SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk & Hossenfelder GmbH
in Zusammenarbeit mit
Lünendonk®
-Marktanalyse
Professional Workforce Solutions
Outlook 2017
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
2
Inhaltsverzeichnis
VORWORT .................................................................................................................................................................3
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS: STEUERUNG VON PROJEKT- UND PERSONAL-
BEDARFEN IM SPANNUNGSFELD VON FACHKRÄFTEMANGEL UND COMPLIANCE......................................6
VERÄNDERTE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE BEAUFTRAGUNG EXTERNER
DIENSTLEISTUNGEN UND PROJEKTE................................................................................................................. 10
AUSBLICK 2017: WOHIN DIE IT-NAHEN PROJEKTBUDGETS FLIEßEN........................................................... 15
FAZIT....................................................................................................................................................................... 20
INTERVIEWS........................................................................................................................................................... 22
ALLGEIER EXPERTS SE
Compliance darf die Flexibilität nicht behindern................................................................................................................................23
HAYS AG
Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr isoliert betrachtet werden............................................................................26
UNTERNEHMENSPROFILE.................................................................................................................................... 29
Allgeier Experts SE..........................................................................................................................................................................................30
Hays AG...............................................................................................................................................................................................................31
Lünendonk & Hossenfelder GmbH..........................................................................................................................................................32
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
3
Vorwort
Hartmut Lüerßen,
Partner Lünendonk &
Hossenfelder GmbH
Liebe Leserinnen, liebe Leser,
die traditionelle Ad-hoc-Beauftragung von IT-Beratern
und Freelancern für Projekte hat zu dem dynamischen
Wachstum der Märkte für Professional Services geführt.
Doch gerade diese wenig strategische Form der Ad-
hoc-Beauftragungen führt zunehmend in eine Sack-
gasse, auf deren Signalschild „Achtung Projektverzö-
gerung“ steht. Um diese Sackgasse zu vermeiden,
wurde das Konzept der Professional Workforce Soluti-
ons entwickelt. Dabei werden die Rekrutierungsbedar-
fe für interne Stellen und für Projekte, also die externe
Workforce, gesamtheitlich betrachtet und über ver-
schiedene Vertragsformen der Zusammenarbeit zent-
ral gemanaged.
Entwickelt wurde dieses Konzept aufgrund der Tatsa-
che, dass Managed Services Provider, die heute bereits
Teile der Projektbesetzung und Steuerung externer
Dienstleister übernehmen, die funktionalen Trennun-
gen der Auftraggeberunternehmen überwinden kön-
nen und damit Wettbewerbsvorteile schaffen. In der
Praxis zeigte sich dabei häufig folgendes Bild: Der
stabilen Wirtschaft geschuldet, sind die meisten Exper-
ten dauerhaft in Projekten – die besten allemal. Damit
steigen sowohl die Honorarforderungen als auch die
Zahl der Projekte, die nicht rechtzeitig besetzt und
gestartet werden können. Ähnlich ist es bei der Rekru-
tierung für interne Stellen: Es wird immer schwieriger,
die richtigen Kandidaten zu gewinnen. Wartezeiten
von einem halben Zahr und mehr sind an der Tages-
ordnung. Von daher ist es an der Zeit, dass Anwender-
unternehmen die Rekrutierungsbedarfe für interne
Stellen und für Projekte, also die externe Workforce
gesamtheitlich betrachten.
DIGITALISIERUNG ALS TREIBER FÜR PROFESSIONAL
WORKFORCE SOLUTIONS
Inhaltliche Treiber der hohen Bedarfe an externer
Unterstützung und Besetzung neuer Stellen sind die
vielfältigen Digitalisierungsprojekte, mit denen sich
Anwenderunternehmen zukunftsfähig aufstellen, sowie
die Tatsache, dass eine effektive Steuerung der inter-
nen und externen Personalbedarfe zu einem Wettbe-
werbsvorteil geworden ist. Dieser Trend ist stark auf
die immer kürzeren und schlecht planbaren Wirt-
schaftszyklen zurückzuführen. Inzwischen sind sogar
Unternehmen mit einer starken Arbeitgebermarke
immer seltener in der Lage, die erforderliche Zahl an
Neueinstellungen passend zu den Projekt- und Perso-
nalbedarfen vorzunehmen. Der Fachkräftemangel hat
sich in diesem Zusammenhang für die Fachbereiche
und den Personalbereich zu einer negativen Konstante
entwickelt.
Gleichzeitig zeigt sich in der Praxis, dass die funktiona-
le Rollentrennung zwischen dem HR-Bereich mit dem
Fokus auf die Entwicklung der internen Mitarbeiter und
der Steuerung der externen Mitarbeiter durch den
Dienstleistungseinkauf immer häufiger zu Wartezeiten,
Überstunden und Projektverzug führt, weil zu selten
ein enger Austausch zwischen diesen Bereichen erfolgt.
Diese funktionalen Rollentrennungen lassen sich durch
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
4
die Nutzung eines Partners für Professional Workforce
Solutions ohne aufwändige interne Re-Organisation
überwinden, indem der Dienstleistungspartner eng mit
allen Fachbereichen zusammenarbeitet und zu einem
Kommunikationshub wird.
Ein Beispiel: Der Fachbereich „After Sales Ser-
vices“ eines Maschinenbauunternehmens will auf der
Basis von Maschinendaten aus der Produktion neue
Servicemodelle entwickeln. Das entsprechende Pro-
jektbudget ist bewilligt. Gleichzeitig sollen neue interne
Stellen für diese Services besetzt werden. Die Rekrutie-
rung für die Festanstellungen erfolgt durch den HR-
Bereich.
Das Projektstaffing für das Transformationsprojekt wird
durch den Einkauf gesteuert, der bei mehreren exter-
nen Dienstleistern Experten anfragt. Durch die separat
durchgeführte Rekrutierung für die Festanstellungen
und die externen Projektmitarbeiter wird typischer-
weise erst nach Wochen für alle Beteiligten klar, dass
die internen Stellen erst nach mehr als einem halben
Jahr besetzt werden können.
Gleichzeitig soll der Start des Transformationsprojektes
nicht so lange aufgeschoben werden. Was passiert
dann oft? In einer solchen typischen Konstellation, bei
der die externen Dienstleister, die für das Transforma-
tionsprojekt angefragt werden, nichts von den zu
besetzenden internen Stellen wissen, werden Interim-
Lösungen meist erst dann gesucht, wenn bereits wert-
volle Zeit verstrichen ist. Durch eine engere Zusam-
menarbeit zwischen Fachbereich, IT, Personalbereich
und Einkauf im Sinne von Professional Workforce
Solutions, die den Personalbedarf für Festanstellungen
und Projektbedarfe ganzheitlich betrachten, können
Kandidatenengpässe frühzeitig erkannt werden. Wenn
das gelingt, können Projekte früher starten und Wett-
bewerbsvorteile durch ein früheres Go-live können
gesichert werden. Dieses Beispiel, das in vergleichbarer
Form in der Praxis häufig vorkommt, zeigt die Folgen
der „Steuerungslücke“ in der Personalentwicklungs-
strategie vieler Unternehmen deutlich. Um diese Steu-
erungslücke zu schließen, haben führende Anbieter
von Professional Services das Konzept der Professional
Workforce Solutions entwickelt. Der Ansatz: Der exter-
ne Partner für Professional Workforce Solutions orga-
nisiert die verschiedenen Rekrutierungsbedarfe eines
Unternehmens gesamtheitlich und integriert dabei die
beiden Dienstleistungskonzepte des Managed Services
Providers (Steuerung der externen Projekte und Pro-
jektrekrutierungsbedarfe) sowie Recuitment Process
Services (Rekrutierungsdienstleistungen für die Beset-
zung interner Stellen).
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS UND DIE
BEDEUTUNG DER VERTRAGSFORMEN BEI DER
REKRUTIERUNG
Im Fokus der Professional Workforce Solutions stehen
die hochqualifizierten Professional Services mit den
Schwerpunkten Informations- und Kommunikations-
technologien (ITK-Beratung und ITK-Services), Techno-
logie-Beratung und Engineering Services sowie kauf-
männische Dienstleistungen und Beratung (Finance,
Office).
Während im Rahmen der Rekrutierung für Festanstel-
lungen Vermittlungsprovisionen berechnet werden
oder SLA-basierte Rekrutierungsservices (Service Level
Agreement) abgerechnet werden, kommen bei der
Durchführung von Projekten mit externen Mitarbeitern
die Vertragsformen der Arbeitnehmerüberlassung, des
Dienstvertrages oder des Werkvertrages zum Einsatz.
Der Professional Workforce Solutions Outlook 2017
analysiert Anbietertypologien, Trends und Entwicklun-
gen aus einer Gesamtmarktperspektive und bezieht
die Teilmärkte IT-Beratung und IT-Services, Rekrutie-
rung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern,
Engineering Services sowie Zeitarbeit und Personal-
dienstleistungen mit ein.
Ziel der Gesamtmarktuntersuchung ist es, aufzuzeigen,
wo die fachlichen Trends und Themen wie „Digitalisie-
rung“, „Internet der Dinge“, „Geschäftsmodelle auf der
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
5
Basis von Daten“ oder „Industrie 4.0“ an die Grenzen
der etablierten Ad-hoc-Zusammenarbeit und der
steigenden Compliance-Anforderungen stoßen und
welche Marktentwicklungen in diesem Kontext zu
beobachten sind.
Damit ergänzt der „Professional Workforce Solutions
Outlook 2017“, der in Zusammenarbeit mit der Hays
AG und Allgeier Experts durchgeführt wurde, die Lü-
nendonk-Anbieterstrukturanalysen um eine Gesamt-
übersicht führender Anbieter mit Einblick in themati-
sche Schwerpunkte im Leistungsspektrum.
Für Anwenderunternehmen entsteht durch die Über-
sicht eine leichtere Orientierung bei der Suche nach
den externen Beratungs- und Dienstleistungspartnern,
die dabei helfen, die digitale Transformation zu meis-
tern, neue Geschäftsmodelle und Geschäftsfelder
aufzubauen und die internen Prozesse zu verbessern
und zu verändern.
Grundlage für den „Professional Workforce Solutions
Outlook 2017“ bilden Ergebnisse und Trends aus den
Lünendonk®
-Studien:
 Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in
Deutschland
 Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und
Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland
 Führende Anbieter von Technologie-Beratung
und Engineering Services in Deutschland
 Führende Zeitarbeits- und Personaldienstleis-
tungsunternehmen in Deutschland
Zusätzliche Bedeutung gewinnt die gesamtheitliche
Steuerung der externen Mitarbeiterressourcen durch
die aktuellen Gesetzesänderungen. Das „Gesetz zur
Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und
anderer Gesetze“, das am 1. April 2017 in Kraft tritt,
stellt neue organisatorische Herausforderungen an die
rechtssichere Beauftragung externer Dienstleistungen.
Ein zusätzliches Argument für mehr Transparenz
durch integrierte Dienstleistungen aus einer Hand.
Wir wünschen Ihnen wertvolle Erkenntnisse.
Mindelheim, Februar 2017
Hartmut Lüerßen,
Partner, Lünendonk & Hossenfelder GmbH
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
6
Professional Workforce Solutions:
Steuerung von Projekt- und Personal-
bedarfen im Spannungsfeld von
Fachkräftemangel und Compliance
Um neue Services-Sektoren wie Professional Work-
force Solutions analysieren zu können, kommt es
zunächst darauf an, die relevanten Marktsektoren
abzugrenzen und in den Kontext relevanter Markt-
entwicklungen einzuordnen.
FACHKRÄFTEMANGEL UND COMPLIANCE
Der Fachkräftemangel hat sich in den vergangenen
Jahren, die von relativ stabilen Konjunkturdaten ge-
prägt waren, zu einer negativen Planungskonstante
wachsender Unternehmen entwickelt. Durch die
verstärkte Nutzung externer Mitarbeiter konnten
gerade größere Unternehmen die unternehmerische
Flexibilität aufrechterhalten. Das dynamische Wachs-
tum der Zahl der externen Mitarbeitern zeigt sich
eindeutig anhand der Wachstumsdynamik der Busi-
ness-to-Business-Dienstleistungsmärkte (B2B) IT-
Beratung, IT-Services, IT-Freelancer, Engineering
Services sowie Zeitarbeit und Personaldienstleistun-
gen, deren Wachstumsraten in den vergangenen
Jahren stets oberhalb des BIP-Wachstums (BIP =
Brutto Inlandsprodukt) lagen.
STRUKTUR DER B2B-SERVICES-MÄRKTE IN
DEUTSCHLAND
Die Business-to-Business-Dienstleistungsmärkte ge-
hören zu den dynamisch wachsenden Wirtschaftssek-
toren in Deutschland. Ein wesentlicher Treiber für
dieses Wachstum, das seit vielen Jahren oberhalb des
BIP-Wachstums liegt, ist der strukturelle Flexibilisie-
rungsbedarf der deutschen Wirtschaft. Lünendonk
analysiert die verschiedenen Marktsektoren der Busi-
ness-to-Business-Services-Märkte in Deutschland seit
mehr als 30 Jahren. Dabei werden im Rahmen der
von Lünendonk jährlich durchgeführten Anbieter-
strukturanalysen die verschiedenen Marktsektoren
separat analysiert. Die Zuordnung von Anbietern zu
den jeweiligen Marktsektoren erfolgt dabei anhand
des Mehrheitsprinzips der Umsätze im Leistungs-
spektrum der Anbieter.
Erzielt ein Unternehmen mehr als die Hälfte (bei der
verschärften Abgrenzung mehr als 60 Prozent) der
Umsätze mit Leistungen in einem Marktsektor, wird
es in der jeweiligen Anbieterstrukturanalyse berück-
sichtigt.
HORIZONTALE UND VERTIKALE
DIENSTLEISTUNGSMÄRKTE
Inhaltlich unterscheidet Lünendonk vertikale und
horizontale Dienstleistungsmärkte. Die vertikalen
Dienstleistungsmärkte definieren sich durch die Leis-
tungen, die die Anbieter für ihre Auftraggeber er-
bringen, etwa IT-Beratung oder Technologie-
Beratung und Engineering Services.
Während die Anbieter von Technologie-Beratung
und Engineering Services vor allem an der Entwick-
lung oder Verbesserung der Produkte der Kundenun-
ternehmen mitwirken, erbringen IT-Beratungs-
unternehmen ihre Leistungen überwiegend für die
Prozesse der Kundenunternehmen. Weil IT-
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
7
Technologien im Zusammenhang mit der digitalen
Transformation, dem Internet der Dinge und Indust-
rie 4.0 jedoch in immer mehr Produkte und Anlagen
eingebaut werden, um diese zu vernetzen, entstehen
neue inhaltliche Überschneidungen.
So ist beispielsweise die Entwicklung einer Software
für die Motorsteuerung ein Engineering Service für
das Produkt Motor. Bei diesem Beispiel fällt die Zu-
ordnung der Leistung zum Aufgabenbereich der
Technologie-Beratung und Engineering Services noch
sehr leicht. Die Anbindung dieser Systeme über Mo-
bilfunknetze an Service-Management-Lösungen des
OEM, an betriebswirtschaftliche Standardlösungen
oder Business-Analytics-Anwendungen ist dagegen
ein klassisches IT-Beratungsthema.
Immer häufiger arbeiten jedoch Experten unter-
schiedlichster Disziplinen in Projekten für die digitale
Transformation zusammen, sodass es sinnvoll ist,
mehr Transparenz über Marktsektoren hinweg zu
schaffen.
_____________________________________________________________________________________________________________________
B2B-BERATUNGS- UND DIENSTLEISTUNGSMÄRKTE IN DEUTSCHLAND
1
Zeitarbeit
Management
-beratung
Technologie-
Beratung und
Engineering
Services
IT-Beratung/
IT-Services
Interim Management
IT-Freelancer und Ingenieure
Quellen: Lünendonk, * Bitkom (Prognose), ** BDU
2016*: 38,2 Mrd. Euro
2015: 29,8 Mrd. Euro
2014: 9,3 Mrd. Euro
2015**: 27,0 Mrd. Euro
2015: 9,2 Mrd. Euro
Abbildung 1: Modell und Marktvolumen der B2B-Beratungs- und Dienstleistungsmärkte in Deutschland; Quellen: Lünendonk,
*Bitkom, **BDU; Quelle: Lünendonk®
-Marktsegmentstudie 2016 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-
Freelancern in Deutschland“
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
8
Auf diese Weise wird es für Auftraggeberunterneh-
men leichter, Anforderungen zu bündeln und Strate-
gien zu entwickeln, wie parallel zur Projektumsetzung
die Strukturen für die neuen Geschäftsfelder und
Abteilungen aufgebaut werden und Mitarbeiter re-
krutiert werden können. Denn nur wenige der Pro-
jektentwickler haben auch Interesse am operativen
Betrieb der Prozesse. Auch in diesem Kontext werden
Personaldienstleistungen aus einer Hand immer
attraktiver.
Zu den horizontalen Dienstleistungsmärkten gehört
die Zeitarbeit, bei der die Vertragsform der Arbeit-
nehmerüberlassung das prägende Merkmal darstellt.
Die Bandbreite der Leistungen reicht dabei über
verschiedene vertikale Sektoren hinweg: Neben ei-
nem großen Teil an Tätigkeiten in der Produktion
und Logistik, die überwiegend von einfach qualifizier-
ten Zeitarbeitnehmern erbracht werden, bieten viele
Zeitarbeits- und Personaldienstleistungsunterneh-
men auch höher qualifizierte Mitarbeiter und Exper-
ten in den Disziplinen IT, Engineering, Finance, Office,
Marketing oder Gesundheitswesen an. Hier sind
jedoch vor allem spezialisierte Personaldienstleister
aktiv. Die großen klassischen Zeitarbeitskonzerne
arbeiten teilweise mit eigenen Tochtermarken, um
diesen Spezialisierungsthemen eine eigene Sichtbar-
keit im Portfolio und am Markt zu sichern.
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS
Durch das integrierte Leistungsangebot der Professi-
onal Workforce Solutions erfolgt ein anderer Blick auf
die von Lünendonk analysierten Dienstleistungsmärk-
te. So ergibt sich eine relevante Anbietertypologie,
die sich durch Leistungen in mehreren vertikalen
Dienstleistungssektoren und dem horizontalen
Dienstleistungssektor der Zeitarbeit und Personal-
dienstleistungen kennzeichnet.
Der Blickwinkel orientiert sich an verschiedenen Per-
sonal- und Rekrutierungsbedarfen der Anwenderun-
ternehmen im Bereich der Professional-Services-
Qualifikationen. Die Bandbreite reicht dabei von der
Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-
Freelancern über die Arbeitnehmerüberlassung, die
Besetzung und teilweise Übernahme von Projekten
mit Mixed Teams bis hin zur klassischen
Personalvermittlung.
_____________________________________________________________________________________________________________________
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS VERBINDEN VERSCHIEDENE EXTERNE REKRUTIERUNGSKANÄLE
UND -BEDARFE
Abbildung 2: Modell des relevanten Leistungsspektrums für Professional Workforce Solutions; Quelle: Lünendonk
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
9
ÜBERSICHT: FORMEN DER ZUSAMMENARBEIT, VERTRAGSFORMEN UND TYPISCHE LEISTUNGEN *)
Die Vertragsbasis für Dienstleistungsprojekte bilden die Zeitarbeit (geregelt im Arbeitnehmerüberlassungs-
gesetz), der Dienstvertrag (§§ 611 ff. BGB) oder der Werkvertrag (§§ 631 ff. BGB), die im Bürgerlichen Ge-
setzbuch (BGB) geregelt sind.
 Dienstvertrag: Der Dienstvertrag ist die häufigste Form der Zusammenarbeit bei IT-Projekten. Bei einem
Dienstvertrag schuldet der Auftragnehmer seine Leistung und rechnet üblicherweise anhand vereinbarter
Stunden- oder Tageshonorare und geleisteter Zeit ab. Dienstverträge können für den Einsatz einzelner IT-
Freelancer abgeschlossen werden oder auch für gesamte Projekte, bei denen ein IT-Dienstleister die Steu-
erung von ganzen Teams und Subdienstleistern übernimmt.
 Werkvertrag: Als wichtigster Unterschied zum Dienstvertrag schuldet bei einem Werkvertrag der Anbieter
(Werkvertragsnehmer) ein definiertes Ergebnis und trägt damit auch das unternehmerische Risiko. Wenn
beispielsweise die kalkulierte Projektzeit überschritten wird und nachgeleistet werden muss, geht das
prinzipiell zulasten des Auftragnehmers. Weil die Definition des Pflichtenhefts für einen Werkvertrag sehr
aufwendig ist und bei IT-Projekten zu Projektbeginn oft noch nicht alle Details genau genug beschrieben
werden können, kommen Werkverträge hier insgesamt seltener zur Anwendung. Typische Anwendungs-
felder in der IT sind standardisierte Themen, beispielsweise Roll-out-Projekte oder die Lieferung von
Standard-Upgrades. Auch Testservices eignen sich aufgrund des abgegrenzten und wiederkehrenden
Charakters für Werkverträge. Im Markt für Technologie-Beratung und Engineering Services sind Werkver-
träge häufiger verbreitet als in der IT-Beratung.
Mischformen der Risikoverteilung im Zusammenhang mit Dienstverträgen, bei denen der Auftraggeber
das unternehmerische Risiko schrittweise an den Auftragnehmer verlagert, kommen beispielsweise durch
vereinbarte Zeitkontingente für bestimmte Projektabschnitte zustande oder durch Bonus-/Malus-
Regelungen, wenn bestimmte Kennzahlen oder Zielwerte über- oder unterschritten wurden.
Insgesamt kommen Dienstverträge vor allem bei Veränderungsprojekten (Change the Business) zum Ein-
satz. Weitere Vertragsformen, die häufiger im Bereich der Betriebsunterstützung (Run the Business) einge-
setzt werden, sind:
 Zeitarbeit: Mitarbeiter, die im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung bei einem Kundenunternehmen im
Einsatz sind, arbeiten eingebettet in die Kundenorganisation und unterstehen auch formal dem Weisungs-
recht der Teamleiter des Kundenunternehmens. Die Zeitarbeit ist geregelt im Arbeitnehmerüberlassungs-
gesetz (AÜG).
 Outsourcing und Business Process Outsourcing mit Betriebsübergang, wobei zusätzlich zur Auslagerung
der Betriebsverantwortung auch Mitarbeiter und Unternehmensteile übernommen werden. Üblicherweise
werden diese Betriebsübergänge nur bei vertraglich zugesicherter mehrjähriger Zusammenarbeit verein-
bart. Die Pflichten in Zusammenhang mit dem Betriebsübergang sind in § 613a BGB geregelt.
 Managed Services ohne Betriebsübergang, also Dienstleistungen, die der Servicepartner mit Betriebsverantwor-
tung über einen längeren Zeitraum hinweg übernimmt, werden auf der Basis von Dienst- oder Werkverträgen
erbracht.
 Personalvermittlung: Rekrutierung und Vermittlung von Kandidaten für Festanstellungen. Die Dienstleistungen
werden üblicherweise auf der Basis von Dienstverträgen erbracht und orientieren sich entweder an den Rekrutie-
rungsleistungen oder am Ergebnisse des Vertragsabschlusses mit dem Kandidaten.
*) Die Übersicht erläutert beispielhaft typische Praxisszenarien und stellt keine rechtliche Beratung dar.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
10
Veränderte Rahmenbedingungen für die
Beauftragung externer Dienstleistungen
und Projekte
Das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlas-
sungsgesetzes (AÜG) und anderer Gesetze tritt zum
1. April 2017 in Kraft. Für die Einsatzunternehmen und
die Personaldienstleister ergeben sich Veränderungen
im Hinblick darauf, wie die Projektvergabe und Aus-
wahl der rechtlich jeweils sicheren Vertragsformen
gestaltet werden muss.
Aus Sicht der Dienstleistungsunternehmen gilt es, die
neuen gesetzlichen Regelungen in softwaregestützten
Prozessen abzubilden, Mitarbeiter zu schulen und
Kunden zu informieren. Als wäre dies nicht schon
Herausforderung genug, wird die Situation zusätzlich
dadurch verschärft, dass wichtige Regelungen des
Gesetzes im Detail nicht definiert wurden, beispielswei-
se die genaue Interpretation des Begriffs Equal Pay.
Der Gesetzgeber hat insofern in manchen Teilen des
Gesetzes zwar formuliert, was die Personaldienstleister
und die Einsatzunternehmen zu tun haben, aber nicht
wie. Es ist zu erwarten, dass diese Detailfragen in den
meisten Fällen lösbar umgesetzt werden können. Teil-
weise könnten jedoch auch juristische Klärungen er-
forderlich sein.
DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK
Zwei Themen haben die öffentliche Wahrnehmung seit
der Gesetzesankündigung im Rahmen des Koali-
tionsvertrags der Großen Koalition im Jahr 2013 ge-
prägt: Die Einführung einer Höchstüberlassungsdauer
sowie die Forderung, dass Equal Pay nach 9 Monaten
gelten soll.
Diese Themen stehen dementsprechend auf der Liste
der Veränderungen und Neuerungen ganz oben:
 Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten
 Equal Pay nach 9 Monaten
 Einführung einer Kennzeichnungspflicht und Mit-
teilungspflicht
 Einführung des § 611a BGB
 Wegfall der „Fallschirm-Regelung“ bei verdeckter
Arbeitnehmerüberlassung
 Einführung einer Streikklausel
Aus den gesetzlichen Vorgaben folgt für die Unter-
nehmen neben der teilweise komplexen Erfüllung der
Bestimmungen bei der Arbeitnehmerüberlassung im
Bereich der Professional Services vor allem die Heraus-
forderung der rechtlich sicheren Wahl der Vertrags-
form passend zu den Projektbedarfen.
ABGRENZUNG DER VERTRAGSFORMEN
Warum ist die Abgrenzung so wichtig? Durch die
Einführung einer Kennzeichnungspflicht für Arbeit-
nehmerüberlassungsverträge sowie den Wegfall der
sogenannten Fallschirmregelung steigen die Anforde-
rungen an die Steuerung der Bedarfsprüfung. Ein
Einsatz eines externen Experten im Wege der Arbeit-
nehmerüberlassung erfordert zwingend einen klar mit
dem Begriff deklarierten Arbeitnehmerüberlassungs-
vertrag. Stellt sich beispielsweise im Rahmen einer
sozialversicherungsrechtlichen Prüfung heraus, dass
der Einsatz eines Experten eines IT-
Beratungsunternehmens, der auf Basis eines Dienstver-
trages tätig ist, anhand der Projektorganisation und
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
11
Einbindung in die Unternehmensprozesse als Arbeit-
nehmerüberlassung gewertet wird, liegt einerseits eine
unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung vor mit der
Konsequenz von möglichen Nachforderungen von
Sozialversicherungsbeiträgen bis hin zur Strafbarkeit,
zudem entsteht ein Arbeitsverhältnis des Experten mit
dem Einsatzunternehmen. Es liegt auf der Hand, das
