SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Hochwertige Haustechnik für hohen
Wohnkomfort
Komfortlüftung
Stefan Fässler, Leiter Region Zürich
Warum Komfortlüftung?

Moderne Wohnhäuser werden
zunehmend luftdichter gebaut….

Dies spart Energie
Folge: Allergien, geminderter Raumkomfort
und Beeinträchtigung der Bausubstanz

Die Komfortlüftung vermindert dieses
Risiko und sorgt für gesunde und frische
Atemluft

© Hoval / Okt-13

Hoval

2
Möglichkeiten und Grenzen einer
Komfortlüftung

Was kann eine Komfortlüftung?
Erneuert Luft gleichmässig, mit Luftwechselraten
Führt Feuchte und übliche Baustoffemissionen kontinuierlich ab
Ermöglicht die Lufterneuerung ohne den Schallschutz dabei zu beeinträchtigen
Ihre Filter halten Staub und Pollen zurück
Gewährleistet den Luftwechsel bei allen Wetterlagen

Was kann eine Komfortlüftung nicht ?
Weder die Funktion einer Klimaanlage übernehmen noch die einer Luftheizung
Ersetzten des baulichen Wärmeschutzes im Sommer
Löst keine Geruchsprobleme (z.B. beim Rauchen)
Kann Wohngifte in der Raumluft nicht zum Verschwinden bringen sondern nur
Verdünnen

© Hoval / Okt-13

Hoval

3
Minergie®

© Hoval / Okt-13

Hoval

4
Wichtigste Behaglichkeitsparameter
Wann fühlen wir uns wohl?
Lufttemperatur

Luftqualität

Lärm

Luftfeuchtigkeit

© Hoval / Okt-13

Hoval

5
Behaglichkeit

Die „ideale Raumluft“ hat ca. 40 – 60 % rel.
Feuchtigkeit

Störfaktoren bei zu geringer Feuchtigkeit < 30 %
Reizung der Atemwege
Staubaktivität nimmt zu
Raumklima wird extrem „trocken“
Infektionsgefahr steigt
Störfaktoren bei zu hoher Luftfeuchtigkeit > 70 %
Feuchtigkeit schlägt sich an kalten Stellen
Schimmelbildung
Geruchsprobleme – Modergeruch
Bauschäden

© Hoval / Okt-13

Hoval

6
Parkettböden

Die IG Schweizer Parkett Industrie
empfiehlt beim Einsatz von
Komfortlüftungen:
Eine Raumluftfeuchtigkeit von
mind. 30 % r. F.
ideal 40 – 50 % r.F.

© Hoval / Okt-13

Hoval

7
Raumlüftungs-Systeme

Investition

Zentrale Anlage

Dezentrale
Anlage
(Komfortlüftung)

Einzelraumlüftung
Abluftanlage
Fensterlüftung

Komfort

© Hoval / Okt-13

Hoval

8
Fensterlüftung

Vorteile
Geringe Investition
Tiefe Unterhaltskosten
Geeignet für Intensivlüftung
oder zur Nachtauskühlung
Nachteile
Kein thermischer Komfort
Raumluftqualität hängt vom
Nutzer ab
Witterungsschutz beeinträchtigt
Einbruchschutz geschwächt
Minergie® Standard nicht
möglich
© Hoval / Okt-13

Hoval

9
Abluftanlage

Vorteile
Geringe Investition
Platzbedarf ist gering somit für
Sanierung geeignet
Wenig Unterhalt
Nachteile
Mühsame Wartung
Behaglichkeits Störung bei
Aussenluftdurchlass
Keine Funktion bei einem
geöffnetem Fenster
Keine Wärmerückgewinnung
© Hoval / Okt-13

Hoval

10
Einzelraumlüftung

Vorteile
Platzbedarf ist gering somit für
Sanierung geeignet
Wärmerückgewinnung
Steuerung raumweise möglich
Nachteile
Aussenluftfassung lässt sich nicht
frei wählen
Ventilatoren im Zimmer
Schallproblematik
Hoher Wartungsaufwand
Geringe Wärmerückgewinnung
Architektonische Integration ist
anspruchsvoll
© Hoval / Okt-13

