SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
– 1 –
We make ICT strategies work
Gemeinsames Forschungsprojekt
Prof. Dr. Hackl, Marc Wagner und Lars Attmer
Institut HR|Impulsgeber und Detecon Consulting
Januar 2016
Ich war noch niemals in New Work:
Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Überblick der Studienergebnisse
Management Summary
– 2 –
Überblick Studie zu
New Work Instrumenten
Die Studie:
 Insgesamt nahmen 128 Personen (51 % männlich) an der branchenüber-
greifenden Studie teil
 Befragt wurden Mitglieder der Geschäftsführung, Personalverantwortliche,
Führungskräfte und Mitarbeiter
 Vier zentrale Untersuchungsbausteine: (1) Umsetzung von New Work
Instrumenten, (2) Erfolgswirkung von New Work Instrumenten, (3) Führung
neu denken, (4) New Work in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
Umsetzung von New Work Instrumenten:
 Vergleich der Umsetzung und Wichtigkeit von 12 New Work Instrumenten
 Schnelle Entscheidungsprozesse und flexible Arbeitszeiten sind die mit
Abstand meistgewünschten New Work Instrumente.
 Besonders starke Differenzen zwischen Wunsch und status-quo bestehen
bezüglich (1) Mitarbeiterbeteiligung, (2) eigene Projektarbeit und (3)
Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarrieren.
Erfolgswirkung von New Work Instrumenten:
 Die Gesamtumsetzung von New Work Maßnahmen hängt positiv mit der
Arbeitgeberattraktivität, dem Umsatz und der Mitarbeiterzufriedenheit
zusammen, sowie negativ mit der Fluktuationsquote des Unternehmens
Führung neu denken:
 Top 3 Eigenschaften: (1) Verantwortungsübergabe, (2) Förderung der
fachlichen Entwicklung, (3) freie Ortswahl zur Tätigkeitserfüllung
 Zusätzlich wünschen die Teilnehmer klarere Kommunikation, authentischere
Führungspersönlichkeiten und stärkere Mitarbeitereinbindung
New Work in unterschiedlichen Unternehmensszenarien:
 Schnelle Entscheidungsprozesse sind in kreativen, stabilen und kritischen
Situationen wichtig; darüber hinaus sind New Work Instrumente unter
Berücksichtigung des Unternehmenskontexts auszuwählen
– 3 –
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
Die Arbeitswelt befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel, der lebenslanges
Lernen, neue Karrierewege und veränderte Managementkonzepte notwendig macht
– 4 –
Demografische Entwicklung: 1
Von 2010 bis 2020 steigt der An-
teil der über 50 Jährigen um 25%
Im gleichen Zeitraum sinkt der An-
teil der unter 50Jährigen um 35 %
Die Folge ist eine deutliche Alterung der
Erwerbsbevölkerung und starker Rück-
gang der Arbeitskräftezahl
Veränderungen
der Arbeitswelt
Quellen: 1) Quelle: Statistisches Bundesamt 2009; Grafik http://www.sueddeutsche.de/politik/demografischer-wandel-es-kann-gefaehrlich-werden-1.950455-2
2) http://www.elster-elearning.net/warum-e-learning/ 3) https://www.bmbf.de/de/zukunftsprojekt-industrie-4-0-848.html 4) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rushhour-
des-lebens-zwischen-30-und-40-muss-alles-passieren-11899589.html
Digitalisierung/Industrie 4.0: 3
 „Informatisierung“ von Arbeit (vor allem
in der Fertigungstechnik und Logistik)
erfordert neue Arbeits- und Lernmodelle
 Reale und digitale Welt wachsen zu einem
Internet der Dinge zusammen
 Kunden und Geschäftspartner werden
direkt in Geschäfts- und Wertschöpfungs-
prozesse eingebunden
Sinkende Halbwertszeit des Wissens: 2 Abschied von der „Normalbiografie“: 4
Führer waren Lebenswege klar definiert:
Ausbildung – Berufseinstieg – Familien-
gründung – horizontale Karriere – Ruhestand
Heute ist die Individualität von Lebenswegen
zur Selbstverständlichkeit geworden, was aber
auch zu Druck führt: In der „Rushhour des
Lebens“ (zwischen 30 und 40) „muss alles
passieren“ (Kind, Karriere, Happiness)
Halbwertszeit des
Wissen = Zeitspanne,
in der formell oder
informell erworbenes
Wissen zeitgemäß
und in der Praxis
anwendbar bleibt.
– 5 –
Veränderungen auf Unternehmensebene
Veränderungen auf Marktebene
Generationenlabor
Industrie 4.0
Geschäftsmodellinnovationen
Multina-
tionalität
FlexibilisierungKomplexität
Veränderungen auf Mitarbeiterebene
Globale Integration
Tablet-
Logiken
Volatilität
New Work
Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
New Work ist eine strategische Antwort auf weltweit zu beobachtende Trends und
Entwicklungen – die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Wandel
Quelle: Hackl & Gerpott (2015)
Anhaltender
Fachkräftemangel
Quelle: Süddeutsche Zeitung (02.11.2015),
Deutschland today (29.04.2014);
Süddeutsche Zeitung (04.02.2013) :
Bundesagentur für Arbeit (2013)
Nachwuchs-
mangel nach
Regionen und
Branchen weit
gestreut
In der neuen Arbeitswelt soll der Job zur Selbstverwirklichung beitragen – dafür müssen
eine Änderung weicher Faktoren mit strukturellen Umstellungen Hand in Hand gehen
– 6 –
Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
 Der Begriff „New Work“
wurde von dem
Philosophen Frithjof
Bergmann eingeführt,
um eine bestimmte Art
der Arbeit zu bezeichnen
 Neue Arbeit bietet
Freiräume für Kreativität
und Entfaltung der
eigenen Persönlichkeit
 Sinnvolle Arbeit als
Bedürfnis
 Arbeit soll keine dröge
Betätigung mehr sein um
den Lebensunterhalt zu
verdienen, sondern Spaß
machen und erfüllend
sein: Arbeiten um zu
leben statt leben um zu
arbeiten
 Nicht nur die Arbeit,
sondern auch das
berufliche Umfeld ist von
New Work betroffen 
Änderungen in der
Arbeitsorganisation und
-struktur notwendig
(harte Faktoren wie
„Places“ und „Tools“
müssen neu ausgerichtet
werden)
 Allerdings reichen neue
„Places“ und „Tools“ nicht
aus, um neue Arbeits-
welten wirklich zu reali-
sieren: Entscheidend
sind die Veränderungen
weicher Faktoren
(„People“) wie Führung,
Einstellung, Change
Management, Kultur
PraxisTheorie
Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
Während „harte“ Faktoren vergleichsweise schnell geändert werden können, dauert die
Umstellung der Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften deutlich länger
– 7 –
„Harte“ Faktoren (objektiv messbar) „Weiche“ Faktoren (schwer messbar, subjektiv)
„Isolierte
Progrämmchen,
Rückenschulen und
Obstteller – das
interessiert uns nicht,
das reicht nicht aus!“
(Thomas Sattelberger)
– 8 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
In einer sechswöchigen Umfrage befragten wir Mitglieder der Geschäftsführung,
Personalverantwortliche, Führungskräfte und Mitarbeiter zu New Work Aspekten
– 9 –
Branchenzugehörigkeit
Datenerhebung
/ Sechswöchiger Erhebungszeitraum
/ Anonyme Online Umfrage
/ Verbreitung über eigenes Netzwerk
und Unternehmensansprache
/ 128 Teilnehmer (51% männlich)
/ Branchenübergreifende Studie
Position der Befragten
62%
Mitarbeiter
7% Geschäfts-
führung
21%
Führungskraft
10% HR
Altersstruktur der Befragten
25,5% 18–30 Jahre
68,1% 31–50 Jahre
6,4% > 50 Jahre
Maschinenbau
Automobilindustrie
Verarb. Gewerbe
Gesundheitswesen
Handel
Energie
Beratung
Sonstige 35%
7,5%
4,2%
5,0%
10,0%
10,0%
10,0%
18,3%
New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
Die Studie umfasst vier Bausteine: (1) Umsetzung von New Work Instrumenten, (2)
Erfolgswirkung, (3) Führung neu denken und (4) Kontext von New Work
– 10 –
Ist-Zustand
der Um-
setzung
Umsetzung von New Work
Instrumenten
Untersuchungsbausteine
Erfolgswirkung von New Work
Instrumenten
Führung neu denken
New Work Instrumente in
unterschiedlichen
Unternehmensszenarien
Wunsch-
Zustand der
Umsetzung
Umsetzungs-
hindernisse
Zusammen-
hang New
Work Um-
setzung und
Erfolg
Maßnahmen
mit besonde-
rer Erfolgs-
wirkung
Unterschied-
liche Unter-
nehmens-
typen
Die ideale
Führungs-
kraft
Offene
Wunsch-
äußerung
Top 3 der
Aspekte, die
Führungs-
kräften fehlen
Kreativitäts-
szenario:
Innovativ
denken
Stabilitäts-
szenario:
Bewährtes
weiterführen
Krisen-
szenario:
Überleben
sichern
1
2
3
4
– 11 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
Wir untersuchten 12 Aspekte von New Work aus fünf Kategorien in Bezug auf ihre
heutige Umsetzung (IST) im Vergleich zur Wichtigkeitsbeurteilung (SOLL)
– 12 –
AgilitätIndividualität Führung Flexibilität
Neue
Bürokonzepte
• Beteiligung der
Mitarbeiter an der
Strategieentwick-
lung
• Leistungs- und
Lernziele können
selbst festgelegt
werden
• Selbstbestimmung:
Teil der Arbeitszeit
für kreative / eigene
Projekte
• Flexibler Wechsel
zwischen Führungs-
und Fachkarriere
• Führungskraft als
Coach / Personal-
entwickler
• Moderne,
demokratische
Führungskultur
• Schnelle Entschei-
dungsprozesse
• Weniger Hierar-
chiestufen
• Creative Work-
spaces
• Flexible Arbeitsorte/
Home Office Mög-
lichkeiten
• Flexible Arbeits-
zeiten
• Job Rotation
(Wechsel der
Arbeitsaufgaben /
Stelle)
Fazit
Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
Die Einführung von New Work Instrumenten hängt den Mitarbeiterwünschen hinterher –
Handlungsbedarf insbesondere im Bereich der Individualisierung von Arbeit
– 13 –
Faktor Maßnahme
Eher unwichtig
Nicht eingeführt
Eher wichtig
In der Einführung /
Eingeführt
Individualität
Beteiligung der Mitarbeiter an der
Strategieentwicklung
Leistungs- und Lernziele können
selbst festgelegt werden
Teil der Arbeitszeit für kreative /