Personaldienstleister mit dem Fokus der Leistungen
auf der Basis von Arbeitnehmerüberlassung dieses
Thema relativ einfach umsetzen können.
Schwieriger wird es jedoch für die große Zahl von
Professional Services Anbietern wie IT-Beratungsunter-
nehmen, deren Mitarbeiter auf der Basis von Diensver-
trägen tätig sind und die bisher nur begrenzt mit der
Thematik befasst waren.
In diesem Zusammenhang mit der zutreffenden
Vergabeform steigen die Anforderungen an die Trans-
parenz der internen Bedarfsprozesse stark an.
_____________________________________________________________________________________________________________________
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS FÜHREN DIE VERSCHIEDENEN EXTERNEN REKRUTIERUNGS-
BEDARFE ZUSAMMEN
Abbildung 3: Schematische Darstellung von Professional Workforce Solutions; Quelle: Lünendonk
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
12
PROFESSIONAL SERVICES ANBIETER
Unter Professional Services werden personalintensive
Dienstleistungen verstanden, die von Dienstleistungs-
unternehmen für Auftraggeberunternehmen verschie-
denster Branchen erbracht werden.
Im Fokus der Betrachtungen der vorliegenden Unter-
suchung „Professional Workforce Solutions Outlook
2017“ liegen dabei Anbieter von Dienstleistungen mit
den inhaltlichen Schwerpunkten der Informations- und
Kommunikationstechnologien (ITK-Beratung und ITK-
Services), Technologie-Beratung und Engineering
Services sowie kaufmännischer Dienstleistungen und
Beratung (Finance, Office). Die Leistungen in den Auf-
gabenfeldern kaufmännische Dienstleistungen, Fi-
nance- und Office-Tätigkeiten sind häufig Teil der
Leistungen führender Anbieter von Zeitarbeit und
Personaldienstleistungen.
Die Gesamtübersicht der führenden Anbieter von
Professional Services in Deutschland wurde ermittelt
auf der Basis der Lünendonk®
-Listen:
 Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in
Deutschland
 Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steu-
erung von IT-Freelancern in Deutschland
 Führende Anbieter von Technologie-Beratung und
Engineering Services in Deutschland
 Führende Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs-
unternehmen in Deutschland
Die 25 führenden Anbieter von Professional Services
erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015 einen Deutsch-
land-Umsatz von mehr als 17,8 Milliarden Euro und
beschäftigten mehr als 260.000 Mitarbeiter.
Um zu den 25 führenden Anbietern von Professional
Services in Deutschland zu gehören, mussten die An-
bieter mehr als 265 Millionen Euro Umsatz in Deutsch-
land erwirtschaften.
Teilweise weisen die Anbieter einen hohen Spezialisie-
rungsgrad auf. Nur wenige Unternehmen sind bereits
in der Lage, die integrierte Leistung von Professional
Workforce Solutions anzubieten. Das gilt auch für die
Anbietergruppe, die in mehreren relevanten Leistungs-
segmenten erfolgreich tätig ist.
Um das Leistungsportfolio darzustellen, wurde in der
Spalte „Leistungsschwerpunkt“ die Zuordnung der
Unternehmen zu dem Marktsektor aufgeführt, in dem
das jeweilige Unternehmen jährlich von Lünendonk
analysiert wird.
In der Spalte „Weitere Leistungssektoren“ wurden
weitere relevante Leistungsfelder aufgeführt, die die
Positionierung des Anbieters ebenfalls prägen.
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
13
_____________________________________________________________________________________________________________________
FÜHRENDE ANBIETER VON PROFESSIONAL SERVICES IN DEUTSCHLAND
Rang Unternehmen
Umsatz in Mio.
Euro
in Deutschland
Mitarbeiter
in Deutschland
Weitere Leistungs-
Schwerpunkt
Leistungs-
schwerpunkt2015 2014 2015 2014
1 Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Eschborn 1) 1.969,6 1.949,3 57.000 57.700
Staffing, Engineering,
MSP, RPS
Zeitarbeit
2 Adecco Germany Holding SA & Co. KG, Düsseldorf 2) 1.649,4 1.629,3 40.900 39.616
Engineering, Staffing,
MSP, RPS
Zeitarbeit
3 Hays AG, Mannheim 3) 1.610,0 1.388,0 4.479 4.031
Zeitarbeit, Engneering,
MSP, RPS
Staffing
4 Accenture GmbH, Kronberg *) 4) 1.550,0 1.380,0 6.550 5.850
Business Consulting, IT-
Services
IT-Beratung
5 IBM Global Business Services, Ehningen *) 4) 1.380,0 1.410,0 6.800 6.800
Business Consulting, IT-
Services
IT-Beratung
6 T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main *) 5) 1.200,0 1.220,0 4.100 4.442 IT-Services IT-Beratung
7 Bertrandt AG, Ehningen *) 843,9 801,7 11.057 10.396 Engineering
8 ManpowerGroup Germany, Eschborn 6) 775,0 593,4 25.713 21.110
Engineering, Staffing,
MSP, RPS
Zeitarbeit
9 Persona Service AG & Co. KG, Lüdenscheid 758,0 709,5 20.850 20.370 Zeitarbeit
10 Capgemini Deutschland Holding GmbH, Berlin *) 4) 700,0 620,0 3.200 3.100
Business Consulting, IT-
Services
IT-Beratung
11 Atos IT Solutions and Services GmbH, München *) 5) 7) 578,0 595,0 2.900 2.900 IT-Services IT-Beratung
12 I. K. Hofmann GmbH, Nürnberg 568,0 578,0 17.121 17.622 Zeitarbeit
13 Autovision Zeitarbeit GmbH & Co. OHG, Wolfsburg 561,0 618,0 10.465 11.380 Zeitarbeit
14 EDAG Engineering GmbH, Wiesbaden 555,8 544,1 6.000 5.800 IT-Services Engineering
15
IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr,
Berlin
542,0 519,0 5.917 5.417 Engineering
16 NTT Data, Bielefeld/München 8) 514,7 415,7 3.223 2.622 IT-Services IT-Beratung
17 Ferchau Engineering GmbH, Gummersbach *) 500,0 452,1 6.000 5.261 Engineering
18 msg systems AG (Unternehmensgruppe), Ismaning 492,7 431,0 3.857 3.662 IT-Services IT-Beratung
19 Arvato Systems Group, Gütersloh 373,1 336,9 2.207 2.035 IT-Services IT-Beratung
20 Allgeier SE, München 9) 372,5 356,1 3.988 3.856
IT-Services, Staffing,
Software Solutions,
MSP, RPS
IT-Beratung
21 Hewlett Packard Enterprise, Böblingen *) 5) 10) 11) 350,0 340,0 1.100 1.100
Business Process
Consulting, IT-Services
IT-Beratung
22 CSC Deutschland GmbH, Wiesbaden *) 11) 345,0 340,0 1.400 1.400 IT-Services IT-Beratung
23
AKKA Deutschland/MBtech Group GmbH & Co. KGaA,
Sindelfingen
336,9 318,2 3.300 2.995 Engineering
24 Dekra Arbeit GmbH, Stuttgart 333,0 318,0 9.925 9.176 Zeitarbeit
25 Sopra Steria, Hamburg 12) 268,0 253,0 1.764 1.812 IT-Services IT-Beratung
Abbildung 4: Professional Services Outlook 2017, Führende Anbieter von Professional Services
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
14
Aufnahmekriterium für diese Liste:
Es gelten die Kriterien der zugrunde liegenden Lünendonk®
-Listen und Studien.
*) Umsatz- und/oder Mitarbeiterzahlen teilweise geschätzt.
1) Umsätze einschließlich Gulp, Randstad Financial Services, Randstad Outsourcing, Randstad Professionals, Randstad Source-
right und Tempo-Team Personaldienstleistungen.
2) Umsätze der Adecco-Gruppen-Unternehmen 2015: Adecco Personaldienstleistungen GmbH: 527,3 Mio. €, DIS AG:
484,2 Mio. €, Tuja Gruppe: 637,9 Mio. €.
3) Umsatzzahlen 2015 auf Basis Geschäftsjahr mit Ende 30.6.2016.
4) Umsätze enthalten auch die Umsätze mit Managementberatung.
5) Umsätze mit IT-Beratung und Systemintegration.
6) Inklusive anteiliger Umsätze der 7S Group. Übernahme durch Manpower erfolgte im Juni 2015.
7) Kein Vergleich der Umsätze mit dem Vorjahr aufgrund veränderter Reporting-Struktur möglich.
8) Umfasst die Umsätze aus der itelligence AG und NTT Data Deutschland GmbH; Umsätze itelligence AG inkl. Gisa AG.
9) Divisionen der Allgeier SE: Allgeier Experts, Allgeier Solutions, MGM Technology Partners, Nagarro.
10) Aufsplittung von HP in die zwei rechtlich selbstständigen Unternehmen Hewlett Packard Enterprise und HP Inc. zum
November 2015.
11) Verschmelzung der Service-Sparte von HP Enterprise mit CSC zum 1.4.2017 angekündigt.
12) Umsätze Sopra Steria GmbH und Schwestergesellschaften Sopra Banking Software, Sopra HR und CIMPA
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
15
Ausblick 2017: Wohin die IT-nahen
Projektbudgets fließen
Die Beratungs- und Servicesegmente im IT-Markt
entwickeln sich mit unterschiedlicher Dynamik. Wachs-
tum im Bereich der IT-Services und insbesondere beim
Outsourcing findet erst statt, wenn durch Neukunden-
gewinnung und Ausbau der Services die kontinuierli-
chen Preisreduzierungen überkompensiert sind.
Gleichzeitig findet eine Aufspreizung im Markt statt,
getrieben durch Cloud-Service-Plattformen wie zum
Beispiel Amazon Web Services auf der Infrastruktur-
ebene oder auch Salesforce als Prozessplattform, die
den traditionellen IT-Service-Unternehmen im B2B-
Bereich Marktanteile abjagen. Gerade Testprojekte im
Zusammenhang mit der digitalen Transformation
werden häufig auf diesen leicht extern zu betreiben-
den Plattformen umgesetzt – und verbleiben dort auch
nicht selten für den Livebetrieb.
Die IT-Beratungs- und Systemintegrationsunterneh-
men profitieren hingegen sehr stark von der digitalen
Transformation, der sich immer mehr Unternehmen
stellen. Digitalisierung ist zum Vorstandsthema gewor-
den. Dementsprechend erweist sich das Wachstum im
Bereich des IT-Projektmarkts und im Bereich von
Transformationsprojekten mit IT-Anteil als deutlich
dynamischer.
Die Bandbreite der Projekte ist groß und reicht von der
Vorbereitung der digitalen Transformation in Form von
IT-Modernisierungsprojekten bis hin zur Umsetzung
neuer Geschäftsmodelle. In diesem Zusammenhang
steht vor allem die End-to-End-Fähigkeit der IT-
Systeme im Vordergrund, um digitale Lösungen ganz-
heitlich implementieren zu können. So werden Soft-
warealtsysteme entweder modernisiert oder von mo-
dernen Anwendungen abgelöst und Schnittstellenbrü-
che werden beseitigt. Gleichermaßen stellen digitale
Geschäftsmodelle sowie die Öffnung der Unternehmen
hin zu vernetzten Wertschöpfungsökosystemen mit
externen Partnern und Zuliefern ganz neue Anforde-
rungen an die IT-Sicherheit.
Viele IT-Service-Unternehmen sind dagegen noch sehr
stark auf Betriebsleistungen rund um die IT-
Infrastruktur und den Anwendungsbetrieb fokussiert
und kommen in der „Plan-/Build-Phase“ häufig nicht
zum Zug.
Entsprechend unterschiedlich bewerten die IT-
Beratungs- und IT-Service-Unternehmen auch die
künftige Entwicklung ihrer Unternehmen.
Die IT-Beratungen gehen für 2017 davon aus, dass sich
ihre Umsätze im Durchschnitt um 13,0 Prozent erhö-
hen. Für den Gesamtmarkt rechnen sie mit einem
deutlich geringeren Wachstum in Höhe von 4,8 Pro-
zent. Das bedeutet, dass die von Lünendonk befragten
IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen
einerseits enorme Geschäftspotenziale sehen und sich
andererseits so gut aufgestellt einschätzen, dass sie
sich mehrheitlich zutrauen, Marktanteile hinzuzuge-
winnen, indem sie deutlich stärker wachsen als der
Markt.
Im Segment der IT-Service-Unternehmen sind die
Einschätzungen der untersuchten Unternehmen nicht
ganz so optimistisch, trotzdem solide positiv. Für 2017
planen die befragten IT-Service-Unternehmen mit
durchschnittlichen 4,9 Prozent Umsatzwachstum. Das
Marktwachstum ihres Segments dagegen sehen sie im
gleichen Zeitraum mit 3,3 Prozent im Plus.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
16
_____________________________________________________________________________________________________________________
IT-BERATUNGEN IN HOCHSTIMMUNG – ABGESCHWÄCHTES WACHSTUM IM IT-BETRIEB ERWARTET
3,2%
3,3%
3,3%
5,1%
4,8%
4,6%
0% 5% 10% 15%
2018 bis 2020
2017
2016
Entwicklung Marktvolumen
5,6%
4,9%
5,3%
11,6%
13,0%
11,9%
0% 5% 10% 15%
2018 bis 2020
2017
2016
Umsatzprognosen
IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen IT-Service-Unternehmen
Abbildung 5: Erwartetes Markt- und Umsatzwachstum, n = 54
Quelle: Lünendonk®
-Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“
KUNDEN INVESTIEREN WEITER IN DIGITALE
TRANSFORMATION
An den Investitionsplanungen der führenden Kunden-
unternehmen lässt sich die unterschiedliche Entwick-
lung der IT-Dienstleistungsmärkte gut spiegeln.
Diejenigen Unternehmen, die Digitalisierungsprojekte
planen und entwickeln, investieren mehr Budget für
entsprechende Veränderungs- und Anpassungsprojek-
te. Aus Sicht von Lünendonk & Hossenfelder werden
diese Budgets zunehmend von den Fachbereichen
gesteuert, unterstützt von der IT bei Transformations-
projekten.
Die konkreten Budgetplanungen der im Rahmen der
Lünendonk®
-Studie 2016 „Der Markt für IT-Beratung
und IT-Service in Deutschland“ befragten CIOs erge-
ben folgendes Bild: 48 Prozent der von Lünendonk
befragten CIOs und IT-Einkaufsmanager kalkulierten
für das Jahr 2016 mehr Budget für IT-Beratung und
Systemintegration ein, 63 Prozent wollten ihre Ausga-
ben für Softwareentwicklung und -einführung erhöhen.
Dagegen waren es nur 29 Prozent der untersuchten
Unternehmen, die vorhatten, ihre Ausgaben für IT-
Betriebsleistungen zu erhöhen (Vorjahr: 36 %).
Aus der Entwicklung der IT-Budgets lässt sich selbst-
verständlich kein einheitliches Bild über alle Unter-
nehmen hinweg ableiten, da die untersuchten Unter-
nehmen in unterschiedlichen Märkten agieren, sich in
den Organisationsstrukturen unterscheiden und sich in
verschiedenen Phasen der Digitalisierung befinden.
Deutlich wird allerdings, dass viele der befragten
Großunternehmen und Konzerne in den letzten Jahren
ihre IT-Prozesse modernisiert und effizienter gestaltet
haben, wodurch die Betriebskosten gesunken sind.
Durch solche Budgeteinsparungen haben CIOs nun
mehr Gestaltungsspielraum, um in Veränderungs- und
Anpassungsprojekte zu investieren, die von den Fach-
bereichen gefordert werden. Dass sich dadurch auch
ihr eigener Wertbeitrag im Unternehmen erhöht, ist
ein nicht zu unterschätzender Nebenaspekt.
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
17
_____________________________________________________________________________________________________________________
PROGNOSEN DER ANBIETER WERDEN BESTÄTIGT: UNTERNEHMEN INVESTIEREN STÄRKER IN IT-PROJEKTE
1%
13%
38%
42%
6%
1%
2%
34%
45%
18%
20%
24%
28%
21%
7%
0%
10%
20%
30%
40%
50%
weniger als -5% -5% bis 0% konstant 0% bis 5% über 5%
IT-Beratung, Systemintegration Softwareentwicklung und -einführung IT-Betriebsleistungen (Applikations- und Infrastrukturbetrieb)
Abbildung 6: Entwicklung der IT-Budgets 2016/2017 n = 80
Quelle: Lünendonk®
-Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“
Einen besonders hohen Bedarf haben die analysierten
87 Großunternehmen und Konzerne immer noch bei
der „Modernisierung der bestehenden IT-Systeme zur
Integration digitaler Lösungen“. 74 Prozent der befrag-
ten IT-Entscheider planen „sehr viele“ und „viele“ Pro-
jekte in diesem Bereich. In einem engen Zusammen-
hang dazu stehen Projekte zur „Standardisierung und
Konsolidierung der IT-Landschaft“. Während ein Viertel
der Befragten hier „sehr viele Projekte“ plant, gehen
weitere 27 Prozent von „vielen“ Projekten aus.
In diesen beiden Kategorien geht es inhaltlich sehr
stark um die „digital readyness“, also die Fähigkeit,
digitale Lösungen in die bestehenden IT-Systeme zu
integrieren. Wie wichtig diese Modernisierungsprojek-
te für den Geschäftserfolg der Anwenderunternehmen
sind, wird daran deutlich, dass 23 Prozent der unter-
suchten Unternehmen „sehr viele Projekte“ zur In-
tegration digitaler Lösungen in die bestehenden IT-
Systeme“ planen. Weitere 31 Prozent planen „vie-
le“ Projekte. Diese Entwicklung führt zu einer ganzen
Reihe an parallel laufenden Großprojekten und einer
entsprechend hohen Komplexität für die beteiligten
Fachbereiche und die IT.
NEUE ANFORDERUNGEN AN DAS
PROJEKTMANAGEMENT
Folglich steigen die Anforderungen an eine leistungs-
fähige Projektorganisation sowie an entsprechende
Steuerungskompetenzen von der Bedarfsplanung bis
zum Projektstaffing. Diese steigenden Anforderungen
wurden in der Vergangenheit tendenziell unterschätzt
und mit Projektverzögerungen teuer bezahlt.
Unternehmen, die die Steuerung des Partnerökosys-
tems strategischer ausrichten wollen und beispielswei-
se auch über Professional Workforce Solutions nach-
denken, stehen vor der Herausforderung, für die neu-
en Themen geeignete Dienstleistungspartner zu finden.
In Gesprächen mit Einkaufsentscheidern aus großen
Konzernen wird immer wieder deutlich, dass viele der
bisherigen Dienstleistungspartner die Anforderungen
der Kunden nicht mehr erfüllen.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
18
Die Anforderungen ändern sich nicht nur in Bezug auf
die benötigten fachlichen Kompetenzen für die Pro-
jektteams. Die externen Dienstleister werden immer
stärker in die Projektsteuerung einbezogen, weil die
internen Ressourcen in den Projekt-Management-
Organisationen und im Dienstleistungseinkauf be-
grenzt sind. Auch die funktionale Trennung zwischen
Fachbereichen, HR und Einkauf bei den verschiedenen
externen Kandidatensegmenten wirkt sich als Hinder-
nis aus. Diese Hindernisse wollen die Anwenderunter-
nehmen zunehmend durch Services von außen und
Vendor-Managememt-Systeme, die Transparenz in die
externen Dienstleisterökosysteme bringen, auflösen.
Die Antworten der befragten Business- und IT-
Entscheider zeigen, dass es für 36 Prozent der Unter-
nehmen schwierig ist, geeignete IT-Dienstleistungs-
unternehmen zu finden, um die Herausforderungen
der digitalen Transformation zu bewältigen.
Ein weiteres Kriterium, neben der Innovationskompe-
tenz und den Skills in modernen Technologien, ist das
Beherrschen von agilen Entwicklungsmethoden. Eine
Umstellung auf agile Umsetzungsmethoden erfordert
aus Sicht von 73 Prozent der Befragten neue Modelle
in der Zusammenarbeit mit externen Beratungs- und
IT-Dienstleistern.
_____________________________________________________________________________________________________________________
KUNDENUNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN DIGITALER TRANSFORMATION UND
NOTWENDIGER IT-MODERNISIERUNG
25%
1%
23%
33%
27%
54%
31%
41%
43%
24%
32%
26%
5%
20%
14%
1%
0% 20% 40% 60% 80% 100%
Standardisierung und Konsolidierung der IT-Landschaft
Modernisierung von Altsoftware
Integration digitaler Lösungen in die bestehenden IT-Systeme
Modernisierung der bestehenden IT-Systeme zur Integration
digitaler Lösungen
Sehr viele Projekte geplant Viele Projekte geplant
Abbildung 7: Frage: Mit welchen der folgenden Themen beschäftigt sich Ihr IT-Bereich in den kommenden zwei Jahren?
Skala von -2 = „gar keine Projekte geplant“ bis +2 = „sehr viele Projekte geplant“; n = 84
Quelle: Lünendonk®
-Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
19
____________________________________________________________________________________________________________________
KUNDENUNTERNEHMEN MÜSSEN IHRE ZUSAMMENARBEITSMODELLE NEU JUSTIEREN
36%
52%
73%
0% 20% 40% 60% 80% 100%
Für unser Unternehmen ist es derzeit schwierig, geeignete IT-
Dienstleistungspartner zu finden, um die Herausforderungen der
digitalen Transformation zu bewältigen
Für unser Unternehmen ist es schwer, Digitalisierungsprojekte mit
ausreichend Fachpersonal zu besetzen
Eine Umstellung auf agile Umsetzungsmethoden erfordert neue
Modelle in der Zusammenarbeit mit externen Beratungs- und IT-
Dienstleistern
Abbildung 8: Frage: Ist es für Ihr Unternehmen schwierig, geeignete IT-Dienstleistungspartner zu finden, um die Herausforderungen
der digitalen Transformation zu bewältigen? Werte für Zustimmung; relative Häufigkeit; n = 84
Quelle: Lünendonk®
-Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
20
Fazit
Die Digitalisierung verbindet einzelne Trends wie mo-
biles Internet, Internet der Dinge, Cloudservices oder
das Internet der Dinge und stellt vielfältige neue Her-
ausforderungen an die Unternehmen. Diese Heraus-
forderungen finden auf strategischer, organisatorischer
sowie technischer Ebene statt und verändern auch die
Kompetenzen, die die Unternehmen für den Aufbau
und hinterher den Betrieb der eigenen digitalen Zu-
kunft benötigen. Viele Basisarbeiten sind erforderlich,
um moderne Anwendungs-, Webservice- und Daten-
bankarchitekturen aufzubauen, Datenquellen anzubin-
den, Schnittstellen zu programmieren etc. Es liegt auf
der Hand, dass die Unternehmen im Rahmen der
digitalen Transformation gezwungen sind, Neuland zu
betreten. Damit steigt die Komplexität in allen Berei-
chen. Um dieser steigenden Komplexität erfolgreich
begegnen zu können, ist ein starkes externes Part-
nerökosystem schon heute ein Wettbewerbsvorteil.
Die Zahl der Projekte steigt. Aufgrund der hohen Aus-
lastung der internen Teams steigt der Anteil der exter-
nen Mitarbeiter, die in Projekten und in Services für die
Anwenderunternehmen arbeiten, weiterhin überpro-
portional an. Aus der Marktperspektive betrachtet
spiegelt sich das im dynamischen Wachstum der B2B-
Beratungs- und Dienstleistungsmärkte der letzten
Jahre deutlich wider. Für die Unternehmen bedeutet
das, dass der Personalbereich von dem immer größer
und wichtiger werdenden Teil der externen Workforce
zu wenig weiß und mitbekommt. Warum ist das schäd-
lich für das Unternehmen? Es geht weniger um die
Frage, wer bei der gesamtheitlichen Betrachtung der
internen und externen Workforce die Verantwortung
trägt, als darum, welche Chancen vergeben werden,
wenn diese übergreifende Steuerung nicht erfolgt. Die
klassische funktionale Rollentrennung, dass HR sich um
die Rekrutierung, Entwicklung und Verwaltung der
internen Mitarbeiter kümmert und der Einkauf das
externe Partnerökosystem steuert, führt in eine Sack-
gasse, die sich in den betroffenen Fachbereichen vor
allem durch Projektverzug, Überstunden und die Ge-
fahr von Qualitätsverlust zeigt.
In der Vergangenheit waren die Unternehmen daran
gewöhnt, bei Bedarf ad hoc die erforderlichen Exper-
ten vom externen Markt rekrutieren zu können. Doch
seit Jahren ist die Auslastung so hoch, dass die exter-
nen Dienstleister erst mit einigem Vorlauf eigene Ex-
perten bereitstellen können und auch Freelancer sind
nur zu bekommen, wenn bei ihnen gerade ein Projekt
ausläuft. Die stabile Konjunkturlage in den letzten
Jahren hat zwar auch zu mehr Jobwechseln geführt.
Insgesamt zeigt sich der Kandidatenmarkt in den be-
sonders gesuchten Qualifikationen im Zusammenhang
mit der Digitalisierung als sehr dünn mit der Folge,
dass von der Freigabe einer Planstelle bis zum Arbeits-
beginn des neuen Mitarbeiters schnell mehr als ein
halbes Jahr oder noch mehr Zeit vergeht.
INTERNES UND EXTERNES PERSONALMANAGEMENT
ALS WETTBEWERBSFAKTOR
Für erfolgreiche Unternehmen kommt es daher darauf
an, in einem von Fachkräftemangel sowie kürzeren
und nahezu unplanbaren Wirtschaftszyklen geprägten
Marktumfeld die unternehmerische Flexibilität zu er-
halten und zu einem Wettbewerbsvorteil zu entwickeln.
Dabei bieten Professional Workforce Solutions die
Chance, durch externe Verknüpfung von intern ge-
trennten Aufgaben, die Transparenz zu liefern, die
dem Management die erforderlichen Informationen in
die Hand gibt, um bei der (Neu-)Besetzung einer wich-
tigen Position frühzeitig zu entscheiden, ob ausschließ-
lich für eine Festanstellung rekrutiert werden soll oder
zusätzlich alternative Übergangslösungen erforderlich
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
21
sind. Wenn klar ist, dass für besonders gesuchte Profile
ohne Parallelstrategie wichtige Projekte nicht umge-
setzt werden können, fällt die Entscheidung leicht.
Erforderlich sind dafür aber auch Marktinformationen
über die aktuellen Entwicklungen in den Kandidaten-
und Expertenpools. In einem solchen Szenario liefert
ein externer Partner für Professional Workforce Soluti-
ons nicht nur die Marktinformationen, sondern entwi-
ckelt gemeinsam mit dem Fachbereich, mit HR und
dem Einkauf die passenden Übergangslösungen.
PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS
ERFORDERN ECHTE PARTNERSCHAFT
Was unterscheidet einen Dienstleister von einem stra-
tegischen Partner? Vereinfacht gesagt erhalten die
Dienstleister überwiegend Ad-hoc-Anfragen und ha-
ben wenig Einblick in die Projekte und Planungen der
Bereiche. Das Auftraggeberunternehmen sieht ledig-
lich den Rekrutierungsbedarf und stempelt einen
Dienstleister als schlecht ab, der nicht sofort liefern
kann. Inzwischen haben jedoch viele Anwenderunter-
nehmen erkannt, dass die Verfügbarkeit von Experten
auf dem Markt ein knappes Gut ist. Um auf knappe
Güter nicht zu lange warten zu müssen oder zu viel für
sie zu bezahlen, erfordert es andere Vorgehensweise
und eine Strategie.
Dementsprechend erhält ein strategischer Partner für
Professional Workforce Solutions Einblick in die Perso-
nal- und Projektbedarfe und liefert im Gegenzug
Marktdaten zu der Besetzungswahrscheinlichkeit in
den verschiedenen Einsatzformen.
Durch den Einsatz von Vendor-Management-
Systemen und den Informationsaustausch mit den HR-
Lösungen kann sogar ein modernes Total Workforce
Management aufgebaut werden, bei dem die erforder-
lichen Daten in Echtzeit auswertbar sind.
Zum 1. April 2017 tritt das „Gesetz zur Änderung des
Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Ge-
setze“ in Kraft. In diesem Zusammenhang verändern
sich die Compliance-Anforderungen an die Auftrags-
vergabe in vielen Details. Insofern ist das Thema Com-
pliance ein zusätzlicher Treiber für die Einführung von
Softwarelösungen, die alle Phasen von der Bedarfsprü-
fung über die Auftragsvergabe bis zur Projektumset-
zung transparent nachvollziehbar abbilden. Diese
Aspekte sind ebenfalls Teil von umfassenden Professi-
onal Workforce Solutions.
So lassen sich auf der Basis von führenden Vendor-
Management-Systemen Workflow-gestützte Entschei-
dungshilfen schon bei der Abgrenzung einer „Bedarfs-
anforderung“ von einer „Personalanforderung“ umset-
zen, sodass für die meisten Fälle bereits im Rahmen
des Vergabeprozesses die richtige Vertragsform aus-
gewählt wird. Auch dies ist eine aktuell sehr wichtige
Compliance-Anforderung, die nur in wenigen Unter-
nehmen bereits in softwaregestützten Prozessen um-
gesetzt ist.
