SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
New World of Communication
& Collaboration 2015 (NWOC²)
Wien, Jänner 2015
Julia Fischer, MA (Studienleiterin)
Mag. Thomas Schmutzer (Geschäftsführer)
Prof. DI Michael Bartz (wissenschaftlicher Berater)
Sophie Solar, BA (wissenschaftliche Mitarbeit)
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Vorwort von Dr. Harald Mahrer
Unsere Arbeitswelt ist ständigen Veränderungen unterworfen. Alles wird anders, nichts bleibt so wie es einmal war. Die
Neue Welt der Arbeit ist ein Trend, der uns mittlerweile voll erfasst hat. Bereits 1/3 der Arbeitnehmer gehören der
sogenannten Generation Y an, auch genannt Digital Natives. Jene Menschen also, die in den 1980er Jahren geboren
wurden und mit digitalen Medien aufgewachsen sind, so dass der Umgang damit für sie zum täglichen Selbstverständnis
gewachsen ist. Diese Gruppe ist einer der stärksten Katalysatoren für die Neue Welt der Arbeit. Sie tragen als frische
Geister diesen Wandel unaufhaltsam in unsere Wirtschaft und werden dabei mit jedem Jahr mehr. Damit ist die Neue
Welt der Arbeit längst kein Zukunftsthema mehr, sondern vielmehr zu einem aktuellen Thema für alle Branchen
geworden. Höchste Zeit also für Unternehmen sich mit dem Phänomen Digitalisierung auseinanderzusetzen. Sowohl
technologische als auch gesellschaftliche Entwicklungen haben einen massiven Einfluss auf unsere Arbeitsweisen.
Mobiles Arbeiten, die Nutzung neuer Technologien zur Kommunikation & Kollaboration in virtuellen Teams sowie neue
Beschäftigungsformen sind ein fixer Bestandteil des neuen, innovativen Arbeitens.
Die - heuer zum fünften Mal durchgeführte Studie „Fit für die neue Welt des Arbeitens – Kommunikation & Kollaboration
in Österreich“ beleuchtet die Anforderungen und Ausprägungen von Kommunikation und Zusammenarbeit
deutschsprachiger Unternehmen aller Branchen sowie die Trends der Arbeitswelt der Zukunft. Das macht sie zu einer
wertvollen Informationsquelle besonders für Unternehmen, die erkannt haben, dass es dramatische Konsequenzen
haben kann, wenn sich Technologie und Gesellschaft schneller verändern, als Unternehmen in der Lage sind sich daran
anzupassen. Also gestalten wir die Arbeitswelt flexibel, dynamisch und resilient für unsere Unternehmen und ihre
Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.
Dr. Harald Mahrer
Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
2
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Vorwort von Barbara Novak
„New World of Work“ in der Smart City
Informations- und Kommunikationstechnologien bringen mannigfaltige Chancen und zahlreiche Herausforderungen für
die Europäische Top-IT-City Wien. Innovation wird zum energiegeladenen Motor einer smarten städtischen und
wirtschaftlichen Entwicklung bei der der Mensch im Mittelpunkt stehen muss. Daraus ergeben sich auch klare
Notwendigkeiten und Schwerpunktsetzungen in der Bildungspolitik und IKT-Strategie der Stadt.
Neue Arbeitskultur in ihren verschiedensten Formen ist von großer Bedeutung für das zukünftige Leben in der Stadt.
“New World of Work“ zu ermöglichen und zu fördern, dazu optimale Rahmenbedingungen und ein Lebensumfeld
höchster Qualität bei hoher sozialer Sicherheit zu ermöglichen ist Ziel der Smart-City-Politik Wiens.
„Smartes Arbeiten“ - so zu arbeiten wie es sich mit dem Leben abstimmen lässt - birgt auch große Erwartungen in sich
auf deren Erfüllung geachtet werden muss, insbesondere was die Chancen der Frauen und die Vereinbarkeit von Arbeit
und Familie betrifft. Hier liegt auch viel Potenzial: Neue smarte Arbeitsplätze für Frauen zu schaffen, zumal die Zahl der
in der IT beschäftigten Frauen gering und weiter Sinken begriffen ist.
Die Implementierung neuer Arbeitskultur bedarf insbesondere bestausgebildeter Menschen: Smarte Bildung und
Ausbildung ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg in der „New World of Work“.
Das betrifft die Forcierung des lebenslangen Lernens, das in einer Smart City als Teil der Daseinsvorsorge gesehen
werden muss, sowie ein schrittweises Neu-Denken der schulischen Ausbildung unserer Kinder.
Smart Kids heißt dabei das Schlüsselwort: Sie sind die zukünftigen Fachkräfte die neue Arbeitsformen erfolgreich mit
Leben erfüllen werden. Dazu braucht Wien eine von Innovation geprägte Schule, die das Rüstzeug für ein
technologiegeprägtes Arbeiten mitgibt und durch neues vernetztes Spielen und Lernen mit Informationstechnologien
auf neue Arbeitsformen vorbereitet: Grundlagen der Arbeit mit digitalen Medien und einfaches „Programmieren lernen
wie eine dritte Fremdsprache“ ab der dritten Schulstufe zu vermitteln sind dazu erste wesentliche Schritte.
Barbara Novak
IT Sprecherin und
Abgeordnete z. Wiener Landtag
3
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
MANAGEMENT SUMMARY
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Benefits von NWOW für Arbeitgeber
und -nehmerInnen
 Betriebswirtschaftliches Potenzial von
NWOW Projekten wird den Befragten
immer bewusster:
– 91,5% denken, dass Krankenstände
und Fehltage reduziert werden
– 85,2% sind der Meinung, dass die
Innovationskraft gestärkt wird
– 64,9% sind davon überzeugt, dass die
MitarbeiterInnen Fluktuation reduziert
wird
 91,4% sind der Meinung, dass
Unternehmen, die kein flexibles
Arbeiten anbieten, weniger attraktiv am
Arbeitsmarkt sind.
 Benefits für ArbeitnehmerInnen:
– 85,0% gesteigerte Lebensqualität
– 75,9% Vereinbarkeit von Kind und
Karriere
5
85% 76% 70%
47% 41% 32%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Vorteile für ArbeitnehmerInnen
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2015 2014 2015 2014
Krankenstand /
Fehltage
reduzieren
Innovationskraft
steigern
MitarbeiterInnen
Fluktuation
reduzieren
Betriebswirtschaftliches Potenzial
trifft nicht zu
trifft eher nicht zu
trifft eher zu
trifft zu
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Kritische Faktoren für erfolgreiche
NWOW Projekte
 Organisatorische Erfolgskriterien für
NWOW: 94,0% denken, dass mobiles
Arbeiten wichtig für die Einführung von
NWOW Prozessen ist und 90,6%
nennen den Kompetenzaufbau zum
Thema Selbstmanagement.
 Technologische Erfolgskriterien für
NWOW: Für 98,3% der Befragten ist
der elektronische Kalender wichtig für
die Einführung von NWOW Prozessen
und 92,2% nennen Collaboration Tools.
 48,7% sind der Meinung, dass die
derzeitigen Rahmenbedingungen
hinderlich für flexibles Arbeiten sind.
6
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013
Relevanz Rahmenbedingungen
hilfreich um
ArbeitnehmerInnen zu
schützen
adäquat für die
derzeitigen
Anforderungen
hinderlich für flexibles
Arbeiten
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Wichtige NWOW Technologien
unwichtig
eher unwichtig
eher wichtig
sehr wichtig
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Endgeräteausstattung und Vorteile
von Unified Communications
 Der Anteil an Festnetztelefonen an
Arbeitsplätzen ist seit 2012 deutlich
