel, vorbildliche Werbeproduk-tionen zu prämieren, stiftete der ORF mit dem Frauenministerium und dem VÖZ den »gender Award Werbung«. 52-mal sendeten die Programme des ORF im Jahr 2012 Beiträge zur gender-Thematik. hOmOseXUell Outing als Jungbauer? Kaum denkbar! Die »Thema«-Redaktion sprach in der Sen-dung vom 13. Februar mit Betroffenen und Fachleuten über Outing am Arbeitsplatz und welche Herausforderungen damit ver-bunden sind. 123 Beiträge informierten im Jahr 2012 zum Thema »Homosexualität«, darunter auch »Orientierung« zur Frage, wie der Koran zu Homosexualität steht. DOWn Durchschnittlich 686.000 Zuschauer/in-nen sahen am 11. April in ORF 2 den Film »So wie du bist«, die außergewöhnliche Liebesgeschichte von Michalina und Sebastian, die trotz Down-Syndroms für ein selbstbestimmtes Leben kämpfen. Die »Thema«-Redaktion nahm dies zum Anlass, um Menschen mit Down-Syndrom zu treffen, die zeigen, was in ihnen steckt und berufl ich erfolgreich sind. inteRKUltURell Unter dem Titel »Lost in Translation« sendete das Ö1-»Radiokolleg« eine vier-teilige Serie über interkulturelle Bezie-hungskisten: Vom 6. bis 9. März stand der Alltag von Paaren unterschiedlicher Herkunft im Fokus. DIVERS RELIGION INTEGRATION KULTUR 30 P u b l i c v a l u e r e P o r T 2 0 1 2 / 1 3 P u b l i c v a l u e r e P o r T 2 0 1 2 / 1 3 31 g e S e L L S c H A F T S W e R T I N T e g R A T I O N V I e L F A L T value rePorT 2012/ 13 sentierten K U L T U R Report 2011/2012, Kulturstiftung des Kantons Thurgau, Urs Stuber / Susanna Entress, CH, Silver Award The report is very carefully layouted. Pictures that go as far as the cut, are in contrast with single pictures and image blocks framed by white space. The high quality design fits the content. BERICHT 2011 | 2012 Kulturstiftung des Kantons Thurgau Die in diesem Jahresbericht präsentierten Fotografien sind Teil eines Langzeitprojekts, an dem Meinrad Schade seit zehn Jahren unter dem Titel «Vor, neben und nach dem Krieg» arbeitet und das von der Kulturstiftung des Kantons Thurgau grosszügig unterstützt wurde. Im Herbst 2014 wird die Essenz dieser grossen Arbeit als Buch im Verlag Scheidegger Spiess erscheinen – Titel: «Zwischen Krieg und Frieden». EINE SPURENSUCHE an den Rändern der Konflikte in Staaten der ehemaligen Sowjetunion Ausgehend von der Frage, welche Spuren ein Krieg hinterlässt bzw. welche Zeichen ihn ankün-digen, thematisiert Meinrad Schade am Beispiel von vier verschiedenen Konflikten auf dem Ge-biet der ehemaligen Sowjetunion etwas Existenzielles: die Auswirkungen, die Kriege für einzelne Menschen und Familien, für Städte und Landschaften haben. Im Gegensatz zur klassischen Kriegsfotografie geht es in Schades Projekt um Schauplätze, die sich in unterschiedlicher räum-lich- zeitlicher Distanz zu den eigentlichen Kriegen befinden – also um das Leben neben dem Krieg, nach dem Krieg und um die Vorzeichen: Möglicherweise wird auch unsere Zeit eines Tages von der Geschichtsschreibung als Vorstufe zu einem heute noch unbekannten Krieg gelesen. Friedenszeiten wären so, wie der Schriftsteller Kurt Guggenheim (1896–1983) es einmal ge-schrieben hat, «Inkubationsfristen des Krieges». Meinrad Schade fotografierte in den russischen Teilrepubliken Tschetschenien und Ingu-sche tien, in Kasachstan, Berg-Karabach, in Russland und in der Ukraine. Historischer Hintergrund bildet dabei der Zweite Weltkrieg. Dieser ging in den Kalten Krieg über, endete zwar mit dem Zerfall der Sowjetunion, führte jedoch in den neuen Staaten wieder zum Aufflammen nächster Konflikte. Der Fotograf sagt: «In meiner Arbeit geht es darum, Kriegsfotograf zu sein, ohne in den Krieg