eigene Projekte
Führung
Flexibler Wechsel zwischen
Führungs- und Fachkarriere
Führungskraft als Coach /
Personal-entwickler
Moderne, demokratische
Führungskultur
Agilität
Schnelle Entscheidungsprozesse
Weniger Hierarchiestufen
Flexibilität
Flexible Arbeitsorte/ Home
Office Möglichkeiten
Flexible Arbeitszeiten
Job Rotation (Wechsel der
Arbeitsorte/ Stellen)
Bürokonzepte Creative Workspaces
0,57
0,99
0,65
0,54
0,79
0,77
0,63
0,37
0,58
0,71
0,46
0,73
ist soll
 Bei allen Maßnahmen sind hoch-
signifikante Unterschiede
zwischen den Präferenzen der
Mitarbeiter für eine Maßnahme
und dem status-quo ihrer
Umsetzung festzustellen.
 Besonders starke Differenzen
zwischen Wunsch und status-quo
bestehen bezüglich (1) Mitar-
beiterbeteiligung, (2) eigene
Projektarbeit und (3) Wechsel
zwischen Führungs- und
Fachkarrieren.
 Lediglich flexible Arbeitszeiten
haben sich als New Work Tool
bereits in der breiten Praxis
durchgesetzt.
 Schnelle Entscheidungsprozesse
und flexible Arbeitszeiten sind die
mit Abstand meistgewünschten
New Work Instrumente.
Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
„Die Treppe muss von oben gekehrt werden.” (Hermann Simon): Geschäftsführung und
Führungskräfte werden als größte Barrieren für die Ausrollung von New Work gesehen
– 14 –
Geschäfts-
führung
M = 3,8
5-stufigeSkala:Wenigstarkbisstark
Führungs-
kräfte
M = 3,65
Finanz.
Ressourcen
M = 3,55
Unter-
nehmens-
kultur
M = 3,5 Mitarbeiter
M = 3,4
Arbeits-
recht
M = 3,2
Starke
Hierarchie-
ausprägung
M = 3,1 Betriebsrat
M = 3,0
Umsetzungshindernisse
Die (1) Geschäftsführung, (2) Führungskräfte und (3) finanzielle Ressourcen werden als Haupt-
blockaden bewertet, gefolgt von der Unternehmenskultur und der Einstellung der Mitarbeiter.
Hüter von Traditionen Treiber von New Work
Einfallslos Innovativ
Unsichtbar Präsent
Niedrige Arbeitsqualität Hohe Arbeitsqualität
Braucht weniger B Braucht mehr
Personaler Personaler
Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
Zufriedenheit mit HR im Kontext von New Work: Wo ordnen Sie die Personalabteilung
Ihres Unternehmens ein?
– 15 –
2,68
2,87
3,04
3,11
3,10
Mittelwert =
2,96
 Die Personalabteilung wird auf mittlerem Niveau bewertet – nur wenige Befragte sehen HR als Treiber
von New Work mit hoher Präsenz und innovativen Impulsen
 Die Zahl der HR-Mitarbeiter scheint passend zu sein: Die meisten Befragten antworten hier genau
zwischen „zu wenige Personaler“ und „zu viele Personaler“
– 16 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,27
Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
Schnelle Entscheidungsprozesse, demokratische Führungskultur und Creative
Workspaces machen eine Firma nicht nur beliebter bei Ihren Mitarbeitern, sondern
steigern auch den Umsatz.
– 17 –
Arbeitgeber-Attraktivität korreliert mit:
Creative Workspaces: 0,25
Demokrat. Führungskultur: 0,24
Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,21
Gesamtumsetzung New Work Tools:-0,24
Mitarbeiterfluktuation korreliert mit:
Demokrat. Führungskultur: -0,25
Schnelle Entscheidungsprozesse: -0,22
Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,24
Umsatz korreliert mit:
Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,27
Demokrat. Führungskultur: 0,26
Creative Workspaces: 0,22
Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,36
Mitarbeiterzufriedenheit korreliert mit:
Demokrat. Führungskultur: 0,37
Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,36
Flexible Arbeitszeiten: 0,30
Home Office: -0,23
 Die Gesamtumsetzung von New Work Maßnahmen hängt positiv mit der Arbeitgeberattraktivität, dem Umsatz und der
Mitarbeiterzufriedenheit zusammen, sowie negativ mit der Fluktuationsquote des Unternehmens
 Einzelne Maßnahmen sind besonders wichtig für die verschiedenen Outcomes – besonders starke Treiber für alle
Leistungsindikatoren sind bspw. eine moderne, demokratische Führungskultur und schnelle Entscheidungsprozesse
Firmen die New Work Tools anwenden haben eine 3-mal höhere Chance ein attraktiver
Arbeitgeber zu sein.
– 18 –
 Während das Verhältnis attraktiver zu
unattraktiven Arbeitgebern unter
Firmen ohne New Work Umsetzung
circa 1:1 beträgt, beträgt es unter
Firmen die New Work Tools
anwenden 3:1.
 Firmen mit New Work Tools haben
also dreimal höhere Chancen ein
attraktiver Arbeitgeber zu sein. Dieses
Ergebnis bestätigt das starke Poten-
zial von New Work Tools zur Steige-
rung der Arbeitgeberattraktivität.
 New Work wird in kreativen Arbeits-
umfeldern besonders stark um-
gesetzt.
 Fast 1/3 der Firmen (Typ „never
change a winning team“) können
auch ohne starke Umsetzung von
New Work Tools ihre Arbeitgeber-
attraktivität hoch halten – Grund: Sie
zeichnen sich durch ein positives
soziales Klima aus (hohe Identifika-
tion mit dem Team und der Fühurngs-
kraft)
Vier Unternehmenstypen Fazit
Umsetzung
Niedrig
61 %
Hoch
49 %
42%
niedrig
58%
hoch
Arbeitsgeber-
attraktivität
30%
31%
28%
11%
„Modern Talent Champions“„Never Change a Winning
Team“
„New Work Newbies“„Die Unverbesserlichen“
Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
– 19 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
„Zusammensetzung“ der idealen Führungskraft: Wenn Sie sich optimale Führungsarbeit
vorstellen - welche Aspekte sind am wichtigsten zur Erhöhung Ihrer Leistungsfähigkeit?
– 20 –
5% 6% 6% 7% 8% 9% 11% 13% 14% 22%
100%
Baustein 3: Führung neu denken
 Top 3 der gewünschten Eigenschaften: (1) Verantwortungsübergabe, (2) Förderung der fachlichen
Entwicklung, (3) Eigenverantwortung für den Ort der Tätigkeitserfüllung
 Große Unterschiede zwischen den Befragten (= hohe Standardabweichung) in Bezug darauf, wie
wichtig es ist, dass man sich auch auf privater Ebene mit der Führungskraft gut versteht  Individuelle
Wünsche des Mitarbeiters müssen beachtet werden: Manche trennen Arbeit und Freundschaft klar,
andere wünschen sich eine Synthese
Beachten Sie bitte, dass die Summe 100% ergibt. Sie können also nicht mehr als 100 Punkte vergeben.
Übertragung von
hoher Verantwortung
Förderung der
fachlichen
Entwicklung
Selbstbestim-
mung, wie und
wo Aufgaben
erledigt werden
Selbstbe-
stimmung von
Leistungs-
zielen
Verständnis
auf persönl.
Ebene
Schnelle
Entsch.
Klare
Vorgaben
Regelm.
Feed-
back
Demo-
krat.
Führung
Vision
Zunehmende Wichtigkeit
Baustein 3: Führung neu denken
Offene Frage an die Teilnehmer: Was sollte Ihre Führungskraft ändern, um Ihre Arbeit
noch effektiver zu machen?
– 21 –
Dieselben Regeln, die für
die Mitarbeiter gelten auch
bei sich selbst anwenden
Verbindliche
Entscheidungen
treffen. Nicht heute
so... morgen so
Weniger Multitasking Auf Anregungen
der Mitarbeiter
besser eingehen
Interesse an
der Arbeit des
Mitarbeiters
Mehr Vertrauen in
meine Entscheidungen
Baustein 3: Führung neu denken
Handlungsfelder: Authentische Führungspersönlichkeit („vision me“), klare Kommuni-
kation und Mitarbeitereinbindung
– 22 –
Klare Kommunikation: 17 %
 Mehr Transparenz
 Offenere Kommunikation
 Klare Aufgaben und Zielvorgaben
 Sachlicher diskutieren
Mitarbeitereinbindung &
Eigenverantwortlichkeit: 17 %
 Einbindung von Mitarbeitern
bei wichtigen Entscheidungen
 Auf Anregungen der
Mitarbeiter besser eingehen
 Weniger Kontrolle – mehr
Vertrauen & Verantwortung
abgeben
 Selbstständigkeit
Wertschätzung: 11 %
 Mehr Lob und
Anerkennung
 Mehr Respekt
 Freundlicher
 Menschlichkeit
Entscheidungs-
stärke: 7 %
 Schnellere
Entscheidungen
 Verbindlich
Authentische
Führungspersönlichkeit: 17 %
 Begeisterung mit Vision
 Mehr Motivation
 Vorbild, Rollenmodell
 Bessere Kooperation mit dem
Team
 „Roadblock-Remover“
Feedback & persönliche
Entwicklung: 12 %
 Mehr Feedback geben &
einholen
 konkreteres Feedback
 Karrieregespräche &
Individuelle Förderung
 bessere Weiterbildung
Die 257 Antworten lassen sich in 6 Cluster kategorisieren. Die meisten Teilnehmer wünschen klarere Kommunikation,
authentischere Führungspersönlichkeiten und stärkere Mitarbeitereinbindung als wichtige Entwicklungsgebiete.
– 23 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
Die Teilnehmer bewerten die Wichtigkeit von New Work Aspekten für ihre Leistungs-
fähigkeit in verschiedenen Szenarien
– 24 –
Sie arbeiten in einem Unternehmen,
das seit einiger Zeit einen sinkenden
Produktabsatz zu vermerken hat. Die
Marktposition Ihres Arbeitgebers
verschlechtere sich in den letzten
Monaten und die Zukunftsprognosen
sind unsicher. Ihre Arbeitsaufgaben
sind stark von aktuellen Tages-
ereignissen abhängig. Aufgrund
anstehender Umstrukturierungen
können Sie kaum absehen, welche
Aufgaben Sie in Zukunft ausführen
werden.
Sie arbeiten in einem Unternehmen,
das seit vielen Jahr ein festes
Produktportfolio anbietet. Ihr Arbeit-
geber hat eine etablierte Position am
Markt und die Zukunftsprognosen sind
stabil. Ihre Arbeitsaufgaben sind klar
umrissen und verändern sich nur
geringfügig. Sie können mit Sicherheit
sagen, dass Sie über die notwendigen
Kompetenzen zur Arbeitsausführung
verfügen und erleben im Arbeitsalltag
nur selten Überraschungen.
Sie arbeiten in einem Unternehmen,
das von kreativen Lösungen lebt: Die
Marktposition Ihres Arbeitgebers hängt