Der Bedarf für Professional Workforce Solutions ist da.
Er wird in den etablierten Kennzahlen und Manage-
ment-Systemen jedoch nicht direkt sichtbar.
Erst durch die Verknüpfung von und den Blick auf die
Zusammenhänge von Kennzahlen wie „steigende
Anzahl von Projekten, die verspätet beginnen und
abgeschlossen werden“, „steigende Wartezeiten, bis
vakante Stellen besetzt sind“ sowie „übermäßig stei-
gende Honorarsätze in besonders gesuchten Qualifi-
kationen“ ergibt sich das Gesamtbild: Die funktionale
Trennung von HR als verantwortlich für die internen
Mitarbeiter und Einkauf als verantwortlich für die Be-
schaffung von Dienstleistungen verhindert eine ganz-
heitliche Steuerung der internen und externen Perso-
nalbedarfe.
Der Lösungsansatz liegt in externen Services, die sämt-
liche Rekrutierungsbedarfe des Unternehmens an einer
Stelle bündeln.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
22
Interviews
ALLGEIER EXPERTS SE
COMPLIANCE DARF DIE FLEXIBILITÄT NICHT BEHINDERN……………………………………………….……23
THOMAS GÖTZFRIED
HAYS AG
Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr isoliert betrachtet werden…………………………..26
DIRK HAHN
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
23
ALLGEIER EXPERTS SE
Compliance darf die Flexibilität nicht behindern
Thomas Götzfried
Vorstand der
Allgeier Experts SE
LÜNENDONK: Die Anforderungen an IT-Projekte verän-
dern sich. Welche Lösungsansätze und Mehrwerte kann
ein Anbieter mit breitem Leistungsportfolio wie Allgeier
Experts im Vergleich zu reinen Agenturen liefern?
THOMAS GÖTZFRIED: Inhaltlich verändern sich die
Projekte unserer Kunden stark in Richtung von Digitali-
sierungsthemen. Zudem werden die Projekte stärker aus
den Fachbereichen angestoßen und finanziert. Eine
weitere Entwicklung, die wir beobachten, ist, dass Kun-
den nicht für jede Art der Projektvergabe mit unter-
schiedlichen externen Dienstleistungspartnern zusam-
menarbeiten wollen. Wenn ein Unternehmen wie Allgei-
er Experts sowohl IT-Freelancer vermittelt, Experten im
Wege der Arbeitnehmerüberlassung zur Verfügung
stellt, Kandidaten für Festeinstellungen sucht und dar-
über hinaus auch Projekte auf der Basis von Dienst-und
Werkverträgen übernehmen kann, reduziert sich der
Vergabeaufwand bei den Anwenderunternehmen er-
heblich. Diesen Trend haben wir frühzeitig erkannt und
organisatorisch durch die vier Säulen „Contracting“
(IT-Freelancer), „Temp“ (Arbeitnehmerüberlassung),
„Perm“ (Festanstellungen), und „Services“ (Projekte und
Services) abgebildet.
LÜNENDONK: Vor welchen Compliance-Heraus-
forderungen stehen Unternehmen im Zusammenhang
mit den neuen Gesetzesänderungen rund um Arbeit-
nehmerüberlassung, Dienst- und Werkverträgen?
THOMAS GÖTZFRIED: Für die Vergabe von Projekten
auf der Basis von Dienst- und Werkverträgen hat das
neue Gesetz im Wesentlichen die bereits aus der Recht-
sprechung bekannten Abgrenzungskriterien konkreti-
siert. Trotzdem bedeutet das für viele Unternehmen,
dass sie ihre internen Prozesse von der Personal- und
Bedarfsanforderung über die Auswahl und Vergabe der
Projekte bis hin zur Projektumsetzung auf den Prüfstand
stellen müssen. Als rechtssicher aufgestellter Dienstleis-
tungspartner hilft die Allgeier Experts, Risiken zu verrin-
gern. Denn die rechtlichen Folgen von Scheinwerkver-
trägen und verdeckter Arbeitnehmerüberlassung sind
bekanntlich erheblich.
Für die Arbeitnehmerüberlassung ergeben sich umfang-
reichere Veränderungen. Im IT-Umfeld spielt dabei vor
allem die Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten
eine Rolle. Hier gibt es Ausnahmen, so dass durchaus
auch längere Überlassungsdauern möglich sind. Das ist
wichtig, weil viele IT-Projekte auch zwei Jahre oder
länger laufen können. Für diese Ausnahmen gibt es vier
verschiedene Konstellationen, die jeweils für das Auf-
traggeberunternehmen zu prüfen sind. Dabei kommt es
einerseits darauf an, ob die Tarifverträge der Branche
des Auftraggebers die Höchstüberlassungsdauer abwei-
chend regeln oder sogenannte Öffnungsklauseln abwei-
chende Regelungen im Wege von Betriebsvereinbarun-
gen zulassen.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
24
In der Praxis lassen sich diese Herausforderungen durch
gute Beratung im Vorfeld der Projektvergabe lösen. Um
diese Aufgabe leisten zu können, schulen wir unsere
Mitarbeiter intensiv zu den rechtlichen Themen und
haben unsere Rechtsabteilung zudem stark ausgebaut,
um unsere Kunden umfassend betreuen zu können. Die
unternehmerische Flexibilität auf rechtssicherer Basis
bleibt damit erhalten.
LÜNENDONK: Wir wirkt sich das auf die Anforderungen
an die Projektbesetzung und die Steuerung der Projekte
aus?
THOMAS GÖTZFRIED: Das unterscheidet sich stark
anhand der Anforderungen der jeweiligen Auftraggeber
und der Verfügbarkeit von Kandidaten für die verschie-
denen Formen der Zusammenarbeit. Bei so genannten
Mixed-Teams, bei denen interne und externe Mitarbei-
ter unter der Weisung von internen Projektleitern arbei-
ten und eine organisatorische Einbindung gegeben ist,
ist die Arbeitnehmerüberlassung die korrekte Vertrags-
grundlage. Jedoch sind nicht immer Experten in ausrei-
chender Zahl zur Anstellung verfügbar.
In solchen Situationen kommt es darauf an, nach geeig-
neten Lösungen zu suchen. Dabei können wir die Un-
ternehmen unterstützen, indem wir beispielsweise hel-
fen, für Teilprojekte eine organisatorische Trennung
vorzunehmen und auf diese Weise entweder IT-
Freelancer einzusetzen oder diese Teilprojekte als kom-
plettes Dienstleistungsprojekt komplett zu übernehmen.
LÜNENDONK: Wie schaffen es Unternehmen, diese
Herausforderungen prozessual abzubilden? Wie verän-
dert sich die Rolle der externen Dienstleistungspartner?
THOMAS GÖTZFRIED: Viele Unternehmen stellen sich in
diesem Zusammenhang gerade neu auf. Der Einkauf,
der für die Steuerung der externen Dienstleister und die
Projektvergabe zuständig ist, übernimmt in vielen Fällen
auch die Koordination, wenn anhand der Anforderun-
gen klar wird, dass die Arbeitnehmerüberlassung die
richtige Vertragsform ist. In diesen Fällen wird dann der
Personalbereich informiert, der eng mit dem Betriebsrat
zusammenarbeitet. Zudem beobachten wir, dass die
Unternehmen mehr Transparenz auch prozessual abbil-
den wollen, indem sie Vendor Management Systeme
(VMS) einführen oder uns als Managed Services Provi-
der mit der Steuerung dieser Prozesse beauftragen.
Manchmal ist es aus der externen Dienstleistungspositi-
on leichter, die internen funktionalen Trennungen im
Unternehmen zu überwinden.
LÜNENDONK: Wie wichtig ist es, die verschiedenen
Formen der Zusammenarbeit von Arbeitnehmerüberlas-
sung, Contracting mit Freelancern sowie Projektumset-
zung auf der Basis von Dienst- und Werkverträgen aus
einer Hand bieten zu können?
THOMAS GÖTZFRIED: Für die Unternehmen kommt es
darauf an, den gesamten Prozess von der Personal-
oder Bedarfsanforderung für ein Projekt, über die Beset-
zung bis hin zum operativen Projektcontrolling transpa-
rent abzubilden. Wenn sich im Laufe der Vorbereitung
ergibt, dass die ursprünglich vermutete Vertragsform
gar nicht zu der Bedarfsanforderung passt, vergeht
wertvolle Zeit, wenn dann andere Dienstleister ange-
sprochen werden müssen. Von daher profitieren Auf-
traggeber erheblich, wenn ihre externen Dienstleis-
tungspartner die verschiedenen Rekrutierungs- und
Projektbesetzungsbedarfe aus einer Hand bedienen
können. Sie sparen Zeit und Geld. Gerade in Zeiten, in
denen die Projekte immer schneller umgesetzt werden
sollen, ist die in der Vorbereitung gesparte Zeit viel wert.
Außerdem haben es unsere Kunden lieber, mit wenigen
engen Dienstleistungspartnern zu arbeiten, auf die sie
sich umfänglich als „One-Stop-Shop“ verlassen können.
Das spart Administrationsaufwand, bringt größere Flexi-
bilität und natürlich auch mehr Einkaufspower in Ver-
handlungen.
LÜNENDONK: Nach welchen Kriterien wählen die An-
wenderunternehmen die Form der Zusammenarbeit
aus?
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
25
THOMAS GÖTZFRIED: Das ist in der Praxis ganz unter-
schiedlich. Manche Unternehmen haben eine klare
Vorstellung von den gewünschten Projektstrukturen und
wollen beispielsweise bei Mixed Teams durch einen
Wissenstransfer profitieren. Andere Unternehmen defi-
nieren die Projektstrukturen anhand der Vorgehensmo-
delle. In diesem Kontext erleben wir eine starke Nach-
frage nach agilen Entwicklungsmethoden. Wieder ande-
re Unternehmen orientieren sich stark an der Compli-
ance und haben bereits interne Qualifizierungskataloge
entwickelt, die anhand konkreter Fragen zum Projekt-
umfeld die passende Vertragsform eingrenzen.
LÜNENDONK: Sehen Sie Veränderungen dahin gehend,
dass Unternehmen bei schwer zu besetzenden Qualifi-
kationen auch die Projektanforderungen anpassen?
THOMAS GÖTZFRIED: Ja, das erleben wir durchaus.
Manche Unternehmen orientieren sich aufgrund von
Erfahrungswerten bei besonders gesuchten Qualifikati-
onen stark an der Verfügbarkeit von Experten und pas-
sen dann ihre Projektstrukturen an. Zeit ist ein immer
wichtiger werdender Erfolgsfaktor und die sollte nicht
vergeudet werden.
LÜNENDONK: Wie verändert sich die Zusammenarbeit
zwischen Fachbereichen, Einkauf und HR-Bereich?
THOMAS GÖTZFRIED: Wir erleben gerade bei großen
Unternehmen, dass der Einkauf eine wichtige Koordinie-
rungsfunktion zwischen den Fachbereichen, der IT und
dem HR-Bereich übernimmt, wenn es um Projektanfor-
derungen und Steuerung der externen Dienstleister
geht. HR verantwortet traditionell die Suche nach Kan-
didaten für Festeinstellungen. Es gibt jedoch viele Situa-
tionen, bei denen es sich aus der Dienstleisterperspekti-
ve für die Unternehmen empfiehlt, mehrgleisig zu fah-
ren. Wenn beispielsweise offene Stellen nicht zeitnah
besetzt werden können, kann wertvolle Zeit gespart
werden, wenn frühzeitig nach Interimslösungen gesucht
wird. Durch die funktionale Trennung zwischen Fachbe-
reichen, Einkauf und HR bleiben solche parallelen Vor-
gehensweisen jedoch häufig aus. Als Anbieter von Pro-
fessional Workforce Solutions, der über Managed Ser-
vices zur Projektsteuerung hinaus auch in die Rekrutie-
rung von Kandidaten für Festanstellungen eingebunden
ist, können wir hier wertvolle Mehrwerte liefern. Die
Tendenz geht klar in Richtung einer ganzheitlichen
Steuerung der gesamten Rekrutierungsbedarfe für die
interne und externe Workforce der Unternehmen.
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
26
HAYS AG
Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr
isoliert betrachtet werden
Dirk Hahn,
COO der HAYS AG
LÜNENDONK: Die Auslastung auf dem Markt für Profes-
sional Services ist hoch. Mit welchen Herausforderungen
sehen sich Unternehmen, die ad hoc Projekte besetzen,
konfrontiert?
DIRK HAHN: Dass es manchmal gar nicht so einfach ist,
die für die benötigten Anforderungen genau passenden
Experten wirklich zu finden. Bei einigen der auf dem
Markt sehr stark nachgefragten Kompetenzen ist die
Zahl der zur Verfügung stehenden Experten nicht hoch
genug. Dann gibt es in der Tat Engpässe und hier ist es
ziemlich egal, ob Unternehmen Festangestellte oder
Freiberufler suchen. In solchen Situationen ist daher von
den Unternehmen und uns als Dienstleister Mut zur
Lücke gefragt. Wir überlegen in schwierigen Fällen
gemeinsam mit unseren Kunden, welche Kompetenzen
und Jobs nahe an der gewünschten Rolle dran sind und
suchen dann Spezialisten, die vielleicht 90 Prozent der
Anforderungen abdecken.
LÜNENDONK: Welche Rolle spielt dabei die Digitalisie-
rung? Ist sie für den Arbeitsmarkt der Spezialisten der
Treiber oder eher ein Katalysator?
DIRK HAHN: In meiner Wahrnehmung ist sie mindestens
ein Katalysator. Wenn wir unsere Nachfrage nach Spezi-
alisten analysieren, zeigt sich, dass Stand heute keine
komplett neuen Jobprofile entstehen. Das heißt, der
Arbeitsmarkt für Spezialisten entwickelt sich nicht dis-
ruptiv oder gar revolutionär, sondern evolutionär weiter.
Die vorhandenen Kompetenzen der Fachkräfte reichern
sich durch digitale Fertigkeiten an bzw. verbinden sich
mit diesen. Natürlich sind im Zuge der Digitalisierung
neue Jobs entstanden, beispielsweise im Umfeld von Big
Data, Cloud oder Mobile Apps. Aber viele der in diesen
Bereichen benötigten Fähigkeiten waren bereits in be-
stehenden Rollen gefragt. Grundsätzlich kommen bei
neuen Berufsbildern die Curricula der Bildungseinrich-
tungen nur verzögert hinterher. Dadurch entstehen auf
diesen Feldern kurz- und teilweise auch mittelfristig
Engpässe.
LÜNENDONK: Wie wirken sich die neuen Arbeitsgesetze
auf den Markt für Professional Services aus?
DIRK HAHN: Unsere intensiven Gespräche mit Kunden
zeigen, dass der Informationsstand noch sehr unter-
schiedlich ist. Viele Organisationen sind gut vorbereitet,
andere haben noch Nachholbedarf. Wie meist bei neu-
en Gesetzen herrscht noch Unsicherheit vor. Dies betrifft
vor allem die Abgrenzung sowohl bei Werk- und
Dienstverträge als auch der Arbeitnehmerüberlassung.
Aus unserer Sicht sind diese Fragen jedoch alle lösbar.
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
27
Dazu haben wir bei Hays intensiv in das Compliance-
Thema investiert und unsere Strukturen deutlich erwei-
tert. Unser compliance-Team steht in sehr engem Kon-
takt mit unseren Kunden, um gemeinsam einen Compli-
ance- und rechtskonformen Einsatz externer Wissensar-
beiter zu gewährleisten. Darüber haben wir intern Me-
chanismen und Prozesse entwickelt, die ebenfalls dazu
dienen, Compliance einzuhalten.
LÜNENDONK: Hat sich aufgrund der rechtlichen Lage
die Nachfrage nach Werkverträgen erhöht?
DIRK HAHN: Pauschal können wir dies nicht bestätigen.
Die Nachfrage wächst bei allen Professional Services.
Das hat damit zu tun, dass die Unternehmen viele ihrer
Themen mehr und mehr über Projekte angehen und
ihnen dazu oft die internen Ressourcen fehlen. Deshalb
erleben wir seit Jahren den Anstieg an unterschiedlichen
Bewegungen in der Nutzung externer Ressourcen, seien
es Werkverträge, Dienstleistungen oder Arbeitnehmer-
überlassungen. Es kommt immer auf den jeweiligen
Bedarf an, in welcher Form Unternehmen ihre Aufgaben
und Projekte mit externer Unterstützung umsetzen. Um
der Marktdynamik gerecht zu werden, haben wir unser
Dienstleistungsportfolio über die Jahre hinweg weiter
ausgebaut. So bieten wir erfolgreich über eine eigene
Gesellschaft Werkverträge im Umfeld unserer beiden
stärksten Felder IT und Engineering an. Aber aus unserer
Sicht ist eine sich verändernde Gesetzeslage nur ein
Teilaspekt - neben den kaufmännischen Zielsetzungen
unserer Kunden.
LÜNENDONK: Wer steuert die Rekrutierung der
Externen?
DIRK HAHN: Da zeigt sich je nach Unternehmen ein
unterschiedliches Bild. Meist sind die Fachbereiche
inhaltlich verantwortlich für den Einsatz. Das heißt aber
nicht, dass sie automatisch auch die Rekrutierung steu-
ern – diese liegt zum Teil beim Einkauf, um über ihn
Kosten zu sparen und Transparenz zu erhalten. Der HR-
Bereich ist zumindest beim Einsatz von Externen selte-
ner im Boot. Dagegen läuft die Arbeitnehmerüberlas-
sung wiederum viel häufiger über HR. Oft zeigt sich: Es
gibt in etlichen Unternehmen noch kein vernetztes und
klar strukturiertes Zusammenspiel zwischen Fachberei-
chen, HR und Einkauf, wenn es um das Staffing und den
Einsatz externer Spezialisten geht.
LÜNENDONK: Welche Herausforderungen stellen sich,
wenn Unternehmen die Suche nach Kandidaten für
Festanstellungen und externen Mitarbeitern für Projekte
isoliert betrachten?
DIRK HAHN: Einige. Es entstehen in jedem Fall Redun-
danzen und Reibungsverluste sowie teilweise divergie-
rende Herangehensweisen. Zugleich wird die Landschaft
der externen Dienstleister unübersichtlich und ist auf der
administrativen Seite nur mit hohem Aufwand steuerbar.
Eigentlich sollten Unternehmen in einer übergreifenden
Personal- oder Ressourcenplanung regeln, für welche
kommenden Aufgaben welche Formen externer Unter-
stützung mit welchen Kompetenzen an Bord geholt
werden. Sicher stehen die harten Skills nach wie vor
ganz oben. Aber für den Wissenstransfer in die Organi-
sation hinein sind die mentalen Fähigkeiten der Exter-
nen wichtig. Das alles wird verschenkt, wenn jeder Be-
reich nach eigenem Gusto und eigenen Kriterien Externe
holt.
LÜNENDONK: Wie sollten die internen Personal- und
Projektbedarfe am besten gesteuert werden?
DIRK HAHN: In jedem Fall durch einen integrierten
Ansatz von A bis Z. Das setzt voraus, dass sich alle Be-
teiligten an einen Tisch setzen und ihre Siloansätze
überdenken bzw. überwinden. Daraus entstehen dann
hoffentlich ein Ansatz und ein Prozess, der für alle ver-
bindlich ist. Er regelt, wer welche Rolle in der Steuerung
der Rekrutierung spielt. Wer hat wen wann zu informie-
ren? Nur wenn HR, Einkauf und Fachbereich eng zu-
sammenspielen, lässt sich der Nutzen des Einsatzes
Externer für das Unternehmen voll ausschöpfen. Noch
besser ist es, wenn die externen Partner sehr früh einbe-
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
28
zogen werden. Daraus entstehen sowohl professionelle
Lösungen bei der Personalplanung als auch der eigentli-
chen Rekrutierung der Externen.
LÜNENDONK: Welchen Mehrwert liefern solche Profes-
sional Workforce Solutions für die Anwenderunterneh-
men?
DIRK HAHN: Durch integrierte Lösungen aus einer ex-
ternen Hand erhalten Unternehmen die jeweils passen-
den Lösungen für ihre anstehenden Themen. Und zwar
nicht nur ad-hoc für ein gerade startendes Projekt,
sondern durch die gemeinsame strategische Planung
über einen längeren Zeitraum hinweg. Dabei sind alle
Beteiligten an einem Tisch und legen die Personalpla-
nung und deren konkrete Umsetzung mit ihrem exter-
nen Dienstleister fest. Erst kommt die Einigung auf die
Strategie und danach erst die Umsetzung. Dadurch
entsteht für alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel und
klare Bezugspunkte, die im weiteren Verlauf Reibungs-
verluste und ein gegeneinander arbeiten ausschließen.
Als Dienstleister werden wir in diesem Kontext zu Part-
nern, die nicht nur bei konkretem Bedarf gefragt sind,
sondern deren Expertise über den gesamten Planungs-
zeitraum genutzt wird.
LÜNENDONK: Welche Aufgaben übernimmt der Partner
für Professional Workforce Solutions konkret?
DIRK HAHN: Ein breites Spektrum. Natürlich steht im
Kern die Rekrutierung von Experten oder die gesamte
Übernahme von Projekten über Werkverträge bis hin
zur Abwicklung der kompletten administrativen Prozes-
se – durch Managed Service Providing oder die Über-
nahme von Rekrutierungsprozessen als eine Art verlän-
gerte Werkbank. Im Rahmen von Workforce Solutions
steht aber noch mehr auf der Agenda. So verfügen wir
als Dienstleister neben dem Zugang zu Spezialisten
über viele Informationen über den Kandidatenmarkt.
Dies fließt in die Partnerschaft ein. Und im Zuge der
immer stärkeren Auswertung von Daten kommt ein
neuer Service dazu: den Kunden über Business Intelli-
gence aufzuzeigen, wie sie ihr Beschaffungsverhalten
und ihre Ausgaben optimieren können. Natürlich geht
es bei diesem integrierten Paket auch darum, die Com-
pliance-Regeln über alle Services hinweg einzuhalten.
LÜNENDONK: Welchen Beitrag leisten Professional
Workforce Solutions in Bezug auf die Compliance-
Anforderungen bei der Vergabe von externen Dienst-
leistungen
DIRK HAHN: Einen sehr großen: Denn ein starker und
erfahrener Partner verfügt über das notwendige Wissen,
wie alle Beteiligten mit Compliance-Themen umzuge-
hen haben und steuert bei Bedarf alle relevanten Pro-
zesse. So analysiert er, welche Form des Einsatzes Exter-
ner für das jeweilige Thema bzw. Projekt am besten
geeignet ist, um Compliance abzubilden. Dabei ist es
wichtig, dass ein Dienstleister alle Einsatzformen und
Dienstleistungen beherrscht und voneinander abgren-
zen kann. Unternehmen, die in einem höheren Volumen
externe Spezialisten beauftragen, werden aufgrund der
zunehmenden Komplexität an einer integrierten Work-
force-Lösung auf Dauer nicht vorbeikommen. Nur auf
diesem Weg lässt sich Compliance sicherstellen.
LÜNENDONK: Welche Rolle spielen Software-Lösungen
für eine optimale Gestaltung der Zusammenarbeit?
DIRK HAHN: Auf zwei zentralen Ebenen geht es ohne
integrierte Software-Lösungen nicht mehr. Das betrifft
zuerst den Prozess der Rekrutierung bzw. des Staffings
selbst – angefangen von der Erfassung der Anforderun-
gen bis hin zu einem ersten automatisierten Matching.
Die zweite Ebene betrifft die Prozesse rund um die
Abwicklung des Einsatzes externer Spezialisten. Hier
werden sich die Systeme der Kunden mit denen der
Dienstleister immer enger vernetzen und miteinander
korrespondieren – von der Erfassung der Anfragen bis
hin zur Rechnungsstellung. Das geschieht auf der Basis
von standardisierten Schnittstellen.
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
29
Unternehmensprofile
ALLGEIER EXPERTS SE
HAYS AG
LÜNENDONK & HOSSENFELDER GMBH
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
30
UNTERNEHMENSPROFIL
Allgeier Experts SE
Allgeier Experts ist einer der führenden Dienstleister für Personalservice und Projektlösungen in Deutschland. Die
Division der Allgeier SE bündelt das Know-how und die Branchenexpertise der Tochtergesellschaften Allgeier
Experts Services, Goetzfried AG, Goetzfried Professionals, tecops, Recompli, U.N.P., SearchConsult und Oxygen
unter einem Dach. An 29 Standorten ist Allgeier Experts für mehr als 1000 nationalen und internationalen Unter-
nehmenskunden sowie öffentliche Auftraggeber tätig. Mit 262 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2016 und 2.800
Mitarbeitern zählt Allgeier Experts gemäß Lünendonk-Marktsegmentstudie zu den Top-3-IT-Personal-
dienstleistern in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter www.allgeier-experts.com
.
KONTAKT
Allgeier Experts SE
Thomas Götzfried
Vorstand
Gustav-Stresemann-Ring 12-16, 65189 Wiesbaden
Telefon: +49 (0)611 4456-111
E-Mail: thomas.goetzfried@allgeier-experts.com
Internet: www.allgeier-experts.com
P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K
31
UNTERNEHMENSPROFIL
Hays AG
Hays ist das weltweit führende Rekrutierungsunternehmen für hoch qualifizierte Spezialisten. Hays ist im privaten
wie im öffentlichen Sektor tätig und vermittelt Experten im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung, für Festanstel-
lungen und Projekte.
Darüber hinaus bietet Hays Werkverträge sowie intelligentes Workforce Management an. Im deutschsprachigen
Raum ist Hays auf die Berufsgruppen Engineering, Construction & Property, IT, Finance, Life Sciences, Healthcare,
Sales & Marketing, Retail sowie Legal fokussiert.
KONTAKT
Hays AG
Frank Schabel
Head of Marketing/Corporate Communications
Willy-Brandt-Platz 1-3, 68161 Mannheim
Telefon: + 49 (0)621 1788 1140
E-Mail: Frank.Schabel@hays.de
Internet: www.hays.de
L Ü N E N D O N K ®
- M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7
32
UNTERNEHMENSPROFIL
Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Die Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, analysiert europaweit Unternehmen aus der Informations-
technik, Beratungs- und Dienstleistungsbranche. Mit dem Konzept Kompetenz3
bieten die Informations- und
Transformationsberater unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der
Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer geltenden „Lünendonk®
-Listen und -
Studien“ sowie das umfassende Research-Programm.
Die Lünendonk®
-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk & Hossenfelder GmbH zum
„Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolioelementen „Strategic Road-
map Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist Lünendonk & Hossenfelder in der
Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der
erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.
KONTAKT
Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Hartmut Lüerßen, Partner
Maximilianstraße 40, 87719 Mindelheim
Telefon: +49 (0)8261 73140-0;
Telefax: +49 (0)8261 73140-66
E-Mail: lueerssen@luenendonk.de
Internet: www.luenendonk.de
ÜBER LÜNENDONK & HOSSENFELDER
Die Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, analysiert europaweit Unter-
nehmen aus der Informationstechnik, Beratungs- und Dienstleistungsbranche. Mit
dem Konzept Kompetenz3
bieten die Informations- und Transformationsberater
unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand.
Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer gel-
tenden „Lünendonk®
-Listen und Studien“ sowie das umfassende Research-
Programm. Die Lünendonk®
-Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der
Lünendonk & Hossenfelder GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Ver-
bindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen „Strategic Roadmap Re-
quirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist die Lünendonk
& Hossenfelder GmbH in der Lage, ihre Kunden von der Entwicklung strategischer
Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin
zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen..
Wirtschaftsprüfung /
Steuerberatung
Managementberatung
Technologie-Beratung /
Engineering Services
Informations- und
Kommunikations-Technik
Facility Management /
Industrieservice
Zeitarbeit /
Personaldienstleistungen
IMPRESSUM
Herausgeber:
Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Maximilianstraße 40
87719 Mindelheim
Telefon: +49 (0) 82 61 7 31 40 - 0
Telefax: +49 (0) 82 61 7 31 40 - 66
E-Mail: info@luenendonk.de
Internet: www.luenendonk.de
Erfahren Sie mehr unter
http://www.luenendonk.de
MARKTFORSCHUNG UND MARKTBERATUNG AUS EINER HAND
Autor:
Hartmut Lüerßen, Partner
Lünendonk & Hossenfelder GmbH
Copyright © 2017 Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim
Alle Rechte vorbehalten