Hoval

11
Zentrale Anlage

Vorteile
Lufterneuerung ist unabhängig
der Wetterlagen
Hohe Filterstufen möglich
Aussenluftfassung wählbar
Wartungsaufwand nicht durch
Mieter/Eigentümer
Nachteile
Hohe Investition
Platzbedarf für Steigzonen
Brandschutz Problematik
Geruchsproblematik
Individualität nicht gewährleistet

© Hoval / Okt-13

Hoval

12
Dezentrale Anlage (Komfortlüftung)

Vorteile
Lufterneuerung ist unabhängig
der Wetterlagen
Hohe Filterstufen möglich
Schallschutz ist gewährleistet
Thermischen Komfort
gewährleistet
Einfache Filterwartung
Aussenluftfassung wählbar
Nachteil
Höhere Investition
Grösserer Platzbedarf
Höherer Energieverbrauch der
Ventilatoren
© Hoval / Okt-13

Hoval

13
Funktion Komfortlüftung
Zuluft

Abluft

• Bad/WC
• Küche
• Abstellraum/Reduit

• Schlafzimmer
• Wohnzimmer
• Arbeitszimmer

Aussenluft

Fortluft
© Hoval / Okt-13

Hoval

14
Bedienung

Bediengerät BG02

Bediengerät BG03

(einfache Bedienung)

(Touchpanel Bedienung / Design)

Feuchte- oder CO2 geführt
Auf- oder Unterputz
Zeitprogramme

Bereits die Standardregelung
übernimmt alle Funktionen, um das
Gebäude optimal zu schützen!
© Hoval / Okt-13

Hoval

15
HomeVent® Systemlösung

Gesamtzubehör aus einer Hand
Das HomeVent®-Komplettsystem
vom Wetterschutzgitter bis zur
Fortlufthaube.
Bei den ausgewählten
Komponenten wurde speziell auf
die Hygienekriterien und die
durchgängige Reinigungsmöglichkeit geachtet.

© Hoval / Okt-13

Hoval

16
Technisch überlegene Heiz- und
Raumklimalösungen
Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit.
Stefan Fässler, Leiter Region Zürich

Weitere ähnliche Inhalte

Andere mochten auch

Modelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegiosModelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegios
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr RufAnlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Bankenverband
 
Multiculturalidad
MulticulturalidadMulticulturalidad
Multiculturalidad
Germán Lopez-Rey Fortuna
 
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
Judith Strobl
 
El barroco
El barrocoEl barroco
El barroco
Helena Mendez
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Monica Quiroga
 
Rotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapaoRotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapao
Paito Moya
 
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionMinergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Vorname Nachname
 
Marketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühelMarketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühel
Judith Strobl
 
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Maria Magdalena Cedeño Arteaga
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Ing. CIP Ángel Jiménez Huamalíes
 
Potenziale neuer Medien für Sportverbände
Potenziale neuer Medien für SportverbändePotenziale neuer Medien für Sportverbände
Potenziale neuer Medien für Sportverbände
Jan C. Rode
 
Cielo blog institucional 2013
Cielo blog institucional 2013Cielo blog institucional 2013
Cielo blog institucional 2013
59997125
 
Dama de alba
Dama de albaDama de alba
Dama de alba
juniorvides
 
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern könnenWie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
Mark SThree
 
Dossier corridoio tirrenico
Dossier corridoio tirrenicoDossier corridoio tirrenico
Dossier corridoio tirrenico
dumbache
 
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Vorname Nachname
 
Infantilajunio2013
Infantilajunio2013Infantilajunio2013
Infantilajunio2013
web6321
 
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
Netto_Blogger
 

Andere mochten auch (20)

Modelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegiosModelo de solicitud de colegios
Modelo de solicitud de colegios
 
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr RufAnlageberatung - besser als ihr Ruf
Anlageberatung - besser als ihr Ruf
 
Multiculturalidad
MulticulturalidadMulticulturalidad
Multiculturalidad
 
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
Marketingentscheidungen der Destination Kitzbühel basierend auf dem Modell vo...
 