stark davon ab, welche Kunden Sie
durch innovative Projekte gewinnen und
binden können. Ihre Arbeitsaufgaben
verlangen ein hohes Ausmaß an
Kreativität. Intensive Arbeitsphasen mit
unbekannten Anforderungen wechseln
sich mit Routine-Tätigkeiten ab und Sie
wissen nie, welche Kompetenzen Sie
morgen benötigen. Querdenken und
andere Perspektiven einnehmen ist
extrem wichtig für Ihre Arbeit .
Situation: KriseSituation: Kreativität Situation: Stabilitat
12 Instrumente –
Drag & Drop:
Bildung einer Reihen-
folge von 1-12
Versetzen Sie sich in die Situation und
überlegen Sie, wie Sie Ihre Arbeit so
effektiv wie möglich gestalten könnten.
Welche Aspekte wären für Sie am
wichtigsten, um langfristig leistungsfähig
zu bleiben und Ihre Aufgaben qualitativ
hochwertig zu erfüllen?
Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
In Unternehmen mit Innovationsbedarf zählen schnelle Entscheidungen, flexible Arbeits-
zeiten und die Möglichkeit, einen Teil der Arbeitszeit für kreative Projekte zu nutzen
– 25 –
Situation
Kreativität
Schnelle
Entscheidungs-
prozesse
1
Flexible
Arbeitszeiten
Teil der Arbeitszeit
für eigene /
kreative Projekte
4) Flex. Arbeitsorte / Home Office Möglichkeiten
5) Moderne, demokratische Führungskultur
6) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“)
7) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen
8) Beteiligung der MA an der Strategieentwicklung
9) Weniger Hierarchiestufen
10) Führungskraft als Coach / Personalentwickler
11) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle)
12) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere
2
3
Kreative Arbeitsumgebung schaffen und Führung zurücknehmen
Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
Unternehmen in stabiler Lage sollten ihre Flexibilität ausbauen – auch in traditionellen
Kontexten sollte Mitarbeitern mehr Freiraum in der Arbeitsgestaltung gegeben werden
– 26 –
Situation
Stabilität
Schnelle
Entscheidungs-
prozesse
1
Flexible
Arbeitszeiten
Flexible Arbeits-
orte / Home Office
Möglichkeiten
4) Beteiligung der MA an der Strategieentwicklung
5) Teil der Arbeitszeit für eigene / kreative Projekte
6) Moderne, demokratische Führungskultur
7) Weniger Hierarchiestufen
8) Führungskraft als Coach / Personalentwickler
9) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen
10) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“)
11) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere
12) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle)
2
3
Auch in stabilem Umfeld sollte an der Flexibilität & Schnelligkeit gearbeitet werden
Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
Situation Krise: Die Leitung muss eine Richtung vorgeben, gleichzeitig aber auch das
Know-how der Mitarbeiter für neue Handlungsstrategien nutzen!
– 27 –
Situation
Krise
Schnelle
Entscheidungs-
prozesse
1
Moderne,
demokratische
Führungskultur
Beteiligung der
Mitarbeiter an der
Strategientwicklung
4) Flexible Arbeitszeiten
5) Weniger Hierarchiestufen
6) Führungskraft als Coach / Personalentwickler
7) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen
8) Flexible Arbeitsorte/Home Office Möglichkeiten
9) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“)
10) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere
11) Teil der Arbeitszeit für eigene / kreative Projekte
12) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle)
2
3
In der Krise das Know-how der Mitarbeiter nutzen – nicht nur Top down denken!
Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
Schnelle Entscheidungen erhöhen die Leistungsfähigkeit in allen drei Szenarien –
darüber hinaus sind die Bedürfnisse in Bezug auf New Work jedoch unterschiedlich
– 28 –
Top 3 New Work Aspekte:
1. Schnelle Entscheidungsprozesse
2. Beteiligung der Mitarbeiter an der
Strategieentwicklung
3. Moderne, demokrat. Führungskultur
Fazit: Das Thema Führung wird in
Krisen wichtiger. Die Leitung muss
eine Richtung vorgeben, gleichzeitig
aber nicht vergessen, das Know-how
der Mitarbeiter für die Entwicklung von
Handlungsstrategien zu nutzen!
Top 3 New Work Aspekte:
1. Flexible Arbeitszeiten
2. Schnelle Entscheidungsprozesse
3. Flexible Arbeitsorte / Home Office
Möglichkeiten
Fazit: Auch in stabilen Umgebungen
wünschen sich Mitarbeiter eine
Abkehr vom traditionellen „Nine-to-
five“ Job – mehr Flexibilisierung
erhöht die Leistungsfähigkeit!
Top 3 New Work Aspekte:
1. Schnelle Entscheidungsprozesse
2. Flexible Arbeitszeiten
3. Teil der Arbeitszeit für kreative
Projekte
Fazit: Alle New Work Instrumente, die
Freiraum und Eigenverantwortung
gewähren, sind zu empfehlen.
Außerdem gilt: Nicht zu viel Führung,
die Mitarbeiter können den Innova-
tionsprozess selbst steuern!
Situation: KriseSituation: Kreativität Situation: Stabilitat
Schnelle Entscheidungsprozesse sind in allen drei Situationen wichtig für die Leistungsfähigkeit.
Darüber hinaus zählt in kreativen Settings das Überlassen von Freiräumen und Entfaltungsmöglich-
keiten, in stabilen Situationen die Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen, und in der Krise den Aus-
bau einer demokratischen Führungskultur mit Einbezug der Mitarbeiter.
– 29 –
Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
Inhalt
1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt
2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer
3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten
4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
5. Baustein 3: Führung neu denken
6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien
7. Fazit
Fazit
Handlungsbedarf in Bezug auf 12 New Work Aspekte: Besonders im Bereich
Individualisierung und Führung lassen sich noch große Potenziale heben
– 30 –
AgilitätIndividualität Führung Flexibilität
Neue
Bürokonzepte
• Beteiligung der
Mitarbeiter an der
Strategieentwick-
lung
• Leistungs- und
Lernziele können
selbst festgelegt
werden
• Selbstbestimmung:
Teil der Arbeitszeit
für kreative / eigene
Projekte
• Flexibler Wechsel
zwischen Führungs-
und Fachkarriere
• Führungskraft als
Coach / Personal-
entwickler
• Moderne,
demokratische
Führungskultur
• Schnelle Entschei-
dungsprozesse
• Weniger Hierar-
chiestufen
• Creative Work-
spaces
• Flexible Arbeitsorte/
Home Office Mög-
lichkeiten
• Flexible Arbeits-
zeiten
• Job Rotation
(Wechsel der
Arbeitsaufgaben /
Stelle)
Beteiligung und
Selbstbestimm-
ung ausbauen
Karrierever-
läufe individua-
lisieren
Entscheidung-
en beschleuni-
gen, delegieren
Home Office
Möglichkeiten
ausbauen
Trend zu neuen
Office-Konzep-
ten verfolgen
Die Haupthindernisse der Ausrollung von New Work sind auf den Leitungsebenen zu
finden – die Erfolgswirkung der Umsetzung von New Work ist dagegen überzeugend
– 31 –
Geschäfts-
führung
Führungs-
kräfte
Finanz.
Ressour-
cen
Top 3
Hinder-
nisse
von New
Work
Erfolgs-
wirkung
Fazit
Arbeitgeber-
attraktivität
Fluktuation
Umsatz
Mitarbeiter-
zufriedenheit
New Work
Instrumente
Der Kontext beeinflusst den Einsatz von New Work Instrumenten – einige Unternehmen
schaffen es, trotz geringer New Work Umsetzung attraktiver Arbeitgeber zu sein
– 32 –
Fazit
Mittelwert
Arbeitgeber-
attraktivität
Umsetzung
New Work
Maßnahmen
Mittelwert
Never change
a winning team
Niedrige Umsetzung,
hohe Attraktivität
30%
 Mehr ist mehr: Höhere New
Work Umsetzung führt zu
höherer Arbeitgeberattrak-
tivität, vor allem bei Unter-
nehmen mit ständig wech-
selnden Aufgaben und hoher
Innovationsrate
 Nett sein zahlt sich aus: Ein
Drittel aller Unternehmen
kompensiert niedriges
Engagement in Bezug auf
New Work noch mit einem
positiven Sozialklima und
erreicht so trotzdem hohe
Arbeitgeberattraktivität
 One size does not fil all: Der
Szenarienvergleich
(Kreativität – Stabilität –
Krise) zeigt: Je nach Kontext
können unterschiedliche
New Work Instrumente
wichtig sein
Kontext von New Work
Modern Talent
Champions
Hohe Umsetzung,
hohe Attraktivität
28%
Die Unver-
besserlichen
Niedrige Umsetzung,
niedrige Attraktivität
31%
New Work
Newbies
Hohe Umsetzung,
niedrige Attraktivität
11%
Vorsicht: Noch gleicht
das Unternehmens-
Klima mangelnde New
Work Ausrichtung aus,
doch das ändert sich
schnell!
Vorbild-Funktion,
im nächsten Schritt
kommt es auf die Opti-
mierung des New
Work Angebots an
(Controlling)
Maßnahmenplan
dringend notwendig:
Kombination aus
Ursachenanalyse für
niedrige AG-Attraktivität
und New Work Ausbau
Effektivität der einge-
setzten Maßnahmen
prüfen, interne und
externe Kommunika-
tion über Angebote
verbessern
– 33 –
Prof. Dr. Benedikt Hackl
Professor für Unternehmensführung
und Personal
E-Mail hackl@hr-impulsgeber.de
Phone +49.176.80140044
Institut HR | Impulsgeber
Karl-Spenglerstr. 11
80339 München
Marc Wagner
Partner & Global Lead Transformation &
Peoplemanagement
E-Mail marc.wagner@detecon.com
Phone +49.175.2206049
Detecon International GmbH
Sternengasse 14 - 16
50676 Köln Germany
Lars Attmer
Managing Consultant
E-Mail: lars.attmer@detecon.com
Phone: +49.171.5563358
Detecon International GmbH
Sternengasse 14 - 16
50676 Köln Germany
Weitere Informationen unter:
http://www.detecon.com/de/Hot_Topics/future-work
Ansprechpartner

