SlideShare ist ein Scribd-Unternehmen logo
HRREPORT
20
20
LEBENS-
LANGES
LERNENEine empirische Studie des Instituts für Beschäftigung
und Employability IBE und Hays
hays.de/lebenslanges-lernen
INHALT
03
02
01
Management Summary > S. 4
Schlussfolgerung > S. 38
Schwerpunktthema Lebenslanges Lernen > S. 8
Stellenwert des lebenslangen Lernens in den Unternehmen > S. 11
Entwicklung der betrieblichen Weiterbildung > S. 13
Aktuelle Situation in den Unternehmen > S. 17
Lernen heute und in Zukunft > S. 19
2.1
2.2
2.3
2.4
Themen der Langzeitbetrachtung > S. 23
Zentrale HR-Trends > S. 24
Exkurs Nachhaltigkeit > S. 28
Mitarbeitergewinnung > S. 29
Mitarbeiterbindung > S. 31
Unternehmenskultur > S. 34
Führung > S. 36
3.1
3.2
3.3
3.4
3.5
3.6
Studiensteckbrief > S. 6
Hintergrund und Aufbau der Studie > S. 6
Methodik und Statistik > S. 7
1.1
1.2
die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter1
zu
sichern – dieses Thema hat sich auf der HR-Agenda
in den letzten Jahren immer weiter nach oben be-
wegt. Kein Wunder: Durch das hohe Tempo, das die
Digitalisierung anschlägt, müssen Mitarbeiter in ihren
Kompetenzen mitwachsen und sich auf dem neuesten
Stand halten. Umso wichtiger wird lebenslanges Ler-
nen. Dazu bedarf es nicht nur der Fähigkeit, lernen zu
können. Genauso wichtig ist die grundsätzliche Bereit-
schaft von Menschen, sich beim Lernen vom Bewähr-
ten zu verabschieden und Neues zu erschließen.
In unserem diesjährigen HR-Report haben wir das
lebenslange Lernen als Schwerpunktthema gewählt.
Dies spiegelt nicht nur die hohe Bedeutung des ​
Themas wider, sondern schließt gleichzeitig nahtlos
an unseren letztjährigen Bericht an. In ihm ging es um
die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeits-
welt. Hierbei trat der Punkt, dass Kompetenzen stän-
dig weiterentwickelt werden müssen, deutlich zutage.
Im Rahmen unseres aktuellen Schwerpunktthemas
wollten wir deshalb genauer empirisch erfragen, über
welchen Stellenwert lebenslanges Lernen in Unter-
nehmen verfügt. Wie ist es organisatorisch geregelt
und welche konkreten Lernmaßnahmen stehen im
Mittelpunkt?
Unsere empirischen Ergebnisse bestätigen: Lebens-
langes Lernen hat in Unternehmen einen sehr hohen
Stellenwert. Dafür verantwortlich sind vor allem die
Mitarbeiter selbst. Doch verfügen sie nicht über die
Budgets. Diese liegen stattdessen aufseiten der Ge-
schäftsleitung und der direkten Führungskräfte.
Es stellt sich die Frage, ob diese Unwucht, diese Dis-
krepanz künftig so bestehen bleibt? Da Teams immer
agiler und autonomer handeln, sollte dies auch für das
Lernen gelten.
Ein Blick in die Tiefen der empirischen Daten zeigt
übrigens: Mitarbeiter über 50 Jahre haben an einigen
Stellen einen deutlich anderen Blick auf lebenslanges
Lernen als die jüngeren Generationen. Angesichts ihrer
langjährigen Berufserfahrung und der erlebten Ver-
änderungen scheint ihnen die Dimension des Lernens
noch wichtiger zu sein. Dies dokumentieren wir an
einigen Stellen.
Jenseits unseres Schwerpunktthemas haben wir auch
in diesem HR-Report zu den Themen unserer Lang-
zeitbetrachtung gefragt. Bei den zentralen HR-Hand-
lungsfeldern bleibt die Mitarbeiterbindung das wich-
tigste Thema für die Unternehmen. Um Mitarbeiter
zu halten, ist ein gutes Betriebsklima, wie auch in den
letzten Jahren, das A und O. Bewegt hat sich dagegen
etwas bei der Unternehmenskultur. Dass Mitarbeiter
Verantwortung übernehmen (sollen), ist jetzt zum ers-
ten Mal der wichtigste Punkt. Dies passt zum lebens-
langen Lernen.
Uns bleibt folglich jede Menge Spielraum für das Ler-
nen. Wichtig ist dabei, dass wir uns offen halten – uns
selbst wie unsere Unternehmenskultur. Wir wünschen
Ihnen daher eine hoffentlich erkenntnisreiche Lektüre
und freuen uns, wenn Sie unser neuer HR-Report an-
regt, über Ihre eigene berufliche Praxis nachzudenken.
Liebe Leserinnen
und Leser,
Prof. Dr. Jutta Rump
Direktorin des Instituts
für Beschäftigung und
Employability IBE
Klaus Breitschopf
Vorstandsvorsitzender
der Hays AG
1 	
Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet.
	 Angesprochen sind jedoch stets beide Geschlechter.
SCHWERPUNKT LEBENSLANGES LERNEN
Das Thema lebenslanges Lernen hat in den befrag-
ten Unternehmen einen hohen Stellenwert. Je höher die
Position, umso höher die Bedeutung. Die Einschätzung
der Bereitschaft der Mitarbeiter zu lebenslangem Lernen
fällt jedoch deutlich geringer aus – am niedrigsten ist
sie bei den Mitarbeitern selbst.
Die primäre Verantwortung für das lebenslange
Lernen liegt bei den Mitarbeitern. Daher haben sie
meist die Initiative zu übernehmen, wenn es um ihren
Lernbedarf geht.
Doch steht den Mitarbeitern meist kein eigenes
Budget zur Verfügung. Entweder liegt die finanzielle
Hoheit bei der Geschäftsleitung oder der Führungs-
kraft.
Bei der Frage, wie Lernbudgets vereinbart wer-
den, zeigt sich ein diffuses Bild. Es reicht von der
Vereinbarung individueller Lernzeitbudgets mit der
Führungskraft bis hin zu der Regelung, dass jedem
Mitarbeiter ein bestimmtes Zeitbudget für das Lernen
eigenverantwortlich zur Verfügung steht.
Nach wie vor ist das klassische Learning off the
Job die häufigste Lernmethode. Learning on the Job
folgt dicht dahinter. In Zukunft werden Online-Lern-
formate sprunghaft zunehmen und zur vorherrschen-
den Methode werden. Hierbei stehen vor allem Webi-
nare und Lernvideos im Mittelpunkt.
In vielen Unternehmen ist nicht klar bzw. gar nicht
geregelt, was sie unter Lernzeit konkret verstehen.
Das Spektrum reicht von dem Besuch externer Semi-
nare bis hin zu unternehmensinternen Aktivitäten, wie
Learning on the Job.
Nur in jedem dritten Unternehmen hat sich das
Angebot an betrieblicher Weiterbildung trotz der
digitalen Veränderungen in den letzten Jahren erhöht.
Hauptgründe sind die schnellere Verfallszeit von
Wissen und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile.
Die Einschätzung, Budgets hätten sich erhöht, wird
von Mitarbeitern ohne Führungsrolle ungleich negativer
als von der Geschäftsleitung gesehen.
Der positivste Effekt der Digitalisierung auf lebens-
langes Lernen besteht in der deutlich schnelleren
Verfügbarkeit von Lernangeboten. Besonders kritisch
werden dagegen die Kosten für die Programmierung
zielgruppenspezifischer Angebote angesehen.
MANAGEMENT
SUMMARY
05
05
Der HR-Report von Hays in Kooperation mit dem Institut für Beschäftigung und
Employability IBE ist eine Studienreihe, die sich jährlich mit aktuellen HR-Themen
auseinandersetzt. Das Schwerpunktthema 2020 lautet „Lebenslanges Lernen“.
Zusätzlich zu dem Schwerpunktthema behandelt auch der HR-Report 2020 nach
wie vor unsere Themen der Langzeitbetrachtung. Dazu gehören:
Zentrale HR-Trends
Mitarbeitergewinnung und -bindung
Unternehmenskultur
Führung
Einen kleinen Exkurs gibt es im aktuellen Report zum Thema Nachhaltigkeit, das
derzeit in der öffentlichen Debatte eine hohe Aufmerksamkeit erfährt.
STUDIEN-
STECKBRIEF
1.1 Hintergrund und Aufbau der Studie
Bezugsrahmen der Langzeitbetrachtung des HR-Reports
KAPITEL 01
Mitarbeitergewinnung
Unternehmenskultur
Mitarbeiterbindung
Förderung der
Beschäftigungsfähigkeit
Work-Life-Balance
DiversityFührung
Lebenslanges
Lernen
2
Rundungsbedingt kann es zu Abweichungen und damit zu Summenwerten von 99 % bzw. 101 % kommen.
Struktur der Befragten
07
65 % Deutschland
19 % Österreich
16 % Schweiz
LAND
UNTERNEHMENSGRÖSSE POSITION
ALTER
SEKTOR
GESCHLECHT
42 % FK Fachabteilung
24 % Mitarbeiter
19 % Geschäftsführung
16 % FK HR-Abteilung
66 % Unter 1.000 MA
18 % 1.000–4.999 MA
16 % Über 5.000 MA
39 % Unter 40 Jahre
24 % 40 bis 49 Jahre
37 % 50 Jahre und älter
49 % Dienstleistung
29 % Industrie
19 % Öffentlicher Sektor
3 % Sonstige
63 % Männlich
37 % Weiblich
Insgesamt 997 betriebliche Entscheider
haben sich an der Online-Umfrage zum
HR-Report 2020 beteiligt. Von ihnen
kommen knapp die Hälfte (49 %) aus
dem Dienstleistungsbereich, 29 Prozent
aus der Industrie und 19 Prozent aus
dem öffentlichen Sektor. Sie repräsen-
tieren zu 66 Prozent Betriebe mit unter
1.000 Beschäftigten, zu 18 Prozent
solche mit 1.000 bis 5.000 Beschäftigten.
16 Prozent entfallen auf Großunternehmen
mit 5.000 oder mehr Beschäftigten.2
Aus Deutschland stammen 65 Prozent
der Befragten, aus Österreich 19 Prozent
und aus der Schweiz 16 Prozent. Wie im
Vorjahr sind 63 Prozent der Teilnehmer
männlich und 37 Prozent weiblich.
39 Prozent von ihnen sind unter 40 Jahre
alt, 24 Prozent gehören der Altersgruppe
zwischen 40 und 49 Jahren an, und
37 Prozent sind 50 Jahre oder älter.
Bezogen auf die Positionen der Befrag-
ten sieht die Verteilung wie folgt aus:
19 Prozent der Befragten sind Vertreter
der Unternehmensleitung, 42 Prozent
sind Führungskräfte aus Fachabteilun-
gen, 16 Prozent Führungskräfte aus dem
HR-Bereich und 24 Prozent sind Mit-
arbeiter ohne Führungsverantwortung.
Auf das Antwortverhalten der einzel-
nen Teilnehmergruppen sowie auf
Vorjahresstudien nehmen wir bei der
nachfolgenden Analyse Bezug, wenn es
relevante und aussagekräftige Unter-
schiede zwischen den einzelnen Teil-
gruppen gibt.
1.2 Methodik und Statistik
Basis: n = 997 (alle Befragten)
08
3	
VUCAisteinAkronymundstehtfürVolatility,Uncertainty,ComplexityundAmbiguity.
4	
WorldEconomicForum(2018):TheFutureofJobsReport2018,S.ix.
5	
XING(2018):NewWorkTrendbook2018:Die15wichtigstenTrendszurArbeitsweltderZukunft.In:
	https://blog.xing.com/wp-content/uploads/2018/11/XING-New-Work-Trendbook.pdf[Zugriff:12.09.2019]
» A mindset of agile learning will also be needed on the part
of workers as they shift from the routines and limits of today’s
jobs to new, previously unimagined futures. «
LEBENS-
LANGES
LERNEN
Das Schwerpunktthema Lebenslanges Lernen greift
eins der zentralen Erkenntnisse des HR-Reports
2019 auf: Die vielfältigen Herausforderungen in der
Arbeitswelt – allen voran die Digitalisierung – machen
eine fortlaufende Entwicklung der Kompetenzen
immer notwendiger.
Die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern zu sichern,
rückt immer stärker in den Vordergrund. Denn in einer
Wirtschafts- und Arbeitswelt, die geprägt ist von Vo-
latilität und Geschwindigkeit, schwindender Stabilität
und hoher Unsicherheit, steigender Komplexität sowie
zunehmender Ambiguität (VUCA-Welt3
), lässt sich
dem stetigen Wandel nur über Beschäftigungsfähigkeit
angemessen begegnen. Die eigenen Kompetenzen
werden zum Sicherungsanker und sollten daher auch
entsprechend gefördert und entwickelt werden. Das
World Economic Forum stellt im Hinblick auf die künfti-
gen Anforderungen an Kompetenzen fest: „A mindset
of agile learning will also be needed on the part of
workers as they shift from the routines and limits of
today’s jobs to new, previously unimagined futures.“4
Doch ist dieser Zusammenhang nicht in allen Unter-
nehmen angekommen. In einer XING-Umfrage von
2018 gaben 57 Prozent der Teilnehmer an, sie fühlten
sich durch die in ihren Unternehmen angebotenen
Trainings und Weiterbildungen nicht ausreichend auf
die Herausforderungen der Digitalisierung vorbe-
reitet.5
Zudem empfindet nicht jeder lebenslanges
Lernen als positive Herausforderung und Chance.
Vielmehr löst diese Vorstellung bei vielen Menschen
Ängste aus, den Anforderungen nicht gewachsen
zu sein oder in eine Überlastungssituation zwischen
Beruf, Privatleben und Lernen zu geraten. Sicher
können hier neue intelligente Tools unterstützen, um
die Lernmodelle und Lernumgebungen stärker als
bisher der aktuellen Lebens- und Berufssituation,
dem Lernniveau und den individuellen Lernpräferen-
zen anzupassen.
KAPITEL 02
Für das Schwerpunktthema des diesjährigen HR-Reports,
„Lebenslanges Lernen“, haben wir folgende Themen in
den Mittelpunkt gestellt, mit deren Hilfe wir unsere empi-
rischen Ergebnisse prüfen:
Diese Aspekte greifen auf Thesen6
zurück, die das Insti-
tut für Beschäftigung und Employability IBE im Rahmen
einer Untersuchung in Kooperation mit anderen Unter-
nehmen zum zukunftsorientierten Lernen entwickelt hat.
6	
Die Ergebnisse wurden im Springer-Herausgeberband „Die vierte Dimension der Digitalisierung. Spannungsfelder in der Arbeitswelt von morgen“ von 	
	 Jutta Rump und Silke Eilers im Sommer 2019 veröffentlicht. An der Untersuchung beteiligt waren neben dem IBE die Detecon International GmbH, 	
	 die Humovo Germany GmbH und die Innofact AG Research & Consulting.
	Der Stellenwert des lebenslangen Lernens
	 in Unternehmen
	Die Bereitschaft der Mitarbeiter zum lebens-	
	 langen Lernen
	Die organisatorische Ausgestaltung
	Instrumente und Maßnahmen, die heute und
	 in Zukunft zentral sind, um lebenslanges Lernen 	
	 zu unterstützen
Stellenwert lebenslanges Lernen vs. Bereitschaft der Mitarbeiter
Stellenwert lebenslanges Lernen in Abhängigkeit von der Position
Bereitschaft der Mitarbeiter zum lebenslangen Lernen in Abhängigkeit von der Position
Stellenwert lebenslanges Lernen: Median 77 Punkte
Geschäftsführung: Median 83 Punkte
FK Fachabteilung: Median 77 Punkte
Geschäftsführung: Median 74 Punkte
FK Fachabteilung: Median 65 PunkteFK HR-Abteilung: Median 63 Punkte
Mitarbeiter: Median 59 Punkte
FK HR-Abteilung: Median 76 Punkte
Mitarbeiter: Median 70 Punkte
Stellenwert: 0 = keine Bedeutung, 100 = sehr hohe Bedeutung
Bereitschaft: 0 = keine Bereitschaft, 100 = sehr hohe Bereitschaft
Basis: n = 997 (alle Befragten)
10
Bereitschaft der Mitarbeiter: Median 66 Punkte
Das Thema lebenslanges Lernen hat in den befragten
Unternehmen durchweg einen hohen Stellenwert.
Auf einer Skala von 0 bis 100 vergeben 50 Prozent
der Befragten 77 Punkte oder mehr (Median). Geringer
hingegen fällt die Einschätzung bezüglich der Be-
reitschaft der Mitarbeiter zum Thema lebenslanges
Lernen aus – hier liegt der Mittelwert lediglich bei 64,
der Median bei 66 Punkten.
Die Bedeutung des lebenslangen Lernens wird dabei
vom (Top-) Management höher als von Mitarbeitern
eingeschätzt. Wenn es um die Bereitschaft der Mit-
arbeiter geht, spricht die Unternehmensleitung ihren
Mitarbeitern eine deutlich höhere Bereitschaft zu als
die Mitarbeiter sich selbst.
Die primäre Verantwortung für das lebenslange Lernen
liegt beim Mitarbeiter (61 %). Nur rund jeder Fünfte
sieht die Führungskräfte als primär Verantwortliche an,
gefolgt von der Geschäftsleitung (11 %) und der Per-
sonalabteilung (6 %). An zweiter Stelle in Bezug auf
die Verantwortung steht nach Ansicht der Teilnehmer
eindeutig die Führungskraft (42 %), gefolgt von der
Geschäftsleitung (20 %). Die eher geringen Zustim-
mungswerte für die Verantwortlichkeit des Personal-
bereichs lassen sich dadurch erklären, dass lebenslanges
Lernen mehr ist als nur Personalentwicklung und
damit über den Einflussbereich bzw. die Verantwort-
lichkeit von HR hinausgeht.
Interessant ist bei dieser Fragestellung das Antwort-
verhalten nach der Position der Befragten. So sehen
67 Prozent der Mitarbeiter die Verantwortung primär
bei sich. Führungskräfte aus der HR-Abteilung nennen
ebenfalls den Mitarbeiter an erster Stelle (52 %). Deut-
lich stärker als die anderen Gruppen betonen Letztere
jedoch die Verantwortung für lebenslanges Lernen als
Aufgabe der Führungskräfte.
Neben der Position zeigen sich je nach Branche
Unterschiede. Insbesondere die Teilnehmer aus dem
öffentlichen Sektor sehen die Verantwortung für
lebenslanges Lernen stärker bei den Mitarbeitern (67 %,
verglichen mit 60 % im Dienstleistungsbereich
und 57 % in der Industrie).
Als überraschend erweist sich die Einstellung zum
lebenslangen Lernen in Abhängigkeit vom Alter der
Befragten: So sehen die jüngeren Befragten die (primäre)
Verantwortung deutlich seltener beim Mitarbeiter als
ältere Teilnehmer (unter 40 Jahre: 53 % vs. älter als
50 Jahre: 69 %). Vor allem die unter 40-Jährigen nennen
deutlich häufiger die Führungskräfte als Verantwort-
liche bei diesem Thema. Jüngere Beschäftigte lassen
sich im Hinblick auf ihr Lernverhalten noch eher leiten
bzw. erwarten Orientierung, während sich mit zuneh-
mendem Alter ein höheres Maß an Verantwortlichkeit
entwickelt. Zudem zeigt den über 50-Jährigen ihre
Erfahrung, dass jeder für sich selbst Verantwortung
übernehmen muss.
2.1 Der Stellenwert des lebenslangen Lernens in den Unternehmen ist hoch,
aber die Verantwortung liegt beim einzelnen Mitarbeiter
Primäre und sekundäre Verantwortung für das lebenslange Lernen
Basis: n = 997 (alle Befragten)
53%	 62%	 69%	
36%	 43%	 47%	
Liegt beim Mitarbeiter
Primär
Sekundär
Liegt bei Führungskraft
Unter 40 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 Jahre und älter
Auch wenn die Verantwortung für lebenslanges Lernen
mehrheitlich beim Mitarbeiter angesiedelt wird, steht
nur in einer Minderheit der Unternehmen (14 %) jedem
Mitarbeiter ein bestimmtes Budget zur Verfügung,
das er eigenverantwortlich für seine Weiterbildung
einsetzen kann. In 35 Prozent der teilnehmenden
Unternehmen entscheidet dagegen die Geschäfts-
leitung zentral über die Weiterbildungsbudgets. In
25 Prozent der Fälle steht der Führungskraft ein
bestimmtes Budget zur Verfügung, das sie für ihre
Mitarbeiter verwenden kann. In 14 Prozent der Unter-
nehmen wird die Entscheidung über Weiterbildung
zentral von der Personalabteilung getroffen. In neun
Prozent der Unternehmen gilt, dass sich die Mitarbei-
ter an den Weiterbildungskosten beteiligen.
Bezogen auf die Unternehmensgröße zeigt sich, dass
in kleineren Betrieben eher die Geschäftsleitung über
die Budgets entscheidet als in größeren.
Das Antwortverhalten der HR-Führungskräfte weicht
bei dieser Fragestellung deutlich von dem der anderen
Positionen ab. Für 32 Prozent dieser befragten Gruppen
liegt die Verteilung des Budgets bei den Führungs-
kräften. Nur 25 Prozent geben die Geschäftsleitung als
zentrale Entscheidungsinstanz an. Interessanterweise
geben zudem 21 Prozent der Vertreter der Geschäfts-
leitung an, jedem Mitarbeiter stehe ein Budget zur
Verfügung, über das er eigenverantwortlich verfügen
könne, während dies nur zehn Prozent der Mitarbeiter
bejahen.
Die Verantwortung für Lernbudgets liegt bei der Führung
Umgang mit den finanziellen Weiterbildungsbudgets
Geschäftsleitung entscheidet zentral über die Budgets
Führungskräfte verfügen über ein ein Budget für die Mitarbeiter
Personalabteilung entscheidet zentral über die Budgets
Mitarbeiter verfügen über ein eigenes Budget
Mitarbeiter beteiligen sich an den Weiterbildungskosten
35 %
25 %
14 %
14 %
9 %
12
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Angesichts der steigenden Bedeutung vom Lernen im
Berufsleben drängt sich die Frage auf, inwieweit sich
das Angebot betrieblicher Weiterbildung verändert.
Knapp die Hälfte (48  %) der Teilnehmer berichtet, das
Angebot in ihren Unternehmen sei in den letzten Jah-
ren gleichgeblieben, in 37 Prozent der Fälle sei es er-
höht, nur acht Prozent der Befragten geben an, es sei
reduziert worden (für 7  % ist keine Aussage möglich).
Gravierende Unterschiede in der Einschätzung erge-
ben sich je nach Position der Befragten. Dass sich das
Angebot erhöht hat, ist sowohl bei den Führungskräf-
ten aus den Fachabteilungen als auch bei den Mit-
arbeitern nicht in ausreichendem Maße angekommen.
Während Geschäftsführer zu mehr als der Hälfte von
einem Angebotsausbau berichten, ist es bei den Füh-
rungskräften aus den Fachabteilungen jeder Dritte,
bei den Mitarbeitern nur jeder Vierte.
In etwas mehr als einem Drittel der teilnehmenden
Unternehmen gibt es keinerlei Vorgaben oder Richt-
linien zur Lernzeit. Ein knappes Drittel definiert Lern-
zeit ausschließlich über die Teilnahme an Seminaren.
Rund ein Viertel der Unternehmen erfasst als Lernzeit
die Aktivitäten, die im Unternehmen stattfinden (am
Arbeitsplatz, in Austauschformaten, in internen Semi-
naren etc.).
Auch bei der Frage, wie Lernzeitbudgets vereinbart
werden, gibt es ein unklares Bild. Jeweils 25 Prozent
der Befragten geben an, dass die Führungskräfte mit
ihren Mitarbeitern individuelle Lernzeitbudgets ver-
einbaren bzw. dass jedem Mitarbeiter ein bestimmtes
Zeitbudget für das Lernen eigenverantwortlich zur
Verfügung steht.
Dabei ist die Wahrnehmung, wie die Lernzeitbudgets
gehandhabt werden, je nach Position unterschiedlich.
Während 34 Prozent der befragten Geschäftsleiter
berichten, jede Führungskraft vereinbare mit ihren
Mitarbeitern individuelle Lernzeitbudgets, bestätigen
dies umgekehrt nur 17 Prozent der Mitarbeiter. Ähnlich
ist die Situation bei den Zeitbudgets, über die Mit-
arbeiter eigenverantwortlich entscheiden können. Dies
sehen nur 17 Prozent der Mitarbeiter als gegeben an,
