SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Meningitis, Enzephalitis
Sepsis
CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003
CAMPUS Pädiatrie, Springer Verlag 2003
Meningitiszeichen - Meningismus
Erhöhter Liquordruck:
Säugling Vorgewölbte Fontanelle
Kind Kopfschmerzen, Bradykardie
Erbrechen, Stauungspapille
Meningismus: Nackensteifigkeit, Widerstand gegen
passive Beugung
Opisthotonus: Rückwärtsbeugung des Rumpfes
Knie-Kuß-Phänomen: Kind sitzt Knie berührt nicht den Mund
Bakterielle Meningitis
In der Regel hämatogene Infektion der Meningen von Neugeborenen:
E. coli, B-Streptokokken, Listerien, Enterokokken
Jenseits der 6. Lebenswoche:
Hämophilus influenza, Meningokokken und Pneumokokken
Erreger in Nasenrachenraum, lokale Schädigung der Schleimhaut
führt zur Invasion der Erreger
Symptome:
Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen (schrilles Schreien), Meningismus,
gespannte Fontanelle, Krampfanfälle
Diagnose:
Lumbalpunktion (Zellzahl, -art, Eiweiß, Glukose, Liquorkultur)
Entzündungszeichen (BB, CRP)
Bakterielle Meningitis - Meningokokken
Meningokokken:
Neisseria meningitidis, meist Serogruppe B
Bis 30% Serogruppe C
Endemisches Auftreten möglich (3 LM - 5. LJ, 50 % im 1 u. 2.
LJ)
Rasanter Beginn mit septischen Hautmetastasen Zeichen des
Schocks
Bei gleichzeitiger Sepsis rapider Verlauf der Erkrankung
(Stunden)
Waterhouse-Friderichsen Syndrom: Perakuter Verlauf,
Intravitale Totenflecken, Verbrauchskoagulopathie, NNR
Insuffizienz (Blutung)
Bakterielle Meningitis - Erreger - Verlauf
Pneumokokken:
Nach Luftwegsinfektion, metastatische bei Otitis, Mastoiditis,
Pneumonie oder als Sepsis (cave Splenektomie!)
Langsamer, zäher Verlauf, auch nach adäquater Behandlung
Verlauf erst nach Tagen klar. Häufigste Komplikation:
Schwerhörigkeit
Hämophilus influenzae:
Früher häufigste Form 6 Mo - 4 J.
Seröse (aseptische, abakterielle) Meningitis
Meist nach Virusinfekt:
Nackensteifigkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Fieber
Liquor: Zellzahl ca. 200 - 500/µl
primär Granulozyten, später Lymphozyten
Erreger: Coxsackie
ECHO
Enterovirus
Prognose primär gutartig, dubiös bei Enzephalitis
ECHO = enteric cytopathogenic human orphan
Meningitis - Enzephalitis
Meningitis: Entzündung der Meningen
Fieber, Nackensteifigkeit, Erbrechen,
(Krampfanfall)
Bei Neugeborene und kleinen Säuglingen kann
Meningismus fehlen,
schrilles Schreien, Apathie
Enzephalitis: Entzündung des Gehirns
Verrwirrtheit, Agitiertheit, Halluzinationen,
Somnolenz, Koma, Krampfanfälle
Meningoenzephalilis - Kombination
FSME, Borrelien
Frühsommer Meningoenzephalitis - FMSE
Zeckenbiss - Virus in Ixodes ricinus - gemeiner Holzbock
Zecken in Südbaden-W, Ostbayern (1:10.000), Österreich,
Ungarn (1 von 900)
Inkubationszeit 7 -14 Tage
Klinik: Inapparent 70%
1. Phase (3-7 Tage): Grippaler Infekt, Fieber, Kopf- und
Gliederschmerz
2. Phase (10-20%): Meningtitis, Meningoenzephalitis,
ZNS-Infektion Meningoenzephalomyelitis (Lähmung)
Liquor: seröse Meningitis - Lymphozyten
Prognose: gut, aber 1 % Letalität, 5% Restschäden
Prophylaxe: Aktive Impfung
FSME –
Risikoabschätzung
Erythema
migrans
Cremer, H: Consilium infectiorum
Vision-Verlag, 1998
Cremer, H: Consilium infectiorum
Vision-Verlag, 1998
Benignes Lymphozytom
Ohrläppchen
Mamillenbereich
Borrelien - Klinische Manifestationen
Stadium Haut Nervensystem Gelenke Sonstiges
I (Tage, Wo) Erythema Meningitis mit Arthralgien Fieber,
migrans Facialisparese Lymphade-
nopathie
II (Wo, Mo) Lymphozytom Meningopoly- Arthralgien Arteriitis
neuroradikulitis Karditis
(M. Bannwarth) Iritis
Encephalitis
III (Mo, Jahre) Acrodermatitis Encephalo- Lyme Arthritis
chronica myetilis Arthropathie
athrophicans
Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion über
Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus),
Risiko nach Zeckenbiß 1:100, oft asymptomatisch (70%)
Borrelien - Lyme Borrelieninfektion
Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion
über Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus)
Risiko nach Zeckenbiß 10% oft asymptomatisch (70%)
Therapie Erythema migrans:
Kinder: Amoxicillin 50 mg/kg in 2-3 ED
Cefaclor 50 mg/kg in 2-3 ED
Jugendliche Doxycyclin 2 x 100 mg/Tag oral
Neuroborreliose: Cefotaxim 200 mg/kg i.v. 3 ED
(max. 3 x 2 gr/die)