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zähltDas neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Mittelstand 4.0-Agentur Kommunikation
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
Hans-Juergen Bruhn
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
PDAgroup
 
Personalmagazin Baumgartner und Partner - Karriere und Vergütungssyste...
Personalmagazin    Baumgartner  und Partner    - Karriere und Vergütungssyste...Personalmagazin    Baumgartner  und Partner    - Karriere und Vergütungssyste...
Personalmagazin Baumgartner und Partner - Karriere und Vergütungssyste...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HRWas ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
Kai Deininger
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Friedrich, Dr. Fratschner
 
Recruiter Quality Report 2012
Recruiter Quality Report  2012Recruiter Quality Report  2012
Recruiter Quality Report 2012
Wolfgang Brickwedde
 

Was ist angesagt? (9)

Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt LeerlaufMitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
Mitarbeitergespräch - Mehrwert statt Leerlauf
 
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zähltDas neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
Das neue Mitarbeitergespräch - Nur die Zukunft zählt
 
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende LogistikBedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
Bedarfsanalyse und unternehmensübergreifende Logistik
 
Projektmanagement
ProjektmanagementProjektmanagement
Projektmanagement
 
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzenProject Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
Project Management - Projekte erfolgreich konzipieren, planen und umsetzen
 
Personalmagazin Baumgartner und Partner - Karriere und Vergütungssyste...
Personalmagazin    Baumgartner  und Partner    - Karriere und Vergütungssyste...Personalmagazin    Baumgartner  und Partner    - Karriere und Vergütungssyste...
Personalmagazin Baumgartner und Partner - Karriere und Vergütungssyste...
 
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HRWas ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
Was ist erfolgreiche Personalarbeit? Die relevanten KPIs für HR
 
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere -  Fratschner ...
Agile Fachkarriere Projektmanagerkarriere und Führungskarriere - Fratschner ...
 
Recruiter Quality Report 2012
Recruiter Quality Report  2012Recruiter Quality Report  2012
Recruiter Quality Report 2012
 

Ähnlich wie Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017

SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
Conrad Eß
 
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT FreiberuflerIDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
Hays
 
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Marc Wagner
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Gernot Sauerborn
 
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-ProjektenChange und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Jürgen Marx
 
Firmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingFirmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingStefan Regniet
 
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
termlogica
 
Ausblick auf die zukunft des pmo slideshare
Ausblick auf die zukunft des pmo   slideshareAusblick auf die zukunft des pmo   slideshare
Ausblick auf die zukunft des pmo slideshare
TPG The Project Group
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
Volker Grünauer
 
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
Wolfgang Hornung
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalICV_eV
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
PeterKuhle
 
Solution guide 2019
Solution guide 2019Solution guide 2019
Solution guide 2019
Communardo GmbH
 
Das neue Projektmanagement
Das neue ProjektmanagementDas neue Projektmanagement
Das neue Projektmanagement
BusinessVillage GmbH
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo GmbH
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Natasha Senn
 
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
bhoeck
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Gernot Sauerborn
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG
 
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Jürgen Marx
 

Ähnlich wie Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017 (20)

SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre ProjekteSOORCE -  DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
SOORCE - DIGITALE FREELANCER & EXPERTEN - unbegrenztes Wissen für Ihre Projekte
 
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT FreiberuflerIDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
 
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
Die Zukunft des Personalmanagements (FUTURE HR)
 
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
Ihr unternehmensinternes IT-Team: Welches ist die strategisch sinnvolle Posit...
 