gesunken: 2015 sind nur mehr in
50,0% der Unternehmen mehr als 75%
der Arbeitsplätze mit Festnetz
ausgestattet. Die Anzahl der
Arbeitsplätze mit Mobiltelefonen ist im
Vergleich jedoch gestiegen.
 Von der Einführung von UC erwarten
sich 79,1% verbesserte
Zusammenarbeit und 69,1%
verbesserte Kommunikation zwischen
Standorten.
 75,7% der Befragten schätzen das
Einsparungspotenzial durch die
Beschleunigung von
Geschäftsprozessen hoch bis sehr
hoch ein.
7
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014
...Festnetz-Telefonen ...Mobiltelefonen /
Smartphones
... Videotelefonie
Entwicklung Telefon
0 - 25 %
25 - 50 %
50 - 75 %
75 - 100%
79% 69%
67% 63%
56%
44%
30%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Chancen von UC
2015
2014
2013
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
STUDIENERGEBNISSE
8
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Was ist New World of Work
NWOW bedeutet für Unternehmen:
 Gesteigerte Attraktivität als
ArbeitgeberIn für potentielle Bewerber
 Reduzierter CO2 Footprint
 Erhöhte MitarbeiterInnenzufriedenheit
 Gesteigerte Innovationskraft
9
Unternehmen sollten ihre Zukunft in ihrem Sinne aktiv mitgestalten.
Wie, Wo, Wann, mit wem und mit welchen
Werkzeugen gearbeitet wird, verändert
sich rapide. Daher müssen Unternehmen
heute ganz andere Anforderungen erfüllen
als gestern um auch in Zukunft erfolgreich
zu sein.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Was ist Unified Communication &
Collaboration
UC bedeutet für Unternehmen:
 Niedrigere Kosten
 Verbesserte Zusammenarbeit
 Verbesserte Kommunikation zwischen
Standorten
10
UC dient zur Vereinfachung der Kommunikation.
UC ist die Integration von Medien bzw. Geräten in
einer einheitlichen Umgebung
Im Vordergrund steht die Usability – Technik tritt in
den Hintergrund: Anwender haben die Wahl Wo sie
Was für ihre Kommunikation nützen wollen.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Strategien und Investition im Bereich
NWOW
 Vor allem zu den Themen zeitlich
flexibles Arbeiten (75,7%), räumlich
flexibles Arbeiten (69,1%) und
Endgerätemanagement (60,3%) sind
Strategien in den Unternehmen der
Befragten vorhanden.
 47,8% der Unternehmen haben bereits
in NWOW Projekte investiert.
 Unternehmen werden vor allem in
Mobiles Arbeiten (67,2%), Social
Collaboration (46,6%), Kollaborative
Technologien (43,1%) und
Zielorientierte Führung (41,4%)
investieren.
11
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Strategien zu den Themen...
nicht vorhanden
Strategie in Entwicklung
Strategie geplant
vorhanden
67%
47% 43% 41%
34% 29%
17%
11% 10%
0%
20%
40%
60%
80%
Zukünftige Maßnahmen
Der Fokus liegt derzeit auf zeitlich und räumlich flexiblem Arbeiten.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Betriebswirtschaftliches Potenzial der
Umsetzung von NWOW Projekten
 Das betriebswirtschaftliche Potenzial von NWOW Projekten wird den Unternehmen
immer bewusster:
– 90,8% denken dass Krankenstände und Fehltage reduziert werden (in 2014: 34,1%)
– 83,2% sind der Meinung, dass die Innovationskraft gestärkt wird (in 2014: 44,4%)
– 64,9% sind davon überzeugt, dass die MitarbeiterInnen Fluktuation reduziert wird
(in 2014: 38,1%)
12
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2015 2014 2015 2014 2015 2014 2015 2014
Krankenstand / Fehltage
reduzieren
Innovationskraft
steigern
MitarbeiterInnen Fluktuation
reduzieren
Facility Kosten
reduzieren
Jährliche Gehaltszuwächse
reduzieren
Betriebswirtschaftliches Potenzial von NWOW
trifft nicht zu
trifft eher nicht zu
trifft eher zu
trifft zu
Das Bewusstsein der betriebswirtschaftlichen Relevanz steigt enorm.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
85%
76% 70%
47%
41%
32%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Warum NWOW gefordert wird
Arbeitgeberattraktivität
 85,0% finden, dass NWOW für
ArbeitnehmerInnen wichtig ist weil es
die Lebensqualität steigert, 75,9% weil
dadurch Kind und Karriere vereinbar
ist.
 91,4% sind der Meinung, dass
Unternehmen, die kein flexibles
Arbeiten anbieten, weniger attraktiv am
Arbeitsmarkt sind.
 45,7% glauben, dass das Gehalt und
die Möglichkeit mobil zu arbeiten gleich
wichtig sind.
 48,7% sind der Meinung, dass die
derzeitigen Rahmenbedingungen
hinderlich für flexibles Arbeiten sind.
13
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013
Relevanz Rahmenbedingungen
hilfreich um
ArbeitnehmerInnen zu
schützen
adäquat für die
derzeitigen
Anforderungen
hinderlich für flexibles
Arbeiten
NWOW steigert die Attraktivität als ArbeitgeberIn deutlich.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Erfolgskriterien für NWOW Projekte
organisatorisch
 94,0% denken, dass mobiles Arbeiten
wichtig für die Einführung von NWOW
Prozessen ist; 90,6% nennen den
Kompetenzaufbau zum Thema
Selbstmanagement und 89,7% Rules
of Engagement.
technologisch
 Für 98,3% der Befragten ist der
elektronische Kalender wichtig für die
Einführung von NWOW Prozessen,
92,2% nennen Collaboration Tools und
86,1% nennen Instant Messaging.
14
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Rahmenbedingungen für NWOW
unwichtig
eher unwichtig
eher wichtig
sehr wichtig
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Technologien unterstützen NWOW
unwichtig
eher unwichtig
eher wichtig
sehr wichtig
Mobiles Arbeiten und Selbstmanagement als Schlüssel zum Erfolg.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Veränderungen im Raumbedarf
 68,4% glauben, dass der Raumbedarf in ihrem Unternehmen in den nächsten 24
Monaten gleich bleibt; 25,4% glauben, dass der Raumbedarf sinkt.
15
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013
Entwicklung Raumbedarf
Raumbedarf steigt
Raumbedarf bleibt
gleich
Raumbedarf sinkt
Durch den Einsatz von NWOW wird sich der Raumbedarf nicht ändern.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Endgeräteausstattung
Entwicklungen im Bereich Telefonie
 Der Anteil an Festnetztelefonen an Arbeitsplätzen ist seit 2012 deutlich gesunken:
2015 sind nur mehr in 50,0% der Unternehmen mehr als 75% der Arbeitsplätze mit
Festnetz ausgestattet, in 2012 hingegen noch 62,1%.
 Die Anzahl der Arbeitsplätze mit Mobiltelefonen ist im Vergleich jedoch gestiegen.
2012 haben 46,3% der Befragten angegeben, dass mehr als 75% der Arbeitsplätze
mit Mobiltelefonen ausgestattet sind. 2015 waren es schon 58,8%.
16
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014
...Festnetz-Telefonen ...Mobiltelefonen /
Smartphones
... Videotelefonie
Entwicklung Telefonie
0 - 25 %
25 - 50 %
50 - 75 %
75 - 100%
Immer mehr Festnetztelefone werden durch Mobiltelefone ersetzt.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Endgeräteausstattung
Entwicklungen im Bereich Computer
 Der Anteil an PCs auf den Arbeitsplätzen der meisten Unternehmen hat seit 2012
stark abgenommen: 2015 sind nur mehr in 36,8% der Unternehmen mehr als 75%
der Arbeitsplätze mit PCs ausgestattet, im Vergleich zu 70,5 % in 2012.
 Im Gegensatz dazu haben 2012 26,3% der Befragten angegeben, dass mehr als 75%