aber 30 Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung und
32 Prozent der HR-Führungskräfte.
Bei den über 50-jährigen Befragten geben 45 Prozent
an, dass es keinerlei Vorgaben zur Lernzeit gibt. Dies
sehen hingegen nur 31 Prozent der unter 40-Jährigen
und 36 Prozent der 40- bis 49-Jährigen so. Hier stellt
sich die Frage, ob die Freiheitsgrade mit zunehmendem
Alter steigen oder bestimmte Seminare eher jüngeren
Mitarbeitern verpflichtend angeboten werden.
Kein klares Bild erkennbar, was Lernzeit ist
2.2 Die Entwicklung der betrieblichen Weiterbildung wird nur in
einem Teil der Unternehmen forciert
Die schnelle Verfallszeit des erforderlichen Wissens
und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile sind die
beiden Hauptgründe für eine Ausweitung des Weiter-
bildungsangebots in Unternehmen (50 % bzw. 47 %).
Aber auch durch die Einstellung neuer Mitarbeiter
sowie organisatorische Veränderungen weitet sich das
Angebot aus (43 % bzw. 39 %).
Je nach Position werden die einzelnen Gründe unter-
schiedlich gewichtet. Für die teilnehmenden Mit-
arbeiter liegt die Hauptursache für die Erhöhung des
Angebots in organisatorischen Veränderungen (56 %),
gefolgt von der Entstehung neuer Tätigkeitsprofile
(54 %) und Neueinstellungen (46 %).
Für die übrigen drei Gruppen sind die drei Hauptgrün-
de das Veralten des erforderlichen Wissens, Neuein-
stellungen und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile.
Diese rücken insbesondere die HR-Führungskräfte in
den Fokus.
Auch sektorenbezogen, in den verschiedenen Unter-
nehmensgrößen und in den Altersgruppen differieren
die Antworten vergleichsweise stark. Im öffentlichen
Sektor und in Großunternehmen sind offenbar stär-
ker neue Tätigkeitsprofile entstanden. Darüber hinaus
fanden gerade im öffentlichen Sektor organisatorische
Veränderungen statt.
Veränderung des Angebots betrieblicher Weiterbildung
... wurde erhöht
Das Angebot ...
... ist gleich geblieben
... wurde reduziert
Geschäftsführung FK HR-Abteilung FK Fachabteilung Mitarbeiter
38 %	 45 %	 51 %	 52 %
3 %	 7 %	 9 %	 11 %
25 %	 35 %	 45 %	 52 %	
Basis: n = 997 (alle Befragten)
14
Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung nach Sektor
Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung
nach Unternehmensgröße
Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung nach Alter
Entstehung neuer
Tätigkeitsprofile
Schnelle Verfallszeit des
erforderlichen Wissens
Neueinstellungen
Schnelle Verfallszeit des
erforderlichen Wissens
Entstehung neuer
Tätigkeitsprofile
Neueinstellungen
Organisatorische
Veränderungen
Entstehung neuer
Tätigkeitsprofile
Schnelle Verfallszeit des
erforderlichen Wissens
Industrie
Unter 1.000 MA
Unter 40 Jahre
Dienstleistung
1.000–4.999 MA
40 bis 49 Jahre
Öffentlicher Sektor
Über 5.000 MA
50 Jahre und älter
36 %
30 %
48 %
46 %
37 %
51 %
60 %
51 %
48 %
44 %
46 %
40 %
50 %
42 %
43 %
56 %
51 %
46 %
Basis: n = 373 (Teilgruppe, Unternehmen, die das Angebot erhöht haben)
43 %
51 %
40 %
48 %
47 %
52 %
61 %
49 %
42 %
Die Digitalisierung und die mit ihr verbundenen Be-
schäftigungseffekte sind ein entscheidender Treiber
für den Zuwachs der Bedeutung des lebenslangen
Lernens. Berufsbilder verschwinden oder verändern
sich, neue entstehen, und Jobprofile werden zuneh-
mend komplex und scheinen im ständigen Wandel
begriffen.
Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen
gibt es sowohl in positiver als auch in negativer
Hinsicht. Die deutlich schnellere Verfügbarkeit von
Lernangeboten wird von den Entscheidern als aus-
gesprochen positiv empfunden.
So fallen beispielsweise Wartezeiten für Präsenzse-
minare weg, wenn alternativ ein E-Learning-Angebot
existiert. Doch auch reduzierte Kosten, ein Methoden-
mix aus alten und neuen Instrumenten sowie die
Erweiterung des Angebots schätzt je knapp die Hälfte
der Befragten als vorteilhaft ein.
Auf der Negativseite werden die Kosten für die
Programmierung zielgruppenspezifischer Angebote
besonders kritisch gesehen. Zudem schlagen eine
erschwerte Erfassung des Lernerfolgs und ein höherer
Bearbeitungsaufwand aus Sicht der Entscheider
negativ zu Buche.
Die Digitalisierung treibt die Weiterbildung voran
Positive Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen
Negative Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Beschleunigung der Verfügbarkeit
von Lernangeboten
57 %
Kosten für die Programmierung
zielgruppenspezifischer Angebote
45 %
Erschwerte Erfassung
der Lernzeiten
28 %
Erschwerte Bestimmung
von Lernorten
29 %
Höherer Bearbeitungsaufwand,
v. a. seitens der Personalabteilung
35 %
Erschwerte Erfassung des Lernerfolgs
aufgrund einer Vielfalt an Lernformen
38 %
Reduzierung der Kosten
für Weiterbildung
49 %
Anregung eines Methodenmixes aus
alten und neuen Instrumenten
47 %
Erweiterung des Angebots an
Instrumenten und Maßnahmen
45 %
Erleichterung der Erfassung
des Lernerfolgs
37 %
Es gibt nicht den einen Königsweg, wie Unternehmen
die Bedarfe rund um das Thema lebenslanges Lernen
erfassen. Dies geschieht gleichermaßen vor allem
auf Initiative des Mitarbeiters und im Rahmen von
Mitarbeitergesprächen (jeweils 39 %) werden diese
mehrheitlich festgestellt. An dritter Stelle geht das le-
benslange Lernen auf die Initiative der Führungskräfte
(36 %) zurück.
HR-Führungskräfte betonen, dass die Lernbedarfe zu
gleichen Teilen (je 41 %) im Rahmen von regelmäßigen
Ermittlung der Lernbedarfe erfolgt häufig ad hoc
Mitarbeitergesprächen und auf Initiative der Führungs-
kräfte erfolgen. Spezielle Entwicklungs-/Kompetenz-
gespräche spielen aus Sicht der HR-Führungskräfte
dagegen eine untergeordnete Rolle.
Erwartungsgemäß finden in kleineren Betrieben (unter
1.000 Mitarbeiter) seltener spezielle Entwicklungs-/
Kompetenzgespräche und strategische Personal-
planungsprozesse als in größeren Unternehmen statt.
Hier wird stärker auf Mitarbeitergespräche und die
Initiative des Mitarbeiters gesetzt.
2.3 Aktuelle Situation in den Unternehmen
Erhebung der Bedarfe für Aktivitäten rund um lebenslanges Lernen
Im Rahmen der regelmäßigen Mitarbeitergespräche
Auf Initiative des Mitarbeiters
Auf Initiative der Führungskräfte
Im Rahmen spezieller Entwicklungs-/Kompetenzgespräche
Auf Basis eines strategischen Personalplanungsprozesses
Auf Initiative des Teams
Fallweise ohne spezielle Strukturen
Auf Basis eines Kompetenzmanagementsystems
39 %
39 %
36 %
26 %
22 %
20 %
19 %
16 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
17
Fachthemen stehen im Mittelpunkt beim
Thema lebenslanges Lernen
Fachbezogene Themen im Kontext des lebenslangen
Lernens stehen ganz oben auf der Agenda. 60 Pro-
zent der Unternehmen geben an, dass die meisten
Aktivitäten auf sie entfallen. Soziale Kompetenzen (z. B.
Selbstmanagement, Resilienz, Frustrationstoleranz,
Veränderungsbereitschaft) zu fördern, nennt knapp
die Hälfte der Befragten an zweiter Stelle.
Weitere Aktivitäten umfassen: IT-Themen (36 %), die
Entwicklung von Methoden- oder Führungskompe-
tenzen (jeweils 28 %) sowie Sprachen (19 %). Mit Blick
auf die Ergebnisse des letztjährigen HR-Reports fällt
die Betonung der Fachthemen auf. Im letztjährigen
HR-Report hatten wir einen Aufwind für soziale und
methodische Kompetenzen beobachtet.
Am ehesten werden die sozialen Kompetenzen im öf-
fentlichen Sektor gefördert (53 %, verglichen mit 47 %
im Dienstleistungsbereich und 39 % in der Industrie) –
und auch etwas häufiger in den großen Unternehmen
ab 5.000 Beschäftigten. Für die Befragten ab 50 Jahren
spielen Fachthemen die größte Rolle (70 %), während
dies gerade für die unter 40-Jährigen (49 %) in deutlich
geringerem Maße der Fall ist.
Lernen ist de facto
überall möglich
An welchen Orten findet Lernen statt? Das klassische
Learning off the Job – der Besuch von Seminaren
oder Tagungen – ist mit 53 Prozent die häufigste Nen-
nung. Learning on the Job folgt dicht dahinter (47 %).
Auf das Online-Lernen am Arbeitsplatz entfallen
35 Prozent der Nennungen. Gleichauf liegen das Lernen
im privaten Kontext, das mobile Online-Lernen sowie
das Learning near the Job.
Große Unterschiede in den Lernorten weisen die län-
derbezogenen Auswertungen auf. So spielt Learning
off the Job in der Schweiz eine sehr viel geringere
Rolle (39 %) als in Österreich (54 %) und Deutschland
(56 %). Hier wird im Umkehrschluss stärker das Lernen
im privaten Kontext gefördert und gefordert (33 %
im Vergleich zu 28 % in Österreich und nur 23 % in
Deutschland).
Online-Lernen am Arbeitsplatz scheint eher ein Thema
für Führungskräfte zu sein. So geben je 37 bzw.
38 Prozent der Vertreter von Geschäftsleitung, Fach-
und HR-Führungskräften diesen Lernort an, im Gegen-
satz zu nur 27 Prozent der Mitarbeiter. Ähnlich verhält es
sich beim mobilen Online-Lernen, das von 32 Prozent
18
2.4 Lernen heute und in Zukunft
Traditionelle Lernmethoden überwiegen
Für Lernen und Weiterbildung nutzen Unternehmen
unterschiedliche Instrumente und Methoden. Bewährte
und etablierte Formen wie Learning on the Job, externe
und interne Präsenzseminare sind die Formate mit der
höchsten Nutzung (39 bis 41 %).
Darüber hinaus sind Webinare, Lernvideos und Multi-
plikatorenformate weit verbreitet (jeweils rund 30 %
Nennungen). Dagegen nehmen neue Formate wie
Gamification, Augmented oder Virtual Reality noch
keinen großen Raum ein.
Traditionelle Formate finden sich sehr viel häufiger im
öffentlichen Sektor, Webinare und Lernvideos hingegen
eher in der Dienstleistungsbranche und in der Industrie.
Deutlich unterschiedlich stellt sich die Nutzung der
Instrumente und Maßnahmen nach Alter dar. So nutzen
die ab 50-Jährigen deutlich häufiger Learning on the
Job, externe und interne Präsenzseminare, während
die unter 40-Jährigen stärker virtuelle Austauschfor-
mate, Augmented und Virtual Reality nutzen.
der HR-Führungskräfte und 31 Prozent der Geschäfts-
leitungsvertreter, allerdings nur von 21 Prozent der Füh-
rungskräfte in Fachabteilungen und von 18 Prozent der
Mitarbeiter genutzt wird.
Sehr traditionell in Bezug auf den Lernort ist der öf-
fentliche Sektor aufgestellt. Hier findet noch für zwei
Drittel das Lernen off the Job statt (verglichen mit je
49 % in der Industrie und im Dienstleistungsbereich).
Online-Lernen am Arbeitsplatz wird insbesondere im
Dienstleistungsbereich (40 %, verglichen mit 32 % in der
Industrie und 26 % im öffentlichen Sektor) praktiziert.
Der Blick auf die Unternehmensgrößen zeigt, dass
kleinere Betriebe in geringerem Umfang (50 %) Lear-
ning off the Job anbieten als größere (jeweils 60 %
in den beiden größeren Clustern). Auch die Alters-
gruppen zeigen eine differenzierte Nutzung von
Lernorten. Während die ab 50-Jährigen insbesondere
das Learning off the Job in den Vordergrund rücken
(60 %), gilt dies seltener für die 40- bis 49-Jährigen
(51 %) und die unter 40-Jährigen (48 %). Gleichzeitig
nutzen die ab 50-Jährigen häufiger als ihre jüngeren
Kollegen das Learning on the Job und das Online-
Lernen am Arbeitsplatz. Lediglich beim mobilen
Online-Lernen haben die unter 40-Jährigen deutlich
die Nase vorn.
20
Eingesetzte Lerninstrumente und -methoden (heute und in Zukunft)
Heute
-11 %
-10 %
+14 %
+20 %
Learning on the Job
Externe Präsenzseminare
Interne Präsenzseminare
Webinare
Lernvideos
Multiplikatorenformate (z. B. Mitarbeiter schulen Mitarbeiter)
Face-to-Face-Austauschformate (z. B. Open Space)
Newsletter
Wikis
Virtuelle Austauschformate (z. B. Foren)
Blended Learning
Virtual Reality
Augmented Reality
Gamification
Basis: n = 997 (alle Befragten)
41 %
40 %
39 %
34 %
31 %
29 %
16 %
15 %
12 %
9 %
9 %
7 %
5 %
4 %
In 5 Jahren
38 %
29 %
29 %
42 %
36 %
27 %
23 %
12 %
13 %
23 %
14 %
27 %
12 %
10 %
Zukünftige Lernformate werden digital(er)
Welche Lerninstrumente und Methoden künftig ge-
nutzt werden, wird sich nach Einschätzung der Teil-
nehmer deutlich ändern. Webinare und Lernvideos
werden Präsenzseminare ablösen. Zudem werden
virtuelle Formate sprunghaft zunehmen. Bezogen auf
die einzelnen Teilgruppen zeigen sich zum Teil deut-
liche Unterschiede. Der öffentliche Sektor geht stärker
als die anderen Bereiche von einer weiterhin hohen
Nutzung interner und externer Präsenzseminare aus.
Große Betriebe ab 5.000 Beschäftigten werden auch
zukünftig weiterhin in hohem Maße interne Präsenz-
seminare anbieten (39 % im Vergleich zu 29 % bei den
mittleren und 27 % bei den kleineren Betrieben). Knapp
die Hälfte der über 50-Jährigen sieht auch zukünftig
eine sehr hohe Bedeutung von Learning on the Job,
bei den unter 50-Jährigen nimmt das nur jeder Dritte an.
Bei Learning on the Job scheiden sich ohnehin die
Geister. HR-Führungskräfte setzen im Gegensatz zu
den anderen Positionsgruppen in Zukunft viel weniger
auf dieses Instrument (30 % im Vergleich zu 38 % der
Führungskräfte aus Fachabteilungen, 41 % der Mit-
arbeiter und 42 % der Vertreter der Geschäftsleitung).
Eingesetzte Lerninstrumente und -methoden nach Alter
Top 3-Nennungen (heute) Top 3-Nennungen (in 5 Jahren)
Unter 40 Jahre
40 bis 49 Jahre
50 Jahre und älter
Basis: n = 997 (alle Befragten)
37 % 39 %
33 % 34 %
37 % 32 %
50 % 47 %
37 % 38 %
36 % 32 %
44 % 37 %
Learning on the Job Webinare
Learning on the Job
Webinare
Learning on the Job
Learning on the Job
Externe Präsenzseminare
Webinare
Lernvideos
Lernvideos
Interne Präsenzseminare Lernvideos
Interne Präsenzseminare Lernvideos
Interne Präsenzseminare
Learning on the Job
39 % 43 %Externe Präsenzseminare
49 % 44 %Learning on the Job
22
Mitarbeiterbindung, Förderung der Beschäfti-
gungsfähigkeit und Flexibilisierung der Arbeitsstruk-
turen sind weiterhin die Top-HR-Themen für Unter-
nehmen. Dagegen finden sich die öffentlich breit
diskutierten Themen demografische Entwicklung,
Agilität und Diversität auf den letzten Plätzen.
Die steigende Nutzung von Jobportalen im Inter-
net bei der Rekrutierung setzt sich fort. Sie sind der
wichtigste Kanal, gefolgt von den eigenen Unterneh-
menskanälen. Während die Empfehlung von Kandida-
ten durch Mitarbeiter weiter zunimmt, nehmen Social
Media einen ähnlichen Stellenwert wie im Vorjahr ein.
Für die Bindung der Mitarbeiter ist ein gutes Be-
triebsklima der mit Abstand wichtigste Faktor. Zu den
weiteren Top-Instrumenten zählen eine marktgerechte
Entlohnung, interessante Aufgaben, flexible Arbeits-
zeiten und Beschäftigungssicherheit.
Bei den zentralen Elementen einer Unternehmens-
kultur ist die Übernahme von Verantwortung durch
die Mitarbeiter vom vierten auf den ersten Rang vor-
gerückt. Der offene Umgang mit kritischen Themen,
der im Vorjahr noch auf Platz 1 stand, nehmen nun
den dritten Rang ein, nach dem aktiven Umgang mit
Veränderungen.
THEMEN DER
LANGZEIT-
BETRACHTUNG
KAPITEL 03
Der Hauptfokus der Unternehmen bei
den zentralen HR-Trends liegt wie in
den Vorjahren bei der Mitarbeiterbin-
dung, der Förderung der Beschäfti-
gungsfähigkeit und der Flexibilisierung
der Arbeitsstrukturen. In Analogie zu
den vorherigen Jahren finden sich zu-
dem die großen und breit diskutierten
Themen demografische Entwicklung,
Agilität und Diversität nach wie vor auf
den letzten Plätzen. Deutliche Unter-
schiede in der Gewichtung der einzel-
nen Themen zeigen sich bei einzelnen
Teilgruppen.
3.1 Zentrale HR-Trends
unverändert
Die wichtigsten HR-Themen für Unternehmen
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Mitarbeiter
binden
35 %
Beschäftigungsfähigkeit
der Mitarbeiter fördern
31 %
Arbeitsstrukturen
flexibilisieren
31 %
Talent-Management
ausbauen
27 %
Unternehmenskultur
weiterentwickeln
26 %
Neue Mitarbeiter
gewinnen
25 %
Mitarbeiter auf die digitale
Transformation vorbereiten
23 %
Neue Vergütungsmodelle
aufsetzen
16 %
Führung im Unterneh-
men ausbauen
15 %
Demografische
Entwicklung steuern
14 %
Agile Organisation
einführen
12 %
Diversity im
Unternehmen
fördern
11 %
25
Industrie
Dienstleistung
Öffentlicher Sektor
26Mitarbeiter binden
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Neue Mitarbeiter gewinnen
Talent-Management ausbauen
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Mitarbeiter binden
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Talent-Management ausbauen
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Unternehmenskultur weiterentwickeln
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Mitarbeiter binden
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Unternehmenskultur weiterentwickeln
Mitarbeiter auf die digitale Transformation vorbereiten
33 %
31 %
30 %
27 %
27 %
39 %
37 %
35 %
27 %
24 %
36 %
34 %
28 %
26 %
24 %
SEKTOR
Basis: n = 997 (alle Befragten)
DiewichtigstenHR-ThemenfürUnternehmennach
Unter 1.000 MA
1.000–4.999 MA
Über 5.000 MA
UNTERNEHMENSGRÖSSE
DiewichtigstenHR-ThemenfürUnternehmennach
Mitarbeiter binden
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Neue Mitarbeiter gewinnen
Talent-Management ausbauen
Mitarbeiter binden
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Unternehmenskultur weiterentwickeln
Neue Mitarbeiter gewinnen
Talent-Management ausbauen
Arbeitsstrukturen flexibilisieren
Mitarbeiter binden
Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern
Mitarbeiter auf die digitale Transformation vorbereiten
36 %
30 %
30 %
27 %
26 %
33 %
33 %
30 %
28 %
24 %
33 %
33 %
32 %
30 %
28 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Nachhaltigkeit in der
Unternehmenspolitik
50 %
In diesem HR-Report greifen wir in einem Exkurs
das Thema Nachhaltigkeit auf, das in der aktuellen
politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen
Debatte hohe Aufmerksamkeit genießt. Im Zusam-
menhang mit Nachhaltigkeit liegt der mediale Fokus
hauptsächlich auf Klima- und Umweltschutz. So zeigt
der akzente Trendmonitor Nachhaltigkeit7
, dass das
beherrschende Nachhaltigkeitsthema des Jahres 2018
der Umweltschutz war. Laut dem Trendmonitor stellt
nachhaltiges Agieren einen Wettbewerbs- und Stand-
ortvorteil für die Wirtschaft, für Regionen und auch
für die Qualität der Gesellschaft dar.
In der Arbeitswelt von morgen bedeutet Nachhal-
tigkeit mit Blick auf die soziale Komponente zudem
Verlässlichkeit (bis hin zur Beschäftigungssicherung)
und Beschäftigungsfähigkeit. Diese Themen berühren
sowohl die Unternehmenspolitik als auch die Perso-
nalarbeit und die Rolle von Führung. Nachhaltigkeit
im Umweltschutz und Energieeffizienz beeinflussen
zu rund 40 Prozent der Befragten die Unternehmens-
und Personalpolitik stark oder sehr stark. Einen deut-
lich höheren Einfluss haben aber für die teilnehmenden
Unternehmen eine nachhaltige Personalarbeit und
Führung (55 bzw. 56 %).
Bezogen auf die einzelnen Altersgruppen lässt sich
konstatieren: Umweltschutz und Energieeffizienz
sind eher bedeutsame Themen für die jüngere Ge-
neration. Für die über 50-Jährigen ist dagegen Nach-
haltigkeit im Unternehmenskontext deutlich wichtiger.
7
Seit 2014 erfasst der akzente Trendmonitor halbjährlich den Stellenwert bestimmter Themen im Kontext von Nachhaltigkeit und unternehmerischer
Verantwortung. Dazu werden die Nennungen der Themen in deutschsprachigen Medien und damit die öffentliche Aufmerksamkeit für diese Themen
anhand einer selbst definierten Operatorenkette gemessen.
3.2 Exkurs Nachhaltigkeit
Darstellung %-Werte sehr starke und starke Beeinflussung
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Nachhaltigkeit in der
Führung
56 %
Nachhaltigkeit in der
Personalarbeit
55 %
Nachhaltigkeit in der
Energieeffizienz
40 %
Nachhaltigkeit im
Umweltschutz
38 %
Einfluss einzelner Nachhaltigkeitsaspekte auf die Unternehmens- und Personalpolitik
48 Prozent der teilnehmenden Betriebe – und damit
nahezu gleich viele wie im Vorjahr – stellen neue Mit-
arbeiter ein. 28 Prozent der befragten Unternehmen
planen dies. Dabei finden besonders viele Neueinstel-
lungen im öffentlichen Sektor (59 %) und in den Unter-
nehmen mit 5.000 und mehr Mitarbeitern (60 %) statt.
Auch hier bestätigt sich der Trend aus den Vorjahren.
Die steigende Nutzung von Jobportalen im Internet
setzt sich auch in diesem Jahr fort. Nach 59 Prozent
im HR-Report 2019 sind es nun 63 Prozent, die hier-
über ihre Mitarbeiter rekrutieren. 53 Prozent setzen
auf eigene Unternehmenskanäle wie ihre Website,
47 Prozent auf die Werbung durch eigene Mitarbeiter.
Social-Media-Plattformen sind mit 35 Prozent der
Nennungen ähnlich häufig vertreten wie im Vorjahr,
externe Dienstleister mit 30 Prozent ebenfalls. Stabil
bleiben auch die Printmedien mit 29 Prozent der
Nennungen. Dieses letztgenannte Medium findet nach