Change und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-ProjektenChange und Rollout Management in IT-Projekten
Change und Rollout Management in IT-Projekten
 
Firmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active SourcingFirmenbroschüre Active Sourcing
Firmenbroschüre Active Sourcing
 
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
Effizient oder effektiv? Wirtschaftliche Dienstleistungsvarianten im Terminol...
 
Ausblick auf die zukunft des pmo slideshare
Ausblick auf die zukunft des pmo   slideshareAusblick auf die zukunft des pmo   slideshare
Ausblick auf die zukunft des pmo slideshare
 
Das Intranet Konzept
Das Intranet KonzeptDas Intranet Konzept
Das Intranet Konzept
 
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
B&IT-Broschüre: Training Projektmanagement (2 Tage)
 
Moderne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_finalModerne budgetierung fundamente_final
Moderne budgetierung fundamente_final
 
Transformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service ExcellenceTransformation: Operational & Service Excellence
Transformation: Operational & Service Excellence
 
Solution guide 2019
Solution guide 2019Solution guide 2019
Solution guide 2019
 
Das neue Projektmanagement
Das neue ProjektmanagementDas neue Projektmanagement
Das neue Projektmanagement
 
Communardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution GuideCommunardo Social Business Solution Guide
Communardo Social Business Solution Guide
 
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016Provadis Nr. 12 Oktober 2016
Provadis Nr. 12 Oktober 2016
 
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
Fünf fundamentale Fragen für die Bewertung der wirtschaftlichen Performance v...
 
Cloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-OrganisationCloud vs. eigene IT-Organisation
Cloud vs. eigene IT-Organisation
 
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
ATOSS Software AG Geschäftsbericht 2015
 
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum ErfolgSelbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
Selbstorganisation führt IT-Projekte zum Erfolg
 

Mehr von Hays

Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Hays
 
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Hays
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
Hays
 
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der ZukunftArbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Hays
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper Banking
Hays
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Hays
 
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges LernenHays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
Hays
 
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-FreelancerIDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
Hays
 
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und AgilitätHays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays
 
Hays HR-Report 2019
Hays  HR-Report 2019Hays  HR-Report 2019
Hays HR-Report 2019
Hays
 
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von SoloselbstständigenStudie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Hays
 
Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017
Hays
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays
 
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und HandlungsfelderWissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Hays
 
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport ElektroindustrieHays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays
 
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der ZukunftArbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Hays
 
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale WeltHR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
Hays
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Hays
 
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des EinkaufsHays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays
 

Mehr von Hays (20)

Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
 
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
 
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der ZukunftArbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper Banking
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
 
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges LernenHays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen
 
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-FreelancerIDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
 
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und AgilitätHays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
 
Hays HR-Report 2019
Hays  HR-Report 2019Hays  HR-Report 2019
Hays HR-Report 2019
 
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von SoloselbstständigenStudie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
 
Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
 
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und HandlungsfelderWissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
Wissensarbeit im Wandel - Neue Spannungs- und Handlungsfelder
 
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport ElektroindustrieHays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport Elektroindustrie
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der ZukunftArbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
 
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale WeltHR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
HR-Report 2017. Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des EinkaufsHays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
 

Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017

  • 1. Eine unabhängige Marktanalyse der Lünendonk & Hossenfelder GmbH in Zusammenarbeit mit Lünendonk® -Marktanalyse Professional Workforce Solutions Outlook 2017
  • 2. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 2 Inhaltsverzeichnis VORWORT .................................................................................................................................................................3 PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS: STEUERUNG VON PROJEKT- UND PERSONAL- BEDARFEN IM SPANNUNGSFELD VON FACHKRÄFTEMANGEL UND COMPLIANCE......................................6 VERÄNDERTE RAHMENBEDINGUNGEN FÜR DIE BEAUFTRAGUNG EXTERNER DIENSTLEISTUNGEN UND PROJEKTE................................................................................................................. 10 AUSBLICK 2017: WOHIN DIE IT-NAHEN PROJEKTBUDGETS FLIEßEN........................................................... 15 FAZIT....................................................................................................................................................................... 20 INTERVIEWS........................................................................................................................................................... 22 ALLGEIER EXPERTS SE Compliance darf die Flexibilität nicht behindern................................................................................................................................23 HAYS AG Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr isoliert betrachtet werden............................................................................26 UNTERNEHMENSPROFILE.................................................................................................................................... 29 Allgeier Experts SE..........................................................................................................................................................................................30 Hays AG...............................................................................................................................................................................................................31 Lünendonk & Hossenfelder GmbH..........................................................................................................................................................32
  • 3. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 3 Vorwort Hartmut Lüerßen, Partner Lünendonk & Hossenfelder GmbH Liebe Leserinnen, liebe Leser, die traditionelle Ad-hoc-Beauftragung von IT-Beratern und Freelancern für Projekte hat zu dem dynamischen Wachstum der Märkte für Professional Services geführt. Doch gerade diese wenig strategische Form der Ad- hoc-Beauftragungen führt zunehmend in eine Sack- gasse, auf deren Signalschild „Achtung Projektverzö- gerung“ steht. Um diese Sackgasse zu vermeiden, wurde das Konzept der Professional Workforce Soluti- ons entwickelt. Dabei werden die Rekrutierungsbedar- fe für interne Stellen und für Projekte, also die externe Workforce, gesamtheitlich betrachtet und über ver- schiedene Vertragsformen der Zusammenarbeit zent- ral gemanaged. Entwickelt wurde dieses Konzept aufgrund der Tatsa- che, dass Managed Services Provider, die heute bereits Teile der Projektbesetzung und Steuerung externer Dienstleister übernehmen, die funktionalen Trennun- gen der Auftraggeberunternehmen überwinden kön- nen und damit Wettbewerbsvorteile schaffen. In der Praxis zeigte sich dabei häufig folgendes Bild: Der stabilen Wirtschaft geschuldet, sind die meisten Exper- ten dauerhaft in Projekten – die besten allemal. Damit steigen sowohl die Honorarforderungen als auch die Zahl der Projekte, die nicht rechtzeitig besetzt und gestartet werden können. Ähnlich ist es bei der Rekru- tierung für interne Stellen: Es wird immer schwieriger, die richtigen Kandidaten zu gewinnen. Wartezeiten von einem halben Zahr und mehr sind an der Tages- ordnung. Von daher ist es an der Zeit, dass Anwender- unternehmen die Rekrutierungsbedarfe für interne Stellen und für Projekte, also die externe Workforce gesamtheitlich betrachten. DIGITALISIERUNG ALS TREIBER FÜR PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS Inhaltliche Treiber der hohen Bedarfe an externer Unterstützung und Besetzung neuer Stellen sind die vielfältigen Digitalisierungsprojekte, mit denen sich Anwenderunternehmen zukunftsfähig aufstellen, sowie die Tatsache, dass eine effektive Steuerung der inter- nen und externen Personalbedarfe zu einem Wettbe- werbsvorteil geworden ist. Dieser Trend ist stark auf die immer kürzeren und schlecht planbaren Wirt- schaftszyklen zurückzuführen. Inzwischen sind sogar Unternehmen mit einer starken Arbeitgebermarke immer seltener in der Lage, die erforderliche Zahl an Neueinstellungen passend zu den Projekt- und Perso- nalbedarfen vorzunehmen. Der Fachkräftemangel hat sich in diesem Zusammenhang für die Fachbereiche und den Personalbereich zu einer negativen Konstante entwickelt. Gleichzeitig zeigt sich in der Praxis, dass die funktiona- le Rollentrennung zwischen dem HR-Bereich mit dem Fokus auf die Entwicklung der internen Mitarbeiter und der Steuerung der externen Mitarbeiter durch den Dienstleistungseinkauf immer häufiger zu Wartezeiten, Überstunden und Projektverzug führt, weil zu selten ein enger Austausch zwischen diesen Bereichen erfolgt. Diese funktionalen Rollentrennungen lassen sich durch
  • 4. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 4 die Nutzung eines Partners für Professional Workforce Solutions ohne aufwändige interne Re-Organisation überwinden, indem der Dienstleistungspartner eng mit allen Fachbereichen zusammenarbeitet und zu einem Kommunikationshub wird. Ein Beispiel: Der Fachbereich „After Sales Ser- vices“ eines Maschinenbauunternehmens will auf der Basis von Maschinendaten aus der Produktion neue Servicemodelle entwickeln. Das entsprechende Pro- jektbudget ist bewilligt. Gleichzeitig sollen neue interne Stellen für diese Services besetzt werden. Die Rekrutie- rung für die Festanstellungen erfolgt durch den HR- Bereich. Das Projektstaffing für das Transformationsprojekt wird durch den Einkauf gesteuert, der bei mehreren exter- nen Dienstleistern Experten anfragt. Durch die separat durchgeführte Rekrutierung für die Festanstellungen und die externen Projektmitarbeiter wird typischer- weise erst nach Wochen für alle Beteiligten klar, dass die internen Stellen erst nach mehr als einem halben Jahr besetzt werden können. Gleichzeitig soll der Start des Transformationsprojektes nicht so lange aufgeschoben werden. Was passiert dann oft? In einer solchen typischen Konstellation, bei der die externen Dienstleister, die für das Transforma- tionsprojekt angefragt werden, nichts von den zu besetzenden internen Stellen wissen, werden Interim- Lösungen meist erst dann gesucht, wenn bereits wert- volle Zeit verstrichen ist. Durch eine engere Zusam- menarbeit zwischen Fachbereich, IT, Personalbereich und Einkauf im Sinne von Professional Workforce Solutions, die den Personalbedarf für Festanstellungen und Projektbedarfe ganzheitlich betrachten, können Kandidatenengpässe frühzeitig erkannt werden. Wenn das gelingt, können Projekte früher starten und Wett- bewerbsvorteile durch ein früheres Go-live können gesichert werden. Dieses Beispiel, das in vergleichbarer Form in der Praxis häufig vorkommt, zeigt die Folgen der „Steuerungslücke“ in der Personalentwicklungs- strategie vieler Unternehmen deutlich. Um diese Steu- erungslücke zu schließen, haben führende Anbieter von Professional Services das Konzept der Professional Workforce Solutions entwickelt. Der Ansatz: Der exter- ne Partner für Professional Workforce Solutions orga- nisiert die verschiedenen Rekrutierungsbedarfe eines Unternehmens gesamtheitlich und integriert dabei die beiden Dienstleistungskonzepte des Managed Services Providers (Steuerung der externen Projekte und Pro- jektrekrutierungsbedarfe) sowie Recuitment Process Services (Rekrutierungsdienstleistungen für die Beset- zung interner Stellen). PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS UND DIE BEDEUTUNG DER VERTRAGSFORMEN BEI DER REKRUTIERUNG Im Fokus der Professional Workforce Solutions stehen die hochqualifizierten Professional Services mit den Schwerpunkten Informations- und Kommunikations- technologien (ITK-Beratung und ITK-Services), Techno- logie-Beratung und Engineering Services sowie kauf- männische Dienstleistungen und Beratung (Finance, Office). Während im Rahmen der Rekrutierung für Festanstel- lungen Vermittlungsprovisionen berechnet werden oder SLA-basierte Rekrutierungsservices (Service Level Agreement) abgerechnet werden, kommen bei der Durchführung von Projekten mit externen Mitarbeitern die Vertragsformen der Arbeitnehmerüberlassung, des Dienstvertrages oder des Werkvertrages zum Einsatz. Der Professional Workforce Solutions Outlook 2017 analysiert Anbietertypologien, Trends und Entwicklun- gen aus einer Gesamtmarktperspektive und bezieht die Teilmärkte IT-Beratung und IT-Services, Rekrutie- rung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern, Engineering Services sowie Zeitarbeit und Personal- dienstleistungen mit ein. Ziel der Gesamtmarktuntersuchung ist es, aufzuzeigen, wo die fachlichen Trends und Themen wie „Digitalisie- rung“, „Internet der Dinge“, „Geschäftsmodelle auf der
  • 5. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 5 Basis von Daten“ oder „Industrie 4.0“ an die Grenzen der etablierten Ad-hoc-Zusammenarbeit und der steigenden Compliance-Anforderungen stoßen und welche Marktentwicklungen in diesem Kontext zu beobachten sind. Damit ergänzt der „Professional Workforce Solutions Outlook 2017“, der in Zusammenarbeit mit der Hays AG und Allgeier Experts durchgeführt wurde, die Lü- nendonk-Anbieterstrukturanalysen um eine Gesamt- übersicht führender Anbieter mit Einblick in themati- sche Schwerpunkte im Leistungsspektrum. Für Anwenderunternehmen entsteht durch die Über- sicht eine leichtere Orientierung bei der Suche nach den externen Beratungs- und Dienstleistungspartnern, die dabei helfen, die digitale Transformation zu meis- tern, neue Geschäftsmodelle und Geschäftsfelder aufzubauen und die internen Prozesse zu verbessern und zu verändern. Grundlage für den „Professional Workforce Solutions Outlook 2017“ bilden Ergebnisse und Trends aus den Lünendonk® -Studien:  Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland  Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT-Freelancern in Deutschland  Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland  Führende Zeitarbeits- und Personaldienstleis- tungsunternehmen in Deutschland Zusätzliche Bedeutung gewinnt die gesamtheitliche Steuerung der externen Mitarbeiterressourcen durch die aktuellen Gesetzesänderungen. Das „Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Gesetze“, das am 1. April 2017 in Kraft tritt, stellt neue organisatorische Herausforderungen an die rechtssichere Beauftragung externer Dienstleistungen. Ein zusätzliches Argument für mehr Transparenz durch integrierte Dienstleistungen aus einer Hand. Wir wünschen Ihnen wertvolle Erkenntnisse. Mindelheim, Februar 2017 Hartmut Lüerßen, Partner, Lünendonk & Hossenfelder GmbH
  • 6. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 6 Professional Workforce Solutions: Steuerung von Projekt- und Personal- bedarfen im Spannungsfeld von Fachkräftemangel und Compliance Um neue Services-Sektoren wie Professional Work- force Solutions analysieren zu können, kommt es zunächst darauf an, die relevanten Marktsektoren abzugrenzen und in den Kontext relevanter Markt- entwicklungen einzuordnen. FACHKRÄFTEMANGEL UND COMPLIANCE Der Fachkräftemangel hat sich in den vergangenen Jahren, die von relativ stabilen Konjunkturdaten ge- prägt waren, zu einer negativen Planungskonstante wachsender Unternehmen entwickelt. Durch die verstärkte Nutzung externer Mitarbeiter konnten gerade größere Unternehmen die unternehmerische Flexibilität aufrechterhalten. Das dynamische Wachs- tum der Zahl der externen Mitarbeitern zeigt sich eindeutig anhand der Wachstumsdynamik der Busi- ness-to-Business-Dienstleistungsmärkte (B2B) IT- Beratung, IT-Services, IT-Freelancer, Engineering Services sowie Zeitarbeit und Personaldienstleistun- gen, deren Wachstumsraten in den vergangenen Jahren stets oberhalb des BIP-Wachstums (BIP = Brutto Inlandsprodukt) lagen. STRUKTUR DER B2B-SERVICES-MÄRKTE IN DEUTSCHLAND Die Business-to-Business-Dienstleistungsmärkte ge- hören zu den dynamisch wachsenden Wirtschaftssek- toren in Deutschland. Ein wesentlicher Treiber für dieses Wachstum, das seit vielen Jahren oberhalb des BIP-Wachstums liegt, ist der strukturelle Flexibilisie- rungsbedarf der deutschen Wirtschaft. Lünendonk analysiert die verschiedenen Marktsektoren der Busi- ness-to-Business-Services-Märkte in Deutschland seit mehr als 30 Jahren. Dabei werden im Rahmen der von Lünendonk jährlich durchgeführten Anbieter- strukturanalysen die verschiedenen Marktsektoren separat analysiert. Die Zuordnung von Anbietern zu den jeweiligen Marktsektoren erfolgt dabei anhand des Mehrheitsprinzips der Umsätze im Leistungs- spektrum der Anbieter. Erzielt ein Unternehmen mehr als die Hälfte (bei der verschärften Abgrenzung mehr als 60 Prozent) der Umsätze mit Leistungen in einem Marktsektor, wird es in der jeweiligen Anbieterstrukturanalyse berück- sichtigt. HORIZONTALE UND VERTIKALE DIENSTLEISTUNGSMÄRKTE Inhaltlich unterscheidet Lünendonk vertikale und horizontale Dienstleistungsmärkte. Die vertikalen Dienstleistungsmärkte definieren sich durch die Leis- tungen, die die Anbieter für ihre Auftraggeber er- bringen, etwa IT-Beratung oder Technologie- Beratung und Engineering Services. Während die Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services vor allem an der Entwick- lung oder Verbesserung der Produkte der Kundenun- ternehmen mitwirken, erbringen IT-Beratungs- unternehmen ihre Leistungen überwiegend für die Prozesse der Kundenunternehmen. Weil IT-
  • 7. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 7 Technologien im Zusammenhang mit der digitalen Transformation, dem Internet der Dinge und Indust- rie 4.0 jedoch in immer mehr Produkte und Anlagen eingebaut werden, um diese zu vernetzen, entstehen neue inhaltliche Überschneidungen. So ist beispielsweise die Entwicklung einer Software für die Motorsteuerung ein Engineering Service für das Produkt Motor. Bei diesem Beispiel fällt die Zu- ordnung der Leistung zum Aufgabenbereich der Technologie-Beratung und Engineering Services noch sehr leicht. Die Anbindung dieser Systeme über Mo- bilfunknetze an Service-Management-Lösungen des OEM, an betriebswirtschaftliche Standardlösungen oder Business-Analytics-Anwendungen ist dagegen ein klassisches IT-Beratungsthema. Immer häufiger arbeiten jedoch Experten unter- schiedlichster Disziplinen in Projekten für die digitale Transformation zusammen, sodass es sinnvoll ist, mehr Transparenz über Marktsektoren hinweg zu schaffen. _____________________________________________________________________________________________________________________ B2B-BERATUNGS- UND DIENSTLEISTUNGSMÄRKTE IN DEUTSCHLAND 1 Zeitarbeit Management -beratung Technologie- Beratung und Engineering Services IT-Beratung/ IT-Services Interim Management IT-Freelancer und Ingenieure Quellen: Lünendonk, * Bitkom (Prognose), ** BDU 2016*: 38,2 Mrd. Euro 2015: 29,8 Mrd. Euro 2014: 9,3 Mrd. Euro 2015**: 27,0 Mrd. Euro 2015: 9,2 Mrd. Euro Abbildung 1: Modell und Marktvolumen der B2B-Beratungs- und Dienstleistungsmärkte in Deutschland; Quellen: Lünendonk, *Bitkom, **BDU; Quelle: Lünendonk® -Marktsegmentstudie 2016 „Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT- Freelancern in Deutschland“
  • 8. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 8 Auf diese Weise wird es für Auftraggeberunterneh- men leichter, Anforderungen zu bündeln und Strate- gien zu entwickeln, wie parallel zur Projektumsetzung die Strukturen für die neuen Geschäftsfelder und Abteilungen aufgebaut werden und Mitarbeiter re- krutiert werden können. Denn nur wenige der Pro- jektentwickler haben auch Interesse am operativen Betrieb der Prozesse. Auch in diesem Kontext werden Personaldienstleistungen aus einer Hand immer attraktiver. Zu den horizontalen Dienstleistungsmärkten gehört die Zeitarbeit, bei der die Vertragsform der Arbeit- nehmerüberlassung das prägende Merkmal darstellt. Die Bandbreite der Leistungen reicht dabei über verschiedene vertikale Sektoren hinweg: Neben ei- nem großen Teil an Tätigkeiten in der Produktion und Logistik, die überwiegend von einfach qualifizier- ten Zeitarbeitnehmern erbracht werden, bieten viele Zeitarbeits- und Personaldienstleistungsunterneh- men auch höher qualifizierte Mitarbeiter und Exper- ten in den Disziplinen IT, Engineering, Finance, Office, Marketing oder Gesundheitswesen an. Hier sind jedoch vor allem spezialisierte Personaldienstleister aktiv. Die großen klassischen Zeitarbeitskonzerne arbeiten teilweise mit eigenen Tochtermarken, um diesen Spezialisierungsthemen eine eigene Sichtbar- keit im Portfolio und am Markt zu sichern. PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS Durch das integrierte Leistungsangebot der Professi- onal Workforce Solutions erfolgt ein anderer Blick auf die von Lünendonk analysierten Dienstleistungsmärk- te. So ergibt sich eine relevante Anbietertypologie, die sich durch Leistungen in mehreren vertikalen Dienstleistungssektoren und dem horizontalen Dienstleistungssektor der Zeitarbeit und Personal- dienstleistungen kennzeichnet. Der Blickwinkel orientiert sich an verschiedenen Per- sonal- und Rekrutierungsbedarfen der Anwenderun- ternehmen im Bereich der Professional-Services- Qualifikationen. Die Bandbreite reicht dabei von der Rekrutierung, Vermittlung und Steuerung von IT- Freelancern über die Arbeitnehmerüberlassung, die Besetzung und teilweise Übernahme von Projekten mit Mixed Teams bis hin zur klassischen Personalvermittlung. _____________________________________________________________________________________________________________________ PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS VERBINDEN VERSCHIEDENE EXTERNE REKRUTIERUNGSKANÄLE UND -BEDARFE Abbildung 2: Modell des relevanten Leistungsspektrums für Professional Workforce Solutions; Quelle: Lünendonk
  • 9. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 9 ÜBERSICHT: FORMEN DER ZUSAMMENARBEIT, VERTRAGSFORMEN UND TYPISCHE LEISTUNGEN *) Die Vertragsbasis für Dienstleistungsprojekte bilden die Zeitarbeit (geregelt im Arbeitnehmerüberlassungs- gesetz), der Dienstvertrag (§§ 611 ff. BGB) oder der Werkvertrag (§§ 631 ff. BGB), die im Bürgerlichen Ge- setzbuch (BGB) geregelt sind.  Dienstvertrag: Der Dienstvertrag ist die häufigste Form der Zusammenarbeit bei IT-Projekten. Bei einem Dienstvertrag schuldet der Auftragnehmer seine Leistung und rechnet üblicherweise anhand vereinbarter Stunden- oder Tageshonorare und geleisteter Zeit ab. Dienstverträge können für den Einsatz einzelner IT- Freelancer abgeschlossen werden oder auch für gesamte Projekte, bei denen ein IT-Dienstleister die Steu- erung von ganzen Teams und Subdienstleistern übernimmt.  Werkvertrag: Als wichtigster Unterschied zum Dienstvertrag schuldet bei einem Werkvertrag der Anbieter (Werkvertragsnehmer) ein definiertes Ergebnis und trägt damit auch das unternehmerische Risiko. Wenn beispielsweise die kalkulierte Projektzeit überschritten wird und nachgeleistet werden muss, geht das prinzipiell zulasten des Auftragnehmers. Weil die Definition des Pflichtenhefts für einen Werkvertrag sehr aufwendig ist und bei IT-Projekten zu Projektbeginn oft noch nicht alle Details genau genug beschrieben werden können, kommen Werkverträge hier insgesamt seltener zur Anwendung. Typische Anwendungs- felder in der IT sind standardisierte Themen, beispielsweise Roll-out-Projekte oder die Lieferung von Standard-Upgrades. Auch Testservices eignen sich aufgrund des abgegrenzten und wiederkehrenden Charakters für Werkverträge. Im Markt für Technologie-Beratung und Engineering Services sind Werkver- träge häufiger verbreitet als in der IT-Beratung. Mischformen der Risikoverteilung im Zusammenhang mit Dienstverträgen, bei denen der Auftraggeber das unternehmerische Risiko schrittweise an den Auftragnehmer verlagert, kommen beispielsweise durch vereinbarte Zeitkontingente für bestimmte Projektabschnitte zustande oder durch Bonus-/Malus- Regelungen, wenn bestimmte Kennzahlen oder Zielwerte über- oder unterschritten wurden. Insgesamt kommen Dienstverträge vor allem bei Veränderungsprojekten (Change the Business) zum Ein- satz. Weitere Vertragsformen, die häufiger im Bereich der Betriebsunterstützung (Run the Business) einge- setzt werden, sind:  Zeitarbeit: Mitarbeiter, die im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung bei einem Kundenunternehmen im Einsatz sind, arbeiten eingebettet in die Kundenorganisation und unterstehen auch formal dem Weisungs- recht der Teamleiter des Kundenunternehmens. Die Zeitarbeit ist geregelt im Arbeitnehmerüberlassungs- gesetz (AÜG).  Outsourcing und Business Process Outsourcing mit Betriebsübergang, wobei zusätzlich zur Auslagerung der Betriebsverantwortung auch Mitarbeiter und Unternehmensteile übernommen werden. Üblicherweise werden diese Betriebsübergänge nur bei vertraglich zugesicherter mehrjähriger Zusammenarbeit verein- bart. Die Pflichten in Zusammenhang mit dem Betriebsübergang sind in § 613a BGB geregelt.  Managed Services ohne Betriebsübergang, also Dienstleistungen, die der Servicepartner mit Betriebsverantwor- tung über einen längeren Zeitraum hinweg übernimmt, werden auf der Basis von Dienst- oder Werkverträgen erbracht.  Personalvermittlung: Rekrutierung und Vermittlung von Kandidaten für Festanstellungen. Die Dienstleistungen werden üblicherweise auf der Basis von Dienstverträgen erbracht und orientieren sich entweder an den Rekrutie- rungsleistungen oder am Ergebnisse des Vertragsabschlusses mit dem Kandidaten. *) Die Übersicht erläutert beispielhaft typische Praxisszenarien und stellt keine rechtliche Beratung dar.
  • 10. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 10 Veränderte Rahmenbedingungen für die Beauftragung externer Dienstleistungen und Projekte Das Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlas- sungsgesetzes (AÜG) und anderer Gesetze tritt zum 1. April 2017 in Kraft. Für die Einsatzunternehmen und die Personaldienstleister ergeben sich Veränderungen im Hinblick darauf, wie die Projektvergabe und Aus- wahl der rechtlich jeweils sicheren Vertragsformen gestaltet werden muss. Aus Sicht der Dienstleistungsunternehmen gilt es, die neuen gesetzlichen Regelungen in softwaregestützten Prozessen abzubilden, Mitarbeiter zu schulen und Kunden zu informieren. Als wäre dies nicht schon Herausforderung genug, wird die Situation zusätzlich dadurch verschärft, dass wichtige Regelungen des Gesetzes im Detail nicht definiert wurden, beispielswei- se die genaue Interpretation des Begriffs Equal Pay. Der Gesetzgeber hat insofern in manchen Teilen des Gesetzes zwar formuliert, was die Personaldienstleister und die Einsatzunternehmen zu tun haben, aber nicht wie. Es ist zu erwarten, dass diese Detailfragen in den meisten Fällen lösbar umgesetzt werden können. Teil- weise könnten jedoch auch juristische Klärungen er- forderlich sein. DIE WICHTIGSTEN ÄNDERUNGEN IM ÜBERBLICK Zwei Themen haben die öffentliche Wahrnehmung seit der Gesetzesankündigung im Rahmen des Koali- tionsvertrags der Großen Koalition im Jahr 2013 ge- prägt: Die Einführung einer Höchstüberlassungsdauer sowie die Forderung, dass Equal Pay nach 9 Monaten gelten soll. Diese Themen stehen dementsprechend auf der Liste der Veränderungen und Neuerungen ganz oben:  Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten  Equal Pay nach 9 Monaten  Einführung einer Kennzeichnungspflicht und Mit- teilungspflicht  Einführung des § 611a BGB  Wegfall der „Fallschirm-Regelung“ bei verdeckter Arbeitnehmerüberlassung  Einführung einer Streikklausel Aus den gesetzlichen Vorgaben folgt für die Unter- nehmen neben der teilweise komplexen Erfüllung der Bestimmungen bei der Arbeitnehmerüberlassung im Bereich der Professional Services vor allem die Heraus- forderung der rechtlich sicheren Wahl der Vertrags- form passend zu den Projektbedarfen. ABGRENZUNG DER VERTRAGSFORMEN Warum ist die Abgrenzung so wichtig? Durch die Einführung einer Kennzeichnungspflicht für Arbeit- nehmerüberlassungsverträge sowie den Wegfall der sogenannten Fallschirmregelung steigen die Anforde- rungen an die Steuerung der Bedarfsprüfung. Ein Einsatz eines externen Experten im Wege der Arbeit- nehmerüberlassung erfordert zwingend einen klar mit dem Begriff deklarierten Arbeitnehmerüberlassungs- vertrag. Stellt sich beispielsweise im Rahmen einer sozialversicherungsrechtlichen Prüfung heraus, dass der Einsatz eines Experten eines IT- Beratungsunternehmens, der auf Basis eines Dienstver- trages tätig ist, anhand der Projektorganisation und