der Arbeitsplätze mit Laptops ausgestattet sind. 2015 haben sind es bereits 45,6%.
17
0%
20%
40%
60%
80%
100%
2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014
...PCs ...Laptops ...Tablets
Entwicklung Computer
0 - 25 %
25 - 50 %
50 - 75 %
75 - 100%
Arbeitsplätze werden nach und nach mit Laptops statt PCs ausgestattet.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Tools für interne & externe
Kommunikation
 Sowohl in der externen als auch in der internen Kommunikation sind E-Mail (jeweils
98,3 % bzw. 99,1%, +3,5% bzw. 5,0% seit 2013), Mobiltelefonie (95,7% +6,7% seit
2013 bzw. 88,8% +9,7%) und geplante Meetings (88,8% und 94,8 %) am wichtigsten.
 Calendar-Sharing (85,3% +13,3%), Document-Sharing (80,2% +11,6%), und
Presence Info (69,8% %
+11,1%) aber auch Instant
Messaging (48,3% +2,35%)
haben deutlich mehr Relevanz
in der internen Kommunikation.
18
Email bleibt das meist genutzte Kommunikationstool.
98% 96%
89%
58% 53%
44% 42% 40% 35% 34%
28% 28% 26%
17% 16%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Kommunikationstools
extern
intern
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
83% 83%
68% 65%
54% 51% 44% 41%
30%
13% 9%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
UC Hersteller
UC Anbieter und Systemintegratoren
 Die bekanntesten UC Hersteller sind
Cisco (83,2%) und Microsoft (83,2%),
gefolgt von IBM (68,2%) und Alcatel
Lucent (65,4%).
 Mit 88,3% ist Telekom Austria der
bekannteste Systemintegrator, gefolgt
von IBM mit 80,2%.
 Die bekanntesten Anbieter von
Collaboration Lösungen sind Google
(76,6%), Microsoft (73,0%) und Cisco
(71,2%).
19
88%
80%
75% 74%71%
63%
56%51%48%48%
37%36%
26%16%
5% 4%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Systemintegratoren
UC Hersteller Cisco holt auf und ist gleich auf mit Microsoft.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Unified Communications
 Von der Einführung von UC erwarten
sich 79,1% verbesserte
Zusammenarbeit, 69,1% verbesserte
Kommunikation zwischen Standorten
und 67,3% niedrigere Gesamtkosten.
 75,7% der Befragten schätzen das
Einsparungspotenzial durch die
Beschleunigung von
Geschäftsprozessen hoch bis sehr
hoch ein. Immerhin 69,4% denken,
dass die verringerten Reisekosten ein
hohes bis sehr hohes
Einsparungspotenzial darstellen.
20
79% 69% 67% 63%
56%
44%
30%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Chancen von UC
2015
2014
2013
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Einsparungspotenziale durch UC
sehr niedrig
niedrig
hoch
sehr hoch
UC führt zu verbesserter Zusammenarbeit; auch standortübergreifend.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Ständige
Erreichbarkeit als
Stressfaktor
37%
Vermischung von
Beruflichem mit
Privatem
36%
Hoher
organisatorischer
Aufwand
19%
Kontrollverlust für
Vorgesetzte
8%
Gefahren von Social Collaboration
Tools
Social Collaboration Tools
 Als größte Chance von Social
Collaboration Tools werden verbesserte
interne Kommunikation (77,5%) und
eine Reduktion der Email Flut (75,7%)
gesehen.
 70,1% nennen als größte Gefahren die
ständige Erreichbarkeit als
Stressfaktor. 68,2% sehen die
Vermischung von Beruflichem mit
Privatem als Risiko von Social
Collaboration Tools.
21
78%
76%
67%
63% 59%
47%
20%
0%
20%
40%
60%
80%
100%
Chancen von Social Collaboration
Tools
2015
2014
Social Collaboration vereinfacht Kommunikation und Zusammenarbeit.
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Studienparameter
Die TeilnehmerInnen
 216 StudienteilnehmerInnen
 72,7% sind männlich
 56,0% haben Personalverantwortung
 41,7% sind baby boomers, 35,6%
digital immigrants und 22,7% digital
natives
 Die meisten Befragten sind in den
Bereichen Management (24,5%) und
Marketing (13,9%) tätig
Die Unternehmen
 19,9% der Unternehmen setzen mehr
als € 500 Mio. um
 Unternehmen mit weniger als 25 MA
sind am stärksten vertreten (33,7%)
 Größte Branchen sind IT & TK (34,2%),
Beratung (15,2%) und Industrie (8,2%)
22
2%
8%
2%
1%
4%
2%
34%
7%
4%
3%
15%
2% 16%
Branche Handel
Industrie
Verkehr / Transport
Tourismus
Banken
Versicherung
IT & TK Unternehmen
Öffentliche Hand
Gesundheitssektor
Energie / Infrastruktur
Beratung
Gemeinnützige Gesellschaft
Sonstiges (bitte angeben)
baby
boomers
42%
digital
immigrants
35%
digital
natives
23%
Altersgruppen TeilnehmerInnen
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
HMP BERATUNGS GMBH
23
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
HMP Beratungs GmbH
Wir verbessern Prozesse &
helfen Kosten zu senken
Gründung: 1993
Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz
und partnerschaftlich geführt
Geschäftsführer: Ing. Martin Bayer, Mag. Thomas Schmutzer
Team: 18 Personen
Standorte: Wien, Micheldorf &
Bratislava – starkes
Netzwerk an
europäischen Partnern
24
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Unsere Referenzen
Kunden & Branchen
Die ganzheitliche & individuell
abgestimmte Beratung und
Projektbegleitung von der ersten
Idee bis zur messbar erfolgreichen
Umsetzung ist unser
Erfolgsgeheimnis.
Das können unsere Kunden
bestätigen…
25
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
HMP & IMC FH Krems
Kooperation mit Synergieeffekt
 Nutzung der Symbiose:
 wissenschaftlicher Forschung im
New World of Work Forschungszentrum IMC FH Krems
&
 HMP Beratung mit dem Schwerpunkt Technologie- &
Organisationsberatung aus einer Hand anzubieten
 Zahlreiche bereits erfolgreich durchgeführte und laufende
Gemeinschaftsprojekte / Workshops bei Kunden
 Gemeinsame Studien Unified Communications &
New World of Work (2012, 2013 & 2014 & 2015)
 Buch: New World of Work
Warum kein Stein auf dem anderen bleibt
Trends | Erfahrungen | Lösungen
26
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Haftungsausschluss & Nutzung
 Die Inhalte dieser Studie wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt
zusammengestellt. Einschätzungen und Beurteilungen spiegeln
unseren gegenwärtigen Wissensstand im Jänner 2015 wider und
können sich jederzeit ändern. Das gilt insbesondere, aber nicht
ausschließlich, für zukunftsgerichtete Aussagen. In dieser Studie
vorkommende Namen und Bezeichnungen sind möglicherweise
eingetragene Warenzeichen.
 Diese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche Vervielfältigung
oder Weitergabe an Dritte, auch auszugsweise, bedarf der
vorherigen expliziten Einwilligung der HMP Beratung. Auch die
Veröffentlichung oder Weitergabe von Tabellen, Grafiken, etc. in
anderen Publikationen bedarf der vorherigen Genehmigung.
 Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen sind
geschlechtsneutral zu verstehen.
27
TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND
Ihr Ansprechpartner bei
HMP Beratung GmbH
Julia Fischer, MA (Studienleiterin)
julia.fischer@hmp.co.at
+43 (0)5 05 22 8217
Mag. Thomas Schmutzer (Geschäftsführer)
thomas.schmutzer@hmp.co.at
+43 (0)5 05 22 8235
Nähere Infos unter:
http://www.hmp-consulting.com/unternehmen/
http://hmpberatung.blogspot.co.at/