wie vor überdurchschnittlich häufig im öffentlichen
Sektor Anwendung (38 % im Vergleich zu 25 % in der
Industrie und 27 % im Dienstleistungsbereich). Mit zu-
nehmender Unternehmensgröße steigt die Nutzung
von Jobportalen im Internet und eigener Unterneh-
menskanäle – wie schon in den Vorjahren – deutlich an.
54 Prozent der teilnehmenden Betriebe rekrutieren re-
gional, 51 Prozent landesweit, 15 Prozent EU-weit und
neun Prozent weltweit. Im Vergleich zum HR-Report
2019 geht der Trend leicht in Richtung einer regionalen
Rekrutierung. Diese ist besonders häufig in der Schweiz
anzutreffen (63 %), während deutsche Betriebe über-
wiegend landesweit nach neuen Beschäftigten suchen.
Konstant über die vergangenen HR-Reports hinweg
ist die regionale Rekrutierung darüber hinaus insbeson-
dere ein Thema der kleinen Betriebe bis 1.000 Be-
schäftigte und im öffentlichen Sektor stärker verbreitet
als im Dienstleistungsbereich.
3.3 Mitarbeitergewinnung ist und bleibt Dauerthema
Nachhaltigkeit in der Führung
Nachhaltigkeit in der Personalarbeit
Nachhaltigkeit in der Unternehmenspolitik
Nachhaltigkeit in der Energieeffizienz
Nachhaltigkeit im Umweltschutz
50 Jahre und älter40 bis 49 JahreUnter 40 Jahre
53 % 52 % 62 %
52 % 52 % 60 %
49 % 46 % 54 %
47 % 39 % 34 %
43 % 38 % 32 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Bedeutung der Nachhaltigkeits-
aspekte nach Alter
Danach befragt, welche Länder bei der internationa-
len Rekrutierung im Fokus stehen, zeigt sich weiterhin
eine starke Tendenz zum deutschsprachigen Ausland
(36 %) und zu Westeuropa (32 %). Elf Prozent rekru-
tieren in Osteuropa, sieben Prozent in Nordamerika,
sechs Prozent in Nordeuropa, je zwei Prozent in China
und Südeuropa und ein Prozent in Indien. Es sind
vor allem die österreichischen Unternehmen, die im
deutschsprachigen Ausland rekrutieren (46 % im Ver-
gleich zu 34 % der deutschen und 32 % der Schweizer
Betriebe). Die deutschen Rekrutierungsbemühungen
konzentrieren sich dagegen mehr auf Westeuropa
(38 %, verglichen mit 28 % der Schweizer und nur 15 %
der österreichischen Unternehmen). Traditionell
rekrutieren österreichische Unternehmen häufiger
Menschen aus Osteuropa (27 % im Vergleich zu 9 %
der deutschen und 0 % der Schweizer Unternehmen).
Die Schweiz setzt stärker auf Nordeuropa (16 % im
Vergleich zu 5 % der deutschen und 3 % der österrei-
chischen Betriebe). Für die Betriebe bis zu 5.000
Mitarbeitern ist die Rekrutierung in Westeuropa be-
sonders attraktiv, während die Großunternehmen auch
vergleichsweise häufig aus Nordamerika Beschäftigte
zu sich holen (18 %, verglichen mit 4 % in den Betrie-
ben unter 1.000 und 0 % in den Betrieben mit 1.000 bis
4.999 Mitarbeitern).
Wo neue Mitarbeiter international rekrutiert werden
Deutschsprachiges Ausland
Osteuropa
Westeuropa
Nordamerika (USA/Kanada)
Nordeuropa China
Südeuropa Indien
2019 2015
36 %
11 %
32 %
7 %
6 % 2 %
2 % 1 %
37 %
9 %
26 %
3 %
1 % 6 %
1 % 4 %
Basis in 2019: n = 164 (Teilgruppe, Unternehmen, die auch im Ausland rekrutieren)
Um Mitarbeiter zu binden, ist ein gutes Betriebsklima
nach wie vor der wichtigste Faktor. Zu den weiteren
Top-5-Instrumenten zählen wie in den vergangenen
Jahren zudem eine marktgerechte Entlohnung, inter-
essante Aufgaben, flexible Arbeitszeiten und Beschäf-
tigungssicherheit.
Auf Landesebene sind deutlichere Unterschiede als in
den Vorjahren zu erkennen. Ein gutes Betriebsklima
wird von 63 Prozent der Teilnehmer aus Österreich
und 60 Prozent aus der Schweiz, allerdings nur von
50 Prozent der deutschen Befragten genannt. Be-
schäftigungssicherheit ist sehr viel stärker ein Bin-
dungsfaktor in Deutschland und Österreich (je 40 %)
als in der Schweiz (25 %), in der traditionell etwas
mehr Wert auf marktgerechte Entlohnung gelegt wird.
Die in den Vorjahren recht markanten Unterschiede in
der Wahrnehmung der Bedeutung eines guten Be-
triebsklimas zwischen den verschiedenen Unterneh-
mensgrößen sind 2020 kaum nennenswert. Unterneh-
men ab 5.000 Mitarbeitern setzen jedoch stärker auf
Beschäftigungssicherheit, gute Karriereperspektiven
und betriebliche Zusatzleistungen als die kleineren
und mittleren Betriebe.
Wie auch schon in Vorjahren zeigt sich, dass die
Vertreter der unterschiedlichen Positionen die Bin-
dungsfaktoren unterschiedlich gewichten. So zeigt
sich erneut eine Diskrepanz zwischen den Bindungs-
faktoren, die Mitarbeitern wichtig sind, und denjeni-
gen, die die Geschäftsführung und Führungskräfte als
wichtig erachten.
Bei der Einschätzung, inwieweit die Instrumente zur
Mitarbeiterbindung in den Unternehmen tatsächlich
umgesetzt sind bzw. werden, zeigt sich die größte
Kluft beim guten Betriebsklima. Hier hinkt die Realität
um elf Prozentpunkte im Vergleich zur Bedeutung des
Themas hinterher.
Vergleicht man die Umsetzung der Maßnahmen auf
Länderebene, so zeigt sich, dass das gute Betriebskli-
ma stärker in Österreich (48 %) und der Schweiz (49 %)
anzutreffen ist als in Deutschland (40 %). Betriebliche
Zusatzleistungen finden sich überdurchschnittlich
häufig in Deutschland (35 %) und weniger in Österreich
(25 %) und in der Schweiz (15 %). Das Gleiche gilt für
Maßnahmen zur Gesundheitsförderung.
3.4 Betriebsklima für Mitarbeiterbindung am wichtigsten
Sektorenbezogen punktet bei den Themen Beschäf-
tigungssicherheit und Vereinbarkeit von Beruf und
Privatleben sowie Gesundheitsförderung ganz klar
der öffentliche Sektor, er steht aber bei der markt-
gerechten Entlohnung zurück.
Die Themen Beschäftigungssicherheit, marktgerechte
Entlohnung, betriebliche Zusatzleistungen und Ge-
sundheitsförderung werden mit zunehmender Unter-
nehmensgröße häufiger umgesetzt. Dagegen fallen
die Zustimmungswerte in Bezug auf das gute Be-
triebsklima und die interessanten Aufgaben in den
Unternehmen mit weniger als 1.000 Beschäftigten
besser aus als in den Vergleichsgruppen.
Die Gruppe der ab 50-jährigen Befragten sieht deut-
lich häufiger flexible Arbeitszeiten und ein gutes
Betriebsklima als umgesetzt an als die jüngeren Teil-
nehmer. Flexible Arbeitszeiten, interessante Aufgaben
und Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pri-
vatleben sehen vor allem die jüngeren Befragten noch
lange nicht in ausreichendem Maße umgesetzt.
Ähnlich wie schon bei der Bedeutung der Maßnahmen
und Instrumente zur Mitarbeiterbindung differieren
auch die Einschätzungen zur Umsetzung zwischen
den Vertretern der unterschiedlichen Positionen teils
erheblich. So glauben beispielsweise je 43 Prozent
der Mitarbeiter und HR-Führungskräfte, Beschäfti-
gungssicherheit sei gegeben, wohingegen dies nur
30 Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung und
35 Prozent der Führungskräfte aus Fachabteilungen
bejahen.
Die Aufgaben im eigenen Unternehmen halten 47
Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung, jedoch
nur jeweils zwischen 34 und 36 Prozent der übrigen
Gruppen für interessant. Die HR-Führungskräfte heben
besonders die guten Karriereperspektiven (31 %) und
die Personalentwicklung (34 %) hervor, wohingegen
dies nur 15 Prozent bzw. 13 Prozent der Mitarbeiter
ähnlich sehen.
31
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung
Gutes
Betriebsklima
Marktgerechte
Entlohnung
Interessante
Aufgaben
Beschäftigungssicherheit
Mobile
Arbeit
Gute
Karriereperspektiven
Reputation des
Arbeitgebers
Betriebliche
Zusatzleistunbgen
Differenziertes
Führungsverhalten
Maßnahmen zur
Gesundheitsförderung
Flexible
Arbeitszeiten
Maßnahmen zur
Vereinbarkeit von Beruf
und Privatleben
Personalentwicklung
Wichtigkeit
Umsetzung
43 % 37 % 37 %
37 %
24 %
24 %
17 %
30 %
14 %
23 %
45 %
27 %
21 %
54 % 46 % 43 %
38 %
22 %
33 %
17 %
27 %
15 %
14 %
43 %
33 %
21 %
Gute Karriereperspektiven 33 %
Wichtigste Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung nach Position
Basis: n = 997 (alle Befragten)
33
Geschäftsführung
FK HR-Abteilung
FK Fachabteilungen
Mitarbeiter
Gutes Betriebsklima
Gutes Betriebsklima
Gutes Betriebsklima
Gutes Betriebsklima
Interessante Aufgaben
Interessante Aufgaben
Interessante Aufgaben
Beschäftigungssicherheit
Beschäftigungssicherheit
Beschäftigungssicherheit
Gute Karriereperspektiven
Gute Karriereperspektiven
Marktgerechte Entlohnung
Marktgerechte Entlohnung
Marktgerechte Entlohnung
Flexible Arbeitszeiten
Flexible Arbeitszeiten
Flexible Arbeitszeiten
Flexible Arbeitszeiten
Vereinbarung von Beruf und Privatleben
Vereinbarung von Beruf und Privatleben
Vereinbarung von Beruf und Privatleben
Vereinbarung von Beruf und Privatleben
55 %
48 %
55 %
55 %
42 %
39 %
46 %
32 %
39 %
46 %
25 %
34 %
42 %
48 %
54 %
42 %
38 %
41 %
50 %
34 %
30 %
31 %
36 %
Beschäftigungssicherheit 31 %
Marktgerechte Entlohnung 36 %
Gute Karriereperspektiven 36 %
Interessante Aufgaben 43 %
3.5 Unternehmenskultur
Anforderungen an die Unternehmenskultur
Die Hauptanforderungen an die Unternehmenskultur
sind im Vergleich zum letzten Jahr sehr ähnlich. Aller-
dings haben sich in der Gruppe der Top 5 Verschie-
bungen ergeben: Die Übernahme von Verantwortung
durch die Mitarbeiter ist vom vierten auf den ersten
Rang vorgerückt, während der offene Umgang mit
kritischen Themen, der im Vorjahr noch auf Platz eins
stand, nun den dritten Rang einnimmt.
Deutlich stärker als die Befragten aus den Nachbar-
ländern betonen die Schweizer Teilnehmer die Be-
deutung der Verantwortungsübernahme durch die
Mitarbeiter und des aktiven Umgangs mit Verände-
rungen. Sehr unterschiedlich zeigen sich – wie schon
in den Vorgängerstudien – die Einschätzungen zum
einen nach Position der Befragten, zum anderen nach
Alter.
Gerade die über 50-Jährigen wünschen sich deutlich
stärker die Übernahme von Verantwortung durch die
Mitarbeiter, einen aktiven Umgang mit Veränderungen
sowie einen offenen Umgang mit kritischen Themen.
Gegenüber den jüngeren Befragten ist es möglicher-
weise die längere Berufs- und Lebenserfahrung, die
sich hier auswirkt und durch die die Themen anders
gewichtet werden.
Übernahme von Verantwortung
durch die Mitarbeiter
Fähigkeit zur Selbstorganisation
von Teams
Intensive Vernetzung nach innen
Schaffung einer hierarchieübergreifen-
den offenen Kommunikation
Aufbrechen starrer Abstimmungs-
strukturen
Entwicklung eines neuen
Wertesystems
Intensive Vernetzung nach außen
Wertschätzender Umgang mit
Parallelkulturen und -organisationen
im Unternehmen
Stärkere Beteiligung der Mitarbeiter
Offener Umgang mit kritischen Themen
Aktiver Umgang mit Veränderungen
44 %
44 %
39 %
37 %
34 %
32 %
23 %
22 %
20 %
18 %
15 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Anforderungen an die Unternehmenskultur nach Position
Anforderungen an die Unternehmenskultur nach Alter
Übernahme von Verantwortung
durch die Mitarbeiter
Übernahme von Verantwortung
durch die Mitarbeiter
Offener Umgang mit kritischen Themen
Offener Umgang mit kritischen Themen
Aktiver Umgang mit Veränderungen
Aktiver Umgang mit Veränderungen
41 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Basis: n = 997 (alle Befragten)
50 %
44 %
43 %
44 %
39 %
45 %
47 %
39 %
31 %
43 %
37 %
Geschäftsführung
Unter 40 Jahren
FK HR-Abteilung
40 bis 49 Jahre
FK Fachabteilung
50 Jahre und älter
Mitarbeiter
40 %
40 %
52 %
38 %
43 %
51 %
34 %
35 %
47 %
35
Die Anforderungen, die aus Sicht der Befragten an
Führungskräfte gestellt werden, sind weitgehend
vergleichbar mit denen der Vorjahre. Unangefochten
an erster Stelle steht, dass Führungskräfte als Coach
fungieren sollten. Neu in den Top 5 der Nennungen ist
die Anforderung an Führungskräfte, als kontrollieren-
de Instanz zu agieren. Dieses Item stand bislang nicht
zur Auswahl, steht jedoch direkt für 34 Prozent der
Befragten im Fokus.
Die Rolle von Führungskräften als Coach betonen
insbesondere die Befragten aus der Schweiz (62 % im
Vergleich zu 53 % aus Österreich und 51 % aus Deutsch-
land). Wie schon in den Vorjahren sind es auch vor
allem die über 50-Jährigen, für die Führungskräfte als
Coach agieren sollten (63 % gegenüber 52 % bei den
40- bis 49-Jährigen und 45 % bei den unter 40-Jäh-
rigen). Ebenso sehen Ältere Führungskräfte deutlich
stärker als strategische Partner und als Manager von
Diversität als die beiden anderen Gruppen.
Naturgemäß unterschiedlich fallen die Einschätzungen
nach Position der Befragten aus, gerade im Hinblick
auf die Führungsrollen Personalentwickler, Manager
von Diversität und Change Agent.
Was die Stolpersteine für Führungskräfte angeht,
bestätigen die empirischen Ergebnisse die Top 5 der
Vorjahre: zu wenig Kommunikation, das mangelnde
„Loslassen“ der Mitarbeiter, zu wenig Zeit für Füh-
rungsaufgaben, die Wahl des richtigen Führungsstils
sowie zu wenig Unterstützung durch die Unterneh-
mensleitung. Auffällig ist in diesem Jahr, dass sich das
Antwortverhalten je nach Position nicht mehr so deut-
lich unterscheidet wie in den Jahren zuvor. Nicht über-
raschend gewichten die Mitarbeiter die Stolpersteine
stärker als die Führungskräfte und die Geschäfts-
leitung. Zu wenig Kommunikation wird insbesondere
im öffentlichen Sektor bemängelt, zu umfangreiche
Regularien werden mit zunehmender Unternehmens-
größe immer stärker zum Stolperstein. Wie schon
2019 sind es insbesondere die über 50-Jährigen, die
zu wenig Kommunikation, zu wenig Zeit für Führungs-
aufgaben und die Wahl des richtigen Führungsstils als
hinderlich empfinden.
Der Blick darauf, wie Führungskarrieren im Unter-
nehmen gemacht werden, erweist sich im Zeitverlauf
ebenfalls als konstant: Neben objektiven Kriterien wie
einer strategischen Nachfolgeplanung (40 %), Emp-
fehlungen (35 %) und systematischem Talent-Manage-
ment (33 %) werden subjektive Faktoren wie Zufall
bzw. interne Netzwerke und Seilschaften (jeweils rund
30 %) nach wie vor in hohem Maße angenommen.
Wie bereits in den Vorjahren – und wenig überra-
schend – nehmen auch die Mitarbeiter deutlich häufi-
ger Seilschaften und den Zufall als entscheidend wahr.
3.6 Führung
Anforderungen an Führungskräfte
Coach
Entscheider des operativen Tagesgeschäfts
Strategische Partner
Personalentwickler
Kontrollierende Instanz
Manager von Diversität
Change Agent
Protagonisten zur Gestaltung der Work-Life-Balance
45 %
53 %
43 %
40 %
34 %
26 %
24 %
26 %
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Anforderungen an Führungskräfte nach Position
Strategische Nachfolgeplanung
Systematisches Talent-Management
Empfehlungen
Interne Netzwerke/Seilschaften
Zufall
Strategische Nachfolgeplanung
Systematisches Talent-Management
Empfehlungen
Interne Netzwerke/Seilschaften
Zufall
Strategische Nachfolgeplanung
Systematisches Talent-Management
Empfehlungen
Interne Netzwerke/Seilschaften
Zufall
Strategische Nachfolgeplanung
Systematisches Talent-Management
Empfehlungen
Interne Netzwerke/Seilschaften
Zufall
Geschäftsführung
FK Fachabteilung
FK HR-Abteilung
Mitarbeiter
Basis: n = 997 (alle Befragten)
Systematisches Talent-Management
wird in der Industrie und im Dienst-
leistungsbereich (36 % bzw. 35 % der
Nennungen) vergleichsweise häufig
eingesetzt, eher weniger im öffentlichen
Sektor (23 %). Ähnlich verhält es sich
bei der strategischen Nachfolgeplanung.
Hinsichtlich der Unternehmensgrößen
zeigt sich, dass interne Netzwerke
und Seilschaften vor allem ein Thema
größerer Unternehmen sind (41 %, ver-
glichen mit 32 % in den Unternehmen
mit 1.000 bis 4.999 Beschäftigten und
28 % im kleinsten Unternehmenscluster).
Empfehlungen und systematisches Ta-
lent-Management wiederum finden sich
besonders häufig in den mittelgroßen
Unternehmen.
Wie bereits im Vorjahr gehen die unter
40-jährigen Befragten deutlich stärker
von zufälligen Entscheidungen bei der
Auswahl von Führungskräften aus (36 %,
verglichen mit je 26 % in den beiden an-
deren Altersgruppen), die ältesten Teil-
nehmer jedoch von einer strategischen
Nachfolgeplanung (46 %, verglichen mit
37 % bei den 40- bis 49-Jährigen und
36 % bei den unter 40-Jährigen).
Was gibt letztlich den Ausschlag für eine
Führungskarriere – eher fachliche oder
eher soziale Kompetenzen? Diese Frage
haben wir 2019 erstmals gestellt – mit
dem überraschenden Ergebnis, dass
das Verhältnis nahezu ausgeglichen war.
In diesem Jahr allerdings schlägt das
Pendel für die fachlichen Kompetenzen
aus: 63 Prozent der Befragten sehen
sie als vorrangig an. Interessanterweise
finden sich hierunter mehr HR-Füh-
rungskräfte und Mitarbeiter – eigentlich
die beiden Gruppen, die um die Be-
deutung sozialer Kompetenzen wissen
sollten.
Der Weg zur Führungskarriere aus Sicht der
unterschiedlichen Position
31 %
35 %
21 %
17 %
Führungskräfte als Personalentwickler
Führungskräfte als Change Agent
47 %
42 %
39 %
34 %
Führungskräfte als Manager von Diversity
24 %
33 %
25 %
25 %
Geschäftsführung FK HR-Abteilung FK Fachabteilung Mitarbeiter
48 %
40 %
43 %
31 %
38 %
35 %
40 %
21 %
27 %
31 %
27 %
36 %
30 %
36 %
37 %
34 %
26 %
33 %
25 %
32 %
Zentrale Themen gerade im Umfeld des lebenslangen
Lernens sind in Unternehmen noch nicht ausreichend
diskutiert und geklärt worden. Die Bedeutung des
lebenslangen Lernens ist zwar vielen bewusst. Doch
noch liegt einiges im Unklaren, wenn es um die kon-
krete Ausprägung geht. Wir schlagen Unternehmen
vor, auf folgenden Feldern aktiv zu werden:
Mitarbeiter erhalten in enger Absprache mit ihren
Führungskräften ein eigenes Budget für das Lernen.
Es verknüpft die individuellen mit den unternehmens-
weiten Lernbedarfen. Festgelegt wird das Budget
im Austausch zwischen Mitarbeitern und ihren Füh-
rungskräften.
Unternehmen entwickeln ein gemeinsames Verständ-
nis, was sie konkret unter Lernzeit verstehen und
welche Regelungen dafür notwendig sind. Dies gilt
für alle Mitarbeiter verbindlich.
Die Form folgt dem Inhalt: Je nach Lernthema gilt
es, die am besten passende Methode zu wählen.
Verstärkt sollte der Fokus auf interaktiven Formaten
liegen, in denen Mitarbeiter mit unterschiedlichen
Kompetenzen vertreten sind. Dazu zählen auch das
eigeninitiativ getragene Working out loud sowie an-
dere Formen des kollegialen Austauschs.
Für die Unternehmenskultur ist die Übernahme von
Verantwortung durch die Mitarbeiter das aktuell
wichtigste Thema. Dies zu gewährleisten, bedeutet
jedoch, dafür die Strukturen zu etablieren – in Form
von flacheren Hierarchien und vernetzteren Kommu-
nikationswegen. Auf diese Weise entfaltet sich Ver-
antwortung.
Um Mitarbeiter zu rekrutieren, sind neue Wege von-
nöten. Es gilt, einen passenden Mix von Rekrutie-
rungskanälen zu wählen, der sich an der jeweiligen
Zielgruppe ausrichtet. Deshalb sind nicht Schnell-
schüsse angesagt, sondern ein konzeptionelles Den-
ken über den Punkt, welche Zielgruppe auf welchem
Weg am besten erreicht wird.
SCHLUSS-
FOLGERUNG
38
Der HR-Report ist eine jährlich durchgeführte Studienreihe von Hays und dem
Institut für Beschäftigung und Employability IBE.
Bisher sind erschienen:
2011: Schwerpunkt Mitarbeitergewinnung
2012/2013: Schwerpunkt Mitarbeiterbindung
2013/2014: Schwerpunkt Frauenförderung
2014/2015: Schwerpunkt Führung
2015/2016: Schwerpunkt Unternehmenskultur
2017: Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt
2018: Schwerpunkt Agile Organisation auf dem Prüfstand
2019: Schwerpunkt Beschäftigungseffekte der Digitalisierung
Die bisherigen Ergebnisse sind unter www.hays.de/studien sowie unter
www.ibe-ludwigshafen.de/publikationen veröffentlicht.
Autoren
Silke Eilers, IBE
Kathrin Möckel, Hays
Prof. Dr. Jutta Rump, IBE
Frank Schabel, Hays
Impressum
Herausgeber: Hays
Institut für Beschäftigung und Employability IBE
Chefredaktion: Frank Schabel, Hays
Gestaltung: ultrabold Kommunikationsdesign GmbH
Druck: printmedias solutions GmbH
Auflage: 2.500
Fotos: https://unsplash.com 43
Hays
Willy-Brandt-Platz 1–3
68161 Mannheim
T: +49 621 1788 0
F: +49 621 1788 1299
info@hays.de
www.hays.de
Unsere Niederlassungen
finden Sie unter
www.hays.de/standorte
Hays (Schweiz) AG
Sihlstrasse 37
8001 Zürich
T: +41 44 2255 000
F: +41 44 2255 299
info@hays.ch
www.hays.ch
Unsere Niederlassungen
finden Sie unter
www.hays.ch/standorte
Hays Österreich GmbH
Europaplatz 3/5
1150 Wien
T: +43 1 535 3443 0
F: +43 1 535 3443 299
info@hays.at
www.hays.at
Unsere Niederlassungen
finden Sie unter
www.hays.at/standorte
© Copyright Hays plc, 2020. HAYS, die H-Symbole für das Unternehmen und die jeweilige Branche, Recruiting Experts Worldwide,
das Logo Hays Recruiting Experts Worldwide und Powering the World of Work sind eingetragene Markenzeichen der Hays plc.
Die H-Symbole für das Unternehmen und die jeweilige Branche sind Originaldesigns, die in vielen Ländern geschützt sind.
Alle Rechte vorbehalten.