  • 11. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 11 Einbindung in die Unternehmensprozesse als Arbeit- nehmerüberlassung gewertet wird, liegt einerseits eine unerlaubte Arbeitnehmerüberlassung vor mit der Konsequenz von möglichen Nachforderungen von Sozialversicherungsbeiträgen bis hin zur Strafbarkeit, zudem entsteht ein Arbeitsverhältnis des Experten mit dem Einsatzunternehmen. Es liegt auf der Hand, das Personaldienstleister mit dem Fokus der Leistungen auf der Basis von Arbeitnehmerüberlassung dieses Thema relativ einfach umsetzen können. Schwieriger wird es jedoch für die große Zahl von Professional Services Anbietern wie IT-Beratungsunter- nehmen, deren Mitarbeiter auf der Basis von Diensver- trägen tätig sind und die bisher nur begrenzt mit der Thematik befasst waren. In diesem Zusammenhang mit der zutreffenden Vergabeform steigen die Anforderungen an die Trans- parenz der internen Bedarfsprozesse stark an. _____________________________________________________________________________________________________________________ PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS FÜHREN DIE VERSCHIEDENEN EXTERNEN REKRUTIERUNGS- BEDARFE ZUSAMMEN Abbildung 3: Schematische Darstellung von Professional Workforce Solutions; Quelle: Lünendonk
  • 12. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 12 PROFESSIONAL SERVICES ANBIETER Unter Professional Services werden personalintensive Dienstleistungen verstanden, die von Dienstleistungs- unternehmen für Auftraggeberunternehmen verschie- denster Branchen erbracht werden. Im Fokus der Betrachtungen der vorliegenden Unter- suchung „Professional Workforce Solutions Outlook 2017“ liegen dabei Anbieter von Dienstleistungen mit den inhaltlichen Schwerpunkten der Informations- und Kommunikationstechnologien (ITK-Beratung und ITK- Services), Technologie-Beratung und Engineering Services sowie kaufmännischer Dienstleistungen und Beratung (Finance, Office). Die Leistungen in den Auf- gabenfeldern kaufmännische Dienstleistungen, Fi- nance- und Office-Tätigkeiten sind häufig Teil der Leistungen führender Anbieter von Zeitarbeit und Personaldienstleistungen. Die Gesamtübersicht der führenden Anbieter von Professional Services in Deutschland wurde ermittelt auf der Basis der Lünendonk® -Listen:  Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland  Der Markt für Rekrutierung, Vermittlung und Steu- erung von IT-Freelancern in Deutschland  Führende Anbieter von Technologie-Beratung und Engineering Services in Deutschland  Führende Zeitarbeits- und Personaldienstleistungs- unternehmen in Deutschland Die 25 führenden Anbieter von Professional Services erwirtschafteten im Geschäftsjahr 2015 einen Deutsch- land-Umsatz von mehr als 17,8 Milliarden Euro und beschäftigten mehr als 260.000 Mitarbeiter. Um zu den 25 führenden Anbietern von Professional Services in Deutschland zu gehören, mussten die An- bieter mehr als 265 Millionen Euro Umsatz in Deutsch- land erwirtschaften. Teilweise weisen die Anbieter einen hohen Spezialisie- rungsgrad auf. Nur wenige Unternehmen sind bereits in der Lage, die integrierte Leistung von Professional Workforce Solutions anzubieten. Das gilt auch für die Anbietergruppe, die in mehreren relevanten Leistungs- segmenten erfolgreich tätig ist. Um das Leistungsportfolio darzustellen, wurde in der Spalte „Leistungsschwerpunkt“ die Zuordnung der Unternehmen zu dem Marktsektor aufgeführt, in dem das jeweilige Unternehmen jährlich von Lünendonk analysiert wird. In der Spalte „Weitere Leistungssektoren“ wurden weitere relevante Leistungsfelder aufgeführt, die die Positionierung des Anbieters ebenfalls prägen.
  • 13. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 13 _____________________________________________________________________________________________________________________ FÜHRENDE ANBIETER VON PROFESSIONAL SERVICES IN DEUTSCHLAND Rang Unternehmen Umsatz in Mio. Euro in Deutschland Mitarbeiter in Deutschland Weitere Leistungs- Schwerpunkt Leistungs- schwerpunkt2015 2014 2015 2014 1 Randstad Deutschland GmbH & Co. KG, Eschborn 1) 1.969,6 1.949,3 57.000 57.700 Staffing, Engineering, MSP, RPS Zeitarbeit 2 Adecco Germany Holding SA & Co. KG, Düsseldorf 2) 1.649,4 1.629,3 40.900 39.616 Engineering, Staffing, MSP, RPS Zeitarbeit 3 Hays AG, Mannheim 3) 1.610,0 1.388,0 4.479 4.031 Zeitarbeit, Engneering, MSP, RPS Staffing 4 Accenture GmbH, Kronberg *) 4) 1.550,0 1.380,0 6.550 5.850 Business Consulting, IT- Services IT-Beratung 5 IBM Global Business Services, Ehningen *) 4) 1.380,0 1.410,0 6.800 6.800 Business Consulting, IT- Services IT-Beratung 6 T-Systems International GmbH, Frankfurt am Main *) 5) 1.200,0 1.220,0 4.100 4.442 IT-Services IT-Beratung 7 Bertrandt AG, Ehningen *) 843,9 801,7 11.057 10.396 Engineering 8 ManpowerGroup Germany, Eschborn 6) 775,0 593,4 25.713 21.110 Engineering, Staffing, MSP, RPS Zeitarbeit 9 Persona Service AG & Co. KG, Lüdenscheid 758,0 709,5 20.850 20.370 Zeitarbeit 10 Capgemini Deutschland Holding GmbH, Berlin *) 4) 700,0 620,0 3.200 3.100 Business Consulting, IT- Services IT-Beratung 11 Atos IT Solutions and Services GmbH, München *) 5) 7) 578,0 595,0 2.900 2.900 IT-Services IT-Beratung 12 I. K. Hofmann GmbH, Nürnberg 568,0 578,0 17.121 17.622 Zeitarbeit 13 Autovision Zeitarbeit GmbH & Co. OHG, Wolfsburg 561,0 618,0 10.465 11.380 Zeitarbeit 14 EDAG Engineering GmbH, Wiesbaden 555,8 544,1 6.000 5.800 IT-Services Engineering 15 IAV GmbH Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Berlin 542,0 519,0 5.917 5.417 Engineering 16 NTT Data, Bielefeld/München 8) 514,7 415,7 3.223 2.622 IT-Services IT-Beratung 17 Ferchau Engineering GmbH, Gummersbach *) 500,0 452,1 6.000 5.261 Engineering 18 msg systems AG (Unternehmensgruppe), Ismaning 492,7 431,0 3.857 3.662 IT-Services IT-Beratung 19 Arvato Systems Group, Gütersloh 373,1 336,9 2.207 2.035 IT-Services IT-Beratung 20 Allgeier SE, München 9) 372,5 356,1 3.988 3.856 IT-Services, Staffing, Software Solutions, MSP, RPS IT-Beratung 21 Hewlett Packard Enterprise, Böblingen *) 5) 10) 11) 350,0 340,0 1.100 1.100 Business Process Consulting, IT-Services IT-Beratung 22 CSC Deutschland GmbH, Wiesbaden *) 11) 345,0 340,0 1.400 1.400 IT-Services IT-Beratung 23 AKKA Deutschland/MBtech Group GmbH & Co. KGaA, Sindelfingen 336,9 318,2 3.300 2.995 Engineering 24 Dekra Arbeit GmbH, Stuttgart 333,0 318,0 9.925 9.176 Zeitarbeit 25 Sopra Steria, Hamburg 12) 268,0 253,0 1.764 1.812 IT-Services IT-Beratung Abbildung 4: Professional Services Outlook 2017, Führende Anbieter von Professional Services
  • 14. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 14 Aufnahmekriterium für diese Liste: Es gelten die Kriterien der zugrunde liegenden Lünendonk® -Listen und Studien. *) Umsatz- und/oder Mitarbeiterzahlen teilweise geschätzt. 1) Umsätze einschließlich Gulp, Randstad Financial Services, Randstad Outsourcing, Randstad Professionals, Randstad Source- right und Tempo-Team Personaldienstleistungen. 2) Umsätze der Adecco-Gruppen-Unternehmen 2015: Adecco Personaldienstleistungen GmbH: 527,3 Mio. €, DIS AG: 484,2 Mio. €, Tuja Gruppe: 637,9 Mio. €. 3) Umsatzzahlen 2015 auf Basis Geschäftsjahr mit Ende 30.6.2016. 4) Umsätze enthalten auch die Umsätze mit Managementberatung. 5) Umsätze mit IT-Beratung und Systemintegration. 6) Inklusive anteiliger Umsätze der 7S Group. Übernahme durch Manpower erfolgte im Juni 2015. 7) Kein Vergleich der Umsätze mit dem Vorjahr aufgrund veränderter Reporting-Struktur möglich. 8) Umfasst die Umsätze aus der itelligence AG und NTT Data Deutschland GmbH; Umsätze itelligence AG inkl. Gisa AG. 9) Divisionen der Allgeier SE: Allgeier Experts, Allgeier Solutions, MGM Technology Partners, Nagarro. 10) Aufsplittung von HP in die zwei rechtlich selbstständigen Unternehmen Hewlett Packard Enterprise und HP Inc. zum November 2015. 11) Verschmelzung der Service-Sparte von HP Enterprise mit CSC zum 1.4.2017 angekündigt. 12) Umsätze Sopra Steria GmbH und Schwestergesellschaften Sopra Banking Software, Sopra HR und CIMPA
  • 15. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 15 Ausblick 2017: Wohin die IT-nahen Projektbudgets fließen Die Beratungs- und Servicesegmente im IT-Markt entwickeln sich mit unterschiedlicher Dynamik. Wachs- tum im Bereich der IT-Services und insbesondere beim Outsourcing findet erst statt, wenn durch Neukunden- gewinnung und Ausbau der Services die kontinuierli- chen Preisreduzierungen überkompensiert sind. Gleichzeitig findet eine Aufspreizung im Markt statt, getrieben durch Cloud-Service-Plattformen wie zum Beispiel Amazon Web Services auf der Infrastruktur- ebene oder auch Salesforce als Prozessplattform, die den traditionellen IT-Service-Unternehmen im B2B- Bereich Marktanteile abjagen. Gerade Testprojekte im Zusammenhang mit der digitalen Transformation werden häufig auf diesen leicht extern zu betreiben- den Plattformen umgesetzt – und verbleiben dort auch nicht selten für den Livebetrieb. Die IT-Beratungs- und Systemintegrationsunterneh- men profitieren hingegen sehr stark von der digitalen Transformation, der sich immer mehr Unternehmen stellen. Digitalisierung ist zum Vorstandsthema gewor- den. Dementsprechend erweist sich das Wachstum im Bereich des IT-Projektmarkts und im Bereich von Transformationsprojekten mit IT-Anteil als deutlich dynamischer. Die Bandbreite der Projekte ist groß und reicht von der Vorbereitung der digitalen Transformation in Form von IT-Modernisierungsprojekten bis hin zur Umsetzung neuer Geschäftsmodelle. In diesem Zusammenhang steht vor allem die End-to-End-Fähigkeit der IT- Systeme im Vordergrund, um digitale Lösungen ganz- heitlich implementieren zu können. So werden Soft- warealtsysteme entweder modernisiert oder von mo- dernen Anwendungen abgelöst und Schnittstellenbrü- che werden beseitigt. Gleichermaßen stellen digitale Geschäftsmodelle sowie die Öffnung der Unternehmen hin zu vernetzten Wertschöpfungsökosystemen mit externen Partnern und Zuliefern ganz neue Anforde- rungen an die IT-Sicherheit. Viele IT-Service-Unternehmen sind dagegen noch sehr stark auf Betriebsleistungen rund um die IT- Infrastruktur und den Anwendungsbetrieb fokussiert und kommen in der „Plan-/Build-Phase“ häufig nicht zum Zug. Entsprechend unterschiedlich bewerten die IT- Beratungs- und IT-Service-Unternehmen auch die künftige Entwicklung ihrer Unternehmen. Die IT-Beratungen gehen für 2017 davon aus, dass sich ihre Umsätze im Durchschnitt um 13,0 Prozent erhö- hen. Für den Gesamtmarkt rechnen sie mit einem deutlich geringeren Wachstum in Höhe von 4,8 Pro- zent. Das bedeutet, dass die von Lünendonk befragten IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen einerseits enorme Geschäftspotenziale sehen und sich andererseits so gut aufgestellt einschätzen, dass sie sich mehrheitlich zutrauen, Marktanteile hinzuzuge- winnen, indem sie deutlich stärker wachsen als der Markt. Im Segment der IT-Service-Unternehmen sind die Einschätzungen der untersuchten Unternehmen nicht ganz so optimistisch, trotzdem solide positiv. Für 2017 planen die befragten IT-Service-Unternehmen mit durchschnittlichen 4,9 Prozent Umsatzwachstum. Das Marktwachstum ihres Segments dagegen sehen sie im gleichen Zeitraum mit 3,3 Prozent im Plus.
  • 16. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 16 _____________________________________________________________________________________________________________________ IT-BERATUNGEN IN HOCHSTIMMUNG – ABGESCHWÄCHTES WACHSTUM IM IT-BETRIEB ERWARTET 3,2% 3,3% 3,3% 5,1% 4,8% 4,6% 0% 5% 10% 15% 2018 bis 2020 2017 2016 Entwicklung Marktvolumen 5,6% 4,9% 5,3% 11,6% 13,0% 11,9% 0% 5% 10% 15% 2018 bis 2020 2017 2016 Umsatzprognosen IT-Beratungs- und Systemintegrations-Unternehmen IT-Service-Unternehmen Abbildung 5: Erwartetes Markt- und Umsatzwachstum, n = 54 Quelle: Lünendonk® -Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“ KUNDEN INVESTIEREN WEITER IN DIGITALE TRANSFORMATION An den Investitionsplanungen der führenden Kunden- unternehmen lässt sich die unterschiedliche Entwick- lung der IT-Dienstleistungsmärkte gut spiegeln. Diejenigen Unternehmen, die Digitalisierungsprojekte planen und entwickeln, investieren mehr Budget für entsprechende Veränderungs- und Anpassungsprojek- te. Aus Sicht von Lünendonk & Hossenfelder werden diese Budgets zunehmend von den Fachbereichen gesteuert, unterstützt von der IT bei Transformations- projekten. Die konkreten Budgetplanungen der im Rahmen der Lünendonk® -Studie 2016 „Der Markt für IT-Beratung und IT-Service in Deutschland“ befragten CIOs erge- ben folgendes Bild: 48 Prozent der von Lünendonk befragten CIOs und IT-Einkaufsmanager kalkulierten für das Jahr 2016 mehr Budget für IT-Beratung und Systemintegration ein, 63 Prozent wollten ihre Ausga- ben für Softwareentwicklung und -einführung erhöhen. Dagegen waren es nur 29 Prozent der untersuchten Unternehmen, die vorhatten, ihre Ausgaben für IT- Betriebsleistungen zu erhöhen (Vorjahr: 36 %). Aus der Entwicklung der IT-Budgets lässt sich selbst- verständlich kein einheitliches Bild über alle Unter- nehmen hinweg ableiten, da die untersuchten Unter- nehmen in unterschiedlichen Märkten agieren, sich in den Organisationsstrukturen unterscheiden und sich in verschiedenen Phasen der Digitalisierung befinden. Deutlich wird allerdings, dass viele der befragten Großunternehmen und Konzerne in den letzten Jahren ihre IT-Prozesse modernisiert und effizienter gestaltet haben, wodurch die Betriebskosten gesunken sind. Durch solche Budgeteinsparungen haben CIOs nun mehr Gestaltungsspielraum, um in Veränderungs- und Anpassungsprojekte zu investieren, die von den Fach- bereichen gefordert werden. Dass sich dadurch auch ihr eigener Wertbeitrag im Unternehmen erhöht, ist ein nicht zu unterschätzender Nebenaspekt.
  • 17. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 17 _____________________________________________________________________________________________________________________ PROGNOSEN DER ANBIETER WERDEN BESTÄTIGT: UNTERNEHMEN INVESTIEREN STÄRKER IN IT-PROJEKTE 1% 13% 38% 42% 6% 1% 2% 34% 45% 18% 20% 24% 28% 21% 7% 0% 10% 20% 30% 40% 50% weniger als -5% -5% bis 0% konstant 0% bis 5% über 5% IT-Beratung, Systemintegration Softwareentwicklung und -einführung IT-Betriebsleistungen (Applikations- und Infrastrukturbetrieb) Abbildung 6: Entwicklung der IT-Budgets 2016/2017 n = 80 Quelle: Lünendonk® -Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“ Einen besonders hohen Bedarf haben die analysierten 87 Großunternehmen und Konzerne immer noch bei der „Modernisierung der bestehenden IT-Systeme zur Integration digitaler Lösungen“. 74 Prozent der befrag- ten IT-Entscheider planen „sehr viele“ und „viele“ Pro- jekte in diesem Bereich. In einem engen Zusammen- hang dazu stehen Projekte zur „Standardisierung und Konsolidierung der IT-Landschaft“. Während ein Viertel der Befragten hier „sehr viele Projekte“ plant, gehen weitere 27 Prozent von „vielen“ Projekten aus. In diesen beiden Kategorien geht es inhaltlich sehr stark um die „digital readyness“, also die Fähigkeit, digitale Lösungen in die bestehenden IT-Systeme zu integrieren. Wie wichtig diese Modernisierungsprojek- te für den Geschäftserfolg der Anwenderunternehmen sind, wird daran deutlich, dass 23 Prozent der unter- suchten Unternehmen „sehr viele Projekte“ zur In- tegration digitaler Lösungen in die bestehenden IT- Systeme“ planen. Weitere 31 Prozent planen „vie- le“ Projekte. Diese Entwicklung führt zu einer ganzen Reihe an parallel laufenden Großprojekten und einer entsprechend hohen Komplexität für die beteiligten Fachbereiche und die IT. NEUE ANFORDERUNGEN AN DAS PROJEKTMANAGEMENT Folglich steigen die Anforderungen an eine leistungs- fähige Projektorganisation sowie an entsprechende Steuerungskompetenzen von der Bedarfsplanung bis zum Projektstaffing. Diese steigenden Anforderungen wurden in der Vergangenheit tendenziell unterschätzt und mit Projektverzögerungen teuer bezahlt. Unternehmen, die die Steuerung des Partnerökosys- tems strategischer ausrichten wollen und beispielswei- se auch über Professional Workforce Solutions nach- denken, stehen vor der Herausforderung, für die neu- en Themen geeignete Dienstleistungspartner zu finden. In Gesprächen mit Einkaufsentscheidern aus großen Konzernen wird immer wieder deutlich, dass viele der bisherigen Dienstleistungspartner die Anforderungen der Kunden nicht mehr erfüllen.
  • 18. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 18 Die Anforderungen ändern sich nicht nur in Bezug auf die benötigten fachlichen Kompetenzen für die Pro- jektteams. Die externen Dienstleister werden immer stärker in die Projektsteuerung einbezogen, weil die internen Ressourcen in den Projekt-Management- Organisationen und im Dienstleistungseinkauf be- grenzt sind. Auch die funktionale Trennung zwischen Fachbereichen, HR und Einkauf bei den verschiedenen externen Kandidatensegmenten wirkt sich als Hinder- nis aus. Diese Hindernisse wollen die Anwenderunter- nehmen zunehmend durch Services von außen und Vendor-Managememt-Systeme, die Transparenz in die externen Dienstleisterökosysteme bringen, auflösen. Die Antworten der befragten Business- und IT- Entscheider zeigen, dass es für 36 Prozent der Unter- nehmen schwierig ist, geeignete IT-Dienstleistungs- unternehmen zu finden, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen. Ein weiteres Kriterium, neben der Innovationskompe- tenz und den Skills in modernen Technologien, ist das Beherrschen von agilen Entwicklungsmethoden. Eine Umstellung auf agile Umsetzungsmethoden erfordert aus Sicht von 73 Prozent der Befragten neue Modelle in der Zusammenarbeit mit externen Beratungs- und IT-Dienstleistern. _____________________________________________________________________________________________________________________ KUNDENUNTERNEHMEN IM SPANNUNGSFELD ZWISCHEN DIGITALER TRANSFORMATION UND NOTWENDIGER IT-MODERNISIERUNG 25% 1% 23% 33% 27% 54% 31% 41% 43% 24% 32% 26% 5% 20% 14% 1% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Standardisierung und Konsolidierung der IT-Landschaft Modernisierung von Altsoftware Integration digitaler Lösungen in die bestehenden IT-Systeme Modernisierung der bestehenden IT-Systeme zur Integration digitaler Lösungen Sehr viele Projekte geplant Viele Projekte geplant Abbildung 7: Frage: Mit welchen der folgenden Themen beschäftigt sich Ihr IT-Bereich in den kommenden zwei Jahren? Skala von -2 = „gar keine Projekte geplant“ bis +2 = „sehr viele Projekte geplant“; n = 84 Quelle: Lünendonk® -Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland“
  • 19. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 19 ____________________________________________________________________________________________________________________ KUNDENUNTERNEHMEN MÜSSEN IHRE ZUSAMMENARBEITSMODELLE NEU JUSTIEREN 36% 52% 73% 0% 20% 40% 60% 80% 100% Für unser Unternehmen ist es derzeit schwierig, geeignete IT- Dienstleistungspartner zu finden, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen Für unser Unternehmen ist es schwer, Digitalisierungsprojekte mit ausreichend Fachpersonal zu besetzen Eine Umstellung auf agile Umsetzungsmethoden erfordert neue Modelle in der Zusammenarbeit mit externen Beratungs- und IT- Dienstleistern Abbildung 8: Frage: Ist es für Ihr Unternehmen schwierig, geeignete IT-Dienstleistungspartner zu finden, um die Herausforderungen der digitalen Transformation zu bewältigen? Werte für Zustimmung; relative Häufigkeit; n = 84 Quelle: Lünendonk® -Studie 2016 „IT-Beratungs- und IT-Service-Unternehmen in Deutschland
  • 20. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 20 Fazit Die Digitalisierung verbindet einzelne Trends wie mo- biles Internet, Internet der Dinge, Cloudservices oder das Internet der Dinge und stellt vielfältige neue Her- ausforderungen an die Unternehmen. Diese Heraus- forderungen finden auf strategischer, organisatorischer sowie technischer Ebene statt und verändern auch die Kompetenzen, die die Unternehmen für den Aufbau und hinterher den Betrieb der eigenen digitalen Zu- kunft benötigen. Viele Basisarbeiten sind erforderlich, um moderne Anwendungs-, Webservice- und Daten- bankarchitekturen aufzubauen, Datenquellen anzubin- den, Schnittstellen zu programmieren etc. Es liegt auf der Hand, dass die Unternehmen im Rahmen der digitalen Transformation gezwungen sind, Neuland zu betreten. Damit steigt die Komplexität in allen Berei- chen. Um dieser steigenden Komplexität erfolgreich begegnen zu können, ist ein starkes externes Part- nerökosystem schon heute ein Wettbewerbsvorteil. Die Zahl der Projekte steigt. Aufgrund der hohen Aus- lastung der internen Teams steigt der Anteil der exter- nen Mitarbeiter, die in Projekten und in Services für die Anwenderunternehmen arbeiten, weiterhin überpro- portional an. Aus der Marktperspektive betrachtet spiegelt sich das im dynamischen Wachstum der B2B- Beratungs- und Dienstleistungsmärkte der letzten Jahre deutlich wider. Für die Unternehmen bedeutet das, dass der Personalbereich von dem immer größer und wichtiger werdenden Teil der externen Workforce zu wenig weiß und mitbekommt. Warum ist das schäd- lich für das Unternehmen? Es geht weniger um die Frage, wer bei der gesamtheitlichen Betrachtung der internen und externen Workforce die Verantwortung trägt, als darum, welche Chancen vergeben werden, wenn diese übergreifende Steuerung nicht erfolgt. Die klassische funktionale Rollentrennung, dass HR sich um die Rekrutierung, Entwicklung und Verwaltung der internen Mitarbeiter kümmert und der Einkauf das externe Partnerökosystem steuert, führt in eine Sack- gasse, die sich in den betroffenen Fachbereichen vor allem durch Projektverzug, Überstunden und die Ge- fahr von Qualitätsverlust zeigt. In der Vergangenheit waren die Unternehmen daran gewöhnt, bei Bedarf ad hoc die erforderlichen Exper- ten vom externen Markt rekrutieren zu können. Doch seit Jahren ist die Auslastung so hoch, dass die exter- nen Dienstleister erst mit einigem Vorlauf eigene Ex- perten bereitstellen können und auch Freelancer sind nur zu bekommen, wenn bei ihnen gerade ein Projekt ausläuft. Die stabile Konjunkturlage in den letzten Jahren hat zwar auch zu mehr Jobwechseln geführt. Insgesamt zeigt sich der Kandidatenmarkt in den be- sonders gesuchten Qualifikationen im Zusammenhang mit der Digitalisierung als sehr dünn mit der Folge, dass von der Freigabe einer Planstelle bis zum Arbeits- beginn des neuen Mitarbeiters schnell mehr als ein halbes Jahr oder noch mehr Zeit vergeht. INTERNES UND EXTERNES PERSONALMANAGEMENT ALS WETTBEWERBSFAKTOR Für erfolgreiche Unternehmen kommt es daher darauf an, in einem von Fachkräftemangel sowie kürzeren und nahezu unplanbaren Wirtschaftszyklen geprägten Marktumfeld die unternehmerische Flexibilität zu er- halten und zu einem Wettbewerbsvorteil zu entwickeln. Dabei bieten Professional Workforce Solutions die Chance, durch externe Verknüpfung von intern ge- trennten Aufgaben, die Transparenz zu liefern, die dem Management die erforderlichen Informationen in die Hand gibt, um bei der (Neu-)Besetzung einer wich- tigen Position frühzeitig zu entscheiden, ob ausschließ- lich für eine Festanstellung rekrutiert werden soll oder zusätzlich alternative Übergangslösungen erforderlich
  • 21. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 21 sind. Wenn klar ist, dass für besonders gesuchte Profile ohne Parallelstrategie wichtige Projekte nicht umge- setzt werden können, fällt die Entscheidung leicht. Erforderlich sind dafür aber auch Marktinformationen über die aktuellen Entwicklungen in den Kandidaten- und Expertenpools. In einem solchen Szenario liefert ein externer Partner für Professional Workforce Soluti- ons nicht nur die Marktinformationen, sondern entwi- ckelt gemeinsam mit dem Fachbereich, mit HR und dem Einkauf die passenden Übergangslösungen. PROFESSIONAL WORKFORCE SOLUTIONS ERFORDERN ECHTE PARTNERSCHAFT Was unterscheidet einen Dienstleister von einem stra- tegischen Partner? Vereinfacht gesagt erhalten die Dienstleister überwiegend Ad-hoc-Anfragen und ha- ben wenig Einblick in die Projekte und Planungen der Bereiche. Das Auftraggeberunternehmen sieht ledig- lich den Rekrutierungsbedarf und stempelt einen Dienstleister als schlecht ab, der nicht sofort liefern kann. Inzwischen haben jedoch viele Anwenderunter- nehmen erkannt, dass die Verfügbarkeit von Experten auf dem Markt ein knappes Gut ist. Um auf knappe Güter nicht zu lange warten zu müssen oder zu viel für sie zu bezahlen, erfordert es andere Vorgehensweise und eine Strategie. Dementsprechend erhält ein strategischer Partner für Professional Workforce Solutions Einblick in die Perso- nal- und Projektbedarfe und liefert im Gegenzug Marktdaten zu der Besetzungswahrscheinlichkeit in den verschiedenen Einsatzformen. Durch den Einsatz von Vendor-Management- Systemen und den Informationsaustausch mit den HR- Lösungen kann sogar ein modernes Total Workforce Management aufgebaut werden, bei dem die erforder- lichen Daten in Echtzeit auswertbar sind. Zum 1. April 2017 tritt das „Gesetz zur Änderung des Arbeitnehmerüberlassungsgesetzes und anderer Ge- setze“ in Kraft. In diesem Zusammenhang verändern sich die Compliance-Anforderungen an die Auftrags- vergabe in vielen Details. Insofern ist das Thema Com- pliance ein zusätzlicher Treiber für die Einführung von Softwarelösungen, die alle Phasen von der Bedarfsprü- fung über die Auftragsvergabe bis zur Projektumset- zung transparent nachvollziehbar abbilden. Diese Aspekte sind ebenfalls Teil von umfassenden Professi- onal Workforce Solutions. So lassen sich auf der Basis von führenden Vendor- Management-Systemen Workflow-gestützte Entschei- dungshilfen schon bei der Abgrenzung einer „Bedarfs- anforderung“ von einer „Personalanforderung“ umset- zen, sodass für die meisten Fälle bereits im Rahmen des Vergabeprozesses die richtige Vertragsform aus- gewählt wird. Auch dies ist eine aktuell sehr wichtige Compliance-Anforderung, die nur in wenigen Unter- nehmen bereits in softwaregestützten Prozessen um- gesetzt ist. Der Bedarf für Professional Workforce Solutions ist da. Er wird in den etablierten Kennzahlen und Manage- ment-Systemen jedoch nicht direkt sichtbar. Erst durch die Verknüpfung von und den Blick auf die Zusammenhänge von Kennzahlen wie „steigende Anzahl von Projekten, die verspätet beginnen und abgeschlossen werden“, „steigende Wartezeiten, bis vakante Stellen besetzt sind“ sowie „übermäßig stei- gende Honorarsätze in besonders gesuchten Qualifi- kationen“ ergibt sich das Gesamtbild: Die funktionale Trennung von HR als verantwortlich für die internen Mitarbeiter und Einkauf als verantwortlich für die Be- schaffung von Dienstleistungen verhindert eine ganz- heitliche Steuerung der internen und externen Perso- nalbedarfe. Der Lösungsansatz liegt in externen Services, die sämt- liche Rekrutierungsbedarfe des Unternehmens an einer Stelle bündeln.