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
#30u30 by PR Report
 
Wonderwerk Trainings 2016/17
Wonderwerk Trainings 2016/17Wonderwerk Trainings 2016/17
Wonderwerk Trainings 2016/17
Thomas M. Klein
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Competence Books
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Detlev Sandel
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
#30u30 by PR Report
 
Digitaler Wandel - Competence Book - infografiken
Digitaler Wandel - Competence Book - infografikenDigitaler Wandel - Competence Book - infografiken
Digitaler Wandel - Competence Book - infografiken
Competence Books
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
Digital Transformation Network Nachname
 
Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand
Birgit Wintermann
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Frederik Bernard
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
#30u30 by PR Report
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
#30u30 by PR Report
 
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
Ingo Stoll
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Books
 
Rezeptbuch für den digitalen Wandel
Rezeptbuch für den digitalen WandelRezeptbuch für den digitalen Wandel
Rezeptbuch für den digitalen Wandel
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
Competence Books
 
BEKO News
BEKO NewsBEKO News
BEKO News
Andrea Aichinger
 
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEITTHE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
Marc Wagner
 
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCCDigital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
Lautenbach
 
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
Marc Wagner
 
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNGFUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
Marc Wagner
 

Was ist angesagt? (20)

Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 04.
 
Wonderwerk Trainings 2016/17
Wonderwerk Trainings 2016/17Wonderwerk Trainings 2016/17
Wonderwerk Trainings 2016/17
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 2
 
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - KeynoteDigitalisierung leicht gemacht - Keynote
Digitalisierung leicht gemacht - Keynote
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 15.
 
Digitaler Wandel - Competence Book - infografiken
Digitaler Wandel - Competence Book - infografikenDigitaler Wandel - Competence Book - infografiken
Digitaler Wandel - Competence Book - infografiken
 
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
VER-RÜCKTE WELT - Ist die Digitalisierung ein Frage von 0 und 1? Oder mehr?
 
Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand Digitalisierung im mittelstand
Digitalisierung im mittelstand
 
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für InnovationDigitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
Digitale Transformation von 40 Grad Labor für Innovation
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 08.
 
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
Der 30u30-Wettbewerb zum Thema Digitalisierung. Gruppe 03.
 
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
TRANSFORMATIONSWERK REPORT 2016 - Studie zur digitalen Transformation der Wir...
 
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource PlanningCompetence Book ERP - Enterprise Resource Planning
Competence Book ERP - Enterprise Resource Planning
 
Rezeptbuch für den digitalen Wandel
Rezeptbuch für den digitalen WandelRezeptbuch für den digitalen Wandel
Rezeptbuch für den digitalen Wandel
 
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
Digitaler Wandel - jetzt machen, aber wie?! - Competence Book Teil 1
 
BEKO News
BEKO NewsBEKO News
BEKO News
 
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEITTHE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
THE DAY AFTER TOMORROW - DIGITALISIERUNG UND DIE ZUKUNFT DER ARBEIT
 
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCCDigital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
Digital Fitness-Studie von Lautenbach Sass und PRCC
 
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
FUTURE-WORK: MENSCH-MASCHINE - WILL THE ROBOTS TAKE OVER?
 
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNGFUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
FUTURE-WORK: AUSWIRKUNGEN DIGITALISIERUNG AUF DIE ARBEITSGESTALTUNG
 

Andere mochten auch

HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP Beratung
 
8 Schritte zur digitalen Transformation
8 Schritte zur digitalen Transformation8 Schritte zur digitalen Transformation
8 Schritte zur digitalen Transformation
HMP Beratung
 
Wie wird in Österreich gearbeitet?
Wie wird in Österreich gearbeitet?Wie wird in Österreich gearbeitet?
Wie wird in Österreich gearbeitet?
HMP Beratung
 
Eshoradefiesta
EshoradefiestaEshoradefiesta
Eshoradefiesta
francklin castillo
 
Gandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
Gandhi ElhombredelaverdaderaresistenciaGandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
Gandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
francklin castillo
 
Open Innovation
Open InnovationOpen Innovation
Open Innovation
juan_j_condolo
 
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORSSHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
Divya Singh
 
Agradecer
AgradecerAgradecer
U1
U1U1
Chistes Verdes
Chistes VerdesChistes Verdes
Chistes Verdes
FraNSierra
 
E-commerce Website Clinic
E-commerce Website ClinicE-commerce Website Clinic
E-commerce Website Clinic
semrush_webinars
 
Micajitatanimalitos
MicajitatanimalitosMicajitatanimalitos
Micajitatanimalitos
yak072
 
Cómo denunciar un robo
Cómo denunciar un roboCómo denunciar un robo
Cómo denunciar un robo
Eartquake
 
Informacions Generals
Informacions GeneralsInformacions Generals
Informacions Generals
Xavier Rosell
 
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext DiversitätLernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
VereinAuxilium
 
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
Raoul Machalet
 
fices
ficesfices
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
davidroethler
 
Zivilprozess anwälte Kanada
Zivilprozess anwälte KanadaZivilprozess anwälte Kanada
Zivilprozess anwälte Kanada
seonautics
 
Exposicion
ExposicionExposicion

Andere mochten auch (20)

HMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tunHMP - wer wir sind - was wir tun
HMP - wer wir sind - was wir tun
 
8 Schritte zur digitalen Transformation
8 Schritte zur digitalen Transformation8 Schritte zur digitalen Transformation
8 Schritte zur digitalen Transformation
 
Wie wird in Österreich gearbeitet?
Wie wird in Österreich gearbeitet?Wie wird in Österreich gearbeitet?
Wie wird in Österreich gearbeitet?
 