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Management
ManagementManagement
Outils collaboratifs & conduite du changement
Outils collaboratifs & conduite du changementOutils collaboratifs & conduite du changement
Outils collaboratifs & conduite du changement
Lise Bourges
 
Configurations mintzberg
Configurations mintzbergConfigurations mintzberg
Configurations mintzberg
Bruna Lamas
 
The Evolution of Management Thinking
The Evolution of Management ThinkingThe Evolution of Management Thinking
The Evolution of Management Thinking
Knight1040
 
Change Management - Conduite du Changement
Change Management - Conduite du ChangementChange Management - Conduite du Changement
Change Management - Conduite du Changement
Eve-Caroline Barrabé
 
Operating Model Design in a Digital World
Operating Model Design in a Digital WorldOperating Model Design in a Digital World
Operating Model Design in a Digital World
Robert Cade
 
8 business modeles digitaux disruptifs
8 business modeles digitaux disruptifs8 business modeles digitaux disruptifs
8 business modeles digitaux disruptifs
Romuald CETKOVIC
 
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
Groupe AFNOR
 
Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0
Sven Ruoss
 
Partie 2 conduite changement
Partie 2 conduite changementPartie 2 conduite changement
Partie 2 conduite changement
Koffi KONAN
 
Schéma directeur rh
Schéma directeur rhSchéma directeur rh
Schéma directeur rh
Nabil Gharib
 
Sistemi di direzione
Sistemi di direzioneSistemi di direzione
Sistemi di direzione
Antongiulio Bua
 
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
France Stratégie
 
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
wrayane
 
A brief history of management field
A brief history of management fieldA brief history of management field
A brief history of management field
Khalid Aziz
 
Cours 5 to
Cours 5 toCours 5 to
Cours 5 to
mahmoud achrit
 
Modern organizational structures
Modern organizational structuresModern organizational structures
Modern organizational structures
Vanya Vladeva
 
Dijital Dönüşüm
Dijital Dönüşüm Dijital Dönüşüm
Dijital Dönüşüm
KocSistem_
 
Meningsskabende processer (Weick)
Meningsskabende processer (Weick) Meningsskabende processer (Weick)
Meningsskabende processer (Weick)
Betina Rennison
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
Marc Wagner
 

Was ist angesagt? (20)

Management
ManagementManagement
Management
 
Outils collaboratifs & conduite du changement
Outils collaboratifs & conduite du changementOutils collaboratifs & conduite du changement
Outils collaboratifs & conduite du changement
 
Configurations mintzberg
Configurations mintzbergConfigurations mintzberg
Configurations mintzberg
 
The Evolution of Management Thinking
The Evolution of Management ThinkingThe Evolution of Management Thinking
The Evolution of Management Thinking
 
Change Management - Conduite du Changement
Change Management - Conduite du ChangementChange Management - Conduite du Changement
Change Management - Conduite du Changement
 
Operating Model Design in a Digital World
Operating Model Design in a Digital WorldOperating Model Design in a Digital World
Operating Model Design in a Digital World
 
8 business modeles digitaux disruptifs
8 business modeles digitaux disruptifs8 business modeles digitaux disruptifs
8 business modeles digitaux disruptifs
 
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
ISO 26000 / RSE : 14 PME témoignent de leur démarche en responsabilité sociét...
 
Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0Arbeitswelt 4.0
Arbeitswelt 4.0
 
Partie 2 conduite changement
Partie 2 conduite changementPartie 2 conduite changement
Partie 2 conduite changement
 
Schéma directeur rh
Schéma directeur rhSchéma directeur rh
Schéma directeur rh
 
Sistemi di direzione
Sistemi di direzioneSistemi di direzione
Sistemi di direzione
 
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
Imaginer l'avenir du travail - Quatre types d'organisation du travail à l'hor...
 
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
Mise en place d'une GTA : Vers une nouvelle organisation fonctionnelle des ac...
 
A brief history of management field
A brief history of management fieldA brief history of management field
A brief history of management field
 
Cours 5 to
Cours 5 toCours 5 to
Cours 5 to
 
Modern organizational structures
Modern organizational structuresModern organizational structures
Modern organizational structures
 
Dijital Dönüşüm
Dijital Dönüşüm Dijital Dönüşüm
Dijital Dönüşüm
 
Meningsskabende processer (Weick)
Meningsskabende processer (Weick) Meningsskabende processer (Weick)
Meningsskabende processer (Weick)
 
Leadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - DeteconLeadership Best-Practice - Detecon
Leadership Best-Practice - Detecon
 

Ähnlich wie ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE

Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work ImpulseInfografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
Competence Books
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Dr. Kai Reinhardt
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
Thomas Treml
 
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
Fraunhofer IFF
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
Competence Books
 
MY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEWMY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEW
Olaf Steinhauer
 
change management
change managementchange management
change management
Stefan Reindl (韩昊然)
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI - business solutions AG
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Learning Factory
 
HR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: FührungHR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: Führung
Hays
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Hays
 
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale WeltHR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
Hays
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
Sebastian Hollmann
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Jörg Buckmann
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
addWings Services
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018
addWings Services
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
Björn Schotte
 

Ähnlich wie ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE (20)

Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work ImpulseInfografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
Infografiken zum Thema New Work aus dem Competence Book New Work Impulse
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
Veränderung von Arbeit und Organisation bei der Entwicklung datenbasierter Ge...
 