  • 22. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 22 Interviews ALLGEIER EXPERTS SE COMPLIANCE DARF DIE FLEXIBILITÄT NICHT BEHINDERN……………………………………………….……23 THOMAS GÖTZFRIED HAYS AG Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr isoliert betrachtet werden…………………………..26 DIRK HAHN
  • 23. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 23 ALLGEIER EXPERTS SE Compliance darf die Flexibilität nicht behindern Thomas Götzfried Vorstand der Allgeier Experts SE LÜNENDONK: Die Anforderungen an IT-Projekte verän- dern sich. Welche Lösungsansätze und Mehrwerte kann ein Anbieter mit breitem Leistungsportfolio wie Allgeier Experts im Vergleich zu reinen Agenturen liefern? THOMAS GÖTZFRIED: Inhaltlich verändern sich die Projekte unserer Kunden stark in Richtung von Digitali- sierungsthemen. Zudem werden die Projekte stärker aus den Fachbereichen angestoßen und finanziert. Eine weitere Entwicklung, die wir beobachten, ist, dass Kun- den nicht für jede Art der Projektvergabe mit unter- schiedlichen externen Dienstleistungspartnern zusam- menarbeiten wollen. Wenn ein Unternehmen wie Allgei- er Experts sowohl IT-Freelancer vermittelt, Experten im Wege der Arbeitnehmerüberlassung zur Verfügung stellt, Kandidaten für Festeinstellungen sucht und dar- über hinaus auch Projekte auf der Basis von Dienst-und Werkverträgen übernehmen kann, reduziert sich der Vergabeaufwand bei den Anwenderunternehmen er- heblich. Diesen Trend haben wir frühzeitig erkannt und organisatorisch durch die vier Säulen „Contracting“ (IT-Freelancer), „Temp“ (Arbeitnehmerüberlassung), „Perm“ (Festanstellungen), und „Services“ (Projekte und Services) abgebildet. LÜNENDONK: Vor welchen Compliance-Heraus- forderungen stehen Unternehmen im Zusammenhang mit den neuen Gesetzesänderungen rund um Arbeit- nehmerüberlassung, Dienst- und Werkverträgen? THOMAS GÖTZFRIED: Für die Vergabe von Projekten auf der Basis von Dienst- und Werkverträgen hat das neue Gesetz im Wesentlichen die bereits aus der Recht- sprechung bekannten Abgrenzungskriterien konkreti- siert. Trotzdem bedeutet das für viele Unternehmen, dass sie ihre internen Prozesse von der Personal- und Bedarfsanforderung über die Auswahl und Vergabe der Projekte bis hin zur Projektumsetzung auf den Prüfstand stellen müssen. Als rechtssicher aufgestellter Dienstleis- tungspartner hilft die Allgeier Experts, Risiken zu verrin- gern. Denn die rechtlichen Folgen von Scheinwerkver- trägen und verdeckter Arbeitnehmerüberlassung sind bekanntlich erheblich. Für die Arbeitnehmerüberlassung ergeben sich umfang- reichere Veränderungen. Im IT-Umfeld spielt dabei vor allem die Höchstüberlassungsdauer von 18 Monaten eine Rolle. Hier gibt es Ausnahmen, so dass durchaus auch längere Überlassungsdauern möglich sind. Das ist wichtig, weil viele IT-Projekte auch zwei Jahre oder länger laufen können. Für diese Ausnahmen gibt es vier verschiedene Konstellationen, die jeweils für das Auf- traggeberunternehmen zu prüfen sind. Dabei kommt es einerseits darauf an, ob die Tarifverträge der Branche des Auftraggebers die Höchstüberlassungsdauer abwei- chend regeln oder sogenannte Öffnungsklauseln abwei- chende Regelungen im Wege von Betriebsvereinbarun- gen zulassen.
  • 24. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 24 In der Praxis lassen sich diese Herausforderungen durch gute Beratung im Vorfeld der Projektvergabe lösen. Um diese Aufgabe leisten zu können, schulen wir unsere Mitarbeiter intensiv zu den rechtlichen Themen und haben unsere Rechtsabteilung zudem stark ausgebaut, um unsere Kunden umfassend betreuen zu können. Die unternehmerische Flexibilität auf rechtssicherer Basis bleibt damit erhalten. LÜNENDONK: Wir wirkt sich das auf die Anforderungen an die Projektbesetzung und die Steuerung der Projekte aus? THOMAS GÖTZFRIED: Das unterscheidet sich stark anhand der Anforderungen der jeweiligen Auftraggeber und der Verfügbarkeit von Kandidaten für die verschie- denen Formen der Zusammenarbeit. Bei so genannten Mixed-Teams, bei denen interne und externe Mitarbei- ter unter der Weisung von internen Projektleitern arbei- ten und eine organisatorische Einbindung gegeben ist, ist die Arbeitnehmerüberlassung die korrekte Vertrags- grundlage. Jedoch sind nicht immer Experten in ausrei- chender Zahl zur Anstellung verfügbar. In solchen Situationen kommt es darauf an, nach geeig- neten Lösungen zu suchen. Dabei können wir die Un- ternehmen unterstützen, indem wir beispielsweise hel- fen, für Teilprojekte eine organisatorische Trennung vorzunehmen und auf diese Weise entweder IT- Freelancer einzusetzen oder diese Teilprojekte als kom- plettes Dienstleistungsprojekt komplett zu übernehmen. LÜNENDONK: Wie schaffen es Unternehmen, diese Herausforderungen prozessual abzubilden? Wie verän- dert sich die Rolle der externen Dienstleistungspartner? THOMAS GÖTZFRIED: Viele Unternehmen stellen sich in diesem Zusammenhang gerade neu auf. Der Einkauf, der für die Steuerung der externen Dienstleister und die Projektvergabe zuständig ist, übernimmt in vielen Fällen auch die Koordination, wenn anhand der Anforderun- gen klar wird, dass die Arbeitnehmerüberlassung die richtige Vertragsform ist. In diesen Fällen wird dann der Personalbereich informiert, der eng mit dem Betriebsrat zusammenarbeitet. Zudem beobachten wir, dass die Unternehmen mehr Transparenz auch prozessual abbil- den wollen, indem sie Vendor Management Systeme (VMS) einführen oder uns als Managed Services Provi- der mit der Steuerung dieser Prozesse beauftragen. Manchmal ist es aus der externen Dienstleistungspositi- on leichter, die internen funktionalen Trennungen im Unternehmen zu überwinden. LÜNENDONK: Wie wichtig ist es, die verschiedenen Formen der Zusammenarbeit von Arbeitnehmerüberlas- sung, Contracting mit Freelancern sowie Projektumset- zung auf der Basis von Dienst- und Werkverträgen aus einer Hand bieten zu können? THOMAS GÖTZFRIED: Für die Unternehmen kommt es darauf an, den gesamten Prozess von der Personal- oder Bedarfsanforderung für ein Projekt, über die Beset- zung bis hin zum operativen Projektcontrolling transpa- rent abzubilden. Wenn sich im Laufe der Vorbereitung ergibt, dass die ursprünglich vermutete Vertragsform gar nicht zu der Bedarfsanforderung passt, vergeht wertvolle Zeit, wenn dann andere Dienstleister ange- sprochen werden müssen. Von daher profitieren Auf- traggeber erheblich, wenn ihre externen Dienstleis- tungspartner die verschiedenen Rekrutierungs- und Projektbesetzungsbedarfe aus einer Hand bedienen können. Sie sparen Zeit und Geld. Gerade in Zeiten, in denen die Projekte immer schneller umgesetzt werden sollen, ist die in der Vorbereitung gesparte Zeit viel wert. Außerdem haben es unsere Kunden lieber, mit wenigen engen Dienstleistungspartnern zu arbeiten, auf die sie sich umfänglich als „One-Stop-Shop“ verlassen können. Das spart Administrationsaufwand, bringt größere Flexi- bilität und natürlich auch mehr Einkaufspower in Ver- handlungen. LÜNENDONK: Nach welchen Kriterien wählen die An- wenderunternehmen die Form der Zusammenarbeit aus?
  • 25. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 25 THOMAS GÖTZFRIED: Das ist in der Praxis ganz unter- schiedlich. Manche Unternehmen haben eine klare Vorstellung von den gewünschten Projektstrukturen und wollen beispielsweise bei Mixed Teams durch einen Wissenstransfer profitieren. Andere Unternehmen defi- nieren die Projektstrukturen anhand der Vorgehensmo- delle. In diesem Kontext erleben wir eine starke Nach- frage nach agilen Entwicklungsmethoden. Wieder ande- re Unternehmen orientieren sich stark an der Compli- ance und haben bereits interne Qualifizierungskataloge entwickelt, die anhand konkreter Fragen zum Projekt- umfeld die passende Vertragsform eingrenzen. LÜNENDONK: Sehen Sie Veränderungen dahin gehend, dass Unternehmen bei schwer zu besetzenden Qualifi- kationen auch die Projektanforderungen anpassen? THOMAS GÖTZFRIED: Ja, das erleben wir durchaus. Manche Unternehmen orientieren sich aufgrund von Erfahrungswerten bei besonders gesuchten Qualifikati- onen stark an der Verfügbarkeit von Experten und pas- sen dann ihre Projektstrukturen an. Zeit ist ein immer wichtiger werdender Erfolgsfaktor und die sollte nicht vergeudet werden. LÜNENDONK: Wie verändert sich die Zusammenarbeit zwischen Fachbereichen, Einkauf und HR-Bereich? THOMAS GÖTZFRIED: Wir erleben gerade bei großen Unternehmen, dass der Einkauf eine wichtige Koordinie- rungsfunktion zwischen den Fachbereichen, der IT und dem HR-Bereich übernimmt, wenn es um Projektanfor- derungen und Steuerung der externen Dienstleister geht. HR verantwortet traditionell die Suche nach Kan- didaten für Festeinstellungen. Es gibt jedoch viele Situa- tionen, bei denen es sich aus der Dienstleisterperspekti- ve für die Unternehmen empfiehlt, mehrgleisig zu fah- ren. Wenn beispielsweise offene Stellen nicht zeitnah besetzt werden können, kann wertvolle Zeit gespart werden, wenn frühzeitig nach Interimslösungen gesucht wird. Durch die funktionale Trennung zwischen Fachbe- reichen, Einkauf und HR bleiben solche parallelen Vor- gehensweisen jedoch häufig aus. Als Anbieter von Pro- fessional Workforce Solutions, der über Managed Ser- vices zur Projektsteuerung hinaus auch in die Rekrutie- rung von Kandidaten für Festanstellungen eingebunden ist, können wir hier wertvolle Mehrwerte liefern. Die Tendenz geht klar in Richtung einer ganzheitlichen Steuerung der gesamten Rekrutierungsbedarfe für die interne und externe Workforce der Unternehmen.
  • 26. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 26 HAYS AG Projekte und Personalbedarf dürfen nicht mehr isoliert betrachtet werden Dirk Hahn, COO der HAYS AG LÜNENDONK: Die Auslastung auf dem Markt für Profes- sional Services ist hoch. Mit welchen Herausforderungen sehen sich Unternehmen, die ad hoc Projekte besetzen, konfrontiert? DIRK HAHN: Dass es manchmal gar nicht so einfach ist, die für die benötigten Anforderungen genau passenden Experten wirklich zu finden. Bei einigen der auf dem Markt sehr stark nachgefragten Kompetenzen ist die Zahl der zur Verfügung stehenden Experten nicht hoch genug. Dann gibt es in der Tat Engpässe und hier ist es ziemlich egal, ob Unternehmen Festangestellte oder Freiberufler suchen. In solchen Situationen ist daher von den Unternehmen und uns als Dienstleister Mut zur Lücke gefragt. Wir überlegen in schwierigen Fällen gemeinsam mit unseren Kunden, welche Kompetenzen und Jobs nahe an der gewünschten Rolle dran sind und suchen dann Spezialisten, die vielleicht 90 Prozent der Anforderungen abdecken. LÜNENDONK: Welche Rolle spielt dabei die Digitalisie- rung? Ist sie für den Arbeitsmarkt der Spezialisten der Treiber oder eher ein Katalysator? DIRK HAHN: In meiner Wahrnehmung ist sie mindestens ein Katalysator. Wenn wir unsere Nachfrage nach Spezi- alisten analysieren, zeigt sich, dass Stand heute keine komplett neuen Jobprofile entstehen. Das heißt, der Arbeitsmarkt für Spezialisten entwickelt sich nicht dis- ruptiv oder gar revolutionär, sondern evolutionär weiter. Die vorhandenen Kompetenzen der Fachkräfte reichern sich durch digitale Fertigkeiten an bzw. verbinden sich mit diesen. Natürlich sind im Zuge der Digitalisierung neue Jobs entstanden, beispielsweise im Umfeld von Big Data, Cloud oder Mobile Apps. Aber viele der in diesen Bereichen benötigten Fähigkeiten waren bereits in be- stehenden Rollen gefragt. Grundsätzlich kommen bei neuen Berufsbildern die Curricula der Bildungseinrich- tungen nur verzögert hinterher. Dadurch entstehen auf diesen Feldern kurz- und teilweise auch mittelfristig Engpässe. LÜNENDONK: Wie wirken sich die neuen Arbeitsgesetze auf den Markt für Professional Services aus? DIRK HAHN: Unsere intensiven Gespräche mit Kunden zeigen, dass der Informationsstand noch sehr unter- schiedlich ist. Viele Organisationen sind gut vorbereitet, andere haben noch Nachholbedarf. Wie meist bei neu- en Gesetzen herrscht noch Unsicherheit vor. Dies betrifft vor allem die Abgrenzung sowohl bei Werk- und Dienstverträge als auch der Arbeitnehmerüberlassung. Aus unserer Sicht sind diese Fragen jedoch alle lösbar.
  • 27. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 27 Dazu haben wir bei Hays intensiv in das Compliance- Thema investiert und unsere Strukturen deutlich erwei- tert. Unser compliance-Team steht in sehr engem Kon- takt mit unseren Kunden, um gemeinsam einen Compli- ance- und rechtskonformen Einsatz externer Wissensar- beiter zu gewährleisten. Darüber haben wir intern Me- chanismen und Prozesse entwickelt, die ebenfalls dazu dienen, Compliance einzuhalten. LÜNENDONK: Hat sich aufgrund der rechtlichen Lage die Nachfrage nach Werkverträgen erhöht? DIRK HAHN: Pauschal können wir dies nicht bestätigen. Die Nachfrage wächst bei allen Professional Services. Das hat damit zu tun, dass die Unternehmen viele ihrer Themen mehr und mehr über Projekte angehen und ihnen dazu oft die internen Ressourcen fehlen. Deshalb erleben wir seit Jahren den Anstieg an unterschiedlichen Bewegungen in der Nutzung externer Ressourcen, seien es Werkverträge, Dienstleistungen oder Arbeitnehmer- überlassungen. Es kommt immer auf den jeweiligen Bedarf an, in welcher Form Unternehmen ihre Aufgaben und Projekte mit externer Unterstützung umsetzen. Um der Marktdynamik gerecht zu werden, haben wir unser Dienstleistungsportfolio über die Jahre hinweg weiter ausgebaut. So bieten wir erfolgreich über eine eigene Gesellschaft Werkverträge im Umfeld unserer beiden stärksten Felder IT und Engineering an. Aber aus unserer Sicht ist eine sich verändernde Gesetzeslage nur ein Teilaspekt - neben den kaufmännischen Zielsetzungen unserer Kunden. LÜNENDONK: Wer steuert die Rekrutierung der Externen? DIRK HAHN: Da zeigt sich je nach Unternehmen ein unterschiedliches Bild. Meist sind die Fachbereiche inhaltlich verantwortlich für den Einsatz. Das heißt aber nicht, dass sie automatisch auch die Rekrutierung steu- ern – diese liegt zum Teil beim Einkauf, um über ihn Kosten zu sparen und Transparenz zu erhalten. Der HR- Bereich ist zumindest beim Einsatz von Externen selte- ner im Boot. Dagegen läuft die Arbeitnehmerüberlas- sung wiederum viel häufiger über HR. Oft zeigt sich: Es gibt in etlichen Unternehmen noch kein vernetztes und klar strukturiertes Zusammenspiel zwischen Fachberei- chen, HR und Einkauf, wenn es um das Staffing und den Einsatz externer Spezialisten geht. LÜNENDONK: Welche Herausforderungen stellen sich, wenn Unternehmen die Suche nach Kandidaten für Festanstellungen und externen Mitarbeitern für Projekte isoliert betrachten? DIRK HAHN: Einige. Es entstehen in jedem Fall Redun- danzen und Reibungsverluste sowie teilweise divergie- rende Herangehensweisen. Zugleich wird die Landschaft der externen Dienstleister unübersichtlich und ist auf der administrativen Seite nur mit hohem Aufwand steuerbar. Eigentlich sollten Unternehmen in einer übergreifenden Personal- oder Ressourcenplanung regeln, für welche kommenden Aufgaben welche Formen externer Unter- stützung mit welchen Kompetenzen an Bord geholt werden. Sicher stehen die harten Skills nach wie vor ganz oben. Aber für den Wissenstransfer in die Organi- sation hinein sind die mentalen Fähigkeiten der Exter- nen wichtig. Das alles wird verschenkt, wenn jeder Be- reich nach eigenem Gusto und eigenen Kriterien Externe holt. LÜNENDONK: Wie sollten die internen Personal- und Projektbedarfe am besten gesteuert werden? DIRK HAHN: In jedem Fall durch einen integrierten Ansatz von A bis Z. Das setzt voraus, dass sich alle Be- teiligten an einen Tisch setzen und ihre Siloansätze überdenken bzw. überwinden. Daraus entstehen dann hoffentlich ein Ansatz und ein Prozess, der für alle ver- bindlich ist. Er regelt, wer welche Rolle in der Steuerung der Rekrutierung spielt. Wer hat wen wann zu informie- ren? Nur wenn HR, Einkauf und Fachbereich eng zu- sammenspielen, lässt sich der Nutzen des Einsatzes Externer für das Unternehmen voll ausschöpfen. Noch besser ist es, wenn die externen Partner sehr früh einbe-
  • 28. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 28 zogen werden. Daraus entstehen sowohl professionelle Lösungen bei der Personalplanung als auch der eigentli- chen Rekrutierung der Externen. LÜNENDONK: Welchen Mehrwert liefern solche Profes- sional Workforce Solutions für die Anwenderunterneh- men? DIRK HAHN: Durch integrierte Lösungen aus einer ex- ternen Hand erhalten Unternehmen die jeweils passen- den Lösungen für ihre anstehenden Themen. Und zwar nicht nur ad-hoc für ein gerade startendes Projekt, sondern durch die gemeinsame strategische Planung über einen längeren Zeitraum hinweg. Dabei sind alle Beteiligten an einem Tisch und legen die Personalpla- nung und deren konkrete Umsetzung mit ihrem exter- nen Dienstleister fest. Erst kommt die Einigung auf die Strategie und danach erst die Umsetzung. Dadurch entsteht für alle Beteiligten ein gemeinsames Ziel und klare Bezugspunkte, die im weiteren Verlauf Reibungs- verluste und ein gegeneinander arbeiten ausschließen. Als Dienstleister werden wir in diesem Kontext zu Part- nern, die nicht nur bei konkretem Bedarf gefragt sind, sondern deren Expertise über den gesamten Planungs- zeitraum genutzt wird. LÜNENDONK: Welche Aufgaben übernimmt der Partner für Professional Workforce Solutions konkret? DIRK HAHN: Ein breites Spektrum. Natürlich steht im Kern die Rekrutierung von Experten oder die gesamte Übernahme von Projekten über Werkverträge bis hin zur Abwicklung der kompletten administrativen Prozes- se – durch Managed Service Providing oder die Über- nahme von Rekrutierungsprozessen als eine Art verlän- gerte Werkbank. Im Rahmen von Workforce Solutions steht aber noch mehr auf der Agenda. So verfügen wir als Dienstleister neben dem Zugang zu Spezialisten über viele Informationen über den Kandidatenmarkt. Dies fließt in die Partnerschaft ein. Und im Zuge der immer stärkeren Auswertung von Daten kommt ein neuer Service dazu: den Kunden über Business Intelli- gence aufzuzeigen, wie sie ihr Beschaffungsverhalten und ihre Ausgaben optimieren können. Natürlich geht es bei diesem integrierten Paket auch darum, die Com- pliance-Regeln über alle Services hinweg einzuhalten. LÜNENDONK: Welchen Beitrag leisten Professional Workforce Solutions in Bezug auf die Compliance- Anforderungen bei der Vergabe von externen Dienst- leistungen DIRK HAHN: Einen sehr großen: Denn ein starker und erfahrener Partner verfügt über das notwendige Wissen, wie alle Beteiligten mit Compliance-Themen umzuge- hen haben und steuert bei Bedarf alle relevanten Pro- zesse. So analysiert er, welche Form des Einsatzes Exter- ner für das jeweilige Thema bzw. Projekt am besten geeignet ist, um Compliance abzubilden. Dabei ist es wichtig, dass ein Dienstleister alle Einsatzformen und Dienstleistungen beherrscht und voneinander abgren- zen kann. Unternehmen, die in einem höheren Volumen externe Spezialisten beauftragen, werden aufgrund der zunehmenden Komplexität an einer integrierten Work- force-Lösung auf Dauer nicht vorbeikommen. Nur auf diesem Weg lässt sich Compliance sicherstellen. LÜNENDONK: Welche Rolle spielen Software-Lösungen für eine optimale Gestaltung der Zusammenarbeit? DIRK HAHN: Auf zwei zentralen Ebenen geht es ohne integrierte Software-Lösungen nicht mehr. Das betrifft zuerst den Prozess der Rekrutierung bzw. des Staffings selbst – angefangen von der Erfassung der Anforderun- gen bis hin zu einem ersten automatisierten Matching. Die zweite Ebene betrifft die Prozesse rund um die Abwicklung des Einsatzes externer Spezialisten. Hier werden sich die Systeme der Kunden mit denen der Dienstleister immer enger vernetzen und miteinander korrespondieren – von der Erfassung der Anfragen bis hin zur Rechnungsstellung. Das geschieht auf der Basis von standardisierten Schnittstellen.
  • 29. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 29 Unternehmensprofile ALLGEIER EXPERTS SE HAYS AG LÜNENDONK & HOSSENFELDER GMBH
  • 30. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 30 UNTERNEHMENSPROFIL Allgeier Experts SE Allgeier Experts ist einer der führenden Dienstleister für Personalservice und Projektlösungen in Deutschland. Die Division der Allgeier SE bündelt das Know-how und die Branchenexpertise der Tochtergesellschaften Allgeier Experts Services, Goetzfried AG, Goetzfried Professionals, tecops, Recompli, U.N.P., SearchConsult und Oxygen unter einem Dach. An 29 Standorten ist Allgeier Experts für mehr als 1000 nationalen und internationalen Unter- nehmenskunden sowie öffentliche Auftraggeber tätig. Mit 262 Millionen Euro Umsatz im Jahr 2016 und 2.800 Mitarbeitern zählt Allgeier Experts gemäß Lünendonk-Marktsegmentstudie zu den Top-3-IT-Personal- dienstleistern in Deutschland. Weitere Informationen finden Sie unter www.allgeier-experts.com . KONTAKT Allgeier Experts SE Thomas Götzfried Vorstand Gustav-Stresemann-Ring 12-16, 65189 Wiesbaden Telefon: +49 (0)611 4456-111 E-Mail: thomas.goetzfried@allgeier-experts.com Internet: www.allgeier-experts.com
  • 31. P R O F E S S I O N A L W O R K F O R C E S O L U T I O N S O U T L O O K 31 UNTERNEHMENSPROFIL Hays AG Hays ist das weltweit führende Rekrutierungsunternehmen für hoch qualifizierte Spezialisten. Hays ist im privaten wie im öffentlichen Sektor tätig und vermittelt Experten im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung, für Festanstel- lungen und Projekte. Darüber hinaus bietet Hays Werkverträge sowie intelligentes Workforce Management an. Im deutschsprachigen Raum ist Hays auf die Berufsgruppen Engineering, Construction & Property, IT, Finance, Life Sciences, Healthcare, Sales & Marketing, Retail sowie Legal fokussiert. KONTAKT Hays AG Frank Schabel Head of Marketing/Corporate Communications Willy-Brandt-Platz 1-3, 68161 Mannheim Telefon: + 49 (0)621 1788 1140 E-Mail: Frank.Schabel@hays.de Internet: www.hays.de
  • 32. L Ü N E N D O N K ® - M A R K T A N A L Y S E 2 0 1 7 32 UNTERNEHMENSPROFIL Lünendonk & Hossenfelder GmbH Die Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, analysiert europaweit Unternehmen aus der Informations- technik, Beratungs- und Dienstleistungsbranche. Mit dem Konzept Kompetenz3 bieten die Informations- und Transformationsberater unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer geltenden „Lünendonk® -Listen und - Studien“ sowie das umfassende Research-Programm. Die Lünendonk® -Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk & Hossenfelder GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Verbindung mit den Leistungen in den Portfolioelementen „Strategic Road- map Requirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist Lünendonk & Hossenfelder in der Lage, ihre Beratungskunden von der Entwicklung der strategischen Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen. KONTAKT Lünendonk & Hossenfelder GmbH Hartmut Lüerßen, Partner Maximilianstraße 40, 87719 Mindelheim Telefon: +49 (0)8261 73140-0; Telefax: +49 (0)8261 73140-66 E-Mail: lueerssen@luenendonk.de Internet: www.luenendonk.de
  • 33. ÜBER LÜNENDONK & HOSSENFELDER Die Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim, analysiert europaweit Unter- nehmen aus der Informationstechnik, Beratungs- und Dienstleistungsbranche. Mit dem Konzept Kompetenz3 bieten die Informations- und Transformationsberater unabhängige Marktforschung, Marktanalyse und Marktberatung aus einer Hand. Der Geschäftsbereich Marktanalysen betreut die seit 1983 als Marktbarometer gel- tenden „Lünendonk® -Listen und Studien“ sowie das umfassende Research- Programm. Die Lünendonk® -Studien gehören als Teil des Leistungsportfolios der Lünendonk & Hossenfelder GmbH zum „Strategic Data Research“ (SDR). In Ver- bindung mit den Leistungen in den Portfolio-Elementen „Strategic Roadmap Re- quirements“ (SRR) und „Strategic Transformation Services“ (STS) ist die Lünendonk & Hossenfelder GmbH in der Lage, ihre Kunden von der Entwicklung strategischer Fragen über die Gewinnung und Analyse der erforderlichen Informationen bis hin zur Aktivierung der Ergebnisse im operativen Tagesgeschäft zu unterstützen.. Wirtschaftsprüfung / Steuerberatung Managementberatung Technologie-Beratung / Engineering Services Informations- und Kommunikations-Technik Facility Management / Industrieservice Zeitarbeit / Personaldienstleistungen IMPRESSUM Herausgeber: Lünendonk & Hossenfelder GmbH Maximilianstraße 40 87719 Mindelheim Telefon: +49 (0) 82 61 7 31 40 - 0 Telefax: +49 (0) 82 61 7 31 40 - 66 E-Mail: info@luenendonk.de Internet: www.luenendonk.de Erfahren Sie mehr unter http://www.luenendonk.de MARKTFORSCHUNG UND MARKTBERATUNG AUS EINER HAND Autor: Hartmut Lüerßen, Partner Lünendonk & Hossenfelder GmbH Copyright © 2017 Lünendonk & Hossenfelder GmbH, Mindelheim Alle Rechte vorbehalten