Eshoradefiesta
EshoradefiestaEshoradefiesta
Eshoradefiesta
 
Gandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
Gandhi ElhombredelaverdaderaresistenciaGandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
Gandhi Elhombredelaverdaderaresistencia
 
Open Innovation
Open InnovationOpen Innovation
Open Innovation
 
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORSSHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
SHEKHAWATI SAMPLE FLAT INTERIORS
 
Agradecer
AgradecerAgradecer
Agradecer
 
U1
U1U1
U1
 
Chistes Verdes
Chistes VerdesChistes Verdes
Chistes Verdes
 
E-commerce Website Clinic
E-commerce Website ClinicE-commerce Website Clinic
E-commerce Website Clinic
 
Micajitatanimalitos
MicajitatanimalitosMicajitatanimalitos
Micajitatanimalitos
 
Cómo denunciar un robo
Cómo denunciar un roboCómo denunciar un robo
Cómo denunciar un robo
 
Informacions Generals
Informacions GeneralsInformacions Generals
Informacions Generals
 
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext DiversitätLernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
Lernen am Arbeitsplatz - Kontext Diversität
 
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
3 Umpire-System (Fortgeschrittene)
 
fices
ficesfices
fices
 
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
Adobe connect kurzanleitung udpate mai 2010
 
Zivilprozess anwälte Kanada
Zivilprozess anwälte KanadaZivilprozess anwälte Kanada
Zivilprozess anwälte Kanada
 
Exposicion
ExposicionExposicion
Exposicion
 

Ähnlich wie HMP NWOC² Summary 2015

Industrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
Industrie 4.0 in der betrieblichen AusbildungIndustrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
Industrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
Corporate Learning & Change GmbH
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
Fraunhofer IFF
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Eberle Bau
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
Michael Gisiger
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
Fraunhofer IFF
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015Pt ik2.0 3-2015
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Dr. Kai Reinhardt
 
Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017
CON.ECT Eventmanagement
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi GmbH
 
Zukunftssichere IT-Systeme | Accenture
Zukunftssichere IT-Systeme | AccentureZukunftssichere IT-Systeme | Accenture
Zukunftssichere IT-Systeme | Accenture
accenture
 
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
karinhildegardvey
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
Julius Raab Stiftung
 
Social Media Swiss Study 2013
Social Media Swiss Study 2013Social Media Swiss Study 2013
Social Media Swiss Study 2013
Capgemini
 
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 ThesenDigitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
40° Labor für Innovation
 
Jahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DEJahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DE
UNITY
 
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
um hi
 
f/21 Quarterly Q2|2015
f/21 Quarterly Q2|2015f/21 Quarterly Q2|2015
f/21 Quarterly Q2|2015
f/21 Büro für Zukunftsfragen
 
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und VeränderungsmanagementBedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 

Ähnlich wie HMP NWOC² Summary 2015 (20)

Industrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
Industrie 4.0 in der betrieblichen AusbildungIndustrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
Industrie 4.0 in der betrieblichen Ausbildung
 
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«IFFOCUS »Aus digital wird smart«
IFFOCUS »Aus digital wird smart«
 
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
Handwerksbetriebe auf dem Weg in die Arbeitswelt 4.0
 
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
«Science Fiction» findet schon heute statt - Digitalkompetenz in die Verwaltu...
 
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
IFFOCUS »Digitaler Zwilling: Engineering der Zukunft«
 
Innovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler WandelInnovation und digitaler Wandel
Innovation und digitaler Wandel
 
Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015Fokus IK 3/2015
Fokus IK 3/2015
 
Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015Pt ik2.0 3-2015
Pt ik2.0 3-2015
 
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
Digitale Organisationsentwicklung – Sind wir bereit für Kompetenzentwicklung ...
 
Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017Fn neu broschuere_mai2017
Fn neu broschuere_mai2017
 
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
innosabi Case Study: Medical Valley Innovation – Eine innosabi Crowdsourced I...
 
Zukunftssichere IT-Systeme | Accenture
Zukunftssichere IT-Systeme | AccentureZukunftssichere IT-Systeme | Accenture
Zukunftssichere IT-Systeme | Accenture
 
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
NZZ_CH_digitization and the influence in higher education_cognitive computing...
 
Werte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen WandelWerte im Digitalen Wandel
Werte im Digitalen Wandel
 
Social Media Swiss Study 2013
Social Media Swiss Study 2013Social Media Swiss Study 2013
Social Media Swiss Study 2013
 
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 ThesenDigitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
Digitale Transformation: Mehr Revolution als Evolution in 11 Thesen
 
Jahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DEJahresbericht UNITY 2017 DE
Jahresbericht UNITY 2017 DE
 
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
Fraunhofer iao-studie produktionsarbeit-der_zukunft-industrie_4_0
 
f/21 Quarterly Q2|2015
f/21 Quarterly Q2|2015f/21 Quarterly Q2|2015
f/21 Quarterly Q2|2015
 
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und VeränderungsmanagementBedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
Bedarfs- und Trendanalyse und Veränderungsmanagement
 