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
New Work Impulse Teil 2 - Zwischen „Next Work“ und Gesellschaft 4.0 - Treiber...
 
MY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEWMY FOCUS OVERVIEW
MY FOCUS OVERVIEW
 
change management
change managementchange management
change management
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
 
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für AgilitätOrganisationsstrukturen und Führung für Agilität
Organisationsstrukturen und Führung für Agilität
 
HR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: FührungHR-Report 2014/2015: Führung
HR-Report 2014/2015: Führung
 
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...HRpepper: Cultural leadership –  was die Gewinner der digitalen Transformatio...
HRpepper: Cultural leadership – was die Gewinner der digitalen Transformatio...
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 
Master Thesis Reinhard
Master Thesis ReinhardMaster Thesis Reinhard
Master Thesis Reinhard
 
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale WeltHR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
 
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
"New Work" - Revolution der Arbeitswelt?
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
 
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1go[ing] mad New Work 2016 Part 1
go[ing] mad New Work 2016 Part 1
 
go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018go[ing] mad Change Management 2018
go[ing] mad Change Management 2018
 
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im AgilenOKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
OKR, Ziele und Zielsysteme im Agilen
 

Mehr von Marc Wagner

Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Marc Wagner
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
Marc Wagner
 
Future Organization: Company ReBuilding
Future Organization: Company ReBuildingFuture Organization: Company ReBuilding
Future Organization: Company ReBuilding
Marc Wagner
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Marc Wagner
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
Marc Wagner
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
Marc Wagner
 
Work 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
Work 2028: Trends, Dilemmas and OpportunitiesWork 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
Work 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
Marc Wagner
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Marc Wagner
 
OKR COACH CERTIFICATION TRAINING
OKR COACH CERTIFICATION TRAININGOKR COACH CERTIFICATION TRAINING
OKR COACH CERTIFICATION TRAINING
Marc Wagner
 
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
Marc Wagner
 
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors #CompanyReBuilding - Asian Disruptors
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors
Marc Wagner
 
Detecon Strategy Accelerator with Workboard
Detecon Strategy Accelerator with WorkboardDetecon Strategy Accelerator with Workboard
Detecon Strategy Accelerator with Workboard
Marc Wagner
 
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
Marc Wagner
 
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
Marc Wagner
 
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
Marc Wagner
 
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
Marc Wagner
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
Marc Wagner
 
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein ÜberblickAgile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Marc Wagner
 
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & PlattformenDie Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
Marc Wagner
 
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROWNEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
Marc Wagner
 

Mehr von Marc Wagner (20)

Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GADEmployee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
Employee Experience in action ... am Beispiel #MaX der Fiducia & GAD
 
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle ZusammenarbeitNew Work & Virtuelle Zusammenarbeit
New Work & Virtuelle Zusammenarbeit
 
Future Organization: Company ReBuilding
Future Organization: Company ReBuildingFuture Organization: Company ReBuilding
Future Organization: Company ReBuilding
 
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen TransformationFuture HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
Future HR - Employee Experience im Zentrum der digitalen Transformation
 
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
AGILE BEYOND BUZZWORD BINGO (MAGAZIN)
 
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATIONFUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
FUTURE LEARNING - AUF DEM WEG ZUR SELBSTLERNENDEN ORGANISATION
 
Work 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
Work 2028: Trends, Dilemmas and OpportunitiesWork 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
Work 2028: Trends, Dilemmas and Opportunities
 
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
Future Learning Studie - Kein organisationales Lernen, keine zukunftsfähige O...
 
OKR COACH CERTIFICATION TRAINING
OKR COACH CERTIFICATION TRAININGOKR COACH CERTIFICATION TRAINING
OKR COACH CERTIFICATION TRAINING
 
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
CompanyReBuilding DayOne Workshop: "Goodbye to the old One"
 
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors #CompanyReBuilding - Asian Disruptors
#CompanyReBuilding - Asian Disruptors
 
Detecon Strategy Accelerator with Workboard
Detecon Strategy Accelerator with WorkboardDetecon Strategy Accelerator with Workboard
Detecon Strategy Accelerator with Workboard
 
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
Company ReBuilding : Moving into a new dimension of value creation (Compendium)
 
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
#FutureSkillmanagement: Is your workforce fit for the digital transformation?
 
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
#CompanyReBuilding - Agile Organisation(-skultur)
 
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
#ReBuildLearning - THE Detecon Academy (in Koop mit HUMOVO & DEC)
 
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASERAMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
AMBIDEXTRIE - INNOVATION & EFFIZIENZ TEASER
 
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein ÜberblickAgile Organisationsstruktur - Ein Überblick
Agile Organisationsstruktur - Ein Überblick
 
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & PlattformenDie Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
Die Zukunft der Beratung ... über Digitalisierung, New Work & Plattformen
 
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROWNEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
NEW WORK - THE DAY AFTER TOMORROW
 