zu gehen. Das hat natürlich etwas Anmassendes: Wer sich den Gefahren des Krieges nicht aussetzt, ist auch kein richtiger Kriegsfotograf, könnte man einwenden.» Meinrad Schade, der selbstverständlich wichtig findet, dass Fotografen ins Epizentrum von Konflikten reisen, geht einen anderen Weg. Einerseits aus Angst, wie er freimütig zugibt, andererseits weil er denkt, dass allzu viele Berichterstatter sich um die jeweils gleiche Extremsituationen kümmern. Was in den Medien wenig thematisiert wird, sind die Nebenschauplätze, die Langzeitfolgen, die Spuren in der Landschaft und in den Seelen und Köpfen der Menschen. «Es sind all diese Nichtgeschich-ten und Nebenschauplätze, die in ihrer Gesamtheit ebenso zum Bild der Welt beitragen und meiner Meinung nach zu kurz kommen und in ihrer Bedeutung unterschätzt werden.» Meinrad Schade fragt sich, welche Anzeichen, Vorbereitungen, Vorgeschichten einen Krieg ankündigen. Er fragt sich weiter, was neben den eigentlichen Kriegsschauplätzen geschieht, wie dort die Auswirkungen zu sehen sind. Und er fragt sich, wie lange welche Spuren sichtbar bleiben: «Wann beginnt überhaupt ein Krieg und wann hört er auf? Wie lange bebt er nach?» Nachkriegszeiten können zu Vorkriegszeiten werden, das erfahren wir immer wieder. Folgen für die körperliche Gesundheit sind in verschiedenen Formen zu beobachten. Und die seelischen Wunden werden an die nächste, ja übernächste Generation weitergegeben. Nadine Olonetzky Projektleiterin Verlag ScheideggerSpiess Meinrad Schade Berg-Karabach 2011 | 2012 Wolgograd. ehem. Stalingrad 2009 INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN RESEARCH FORUM CATEGORY 3: ANNUAL REPORTS
  • 8. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN RESEARCH FORUM CATEGORY 4: BOOK Lexikon der fabelhaften Finanz-Phänomene, Reinsclassen, D, Gold Award A wonderful book which presents financial phenomenons fabulously with imaginative illustrations and short texts. A A U G S B U R G Als Finanzhochburg ist die Stadt im bayerischen Schwaben nicht bekannt. Das war im Mittelalter anders. Damals war Augsburg neben Venedig, Antwerpen und Amsterdam ein kommerzielles Zentrum in Europa. Dort wurde zum Beispiel 1540 Deutschlands erste Bör-se gegründet. Anlass waren die Handelsaktivitäten der Familien Fugger und Welser. Die Welser kamen durch Handel mit Baumwolle und Stoffen zu Reichtum, auch im Kupfer-, Zinn- und Silbergeschäft waren sie aktiv, betrieben Seehandel mit eigener Flotte, Gewürz-handel und Geldverleih. Die Welser unterhielten Filialen in ganz Europa und Mittel- und Südamerika, betrieben zum Beispiel Zuckerplantagen auf der Karibikinsel Hispaniola und in Venezuela. Sie finanzierten Herrscher in mehreren europäischen Staaten, gerade deshalb ging das Unternehmen 1614 Konkurs. Schuldner wie die Königreiche Spanien, Frankreich und die Niederlande gerie-ten in den Staatsbankrott und zahlten die Darlehen nicht zurück. Noch berühmter waren die Fugger. Als Anton Fugger 1560 starb, hinterließ er ein Vermö-gen von fünf Millionen Gulden. Nach heutigem Wert sind das rund 150 Millionen Euro. Viel Geld verdienten die Fugger durch das Abwickeln des päpstlichen Ablasshandels, auch durch Handel mit Wolle, Seide und durch Betrieb von Bergwerken. Fugger finanzierte zum Beispiel dem deutschen König Maximilian I. die Übernahme Tirols 1490, die Hochzeit mit Bianca Maria Sforza und die Königswahl Karls V. Die Bestechungsgelder für die Kurfürsten kamen durch einen Kredit der Fugger über 852.000 Gulden zustande. Ende des Dreißig-jährigen Krieges 1648 war die Blütezeit des Fugger-Imperiums vorüber. 