HMP NWOC² Summary 2015

  • 1. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND New World of Communication & Collaboration 2015 (NWOC²) Wien, Jänner 2015 Julia Fischer, MA (Studienleiterin) Mag. Thomas Schmutzer (Geschäftsführer) Prof. DI Michael Bartz (wissenschaftlicher Berater) Sophie Solar, BA (wissenschaftliche Mitarbeit)
  • 2. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Vorwort von Dr. Harald Mahrer Unsere Arbeitswelt ist ständigen Veränderungen unterworfen. Alles wird anders, nichts bleibt so wie es einmal war. Die Neue Welt der Arbeit ist ein Trend, der uns mittlerweile voll erfasst hat. Bereits 1/3 der Arbeitnehmer gehören der sogenannten Generation Y an, auch genannt Digital Natives. Jene Menschen also, die in den 1980er Jahren geboren wurden und mit digitalen Medien aufgewachsen sind, so dass der Umgang damit für sie zum täglichen Selbstverständnis gewachsen ist. Diese Gruppe ist einer der stärksten Katalysatoren für die Neue Welt der Arbeit. Sie tragen als frische Geister diesen Wandel unaufhaltsam in unsere Wirtschaft und werden dabei mit jedem Jahr mehr. Damit ist die Neue Welt der Arbeit längst kein Zukunftsthema mehr, sondern vielmehr zu einem aktuellen Thema für alle Branchen geworden. Höchste Zeit also für Unternehmen sich mit dem Phänomen Digitalisierung auseinanderzusetzen. Sowohl technologische als auch gesellschaftliche Entwicklungen haben einen massiven Einfluss auf unsere Arbeitsweisen. Mobiles Arbeiten, die Nutzung neuer Technologien zur Kommunikation & Kollaboration in virtuellen Teams sowie neue Beschäftigungsformen sind ein fixer Bestandteil des neuen, innovativen Arbeitens. Die - heuer zum fünften Mal durchgeführte Studie „Fit für die neue Welt des Arbeitens – Kommunikation & Kollaboration in Österreich“ beleuchtet die Anforderungen und Ausprägungen von Kommunikation und Zusammenarbeit deutschsprachiger Unternehmen aller Branchen sowie die Trends der Arbeitswelt der Zukunft. Das macht sie zu einer wertvollen Informationsquelle besonders für Unternehmen, die erkannt haben, dass es dramatische Konsequenzen haben kann, wenn sich Technologie und Gesellschaft schneller verändern, als Unternehmen in der Lage sind sich daran anzupassen. Also gestalten wir die Arbeitswelt flexibel, dynamisch und resilient für unsere Unternehmen und ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Dr. Harald Mahrer Staatssekretär im Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft 2
  • 3. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Vorwort von Barbara Novak „New World of Work“ in der Smart City Informations- und Kommunikationstechnologien bringen mannigfaltige Chancen und zahlreiche Herausforderungen für die Europäische Top-IT-City Wien. Innovation wird zum energiegeladenen Motor einer smarten städtischen und wirtschaftlichen Entwicklung bei der der Mensch im Mittelpunkt stehen muss. Daraus ergeben sich auch klare Notwendigkeiten und Schwerpunktsetzungen in der Bildungspolitik und IKT-Strategie der Stadt. Neue Arbeitskultur in ihren verschiedensten Formen ist von großer Bedeutung für das zukünftige Leben in der Stadt. “New World of Work“ zu ermöglichen und zu fördern, dazu optimale Rahmenbedingungen und ein Lebensumfeld höchster Qualität bei hoher sozialer Sicherheit zu ermöglichen ist Ziel der Smart-City-Politik Wiens. „Smartes Arbeiten“ - so zu arbeiten wie es sich mit dem Leben abstimmen lässt - birgt auch große Erwartungen in sich auf deren Erfüllung geachtet werden muss, insbesondere was die Chancen der Frauen und die Vereinbarkeit von Arbeit und Familie betrifft. Hier liegt auch viel Potenzial: Neue smarte Arbeitsplätze für Frauen zu schaffen, zumal die Zahl der in der IT beschäftigten Frauen gering und weiter Sinken begriffen ist. Die Implementierung neuer Arbeitskultur bedarf insbesondere bestausgebildeter Menschen: Smarte Bildung und Ausbildung ist ein wesentlicher Schlüssel zum Erfolg in der „New World of Work“. Das betrifft die Forcierung des lebenslangen Lernens, das in einer Smart City als Teil der Daseinsvorsorge gesehen werden muss, sowie ein schrittweises Neu-Denken der schulischen Ausbildung unserer Kinder. Smart Kids heißt dabei das Schlüsselwort: Sie sind die zukünftigen Fachkräfte die neue Arbeitsformen erfolgreich mit Leben erfüllen werden. Dazu braucht Wien eine von Innovation geprägte Schule, die das Rüstzeug für ein technologiegeprägtes Arbeiten mitgibt und durch neues vernetztes Spielen und Lernen mit Informationstechnologien auf neue Arbeitsformen vorbereitet: Grundlagen der Arbeit mit digitalen Medien und einfaches „Programmieren lernen wie eine dritte Fremdsprache“ ab der dritten Schulstufe zu vermitteln sind dazu erste wesentliche Schritte. Barbara Novak IT Sprecherin und Abgeordnete z. Wiener Landtag 3
  • 4. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND MANAGEMENT SUMMARY
  • 5. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Benefits von NWOW für Arbeitgeber und -nehmerInnen  Betriebswirtschaftliches Potenzial von NWOW Projekten wird den Befragten immer bewusster: – 91,5% denken, dass Krankenstände und Fehltage reduziert werden – 85,2% sind der Meinung, dass die Innovationskraft gestärkt wird – 64,9% sind davon überzeugt, dass die MitarbeiterInnen Fluktuation reduziert wird  91,4% sind der Meinung, dass Unternehmen, die kein flexibles Arbeiten anbieten, weniger attraktiv am Arbeitsmarkt sind.  Benefits für ArbeitnehmerInnen: – 85,0% gesteigerte Lebensqualität – 75,9% Vereinbarkeit von Kind und Karriere 5 85% 76% 70% 47% 41% 32% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Vorteile für ArbeitnehmerInnen 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2015 2014 2015 2014 Krankenstand / Fehltage reduzieren Innovationskraft steigern MitarbeiterInnen Fluktuation reduzieren Betriebswirtschaftliches Potenzial trifft nicht zu trifft eher nicht zu trifft eher zu trifft zu
  • 6. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Kritische Faktoren für erfolgreiche NWOW Projekte  Organisatorische Erfolgskriterien für NWOW: 94,0% denken, dass mobiles Arbeiten wichtig für die Einführung von NWOW Prozessen ist und 90,6% nennen den Kompetenzaufbau zum Thema Selbstmanagement.  Technologische Erfolgskriterien für NWOW: Für 98,3% der Befragten ist der elektronische Kalender wichtig für die Einführung von NWOW Prozessen und 92,2% nennen Collaboration Tools.  48,7% sind der Meinung, dass die derzeitigen Rahmenbedingungen hinderlich für flexibles Arbeiten sind. 6 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 Relevanz Rahmenbedingungen hilfreich um ArbeitnehmerInnen zu schützen adäquat für die derzeitigen Anforderungen hinderlich für flexibles Arbeiten 0% 20% 40% 60% 80% 100% Wichtige NWOW Technologien unwichtig eher unwichtig eher wichtig sehr wichtig