Weitere ähnliche Inhalte

Was ist angesagt?

Human Resource Management (deutsche Version)
Human Resource Management (deutsche Version)Human Resource Management (deutsche Version)
Human Resource Management (deutsche Version)
Armin Trost
 
KGWI 2014 Karriereentwicklung
KGWI 2014 KarriereentwicklungKGWI 2014 Karriereentwicklung
KGWI 2014 Karriereentwicklung
Kelly Services
 
Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020
HRpepper
 
SHRM HR-Strategie
SHRM HR-StrategieSHRM HR-Strategie
SHRM HR-Strategie
Robert Zaugg
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
Thomas Treml
 
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher WeltmarktführerStudie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
ADP Deutschland
 
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSWStrategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Stefan Doering
 
Die Rolle von HR in der Zukunft
Die Rolle von HR in der ZukunftDie Rolle von HR in der Zukunft
Die Rolle von HR in der Zukunft
HRpepper Management Consultants
 
Personalentwicklung in China
Personalentwicklung in ChinaPersonalentwicklung in China
Personalentwicklung in China
Hora Tjitra
 
Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
Frank Edelkraut
 
Die Rolle von Human Ressources in der Zukunft
Die Rolle von Human Ressources in der ZukunftDie Rolle von Human Ressources in der Zukunft
Die Rolle von Human Ressources in der Zukunft
HRpepper
 
Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
Frank Edelkraut
 
Aktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeAktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeKelly Services
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI - business solutions AG
 
KGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und BindungKGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und BindungKelly Services
 

Was ist angesagt? (16)

Human Resource Management (deutsche Version)
Human Resource Management (deutsche Version)Human Resource Management (deutsche Version)
Human Resource Management (deutsche Version)
 
KGWI 2014 Karriereentwicklung
KGWI 2014 KarriereentwicklungKGWI 2014 Karriereentwicklung
KGWI 2014 Karriereentwicklung
 
Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020Anforderungen an HR 2020
Anforderungen an HR 2020
 
SHRM HR-Strategie
SHRM HR-StrategieSHRM HR-Strategie
SHRM HR-Strategie
 
Flexibles Arbeiten
Flexibles ArbeitenFlexibles Arbeiten
Flexibles Arbeiten
 
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher WeltmarktführerStudie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
Studie: HR-Leistungen deutscher Weltmarktführer
 
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSWStrategisches HRM - Vortrag bei der DSW
Strategisches HRM - Vortrag bei der DSW
 
Die Rolle von HR in der Zukunft
Die Rolle von HR in der ZukunftDie Rolle von HR in der Zukunft
Die Rolle von HR in der Zukunft
 
Personalentwicklung in China
Personalentwicklung in ChinaPersonalentwicklung in China
Personalentwicklung in China
 
Whitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles LernenWhitepaper Agiles Lernen
Whitepaper Agiles Lernen
 
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
04 berufsfeldstudie bpm_armbruester_ries
 
Die Rolle von Human Ressources in der Zukunft
Die Rolle von Human Ressources in der ZukunftDie Rolle von Human Ressources in der Zukunft
Die Rolle von Human Ressources in der Zukunft
 
Führung im Gesundheitswesen
Führung im GesundheitswesenFührung im Gesundheitswesen
Führung im Gesundheitswesen
 
Aktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive ArbeitssuchendeAktive und Passive Arbeitssuchende
Aktive und Passive Arbeitssuchende
 
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der ITAPRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
APRIORI Studie: Karrieremodelle in der IT
 
KGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und BindungKGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
KGWI Report Mitarbeitermotivation und Bindung
 

Ähnlich wie Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen

Hays HR-Report 2019
Hays  HR-Report 2019Hays  HR-Report 2019
Hays HR-Report 2019
Hays
 
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Hays
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays
 
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Deutschland Consulting GmbH
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
Competence Books
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
STRIMgroup
 
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
PLUSS Personal Leasing und System Service GmbH
 
Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017
Prescreen.io
 
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
INTERIM-SHERPAS GmbH
 
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzenFeedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
INOLUTION Innovative Solution AG
 
Die Hiring Manager Umfrage
Die Hiring Manager UmfrageDie Hiring Manager Umfrage
Die Hiring Manager Umfrage
Kelly Services
 
ICR Recruiting Controlling Report 2011
ICR Recruiting Controlling Report 2011ICR Recruiting Controlling Report 2011
ICR Recruiting Controlling Report 2011
Wolfgang Brickwedde
 
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
ADP Deutschland
 
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische StudiePartizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
tpetry
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership DevelopmentChange Factory
 
OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17Kristin Brodel
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
PR PLUS GmbH
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalSTRIMgroup
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Jörg Buckmann
 
INSIDE - Das PM-Tage Magazin
INSIDE - Das PM-Tage MagazinINSIDE - Das PM-Tage Magazin
INSIDE - Das PM-Tage Magazin
Tiba Managementberatung GmbH
 

Ähnlich wie Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen (20)

Hays HR-Report 2019
Hays  HR-Report 2019Hays  HR-Report 2019
Hays HR-Report 2019
 
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
Fachkräftemangel in Deutschland - unterschätzt oder aufgebauscht?
 