8 / 9 16 / 17 E E I S B E R G Fast 200.000 Euro pro Monat verdiente ein Vorstand der 30 größten deutschen Unterneh-men durchschnittlich im Jahr 2008. Das ist mehr als doppelt so viel wie 1998. Spitzenreiter unter den DAX-notierten Unternehmen ist Siemens-Chef Peter Löscher mit 8,64 Millio-nen Euro Jahreseinkommen. Wie bei einem Eisberg ist ein großer Teil der Zuwendungen unsichtbar, zusätzlich werden oft noch Boni, Pensionszusagen oder Aktienzuteilungen gezahlt. Insgesamt bekam ein Vorstand in den 50er-Jahren das 20-Fache eines Fließband-arbeiters, heute ist es etwa das 350-Fache. Auch normale Manager kassieren kräftig. So zahlt die staatliche HSH Nordbank ausge-wählten Mitarbeitern eine Prämie bis zu 100.000 Euro, damit sie in der Bank bleiben! Bei der Dresdner Bank, von der Commerzbank übernommen, sind die Bezüge des Vorstands um 25 Prozent gestiegen - trotz sechs Milliarden Euro Verlust. Großzügig wird auch Axel Wieandt bedacht. Der Chef der vom Steuerzahler geretteten Hypo Real Estate (HRE) bekam eine Pensionszusage von 2,4 Millionen Euro, um sein Gehalt von 500.000 Euro aufzubessern. Einen Extremrekord bricht Stephen Schwarzman, Chef der Heuschrecke Blackstone. Er kam 2008 auf rund 702 Millionen Dollar Gehalt. Black-stone ist an zahlreichen Firmen beteiligt, unter anderem an der Deutschen Telekom. Zum Vergleich: Gesunken ist das Einkommen der deutschen Arbeitnehmer. Zwischen 2004 und 2008 ging der Nettolohn um 0,8 Prozent zurück, stellte das Deutsche Institut für Wirt-schaftsforschung (DIW) fest. 48 / 49 U U N T E R H A U S Die Spesenabrechnung ist ein echtes Minenfeld. Das musste die ehemalige Gesundheits-ministerin Ulla Schmidt erfahren, als sie mit dem Dienstwagen in den Urlaub nach Spanien fuhr. Inklusive Fahrer, seiner Unterbringung, Spesen und Fahrtkosten kostete die Reise knapp 10.000 Euro, hat der Bund der Steuerzahler ausgerechnet. Dennoch war die Dienst-wagennutzung legal, den privaten Anteil hat die Ex-Ministerin selbst erstattet. Noch großzügiger war das Spesengesetz in Großbritannien, es hat im britischen Ober- und Unterhaus einen Skandal ausgelöst. So musste der Sprecher des britischen Unterhauses zurücktreten, ein Vorgang, der seit 1695 zum ersten Mal geschah. Er hatte jahrelang versucht, die Veröff entlichung der Spesenabrechnungen der Abgeordneten gerichtlich zu verhindern. Kein Wunder, hatte doch zum Beispiel Premierminister Gordon Brown (um-gerechnet rund 220.000 Euro Jahresgehalt) den Hausreinigungsdienst mit seinem Bruder geteilt und die Kosten dafür auf Staatskosten abgerechnet. Die Innenministerin Jacqui Smith trat zurück, weil sie von ihrem Mann bei einem Bezahl-sender bestellte Pornofi lme abrechnete. Eine Ministerin meldete innerhalb eines Jahres drei verschiedene Zweitwohnungen an und ließ diese auf Staatskosten renovieren. Ein Mi-nister rechnete für 1,24 Euro Tampons für seine Frau ab. Zu den kuriosesten Posten der Spesenritter gehört das Entenhaus des Abgeordneten Sir Peter Viggers. Das konservative Mitglied des Unterhauses hatte die Kosten für die luxuriöse Unterbringung seiner Enten in seinem Gartenteich eingereicht. Immerhin: Die Spesenbe-hörde verweigerte die Bezahlung der 1.600 Pfund teuren Anlage. 