El barroco
El barrocoEl barroco
El barroco
 
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicologíaAspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
Aspectos generales normatividad apa para estudiantes de psicología
 
Rotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapaoRotafolio lenguapao
Rotafolio lenguapao
 
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare EnergieproduktionMinergie-A im Kontext solare Energieproduktion
Minergie-A im Kontext solare Energieproduktion
 
Marketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühelMarketingentscheidungen kitzbühel
Marketingentscheidungen kitzbühel
 
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
Ute magdalena cedeño arteaga, dr. gonzalo remache b., plan de investigación m...
 
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
Elastix Comunicaciones Unificadas Volumen 2
 
Potenziale neuer Medien für Sportverbände
Potenziale neuer Medien für SportverbändePotenziale neuer Medien für Sportverbände
Potenziale neuer Medien für Sportverbände
 
Cielo blog institucional 2013
Cielo blog institucional 2013Cielo blog institucional 2013
Cielo blog institucional 2013
 
Erfa Materialoekologie
Erfa MaterialoekologieErfa Materialoekologie
Erfa Materialoekologie
 
Dama de alba
Dama de albaDama de alba
Dama de alba
 
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern könnenWie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
Wie externe Mitarbeiter Ihr Unternehmen bereichern können
 
Dossier corridoio tirrenico
Dossier corridoio tirrenicoDossier corridoio tirrenico
Dossier corridoio tirrenico
 
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
Referat Kuechenabluft. Prof. Heinrich Huber. 20.06.2013
 
Infantilajunio2013
Infantilajunio2013Infantilajunio2013
Infantilajunio2013
 
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
WOCHE DES AUFRUNDENS: Prominente kassieren, um Kinderarmut abzuschaffen
 

Ähnlich wie Hochwertige Haustechnik für hohen Wohnkomfort

Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung
klimahaus_casaclima
 
Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13
Burkhard Kraus
 
Isolieren statt dämmen 12
Isolieren statt dämmen 12Isolieren statt dämmen 12
Isolieren statt dämmen 12
Burkhard Kraus
 
SESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und BelüftungSESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und Belüftung
DITF Denkendorf
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuellSaubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Vorname Nachname
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Vorname Nachname
 
Beim Lüften Heizkosten sparen
Beim Lüften Heizkosten sparenBeim Lüften Heizkosten sparen
Beim Lüften Heizkosten sparen
JingleT
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
Vorname Nachname
 
Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014
Norbert Koch
 

Ähnlich wie Hochwertige Haustechnik für hohen Wohnkomfort (11)

Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung Kontrollierte Wohnraumlüftung
Kontrollierte Wohnraumlüftung
 
Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13Isolieren statt dämmen 13
Isolieren statt dämmen 13
 
Isolieren statt dämmen 12
Isolieren statt dämmen 12Isolieren statt dämmen 12
Isolieren statt dämmen 12
 
SESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und BelüftungSESEC Klimatechnik und Belüftung
SESEC Klimatechnik und Belüftung
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuellSaubere Luft und gutes Klima raumindividuell
Saubere Luft und gutes Klima raumindividuell
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-EcoHerausforderungen meister mint Minergie-Eco
Herausforderungen meister mint Minergie-Eco
 
Beim Lüften Heizkosten sparen
Beim Lüften Heizkosten sparenBeim Lüften Heizkosten sparen
Beim Lüften Heizkosten sparen
 
Innovationen aus der Praxis
Innovationen aus der PraxisInnovationen aus der Praxis
Innovationen aus der Praxis
 
Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014Lupo therm prospekt 2014
Lupo therm prospekt 2014
 

Mehr von Vorname Nachname

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Vorname Nachname
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Vorname Nachname
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
Vorname Nachname
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Vorname Nachname
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Vorname Nachname
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Vorname Nachname
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Vorname Nachname
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Vorname Nachname
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
Vorname Nachname
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
Vorname Nachname
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Vorname Nachname
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Vorname Nachname
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Vorname Nachname
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Vorname Nachname
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Vorname Nachname
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Vorname Nachname
 

Mehr von Vorname Nachname (20)

Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei MinergieUmsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
Umsetzung des sommerlichen Wärmeschutzes bei Minergie
 
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von LoggienNachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
Nachweis sommerlicher Wärmeschutz: Simulationen von Loggien
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
Sommerlicher Wärmeschutz: Von der Relevanz des Tageslichts bis zur Notwendigk...
 