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem PrüfstandHays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
Hays HR-Report 2018: Agile Organisationen auf dem Prüfstand
 
USP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in ChinaUSP-D Managemententwicklung in China
USP-D Managemententwicklung in China
 
Competence Book Talent Management
Competence Book Talent ManagementCompetence Book Talent Management
Competence Book Talent Management
 
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
Wie ticken Berufseinsteiger in Deutschland?
 
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
Newsletter Care People Vol 21 Mai 2014
 
Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017Societally Responsible HRM 2017
Societally Responsible HRM 2017
 
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdfINTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
INTERIM-SHERPAS_Studie Interim Leadership_gesund und erfolgreich.pdf
 
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzenFeedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
Feedback als strukturierte Entwicklungsgrundlage nutzen
 
Die Hiring Manager Umfrage
Die Hiring Manager UmfrageDie Hiring Manager Umfrage
Die Hiring Manager Umfrage
 
ICR Recruiting Controlling Report 2011
ICR Recruiting Controlling Report 2011ICR Recruiting Controlling Report 2011
ICR Recruiting Controlling Report 2011
 
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
Erfolgreiche Personalarbeit in Zeiten von Industrie 4.0: Was das HR-Managemen...
 
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische StudiePartizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
Partizipation in deutschsprachigen Unternehmen – eine empirische Studie
 
change factory: Leadership Development
change factory: Leadership Developmentchange factory: Leadership Development
change factory: Leadership Development
 
OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17OB_Manager_Barometer_2016-17
OB_Manager_Barometer_2016-17
 
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
Abstracts Master Thesen MSc-Upgrade 05
 
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_finalTrm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
Trm strategie agilität_chro_dialog_strim_vortrag_final
 
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
Die sechs Bausteine guter Arbeit (-geber)
 
INSIDE - Das PM-Tage Magazin
INSIDE - Das PM-Tage MagazinINSIDE - Das PM-Tage Magazin
INSIDE - Das PM-Tage Magazin
 

Mehr von Hays

Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Hays
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
Hays
 
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der ZukunftArbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Hays
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper Banking
Hays
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Hays
 
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-FreelancerIDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
Hays
 
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und AgilitätHays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays
 
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von SoloselbstständigenStudie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Hays
 
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT FreiberuflerIDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
Hays
 
Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017
Hays
 
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
Hays
 
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport ElektroindustrieHays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays
 
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der ZukunftArbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Hays
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Hays
 
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des EinkaufsHays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays
 
Finance Gehaltsreport 2016
Finance Gehaltsreport 2016Finance Gehaltsreport 2016
Finance Gehaltsreport 2016
Hays
 
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenPharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Hays
 

Mehr von Hays (20)

Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
Gehälter für Ingenieure/ Auszug aus der Gehaltsstudie Ingenieureinkommen 2002...
 
FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019FINANCE-Gehaltsreport 2019
FINANCE-Gehaltsreport 2019
 
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der ZukunftArbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2025: Die Jobs der Zukunft
 
Whitepaper Banking
Whitepaper BankingWhitepaper Banking
Whitepaper Banking
 
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der RekrutierungKünstliche Intelligenz in der Rekrutierung
Künstliche Intelligenz in der Rekrutierung
 
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-FreelancerIDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
IDG Freiberufler Studie – IT-Freelancer
 
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und AgilitätHays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
Hays Studie Zwischen Effizienz und Agilität
 
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von SoloselbstständigenStudie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
Studie Einkommen und Altersvorsorge von Soloselbstständigen
 
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT FreiberuflerIDG Studie 2018 IT Freiberufler
IDG Studie 2018 IT Freiberufler
 
Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017Finance Gehaltsreport 2017
Finance Gehaltsreport 2017
 
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
Hays Professional Workforce Solutions - Ausblick 2017
 
Hays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport ElektroindustrieHays Branchenreport Elektroindustrie
Hays Branchenreport Elektroindustrie
 
Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking Hays Branchenreport Ausblick Banking
Hays Branchenreport Ausblick Banking
 
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der ZukunftArbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
Arbeitswelt 2020: Jobs der Zukunft
 
Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit Studie Freiheit vs. Sicherheit
Studie Freiheit vs. Sicherheit
 
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des EinkaufsHays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
Hays Professional Services aus Sicht des Einkaufs
 
Finance Gehaltsreport 2016
Finance Gehaltsreport 2016Finance Gehaltsreport 2016
Finance Gehaltsreport 2016
 
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenPharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Pharma im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenBanken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Banken im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und StrukturenAutomotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
Automotive im digitalen Wandel – Neue Themen, Kompetenzen und Strukturen
 