50 / 51 V V E R T R A U E N Bankgeschäfte beruhen auf Vertrauen, doch damit ist es seit der Finanzkrise dahin. Nach einer aktuellen Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid haben Bankenplei-ten, wahnwitzige Bonuszahlungen und die Bankenrettung durch Steuergelder für einen Tiefstand gesorgt. Über 50 Prozent der Deutschen misstrauen mittlerweile den Geldhäu-sern. Viele gehen davon aus, dass die Banken und ihre Manager nichts aus der Krise gelernt haben, ihre Fehler wiederholen und die Finanzmärkte weiterhin nicht kontrollieren kön-nen. Selbst die durch Gammelfleisch und Kunstkäse schwer angeschlagene Lebensmittel-branche genießt weit höheres Ansehen. Ein besonderes Kapital in puncto Vertrauen ist der Umgang mit Krediten. In der Banken-welt glaubt man, das nötige Vertrauen erkaufen zu können. Als Mittel wurden so genannte Credit Default Swaps (CDS) erfunden. Damit sollen Kreditrisiken abgesichert werden. Im Fall einer Verschlechterung des Ratings für Kredite übernimmt ein Partner einen Teil des Risikos und kassiert dafür eine Prämie. Eine Bank, die Kredite vergibt, kann sich durch den Kauf eines CDS absichern. Die Kreditversicherung wurde 1997 von der Investmentbank JPMorgan Chase Co. erfun-den. Bis Ende 2007 wurden CDS im Umfang von gewaltigen 62,2 Billionen Dollar umge-setzt, nach Beginn der Finanzkrise sank der Umsatz 2008 um 40 Prozent. Vielleicht haben sich die Banken an den Rat von Warren Buffett erinnert. Der Investor, mit 37 Milliarden Dollar Vermögen Nummer zwei in der Weltreichenliga 2009, hat diese Art Wertpapiere als finanzielle Massenvernichtungswaffen bezeichnet, für die er keine wirksamen Kon-trollmöglichkeiten sehe. Sogar die Banken selbst blicken nicht mehr durch. Buffett: „Sie haben so viele Derivate geschaffen, dass sie am Ende selbst nicht mehr verstanden hatten, wie sie wirkten.“ Klar ist: Bonitätsrisiken verschwinden nicht durch den Einsatz von CDS, sie verlagern sich nur. Besonders heftig hat sich die amerikanische Versicherungsgesellschaft AIG – American International Group – an Credit Default Swaps verhoben. Das Unternehmen wurde vom Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ kürzlich als „gefährlichste Firma der Welt“ bezeichnet. AIG musste mit 180 Milliarden Dollar Staatsgeldern vor dem Zusammenbruch gerettet werden. So teuer kann Vertrauen kommen! Bentley Brand Book, IIBK London / Berlin Ltd., GB, Silver Award You also call these books “coffeetable books”. Through several hundred pages the history of the company Bentley is presented. Lucky are those, who are allowed to design such a magnificent book. The only relaxaTion i ever had during The enTire BenTley MoTors period ThaT reMoTely reseMBled a holiday was on conTinenTal TesTs of The cars. w.o. Bentley BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 186-187 24.07.13 12:59 R-Type ConTinenTal Known as olga, after its registration, this was the first prototype of the R-Type Continental. influenced by the embiricos Bentley, its design language would in turn inspire the Continental GT. like its descendant it was, in its day, the world’s fastest four-seat coupé. der nach seiner Zulassung als olga bekannt gewordene wagen war der prototyp des r-Type continental. seine entwicklung wurde vom embiricos Bentley beeinflusst und seine formgebung inspirierte wiederum den continental gT. wie sein späterer nachfolger avancierte auch dieses Modell zum weltweit schnel sten viersitzigen coupé seiner Zeit. 注册后称为olga, 这款车曾是R型欧陆的第一个原型。受宾利embiricos影响,其设计反而给欧陆gT带 来灵感。在那个年代,olga是世界上最快的四座敞篷跑车,其后续车型也是如此。 BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 188-189 24.07.13 12:59 BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 190-191 24.07.13 12:59 192 BBB_EN_186-203_Powerful_Performance_01 [bb].indd 192-193 24.07.13 13:00 INFO Book Category There are the following sub-categories: n 4.1. General Literature n 4.2. Academic Works and Educational Textbooks n 4.3. Schoolbooks n 4.4. Children‘s and Young People‘s Books n 4.5. Guides and Nonfiction n 4.6. Art Books n 4.7. Photo Books n 4.8. Book Series n 4.9. Corporate Books n 4.10. iPad and Tablet Books n 4.11. Innovative Book Ideas I N T E R N AT I O N A L C R E AT I V E M E D I A A WARD – BOOKS –