ICH WAR NOCH NIEMALS IN NEW WORK - STUDIENERGEBNISSE

  • 1. – 1 – We make ICT strategies work Gemeinsames Forschungsprojekt Prof. Dr. Hackl, Marc Wagner und Lars Attmer Institut HR|Impulsgeber und Detecon Consulting Januar 2016 Ich war noch niemals in New Work: Studie zur Zukunft der Arbeitswelt
  • 2. Überblick der Studienergebnisse Management Summary – 2 – Überblick Studie zu New Work Instrumenten Die Studie:  Insgesamt nahmen 128 Personen (51 % männlich) an der branchenüber- greifenden Studie teil  Befragt wurden Mitglieder der Geschäftsführung, Personalverantwortliche, Führungskräfte und Mitarbeiter  Vier zentrale Untersuchungsbausteine: (1) Umsetzung von New Work Instrumenten, (2) Erfolgswirkung von New Work Instrumenten, (3) Führung neu denken, (4) New Work in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Umsetzung von New Work Instrumenten:  Vergleich der Umsetzung und Wichtigkeit von 12 New Work Instrumenten  Schnelle Entscheidungsprozesse und flexible Arbeitszeiten sind die mit Abstand meistgewünschten New Work Instrumente.  Besonders starke Differenzen zwischen Wunsch und status-quo bestehen bezüglich (1) Mitarbeiterbeteiligung, (2) eigene Projektarbeit und (3) Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarrieren. Erfolgswirkung von New Work Instrumenten:  Die Gesamtumsetzung von New Work Maßnahmen hängt positiv mit der Arbeitgeberattraktivität, dem Umsatz und der Mitarbeiterzufriedenheit zusammen, sowie negativ mit der Fluktuationsquote des Unternehmens Führung neu denken:  Top 3 Eigenschaften: (1) Verantwortungsübergabe, (2) Förderung der fachlichen Entwicklung, (3) freie Ortswahl zur Tätigkeitserfüllung  Zusätzlich wünschen die Teilnehmer klarere Kommunikation, authentischere Führungspersönlichkeiten und stärkere Mitarbeitereinbindung New Work in unterschiedlichen Unternehmensszenarien:  Schnelle Entscheidungsprozesse sind in kreativen, stabilen und kritischen Situationen wichtig; darüber hinaus sind New Work Instrumente unter Berücksichtigung des Unternehmenskontexts auszuwählen
  • 3. – 3 – 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt
  • 4. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt Die Arbeitswelt befindet sich in einem kontinuierlichen Wandel, der lebenslanges Lernen, neue Karrierewege und veränderte Managementkonzepte notwendig macht – 4 – Demografische Entwicklung: 1 Von 2010 bis 2020 steigt der An- teil der über 50 Jährigen um 25% Im gleichen Zeitraum sinkt der An- teil der unter 50Jährigen um 35 % Die Folge ist eine deutliche Alterung der Erwerbsbevölkerung und starker Rück- gang der Arbeitskräftezahl Veränderungen der Arbeitswelt Quellen: 1) Quelle: Statistisches Bundesamt 2009; Grafik http://www.sueddeutsche.de/politik/demografischer-wandel-es-kann-gefaehrlich-werden-1.950455-2 2) http://www.elster-elearning.net/warum-e-learning/ 3) https://www.bmbf.de/de/zukunftsprojekt-industrie-4-0-848.html 4) http://www.faz.net/aktuell/wirtschaft/rushhour- des-lebens-zwischen-30-und-40-muss-alles-passieren-11899589.html Digitalisierung/Industrie 4.0: 3  „Informatisierung“ von Arbeit (vor allem in der Fertigungstechnik und Logistik) erfordert neue Arbeits- und Lernmodelle  Reale und digitale Welt wachsen zu einem Internet der Dinge zusammen  Kunden und Geschäftspartner werden direkt in Geschäfts- und Wertschöpfungs- prozesse eingebunden Sinkende Halbwertszeit des Wissens: 2 Abschied von der „Normalbiografie“: 4 Führer waren Lebenswege klar definiert: Ausbildung – Berufseinstieg – Familien- gründung – horizontale Karriere – Ruhestand Heute ist die Individualität von Lebenswegen zur Selbstverständlichkeit geworden, was aber auch zu Druck führt: In der „Rushhour des Lebens“ (zwischen 30 und 40) „muss alles passieren“ (Kind, Karriere, Happiness) Halbwertszeit des Wissen = Zeitspanne, in der formell oder informell erworbenes Wissen zeitgemäß und in der Praxis anwendbar bleibt.
  • 5. – 5 – Veränderungen auf Unternehmensebene Veränderungen auf Marktebene Generationenlabor Industrie 4.0 Geschäftsmodellinnovationen Multina- tionalität FlexibilisierungKomplexität Veränderungen auf Mitarbeiterebene Globale Integration Tablet- Logiken Volatilität New Work Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt New Work ist eine strategische Antwort auf weltweit zu beobachtende Trends und Entwicklungen – die Arbeitswelt befindet sich in einem radikalen Wandel Quelle: Hackl & Gerpott (2015) Anhaltender Fachkräftemangel Quelle: Süddeutsche Zeitung (02.11.2015), Deutschland today (29.04.2014); Süddeutsche Zeitung (04.02.2013) : Bundesagentur für Arbeit (2013) Nachwuchs- mangel nach Regionen und Branchen weit gestreut
  • 6. In der neuen Arbeitswelt soll der Job zur Selbstverwirklichung beitragen – dafür müssen eine Änderung weicher Faktoren mit strukturellen Umstellungen Hand in Hand gehen – 6 – Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt  Der Begriff „New Work“ wurde von dem Philosophen Frithjof Bergmann eingeführt, um eine bestimmte Art der Arbeit zu bezeichnen  Neue Arbeit bietet Freiräume für Kreativität und Entfaltung der eigenen Persönlichkeit  Sinnvolle Arbeit als Bedürfnis  Arbeit soll keine dröge Betätigung mehr sein um den Lebensunterhalt zu verdienen, sondern Spaß machen und erfüllend sein: Arbeiten um zu leben statt leben um zu arbeiten  Nicht nur die Arbeit, sondern auch das berufliche Umfeld ist von New Work betroffen  Änderungen in der Arbeitsorganisation und -struktur notwendig (harte Faktoren wie „Places“ und „Tools“ müssen neu ausgerichtet werden)  Allerdings reichen neue „Places“ und „Tools“ nicht aus, um neue Arbeits- welten wirklich zu reali- sieren: Entscheidend sind die Veränderungen weicher Faktoren („People“) wie Führung, Einstellung, Change Management, Kultur PraxisTheorie
  • 7. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt Während „harte“ Faktoren vergleichsweise schnell geändert werden können, dauert die Umstellung der Einstellung von Mitarbeitern und Führungskräften deutlich länger – 7 – „Harte“ Faktoren (objektiv messbar) „Weiche“ Faktoren (schwer messbar, subjektiv) „Isolierte Progrämmchen, Rückenschulen und Obstteller – das interessiert uns nicht, das reicht nicht aus!“ (Thomas Sattelberger)
  • 8. – 8 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 9. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer In einer sechswöchigen Umfrage befragten wir Mitglieder der Geschäftsführung, Personalverantwortliche, Führungskräfte und Mitarbeiter zu New Work Aspekten – 9 – Branchenzugehörigkeit Datenerhebung / Sechswöchiger Erhebungszeitraum / Anonyme Online Umfrage / Verbreitung über eigenes Netzwerk und Unternehmensansprache / 128 Teilnehmer (51% männlich) / Branchenübergreifende Studie Position der Befragten 62% Mitarbeiter 7% Geschäfts- führung 21% Führungskraft 10% HR Altersstruktur der Befragten 25,5% 18–30 Jahre 68,1% 31–50 Jahre 6,4% > 50 Jahre Maschinenbau Automobilindustrie Verarb. Gewerbe Gesundheitswesen Handel Energie Beratung Sonstige 35% 7,5% 4,2% 5,0% 10,0% 10,0% 10,0% 18,3%
  • 10. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer Die Studie umfasst vier Bausteine: (1) Umsetzung von New Work Instrumenten, (2) Erfolgswirkung, (3) Führung neu denken und (4) Kontext von New Work – 10 – Ist-Zustand der Um- setzung Umsetzung von New Work Instrumenten Untersuchungsbausteine Erfolgswirkung von New Work Instrumenten Führung neu denken New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Wunsch- Zustand der Umsetzung Umsetzungs- hindernisse Zusammen- hang New Work Um- setzung und Erfolg Maßnahmen mit besonde- rer Erfolgs- wirkung Unterschied- liche Unter- nehmens- typen Die ideale Führungs- kraft Offene Wunsch- äußerung Top 3 der Aspekte, die Führungs- kräften fehlen Kreativitäts- szenario: Innovativ denken Stabilitäts- szenario: Bewährtes weiterführen Krisen- szenario: Überleben sichern 1 2 3 4
  • 11. – 11 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 12. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten Wir untersuchten 12 Aspekte von New Work aus fünf Kategorien in Bezug auf ihre heutige Umsetzung (IST) im Vergleich zur Wichtigkeitsbeurteilung (SOLL) – 12 – AgilitätIndividualität Führung Flexibilität Neue Bürokonzepte • Beteiligung der Mitarbeiter an der Strategieentwick- lung • Leistungs- und Lernziele können selbst festgelegt werden • Selbstbestimmung: Teil der Arbeitszeit für kreative / eigene Projekte • Flexibler Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarriere • Führungskraft als Coach / Personal- entwickler • Moderne, demokratische Führungskultur • Schnelle Entschei- dungsprozesse • Weniger Hierar- chiestufen • Creative Work- spaces • Flexible Arbeitsorte/ Home Office Mög- lichkeiten • Flexible Arbeits- zeiten • Job Rotation (Wechsel der Arbeitsaufgaben / Stelle)