  • 7. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Endgeräteausstattung und Vorteile von Unified Communications  Der Anteil an Festnetztelefonen an Arbeitsplätzen ist seit 2012 deutlich gesunken: 2015 sind nur mehr in 50,0% der Unternehmen mehr als 75% der Arbeitsplätze mit Festnetz ausgestattet. Die Anzahl der Arbeitsplätze mit Mobiltelefonen ist im Vergleich jedoch gestiegen.  Von der Einführung von UC erwarten sich 79,1% verbesserte Zusammenarbeit und 69,1% verbesserte Kommunikation zwischen Standorten.  75,7% der Befragten schätzen das Einsparungspotenzial durch die Beschleunigung von Geschäftsprozessen hoch bis sehr hoch ein. 7 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014 ...Festnetz-Telefonen ...Mobiltelefonen / Smartphones ... Videotelefonie Entwicklung Telefon 0 - 25 % 25 - 50 % 50 - 75 % 75 - 100% 79% 69% 67% 63% 56% 44% 30% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Chancen von UC 2015 2014 2013
  • 8. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND STUDIENERGEBNISSE 8
  • 9. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Was ist New World of Work NWOW bedeutet für Unternehmen:  Gesteigerte Attraktivität als ArbeitgeberIn für potentielle Bewerber  Reduzierter CO2 Footprint  Erhöhte MitarbeiterInnenzufriedenheit  Gesteigerte Innovationskraft 9 Unternehmen sollten ihre Zukunft in ihrem Sinne aktiv mitgestalten. Wie, Wo, Wann, mit wem und mit welchen Werkzeugen gearbeitet wird, verändert sich rapide. Daher müssen Unternehmen heute ganz andere Anforderungen erfüllen als gestern um auch in Zukunft erfolgreich zu sein.
  • 10. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Was ist Unified Communication & Collaboration UC bedeutet für Unternehmen:  Niedrigere Kosten  Verbesserte Zusammenarbeit  Verbesserte Kommunikation zwischen Standorten 10 UC dient zur Vereinfachung der Kommunikation. UC ist die Integration von Medien bzw. Geräten in einer einheitlichen Umgebung Im Vordergrund steht die Usability – Technik tritt in den Hintergrund: Anwender haben die Wahl Wo sie Was für ihre Kommunikation nützen wollen.
  • 11. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Strategien und Investition im Bereich NWOW  Vor allem zu den Themen zeitlich flexibles Arbeiten (75,7%), räumlich flexibles Arbeiten (69,1%) und Endgerätemanagement (60,3%) sind Strategien in den Unternehmen der Befragten vorhanden.  47,8% der Unternehmen haben bereits in NWOW Projekte investiert.  Unternehmen werden vor allem in Mobiles Arbeiten (67,2%), Social Collaboration (46,6%), Kollaborative Technologien (43,1%) und Zielorientierte Führung (41,4%) investieren. 11 0% 20% 40% 60% 80% 100% Strategien zu den Themen... nicht vorhanden Strategie in Entwicklung Strategie geplant vorhanden 67% 47% 43% 41% 34% 29% 17% 11% 10% 0% 20% 40% 60% 80% Zukünftige Maßnahmen Der Fokus liegt derzeit auf zeitlich und räumlich flexiblem Arbeiten.
  • 12. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Betriebswirtschaftliches Potenzial der Umsetzung von NWOW Projekten  Das betriebswirtschaftliche Potenzial von NWOW Projekten wird den Unternehmen immer bewusster: – 90,8% denken dass Krankenstände und Fehltage reduziert werden (in 2014: 34,1%) – 83,2% sind der Meinung, dass die Innovationskraft gestärkt wird (in 2014: 44,4%) – 64,9% sind davon überzeugt, dass die MitarbeiterInnen Fluktuation reduziert wird (in 2014: 38,1%) 12 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2015 2014 2015 2014 2015 2014 2015 2014 Krankenstand / Fehltage reduzieren Innovationskraft steigern MitarbeiterInnen Fluktuation reduzieren Facility Kosten reduzieren Jährliche Gehaltszuwächse reduzieren Betriebswirtschaftliches Potenzial von NWOW trifft nicht zu trifft eher nicht zu trifft eher zu trifft zu Das Bewusstsein der betriebswirtschaftlichen Relevanz steigt enorm.
  • 13. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND 85% 76% 70% 47% 41% 32% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Warum NWOW gefordert wird Arbeitgeberattraktivität  85,0% finden, dass NWOW für ArbeitnehmerInnen wichtig ist weil es die Lebensqualität steigert, 75,9% weil dadurch Kind und Karriere vereinbar ist.  91,4% sind der Meinung, dass Unternehmen, die kein flexibles Arbeiten anbieten, weniger attraktiv am Arbeitsmarkt sind.  45,7% glauben, dass das Gehalt und die Möglichkeit mobil zu arbeiten gleich wichtig sind.  48,7% sind der Meinung, dass die derzeitigen Rahmenbedingungen hinderlich für flexibles Arbeiten sind. 13 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 Relevanz Rahmenbedingungen hilfreich um ArbeitnehmerInnen zu schützen adäquat für die derzeitigen Anforderungen hinderlich für flexibles Arbeiten NWOW steigert die Attraktivität als ArbeitgeberIn deutlich.
  • 14. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Erfolgskriterien für NWOW Projekte organisatorisch  94,0% denken, dass mobiles Arbeiten wichtig für die Einführung von NWOW Prozessen ist; 90,6% nennen den Kompetenzaufbau zum Thema Selbstmanagement und 89,7% Rules of Engagement. technologisch  Für 98,3% der Befragten ist der elektronische Kalender wichtig für die Einführung von NWOW Prozessen, 92,2% nennen Collaboration Tools und 86,1% nennen Instant Messaging. 14 0% 20% 40% 60% 80% 100% Rahmenbedingungen für NWOW unwichtig eher unwichtig eher wichtig sehr wichtig 0% 20% 40% 60% 80% 100% Technologien unterstützen NWOW unwichtig eher unwichtig eher wichtig sehr wichtig Mobiles Arbeiten und Selbstmanagement als Schlüssel zum Erfolg.
  • 15. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Veränderungen im Raumbedarf  68,4% glauben, dass der Raumbedarf in ihrem Unternehmen in den nächsten 24 Monaten gleich bleibt; 25,4% glauben, dass der Raumbedarf sinkt. 15 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 Entwicklung Raumbedarf Raumbedarf steigt Raumbedarf bleibt gleich Raumbedarf sinkt Durch den Einsatz von NWOW wird sich der Raumbedarf nicht ändern.
  • 16. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Endgeräteausstattung Entwicklungen im Bereich Telefonie  Der Anteil an Festnetztelefonen an Arbeitsplätzen ist seit 2012 deutlich gesunken: 2015 sind nur mehr in 50,0% der Unternehmen mehr als 75% der Arbeitsplätze mit Festnetz ausgestattet, in 2012 hingegen noch 62,1%.  Die Anzahl der Arbeitsplätze mit Mobiltelefonen ist im Vergleich jedoch gestiegen. 2012 haben 46,3% der Befragten angegeben, dass mehr als 75% der Arbeitsplätze mit Mobiltelefonen ausgestattet sind. 2015 waren es schon 58,8%. 16 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014 ...Festnetz-Telefonen ...Mobiltelefonen / Smartphones ... Videotelefonie Entwicklung Telefonie 0 - 25 % 25 - 50 % 50 - 75 % 75 - 100% Immer mehr Festnetztelefone werden durch Mobiltelefone ersetzt.
  • 17. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Endgeräteausstattung Entwicklungen im Bereich Computer  Der Anteil an PCs auf den Arbeitsplätzen der meisten Unternehmen hat seit 2012 stark abgenommen: 2015 sind nur mehr in 36,8% der Unternehmen mehr als 75% der Arbeitsplätze mit PCs ausgestattet, im Vergleich zu 70,5 % in 2012.  Im Gegensatz dazu haben 2012 26,3% der Befragten angegeben, dass mehr als 75% der Arbeitsplätze mit Laptops ausgestattet sind. 2015 haben sind es bereits 45,6%. 17 0% 20% 40% 60% 80% 100% 2015 2014 2013 2012 2015 2014 2013 2012 2015 2014 ...PCs ...Laptops ...Tablets Entwicklung Computer 0 - 25 % 25 - 50 % 50 - 75 % 75 - 100% Arbeitsplätze werden nach und nach mit Laptops statt PCs ausgestattet.