  • 9. INTERNATIONAL EDITORIAL-DESIGN RESEARCH FORUM CATEGORY 5: CORPORATE DESIGN Empor, Ferrás Corporate Design, A, Gold Award “Empor” is a consulting firm, specialized on turnaround management. When consulting is successful, things should go better for the client. Therefore the balloon association. The Pet Pack, Se ha ya mamá, S. L., ES, Bronze Award “PetPack” is a company with selected products for dogs and cats. This is shown in a funny way through the logo. The choice of typography and colors supports a friendly, positive impression. Stockoff, Rodrigo Faustino Commgroup Branding, BR, Award of Excellence “Stock Off” is an online store offering sale fashion accessories. Very nice how the two letters O and slash turn in a percent sign. THE POWER OF OFF, A ICON THAT SAY THE WORD SALE, JUST SIGNING, STOCK OFF IT'S A ONLINE STORE OF FASHION ACCESSORIES, EXACTLY WITH THE NAME SAYS, EVERYTHING IN SALE, WHERE EVERY PRICE IS OFF. Riad du Rabbin, Büro für Linienführung, D, Gold Award The hotel in Marrakech got – besides a classic business stationery – a big package with everything needed: writing pad, image brochure, CD case, press kit etc. Next to the color turquoise a stylized stork is used: after wintering most storks return every year to the same nest. This is the ideal symbol for a hotel. RIAD DU RABBIN Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika ~ Marrakech SOCIÉTÉ RIAD DU RABBIN S.A.R.L. (A.U.) Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika, Medina ~ Mellah / Marrakech t. + 212 (0)524 389 090 / info@riad-du-rabbin.com / www.riad-du-rabbin.com / proprietor. Cornelia Glaser account nr. 0032 D 0000 50 708 / bank. ATTIJARIWAFA bank / code swift. BCMAMAMC trade register nr. 50 213 / business tax nr. 40 466 448 / tax identification nr. 45 909 426 Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah t. + 212 (0)524 389 090 / t. +49 (0)711 976 770 c.glaser@riad-du-rabbin.com / www.riad-du-rabbin.com Farbschnitt wie besprochen. CORNELIA GLASER Inhaberin / Propriétaire / Proprietor HERZLICH WILLKOMMEN / BIENVENUE / WELCOME Im RIAD DU RABBIN wird der Zauber von 1001 Nacht für alle Sinne lebendig. Haben Sie Lust auf ein Drei-Gänge-Menü unter dem Sternenhimmel auf der Dachterrasse, auf ein Bad im Pool oder einen Besuch im hauseigenen Hammam? Wir machen Ihre Wünsche wahr – gerne auch besondere. Fragen Sie uns einfach an der Rezeption. Damit Sie Ihren Aufenthalt bei uns vollendet genießen können, fi nden Sie hier unsere Services und Angebote im Überblick sowie eine kleine Auswahl unserer persönlichen Lieblingsadressen. Wir wünschen Ihnen traumhafte Tage und Nächte im RIAD DU RABBIN. Au RIAD DU RABBIN, la magie des 1001 nuits s’o­ re à tous nos sens. Vous avez envie d’un menu gastronomique sur la terrasse, d’un bain dans la piscine ou de vous relaxer au hammam? Les employés du RIAD DU RABBIN s’occupent de tout et s’empressent de satisfaire vos souhaits particuliers. Renseignez-vous simplement à la réception. Pour que vous puissiez entière-ment jouir de votre séjour, vous trouverez ci-dessous un sommaire de nos services et off res ainsi qu’une petite sélection de nos adresses préférées. Nous vous souhaitons des jours et nuits féeriques au RIAD DU RABBIN. At the RIAD DU RABBIN, the magic of ‘1001 Nights’ comes alive for all the senses. Would you like to enjoy a three-course dinner beneath the stars on the roof terrace, a bath in the pool or a visit to the in-house hammam? We will make your wishes come true – even special ones. Just ask at the reception. Here you will fi