  • 13. Fazit Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten Die Einführung von New Work Instrumenten hängt den Mitarbeiterwünschen hinterher – Handlungsbedarf insbesondere im Bereich der Individualisierung von Arbeit – 13 – Faktor Maßnahme Eher unwichtig Nicht eingeführt Eher wichtig In der Einführung / Eingeführt Individualität Beteiligung der Mitarbeiter an der Strategieentwicklung Leistungs- und Lernziele können selbst festgelegt werden Teil der Arbeitszeit für kreative / eigene Projekte Führung Flexibler Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarriere Führungskraft als Coach / Personal-entwickler Moderne, demokratische Führungskultur Agilität Schnelle Entscheidungsprozesse Weniger Hierarchiestufen Flexibilität Flexible Arbeitsorte/ Home Office Möglichkeiten Flexible Arbeitszeiten Job Rotation (Wechsel der Arbeitsorte/ Stellen) Bürokonzepte Creative Workspaces 0,57 0,99 0,65 0,54 0,79 0,77 0,63 0,37 0,58 0,71 0,46 0,73 ist soll  Bei allen Maßnahmen sind hoch- signifikante Unterschiede zwischen den Präferenzen der Mitarbeiter für eine Maßnahme und dem status-quo ihrer Umsetzung festzustellen.  Besonders starke Differenzen zwischen Wunsch und status-quo bestehen bezüglich (1) Mitar- beiterbeteiligung, (2) eigene Projektarbeit und (3) Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarrieren.  Lediglich flexible Arbeitszeiten haben sich als New Work Tool bereits in der breiten Praxis durchgesetzt.  Schnelle Entscheidungsprozesse und flexible Arbeitszeiten sind die mit Abstand meistgewünschten New Work Instrumente.
  • 14. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten „Die Treppe muss von oben gekehrt werden.” (Hermann Simon): Geschäftsführung und Führungskräfte werden als größte Barrieren für die Ausrollung von New Work gesehen – 14 – Geschäfts- führung M = 3,8 5-stufigeSkala:Wenigstarkbisstark Führungs- kräfte M = 3,65 Finanz. Ressourcen M = 3,55 Unter- nehmens- kultur M = 3,5 Mitarbeiter M = 3,4 Arbeits- recht M = 3,2 Starke Hierarchie- ausprägung M = 3,1 Betriebsrat M = 3,0 Umsetzungshindernisse Die (1) Geschäftsführung, (2) Führungskräfte und (3) finanzielle Ressourcen werden als Haupt- blockaden bewertet, gefolgt von der Unternehmenskultur und der Einstellung der Mitarbeiter.
  • 15. Hüter von Traditionen Treiber von New Work Einfallslos Innovativ Unsichtbar Präsent Niedrige Arbeitsqualität Hohe Arbeitsqualität Braucht weniger B Braucht mehr Personaler Personaler Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten Zufriedenheit mit HR im Kontext von New Work: Wo ordnen Sie die Personalabteilung Ihres Unternehmens ein? – 15 – 2,68 2,87 3,04 3,11 3,10 Mittelwert = 2,96  Die Personalabteilung wird auf mittlerem Niveau bewertet – nur wenige Befragte sehen HR als Treiber von New Work mit hoher Präsenz und innovativen Impulsen  Die Zahl der HR-Mitarbeiter scheint passend zu sein: Die meisten Befragten antworten hier genau zwischen „zu wenige Personaler“ und „zu viele Personaler“
  • 16. – 16 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 17. Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,27 Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten Schnelle Entscheidungsprozesse, demokratische Führungskultur und Creative Workspaces machen eine Firma nicht nur beliebter bei Ihren Mitarbeitern, sondern steigern auch den Umsatz. – 17 – Arbeitgeber-Attraktivität korreliert mit: Creative Workspaces: 0,25 Demokrat. Führungskultur: 0,24 Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,21 Gesamtumsetzung New Work Tools:-0,24 Mitarbeiterfluktuation korreliert mit: Demokrat. Führungskultur: -0,25 Schnelle Entscheidungsprozesse: -0,22 Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,24 Umsatz korreliert mit: Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,27 Demokrat. Führungskultur: 0,26 Creative Workspaces: 0,22 Gesamtumsetzung New Work Tools: 0,36 Mitarbeiterzufriedenheit korreliert mit: Demokrat. Führungskultur: 0,37 Schnelle Entscheidungsprozesse: 0,36 Flexible Arbeitszeiten: 0,30 Home Office: -0,23  Die Gesamtumsetzung von New Work Maßnahmen hängt positiv mit der Arbeitgeberattraktivität, dem Umsatz und der Mitarbeiterzufriedenheit zusammen, sowie negativ mit der Fluktuationsquote des Unternehmens  Einzelne Maßnahmen sind besonders wichtig für die verschiedenen Outcomes – besonders starke Treiber für alle Leistungsindikatoren sind bspw. eine moderne, demokratische Führungskultur und schnelle Entscheidungsprozesse
  • 18. Firmen die New Work Tools anwenden haben eine 3-mal höhere Chance ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. – 18 –  Während das Verhältnis attraktiver zu unattraktiven Arbeitgebern unter Firmen ohne New Work Umsetzung circa 1:1 beträgt, beträgt es unter Firmen die New Work Tools anwenden 3:1.  Firmen mit New Work Tools haben also dreimal höhere Chancen ein attraktiver Arbeitgeber zu sein. Dieses Ergebnis bestätigt das starke Poten- zial von New Work Tools zur Steige- rung der Arbeitgeberattraktivität.  New Work wird in kreativen Arbeits- umfeldern besonders stark um- gesetzt.  Fast 1/3 der Firmen (Typ „never change a winning team“) können auch ohne starke Umsetzung von New Work Tools ihre Arbeitgeber- attraktivität hoch halten – Grund: Sie zeichnen sich durch ein positives soziales Klima aus (hohe Identifika- tion mit dem Team und der Fühurngs- kraft) Vier Unternehmenstypen Fazit Umsetzung Niedrig 61 % Hoch 49 % 42% niedrig 58% hoch Arbeitsgeber- attraktivität 30% 31% 28% 11% „Modern Talent Champions“„Never Change a Winning Team“ „New Work Newbies“„Die Unverbesserlichen“ Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten
  • 19. – 19 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 20. „Zusammensetzung“ der idealen Führungskraft: Wenn Sie sich optimale Führungsarbeit vorstellen - welche Aspekte sind am wichtigsten zur Erhöhung Ihrer Leistungsfähigkeit? – 20 – 5% 6% 6% 7% 8% 9% 11% 13% 14% 22% 100% Baustein 3: Führung neu denken  Top 3 der gewünschten Eigenschaften: (1) Verantwortungsübergabe, (2) Förderung der fachlichen Entwicklung, (3) Eigenverantwortung für den Ort der Tätigkeitserfüllung  Große Unterschiede zwischen den Befragten (= hohe Standardabweichung) in Bezug darauf, wie wichtig es ist, dass man sich auch auf privater Ebene mit der Führungskraft gut versteht  Individuelle Wünsche des Mitarbeiters müssen beachtet werden: Manche trennen Arbeit und Freundschaft klar, andere wünschen sich eine Synthese Beachten Sie bitte, dass die Summe 100% ergibt. Sie können also nicht mehr als 100 Punkte vergeben. Übertragung von hoher Verantwortung Förderung der fachlichen Entwicklung Selbstbestim- mung, wie und wo Aufgaben erledigt werden Selbstbe- stimmung von Leistungs- zielen Verständnis auf persönl. Ebene Schnelle Entsch. Klare Vorgaben Regelm. Feed- back Demo- krat. Führung Vision Zunehmende Wichtigkeit
  • 21. Baustein 3: Führung neu denken Offene Frage an die Teilnehmer: Was sollte Ihre Führungskraft ändern, um Ihre Arbeit noch effektiver zu machen? – 21 – Dieselben Regeln, die für die Mitarbeiter gelten auch bei sich selbst anwenden Verbindliche Entscheidungen treffen. Nicht heute so... morgen so Weniger Multitasking Auf Anregungen der Mitarbeiter besser eingehen Interesse an der Arbeit des Mitarbeiters Mehr Vertrauen in meine Entscheidungen
  • 22. Baustein 3: Führung neu denken Handlungsfelder: Authentische Führungspersönlichkeit („vision me“), klare Kommuni- kation und Mitarbeitereinbindung – 22 – Klare Kommunikation: 17 %  Mehr Transparenz  Offenere Kommunikation  Klare Aufgaben und Zielvorgaben  Sachlicher diskutieren Mitarbeitereinbindung & Eigenverantwortlichkeit: 17 %  Einbindung von Mitarbeitern bei wichtigen Entscheidungen  Auf Anregungen der Mitarbeiter besser eingehen  Weniger Kontrolle – mehr Vertrauen & Verantwortung abgeben  Selbstständigkeit Wertschätzung: 11 %  Mehr Lob und Anerkennung  Mehr Respekt  Freundlicher  Menschlichkeit Entscheidungs- stärke: 7 %  Schnellere Entscheidungen  Verbindlich Authentische Führungspersönlichkeit: 17 %  Begeisterung mit Vision  Mehr Motivation  Vorbild, Rollenmodell  Bessere Kooperation mit dem Team  „Roadblock-Remover“ Feedback & persönliche Entwicklung: 12 %  Mehr Feedback geben & einholen  konkreteres Feedback  Karrieregespräche & Individuelle Förderung  bessere Weiterbildung Die 257 Antworten lassen sich in 6 Cluster kategorisieren. Die meisten Teilnehmer wünschen klarere Kommunikation, authentischere Führungspersönlichkeiten und stärkere Mitarbeitereinbindung als wichtige Entwicklungsgebiete.
  • 23. – 23 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 24. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Die Teilnehmer bewerten die Wichtigkeit von New Work Aspekten für ihre Leistungs- fähigkeit in verschiedenen Szenarien – 24 – Sie arbeiten in einem Unternehmen, das seit einiger Zeit einen sinkenden Produktabsatz zu vermerken hat. Die Marktposition Ihres Arbeitgebers verschlechtere sich in den letzten Monaten und die Zukunftsprognosen sind unsicher. Ihre Arbeitsaufgaben sind stark von aktuellen Tages- ereignissen abhängig. Aufgrund anstehender Umstrukturierungen können Sie kaum absehen, welche Aufgaben Sie in Zukunft ausführen werden. Sie arbeiten in einem Unternehmen, das seit vielen Jahr ein festes Produktportfolio anbietet. Ihr Arbeit- geber hat eine etablierte Position am Markt und die Zukunftsprognosen sind stabil. Ihre Arbeitsaufgaben sind klar umrissen und verändern sich nur geringfügig. Sie können mit Sicherheit sagen, dass Sie über die notwendigen Kompetenzen zur Arbeitsausführung verfügen und erleben im Arbeitsalltag nur selten Überraschungen. Sie arbeiten in einem Unternehmen, das von kreativen Lösungen lebt: Die Marktposition Ihres Arbeitgebers hängt stark davon ab, welche Kunden Sie durch innovative Projekte gewinnen und binden können. Ihre Arbeitsaufgaben verlangen ein hohes Ausmaß an Kreativität. Intensive Arbeitsphasen mit unbekannten Anforderungen wechseln sich mit Routine-Tätigkeiten ab und Sie wissen nie, welche Kompetenzen Sie morgen benötigen. Querdenken und andere Perspektiven einnehmen ist extrem wichtig für Ihre Arbeit . Situation: KriseSituation: Kreativität Situation: Stabilitat 12 Instrumente – Drag & Drop: Bildung einer Reihen- folge von 1-12 Versetzen Sie sich in die Situation und überlegen Sie, wie Sie Ihre Arbeit so effektiv wie möglich gestalten könnten. Welche Aspekte wären für Sie am wichtigsten, um langfristig leistungsfähig zu bleiben und Ihre Aufgaben qualitativ hochwertig zu erfüllen?