Hays HR-Report 2020: Lebenslanges Lernen

  • 1. HRREPORT 20 20 LEBENS- LANGES LERNENEine empirische Studie des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE und Hays hays.de/lebenslanges-lernen
  • 2. INHALT 03 02 01 Management Summary > S. 4 Schlussfolgerung > S. 38 Schwerpunktthema Lebenslanges Lernen > S. 8 Stellenwert des lebenslangen Lernens in den Unternehmen > S. 11 Entwicklung der betrieblichen Weiterbildung > S. 13 Aktuelle Situation in den Unternehmen > S. 17 Lernen heute und in Zukunft > S. 19 2.1 2.2 2.3 2.4 Themen der Langzeitbetrachtung > S. 23 Zentrale HR-Trends > S. 24 Exkurs Nachhaltigkeit > S. 28 Mitarbeitergewinnung > S. 29 Mitarbeiterbindung > S. 31 Unternehmenskultur > S. 34 Führung > S. 36 3.1 3.2 3.3 3.4 3.5 3.6 Studiensteckbrief > S. 6 Hintergrund und Aufbau der Studie > S. 6 Methodik und Statistik > S. 7 1.1 1.2
  • 3. die Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter1 zu sichern – dieses Thema hat sich auf der HR-Agenda in den letzten Jahren immer weiter nach oben be- wegt. Kein Wunder: Durch das hohe Tempo, das die Digitalisierung anschlägt, müssen Mitarbeiter in ihren Kompetenzen mitwachsen und sich auf dem neuesten Stand halten. Umso wichtiger wird lebenslanges Ler- nen. Dazu bedarf es nicht nur der Fähigkeit, lernen zu können. Genauso wichtig ist die grundsätzliche Bereit- schaft von Menschen, sich beim Lernen vom Bewähr- ten zu verabschieden und Neues zu erschließen. In unserem diesjährigen HR-Report haben wir das lebenslange Lernen als Schwerpunktthema gewählt. Dies spiegelt nicht nur die hohe Bedeutung des ​ Themas wider, sondern schließt gleichzeitig nahtlos an unseren letztjährigen Bericht an. In ihm ging es um die Auswirkungen der Digitalisierung auf die Arbeits- welt. Hierbei trat der Punkt, dass Kompetenzen stän- dig weiterentwickelt werden müssen, deutlich zutage. Im Rahmen unseres aktuellen Schwerpunktthemas wollten wir deshalb genauer empirisch erfragen, über welchen Stellenwert lebenslanges Lernen in Unter- nehmen verfügt. Wie ist es organisatorisch geregelt und welche konkreten Lernmaßnahmen stehen im Mittelpunkt? Unsere empirischen Ergebnisse bestätigen: Lebens- langes Lernen hat in Unternehmen einen sehr hohen Stellenwert. Dafür verantwortlich sind vor allem die Mitarbeiter selbst. Doch verfügen sie nicht über die Budgets. Diese liegen stattdessen aufseiten der Ge- schäftsleitung und der direkten Führungskräfte. Es stellt sich die Frage, ob diese Unwucht, diese Dis- krepanz künftig so bestehen bleibt? Da Teams immer agiler und autonomer handeln, sollte dies auch für das Lernen gelten. Ein Blick in die Tiefen der empirischen Daten zeigt übrigens: Mitarbeiter über 50 Jahre haben an einigen Stellen einen deutlich anderen Blick auf lebenslanges Lernen als die jüngeren Generationen. Angesichts ihrer langjährigen Berufserfahrung und der erlebten Ver- änderungen scheint ihnen die Dimension des Lernens noch wichtiger zu sein. Dies dokumentieren wir an einigen Stellen. Jenseits unseres Schwerpunktthemas haben wir auch in diesem HR-Report zu den Themen unserer Lang- zeitbetrachtung gefragt. Bei den zentralen HR-Hand- lungsfeldern bleibt die Mitarbeiterbindung das wich- tigste Thema für die Unternehmen. Um Mitarbeiter zu halten, ist ein gutes Betriebsklima, wie auch in den letzten Jahren, das A und O. Bewegt hat sich dagegen etwas bei der Unternehmenskultur. Dass Mitarbeiter Verantwortung übernehmen (sollen), ist jetzt zum ers- ten Mal der wichtigste Punkt. Dies passt zum lebens- langen Lernen. Uns bleibt folglich jede Menge Spielraum für das Ler- nen. Wichtig ist dabei, dass wir uns offen halten – uns selbst wie unsere Unternehmenskultur. Wir wünschen Ihnen daher eine hoffentlich erkenntnisreiche Lektüre und freuen uns, wenn Sie unser neuer HR-Report an- regt, über Ihre eigene berufliche Praxis nachzudenken. Liebe Leserinnen und Leser, Prof. Dr. Jutta Rump Direktorin des Instituts für Beschäftigung und Employability IBE Klaus Breitschopf Vorstandsvorsitzender der Hays AG 1 Aus Gründen der vereinfachten Lesbarkeit wird im Folgenden nur die männliche Form verwendet. Angesprochen sind jedoch stets beide Geschlechter.
  • 4. SCHWERPUNKT LEBENSLANGES LERNEN Das Thema lebenslanges Lernen hat in den befrag- ten Unternehmen einen hohen Stellenwert. Je höher die Position, umso höher die Bedeutung. Die Einschätzung der Bereitschaft der Mitarbeiter zu lebenslangem Lernen fällt jedoch deutlich geringer aus – am niedrigsten ist sie bei den Mitarbeitern selbst. Die primäre Verantwortung für das lebenslange Lernen liegt bei den Mitarbeitern. Daher haben sie meist die Initiative zu übernehmen, wenn es um ihren Lernbedarf geht. Doch steht den Mitarbeitern meist kein eigenes Budget zur Verfügung. Entweder liegt die finanzielle Hoheit bei der Geschäftsleitung oder der Führungs- kraft. Bei der Frage, wie Lernbudgets vereinbart wer- den, zeigt sich ein diffuses Bild. Es reicht von der Vereinbarung individueller Lernzeitbudgets mit der Führungskraft bis hin zu der Regelung, dass jedem Mitarbeiter ein bestimmtes Zeitbudget für das Lernen eigenverantwortlich zur Verfügung steht. Nach wie vor ist das klassische Learning off the Job die häufigste Lernmethode. Learning on the Job folgt dicht dahinter. In Zukunft werden Online-Lern- formate sprunghaft zunehmen und zur vorherrschen- den Methode werden. Hierbei stehen vor allem Webi- nare und Lernvideos im Mittelpunkt. In vielen Unternehmen ist nicht klar bzw. gar nicht geregelt, was sie unter Lernzeit konkret verstehen. Das Spektrum reicht von dem Besuch externer Semi- nare bis hin zu unternehmensinternen Aktivitäten, wie Learning on the Job. Nur in jedem dritten Unternehmen hat sich das Angebot an betrieblicher Weiterbildung trotz der digitalen Veränderungen in den letzten Jahren erhöht. Hauptgründe sind die schnellere Verfallszeit von Wissen und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile. Die Einschätzung, Budgets hätten sich erhöht, wird von Mitarbeitern ohne Führungsrolle ungleich negativer als von der Geschäftsleitung gesehen. Der positivste Effekt der Digitalisierung auf lebens- langes Lernen besteht in der deutlich schnelleren Verfügbarkeit von Lernangeboten. Besonders kritisch werden dagegen die Kosten für die Programmierung zielgruppenspezifischer Angebote angesehen. MANAGEMENT SUMMARY
  • 6. Der HR-Report von Hays in Kooperation mit dem Institut für Beschäftigung und Employability IBE ist eine Studienreihe, die sich jährlich mit aktuellen HR-Themen auseinandersetzt. Das Schwerpunktthema 2020 lautet „Lebenslanges Lernen“. Zusätzlich zu dem Schwerpunktthema behandelt auch der HR-Report 2020 nach wie vor unsere Themen der Langzeitbetrachtung. Dazu gehören: Zentrale HR-Trends Mitarbeitergewinnung und -bindung Unternehmenskultur Führung Einen kleinen Exkurs gibt es im aktuellen Report zum Thema Nachhaltigkeit, das derzeit in der öffentlichen Debatte eine hohe Aufmerksamkeit erfährt. STUDIEN- STECKBRIEF 1.1 Hintergrund und Aufbau der Studie Bezugsrahmen der Langzeitbetrachtung des HR-Reports KAPITEL 01 Mitarbeitergewinnung Unternehmenskultur Mitarbeiterbindung Förderung der Beschäftigungsfähigkeit Work-Life-Balance DiversityFührung Lebenslanges Lernen
  • 7. 2 Rundungsbedingt kann es zu Abweichungen und damit zu Summenwerten von 99 % bzw. 101 % kommen. Struktur der Befragten 07 65 % Deutschland 19 % Österreich 16 % Schweiz LAND UNTERNEHMENSGRÖSSE POSITION ALTER SEKTOR GESCHLECHT 42 % FK Fachabteilung 24 % Mitarbeiter 19 % Geschäftsführung 16 % FK HR-Abteilung 66 % Unter 1.000 MA 18 % 1.000–4.999 MA 16 % Über 5.000 MA 39 % Unter 40 Jahre 24 % 40 bis 49 Jahre 37 % 50 Jahre und älter 49 % Dienstleistung 29 % Industrie 19 % Öffentlicher Sektor 3 % Sonstige 63 % Männlich 37 % Weiblich Insgesamt 997 betriebliche Entscheider haben sich an der Online-Umfrage zum HR-Report 2020 beteiligt. Von ihnen kommen knapp die Hälfte (49 %) aus dem Dienstleistungsbereich, 29 Prozent aus der Industrie und 19 Prozent aus dem öffentlichen Sektor. Sie repräsen- tieren zu 66 Prozent Betriebe mit unter 1.000 Beschäftigten, zu 18 Prozent solche mit 1.000 bis 5.000 Beschäftigten. 16 Prozent entfallen auf Großunternehmen mit 5.000 oder mehr Beschäftigten.2 Aus Deutschland stammen 65 Prozent der Befragten, aus Österreich 19 Prozent und aus der Schweiz 16 Prozent. Wie im Vorjahr sind 63 Prozent der Teilnehmer männlich und 37 Prozent weiblich. 39 Prozent von ihnen sind unter 40 Jahre alt, 24 Prozent gehören der Altersgruppe zwischen 40 und 49 Jahren an, und 37 Prozent sind 50 Jahre oder älter. Bezogen auf die Positionen der Befrag- ten sieht die Verteilung wie folgt aus: 19 Prozent der Befragten sind Vertreter der Unternehmensleitung, 42 Prozent sind Führungskräfte aus Fachabteilun- gen, 16 Prozent Führungskräfte aus dem HR-Bereich und 24 Prozent sind Mit- arbeiter ohne Führungsverantwortung. Auf das Antwortverhalten der einzel- nen Teilnehmergruppen sowie auf Vorjahresstudien nehmen wir bei der nachfolgenden Analyse Bezug, wenn es relevante und aussagekräftige Unter- schiede zwischen den einzelnen Teil- gruppen gibt. 1.2 Methodik und Statistik Basis: n = 997 (alle Befragten)
  • 9. LEBENS- LANGES LERNEN Das Schwerpunktthema Lebenslanges Lernen greift eins der zentralen Erkenntnisse des HR-Reports 2019 auf: Die vielfältigen Herausforderungen in der Arbeitswelt – allen voran die Digitalisierung – machen eine fortlaufende Entwicklung der Kompetenzen immer notwendiger. Die Beschäftigungsfähigkeit von Mitarbeitern zu sichern, rückt immer stärker in den Vordergrund. Denn in einer Wirtschafts- und Arbeitswelt, die geprägt ist von Vo- latilität und Geschwindigkeit, schwindender Stabilität und hoher Unsicherheit, steigender Komplexität sowie zunehmender Ambiguität (VUCA-Welt3 ), lässt sich dem stetigen Wandel nur über Beschäftigungsfähigkeit angemessen begegnen. Die eigenen Kompetenzen werden zum Sicherungsanker und sollten daher auch entsprechend gefördert und entwickelt werden. Das World Economic Forum stellt im Hinblick auf die künfti- gen Anforderungen an Kompetenzen fest: „A mindset of agile learning will also be needed on the part of workers as they shift from the routines and limits of today’s jobs to new, previously unimagined futures.“4 Doch ist dieser Zusammenhang nicht in allen Unter- nehmen angekommen. In einer XING-Umfrage von 2018 gaben 57 Prozent der Teilnehmer an, sie fühlten sich durch die in ihren Unternehmen angebotenen Trainings und Weiterbildungen nicht ausreichend auf die Herausforderungen der Digitalisierung vorbe- reitet.5 Zudem empfindet nicht jeder lebenslanges Lernen als positive Herausforderung und Chance. Vielmehr löst diese Vorstellung bei vielen Menschen Ängste aus, den Anforderungen nicht gewachsen zu sein oder in eine Überlastungssituation zwischen Beruf, Privatleben und Lernen zu geraten. Sicher können hier neue intelligente Tools unterstützen, um die Lernmodelle und Lernumgebungen stärker als bisher der aktuellen Lebens- und Berufssituation, dem Lernniveau und den individuellen Lernpräferen- zen anzupassen. KAPITEL 02
  • 10. Für das Schwerpunktthema des diesjährigen HR-Reports, „Lebenslanges Lernen“, haben wir folgende Themen in den Mittelpunkt gestellt, mit deren Hilfe wir unsere empi- rischen Ergebnisse prüfen: Diese Aspekte greifen auf Thesen6 zurück, die das Insti- tut für Beschäftigung und Employability IBE im Rahmen einer Untersuchung in Kooperation mit anderen Unter- nehmen zum zukunftsorientierten Lernen entwickelt hat. 6 Die Ergebnisse wurden im Springer-Herausgeberband „Die vierte Dimension der Digitalisierung. Spannungsfelder in der Arbeitswelt von morgen“ von Jutta Rump und Silke Eilers im Sommer 2019 veröffentlicht. An der Untersuchung beteiligt waren neben dem IBE die Detecon International GmbH, die Humovo Germany GmbH und die Innofact AG Research & Consulting. Der Stellenwert des lebenslangen Lernens in Unternehmen Die Bereitschaft der Mitarbeiter zum lebens- langen Lernen Die organisatorische Ausgestaltung Instrumente und Maßnahmen, die heute und in Zukunft zentral sind, um lebenslanges Lernen zu unterstützen Stellenwert lebenslanges Lernen vs. Bereitschaft der Mitarbeiter Stellenwert lebenslanges Lernen in Abhängigkeit von der Position Bereitschaft der Mitarbeiter zum lebenslangen Lernen in Abhängigkeit von der Position Stellenwert lebenslanges Lernen: Median 77 Punkte Geschäftsführung: Median 83 Punkte FK Fachabteilung: Median 77 Punkte Geschäftsführung: Median 74 Punkte FK Fachabteilung: Median 65 PunkteFK HR-Abteilung: Median 63 Punkte Mitarbeiter: Median 59 Punkte FK HR-Abteilung: Median 76 Punkte Mitarbeiter: Median 70 Punkte Stellenwert: 0 = keine Bedeutung, 100 = sehr hohe Bedeutung Bereitschaft: 0 = keine Bereitschaft, 100 = sehr hohe Bereitschaft Basis: n = 997 (alle Befragten) 10 Bereitschaft der Mitarbeiter: Median 66 Punkte
  • 11. Das Thema lebenslanges Lernen hat in den befragten Unternehmen durchweg einen hohen Stellenwert. Auf einer Skala von 0 bis 100 vergeben 50 Prozent der Befragten 77 Punkte oder mehr (Median). Geringer hingegen fällt die Einschätzung bezüglich der Be- reitschaft der Mitarbeiter zum Thema lebenslanges Lernen aus – hier liegt der Mittelwert lediglich bei 64, der Median bei 66 Punkten. Die Bedeutung des lebenslangen Lernens wird dabei vom (Top-) Management höher als von Mitarbeitern eingeschätzt. Wenn es um die Bereitschaft der Mit- arbeiter geht, spricht die Unternehmensleitung ihren Mitarbeitern eine deutlich höhere Bereitschaft zu als die Mitarbeiter sich selbst. Die primäre Verantwortung für das lebenslange Lernen liegt beim Mitarbeiter (61 %). Nur rund jeder Fünfte sieht die Führungskräfte als primär Verantwortliche an, gefolgt von der Geschäftsleitung (11 %) und der Per- sonalabteilung (6 %). An zweiter Stelle in Bezug auf die Verantwortung steht nach Ansicht der Teilnehmer eindeutig die Führungskraft (42 %), gefolgt von der Geschäftsleitung (20 %). Die eher geringen Zustim- mungswerte für die Verantwortlichkeit des Personal- bereichs lassen sich dadurch erklären, dass lebenslanges Lernen mehr ist als nur Personalentwicklung und damit über den Einflussbereich bzw. die Verantwort- lichkeit von HR hinausgeht. Interessant ist bei dieser Fragestellung das Antwort- verhalten nach der Position der Befragten. So sehen 67 Prozent der Mitarbeiter die Verantwortung primär bei sich. Führungskräfte aus der HR-Abteilung nennen ebenfalls den Mitarbeiter an erster Stelle (52 %). Deut- lich stärker als die anderen Gruppen betonen Letztere jedoch die Verantwortung für lebenslanges Lernen als Aufgabe der Führungskräfte. Neben der Position zeigen sich je nach Branche Unterschiede. Insbesondere die Teilnehmer aus dem öffentlichen Sektor sehen die Verantwortung für lebenslanges Lernen stärker bei den Mitarbeitern (67 %, verglichen mit 60 % im Dienstleistungsbereich und 57 % in der Industrie). Als überraschend erweist sich die Einstellung zum lebenslangen Lernen in Abhängigkeit vom Alter der Befragten: So sehen die jüngeren Befragten die (primäre) Verantwortung deutlich seltener beim Mitarbeiter als ältere Teilnehmer (unter 40 Jahre: 53 % vs. älter als 50 Jahre: 69 %). Vor allem die unter 40-Jährigen nennen deutlich häufiger die Führungskräfte als Verantwort- liche bei diesem Thema. Jüngere Beschäftigte lassen sich im Hinblick auf ihr Lernverhalten noch eher leiten bzw. erwarten Orientierung, während sich mit zuneh- mendem Alter ein höheres Maß an Verantwortlichkeit entwickelt. Zudem zeigt den über 50-Jährigen ihre Erfahrung, dass jeder für sich selbst Verantwortung übernehmen muss. 2.1 Der Stellenwert des lebenslangen Lernens in den Unternehmen ist hoch, aber die Verantwortung liegt beim einzelnen Mitarbeiter Primäre und sekundäre Verantwortung für das lebenslange Lernen Basis: n = 997 (alle Befragten) 53% 62% 69% 36% 43% 47% Liegt beim Mitarbeiter Primär Sekundär Liegt bei Führungskraft Unter 40 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 Jahre und älter
  • 12. Auch wenn die Verantwortung für lebenslanges Lernen mehrheitlich beim Mitarbeiter angesiedelt wird, steht nur in einer Minderheit der Unternehmen (14 %) jedem Mitarbeiter ein bestimmtes Budget zur Verfügung, das er eigenverantwortlich für seine Weiterbildung einsetzen kann. In 35 Prozent der teilnehmenden Unternehmen entscheidet dagegen die Geschäfts- leitung zentral über die Weiterbildungsbudgets. In 25 Prozent der Fälle steht der Führungskraft ein bestimmtes Budget zur Verfügung, das sie für ihre Mitarbeiter verwenden kann. In 14 Prozent der Unter- nehmen wird die Entscheidung über Weiterbildung zentral von der Personalabteilung getroffen. In neun Prozent der Unternehmen gilt, dass sich die Mitarbei- ter an den Weiterbildungskosten beteiligen. Bezogen auf die Unternehmensgröße zeigt sich, dass in kleineren Betrieben eher die Geschäftsleitung über die Budgets entscheidet als in größeren. Das Antwortverhalten der HR-Führungskräfte weicht bei dieser Fragestellung deutlich von dem der anderen Positionen ab. Für 32 Prozent dieser befragten Gruppen liegt die Verteilung des Budgets bei den Führungs- kräften. Nur 25 Prozent geben die Geschäftsleitung als zentrale Entscheidungsinstanz an. Interessanterweise geben zudem 21 Prozent der Vertreter der Geschäfts- leitung an, jedem Mitarbeiter stehe ein Budget zur Verfügung, über das er eigenverantwortlich verfügen könne, während dies nur zehn Prozent der Mitarbeiter bejahen. Die Verantwortung für Lernbudgets liegt bei der Führung Umgang mit den finanziellen Weiterbildungsbudgets Geschäftsleitung entscheidet zentral über die Budgets Führungskräfte verfügen über ein ein Budget für die Mitarbeiter Personalabteilung entscheidet zentral über die Budgets Mitarbeiter verfügen über ein eigenes Budget Mitarbeiter beteiligen sich an den Weiterbildungskosten 35 % 25 % 14 % 14 % 9 % 12 Basis: n = 997 (alle Befragten)
  • 13. Angesichts der steigenden Bedeutung vom Lernen im Berufsleben drängt sich die Frage auf, inwieweit sich das Angebot betrieblicher Weiterbildung verändert. Knapp die Hälfte (48  %) der Teilnehmer berichtet, das Angebot in ihren Unternehmen sei in den letzten Jah- ren gleichgeblieben, in 37 Prozent der Fälle sei es er- höht, nur acht Prozent der Befragten geben an, es sei reduziert worden (für 7  % ist keine Aussage möglich). Gravierende Unterschiede in der Einschätzung erge- ben sich je nach Position der Befragten. Dass sich das Angebot erhöht hat, ist sowohl bei den Führungskräf- ten aus den Fachabteilungen als auch bei den Mit- arbeitern nicht in ausreichendem Maße angekommen. Während Geschäftsführer zu mehr als der Hälfte von einem Angebotsausbau berichten, ist es bei den Füh- rungskräften aus den Fachabteilungen jeder Dritte, bei den Mitarbeitern nur jeder Vierte. In etwas mehr als einem Drittel der teilnehmenden Unternehmen gibt es keinerlei Vorgaben oder Richt- linien zur Lernzeit. Ein knappes Drittel definiert Lern- zeit ausschließlich über die Teilnahme an Seminaren. Rund ein Viertel der Unternehmen erfasst als Lernzeit die Aktivitäten, die im Unternehmen stattfinden (am Arbeitsplatz, in Austauschformaten, in internen Semi- naren etc.). Auch bei der Frage, wie Lernzeitbudgets vereinbart werden, gibt es ein unklares Bild. Jeweils 25 Prozent der Befragten geben an, dass die Führungskräfte mit ihren Mitarbeitern individuelle Lernzeitbudgets ver- einbaren bzw. dass jedem Mitarbeiter ein bestimmtes Zeitbudget für das Lernen eigenverantwortlich zur Verfügung steht. Dabei ist die Wahrnehmung, wie die Lernzeitbudgets gehandhabt werden, je nach Position unterschiedlich. Während 34 Prozent der befragten Geschäftsleiter berichten, jede Führungskraft vereinbare mit ihren Mitarbeitern individuelle Lernzeitbudgets, bestätigen dies umgekehrt nur 17 Prozent der Mitarbeiter. Ähnlich ist die Situation bei den Zeitbudgets, über die Mit- arbeiter eigenverantwortlich entscheiden können. Dies sehen nur 17 Prozent der Mitarbeiter als gegeben an, aber 30 Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung und 32 Prozent der HR-Führungskräfte. Bei den über 50-jährigen Befragten geben 45 Prozent an, dass es keinerlei Vorgaben zur Lernzeit gibt. Dies sehen hingegen nur 31 Prozent der unter 40-Jährigen und 36 Prozent der 40- bis 49-Jährigen so. Hier stellt sich die Frage, ob die Freiheitsgrade mit zunehmendem Alter steigen oder bestimmte Seminare eher jüngeren Mitarbeitern verpflichtend angeboten werden. Kein klares Bild erkennbar, was Lernzeit ist 2.2 Die Entwicklung der betrieblichen Weiterbildung wird nur in einem Teil der Unternehmen forciert