Weitere ähnliche Inhalte

Mehr von Wolfgang Geiler

39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
Wolfgang Geiler
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
Wolfgang Geiler
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
Wolfgang Geiler
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
Wolfgang Geiler
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
Wolfgang Geiler
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Wolfgang Geiler
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
Wolfgang Geiler
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
Wolfgang Geiler
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
Wolfgang Geiler
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Wolfgang Geiler
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
Wolfgang Geiler
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
Wolfgang Geiler
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Wolfgang Geiler
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Wolfgang Geiler
 
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Wolfgang Geiler
 
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
Wolfgang Geiler
 
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz 04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
Wolfgang Geiler
 
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
Wolfgang Geiler
 

Mehr von Wolfgang Geiler (20)

39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
39_03 Heparininduzierte Thrombozytopenie. Hit I und Hit II. Hämostasiologie, ...
 
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
39_04 Physiologie der Gerinnung. Hämostaseologie, Teil 4. Gerinnung . Blutger...
 
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
39_02 & Gerinnung Stuttgart, Hämostasiologie, Teil 2.Gerinnungskomplikationen
 
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
39_01 & Blutungskomplikationen. Hämostasiologie, Teil 1. Gerinnung. Blutgerin...
 
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
39.10 Hämostasiologie, Teil 10. Antikoagulanzien richtig dosieren. Vitamin K ...
 
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
Astronomie, Einführung in die Astronomie Teil 1, Sonnensystem und innere Plan...
 
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
09d Therapie der sekundären Hämochromatose, Hämosiderose
 
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
09c Hämosiderose nach Beta Thalassämie. Hämosiderose
 
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
09b Hämosiderose des ZNS. Hämosiderose. Hämosiderose und Hämochromatose
 
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
09a Hämosiderose der Lunge. Hämosiderose
 
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
09 Ursachen der einfachen Hämosiderose.
 
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
Einführung in die Astronomie und Astrophysik , Teil 2, Elektromagnetische Str...
 
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
24 Pädiatrische Notfälle.Notfallschema und Kruppsyndrom
 
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle 25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
25 Pädriatische Notfälle und Reye Syndrom.Pädiatrische Notfälle
 
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
Radioastronomie. Grundlagen der Radioastronomie. Neue Verfahren der Radioastr...
 
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
Allgemeine Empfehlungen zu Impfungen.
 
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
Moderne Anwendungsmethoden der Spektroskopie. Energieabhängigkeit von Streuun...
 
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
04.16 Hypophysenerkrankungen. DGE_Hypophyse und Tumoren
 
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz 04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
04.15 Hypophysenerkrankungen. Hormonsubstitution bei Hypophyseninsuffizienz
 
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
04.14 Hypophysenerkrankungen. Ratgeber für die Hypophyse
 