  • 25. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien In Unternehmen mit Innovationsbedarf zählen schnelle Entscheidungen, flexible Arbeits- zeiten und die Möglichkeit, einen Teil der Arbeitszeit für kreative Projekte zu nutzen – 25 – Situation Kreativität Schnelle Entscheidungs- prozesse 1 Flexible Arbeitszeiten Teil der Arbeitszeit für eigene / kreative Projekte 4) Flex. Arbeitsorte / Home Office Möglichkeiten 5) Moderne, demokratische Führungskultur 6) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“) 7) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen 8) Beteiligung der MA an der Strategieentwicklung 9) Weniger Hierarchiestufen 10) Führungskraft als Coach / Personalentwickler 11) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle) 12) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere 2 3 Kreative Arbeitsumgebung schaffen und Führung zurücknehmen
  • 26. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Unternehmen in stabiler Lage sollten ihre Flexibilität ausbauen – auch in traditionellen Kontexten sollte Mitarbeitern mehr Freiraum in der Arbeitsgestaltung gegeben werden – 26 – Situation Stabilität Schnelle Entscheidungs- prozesse 1 Flexible Arbeitszeiten Flexible Arbeits- orte / Home Office Möglichkeiten 4) Beteiligung der MA an der Strategieentwicklung 5) Teil der Arbeitszeit für eigene / kreative Projekte 6) Moderne, demokratische Führungskultur 7) Weniger Hierarchiestufen 8) Führungskraft als Coach / Personalentwickler 9) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen 10) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“) 11) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere 12) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle) 2 3 Auch in stabilem Umfeld sollte an der Flexibilität & Schnelligkeit gearbeitet werden
  • 27. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Situation Krise: Die Leitung muss eine Richtung vorgeben, gleichzeitig aber auch das Know-how der Mitarbeiter für neue Handlungsstrategien nutzen! – 27 – Situation Krise Schnelle Entscheidungs- prozesse 1 Moderne, demokratische Führungskultur Beteiligung der Mitarbeiter an der Strategientwicklung 4) Flexible Arbeitszeiten 5) Weniger Hierarchiestufen 6) Führungskraft als Coach / Personalentwickler 7) Leistungs- und Lernziele selbst festgelegen 8) Flexible Arbeitsorte/Home Office Möglichkeiten 9) Neue Bürokonzepte („Creative Workspaces“) 10) Flex. Wechsel zw. Führungs- und Fachkarriere 11) Teil der Arbeitszeit für eigene / kreative Projekte 12) Job Rotation (Wechsel der Aufgaben / Stelle) 2 3 In der Krise das Know-how der Mitarbeiter nutzen – nicht nur Top down denken!
  • 28. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien Schnelle Entscheidungen erhöhen die Leistungsfähigkeit in allen drei Szenarien – darüber hinaus sind die Bedürfnisse in Bezug auf New Work jedoch unterschiedlich – 28 – Top 3 New Work Aspekte: 1. Schnelle Entscheidungsprozesse 2. Beteiligung der Mitarbeiter an der Strategieentwicklung 3. Moderne, demokrat. Führungskultur Fazit: Das Thema Führung wird in Krisen wichtiger. Die Leitung muss eine Richtung vorgeben, gleichzeitig aber nicht vergessen, das Know-how der Mitarbeiter für die Entwicklung von Handlungsstrategien zu nutzen! Top 3 New Work Aspekte: 1. Flexible Arbeitszeiten 2. Schnelle Entscheidungsprozesse 3. Flexible Arbeitsorte / Home Office Möglichkeiten Fazit: Auch in stabilen Umgebungen wünschen sich Mitarbeiter eine Abkehr vom traditionellen „Nine-to- five“ Job – mehr Flexibilisierung erhöht die Leistungsfähigkeit! Top 3 New Work Aspekte: 1. Schnelle Entscheidungsprozesse 2. Flexible Arbeitszeiten 3. Teil der Arbeitszeit für kreative Projekte Fazit: Alle New Work Instrumente, die Freiraum und Eigenverantwortung gewähren, sind zu empfehlen. Außerdem gilt: Nicht zu viel Führung, die Mitarbeiter können den Innova- tionsprozess selbst steuern! Situation: KriseSituation: Kreativität Situation: Stabilitat Schnelle Entscheidungsprozesse sind in allen drei Situationen wichtig für die Leistungsfähigkeit. Darüber hinaus zählt in kreativen Settings das Überlassen von Freiräumen und Entfaltungsmöglich- keiten, in stabilen Situationen die Flexibilisierung von Arbeitsbedingungen, und in der Krise den Aus- bau einer demokratischen Führungskultur mit Einbezug der Mitarbeiter.
  • 29. – 29 – Ich war noch niemals in New Work – Studie zur Zukunft der Arbeitswelt Inhalt 1. Hintergrund: Von der alten zur neuen Arbeitswelt 2. New Work Studie – Methodik und Teilnehmer 3. Baustein 1: Umsetzung von New Work Instrumenten 4. Baustein 2: Erfolgswirkung von New Work Instrumenten 5. Baustein 3: Führung neu denken 6. Baustein 4: New Work Instrumente in unterschiedlichen Unternehmensszenarien 7. Fazit
  • 30. Fazit Handlungsbedarf in Bezug auf 12 New Work Aspekte: Besonders im Bereich Individualisierung und Führung lassen sich noch große Potenziale heben – 30 – AgilitätIndividualität Führung Flexibilität Neue Bürokonzepte • Beteiligung der Mitarbeiter an der Strategieentwick- lung • Leistungs- und Lernziele können selbst festgelegt werden • Selbstbestimmung: Teil der Arbeitszeit für kreative / eigene Projekte • Flexibler Wechsel zwischen Führungs- und Fachkarriere • Führungskraft als Coach / Personal- entwickler • Moderne, demokratische Führungskultur • Schnelle Entschei- dungsprozesse • Weniger Hierar- chiestufen • Creative Work- spaces • Flexible Arbeitsorte/ Home Office Mög- lichkeiten • Flexible Arbeits- zeiten • Job Rotation (Wechsel der Arbeitsaufgaben / Stelle) Beteiligung und Selbstbestimm- ung ausbauen Karrierever- läufe individua- lisieren Entscheidung- en beschleuni- gen, delegieren Home Office Möglichkeiten ausbauen Trend zu neuen Office-Konzep- ten verfolgen
  • 31. Die Haupthindernisse der Ausrollung von New Work sind auf den Leitungsebenen zu finden – die Erfolgswirkung der Umsetzung von New Work ist dagegen überzeugend – 31 – Geschäfts- führung Führungs- kräfte Finanz. Ressour- cen Top 3 Hinder- nisse von New Work Erfolgs- wirkung Fazit Arbeitgeber- attraktivität Fluktuation Umsatz Mitarbeiter- zufriedenheit New Work Instrumente
  • 32. Der Kontext beeinflusst den Einsatz von New Work Instrumenten – einige Unternehmen schaffen es, trotz geringer New Work Umsetzung attraktiver Arbeitgeber zu sein – 32 – Fazit Mittelwert Arbeitgeber- attraktivität Umsetzung New Work Maßnahmen Mittelwert Never change a winning team Niedrige Umsetzung, hohe Attraktivität 30%  Mehr ist mehr: Höhere New Work Umsetzung führt zu höherer Arbeitgeberattrak- tivität, vor allem bei Unter- nehmen mit ständig wech- selnden Aufgaben und hoher Innovationsrate  Nett sein zahlt sich aus: Ein Drittel aller Unternehmen kompensiert niedriges Engagement in Bezug auf New Work noch mit einem positiven Sozialklima und erreicht so trotzdem hohe Arbeitgeberattraktivität  One size does not fil all: Der Szenarienvergleich (Kreativität – Stabilität – Krise) zeigt: Je nach Kontext können unterschiedliche New Work Instrumente wichtig sein Kontext von New Work Modern Talent Champions Hohe Umsetzung, hohe Attraktivität 28% Die Unver- besserlichen Niedrige Umsetzung, niedrige Attraktivität 31% New Work Newbies Hohe Umsetzung, niedrige Attraktivität 11% Vorsicht: Noch gleicht das Unternehmens- Klima mangelnde New Work Ausrichtung aus, doch das ändert sich schnell! Vorbild-Funktion, im nächsten Schritt kommt es auf die Opti- mierung des New Work Angebots an (Controlling) Maßnahmenplan dringend notwendig: Kombination aus Ursachenanalyse für niedrige AG-Attraktivität und New Work Ausbau Effektivität der einge- setzten Maßnahmen prüfen, interne und externe Kommunika- tion über Angebote verbessern
  • 33. – 33 – Prof. Dr. Benedikt Hackl Professor für Unternehmensführung und Personal E-Mail hackl@hr-impulsgeber.de Phone +49.176.80140044 Institut HR | Impulsgeber Karl-Spenglerstr. 11 80339 München Marc Wagner Partner & Global Lead Transformation & Peoplemanagement E-Mail marc.wagner@detecon.com Phone +49.175.2206049 Detecon International GmbH Sternengasse 14 - 16 50676 Köln Germany Lars Attmer Managing Consultant E-Mail: lars.attmer@detecon.com Phone: +49.171.5563358 Detecon International GmbH Sternengasse 14 - 16 50676 Köln Germany Weitere Informationen unter: http://www.detecon.com/de/Hot_Topics/future-work Ansprechpartner