nd an overview of our services and off ers as well as a small selection of addresses of our personal favourite locations, helping you to enjoy a perfect stay with us. We wish you fan-tastic days and nights at the RIAD DU RABBIN. FRÜHSTÜCK Zwischen 08.00 und 10.30 Uhr servieren wir Ihnen auf unserer Dachterrasse ein köstliches marokkanisches Frühstück aus marktfrischen Zutaten. BAR / POOL Unsere Bar auf der Dachterrasse sowie der Pool können jederzeit von Ihnen in Anspruch genommen werden. HAMMAM Das hauseigene Hammam steht allen Gästen des RIAD DU RABBIN auf Vorbestellung zur Verfügung. Check-out am Abreisetag bis 10.00 Uhr. Die Mitarbeiter des RIAD DU RABBIN kümmern sich um alles und erfüllen Ihnen gerne auch Sonderwünsche. PETIT- DÉJEUNER Nous servons un savoureux petit-déjeuner marocain à base de produits frais du marché sur le toit-terrasse entre 8 h 00 et 10 h 30. BAR / POOL Notre bar sur le toit-terrasse ainsi que la piscine sont disponibles à toute heure de la journée. HAMMAM Le hammam de l’établissement est disponible sur réservation préalable. Départ jusqu’à 10 h 00. Les employés du RIAD DU RABBIN s’occupent de tout et s’empressent de satisfaire vos souhaits particuliers. BREAKFAST Between 8 a.m. and 10.30 a.m. we serve a delicious Moroccan breakfast made from fresh ingredients on our roof terrace. BAR / POOL Our bar on the roof terrace and the pool are available to our guests at any time. HAMMAM The in-house hammam is available to all our guests on reservation. Check-out time is 10 a.m. The staff of the RIAD DU RABBIN take care of everything and will also be pleased to fulfi l any special requests. INFORMATIONEN FÜR UNSERE GÄSTE / INFORMATIONS POUR LES HÔTES / GUEST INFORMATION Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 www.riad-du-rabbin.com Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 www.riad-du-rabbin.com Nº 105 Quartier Essalam Rue Souika / Medina ~ Mellah info@riad-du-rabbin.com / t. + 212 (0)524 389 090 www.riad-du-rabbin.com Die beste Bäckerei des Mellah Lust auf köstliches marokkanisches Gebäck aller Art? Neugierige sollten die Berberspezialität „Pastilla“ (mit Fleisch oder Gemüse gefüllte Teigtaschen) probieren. La meilleure pâtisserie du Mellah Envie de toutes sortes de pâtisseries délicieuses ? Si vous êtes curieux, essayez donc la spécialité berbère “Pastilla” (feuilleté de viande ou légumes). The best bakery in the mellah Do you feel like trying delicious Moroccan pastries? Those who are curious should sample the Berber speciality ‘pastilla’, a pastry filled with meat or vegetables. Die Düfte des Orients Tauchen Sie ein in die Welt verführerischer Düfte, echter Essenzen und ätherischer Öle, die jeden Besucher vom ersten Moment an begeistern werden. So duftet der Orient! Les parfums de l’Orient Immergez-vous dans un monde de parfums enivrants, d’essences véritables et d’huiles essentielles qui vous enchante-ront dès la première seconde ! Voilà le vrai parfum de l’Orient ! The scents of the Orient Immerse yourself in a world of beguiling scents, pure essences and essential oils that will inspire every visitor from the very first moment. This is the scent of the Orient! Echte Handarbeit Hübsche Modelle aus Wildleder in allen erdenklichen Farben hat dieser bemerkenswerte Schuhmacher zu bieten. Nie war echte Handwerkskunst so erschwinglich! Véritable travail artisanal Ce cordonnier-bottier remarquable propose de jolis modèles en cuir retourné en maints coloris. Des produits artisanaux à des prix défiant toute concurrence ! 