  • 14. Die schnelle Verfallszeit des erforderlichen Wissens und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile sind die beiden Hauptgründe für eine Ausweitung des Weiter- bildungsangebots in Unternehmen (50 % bzw. 47 %). Aber auch durch die Einstellung neuer Mitarbeiter sowie organisatorische Veränderungen weitet sich das Angebot aus (43 % bzw. 39 %). Je nach Position werden die einzelnen Gründe unter- schiedlich gewichtet. Für die teilnehmenden Mit- arbeiter liegt die Hauptursache für die Erhöhung des Angebots in organisatorischen Veränderungen (56 %), gefolgt von der Entstehung neuer Tätigkeitsprofile (54 %) und Neueinstellungen (46 %). Für die übrigen drei Gruppen sind die drei Hauptgrün- de das Veralten des erforderlichen Wissens, Neuein- stellungen und die Entstehung neuer Tätigkeitsprofile. Diese rücken insbesondere die HR-Führungskräfte in den Fokus. Auch sektorenbezogen, in den verschiedenen Unter- nehmensgrößen und in den Altersgruppen differieren die Antworten vergleichsweise stark. Im öffentlichen Sektor und in Großunternehmen sind offenbar stär- ker neue Tätigkeitsprofile entstanden. Darüber hinaus fanden gerade im öffentlichen Sektor organisatorische Veränderungen statt. Veränderung des Angebots betrieblicher Weiterbildung ... wurde erhöht Das Angebot ... ... ist gleich geblieben ... wurde reduziert Geschäftsführung FK HR-Abteilung FK Fachabteilung Mitarbeiter 38 % 45 % 51 % 52 % 3 % 7 % 9 % 11 % 25 % 35 % 45 % 52 % Basis: n = 997 (alle Befragten) 14
  • 15. Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung nach Sektor Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung nach Unternehmensgröße Hauptgründe für die Ausweitung des Angebots betrieblicher Weiterbildung nach Alter Entstehung neuer Tätigkeitsprofile Schnelle Verfallszeit des erforderlichen Wissens Neueinstellungen Schnelle Verfallszeit des erforderlichen Wissens Entstehung neuer Tätigkeitsprofile Neueinstellungen Organisatorische Veränderungen Entstehung neuer Tätigkeitsprofile Schnelle Verfallszeit des erforderlichen Wissens Industrie Unter 1.000 MA Unter 40 Jahre Dienstleistung 1.000–4.999 MA 40 bis 49 Jahre Öffentlicher Sektor Über 5.000 MA 50 Jahre und älter 36 % 30 % 48 % 46 % 37 % 51 % 60 % 51 % 48 % 44 % 46 % 40 % 50 % 42 % 43 % 56 % 51 % 46 % Basis: n = 373 (Teilgruppe, Unternehmen, die das Angebot erhöht haben) 43 % 51 % 40 % 48 % 47 % 52 % 61 % 49 % 42 %
  • 16. Die Digitalisierung und die mit ihr verbundenen Be- schäftigungseffekte sind ein entscheidender Treiber für den Zuwachs der Bedeutung des lebenslangen Lernens. Berufsbilder verschwinden oder verändern sich, neue entstehen, und Jobprofile werden zuneh- mend komplex und scheinen im ständigen Wandel begriffen. Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen gibt es sowohl in positiver als auch in negativer Hinsicht. Die deutlich schnellere Verfügbarkeit von Lernangeboten wird von den Entscheidern als aus- gesprochen positiv empfunden. So fallen beispielsweise Wartezeiten für Präsenzse- minare weg, wenn alternativ ein E-Learning-Angebot existiert. Doch auch reduzierte Kosten, ein Methoden- mix aus alten und neuen Instrumenten sowie die Erweiterung des Angebots schätzt je knapp die Hälfte der Befragten als vorteilhaft ein. Auf der Negativseite werden die Kosten für die Programmierung zielgruppenspezifischer Angebote besonders kritisch gesehen. Zudem schlagen eine erschwerte Erfassung des Lernerfolgs und ein höherer Bearbeitungsaufwand aus Sicht der Entscheider negativ zu Buche. Die Digitalisierung treibt die Weiterbildung voran Positive Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen Negative Effekte der Digitalisierung auf lebenslanges Lernen Basis: n = 997 (alle Befragten) Beschleunigung der Verfügbarkeit von Lernangeboten 57 % Kosten für die Programmierung zielgruppenspezifischer Angebote 45 % Erschwerte Erfassung der Lernzeiten 28 % Erschwerte Bestimmung von Lernorten 29 % Höherer Bearbeitungsaufwand, v. a. seitens der Personalabteilung 35 % Erschwerte Erfassung des Lernerfolgs aufgrund einer Vielfalt an Lernformen 38 % Reduzierung der Kosten für Weiterbildung 49 % Anregung eines Methodenmixes aus alten und neuen Instrumenten 47 % Erweiterung des Angebots an Instrumenten und Maßnahmen 45 % Erleichterung der Erfassung des Lernerfolgs 37 %
  • 17. Es gibt nicht den einen Königsweg, wie Unternehmen die Bedarfe rund um das Thema lebenslanges Lernen erfassen. Dies geschieht gleichermaßen vor allem auf Initiative des Mitarbeiters und im Rahmen von Mitarbeitergesprächen (jeweils 39 %) werden diese mehrheitlich festgestellt. An dritter Stelle geht das le- benslange Lernen auf die Initiative der Führungskräfte (36 %) zurück. HR-Führungskräfte betonen, dass die Lernbedarfe zu gleichen Teilen (je 41 %) im Rahmen von regelmäßigen Ermittlung der Lernbedarfe erfolgt häufig ad hoc Mitarbeitergesprächen und auf Initiative der Führungs- kräfte erfolgen. Spezielle Entwicklungs-/Kompetenz- gespräche spielen aus Sicht der HR-Führungskräfte dagegen eine untergeordnete Rolle. Erwartungsgemäß finden in kleineren Betrieben (unter 1.000 Mitarbeiter) seltener spezielle Entwicklungs-/ Kompetenzgespräche und strategische Personal- planungsprozesse als in größeren Unternehmen statt. Hier wird stärker auf Mitarbeitergespräche und die Initiative des Mitarbeiters gesetzt. 2.3 Aktuelle Situation in den Unternehmen Erhebung der Bedarfe für Aktivitäten rund um lebenslanges Lernen Im Rahmen der regelmäßigen Mitarbeitergespräche Auf Initiative des Mitarbeiters Auf Initiative der Führungskräfte Im Rahmen spezieller Entwicklungs-/Kompetenzgespräche Auf Basis eines strategischen Personalplanungsprozesses Auf Initiative des Teams Fallweise ohne spezielle Strukturen Auf Basis eines Kompetenzmanagementsystems 39 % 39 % 36 % 26 % 22 % 20 % 19 % 16 % Basis: n = 997 (alle Befragten) 17
  • 18. Fachthemen stehen im Mittelpunkt beim Thema lebenslanges Lernen Fachbezogene Themen im Kontext des lebenslangen Lernens stehen ganz oben auf der Agenda. 60 Pro- zent der Unternehmen geben an, dass die meisten Aktivitäten auf sie entfallen. Soziale Kompetenzen (z. B. Selbstmanagement, Resilienz, Frustrationstoleranz, Veränderungsbereitschaft) zu fördern, nennt knapp die Hälfte der Befragten an zweiter Stelle. Weitere Aktivitäten umfassen: IT-Themen (36 %), die Entwicklung von Methoden- oder Führungskompe- tenzen (jeweils 28 %) sowie Sprachen (19 %). Mit Blick auf die Ergebnisse des letztjährigen HR-Reports fällt die Betonung der Fachthemen auf. Im letztjährigen HR-Report hatten wir einen Aufwind für soziale und methodische Kompetenzen beobachtet. Am ehesten werden die sozialen Kompetenzen im öf- fentlichen Sektor gefördert (53 %, verglichen mit 47 % im Dienstleistungsbereich und 39 % in der Industrie) – und auch etwas häufiger in den großen Unternehmen ab 5.000 Beschäftigten. Für die Befragten ab 50 Jahren spielen Fachthemen die größte Rolle (70 %), während dies gerade für die unter 40-Jährigen (49 %) in deutlich geringerem Maße der Fall ist. Lernen ist de facto überall möglich An welchen Orten findet Lernen statt? Das klassische Learning off the Job – der Besuch von Seminaren oder Tagungen – ist mit 53 Prozent die häufigste Nen- nung. Learning on the Job folgt dicht dahinter (47 %). Auf das Online-Lernen am Arbeitsplatz entfallen 35 Prozent der Nennungen. Gleichauf liegen das Lernen im privaten Kontext, das mobile Online-Lernen sowie das Learning near the Job. Große Unterschiede in den Lernorten weisen die län- derbezogenen Auswertungen auf. So spielt Learning off the Job in der Schweiz eine sehr viel geringere Rolle (39 %) als in Österreich (54 %) und Deutschland (56 %). Hier wird im Umkehrschluss stärker das Lernen im privaten Kontext gefördert und gefordert (33 % im Vergleich zu 28 % in Österreich und nur 23 % in Deutschland). Online-Lernen am Arbeitsplatz scheint eher ein Thema für Führungskräfte zu sein. So geben je 37 bzw. 38 Prozent der Vertreter von Geschäftsleitung, Fach- und HR-Führungskräften diesen Lernort an, im Gegen- satz zu nur 27 Prozent der Mitarbeiter. Ähnlich verhält es sich beim mobilen Online-Lernen, das von 32 Prozent 18
  • 19. 2.4 Lernen heute und in Zukunft Traditionelle Lernmethoden überwiegen Für Lernen und Weiterbildung nutzen Unternehmen unterschiedliche Instrumente und Methoden. Bewährte und etablierte Formen wie Learning on the Job, externe und interne Präsenzseminare sind die Formate mit der höchsten Nutzung (39 bis 41 %). Darüber hinaus sind Webinare, Lernvideos und Multi- plikatorenformate weit verbreitet (jeweils rund 30 % Nennungen). Dagegen nehmen neue Formate wie Gamification, Augmented oder Virtual Reality noch keinen großen Raum ein. Traditionelle Formate finden sich sehr viel häufiger im öffentlichen Sektor, Webinare und Lernvideos hingegen eher in der Dienstleistungsbranche und in der Industrie. Deutlich unterschiedlich stellt sich die Nutzung der Instrumente und Maßnahmen nach Alter dar. So nutzen die ab 50-Jährigen deutlich häufiger Learning on the Job, externe und interne Präsenzseminare, während die unter 40-Jährigen stärker virtuelle Austauschfor- mate, Augmented und Virtual Reality nutzen. der HR-Führungskräfte und 31 Prozent der Geschäfts- leitungsvertreter, allerdings nur von 21 Prozent der Füh- rungskräfte in Fachabteilungen und von 18 Prozent der Mitarbeiter genutzt wird. Sehr traditionell in Bezug auf den Lernort ist der öf- fentliche Sektor aufgestellt. Hier findet noch für zwei Drittel das Lernen off the Job statt (verglichen mit je 49 % in der Industrie und im Dienstleistungsbereich). Online-Lernen am Arbeitsplatz wird insbesondere im Dienstleistungsbereich (40 %, verglichen mit 32 % in der Industrie und 26 % im öffentlichen Sektor) praktiziert. Der Blick auf die Unternehmensgrößen zeigt, dass kleinere Betriebe in geringerem Umfang (50 %) Lear- ning off the Job anbieten als größere (jeweils 60 % in den beiden größeren Clustern). Auch die Alters- gruppen zeigen eine differenzierte Nutzung von Lernorten. Während die ab 50-Jährigen insbesondere das Learning off the Job in den Vordergrund rücken (60 %), gilt dies seltener für die 40- bis 49-Jährigen (51 %) und die unter 40-Jährigen (48 %). Gleichzeitig nutzen die ab 50-Jährigen häufiger als ihre jüngeren Kollegen das Learning on the Job und das Online- Lernen am Arbeitsplatz. Lediglich beim mobilen Online-Lernen haben die unter 40-Jährigen deutlich die Nase vorn.
  • 20. 20 Eingesetzte Lerninstrumente und -methoden (heute und in Zukunft) Heute -11 % -10 % +14 % +20 % Learning on the Job Externe Präsenzseminare Interne Präsenzseminare Webinare Lernvideos Multiplikatorenformate (z. B. Mitarbeiter schulen Mitarbeiter) Face-to-Face-Austauschformate (z. B. Open Space) Newsletter Wikis Virtuelle Austauschformate (z. B. Foren) Blended Learning Virtual Reality Augmented Reality Gamification Basis: n = 997 (alle Befragten) 41 % 40 % 39 % 34 % 31 % 29 % 16 % 15 % 12 % 9 % 9 % 7 % 5 % 4 % In 5 Jahren 38 % 29 % 29 % 42 % 36 % 27 % 23 % 12 % 13 % 23 % 14 % 27 % 12 % 10 %
  • 21. Zukünftige Lernformate werden digital(er) Welche Lerninstrumente und Methoden künftig ge- nutzt werden, wird sich nach Einschätzung der Teil- nehmer deutlich ändern. Webinare und Lernvideos werden Präsenzseminare ablösen. Zudem werden virtuelle Formate sprunghaft zunehmen. Bezogen auf die einzelnen Teilgruppen zeigen sich zum Teil deut- liche Unterschiede. Der öffentliche Sektor geht stärker als die anderen Bereiche von einer weiterhin hohen Nutzung interner und externer Präsenzseminare aus. Große Betriebe ab 5.000 Beschäftigten werden auch zukünftig weiterhin in hohem Maße interne Präsenz- seminare anbieten (39 % im Vergleich zu 29 % bei den mittleren und 27 % bei den kleineren Betrieben). Knapp die Hälfte der über 50-Jährigen sieht auch zukünftig eine sehr hohe Bedeutung von Learning on the Job, bei den unter 50-Jährigen nimmt das nur jeder Dritte an. Bei Learning on the Job scheiden sich ohnehin die Geister. HR-Führungskräfte setzen im Gegensatz zu den anderen Positionsgruppen in Zukunft viel weniger auf dieses Instrument (30 % im Vergleich zu 38 % der Führungskräfte aus Fachabteilungen, 41 % der Mit- arbeiter und 42 % der Vertreter der Geschäftsleitung). Eingesetzte Lerninstrumente und -methoden nach Alter Top 3-Nennungen (heute) Top 3-Nennungen (in 5 Jahren) Unter 40 Jahre 40 bis 49 Jahre 50 Jahre und älter Basis: n = 997 (alle Befragten) 37 % 39 % 33 % 34 % 37 % 32 % 50 % 47 % 37 % 38 % 36 % 32 % 44 % 37 % Learning on the Job Webinare Learning on the Job Webinare Learning on the Job Learning on the Job Externe Präsenzseminare Webinare Lernvideos Lernvideos Interne Präsenzseminare Lernvideos Interne Präsenzseminare Lernvideos Interne Präsenzseminare Learning on the Job 39 % 43 %Externe Präsenzseminare 49 % 44 %Learning on the Job
  • 22. 22
  • 23. Mitarbeiterbindung, Förderung der Beschäfti- gungsfähigkeit und Flexibilisierung der Arbeitsstruk- turen sind weiterhin die Top-HR-Themen für Unter- nehmen. Dagegen finden sich die öffentlich breit diskutierten Themen demografische Entwicklung, Agilität und Diversität auf den letzten Plätzen. Die steigende Nutzung von Jobportalen im Inter- net bei der Rekrutierung setzt sich fort. Sie sind der wichtigste Kanal, gefolgt von den eigenen Unterneh- menskanälen. Während die Empfehlung von Kandida- ten durch Mitarbeiter weiter zunimmt, nehmen Social Media einen ähnlichen Stellenwert wie im Vorjahr ein. Für die Bindung der Mitarbeiter ist ein gutes Be- triebsklima der mit Abstand wichtigste Faktor. Zu den weiteren Top-Instrumenten zählen eine marktgerechte Entlohnung, interessante Aufgaben, flexible Arbeits- zeiten und Beschäftigungssicherheit. Bei den zentralen Elementen einer Unternehmens- kultur ist die Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter vom vierten auf den ersten Rang vor- gerückt. Der offene Umgang mit kritischen Themen, der im Vorjahr noch auf Platz 1 stand, nehmen nun den dritten Rang ein, nach dem aktiven Umgang mit Veränderungen. THEMEN DER LANGZEIT- BETRACHTUNG KAPITEL 03
  • 24. Der Hauptfokus der Unternehmen bei den zentralen HR-Trends liegt wie in den Vorjahren bei der Mitarbeiterbin- dung, der Förderung der Beschäfti- gungsfähigkeit und der Flexibilisierung der Arbeitsstrukturen. In Analogie zu den vorherigen Jahren finden sich zu- dem die großen und breit diskutierten Themen demografische Entwicklung, Agilität und Diversität nach wie vor auf den letzten Plätzen. Deutliche Unter- schiede in der Gewichtung der einzel- nen Themen zeigen sich bei einzelnen Teilgruppen. 3.1 Zentrale HR-Trends unverändert Die wichtigsten HR-Themen für Unternehmen Basis: n = 997 (alle Befragten) Mitarbeiter binden 35 % Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern 31 % Arbeitsstrukturen flexibilisieren 31 % Talent-Management ausbauen 27 % Unternehmenskultur weiterentwickeln 26 % Neue Mitarbeiter gewinnen 25 % Mitarbeiter auf die digitale Transformation vorbereiten 23 % Neue Vergütungsmodelle aufsetzen 16 % Führung im Unterneh- men ausbauen 15 % Demografische Entwicklung steuern 14 % Agile Organisation einführen 12 % Diversity im Unternehmen fördern 11 %
  • 25. 25
  • 26. Industrie Dienstleistung Öffentlicher Sektor 26Mitarbeiter binden Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Neue Mitarbeiter gewinnen Talent-Management ausbauen Arbeitsstrukturen flexibilisieren Mitarbeiter binden Arbeitsstrukturen flexibilisieren Talent-Management ausbauen Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Unternehmenskultur weiterentwickeln Arbeitsstrukturen flexibilisieren Mitarbeiter binden Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Unternehmenskultur weiterentwickeln Mitarbeiter auf die digitale Transformation vorbereiten 33 % 31 % 30 % 27 % 27 % 39 % 37 % 35 % 27 % 24 % 36 % 34 % 28 % 26 % 24 % SEKTOR Basis: n = 997 (alle Befragten) DiewichtigstenHR-ThemenfürUnternehmennach
  • 27. Unter 1.000 MA 1.000–4.999 MA Über 5.000 MA UNTERNEHMENSGRÖSSE DiewichtigstenHR-ThemenfürUnternehmennach Mitarbeiter binden Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Arbeitsstrukturen flexibilisieren Neue Mitarbeiter gewinnen Talent-Management ausbauen Mitarbeiter binden Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Arbeitsstrukturen flexibilisieren Unternehmenskultur weiterentwickeln Neue Mitarbeiter gewinnen Talent-Management ausbauen Arbeitsstrukturen flexibilisieren Mitarbeiter binden Beschäftigungsfähigkeit der Mitarbeiter fördern Mitarbeiter auf die digitale Transformation vorbereiten 36 % 30 % 30 % 27 % 26 % 33 % 33 % 30 % 28 % 24 % 33 % 33 % 32 % 30 % 28 % Basis: n = 997 (alle Befragten)
  • 28. Nachhaltigkeit in der Unternehmenspolitik 50 % In diesem HR-Report greifen wir in einem Exkurs das Thema Nachhaltigkeit auf, das in der aktuellen politischen, wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Debatte hohe Aufmerksamkeit genießt. Im Zusam- menhang mit Nachhaltigkeit liegt der mediale Fokus hauptsächlich auf Klima- und Umweltschutz. So zeigt der akzente Trendmonitor Nachhaltigkeit7 , dass das beherrschende Nachhaltigkeitsthema des Jahres 2018 der Umweltschutz war. Laut dem Trendmonitor stellt nachhaltiges Agieren einen Wettbewerbs- und Stand- ortvorteil für die Wirtschaft, für Regionen und auch für die Qualität der Gesellschaft dar. In der Arbeitswelt von morgen bedeutet Nachhal- tigkeit mit Blick auf die soziale Komponente zudem Verlässlichkeit (bis hin zur Beschäftigungssicherung) und Beschäftigungsfähigkeit. Diese Themen berühren sowohl die Unternehmenspolitik als auch die Perso- nalarbeit und die Rolle von Führung. Nachhaltigkeit im Umweltschutz und Energieeffizienz beeinflussen zu rund 40 Prozent der Befragten die Unternehmens- und Personalpolitik stark oder sehr stark. Einen deut- lich höheren Einfluss haben aber für die teilnehmenden Unternehmen eine nachhaltige Personalarbeit und Führung (55 bzw. 56 %). Bezogen auf die einzelnen Altersgruppen lässt sich konstatieren: Umweltschutz und Energieeffizienz sind eher bedeutsame Themen für die jüngere Ge- neration. Für die über 50-Jährigen ist dagegen Nach- haltigkeit im Unternehmenskontext deutlich wichtiger. 7 Seit 2014 erfasst der akzente Trendmonitor halbjährlich den Stellenwert bestimmter Themen im Kontext von Nachhaltigkeit und unternehmerischer Verantwortung. Dazu werden die Nennungen der Themen in deutschsprachigen Medien und damit die öffentliche Aufmerksamkeit für diese Themen anhand einer selbst definierten Operatorenkette gemessen. 3.2 Exkurs Nachhaltigkeit Darstellung %-Werte sehr starke und starke Beeinflussung Basis: n = 997 (alle Befragten) Nachhaltigkeit in der Führung 56 % Nachhaltigkeit in der Personalarbeit 55 % Nachhaltigkeit in der Energieeffizienz 40 % Nachhaltigkeit im Umweltschutz 38 % Einfluss einzelner Nachhaltigkeitsaspekte auf die Unternehmens- und Personalpolitik