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen WärmeschutzSIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
SIA 180:2014 — Konsequenzen für den Sommerlichen Wärmeschutz
 
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
Sommerlicher Wärmeschutz: Minergie, MuKEn und SIA 180
 
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von SonnenschutzanlagenSteuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
Steuerung & Monitoring von Sonnenschutzanlagen
 
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-WohnbautenMonitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
Monitoring bei grossen Nicht-Wohnbauten
 
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
Monitoring und Steuerung am Beispiel der Nachhaltigen Quartiere Eikenøtt und ...
 
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - MonitoringEnergetische Betriebsoptimierung - Monitoring
Energetische Betriebsoptimierung - Monitoring
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Monitoring: Chancen der Betriebsüberwachung"
 
Ressourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende HaushaltgeräteRessourcensparende Haushaltgeräte
Ressourcensparende Haushaltgeräte
 
Renovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit MehrwertenRenovieren mit Mehrwerten
Renovieren mit Mehrwerten
 
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und ErneuernSo fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
So fördert der Kanton Luzern das bessere Bauen und Erneuern
 
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und UmbautenRaumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
Raumklimalösungen mit Komfortlüftungen für Sanierungen und Umbauten
 
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-LüftungssystemEgo®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
Ego®Fresh -MINERGIE kompatibles Mehrraum-Lüftungssystem
 
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten BeispielenInnovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
Innovative Lüftungskonzepte an ausgewählten Beispielen
 
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von WohnbautenAngemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
Angemessene Lüftungskonzepte bei der Erneuerung von Wohnbauten
 
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Einleitung ins Thema "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
Begrüssung ERFA-Praxisseminar "Lüftungen bei energetischen Modernisierungen"
 
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitierenBauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
Bauen und Erneuern mit Minergie und von Förderbeiträgen profitieren
 