100% hand-made Pretty suede shoes in all imaginable colours can be found here. Genuine handicraft has never been so affordable! Schmücken Sie sich Handgearbeiteten Silberschmuck, auf Wunsch auch nach Maß, finden Sie bei Ennakhil. Ein Besuch lohnt sich. Parez-vous de bijoux ! Vous trouverez chez Ennakhil des bijoux en argent faits main, à la demande voire sur mesure. Le détour en vaut la peine. Adorn yourself Hand-made silver jewellery, also custom-made on request, can be found at Ennakhil’s place. It is definitely worth a visit. Jellabas und Takschitas für jeden Geschmack Sind Sie auf der Suche nach feinem Tuch und orientalischen Stoffen? Aya fertigt gekonnt traditionelle marokkanische Mode – für ihre Kunden sogar nach Maß. Des djellabas et takchitas pour tous les goûts Cherchez-vous un tissu fin ou des étoffes orientales ? Aya confectionne de main d’expert des vêtements de mode traditionnels marocains – voire sur mesure pour nos clients. Jellabas and takshitas for everyone Are you looking for fine fabrics and material with an oriental design? Aya skillfully tailors traditional and even custom-made Moroccan fashion items. 02 / DUFTHÄNDLER / HERBORISTE / HERBALIST RIDA BEN ABDERRAHMAN 01 / BÄCKEREI / PÂTISSERIE / BAKERY ANJAR UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS IN THE SURROUNDING AREA UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS IN THE SURROUNDING AREA UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS IN THE SURROUNDING AREA UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS IN THE SURROUNDING AREA UNSERE LIEBLINGSADRESSEN IN DER UMGEBUNG / NOS ADRESSES PRÉFÉRÉES DANS LES ENVIRONS / OUR FAVOURITE LOCATIONS IN THE SURROUNDING AREA 03 / SCHUHMACHER / CORDONNIER-BOTTIER / SHOEMAKER BOUTIQUE BABOUCHE MAGIC 04 / SCHMUCKHANDLUNG / BIJOUTERIE / JEWELLER ENNAKHIL 05 / MODELADEN / BOUTIQUE DE MODE / FASHION STORE AYA Ganz nach Lust und Laune: Wir bieten unseren Gästen unterschiedliche orientalische Wraps und Scrubs, die auf Wunsch individuell an der Rezeption buchbar sind. Viele weitere Massagen auf Anfrage. Honig-Mandel-Peeling mit Rosenöl (45 Minuten) 28,- € Dampfbad, Körperwickel mit Lavaerde (45 Minuten) 28,- € Dampfbad, Seifenpeeling, Körpermaske aus Lavaerde, pflanzliche Gesichtsmaske und Entspannungsmassage (45 Minuten) 35,- € Paaranwendung für 2 Personen mit Dampfbad, Seifenpeeling, Körpermaske aus Lavaerde und Entspannungsmassage (45 Minuten) 55,- € Au gré de vos envies : nous proposons à nos hôtes enveloppements et gommages orientaux, sur réservation individuelle à la réception. Peeling au miel-amande à l’eau de rose (45 min) 28,- € Bain-vapeur, enveloppement du corps dans de l‘argile (rhassoul) (45 min) 28,- € Bain-vapeur, peeling au savon noir, masque corporel à l‘argile (rhassoul), masque du visage aux plantes et massage bien-être (45 min) 35,- € Séance de soins pour 2 personnes avec bain-vapeur, peeling au savon noir, masque corporel à l‘argile (rhassoul) et massage bien-être (45 min) 55,- € We offer our guests a variety of oriental wraps and scrubs, which can be booked individually at the reception. If desired, there are many more massages available. Honey and almond scrub with rose oil (45 minutes) € 28 Steam bath, body wrap with Rhassoul (45 minutes) € 28 Steam bath, soap scrub, Rhassoul clay body wrap, herbal facial mask and relaxation massage (45 minutes) € 35 Wellness treatment for two people including steam bath, soap scrub, Rhassoul clay body wrap and relaxation massage (45 minutes) € 55 Nº 121 Av. Houmane el Fetouaki, Arset Lamaâch Nº 137 Rue de Commerce, Mellah Nº 82 Toualat, Kenaria Nº 55 Riad Zitoune Jdid, Medina Nº 11 Bis Derb Jdid Bab, Mellah UNSER WELLNESS-ANGEBOT / NOTRE OFFRE SPA / OUR RANGE OF WELLNESS TREATMENTS