  • 18. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Tools für interne & externe Kommunikation  Sowohl in der externen als auch in der internen Kommunikation sind E-Mail (jeweils 98,3 % bzw. 99,1%, +3,5% bzw. 5,0% seit 2013), Mobiltelefonie (95,7% +6,7% seit 2013 bzw. 88,8% +9,7%) und geplante Meetings (88,8% und 94,8 %) am wichtigsten.  Calendar-Sharing (85,3% +13,3%), Document-Sharing (80,2% +11,6%), und Presence Info (69,8% % +11,1%) aber auch Instant Messaging (48,3% +2,35%) haben deutlich mehr Relevanz in der internen Kommunikation. 18 Email bleibt das meist genutzte Kommunikationstool. 98% 96% 89% 58% 53% 44% 42% 40% 35% 34% 28% 28% 26% 17% 16% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Kommunikationstools extern intern
  • 19. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND 83% 83% 68% 65% 54% 51% 44% 41% 30% 13% 9% 0% 20% 40% 60% 80% 100% UC Hersteller UC Anbieter und Systemintegratoren  Die bekanntesten UC Hersteller sind Cisco (83,2%) und Microsoft (83,2%), gefolgt von IBM (68,2%) und Alcatel Lucent (65,4%).  Mit 88,3% ist Telekom Austria der bekannteste Systemintegrator, gefolgt von IBM mit 80,2%.  Die bekanntesten Anbieter von Collaboration Lösungen sind Google (76,6%), Microsoft (73,0%) und Cisco (71,2%). 19 88% 80% 75% 74%71% 63% 56%51%48%48% 37%36% 26%16% 5% 4% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Systemintegratoren UC Hersteller Cisco holt auf und ist gleich auf mit Microsoft.
  • 20. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Unified Communications  Von der Einführung von UC erwarten sich 79,1% verbesserte Zusammenarbeit, 69,1% verbesserte Kommunikation zwischen Standorten und 67,3% niedrigere Gesamtkosten.  75,7% der Befragten schätzen das Einsparungspotenzial durch die Beschleunigung von Geschäftsprozessen hoch bis sehr hoch ein. Immerhin 69,4% denken, dass die verringerten Reisekosten ein hohes bis sehr hohes Einsparungspotenzial darstellen. 20 79% 69% 67% 63% 56% 44% 30% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Chancen von UC 2015 2014 2013 0% 20% 40% 60% 80% 100% Einsparungspotenziale durch UC sehr niedrig niedrig hoch sehr hoch UC führt zu verbesserter Zusammenarbeit; auch standortübergreifend.
  • 21. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Ständige Erreichbarkeit als Stressfaktor 37% Vermischung von Beruflichem mit Privatem 36% Hoher organisatorischer Aufwand 19% Kontrollverlust für Vorgesetzte 8% Gefahren von Social Collaboration Tools Social Collaboration Tools  Als größte Chance von Social Collaboration Tools werden verbesserte interne Kommunikation (77,5%) und eine Reduktion der Email Flut (75,7%) gesehen.  70,1% nennen als größte Gefahren die ständige Erreichbarkeit als Stressfaktor. 68,2% sehen die Vermischung von Beruflichem mit Privatem als Risiko von Social Collaboration Tools. 21 78% 76% 67% 63% 59% 47% 20% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Chancen von Social Collaboration Tools 2015 2014 Social Collaboration vereinfacht Kommunikation und Zusammenarbeit.
  • 22. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Studienparameter Die TeilnehmerInnen  216 StudienteilnehmerInnen  72,7% sind männlich  56,0% haben Personalverantwortung  41,7% sind baby boomers, 35,6% digital immigrants und 22,7% digital natives  Die meisten Befragten sind in den Bereichen Management (24,5%) und Marketing (13,9%) tätig Die Unternehmen  19,9% der Unternehmen setzen mehr als € 500 Mio. um  Unternehmen mit weniger als 25 MA sind am stärksten vertreten (33,7%)  Größte Branchen sind IT & TK (34,2%), Beratung (15,2%) und Industrie (8,2%) 22 2% 8% 2% 1% 4% 2% 34% 7% 4% 3% 15% 2% 16% Branche Handel Industrie Verkehr / Transport Tourismus Banken Versicherung IT & TK Unternehmen Öffentliche Hand Gesundheitssektor Energie / Infrastruktur Beratung Gemeinnützige Gesellschaft Sonstiges (bitte angeben) baby boomers 42% digital immigrants 35% digital natives 23% Altersgruppen TeilnehmerInnen
  • 23. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND HMP BERATUNGS GMBH 23
  • 24. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND HMP Beratungs GmbH Wir verbessern Prozesse & helfen Kosten zu senken Gründung: 1993 Eigentümer: Zu 100 % in österreichischem Besitz und partnerschaftlich geführt Geschäftsführer: Ing. Martin Bayer, Mag. Thomas Schmutzer Team: 18 Personen Standorte: Wien, Micheldorf & Bratislava – starkes Netzwerk an europäischen Partnern 24
  • 25. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Unsere Referenzen Kunden & Branchen Die ganzheitliche & individuell abgestimmte Beratung und Projektbegleitung von der ersten Idee bis zur messbar erfolgreichen Umsetzung ist unser Erfolgsgeheimnis. Das können unsere Kunden bestätigen… 25
  • 26. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND HMP & IMC FH Krems Kooperation mit Synergieeffekt  Nutzung der Symbiose:  wissenschaftlicher Forschung im New World of Work Forschungszentrum IMC FH Krems &  HMP Beratung mit dem Schwerpunkt Technologie- & Organisationsberatung aus einer Hand anzubieten  Zahlreiche bereits erfolgreich durchgeführte und laufende Gemeinschaftsprojekte / Workshops bei Kunden  Gemeinsame Studien Unified Communications & New World of Work (2012, 2013 & 2014 & 2015)  Buch: New World of Work Warum kein Stein auf dem anderen bleibt Trends | Erfahrungen | Lösungen 26
  • 27. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Haftungsausschluss & Nutzung  Die Inhalte dieser Studie wurden mit der größtmöglichen Sorgfalt zusammengestellt. Einschätzungen und Beurteilungen spiegeln unseren gegenwärtigen Wissensstand im Jänner 2015 wider und können sich jederzeit ändern. Das gilt insbesondere, aber nicht ausschließlich, für zukunftsgerichtete Aussagen. In dieser Studie vorkommende Namen und Bezeichnungen sind möglicherweise eingetragene Warenzeichen.  Diese Studie ist urheberrechtlich geschützt. Jegliche Vervielfältigung oder Weitergabe an Dritte, auch auszugsweise, bedarf der vorherigen expliziten Einwilligung der HMP Beratung. Auch die Veröffentlichung oder Weitergabe von Tabellen, Grafiken, etc. in anderen Publikationen bedarf der vorherigen Genehmigung.  Sämtliche personenbezogenen Bezeichnungen sind geschlechtsneutral zu verstehen. 27
  • 28. TECHNOLOGIE- & ORGANISATIONSBERATUNG AUS EINER HAND Ihr Ansprechpartner bei HMP Beratung GmbH Julia Fischer, MA (Studienleiterin) julia.fischer@hmp.co.at +43 (0)5 05 22 8217 Mag. Thomas Schmutzer (Geschäftsführer) thomas.schmutzer@hmp.co.at +43 (0)5 05 22 8235 Nähere Infos unter: http://www.hmp-consulting.com/unternehmen/ http://hmpberatung.blogspot.co.at/