Hochwertige Haustechnik für hohen Wohnkomfort

  • 1. Hochwertige Haustechnik für hohen Wohnkomfort Komfortlüftung Stefan Fässler, Leiter Region Zürich
  • 2. Warum Komfortlüftung? Moderne Wohnhäuser werden zunehmend luftdichter gebaut…. Dies spart Energie Folge: Allergien, geminderter Raumkomfort und Beeinträchtigung der Bausubstanz Die Komfortlüftung vermindert dieses Risiko und sorgt für gesunde und frische Atemluft © Hoval / Okt-13 Hoval 2
  • 3. Möglichkeiten und Grenzen einer Komfortlüftung Was kann eine Komfortlüftung? Erneuert Luft gleichmässig, mit Luftwechselraten Führt Feuchte und übliche Baustoffemissionen kontinuierlich ab Ermöglicht die Lufterneuerung ohne den Schallschutz dabei zu beeinträchtigen Ihre Filter halten Staub und Pollen zurück Gewährleistet den Luftwechsel bei allen Wetterlagen Was kann eine Komfortlüftung nicht ? Weder die Funktion einer Klimaanlage übernehmen noch die einer Luftheizung Ersetzten des baulichen Wärmeschutzes im Sommer Löst keine Geruchsprobleme (z.B. beim Rauchen) Kann Wohngifte in der Raumluft nicht zum Verschwinden bringen sondern nur Verdünnen © Hoval / Okt-13 Hoval 3
  • 4. Minergie® © Hoval / Okt-13 Hoval 4
  • 5. Wichtigste Behaglichkeitsparameter Wann fühlen wir uns wohl? Lufttemperatur Luftqualität Lärm Luftfeuchtigkeit © Hoval / Okt-13 Hoval 5
  • 6. Behaglichkeit Die „ideale Raumluft“ hat ca. 40 – 60 % rel. Feuchtigkeit Störfaktoren bei zu geringer Feuchtigkeit < 30 % Reizung der Atemwege Staubaktivität nimmt zu Raumklima wird extrem „trocken“ Infektionsgefahr steigt Störfaktoren bei zu hoher Luftfeuchtigkeit > 70 % Feuchtigkeit schlägt sich an kalten Stellen Schimmelbildung Geruchsprobleme – Modergeruch Bauschäden © Hoval / Okt-13 Hoval 6
  • 7. Parkettböden Die IG Schweizer Parkett Industrie empfiehlt beim Einsatz von Komfortlüftungen: Eine Raumluftfeuchtigkeit von mind. 30 % r. F. ideal 40 – 50 % r.F. © Hoval / Okt-13 Hoval 7
  • 9. Fensterlüftung Vorteile Geringe Investition Tiefe Unterhaltskosten Geeignet für Intensivlüftung oder zur Nachtauskühlung Nachteile Kein thermischer Komfort Raumluftqualität hängt vom Nutzer ab Witterungsschutz beeinträchtigt Einbruchschutz geschwächt Minergie® Standard nicht möglich © Hoval / Okt-13 Hoval 9
  • 10. Abluftanlage Vorteile Geringe Investition Platzbedarf ist gering somit für Sanierung geeignet Wenig Unterhalt Nachteile Mühsame Wartung Behaglichkeits Störung bei Aussenluftdurchlass Keine Funktion bei einem geöffnetem Fenster Keine Wärmerückgewinnung © Hoval / Okt-13 Hoval 10
  • 11. Einzelraumlüftung Vorteile Platzbedarf ist gering somit für Sanierung geeignet Wärmerückgewinnung Steuerung raumweise möglich Nachteile Aussenluftfassung lässt sich nicht frei wählen Ventilatoren im Zimmer Schallproblematik Hoher Wartungsaufwand Geringe Wärmerückgewinnung Architektonische Integration ist anspruchsvoll © Hoval / Okt-13 Hoval 11
  • 12. Zentrale Anlage Vorteile Lufterneuerung ist unabhängig der Wetterlagen Hohe Filterstufen möglich Aussenluftfassung wählbar Wartungsaufwand nicht durch Mieter/Eigentümer Nachteile Hohe Investition Platzbedarf für Steigzonen Brandschutz Problematik Geruchsproblematik Individualität nicht gewährleistet © Hoval / Okt-13 Hoval 12
  • 13. Dezentrale Anlage (Komfortlüftung) Vorteile Lufterneuerung ist unabhängig der Wetterlagen Hohe Filterstufen möglich Schallschutz ist gewährleistet Thermischen Komfort gewährleistet Einfache Filterwartung Aussenluftfassung wählbar Nachteil Höhere Investition Grösserer Platzbedarf Höherer Energieverbrauch der Ventilatoren © Hoval / Okt-13 Hoval 13
  • 14. Funktion Komfortlüftung Zuluft Abluft • Bad/WC • Küche • Abstellraum/Reduit • Schlafzimmer • Wohnzimmer • Arbeitszimmer Aussenluft Fortluft © Hoval / Okt-13 Hoval 14
  • 15. Bedienung Bediengerät BG02 Bediengerät BG03 (einfache Bedienung) (Touchpanel Bedienung / Design) Feuchte- oder CO2 geführt Auf- oder Unterputz Zeitprogramme Bereits die Standardregelung übernimmt alle Funktionen, um das Gebäude optimal zu schützen! © Hoval / Okt-13 Hoval 15
  • 16. HomeVent® Systemlösung Gesamtzubehör aus einer Hand Das HomeVent®-Komplettsystem vom Wetterschutzgitter bis zur Fortlufthaube. Bei den ausgewählten Komponenten wurde speziell auf die Hygienekriterien und die durchgängige Reinigungsmöglichkeit geachtet. © Hoval / Okt-13 Hoval 16
  • 17. Technisch überlegene Heiz- und Raumklimalösungen Vielen Dank für ihre Aufmerksamkeit. Stefan Fässler, Leiter Region Zürich