Hirnhautentzündung, Encephalitis

  • 3.
  • 5. Meningitiszeichen - Meningismus Erhöhter Liquordruck: Säugling Vorgewölbte Fontanelle Kind Kopfschmerzen, Bradykardie Erbrechen, Stauungspapille Meningismus: Nackensteifigkeit, Widerstand gegen passive Beugung Opisthotonus: Rückwärtsbeugung des Rumpfes Knie-Kuß-Phänomen: Kind sitzt Knie berührt nicht den Mund
  • 6. Bakterielle Meningitis In der Regel hämatogene Infektion der Meningen von Neugeborenen: E. coli, B-Streptokokken, Listerien, Enterokokken Jenseits der 6. Lebenswoche: Hämophilus influenza, Meningokokken und Pneumokokken Erreger in Nasenrachenraum, lokale Schädigung der Schleimhaut führt zur Invasion der Erreger Symptome: Fieber, Erbrechen, Kopfschmerzen (schrilles Schreien), Meningismus, gespannte Fontanelle, Krampfanfälle Diagnose: Lumbalpunktion (Zellzahl, -art, Eiweiß, Glukose, Liquorkultur) Entzündungszeichen (BB, CRP)
  • 7.
  • 8. Bakterielle Meningitis - Meningokokken Meningokokken: Neisseria meningitidis, meist Serogruppe B Bis 30% Serogruppe C Endemisches Auftreten möglich (3 LM - 5. LJ, 50 % im 1 u. 2. LJ) Rasanter Beginn mit septischen Hautmetastasen Zeichen des Schocks Bei gleichzeitiger Sepsis rapider Verlauf der Erkrankung (Stunden) Waterhouse-Friderichsen Syndrom: Perakuter Verlauf, Intravitale Totenflecken, Verbrauchskoagulopathie, NNR Insuffizienz (Blutung)
  • 9.
  • 10. Bakterielle Meningitis - Erreger - Verlauf Pneumokokken: Nach Luftwegsinfektion, metastatische bei Otitis, Mastoiditis, Pneumonie oder als Sepsis (cave Splenektomie!) Langsamer, zäher Verlauf, auch nach adäquater Behandlung Verlauf erst nach Tagen klar. Häufigste Komplikation: Schwerhörigkeit Hämophilus influenzae: Früher häufigste Form 6 Mo - 4 J.
  • 11.
  • 12. Seröse (aseptische, abakterielle) Meningitis Meist nach Virusinfekt: Nackensteifigkeit, Erbrechen, Kopfschmerz, Fieber Liquor: Zellzahl ca. 200 - 500/µl primär Granulozyten, später Lymphozyten Erreger: Coxsackie ECHO Enterovirus Prognose primär gutartig, dubiös bei Enzephalitis ECHO = enteric cytopathogenic human orphan
  • 13. Meningitis - Enzephalitis Meningitis: Entzündung der Meningen Fieber, Nackensteifigkeit, Erbrechen, (Krampfanfall) Bei Neugeborene und kleinen Säuglingen kann Meningismus fehlen, schrilles Schreien, Apathie Enzephalitis: Entzündung des Gehirns Verrwirrtheit, Agitiertheit, Halluzinationen, Somnolenz, Koma, Krampfanfälle Meningoenzephalilis - Kombination
  • 15. Frühsommer Meningoenzephalitis - FMSE Zeckenbiss - Virus in Ixodes ricinus - gemeiner Holzbock Zecken in Südbaden-W, Ostbayern (1:10.000), Österreich, Ungarn (1 von 900) Inkubationszeit 7 -14 Tage Klinik: Inapparent 70% 1. Phase (3-7 Tage): Grippaler Infekt, Fieber, Kopf- und Gliederschmerz 2. Phase (10-20%): Meningtitis, Meningoenzephalitis, ZNS-Infektion Meningoenzephalomyelitis (Lähmung) Liquor: seröse Meningitis - Lymphozyten Prognose: gut, aber 1 % Letalität, 5% Restschäden Prophylaxe: Aktive Impfung
  • 16.
  • 18.
  • 19.
  • 20. Erythema migrans Cremer, H: Consilium infectiorum Vision-Verlag, 1998
  • 21. Cremer, H: Consilium infectiorum Vision-Verlag, 1998 Benignes Lymphozytom Ohrläppchen Mamillenbereich
  • 22. Borrelien - Klinische Manifestationen Stadium Haut Nervensystem Gelenke Sonstiges I (Tage, Wo) Erythema Meningitis mit Arthralgien Fieber, migrans Facialisparese Lymphade- nopathie II (Wo, Mo) Lymphozytom Meningopoly- Arthralgien Arteriitis neuroradikulitis Karditis (M. Bannwarth) Iritis Encephalitis III (Mo, Jahre) Acrodermatitis Encephalo- Lyme Arthritis chronica myetilis Arthropathie athrophicans Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion über Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus), Risiko nach Zeckenbiß 1:100, oft asymptomatisch (70%)
  • 23. Borrelien - Lyme Borrelieninfektion Erreger: Borrelia burgdorferi (Spirochäte), Zoonose: Infektion über Zeckenbiß (Holzbock = Ixodes ricinus) Risiko nach Zeckenbiß 10% oft asymptomatisch (70%) Therapie Erythema migrans: Kinder: Amoxicillin 50 mg/kg in 2-3 ED Cefaclor 50 mg/kg in 2-3 ED Jugendliche Doxycyclin 2 x 100 mg/Tag oral Neuroborreliose: Cefotaxim 200 mg/kg i.v. 3 ED (max. 3 x 2 gr/die)