  • 29. 48 Prozent der teilnehmenden Betriebe – und damit nahezu gleich viele wie im Vorjahr – stellen neue Mit- arbeiter ein. 28 Prozent der befragten Unternehmen planen dies. Dabei finden besonders viele Neueinstel- lungen im öffentlichen Sektor (59 %) und in den Unter- nehmen mit 5.000 und mehr Mitarbeitern (60 %) statt. Auch hier bestätigt sich der Trend aus den Vorjahren. Die steigende Nutzung von Jobportalen im Internet setzt sich auch in diesem Jahr fort. Nach 59 Prozent im HR-Report 2019 sind es nun 63 Prozent, die hier- über ihre Mitarbeiter rekrutieren. 53 Prozent setzen auf eigene Unternehmenskanäle wie ihre Website, 47 Prozent auf die Werbung durch eigene Mitarbeiter. Social-Media-Plattformen sind mit 35 Prozent der Nennungen ähnlich häufig vertreten wie im Vorjahr, externe Dienstleister mit 30 Prozent ebenfalls. Stabil bleiben auch die Printmedien mit 29 Prozent der Nennungen. Dieses letztgenannte Medium findet nach wie vor überdurchschnittlich häufig im öffentlichen Sektor Anwendung (38 % im Vergleich zu 25 % in der Industrie und 27 % im Dienstleistungsbereich). Mit zu- nehmender Unternehmensgröße steigt die Nutzung von Jobportalen im Internet und eigener Unterneh- menskanäle – wie schon in den Vorjahren – deutlich an. 54 Prozent der teilnehmenden Betriebe rekrutieren re- gional, 51 Prozent landesweit, 15 Prozent EU-weit und neun Prozent weltweit. Im Vergleich zum HR-Report 2019 geht der Trend leicht in Richtung einer regionalen Rekrutierung. Diese ist besonders häufig in der Schweiz anzutreffen (63 %), während deutsche Betriebe über- wiegend landesweit nach neuen Beschäftigten suchen. Konstant über die vergangenen HR-Reports hinweg ist die regionale Rekrutierung darüber hinaus insbeson- dere ein Thema der kleinen Betriebe bis 1.000 Be- schäftigte und im öffentlichen Sektor stärker verbreitet als im Dienstleistungsbereich. 3.3 Mitarbeitergewinnung ist und bleibt Dauerthema Nachhaltigkeit in der Führung Nachhaltigkeit in der Personalarbeit Nachhaltigkeit in der Unternehmenspolitik Nachhaltigkeit in der Energieeffizienz Nachhaltigkeit im Umweltschutz 50 Jahre und älter40 bis 49 JahreUnter 40 Jahre 53 % 52 % 62 % 52 % 52 % 60 % 49 % 46 % 54 % 47 % 39 % 34 % 43 % 38 % 32 % Basis: n = 997 (alle Befragten) Bedeutung der Nachhaltigkeits- aspekte nach Alter
  • 30. Danach befragt, welche Länder bei der internationa- len Rekrutierung im Fokus stehen, zeigt sich weiterhin eine starke Tendenz zum deutschsprachigen Ausland (36 %) und zu Westeuropa (32 %). Elf Prozent rekru- tieren in Osteuropa, sieben Prozent in Nordamerika, sechs Prozent in Nordeuropa, je zwei Prozent in China und Südeuropa und ein Prozent in Indien. Es sind vor allem die österreichischen Unternehmen, die im deutschsprachigen Ausland rekrutieren (46 % im Ver- gleich zu 34 % der deutschen und 32 % der Schweizer Betriebe). Die deutschen Rekrutierungsbemühungen konzentrieren sich dagegen mehr auf Westeuropa (38 %, verglichen mit 28 % der Schweizer und nur 15 % der österreichischen Unternehmen). Traditionell rekrutieren österreichische Unternehmen häufiger Menschen aus Osteuropa (27 % im Vergleich zu 9 % der deutschen und 0 % der Schweizer Unternehmen). Die Schweiz setzt stärker auf Nordeuropa (16 % im Vergleich zu 5 % der deutschen und 3 % der österrei- chischen Betriebe). Für die Betriebe bis zu 5.000 Mitarbeitern ist die Rekrutierung in Westeuropa be- sonders attraktiv, während die Großunternehmen auch vergleichsweise häufig aus Nordamerika Beschäftigte zu sich holen (18 %, verglichen mit 4 % in den Betrie- ben unter 1.000 und 0 % in den Betrieben mit 1.000 bis 4.999 Mitarbeitern). Wo neue Mitarbeiter international rekrutiert werden Deutschsprachiges Ausland Osteuropa Westeuropa Nordamerika (USA/Kanada) Nordeuropa China Südeuropa Indien 2019 2015 36 % 11 % 32 % 7 % 6 % 2 % 2 % 1 % 37 % 9 % 26 % 3 % 1 % 6 % 1 % 4 % Basis in 2019: n = 164 (Teilgruppe, Unternehmen, die auch im Ausland rekrutieren)
  • 31. Um Mitarbeiter zu binden, ist ein gutes Betriebsklima nach wie vor der wichtigste Faktor. Zu den weiteren Top-5-Instrumenten zählen wie in den vergangenen Jahren zudem eine marktgerechte Entlohnung, inter- essante Aufgaben, flexible Arbeitszeiten und Beschäf- tigungssicherheit. Auf Landesebene sind deutlichere Unterschiede als in den Vorjahren zu erkennen. Ein gutes Betriebsklima wird von 63 Prozent der Teilnehmer aus Österreich und 60 Prozent aus der Schweiz, allerdings nur von 50 Prozent der deutschen Befragten genannt. Be- schäftigungssicherheit ist sehr viel stärker ein Bin- dungsfaktor in Deutschland und Österreich (je 40 %) als in der Schweiz (25 %), in der traditionell etwas mehr Wert auf marktgerechte Entlohnung gelegt wird. Die in den Vorjahren recht markanten Unterschiede in der Wahrnehmung der Bedeutung eines guten Be- triebsklimas zwischen den verschiedenen Unterneh- mensgrößen sind 2020 kaum nennenswert. Unterneh- men ab 5.000 Mitarbeitern setzen jedoch stärker auf Beschäftigungssicherheit, gute Karriereperspektiven und betriebliche Zusatzleistungen als die kleineren und mittleren Betriebe. Wie auch schon in Vorjahren zeigt sich, dass die Vertreter der unterschiedlichen Positionen die Bin- dungsfaktoren unterschiedlich gewichten. So zeigt sich erneut eine Diskrepanz zwischen den Bindungs- faktoren, die Mitarbeitern wichtig sind, und denjeni- gen, die die Geschäftsführung und Führungskräfte als wichtig erachten. Bei der Einschätzung, inwieweit die Instrumente zur Mitarbeiterbindung in den Unternehmen tatsächlich umgesetzt sind bzw. werden, zeigt sich die größte Kluft beim guten Betriebsklima. Hier hinkt die Realität um elf Prozentpunkte im Vergleich zur Bedeutung des Themas hinterher. Vergleicht man die Umsetzung der Maßnahmen auf Länderebene, so zeigt sich, dass das gute Betriebskli- ma stärker in Österreich (48 %) und der Schweiz (49 %) anzutreffen ist als in Deutschland (40 %). Betriebliche Zusatzleistungen finden sich überdurchschnittlich häufig in Deutschland (35 %) und weniger in Österreich (25 %) und in der Schweiz (15 %). Das Gleiche gilt für Maßnahmen zur Gesundheitsförderung. 3.4 Betriebsklima für Mitarbeiterbindung am wichtigsten Sektorenbezogen punktet bei den Themen Beschäf- tigungssicherheit und Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben sowie Gesundheitsförderung ganz klar der öffentliche Sektor, er steht aber bei der markt- gerechten Entlohnung zurück. Die Themen Beschäftigungssicherheit, marktgerechte Entlohnung, betriebliche Zusatzleistungen und Ge- sundheitsförderung werden mit zunehmender Unter- nehmensgröße häufiger umgesetzt. Dagegen fallen die Zustimmungswerte in Bezug auf das gute Be- triebsklima und die interessanten Aufgaben in den Unternehmen mit weniger als 1.000 Beschäftigten besser aus als in den Vergleichsgruppen. Die Gruppe der ab 50-jährigen Befragten sieht deut- lich häufiger flexible Arbeitszeiten und ein gutes Betriebsklima als umgesetzt an als die jüngeren Teil- nehmer. Flexible Arbeitszeiten, interessante Aufgaben und Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Pri- vatleben sehen vor allem die jüngeren Befragten noch lange nicht in ausreichendem Maße umgesetzt. Ähnlich wie schon bei der Bedeutung der Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung differieren auch die Einschätzungen zur Umsetzung zwischen den Vertretern der unterschiedlichen Positionen teils erheblich. So glauben beispielsweise je 43 Prozent der Mitarbeiter und HR-Führungskräfte, Beschäfti- gungssicherheit sei gegeben, wohingegen dies nur 30 Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung und 35 Prozent der Führungskräfte aus Fachabteilungen bejahen. Die Aufgaben im eigenen Unternehmen halten 47 Prozent der Vertreter der Geschäftsleitung, jedoch nur jeweils zwischen 34 und 36 Prozent der übrigen Gruppen für interessant. Die HR-Führungskräfte heben besonders die guten Karriereperspektiven (31 %) und die Personalentwicklung (34 %) hervor, wohingegen dies nur 15 Prozent bzw. 13 Prozent der Mitarbeiter ähnlich sehen. 31
  • 32. Basis: n = 997 (alle Befragten) Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung Gutes Betriebsklima Marktgerechte Entlohnung Interessante Aufgaben Beschäftigungssicherheit Mobile Arbeit Gute Karriereperspektiven Reputation des Arbeitgebers Betriebliche Zusatzleistunbgen Differenziertes Führungsverhalten Maßnahmen zur Gesundheitsförderung Flexible Arbeitszeiten Maßnahmen zur Vereinbarkeit von Beruf und Privatleben Personalentwicklung Wichtigkeit Umsetzung 43 % 37 % 37 % 37 % 24 % 24 % 17 % 30 % 14 % 23 % 45 % 27 % 21 % 54 % 46 % 43 % 38 % 22 % 33 % 17 % 27 % 15 % 14 % 43 % 33 % 21 %
  • 33. Gute Karriereperspektiven 33 % Wichtigste Maßnahmen und Instrumente zur Mitarbeiterbindung nach Position Basis: n = 997 (alle Befragten) 33 Geschäftsführung FK HR-Abteilung FK Fachabteilungen Mitarbeiter Gutes Betriebsklima Gutes Betriebsklima Gutes Betriebsklima Gutes Betriebsklima Interessante Aufgaben Interessante Aufgaben Interessante Aufgaben Beschäftigungssicherheit Beschäftigungssicherheit Beschäftigungssicherheit Gute Karriereperspektiven Gute Karriereperspektiven Marktgerechte Entlohnung Marktgerechte Entlohnung Marktgerechte Entlohnung Flexible Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Flexible Arbeitszeiten Vereinbarung von Beruf und Privatleben Vereinbarung von Beruf und Privatleben Vereinbarung von Beruf und Privatleben Vereinbarung von Beruf und Privatleben 55 % 48 % 55 % 55 % 42 % 39 % 46 % 32 % 39 % 46 % 25 % 34 % 42 % 48 % 54 % 42 % 38 % 41 % 50 % 34 % 30 % 31 % 36 % Beschäftigungssicherheit 31 % Marktgerechte Entlohnung 36 % Gute Karriereperspektiven 36 % Interessante Aufgaben 43 %
  • 34. 3.5 Unternehmenskultur Anforderungen an die Unternehmenskultur Die Hauptanforderungen an die Unternehmenskultur sind im Vergleich zum letzten Jahr sehr ähnlich. Aller- dings haben sich in der Gruppe der Top 5 Verschie- bungen ergeben: Die Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter ist vom vierten auf den ersten Rang vorgerückt, während der offene Umgang mit kritischen Themen, der im Vorjahr noch auf Platz eins stand, nun den dritten Rang einnimmt. Deutlich stärker als die Befragten aus den Nachbar- ländern betonen die Schweizer Teilnehmer die Be- deutung der Verantwortungsübernahme durch die Mitarbeiter und des aktiven Umgangs mit Verände- rungen. Sehr unterschiedlich zeigen sich – wie schon in den Vorgängerstudien – die Einschätzungen zum einen nach Position der Befragten, zum anderen nach Alter. Gerade die über 50-Jährigen wünschen sich deutlich stärker die Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter, einen aktiven Umgang mit Veränderungen sowie einen offenen Umgang mit kritischen Themen. Gegenüber den jüngeren Befragten ist es möglicher- weise die längere Berufs- und Lebenserfahrung, die sich hier auswirkt und durch die die Themen anders gewichtet werden. Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter Fähigkeit zur Selbstorganisation von Teams Intensive Vernetzung nach innen Schaffung einer hierarchieübergreifen- den offenen Kommunikation Aufbrechen starrer Abstimmungs- strukturen Entwicklung eines neuen Wertesystems Intensive Vernetzung nach außen Wertschätzender Umgang mit Parallelkulturen und -organisationen im Unternehmen Stärkere Beteiligung der Mitarbeiter Offener Umgang mit kritischen Themen Aktiver Umgang mit Veränderungen 44 % 44 % 39 % 37 % 34 % 32 % 23 % 22 % 20 % 18 % 15 % Basis: n = 997 (alle Befragten)
  • 35. Anforderungen an die Unternehmenskultur nach Position Anforderungen an die Unternehmenskultur nach Alter Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter Offener Umgang mit kritischen Themen Offener Umgang mit kritischen Themen Aktiver Umgang mit Veränderungen Aktiver Umgang mit Veränderungen 41 % Basis: n = 997 (alle Befragten) Basis: n = 997 (alle Befragten) 50 % 44 % 43 % 44 % 39 % 45 % 47 % 39 % 31 % 43 % 37 % Geschäftsführung Unter 40 Jahren FK HR-Abteilung 40 bis 49 Jahre FK Fachabteilung 50 Jahre und älter Mitarbeiter 40 % 40 % 52 % 38 % 43 % 51 % 34 % 35 % 47 % 35
  • 36. Die Anforderungen, die aus Sicht der Befragten an Führungskräfte gestellt werden, sind weitgehend vergleichbar mit denen der Vorjahre. Unangefochten an erster Stelle steht, dass Führungskräfte als Coach fungieren sollten. Neu in den Top 5 der Nennungen ist die Anforderung an Führungskräfte, als kontrollieren- de Instanz zu agieren. Dieses Item stand bislang nicht zur Auswahl, steht jedoch direkt für 34 Prozent der Befragten im Fokus. Die Rolle von Führungskräften als Coach betonen insbesondere die Befragten aus der Schweiz (62 % im Vergleich zu 53 % aus Österreich und 51 % aus Deutsch- land). Wie schon in den Vorjahren sind es auch vor allem die über 50-Jährigen, für die Führungskräfte als Coach agieren sollten (63 % gegenüber 52 % bei den 40- bis 49-Jährigen und 45 % bei den unter 40-Jäh- rigen). Ebenso sehen Ältere Führungskräfte deutlich stärker als strategische Partner und als Manager von Diversität als die beiden anderen Gruppen. Naturgemäß unterschiedlich fallen die Einschätzungen nach Position der Befragten aus, gerade im Hinblick auf die Führungsrollen Personalentwickler, Manager von Diversität und Change Agent. Was die Stolpersteine für Führungskräfte angeht, bestätigen die empirischen Ergebnisse die Top 5 der Vorjahre: zu wenig Kommunikation, das mangelnde „Loslassen“ der Mitarbeiter, zu wenig Zeit für Füh- rungsaufgaben, die Wahl des richtigen Führungsstils sowie zu wenig Unterstützung durch die Unterneh- mensleitung. Auffällig ist in diesem Jahr, dass sich das Antwortverhalten je nach Position nicht mehr so deut- lich unterscheidet wie in den Jahren zuvor. Nicht über- raschend gewichten die Mitarbeiter die Stolpersteine stärker als die Führungskräfte und die Geschäfts- leitung. Zu wenig Kommunikation wird insbesondere im öffentlichen Sektor bemängelt, zu umfangreiche Regularien werden mit zunehmender Unternehmens- größe immer stärker zum Stolperstein. Wie schon 2019 sind es insbesondere die über 50-Jährigen, die zu wenig Kommunikation, zu wenig Zeit für Führungs- aufgaben und die Wahl des richtigen Führungsstils als hinderlich empfinden. Der Blick darauf, wie Führungskarrieren im Unter- nehmen gemacht werden, erweist sich im Zeitverlauf ebenfalls als konstant: Neben objektiven Kriterien wie einer strategischen Nachfolgeplanung (40 %), Emp- fehlungen (35 %) und systematischem Talent-Manage- ment (33 %) werden subjektive Faktoren wie Zufall bzw. interne Netzwerke und Seilschaften (jeweils rund 30 %) nach wie vor in hohem Maße angenommen. Wie bereits in den Vorjahren – und wenig überra- schend – nehmen auch die Mitarbeiter deutlich häufi- ger Seilschaften und den Zufall als entscheidend wahr. 3.6 Führung Anforderungen an Führungskräfte Coach Entscheider des operativen Tagesgeschäfts Strategische Partner Personalentwickler Kontrollierende Instanz Manager von Diversität Change Agent Protagonisten zur Gestaltung der Work-Life-Balance 45 % 53 % 43 % 40 % 34 % 26 % 24 % 26 % Basis: n = 997 (alle Befragten)
  • 37. Anforderungen an Führungskräfte nach Position Strategische Nachfolgeplanung Systematisches Talent-Management Empfehlungen Interne Netzwerke/Seilschaften Zufall Strategische Nachfolgeplanung Systematisches Talent-Management Empfehlungen Interne Netzwerke/Seilschaften Zufall Strategische Nachfolgeplanung Systematisches Talent-Management Empfehlungen Interne Netzwerke/Seilschaften Zufall Strategische Nachfolgeplanung Systematisches Talent-Management Empfehlungen Interne Netzwerke/Seilschaften Zufall Geschäftsführung FK Fachabteilung FK HR-Abteilung Mitarbeiter Basis: n = 997 (alle Befragten) Systematisches Talent-Management wird in der Industrie und im Dienst- leistungsbereich (36 % bzw. 35 % der Nennungen) vergleichsweise häufig eingesetzt, eher weniger im öffentlichen Sektor (23 %). Ähnlich verhält es sich bei der strategischen Nachfolgeplanung. Hinsichtlich der Unternehmensgrößen zeigt sich, dass interne Netzwerke und Seilschaften vor allem ein Thema größerer Unternehmen sind (41 %, ver- glichen mit 32 % in den Unternehmen mit 1.000 bis 4.999 Beschäftigten und 28 % im kleinsten Unternehmenscluster). Empfehlungen und systematisches Ta- lent-Management wiederum finden sich besonders häufig in den mittelgroßen Unternehmen. Wie bereits im Vorjahr gehen die unter 40-jährigen Befragten deutlich stärker von zufälligen Entscheidungen bei der Auswahl von Führungskräften aus (36 %, verglichen mit je 26 % in den beiden an- deren Altersgruppen), die ältesten Teil- nehmer jedoch von einer strategischen Nachfolgeplanung (46 %, verglichen mit 37 % bei den 40- bis 49-Jährigen und 36 % bei den unter 40-Jährigen). Was gibt letztlich den Ausschlag für eine Führungskarriere – eher fachliche oder eher soziale Kompetenzen? Diese Frage haben wir 2019 erstmals gestellt – mit dem überraschenden Ergebnis, dass das Verhältnis nahezu ausgeglichen war. In diesem Jahr allerdings schlägt das Pendel für die fachlichen Kompetenzen aus: 63 Prozent der Befragten sehen sie als vorrangig an. Interessanterweise finden sich hierunter mehr HR-Füh- rungskräfte und Mitarbeiter – eigentlich die beiden Gruppen, die um die Be- deutung sozialer Kompetenzen wissen sollten. Der Weg zur Führungskarriere aus Sicht der unterschiedlichen Position 31 % 35 % 21 % 17 % Führungskräfte als Personalentwickler Führungskräfte als Change Agent 47 % 42 % 39 % 34 % Führungskräfte als Manager von Diversity 24 % 33 % 25 % 25 % Geschäftsführung FK HR-Abteilung FK Fachabteilung Mitarbeiter 48 % 40 % 43 % 31 % 38 % 35 % 40 % 21 % 27 % 31 % 27 % 36 % 30 % 36 % 37 % 34 % 26 % 33 % 25 % 32 %
  • 38. Zentrale Themen gerade im Umfeld des lebenslangen Lernens sind in Unternehmen noch nicht ausreichend diskutiert und geklärt worden. Die Bedeutung des lebenslangen Lernens ist zwar vielen bewusst. Doch noch liegt einiges im Unklaren, wenn es um die kon- krete Ausprägung geht. Wir schlagen Unternehmen vor, auf folgenden Feldern aktiv zu werden: Mitarbeiter erhalten in enger Absprache mit ihren Führungskräften ein eigenes Budget für das Lernen. Es verknüpft die individuellen mit den unternehmens- weiten Lernbedarfen. Festgelegt wird das Budget im Austausch zwischen Mitarbeitern und ihren Füh- rungskräften. Unternehmen entwickeln ein gemeinsames Verständ- nis, was sie konkret unter Lernzeit verstehen und welche Regelungen dafür notwendig sind. Dies gilt für alle Mitarbeiter verbindlich. Die Form folgt dem Inhalt: Je nach Lernthema gilt es, die am besten passende Methode zu wählen. Verstärkt sollte der Fokus auf interaktiven Formaten liegen, in denen Mitarbeiter mit unterschiedlichen Kompetenzen vertreten sind. Dazu zählen auch das eigeninitiativ getragene Working out loud sowie an- dere Formen des kollegialen Austauschs. Für die Unternehmenskultur ist die Übernahme von Verantwortung durch die Mitarbeiter das aktuell wichtigste Thema. Dies zu gewährleisten, bedeutet jedoch, dafür die Strukturen zu etablieren – in Form von flacheren Hierarchien und vernetzteren Kommu- nikationswegen. Auf diese Weise entfaltet sich Ver- antwortung. Um Mitarbeiter zu rekrutieren, sind neue Wege von- nöten. Es gilt, einen passenden Mix von Rekrutie- rungskanälen zu wählen, der sich an der jeweiligen Zielgruppe ausrichtet. Deshalb sind nicht Schnell- schüsse angesagt, sondern ein konzeptionelles Den- ken über den Punkt, welche Zielgruppe auf welchem Weg am besten erreicht wird. SCHLUSS- FOLGERUNG 38
  • 39. Der HR-Report ist eine jährlich durchgeführte Studienreihe von Hays und dem Institut für Beschäftigung und Employability IBE. Bisher sind erschienen: 2011: Schwerpunkt Mitarbeitergewinnung 2012/2013: Schwerpunkt Mitarbeiterbindung 2013/2014: Schwerpunkt Frauenförderung 2014/2015: Schwerpunkt Führung 2015/2016: Schwerpunkt Unternehmenskultur 2017: Schwerpunkt Kompetenzen für eine digitale Welt 2018: Schwerpunkt Agile Organisation auf dem Prüfstand 2019: Schwerpunkt Beschäftigungseffekte der Digitalisierung Die bisherigen Ergebnisse sind unter www.hays.de/studien sowie unter www.ibe-ludwigshafen.de/publikationen veröffentlicht. Autoren Silke Eilers, IBE Kathrin Möckel, Hays Prof. Dr. Jutta Rump, IBE Frank Schabel, Hays Impressum Herausgeber: Hays Institut für Beschäftigung und Employability IBE Chefredaktion: Frank Schabel, Hays Gestaltung: ultrabold Kommunikationsdesign GmbH Druck: printmedias solutions GmbH Auflage: 2.500 Fotos: https://unsplash.com 43
  • 40. Hays Willy-Brandt-Platz 1–3 68161 Mannheim T: +49 621 1788 0 F: +49 621 1788 1299 info@hays.de www.hays.de Unsere Niederlassungen finden Sie unter www.hays.de/standorte Hays (Schweiz) AG Sihlstrasse 37 8001 Zürich T: +41 44 2255 000 F: +41 44 2255 299 info@hays.ch www.hays.ch Unsere Niederlassungen finden Sie unter www.hays.ch/standorte Hays Österreich GmbH Europaplatz 3/5 1150 Wien T: +43 1 535 3443 0 F: +43 1 535 3443 299 info@hays.at www.hays.at Unsere Niederlassungen finden Sie unter www.hays.at/standorte © Copyright Hays plc, 2020. HAYS, die H-Symbole für das Unternehmen und die jeweilige Branche, Recruiting Experts Worldwide, das Logo Hays Recruiting Experts Worldwide und Powering the World of Work sind eingetragene Markenzeichen der Hays plc. Die H-Symbole für das Unternehmen und die jeweilige Branche sind Originaldesigns, die in vielen Ländern geschützt sind. Alle Rechte vorbehalten.